Zugegeben: Ob der Wind

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zugegeben: Ob der Wind"

Transkript

1 s s 16 Seiten

2 Zugegeben: Ob der Wind nun durch den Spalt zwischen Groß- und Vorsegel düst oder ganz im Gegenteil dort gebremst wird für den erfolgreichen rimm einer Yacht ist das genaue Wissen über die Aerodynamik des Segels nicht notwendig. Es reichen die in der Praxis erworbenen Erfahrungen, wann und unter welchen Wind- und Seegangsbedingungen was zu tun ist, um die Segel optimal anzupassen allemal. So gehört beispielsweise heute noch die fälschlicherweise so genannte Düse oder der Gegenbauch zu den Evergreens zahlreicher Lehrbücher, ohne dass die Seglerwelt durch diese Fehlinterpretationen Schaden genommen hätte. Aber wenn auch die Kenntnis über die physikalischen Vorgänge am Segel für die richtige Bedienung einer Yacht nicht zwingend notwendig ist, so sollten Segler sie sich doch aneignen. Denn die Physik der Strömungslehre ist nicht nur so faszinierend wie spannend, sie eröffnet auch einen ganz anderen Blick auf diese geniale Windmaschine aus uch, Drähten und Spieren, die das Wunder vollbringt, eine Yacht gegen den Wind segeln zu lassen.

3 Im Wesentlichen sind es lediglich zwei physikalische Phänomene, die den Vortrieb eines Bootes oder den Auftrieb eines Flugzeugs möglich machen. Die Adhäsion: Mit ihr bezeichnet man das Vermögen eines Fluids (Luft oder Wasser), an festen Oberflächen zu haften, sodass es auch gekrümmte Flächen umströmen kann, ohne sich abzulösen. Und die atsache, dass über einer Fläche beschleunigter Luftmassen der Druck fällt, während er beim Abbremsen der Strömungsgeschwindigkeit im gleichen Verhältnis steigt, wie der Physiker Daniel Bernoulli bereits im 18. Jahrhundert herausfand. Mit diesem Verhalten der Luftströmung lässt sich nun der Vortrieb eines segelnden Bootes erklären und die Mär von der Düse endgültig widerlegen. Sie besagt, dass angeblich in dem Spalt zwischen Vor- und Großsegel die einströmende Luft durch die trichterförmige Verengung komprimiert mit erhöhter Geschwindigkeit auf das Großsegel trifft und damit seine Leistung erhöht. Das klingt zwar wunderbar einleuchtend, kann aber so nicht funktionieren: Die verhältnismäßig langsame Fahrt eines Bootes durchs Wasser und die auftretenden Windgeschwindigkeiten reichen bei Weitem nicht aus, um die anströmende Luftmasse so stark zusammenzupressen, dass sie durch den Spalt gedrückt werden könnte. Deswegen stellt der Spalt ein indernis dar, dem der eil der Luftmasse ausweichen muss, der nicht hindurch passt. Zu vergleichen mit einem richter, durch den nur eine gewisse Menge Wasser fließen kann. Je enger die Abflussöffnung ist und je größer die Menge Wasser, die hineingeschüttet wird, desto mehr läuft über. Wo bleibt aber nun die Luftmasse, die nicht durch den Spalt passt? Sie muss zur Leeseite des Vorsegels ausweichen. Der Grund: Die Luftteilchen auf dieser Seite werden durch den Anstellwinkel des Segels und der gekrümmten Fläche beschleunigt, da sie einen etwas längeren Weg als ihre Brüder in Luv zurückzulegen haben. Und nach einem weiteren Gesetz der Strömungslehre müssen sich beide am Ende des indernisses wieder vereinen, damit anschließend der gleiche Zustand wie vor dem Auftreffen auf das indernis hergestellt ist. Der aufmerksame Leser wird nun einwenden, dass, anders als die ragfläche eines Flugzeugs, das dünne Segeltuch auf beiden Seiten die gleiche Krümmung aufweist, also die Luftteilchen den gleichen Weg zurückzulegen haben. Das ist richtig, aber die Luftströmung auf der Leeseite eines Segels ist gezwungen, der Krümmung des ügels zu folgen, während sie auf der Luvseite über das al gradliniger abkürzen kann, also langsamer fließt. Den Spalt zwischen Vor- und Großsegel als Düse zu bezeichnen, hat bereits einen langen, weißen Bart, denn diese ypothese geht auf das Segelgenie Manfred Curry (Bootskonstrukteur, Arzt, Wissenschaftler, Buchautor, Erfinder, 1899 bis 1953) zurück. Curry, der erfolgreich an über Regatten teilnahm, entwickelte zahlreiche Neuerungen in der Segeltechnik wie die Curry- Klemme und bewies unter anderem bereits damals die Überlegenheit des durchgelatteten Großsegels am Beispiel der Vogelschwinge. Er entwickelte in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts bei Versuchen im Windkanal des Flugzeugbauers Junkers die Düsentheorie. Seitdem ist dieses Missverständnis der aerodynamischen Vorgänge am Segel nicht totzukriegen. Beschleunigung bedeutet Druckabfall. Auf der Leeseite herrscht also ein ief, in das die überschüssige Luftmasse höheren Drucks der Luvseite talwärts gesogen wird. Dabei teilt sich die Luftmasse vor dem Bereich des Spaltes in diejenige die hindurch passt und der überschüssigen Masse, die zur Leeseite ausweichen muss. Je enger der Spalt, desto stärker wird die Strömung mit entsprechendem Druckanstieg durch ihn gebremst und umso größer ist der zum Ausweichen gezwungene Anteil der Luftmasse. Sie weiß also bereits

4 vor dem Auftreffen auf das indernis in Form von Rigg und Segel, wie viel Luft durch den Spalt passt und welche Menge ausweichen muss. Die Grenze, an der die Strömung wie auf einer Wasserscheide auseinanderfließt, bezeichnet man als Staulinie und dort, wo sie auf die Vorkante des Segels trifft, als Staupunkt. Dieser Punkt hat eine Schlüsselfunktion für das Segeln am Wind: Je enger der Spalt eingestellt ist, desto stärker müssen sich die Strömungslinien seiner Form anpassen. Dabei wölben sie sich mit der Staulinie zum Spalt hin, wobei die Staupunkte beider Segel weiter in den Spalt verlagert werden. Dies bedeutet, dass die stärker gebogenen Staulinien in einem entsprechend größeren Winkel auf die Sehnen der Segelprofile treffen. Die Folge: Das Boot lässt sich soweit anluven, bis die Staupunkte die Stelle erreichen, wo sie mit nur einem Segel, also ohne Einfluss des Spaltes sein würden. So erklärt sich die atsache, dass zum öhelaufen mit ilfe der Schoten und des ravellers der Spalt verengt werden sollte. Außerdem wird nun klar, warum Boote nur mit Großsegel (Cat-Boote) nicht soviel öhe segeln können wie solche mit überlappendem Vorsegel. Der Anstellwinkel eines Segels wird zwischen der Sehne des Segelprofils und der Richtung des scheinbaren Windes gemessen. Je größer der Anstellwinkel durch olen der Schoten, desto stärker wirkt sich die Wölbung des Profils auf die Strömung in Lee der Segel aus: Durch den längeren Weg um die Kurve der Wölbung müssen die Luftteilchen sich immer mehr beeilen, damit sie gleichzeitig mit denen der gradliniger verlaufenden Strömung in Luv am Achterliek ankommen.

5 Zudem wird die leeseitige Strömung des Vorsegels noch durch die überschüssige Luftmasse aus dem och des Spaltes beliefert, sodass entsprechend mehr Luftteilchen um die gekrümmte Fläche gezwungen werden, welche die Strömungsgeschwindigkeit weiter erhöhen. Der Unterdruck steigt und damit der Vortrieb, eine senkrecht zu den Strömungslinien nach außen gerichtete Kraft. Wird allerdings der Anstellwinkel zu groß und die Luftteilchen zu stark beschleunigt, schaffen sie die Kurve nicht mehr: Die Strömung wird, wie andere Massen auch, aus der Kurve getragen. Sie löst sich ab, verwirbelt und der Vortrieb bricht zusammen. Das Boot schiebt nur noch übermäßig Lage und luvt unkontrolliert an. Dies verhindert man im Starkwind durch das Abflachen des Profils mit ilfe der Mastbiegung über den Achterstagspanner oder indem der Anstellwinkel des Profils durch Fieren des ravellers oder der Schoten (größerer wist) verkleinert wird. Ist die Strömungsgeschwindigkeit dagegen zu gering, hat der Luftstrom nicht genügend Energie, die scharfe Kurve zu nehmen. Damit er sich nicht ablöst, müssen dann auf gleiche Weise die Anstellwinkel der Segel verringert werden. Das Ablösen der Strömung an den Oberflächen der Segel geschieht noch aus einem anderen Grund: dem zu krassen Anstieg des Drucks auf der letzten älfte des Großsegels. Durch die starke Krümmung des Vorsegelprofils im vorderen Bereich erreicht die Luftströmung hier ihre höchste Geschwindigkeit und bewirkt entsprechend niedrigen Druck. Grafisch dargestellt drängen sich die Stromlinien dann am engsten zusammen. Anschließend weiten sie sich wieder, bis sie hinter dem Achterliek den gleichen Abstand haben wie vor dem indernis. Findet jedoch die Strömung nicht genügend Weg, um über die Reibung an der Segeloberfläche Geschwindigkeit zu verlieren, muss der Druck zum Achterliek so abrupt ansteigen, dass es zur Ablösung und damit zur Verwirbelung kommt. Überzieht man beispielsweise mit dem raveller den Anstellwinkel des Segels und erhöht so die Krümmung der Anschnittkante, reicht die Energie der Strömung nicht mehr aus, um den Berg des steilen Druckanstiegs zu überwinden. Durch die zu schmale Fläche werden die Strömungslinien gezwungen, sich bis zum Achterliek in einem zu starken Maße zu weiten, um wieder den Ur zustand vor dem Segel zu erreichen. Anders ausgedrückt: Die flächennahe Luftschicht verdickt sich plötzlich so stark, dass sie nicht mehr die Kraft hat, sich zu halten. Die Strömung reißt ab, bildet eine Wirbelschleppe und der Vortrieb bricht zusammen. Diese Vorgänge lassen sich mit einem einfachen Beispiel (nach Prantl) besonders gut veranschaulichen: Man stelle sich Kugeln vor, die einen Abhang hinunterrollen, dessen Steilheit die öhe des Druckabfalls im vorderen Bereich des Profils darstellen soll. Die alsohle wäre dann die größte Profiltiefe, also der tiefste Druck. Die

6 Kugeln können aber nur dann den folgenden ang die Segelfläche bis zum Achterliek überwinden, wenn sie über genügend hohe Energie (Windgeschwindigkeit) verfügen. Außerdem muss der ang im richtigen Verhältnis ansteigen, sonst rollen die Kugeln wieder zurück die Strömung löst sich ab. So erklärt sich auch, warum in schwacher Brise eine stark gerundete Anschnittkante nachteilig ist: Die Luftströmung hat zu wenig Energie, die Kurve zu nehmen die Kugeln haben zu wenig Schwung. flacher getrimmt werden, damit die energiereiche, schnell strömende Luft nicht durch einen zu abrupt ansteigenden Druck zum Ablösen gezwungen wird (die schnell rollenden Kugeln können den zu steil ansteigenden ang nicht überwinden). Dabei setzt man das Fall kräftig durch, um die größte Profiltiefe vor der Mitte des Segels zu halten, und trimmt das Segel mit ilfe der Mastkrümmung flacher. Mit dem rimm der Segel versucht man also stets den Druckabfall und Druckanstieg im richtigen Verhältnis und damit den Widerstand durch Verwirbelung so gering wie möglich zu halten. Öffnet man beispielsweise den Spalt zu weit, wird zu wenig Stau erzeugt und damit die Leistung des Vorsegels vermindert. Ein zu enger Spalt dagegen bewirkt zu großen Stau: Aus dem stark verengten richter muss eine entsprechend große Luftmasse über die Leeseite des Segels ausweichen. Sie beschleunigt dabei so stark, dass sie sich bereits an der Krümmung der Anschnittkante ablöst. Das uch des Großsegels wird nicht mehr genügend umströmt, es fällt ein und bildet den sogenannten Gegenbauch. Er entsteht also nicht etwa durch einen starken Luftstrom aus der engen Düse, sondern weil hier gerade Windstille herrscht. Ein zu enger Spalt kann sogar bewirken, dass die Luft auf der Druckseite des Segels schneller strömt und damit höheren Unterdruck erzeugt, der das uch regelrecht nach Luv ansaugen kann. Erfahrene Segler trimmen deshalb in schwacher Brise ihre Segelprofile an den Anschnittkanten mit geringerer Vorliekspannung flacher (während die größte Profiltiefe sich weiter nach achtern verlagert). Dabei fallen sie etwas ab, um den Anstellwinkel und damit die Strömungsgeschwindigkeit zu erhöhen: Das Boot wird deutlich schneller und segelt nur unwesentlich tiefer. Auch im Starkwind sollten aus diesem Grunde die Segelprofile

7 Ruderdruck und die Lage kontrolliert werden. Die Fläche des Großsegels wirkt auch als Bremsweg für die schnelle Leeströmung des Vorsegels, damit der Druckanstieg zum Achterliek nicht zu abrupt geschieht. Schon aus diesem Grund sollten stark überlappende Genuas (über 150%) nur bei mäßigen Winden gefahren werden. Auch als albwinder bezeichnet, eignen sie sich weder für Kurse hoch am Wind (zu enger Spalt, Gegenbauch) noch für tiefere Kurse raumschots (Abdeckung durch das Großsegel). So bilden beide Segel eine untrennbare Einheit, deren wirkungsvolles Zusammenspiel von der richtigen Einstellung des Spaltes abhängt. Sie wirkt sich entscheidend auf den Vortrieb aus. Verändert man die Profiltiefe, den Anstellwinkel oder die Größe eines Segels, muss auch das andere entsprechend neu getrimmt werden, damit der Spalt seine strömungsgünstige Form behält. Oder: Wird das Großsegel zu frühzeitig gerefft, verliert die Genua an Zugkraft, da ihr im oberen Bereich der Spalt fehlt. Deshalb ist es wirkungsvoller, das Profil des Großsegels mit ilfe der Mastkrümmung so flach wie möglich zu ziehen, bevor man seine Fläche verringert wie es auf Regattayachten üblich ist. Noch einmal zusammengefasst: Mit dem Anstellwinkel, der Form des Profils und des Spaltes versucht der rimmer, die Segel den im jeweiligen Augenblick herrschenden Windund Seegangsbedingungen derart anzupassen, dass die Strömung weitgehend anliegend bleibt und es zu geringst möglichen Verwirbelungen kommt. Durch die Wirkung des Spaltes sorgt das Vorsegel hauptsächlich für den Vortrieb, während mit dem rimm des Großsegels der Der Vortrieb des Segels wird gern, da so einleuchtend, am Beispiel der ragfläche eines Flugzeugs erklärt: Auf der oben stärker gekrümmten Fläche erzeugt die schnellere Luftströmung Unterdruck und damit den zum Fliegen notwendigen Auftrieb. Soweit, so richtig aber wie ist es dann möglich, dass ein Flugzeug auf dem Rücken fliegen kann? Außerdem hinkt der Vergleich mit der ragfläche: Ihre Lage zur Strömung ist horizontal, ihre Fläche damit anderen Einwirkungen unterworfen als am vertikalen Segelprofil, und: Im Gegensatz zum Segel ist die ragfläche auf ihrer Unterseite (fast) gerade, die flächennahe Strömung wird nicht durch einen Spalt gebremst.

8 rotzdem können Flugzeuge mit der Saugseite nach unten fliegen. Die Erklärung hierfür ist die sogenannte Zirkulation. iermit bezeichnet man eine außerhalb um die Profile kreisende Strömung, die auf folgende Weise entsteht: Jedes Mal, wenn der Anstellwinkel des Segels verändert wird, erreichen die Luftteilchen in Luv für einen kurzen Moment früher das Achterliek als die leeseitigen. Sie werden um die scharfe Kante gezwungen und prallen eine Winzigkeit später auf die Gegenströmung. Dabei entsteht ein links drehender Wirbel, der sich von der Kante des Achterlieks ablöst und mit der Strömung fortgetragen wird. Danach können sich die beiden Strömungen wieder vereinigen. Dieser sogenannte Anfahrwirbel setzt nun die Zirkulation in Gang: Eine um jedes Segel rechts herum rotierende Strömung. Man kann den Anfahrwirbel mit einem kleinen Zahnrad vergleichen, das ein größeres antreibt. Die Zähigkeit der Luftmasse und die von ihr hervorgerufene Reibung übernimmt die Funktion der Zähne der Zahnräder. Die induzierte Drehbewegung der eilchen um den Flügel ist die Zirkulation, so C.A.Marchaj in seinem Buch Aerodynamik und ydrodynamik des Segels (Delius Klasing). Ein Vorgang, der sich auch mit dem dritten Grundgesetz der Mechanik des genialen Physikers Isaac Newton nachweisen lässt. Es besagt, dass jede Aktion (Kraft) eine gleich große Reaktion (Gegenkraft) erzeugt (lateinisch: actio et reactio), die auf den Verursacher der Aktion zurückwirkt. Die Energie des linksdrehenden Anfahrwirbels (Aktion) löst also als Reaktion die Zirkulation aus. Ihre Strömung verstärkt in entscheidendem Maße die Flächennahe der Segel: Auf ihren Leeseiten ist sie gleichgerichtet. Sie sorgt damit für weitere Beschleunigung der Luftmasse und Zunahme des Unterdrucks. In Luv ist sie entgegengesetzt, die Strömung wird verlangsamt und der Unterdruck dadurch erhöht. Beide Kräfte addieren sich also zu Gunsten der Vortriebsleistung der Profile. Dazu trägt vor allem der Bereich vor dem Spalt bei: ier bewirkt das Verlangsamen der Strömung durch die gegenläufige Zirkulation weiteren Druckanstieg. Die zusätzliche Luft wird zur Saugseite des Vorse-

9 gels transportiert und sorgt mit dem gesteigerten Druckunterschied für die notwendige Energie zur Umströmung der engen Kurve. Erst auf Grund dieser die Kräfte addierenden Wirkung der Zirkulation ist es möglich, dass Yachten zu öchstleistungen auflaufen können und Cat-Boote befriedigend am Wind segeln. Jede Kursänderung, jeder rimm der Segel und jede Bewegung des Rumpfes setzt die Zirkulation mehr oder weniger kurz außer Kraft und vermindert damit den Vortrieb. Deshalb sollte in schwacher Brise jede unnötige Bewegung an Deck vermieden werden, damit sich das Boot so ruhig wie möglich durch das Wasser bewegt und die Zirkulation ständig am Laufen bleibt. Je geringer die Windstärke, desto geringer wird die Energie der Strömung und umso länger braucht sie, um wieder in Gang zu kommen. Für breite Segel geringer Streckung (Längen-Breiten-Verhältnis) benötigt der Anfahrwinkel ebenfalls länger, um die Zirkulation wieder in Schwung zu bringen als bei schmalen Segeln, weil die Schwungmasse des Rades größer ist. Yachten mit traditionellen Segeln geringerer Streckung stampfen sich deshalb im Seegang eher fest, da die Strömung länger braucht, um wieder anliegen zu können. Und was hat die Zirkulation nun mit dem Rückenflug zu tun? Die umlaufende, schnelle Strömung der Zirkulation außerhalb der Flächennahen auf der Unterseite der ragfläche erzeugt ebenfalls Unterdruck und damit Auftrieb. Im Bereich eines Segels ist diese Wirkung unbedeutend. Aber für ein zum Kunstflug geeignetes, sich relativ schnell durch die Luft bewegendes Flugzeug reicht sie aus, um es auf dem Rücken fliegen zu lassen wenn auch sehr unvollkommen und sehr schwierig für den Piloten. Zirkulation und damit Vortrieb entsteht sogar an drehbar gelagerten Profilmasten. Genau in den Wind getrimmt setzen sie den Windwiderstand und die Verwirbelung an der Achterkante im Vergleich zu eckigen, runden oder ovalen Masten stark herab. Kantet man ihr Profil jedoch etwas an und erhöht auf diese Weise den Anstellwinkel, so entsteht für die Luftströmung eine etwas längere Leeseite und damit Unterdruck und Vortrieb. Als Eigner eines Bootes (acht Meter) mit solch einem Mast habe ich diesen sogar als ideales Sturmsegel eingesetzt: Ohne (schlagendes) uch war es nur mit dem Vortrieb des Profils möglich, am Wind zu segeln und dabei eine Fahrt durch Wasser von über vier Knoten zu machen. Um Vortrieb am Ankerplatz zu verhindern, wickle ich deshalb das Fall um das Profil, damit die Strömung abreißt und das Boot nicht ständig hin- und herfährt. Große Racer (Mehrrümpfer) mit ragflächenmasten, deren Eigner nicht daran dachten, haben sich im Starkwind sogar schon von ihrem Liegeplatz losgerissen und sind dann, etwa in La Rochelle, quer durch den afen gebrettert! Da das Wasser ebenfalls ein Fluid ist, herrschen auch an den Anhängen wie Ruderblatt und Kiel vergleichbare Strömungsverhältnisse. Segler auf Jollen und kleinen Kajütbooten können durch Aufschaukeln Vortrieb bewirken: Mal wird durch die Rollbewegung die eine Seite des Kiels zur Saugseite, dann wieder die andere: Das Boot macht Fahrt durchs Wasser. Das Gleiche erreicht man durch Wriggen, kräftiges in- und erlegen der Pinne mit dem Ruderblatt. Im Übrigen sind Kiele und Ruderblätter großer Streckung unter anderem so effektiv, weil die Zirkulation auf Grund ihrer geringen Breite schnell wieder in Gange kommt.

10 Von der heorie zur Praxis Im Gegensatz zur ragfläche ist das Profil eines Segels vertikal zur Strömung ausgerichtet. Durch die Reibung der Luftströmung an der Wasseroberfläche nimmt deshalb deren Geschwindigkeit zum opp kontinuierlich zu. Sie beeinflusst die Richtung, mit der der scheinbare Wind auf das Segel trifft vom als aus gesehen wird sein Winkel zum opp hin immer größer. Lässt man durch Fieren der Schot das Achterliek verwinden, passt sich der Anstellwinkel des Segelprofils in jeder öhe dem scheinbaren Wind an, bleibt also trotz drehendem Einfallswinkel immer strömungsgünstig gleich. Die richtige Einstellung der Verwindung (wist) erkennt man an den elltales des Achterlieks am Groß und denen im ersten Drittel des Profils des Vorsegels. Wehen sie gleichmäßig horizontal aus, signalisieren sie optimale Umströmung. ipps zum rimm des wistes auf Kursen am Wind: Das Großsegel bei mittleren Winden: Man holt die Schot des Großsegels so lange durch, bis die oberste Latte parallel zum Baum zeigt. Dann wehen alle elltales des Achterlieks gleichmäßig aus, während idealerweise der oberste Faden gelegentlich nach Lee klappen sollte. Damit signalisiert er, dass hier das Achterliek etwas weiter geschlossen ist. Es erhöhen sich in diesem Bereich der Druck und damit der Vortrieb als eine zusätzliche Kraft, die der Yacht hilft, leichter über die Welle zu segeln. Bei leichter bis mäßiger Brise: wenig wist einstellen. Der Anstellwinkel wird erhöht, das Segel erhält mehr Druck und damit Vortrieb. Maßnahme: Schot durchholen, bis die elltales beginnen nach Lee zu klappen. Im Starkwind: durch Fieren der Schot den wist erhöhen. Das Achterliek verwindet stark und bewirkt, dass die Anstellwinkel des Profils besonders im oberen Bereich sehr spitz werden und entsprechend Druck vermindern. Das Boot macht mit weniger Lage höhere Fahrt durchs Wasser. Auf Raumschotskursen, wenn die Großschot durch den spitzen

11 Zugwinkel das Steigen des Baumes nicht mehr verhindern kann, wird der wist dann durch den Baumniederholer kontrolliert. Der wist der Genua wird mit ilfe der Position der olepunkte und dem Zug der Schot kontrolliert. Bei geringen Windstärken schiebt man den olepunkt nach vorn. Das Achterliek schließt sich entsprechend, das gesamte Profil erhält mehr iefe und erzeugt erhöhten Vortrieb. Im Starkwind lässt man dagegen das Segel stärker twisten, indem der olepunkt nach achtern verschoben und das Unterliek flach gezogen wird. Der obere Bereich des Segels öffnet sich, der Anstellwinkel wird spitzer, der Druck und damit die Lage entsprechend vermindert. Mit dem raveller hingegen verändert man nur den Anstellwinkel zum scheinbaren Wind und nicht den wist. Das zugkräftige Profil bleibt also erhalten. Fiert man den Schlitten nach Lee, wird der Anstellwinkel spitzer und entsprechend Druck aus dem Segel genommen, zum Beispiel während des Durchgangs einer Bö. Weiterer großer Vorteil des ravellers: Ganz in Luv lässt sich der Baum mittschiffs holen. So bewirkt bei leichter Brise der stumpfe Anstellwinkel maximalen Druck im Segel. Durch den schrägen Zugwinkel der Schot hat zudem der Baum die Möglichkeit, in Böen zu steigen und so durch den dabei erhöhten wist automatisch Druck aus dem Segel zu nehmen. Die Entwicklung hochfester Fasern, Gewebe und Laminate haben die Form der Segel grundlegend verändert. Der opp-bereich des Großsegels lässt sich nun so weit wie es das (am Galgen befestigte) Achterstag zulässt, breit, mit nach außen gerundetem Achterliek formen. Dabei wird der Mast ohne Achterstag nur durch laufende Backstage oder sehr stark gepfeilte {über 30 Grad} Salinge gehalten, um den Schnitt des sogenannten Fat-eads oder Squaretops möglich zu machen. Der große Vorteil dieser Segelform für den Vortrieb ist nicht die um wenige Quadratmeter vergrößerte Segelfläche, wie man meinen könnte, sondern die Verringerung des induzierten Widerstandes. Damit wird eine durch den Ausgleich des Drucks von der Luv- zur Leeseite des Segels erzeugte Verwirbelung hinter dem Achterliek bezeichnet, deren bremsende, Widerstand erzeugende Wirbelschleppe erhöhte Krängung und Luvgierigkeit erzeugt. Je breiter der Segelmacher nun die Fläche im opp-bereich gestalten kann, desto weniger findet der Druckausgleich statt und umso geringer bildet sich die Wirbelschleppe des induzierten Widerstandes aus. Damit wird deutlich, warum eine größere Segelfläche im opp nicht etwa Krängung und Luvgierigkeit erhöht, sondern im Gegenteil sogar vermindert. Des Weiteren versucht man den Segeln eine möglichst große Streckung (langes Vorliek zu kurzem Unterliek) zu geben, da ja das erste Drittel des Profils den meisten Vortrieb liefert und die Zirkulation schneller wieder einsetzt. So entstehen Segel, deren Vor- und Achterliek beinahe parallel verlaufen und die durch die starke Rundung im oberen Drittel eine elliptische, besonders strömungsgünstige Form erhalten. Möglich wurde der Bau solcher Segel großer Streckung mit rundem Achterliek erst mit der Einführung der extrem reckarmen Laminate. Mit den vorher üblicherweise verwandten, elastischeren uchen aus Polyester-Geweben wie Dacron, wären solche Schnitte nicht möglich. Das uch würde bereits nach kurzer Zeit nachgeben und das Segel seine zugstarke Form verlieren. raditionelle Segel aus gewebten uchen laufen deshalb zum Kopfbereich hin spitz zu, da das Gewebe Rundungen nicht verkraften kann. Der Großbaum ist im Verhältnis zur öhe des Mastes relativ lang, um möglichst viel Segelfläche unterzubringen, und das besonders verstärkte Achterliek verläuft geradlinig zum opp. Solche Segel verursachen durch den spitz zulaufenden oppbereich hier einen starken Druckaustausch mit entsprechend hohem induziertem Widerstand. Ähnlich ne-

12 gativ verhält es sich um den langen Baum des Großsegels herum, sodass solche Segel ihre Vortriebsleistung eigentlich nur aus dem mittleren Bereich ihres Profils schöpfen können. Da auch Druckausgleich um das Unterliek der Segel starken Widerstand verursacht, sollten aus aerodynamischer Sicht die Vorsegel so tief wie möglich geschnitten sein, um den Zwischenraum zwischen Deck und Liek so schmal wie möglich zu halten. Regattasegler segeln deshalb mit sogenannten Decksfegern, deren Unterliek dann während jeder Wende über die Relingsdrähte scheuert. Ein niedriger Großbaum, der gerade noch mit dem Aufbau klar kommt, würde deshalb ebenfalls zur Leistungssteigerung des Segels beitragen was aber schon aus Sicherheitsgründen unrealistisch wäre. ipp: Fahrtensegler sollten grundsätzlich den Unterliekstrecker durchgesetzt und damit das baumnahe Profil flach halten. Dadurch vermindert man den Druckausgleich um den Baum und so den Widerstand. Eine große Profiltiefe am Baum bringt nur in schwacher Brise etwas mehr Vortrieb und dann auch nur spürbar für leicht gebaute (Regatta)Yachten. Es gibt aber noch zwei andere Bremsen, die starken Widerstand erzeugen und über deren für den Vortrieb schädliche Wirkung sich Segler zumeist nicht im Klaren sind: Das angeblich so praktische Main-Drop- System, ursprünglich von Dehler entwickelt, und die Dirk. Ersteres besteht aus einer fest am Baum befestigten Persenning, die durch Lazy-Jacks während des Segelns offen gehalten wird. Großer Nachteil des Systems: Die am Profil baumelnden Leinen mit dem uch verursachen starke Wirbel. Sie stören den glatten Ablauf der Strömung so stark, dass der gesamte baumnahe Bereich des Profils vollkommen seine Zugkraft verliert. Die Folge: weniger Fahrt durchs Wasser, geringere öhe mit erhöhter Lage. Ist die angeblich so große Arbeitserleichterung durch das Main-Drop- System wirklich den erheblicheren Aufwand gegenüber der einfachen Baumpersenning wert? Denn mit dem einfachen Schließen des Reißverschlusses ist es ja nicht getan. Das uch muss schließlich ebenfalls möglichst faltenfrei auf den Baum gelegt und der Bereich des Kopfes am Mast mit einer extra Abdeckung geschützt werden. Wer ein aufwendig gebautes Segel aus hochwertigem uch fährt, sollte auf diese Bremse verzichten und grundsätzlich während des Segelns die Lazy-Jacks wegbinden. Auch die so harmlos erscheinende dünne Leine der Dirk ist ebenfalls eine ernst zu nehmende Bremse, da sie mit der abfließenden Strömung in der Nähe des Achterlieks eine ausgeprägte Wirbelschleppe erzeugt. Auch sie sollte deshalb grundsätzlich weggebunden werden. Am besten man verzichtet ganz auf diese Leine und gönnt sich stattdessen einen Kicker, also ein Baumniederholer, der nach dem Bergen des Segels den Baum automatisch oben hält. Kleine Vorsegel mit Überlappungen zwischen 105 und 108 Prozent, wie sie heute auf Fahrtenyachten üblich sind, haben eine Reihe von Vorteilen. Durch die geringe Überlappung können die Wanten ohne störende Unterzüge einfach und preisgünstig an der Bordwand befestigt werden. Die Zugwinkel zum Mast sind stumpfer, die Stauchkräfte geringer und damit der Einsatz dünnerer, leichterer Profile möglich. Kleinere Segel eignen sich besser zum Reffen mit Rollanlagen,

13 da sie auch im Starkwind eingesetzt bleiben können. Zumal sich ihr Spalt einfacher trimmen lässt und Segelmanöver bedeutend weniger Mühe machen. Nachteil gegenüber einer beispielsweise 150 Prozent überlappenden Genua: Im Seegang mit leichter bis moderater Brise sorgt ein größeres Segel für entsprechend größere Leistung. Das Boot wird nicht durch steile Wellen aufgestoppt, während man mit dem wesentlich kleineren Segel abfallen muss, um sich nicht festzustampfen. Kleine Genuas lassen sich zwar sehr eng (olepunktschienen auf dem Kajütdach) schoten und ermöglichen daher, sehr hoch an den Wind zu gehen. Aber raumschots verlieren sie dann stark an Leistung, weil das Schothorn zu weit innen liegt. Bei geringeren Windstärken bringt die relativ kleine Segelfläche wenig befriedigende Leistung, zumal auch das Großsegel sich durch die heute üblichen, stark gepfeilten Salinge nur begrenzt ausstellen lässt. Dafür stehen Seglern aber heute eine Reihe spezieller Segel zur Verfügung, die, zusätzlich gesetzt, für den notwendigen Vortrieb sorgen; der Code-Zero zum Beispiel, eine besonders voll geschnittene Genua aus sehr leichtem Laminat, die bis zu einer Windgeschwindigkeit von maximal zwölf Knoten gefahren werden kann. Das Segel setzt man frei fliegend zwischen 50 und 80 Grad am Wind; es erzeugt enormen Vortrieb. Für ein zehn Meter langes Boot beispielsweise betrüge seine Segelfläche etwa 50 Quadratmeter. Der Gennaker wiederum er würde in unserem Beispiel etwa eine Größe von 80 Quadratmetern haben zieht je nach Schnitt am besten zwischen 80 und 160 Grad. Dieses Segel lässt sich mit entsprechendem uchgewicht für Windgeschwindigkeiten bis zu 20 Knoten einsetzen. Der Runner schließlich, ebenfalls ein asymmetrischer Spinnaker aus sehr leichtem uch und mit circa 95 Quadratmetern das größte Segel, ist im Vergleich zum Gennaker besonders bauchig geschnitten. Er zieht bereits mit halbem Wind und erreicht auf Kursen von 130 bis 170 Grad seine größte Leistung. Dieses Segel ist für Windgeschwindigkeiten bis zu fünfzehn Knoten geeignet. In diesem Zusammenhang noch eine Bemerkung zu der angeblich so praktischen Selbstwendefock : Da dieses Segel mit dem Groß keinen Spalt bildet, leistet es auch erheblich weniger für den Vortrieb und lässt entsprechend geringere öhe zu. Mit einer wenig überlappenden Genua dagegen sind weniger Wenden notwendig mit höherer Fahrt durchs Wasser. Und dieses relativ kleine Segel dürfte wohl kaum selbst schwächere Crews überfordern, falls einige Wenden kurz hintereinander gefahren werden müssen.

14 Wie schon Manfred Curry erkannte, wirken die durchgehenden Latten wie Korsettstangen, die das Profil stützen und deshalb den Schnitt eines besonders weit ausgestellten Achterlieks erlauben. In schwacher Brise verhindern sie das Einfallen des uches. Nach dem Reffen bleibt das zugstarke Profil erhalten und während des Bergens legt sich das uch des Segels, durch die Latten gespreizt, nahezu faltenfrei auf den Baum. Weiterhin verhindern die Latten das harte Schlagen des uches, was die Lebensdauer des Segels deutlich verlängert. Segelmacher gehen davon aus, dass ein Segel mit durchgehenden Segellatten deshalb etwa 30 Prozent länger an Bord gefahren werden kann. Damit Lattensegel optimal ihre Leistung bringen können, müssen allerdings Form und Größe der Rundung genau zu dem jeweiligen Boot passen, damit sich auf allen Kursen ausgeglichene Segeleigenschaften erreichen lassen. Eine Rundung nur aus dem Grund einzubauen, um möglichst viel (unvermessene) Segelfläche herauszuholen, bringt zu wenig. Die Rundung des Achterlieks muss im richtigen Seitenverhältnis des Segels stehen, um bei optimalen Vortrieb nur geringen Widerstand zu erhalten, so Segelmacher Jens Nickel. Genauso sorgfältig berechnet der Segelmacher auch die Spannung der einzelnen Latten. Deswegen werden sie in Stade fest im Segel integriert was natürlich den ransport entsprechend erschwert. Nachteile des durchgelatteten Segels sind sein höheres Gewicht und durch den größeren Aufwand an Ausrüstung der Preis. Zum Setzen sollten daher die Fallwinschen entsprechend größer dimensioniert (vorzugsweise auf größeren Yachten elektrisch) und die Rutscher ab einer Segelfläche von 25 Quadratmetern kugel- oder rollengelagert sein. Die Stellen, an denen das uch mit den Wanten in Berührung kommen kann, müssen sorgfältig mit Verstärkungen gegen Schamfilen geschützt werden alles Gründe, die dieses Segel verteuern. Dafür erhält man aber ein Segel, das aus aerodynamischer Sicht jedem anderen immer noch überlegen ist. Aber der Abstand zum Roll-Großsegel aus Laminat (z.b. Epex von Elvström) mit durchgehenden, senkrechten Latten ist deutlich geschrumpft was auch wir durch unsere ests verschiedener großer Boote bestätigen können. Durch die enorm dehnungsarmen uche in Verbindung mit den durchgehenden Latten ist es nun möglich, dem Achterliek eine leichte Rundung zu geben und damit die Vortriebsleistung gegenüber konventionellen Rollsegeln deutlich zu erhöhen. Dieser itel steht für ein zukunftsweisendes Programm, das sich drei Ziele gesetzt hat: Die erstellung verbesserter, leistungsstärkerer Segeltuche, die damit verbundenen effektiveren Segelschnitte und die Möglichkeit in Zukunft den unter den jeweils herrschenden Wind- und Seegangsbedingungen eingestellten, optimalen rimm einer Yacht zu speichern und jederzeit wieder abrufen zu können.

15 s s Initiatoren dieses ehrgeizigen Projektes sind Robert Kühnen vom führenden uchhersteller Dimension-Polyant, Jens Nickel von der Segelwerkstatt Stade und Prof. Dr. Wolfgang Schade vom Fraunhofer einrich ertz Institut in Goslar. Unter seiner Leitung wurde ein Messverfahren entwickelt, mit dem sich erstmalig an jeder Stelle des Segels die auftretenden Kräfte genau ermitteln lassen. Dazu werden in allen wichtigen Bereichen des uches, robuste Glasfasern ( Lichtwellenleiter ) in der dreifachen Stärke eines menschlichen aares laminiert. Sie können mit bis zu 50 auf das uch geklebte, hauchdünne Sensoren verbunden werden, die ihre Daten über die öhe der Belastung und damit geringste Veränderungen der Form des Segelprofils an den Bord-Computer ( iphone oder ipad) weiter leiten. Sind diese Kräfte im Segel bekannt, können uche gefertigt werden, die genau den jeweiligen Belastungen in einem bestimmten Bereich des Segels gewachsen sind. Damit wird man in der Lage sein, noch leichtere, festere, formstabilere und sogar preisgünstigere Segel zu fertigen, da nun genau die notwendige Fasermenge und ihre Dichte im Laminat berechnet werden kann. Jens Nickel: Soviel können wir nach unseren bisherigen estfahrten auf der Nordsee heute schon sagen: Die Richtung, Verteilung und Dichte der Kraftlinien im Segel, wie bisher angenommen, stimmen zurzeit nicht. Unsere Messwerte geben ein anderes Bild der Lastlinien im Segel, und: Die bisherigen Annahmen, dass beispielsweise die höchsten Belastungen am Achterliek oder Schothorn auftreten, widersprechen unseren Messungen. ohe Kräfte treten genauso auch in den mittleren Bereichen und insbesondere im Kopfbereich eines Segels auf! Aber nicht nur die uche und damit die Segelschnitte lassen sich mit ilfe dieser Messtechnik optimieren, das Gleiche gilt auch für den rimm: Ist das Rigg und sind die Segel einer Yacht optimal eingestellt, lässt sich dieser, mit der speziellen Software errechnete rimm mit ilfe der hierfür speziell entwickelten Software auf dem Bordcomputer graphisch darstellen. Damit ist es möglich, jederzeit die optimale Einstellung unter allen Bedingungen sekundenschnell abzurufen und gleich darauf in die at umzusetzen. Aber bis es soweit ist, hat das eam noch einige örns auf der Nordsee zu absolvieren. s s

Mit dem Einstellen des Riggs

Mit dem Einstellen des Riggs Trimmfibel Mit dem Einstellen des Riggs und Trimmen der Segel versucht man, eine Yacht möglichst wirkungsvoll auf die augenblickliche Windgeschwindigkeit und Windrichtung einzustellen. Zweck der Übung:

Mehr

Trimm beim Yngling. Yngling hat eine fraktionierte Takelung mit Drucksaling Dh. Mast wird durch die Wanten gehalten, nicht durch den Achterstag

Trimm beim Yngling. Yngling hat eine fraktionierte Takelung mit Drucksaling Dh. Mast wird durch die Wanten gehalten, nicht durch den Achterstag Trimm beim Yngling Yngling hat eine fraktionierte Takelung mit Drucksaling Dh. Mast wird durch die Wanten gehalten, nicht durch den Achterstag Ein guter Trimm bedeutet optimale Geschwindigkeit unter den

Mehr

DAS RIGG RICHTIG EINSTELLEN

DAS RIGG RICHTIG EINSTELLEN Mit dem Einstellen des Riggs und Trimmen der Segel versucht man, eine Yacht möglichst wirkungsvoll auf die augenblickliche Windgeschwindigkeit und Windrichtung einzustellen. Zweck der Übung: schneller

Mehr

Segeln mit Spi Auf einem Yngling

Segeln mit Spi Auf einem Yngling Segeln mit Spi Auf einem Yngling 1. Vorbereitung am Steg Schoten legen: a. Ausserhalb der Wanten, des Vorstages und der Fockschoten b. Durch die Barberblöcke c. An den Klemmen im Cockpit befestigen Spifall

Mehr

Wie trimme ich meine Europe-Jolle?

Wie trimme ich meine Europe-Jolle? Wie trimme ich meine Europe-Jolle? Eine kleine Trimmanleitung für den Europe SUI 1 verfasst von: Patrick Zaugg 2003 Seite 1 Trimmanleitung Aufgrund meiner praktischen und theoretischen Erfahrungen und

Mehr

Einstellen (trimmen) von Segeln

Einstellen (trimmen) von Segeln Johannes Baumann Seite 1 von 12 " Einstellen (trimmen) von Segeln Limiten Dies sind persönliche Notizen. Sie sollen kein Lehrbuch ersetzen. Beim Segeln sind wir abhängig von Schiff, Wellen, Wind und Mitsegler.

Mehr

Allgemeine Informationen über Masten, stehendes und laufendes Gut

Allgemeine Informationen über Masten, stehendes und laufendes Gut 1. Riggtrimm Das Rigg ist das Gesamtsystem aus Mast(en), Bäumen, stehendem und laufendem Gut. Für einen kontrollierten Vortrieb müssen die Segel ständig über das Rigg dem Wind angepaßt werden. Diese Anpassung

Mehr

Segelordner von. Ferienbetreuung der Stadt Nürnberg im Yacht-Club Noris e.v. Nürnberg. Bayernstr. 134 90478 Nürnberg. Telefon: 0911-403130.

Segelordner von. Ferienbetreuung der Stadt Nürnberg im Yacht-Club Noris e.v. Nürnberg. Bayernstr. 134 90478 Nürnberg. Telefon: 0911-403130. Segelordner von Name: Ferienbetreuung der Stadt Nürnberg im Yacht-Club Noris e.v. Nürnberg Bayernstr. 134 90478 Nürnberg Telefon: 0911-403130 Herzlich willkommen zur Ferienbetreuung im Yacht-Club Noris!

Mehr

Parasail versus parasailor². Spinnaker mit Auftrieb. Presseberichte zum Original parasailor². Artikel der Zeitschrift Palstek 6/04

Parasail versus parasailor². Spinnaker mit Auftrieb. Presseberichte zum Original parasailor². Artikel der Zeitschrift Palstek 6/04 Artikel der Zeitschrift Palstek 6/04 Parasail versus parasailor² Spinnaker mit Auftrieb In den letzten Jahren tauchen immer wieder auf den ersten Blick seltsam anmutende Spinnakerkonstruktionen am Segelhorizont

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines. 2. Grundtrimm Mastfall Wantenspannung Fockspannung Vorsegelpositionierung Positionierung des Fockdrahts

Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines. 2. Grundtrimm Mastfall Wantenspannung Fockspannung Vorsegelpositionierung Positionierung des Fockdrahts 1/10 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Grundtrimm Mastfall Wantenspannung Fockspannung Vorsegelpositionierung Positionierung des Fockdrahts 3. Segeltrimm Großsegel 1. Großfall 2. Großschot 3. Großbaumniederholer

Mehr

Segeltechnik. Materialien Segelformen Trimm. Delius Klasing Verlag

Segeltechnik. Materialien Segelformen Trimm. Delius Klasing Verlag Joachim Schult Segeltechnik Materialien Segelformen Trimm Delius Klasing Verlag Von Joachim Schult ist im Delius Klasing Verlag darüber hinaus folgender Titel lieferbar: Segler-Lexikon Bibliografische

Mehr

Der Laser. Alles was man fürs Erste wissen muss

Der Laser. Alles was man fürs Erste wissen muss Übersicht Der Laser Alles was man fürs Erste wissen muss Eine Zusammenfassung vorhandener Literatur von Christian Ries 1. Einführung... 1 2. Am Wind... 3 2.1. Cunningham... 3 2.2. Vang:... 3 2.3 Outhaul:...

Mehr

Inhalt. 21...Was waren die Vorbilder der Flugzeuge? Aerodynamik trifft Bionik. 25...Erste aerodynamische Kenntnisse und erste Flugversuche

Inhalt. 21...Was waren die Vorbilder der Flugzeuge? Aerodynamik trifft Bionik. 25...Erste aerodynamische Kenntnisse und erste Flugversuche Inhalt Kapitel 1 Die Grundlagen 3...Vorwort 4...Was ist Aerodynamik? 5...Wie ist ein Flugzeug Aufgebaut? 6...Warum erzeugt ein Flügel Auftrieb? 9...Was ist der relative Wind? 10...Was ist der Anstellwinkel

Mehr

LANDAU. Druckmessungen im Luftstrom eines Windkanals mit Hilfe selbstgebauter Messdüsen

LANDAU. Druckmessungen im Luftstrom eines Windkanals mit Hilfe selbstgebauter Messdüsen ZfP-Sonderreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht LNDU Druckmessungen im Luftstrom eines Windkanals mit Hilfe selbstgebauter Messdüsen Jan Glensk Schule: Burggymnasium Burgstraße 8 67659

Mehr

Mit den Wetter- und Windbedingungen können Sie die Schwierigkeit des Spiels an Ihr eigenes Können als Skipper anpassen.

Mit den Wetter- und Windbedingungen können Sie die Schwierigkeit des Spiels an Ihr eigenes Können als Skipper anpassen. SAILING SIMULATOR 2011 KURZANLEITUNG 1. Hinweise zum Start Da das Spiel während des Ausführens sehr große Datenmengen verarbeiten muss, sollte immer sichergestellt sein, dass zum einen genügend Arbeitsspeicher

Mehr

Aerodynamik der Hubschrauber

Aerodynamik der Hubschrauber 1. Grundlagen Aerodynamik der Hubschrauber Bevor wir in die Aerodynamik der Helikopter einsteigen können, sollten wir einige grundlegende aerodynamischen Prinzipien kennen. Damit die Flugzeuge, die "schwerer

Mehr

Punktbsp.: Frage 25 A: vvvvvv B: xxxxxx C: wwww D: yyyyyy B: richtige Antwort wurde angekreuzt. 4 Pkt möglich, 4 Pkt. erhalten

Punktbsp.: Frage 25 A: vvvvvv B: xxxxxx C: wwww D: yyyyyy B: richtige Antwort wurde angekreuzt. 4 Pkt möglich, 4 Pkt. erhalten Theorietest Opti B Der Test Opti B Segler vergibt max.226 Punkte. Für jede Frage gibt es eine oder mehrere richtige Antworten. Bei ausschließlich richtiger Lösung wird die volle Punktzahl vergeben. Für

Mehr

Kapitel 5 Physik des Segelns

Kapitel 5 Physik des Segelns Lehrerinformation 1/9 Kapitel 5 Physik des Segelns 05 / Segeln Alinghi Lehrerinformation 2/9 Arbeitsanleitung für die Lehrperson zum Schritt 05 der Lektion Arbeitsauftrag Die Schüler erarbeiten die Texte

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

Anleitung für den Bau eines einfachen Mausefallenautos

Anleitung für den Bau eines einfachen Mausefallenautos Anleitung für den Bau eines einfachen Mausefallenautos allgemeine Bemerkung: Das nach dieser Anleitung erstellte Mausefallenauto ist voll funktionsfähig. Es soll auf einfache Weise die grundlegende Funktion

Mehr

Viko S 22 Viko-Yachten standen für Michael Krieg axel BöhM

Viko S 22 Viko-Yachten standen für Michael Krieg axel BöhM test Viko S 22 Viko-Yachten standen für großzügiges Wohnvolumen unter Deck, bis die Werft 2012 mit einer neuen Modellreihe für sportlich ambitionierte Segler überraschte. Wir haben das kleinste Schiff

Mehr

Schulversuchspraktikum WS2000/2001 Redl Günther 9655337. Elektromagnet. 7.Klasse

Schulversuchspraktikum WS2000/2001 Redl Günther 9655337. Elektromagnet. 7.Klasse Schulversuchspraktikum WS2000/2001 Redl Günther 9655337 Elektromagnet 7.Klasse Inhaltsverzeichnis: 1) Lernziele 2) Verwendete Quellen 3) Versuch nach Oersted 4) Magnetfeld eines stromdurchflossenen Leiter

Mehr

Hydrostatik auch genannt: Mechanik der ruhenden Flüssigkeiten

Hydrostatik auch genannt: Mechanik der ruhenden Flüssigkeiten Hydrostatik auch genannt: Mechanik der ruhenden Flüssigkeiten An dieser Stelle müssen wir dringend eine neue physikalische Größe kennenlernen: den Druck. SI Einheit : Druck = Kraft Fläche p = F A 1 Pascal

Mehr

4.12 Elektromotor und Generator

4.12 Elektromotor und Generator 4.12 Elektromotor und Generator Elektromotoren und Generatoren gehören neben der Erfindung der Dampfmaschine zu den wohl größten Erfindungen der Menschheitsgeschichte. Die heutige elektrifizierte Welt

Mehr

Fliegen - Physik. Die Schüler lernen das Prinzip der Aerodynamik kennen und vertiefen es in Versuchen im virtuellen Windkanal.

Fliegen - Physik. Die Schüler lernen das Prinzip der Aerodynamik kennen und vertiefen es in Versuchen im virtuellen Windkanal. Anleitung Lehrperson Ziel: Die Schüler lernen das Prinzip der Aerodynamik kennen und vertiefen es in Versuchen im virtuellen Windkanal. Arbeitsauftrag: Postenlauf in Einzel oder Gruppenarbeit Material:

Mehr

Warum braucht ein Flugzeug eine Start- und Landebahn? Wolfgang Oehme, Jens Gabke, Axel Märcker Fakultät für Physik und Geowissenschaften

Warum braucht ein Flugzeug eine Start- und Landebahn? Wolfgang Oehme, Jens Gabke, Axel Märcker Fakultät für Physik und Geowissenschaften Warum braucht ein Flugzeug eine Start- und Landebahn? Wolfgang Oehme, Jens Gabke, Axel Märcker Fakultät für Physik und Geowissenschaften Wettstreit zwischen Gewicht und Auftrieb U-Boot Wasser in den Tanks

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm. Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Kennlinien Durchgeführt am 15.12.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Basics of Electrical Power Generation Windenergie

Basics of Electrical Power Generation Windenergie Basics of Electrical Power Generation Windenergie 1/ 22 GE Global Research Freisinger Landstrasse 50 85748 Garching kontakt@reg-energien.de Inhalte 1. Wind allgemein 2. Technik zur Windnutzung 3. Installierte

Mehr

Grundzüge Intonation

Grundzüge Intonation Grundzüge Intonation Voraussetzung für die Intonation einer Pfeife ist immer eine gleichmäßig breite, saubere und gratfreie Kernspalte. Erst dann kann man die genaue Stellung des Kernes und die Flucht

Mehr

8 Bauformen Kleinwindkraftanlagen

8 Bauformen Kleinwindkraftanlagen 8 Bauformen Kleinwindkraftanlagen 2 Bauformen Kleinwindkraftanlagen Auf dem Markt der Kleinwindanlagen sind viele verschiedenen Turbinentypen anzutreffen. Die Unterschiede reichen dabei von ihrer aerodynamischen

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Allgemeine Trimmanleitung für die Aquila

Allgemeine Trimmanleitung für die Aquila Allgemeine Trimmanleitung für die Aquila Vorwort: Vor einigen Monaten ist mir zufällig eine Trimmanleitung für die Aquila von unserem Spitzensegler Kurt Wicht aus dem Jahr 1987 in die Hände geraten. Die

Mehr

Eine Fluggeschwindigkeit, verschiedene Anzeigen

Eine Fluggeschwindigkeit, verschiedene Anzeigen utor: Walter Bislin 1 on 5 Eine Fluggeschwindigkeit, erschiedene Anzeigen Freitag, 1. Oktober 2010-13:54 Autor: wabis Themen: Wissen, Aiatik Ein Flugzeug kennt mehrere unterschiedliche Geschwindigkeitswerte,

Mehr

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum Protokoll-Nr.: 4 Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Protokollant: Jens Bernheiden Gruppe: Aufgabe durchgeführt:

Mehr

Hafenmanöver. Die 4 Grundregeln für Hafenmanöver. 1. Wenig Fahrt: 2. Kurze Schübe:

Hafenmanöver. Die 4 Grundregeln für Hafenmanöver. 1. Wenig Fahrt: 2. Kurze Schübe: Hafenmanöver In Häfen kann der versierte Katamaran-Skipper mit seiner Zwei-Motoren-Anlage sein Boot in die kleinste Ecke manövrieren. Geschwindigkeit spielt keine Rolle. Ein Hochseekat wird im Hafen mit

Mehr

VOLTmonitor. VOLTmonitor. Schritt 1: Schaltung. file://localhost/users/rainer/xp-exchange/erzeugte%20websites/p... 1 of 10 07.07.

VOLTmonitor. VOLTmonitor. Schritt 1: Schaltung. file://localhost/users/rainer/xp-exchange/erzeugte%20websites/p... 1 of 10 07.07. VOLTmonitor VOLTmonitor LM3914 Voltanzeige Diese Voltanzeige wurde von www.pointofnoreturn.org vorgestellt. Meine Leistung besteht lediglich darin, die Anleitung ins Deutsche zu übersetzen. Schritt 1:

Mehr

Auftrieb am Tragflügel

Auftrieb am Tragflügel von: www.strahl.info (ebenfalls als Flash Präsentation) Auftrieb am Tragflügel TU Braunschweig Institut für Fachdidaktik der Naturwissenschaften Physikdidaktik ALEXANDER STRAHL Kaiserslautern 17. Juni

Mehr

Flugphysik Zivile Luftfahrt 1301M

Flugphysik Zivile Luftfahrt 1301M Erlebnis Wissen Luftverkehr Materialien für den Unterricht Flugphysik 1301M Flugphysik Geschwindigkeit, Luftwiderstand und die Form der Flügel beeinflussen den Auftrieb. Dank der Theorien von Newton, Bernoulli

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Knoten. Achterknoten. Doppelte Palstek. Doppelter Schotstek

Knoten. Achterknoten. Doppelte Palstek. Doppelter Schotstek Knoten Achterknoten Ein nützlicher Endknoten um ein Ende zu verdicken. Damit kann man z.b. ein ausfransen oder das durchrutschen des Seils durch eine Öse verhindern. Als Endknoten kann er ein durchrutschen

Mehr

Licht breitet sich immer geradlinig aus. Nur wenn das Licht in unser Auge fällt, können wir es wahrnehmen.

Licht breitet sich immer geradlinig aus. Nur wenn das Licht in unser Auge fällt, können wir es wahrnehmen. 1. Optik Licht breitet sich immer geradlinig aus. Nur wenn das Licht in unser Auge fällt, können wir es wahrnehmen. Eine Mondfinsternis entsteht, wenn der Mond in den Schatten der Erde gerät: Eine Sonnenfinsternis

Mehr

Dokumentation des Rennrekorders

Dokumentation des Rennrekorders CAAD Stegreifentwurf WS 2003: Rekorder.Rennen Stefan Greuel Matr.Nr. 234546 Rennrekorder: Spool Bus Konzept und Idee Dokumentation des Rennrekorders Die meisten Busfahrer verabscheuen wohl gleichermaßen

Mehr

FLUGTECHNIK SOLLFAHRT

FLUGTECHNIK SOLLFAHRT 22 DHV-info 192 www.dhv.de Sollfahrt und MacCready Grundlagen der Sollfahrt sollte jeder Streckenflieger kennen. Viele gute Gleitschirmflieger fliegen die Sollfahrt oder MacCready aus dem Bauch heraus.

Mehr

PHYSIK DES FLIEGENS. Entwicklung eines Unterrichtsvorschlages für ein fast vergessenes Teilgebiet im Mechanikunterricht der Oberstufe

PHYSIK DES FLIEGENS. Entwicklung eines Unterrichtsvorschlages für ein fast vergessenes Teilgebiet im Mechanikunterricht der Oberstufe PHYSIK DES FLIEGENS Entwicklung eines Unterrichtsvorschlages für ein fast vergessenes Teilgebiet im Mechanikunterricht der Oberstufe Monika Geyer, Anton Isola BHAK Judenburg Judenburg, 2003 1 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Wind Problematik am Gebäude. GNI-Sonderanlass, Griesser Aadorf 26.03.2014

Wind Problematik am Gebäude. GNI-Sonderanlass, Griesser Aadorf 26.03.2014 Wind Problematik am Gebäude GNI-Sonderanlass, Griesser Aadorf 26.03.2014 Version: 26.03.2014 Inhalt Herausforderung: Wind und Storensteuerung Anforderungen: Norm SIA 382 / 1 Möglichkeiten für Sonnenschutzsteuerungen

Mehr

Tragbare 20er Drehorgel. 12. Intonieren

Tragbare 20er Drehorgel. 12. Intonieren 12. Intonieren Vorgehen beim Pfeifenbau 1. Schritt:: sorgfältig gebaute Pfeifenrohre 2. Schritt: passende Papiereinlagen am Kernspalt 3. Schritt: ordentlich gebauter Pfeifenfuß 4. Schritt: Intonieren!

Mehr

Physik. Grundlagen der Mechanik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler

Physik. Grundlagen der Mechanik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler Mechanik: befasst sich mit der Bewegung von Körpern und der Einwirkung von Kräften. Wir unterscheiden: Kinematik: beschreibt die Bewegung von Körpern, Dynamik: befasst sich mit Kräften und deren Wirkung

Mehr

NEUENHAGEN. Effizienzmessung von Windkraftanordnung im Windkanal. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht

NEUENHAGEN. Effizienzmessung von Windkraftanordnung im Windkanal. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht NEUENHAGEN Effizienzmessung von Windkraftanordnung im Windkanal Conrad Winkler Maria Jahnke Max Hermann Schule: Städischen Gymnasium IV

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Dynamik Lehre von den Kräften

Dynamik Lehre von den Kräften Dynamik Lehre von den Kräften Physik Grundkurs Stephie Schmidt Kräfte im Gleichgewicht Kräfte erkennt man daran, dass sie Körper verformen und/oder ihren Bewegungszustand ändern. Es gibt Muskelkraft, magnetische

Mehr

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität Übung 5 : Theorie : In einem Boden finden immer Temperaturausgleichsprozesse statt. Der Wärmestrom läßt sich in eine vertikale und horizontale Komponente einteilen. Wir betrachten hier den Wärmestrom in

Mehr

. Leichtfüßig bedeutet auch, dass man nicht "plattfüßig«auf der Scheuerleiste steht, sondern mit den Ballen oder Zehen.

. Leichtfüßig bedeutet auch, dass man nicht plattfüßig«auf der Scheuerleiste steht, sondern mit den Ballen oder Zehen. 246 Segel praxis. Leichtfüßig bedeutet auch, dass man nicht "plattfüßig«auf der Scheuerleiste steht, sondern mit den Ballen oder Zehen.. Bei Bedarf nimmt der Körper eine volle Streckung ein ohne Buckel

Mehr

Fahrtensegeln: Sicherer, schneller und leichter...

Fahrtensegeln: Sicherer, schneller und leichter... 2 0 0 8 / 2 0 0 9 News: Ein Jahr North Sails Hamburg, Seite 2 Entwicklung: Squarehead Grosssegel, Seite 3 One Design: Olympische Spiele, Seite 3 Design: Ein Segel entsteht, Seite 4 & 5 Cruising: Segel

Mehr

Mehr Energie-Effizienz mit dem exklusiven es-transformer - Stromsparmodul

Mehr Energie-Effizienz mit dem exklusiven es-transformer - Stromsparmodul Mehr Energie-Effizienz mit dem exklusiven es-transformer - Stromsparmodul - Made in Austria - Stromspargarantie von mindestens 5 % oder Geld zurück! Die Vorteile im Überblick: Benötigt selbst keine Energie

Mehr

Dunstabzugshauben im Abluftbetrieb Tipps und Tricks

Dunstabzugshauben im Abluftbetrieb Tipps und Tricks Frischluftzufuhr Im Abluftbetrieb ist es von ganz besonderer Wichtigkeit, dass die Luftmenge, die aus dem Raum abgesaugt wird, auch ungehindert als Frischluft von Draußen nachströmen kann. Andernfalls

Mehr

Grundwissen Physik (7. Klasse)

Grundwissen Physik (7. Klasse) Grundwissen Physik (7. Klasse) 1 Elektrizität und Magnetisus 1.1 Elektrischer Stro Strokreis: Dait ein dauerhafter Stro fließt, uss ein geschlossener Strokreis vorhanden sein. Stro bedeutet Bewegung von

Mehr

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch lösen in Gruppen den vorliegenden Posten unter Einbezug der vorhandenen Unterlagen und Materialien. Ziel Material Die Sch sind in der Lage, die unterschiedlichen

Mehr

S Sparkasse Nürnberg. Online-Banking mit chiptan. Bedienung des TAN-Generators. 10.05.2011 Seite 1

S Sparkasse Nürnberg. Online-Banking mit chiptan. Bedienung des TAN-Generators. 10.05.2011 Seite 1 Online-Banking mit chiptan Bedienung des TAN-Generators Seite 1 einmalige Einstellung der Grafikbreite und Wahl der optimalen Höhe Bringen Sie die weißen Pfeile am Bildschirm und auf dem TAN-Generator

Mehr

FEHLSICHTIGKEITEN. Alle Korrekturmöglichkeiten auf einen Blick

FEHLSICHTIGKEITEN. Alle Korrekturmöglichkeiten auf einen Blick FEHLSICHTIGKEITEN Alle Korrekturmöglichkeiten auf einen Blick Es gibt viele Arten von Fehlsichtigkeiten woran erkennt man sie und was kann man dagegen tun? Was passiert bei einer Kurzsichtigkeit? Welche

Mehr

Versuchsauswertung: P1-26,28: Aeromechanik

Versuchsauswertung: P1-26,28: Aeromechanik Praktikum Klassische Physik I Versuchsauswertung: P1-26,28: Aeromechanik Christian Buntin Jingfan Ye Gruppe Mo-11 Karlsruhe, 18. Januar 21 christian.buntin@student.kit.edu JingfanYe@web.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Das Klima im Exkursionsgebiet

Das Klima im Exkursionsgebiet Das Klima im Exkursionsgebiet Einführung Das Klima des Exkursionsgebietes ist aufgrund der Morphologie zwar unterschiedlich aber durchweg als gemäßigtes Klima zu bezeichnen. Der Föhnprozess ist einer der

Mehr

mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl

mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl mentor Abiturhilfen mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Mechanik von Erhard Weidl 1. Auflage mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE ACHBUCHHANDLUNG

Mehr

4 Dynamik der Rotation

4 Dynamik der Rotation 4 Dynamik der Rotation Fragen und Probleme: Was versteht man unter einem, wovon hängt es ab? Was bewirkt ein auf einen Körper einwirkendes? Welche Bedeutung hat das Massenträgheitsmoment eines Körpers?

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Ithaka-Journal. Windräder in Weinbergen. für Terroirwein, Biodiversität und Klimafarming 2009. von Sepp Zurmühle S.265-268. www.ithaka-journal.

Ithaka-Journal. Windräder in Weinbergen. für Terroirwein, Biodiversität und Klimafarming 2009. von Sepp Zurmühle S.265-268. www.ithaka-journal. Ithaka-Journal für Terroirwein, Biodiversität und Klimafarming 2009 Windräder in Weinbergen von Sepp Zurmühle S.265-268 www.ithaka-journal.net/61 266 Windräder in Weinbergen von Sepp Zurmühle Neben der

Mehr

Finnsegler-Vereinigung. Taktik Grundlagen. Thun, 30. Juni 2007

Finnsegler-Vereinigung. Taktik Grundlagen. Thun, 30. Juni 2007 Schweizer Finnsegler-Vereinigung Taktik Grundlagen Thun, 30. Juni 2007 Einleitung Das ist gerade das Schöne am Regattasegeln ein Schachspiel ohnegleichen, nur mit dem Unterschied, dass man dabei den Kopf

Mehr

Prinzip der diagonalen Koordination

Prinzip der diagonalen Koordination Prinzip der diagonalen Koordination Ziel der diagonalen Koordination (asymmetrisches Rumpfkrafttraining) ist es, den Rumpf als schwaches Bindeglied zwischen Unter- und Oberkörper zu kräftigen, sowie das

Mehr

Übungen für Bauch, Beine und Po

Übungen für Bauch, Beine und Po en für Bauch, Beine und Po Der Ausfallschritt Der Seitenlift Stellen Sie sich aufrecht hin und stützten Sie die Hände in die Hüften. Machen Sie nun mit einem Bein einen Ausfallschritt nach vorn. Der andere

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung - Agrarwirtschaft / Gartenbau

Aufgaben zur Vorlesung - Agrarwirtschaft / Gartenbau Aufgaben zur Vorlesung - Agrarwirtschaft / Gartenbau. Formen Sie die Größengleichung P = in eine Zahlenwertgleichung t /kj P /= α um und bestimmen Sie die Zahl α! t /h. Drücken Sie die Einheit V durch

Mehr

Warum kann ein Flugzeug fliegen?

Warum kann ein Flugzeug fliegen? 4. Dezember 2003 Warum kann ein Flugzeug fliegen? Wer oder was kann fliegen? Warum können Hexen und Harry Potter fliegen? Joanne K. Rowling / Carlsen Verlag GmbH Weil sie zaubern können! Wer oder was kann

Mehr

1.1 Allgemein FAQs. Seite 1

1.1 Allgemein FAQs. Seite 1 1.1 Allgemein FAQs Ist es okay, wenn meine Partnerin und ich denselben Rasierer benutzen? Es ist keine gute Idee, den Rasierer mit der Partnerin zu teilen aus hygienischen Gründen, aber auch wegen der

Mehr

Die Magnetkraft wirkt nur auf bestimmt Stoffe, nämlich Eisen, Nickel und Cobalt. Auf welche Stoffe wirkt die Magnetkraft?

Die Magnetkraft wirkt nur auf bestimmt Stoffe, nämlich Eisen, Nickel und Cobalt. Auf welche Stoffe wirkt die Magnetkraft? Auf welche Stoffe wirkt die Magnetkraft? Die Magnetkraft wirkt nur auf bestimmt Stoffe, nämlich Eisen, Nickel und Cobalt. Wie nennt man den Bereich, in dem die Magnetkraft wirkt? Der Bereich in dem die

Mehr

SEGEL & MOTOR MANÖVER

SEGEL & MOTOR MANÖVER SEGEL & MOTOR MANÖVER Segelmanöver Segelsetzen und Segelbergen 1 Reffen 1 Segeln auf verschiedenen Kursen 2 Wenden 3 Halsen 5 Beidrehen zum Beiliegen 6 Boje über Bord 7 Motormanöver Radeffekt 10 Auf der

Mehr

Wechselspannung, Wechselstrom, Generatoren

Wechselspannung, Wechselstrom, Generatoren Wechselspannung, Wechselstrom, Generatoren Ein Generator ist eine Maschine, die kinetische Energie in elektrische Energie umwandelt. Generatoren erzeugen durch Induktion Strom (z.b. Fahrraddynamo). Benötigt

Mehr

// Optimierung mit SEOS. Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten

// Optimierung mit SEOS. Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten // Optimierung mit SEOS Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten Sicherheit, Lagerdurchsatz und Energieeffizienz sind zentrale Anforderungen an automatisierte Regalbediengeräte. Mit der

Mehr

Elektromagnetische Induktion. 1. Erklärung für das Entstehen einer Induktionsspannung bzw. eines Induktionsstromes:

Elektromagnetische Induktion. 1. Erklärung für das Entstehen einer Induktionsspannung bzw. eines Induktionsstromes: Elektromagnetische Induktion Eperiment: Ergebnis: Ein Fahrraddynamo wandelt Bewegungsenergie in elektrische Energie um. Er erzeugt trom (zuerst pannung). Wir zerlegen einen Dynamo. Ein Dynamo besteht aus

Mehr

Unter welchen Umständen fühlt man sich schwerelos?

Unter welchen Umständen fühlt man sich schwerelos? 7-1-a Unter welchen Umständen fühlt man sich schwerelos? ei starkem lkoholgenuss, setzt das Gleichgewichtsorgan aus und man fühlt sich schwerelos. irekt nach dem ufwachen fühlt man sich besonders fitt

Mehr

4 Antrieb. Im Normalgang (Bild 3) greift die kleine Verzahnung des Kupplungsrades in die entsprechende Kupplungsverzahnung

4 Antrieb. Im Normalgang (Bild 3) greift die kleine Verzahnung des Kupplungsrades in die entsprechende Kupplungsverzahnung 82 Antrieb Im Berggang (Bild 1 und 2) wird das Hohlrad bis an die Planseite des s geschoben. Die Sperrklinken werden über die erste Klinkenverzahnung der Nabenhülse geschoben und kommen somit nicht zur

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

PFT Profiles produziert avancierte Kohlenstoff- und Glasfaserprofile und ist auf dem Gebiet der hochwertigen Pultusionstechniken

PFT Profiles produziert avancierte Kohlenstoff- und Glasfaserprofile und ist auf dem Gebiet der hochwertigen Pultusionstechniken SEHR AVANCIERTE UND HOCHWERTIGE PRODUKTIONSTECHNIKEN IM EIGENEN HAUS ENTWICKELTE, HOCHWERTIGE PULTRUSIONSTECHNIK EIGENE PRODUKTIONSHALLE UND FORSCHUNG IN DRONTEN PFT Profiles produziert avancierte Kohlenstoff-

Mehr

Holger Degenhardt PK BAB GöttingenG

Holger Degenhardt PK BAB GöttingenG Holger Degenhardt PK BAB GöttingenG Ladungssicherung hat für den normalen Fahrbetrieb zu erfolgen und dazu gehören auch Vollbremsungen, starke Ausweichmanöver und schlechte Wegstrecke sowie eine Kombination

Mehr

Warum benutzt man verdrillte Leitungspaare in LANs und nicht Paare mit parallel geführten Leitungen?

Warum benutzt man verdrillte Leitungspaare in LANs und nicht Paare mit parallel geführten Leitungen? Warum benutzt man verdrillte Leitungspaare in LANs und nicht Paare mit parallel geführten Leitungen? Das kann man nur verstehen, wenn man weiß, was ein magnetisches Feld ist und was das Induktionsgesetz

Mehr

Wie funktioniert ein Lautsprecher?

Wie funktioniert ein Lautsprecher? Wie funktioniert ein Lautsprecher? Ein Lautsprecher erzeugt aus elektrischen Signalen hörbare Töne. Wenn ein Radio Musik abspielt, müssen, nachdem die Töne von Radio empfangen wurden, diese in elektrische

Mehr

P e r f e k t es Training

P e r f e k t es Training P e r f e k t es Training... maximales Training, bei minimalem Zeiteinsatz Rudern ist ein perfektes Training, um Kreislauf und körperliche Fitness zu verbessern und zu stärken. Rudern bildet die Muskulatur

Mehr

Grundsätzliche Ausführungshinweise zu den Übungen

Grundsätzliche Ausführungshinweise zu den Übungen Superman, Käfer, Brücke. Was sich so nett anhört, gehört zu dem gerne vernachlässigten Bereich des Stabilisations- und Athletiktrainings. Wir sind schließlich Outdoor Sportler und keine Gymnastikgruppe,

Mehr

MOTORANSTEUERUNG. Schaltzeichen eines Relais:

MOTORANSTEUERUNG. Schaltzeichen eines Relais: A1 H-Brücke: MOTORANSTEUERUNG Je nachdem, wie herum die beiden Pole eines Gleichstrommotors an eine Gleichspannungsquelle angeschlossen werden, ändert er seine Drehrichtung. Die Schaltung links wird als

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

Sehen von nah bis fern bei Tag und Nacht...

Sehen von nah bis fern bei Tag und Nacht... Sehen von nah bis fern bei Tag und Nacht... auch ohne Brille. TECNIS Multifokallinse Die Alternative zur Lesebrille Sehr geehrte Patientin, P Sehr geehrter Patient, P Es ist Ihr großer Wunsch, im Alltag

Mehr

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Protokoll VIII Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Datum: 10.12.2001 Projektgruppe 279 Tutorin: Grit Petschick Studenten: Mina Günther Berna Gezik Carola Nisse Michael

Mehr

Physik 1 VNT Aufgabenblatt 8 5. Übung (50. KW)

Physik 1 VNT Aufgabenblatt 8 5. Übung (50. KW) Physik 1 VNT Aufgabenblatt 8 5. Übung (5. KW) 5. Übung (5. KW) Aufgabe 1 (Achterbahn) Start v h 1 25 m h 2 2 m Ziel v 2? v 1 Welche Geschwindigkeit erreicht die Achterbahn in der Abbildung, wenn deren

Mehr

Staatlich geprüfte Techniker

Staatlich geprüfte Techniker Auszug aus dem Lernmaterial ortbildungslehrgang Staatlich geprüfte Techniker Auszug aus dem Lernmaterial Maschinenbautechnische Grundlagen DAA-Technikum Essen / www.daa-technikum.de, Infoline: 001 83 16

Mehr

1. Kann Glas Elektrizität leiten?

1. Kann Glas Elektrizität leiten? Die Antworten sind auf den ersten Blick kinderleicht. Wenn Sie oder Ihre Kommilitonen verschiedene Antworten haben, dann fragen Sie mich. Schicken Sie mir bitte Ihre Fragen. alexander.akselrod@hs-bochum.de

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

Selbststudienunterlagen: Blechmodellierung mit ProE

Selbststudienunterlagen: Blechmodellierung mit ProE Selbststudienunterlagen: Blechmodellierung mit ProE Diese Anleitung soll einen schnellen Einstieg in die Blechmodellierung mit ProE ermöglichen und kann aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten des Blechmoduls

Mehr

Einführung zur Windenergie und den verschiedenen Anlagen

Einführung zur Windenergie und den verschiedenen Anlagen Naturwissenschaft Florian Bleich Einführung zur Windenergie und den verschiedenen Anlagen Referat / Aufsatz (Schule) Autor: Florian Bleich Windenergie 1. Einleitung Heute wird die meiste Energie gewonnen,

Mehr

8.2 Höchst einfach mit Rose K höchst individuell mit Mk Pro

8.2 Höchst einfach mit Rose K höchst individuell mit Mk Pro 8.2 Höchst einfach mit Rose K höchst individuell mit Mk Pro Galifa, Oliver Hoppe Kontaktlinsenanpassungen bei Keratokonus stellen eine Herausforderung dar. Viele Keratokonusfälle können mit vordefinierten

Mehr

68 Jetzt kommt richtig Bewegung ins Spiel

68 Jetzt kommt richtig Bewegung ins Spiel Magnetismus und Elektrizität 345 68 Jetzt kommt richtig Bewegung ins Spiel Das brauchst du für diesen Versuch: eine Flachbatterie 4,5V zwei Versuchsleitungen mit Krokodilklemmen 1 bis 2 m Kupferdraht (Kupferlackdraht

Mehr

In Bezug auf Pflege und Reinigung ist Wollfilz ein unproblematisches. Materials verhindern ein schnelles Eindringen von Schmutz.

In Bezug auf Pflege und Reinigung ist Wollfilz ein unproblematisches. Materials verhindern ein schnelles Eindringen von Schmutz. Pflegehinweise Wollfilz. 1 Sehr geehrte Kunden, Wollfilz von HEY-SIGN besteht zu 100% aus reiner Schurwolle ohne Zusätze von Chemie oder recycelten Textilien, was durch das bekannte Wollsiegel dokumentiert

Mehr