Das Kind als Wissenschaftler schon im Vor- und Grundschulalter? Beate Sodian Ludwig-Maximilians-Universität München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Kind als Wissenschaftler schon im Vor- und Grundschulalter? Beate Sodian Ludwig-Maximilians-Universität München"

Transkript

1 Das Kind als Wissenschaftler schon im Vor- und Grundschulalter? Beate Sodian Ludwig-Maximilians-Universität München

2 ognitive Voraussetzungen für schulische Leistungen - Die Lern- und Denkfähigkeiten jüngerer Kinder wurden in der älteren, an Piagets Stadientheorie orientierten, Entwicklungspsychologie unterschätzt. - Viele (Grund)schulcurricula sind auch heute noch an Piagets Stadienmodell orientiert und basieren auf der Vorstellung, dass stadientypische Merkmale des logischen Denkens den Erwerb von Wissen determinieren. - Empirisch ließen sich die angenommenen stadientypischen Synchronien nicht bestätigen. - Vor allem aber hat die neuere entwicklungspsychologische Forschung frühe kognitive Kompetenzen von Vorschulkindern, z.t. auch von Säuglingen und Kleinkindern eindrucksvoll belegt, sodass heute von Entwicklungsinvarianten, von früh erworbenem bzw. vielleicht sogar angeborenem Kernwissen ausgegangen wird.

3 Addition und Subtraktion im Säuglingsalter (Wynn, 1994)

4 Naturwissenschaftliches Denken und Lernen - Defizite deutscher Schüler in internationalen Vergleichsstudien (TIMMS, PISA). - Entwicklungspsychologische Forschung: Fehlkonzepte (Misconceptions) bei Kindern, Jugendlichen aber auch Erwachsenen oft nach mehreren Jahren Physikunterricht.

5 hysikalische Fehlvorstellungen ein Beispiel Straight-down belief: Annahme, dass ein Objekt senkrecht zu Boden fällt. Bsp. Fallinie eines Balles, der von einem fahrenden Wagen fällt. Straight-down belief berücksichtigt nur Wirkung der Schwerkraft. Richtig: Parabelförmige Fallinie (Schwerkraft und Trägheit). Situationsspezifität der Lösungen auch im Erwachsenenalter.

6 Resistenz von Fehlvorstellungen gegen Instruktion Domänenspezifische Hindernisse: Fehlvorstellungen sind eingebettet in ein kohärentes begriffliches System. Alternative intuitive Theorien. Kognitive Entwicklung als Theoriewandel in Analogie zum Paradigmenwechsel in der Wissenschaftsgeschichte. Domänenübergreifende Hindernisse: Defizitäres Verständnis von Wissenskonstruktion. Naivrealistisches Wissenschaftsverständnis. Defizite im formal-analytischen Denken (z.b. systematisches Experimentieren).

7 Entwicklungspsychologische Forschung zum wissenschaftlichen Denken - Piaget. Stadium der formalen Operationen in der Adoleszenz. Idealbild wissenschaftlicher Rationalität. - Neuere Forschung: Große interindividuelle Unterschiede. Grundverständnis der Logik der Hypothesenprüfung schon im Grundschulalter.

8 Stadium der formalen Operationen Pendelaufgabe von Inhelder & Piaget

9 Längsschnittstudie LOGIK Longitudinalstudie zur Genese individueller Kompetenzen (Weinert & Schneider, 1999) Studie zum wissenschaftlichen Denken von 8 21 Jahren (Bullock & Ziegler, 1999; Bullock & Sodian, 2003). Hier: Variablenkontrollstrategie.

10 Variablenkontrollstrategie

11 Flugzeugaufgabe: Produktion Testproduktion: Herr Müller will herausfinden, ob das Höhenruder einen Einfluss auf den Treibstoffverbrauch hat. Höhenruder oben Höhenruder unten Wie könnte er das herausfinden? Was für Flugzeuge müsste er bauen? Doppeldecker runde Nase einfache Flügel spitze Nase

12 Folienaufgabe Was für Flugzeuge sollte er bauen? runde Nase spitze Nase Doppeldecker einfache Flügel Höhenruder oben Höhenruder unten

13 Flugzeugaufgabe: Choice Wahlaufgabe: Aussuchen und begründen, welche Flugzeuge Herr Müller bauen müsste. 1 2 Warum gerade diese (beiden)? Warum haben die gleiche/ verschiedene Flügel?

14 Entwicklung der Variablenkontrollstrategie von der Kindheit bis zum Erwachsenenalter: Spontane Produktion vs. Wahlaufgabe Percent years 9 years 10 years 11 years 17 years 21 years Production Choice

15 Individuelle Unterschiede: Zeitpunkt der Strategieentdeckung 11 Jahre 32% 17 Jahre 32% 21 Jahre 13% Nie 9% Inkonsistent 14% (N=139)

16 Individuelle Unterschiede: Gymnasium vs. Realund Hauptschule 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 11 years 17 years 21 years college-bound non-college

17 Zwischenfazit Kompetenzen schon im Grundschulalter: Verständnis von Experimentierstrategien. Große individuelle Unterschiede in der spontanen Produktion von Experimentierstrategien. Keine Evidenz für Einflüsse der Schule auf Aspekte des formal-analytischen Denkens in schulfernen Aufgaben.

18 Wissenschaftliches Denken Frühe Kompetenzen Hypothese-Evidenz- Differenzierung (Sodian, Zaitchik & Carey (1991), Child Development). Hypothese A: Die Maus im Haus ist groß Hypothese B: Die Maus im Haus ist klein Test: Schachtel mit Käse aufstellen. Schachtel mit großer oder mit kleiner Öffnung? Warum? Die Mehrheit der Erstkläßler und fast alle Zweitkläßler wählen den konklusiven Test und können ihre Wahl begründen.

19 Wissenschaftliches Denken im Kindergartenalter: Die Interpretation von Kovariationsdaten oerber, Sodian, Thoermer, & Nett, 2005, Swiss Journal of Psychology) Kinder können Kovariationsinformation schon früh nutzen, um kausale Schlüsse zu ziehen. Haben Kindergartenkinder ein Verständnis der Hypothese-Evidenz-Relation?

20 Revision of prior belief vs. Fake Evidence (Teil 1) Fake evidence Revision of prior belief task: In einer Geschichte wurde den Kindern erzählt, dass eine Figur (Robby) glaubt, dass grüne Kaugummis schlechte Zähne, machen. Die VPs und die Figur bekamen dann Daten präsentiert, die die Gegenevidenz zeigte (see Fig. 1). Die Vps wurden gefragt, was Robbie nun glauben würde; sie sollten ihre Antwort erklären. Fake Evidence task: Danach tricksten VPL und VP eine andere Figur (Paul) aus, indem sie die Evidenz vertauschten, (grüne statt rote KGs zu den Kinder mit den schlechten Zähnen legten). Wieder wurden die VPs nach der Antwort der Figur (Paul) gefragt; und für ihre Erklärungen dafür.

21 Ergebnisse (Teil 2) 100% 90% Perfect Covariaton Imperfect Covariation Non-Covariaton 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 4-year-olds 5-year-olds 6-year-olds Results Patterns of covariation evidence The 4-, and 5-year-olds performed significantly worse in the non-covariation condition than in the imperfect covariation condition (McNemar 4-yrs:p<.001; 5-yrs: p<.001; 6-yrs: p=0.12).. Results Age trend No significant effect of age was found for interpretation of imperfect or reversed perfect covariation in the partial evidence tasks. However, a non-significant tendency for 6-year-olds to outperform younger children was found for the non-covariation task χ 2 (2, N=76)= 4.582; p=.101

22 Zwischenfazit Schon 4jährige können Kovariationsdaten nutzen, um Kausalannahmen zu bestätigen oder zu revidieren. Non-Kovariation ist schwieriger zu verstehen als Kovariation (aber nur dann, wenn das Kind einen kausalen Zusammenhang erwartet). Vorschulkinder können nicht nur realistische Bilder, sondern auch einfache Balkendiagramme nach kurzer Instruktion interpretieren.

23 Epistemologische Naivität von Grundschulkindern? Neuere Forschung zur Theory of Mind : - Differenzierung Überzeugung/ Realität mit vier Jahren. Verständnis von Wissensquellen (Sehen, Kommunikation, schlußfolgerndes Denken) mit vier bis sechs Jahren. Verständnis von Interpretationsperspektiven (im sozialen Bereich) mit 5-6 Jahren. => Grundbegriffe eines konstruktivistischen Wissenschaftsverständnisses können im Grundschulalter vermittelt werden.

24 Vermittlung von Wissenschaftsverständnis in der Grundschule DFG-Schwerpunktprogramm Bildungsqualität von Schule. Projekt (Sodian & Kircher): Vermittlung von Wissenschaftsverständnis in der Grundschule. Curriculare Interventionsstudien in vierten Grundschulklassen. (Sodian, Thoermer, Kircher, Grygier, & Günther, 2002, ZfPaed/ Studie 2 in Vorb.). Fragestellungen: Wie läßt sich das WV von Grundschülern charakterisieren? Können Grundprinzipien eines konstruktivistischen Wissenschaftsverständnisses vermittelt werden? Ist WV wichtig? Für Strategiegebrauch? Für Conceptual Change?

25 Grundlegende Aspekte des Wissenschaftverständnisses nach Mc Comas et al. (1998) Wissenschaftliche Erkenntnis als tentativ und basierend auf rationaler Argumentation Die Bedeutung von systematischer Beobachtung und experimentellen Befunden für wissenschaftliche Erkenntnis Die Bedeutung die Theoriebildung für den Erkenntnisfortschritt Wissenschaftliche Erkenntnis muss öffentlich zugänglich, transparent gestaltet sein Evolutionäre und revolutionäre Natur des wissenschaftlichen Erkenntnisprozesses Einbindung naturwissenschaftlicher Erkenntnis in den kulturellen Rahmen; Wechselwirkung von Wissenschaft und Technik

26 Die Bedeutung des Lernens über Naturwissenschaften im Kontext Schule Lernen des Umgangs mit wissenschaftlichen Quellen (scientific literacy) als bereichsübergreifende Kompetenz als Basis für das Verständnis grundlegender Konzepte, Prinzipien und Methoden wissenschaftlichen Arbeitens PISA 2000; OECD 1999; Duit, Häußler, Prenzel 2001

27 5 Argumente für Wissenschaftsverständnis in der Bildung Das Nützlichkeitsargument: technische Objekte und Prozesse handhaben Das demokratische Argument: an Entscheidungsprozessen teilnehmen Das kulturelle Argument: Naturwissenschaften als wesentliches Element der Kultur Das moralische Argument: Normen und Werte der wissenschaftlichen Gemeinschaft Das pädagogisch-psychologische Argument: Erfolgreiches Lernen naturwissenschaftlicher Inhalte wird dadurch gefördert, dass darin auch das Wesen der Naturwissenschaften als Inhalt eingeschlossen ist. Driver, 1996

28 Aspekte von Wissenschaftsverständnis Bildung von Theorien Formulierung von Hypothesen Prüfung & Revision von Hypothesen und Theorien Bedeutung experimenteller Evidenz Reflexion des eigenen Erkenntnisprozesses

29 Design Trainingsklasse: Erhält eine Unterrichtseinheit (7 Doppelstunden) zu erkenntnis- und wissenschaftstheoretischen Aspekten. Kontrollklasse: Erhält konventionelle Curricula zu den gleichen Themen bei derselben Lehrerin (P. Grygier)

30 Probanden Stichprobe: N = 49 Viertklässler 29 Jungen, 20 Mädchen Alter: M= 10;4 (Spanne: 9;4 12;3) Trainingsklasse: n=27; Kontrollklasse: n=22 CFT 20 Rohpunkte für beide Gruppen vergleichbar (31)

31 Instrumente Vortest: Nature-of Science Interview (nach Carey et al., 1989) Flugzeugaufgabe (Variablenkontrolle) (Bullock, 1993) Wissenstest (Themen: Wahrnehmung, Hefe) CFT-20 Training : Hefe-Curriculum (adaptiert nach Carey et al., 1989) Wahrnehmungs-Curriculum (nach Grygier & Kircher, 1999) Nachtest: Nature-of Science Interview (nach Carey et al., 1989) Flugzeugaufgabe (Bullock, 1993) Wissenstest

32 Erkenntnistheoretisches Curriculum Trainingsklasse Wie zuverlässig ist unsere Wahrnehmung? Experimente zu Mechanismen der Wahrnehmung Kontrollklasse Wie arbeitet unsere Wahrnehmung? Wie sehen wir? (Der Weg des Lichts.) Wie unsere Augen getäuscht werden können. Schatten und Wirklichkeit vergleichen Wie können wir einen Kuchen sehen? (Die Reflektion des Lichts.) Schatten und Wirklichkeit untersuchen Was nehmen wir wahr, was können wir wissen? Wie sehen wir den Mond? (Der Weg des Lichts, Schatten.) Unsere Augen können getäuscht werden.

33 Wissenschaftstheoretisches Curriculum (nach Carey et al., 1989) Trainingsklasse Wir forschen wie die Wissenschaftler: Warum geht der Brotteig auf: Woher kommen die Löcher im Brot? Kontrollklasse: In der Versuchsbäckerei: Wie geht der Brotteig auf? Woher kommen die Löcher im Brot? Wir planen ein Experiment: Welche Zutaten lassen den Brotteig aufgehen? Wir experimentieren: Welche Zutaten lassen den Brotteig aufgehen? Zwei Theorien: Warum entwickeln sich Gase? Welche Zutaten lassen den Brotteig aufgehen? Was ist Hefe? Vom Korn zum Brot. Abschlussdiskussion

34 Wir forschen wie die Wissenschaftler... Über den Wissenschaftlichen Forschungsprozess: Beobachtung (Phänomen) Frage - Hypothese, Experiment Ergebnisse - Schlussfolgerungen. Experimente testen aus Theorien abgeleitete Hypothesen. Theorien sind vorläufig und veränderbar. Metatheoretischer Diskurs über Hypothesen und Theorien.

35 Ergebnisse Flugzeugaufgabe Testproduktion Wahlaufgabe 100% 100% 90% 90% 80% 80% 70% 70% 60% 60% 50% 50% 40% 40% 30% 30% 20% 20% 10% 10% 0% 0% TK Vor TK Nach KK Vor KK Nach TK Vor TK Nach KK Vor KK Nach kontrolliert kontrolliert kontrastiv kontrastiv konfundiert konfundiert kein kein Ergebnisse der Flugzeugaufgabe: Nur die Testgruppe verbessert sich vom VT zum NT signifikant sowohl bei der Testproduktion (Vorzeichen-Test, N = 26, p =.001) als auch bei der Wahlaufgabe (Vorzeichen-Test, N = 26, p =.002)

36 Das Nature of Science Interview (NoS) (Carey et al.; 1989; Smith et al.; 2000) 1) Ziele und Fragen der Naturwissenschaften z.b. Worum geht es denn eigentlich in der Wissenschaft? 2) Wesen und Ziele von Experimenten z.b. Machen Wissenschaftler Experimente? Warum (nicht)? 3) Die Bedeutung von Theorien und Hypothesen z.b. Wie entscheidet ein Wissenschaftler, was für ein Experiment er machen soll? 4) Die Beziehung zwischen Ideen (Theorien) und Evidenz z.b. Was passiert denn mit den Ideen/Theorien von Wissenschaftlern, wenn sie dann getestet wurden? 5) Fehler in der Wissenschaft z.b. Können Wissenschaftler auch Fehler machen oder sich irren?

37 Nature of Science Interview: Kategoriensystem (1) Leve Beschreibung l 1 Wissenschaft als Faktensammlung; kein Verständnis des Hypothesentestens. 1a 1b Wissenschaft als Aktivität; keine Differenzierung von Theorie und Evidenz. Sie probieren so rum, z.b. ob eine Medizin wirkt. Wissenschaft als Faktensammlung Die wollen wissen, ob es die Dinos wirklich gegeben hat. 1.5 Wissenschaft als Suche nach Zusammenhängen; diffuses Testverständnis. Die buddeln Knochen aus und vergleichen die und gucken so, wie die Dinos damals gelebt haben.

38 Nature of Science Interview: Kategoriensystem (2) Leve Beschreibung l 2 Wissenschaft als Suche nach Erklärungen und Mechanismen; Hypothesen sind Testbar. Aber Fokus entweder auf Erklärung oder Testen. Man könnte ein Experiment machen und eine Sache verändern, um zu gucken, ob man Recht hat. Er würde in die Bibliothek gehen und nachlesen, was man bereits heraus gefunden hat und dann damit weiter machen. 2.5 Integriert Aspekte aus Level 2; aber unklares Verständis interpretationsleitender Rahmentheorien. Wenn er schon was darüber weiss, könnte er daraus eine Vermutung bilden und die dann testen. 3 Explizites Verständnis von Rahmentheorien und des Hypothesentests.

39 Nos Ergebnisse (1): Anteil der Antworten auf den verschiedenen Niveaus 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% TK Vor TK nach KK Vor KK Nach mind. Level 1.5 Level 1b Level 1a Level 0 Mittlere Anzahl mind. 1.5 im Nachtest höher für TK als KK (t (45) = 3.93; p =.000); signifikante Verbesserung der TK (t (25) = 6.79; p =.000); p =.000);

40 NoS Ergebnisse (2):Konsistenz Anteil der Probanden, die mind. 9 Fragen mind. auf Level 1.5 beantworten 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% TK KK Vortest Nachtest mehr Pbn der TK als der KK im Nachtest (Mann-Whitney-U p =.046; Vortest ns) marginal signifikante Erhöhung des Anteils in der TK (McNemar: TK: p =.07; KK: ns.) besonders im Bereich Experiment Verbesserung der TK (Wilcoxon p =.000)

41 Schlussfolgerungen Vorgefunden wurden (Fehl-)Vorstellungen über den wissenschaftlichen Erkenntnisprozess (= Ebene 1 Verständnis) bei Grundschülern Kurzfristige curriculare Intervention hat Effekte sowohl auf das epistemologisches Verständnis wie auch die Experimentierfähigkeiten in Transferkontexten. Nur explizite Vermittlung von Wissenschaftsverständnis ist wirksam. Bloßes Involvieren der Schüler in einen interessanten Explorationsprozeß genügt nicht.

42 Effekte längerfristigen wissenschaftstheoretisch orientierten Unterrichts? - Schulvergleich in USA (Smith et al., 2000). Wissenschaftstheoretisch unterrichtete Klasse über den gesamten Grundschulzeitraum im Vergleich zu gutem Standard-Unterricht. - Laufende BIQUA Studie: Effekte von sechs Monaten WV im Sachkundeunterricht der Grundschule. - Studie in Montessori-Schule (starke Betonung von selbstgesteuerten Explorationsprozessen; Anregung zu geplanten Vergleichen).

43 NoS Ergebnisse (2):Konsistenz Anteil der Probanden, die mind. 9 Fragen mind. auf Level 1.5 beantworten 50% 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% TK KK Monte 3. Monte 4. Monte ges. Vortest Nachtest mehr Pbn der TK als der KK im Nachtest (Mann-Whitney-U p =.046; Vortest ns) marginal signifikante Erhöhung des Anteils in der TK (McNemar: TK: p =.07; KK: ns.) besonders im Bereich Experiment Verbesserung der TK (Wilcoxon p =.000)

44 Flugzeugaufgabe:Testwahl: Schulvergleich 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 30% 33% 33% 81% 79% 84% 73% 13% 4% 9% 5% 11% 11% 11% 13% kontrolliert kontrastiv konfundiert kein Test TK Vortest TK Nachtest Monte ges. Monte 3. Monte 4.

45 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Wenn man etwas nicht erklären kann, sollte man versuchen, es zu verstehen.

Wenn man etwas nicht erklären kann, sollte man versuchen, es zu verstehen. Erkenntnisweg Biologiedidaktik 6, 69-85 69 Wenn man etwas nicht erklären kann, sollte man versuchen, es zu verstehen. Die Entwicklung eines Kategoriensystems zur Ermittlung des Wissenschaftsverständnisses

Mehr

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel 16.11.01 MP1 - Grundlagen quantitativer Sozialforschung - (4) Datenanalyse 1 Gliederung Datenanalyse (inferenzstatistisch)

Mehr

Theorien der kognitiven Entwicklung

Theorien der kognitiven Entwicklung Beate Sodian Theorien der kognitiven Entwicklung Siegler, R., DeLoache, J., & Eisenberg, N. (2005). Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag. Kapitel

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 3 4 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in Naturwissenschaften:

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Die Fokuspartikel»auch«im Erstspracherwerb Früh vorhanden spät verstanden? Methodologische Maßnahmen zum Nachweis eines frühen Verständnisses

Die Fokuspartikel»auch«im Erstspracherwerb Früh vorhanden spät verstanden? Methodologische Maßnahmen zum Nachweis eines frühen Verständnisses Die Fokuspartikel»auch«im Erstspracherwerb Früh vorhanden spät verstanden? Methodologische Maßnahmen zum Nachweis eines frühen Verständnisses Department Linguistik, Universität Potsdam 1 Ziel und theoretischer

Mehr

Berufsmatura / Physik Seite 2/18

Berufsmatura / Physik Seite 2/18 Berufsmatura / Physik Seite 1/18 Schulinterner Lehrplan nach RLP 001 Gültig ab 005 Physik BM 1 SLP 005 Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Förderung mathematischer Fähigkeiten im Vorschulalter

Förderung mathematischer Fähigkeiten im Vorschulalter Förderung mathematischer Fähigkeiten im Vorschulalter Workshop zur Fachtagung Frühe Förderung Frühe Bildung Erfurt 20.-21.03.2009 Dr. Kristina Clausen-Suhr Universität Flensburg 1 Überblick INPUT Blickwinkel

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

Von alleine wächst sich nichts

Von alleine wächst sich nichts Von alleine wächst sich nichts aus Lebenslagen von (armen) Kindern und Jugendlichen und gesellschaftliches Handeln bis zum Ende der Sekundarstufe I Auszug aus der Präsentation zum Abschluss der 4. Phase

Mehr

Design, Durchführung und Präsentation von Experimenten in der Softwaretechnik

Design, Durchführung und Präsentation von Experimenten in der Softwaretechnik Design, Durchführung und Präsentation von Experimenten in der Softwaretechnik Inhalt 1. Zusammenfassung der Papers 2. Fehler in Design, Durchführung und Präsentation 3. Richtlinien für saubere Experimente

Mehr

Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung. Dr. Harald Unterwalcher, MBA

Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung. Dr. Harald Unterwalcher, MBA Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung Dr. Harald Unterwalcher, MBA Interkulturelles Veränderungsmanagement stellt eine neuer Herausforderung für das Management dar

Mehr

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen wir starten mit einem kurzen Film Aufgabe: Betrachten Sie den

Mehr

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag?

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Eine Studie zum Verständnis von mentalen Zuständen bei sich selbst und anderen durchgeführt von Studenten der Universität des Saarlandes unter der Leitung

Mehr

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9 Effiziente Energienutzung: eine wichtige Zukunftsaufgabe der Physik Strom für zu Hause Energie, Leistung, Wirkungsgrad Energie und Leistung in Mechanik, Elektrik und Wärmelehre Elektromotor und Generator

Mehr

Weitere (wählbare) Kontraste in der SPSS Prozedur Allgemeines Lineares Modell

Weitere (wählbare) Kontraste in der SPSS Prozedur Allgemeines Lineares Modell Einfaktorielle Versuchspläne 27/40 Weitere (wählbare) Kontraste in der SPSS Prozedur Allgemeines Lineares Modell Abweichung Einfach Differenz Helmert Wiederholt Vergleich Jede Gruppe mit Gesamtmittelwert

Mehr

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Ein Gespräch mit dem Physiker Martinus Veltman beim 58. Nobelpreisträgertreffen in Lindau Am europäischen Kernforschungszentrum in Genf (CERN) wird in den nächsten

Mehr

Methoden der Erkenntnisgewinnung. Seminar Empirische Sozialforschung/ Pflegeforschung Prof. Dr. U. Toellner-Bauer

Methoden der Erkenntnisgewinnung. Seminar Empirische Sozialforschung/ Pflegeforschung Prof. Dr. U. Toellner-Bauer Methoden der Erkenntnisgewinnung Seminar Empirische Sozialforschung/ Pflegeforschung Prof. Dr. U. Toellner-Bauer Parabel Ein Ichthyologe, ein Fischkundiger, will das Leben im Meer erforschen. Er wirft

Mehr

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern im Kooperations-Master of Science in Pflege Vortrag auf dem Swiss Congress for Health Professions 31.05.2012 Prof. Dr. Petra Metzenthin Prof. Dr.

Mehr

Die MINIPHÄNOMENTA. eine Möglichkeit zur Einbindung von Eltern bei der naturwissenschaftlich-technischen Bildung an Grundschulen.

Die MINIPHÄNOMENTA. eine Möglichkeit zur Einbindung von Eltern bei der naturwissenschaftlich-technischen Bildung an Grundschulen. Die MINIPHÄNOMENTA eine Möglichkeit zur Einbindung von Eltern bei der naturwissenschaftlich-technischen Bildung an Grundschulen Eltern 1 Seit einigen Jahren führt das Institut für Physik und Chemie und

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Forschungsergebnisse und Erfahrungen aus der Praxis Dr. Heinz Schöppl Linz, am 29. September 2011 Das Sankt Galler Modell als Orientierungsrahmen

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Täuschung, Vl-Effekte

Täuschung, Vl-Effekte Täuschung, Vl-Effekte Cover Story Täuschung Demand Characteristics Aufforderungsgehalt der experimentellen Situation - auch VL-Effekte (EEE) Vp-Motive Sozial erwünschte Antworten Unterstützung des Vl Negativistische

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Herausgeber............................ 5 Vorwort............................................. 7 1 Merkmale einer Organisation.................... 15

Mehr

Führung & Nachhal.gkeit

Führung & Nachhal.gkeit Führung & Nachhal.gkeit Incenting Managers Toward the Triple Bottom Line: An Agency and Social Norm Perspective Kimberly K. Merriman & Sagnika Sen Human Resource Management, 2012, Vol.51, No.6, Pp.851-872

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Prof. Dr. Karin Aschenbrücker Marco Schröder, M.A., M.A. 1 Überblick 1 Einführung 2 Theoretische Grundlagen zur Erklärung der Berufswahl 3 Berufliche

Mehr

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN 18 02 UND 19 02 2009 TAGUNG RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN INTERNATIONALE UND INTERRELIGIÖSE PERSPEKTIVEN VORTRAGENDE SVEND ANDERSEN REINER ANSELM BIJAN FATEH-MOGHADAM FRIEDRICH WILHELM GRAF TEODORA

Mehr

Empirische Softwaretechnik Eine empirisch fundierte Theorie für Software-Inspektionen

Empirische Softwaretechnik Eine empirisch fundierte Theorie für Software-Inspektionen Empirische Softwaretechnik Eine empirisch fundierte Theorie für Software-Inspektionen Dr. Victor Pankratius Andreas Höfer Wintersemester 2009/2010 IPD Tichy, Fakultät für Informatik KIT die Kooperation

Mehr

Roland Bässler. Research & Consultinq

Roland Bässler. Research & Consultinq J 3 z = Roland Bässler Research & Consultinq Roland Bässler QUANTITATIVE FORSCHUNGSMETHODEN Ein Leitfaden zur Planung und Durchführung quantitativer empirischer Forschungsarbeiten (2. überarb. Auflage)

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

Dr. Heidemarie Keller

Dr. Heidemarie Keller Reliabilität und Validität der deutschen Version der OPTION Scale Dr. Heidemarie Keller Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin Philipps-Universität Marburg EbM & Individualisierte

Mehr

Ausgewählte Kapitel der Didaktik der Mathematik

Ausgewählte Kapitel der Didaktik der Mathematik Ausgewählte Kapitel der Didaktik der Mathematik Humboldt-Universität zu Berlin WS 2011/12 1 / 22 Rainer Lersch: emeritierter Professor für Allgemeine Erziehungswissenschaften und Schultheorie/Didaktik

Mehr

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Vitamin B ist wichtig, sollte aber nicht überbewertet werden

Mehr

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem?

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Zahlungsverhalten in der Schweiz Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Building Competence. Crossing Borders. Swiss Banking Operations Forum 2015 Sandro Graf, Corinne Scherrer 5. Mai 2015 Fragestellungen

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Qualitative Politikanalyse

Qualitative Politikanalyse Joachim K. Blatter Frank Janning Claudius Wagemann Qualitative Politikanalyse Eine Einfuhrung in Forschungsansatze und Methoden VSVERLAG FUR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhaltsverzeichnis Vorwort der Reihenherausgeber

Mehr

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design Projekt Übersicht Niederlande Deutschland Spanien - Österreich ÖAD Informationstag für zentrale Projekte Wien, 6.12.2011 Lifelong Learning Programme Bruno 1/10 Wiesler Hintergrund und Timeline Das Vorhaben

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Tipps und Tricks bei Gästebefragungen Dr. Tobias Luthe Projektleiter ITF und Dozent für Nachhaltigkeit und Tourismus Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Seite 1 Struktur der Präsentation Bedeutung der

Mehr

Erstellung einer evidenzbasierten. Entscheidungshilfe zur HPV Impfung. Piso B., Zechmeister I.

Erstellung einer evidenzbasierten. Entscheidungshilfe zur HPV Impfung. Piso B., Zechmeister I. Erstellung einer evidenzbasierten Entscheidungshilfe zur HPV Impfung Piso B., Zechmeister I. Wozu eine Entscheidungshilfe? Zusammenhang zwischen HPV-Infektion und Entstehung von Zervixkarzinom; HPV-Impfungen

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities Berichte aus der Betriebswirtschaft Christoph Rüdt Wertschöpfung in Virtual Communities Management sozialer Interaktionen unter Anwendung der Netzwerkanalyse Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt Vorwort Inhalt

Mehr

Alles oder Nichts. Auseinandersetzung mit der Größe Geld im Rahmen mathematischer Früherziehung. Referentin: Kathrin Schnorbusch

Alles oder Nichts. Auseinandersetzung mit der Größe Geld im Rahmen mathematischer Früherziehung. Referentin: Kathrin Schnorbusch Alles oder Nichts Auseinandersetzung mit der Größe Geld im Rahmen mathematischer Früherziehung Referentin: Kathrin Schnorbusch Mathematik im Kindergarten Mathematics, you know, is the gate of science,

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik Thorsten Piske Erweiterte Sitzung der Kollegialen Leitung des Departments Fachdidaktiken, 04.06.2014 1. Zum Umgang mit Heterogenität

Mehr

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Fachsymposion zur Einführung von Papilio Saarbrücken, 27. September 2013 Rolf Janssen, 27.09.2013 1 Überblick: 1. Beschäftigung

Mehr

Intro. Seminar. Didaktik. Thema: Unterrichtsgespräche führen. Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg

Intro. Seminar. Didaktik. Thema: Unterrichtsgespräche führen. Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg Intro Seminar Didaktik Thema: Unterrichtsgespräche führen Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg Unterrichtsgespräche effektiv führen (lassen) Auf den

Mehr

Herzlich willkommen. Vielen Dank, dass Sie an unserer Studie teilnehmen (hinsetzen lassen etc.)

Herzlich willkommen. Vielen Dank, dass Sie an unserer Studie teilnehmen (hinsetzen lassen etc.) Protokollbogen Vorbereitung: - Ausdrucken --> 4 Aufgabenstellungen, 8 SEA-Skalen, Protokollbogen - Prototyp-IBIS = 1 http://ibis.a3systems.com/ibis - Prototyp-Herkömmlich = 2 http://ibis.a3systems.com/ibis2/

Mehr

La main à la pâte in deutscher Sprache

La main à la pâte in deutscher Sprache La main à la pâte in deutscher Sprache Zentrierung auf kind dann pisa-schock La main à la pâte hat in den letzten 11 Jahren sehr viel zur Förderung und Erneuerung des naturwissenschaftlichen Unterrichts

Mehr

Erziehungswissenschaft

Erziehungswissenschaft Erziehungswissenschaft im BA Sozialwissenschaften IfE Institut für Erziehungswissenschaft Waldweg 26 37073 Göttingen Hochhaus, 4. bis 8. Etage Thomas Göymen-Steck Studiengangsbeauftragter IfE Institut

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 1. Was ist praktische Philosophie? Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2011 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte ich Sie an

Mehr

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers.

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. INFORMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. Er vermittelt das Verständnis

Mehr

Grundlagen der Wirtschaftsdidaktik [G6-1]

Grundlagen der Wirtschaftsdidaktik [G6-1] Grundlagen der Wirtschaftsdidaktik [G6-1] Entwicklung des ökonomischen Denkens - Begriffskonstruktion am Beispiel der Bank 1 Prof. Dr. Thomas Retzmann Literaturhinweise Claar, Annette (1990): Die Entwicklung

Mehr

Timo Reinders 2251579 Simon Gruszczynski 2249901

Timo Reinders 2251579 Simon Gruszczynski 2249901 Timo Reinders 2251579 Simon Gruszczynski 2249901 Worum geht es beim Eyetracking? Allgemein: Wie nimmt man die Umgebung mit dem Auge wahr? Mittels spezieller Technologie werden Augenbewegungen aufgezeichnet

Mehr

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme Gliederung: 1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme 2.1 Relevanz für Kommunikation 2.2 Eigenschaften der EdS: Kanäle 2.3

Mehr

Empirische Softwaretechnik

Empirische Softwaretechnik Empirische Softwaretechnik Prof. Dr. Walter F. Tichy Dr. Matthias Müller Sommersemester 2006 1 Organisatorisches prüfbar im Vertiefungsfach Softwaretechnik und Übersetzerbau Folien und Material unter http://www.ipd.uni-karlsruhe.de/tichy

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie I

Einführung in die praktische Philosophie I Einführung in die praktische Philosophie I Vorlesung 1. Was tun? Die Grundfrage der Praktischen Philosophie Claus Beisbart Wintersemester 2011/12 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte

Mehr

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern Digital Leben Gestaltung: Julia Gindl Sendedatum: 22. September 2011 Länge: 5 Minuten Aktivitäten + Gruppenarbeit Einzelarbeit Befragung über das Fernsehverhalten

Mehr

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden 6. Sitzung Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden Inhalt der heutigen Veranstaltung 1. Metatheorien/Paradigmen 2. Die so genannte Drei-Schulen

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2012 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2012 Archivnummer: 23800 028 INSTITUT

Mehr

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen?

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? AOK-Forum live Potsdam, 28. April 2015 Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach. Logistisches Wachstum. am Beispiel einer Hefekultur

Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach. Logistisches Wachstum. am Beispiel einer Hefekultur Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach Logistisches Wachstum am Beispiel einer Hefekultur 16.04.2012 Inhaltsverzeichnis 1.0 Vorwort...3 2.0 Logistisches Wachstum allgemein...4 2.1

Mehr

Das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten

Das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten Das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten Ina Plöger, Julia Stipp 10.01.2013 Seminar für Didaktik des Sachunterrichts 2 Hinweis Der Kurs soll für Sie eine Hilfestellung sein. Er gibt einen Überblick, wie

Mehr

WAS BEWIRKT COACHING - UND WENN JA, WARUM?

WAS BEWIRKT COACHING - UND WENN JA, WARUM? WAS BEWIRKT COACHING - UND WENN JA, WARUM? COACHING-KONGRESS ERDING - 20.-21.02.2014 - PROF. DR. CLAAS TRIEBEL 10/11/13 Überblick 1. Laufbahnberatung Notwendigkeit & Ansätze 2. Die Kompetenzenbilanz 3.

Mehr

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht sverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung sübersicht Vorwort XIII 1 Einführung 1 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 3 Grundlagen qualitativer Sozialforschung 30 4

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar Periodika Titel 4 bis 8, Fachzeitschrift für Kindergarten und Unterstufe Babylonia, Zeitschrift für Sprachunterricht und Sprachenlernen 2006- Nicht verfügbar 12 (2004)- Nicht verfügbar Beiträge zur Lehrerbildung

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz Case Management in Versicherungen die Evidenzlage Regina Kunz Stefan Schandelmaier S.C.Anna Burkhardt Wout DeBoer Übersicht Systematischer Review zum Thema Inhalt + Ergebnisse Survey Case Management in

Mehr

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 1 Einführung in die statistische Datenanalyse Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 2 Gliederung 1.Grundlagen 2.Nicht-parametrische Tests a. Mann-Whitney-Wilcoxon-U Test b. Wilcoxon-Signed-Rank

Mehr

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom ZfTM-Work in Progress Nr. 87: Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom Eine empirische Untersuchung privater Stromkunden in Deutschland Torsten J. Gerpott * /Ilaha Mahmudova ** 2008 * ** Univ.-Prof.

Mehr

Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce

Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce Köln,19. März 2013 Dipl. Bw. Meike Schumacher Hochschule Aschaffenburg Fragestellung: Akzeptanz von Systemen ein wichtiges Thema im IMI: ESF-geförderte Projekte:

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Requirements Engineering Übung 10 - Formale Systemmodellierung im RE -

Requirements Engineering Übung 10 - Formale Systemmodellierung im RE - Requirements Engineering Übung 10 - Formale Systemmodellierung im RE - Dr. Birgit Penzenstadler, Dr. Daniel Méndez, Jonas Eckhardt 08.01.2012 Aufgabe 1: Empirisch formulierte vs. Formal fundierte Anforderungen:

Mehr

Eine empirische Theorie für Software-Inspektionen. Empirische Softwaretechnik. Motivation (Forts.) Motivation für eine Theorie.

Eine empirische Theorie für Software-Inspektionen. Empirische Softwaretechnik. Motivation (Forts.) Motivation für eine Theorie. Empirische Softwaretechnik Prof. Dr. Walter F. Tichy Dr. Frank Padberg Sommersemester 2007 1 Eine empirische Theorie für Software-Inspektionen Softwaretechnik: Erklärung für einige beobachtete Phänomene

Mehr

Warum (immer noch) partizipative TA?

Warum (immer noch) partizipative TA? Warum (immer noch) partizipative TA? Leonhard Hennen Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse Karlsruher Institut für Technologie Elfte österreichische TA-Konferenz 20 Juni 2011, Wien TA

Mehr

Grundlagen der empirischen Sozialforschung

Grundlagen der empirischen Sozialforschung Grundlagen der empirischen Sozialforschung Sitzung 1 Jan Finsel Lehrstuhl für empirische Sozialforschung Prof. Dr. Petra Stein 20. Oktober 2008 1 / 28 Online-Materialien Die Materialien zur Vorlesung finden

Mehr

Unternehmenskultur als

Unternehmenskultur als Gregor Schönborn Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor der Corporate Identity Die Bedeutung der Unternehmenskultur für den ökonomischen Erfolg von Unternehmen ^ Springer VS Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Vorwort 1. 2 Körperliche Gesundheit 13

Vorwort 1. 2 Körperliche Gesundheit 13 Inhalt Vorwort 1 1 Einleitung 1 Input Nummer eins 3 Kinder am Bildschirm 3 Schulkinder und Bildschirm-Medien 7 Öffentlich-rechtlich versus kommerziell 10 Zusammenfassung und Schlussfolgerungen 11 2 Körperliche

Mehr

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer Das Forscherhaus freie Gemeinschaftsgrundschule staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford Schulpräsentation für Sponsoren und Förderer der Forscherhaus gemeinnützige Bildungsgesellschaft mbh Hausheider

Mehr

Sicherheit als mediales Konstrukt.

Sicherheit als mediales Konstrukt. Gerhard Vowe, Universität Düsseldorf Sicherheit als mediales Konstrukt. Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Kommunikationswissenschaft Beitrag zum Workshop der Arbeitsgruppe 1 Sicherheitswahrnehmungen

Mehr

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort P Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort Michael Cremer SK-Stiftung CSC Cologne Science Center Rotary Forum des Berufsdienstes im Distrikt 1810 8. Mai 2010 in der Rhein-Erft Akademie

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Stochastik Abitur 2009 Stochastik

Stochastik Abitur 2009 Stochastik Abitur 2009 Stochastik Beilage ea (erhöhtes Anforderungsniveau) ga (grundlegendes Anforderungsniveau) ISBN 978-3-8120-0108-3 und ISBN 978-3-8120-0223-3 1 Aufgabe 2 (ea) Rauchen ist das größte vermeidbare

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE 6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE wenn an einer Beobachtungseinheit eine (oder mehrere) metrische und eine (oder mehrere) kategoriale Variable(n) erhoben wurden Beispiel: Haushaltsarbeit von Teenagern

Mehr