Ausgabe Service, Fokusthemen IT-Service-Portale IPM u. v. m. Success Story GSW Immobilien AG RI-Solution GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgabe 01 2013. Service, Fokusthemen IT-Service-Portale IPM u. v. m. Success Story GSW Immobilien AG RI-Solution GmbH"

Transkript

1 Ausgabe Service, Fokusthemen IT-Service-Portale IPM u. v. m. Success Story GSW Immobilien AG RI-Solution GmbH

2 EDITORIAL 03 TITELTHEMA 04 Mehr Service, bitte! FOKUSTHEMEN 10 Betriebswirtschaftliche Analyse der IT (BIT) 12 Overall Process Efficiency (OPE) 15 IT-Service-Portale 17 COMLINE Outsourcing 19 End2End-Virtualisierung 21 COMLINE Application Delivery 25 Integrated Procurement Management (IPM) 28 SAP SharePoint-Integration 32 GSW Immobilien AG 36 RI-Solution GmbH 39 COMLINE im ausgesuchten Kreis der Citrix-Cloud-Advisor 40 IPv6 Herausforderungen und Migration 41 COMLINE, next generation 42 Erfahrener Seemann entert ab. Danke, Fedder Nielsen! 43 Standorte, Impressum SUCCESS STORY SPLITTER IMPRESSUM 02

3 Liebe -Leserinnen, liebe -Leser, mit unserer neuen Ausgabe wu nschen wir Ihnen zunächst einmal einen guten Start ins neue Jahr. Viele möchten, dass alles so bleibt wie es ist andere hingegen sagen es muss alles besser werden. Allen können wir nicht gerecht werden aber wir können Ihnen eines versprechen: Es wird sich vieles verändern, weiterentwickeln und seinen Lauf nehmen. Und wie Sie es von unserem Kundenmagazin kennen, möchten wir auch in dieser Ausgabe wieder einen Entwicklungsschritt weiter gehen. Mehr Service, bitte. Was verbirgt sich dahinter? Was möchten wir damit aussagen? Diese und weitere Fragen klären wir in unterschiedlichen Artikeln und aus verschiedenen Sichtweisen. Und wir stellen den Service auch optisch einmal anders dar. Die gelbe steht somit symbolisch fu r mehr Dienstleistung, mehr Service und damit auch mehr Wert fu r Ihr Unternehmen. Zunächst einmal stellten wir uns aber die Frage, was Service eigentlich bedeutet. Dabei erzielten wir unterschiedliche Antworten: Ständige Erreichbarkeit seines Dienstleisters, selbstständiges Weiterdenken und Entwicklung von Alternativen waren Aussagen, die mit Service verbunden werden. Es ist also das Quäntchen mehr Leistung, der Einsatz über das normale Maß hinaus. Mehr Service zur Kostenoptimierung beim Kunden. Das Vorstandsteam der COMLINE AG: Lorenz von Schröder Vorstandssprecher Nachdem wir in unserer letzten Ausgabe der das Thema BusinessIT-Alignment aus unserer Sicht beleuchtet haben, wollten wir nun den Schritt konsequent weitergehen. Das Thema Dienstleistung ist eine wichtige Stellfunktion in der Zusammenarbeit mit Kunden und für die COMLINE ein Differenzierungsmerkmal, das wir in unserer Unternehmenskultur fest verankert haben. Freuen Sie sich auch dieses Mal wieder auf eine informative, die viele Facetten des Service in den Mittelpunkt stellt. Ralf Schäfer Ihr -Team PS: Ihr Feedback, Ihre Anregungen und Ihre Meinung sind uns wichtig. Daher freuen wir uns auf Ihre Reaktionen - über unsere Webseite comlineag.de oder per Mail an 03

4 INFRASTRUKTUR-SERVICES TITELTHEMA Mehr Service, bitte. 04

5 Individuelle Ansprüche brauchen individuelle Dienstleistung. IT ist wie der Strom aus der Steckdose: Sie soll i mmer und überall verfügbar sein, ohne Gefahren genutzt werden können und natürlich möglichst wenig kosten. Das gelingt, wenn um im Bild zu bleiben Stromerzeugung, -netze und -anschlüsse hochgradig s tandardisiert sind und die economies of s cale weitestgehend gehoben wurden. Spannend wird es, wenn zusätzlich individuelle und neue Anforderungen des Business neben dem Standard und Regel betrieb eine individuelle Service-Dienstleistung erfordern. Mit welchen Konzepten kann die IT diesen Spagat zwischen Kosteneffizienz und Service orientierung leisten? Wie gelingt es, den (internen) Kunden zufriedenzustellen? Und was sind Basisleistungen und Mehrwertdienste, die dem Kunden auch etwas wert sind? 05

6 INFRASTRUKTUR-SERVICES IT-Kosten in Prozesskosten transformieren Das Titelthema unserer letzten Infoline (1/12) lautete Business-IT-Alignment. In unserem Leitartikel hatten wir insbesondere den strategischen Aspekt der Wechselwirkung zwischen IT-Leistung und Business-Erfolg beleuchtet. In dieser aktuellen Ausgabe unseres Magazins wollen wir nun den roten Faden weiterspinnen, konkretisieren und auf die Handlungsebene bringen. Den Paradigmenwechsel, den Anwender nicht als Störung des geregelten Ablaufes, sondern als Kunden zu betrachten, dem man wertige Services erbringen muss, damit er zufrieden ist, haben viele IT-Abteilungen in Unternehmen bereits vollzogen. Und viele sind bemüht, den Anforderungen der internen Kunden gerecht zu werden. Dabei stößt man allerdings häufig auf einen Komplexitätsgrad, der neue Anforderungen an die IT-Organisation stellt. 1. Service-Orchestrierung in der Private Cloud Heutzutage reicht es nicht mehr aus, klassische Services wie z. B. Desktop-Anwendungen auf einem definierten Endgerät bereitzustellen. Vielmehr erwarten die Anwender, situativ und temporär Leistungen abrufen und nutzen, aber auch wieder abbestellen zu können. Ein Beispiel: Ein großer Anbieter von EDV-Seminaren und Schulungen möchte erreichen, dass jeder Teilnehmer unabhängig davon, in welchem Ort oder Hotel er welchen Kurs belegt, seine individuelle Lernumgebung, seine normale Arbeitsumgebung sowie die Lerninhalte des konkreten Kurses in dem Moment bereitgestellt bekommt, in dem er den Kurs beginnt. 2. Anwenderzentrierte Software- und Datenbereitstellung Anwender wollen keine Anwendungen mehr ( da müssen Sie in SAP rein ), sondern ihre Funktionen und Daten in dedizierten Oberflächen kontextabhängig nutzen also auf verschiedenen Endgeräten und in unterschiedlicher Zusammenstellung ( wie kann ich für meinen Serviceauftrag unterwegs die CAD-Zeichnung auf meinem ipad einsehen, wenn ich an der Maschine stehe? ). Dies erfordert eine neue Form der automatisierten Softwareverteilung, die stärker als in der Vergangenheit auf den Benutzer und nicht aufs Gerät abzielt und rund um den Benutzer mehrere Endgeräte zulässt und synchronisiert. Gleichzeitig wächst der Bedarf an mobilen Frontendlösungen, die Daten und Funktionen aus den klassischen Anwendungen in sogenannten Apps bereitstellen. Dies wiederum bedarf der Entwicklung neuer individueller Oberflächen und Mini-Anwendungen, aber auch des Aufbaus eines Private App-Stores. Moderne Application Delivery Tools unterstützen bei der Bewältigung dieser Aufgabe. 3. Leitbild Prozessunterstützung Ein weiteres Beispiel: Ein Eventveranstalter möchte mobile Kassen- und Ticketsysteme jeweils an der aktuellen EventLocation verfügbar haben natürlich online mit dem Internet-Ticketsystem und dem zentralen ERP-System verbunden. Er erwartet also, dass an einem speziellen Tag in der Woche eine bestimmte Rechen- und Netzkapazität bereitsteht, die er auch nur an diesem Tage benötigt und konsequenterweise auch nur an diesem Tage bezahlen möchte. Während bislang die Bereitstellung von Anwendungen mit einem Set von Funktionen im Mittelpunkt der Anwenderanforderungen stand, denken Fachabteilungen und Geschäftseinheiten heute in Prozessoptimierung. Dies geschieht alleine deswegen schon, weil auch die Budgetallokation für fachabteilungsgetriebene Projekte in der Regel auf einem validen Business Case basiert, der wiederum seine Wirtschaftlichkeit aus dem Produktivitätsgewinn im Prozess zieht. Die Orchestrierung von Leistungen lässt sich beispielsweise durch die Anwendungszentralisierung in eigenen Application-Stores oder durch COMLINE Managed-Services-Cloudportale abbilden. Dies bedeutet aber, dass IT die Applikations- Silos auflösen und Prozesse bereitstellen muss. IT stellt nicht mehr das CRM-System und das Dokumentenmanagementsystem bereit, 06

7 INFRASTRUKTUR-SERVICES sondern liefert dem Anwender den Angebotsprozess, den Reklamationsprozess oder den Qualitätssicherungsprozess. Optimierungen in den Applikationen müssen sich in der Prozessoptimierung manifestieren. Hier laufen allerdings zurzeit viele IT-Abteilungen in ein massives Problem, denn sie sind nicht nach Anwenderprozessen aufgestellt, sondern nach Applikations-Know-how, z. B. in einzelnen SAP-Modulen. In einem Kundenprojekt konnten wir erleben, wie die Anforderung des Business an den Modulgrenzen scheiterte. Der Fachbereich musste nicht mit einem, sondern mit so vielen IT-Fachleuten reden, die wiederum untereinander nicht koordiniert waren, dass man es frustriert aufgab. Die Rolle des Solution-Architekten und des Integrationsmanagers, der sowohl in Prozessen als auch in IT-Fachlichkeit denkt, bekommt vor diesem Hintergrund eine exponierte Bedeutung für das kundenorientierte Lösen eines Bedarfes. 4. Gerätegrenzen verschwimmen, oder: Was ist eigentlich nicht IT? Früher war die Aufgabenverteilung in Krankenhäusern klar geregelt: Die Medizintechnik war für die Geräte wie Laborgeräte, Röntgenapparate, Operations- und Diagnosegeräte verantwortlich. Die IT kümmerte sich um die Patientenverwaltungssysteme, die Netze, Storagesysteme und Officeanwendungen der Krankenhausmitarbeiter. Aber das war früher. Im Zeitalter der internetfähigen Kaffeemaschine lässt sich diese Trennung nicht mehr durchhalten. Geräte und Maschinen werden immer intelligenter, haben eingebaute Software und Datenbanken und wollen ihre Daten mit anderen Geräten austauschen. Operiert wird heute nicht nur analog, sondern zunehmend digital. Diagnostikdaten sollen überall bereitstehen, z. B. bei der morgendlichen Visite auf dem ipad des Arztes. Dies führt in modernen Krankenhäusern dazu, dass die IT auch die Verantwortung für die Fachgeräte und deren Einbindung in die Infrastruktur, aber auch das Datenmanagement und die Security (Schutz der sensiblen Patientendaten!) übernehmen muss. Ein ähnliches Phänomen begegnet uns im Maschinenbau. Bedeutete Software in der Vergangenheit eher die direkte Maschinensteuerung und war Sache von Steuerungsspezialisten, verschwimmen nun die Grenzen zwischen den Maschinen und der restlichen IT. Maschinendaten sollen mit ERP-Daten verbunden werden, um ein weltweites Production Management System aufzusetzen. Qualitätsanalysen und Operater Guidance sollen einfach auf mobilen Tablets angezeigt werden können. Im Teleservice werden Maschinendaten des Kunden verbunden mit Expertenwissen des Lieferanten online und remote, im 24/7-Betrieb. Es entsteht eine ganze Softwarefamilie rund um das Kernprodukt Maschine. Doch wer ist dafür zuständig? Lange hat sich die IT erfolgreich dagegen gewehrt, adressiert zu werden. Wir sind nur für die eigenen Geschäftsapplikationen zuständig, aber nicht für die Entwicklung und den Service der Produkte, das ist Sache des Produktmanagements in den Fachabteilungen, so das Statement. Doch dies kann das Produktmanagement gar nicht leisten, denn das Know-how in der erforderlichen Breite der IT, von den I/O-Switches über die Enhancement Packages der Technologiepartner bis zu der Application Delivery ist nicht vorhanden bzw. nur schwer und langwierig zu beschaffen. Da die Skills aber in der IT-Abteilung durchaus vorhanden sind, wird die IT, ob sie will oder nicht, in das Produktmanagement involviert werden. Es ist absehbar, dass auch hier die Verantwortung für den digitalen Produktteil von der IT übernommen werden wird. 07

8 5. IT muss bezahlbar bleiben Wir haben bereits am Anfang die Analogie zum Strom bemüht, und auch in dem Punkt der Bezahlbarkeit passt der Vergleich. Zurzeit laufen hitzige Diskussionen in der ganzen Republik über die steigenden Energiekosten und insbesondere die steigenden Stromkosten durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz. Dabei wäre die Logik Grüner Strom kostet eben etwas mehr, liefert aber auch mehr Lebensqualität doch zunächst einleuchtend. Aber offensichtlich erfährt dieser Mehrwert keine Wertschätzung beim Bürger. Ähnlich verhält es sich auch mit den Kosten der IT. Alle oben angeführten neuen Anforderungen des Business sind berechtigt und auch technisch umsetzbar. Aber sie kosten auch Geld und äußern sich in Form von Investitionen und erhöhten Betriebskosten. Die Bereitschaft, diese zu tragen, ist allerdings bei Geschäftsführung und Controlling begrenzt. Schon jetzt machen die IT-Kosten häufig den größten Teil der Sachkosten aus. Da liegt die Versuchung nahe, gerade an den IT-Kosten zu sparen. Und jetzt geht die Schere auseinander. Einerseits steigende Anforderungen und andererseits sinkende Kosten die Quadratur des Kreises, die es weder in Theorie noch Praxis geben kann. Helfen kann da nur eine betriebswirtschaftlich orientierte Analyse der IT, die mittels einer Wertanalyse die wertschöpfenden und nicht wertschöpfenden Anteile der IT herausarbeitet. 08 Und neue Berechnungsmodelle müssen her, um die IT-Kosten in Prozesskosten zu transformieren. Dies hat schon bei der Automatisierungswelle in der Industrie funktioniert. Der erhöhte Maschineneinsatz der Automationstechnik wurde durch sinkende Produktions- und Prozesskosten mehr als wettgemacht. Hochautomatisierte Produktionsprozesse sind wirtschaftlicher gleiches gilt für hochautomatisierte Geschäftsprozesse. Zusammenfassend muss konstatiert werden, dass interne wie auch externe Kunden die IT herausfordern: Mehr Service bitte! Und zwar heute und nicht erst übermorgen! Und bitte bezahlbar! Service-Orchestrierung, anwenderzentrierte und hochautomatisierte Softwarebereitstellung, Prozessfokus und Verantwortungsübernahme für die gesamte Informationstechnologie eines Unternehmens und dessen Produkte sind die Herausforderungen, denen sich die COMLINE als Ihr Innovationspartner für IT-gestützte Prozesse und Technologien mit Ihnen gemeinsam stellt. In den folgenden Beiträgen unserer Infoline werden wir diese Themen für Sie mit interessanten Technologiebeiträgen und Success Stories weiter vertiefen. Wir freuen uns, wenn wir so mit Ihnen in die Kommunikation einsteigen können.

9 Themen im Fokus Die COMLINE AG ist Innovationspartner für IT-gestützte Prozesse und Technologien. Dabei bieten wir ein breites Spektrum an Lösungen an. Diese Themen stellen wir in unseren Fokus für den Kunden und auf den folgenden Seiten anschaulich dar. Freuen Sie sich auf informative Beiträge im Fokus. 09

10 Betriebswirtschaftliche Analyse der IT (BIT). Mit COMLINE sachlich, fachlich, fokussiert. Die IT-Bereiche der Unternehmen rücken mehr und mehr in den Fokus der Sachkostenoptimierung. Im Spannungsfeld zwischen Technik (Sicherheit, Verfüg bar keit) und Geschäftsanforderungen (Funktionen, Mobilität) rückt damit die betriebswirtschaftliche Betrachtung und Führung der IT in den Fokus der CIOs. BIT IT-Bestandsaufnahme Skizzierung Einsparfelder Abstimmung Auftraggeber IT nimmt in den Bilanzen der Unternehmen eine herausragende Position in dem Bereich der Sachkosten ein. Da liegt es nahe, dass Kosteneinsparungsprogramme auch vor der IT nicht Halt machen. Gleichzeitig ist IT aber nicht nur ein Kostensondern vor allem auch ein Produktionsfaktor. Sparen um jeden Preis wäre zwar einfach, demnach aber nicht zielführend, denn gegebenenfalls könnte die Senkung der Produktivität oder der Datensicherheit einen viel größeren Schaden anrichten, als es der gesparte Euro wert wäre. Gekonnt betriebswirtschaftlich optimieren ist also die Devise. Dies setzt eine betriebswirtschaftliche Analyse der aktuellen Situation und die Identifizierung der lohnenden Handlungsfelder voraus. Dabei machen technische Lösungsalternativen zwar einen Teil der Optimierungsansätze aus, sind aber nur die halbe Miete. Die Untersuchung der IT-Prozesse, des Vertragsmanagements, der Allokation verursachergerechter Budgets und die Berücksichtigung der Corporate Compliance führen häufig zu überraschenden Ergebnissen. Alleine die Neuordnung unserer Lieferanten- und Dienstleisterverträge brachte uns eine Einsparung von 12 % unserer IT-Kosten konstatierte der IT-Leiter eines süddeutschen Maschinenbaukonzerns. Die COMLINE AG hat mit BIT die Voraussetzung geschaffen, die betriebswirtschaftliche Analyse und Optimierung methodengestützt und fundiert angehen zu können. 10 Ergebnisworkshop mit Kurzvorstellung Alternativen Zusammenfassung Ergebnisse BIT beginnt mit einer Bestandsaufnahme, die folgende Untersuchungsgebiete umfasst: Aufbauorganisation Infrastruktur Anwendungen Prozesse Kosten Planung Ausgehend von der Bestandsaufnahme werden Handlungsfelder identifiziert, für die dann jeweils alternative Lösungsszenarien entwickelt werden. Das interdisziplinäre BIT-Projektteam der COMLINE setzt sich dabei zusammen aus Finance & Controlling-Experten, erfahrenen IT-Managern sowie Technologieexperten und Datacenter-Consultants. Dies ermöglicht uns, für alle Untersuchungsgebiete valide Optimierungsansätze zu finden. Für ein führendes deutsches Wohnungsunternehmen wurde beispielsweise ein Strategievorschlag entwickelt, der durch zielgerichtetes Outsourcing und eine ausgefeilte Vertragskonstruktion dem Unternehmen Einsparungen von 14,5 % des IT-Budgets und dadurch eine Erhöhung der Liquidität sowie eine Entlastung auf der Verbindlichkeitenseite ermöglichte.

11 Managed Service Desktop Drucker 9 Mio. Konsolidierung Internetzugänge VPN WAN Dynamisierung und Virtualisierung Server Speicher Abbildung Solaris bei UBW für: SAP HR SAP MW alt PLM Konsolidierung workgroup mit communigate Handys Blackberrys GJ 09/10 Vereinheitlichung und Straffung IT-Prozesse Help Desk SAP ZINV Einkauf C-Teile Abwicklung Zentrale Datensicherung mit TSM Optimierung Telekom Avaya robot 5 TDN TVPN Nachverhandlung und Bündelung von Verträgen Abbau User- & EDV-Leistungen GJ 10/11 Hohe Flexibilität ermöglicht Alternativen Wesentliche Bestandteile eines anderen Projektes waren zum einen die konsequente Virtualisierung aller Kernanwendungen sowie zum anderen die Bündelung der Dienstleistungsverträge, die Nachverhandlung mit dem Telekommunikationsanbieter und die Reduktion der IT-Leistungen in Feldern, bei denen Kosten und Nutzen in keinem sinnvollen Verhältnis standen. 6 Mio. GJ 11/12 Jahr Abb. Kosteneinsparung Besonders attraktiv im BIT-Modell der COMLINE AG: Wir arbeiten in BIT-Projekten erfolgsbasiert, so dass Kunden immer gewinnen. Zusammenfassung BIT ist Ergebnis nach zwei Jahren war die Reduktion des IT-Budgets von 9 auf 6 Millionen Euro. Und noch etwas kristallisiert sich in BIT-Projekten heraus: Frei nach dem Motto Der Schuster hat häufig die schlechtesten Leisten zeigte sich, dass viele IT-Abteilungen bzw. ausgelagerte IT-Tochtergesellschaften sich nicht mit den geeigneten Systemen ausrüsten, um ihr Geschäft zu managen. Ein ERP-System oder ein BI- oder CRM-System für das IT-Unternehmen war meist nicht vorhanden bzw. nur rudimentär ausgeprägt. Angefangen von Equipment-Strukturen über betriebswirtschaftliche Auswertungen und Analysen bis hin zu Projektmanagement und Kundenmanagement wurden nicht die Werkzeuge genutzt, die im Unternehmen für die eigene Produktion oder das Kundenmanagement der Endkunden zur Verfügung stehen. eine betriebswirtschaftlich orientierte Analyse der IT Handlungsfelder und Lösungsszenarien auf wird von einem interdisziplinären Expertenteam geliefert ist erfolgsorientiert zeigt Leistungen der COMLINE AG BIT-Consulting ist das spezifische Beratungsprodukt, um die Bestandsaufnahme und Ermittlung der Handlungsfelder für Kunden vorzunehmen. Die Durchführung wird von einem interdisziplinären Expertenteam verantwortet. BIT-Solution liefert konkrete Lösungsszenarien und deren Umsetzung. Außerdem bietet COMLINE unter der Überschrift Solution die Einrichtung und Ausgestaltung eines umfänglichen ERP-Systems für die IT, z. B. auf Basis SAP an. Diese aufzubauen bzw. einzurichten, ist ein typisches Folgeprojekt aus der BIT-Analyse und schafft interessante Perspektiven für den CIO. IT-Bestandsaufnahme ITAufbauorganisation Leitlinien Governance ITInfrastruktur ITAnwendungen Beschreibung kfm./logist. Anwendungen Prozess IT-Leitung techn. Anwendungen Prozess IT-Betrieb sonstige Applikationen Prozess Änderungsleistungen techn. RZ Beschreibung Aufbauorga Netzwerke Mitarbeiter EDV Server Verteilung Arbeitszeit Externe Partner Verträge Kommunikation Clients Datensicherheit ITProzesse Prozesse Instandsetzung Prozesse Anwenderunterstützung ITKosten Gesamtkosten Definition IT-Services Kosten je IT-Service ITPlanung IT-Projektplanung Laufende IT-Projekte Auswertungen reports IT-Leistungsfähigkeit Autor Wolfhart Smidt Mitglied der Geschäftsleitung Leiter Geschäftsbereich Business Solutions COMLINE AG 11

12 Overall Process Efficiency (OPE). So wird Erfolg direkt messbar. Stellen Sie sich vor, Sie beobachten einen Baum in Zeitraffer beim Wachsen hier ein Ast, dort ein Zweig und irgendwann weiß man nicht mehr genau, wo die Krone ist. So ähnlich wachsen auch Prozesse in Unternehmen. OPE ist ein innovativer Ansatz zur Bewertung der aktuellen Produktivität eines Prozesses. Ziel von OPE ist das Heben von Leistungsreserven im Unternehmen. OPE liefert einen direkten, messbaren Beitrag zur Unternehmensproduktivität gewissermaßen bringt OPE also Licht in den Prozesswald. In der Praxis stößt man bei Unternehmen oft auf einen organisch gewachsenen, losen Prozessverband aus zahlreichen Einzelaktivitäten mit hohen Stillstandszeiten und Schnittstellenverlusten. Die Volkswirtschaftslehre besagt aber, dass Wachstum eines fortschreitenden Produktivitätszuwachses bedarf. Diesem Prinzip folgt der OPE-Ansatz. Der Schlüssel hierfür sind die sogenannten Leistungsprozesse. Alles, was ein Unternehmen tut, muss dahingehend untersucht und optimiert werden, möglichst effizient und effektiv Leistungen zu erbringen und diese dem Markt bereitzustellen. Beratung Ausarbeitung von Projektvorschlag Abb. Vom Prozessdesign zu den Informations objekten Engineer ing Arbeitsplanung, Beschaffung, Montage, Inbetrieb setzung Ja, ich weiß: Jeder Prozess ist anders. Aber wie kann ich die verschiedenen Prozesse meines Unternehmens so benchmarken und vergleichbar machen, dass ich schnell und zuverlässig erfahre, wo ich den größten Handlungsbedarf und die größten Produktivitätsreserven habe? fragte uns 2009 der CEO eines Industrieunternehmens. Um diese Frage im Rahmen eines GPO (Geschäftsprozessoptimierungs)-Projektes beantworten zu können, kam uns eine zündende Idee: Warum nutzen wir nicht die Erfahrungen und Methoden aus der Industrie, um diese auf die kundennahen Prozesse zu übertragen? Instruktion Bereitschaft Process Steps Information Objects 1. Identify potential contacts 1. Time scheduling 2. Market (customer) research 2. Basic business partner master data (Address ) 3. Lead generation 3. Contact person data 4. Customer contact 4. Business partner research data 5. Needs analysis 5. Market Research data 6. Documentation, visit, report 6. Contact / response / lead list 7. Customer qualification 7. Contact / Visit / Event report 8. Product data 12 Fehlerbehebung Ersatzteillieferung

13 z. B. KampagnenManagement User-Frontend Externer Service Externer Service ICM-Service-Bus Externer Service SAP-Gateway SAP ERP CRM ProduktKonfigurator Outlook SAP BI ICM-Geschäftslogik Deutschlands Vorzeigebranche, die technische Industrie, konzentriert sich zurzeit auf die sogenannten Leistungsprozesse. Typische Beispiele sind die Herstellung eines Produktes und dessen Lieferung innerhalb eines bestimmten Zeitraums, die Reparatur, die Reklamationsabwicklung, die Durchführung von Installationen oder Produkttrainings. Je überzeugender (Effektivität) und je ressourcenschonender (Effizienz) dies gelingt, umso erfolgreicher ist das Unternehmen. Industrieunternehmen wenden hierfür konsequent drei Verfahren an: Vereinfachen: Weniger Arbeitsschritte, einfachere Handhabung und höhere Prozess-Sicherheit. Integrieren: Durchgängige Verantwortung, funktionsübergreifende Zusammenarbeit und Überwindung von Schnittstellenbarrieren und Medienbrüchen. Automatisieren: Übernahme von Arbeitsschritten, Qualitätsprüfung und Standardisierung durch Maschinen und Systeme. Beispiele zeigen, wie sich diese Maßnahmen auswirken: Ein Schiffsaggregatehersteller hat für seine Kunden ein weltweites Servicenetz mit Servicepartnern aufgebaut. So kann eine holländische Reederei in Holland ad hoc für ein Schiff in Hongkong einen Reparaturauftrag initiieren, der innerhalb von sechs Stunden in Hongkong ausgeführt wird. Wer in einem neuen Opel Astra sitzt, einem immerhin sehr komplexen technischen Gerät, kann kaum glauben, dass der Hersteller zur Fertigung dieses Fahrzeugs weniger als 20 Stunden benötigt. Während sich früher in Badezimmern meist Zinkbadewannen fanden, werden heute im halbautomatischen Verfahren Kunststoffbadewannen produziert. Der Unterschied: Für die Herstellung von 45 Zinkbadewannen benötigten damals 30 Metallarbeiter eine Stunde. Für die gleiche Anzahl von Kunststoffbadewannen reicht heute eine angelernte Arbeitskraft. Zur Messung der Produktivität hat die Industrie mit der Overall Equipment Effectiveness (OEE) in den letzten Jahren eine weltweit einheitliche Standard-Kennzahl eingeführt. Sie gibt an, inwieweit die theoretisch mögliche volle Produktionskapazität einer Fertigungsanlage erreicht wird. Weltklasseunternehmen erreichen bei ihren Prozessen mehr als 85 Prozent und gelten als Best-Practice-Beispiele. Fällt die Zahl unter 65 Prozent, ist die Wettbewerbsfähigkeit in Gefahr und es besteht dringender Handlungsbedarf. Die drei wesentlichen Einflussfaktoren auf die Produktivität heißen im OPE-Kennzahlensystem: Verfügbarkeit Performance Qualität Die Methoden und Erfahrungen aus der technischen Industrie lassen sich auch auf andere Branchen weitgehend übertragen, lediglich die verwendete Terminologie unterscheidet sich. Produktivitätsreserven lassen sich durch Beratung und intelligente IT-Lösungen heben, ohne Abenteuerprojekte zu riskieren. Durch den besonderen Outside-in-Ansatz wird der Prozess-Blueprint des Unternehmens auf die für den Kunden zu erbringenden Leistungen ausgerichtet. OPE ist die strategiegerechte und kundenorientierte Ausrichtung der Prozesslandschaft. Dabei ist der Ausgangspunkt das Marktleistungsbündel des Unternehmens. Strukturgrenzen werden gesetzt, Rollen in der Wertschöpfungskette wie z. B. Angebotserstellung und Auftragsabwicklung oder Varianten für Kataloggeschäft und kundenspezifisches Geschäft generiert. OPE ist die Basis für eine vereinfachte IT-Architektur. Damit erzielt die OPE-Methode für das Unternehmen sichtbare Wirkung dort, wo es darauf ankommt an der Kundenfront. 13

14 Abb. Von den Datenquellen zur integrierten Zielarchitektur Zusammenfassung Leistungen der COMLINE AG OPE OPE-Analyse ist ein Methoden- und Berechnungsmodell bewertet Prozesse hinsichtlich ihrer Produktivität macht Prozesse vergleichbar und erlaubt Benchmarks optimiert das Geschäftsprozessdesign führt zuverlässig zum Erfolg für das Business basiert auf dem COMLINE-Prinzip wendet das OPE-Modell auf Ihre Geschäftsprozesse an und ermittelt die Produktivitätsreserven. OPE-Makrodesign entwirft die Prozessarchitektur, die überflüssige Schnittstellen eliminiert, Prozesse vereinfacht, integriert und automatisiert. Autor Wolfhart Smidt Mitglied der Geschäftsleitung Leiter Geschäftsbereich Business Solutions COMLINE AG 14

15 IT-Service-Portale. Das Prinzip ständiger Erreichbarkeit. In Deutschland keimt immer mal wieder eine Diskussion über Ladenöffnungszeiten auf und viele wünschen sich eine Lockerung des Ladenschlussgesetzes. In diesem Zusammenhang steht der Service im Mittelpunkt für Kunden. Onlineshops, das Synonym für das Einkaufen rund um die Uhr, gewinnen rasant an Bedeutung. Übertragen auf das Geschäftsleben heißt das: Self Service ist ein Markt kanal mit den größten Zuwächsen in den heutigen Kundenbeziehungen. Kunden erwarten, dass Self-Service-Portale eine einfach zu nutzende Umgebung bieten, um neue Aufträge zu platzieren, Bestellhistorien einzusehen oder um einfach Störungen zu melden. Ein Kundenportal ermöglicht Geschäftszeiten von 7 Tagen in der Woche und 24 Stunden am Tag. So können in der ganzen Welt Waren und Dienstleistungen mit einer hohen Qualität verkauft und gleichzeitig die Kosten für die Kundenpflege niedrig gehalten werden. Die COMLINE AG nutzt diese Vorteile bei ihren eigenen Angeboten zum Kundenservicemanagement und der IT-ServiceOrchestrierung. Hier steht mit dem COMLINE-Kundenportal eine Webseite mit vertragsrelevanten Daten bereit, wie z. B. bereitgestellte Systeme und Dienste, die aktuellen PerformanceDaten der Systeme und WAN Anbindungen. Weiterhin sind aktuelle Nachrichten zu Systemstörungen einzusehen oder Servicereports und Verträge herunterzuladen oder online zu lesen. Für die Meldung von Störungen oder zur Überprüfung des Bearbeitungsstatus steht das COMLINE-Ticketsystem für unsere Kunden zur Verfügung. COMLINE Cloud-Delivery-Modelle Die Nutzung von Cloud-Lösungen beginnt bei der Frage der Bereitstellung und findet sich bei notwendigen Änderungen im Management der Cloud-Dienste. COMLINE unterstützt als Cloud-Provider zwei Lieferwege, die sich an den jeweiligen Kundenanforderungen orientieren. Liefermodell 1: Die Beauftragung von Diensten oder deren Erweiterung bei bestehenden Kunden erfolgt über den zugewiesenen Servicemanager. Ein für das Management von Secured Private Clouds bevorzugter Weg, da hier weitere Dienstleistungen wie Applikationsanpassungen und Pflege von Inhalten ergänzend genutzt werden können und in die Bereitstellung integriert sind. Eine Abrechnung erfolgt über den Managed-Services-Vertrag pauschal nach pro Monat genutzten Ressourcen und Dienstleistungen. Zu einem sehr großen Teil werden über dieses Modell dauerhafte Systeme wie Portale, ERP-Systeme und MessagingLösungen bereitgestellt. Liefermodell 2: Dieser Lieferweg wird für die Bereitstellung von temporären Systemen wie Sandboxes, Testsysteme und Proof-of-Concept-Lösungen genutzt. Hier kann sich der Kunde über das COMLINE Cloud-Portal anmelden, aus einem Softwarekatalog die für ihn richtige Lösung heraussuchen und durch einen Mausklick bereitstellen lassen. Das Angebot reicht von Desktop-Windows/Linux-Betriebssystemen über fertige SaaS-Lösungen bis hin zu Microsoft-(Exchange, SharePoint, CRM, Betriebssystem etc.) und Open-Source-Lösungen (CRM, Web Shop, Webserver, Wiki, Betriebssystem etc.). Die Nutzung wird dem Managed-Services-Kunden automatisch für die Nutzungsdauer zeitgenau und monatlich über den ManagedServices-Vertrag abgerechnet. Der Kunde kann über das COMLINE-Portal auf die Betriebssystemoberfläche zugreifen und selbst Konfigurationen vornehmen. Die Vergabe von virtuellen Netzen, Datensicherungen oder Datenspeicher kann ausgewählt werden. Die Auswahlmöglichkeiten sind auf dem Kundenkonto hinterlegt, um eine nahtlose Integration in die Kundeninfrastruktur zu gewährleisten. Das erste Lösungsmodell ist in Abstufungen für bis zu 99,9 % Verfügbarkeit pro Monat ausgelegt und bietet sehr hohe Freiheitsgrade bei der Gestaltung von Storage, Datensicherung, Rechenleistung und sonstigen möglichen Dienstleistungen. Der zweite Lieferweg bietet von Katastrophenfallvorsorgesystemen bis zu 99,5 % Verfügbarkeit pro Monat zusätzliche Möglichkeiten, temporäre oder häufig wechselnde Anforderungen abzudecken und diese selbst zu verwalten. 15

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

MANAGED SERVICE MAKE? BUY?

MANAGED SERVICE MAKE? BUY? MANAGED SERVICE MAKE? BUY? VITA PERSÖNLICH Jahrgang 1966, verheiratet E-Mail: thomas.barsch@pionierfabrik.de Mobile: +49-178-206 41 42 WERDEGANG Seit 2012 Gründung der pionierfabrik UG 2007 2011: Gründer

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG

KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG Kubus-Systems KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG Kubus-Systems // IT-Beratung IT-BERATUNG Mit jedem Erfolg eines Unternehmens gehen auch spezielle Anforderungen an die technische Infrastruktur und Netzwerkpflege

Mehr

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m.

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m. Mit SCCM* IT-Standardaufgaben noch schneller erledigen *System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 SCCM Software und Vollautomatische Installation von Betriebssystemen Intelligente Updateverwaltung

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & BCD-SINTRAG

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & BCD-SINTRAG BUILD YOUR BUSINESS...MIT COMMVAULT & BCD-SINTRAG BAUEN SIE AUF DIE NEUEN SIMPANA SOLUTION SETS Bringen Sie hochprofessionelles Datenmanagement zu Ihren Kunden! BACKUP & RECOVERY I CLOUD MANAGEMENT I ENDPUNKTDATENSCHUTZ

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

CLOUD ANBIETERVERGLEICH

CLOUD ANBIETERVERGLEICH CLOUD ANBIETERVERGLEICH CLOUD ANBIETERVERGLEICH KURZ ZUR PERSON Thorsten Kumpf Consultant Cloud Kompetenz Team mehrjährige IT-Erfahrung in den Bereichen - RZ Infrastruktur - x86 / Storage / hyperconverged

Mehr

Infrastruktur als Basis für die private Cloud

Infrastruktur als Basis für die private Cloud Click to edit Master title style Infrastruktur als Basis für die private Cloud Peter Dümig Field Product Manager Enterprise Solutions PLE Dell Halle GmbH Click Agenda to edit Master title style Einleitung

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen Eine neutrale Marktbetrachtung ENTERPRISE MOBILITY Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG VORSTELLUNG Danijel Stanic Consultant & System

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon PROFI WEBCAST End User Computing VMware Horizon AGENDA 01 Überblick Horizon Suite 02 Use Cases 03 Benefits 04 Live Demo 05 Projekte mit PROFI 2 TECHNOLOGISCHE ENTWICKLUNG 3 INTEGRATION NEUER SYSTEME 4

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Windows 7 Integration und Migration Services. Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten

Windows 7 Integration und Migration Services. Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten Windows 7 Integration und Migration Services Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten Ihre Ausgangssituation viele Fragestellungen Integration eines IT Arbeitsplatzes in einer

Mehr

Herzlich willkommen. Mobile Devices in der öffentlichen Verwaltung sicher managen baramundi software AG

Herzlich willkommen. Mobile Devices in der öffentlichen Verwaltung sicher managen baramundi software AG Herzlich willkommen Mobile Devices in der öffentlichen Verwaltung sicher managen baramundi software AG Tobias Frank (Geschäftsleitung) Beim Glaspalast 1 Fon: + 49 (821) 5 67 08-12 86153 Augsburg E-Mail:

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität In guten Händen Ihr Partner mit Freude an der Qualität Möchten Sie die gesamte IT-Verantwortung an einen Partner übertragen? Oder suchen Sie gezielte Unterstützung für einzelne IT-Projekte? Gerne sind

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Der Weg in das dynamische Rechenzentrum Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Computacenter 2010 Agenda Der Weg der IT in die private Cloud Aufbau einer dynamischen RZ Infrastruktur (DDIS) Aufbau der DDIS mit

Mehr

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how.

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. Früher war es einfach Sie hatten ein Telefon auf dem Schreibtisch und konnten jeden anrufen, der gerade auch an

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

managed.it Wir machen s einfach.

managed.it Wir machen s einfach. managed.it Wir machen s einfach. Sind Cloud Computing und IT-Outsourcing für Ihr Unternehmen noch Neuland? Dann ist es höchste Zeit, dass wir Ihre IT genau dorthin bringen und damit ganz einfach machen

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Windows 10 für Unternehmen Verwaltung

Windows 10 für Unternehmen Verwaltung Windows 10 für Unternehmen Verwaltung Name des Vortragenden Position des Vortragenden Hier bitte Partner- und/oder Microsoft Partner Network Logo einfügen Windows bietet die Verwaltungsfunktionen, die

Mehr

Veranstaltung. IT Trends 2014 - Ihr Weg in die Zukunft. Prinzip Partnerschaft

Veranstaltung. IT Trends 2014 - Ihr Weg in die Zukunft. Prinzip Partnerschaft Veranstaltung IT Trends 2014 - Ihr Weg in die Zukunft Prinzip Partnerschaft IT Trends 2014 Im digitalen Zeitalter hat die weltweite Kommunikation rasant zugenommen. Bites und Bytes immer detailliert im

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Lediglich die unternehmenstypischen

Lediglich die unternehmenstypischen IT-OUTSOURCING FÜR FINANZUNTERNEHMEN CASE STUDY IT-SERVICES AUF EINEN BLICK: Branche: Finanzbranche Gegründet: 2010 Hauptsitz: München Aus Unzufriedenheit mit seinem bisherigen Serviceprovider plante ein

Mehr

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service FIRMENPROFIL Virtual Software as a Service WER WIR SIND ECKDATEN Die ViSaaS GmbH & Co. KG ist Ihr professioneller Partner für den Bereich Virtual Software as a Service. Mit unseren modernen und flexiblen

Mehr

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT SAP IT INFRASTRUCTURE MANAGEMENT INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT EINBETTUNG ALLER IT-INFRASTRUKTURINFORMATIONEN IN DAS IT-SERVICE-MANAGEMENT SAP

Mehr

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & ADN

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & ADN BUILD YOUR BUSINESS...MIT COMMVAULT & ADN BAUEN SIE AUF DIE NEUEN SIMPANA SOLUTION SETS Bringen Sie hochprofessionelles Datenmanagement zu Ihren Kunden! BACKUP & RECOVERY I CLOUD MANAGEMENT I ENDPUNKTDATENSCHUTZ

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam IT-Trends in Industrie und ÖV René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam 2 IT Trends für 2014 Agenda Change Management größter Trend? IT Trends 2014 und folgend von Cloud bis Virtualisierung

Mehr

MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. COMPAREX Briefing Circle 2014

MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. COMPAREX Briefing Circle 2014 Daniel Schönleber, Senior PreSales Consultant Microsoft bei COMPAREX MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz Lizenzierung Unsere Themen heute

Mehr

operational services YoUr it partner

operational services YoUr it partner operational services YoUr it partner BERATUNG. SERVICES. LÖSUNGEN. MADE IN GERMANY beratung lösungen services » Wir implementieren und betreiben für unsere Kunden komplexe, hochkritische Anwendungen und

Mehr

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting.

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. www.risima.de Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. Als Unternehmensberatung sollte man seinen Kunden kennen, seine Stärken und Schwächen unter Einsatz von bewährten Methoden und

Mehr

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon?

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? 1 IBM und A1 Telekom Austria IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? DI Roland Fadrany, Head of ITO, A1 Telekom Austria DI Günter Nachtlberger, Business Development Executive, IBM

Mehr

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig MANAGED SERVICES Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig Inhalt Kurze Vorstellung Managed Services@ All for One Steeb Die Herausforderungen an die IT unserer

Mehr

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung yourcloud Mobile PC Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung perdata IT nach Maß: individuell beraten vorausschauend planen zukunftssicher

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Quelle: http://www.cio.de/bring-your-own-device/2892483/ Sicherheit und Isolation für multimandantenfähige

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

Eine Servicekette ist eine Wissenskette

Eine Servicekette ist eine Wissenskette Eine Servicekette ist eine Wissenskette Wissen in der IT Wissen in der IT Wissen in der IT Kontext Weisheit Warum? Wissen Wie? Information Wer, was, wann, wo? Daten Nachvollziehbarkeit Von der Information

Mehr

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden.

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. 2015 F+L System AG F+L System AG IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. F+L System AG Inhaltsverzeichnis Unser Unternehmen Esentica & F+L System AG Unser Leistungsportfolio

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten

Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten Kammerstetter Bernhard Client Technical Professional IBM Tivoli http://www-01.ibm.com/software/tivoli/solutions/endpoint/ Bernhard_Kammerstetter@at.ibm.com

Mehr

Unternehmensvorstellung.. Seite 3. Leistungsübersicht Seite 3. Vorteile der dataxpert Seite 4. Kompetenzen Seite 5 & 6. Service-Verträge..

Unternehmensvorstellung.. Seite 3. Leistungsübersicht Seite 3. Vorteile der dataxpert Seite 4. Kompetenzen Seite 5 & 6. Service-Verträge.. AGENDA Unternehmensvorstellung.. Seite 3 Leistungsübersicht Seite 3 Vorteile der dataxpert Seite 4 Kompetenzen Seite 5 & 6 Service-Verträge.. Seite 7 HelpDesk. Seite 8 Kontakt & Ansprechpartner.. Seite

Mehr

expect more Verfügbarkeit.

expect more Verfügbarkeit. expect more Verfügbarkeit. Erfolgreiche Managed-Hostingund Cloud-Projekte mit ADACOR expect more Wir wollen, dass Ihre IT-Projekte funktionieren. expect more expect more Verlässlichkeit.. Seit 2003 betreiben

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Preise und Details zum Angebot

Preise und Details zum Angebot Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA Preise und Details zum Angebot Dezember 2015 v2 www.cloudiax.de Cloudiax Preisliste Detaillierte Informationen zum Angebot finden Sie auf den nachfolgenden

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Sie wollen unabhängig von Ort und Zeit Zugriff auf Ihre Daten ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Sicherheit? Unsere IT-Spezialisten

Mehr

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Customer and Market Strategy, Cloud Business Unit, SAP AG Mai 2013 Geschwindigkeit. Schnelles Aufsetzen neuer Themen

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

it infrastruktur lösungen

it infrastruktur lösungen it infrastruktur lösungen Über uns wer wir sind und was wir tun Unseren Kunden bieten wir erstklassige und massgeschneiderte IT-Infrastruktur- Lösungen aus einer Hand. WAGNER AG: fokussiert, flexibel,

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Deployment Management

Deployment Management Produktfunktionen Bandbreitenmanagement: Optimieren Sie die Netzwerknutzung und minimieren Sie die Störung während der Migration und anderen Bandbreitenanforderungen. Checkpoint Restart: Stellen Sie mithilfe

Mehr

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0 Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012 pco Geschäftsmodell Networking & Security Managed DataCenter Services Virtualisierung & Application Delivery Managed Infrastructure Services

Mehr

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore.

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore. Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones Matthias Klocke Bildquelle: CC-BY-3Gstore.de Lynx in Fakten 1989 gründet Hans-Joachim Rosowski das

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

OPERATIONAL SERVICES YOUR IT PARTNER

OPERATIONAL SERVICES YOUR IT PARTNER OPERATIONAL SERVICES YOUR IT PARTNER BERATUNG. SERVICES. LÖSUNGEN. MADE IN GERMANY BERATUNG LÖSUNGEN SERVICES » Wir implementieren und betreiben für unsere Kunden komplexe, hochkritische Anwendungen und

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Eine kluge Wahl 02. 03. Integrator gründet Systemhaus 04. 05. Lösungsorientierte Konzepte 06. 07. Planung & Umsetzung 08. 09

Eine kluge Wahl 02. 03. Integrator gründet Systemhaus 04. 05. Lösungsorientierte Konzepte 06. 07. Planung & Umsetzung 08. 09 Eine kluge Wahl 02. 03 Integrator gründet Systemhaus 04. 05 Lösungsorientierte Konzepte 06. 07 Planung & Umsetzung 08. 09 Service & Verfügbarkeit 10. 11 Security & Backup 12. 13 Installation & Dokumentation

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. IMAGE 3 ERZEUGUNG SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT 5 MIGRATION & KONFIGURATION 2 BEIBEHALTUNG DER DATEN & EINSTELLUNGEN 6 BERICHTE

Mehr

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette Pressemitteilung Hamburg, 05. September 2013 Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette accantec zeigt auf dem SAS Forum in Mannheim vom 11.- 12.09.2013, wie Unternehmen mit SAS Visual Analytics

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr