Whitepaper. E-Commerce Architekturen. Komplexe Prozesslandschaften. Version: 1.3 Stadtlohn, COMMERCE4 E-Commerce Architekturen Seite: [1]

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Whitepaper. E-Commerce Architekturen. Komplexe Prozesslandschaften. Version: 1.3 Stadtlohn, 17.09.2014. COMMERCE4 E-Commerce Architekturen Seite: [1]"

Transkript

1 Whitepaper E-Commerce Architekturen Komplexe Prozesslandschaften Autor: André Menzel Version: 1.3 Stadtlohn, COMMERCE4 E-Commerce Architekturen Seite: [1]

2 A: Impressum Herausgeber: COMMERCE4 GmbH Dufkampstrasse Stadtlohn Tel.: +49 (0) Fax.: +49 (0) Ansprechpartner: Markus Weber Geschäftsführender Gesellschafter Copyright: COMMERCE Gestaltung: w+ Werbe- und Internetagentur GmbH Erklärung: Diese Publikation stellt eine unverbindliche und allgemeine Information zur Themenrecherche dar. Die Inhalte geben Erfahrungswerte aus den Projektgeschehen der COMMERCE4 und ihrer Mandanten wider und spiegeln die Auffassung und Motivation der COMMERCE4 zum Veröffentlichungszeitpunkt. Die dargestellten Informationen wurden mit gegebener Sorgfalt unter Einbeziehung der verfügbaren Quellen erstellt. Bedingt durch das Unternehmen- Klienten-Verhältnis unterliegen diese teilweise den Bindungen an getroffene NDA-Vereinbarungen und sind daher anonymisiert. Es besteht kein Anspruch auf sachliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/oder Aktualität, insbesondere kann diese Publikation als Verallgemeinerung nicht auf beliebige Einzelfälle übertragen werden. Eine Verwendung liegt daher in der eigenen Verantwortung des Lesers. Jegliche Haftung wird ausgeschlossen. Alle Rechte, inklusive der auszugsweisen Vervielfältigung, liegen bei der COMMERCE4 GmbH. Bei Fragen bzw. Bitten um Weiterverwertung der Inhalte wenden Sie sich an die oben dargestellte Adresse des Impressums. COMMERCE4 E-Commerce Architekturen Seite: [2]

3 B: Inhaltsverzeichnis A: IMPRESSUM 2 B: INHALTSVERZEICHNIS 3 C: VERSIONIERUNG 5 EINLEITUNG 6 A) Der Eisberg-Effekt - 7/8 der Komplexität des digitalen Handels liegt im Verborgenen. 6 B) Ineinander greifende Rädchen 6 PROZESSSTRUKTUREN 8 Eine einheitliche Strategie über alle Absatzkanäle 9 PROZESSE RICHTIG STEUERN 11 A) ERP 11 B) PIM 11 C) CMS 11 D) LVS 12 E) FIBU 12 F) PSP 12 G) ESB 12 H) Kundenservice / CRM 13 I) Reporting 13 J) Frontend (Der Online-Shop) 13 K) Monitoring 13 L) BI 14 WIE BEKOMMT MAN DIE PROZESSBETEILIGTEN SYSTEME UNTER EINEN HUT? ACHT SYSTEMISCHE ANSÄTZE FÜR E-COMMERCE ARCHITEKTUREN 15 COMMERCE4 E-Commerce Architekturen Seite: [3]

4 A) Systemkonzeption 1: All-In-One 17 B) Systemkonzeption 2: abhängige Prozesssteuerung in Shop-Plattform-Lösungen 18 C) Systemkonzeption 3: abhängige Prozesssteuerung in den großen ERP-Lösungen 19 D) Systemkonzeption 4: Architektur rund um PIM und ERP-Lösungen 20 E) Systemkonzeption 5: An Services gebundene Prozesssteuerungen 22 F) Systemkonzeption 6: Modulare Konzepte auf ERP-Basis-Software 23 G) Systemkonzeption 7: Modulkomplexe aus unabhängigen Teilsystemen 25 H) Systemkonzeption 8: Prozesssteuerung in ESB/ Middleware Komplettlösungen. 26 INDEX 28 COMMERCE4 E-Commerce Architekturen Seite: [4]

5 C: Versionierung Generierung Autor/ / Name Processing Unit Datum Kommentar André Menzel COMMERCE4 Beratung & Konzeption Versionierung Version Datum Autor André Menzel André Menzel André Menzel André Menzel André Menzel André Menzel André Menzel Processing Unit COMMERCE4 Beratung & Konzeption COMMERCE4 Beratung & Konzeption COMMERCE4 Beratung & Konzeption COMMERCE4 Beratung & Konzeption COMMERCE4 Beratung & Konzeption COMMERCE4 Beratung & Konzeption COMMERCE4 Beratung & Konzeption Erweiterung Kommentar Initialisierung - Basis-Strukturen - Erweiterung PIM - Erweiterung Performanz, Korrektur Erweiterung Messeergebnisse 2014 und PIM Erweiterung Projektergebnisse Reworking Layouts COMMERCE4 E-Commerce Architekturen Seite: [5]

6 Einleitung A) Der Eisberg-Effekt - 7/8 der Komplexität des digitalen Handels liegt im Verborgenen. Der eigentliche Versandprozess (Fulfillment) ist für den Online-Kunden nicht zu sehen. Was alles passieren muss, damit die Warensendung erfolgreich an der Haustür ankommt, wird in seiner Komplexität nicht wahrgenommen. Dies ist einer der Gründe, warum viele Betreiber, Umsetzer und Endkunden gleichermaßen E-Commerce unterschätzen und ihn mit Online-Shops gleichsetzen: Siehe C4-WP02-Kategorisierung-E-COMMERCE-SYSTEME, erhältlich auf der Der Online-Shop ist aber nur der offensichtliche Part (Frontend), in dem Angebot und Portfolio präsentiert und die Auftragsprozesse angestoßen werden. Die im Frontend getroffenen Maßnahmen gewinnen die Kunden, faktisch aber sind es die im Hintergrund stattfindenden Prozesse, die die Kundenaufträge umsetzen und damit das wirtschaftliche Ergebnis erzielen. Nicht selten ist es darum so, dass mit großem Marketing-Aufwand Kunden zum Frontend geführt und in die Conversion überführt werden aber dann mangelndes Fulfillment den Auftrag belasten und damit den Kunden enttäuschen und wieder verlieren. Umgekehrt haben nicht wenige Shopsysteme gerade durch ein überaus zuverlässiges Fulfillment großen Erfolg, während das eigentliche Frontend also der sichtbare Shop nicht als der attraktivste bewertet wird. Maßgeblich für ein erfolgreiches E-Commerce-Geschäft ist daher die Verknüpfung der datenführenden Systeme in der ganzen Prozesslandschaft. Hier liegen hohe Potentiale, Vorgänge zu automatisieren, um eine Belastung der Personalressourcen zu vermeiden oder zu reduzieren. B) Ineinander greifende Rädchen E-Commerce stellt die IT vor komplexe Aufgaben. Viele verschiedene Prozesse müssen im täglichen Geschäft harmonisch ineinandergreifen und auch dann noch reibungslos funktionieren, wenn in einem Prozess Änderungen notwendig werden. Eine moderne funktionale Lösung sollte hier acht Aufgaben effizient leisten: 1. Einprägsame und geschäftsfördernde Präsentation von Angebot und Services ( Abbildung des Portfolios ) 2. Schnelle und möglichst störungsfreie Erfüllung des Kundenauftrags ( Abbildung des Geschäftsziels ) 3. Korrekte und auf die Zahlungsoptionen abgestimmte Abwicklung des Finanzverkehrs ( Abbildung des wirtschaftlichen Ziels ) 4. Transparente und ausreichend umfassende Abwicklung der Kundenkommunikation ( Abbildung des Kommunikationsziels ) 5. Auswertung des Geschäftsergebnisses in Umsatz und Gewinnermittlung ( Abbildung des strategischen Ziels ) 6. Auswertung der Maßnahmen und Kundenbindung ( Abbildung des Marketingziels ) 7. Anbindung vielfältiger Online-Absatzkanäle neben dem eigentlichen Online-Shop (Abverkaufsplattformen/ Marktplätze) 8. Deviveunabhängige Funktionalität auch auf mobilen Endgeräten COMMERCE4 E-Commerce Architekturen Seite: [6]

7 Jede der aufgezeigten Prozessinstanzen fordert eigene Datenstrukturen und Inhalte. Entsprechend ergibt sich die Forderung an die IT-Lösung, diesen unterschiedlichen Anforderungen gerecht zu werden und die entsprechenden Inhalte am Prozessstandort auszuliefern. Doch dies reicht als Bedingung nicht aus: Die geforderten Dateninhalte müssen die notwendigen, verschiedenen Datenstränge Produktdaten, Beschreibung Produktdaten, Logistik Produktdaten, Preise Kundendaten Auftragsdaten, Warenfluss Auftragsdaten, Finanzen Marketing Maßnahmendaten aktuell und für den Umsetzungsprozess vollständig ausliefern. Diese Bedingungen würden idealerweise ein zentralisiertes System präferieren, jedoch führt die Komplexität der Aufgabe E-Commerce zu spezialisierten Teilsystemen, die zudem weitaus besser den Anforderungen an Performanz gewachsen sind. Die Folge ist die Herausforderung, dass verschiedene Teilsysteme auf denselben Daten operieren, so dass die gewählte Architektur der Verbindung dieser Teilsysteme sicherstellen muss, welches System zu jedem Zeitpunkt den maßgeblichen Datensatz führt. Das klingt trivial, die Projekterfahrung aber zeigt, dass E-Commerce-Systeme in gewachsene Landschaften eingepasst werden müssen. Situationen, die eine einheitliche All-In-One-Lösung sowohl technisch als auch wirtschaftlich gestatten, sind nicht die Regel. Darum ist die Herausforderung, eine Systemarchitektur von interagierenden Teilsystemen zu schaffen, eine der wichtigsten Entscheidung über Investitionen bei der Bewertung von E-Commerce-Strategien. COMMERCE4 E-Commerce Architekturen Seite: [7]

8 Prozessstrukturen Aus den prinzipiellen Datenanforderungen der sieben aufgezeigten Datenstränge können die Systeme identifiziert werden, die als Datenquellen in Frage kommen. Deren Anordnung ist Aufgabe der Architektur in der Abbildung der Prozessstrukturen unter wirtschaftlichen Vorgaben. Die IT-Basis ist im Regelfall aus dem stationären Geschäft gewachsen: Die IT im Handel hat ihre Prozesse in aller Regel umfassend im Griff. ERP- und Warenwirtschaftssysteme führen die lebenswichtige Warenversorgung und die anhängenden Verwaltungs- und Abrechnungsvorgänge reibungslos durch. Lagerlogistik und Fulfillment sowie Payment, Debitorik, Kundenservice und Reporting sind eingebunden. E-Commerce erweitert diese Prozesslandschaft um eine neue Dimension. Denn es geht um wesentlich mehr, als den einfachen Anschluss z.b. einer weiteren Filiale, die eben online operiert. So müssen zum Beispiel Dinge, die Mitarbeiter in den Filialen intuitiv erledigen, automatisiert in die Systeme integriert werden. Und natürlich gibt es auch für Versandhandel spezifische Besonderheiten, die für einen stationären Händler gänzlich neu sind, insbesondere in der Content-Bereitstellung für Produktdaten und Produktinszenierung Online. COMMERCE4 E-Commerce Architekturen Seite: [8]

9 Eine einheitliche Strategie über alle Absatzkanäle Ungeachtet aller Neuerungen muss der Onlineshop als Filiale möglichst eng in die Gesamtheit des unternehmerischen Wirkens eingebunden sein und mit den bestehenden Prozessen interagieren nur dann lassen sich die vorhandenen Synergie-Potenziale ausschöpfen. Das Unternehmen kann nicht mehr einfach in verschiedenen Vertriebslinien planen es muss alle Kanäle einheitlich in eine Gesamtstrategie bündeln. Egal, wie der moderne Begriff dafür ausfällt: Multichannel, Polichannel, Oligochannel: Es ist eine Strategie notwendig, die alle Vertriebsaktivitäten bündelt und dafür die aufeinander abgestimmte Systemwelt bereitstellt, damit alle Kanäle einheitlich über alle notwendigen Daten verfügen kann. Zugleich gilt es, die Umsetzung der Strategie auf die Anforderungen des jeweiligen Kanals hin zu optimieren: Die Tätigkeiten des Retails sollen dort in seiner Kanalumgebung perfektioniert werden, ebenso die Prozesse im Fulfillment des Versandhandels in seinem Umfeld. Die Konsequenz für die IT-Architektur ist klar: Voneinander unabhängige Insellösungen nur für einen jeweiligen Vertriebskanal sind nicht zielführend, da potentiell gleichlautende Vorgänge redundant und damit kostenlastig auftreten. Alle einzelnen Maßnahmen und Systeme müssen für die Gesamtheit der Prozesskette funktionieren. Dass indes die Prozesse im E-Commerce auf den Versandhandel spezialisiert sind, stellt die bestehenden ERP(Enterprise Ressource Planning)-Systeme vor große Herausforderungen, beeinträchtigt bestehende Prozesse erheblich und steigert den Komplexitätsgrad zum Teil unverhältnismäßig. Dieses Dilemma aus ganzheitlicher Verzahnung der IT und der für den Versandhandel spezifische Prozesskette zu lösen, ist eine der zentralen Aufgaben. COMMERCE4 E-Commerce Architekturen Seite: [9]

10 Dabei soll die Prozesssteuerung hinter dem Onlineshop Routinevorgänge in hohem Maße automatisieren und komplexe Informationszusammenhänge zwischen den beteiligten Systemen realisieren. Dies erfordert hohe Intelligenz in der Verwaltung der Prozesse. COMMERCE4 E-Commerce Architekturen Seite: [10]

11 Prozesse richtig steuern Die Herausforderung für die IT im E-Commerce ist, die richtigen Andockstellen an bestehende Prozesse zu identifizieren und die für den Online-Versandhandel notwendige Spezialisierung umzusetzen, ohne die bestehende Prozesslandschaft der anderen Fachbereiche aufzuweichen. Alle im folgenden aufgezählte Prozesse sind in ihrer Weise für E-Commerce relevant. Aber nicht jeder Prozess ist auch in jedem E-Commerce-Szenario durch ein eigenständiges System repräsentiert: Abhängig von den zu prozessierenden Volumina sind manuelle und organisationelle Umsetzungen möglich. Dennoch - damit ein Onlineshop reibungslos funktioniert, müssen die viele Prozesse in sich geschlossen funktionieren und deren prozessierenden Systeme miteinander verzahnt werden: A) ERP (Enterprise Resource e Planning) ERP-Systeme ermöglichen Unternehmen die Abbildung ihrer Geschäftsprozesse. Im Customizing werden ERP- Systeme an Kundenanforderungen angeglichen, große Anbieter bieten neben dem System standardisierte Vorgehensmodelle an die, die Prozesse mit der Einführung ausgerichtet werden. Bei der Instanziierung von E- Commerce ist das ERP ein zentraler Dreh- und Angelpunkt. Meist sind die bestehenden Prozesse eng mit der ERP verknüpft und jede Änderung erzeugt hohe Entwicklungsaufwände. Daher ist genau zu betrachten, ob und wie E- Commerce in das ERP integriert werden kann oder ob es wirtschaftlicher ist, z.b. die B2C-Prozesse in einer eigenen Versandhandelslösung auszulagern und nur die Wirtschaftsergebnisse im ERP wieder zusammenzuführen. B) PIM (Product-Information Information-Management) Hinter der Forderung nach einheitlichem Multichannel-Management steht vor allem die zentrale Bereitstellung von Produktbeschreibungen, die unter Umständen auch gerätespezifisch abweichen können. Eine intelligente Aussteuerung nach Attributen und Media-Assets verlangt nach einer PIM-Lösung. Die Content-Entwicklung und Verwaltung ist ein wichtiger Kostenfaktor, der durch eine zentrale Steuerung reduziert werden kann. Dies macht ein System zum Product-Information-Management notwendig. Gleichzeitig muss das PIM die Inhalte für verschiedene Kanäle aussteuern können. C) CMS (Content-Management Management-System) In den meisten E-Commerce-Shoplösungen sind CMS-Ansätze verwirklicht. Die Verwaltung von Content-Inhalten, Navigation und Datencontainern erfolgt aus dem Shop-Backend heraus. Anders als in lizenzseitig sehr investitionsintensiven Highend-Enterprise-Systemen sind diese CMS- Verwaltungen rudimentär. Nutzern mit wenig Entwicklungskompetenz bieten sie kaum Unterstützung. Es COMMERCE4 E-Commerce Architekturen Seite: [11]

12 empfiehlt sich dann die Kopplung mit einer standardisierten CMS-Lösung und dem Shop. Die Setup-Aufwände sind erfreulich gering. Die Vorteile für den Pflegebetrieb sind indes enorm. Zudem bekommt man leichter gute Leute für die Pflege von Standard-CMS-Lösungen wie Typo3. Meist sind auch die betreuenden Agenturen mit der Software bestens vertraut. COMMERCE4 hat eine Integrationslösung zunächst für das Shopsystem OXID geschaffen: Dazu mehr Details siehe COMMERCE4 Whitepaper C4-WP03-CMS-E-COMMERCE unter D) LVS (Lagerverwaltungssystem) Das LVS verwaltet das Lagersystem, steuert die Logistikprozesse sowie Kommission und Versand. Je nach Logistik-Konfiguration leisten diese mehr oder weniger Prozessunterstützung in der Auftragsverwaltung, so dass die Anforderungen des LVS gegenüber dem E-Commerce eine wichtige Instanz zum Beispiel über Inhalte und Status der Auftragsdatensätze ausmachen. E) FIBU (Finanzbuchhaltung) Oft ist die Fibu Bestandteil der ERP-Systemumgebung, aber auch spezialisierte Systeme sind verbreitet. Die Aufgabe der Fibu ist das Rechnungswesen des Unternehmens und daher angewiesen, die notwendigen Daten über Umsätze, Zahlungsvorgänge, offene Forderungen und Buchungen zu erhalten. Die dafür notwendige Kontierung von Debitorenkonten im B2C-E-Commerce kann eine hohe Herausforderung für Personal und Systeme sein, da gerade bei hohen Neukundengewinnen hier konstant zum Auftragsvolumen hohe Aufwände anfallen. Lösungen, in denen die Debitorik als Sammeldebitorik durch ESB oder PSP geleistet werden, können hier Aufwände begrenzen. Der Umfang ist abhängig von der gewählten IT-Architektur und Infrarstruktur des Unternehmens. F) PSP (Payment Service Provider) Zahlarten wie Kreditkarten erfordern zur Verwaltung der hochsensiblen Kundendaten besonders abgesicherte Systeme und Verwaltungsprozesse, die dem PCI-Zertifikat genügen und in regelmäßigen Audits immer wieder nachgewiesen werden müssen. Da dies für die meisten Unternehmen wirtschaftlich nicht tragbar ist, haben sich Dienstleister etabliert, die diese Services anbieten: Die Payment Service Provider (PSP). Aber Payment Services umfassen mehr: Internationale Märkte benötigen entsprechende nationale Zahlungssysteme, die der PSP anbieten kann. Zahlarten, die Risiken für Zahlungsausfälle beinhalten können, benötigen zur Absicherung ein Riskmanagement über Prüfungen und Bewertungen der Kundenaufträge. Services in der Debitorik und im Reporting fallen hierunter, ebenso wie Dienstleistungen im Mahnwesen und Inkasso. G) ESB (Enterprise Service Bus) COMMERCE4 E-Commerce Architekturen Seite: [12]

13 Auch gerne als Middleware bezeichnet, stellt der ESB die Datendrehscheibe dar. ESB s sind eine Lösung, um Synchronisierung von Daten zwischen Teilprozessen zu optimieren, den jeweils aktuellsten Datenstand auszuliefern und Dateninhalte in die jeweils benötigten Schnittstellenformate auszuliefern. Für Multichannel- Strategien sind ESB wichtige Instanzen, da die ERP als solche mit den Zusatzaufgaben der Datenzuteilung nicht belastet werden soll bzw. die Lizenzmodelle der ERP's ein solches Vorgehen auch wirtschaftlich nicht unterstützen. H) Kundenservice / CRM (Customer Relations Management) Auch der Kundenservice braucht eigene Abläufe, die natürlich mit den Informationen und Prozessen im Payment und der Debitorik ebenso verbunden sein müssen wie mit der Warenwirtschaft beziehungsweise der Logistik. Dabei sind die Presale-Informationen, also wie der Kunde zur Conversion gelangt ist, genauso bedeutungsvoll wie die Auswertung der Aufträge selbst. Ohne ein entsprechendes Monitoring (s.u.) ist hierfür die Datensammlung nur schwer zu generieren. I) Reporting Eine Bewertung der E-Commerce-Vorgänge kann nur getroffen werden, wenn die relevanten Ergebnisdaten in einem zieloptimierten Reporting bereitgestellt werden. Es ist im Projektgeschäft stets erstaunlich, wie viele Online-Shops wirtschaftlich praktisch im Blindflug geführt werden, weil die notwendigen Daten nicht erhoben werden oder es als zu aufwändig erscheint, dies zu tun. J) Frontend (Der Online-Shop) Ein Online-Shop ist definiert als das Online-verfügbare System, in dem das Produkt- oder Dienstleistungsangebot beworben und dargestellt wird, dem Endkunden Zugang zu Bestelloptionen gewährt und über einen Bestellprozess Aufträge sowie deren Bezahloptionen generiert. Das stellt auch klar, woraus Online-Shops minimal bestehen müssen: - Produkt/ Angebotskatalog - Navigation ( Menue / Suche) - Warenkorb - Bestellvorgang - Kundenverwaltung - Informationsdarstellung Mehr Details dazu siehe das COMMERCE 4 -Whitepaper C4-WP02-Kategorisierung-E-COMMERCE-SYSTEME unter K) Monitoring Wenn Kunden einen Online-Shop benutzen, folgen sie verschiedenen angebotenen Pfaden zu den Angeboten. Dies beinhaltet Einstiege in den Shop aus verschiedenen Marketing Maßnahmen, ebenso wie die Nutzung der verschiedenen Navigationsoptionen und Suchangebote im Shop selbst. COMMERCE4 E-Commerce Architekturen Seite: [13]

14 Sowohl für die Wirksamkeit und Ergonomie der Seitenelemente als auch als Datensammlung für die Effekte der Marketingmaßnahmen ist die Einrichtung eines umfangreichen Monitorings notwendig. L) BI (Business Intelligence) Die BI wertet die Datenmengen aus und bereitet sie nach strategischen Vorgaben aus. Ihr Ziel ist der Erkenntnisgewinn über Effekte und Faktoren, die in den Prozessen die wirtschaftlichen Ergebnisse verändern. Damit liefert die BI Entscheidungsgrundlagen für die strategische Weiterentwicklung der E-Commerce- Umgebung. COMMERCE4 E-Commerce Architekturen Seite: [14]

15 Wie bekommt man die prozessbeteiligten Systeme unter einen Hut? Acht systemische Ansätze für E-Commerce Architekturen Muss man das alles haben? Muss es wirklich dieser Komplexitätsgrad sein, nur um E-Commerce zu betreiben? Aber klar: Jain! In jeder Unternehmung sind die im vorherigen Kapitel aufgezählten Prozesse/ System-Instanzen in der ein oder anderen Form vorhanden. Eventuell sind es auch Aspekte von Tätigkeiten, die an einem Arbeitsplatz anfallen, die vielleicht auch in ihrer Bedeutung gar nicht so ausschlaggebend wahrgenommen werden. Wachsende Volumen im Sortiment, in Marketingmassnahmen und gerade in den zu verarbeitenden Transaktionen steigern auch die Bedeutung der einzelnen Prozesskomponenten und damit auch der Aufwand, der betrieben werden kann, um dort Automatisation zu betreiben bzw. die Vorgänge durch Systemunterstützung zu optimieren. Das ist die entscheidende Herausforderung in der Auswahl einer in sich stimmigen IT-Architektur: - Wie ist das Business-Ziel für das E-Commerce-Vorhaben? - Welche Prozesseinheiten sind schon vorhanden? - Welchen Anteil nehmen diese Vorgänge am Gesamtkonzept E-Commerce im definierten Projekt? - In welche anderen Kanäle und strategischen Konzepte sind die bestehenden Prozessinstanzen bereits eingebunden? - Ergeben sich daraus Restriktionen, die beachtet werden müssen? Sind z.b. in Bezug auf Personalresourcen, Schnittstellenformate, Synchronisationszeitpunkte Einschränkungen gegeben, damit die Einrichtung E-Commerce bestehende Kanäle nicht beeinträchtigt? - Wie ist der wirtschaftliche Impact bei der Einrichtung von Prozessinstanzen? Ist es z.b. günstiger, einen externen Logistikdienstleister zu nutzen oder ist ein eigenes Lager die günstigere Option, da es schon vorhanden ist? Um diese Fragen zu beantworten, sind zwei Dinge entscheidend: 1. Eine klare strategische Zieldefinition 2. Eine IST-Aufnahme der bestehenden Prozesse und Systeme Dazu ein Beispiel: Nehmen wir z.b. an, der Mandant sei ein Hersteller aus dem Bereich Kleidung. Bisher bedient der Mandant in seinen B2B-Prozessen den stationären Handel und schleust Restanten über ebay ab. Strategisch wird entschieden, dass zur Stärkung der Marke eine Markenpräsentation online geschaffen werden soll. Da der Aufwand der Contenterstellung für die sich schnell ändernden Sortimente hoch ist und der Online-Abverkauf erschlossen werden soll, soll hier ein Online-Shop der Marke eingerichtet werden. Es wird schnell im Unternehmen deutlich, dass ein eigener Einkaufsprozess nur für Online keinen Sinn macht, da die saisonalen Verkaufszyklen denen im stationären Handel folgen. Das bedeutet, Listung und Content-Prozess für den neuen Online-Kanal sind mit den bestehenden Einkaufs- und Warenwirtschaftsprozessen zu verbinden. Das Unternehmen besitzt ein ERP-System, hatte bisher aber keine Notwendigkeit für ein allgemeines PIM-System gesehen, so dass die Artikel-Stammdaten zwar vorliegen, aber trotzdem eine Veredelung zum Nutzen gegenüber COMMERCE4 E-Commerce Architekturen Seite: [15]

16 B2C-Kunden vorgenommen werden muss. Zwar verfügt das Unternehmen über ein Lager, aber dieses ist nicht für Einzelkommission ausgerichtet. Hier gilt es abzuklären, ob die Einrichtung von B2C-geeigneten Versandstrassen günstiger ist als die Nutzung eines Logistikdienstleisters. Nehmen wir an, die Zahlen sprechen für den externen Logistiker. Gleichzeitig hat der Mandant in seinem Unternehmen zwar einen Kundendienst, aber dieser ist personell nicht darauf eingestellt, umfangreiche B2C-Anfragen zu beantworten. Auch die Finance kann im Rahmen des geplanten Transaktionsvolumens personell die Buchungen nicht manuell vornehmen hier ist Automatisierung gefragt. Von dieser Ausgangslage aus kann man anhand der aufgeführten Prozesse ersehen, welche es bereits im Unternehmen gibt und welche zu erweitern sind. Es empfehlen sich vielleicht zwei der unten aufgeführten Lösungen: Lösung E: An Services gebundene Prozesslandschaft Der Logistiker bietet z.b. auch ein Call-Center für den 1st Level Kundensupport an und betreibt eine eigene Prozessplattform, die z.b. auch Finanzdienstleistungen anbietet. Das bedeutet, der Logistiker müsste neben der Einbindung in den Warenfluss auch Schnittstellen für Abverkaufsreportings und Buchungsinformationen einrichten. Lösung H: Einrichtung einer Middleware / ESB-Lösung Der Auftragsverwaltungsprozess und die Paymentsteuerung erfolgt weitestgehend automatisiert durch die eingesetzte Middleware, der Logistiker setzt die kommissionsfähigen Versandaufträge um und reportet den Versandstatus. Aus der Middleware werden Abverkaufsreportings und ggf. Buchungsinformationen gegenüber der ERP generiert. Für welche der beiden Lösungen sich der Mandant letztendlich entscheidet, hängt von den konkreten Angeboten der Dienstleister Logistik bzw. Middleware ab. Hier kann auch entscheidend sein, welche Payments angebunden und verarbeitet werden können bzw. für welchen Paymentanbieter bereits standardisierte Schnittstellen vorliegen. Das Beispiel sollte deutlich aufzeigen, A) wie wichtig die definierte strategische Zielsetzung, B) und die richtige Vorarbeit in der IST-Aufnahme ist, C) wie entscheidend die auf den ermittelten Anforderungen basierenden wirtschaftlichen Fakten/ Angebote sind, die systemisch aufeinander abgestimmt sein müssen. Die folgenden Systemkonzeptionen zeigen farblich abgesetzt, welche Systeminstanz führend die E-Commerce- Prozesse verwaltet und welche Systeme extern hinzugefügt werden müssen (siehe Farblegende in den Architektur-Schemata). Um die Architekturansätze als Entscheidungshilfe zu nutzen, sollten die vorhandenen Systeme und Prozesse gegen die aufgezeigten Ansätze gegen geprüft werden. Es kann auf der Basis der Vorannahmen keine endgültige Empfehlung erwartet werden, aber aus den Konzeptionen können Hinweise abgeleitet werden, in welche Richtung Planung gehen können. Die Konzepte sind in ihrer Natur sehr komplex, das machen schon alle verbundenen Teilprozesse aus dem vorhergehenden Kapitel deutlich. Der beste Weg ist, dazu eine fundierte Beratung in Anspruch zu nehmen. Die Kosten für eine solche Beratung sind aufgrund der potentiellen Einsparung im späteren Projektverlauf gut investiert. COMMERCE4 E-Commerce Architekturen Seite: [16]

17 A) Systemkonzeption 1: All-In-One Wie schon in der Einleitung dargestellt, so stellt natürlich eine komplett für das E-Commerce-Geschäft individualisierte Lösung in seiner Weise das Optimum dar, in der keine anderen Prozesse des Unternehmens beeinflusst werden. Gleichzeitig ist der All-In-One-Ansatz auch der wirtschaftlich aufwändigste, da hier kaum Anteile bestehender Prozessstrukturen integriert sondern alle Prozesse für die Online-Verwendung individuell aufgesetzt werden. Dies geschieht auch, wenn dabei Strukturen, Einrichtungen, Organisationseinheiten und Vorgänge doppelt aufgesetzt werden. In dieser Form ist dieser Ansatz verbreitet als Outsourcing-Angebote von E-Commerce-Dienstleistern, die bis auf die Business-steuernde Instanz das gesamte E-Commerce Geschäft von eine Mandanten übernehmen, meist auch unter Einsatz eigenen Risikos, d.h. über eine Beteiligung an den erwirtschafteten Ergebnissen. Geeignet für: Unternehmen, deren eigene Ressourcen keine eigene Umsetzung im Rahmen bestehender Prozesse ermöglichen oder deren Organisation eine eigene Umsetzung erfordern und deren Sortimente die zusätzliche wirtschaftliche Belastung eine solche Umsetzung zulassen. Vorteile: Keine Beeinflussung bestehender Systeme und Prozesse, insbesondere die kostenintensive Anpassung COMMERCE4 E-Commerce Architekturen Seite: [17]

18 von ERP-Umgebungen wird vermieden. Nachteile: Potentielle wirtschaftliche Belastung des wirtschaftlichen Ergebnisses durch redundante Prozesse. B) Systemkonzeption 2: abhängige Prozesssteuerung in Shop-Plattform-Lösungen Das Frontend-System ist die Prozesse eingebunden. Die Shop-Software hat direkten Anteil an den Prozessfunktionen und steuert Vorgänge sowie verwaltet deren Datenflüsse. Eine solche Lösung erfordert eine Shop-Software, die diese Prozessunterstützung abbilden kann wie z.b. Hybris, Demandware (als SAAS) oder Intershop Enfinity. Die dahinter liegende Prozesslandschaft wird überwiegend durch das ERP/Warenwirtschaftssystem, das Lagerverwaltungs-System (LVS) und das Customer Relationship Management (CRM) bestimmt. Geeignet für: Unternehmen mit entsprechend großem Potential, großen Transaktionsvolumen/ Umsatzstrukturen und einer ausgeprägten eigenen ERP-IT-Infrarstruktur. Hier sind eigene Entwicklungsressourcen von Vorteil, da die Inanspruchnahme der Dienstleistungsangebote für die betreffenden E-Commerce-Umgebungen ein hohes Investitionsvolumen erzeugen kann. Dies gilt um so mehr, je weniger die eigene ERP- Umgebung die Anforderungen des Online-Versandhandels nicht abbilden kann. COMMERCE4 E-Commerce Architekturen Seite: [18]

19 Vorteile: Keine Beeinflussung bestehender Systeme und Prozesse, insbesondere die kostenintensive Anpassung von ERP-Umgebungen wird vermieden. Nachteile: Potentielle wirtschaftliche Belastung des wirtschaftlichen Ergebnisses durch redundante Prozesse. Nicht nur wegen der erforderlichen mächtigen Shop-Software, die alle zentralen Prozesse steuert, sondern auch wegen der eher kleinen Entwicklergemeinde für diese Systeme, sind solche Szenarios oft kostenintensiv und aufwändig. C) Systemkonzeption 3: abhängige Prozesssteuerung in den großen ERP-Lösungen Integrierte Lösungen für die Prozesssteuerung auf Basis der Großen ERP-Systeme. SAP, IBM und Microsoft bieten für ihre ERP-Umgebungen modulare Erweiterungen, mit denen sich der komplette Prozessraum abbilden lässt. Diese erweitern die Basisfunktionen des ERP, um die Versandhandelsprozesse abzubilden. Bereits die Basis-ERP birgt bereits ein großes Investitionsvolumen. Hinzu kommen die Kosten für die Modulerweiterungen. Allein das Consulting für diese Bereiche kostet nicht selten soviel wie das Setup eines geeigneten ESB/Middleware-Systems. Weiterer Nachteil: Diese Lösungen sind hochspezialisiert und komplex. Und sie sind abhängig von der Basis-IT und deren Betriebsorganisation. COMMERCE4 E-Commerce Architekturen Seite: [19]

20 Geeignet für: Unternehmen mit entsprechend großem Potential, großen Transaktionsvolumen/ Umsatzstrukturen und einer ausgeprägten eigenen ERP-IT-Infrarstruktur, die für den Online-Versandhandel ausgelegte Systemerweiterungen anbietet. Als reine Frontend-Extensionen können lizenzseitig günstigere Shopsysteme aus dem professionell oder Enterprise-Segment, wie z.b. OXID, Magento, xt-commerce, shopware, etc verwendet werden. Der Einsatz der entsprechend mächtigen Frontend-Plattformen wie unter B) Hybris, Demandware, Intershop enfinity ist hier differenziert zu betrachten, da diese einerseits auch ein hohes Kostenvolumen mitbringen, andererseits viele Prozesstrukturen gegenüber der ERP-Umgebung redundant vorhanden sind. Vorteile: Sämtliche Warenbewegungsprozesse für alle Unternehmensbereiche und Absatzkanäle werden in einem System abgebildet und ausgesteuert. Gerade in kanalübergreifenden Optionen wie der Rabattierung sind hier klare Lösungsstrukturen vorgegeben, die in anderen Architekturen durch aufwändige Schnittstellen und Interpretationsvorgänge nachgebildet werden müssen. Nachteile: Die Anbindung des E-Commerce als neuem Vertriebskanal mit allen Besonderheiten erfordern die Anpassung der ERP-Landschaft. Das beinhaltet oft die Beeinträchtigung bereits bestehender und optimierter Prozesse, so dass die daraus entstehenden Kompromisse nicht selten weder für das E- Commerce noch die bestehenden Kanäle optimale Situationen ergeben. Die Folge können Performanz- Verluste sein oder auch hohe Aufwände in Beratung und Entwicklung nach sich ziehen. Diese Lösungen sind allgemein hochspezialisiert und komplex, daher teuer und beratungsintensiv. D) Systemkonzeption 4: Architektur rund um PIM und ERP-Lösungen Der Datentransfer wird in entsprechend dimensionierten IT-Umgebungen gerne durch den Einsatz eines Systems zur Datenverteilung (ESB Enterprise Service Bus, siehe Lösung H) realisiert. Gleichzeitig haben Anbieter von PIM (Product Information Management) den gleichen Bedarf erkannt, nämlich dass die Dateninhalte der PIM-Umgebung an verschiedene Folgesysteme synchronisiert verteilt werden müssen. Als Folge aus dieser Erkenntnis haben einige PIM-Systeme ähnliche Mechanismen zur Datenverteilung entwickelt, so dass diese gegenüber den Frontend-Systemen die Position von ESB einnehmen können und der ERP-Landschaft die Fulfillment-Abwicklung überlassen können. Diese Lösung kann sehr elegant sein, wenn z.b. der Payment Service Provider auch die nötigen Debitorik-Vorgänge verwaltet, so dass für das ERP keine spezialisierten Prozesse anfallen. COMMERCE4 E-Commerce Architekturen Seite: [20]

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele:

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Online-Shops Die Filialen der Zukunft? Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Darstellung des Portfolios, Kundenbindung, Gewinnung neuer Kunden, Generierung von Umsatz

Mehr

Logimat Fachforum TradeWorld Fulfillment das Rundum-Sorglos-Paket? Stuttgart, 27.02.2014

Logimat Fachforum TradeWorld Fulfillment das Rundum-Sorglos-Paket? Stuttgart, 27.02.2014 Logimat Fachforum TradeWorld Fulfillment das Rundum-Sorglos-Paket? Stuttgart, 27.02.2014 Die Geschäftsbereiche der BLG Gruppe CONTAINER AUTOMOBILE CONTRACT See- & Binnen- Terminals Intermodale Transporte

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Speed4Trade. Premium ecommerce Solutions. ecommerce Lösungen von Speed4Trade...

Speed4Trade. Premium ecommerce Solutions. ecommerce Lösungen von Speed4Trade... Speed4Trade Premium ecommerce Solutions ecommerce Lösungen von Speed4Trade... Multi-Channel Standardsoftware ecommerce Software Versandhandel Shop-Design API Webservices Online-Handel Web-Portale Komplettlösungen

Mehr

Handelsverband Baden-Württemberg zu Gast bei STAR COOPERATION

Handelsverband Baden-Württemberg zu Gast bei STAR COOPERATION Handelsverband Baden-Württemberg zu Gast bei STAR COOPERATION Böblingen, 22.01.2014 Everywhere Commerce in der U-Bahn Retailer Tesco U-Bahn Seoul Shopping QR Code +30% Umsatz Everywhere Commerce im Kleidergeschäft

Mehr

E Commerce: Neue Märkte erschließen, Effizienz steigern

E Commerce: Neue Märkte erschließen, Effizienz steigern Haslauer setzt auf avista.erp E Commerce: Neue Märkte erschließen, Effizienz steigern 10.06.15 Autor / Redakteur: Ulrich Reinbeck / Gesine Herzberger Der Online Shop der Firma Haslauer sollte nicht nur

Mehr

Zentrale ecommerce-steuerung & effizienter Multichannel-Vertrieb

Zentrale ecommerce-steuerung & effizienter Multichannel-Vertrieb Zentrale ecommerce-steuerung & effizienter Multichannel-Vertrieb Torsten Blümel, Head of Sales & Marketing, brickfox GmbH Internet World 2015, München, 25.03.2015 27.03.2015 2015 www.brickfox.de 10 Jahre

Mehr

ecommerce die genutzte oder verpasste Chance

ecommerce die genutzte oder verpasste Chance ecommerce die genutzte oder verpasste Chance Die Vermarktung der Produkte und Leistungen über eine Online-Plattform ist als Projekt zu betrachten. Neben den technischen Ansprüchen müssen auch viele organisatorische

Mehr

Die Zukunft des Multichannel E-Commerce

Die Zukunft des Multichannel E-Commerce Die Zukunft des Multichannel E-Commerce Herzlich Willkommen in der Infoarena II zum Vortrag von Igor Leko, brickfox GmbH 19.03.2013 2013 brickfox GmbH 1 Agenda Abgrenzung des Begriffs Multichannel Status

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Erfolgsfaktor Payment Automatisierte Zahlungsabwicklung für mehr Umsatz. 2014 PAYONE GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten.

Erfolgsfaktor Payment Automatisierte Zahlungsabwicklung für mehr Umsatz. 2014 PAYONE GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. Erfolgsfaktor Payment Automatisierte Zahlungsabwicklung für mehr Umsatz Aber wie funktioniert Payment? Wie komme ich an mein Geld? Was kostet eine Paymentlösung? Akzeptiert meine Zielgruppe PayPal? Muss

Mehr

aufwind. pim & publish

aufwind. pim & publish GROUP aufwind. pim & publish creative solutions www.aufwind-group.de All in one and one for all aufwind. pim & publish Auch für kleine und mittelständische Unternehmen ist es heute unumgänglich auf einer

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

FÜR ERFOLGREICHES MULTICHANNEL-RETAILING

FÜR ERFOLGREICHES MULTICHANNEL-RETAILING FÜR ERFOLGREICHES MULTICHANNEL-RETAILING Die efulfilment Plattform. 2 MIT DER EFULFILMENT PLATTFORM SCHAFFEN WIR EXZELLENTE EBUSINESS-PROZESSE Für Ihren Erfolg! Kunden abholen, bevor es ein anderer tut

Mehr

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. PIM. Shop-Software. Software Tools. Übersicht. Namics. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 3/25/2010 2 E-Commerce. Vision und Realität.

Mehr

Effizienter Multichannel ecommerce durch die intelligente Verknüpfung von On- und Offlinekanälen

Effizienter Multichannel ecommerce durch die intelligente Verknüpfung von On- und Offlinekanälen Effizienter Multichannel ecommerce durch die intelligente Verknüpfung von On- und Offlinekanälen Klaus Kallenbrunnen mein-gartenshop24.de mein-zaunshop.de oase-teichbau.de grillstyle.de snickers-onlineshop.de

Mehr

Vorteile und Grenzen des Einsatzes einer Online-Mietlösung für Warenwirtschaft und Online-Shop am Beispiel des e-vendo-systems

Vorteile und Grenzen des Einsatzes einer Online-Mietlösung für Warenwirtschaft und Online-Shop am Beispiel des e-vendo-systems Vorteile und Grenzen des Einsatzes einer Online-Mietlösung für Warenwirtschaft und Online-Shop am Beispiel des e-vendo-systems Frank Tonert Vorstand e-vendo AG 0 Wer sind wir Anbieter, Hersteller, Dienstleister

Mehr

OXID eshop. Der Webshop für BüroWARE ERP

OXID eshop. Der Webshop für BüroWARE ERP OXID eshop Der Webshop für BüroWARE ERP OXID eshop ist der optimale Webshop für BüroWARE ERP Durch die Shopintegration sol:fusion wird der OXID eshop und BüroWARE ERP zu einer unschlagbaren Kombination

Mehr

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube Inhalt: 1 bi-cube -FEATURES ACTIVE DIRECTORY... 2 2 DAS SYSTEMKONZEPT... 3 3 WAS SIND ADOC UND ECDOC?... 3 4 DIE WICHTIGSTEN FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 5 4.1 Verwaltung der Strukturdaten... 5 4.2 Verwaltung

Mehr

Die führende ERP-Komplettlösung für Handel & E-Commerce

Die führende ERP-Komplettlösung für Handel & E-Commerce DES JAHRES 2013 ERP-SYSTEM Die führende ERP-Komplettlösung für Handel & E-Commerce Die Actindo GmbH ist heute mit mehr als 2.000 Kunden ein in Deutschland führender Hersteller von Enterprise Cloud-ERP-Software.

Mehr

Wie auch Sie online noch erfolgreicher

Wie auch Sie online noch erfolgreicher Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie auch Sie online noch erfolgreicher werden 30.07.2015 dmc digital media center GmbH 2015 2 Unternehmensgruppe dmc.cc ist nicht nur Berater, sondern der konsequente

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Anbindung von Magento an ein ERP-System am Beispiel Microsoft Dynamics NAV

Anbindung von Magento an ein ERP-System am Beispiel Microsoft Dynamics NAV Anbindung von Magento an ein ERP-System am Beispiel Microsoft Dynamics NAV Intelligentes Online-Business mit Magento und Microsoft Dynamics NAV Success Story (c) 2009 m+p gruppe 28.10.2010 1 René Weise

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger

Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger Spieleklassiker von Ravensburger Ravensburger ist der führende Anbieter von Puzzle, Spielen und Beschäftigungsprodukten in Europa und einer der führenden

Mehr

Ihr Solution Partner

Ihr Solution Partner Ihr Solution Partner Inhaltsverzeichnis INHALT SEITE Einleitung Was ist Bepado 03 Bepado ist offen für alle Systeme 04 Händler 05 Lieferanten 06 Probleme für Händler und Lieferanten vor Bepado 07 Preisübersicht

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV INHALT Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (EAI): Ihre Möglichkeiten und Vorteile........................ [3] EAI mit

Mehr

SAP BUSINESS ONE Versandhandel

SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung, die es Ihnen

Mehr

Content-Management und E-Commerce. Ein Brückenschlag zwischen zwei System-Zonen. Whitepaper. Version: 1.0 Stadtlohn, 11.06.2014

Content-Management und E-Commerce. Ein Brückenschlag zwischen zwei System-Zonen. Whitepaper. Version: 1.0 Stadtlohn, 11.06.2014 Whitepaper Content-Management und E-Commerce Ein Brückenschlag zwischen zwei System-Zonen Autor: André Menzel Version: 1.0 Stadtlohn, 11.06.2014 COMMERCE4 Content-Management und E-COMMERCE Seite: [1] A:

Mehr

Digitale Transformation

Digitale Transformation Experience the commitment Digitale Transformation Customer 360 for Media: die integrierte Paid-Content-Plattform Powered by 2 Digitale Transformation Table Schlüssel of Content statt Schranke Menschen

Mehr

Die KN digital E-Commerce Solutions bringt Sie näher zu Ihren Kunden.

Die KN digital E-Commerce Solutions bringt Sie näher zu Ihren Kunden. Die KN digital E-Commerce Solutions bringt Sie näher zu Ihren Kunden. KN digital E Eine E-Commerce Lösung. Alle Vorteile. Mit der neuen E-Commerce Solutions können Sie in wenigen Schritten Ihren eigenen

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda 1 Vorstellung Schritte zum Erfolg 5 2 Herausforderungen Unsere Produkte 6 3 Lösungen Referenzen 7 4 Leistungen Kontakt 8 2 Über uns smartsale ist eine preisgekürte und zertifizierte

Mehr

Agenda. Erklärungsbedürftige und variantenreiche Produkte online verkaufen Erfahrungen der ERP-Integration bei produzierenden Unternehmen

Agenda. Erklärungsbedürftige und variantenreiche Produkte online verkaufen Erfahrungen der ERP-Integration bei produzierenden Unternehmen Erklärungsbedürftige und variantenreiche Produkte online verkaufen Erfahrungen der ERP-Integration bei produzierenden Unternehmen Kompetenzzentrum ecomm IHK Berlin, 27. Oktober 2010 Integrationsvarianten

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda 1 Vorstellung Schritte zum Erfolg 5 2 Herausforderungen Unsere Produkte 6 3 Lösungen Referenzen 7 4 Leistungen Kontakt 8 2 Über uns smartsale360 ist eine preisgekürte und

Mehr

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel Mehr Umsatz durch Multi-Channel-Vertrieb Jan Griesel Nur ganz kurz vorab: Wer sind wir und was machen wir? Wir machen ganzheitliche E-Commerce Software Fokus: Multi-Channel-Vertrieb CRM Warenwirtschaft

Mehr

Athenos... for Multi Channel Sales

Athenos... for Multi Channel Sales 5 Herausforderungen - Eine Antwort KƉƟŵŝĞƌƚĞ ƵŌƌĂŐƐďĞĂƌďĞŝƚƵŶŐ ƵŶĚ >ŽŐŝƐƟŬ WůĂƪŽƌŵƺďĞƌŐƌĞŝĨĞŶĚĞ ŶŐĞďŽƚƐǀĞƌǁĂůƚƵŶŐ Athenos... for Multi Channel Sales Leichtere Angebotserstellung Reibungslose Zahlungsabwicklung

Mehr

Wir leben E-Commerce. Ihr Online-Geschäft in guten Händen

Wir leben E-Commerce. Ihr Online-Geschäft in guten Händen Wir leben E-Commerce. Ihr Online-Geschäft in guten Händen Der Markt der Zukunft liegt im Internet Nur online wird es möglich sein, global zu akzeptablen Kosten anzubieten. Sie haben diesen Trend erkannt

Mehr

E-Commerce- und CMS-Hosting. Wir hosten 30 % der 100 erfolgreichsten Online-Shops.

E-Commerce- und CMS-Hosting. Wir hosten 30 % der 100 erfolgreichsten Online-Shops. E-Commerce- und CMS-Hosting Wir hosten 30 % der 100 erfolgreichsten Online-Shops. Kreative Webprojekte brauchen eine starke Infrastruktur. Sie möchten Ihren Kunden ein entspanntes Webund Online-Shopping-Erlebnis

Mehr

Multichannel-Retailing in allen Vertriebskanälen

Multichannel-Retailing in allen Vertriebskanälen Multichannel-Retailing in allen Vertriebskanälen ishopinshop powered by Seminar-Shop GmbH A-5020 Salzburg, Ziegeleistrasse 31 Tel.: +43 662 9396-0, Fax: +43 662 908664 70 marketing@i-shop-in-shop.com www.ishopinshop.eu

Mehr

IT-Architektur ist auch für den Mittelstand das Kernthema um die Investitionen zu sichern

IT-Architektur ist auch für den Mittelstand das Kernthema um die Investitionen zu sichern Presseartikel IT-Architektur ist auch für den Mittelstand das Kernthema um die Investitionen zu sichern IT-Architektur ein Thema für den Mittelstand? Göppingen, Februar 2004 Der Mittelstand muss seine

Mehr

Globale Payment-Strategie, umfangreiche Betrugsprävention und Compliance

Globale Payment-Strategie, umfangreiche Betrugsprävention und Compliance Computop Paygate Cartridges Globale Payment-Strategie, umfangreiche Betrugsprävention und Compliance Qual der Wahl Die optimale Cartridge für Ihr Shop- oder ERP-System Unternehmen können heute unter vielen

Mehr

TYPO3 + Magento. Bringen Sie Ihre Produkte ins Web! Optimierte Produktdarstellung, E-Commerce oder beides mit:

TYPO3 + Magento. Bringen Sie Ihre Produkte ins Web! Optimierte Produktdarstellung, E-Commerce oder beides mit: Bringen Sie Ihre Produkte ins Web! Optimierte Produktdarstellung, E-Commerce oder beides mit: TYPO3 + Magento Technologisch führend Nachhaltig und zukunftssicher Open Source Lizenzkostenfrei Onlinehandel:

Mehr

Matthes & Anthuber Solution Consulting. B2B-Dienstleistungen aus einer Hand

Matthes & Anthuber Solution Consulting. B2B-Dienstleistungen aus einer Hand Matthes & Anthuber Solution Consulting B2B-Dienstleistungen aus einer Hand Komplettlösungen Die Matthes & Anthuber Solution Consulting GmbH bietet im Rahmen ihres Businessto-Business-Angebots (B2B) ein

Mehr

Mehr Ballsport hat keiner! Multi-Store Strategie im Sportartikelbereich individuelle B2C und B2B Zielgruppenansprache bei Ballsportdirekt.

Mehr Ballsport hat keiner! Multi-Store Strategie im Sportartikelbereich individuelle B2C und B2B Zielgruppenansprache bei Ballsportdirekt. Mehr Ballsport hat keiner! Multi-Store Strategie im Sportartikelbereich individuelle B2C und B2B Zielgruppenansprache bei Ballsportdirekt.de Zum Unternehmen - Ballsportdirekt.de Von Sportler für Sportler

Mehr

E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner. 15. März 2011

E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner. 15. März 2011 E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner. 15. März 2011 Was macht der Leader? 3/16/11 2 E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice.

Mehr

KONSTRUIERT FÜR GROSSE VORHABEN. SHOPWARE ENTERPRISE PREMIUM

KONSTRUIERT FÜR GROSSE VORHABEN. SHOPWARE ENTERPRISE PREMIUM KONSTRUIERT FÜR GROSSE VORHABEN. SHOPWARE ENTERPRISE PREMIUM Wir sind überzeugt, dass Wachstum und Flexibilität im ecommerce die richtige Softwarelösung voraussetzt - Aus diesem Antrieb heraus haben wir

Mehr

Ausgewählte Partner für Ihren Onlineshop Dank Partnerschaften zum Erfolg

Ausgewählte Partner für Ihren Onlineshop Dank Partnerschaften zum Erfolg Ausgewählte Partner für Ihren Onlineshop Dank Partnerschaften zum Erfolg Die Wahl eines passenden Partners für die Erstellung und Vermarktung Ihres Onlineshops ist ein zentraler Erfolgsfaktor. Die Post

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Unser Unternehmen. Unsere Webagentur übernimmt sowohl komplette Projekte als auch einzelne Kampagnen.

Unser Unternehmen. Unsere Webagentur übernimmt sowohl komplette Projekte als auch einzelne Kampagnen. Unser Unternehmen Zangger Websolutions ist eine junge, moderne Webagentur, welche darauf spezialisiert ist, attraktive und hochwertige Homepages sowie Online-Shops zu realisieren. Unsere Webagentur übernimmt

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

Standards im Online-Handel

Standards im Online-Handel Standards im Online-Handel Sebastian Rahmel GF encurio GmbH, Dozent für e-commerce (WAK) André Kadzikowski Leiter Portal Payment-Providers 15.07.14 encurio GmbH, Köln 1 Agenda Teilnehmer Prozesse Schnittstellen

Mehr

Profitex V7 - Die kaufmännische Softwarelösung

Profitex V7 - Die kaufmännische Softwarelösung Mit uns ans ZIEL! Wir bieten prozessorientierte ERP - Softwarelösungen Profitex V7 - Die kaufmännische Softwarelösung www.profitex-software.eu 1 Die Auswahl einer neuen ERP-Lösung ist für jedes Unternehmen

Mehr

mention Software GmbH Firmenpräsentation

mention Software GmbH Firmenpräsentation Die mention Software GmbH wurde im Jahr 1997 gegründet und entwickelt seitdem die leistungsstarke ERP-Software mention Warenwirtschaft sowie diverse Schnittstellen, Module und effizienzsteigernde Tools

Mehr

Auktionen als neuer Vertriebskanal für Universalversender

Auktionen als neuer Vertriebskanal für Universalversender Auktionen als neuer Vertriebskanal für Universalversender Thomas Steffen Projektmanager Strategie e-business Quelle AG 1 Multichannel-Strategie Quelle ist in vielen Vertriebskanälen aktiv Klassischer Versandhandel!

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr

Kategorisierung E-COMMERCE-Systeme unter Berücksichtigung allgemeiner Einsatzkriterien. Whitepaper. Version: 1.4 Stadtlohn, 25.08.

Kategorisierung E-COMMERCE-Systeme unter Berücksichtigung allgemeiner Einsatzkriterien. Whitepaper. Version: 1.4 Stadtlohn, 25.08. Whitepaper Kategorisierung E-COMMERCE-Systeme unter Berücksichtigung allgemeiner Einsatzkriterien Autor: André Menzel Version: 1.4 Stadtlohn, 25.08.2014 COMMERCE4 Kategorisierung E-COMMERCE-Systeme Seite:

Mehr

CCWebkatalog for professional sales

CCWebkatalog for professional sales CCWebkatalog for professional sales INNOVATIONSPREIS-IT BEST OF 2015 E BUSINESS Unternehmen, die auf E-Commerce setzen, machen deutlich, dass Sie die Zukunft verstehen. John Chambers Der Kunde im Mittelpunkt

Mehr

Statements der United E-Commerce Partner

Statements der United E-Commerce Partner Statements der United E-Commerce Partner econda GmbH - Katrin Maaß, Partner Manager Das Netzwerk United E-Commerce ist für uns eine gute Möglichkeit, uns mit starken Partnern im Magento-Umfeld zu positionieren.

Mehr

Die Kellner & Kunz AG - eine Tochter der RECA Group -

Die Kellner & Kunz AG - eine Tochter der RECA Group - CUSTOMER SUCCESS STORY KELLNER & KUNZ AG www.reca.co.at Höchste Integration und Skalierbarkeit im E-Commerce erreichen. Die Kellner & Kunz AG - eine Tochter der RECA Group - vertreibt unter der Eigenmarke

Mehr

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family CASE STUDY Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family Eine Case Study von bluesummit und Ernsting`s family Wie Online-Werbung den Filialumsatz

Mehr

im i-shop in shop Verkaufs-System

im i-shop in shop Verkaufs-System Lieferant im i-shop in shop Verkaufs-System In den nächste Jahren wird jedes Unternehmen, in der einen oder anderen Form, über die eigene Homepage etwas verkaufen. Wir bieten diesen Unternehmen schon Heute

Mehr

Mobiles Kassensystem mit Zeiterfassung

Mobiles Kassensystem mit Zeiterfassung Kundenreferenz Projektvorstellung für die Konzeption und Entwicklung von catpos Copyright 2015 by wolter & works - die web manufaktur Stand: Autor: Februar 2015 Kevin Wolter Einleitung Nachdem wolter &

Mehr

Haak GmbH. Unternehmensportrait

Haak GmbH. Unternehmensportrait Haak GmbH Unternehmensportrait Kompetenzen ERP CRM DMS Shop Ticket-System RMA FiBu Als zentraler Dreh- und Angelpunkt dient die SelectLine Software. Deren Hersteller die SelectLine Software GmbH aus Magdeburg

Mehr

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Globales Payment Processing im Omni-Channel-Vertrieb ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE Internationalisierung Potenziale nutzen Quelle: European

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

NAVdiscovery. Der Qlik Connector für Microsoft Dynamics NAV. www.nav-discovery.de

NAVdiscovery. Der Qlik Connector für Microsoft Dynamics NAV. www.nav-discovery.de NAVdiscovery Der Qlik Connector für Microsoft Dynamics NAV www.nav-discovery.de PRISMA INFORMATIK HAT SPEZIELL FÜR AN- WENDER VON MICROSOFT DYNAMICS NAV, QLIKVIEW UND QLIK SENSE DIE NAVDISCO- VERY TOOLBOX

Mehr

Shopgate und Computop besiegeln strategische Partnerschaft

Shopgate und Computop besiegeln strategische Partnerschaft Shopgate und Computop besiegeln strategische Partnerschaft Der Mobile Commerce Anbieter Shopgate und der internationale Payment Service Provider Computop geben ihre Zusammenarbeit bekannt. Bamberg, 18.

Mehr

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell?

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? Kienbaum Management Consultants Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? ecommerce-audit zur Überprüfung bestehender Strategien, Prozesse und Strukturen Practice Group Retail Kienbaum

Mehr

Kreativ denken innovativ handeln

Kreativ denken innovativ handeln Kreativ denken innovativ handeln ERFOLG BRAUCHT EINE SOLIDE BASIS Liebe Kunden und Geschäftspartner, seit über dreißig Jahren entwickelt und liefert CPL IT-Lösungen für mittelständische Handels- und Industrieunternehmen.

Mehr

Vom PIM in den Webshop

Vom PIM in den Webshop Vom PIM in den Webshop mediasolu1on3 Product Informa1on System Magento Connect Die Referenten Lilian Zweifel Teamleiterin Grundentwicklung mediasolu1on System- Integra1on und Kundensupport lilian.zweifel@staempfli.com

Mehr

+49 Tel. Phone 40 679688-34. Oststraße 3 22844 Norderstedt Germany. www.meyermeyer.de. e-commerce@meyermeyer.de. Internet Website

+49 Tel. Phone 40 679688-34. Oststraße 3 22844 Norderstedt Germany. www.meyermeyer.de. e-commerce@meyermeyer.de. Internet Website Meyer & Meyer Warehousing Services GmbH Oststraße 3 22844 Norderstedt Germany Internet Website www.meyermeyer.de E-Commerce SOLUTIONS Sven Schmidt-Overbeck Leitung ecommerce Solutions e-commerce@meyermeyer.de

Mehr

Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce

Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce Anforderungen an die Produktdokumentation in Printkatalogen und ecommerce Balz Zürrer 28. Juni 2007 Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913 31 32 info@online.ch,

Mehr

toolwear Die Verbindung aller Systemwelten

toolwear Die Verbindung aller Systemwelten toolwear Die Verbindung aller Systemwelten toolwear schlägt als erstes Programm seiner Art die Brücke zwischen den unterschiedlichsten Rechnersystemen. toolwear ist ein branchenneutrales Produkt. Systemarchitekturen

Mehr

Planungsgrundlagen für den Aufbau eines Online-Handels

Planungsgrundlagen für den Aufbau eines Online-Handels Planungsgrundlagen für den Aufbau eines Online-Handels Systemanforderungen und Tipps zur Shop-Auswahl Hans-Jürgen-Collatz, Constance Möhwald ebusiness-lotse Thüringen 22. Janauar 2015, Industrie- und Handelskammer

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze Grid Analytics Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze GAT / WAT IT Forum 2014 September 2014 Fichtner-Gruppe Gegründet 1922 und seither in Familienbesitz Deutschlands größtes unabhängiges

Mehr

Die Zukunft des E-Commerce

Die Zukunft des E-Commerce Die Zukunft des E-Commerce Augmented Reality Bild X-Ray App 2015: Augmented Reality wird alltäglich Alle Voraussetzung erfüllt durch die Verbreitung von Webcams und Smartphones mit Kamera Augmented

Mehr

ABO-COMMERCE. Den Kunden hab ich!...das passende E-Payment vorausgesetzt ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE

ABO-COMMERCE. Den Kunden hab ich!...das passende E-Payment vorausgesetzt ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE ABO-COMMERCE Den Kunden hab ich!...das passende E-Payment vorausgesetzt ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE ExperCash Das Unternehmen Zahlungsarten alle gängigen nationalen und internationalen Bezahlarten

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

die internet agentur ihr Typo3 - spezialist

die internet agentur ihr Typo3 - spezialist die internet agentur ihr Typo3 - spezialist erfolgreiches e/business FÜr ihr unternehmen WeltWeit Vertrauen namhafte unternehmen Bei ihren WeBBasierten anwendungen und portalen auf das FÜhrende open-source

Mehr

Beratungspaket CatManSuite

Beratungspaket CatManSuite Beratungspaket CatManSuite Hochintegrierte Stammdatenprozesse mit der Beratungslösung CatManSuite Das Erscheinungsbild eines Unternehmens in der Öffentlichkeit wird in erheblichem Maße von seinen Produktkatalogen

Mehr

Das Geheimnis erfolgreicher Steuerung verbundener Absatzmärkte: individueller Aufbau, Optimierung und Automatisierung mit bewährtem Baukastensystem

Das Geheimnis erfolgreicher Steuerung verbundener Absatzmärkte: individueller Aufbau, Optimierung und Automatisierung mit bewährtem Baukastensystem Das Geheimnis erfolgreicher Steuerung verbundener Absatzmärkte: individueller Aufbau, Optimierung und Automatisierung mit bewährtem Baukastensystem Referent: Dipl.-Ing. Martin Schlaak Systemhaus Martin

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Produktivitätsplus dank moderner Unternehmenssoftware

Produktivitätsplus dank moderner Unternehmenssoftware Produktivitätsplus dank moderner Unternehmenssoftware DAS GANZE LEBEN HÖREN Vorsprung durch Weitblick www.impuls-solutions.com Produktivitätsplus dank moderner Unternehmenssoftware Wir wollten nicht alles

Mehr

BüroWARE emmida ecommerce Suite 3. Die Komplettlösung für den Multi-Channel-Vertrieb im Internet

BüroWARE emmida ecommerce Suite 3. Die Komplettlösung für den Multi-Channel-Vertrieb im Internet BüroWARE emmida ecommerce Suite 3 Die Komplettlösung für den Multi-Channel-Vertrieb im Internet Multi-Channel-Vertrieb - die Umsatzgarantie für Ihr Unternehmen Die Vorteile der Multi-Channel-Strategie

Mehr

4SELLERS Connect. Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor!

4SELLERS Connect. Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor! 4SELLERS Connect Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor! Die Zeiten, als Kundenservice im Online-Handel lediglich eine Notwendigkeit zur Abwicklung von Reklamationen war, sind

Mehr

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS Effiziente AUFTRAGS Abwicklung. mit Integrierten systemlösungen. CREATING TOMORROW S SOLUTIONS : Prozessqualität in guten Händen. Dichter bei Ihnen. auf höchstem level. Bei der sabwicklung setzt auf, das

Mehr

E-COMMERCE CONSULTING TECHNOLOGY MARKETING

E-COMMERCE CONSULTING TECHNOLOGY MARKETING E-COMMERCE CONSULTING TECHNOLOGY MARKETING E-COMMERCE IM FULL SERVICE E-Commerce Beratung: von der Idee bis zum Betrieb ein Partner! Lynx E-Commerce ist ein Geschäftsfeld der Lynx Consulting Group, welche

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder.

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder. Fon 0 89 / 7 90 10 33 Fax 0 89 / 7 90 42 25 Fragebogen für den kundenspezifischen Vergleich [BETREFF] email info@d-bug.de Internet www.d-bug.de von ERP-Systemen [ANREDE], Zufriedenheit sieht anders aus...

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

Vervielfachen Sie Ihre Effizienz! LETTERSHOP MANAGER: die integrierte Branchensoftware für Ihre individuellen Geschäftsprozesse!

Vervielfachen Sie Ihre Effizienz! LETTERSHOP MANAGER: die integrierte Branchensoftware für Ihre individuellen Geschäftsprozesse! Vervielfachen Sie Ihre Effizienz! LETTERSHOP MANAGER: die integrierte Branchensoftware für Ihre individuellen Geschäftsprozesse! Lettershop Manager. Die Allround-Lösung. Aus der Praxis heraus entwickelt:

Mehr

11 Vorteile, die für den Einsatz von standardisierter Shop Software sprechen

11 Vorteile, die für den Einsatz von standardisierter Shop Software sprechen Standardisierte Shop Software vs. Individualentwicklung 11 Vorteile, die für den Einsatz von standardisierter Shop Software sprechen Einleitung Für professionelle Shop Betreiber, die bereits einen erfolgreichen

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr