Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014"

Transkript

1 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2014 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... I Grundlegender Masterbereich (gültig ab Jahrgang 2012)... 1 Advanced Topics of Health Care & Public (gültig ab Jahrgang 2013)... 2 Banking & Finance... 3 Betriebswirtschaftliche Steuerlehre... 4 Controlling... 5 Core Concepts of Health Care (gültig ab dem Jahrgang 2013)... 6 Externe Unternehmensrechnung und Besteuerung... 7 Externe Unternehmensrechnung und Unternehmensbewertung... 8 Health Behaviour, Health Care und Health Insurance & Social Security (jeweils gültig bis einschließlich Jahrgang 2012)... 9 International Information Systems of Financial Institutions Marketing (gültig bis einschließlich Jahrgang 2013) Marketing (gültig ab Jahrgang 2014) Marketing- & -Insights (gültig bis einschließlich Jahrgang 2013) Marketing- & -Insights (gültig ab Jahrgang 2014) Operations (neu ab WS 2012/13) Rechnungswesen Steuerrecht Direkte und indirekte Steuern Supply Chain Planung Umweltmanagement Wirtschaftsprüfung (gültig bis einschließlich Jahrgang 2011) Wirtschaftsprüfung (gültig ab Jahrgang 2012) Wirtschafts- & Unternehmensethik I

2 Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht Die betriebswirtschaftlichen Institute der Universität Hohenheim möchten Sie bei Ihrer individuellen Studienplanung bestmöglich unterstützen. So können Sie bereits zu Beginn Ihres Studiums alle vorgesehenen betriebswirtschaftlichen Lehrveranstaltungen in Ihren Planungen berücksichtigen, einschließlich der Seminare in den Schwerpunktfächern. Das gesamte Angebot ist verlässlich. Bei unvorhergesehenen Ausfällen (etwa durch Krankheit oder anderen Gründen) wird für angemessenen Ersatz gesorgt. Ihr Studium ist in jedem Fall sichergestellt. Da die Module der kleinen betriebswirtschaftlichen Ergänzungsfächer in den entsprechenden Schwerpunkt- bzw. großen Ergänzungsfächern enthalten sind, wurde auf eine wiederholende Aufführung der kleinen Ergänzungsfächer verzichtet. Sie können die Veranstaltungen der kleinen Ergänzungsfächer finden, indem Sie das entsprechende Schwerpunkt- bzw. große Ergänzungsfach betrachten. Bitte zögern Sie nicht, bei Fragen zur individuellen Studienplanung die Fachstudienberater für den HMM anzusprechen. Nähere Informationen zum HMM, insbesondere zu den Schwerpunktfächern und zu wichtigen Terminen, finden Sie unter Die betriebswirtschaftlichen Institute wünschen Ihnen viel Erfolg im Studium! I

3 Grundlegender Masterbereich (gültig ab Jahrgang 2012) - Methodik I - Methodik II Applied Quantitative Methods Multivariate Data Analysis* Applied Quantitative Methods Multivariate Data Analysis* Master-ABWL I Master-ABWL II Theory of the Firm & Corporate Governance* Modelling & Decision Making* Theory of the Firm & Corporate Governance* Modelling & Decision Making* * Die Lehrveranstaltung findet vollständig in Englisch statt. Achtung: Für Studierende bis einschließlich des Jahrgangs 2011 gilt in jedem Fall der alte Modulaufbau im grundlegenden Masterbereich; ein Wechsel in die neue Struktur ist weder sinnvoll noch möglich. Sollten Ihnen noch Leistungen im grundlegenden Masterbereich fehlen, gilt Folgendes: Sie können in jedem Fall die Leistungen wie geplant erbringen; entsprechende Klausuren und Folgeklausuren werden weiterhin angeboten. Nach wie vor ist dazu eine Anmeldung beim Prüfungsamt erforderlich. Nähere Informationen dazu erhalten Sie auf Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an 1

4 Advanced Topics of Health Care & Public (gültig ab Jahrgang 2013) Advanced Topics of Health Care & Public 1 Advanced Topics of Health Care & Public 2 Advanced Topics of Health Care & Public 3 Insurance Economics* Advanced Economic Evaluation Grundlagen des Versicherungsmanagements Empirical Analyses in Health Economics* Advanced Topics in Health Care Recent Topics of Health Economics* Gesundheitstelematik** Insurance Economics* Advanced Economic Evaluation Grundlagen des Versicherungsmanagements Empirical Analyses in Health Economics* Advanced Topics in Health Care Recent Topics of Health Economics* Gesundheitstelematik** Advanced Topics of Health Care & Public 4 Arzthaftungsrecht Controlling-Instrumentarium Krankenhausmanagement Arzthaftungsrecht Controlling-Instrumentarium Krankenhausmanagement * Advanced Topics of Health Care & Public ** * Die Veranstaltung wird in Englisch angeboten. ** Die Veranstaltung wird in Deutsch oder Englisch angeboten. Der Veranstaltungsplan ist auch für die entsprechenden Module der kleinen Ergänzungsfächer Introduction to Health Care & Markets, Spezielles Controlling und Versicherungswirtschaft gültig. 2

5 Banking & Finance Advanced Corporate Finance Advanced Corporate Finance* Cases in Advanced Corporate Finance* Advanced Corporate Finance* Cases in Advanced Corporate Finance* Banking Financial Intermediation* Theory of Debt and Bank Lending* Financial Intermediation* Theory of Debt and Bank Lending* Portfolio & Derivatives Derivatives* Portfolio * Derivatives* Portfolio * Entrepreneurial Finance Entrepreneurial Finance* Cases in Entrepreneurial Finance* Entrepreneurial Finance* Cases in Entrepreneurial Finance* Trading & Exchange** Trading & Exchanges* Cases in Trading & Exchanges* Trading & Exchanges* Cases in Trading & Exchanges* Banking & Finance* Banking & Finance* Banking & Finance* Banking & Finance* * Die Lehrveranstaltung findet vollständig in Englisch statt. Der Veranstaltungsplan ist auch für die entsprechenden Module der kleinen Ergänzungsfächer Banking & Investments und Finance gültig. 3

6 Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Unternehmensbesteuerung 1 Unternehmensbesteuerung 2 Die Besteuerung von Einkommen, Kapital & Umsatz Die Ertragsbesteuerung der Gesellschaften Die Besteuerung von Einkommen, Kapital & Umsatz Die Ertragsbesteuerung der Gesellschaften Unternehmensbesteuerung 3 Internationale Unternehmens-besteuerung Fallstudien zur internationalen Unternehmensbesteuerung Internationale Unternehmens-besteuerung Fallstudien zur internationalen Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung 4 Umstrukturierung von Unternehmen Umstrukturierung von Unternehmen Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Der Veranstaltungsplan ist auch für die entsprechenden Module des kleinen Ergänzungsfachs Nationale Unternehmensbesteuerung gültig. 4

7 Controlling Controlling-Instrumentarium Entscheidungsorientiertes Rechnungswesen Controlling-Anwendungen Integratives Controlling Controlling- Instrumentarium & Controlling in Health Care Organizations Betriebliche Umsetzung von Controlling-Konzepten Ein Überblick über die Wirtschaftsprüfung und ihr Umfeld Grundlagen und Grundsätze Rechtsaspekte im Finanzcontrolling Controlling- Integrationskolloquium Entscheidungsorientiertes Rechnungswesen Master-Basisübung zum Controlling noch offen: Praktische Fälle der Wirtschaftsprüfung Personalcontrolling im Konzern Controlling- Integrationskolloquium Controlling- Instrumentarium & Controlling in Health Care Organizations Betriebliche Umsetzung von Controlling-Konzepten Ein Überblick über die Wirtschaftsprüfung und ihr Umfeld Grundlagen und Grundsätze Rechtsaspekte im Finanzcontrolling Controlling- Integrationskolloquium Entscheidungsorientiertes Rechnungswesen Master-Basisübung zum Controlling noch offen: Praktische Fälle der Wirtschaftsprüfung Personalcontrolling im Konzern Betriebliche Umsetzung von Controlling-Konzepten Controlling- Integrationskolloquium Controlling Controlling Controlling Controlling Der Veranstaltungsplan ist auch für die entsprechenden Module der kleinen Ergänzungsfächer Spezielles Controlling, Introduction to Health Care & Markets und Grundfragen des Prüfungswesen gültig. 5

8 Core Concepts of Health Care (gültig ab dem Jahrgang 2013) Core Concepts of Health Care 1 Core Concepts of Health Care 2 Core Concepts of Health Care 3 & Controlling in Health Care Organizations Health Economics* Ökonomische Aspekte der Krankenversicherung & Controlling in Health Care Organizations Health Economics* Ökonomische Aspekte der Krankenversicherung Core Concepts of Health Care 4 Informationsmanagement im Gesundheitswesen Krankenhausrechnungswesen und -besteuerung Informationsmanagement im Gesundheitswesen Krankenhausrechnungswesen und -besteuerung Gesundheitswirtschaftsrecht Gesundheitswirtschaftsrecht Core Concepts of Health Care ** Core Concepts of Health Care ** * Die Veranstaltung wird in Englisch angeboten. ** Die Veranstaltung wird in Deutsch oder Englisch angeboten. Der Veranstaltungsplan ist auch für die entsprechenden Module der kleinen Ergänzungsfächer Introduction to Health Care s & Markets und Spezielles Controlling gültig. 6

9 Externe Unternehmensrechnung und Besteuerung Unternehmensrechnung 1 Sonderfragen der Rechnungslegung Fallstudien internationaler Rechnungslegung Rechnungslegung von Versicherungsunternehmen Sonderbilanzen Sonderfragen der Rechnungslegung Fallstudien internationaler Rechnungslegung Sonderbilanzen Rechnungslegung von Versicherungsunternehmen Unternehmensrechnung 2 Konzernrechnungslegung nach IFRS Konzernrechnungslegung nach IFRS Unternehmensbesteuerung 1 Die Besteuerung von Einkommen, Kapital & Umsatz Die Besteuerung von Einkommen, Kapital & Umsatz Unternehmensbesteuerung 2 Die Ertragsbesteuerung der Gesellschaften Die Ertragsbesteuerung der Gesellschaften ext. Unternehmensrechnung ext. Unternehmensrechnung (wenn Kapazität vorhanden) ext. Unternehmensrechnung ext. Unternehmensrechnung (wenn Kapazität vorhanden) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Der Veranstaltungsplan ist auch für die entsprechenden Module der kleinen Ergänzungsfächer Externe Unternehmensrechnung und Nationale Unternehmensbesteuerung gültig. 7

10 Externe Unternehmensrechnung und Unternehmensbewertung Unternehmensrechnung 1 Unternehmensrechnung 2 Sonderfragen der Rechnungslegung Fallstudien internationaler Rechnungslegung Rechnungslegung von Versicherungsinstrumenten Sonderbilanzen Konzernrechnungslegung nach IFRS Unternehmensbewertung - Methoden Unternehmensbewertung Treasury ** Treasury Treasury Unternehmensakquisition Treasury Accounting* Unternehmensbewertung in der WP-Praxis** Akquisitionsfinanzierung Mergers & Acquisitions Unternehmensbewertung in der WP-Praxis Rechnungslegung von Finanzinstrumenten Unternehmensbewertung Akquisitionsfinanzierung Mergers & Acquisitions Unternehmensbewertung in der WP-Praxis Sonderfragen der Rechnungslegung Fallstudien internationaler Rechnungslegung Rechnungslegung von Versicherungs-instrumenten Sonderbilanzen Konzernrechnungslegung nach IFRS Rechnungslegung von Finanzinstrumenten ext. Unternehmensrechnung Unternehmensbewertung ext. Unternehmensrechnung Unternehmensbewertung * wählbar ab Jahrgang 2013 ** wählbar ab Jahrgang 2014 Der Veranstaltungsplan ist auch für die entsprechenden Module der kleinen Ergänzungsfächer Externe Unternehmensrechnung, Treasury und Unternehmensbewertung gültig. 8

11 Health Behaviour, Health Care und Health Insurance & Social Security (jeweils gültig bis einschließlich Jahrgang 2012) Achtung: Seit dem WS 2013/14 gibt es im Schwerpunkt Health Care & Public neue Schwerpunktfächer. Für Studierende bis einschließlich des Jahrgangs 2012 gilt in jedem Fall der alte Modulaufbau; ein Wechsel in die neue Struktur ist weder sinnvoll noch möglich. Sollten Ihnen bis dahin noch Leistungen in den Fächern Health Behaviour, Health Care oder Health Insurance & Social Security fehlen, gilt Folgendes: Sie können in jedem Fall die Leistungen wie geplant erbringen; entsprechende Klausuren und Folgeklausuren bzw. Seminare werden weiterhin angeboten. Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an 9

12 International International 1 International 2 International Innovation Projektseminar Inter-nationales & Innovation International Offshoring & Outsourcing Strategy & Organisation in Global Firms Übung zu Strategy & Organisation in Global Firms International Innovation Projektseminar Internationales & Innovation Managing International Business Units & Projects Übung zu Managing International Business Units & Projects International Offshoring & Outsourcing Strategy & Organisation in Global Firms Übung zu Strategy & Organisation in Global Firms International Innovation Projektseminar Internationales & Innovation Managing International Business Units & Projects Übung zu Managing International Business Units & Projects International Offshoring & Outsourcing Der Veranstaltungsplan ist auch für die entsprechenden Module des kleinen Ergänzungsfachs International gültig. 10

13 Human Resource Human Resource Human Resource Entrepreneurship Entrepreneurship Entrepreneurship Integratives Wertschöpfungsmanagement Integratives Wertschöpfungsmanagement Integratives Wertschöpfungsmanagement noch offen: Umweltressourcenmanagement Umweltressourcenmanagement Umweltressourcenmanagement -Ethik -Ethik -Ethik Der Veranstaltungsplan ist auch für die entsprechenden Module des kleinen Ergänzungsfachs -Ethik gültig. 11

14 Information Systems Interorganisational Negotiations Advanced Negotiation * Advanced Negotiation * Process Document & Workflow* Document & Workflow* System Web Applications & Internet Technology* Web Applications & Internet Technology* Project Project in Information Systems** Project in Information Systems** Supply-Chain-Planning & Advanced Planning Systems 1 Supply-Chain-Planning & Advanced Planning Systems 2 Supply-Chain-Planning & Advanced Planning Systems 1** Supply-Chain-Planning & Advanced Planning Systems 2** noch offen: Supply-Chain- Planning & Advanced Planning Systems 1** noch offen: Supply-Chain- Planning & Advanced Planning Systems 2** Logistik 1 Logistik 1 noch offen: Logistik 1 Logistik 2 Logistik 2 noch offen: Logistik 2 Operations 1 Operations 2 Operations 1 Operations 1 Operations 2 Operations 2 Fortsetzung auf der nächsten Seite 12

15 Quantitative Methods 1 Quantitative Methods 1 Quantitative Methods 1 Quantitative Methods 2 Quantitative Methods 2 Quantitative Methods 2 Information Systems** Information Systems** Information Systems** Information Systems** * Die Veranstaltung wird in Englisch angeboten. ** Die Veranstaltung wird in Deutsch oder Englisch angeboten. Der Veranstaltungsplan ist auch für die entsprechenden Module der kleinen Ergänzungsfächer Information, Manufacturing and Service Operations, Quantitative Methods in Operations, Supply Chain Planning & Advanced Planning Systems, Technology und Verhandlungsmanagement gültig. 13

16 of Financial Institutions Banking Financial Intermediation Theory of Debt & Bank Lending Financial Intermediation Theory of Debt & Bank Lending Portfolio & Derivatives Informations-systeme in der Finanzwirtschaft Derivatives Portfolio Informationssysteme in der Bank- und Versicherungswirtschaft Kreditrating für den Mittelstand Derivatives Portfolio Informationssysteme in der Bank- und Versicherungswirtschaft Kreditrating für den Mittelstand Information Systems Hauptseminar Hauptseminar of Financial Institutions of Financial Institutions of Financial Institutions of Financial Institutions Der Veranstaltungsplan ist auch für die entsprechenden Module der kleinen Ergänzungsfächer Banking & Investments und Informationssysteme in der Finanzwirtschaft gültig. 14

17 Marketing (gültig bis einschließlich Jahrgang 2013) Achtung: Für den Jahrgang 2014 gilt im Fach Marketing eine veränderte Struktur. Für Studierende bis einschließlich des Jahrgangs 2013 gilt in jedem Fall der bisherige Modulaufbau; ein Wechsel in die neue Struktur ist weder sinnvoll noch möglich. Sollten Ihnen bis dahin noch Leistungen im Fach Marketing fehlen, gilt Folgendes: Sie können in jedem Fall die Leistungen wie geplant erbringen; entsprechende Klausuren und Folgeklausuren bzw. Seminare werden weiterhin angeboten. Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an Marketing Metric Markt- und Kaufverhaltensforschung noch offen Strategisches Marketing Business Developement* Business Developement* Branding Branding Branding Marketing Controlling Marketing Controlling Marketing Controlling Marketing Marketing Marketing Marketing * Die Vorlesung gilt als Ersatz für die Vorlesung Strategisches Marketing 15

18 Marketing (gültig ab Jahrgang 2014) Marketing Intelligence Marketing Intelligence Marketing Intelligence Business Developement Business Developement Business Developement Branding Branding Branding Marketing Controlling Marketing Controlling Marketing Controlling Dienstleistungsmarketing Dienstleistungsmarketing Dienstleistungsmarketing Industriegütermarketing Industriegütermarketing Industriegütermarketing Marketing Marketing Marketing Marketing Der Veranstaltungsplan ist auch für die entsprechenden Module des kleinen Ergänzungsfachs Marketing Principles gültig. 16

19 Marketing- & -Insights (gültig bis einschließlich Jahrgang 2013) Unternehmensplanspiel Unternehmensplanspiel Unternehmensplanspiel Gruppengütermarketing Gruppengütermarketing Gruppengütermarketing Internationales Marketing Internationales Marketing Internationales Marketing Relationship Relationship Relationship Dienstleistungsmarketing Dienstleistungsmarketing Dienstleistungsmarketing Industriegütermarketing Industriegütermarketing Industriegütermarketing Entrepreneurial Marketing Entrepreneurial Marketing Entrepreneurial Marketing Non-Profit Marketing noch offen Verhandlungsmanagement Verhandlungsmanagement Verhandlungsmanagement Intellectual Property Intellectual Property Intellectual Property -Projekt Projekt zum Projekt zum Marketing-Projekt Projekt zum Marketing Projekt zum Marketing Marketing- & - Insights Marketing- & - Insights Marketing- & - Insights Marketing- & - Insights 17

20 Marketing- & -Insights (gültig ab Jahrgang 2014) Unternehmensplanspiel Unternehmensplanspiel Unternehmensplanspiel Relationship Relationship Relationship Entrepreneurial Marketing Entrepreneurial Marketing Entrepreneurial Marketing Consumer Behaviour Consumer Behaviour Consumer Behaviour Verhandlungsmanagement Verhandlungsmanagement Verhandlungsmanagement Intellectual Property Intellectual Property Intellectual Property Projekt zu Marketing- & -Insights Projekt zum /Projekt zum Marketing Projekt zum /Projekt zum Marketing Hot Topics des Marketing Hot Topics des Marketing Marketing- & - Insights Marketing- & - Insights Marketing- & - Insights Marketing- & - Insights 18

21 Operations (neu ab WS 2012/13) Operations 1 Operations 2 Operations 1 Operations 2 noch offen: Operations 1 noch offen: Operations 2 Quantitative Methods 1 Quantitative Methods 1 noch offen: Quantitative Methods 1 Quantitative Methods 2 Quantitative Methods 2 noch offen: Quantitative Methods 2 Interorganisational Negotiations Advanced Negotiation * Advanced Negotiation * Process System Document & Workflow* Web Applications & Internet Technology* Document & Workflow* Web Applications & Internet Technology* Project Supply-Chain-Planning & Advanced Planning Systems 1 Project in Information Systems** Supply-Chain-Planning & Advanced Planning Systems 1** Project in Information Systems** noch offen: Supply-Chain- Planning & Advanced Planning Systems 1** Fortsetzung auf der nächsten Seite 19

22 Supply-Chain-Planning & Advanced Planning Systems 2 Supply-Chain-Planning & Advanced Planning Systems 2** noch offen: Supply-Chain- Planning & Advanced Planning Systems 2** Logistik 1 Logistik 1 noch offen: Logistik 1 Logistik 2 Logistik 2 noch offen: Logistik 2 Operations Operations noch offen: Schwerpunkt- Seminar Operations noch offen: Schwerpunkt- Seminar Operations * Die Veranstaltung wird in Englisch angeboten. ** Die Veranstaltung wird in Deutsch oder Englisch angeboten. Der Veranstaltungsplan ist auch für die entsprechenden Module der kleinen Ergänzungsfächer Information, Logistikmanagement, Manufacturing and Service Operations, Quantitative Methods in Operations, Supply Chain Planning & Advanced Planning Systems, Technology und Verhandlungsmanagement gültig. 20

23 Rechnungswesen Sonderfragen der Rechnungslegung Sonderfragen der Rechnungslegung Unternehmensrechnung 1 Fallstudien internationaler Rechnungslegung Rechnungslegung von Versicherungsunternehmen Fallstudien internationaler Rechnungslegung Rechnungslegung von Versicherungsunternehmen Sonderbilanzen Sonderbilanzen Unternehmensrechnung 2 Konzernrechnungslegung nach IFRS Konzernrechnungs-legung nach IFRS Entscheidungsorientiertes Rechnungswesen Entscheidungs-orientiertes Rechnungswesen Entscheidungsorientiertes Rechnungswesen Controlling-Instrumentarium Controlling- Instrumentarium Controlling- Instrumentarium externe Unternehmensrechnung externe Unternehmensrechnung (wenn Kapazität vorhanden) externe Unternehmensrechnung externe Unternehmensrechnung (wenn Kapazität vorhanden) Controlling Controlling Controlling Controlling Der Veranstaltungsplan ist auch für die entsprechenden Module der kleinen Ergänzungsfächer Externe Unternehmensrechnung und Spezielles Controlling gültig. 21

24 Steuerrecht Direkte und indirekte Steuern Steuerverfahrensrecht Abgabenordnung & Finanzgerichtsordnung Abgabenordnung & Finanzgerichtsordnung Ertragsbesteuerung I Ertragsteuerrecht Ertragsteuerrecht Ertragsbesteuerung II Internationales und Europäisches Steuerrecht Internationales und Europäisches Steuerrecht Recht der indirekten Steuern Umsatzsteuerrecht Umsatzsteuerrecht Der Veranstaltungsplan ist auch für die entsprechenden Module der kleinen Ergänzungsfächer Direkte Steuern Steuerrecht und Indirekte Steuern und Steuerverfahren Steuerrecht gültig. 22

25 Supply Chain Planung Supply-Chain-Planning & Advanced Planning Systems 1 Supply-Chain-Planning & Advanced Planning Systems 2 System Supply-Chain-Planning & Advanced Planning Systems 1** Supply-Chain-Planning & Advanced Planning Systems 2** Web Applications & Internet Technology* Supply-Chain-Planning & Advanced Planning Systems 1** Supply-Chain-Planning & Advanced Planning Systems 2** Web Applications & Internet Technology* Project Interorganisational Negotiations Project in Information Systems** Advanced Negotiation * Project in Information Systems** Advanced Negotiation * Process Document & Workflow* Document & Workflow* Logistik 1 Logistik 1 Logistik 1 Logistik 2 Logistik 2 Logistik 2 Operations 1 Operations 2 Operations 1 Operations 1 Operations 2 Operations 2 Fortsetzung auf der nächsten Seite 23

26 Quantitative Methods 1 Quantitative Methods 1 Quantitative Methods 1 Quantitative Methods 2 Quantitative Methods 2 Quantitative Methods 2 Praxis-Seminar Supply Chain Planung Supply Chain Planung Supply Chain Planung Supply Chain Planung * Die Veranstaltung wird in Englisch angeboten. ** Die Veranstaltung wird in Deutsch oder Englisch angeboten. Der Veranstaltungsplan ist auch für die entsprechenden Module der kleinen Ergänzungsfächer Information, Logistikmanagement, Manufacturing and Service Operations, Quantitative Methods in Operations, Supply Chain Planning & Advanced Planning Systems, Technology und Verhandlungsmanagement gültig. 24

27 Umweltmanagement Grundlagenmodul Umweltmanagement Grundlagen-Seminarmodul Umweltmanagement Aufbaumodul Umweltmanagement Aufbau-Seminarmodul Umweltmanagement Grundlagen des Umweltmanagements Aufbauseminar Angewandtes Umweltmanagement Grundlagenseminar Angewandtes Umweltmanagement Instrumente des Umweltmanagements offen, ggf. Nachfolge Prof. Schulz offen, ggf. Nachfolge Prof. Schulz offen, ggf. Nachfolge Prof. Schulz offen, ggf. Nachfolge Prof. Schulz Der Veranstaltungsplan ist auch für die entsprechenden Module des kleinen Ergänzungsfachs Spezielles Umweltmanagement gültig. 25

28 Wirtschaftsprüfung (gültig bis einschließlich Jahrgang 2011) Wirtschaftsprüfung 1 Ein Überblick über die Wirtschaftsprüfung und ihr Umfeld Grundlagen und Grundsätze Ein Überblick über die Wirtschaftsprüfung und ihr Umfeld Grundlagen und Grundsätze Wirtschaftsprüfung 2 Der risikoorientierte Prüfungsansatz Der risikoorientierte Prüfungsansatz Wirtschaftsprüfung 3 Wirtschaftsprüfung 4 Wirtschaftsprüfer als Gutachter und betriebswirtschaftlicher Berater* Die Wirtschaftsprüfung im internationalen Kontext Konzernabschlussprüfungen internationaler Unternehmensgruppen Wirtschaftsprüfer als Gutachter und betriebswirtschaftlicher Berater* Die Wirtschaftsprüfung im internationalen Kontext Konzernabschlussprüfungen internationaler Unternehmensgruppen * Die Vorlesung gilt als Ersatz für die Vorlesung Weitere Aufgaben eines Wirtschaftsprüfers in der Praxis Von der Prüfung von Banken & Versicherungen bis zur Sonderprüfung und Gutachten. Der Veranstaltungsplan ist auch für die entsprechenden Module der kleinen Ergänzungsfächer Grundfragen des Prüfungswesens und Spezielles Controlling gültig. 26

29 Wirtschaftsprüfung (gültig ab Jahrgang 2012) Wirtschaftsprüfung 1 Ein Überblick über die Wirtschaftsprüfung und ihr Umfeld Grundlagen und Grundsätze Ein Überblick über die Wirtschaftsprüfung und ihr Umfeld Grundlagen und Grundsätze Der risikoorientierte Prüfungsansatz Der risikoorientierte Prüfungsansatz Wirtschaftsprüfung 2 Unternehmens-bewertung - Methoden Wirtschaftsprüfer als Gutachter und betriebswirtschaftlicher Berater Unternehmensbewertung Unternehmensbewertung Wirtschaftsprüfer als Gutachter und betriebswirtschaftlicher Berater Wirtschaftsprüfung 3 Die Wirtschaftsprüfung im internationalen Kontext Konzernabschlussprüfungen internationaler Unternehmensgruppen Die Wirtschaftsprüfung im internationalen Kontext Konzernabschlussprüfungen internationaler Unternehmensgruppen Die neue Struktur des Fachs gilt ab dem Jahrgang Frühere Jahrgänge können nicht nach der neuen Struktur studieren. Der Veranstaltungsplan ist auch für die entsprechenden Module der kleinen Ergänzungsfächer Grundfragen des Prüfungswesens, Spezielles Controlling und Unternehmensbewertung gültig. 27

30 Wirtschafts- & Unternehmensethik -Ethik -Ethik -Ethik Behavioral Business Ethics Behavioral Business Ethics Behavioral Business Ethics Ökonomische Moralkulturen Ökonomische Moralkulturen Ökonomische Moralkulturen Globalisierungsethik Globalisierungsethik Globalisierungsethik Der Veranstaltungsplan ist auch für die entsprechenden Module der kleinen Ergänzungsfächer Globale Wirtschaftsethik und -Ethik gültig. 28

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2015 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... II Grundlegender Masterbereich... 1 Advanced Topics of Health Care & Public... 2 Banking

Mehr

MANAGEMENT. Studienplan. Master of Science. www.hmm.uni-hohenheim.de

MANAGEMENT. Studienplan. Master of Science. www.hmm.uni-hohenheim.de 1 MANAGEMENT Master of Science Studienplan Stand: Oktober 2014 www.hmm.uni-hohenheim.de 2 INHALTSVERZEICHNIS Glossar 03 Allgemeine Informationen zum wirtschaftswissenschaftlichen Master-Studium 04 Aufbau

Mehr

INTERNATIONAL BUSINESS AND ECONOMICS. Studienplan. Master of Science. www.ibe.uni-hohenheim.de. Stand: Oktober 2012

INTERNATIONAL BUSINESS AND ECONOMICS. Studienplan. Master of Science. www.ibe.uni-hohenheim.de. Stand: Oktober 2012 INTERNATIONAL BUSINESS AND ECONOMICS Master of Science Studienplan Stand: Oktober 20 www.ibe.uni-hohenheim.de INHALTSVERZEICHNIS Glossar 3 Allgemeine Informationen zum wirtschaftswissenschaftlichen Master-Studium

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

S T U D I E N P L A N

S T U D I E N P L A N UNIVERSITÄT HOHENHEIM FAULTÄT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN S T U D I E N L A N FÜR DEN WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHEN MASTER-STUDIENGANG MANAGEMENT INHALTSVERZEICHNIS Allgemeine Informationen zum

Mehr

WIRTSCHAFTSINFORMATIK

WIRTSCHAFTSINFORMATIK WIRTSCHAFTSINFORMATIK Master of Science Studienplan Stand: April 201 www.winfohost.de INHALTSVERZEICHNIS GLOSSAR... 3 ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM MASTER-STUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK... AUFBAU DES

Mehr

WIRTSCHAFTSINFORMATIK

WIRTSCHAFTSINFORMATIK WIRTSCHAFTSINFORMATIK Master of Science Studienplan Stand: Oktober 2015 www.winfohost.de INHALTSVERZEICHNIS GLOSSAR... 3 ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM MASTER-STUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK... AUFBAU

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

WIRTSCHAFTSINFORMATIK

WIRTSCHAFTSINFORMATIK Stand: Oktober 201 WIRTSCHAFTSINFORMATIK Master of Science Studienplan www.winfohost.de INHALTSVERZEICHNIS GLOSSAR... 3 ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM MASTER-STUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK... AUFBAU DES

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

zum Hohenheimer Management- Master (HMM)

zum Hohenheimer Management- Master (HMM) Informationsveranstaltung zum Hohenheimer Management- Master (HMM) und zum Master in International Business and Economics (IBE) 1 Überblick Teil I: Aufbau und Schwerpunkte der Studiengänge 1. Begrüßung

Mehr

ECONOMICS. Studienplan. Master of Science. www.master-economics.uni-hohenheim.de. Stand: Oktober 2012

ECONOMICS. Studienplan. Master of Science. www.master-economics.uni-hohenheim.de. Stand: Oktober 2012 ECONOMICS Master of Science Studienplan Stand: Oktober 20 www.master-economics.uni-hohenheim.de INHALTSVERZEICHNIS Glossar 3 Allgemeine Informationen zum wirtschaftswissenschaftlichen Master-Studium 4

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Universitätslehrganges Professional

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

STudieren im. Université de Liège. www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales. Stand: Juli 2012

STudieren im. Université de Liège. www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales. Stand: Juli 2012 BELGIEN STudieren im Management - NETZWERK Université de Liège Stand: Juli 2012 www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales übersicht Studium und BEWERBUNG Die Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Module für den Masterstudiengang Wirtschaftschemie ab WS 2014/15 (20 LP)

Module für den Masterstudiengang Wirtschaftschemie ab WS 2014/15 (20 LP) Module für den Masterstudiengang Wirtschaftschemie ab WS 2014/15 (20 LP) I. Pflichtmodule aus der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre (10 LP)- beide Module müssen absolviert werden BWL- Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

STudieren im. Frankreich. Université Paris I Panthéon-Sorbonne. www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales

STudieren im. Frankreich. Université Paris I Panthéon-Sorbonne. www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales Frankreich STudieren im Management - NETZWERK Université Paris I Panthéon-Sorbonne www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales übersicht Studium und BEWERBUNG Die Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Modul Außenhandel und Internationales Management äquivalente Veranstaltungen. Internationales Management (6 CP) Internationales Marketing (6 CP)

Modul Außenhandel und Internationales Management äquivalente Veranstaltungen. Internationales Management (6 CP) Internationales Marketing (6 CP) Übersicht über die Module Wirtschaft 1 und Wirtschaft 2 im Master-Studiengang Wirtschaft und Recht (Prüfungs- und vom 24. April 2008) gemäß dem Anhang zur Prüfungs- und (Stand: 18.10.2011) Internationale

Mehr

STudieren im. Frankreich. Université Paris I Panthéon-Sorbonne. www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales

STudieren im. Frankreich. Université Paris I Panthéon-Sorbonne. www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales Frankreich STudieren im - NETZWERK Management Université Paris I Panthéon-Sorbonne www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales übersicht Studium und BEWERBUNG Die beiden Programme Master in Management in

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß

Mehr

Module für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen ab WS 2014/15 (25 LP)

Module für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen ab WS 2014/15 (25 LP) e für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen ab WS 2014/15 (25 LP) I. Pflichtmodule aus der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre (15 LP)- alle e absolviert BWL- Kosten- und Leistungsrechnung 200500

Mehr

Exportangebote an die Innenstadtfakultäten seitens der Fachgruppe BWL. - differenziert nach Studium Generale/Erweiterungsbereich MA

Exportangebote an die Innenstadtfakultäten seitens der Fachgruppe BWL. - differenziert nach Studium Generale/Erweiterungsbereich MA Exportangebote an die Innenstadtfakultäten seitens der Fachgruppe BWL - differenziert nach / Stand: August.2011 BWL-Fach Finanzcontrolling (Muck) Finanzcontrolling I (Vorlesung/Seminar) Buchführung Rechnungslegung

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß den 24 Abs 5 und 6, 22 Abs 1 sowie

Mehr

Anlage 1 PO - Master VWL

Anlage 1 PO - Master VWL MA-WW-WINF-1250 D-WW-WINF-1250 Aktuelle Themen der Informationssysteme in Industrie und Handel MA-WP-NTLL MA-WW-ERG-2610 D-WW-ERG-2610 BA-WW-BWL-1504 D-WW-WIWI-1504 BA-WW-BWL-2409 D-WW-WINF-2409 BA-WW-ERG-1201

Mehr

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Entwurf - geplant für das Studienjahr 201/16 Die folgenden Folien entsprechen dem Planungsstand der Fakultät im Oktober 201, basieren

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Exportangebote an die Innenstadtfakultäten seitens der Fachgruppe BWL

Exportangebote an die Innenstadtfakultäten seitens der Fachgruppe BWL Exportangebote an die Innenstadtfakultäten seitens der Fachgruppe BWL - differenziert nach / /Überbrückungsangebot - Stand: 07.06.2011 BWL-Fach Finanzcontrolling (Muck) Betriebliche Steuerlehre (Egner)

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016).

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Achtung: Die Tatsache, dass diese Kurse bereits angerechnet

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10 Bachelor Phase 1 Sommer Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Methoden und Management der SW-Entwicklung Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung Statistik II Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 01/02

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 01/02 Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 01/02 BWL, insbes. Controlling Budde für Luhmer Controlling II 1267 2 Vorlesung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Unternehmensrechnung Luhmer Industrielles

Mehr

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy Betriebswirtschaftslehre (BWL) Business Studies Pflichtfächer Compulsory Subjects Betriebsstatistik Buchführung und Bilanzierung Datenverarbeitung Finanz- und Investitionswirtschaft Französisch Grundlagen

Mehr

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Die Anmeldung zu Seminaren, die zur Übernahme einer Bachelorarbeit berechtigen, erfolgt zukünftig über das LSF-Portal.

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik Anerkennungsliste im Rahmen von AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Masterstudium Wirtschaftspädagogik Bei dieser Liste handelt es sich um eine Sammlung von Erfahrungswerten der letzten

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 02.01.2014-27.01.2014 PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2013/14 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 02.01.2014-27.01.2014 (Prüfungen, die bereits vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden,

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2015-26.01.2015 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2014/15 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 05.01.2015-26.01.2015

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Tax Master. Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg

Tax Master. Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg Tax Master Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg 1. Steuerinteressierte Masterstudenten können sich während Ihres Studiums auf Lerninhalte konzentrieren, die für die Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2016

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2016 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2016 Dienstag 12.07.2016 () M 152 Public Management B 10.00-11.30 3.06.S 27 Montag 18.07.2016 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2015 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien)

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien) Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs (technische Linien) mit den Vertiefungslinien Business Analytics Supply Chain and Logistics Telecommunications Bitte beachten: in Modulen mit Wahlmöglichkeiten

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2016-25.01.2016 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen. PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2015/16 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 04.01.-25.01.2016

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015*

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Advanced Computational : Linear and Non-linear Systems of Equations, Approimations, Simulations Advanced Mathematics for Finance Advanced Managerial Accounting

Mehr

Master of Science Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt: Banken und Versicherungen. Der Schwerpunkt Banken und Versicherungen besteht aus:

Master of Science Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt: Banken und Versicherungen. Der Schwerpunkt Banken und Versicherungen besteht aus: Master of Science Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt: Banken und Versicherungen Der Schwerpunkt Banken und Versicherungen besteht aus: (1) 4 Pflichtmodulen (= 40 LP) (2) 2 aus 5 angebotenen Wahlpflichtplatzhaltern

Mehr

Wirtschaftsethik Business Process Management Ökonometrie

Wirtschaftsethik Business Process Management Ökonometrie Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Wahlpflicht Bachelor (ab 5. Semester) + Master + Diplom Wintersemester 2015/2016 Wochen-Stundenplan 17/09/2015 Zeit Bilanzsteuerrecht Corporate Controlling

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Übersicht über HWZ Majors

Übersicht über HWZ Majors Übersicht über HWZ Majors 26.9.2006 Urs Dürsteler, Prof.Dr.oec.HSG Hochschule für Wirtschaft Zürich 1 Programm Grobstruktur des Studienplanes Studienstruktur der Majors: (a) General (d+e) (b) Banking +

Mehr

Master of Science. Business Administration

Master of Science. Business Administration Master of cience Business Administration Accounting Abbildung der tudiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten ie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der tudienstruktur handelt, die das Wio-tudienberatungszentrum

Mehr

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen.

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen. Prüfungsordnung im Bachelor-Studiengang International Business Management (Bachelor of Arts) des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Prüfungsordnung IBMAN

Mehr

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien)

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien) Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs (technische Linien) mit den Vertiefungslinien Business Analytics Supply Chain and Logistics Telecommunications Bitte beachten: in Modulen mit Wahlmöglichkeiten

Mehr

DIE WÄHLBAREN VERANSTALTUNGEN MSC (BWL) DIENSTLEISTUNGSMANAGEMENT IM WS 2010/11, STAND 28.10.2010

DIE WÄHLBAREN VERANSTALTUNGEN MSC (BWL) DIENSTLEISTUNGSMANAGEMENT IM WS 2010/11, STAND 28.10.2010 DIE WÄHLREN VERNSTLTUNGEN MSC (WL) DIENSTLEISTUNGSMNGEMENT IM WS 2010/11, STND 28.10.2010 Veranstaltung Nr. Modul Veranstalter Zeit Ort LP nmerkung Dienstleistungsökonomik 42506 Haunschild u.a. 25.-29.10.2010

Mehr

Äquivalenztabelle Master Wirtschaftsinformatik

Äquivalenztabelle Master Wirtschaftsinformatik Äquivalenztabelle Master Modul gemäß PO 2008 Anrechnungsmodul gemäß PO 2014 Modulnummer HISPOS-Nr. Modulname LP Modul Modulnummer* Modulname LP Modul Anmerkung Note der HISPOS-Nr. WI-MA-01 1130100 Methodische

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Studiengänge Betriebswirtschaftslehre Diplom und Bachelor Inhaltliche Ausfüllung der Wahlpflichtfächer gemäß 18 Abs. 2 POB Stand 12.03.

Studiengänge Betriebswirtschaftslehre Diplom und Bachelor Inhaltliche Ausfüllung der Wahlpflichtfächer gemäß 18 Abs. 2 POB Stand 12.03. Studiengänge Betriebswirtschaftslehre Diplom und Bachelor Inhaltliche Ausfüllung der Wahlpflichtfächer gemäß 18 Abs. 2 POB Stand 12.03.2009 Nach den Bestimmungen der neuen Prüfungsordnung hat jede(r) Studierende

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Informationsveranstaltung zum zweiten Studienabschnitt / Schwerpunktbildung BA BWL

Informationsveranstaltung zum zweiten Studienabschnitt / Schwerpunktbildung BA BWL Informationsveranstaltung zum zweiten Studienabschnitt / Schwerpunktbildung BA BWL 9. April 2013 Melanie Klett Department für Betriebswirtschaftslehre BA BWL - 1. Studienabschnitt (Orientierungsphase)

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business Management () Im Studiengang International Business Management umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

BA- und MA Studium Informationsmanagement Betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich

BA- und MA Studium Informationsmanagement Betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich BA- und MA Studium Informationsmanagement betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich zur Wahl Betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich Betriebliche Finanzierung, Geld- und Kreditwesen Betriebliches

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Anlage 1 PO - Bachelor WIWI

Anlage 1 PO - Bachelor WIWI BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0211 D-WW-WIWI-0211 BA-WW-BWL-0213 D-WW-WIWI-0213 BA-WW-BWL-0215 D-WW-WIWI-0215

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs International Business

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

A Studienablaufplan insgesamt

A Studienablaufplan insgesamt A Studienablaufplan insgesamt 1. Semester 2. Semester 6 Pflichtmodule (30 ECTS) 6 Wahlpflichtmodule (30 ECTS) 120 ECTS Grand Ecrit: Strategieprojekt (5 ECTS) Sésame: Beratungsprojekt mit Unternehmensbezug

Mehr

Curriculum BW / IBW 2011 ECTS Curriculum BWL / IBWL 2014 ECTS

Curriculum BW / IBW 2011 ECTS Curriculum BWL / IBWL 2014 ECTS Curriculum BW / IBW 2011 ECTS Curriculum BWL / IBWL 2014 ECTS bisherige Prüfungsantritte STEOP STEOP STEOP STEOP: Grundzüge der ABWL (+ GZ des RW) 8 STEOP: VO GZ der ABWL 5 nicht weiterzählen STEOP: Grundzüge

Mehr

Studienbegleitende Leistungsnachweise der Masterprüfung im Studiengang Betriebswirtschaftslehre gemäß 18 und Anhang der Prüfungsordnung

Studienbegleitende Leistungsnachweise der Masterprüfung im Studiengang Betriebswirtschaftslehre gemäß 18 und Anhang der Prüfungsordnung Univ.-Prof. Dr. Eric ucky Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Produktion und Logistik Vorsitzender des Prüfungsausschusses für die Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre und Europäische

Mehr

Übersicht: Struktur des Bachelor BWL Bachelor Betriebswirtschaftslehre (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP])

Übersicht: Struktur des Bachelor BWL Bachelor Betriebswirtschaftslehre (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP]) Übersicht: Struktur des Bachelor BWL Bachelor Betriebswirtschaftslehre (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP]) 1. und 2. Studienjahr (evtl. auch 3. Studienjahr): Grundlagen und Orientierung

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2009

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2009 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2012. Meldefristen sind Ausschlussfristen!

PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2012. Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.-25.06.2012. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Berlin, 30.04.2012 Vorsitzende der Prüfungsausschüsse PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2012 Reguläre für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt

Mehr

Kumbaroglu Energie und Umwelt 4 6 2 2

Kumbaroglu Energie und Umwelt 4 6 2 2 Wahl-/Veranstaltungskatalog für das Integrative Profilierungsfach I (Stand: 11.11.2010) - sortiert nach Lehrveranstaltung (vorbehaltlich der Zustimmung durch die relevanten Prüfungsausschüsse) Im Integrativen

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Management Science) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Management Science) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Management Science) an der Universität Leipzig Vom.....0

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 04/2009 vom 31. März 2009 Einzelprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Management des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Master Wochen Stundenplan 24/10/2015. Zeit. Montag. 08:00 bis 09:00 09:00. bis 10:00 10:00.

Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Master Wochen Stundenplan 24/10/2015. Zeit. Montag. 08:00 bis 09:00 09:00. bis 10:00 10:00. Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Master Wintersemester 2015/2016 Wochen Stundenplan 24/10/2015 Zeit Montag Bilanzsteuerrecht Corporate Controlling 5 Anzinger He18/E60 Riedel 47.0.501

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation Institut für Unternehmensrechnung, Finanzierung und Besteuerung IUFB Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Frank Schuhmacher IUFB Master BWL Vertiefung Accounting, Finance, Taxation 1 Institut für Unternehmensrechnung,

Mehr

Anlage 1 PO - Bachelor WIPAED

Anlage 1 PO - Bachelor WIPAED BA-WW-WP-2609 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-BWL-0211 D-WW-WIWI-0211 BA-WW-BWL-0213 D-WW-WIWI-0213 BA-WW-BWL-0215 D-WW-WIWI-0215 BA-WW-BWL-0216 D-WW-WIWI-0216 BA-WW-BWL-0217 D-WW-WIWI-0217

Mehr

A Konsekutives Masterstudium A1 Modulgruppe: Wirtschaftsinformatik 24-42

A Konsekutives Masterstudium A1 Modulgruppe: Wirtschaftsinformatik 24-42 Module und Teilprüfungen der Masterprüfung im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik gemäß Anhang 1 der Fachprüfungsordnung (FPO M WI) gültig ab WS 2008/09 ID Modul Semester ECTS SWS Prüfung A Konsekutives

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis für den Studienplan 922 Masterstudium Informationsmanagement (05W) 15S

Lehrveranstaltungsverzeichnis für den Studienplan 922 Masterstudium Informationsmanagement (05W) 15S erstellt am 30.09.2015 um 02.30 Seite 1 von 12 Masterstudium Informationsmanagement Version: 05W SKZ: 922 Fach: Betriebliche Finanzierung, Geld- und Kreditwesen - Grundlagen 602.750 Finanzinstrumente Gradenegger

Mehr

Studienplan Ausbildung HSW / Degree Courses School of Business

Studienplan Ausbildung HSW / Degree Courses School of Business Studienplan Ausbildung HSW / Degree Courses School of Business Inhalt BSc Betriebsökonomie Vollzeit... 7 Semester 1... 7 Semester 2... 7 Semester 3... 8 Semester 4... 8 Semester 5... 9 Semester 6... 9

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 15.11.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr