Inhaltsverzeichnis 1. Supportsysteme...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis 1. Supportsysteme..."

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis 1. Supportsysteme Vereinbarungen zur Finanzierung Das Osnabrücker Modell Das Diepholzer Modell Das Braunschweiger Modell

2 2 1. Supportsysteme von: Karl-Wilhelm Ahlborn Bereits im Jahr 2002 haben sich das Land Niedersachsen und die Niedersächsischen Kommunen auf eine gemeinsame Finanzierung der "Wartung und Pflege der Computersysteme und Netzwerke" geeinigt. Auf Grundlage dieses Vertrages stehen den kommunalen Schulträgern pro Jahr ca. 5 Millionen Euro zur Verfügung, die nach einem Schlüssel, der die Schülerzahlen berücksichtigt, über den kommunalen Finanzausgleich verteilt werden. Derzeit haben die Schulträger in Niedersachsen unterschiedliche Support-Systeme eingeführt. Beispielhaft sollen hier 3 Varianten vorgestellt werden. 1. Vereinbarungen zur Finanzierung zwischen Land und Kommunen 2. Das Osnabrücker Modell 3. Das Diepholzer Modell 4. Das Braunschweiger Modell Diese Modelle sind von Schulträgern umgesetzt worden, die in Ihren Regionen über die rein handwerkliche Arbeit hinaus eine Vereinheitlichung der IT-Landschaft durch ein grundlegendes Konzept anstreben. Die Ergebnisse zeigen, dass dieser Ansatz in der Praxis viele Vorteile bietet. 1.1 Vereinbarungen zur Finanzierung Niedersächsisches Gesetz zur Regelung der Finanzverteilung zwischen Land und Kommunen (Niedersächsisches Finanzverteilungsgesetz - NFVG - ) in der Fassung vom 13. September VORIS Zusatzleistungen für Systembetreuung in Schulen 1. Die Schulträger nach den 102 und 195 des Niedersächsischen Schulgesetzes erhalten vom Land für die Wartung und Pflege der Computersysteme und -netzwerke in den Schulen jährlich Euro. 2. Der Betrag nach Satz 1 wird nach der Zahl der Schülerinnen und Schüler an den Schulen der Schulträger auf die Schulträger aufgeteilt.

3 3 3. Der Aufteilung wird die Zahl der Schülerinnen und Schüler nach der amtlichen Statistik der allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen zum Schuljahresbeginn des Vorjahres zugrunde gelegt. Das Land Niedersachsen beteiligt sich an der Systembetreuung an Schulen Newsletter "lehrerzimmer-online" vom 2. September 2002 Die damalige Kultusministerin Renate Jürgens Pieper erläutert darin das Verfahren: "Wartung und Pflege der Computersysteme und -Netzwerke in den niedersächsischen Schulen". Systembetreuung an Schulen (lehrerzimmer-online-10) 1 Um eine Größenordnung zu ermitteln, werden also die aktuellen Schülerzahlen benötigt. In der Praxis ergeben sich z.b. folgende Zahlen: In den Grenzen der kreisfreien Stadt Braunschweig werden im Schuljahr 2010/2011 ca. 30 Tausend Schüler gezählt. Legt man pro Schüler und Jahr ca. 5 zugrunde, werden der Stadt damit ungefähr 150 Tausend Euro zugewiesen. Die Verwaltung erklärt sich bereit, den Betrag jährlich um die gleiche Summe zu erhöhen, so dass ca. 300 Tausend Euro für die oben genannten Aufgaben zur Verfügung stehen. 1.2 Das Osnabrücker Modell von: Karl-Wilhelm Ahlborn Konzept Die Schulträger einer Region, in unserem Fall das Osnabrücker Land, schließen sich zu einer Kooperation zusammen und beauftragen ein Medienzentrum, in unserem Fall das Medienzentrum Osnabrück, mit der technischen Administration der Schulnetze. Dazu werden die Landesmittel für die Systembetreuung eingesetzt. Die Gelder ermöglichen die Festanstellung von derzeit 3 Fachinformatikern (Vollzeit). Aus den Verlagerungs-Stunden des Medienzentrums wird ein Kollege mit einigen Stunden zur Organisation des Projekts eingesetzt. Dieser Kollege erarbeitet in Abstimmung mit den Fachinformatikern ein Betriebskonzept 2 und ist im Tagesgeschäft für die Beratung der Schulen und Schulträger zuständig

4 4 Ein Leistungskatalog 3 beschreibt die Aufgaben, welche die Schule allein zu leisten hat, welche sie gemeinsam mit der Netzwerkbetreuung erledigt, und welche Aufgaben allein die Netzwerkbetreuung zu erledigen hat. Erfahrungen Seit 2003 wird die Netzwerkbetreuung im Osnabrücker Land durch das Medienzentrum Osnabrück in der oben skizzierten Form wahrgenommen. Es hat sich herausgestellt, dass nach einem Einstieg in die Systembetreuung, der je Standort unterschiedlich weitgehend sein konnte, mittlerweile flächendeckend alle administrativen Aufgaben auch von der Netzwerkbetreuung erledigt werden. Die einheiltliche Beratung in der Region hat mittlerweile zu einer standardisierten Infrastruktur geführt, die aber dennoch individuelle Ausprägungen zuläßt. Gemeinsame Merkmale aller Schulnetzwerke sind: Ferngewartete Schulserver (IServ), Hardware-Schutz der Workstations (RebornCard), vereinfachte Netzwerkanmeldung (pgina 4 ), verläßliche Ansprechpartner (auf beiden Seiten!). Nachbemerkung: Die Zufriedenheit der Schulen und Schulträger hat in der Zwischenzeit dazu geführt, dass von der Netzwerkbetreuung auch die Betreuung der Schulsekretariate gegen gesonderte Abrechnung übernommen wird. Das hat zur Einstellung eines vierten Mitarbeiters in Vollzeit geführt

5 5 1.3 Das Diepholzer Modell von: Manfred Garbsch Konzept Im Landkreis Diepholz wird die IT-Betreuung durch den Verein zur Förderung der Medienkompetenz der Schulen im Landkreis Diepholz - Pro Medien e. V. 5 gewährleistet. Ziele des Vereins: Unterstützung der Schulen bei der Erarbeitung von Medienkonzepten, Unterstützung und Förderung bei Aufbau, Konfiguration, Administration, Verwaltung und Wartung von Schulnetzwerken, Förderung der Ausstattung der Schulen mit Neuen Medien und deren Anwendung. Mitglieder des Vereins: Städte, Gemeinden und Samtgemeinden, der Landkreis Diepholz, Wirtschaftsunternehmen, Privatpersonen. Dem Vorstand gehören mindestens zwei Vertreter der Kommunen, zwei Vertreter der Wirtschaft und ein Vertreter der Schulen aus dem Landkreis Diepholz an. Darüber hinaus kann der Vorstand beratende Mitglieder ohne Stimmrecht bestellen. Vorrangiges Ziel war zunächst die Schaffung einer sauberen und standardisierten IT-Infrastruktur ohne Mehrkosten für den Schulträger und inhaltlich an den Bedürfnissen größerer und kleinerer Schulen ausgerichtet. Der Verein stellt dabei die zentrale Drehscheibe dar, er schließt einen Vetrag mit dem Schulträger und einem IT-Dienstleister. Für die Systemwartung wurde ein Servicevertrag mit dem Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg - KDO - als IT-Dienstleiter geschlossen. Dem Verein werden die FAG-Mittel der Kommunen zur Verfügung gestellt. Fehlende Mittel, die die Bezugsgrenze der FAG-Mittel übersteigen, werden vom Verein durch Sponsoring eingeworben (das Restrisiko liegt auf Seiten des Schulträgers). Die fehlenden Mittel konnten bisher durch das starke Engagement der Hauptsponsoren Kreissparkasse Diepholz und Syke ausgeglichen werden. Der Verein übernimmt keine Investitionskosten. Vorgaben des Vereins: Es wird nur eine Lösung unterstützt (Musterlösung Baden-Württemb.); ferngewartete Schulserver; der flächendeckende Einsatz der PC-Wächter Karte; 5

6 6 verläßliche Ansprechpartner auf beiden Seiten (IT-Dienstleister und Schule). Erfahrungen 14 Kommunen im Landkreis Diepholz sind Mitglied des Vereins ProMedien e.v. Der Schwerpunkt des Vereins liegt in der Vermittlung von Supportleistungen zwischen IT-Anbietern und Schulen, zur Förderung der Entwicklung von Medienkonzepten und der Ausstattung konnte der Verein bisher vergleichsweise wenig beitragen. Anlaß zu Diskussionen geben unterschiedliche Auslegungen der Serviceverträge von kommerziellen Anbietern (IT-Dienstleister) und Schulen. So finden Vorstellungen der Vertragspartner über terminliche Vereinbarungen zuweilen nicht das gegenseitige Einverständnis. Die unterschiedlichen Vorstellungen von Vertretern der Verwaltung, Wirtschaft und Schule in Bezug auf Medienkompetenz, Förderungwürdigkeit von Projekten etc. sind stets zu berücksichtigen. Stand vom Die unterschiedlichen Vorstellungen des Kommunalen Rechenzentrums in Oldenburg(KDO) und den betreuten Schulen im Landkreis Dieholz in Bezug auf die zu erbringenden Leistungen gestaltet sich zunehmend problematisch. Ökonomische Überlegungen einer möglichst einheitlichen EDV-Umgebung und pädagogische Anforderungen an die Flexibilität der Computersysteme sind nicht immer in Einklang zu bringen, auch die zeitliche Bereitstellung der Supportleistungen entspricht häufig nicht den Erwartungen der Schulen. Kommerzielle Unternehmen sind nicht immer willens und bereit, sich mit zukünftigen medienpädagogischen Anforderungen auseinander zu setzen und beschränken sich in der Regel auf die funktionale Wartung eines Computersystems nach den Regeln gewerblicher EDV-Systeme. Zur Zeit entwickelt sich daher eine grundlegende Diskussion über die Fortführung der Zusammenarbeit mit der KDO und der bisherigen Supportstrukturen, auch die Fortführung des Vereins "ProMedien" steht zur Disposition. 1.4 Das Braunschweiger Modell von: Jürgen Schuppe Kreisfreie Stadt Braunschweig, 250 Tausend Einwohner, 34 Tausend Vollzeitschüler, 77 Schulen in Trägerschaft der Stadt Braunschweig. Spezifische Merkmale: Das Braunschweiger Modell ist einerseits geprägt durch eine einheitliche Systemlösung an allen Schulen seit dem Jahr 2004,

7 7 andererseits durch ein Beschaffungsprogramm, das ab 2006 alte Hardware durch neue einheitliche Geräte ersetzt, sowie die Steuerung des Supports durch den Schulträger. In Braunschweig wurde im Jahr 2004 allen Schulen angeboten, die Systemlösung IServ zu verwenden. Die Stadt erwarb eine Stadtlizenz der in Braunschweig entwickelten Software und stellte jeder Schule auf Wunsch einen Server in den Keller bzw. den Anschlussraum. Von 77 Schulen machten innerhalb von zwei Jahren 74 davon Gebrauch. Damit war der Grundstein für eine einheitliche wirtschaftliche Supportlösung gelegt. Zeitgleich wurde von einem Consulter ein Medienentwicklungsplan (MEP) erstellt, der über fünf Jahre Planungssicherheit geben soll. Auch ein Supportsystem wurde darin integriert. In den Jahren 2006 und 2007 wurden an allen Schulen alte PCs gemäß MEP durch neue ersetzt, u.a. verlässliche Netzwerkdrucker aufgestellt, die Vernetzung bis in die Klassen ausgebaut. Die Portalserver an jeder einzelnen Schule unterliegen einem Monitoring rund um die Uhr. Sie werden auf ihre Funktionalität zentral überwacht. So können Mitarbeiter der IServ GmbH bereits eingreifen, wenn in der Schule der Fehler evtl. noch gar nicht bemerkt wurde. Fast alle Fehler im Serverbereich beziehen sich auf die Festplatten. Weil alle IServ-Server mit zwei gespiegelten Festplatten ausgestattet sind, die ebenfalls zentral überwacht werden, sind seit Jahren keine Totalausfälle mehr zu verzeichnen. Die Software der Systemlösung IServ ist so zuverlässig, dass nur sehr wenige Support-Fälle pro Jahr auftreten, bei denen jemand die Fernwartungsfunktion von IServ in Anspruch nehmen muss. Die lokalen Rechner in den Schulen (8000 Stück im Jahr 20011) werden über die "IServ-Softwareverteilung" (OPSI) automatisch installiert und aktualisiert. Sie sind systemseitig so konfiguriert, dass eine unbemerkte Übernahme durch versierte Schüler nahezu ausgeschlossen ist. Für den Fall, dass doch einmal durch Passwortklau Installationen verändert oder unerlaubt vorgenommen werden konnten, kann jeder PC in weniger als einer Stunde mit Hilfe des IServ-Moduls wieder hergestellt werden. Damit konnten die Wächterkarten (reborn, Kaiser) entfallen. Allen Benutzern werden die nützlichen Roaming Profiles unter Windows zur Verfügung gestellt, die es jedem Benutzer erlauben, seine eigene Arbeitsumgebung unabhängig vom PC einzurichten. Insgesamt haben alle Maßnahmen dazu beigetragen, dass die PCs softwareseitig fehlergehärtet sind. Supportaufträge zur Fehlerbehebung sind selten. Gesteuert werden nahezu alle Supportfälle durch ein Ticketsystem auf der Basis eines IServ, der von der Verwaltung der Stadt Braunschweig betrieben wird. Auf diesem Server können datenbankgesteuert alle fünfzehntausend Geräte (Server, PCs, Monitore, Drucker, Beamer, Cameras usw.) mit detaillierten Daten (CPU, Seriennummer, Alter, Standort u.v.m.) aufgerufen werden. Ein Systemverantwortlicher einer Schule sieht genau nur die Geräte seiner Schule und kann über ein interaktives Formular eine Fehlermeldung einem Gerät zuordnen. Stadtverwaltung sowie Support-Dienstleister haben so ein scharfes Bild der Fehler und können ohne Verzögerung und mühsame persönliche Rücksprache die Fehlerbehebung einleiten. Mails mit Aufträgen an den zuständigen Supportdienstleister und die begleitenden Infos an die Systembetreuer werden automatisch generiert. Die Kommunikation ist eindeutig und verlässlich, weil sie unabhängig vom abgeschotteten städtischen Verwaltungsnetz abläuft.

8 8 Auch die vollautomatischen Installationen von Unterrichtssoftware werden über diesen Weg beauftragt, so dass sich die Schule nicht mit den zeit- und nervenaufreibenden technischen Fragen der Installation befassen muss, sondern die Fragen der Eignung einer Software in den Vordergrund stellen kann. Ist eine Software wenig geeignet, kann sie leicht und unkompliziert durch eine andere ersetzt werden. Mit den geringen Kosten für die Erstellung der Skripte für die automatische Softwareverteilung wird das schulspezifische Support-Budget belastet. Braunschweiger IServ-Supportdatenbank aus der Sicht eines Systemverantwortlichen einer Schule Das Support-Budget jeder Schule wird jährlich nach einem bestimmten Schlüssel zugeteilt, der überwiegend die Anzahl der Hardware berücksichtigt. Von diesem Budget werden keine Hardwarebeschaffungen vorgenommen. Die Ticketeingabe für einen Auftrag zur Systembetreuung kann als intuitiv gelten. Systemverantwortliche müssen nur die Inventarnummer eingeben und eine kurze Fehlerbeschreibung erstellen.

9 9 Gerade von einem Systembetreuer an der Schule erstelltes Ticket Fazit Das Braunschweiger Beschaffungs- und Supportmodell hat in den vergangenen jahren sicher erheblich dazu beigetragen, dass im Unterricht mit wesentlich mehr sowie mit geprüften, einheitlichen und zuverlässigen Medien an allen Schulformen gearbeitet werden kann. Als herausragend gilt der Innovationsschub an den über 40 Grundschulen. Die große Akzeptanz der Systemlösung IServ auf Seiten der Lehrer, Schüler, Eltern und des Schulträgers und die hohe Zuverlässigkeit des Systems können als ein Schlüssel für den Erfolg der letzten Jahre angesehen werden. Leider ist auch auf Grund von Auschreibungsfehlern der Vor-Ort-Support aus reinen Kostengründen einer Firma aus dem 80 km entfernten Gardelegen vergeben, die bis heute nicht allein das System wenig beherrscht und an den Schulen ungern gesehen wird. Dieser Dienstleister betreut heute nur die lokalen Rechner und ihre Peripherie. Aufgrund der dreijährigen Garantiefrist werden Hardwarefehler zur Zeit noch fast ausschließlich über den Hardwarelieferanten abgewickelt. Die Betreuung der 74 lokalen Portalserver obliegt inzwischen wieder ganz der IServ GmbH. Die Jahresinvestitionsgespräche zwischen Schulträger und Vertretern jeder Schule im Februar/März eines jeden Jahres ermitteln den individuellen IT-Bedarf jeder Schule. Auch hier haben die Regeln der öffentlichen Ausschreibung (europaweit) die ursprüngliche Plaung erheblich gestört. In vielen Fallen wurde geplante Hardware erst drei Jahre später ausgeliefert. Auch ein Einstieg in das "Mobile Lernen" mit Unterstützung von n-21 und den Beratern der LSchB wurde erheblich verzögert, weil der ursprüngliche MEP keine mobilen Endgeräte vorsah. Das interaktive Ticketsystem System kann als außerordentlich effizient angesehen werden. Bei den Systemverantwortlichen an den Schulen steht eine Support-Dienstleistung aus einer Hand von eimem kompetenten Dienstleister ganz oben auf der Wunschliste. Gerade an den über 40 Grundschulen der Stadt Braunschweig wird geschätzt, dass das Monitoring und das Ticketsystem die Schule von zeitraubenden und schwierigen Aufgaben entlastet.

10 10 Der Umgang mit dem Ticketsystem wird im Medienzentrum regelmäßig als Schulung angeboten.

Administration pädagogischer Netze - Ein Erfahrungsbericht der Landeshauptstadt Kiel. KomFIT 2013 19.09.2013

Administration pädagogischer Netze - Ein Erfahrungsbericht der Landeshauptstadt Kiel. KomFIT 2013 19.09.2013 Administration pädagogischer Netze - Ein Erfahrungsbericht der Landeshauptstadt Kiel KomFIT 2013 19.09.2013 Inhaltsverzeichnis /1 1. Titelseite 2. Inhaltsverzeichnis /1 3. Inhaltsverzeichnis /2 4. Wünsche

Mehr

Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger

Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger Entwurf NLQ ZIM Richthofenstraße 29 31137 Hildesheim Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger Stand: 2014-05-12» Dienstgebäude Keßlerstraße 52 31134 Hildesheim nlq.niedersachsen.de»

Mehr

Umsetzung Medienentwicklungsplanung der Stadt Hennef. Bericht über den Sachstand 11/2006

Umsetzung Medienentwicklungsplanung der Stadt Hennef. Bericht über den Sachstand 11/2006 Umsetzung Medienentwicklungsplanung der Stadt Hennef Bericht über den Sachstand 11/2006 Agenda Organisatorische Änderungen Umsetzung Medienentwicklungsplan (MEP) 2006 und Verwendung der Haushaltsmittel

Mehr

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. MATERIAL ZU MODUL 1 FRAGEBOGEN PDF 1.1: EINGANGSFRAGEBOGEN MEP GRUNDSCHULE (von einer Lehrkraft an der Schule auszufüllen) Schulische Rahmendaten Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten

Mehr

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT innovationswerkstatt - Lernen mit mobilen Endgeräten 12. Dezember in Düsseldorf Björn Eric Stolpmann 1 Was von der Pädagogik gefordert wird Allgemeine

Mehr

Zwischenbericht MEP-Umsetzung. Stand 08/2008

Zwischenbericht MEP-Umsetzung. Stand 08/2008 Zwischenbericht MEP-Umsetzung Stand 08/2008 Zum Einstieg: (Quelle IFIB Uni Bremen 2008) Folie Nr. 2 Aktivitäten seit letztem Bericht 08/2007 Gebäudevernetzungen Grundschule Happerschoss Realschule KGS

Mehr

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche 21. Sitzung des Arbeitskreises der EDV-Leiterinnen und -Leiter kreisangehöriger Städte, Gemeinden und Samtgemeinden. Leer,

Mehr

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Gemeinsam Schule machen mit Medien!

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Gemeinsam Schule machen mit Medien! paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Gemeinsam Schule machen mit Medien! INHALT Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Editorial Medienkompetenz braucht Flexibilität Eine

Mehr

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv.

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Stand: 21. Juni 2015 Autor dieser Beschreibung: Herr Grabowsky Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Kolleginnen und Kollegen, Stadt Remscheid als Schulträger Konzeptbeschreibung:

Mehr

Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes

Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes Kurzbeschreibung Viele Schulen arbeiten heute mit einem Computernetzwerk, das unterschiedlichen Anforderungen genügen muss. Bereits durch eine entsprechende

Mehr

AG >> Transfer erfolgreicher Projekte <<

AG >> Transfer erfolgreicher Projekte << Medienpädagogische Beratung Niedersachsen AG >> Transfer erfolgreicher Projekte

Mehr

Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg

Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg 40/16 eschool - Landeshauptstadt Düsseldorf Schulverwaltungsamt - 40/16 eschool 2015 - Realität Unterhaltung mit meiner Nichte, 13 Jahre

Mehr

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Vita Emmerich Hernadi Geboren 1952 1981 2000 Berufsschullehrer 2000 2003 Stellvertretender Schulleiter Seit 1996 Netzwerkberater, Multimediaberater,

Mehr

Infrastruktur: sichere und offene WLAN-Lösungen für Schulen

Infrastruktur: sichere und offene WLAN-Lösungen für Schulen Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) Friedrich-Heinrich-Allee 130 47475 Kamp-Lintfort Internet: www.krzn.de Infrastruktur: sichere und offene WLAN-Lösungen für Schulen Universität Duisburg - Essen,

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell:

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: 1. Was ist die LWL.IT Service Abteilung? Die LWL.IT Service Abteilung geht aus der Reorganisation der TUIV-Strukturen hervor und ist die zentrale IT-Serviceorganisation

Mehr

SuBITI Service und Betriebskonzept für die IT-Infrastruktur der Schulen der Stadt Bremen

SuBITI Service und Betriebskonzept für die IT-Infrastruktur der Schulen der Stadt Bremen SuBITI Service und Betriebskonzept für die IT-Infrastruktur der Schulen der Stadt Bremen Präsentation für die potenziellen Pilotschulen 12. September 2003 Agenda (13-14.30 Uhr) Kurzvorstellung des Projektes

Mehr

Handlungsgrundlage Wahrnehmung einer gemeindlichen Pflichtaufgabe (Schulgesetz NRW)

Handlungsgrundlage Wahrnehmung einer gemeindlichen Pflichtaufgabe (Schulgesetz NRW) Konzept: Online EDMOND-Medien für die Schulen der Städte und Gemeinden im Kreis Siegen-Wittgenstein - Übernahme einer Kommunalen Pflichtaufgabe durch das neue Medienzentrum Siegen-Wittgenstein Voraussetzungen

Mehr

WebOffice: Cloud-Zukunft im Kommunalen Rechenzentrum. www.kivbf.de

WebOffice: Cloud-Zukunft im Kommunalen Rechenzentrum. www.kivbf.de WebOffice: Cloud-Zukunft im Kommunalen Rechenzentrum 1 Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken (KIVBF) KIVBF Ausrichtung Auftrag Gründung Mitarbeiter Umsatz Einwohner Markt Kunden Geschäftsführung

Mehr

IT-Management und Medienbildung für Schulleitung. Workshop IT-Management

IT-Management und Medienbildung für Schulleitung. Workshop IT-Management IT-Management und Medienbildung für Schulleitung Workshop IT-Management Bremen, 12. April 2013 1 Agenda Betriebskonzept für IT in Schulen Was gehört zu SuBITI und Co? Wo erhält Schulleitung Beratung und

Mehr

Support-Netz Baden-Württemberg paedml Neues aus dem Support-Netz

Support-Netz Baden-Württemberg paedml Neues aus dem Support-Netz Support-Netz Baden-Württemberg paedml Neues aus dem Support-Netz IT-Service Support-Netz: bietet IT-Services für ca. 2000 Schulen in Baden- Württemberg (u. anderen Bundesländern), die paedml einsetzen

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

Hard- und Software inventarisieren

Hard- und Software inventarisieren Software und Daten automatisiert verteilen Hard- und Software inventarisieren Software für mobile Geräte verteilen prisma verbindet die verteilten Systeme Fernwartung von internen, externen und mobilen

Mehr

Medienentwicklungsplanung für die Schulen der Stadt Gevelsberg. Zwischenbericht Schulausschuss 23.09.2014

Medienentwicklungsplanung für die Schulen der Stadt Gevelsberg. Zwischenbericht Schulausschuss 23.09.2014 Medienentwicklungsplanung für die Schulen der Stadt Gevelsberg Zwischenbericht Schulausschuss 23.09.2014 Informationen zum Anbieter Dr. Garbe & Lexis Beratung für Kommunen und Regionen seit 2002 SEP Schulentwicklungsplanung

Mehr

IT Service Management @ krz

IT Service Management @ krz IT Service Management @ krz Veronika Meyer 07.12.2010 Der kommunale Service-Provider 1972 Gründung Kommunaler Zweckverband (seit 1977) IT-Dienstleister für Kommunalverwaltungen und kommunale Einrichtungen

Mehr

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Sonnig mit kleinen Wolken Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Alexander Schroth Seite 1 Kommunale IT-Dienstleister 2011 Deutschlandweit rund 55 Einrichtungen unter kommunaler Hoheit Stehen in der

Mehr

Die Schulserverlösung

Die Schulserverlösung Die Schulserverlösung Die Schulserverlösung Die Schulserverlösung Schutz Sicherheit und Service und Support Schutz der Rechner Softwarever- teilung Lösung Cloud- Tablets und Smartphones Didaktische Funktionen

Mehr

Schule 2.0. Einsatz digitaler Medien im Unterricht

Schule 2.0. Einsatz digitaler Medien im Unterricht Wir machen Schule! Schule 2.0 Einsatz digitaler Medien im Unterricht Leitantrag zum 43. Landesdelegiertentag der Schüler Union Niedersachsen am 29./30. Juni 2013 im Kulturzentrum PFL Oldenburg (Beschlussvorlage

Mehr

Das SCHULNETZ-Konzept. Ein Qualifizierungsangebot für Systembetreuerinnen und Systembetreuer an Bayerns Schulen

Das SCHULNETZ-Konzept. Ein Qualifizierungsangebot für Systembetreuerinnen und Systembetreuer an Bayerns Schulen Das SCHULNETZ-Konzept Ein Qualifizierungsangebot für Systembetreuerinnen und Systembetreuer an Bayerns Schulen Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung Dillingen Welche Netzwerke brauchen Schulen?

Mehr

Zwischenbericht: Tablet-Computer an der

Zwischenbericht: Tablet-Computer an der Zwischenbericht: Tablet-Computer an der IGS Volkmarode Die IGS Volkmarode ist eine Integrierte Gesamtschule im Aufbau. Sie hat im Schuljahr 2009/2010 den Schulbetrieb aufgenommen und verfügt mittlerweile

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

SyS-C Systemlösung für Chemnitzer Schulen zentrale Administration der gesamten Schul-IT durch den Schulträger

SyS-C Systemlösung für Chemnitzer Schulen zentrale Administration der gesamten Schul-IT durch den Schulträger SyS-C Systemlösung für Chemnitzer Schulen zentrale Administration der gesamten Schul-IT durch den Schulträger 16.01.2015 1. SyS-C von 2006 bis 2015 2. Planung 3. Erfahrungen das Projekt SyS-C BMBF-Programm

Mehr

BYOD Fluch oder Segen

BYOD Fluch oder Segen 2 BYOD BYOD bring your own device (BYO) Integration von privaten mobilen Computern in Form von Smartphones, Tablets, Netbooks und Laptops in ein Netz Gute Gründe für BYOD Schülerinnen und Schüler bringen

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland LS 2011 Drucksache 20 Vorlage de an die Landessynode Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland A Kirchengesetz zur Regelung der

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Prüfbericht. EgoSecure ENDPOINT. Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger

Prüfbericht. EgoSecure ENDPOINT. Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger Prüfbericht EgoSecure ENDPOINT Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger Das Unternehmen EgoSecure verspricht mit seinem Produkt, EgoSecure Endpoint, die Implementierung von

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

How-To-Anleitung. paedml Windows. How-To opsi Migration Stand 13.08.2015 / V 1.0.12. Version: 3.0. paedml stabil und zuverlässig vernetzen

How-To-Anleitung. paedml Windows. How-To opsi Migration Stand 13.08.2015 / V 1.0.12. Version: 3.0. paedml stabil und zuverlässig vernetzen Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen How-To-Anleitung How-To opsi Migration Stand 13.08.2015 / V 1.0.12 paedml Windows Version: 3.0 Impressum

Mehr

Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012

Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012 Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012 Unterricht EDV-Unterricht Werkstattunterricht Befragung der verschiedenen Fachgruppen mittels Fragebögen Auswertung der Fragebögen und Identifikation

Mehr

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? Flexibel und sicher mit Förster IT im Rechenzentrum der DATEV Damit die Auslagerung funktioniert......muss der Partner passen!

Mehr

COMOS Enterprise Server

COMOS Enterprise Server COMOS Enterprise Server White Paper Weltweite Anwendungsvernetzung mit serviceorientierter Architektur August 2010 Zusammenfassung Interoperabilität ist heutzutage für die effiziente Planung und den Betrieb

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT?

bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT? Tablets, Smartphones, Clouds und jeder bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT? Vortrag im Rahmen des Infotags Verlässliche IT Infrastruktur für Schulen und Schulträger, Oldenburg, 10.07. 2012 Dr.

Mehr

Lernfeld 3: Informationsquellen und Arbeitsmethoden 3.2 Informationsbeschaffung und -verwertung 3.3 Weitergabe von aufbereiteten Informationen

Lernfeld 3: Informationsquellen und Arbeitsmethoden 3.2 Informationsbeschaffung und -verwertung 3.3 Weitergabe von aufbereiteten Informationen Did. meth. Hinweise Projekt Internet-Cafè Seite 1 Zielsetzung Die Schülerinnen und Schüler wählen entsprechend der Anforderungen die erforderlichen Komponenten für die PC und das Netzwerk aus. Sie berücksichtigen

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

Für Ihre Computer-Systeme, Netzwerke, Hostverbindungen, Ihren Support und Service bin ich Ihr Partner.

Für Ihre Computer-Systeme, Netzwerke, Hostverbindungen, Ihren Support und Service bin ich Ihr Partner. IT-Probleme? Suchen Sie einen Fachmann für Ihre EDV- Projekte? Für Ihre Computer-Systeme, Netzwerke, Hostverbindungen, Ihren Support und Service bin ich Ihr Partner. Ihre Aufträge erledige ich kompetent

Mehr

Projekte und Perspektiven

Projekte und Perspektiven Projekte und Perspektiven Statusberichte zur IT im Bildungswesen Dataport Bildungstag - 12. September 2013 Thomas Banck, 1 Agenda Zahlen und Fakten Schulgesetz und Datenschutzverordnung Schule Schulverwaltungsverfahren

Mehr

Schulnetzwerk. Die komplette Schul-IT im Griff. MNSpro. Mit dem MNSpro Schulnetzwerk. kontrollieren Sie Ihre. gesamte Schul-IT im Unterrichts-Alltag

Schulnetzwerk. Die komplette Schul-IT im Griff. MNSpro. Mit dem MNSpro Schulnetzwerk. kontrollieren Sie Ihre. gesamte Schul-IT im Unterrichts-Alltag Die komplette Schul-IT im Griff Mit dem kontrollieren Sie Ihre gesamte Schul-IT im Unterrichts-Alltag quasi nebenbei: Durch Drag-&-drop-Softwareverteilung, Benutzerverwaltung mit drei Mausklicks und volle

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Medienkonzept. Stand 2011

Medienkonzept. Stand 2011 Medienkonzept Stand 2011 1 Schulprofil An der Grundschule Windflöte werden zurzeit etwa 190 Schüler und Schülerinnen unterrichtet, von denen ca 40% Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund stammen.

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

14:00 14:45 Und alle machen mit: Lernplattformen erfolgreich implementieren An verschiedenen Praxisbeispielen zeigen die Referenten die

14:00 14:45 Und alle machen mit: Lernplattformen erfolgreich implementieren An verschiedenen Praxisbeispielen zeigen die Referenten die 14:00 14:45 Und alle machen mit: Lernplattformen erfolgreich implementieren An verschiedenen Praxisbeispielen zeigen die Referenten die bildungspolitischen und organisatorischen Erfolgsfaktoren. Referenten:

Mehr

ausbildung Talent und Förderung ein starkes Team.

ausbildung Talent und Förderung ein starkes Team. ausbildung Talent und Förderung ein starkes Team. Ausbildung bei der regio it unsere IT-Ausbildungsberufe sind so vielfältig wie die Aufgaben, die wir als kommunaler IT-Dienstleister für Kommunen und Schulen,

Mehr

IT Service Management @ krz

IT Service Management @ krz IT Service Management @ krz Veronika Meyer 29.03.2011 Der kommunale Service-Provider 1972 Gründung Kommunaler Zweckverband (seit 1977) IT-Dienstleister für Kommunalverwaltungen und kommunale Einrichtungen

Mehr

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Sep-13 / Folie Nummer 1 Vorstellung CUN Aufgabenstellung Änderungsanforderungen Technischer Ausblick Fazit Sep-13 / Folie Nummer 2

Mehr

Tausende Schulen vertrauen

Tausende Schulen vertrauen Tausende Schulen vertrauen Für den Schulrouter Plus mit integriertem Antivirus Plus und Schulfilter Plus gibt es ab Oktober 2013 das Upgrade 2.8. Die drei Upgrades in einem Paket bieten große Schritte

Mehr

Praxisprojekt: Erfolgsmethode Toolimplementierung. Helmut Körner, Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH

Praxisprojekt: Erfolgsmethode Toolimplementierung. Helmut Körner, Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH Erfolgsmethode Toolimplementierung Helmut Körner, Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH 1 Agenda Wer sind wir Unsere Motivation für Toolunterstützung Organisatorische Maßnahmen Wo ist die Toolunterstützung

Mehr

AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch

AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch AFDX Suite AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch Was ist AFDX? Die AFDX Suite im Überblick AFDX steht für Avionics Full Duplex Switched Ethernet, ein Übertragungsstandard, der auf Ethernet basiert

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN Partner Ihres Vertrauens Sie sind Nutzer von Fujitsu-IT-Produkten, Lösungen und Services und Kunde einer der

Mehr

Helpdesk Ticketing. Benutzersupport

Helpdesk Ticketing. Benutzersupport Helpdesk Ticketing Die Helpdesk Ticketing Lösung von highsystem.net ist die zentrale Sammelstelle aller Aufgaben rund um die Informatik. Dazu zählt der Benutzersupport, der Objektsupport, der Systemsupport

Mehr

Ludwig-Erk-Schule Langen

Ludwig-Erk-Schule Langen Grundschule des Kreises Offenbach Grundschule mit festen Öffnungszeiten C:\Users\Max Leonhardt\Documents\Konzepte\Schulprogramm\07.5 IT-Konzept der LES c.doc Einsatz von Computern in der Ludwig-Erk-Schule

Mehr

IT-Infrastrukturen für die Bildung: weg von Insellösungen - hin zu integrierten Systemen

IT-Infrastrukturen für die Bildung: weg von Insellösungen - hin zu integrierten Systemen IT-Infrastrukturen für die Bildung: weg von Insellösungen - hin zu integrierten Systemen Björn Eric Stolpmann Bildungsmediale 2013, Bündnis für Bildung Berlin, 16. Mai 2013 1 ifib: Wer wir sind 2003 gegründet

Mehr

ERFOLGREICH UMGESETZT: BEST PRACTICE

ERFOLGREICH UMGESETZT: BEST PRACTICE ERFOLGREICH UMGESETZT: 01 Kosten- und Energieeffizienz mit verteilter Verantwortung das ist es, was das Projekt zur Serverkonsolidierung ausmacht. Es ist ein hervorragendes Beispiel für eine zukunftsorientierte

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Landesschulamt Berlin Koordinierungsstelle für Bildung und Informationstechnologie (KorBIT) IT-Supportkonzept für Berliner Schulen

Landesschulamt Berlin Koordinierungsstelle für Bildung und Informationstechnologie (KorBIT) IT-Supportkonzept für Berliner Schulen Landesschulamt Berlin Koordinierungsstelle für Bildung und Informationstechnologie (KorBIT) IT-Supportkonzept für Berliner Schulen Stand: Mai 2002 1. Ausgangssituation Seit Beginn der siebziger Jahre,

Mehr

Unternehmensvorstellung.. Seite 3. Leistungsübersicht Seite 3. Vorteile der dataxpert Seite 4. Kompetenzen Seite 5 & 6. Service-Verträge..

Unternehmensvorstellung.. Seite 3. Leistungsübersicht Seite 3. Vorteile der dataxpert Seite 4. Kompetenzen Seite 5 & 6. Service-Verträge.. AGENDA Unternehmensvorstellung.. Seite 3 Leistungsübersicht Seite 3 Vorteile der dataxpert Seite 4 Kompetenzen Seite 5 & 6 Service-Verträge.. Seite 7 HelpDesk. Seite 8 Kontakt & Ansprechpartner.. Seite

Mehr

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER Uster, 15. April 2014 Nr. 202/2014 V4.04.70 Zuteilung: RPK Seite 1/5 ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR

Mehr

Ferienordnung für die Schuljahre 2009/10 bis 2016/17

Ferienordnung für die Schuljahre 2009/10 bis 2016/17 Ferienordnung für die Schuljahre 2009/10 bis 2016/17 RdErl. d. MK v. 21.4.2009 33-82011 VORIS 22410 Bezug: a) RdErl. Ferienordnung für die Schuljahre 2003/04 bis 2009/10 d. MK v. 13.10.2003-303-82011 (SVBl.

Mehr

Betreff: Verbuchungen von Investitionen - Aufteilung von Rechnungsbeträgen

Betreff: Verbuchungen von Investitionen - Aufteilung von Rechnungsbeträgen [E-Mail des Landkreises Celle vom 18.02.2010] Von: Peters, Olaf [mailto:olaf.peters@lkcelle.de] Gesendet: 18. Februar 2010 07:35 An: [Alle Schulen in der Trägerschaft des Landkreises Celle] Betreff: Verbuchungen

Mehr

1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz

1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz Basiskurs Einführung 1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz 1.1 Unsere Gesellschaft ist eine IT-Gesellschaft EIN COMPUTER IN DER SCHULE SOLLTE HEUTE SO ALLTÄGLICH SEIN WIE DIE KREIDE UND DIE TAFEL...

Mehr

HelpMatics V10. > Neue Features der Version 10 > Stand November 2014

HelpMatics V10. > Neue Features der Version 10 > Stand November 2014 HelpMatics V10 > Neue Features der Version 10 > Stand November 2014 HelpMatics 10 Übersicht > HelpMatics ServiceDesk: User Portal Erweiterungen, Web Client Optimierungen, Neue Features für Problem Management,

Mehr

ThinClients an Schulen

ThinClients an Schulen ThinClients an Schulen Referent: Marcel Felix 26.05.2009 Inhaltsverzeichnis Kurzprofil unseres Unternehmens - es euregio systems GmbH Ist-Zustand der EDV in den Schulen Unsere Konzeptbeschreibung Server-Based-Computing

Mehr

Installationsanleitung. Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook

Installationsanleitung. Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook Installationsanleitung Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook Impressum Copyright: 2009 TVG Telefon- und Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG Alle Marken- und/oder Produktnamen in dieser Installationsanleitung

Mehr

Wireless Mobile Classroom

Wireless Mobile Classroom Wireless Mobile Classroom +hp Bestnoten für den WMC: Komplett ausgestattetes System An jedem Ort sofort einsetzbar Notebooks, Drucker, Beamer etc. für den Unterricht einsatzbereit Zentrale Stromversorgung

Mehr

Dunkel Mail Security

Dunkel Mail Security Dunkel Mail Security email-sicherheit auf die stressfreie Art Unser Service verhindert wie ein externer Schutzschild, dass Spam, Viren und andere Bedrohungen mit der email in Ihr Unternehmen gelangen und

Mehr

Informatikkaufmann/-frau

Informatikkaufmann/-frau Die ECKD GmbH und ECKD Service GmbH zählt seit mehr als 25 Jahren zu den führenden IT-Dienstleistungsunternehmen für Informationsverarbeitung im kirchlichen Umfeld. Fokus unserer Aktivitäten ist die Bereitstellung

Mehr

Telefon- und Kommunikationslösungen für flexible Arbeitswelten Entwickelt in der Schweiz

Telefon- und Kommunikationslösungen für flexible Arbeitswelten Entwickelt in der Schweiz Telefon- und Kommunikationslösungen für flexible Arbeitswelten Entwickelt in der Schweiz VoIP-One ÜBER UNS Flexibel VoIP-One entwickelt benutzerfreundliche Telefonanlagen für KMU. Kundennah und zuverlässig.

Mehr

Regionale IT-Planung für Schulen

Regionale IT-Planung für Schulen Regionale IT-Planung für Schulen Arne Fischer Christian Wiedwald Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de

Mehr

Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen.

Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen. 07.09.2012 Fragebogenmuster Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen. I. Angaben zur Schule I.1 Schul-ID II. IT-Ausstattung zur Nutzung im Unterricht II.1

Mehr

Gliederung: - Allgemein zur UN- Konvention: 1. UN Behindertenrechtskonvention gültig seit 26. März 2009. Artikel 24

Gliederung: - Allgemein zur UN- Konvention: 1. UN Behindertenrechtskonvention gültig seit 26. März 2009. Artikel 24 Konzept Inklusion Ina Korter, MdL: - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Gliederung: - 1. UN- Konvention

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 10.2.2015 Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Allgemeine Ausschreibungsbedingungen für den Bieter

Allgemeine Ausschreibungsbedingungen für den Bieter Allgemeine Ausschreibungsbedingungen für den Bieter 1. Ansprechpartner: Für Fragen bezüglich des Verfahrens: Frau Anke Herkenhoff Tel. 0201 / 867 529 93 E-Mail anke.herkenhoff@partei-piraten-essen.de Für

Mehr

Netzwerkbetreuung im Vollservice

Netzwerkbetreuung im Vollservice Netzwerkbetreuung im Vollservice Der günstigste Weg zur eigenen IT-Abteilung So ist Unzufriedenheit programmiert Teilzeitbetreuung von Netzwerken verschenkt Potenzial von Mitarbeitern und Netzwerk Nicht

Mehr

LTE eine Lösung für die Online-Anbindung von Fahrbibliotheken auf dem flachen Land?

LTE eine Lösung für die Online-Anbindung von Fahrbibliotheken auf dem flachen Land? Landkreis Uelzen Der Landkreis Uelzen liegt im Nordosten Niedersachsens und besteht aus 5 Gemeinden und der Stadt Uelzen Fläche 1453,88km² Einwohner 93.564 2004 Im Zuge der Sparmaßnahmen wurde die Abschaffung

Mehr

N4E Infrastrukturlösungen

N4E Infrastrukturlösungen Hans ADAM Kustodentag St. Pölten 2010 Zur Person Direktor BORG Monsbergergasse, Graz 22 Jahre Schulnetzwerk Zur Schule www.infotec.at Microsoft IT Academy Advanced Cisco Networking Academy Novell Academic

Mehr

WLAN Drahtlos in den Unterricht

WLAN Drahtlos in den Unterricht Made in Germany WLAN Drahtlos in den Unterricht WirelessLAN-Anbindung auf dem Schulgelände Zukunftsorientierte Infrastruktur durch WLAN-Anbindung Der gelernte Metallgießer und deutsche Gewerkschaftsführer

Mehr

Installation von BitKinex 3.1.1- ein alternativer WebDAV-Client

Installation von BitKinex 3.1.1- ein alternativer WebDAV-Client Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Installation von BitKinex 3.1.1- ein alternativer WebDAV-Client Stand: 13.01.10 /1. Version Impressum Autor Johannes Kühn Endredaktion Johannes

Mehr

Medienkonzept. Räumlichkeiten Bestand Nutzung Betriebssystem

Medienkonzept. Räumlichkeiten Bestand Nutzung Betriebssystem G R U N D S C H U L E J E N N E L T Z u r N e u e n S c h u l e 2 2 6 7 3 6 K r u m m h ö r n h t t p : / / w w w. g r u n d s c h u l e - j e n n e l t. d e g s j e n n e l t @ t - o n l i n e. d e T

Mehr

mikado IT-Security-Award Jugend 2011

mikado IT-Security-Award Jugend 2011 mikado IT-Security-Award Jugend 2011 1 IT-Sicherheit goes to Jugend Mit dem IT-Security-Award Jugend 2011 zeichnet die mikado beispielhafte Projekte im Bereich von Jugendorganisationen zum Thema IT-Sicherheit

Mehr

Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer

Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer Kommunale Verschuldung sinkt leicht Anteil der Kassenkredite weiterhin hoch Immer noch Steuererhöhungen in Städten und Gemeinden Die kommunale Verschuldung in Niedersachsen

Mehr

Hinweise zur Technik

Hinweise zur Technik Hinweise zur Technik Technische Szenarien Die folgenden Punkte zeigen (technische) Szenarien des Einstieges mit dem Tablet PC. Die Startsituation ist gedacht für den einfachen und erstmaligen Einstieg

Mehr

ADVIS Installations-Anleitung HDCapture. Stand: WR I 2015

ADVIS Installations-Anleitung HDCapture. Stand: WR I 2015 ADVIS Installations-Anleitung HDCapture Stand: WR I 2015 Inhalt Allgemeine Hinweise zu HDCapture... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Vorbereitungen... 4 Installieren eines aktuellen Citrix-ICA-Clients... 5

Mehr