Versicherungen und Vorsorge. Start-up -Paket für Firmengründer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Versicherungen und Vorsorge. Start-up -Paket für Firmengründer"

Transkript

1 Versicherungen und Vorsorge Start-up -Paket für Firmengründer

2 Einfach und praktisch/ Mit der neuen Unabhängigkeit stellen sich für viele junge Unternehmer Fragen zu Versiche rungen. Ihr Berater der AXA erklärt Ihnen gerne alles Nötige und schnürt mit Ihnen ein einfaches Versicherungs- und Vorsorgepaket. Wer sich seiner Qualifikation und Leistung bewusst ist und Eigenverantwortung übernehmen will, entscheidet sich immer häufiger für die Selbständigkeit. Wichtig ist, dann nicht von administrativem Aufwand erdrückt zu werden. Mit dem Startup-Paket der AXA sparen Sie viel Zeit dank umfassender Beratung und vereinfachter Administration. Die Selbständigkeit ist eine Chance, die auch mit Unsicherheiten verbunden ist. Wie sieht Ihre berufliche und private Vorsorge aus? Wie die Personenversicherung für Ihre Angestellten? Brauchen Sie eine Sach- oder Haftpflichtversicherung? Mit dem Start-up-Paket bietet die AXA ein auf Ihre Situation und Bedürfnisse abgestimmtes Versicherungspaket für den nicht ganz einfachen Start in die Selbständigkeit. Das Start-up-Paket im Überblick Versicherungs- und Vorsorgeschutz Gemeinsam mit Ihrem Berater der AXA analysieren Sie die Situation Ihres Unternehmens, um den passenden Bedarf an obligatorischen und freiwilligen Versicherungen zu bestimmen: Personenversicherungen (Unfall- und Krankentaggeldversicherung) Berufliche/private Vorsorge Sach- und Haftpflichtversicherungen Rechtsschutzversicherungen Rechtshilfe Telefonische Rechtsauskünfte im Wert von CHF 100. MyRight.ch mit interaktiven Vertragsvorlagen und Online-Rechtssupport Firmengründerschulung CHF 100. Vergünstigung auf 16 Migros- Kurslektionen zum Thema Firmengründung Start-up-Ratgeber Wissenswertes rund um die Gründung, Administration und finanzielle Sicherheit eines Kleinunternehmens Kombinationsrabatte Vergünstigung beim Abschluss mehrerer Versicherungen bei der AXA 2

3 Welche Versicherungen Sie wirklich brauchen/ In der Startphase der Unternehmensgründung werden Sie besonders genau darauf achten, dass jeder investierte Franken Ihre Firma weiterbringt. Deshalb ist es gerade jetzt wichtig, dass die Versicherungslösungen effizient sind und Ihre unternehmerischen Prioritäten respektieren. Risikoanalyse Als junger Unternehmer stellen Sie sich folgende Fragen: Welche Versicherungen brauche ich? Welche Risiken sind nicht versicherbar? Welche Risiken sind nicht relevant? Ihr Berater der AXA hilft Ihnen, Ihre per sönliche und berufliche Situation einzuschätzen. Gesetzliche Versicherungen Die Regelungen für obligatorische Versicherungen gelten nicht immer und nicht für alle Unternehmensformen. Es bestehen Unterschiede je nach Rechtsform und Branche. Hier können Sie früh die richtigen Entscheidungen treffen. Versicherungen nach Mass Durch welche freiwilligen Versicherungen entsteht für Sie ein Mehrwert? Wann ist es sinnvoll, sich weiter abzusichern? Fragen, die man nur individuell beantworten kann. Die AXA findet zusammen mit Ihnen eine Lösung, die Ihnen und Ihrem Unternehmen dient. Risikosituation Risikobewältigung Nicht versicherbare Risiken Grosse Risiken Mittlere Risiken Kleine Risiken Gesetzliche und freiwillige Versicherungen Gesamtheit der Risiken 1. Risiken vermeiden Verbleibende Risiken 2. Risiken vermindern Verbleibende Risiken 3. Risiken selber tragen Verbleibende Risiken 4. Risiken überwälzen = versichern Nicht relevante Risiken Weitere Tipps, um Risiken zu vermeiden und vermindern, finden Sie im Dokument Risikofragen und Empfehlungen unter AXA.ch/startup. 3

4 Ein Gesamtpaket mit dem richtigen Mass an Sicherheit/ Sie wollen Ihr junges Unternehmen schützen? Dann müssen Sie es versichern. Eine mass geschneiderte Unternehmensversicherung schützt Ihre Bilanz und Erfolgsrechnung vor negativen Auswirkungen. Eine transparente Leistungsübersicht verschafft Ihnen den Durchblick. Beratungsumfang Kollektive (BVG) Pensionskasse Personenversicherungen Ihr Unternehmen Sachversicherungen versicherungen Haftpflichtversicherungen Versicherungslösungen Spezielle Gezielte Beratung Gemeinsam mit Ihrem Berater analysieren Sie die Risiko- und Vorsorgesituation Ihres Unternehmens. Schliesslich bietet Ihnen die AXA bedarfsgerechte Lösungen zur Optimierung Ihres Sicherheitskonzepts. Fahrzeug- 4

5 Personenversicherungen Versichern Sie alle Unfall- und Krankentaggeldversicherungsleistungen in einem einzigen Vertrag und profitieren Sie von administrativen Vereinfachungen und einem attraktiven Kombinationsrabatt. Die Kombination der verschiedenen Versicherungsdeckungen in einem einzigen Vertrag ermöglicht eine optimale Koordination der versicherten Leistungen. Sie vermeiden dadurch eine Überversicherung sowie Versicherungslücken. Kombinieren Sie Versicherungsleistungen zu einem bedarfsgerechten und übersichtlichen Gesamtpaket: Krankentaggeldversicherung für das Personal Obligatorische Unfallversicherung gemäss UVG Unfallversicherung für das Personal in Ergänzung zum UVG Unfallversicherung für Kunden und Besucher Unfall- und Krankenversicherung für Betriebsinhaber Pensionskasse (BVG) Einfacher und unkomplizierter Einstieg in die berufliche Vorsorge. Sachversicherungen Bieten Schutz vor den finanziellen Folgen von Beschädigung, Zerstörung oder Verlust von Waren und Einrichtungen infolge von Feuer, Elementarereignissen, Wasser, Einbruchdiebstahl und Glasbruch: Ertragsausfälle und Mehrkosten aufgrund eines Sachschadens Räumungs- und Entsorgungskosten, Debitorenausstände, Personal- und Besuchereffekten Schäden an technischen Geräten und Maschinen Schäden an transportierten Gütern Schäden an Gebäuden Debitorenausfallversicherung Versichert die ausgestellten Rechnungen, die nicht bezahlt wurden. Als Firmeninhaber sind Sie vor Zahlungsausfällen Ihrer Kunden geschützt. Dabei profitieren Sie von einer Bonitätsprüfung, einem professionellen Inkasso und der garantierten Entschä digung drei Monate nach Schadenmeldung. Haftpflichtversicherungen Versichern bei Personen- und Sachschäden die Ansprüche von Dritten, die aufgrund gesetzlicher Haftpflichtbestimmungen gegen die versicherte Person, das Unternehmen sowie aus Gebäude und Grundeigentum gestellt werden und wehren unberech tigte Ansprüche ab. Fahrzeugversicherungen Bieten Versicherungsschutz für Ihre Motorfahrzeuge in den Bereichen Haftpflicht, Voll-/Teilkasko und Unfall. Rechtsschutzversicherungen Nehmen die rechtlichen Interessen Ihres Unternehmens wahr und kommen für die Kosten bei Streitigkeiten auf. 5

6 Personenversicherungen für Sie und Ihr Personal/ Die AXA bietet Ihnen für Ihre Personalversicherungen ein Gesamtkonzept, das alle Aspekte Ihres Unternehmens berücksichtigt und die Leistungen individuell auf Ihre Bedürfnisse abstimmt. Welches sind die obligatorischen Sozial versicherungen und wann lohnt es sich, eine Zusatz deckung zu prüfen? Am Anfang steht die Frage: Wer ist eigentlich sozialversicherungspflichtig? Alle Arbeitnehmer. Als Inhaber einer GmbH oder AG unterliegen Sie der gleichen Versicherungspflicht wie alle übrigen Arbeitnehmenden. Für Selbständig erwerbende sind nur AHV/IV/EO obligatorisch. Bei diesen Personen ist es besonders wichtig, den Bedarf nach einer freiwilligen Vorsorge zu analysieren. Effiziente Zusammenarbeit Mit dem Dienstleistungsangebot der AXA werden Sie von administrativen Aufgaben entlastet, damit Sie sich voll Ihren Kern aufgaben widmen können: Jährliche Lohnmeldung elektronisch übermitteln Schadenfälle online melden Online-Formular und Administrationsdienste Beitragssätze für obligatorische Versicherungen AHV/IV EO Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung Erwerbsausfallentschädigung, Mutterschaftsentschädigung Massgebender Lohn Arbeitgeber/Arbeitnehmer Selbständigerwerbender Ganzer Lohn 5,15 % / 5,15 % Max. 9,7 % ALV Arbeitslosenversicherung Jahreslohn bis CHF ,1 % / 1,1 % Keine Beiträge FAK Familienausgleichskasse Ganzer Jahreslohn Kantonal unterschiedlich (z. B. Zürich: 1,2 %) UVG Unfallversicherung für Betriebs unfall (BU) und Nichtbetriebs unfall (NBU) BVG Berufliche Vorsorge Max. anrechenbarer Lohn von CHF abzüglich Koord i na tionsabzug von CHF ergibt max. versicherbaren Lohn von CHF Jahreslohn bis CHF BU/NBU-Satz Freiwillig 7 18 % Sparbeiträge zuzüglich Beiträge für Risikoversicherung und Sicherheitsfonds. Der Arbeitgeber trägt mind. die Hälfte. Obligatorisch in einzelnen Kantonen Freiwillig 6

7 Versicherungspflichtige Personen Angestellte und Inhaber einer GmbH oder AG Inhaber einer Einzel- oder Kollektivfirma (Selbständigerwerbende) Freiwillig Krankentaggeld* Unfallzusatz BVG überobligatorisch * Ist für Baugewerbe und Gastronomie durch GAV Pflicht Krankentaggeld Unfall Betriebsinhaber BVG private Vorsorge Grösserer Abzug in der 3. Säule möglich; Option, in der 2. Säule zu versichern Obligatorisch AHV/IV/ALV Unfall nach UVG* BVG obligatorisch** * Bau, Baunebengewerbe und In dustrie sind bei der SUVA zu versichern. Ab 8 Stunden Arbeit pro Woche ist man auch gegen Unfall in der Freizeit versichert ** Zahlungspflichtig ab einem Jahreslohn von CHF AHV/IV * * Keine Arbeitslosen - versicherung ALV möglich Übersicht der Personenversicherungen Beschrieb Empfehlung Angebot der AXA UVG BVG Krankentaggeld Private Vorsorge Alle Arbeitnehmer sind gegen Berufs unfälle zu versichern. Arbeitnehmer, die mehr als 8 Stunden pro Woche arbeiten, sind auch gegen Unfälle in der Freizeit zu versichern (Nichtbetriebsunfall). Selbständigerwerbende können sich freiwillig UVG-versichern. Obligatorisch zu versichern sind Arbeit nehmer ab dem nach Vollendung des 17. Altersjahres mit einem Jahreslohn von mehr als CHF Selbständigerwerbende können sich mit ihrem Personal freiwillig bei einer Sammelstiftung, bei der Kasse ihres Berufsverbandes oder bei der Stiftung Auffangeinrichtung versichern. Nur obligatorisch bei speziellen Gesamtarbeitsverträgen wie im Gastgewerbe oder in der Baubranche. Neben den Arbeitnehmenden kann sich auch ein selbständiger Arbeitgeber versichern. Allenfalls macht es für Ihre Situation Sinn, die Leistungen der AHV/IV und des BVG mit einer privaten Vorsorge zu ergänzen. 3a) mit Steuerabzug von max. CHF oder 3b) als freie Vorsorge. Als Selbständigerwerbender können Sie, wenn Sie nicht in der 2. Säule vorsorgen, einen erhöhten Abzug in der 3. Säule geltend machen. Er beträgt 20 % des Einkommens und maximal CHF Das versicherte Lohnmaximum liegt bei CHF Für den diese Summe über - stei genden Lohn bereich sollte die Deckung mit einer Zusatz versicherung geprüft werden. Lassen Sie sich über die Möglichkeiten von überobligatorischen Deckungen für Invalidität, Tod und Alter beraten, damit Sie und Ihr Personal im Vorsorgefall genügend abgesichert sind und gleichzeitig steuerliche Vorteile nutzen können. Ohne Krankentaggeld können gravierende Einkommenslücken entstehen. Der Arbeitgeber wiederum sichert das Risiko der Lohnfortzahlungspflicht bei Krankheit ab. Überdenken Sie als Firmeninhaber Ihre Situation punkto Vorsorge und Steuern. Prüfen Sie besonders als Selbständigerwerbender zusammen mit Ihrem Berater den Bedarf nach Risikoschutz im Fall von Invalidität und Tod. Personenversicherung Professional BVG Basic/Plus/Family Personenversicherung Professional Private Vorsorge 7

8 Ihre Vorteile/ Rechtssupport MyRight.ch Für Nichtjuristen ist das Geflecht von Gesetzen und Paragraphen fast nicht zu durchdringen. Als Kunde des Start-up- Pakets steht Ihnen mit MyRight.ch der AXA-ARAG ein kluger Wegweiser zur Seite. MyRight.ch Link zum Recht Das Webportal bietet Ihnen: Checklisten und Mustervorlagen zum Herunterladen Personalisierte Verträge, die Sie interaktiv erstellen können Antworten auf wesentliche Standardfragen AXAjur Telefonische Rechtsauskünfte Ein Standardproblem? Eine Antwort! Sie sind berechtigt, in den nächsten drei Jahren telefonische Rechtsauskünfte im Wert von CHF 100. zu den folgenden Bereichen zu beziehen: Arbeitsrecht Übriges Vertragsrecht (im schweizerischen Obligationenrecht geregelte Verträge, ausgenommen Gesellschaftsrecht und Wertpapierrecht) Start-up-Ratgeber Mit dem Ratgeber «Meine eigene Firma» finden Sie Antworten zu den dringendsten Fragen in der Startphase. Angefangen bei der Wahl der Rechtsform bis hin zu Businessplan, Finanzen und der Absicherung von Inhaber, Angestellten und Unternehmen. Business-Software Sage Start Speziell für Neugründer, kleine Unternehmen und Vereine wurde Sage Start entwickelt. Investieren Sie Ihre Zeit in Ihr Kerngeschäft. Die moderne Lösung unterstützt Sie sicher bei Ihren täglichen Arbeiten und lässt sich flexibel auf Ihr Wachstum ausrichten. Das Angebot im Überblick Buch führen und liquid bleiben Modularer Aufbau und einfacher Einstieg sind mit Sage Start garantiert. Damit Sie jederzeit wissen, wie viel Geld Sie zur Verfügung haben oder Offerten und Rechnungen einfach und professionell erstellen können. Wählen Sie eine Einzellösung oder das Komplettpaket und profitieren Sie von einem Gutschein für eine Schulung an der Sage Academy im Wert von CHF Komplettpaket Enterprise (Lite) inklusive Plus Pack Mit der Komplettlösung Enterprise erhalten Sie die Finanzbuchhaltung, Fakturierung und Lohnbuchhaltung in einem Paket. Sie koordinieren sämtliche Geld- und Warenflüsse schnell und übersichtlich, sparen Kosten dank einfacher Lagerbewirtschaftung und rechnen Löhne schnell und speditiv ab. Mit dem Plus Pack werden Sie bei Fragen betreut und profitieren von zahlreichen Rabatten: Kostenlose Software-Updates (neue Versionen) und Service Packs Kostenlose und bevorzugte Hotline oder Online-Support (Fernwartung) Kostenloser Zugang zum Kundenportal mit Ticketsystem für schriftliche Anfragen und Knowledge- Datenbank 15 % Rabatt auf Standard-Produktschulungen und Supportdienstleistungen Normalpreis: CHF 769. Kunden der AXA: CHF 449. Finanzbuchhaltung (Lite) Erledigen Sie Ihre Buchungsarbeiten effizient und sicher. Mehrwertsteuer abrechnungen, Bilanz sowie Erfolgsrechnung lassen sich gesetzeskonform erstellen. Normalpreis: CHF 189. Kunden der AXA: CHF 89. Fakturierung (Lite) Sie verwalten alle Kunden und Artikel zentral, erfassen Leistungen und erstellen Abo- sowie Sammelrechnungen. Sie erledigen Ihre Aufträge prozessgesteuert und automatisiert. Dank der integrierten Debitorenbuch haltung mahnen Sie gezielt und bleiben so liquid. Normalpreis: CHF 189. Kunden der AXA: CHF 89. Preise exklusive Mehrwertsteuer * Das Plus Pack im Wert von CHF 279. ist beim Komplettpaket Enterprise im ersten Jahr inbegriffen. Danach verlängert es sich jeweils um ein Jahr, sofern es nicht mindestens drei Monate vor Ablauf gekündigt wird. Der Gutschein für die Schulung von CHF 150. ist nicht mit den Rabatten des Plus Packs kumulierbar. Weitere Informationen unter: 8

9 Schulung für Firmengründer Mit dem Seminar «Ich mache mich selbständig / Gründung einer Kleinunternehmung» bei der Migros-Klubschule l egen Sie die Basis für eine gesunde Entwicklung Ihres Kleinunternehmens. Sie lernen, wie Sie die Gründung eines eigenen Betriebs richtig planen und durchführen. Das Seminar wird Ihren Blick schärfen für die Abläufe und Zusammenhänge in Klein- und Mittelbetrieben und Sie werden sich mit Firmenrecht, Handelsregister, Betriebsformen und gesetzlichen Grundlagen befassen. Als Kunde des Start-up-Pakets profitieren Sie von CHF 100. Ermässigung bei der Anmeldung. Gründung einer Kleinunternehmung Inhalte Lektionen 16 Voraussetzungen Zielgruppe Abschluss Kursort Kursanbieter Vor- und Nachteile der Selbständigkeit, Businessplan, Rechtsformen (AG, GmbH, Co. oder Einzelfirma) und Handelsregister, Versicherung (AHV, ALV, IV, EO, FAK, SUVA) und Vorsorge, Werbung und Marketing, Finanzen und Steuern Es werden keine Vorkennt nisse vorausgesetzt Personen, die mit der Gründung eines Kleinunternehmens den Schritt in die berufliche Selbständigkeit machen Kursattest Gemäss Angebot auf Klubschule Migros 9

10 Häufige Fragen von Firmengründern/ Wie melde ich die Firma bei der AHV? Nach der Eintragung der Firma im Handelsregister erhalten Sie automatisch die Anmeldung. Sie müssen also zunächst nichts unternehmen. Falls Sie eine Einzelfirma haben und diese nicht ins Handelsregister eintragen müssen, haben Sie sich bei der Ausgleichskasse (AHV/ IV/EO) zu melden, wenn Sie mehr als CHF * Gewinn pro Jahr erwirtschaften (Art. 19 AHV-Verordnung). Diese klärt dann ab, ob man als selbständig im Sinne des Sozialversicherungsrechts gilt oder nicht. Die Kriterien dafür hat die AHV in einem Merkblatt für Selbständigerwerbende festgehalten. Ich möchte für die Gründung meiner Firma mein Pensionskassenguthaben und das der Säule 3a beziehen. Wie muss ich vorgehen? Nur wer als Selbständigerwerbender bei der Ausgleichskasse gemeldet ist, kann das Guthaben der beruflichen Vorsorge beziehen. Dasselbe gilt für das Gutha ben in der Säule 3a. Als selbständig gelten Inhaber einer Einzel- oder Kollektivfirma. Inhaber einer Aktiengesellschaft oder GmbH haben den Status Arbeit nehmer und können ihr Gut haben in der 2. und 3. Säule (3a) nicht beziehen. In der Praxis wird aus diesem Grund des Öfteren zuerst eine Einzelfirma gegründet und diese erst dann in eine Kapitalgesellschaft (AG, GmbH) umgewandelt. Der Antrag ist innert Jahresfrist nach Aufnahme der selbständigen Erwerbstätigkeit zu stellen. Wie ist der Bezug von Guthaben der Pensionskasse und der Säule 3a zu versteuern? Bund und Kantone besteuern den Bezug als Einkommen zu einem reduzierten Satz. Rückzahlung der bezogenen Pensionskassengelder Es besteht keine Pflicht, das bezogene Pensionskassengeld zurückzuzahlen, auch nicht bei einer Gesellschaftsformänderung oder bei Aufgabe des Geschäfts. Freiwillig können Sie das Geld wieder einbringen, wenn Sie über eine aktive berufliche Vorsorge mit Einkaufspotenzial verfügen. Welche Möglichkeiten der steuerbegünstigten Vorsorge habe ich als Selbständigerwerbender, also In - haber einer Einzel- oder Kollektivfirma? Wenn Sie BVG-versicherte Angestellte beschäftigen, können Sie sich in der gleichen Pensionskasse versichern, z. B. bei einer Sammelstiftung der AXA. Ohne Angestellte können Sie sich nach Möglichkeit der Pensionskasse Ihres Berufsverbandes anschliessen oder sonst der staatlichen Stiftung Auffangeinrichtung. Daneben steht Ihnen offen, zusätzlich in der Säule 3a wie ein Arbeitnehmer steuerbegünstigt vorzusorgen. Anstatt in der Pensionskasse können Sie auch in der sogenannten grossen Säule 3a vorsorgen. Dabei haben Sie die Möglichkeit, bis zu 20 % von Ihrem Einkommen (max. CHF *) einzuzahlen. Ihr Berater klärt mit Ihnen zusammen ab, welche Vorsorgeform und Leistungshöhe für Sie Sinn macht. Kann sich ein Selbständigerwerbender gegen Arbeitslosigkeit freiwillig versichern? Gegen Arbeitslosigkeit können sich Selbständigerwerbende auch nicht freiwillig versichern, dafür sind auch keine Prämien zu bezahlen. Wie kann ich mich gegen das finanzielle Risiko schützen, falls mein Arbeitnehmer krank wird? Die Lohnfortzahlungspflicht im Krankheitsfall (beschrieben in Art. 324 OR) kann vom Arbeitgeber durch eine Krankentaggeldversicherung wahrgenommen werden. Versicherung des Ehepartners in der Pensionskasse Sie können und müssen sogar Ihren mitarbeitenden Ehepartner in der beruflichen Vorsorge versichern, wenn der Lohn über CHF * ausfällt. Als Inhaber einer Kapital gesellschaft sind Sie ja ebenfalls ab dieser Lohnschwelle versicherungspflichtig. Sie können sich als Selbständigerwerbender freiwillig der Pensionskasse Ihres Ehegatten (bzw. Mitarbeiters) anschliessen. Ich übernehme Inventar von einem bestehenden Betrieb. Wie wird das versichert? In der Sachversicherung werden die Einrichtungen in der Regel zum Neuwert versichert. Am besten klären Sie ab, was die Sachen heute kosten. Es lässt sich erahnen, dass der effektive Wert der gekauften Waren und Einrichtungen wesentlich höher liegt, wenn diese nach einem Brand wieder beschafft werden müssen, als diese heute in der Buchhaltung bilanziert sind. Kann ich meinen Ertrag für den Fall sichern, dass durch Feuer- oder Wasserschäden der Betrieb ausgesetzt werden muss? Sie können sich gegen den Ertragsausfall und die Mehrkosten durch eine Betriebsunterbrechungsversicherung schützen. Mehr auf AXA.ch/startup 10 * Stand

11

12 Vorsorge- und Versicherungsfragen erfordern individuelle Antworten. Die AXA zeigt Ihnen neue Möglichkeiten auf und bietet sinnvolle Konzepte an. Verlangen Sie jetzt ein unverbindliches Beratungsgespräch AXA Winterthur General-Guisan-Strasse 40 Postfach Winterthur 24-Stunden-Telefon: AXA.ch AXA Versicherungen AG

Versicherungen und Vorsorge. Start-up -Paket für Firmengründer

Versicherungen und Vorsorge. Start-up -Paket für Firmengründer Versicherungen und Vorsorge Start-up -Paket für Firmengründer Einfach und praktisch/ Mit der neuen Unabhängigkeit stellen sich für viele junge Unternehmer Fragen zu Versiche rungen. Ihr Berater der AXA

Mehr

Ein überzeugendes Gesamtkonzept/

Ein überzeugendes Gesamtkonzept/ Personenversicherungen Ein überzeugendes Gesamtkonzept/ Mit den Versicherungs- und Vorsorgelösungen der AXA setzen Sie bei der Absicherung Ihres Personals auf ein umfassendes, transparentes Gesamtkonzept.

Mehr

Sage Start Einfach starten. Erfolgreich wachsen.

Sage Start Einfach starten. Erfolgreich wachsen. Sage Start Einfach starten. Erfolgreich wachsen. Jetzt 60 Tage kostenlos testen! www.sagestart.ch Fakturierung Finanzbuchhaltung Lohnbuchhaltung Sage Start Buchhaltung Modul Finanzbuchhaltung Debitoren-

Mehr

Teil 1: Versicherungslösungen

Teil 1: Versicherungslösungen Einleitung Einleitung Liebe Verbandsmitglieder Als Berufsverband für Energetisch-Statische Methoden (BV-ESM) möchten wir Ihnen für die beruflichen Situationen optimal geeigneten Versicherungs- und Vorsorgelösungen

Mehr

Vorsorgecheckliste für Firmengründer. Sicherheit und Vorsorge für Sie, Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeitenden

Vorsorgecheckliste für Firmengründer. Sicherheit und Vorsorge für Sie, Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeitenden Vorsorgecheckliste für Firmengründer Sicherheit und Vorsorge für Sie, Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeitenden 2 Vorsorgecheckliste für Firmengründer Vorsorge- und Versicherungswelt für Firmengründer Für

Mehr

Personenversicherungen für Ihr Unternehmen Vorsorge- und Versicherungslösungen aus einer Hand

Personenversicherungen für Ihr Unternehmen Vorsorge- und Versicherungslösungen aus einer Hand Personenversicherungen für Ihr Unternehmen Vorsorge- und Versicherungslösungen aus einer Hand Personenversicherungen mit umfassendem Schutz Sie haben die Verantwortung für Ihr Unternehmen und für Ihre

Mehr

competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent

competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent competenza 2012 Mehrwert bei der Personalversicherung Gebäudeversicherung; was ist mit der Erdbebendeckung

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen Das III-Säulen System Herzlich willkommen Das III-Säulen System Übersicht der Sozialversicherungen AHV IV EL AVI EO MV FL FamZG MSE UVG KVG BVG Alters- und Hinterlassenenversicherung Invalidenversicherung

Mehr

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren 2.07 Beiträge Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgebende Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung

Mehr

Firmenname: Betriebsart/Branche: E-mail: Adresse: PLZ/Ort: Kontaktperson: Telefon: Fax:

Firmenname: Betriebsart/Branche: E-mail: Adresse: PLZ/Ort: Kontaktperson: Telefon: Fax: Offerten - Bestellformular für: Kollektiv-Krankentaggeld UVG BVG Unternehmensversicherungen : Antragsanfrage A Informationen zum Unternehmen Firmenname: Betriebsart/Branche: E-mail: Adresse: PLZ/Ort: Kontaktperson:

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Beratungsstelle Ärztekrankenkasse Makler für KMU s und

Mehr

Lite Standard Zusatzlizenz Professional Zusatzlizenz Lizenz 549. 1 529. 420. 3 490. 960.

Lite Standard Zusatzlizenz Professional Zusatzlizenz Lizenz 549. 1 529. 420. 3 490. 960. Preisliste Gültig ab 29. Oktober 204 Paket Enterprise Mit dem Paket Enterprise erhalten Sie den gesamten Funktionsumfang von Sage Start mit allen Modulen in einem Angebot. Sie profitieren vom unschlagbaren

Mehr

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung.

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Treuhand-Sachbearbeiter 132 Qualifizierte Buchführungsarbeiten wie Mehrwertsteuer-Abrechnungen

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Willkommen in der Schweiz. Swiss Life, Ihre umfassende Partnerin für Vorsorgethemen

Willkommen in der Schweiz. Swiss Life, Ihre umfassende Partnerin für Vorsorgethemen Willkommen in der Schweiz Swiss Life, Ihre umfassende Partnerin für Vorsorgethemen 2 // Willkommen in der Schweiz Wir sorgen dafür, dass Sie durchstarten Sie spielen mit dem Gedanken, Ihren Firmensitz

Mehr

Sozialversicherungen: 2015

Sozialversicherungen: 2015 ? BV Frage Eine arbeitslose Person, die ein Taggeld von CHF 120.00 der Arbeitslosenkasse erhält, wird bei der Auffangeinrichtung BVG-versichert. Welche Risiken werden in der 2. Säule versichert? Sozialversicherungen:

Mehr

REVOR Personalvorsorge in sicheren Händen

REVOR Personalvorsorge in sicheren Händen Firmenkunden REVOR Personalvorsorge in sicheren Händen REVOR Lösungen von und für Profis Die regionale Wirtschaft unterstützen 2 Als Unternehmerin, als Unternehmer stehen Sie vor der Herausforderung, die

Mehr

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Schriftlicher Vertrag, ja oder nein? Stellt ein Chorleiter oder eine Chorleiterin seine/ihre Dienste für eine gewisse

Mehr

Vorsorgeanalyse. Braingroup Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich

Vorsorgeanalyse. Braingroup Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich is Be Zypressenstrasse 71 8004 Zürich el pi Telefon geschäftlich 044 711 84 10 Telefon direkt 044 711 84 02 info@braingroup-vorsorge.ch Vorsorgeanalyse vom 18. Oktober 2012 Herr und Frau Daniel und Claudia

Mehr

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG 6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom 20. März 1981 (UVG) ist die Unfallversicherung

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Checkliste Gesellschaftsformen / 14.08.2015. Einzelfirma Kollektiv- Gesellschaft mit Aktiengesellschaft

Checkliste Gesellschaftsformen / 14.08.2015. Einzelfirma Kollektiv- Gesellschaft mit Aktiengesellschaft Checkliste sformen / 14.08.2015 Rechtliche Aspekte Einzelfirma Kollektiv- mit Aktiengesellschaft Gründer: eine natürliche Person zwei oder mehrere natürliche eine oder mehrere natürliche oder eine oder

Mehr

BusinessComposit Berufliche Vorsorge ohne Grenzen

BusinessComposit Berufliche Vorsorge ohne Grenzen BusinessComposit Berufliche Vorsorge ohne Grenzen Weltweit gilt das Dreisäulensystem der Schweiz als vorbildlich. Doch angesichts globaler Einflüsse und demografischer Entwicklungen muss die 2. Säule seit

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

Nachhaltig und clever: ÖKK BERUFLICHE VORSORGE

Nachhaltig und clever: ÖKK BERUFLICHE VORSORGE 1 Nachhaltig und clever: ÖKK BERUFLICHE VORSORGE 2 Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir nur die männliche Form der Begriffe. Selbstverständlich ist immer die weibliche und die männliche Form

Mehr

2.07 Stand 1. Januar 2011

2.07 Stand 1. Januar 2011 2.07 Stand 1. Januar 2011 Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgeber Allgemeines 1 Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Innovativ versichert, bestens betreut Typische Risikostruktur einer Vorsorgeeinrichtung 2 500 000 Risikosummen Invalidität in CHF 2 000 000 1 500 000 1

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren.

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Damit Ihre Träume und Ziele eines Tages wahr werden, bedarf es

Mehr

Wissenswertes für Neuzugezogene

Wissenswertes für Neuzugezogene 1 Integrationsförderung Generell www. Wegweiser durch das soziale Angebot der Stadt Zürich stadt-zuerich.ch/izs Integrationsförderung, 07.07.2009, BV Präsidialdepartement 1 Wissenswertes für Neuzugezogene

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

Five in One Die passende Lösung für Ihr KMU. Ein einziger Vertrag, um Ihr Unternehmen gegen fünf bedeutende Risiken abzusichern

Five in One Die passende Lösung für Ihr KMU. Ein einziger Vertrag, um Ihr Unternehmen gegen fünf bedeutende Risiken abzusichern Five in One Die passende Lösung für Ihr KMU Ein einziger Vertrag, um Ihr Unternehmen gegen fünf bedeutende Risiken abzusichern Five in One Vaudoise Im Interesse Ihrer Firma frühzeitig vorsorgen In unserem

Mehr

aktuell Sozialversicherungen: Beiträge und Leistungen 2012 die wichtigsten änderungen bei der ahv per 1. 1. 2012 finden sie auf der rückseite. 1. Säule, AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende Ab

Mehr

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende MEINE PENSIONSKASSE 2016 Informationen für Arbeitnehmende 1 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen

Mehr

Personalverleih GAV vom 01.01.2012

Personalverleih GAV vom 01.01.2012 Personalverleih GAV vom 01.01.2012 Allgemeine Vertragsbestimmungen Vertragsdauer: AVE: 01.01.2012 31.12.2014. Ohne Kündigung bis 6 Monate vor Ablauf gilt er jeweils für ein weiteres Jahr. Bei dringenden

Mehr

Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge

Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge Musterlösungen KMU-Finanzeperte Modul 10 Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge Prüfungseperte: Paul Biffiger 1. Juli 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer Punktemaimum: Erlaubte Hilfsmittel: schriftliche

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts 1. Einführende Überlegungen 2. Stellenwechsel/Entlassung vor Eintritt versichertes Risiko 3. Stellenwechsel/Entlassung nach Eintritt

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG 2. Säule / Pensionskasse UVG Obligatorische Unfallversicherung KTG Krankentaggeldversicherung

Mehr

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit 4.11 Stand am 1. Januar 2006 Versicherungsschutz während beruflicher Massnahmen 1 Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis Berufliche Massnahmen der Invalidenversicherung (IV) gelten nicht

Mehr

Norbert Winistörfer. Ich mache mich. Von der Geschäftsidee zur erfolgreichen Firmengründung. Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis

Norbert Winistörfer. Ich mache mich. Von der Geschäftsidee zur erfolgreichen Firmengründung. Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Norbert Winistörfer Ich mache mich Von der Geschäftsidee zur erfolgreichen Firmengründung Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Inhalt Vorwort 13 1. Die Ausgangslage 15 Unternehmensgründungen in der Schweiz

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

Wasserfahrzeuge. Allianz Suisse Wasserfahrzeugversicherungen Zu Wasser und zu Land geschützt.

Wasserfahrzeuge. Allianz Suisse Wasserfahrzeugversicherungen Zu Wasser und zu Land geschützt. Wasserfahrzeuge Allianz Suisse Wasserfahrzeugversicherungen Zu Wasser und zu Land geschützt. Wasserfahrzeugversicherungen: das Wichtigste in Kürze. Gute Fahrt! Ihre Yacht ist Ihnen wichtig und ans Herz

Mehr

Vertrauen Sie einer Pensionskasse, die so zuverlässig und effizient arbeitet wie Ihr Unternehmen.

Vertrauen Sie einer Pensionskasse, die so zuverlässig und effizient arbeitet wie Ihr Unternehmen. Die kostengünstigste Pensionskasse für KMU * Vertrauen Sie einer Pensionskasse, die so zuverlässig und effizient arbeitet wie Ihr Unternehmen. (* 1. Preis für die tiefsten Risiko- und Verwaltungskosten

Mehr

Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen!

Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen! Plötzlich erwerbsunfähig? Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen! Ihr Hab und Gut haben Sie bestimmt bestens versichert. Und wie steht es um die Sicherheit von Ihnen und Ihrer Familie? Was passiert

Mehr

Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG

Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG Erfolgt kein unmittelbarer Eintritt in die Pensionskasse eines neuen Arbeitgebers, so sind Sie während

Mehr

Versicherungen. Alles läuft rund!! AGRO-Treuhand Emmental AG, November 2011; F1

Versicherungen. Alles läuft rund!! AGRO-Treuhand Emmental AG, November 2011; F1 Alles läuft rund!! AGRO-Treuhand Emmental AG, November 2011; F1 Die Zeiten können sich ändern Versicherungen AGRO-Treuhand Emmental AG, November 2011; F2 Risiken vermeiden Versicherungen AGRO-Treuhand

Mehr

Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV auf geringfügigen Löhnen

Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV auf geringfügigen Löhnen 2.04 Beiträge Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV auf geringfügigen Löhnen Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Grundsätzlich sind von jeder Lohnzahlung AHV/IV/EO- und ALV-Beiträge abzuziehen

Mehr

UTI Unfallversicherung für Tod und Invalidität. Planen Sie Ihre Zukunft jetzt. Vielleicht kommt sie schneller, als Sie wünschen.

UTI Unfallversicherung für Tod und Invalidität. Planen Sie Ihre Zukunft jetzt. Vielleicht kommt sie schneller, als Sie wünschen. UTI Unfallversicherung für Tod und Invalidität Planen Sie Ihre Zukunft jetzt. Vielleicht kommt sie schneller, als Sie wünschen. Das Angebot Die Leistungen Damit Sie nicht zwischen Stuhl und Bank fallen

Mehr

6.05 Stand am 1. Januar 2008

6.05 Stand am 1. Januar 2008 6.05 Stand am 1. Januar 2008 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr

- Geldmarktfonds. - Obligationenfonds. - Aktienfonds. Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Strategiefonds. - Immobilienfonds.

- Geldmarktfonds. - Obligationenfonds. - Aktienfonds. Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Strategiefonds. - Immobilienfonds. - Geldmarktfonds - Obligationenfonds Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Aktienfonds - Strategiefonds - Immobilienfonds Wie heissen die 2 Hauptformen der Optionen? - Eurex-Option - Over-The-Counter-Option

Mehr

Sozialversicherungen 2013

Sozialversicherungen 2013 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Der Versicherer des öffentlichen Verkehrs

Der Versicherer des öffentlichen Verkehrs Der Versicherer des öffentlichen Verkehrs Der Versicherer des öffentlichen Verkehrs Sicher. Unabhängig. Leistungsstark. Tradition Wir blicken zurück auf eine über 110-jährige Geschichte. 1898 gründeten

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

Sicherheit ist kalkulierbar/

Sicherheit ist kalkulierbar/ Technikversicherung Sicherheit ist kalkulierbar/ Die Technikversicherung der AXA bietet wirksamen Schutz gegen die finanziellen Folgen eines Schadenfalls rund um Maschinen, Anlagen und Informatik. Der

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

Sozialversicherungsrechtliche Aspekte der Selbständigkeit

Sozialversicherungsrechtliche Aspekte der Selbständigkeit Vorlesung Sozialversicherungsrecht II, Universität Zürich Sozialversicherungsrechtliche Aspekte der Selbständigkeit Prof. Dr. iur. Thomas Gächter Herbstsemester 20 Vorbemerkungen 2 Übersicht I. Selbständigkeit

Mehr

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung Seite 1 a Stundenlohnberechnung Monatslohn 5'750 13 Monatslöhne Stunden pro Woche 43 Berechnungen Seite 1 von 26 Seite 2 a Ferienberechnung pro Monat Ferienanspruch 4 Wochen = 20 Tage pro Jahr 5 Wochen

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Swiss Life 3a Start. 3a-Banksparen mit flexibler Sparzielabsicherung

Swiss Life 3a Start. 3a-Banksparen mit flexibler Sparzielabsicherung Swiss Life 3a Start 3a-Banksparen mit flexibler Sparzielabsicherung Kombinieren Sie das Banksparen in der Säule 3a mit einer flexiblen Sparzielabsicherung. Swiss Life 3a Start 3 Verbinden Sie 3a-Banksparen

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Selbständigerwerbende in der schweizerischen Sozialversicherung

Selbständigerwerbende in der schweizerischen Sozialversicherung 2.09 Beiträge Selbständigerwerbende in der schweizerischen Sozialversicherung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Dieses Merkblatt informiert Selbständigerwerbende über die Auswirkungen der Qualifikation

Mehr

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden.

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden. 37.01 Bezeichnung der Sozialversicherung Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes Schutz

Mehr

2.02 Stand am 1. Januar 2012

2.02 Stand am 1. Januar 2012 2.02 Stand am 1. Januar 2012 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO Selbständige Erwerbstätigkeit 1 Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

2.02 Stand am 1. Januar 2013

2.02 Stand am 1. Januar 2013 2.02 Stand am 1. Januar 2013 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO Selbständige Erwerbstätigkeit 1 Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

Business Software für KMU. Einstellungen HRM Swiss ab 01.01.2016

Business Software für KMU. Einstellungen HRM Swiss ab 01.01.2016 Business Software für KMU Einstellungen HRM Swiss ab 01.01.2016 Inhalt Allgemein... 2 Neues Geschäftsjahr... 2 Lohn Einrichtung... 4 AHV... 4 ALV... 6 SUVA / UVG... 7 BVG... 8 KTG... 8 Quellensteuer Bezugsprovision...

Mehr

Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit»

Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit» Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit» Ist jeder Franken beitragspflichtig? Vom Lohn, der Fr. 2'200. pro Jahr und Arbeitgeber nicht übersteigt, werden die Beiträge

Mehr

Willkommen in der Schweiz

Willkommen in der Schweiz www.allianz.ch Willkommen in der Schweiz August 2013 Informationen zur Aufenthaltsbewilligung, zu Steuern, zur und zu Versicherungen. Dieses Merkblatt gibt Ihnen wertvolle Informationen und Tipps rund

Mehr

Trainingsprüfung / Aufgaben. für Personalfachleute. Sozialversicherungen. Trainingsprüfung Sozialversicherungen Aufgaben

Trainingsprüfung / Aufgaben. für Personalfachleute. Sozialversicherungen. Trainingsprüfung Sozialversicherungen Aufgaben Trainingsprüfung / Aufgaben für Personalfachleute Sozialversicherungen Aufgabe 1 Die Schweiz hat zur Sozialen Sicherheit Vereinbarungen mit den europäischen Nachbarstaaten getroffen? Wie würden Sie diese

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009 6.02 Stand am 1. Januar 2009 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN NIDWALDNER SCHLÜSSEL ZUR SOZIALEN SICHERHEIT UMFASSENDE DIENSTLEISTUNGEN SCHLANKE ORGANISATION WICHTIGSTE KENNZAHLEN INHALT 3 DIE SOZIALVERSICHERUNGEN BILDEN EIN NETZ,

Mehr

Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es?

Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es? Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es? Existenzgründer Neugründungen nach Wirtschaftsbereichen (2014) 10 % 22 % 14 % 10 % 18 % 6 % 20 % Baugewerbe Handel, Instandhaltung und Reparatur

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis Auf den ersten Blick ist Ihr Vorsorgeausweis gespickt mit Fachbegriffen

Mehr

2.06 Beiträge Hausdienstarbeit

2.06 Beiträge Hausdienstarbeit 2.06 Beiträge Hausdienstarbeit Stand am 1. Januar 2016 Auf einen Blick Wenn Sie Hausdienstarbeitnehmende beschäftigen, sind Sie verpflichtet, Sozialversicherungsbeiträge abzurechnen auch wenn der Geld-

Mehr

Ausgabe 2010 Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer

Ausgabe 2010 Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer Ausgabe 2010 Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer Wir machen Sie sicherer. 2 Mit dieser Broschüre wissen Sie mehr über die schweizerischen Sozialversicherungen Das System der Sozialversicherungen

Mehr

Besondere Lösungen für besondere Bedürfnisse. Zusatzvorsorge

Besondere Lösungen für besondere Bedürfnisse. Zusatzvorsorge Besondere Lösungen für besondere Bedürfnisse Zusatzvorsorge Inhaltsverzeichnis Besondere Bedürfnisse besondere Lösungen 3 Vorsorgelücken erkennen und schliessen 4 Zusatzvorsorge nach Mass 6 Zufriedene

Mehr

2.02. Beiträge der Selbständigerwerbenden. AHV, die IV und die EO. Selbständige Erwerbstätigkeit. Stand am 1. Juli 2005

2.02. Beiträge der Selbständigerwerbenden. AHV, die IV und die EO. Selbständige Erwerbstätigkeit. Stand am 1. Juli 2005 2.02 Stand am 1. Juli 2005 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO 1 Selbständige Erwerbstätigkeit Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006 6.02 Stand am 1. Januar 2006 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Angebot für Firmenkunden

Angebot für Firmenkunden business Angebot für Firmenkunden Massgeschneiderte Versicherungslösungen. visana-business.ch Inhalt Personenversicherungen 4 Krankentaggeld Unfall Geschäftsreisen 6 Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Finanzielle Führung. Modul 4: Sozialversicherungen Referent: Markus Felber AHV. CAS-UFAI Modul 4: Finanzielle Führung 1

Finanzielle Führung. Modul 4: Sozialversicherungen Referent: Markus Felber AHV. CAS-UFAI Modul 4: Finanzielle Führung 1 Finanzielle Führung Modul 4: Sozialversicherungen Referent: Markus Felber Die verwendeten Zahlen beziehen sich auf das Kalenderjahr 2016 1 AHV 2 CAS-UFAI 1 AHV Im Überblick Versicherung Unselbständig Selbständig

Mehr

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Die Redewendung Das ist für

Mehr

FUNKEN SPRINGEN LASSEN

FUNKEN SPRINGEN LASSEN BERUFLICHE VORSORGE FUNKEN SPRINGEN LASSEN FIRMENGRÜNDUNG MIT BUSINESSCOMFORT FÜR START-UPS SIE STEHEN BEI UNS IM ZENTRUM Wir wollen die beste Vorsorgeversicherung der Schweiz sein. Das ist die Vision,

Mehr

2.09 Stand am 1. Januar 2012

2.09 Stand am 1. Januar 2012 2.09 Stand am 1. Januar 2012 Selbständigerwerbende in der schweizerischen Sozialversicherung Allgemeines 1 Dieses Merkblatt informiert über die Auswirkungen der Qualifikation als Selbständigerwerbender

Mehr

Motorfahrzeugversicherungen. Insassenversicherung wieso ist sie nötig? Unfallversicherungen

Motorfahrzeugversicherungen. Insassenversicherung wieso ist sie nötig? Unfallversicherungen Motorfahrzeugversicherungen 68 69 Insassenversicherung wieso ist sie nötig? Über die Notwendigkeit einer Motorfahrzeug-Unfallversicherung (MFU) oder Insassenversicherung höre ich viel Widersprüchliches.

Mehr

INFORMATIONEN FÜR DIE AUSTRETENDEN MITARBEITER/INNEN

INFORMATIONEN FÜR DIE AUSTRETENDEN MITARBEITER/INNEN Financial EXPERT Global AG FINANCIAL FACTS Ausgabe April 2012 INFORMATIONEN FÜR DIE AUSTRETENDEN MITARBEITER/INNEN Inhalt 1. Antritt einer neuen Stelle innerhalb von 30 Tagen... 2 2. Aufgabe der Erwerbstätigkeit

Mehr

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50!

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Leodegar Kaufmann Partner, inspecta treuhand ag Jürg Renggli Generalagent, Swiss Life AG Januar 2012-1. Ostschweizer Zahnärzteforum 1 Ausgangslage Ausgangslage

Mehr

Von Mensch. Zu Mensch.

Von Mensch. Zu Mensch. Von Mensch. Zu Mensch. Beratung. Mit Blick fürs Ganze. Partnerschaft mit Zukunft Als finanziell unabhängiger Personaldienstleister vermittelt die Trabeco AG Personal für Temporär- und Dauerstellen. Dabei

Mehr

Trainingsfragen Sozialversicherungen Aufgaben

Trainingsfragen Sozialversicherungen Aufgaben Seite 1 Trainingsfragen Sozialversicherungen Aufgaben Aufgabe 1 Nennen Sie drei Soziale Risiken und ordnen Sie diese entsprechenden Sozialversicherungszweigen zu. Aufgabe 2 Nennen Sie die Versicherungszweige

Mehr

Sozialversicherungen 2014

Sozialversicherungen 2014 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Normalarbeitsvertrag für den Hausdienst im Kanton Bern (NAV BE)

Normalarbeitsvertrag für den Hausdienst im Kanton Bern (NAV BE) Allgemeines Wenn Sie eine Betreuungsperson anstellen, werden Sie zum Arbeitgeber. Dies gilt für jede Anstellung im Privathaushalt, sei das Arbeitspensum auch noch so klein. Seit dem 1. Januar 2008 gilt

Mehr

Competenza. Vorsorgen ist besser als Heilen!!! Michael Willi AXA Winterthur, Vorsorge & Vermögen Schiffländestr. 3, CH-9320 Arbon

Competenza. Vorsorgen ist besser als Heilen!!! Michael Willi AXA Winterthur, Vorsorge & Vermögen Schiffländestr. 3, CH-9320 Arbon Competenza Vorsorgen ist besser als Heilen!!! Michael Willi AXA Winterthur, Vorsorge & Vermögen Schiffländestr. 3, CH-9320 Arbon Wieso vorsorgen? Drei Säulen Konzept 1. Säule Staatliche Vorsorge Existenzsicherung

Mehr

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung 2.08 Beiträge Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) eine obligatorische

Mehr

Obligatorische Wahl einer Revisionsstelle (Ordentliche oder eingeschränkte Revision)

Obligatorische Wahl einer Revisionsstelle (Ordentliche oder eingeschränkte Revision) Checkliste GmbH 1. Businessplan Es ist wichtig, dass sie Ihre Gedanken bzgl. der Geschäftstätigkeit schriftlich festhalten. Dazu eignet sich die Erstellung eines Businessplans. Falls Sie Fragen dazu haben,

Mehr

Avenue Autoversicherung. Gut versichert zum optimalen Preis

Avenue Autoversicherung. Gut versichert zum optimalen Preis Avenue Autoversicherung Gut versichert zum optimalen Preis Eine Versicherung, die auf Sie zugeschnitten ist Nähe Die Autoversicherung war schon immer eine Spezialität der Vaudoise. Unsere Kundenberater

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan R Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule Das 3-Säulen Prinzip 1. Säule Die Alters- und Hinterlassenenversicherung AHV ist der bedeutendste Pfeiler der sozialen Vorsorge in der Schweiz. Die AHV soll den wegen Alter und Tod zurückgehenden oder

Mehr