'DV JU HUH (XURSD HLQH 3ROLWLN GHU 1DFKEDUVFKDIW DOV 6FKO VVHO ]XU 6WDELOLWlW

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "'DV JU HUH (XURSD HLQH 3ROLWLN GHU 1DFKEDUVFKDIW DOV 6FKO VVHO ]XU 6WDELOLWlW"

Transkript

1 63((&+ 5RPDQR3URGL Präsident der Europäischen Kommission 'DV JU HUH (XURSD HLQH 3ROLWLN GHU 1DFKEDUVFKDIW DOV 6FKO VVHO ]XU 6WDELOLWlW Friede, Sicherheit und Stabilität - Internationaler Dialog und die Rolle der EU - Sechste Weltkonferenz des Studienverbandes der Europäischen Gemeinschaft - Projekt Jean Monnet %U VVHO'H]HPEHU

2 Meine Damen und Herren, die sich wandelnden Zeiten erbringen vermehrte Verantwortung und die gegenwärtige Verantwortung der Europäischen Union könnte nicht gewichtiger sein. Wir bemühen uns, mit einer Welt im Wandel Schritt zu halten, die uns neue Gelegenheiten erschließt, jedoch auch neue Bedrohungen aufwirft. In weniger als zwei Jahren wird die politische Landkarte Europas neu gezeichnet. In Kopenhagen werden wir nächste Woche einen historischen Schritt machen und zehn neue Mitglieder in die Union aufnehmen. Dieser Vorgang wird Europa eine neue Dimension verleihen und uns neue Verantwortung auferlegen. Die Sechste Weltkonferenz des Studienverbandes der Europäischen Gemeinschaft hat uns Gelegenheit gegeben, die Fragen des Friedens, der Sicherheit und der Stabilität vertieft zu erörtern. Alle Anwesenden sind sich der großen Verantwortung bewusst, die auf der halbe Milliarden Menschen lastet, die in der EU nach dem Jahr 2007 leben werden. Diese 500 Millionen Menschen werden sich nicht mit weniger Sicherheit abfinden als die Bürger der gegenwärtigen Gemeinschaft von 15 Mitgliedstaaten. Sie fordern den gleichen Schutz vor organisiertem Verbrechen und internationalem Terrorismus wie die gegenwärtigen Mitglieder. Und sie verlangen die Wohltaten, die sie veranlasst haben, die EU als ihren politischen Hafen zu wählen: Stabilität, Wohlstand, Solidarität, Demokratie und Freiheit. Wenn wir mit dieser sich ändernden Welt Schritt halten und unsere globale Verantwortung übernehmen wollen, müssen wir als Union die erforderlichen Maßnahmen ergreifen. Wenn wir die steigenden Erwartungen und Hoffnungen der Länder außerhalb und der Völker innerhalb Europas erfüllen möchten, müssen wir auf der Weltbühne auftreten. Mit diesem Auftritt haben wir erst begonnen. Der Balkan, Afghanistan und der Nahe Osten sind nur drei Beispiele für die Herausforderungen, vor denen die Völkergemeinschaft steht. Die EU muss ihren Beitrag zu deren Bewältigung leisten. Die Außenpolitik der EU muss beschleunigt werden. Sie muss mit einer Stimme sprechen und mit den erforderlichen Instrumenten ausgestattet werden. Wie sonst könnten wir unsere Sicherheit langfristig gewährleisten? Die Kommission hat soeben ihre zweite Mitteilung an den Konvent vorgelegt. Darin haben wir eingehende Vorschläge für Reformen an den Strukturen der EU gemacht, um zu gewährleisten, dass sie auch weiterhin richtig funktionieren. Gleichzeitig haben wir uns für eine starke Kommission eingesetzt, die als Hüterin des Gemeinschaftsinteresses die Union stärken wird. Die Gemeinschaftsmethode wird auch in den auswärtigen Beziehungen wertvoll sein, und uns in die Lage versetzen, gezielte Vereinbarungen und Ad-hoc-Lösungen zu vermitteln. Die EU muss noch sehr viel erledigen, bevor sie einen wirksamen Beitrag zur internationalen 6LFKHUKHLWleisten kann. Lassen Sie mich nun eingehender auf das zentrale Thema dieser Konferenz eingehen: die 6WDELOLWlW Die dauerhafte und nachhaltige Stabilität in diesem Teil der Welt, in Europa, war der krönende Erfolg der Europäischen Union. Dies ist unsere größte Leistung. Wir tragen nun die Stabilität über die Grenzen der gegenwärtigen Kandidatenländer hinaus, die bereits an unserem Wohlstand Anteil haben. Wir müssen erkennen, dass dieser Erfolg bei den zukünftigen Nachbarn der EU die berechtigte Erwartung weckt, aus der gegenwärtigen Erweiterung ihrerseits Vorteile ziehen zu können. 2

3 Ist aber unsere Politik gegenüber diesen Nachbarländern so ausgereift, dass wir den mit der Erweiterung entstehenden Herausforderungen gerecht werden können? Ich spreche diese Frage an, weil ich glaube, dass wir das darunter liegende Problem noch nicht in den Griff bekommen haben. Ich werde heute über das Erfordernis einer neuen politischen Perspektive für die Beziehungen mit unseren südlichen und östlichen Nachbarn sprechen, mit der Anreize gegeben, den vorhandenen Prozessen eine neue Dynamik verliehen und eine offene, entwicklungsfähige Partnerschaft begründet werden kann. Dies nennen wir unsere Politik der Nachbarschaft, eine auf gegenseitigen Vorteilen und Verpflichtungen beruhende Politik, die ein wesentlicher Beitrag der EU zum weltweiten Regieren ist. Ich möchte noch einmal betonen, dass die gegenwärtige Erweiterung der größte Beitrag für eine QDFKKDOWLJH 6WDELOLWlW XQG 6LFKHUKHLW auf dem europäischen Kontinent ist, den die EU machen konnte. Sie ist eine der erfolgreichsten und eindrucksvollsten politischen Wandlungen des zwanzigsten Jahrhunderts, die in einem einzigen Jahrzehnt vollzogen wurde. Diese Leistung ist die Frucht einer von der EU im Jahr 1993 getroffenen Entscheidung und der Entschlossenheit der Union und der Beitrittsländer seither. Diese anfängliche Entscheidung gab den Beitrittsländern Hoffnung für die Zukunft. Indem wir das Ziel der Mitgliedschaft aufrechterhielten, haben wir die Regierungen dieser Länder in die Lage versetzt, die notwendigen Reformen durchzusetzen. Allein diese Aussicht trug die Reformer in ihren Anstrengungen, den nationalistischen Widerstand und die Furcht vor Wandel und Modernisierung zu überwinden. Hoffnung ist eine seltsame Eigenschaft. Sie hat sehr viel zu tun mit der Kreditwürdigkeit oder dem Vertrauen, das in einen gesetzt wird. Sie entscheidet, wie Menschen auf Ereignisse blicken. Wie blickt ein Land in die Zukunft, wenn ihm die Zuversicht und die Richtung fehlen? Die Hoffnung weist einem die Richtung und flößt Vertrauen ein. Doch die Zukunft muss attraktiv sein, um Hoffnung einflößen zu können. Die EU wird auch weiterhin ein Magnet für ihre Nachbarn sein. Für viele Länder in unserem zukünftigen "Hinterhof" ist die EU die alleinige Aussicht. Gegenüber vielen dieser Länder hat die Union bereits förmliche Zusagen gemacht. Die Integration der Balkanländer in die Europäische Union wird die Einigung des Kontinents vollenden, so wie wir es diesen Ländern in Aussicht gestellt haben. Es ist zwar noch ein weiter Weg zurückzulegen, aber die Balkanländer gehören zu Europa. Der Prozess ihrer Einbeziehung wird eine Brücke zwischen der Erweiterung und der Politik der Nachbarschaft bilden. Jede Erweiterung schafft neue Nachbarn. In der Vergangenheit wurden diese Nachbarn ihrerseits zu Beitrittskandidaten. Ich verhehle nicht, dass dieser Prozess sehr gut funktioniert hat. Aber wir können nicht unbeschränkt das Gebiet der Sicherheit, der Stabilität und des Wohlstands allein mit dem Erweiterungsinstrument ständig ausweiten. Wir dürfen nicht das politische Projekt Europa verwässern und die Europäische Union in eine den Kontinent umfassende Freihandelszone verwandeln. Wir brauchen eine Debatte innerhalb (XURSDV um festzulegen, wo seine Grenzen liegen und um zu verhindern, dass diese Grenzen andernorts festgelegt werden. Wir müssen auch eingestehen, dass wir gegenwärtig unsere Bürger nicht von der Notwendigkeit überzeugen könnten, die Grenzen der EU noch weiter nach Osten zu verschieben. 3

4 Dies ist unsere Verantwortung: Wir müssen ein Muster für unser zukünftiges Vorgehen entwickeln, um ein Problem anzugehen, das sich direkt aus dem Erfolg der Erweiterung ergeben hat. Was können wir unseren neuen Nachbarn in der nahen Zukunft anbieten? Welche Aussichten können wir ihnen versprechen? Wo endet Europa? Diese Fragen müssen wir beantworten. Die europäische Öffentlichkeit verlangt eine Debatte darüber. Mir ist bewusst, dass sich diese Debatte nach dem Beitritt der neuen Mitglieder erhitzen wird. Deshalb ist es unsere Pflicht, damit zu beginnen, einige Antworten darauf zu finden. Ich möchte in diesem Punkt vollkommen deutlich sein: Artikel 49 des Vertrages über die Europäische Union besagt, dass jeder europäische Staat, der die Grundsätze der Union beachtet, die Mitgliedschaft beantragen kann. Deshalb wird ganz ungeachtet unserer jeweiligen Nachbarschaftspolitik keinem europäischen Staat, der die im Jahr 1993 festgelegten Kopenhagener Kriterien erfüllt, diese Aussicht verweigert. Aber um jegliche Zweifel zu beseitigen, möchte ich klarstellen, dass einem Land, dem der Beitritt in Aussicht gestellt wird, damit nicht gleichzeitig der endgültige Beitritt auch versprochen wird. Beitritt ist nicht die alleinige Option. Es ist zu bedenken, dass die Erweiterung nicht nur den gegenwärtigen und zukünftigen Mitgliedern, sondern auch den zukünftigen Nachbarn Vorteile erbringt. Wenn man ein Nachbarland der EU ist, hat man auch bessere Marktgelegenheiten in einem stabileren wirtschaftlichen und politischen Umfeld. In vielen Fällen werden z.b. in Zukunft die Handelstarife niedriger sein als die gegenwärtigen für die Beitrittsländer. Doch die Erweiterung wird unsere Nachbarn auch vor Herausforderungen stellen. Die Umgestaltung der bestehenden Märkte kann sicherlich Probleme schaffen. Wir müssen Lösungen finden, die uns in die Lage versetzen, die Vorteile der Erweiterung mit unseren Nachbarn zu teilen. Dies verlangt ein umfassendes Vorgehen ihnen gegenüber. Der räumliche Erfassungsbereich dieses Vorgehens ist unsere Nachbarschaft im eigentlichen Sinne des Wortes. Hierzu zählen unsere zukünftigen Nachbarn im Osten und das gesamte Mittelmeergebiet, wie ich es jüngst in meiner Rede in Löwen über "Europa und das Mittelmeer - Zeit zum Handeln" erläutert habe. Ich wünsche mir einen "5LQJ YRQ)UHXQGHQ" um die Europäische Union und ihre engsten Nachbarn herum, von Marokko bis Russland und zum Schwarzen Meer. Das uns umschließende Band freundschaftlich gesinnter Länder wird sehr vielfältig sein. Die Qualität unserer Beziehungen mit ihnen wird in hohem Maße von ihren Leistungen und dem politischen Willen auf beiden Seiten abhängen. Natürlich wird auch die Geographie eine Rolle spielen. Es liegt in der Verantwortung der Kommission, Lösungen zu finden, um die Beziehungen zu diesen Ländern zu verbessern. Lassen Sie mich erläutern, welchem Modell wir nachstreben sollten. Ich räume ein, dass viele der Bestandteile, an die ich denke, dem Erweiterungsprozess entstammen. Was mir an diesem Prozess auffiel ist, dass bereits die Aussicht auf den Beitritt den mittel- und osteuropäischen Ländern Vorteile erbrachte. 4

5 Man kann das Klima für Direktinvestitionen verbessern, ohne Mitglied der EU zu sein. Man kann seine eigenen Rechtsvorschriften an die der EU anpassen, ohne Mitglied zu sein, man kann beschränkten oder gar unbeschränkten Marktzugang haben, ohne Mitglied zu sein. Man kann die Haushaltskontrollen verschärfen und das Wirtschaftswachstum anregen, ohne Mitglied zu sein. Es gibt jedoch die wichtige Einschränkung, dass diese Vorteile nur erschlossen werden können, wenn der Prozess richtig orchestriert ist, die Ziele genau festgelegt werden und die Rahmenbedingungen juristisch und politisch verbindlich sind - und dies nur, wenn beide Seiten die gegenseitigen Vorteile und Verpflichtungen deutlich aussprechen. Das Ziel des Beitritts ist sicherlich der mächtigste Auslöser für Reformen, den man sich vorstellen kann. Aber warum sollte ein weniger anspruchsvolles Ziel nicht auch seine Wirkungen zeitigen? Ein substanzielles und machbares Konzept der Nachbarschaft würde positive Auswirkungen haben. Die bestehenden und gut funktionierenden Instrumente der EU-Politik gegenüber seinen Nachbarn sind die Grundlagen für jede neue Vorgehensweise. Wir müssten in der Lage sein, diesen Vorschlag mit der Vielzahl der bestehenden Partnerschafts-/Kooperations-/Assoziations- und Stabilisierungsvereinbarungen zu verbinden. Doch wir müssen auch deren Potenzial besser ausschöpfen und auf dieser Grundlage aufbauen. Ich bin davon überzeugt, dass wir einen neuen politischen Impuls benötigen, um diese Instrumente vollständig zu nutzen. Hier möchte ich auf die Frage eingehen, mit welcher politischen Perspektive wir am besten das Gebiet der Stabilität ausweiten, ohne sogleich die Union zu erweitern. Dies wäre hinsichtlich Stabilität, Sicherheit und Wohlstand von Vorteil sowohl für unsere Nachbarn als auch die Union selbst. Wir müssen bereit sein, mehr als Partnerschaft und weniger als Mitgliedschaft anzubieten, ohne diese grundsätzlich auszuschließen. Wie würde also eine Nachbarschaftspolitik gegenüber unseren alten und neuen Nachbarn aussehen? - Sie muss DWWUDNWLY sein: Sie muss neue Aussichten eröffnen und einen offenen und dynamischen Rahmen schaffen. Wenn man die Gesellschaft und die Wirtschaft eines Landes grundlegend verwandeln will, möchte man wissen, welche Vorteile daraus entstehen. - Sie muss unsere Partner zu einer engeren Zusammenarbeit mit der EU PRWLYLHUHQ: Je enger diese Zusammenarbeit ist, desto größere Vorteile wird sie für die EU und ihre Nachbarn hinsichtlich Stabilität, Sicherheit und Wohlstand erbringen und die beiderseitigen Vorteile vergrößern. - Sie muss in einem G\QDPLVFKHQ Prozess erfolgen: Sie sollte deshalb auf einem strukturierten, schrittweisen Vorgehen beruhen. Fortschritte sind nur auf der Grundlage gegenseitiger Verpflichtungen und der Fähigkeit jedes Partners möglich, seine Zusagen zu erfüllen. 5

6 - Wir müssen Vorgaben machen, an denen wir messen können, welche Fortschritte unsere Nachbarn beim Erreichen der jeweils nächsten Stufe erzielt haben. Man könnte sogar eine Art von "Kopenhagener Nachbarschaftskriterien" in Erwägung ziehen. Fortschritt kann nur erzielt werden, wenn die betreffenden Länder angemessene Maßnahmen ergreifen, um den jeweiligen Besitzstand zu übernehmen. Die Vorteile würden sich unmittelbar auswirken, ebenso wie das Fehlen jeglichen Fortschritts. - $XVJDQJVSXQNW der Nachbarschaftspolitik ZlUH QLFKW GDV 9HUVSUHFKHQ HLQHU 0LWJOLHGVFKDIW, aber DXFK QLFKW GDV $XVVFKOLH HQ MHJOLFKHU 0LWJOLHGVFKDIW. Dies würde das Problem beseitigen, einem Land, das sich um die Mitgliedschaft bewirbt, in einem zu frühen Stadium ja oder nein sagen zu müssen. Zwischen einem Nein heute und einem Ja in einer relativ fernen Zukunft gibt es großen Spielraum zur Schaffung eines "Tugendkreises", einer Situation, in der beide Seiten gewinnen. Ich kann mir vorstellen, welche Frage Ihnen zuerst in den Sinn kommt. Was macht dieses Angebot so attraktiv? Wo ist die Substanz? Die Antwort ist einfach. Es bedarf jedoch Zeit und Mühen, damit das Angebot funktionieren kann. Bei anderen Gelegenheiten habe ich mich bereits auf dieses Konzept bezogen, das ich auch als "7HLOKDEH DQ GHU 8QLRQ PLW $XVQDKPH LKUHU,QVWLWXWLRQHQ" bezeichnet habe. Das Ziel besteht darin, auf diese benachbarte Region ein Geflecht an Grundsätzen, Werten und Normen zu übertragen, die das eigentliche Wesen der Europäischen Union ausmachen. Kernpunkt dieses Vorschlags ist ein gemeinsamer Markt, der die EU und ihre Nachbarn umfasst, und der Folgendes anbieten würde: Einen einheitlichen Markt, freien Handel, Investitionsfreiheit, Angleichung der Gesetzgebung, Zusammenschaltung der Netze und Verwendung des Euro als Reserve- und Bezugswährung in unseren beiderseitigen Geschäften. Da die Union mehr ist als ein gemeinsamer Markt, müssen weitere Dimensionen hinzukommen, nämlich: - Wenn wir gemeinsame Ziele haben, müssen wir auch bereit sein, gemeinsame Bedrohungen wie z.b. Verbrechen, Terrorismus, illegale Einwanderung und die Herausforderungen des Umweltschutzes anzugehen. - Wir müssen gemeinsam handeln, um die regionalen Konflikte auf unserem Kontinent zu beenden. - Wir müssen sicherstellen, dass unsere gemeinsame Grenze keine Schranke für den kulturellen Austausch oder die regionale Kooperation bildet, so lange die vollständige Freizügigkeit für Menschen und Arbeit noch nicht möglich ist. Lassen Sie mich zurückkommen auf die Frage, ob wir neue Instrumente oder Strukturen benötigen, um diesen neuen politischen Anstoß auszulösen. In der Regel bin ich sehr zurückhaltend mit der Errichtung neuer Strukturen, wenn die gesteckten Ziele auch mit den vorhandenen Instrumenten verwirklicht werden können. Die Idee der "Teilhabe mit Ausnahme der Institutionen" bezieht sich auf die bestehenden EU-Institutionen. Dies schließt jedoch nicht die Möglichkeit aus, mit unseren Nachbarn gegebenenfalls neue Strukturen zu einem späteren Zeitpunkt aufzubauen. Dabei denke ich an innovative Konzepte für Institutionen, die den Partnern gemeinsam gehören: Die Euro-Mittelmeerbank und die Stiftung für den Dialog zwischen Kulturen und Zivilisationen können hier als Beispiele genannt werden; beide Einrichtungen waren als Werkzeuge konzipiert, um einen vorhandenen Prozess zu verstärken, und nicht als Alternative zu diesem Prozess. 6

7 Ich wünsche mir auch, dass ein neuer politischer Dialog auf der Grundlage "gemeinsamer Grundsätze und Werte" auf den Weg gebracht wird, der das gesamte Potenzial unserer gemeinsamen Außenpolitik nutzt. Hier lassen sich die Umwelt-, Verkehrs-, Forschungs-, Bildungs- und Kulturpolitik anführen, um nur einige zu nennen. Erwähnt seien auch neue Formen der Hilfe und Zusammenarbeit auf der Grundlage des Modells der gesellschaftlichen Zusammenhalts; oder auch neue gemeinsame Maßnahmen, um die Probleme an unseren Grenzen anzugehen. Lassen Sie mich erläutern, wie ich das Konzept der Teilhabe mit Ausnahme der Institutionen verstehe: Als Beispiel soll hier der Vorschlag dienen, den ich gegenüber Russland gemacht habe. Ein JHPHLQVDPHU HXURSlLVFKHU :LUWVFKDIWVUDXP könnte einen Rahmen bilden, in dem wir alles teilen könnten mit Ausnahme der Institutionen. Dieser ließe sich natürlich nicht an einem Tag errichten. Natürlich müsste sich jeder Partner die Frage stellen, ob er bereit und in der Lage ist, unsere Normen und Gesetzesmodelle zu übernehmen. Dies ist jedoch nur ein erster Versuch, um etwas Neues aufzubauen, das wir mit unseren Nachbarn zum gegenseitigen Vorteil teilen können. Eine hochrangige europäisch-russische Arbeitsgruppe erkundet gegenwärtig die Möglichkeiten, für diesen gemeinsamen Wirtschaftsraum Bausteine in den Bereichen Normen, Zölle, Finanzdienstleistungen, Verkehr, Industrie und Telekommunikation, um nur einige zu nennen, zu entwickeln. Dabei können wir auf das Beispiel eines funktionierenden Wirtschaftsraumes zurückgreifen, der all dies und noch mehr erfasst. Der auf dem EWR-Abkommen beruhende (XURSlLVFKH :LUWVFKDIWVUDXP bringt die EFTA-Länder und die Länder der Europäischen Union unter einem gemeinsamen Dach zusammen. Wir teilen einen Binnenmarkt, für den der gemeinschaftliche Besitzstand gilt. Der Binnenmarkt wird von den vier Freiheiten regiert, die die Freizügigkeit von Menschen, Waren, Dienstleistungen und Kapital gewährleisten. Ein Land, das diese Stufe erklommen hat, ist so nahe an der EU wie es ohne Mitgliedschaft gelangen kann. Mir ist bewusst, dass dies bei einigen Ländern Jahrzehnte dauern kann. Es würde sie jedoch dazu antreiben, die erforderlichen Reformen durchzuführen und die richtigen Maßnahmen zu ergreifen, um dieses Ziel zu erreichen. Außerdem würde es sowohl der Union wie auch ihren Nachbarn gegenseitige Vorteile und damit auch gegenseitige Anreize verschaffen. Das EWR-Modell setzt nicht den Beitritt als Ziel voraus. Wie jedoch die Geschichte gezeigt hat, schließt die EWR-Mitgliedschaft nicht den späteren Beitritt zur EU aus. Dies erscheint mir ein sehr attraktives Modell. Natürlich unterscheidet sich die Lage in Ländern wie der Ukraine, Moldawien und Weißrussland vollständig von der Lage z.b. Norwegens. Dennoch sollten wir bereit sein, diesen Ländern ein hinreichendes Maß an Nachbarschaft anzubieten, das nicht der Frage einer zukünftigen Mitgliedschaft vorgreift. Da jedoch diese Länder sich in einer so anderen Lage befinden und viel mehr Zeit benötigen werden, um eine bestimmte Stufe zu erreichen, sollten wir sehen, was wir aus der Errichtung des EWR lernen könnten, um diese Erfahrung als Modell für integrierte Beziehungen mit unseren Nachbarn zu nutzen. 7

8 Ich glaube, dass wir mehr Zeit benötigen, um dieses Konzept auszubauen. Wir haben im Februar des Jahres 2000 die Beziehungen mit unseren Nachbarn als strategisches Ziel dieser Kommission festgelegt. Es ist Aufgabe der Kommission, diese Gelegenheit zu ergreifen, um zu einer XPIDVVHQGHQ / VXQJ in der Frage der Beziehungen der Union zu ihren Nachbarn zu gelangen. -HPHKUZLUWHLOHQGHVWRZHQLJHUHLQIDFKN QQHQZLUJHWHLOWZHUGHQ Dies gilt für Werte, Überzeugungen, Lebensweisen, den Handelsaustausch, die Märkte, die Regeln, Gesetze, Bedürfnisse und Ideen. Viele dieser Dinge werden nur von Einzelnen geteilt, jedoch viele wichtige Elemente kann eine Union bieten, die sich der Verantwortung für ihre Nachbarn bewusst ist. Dies meinte ich mit der Idee der "7HLOKDEHPLW$XVQDKPHGHU,QVWLWXWLRQHQ". In diesem größeren Europa können wir uns nicht auf bilaterale Ad-hoc-Initiativen beschränken. Wir können einfach nicht ignorieren, was jenseits unserer Grenzen vorgeht. Aber wir können auch nicht die Probleme mit unseren neuen Nachbarn lösen, indem wir sie einfach der Union beitreten lassen. Wir sind für den Dialog, die Koexistenz und die Kooperation offen. Wir müssen unsere Rolle als Akteur auf der Weltbühne spielen. Die Entwicklung einer substanziellen Nachbarschaftspolitik sollte einer der ersten Schritte dazu sein. Wir müssen einen neuen die Region einbeziehenden Ansatz entwickeln, der dazu beiträgt, auf dem gesamten Kontinent den Frieden zu wahren und zu fördern, die Stabilität und die Sicherheit zu verstärken, um damit auch das Entstehen eines besseren weltweiten Regierens zu fördern. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. 8

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.12.2011 SEK(2011) 1467 endgültig ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zum / zur VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI e-brief TÜRKEI Nr. 2010/10 In dieser Ausgabe Presseerklärung vom 14. Mai 2010 über die Entscheidung der Vereinigten Staaten von Amerika, der Gruppe der Freunde der Allianz der Zivilisationen beizutreten

Mehr

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München,

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München, 1 Rede der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich der 50. Münchner Sicherheitskonferenz München, 31. Januar 2014 Es gilt das gesprochene Wort! 2 Münchner Sicherheitskonferenz

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001 zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens DER GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS - gestützt auf das Abkommen

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens 27.11.2014 L 342/27 BESCHLUSS S GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens R GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002 Erklärung der Vertragsstaaten des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge von 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention) bzw. dessen Protokoll von 1967 1 Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU BERICHT Befragung: November-Dezember 2014 Veröffentlichung: Jänner 2015 Durchgeführt im Auftrag der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation

Mehr

Positionspapier. Berlin, 30. Juli 2015

Positionspapier. Berlin, 30. Juli 2015 Positionspapier zum Entwurf für eine Richtlinie über Maßnahmen zur Gewährleistung einer hohen, gemeinsamen Netzwerk- und Informationssicherheit in der Union (NIS-Richtlinie) Berlin, 30. Juli 2015 eco -

Mehr

18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81

18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81 18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81 GEMEINSAME AKTION 2008/230/GASP DES RATES vom 17. März 2008 zur Unterstützung der Maßnahmen der Europäischen Union zur Förderung der Waffenausfuhrkontrolle

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Menschen in Not helfen, Zuwanderung ordnen und steuern, Integration sichern

Menschen in Not helfen, Zuwanderung ordnen und steuern, Integration sichern Menschen in Not helfen, Zuwanderung ordnen und steuern, Integration sichern Positionspapier von CDU und CSU Deutschland und Europa sehen sich der größten Zahl von Flüchtlingen seit Ende des Zweiten Weltkriegs

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Vortrag auf dem 30.9.2010 Dr. Josefine Heusinger Institut für Gerontologische Forschung e.v., Berlin Gliederung 1. Private Netzwerke und

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Dr. Erwin Pröll, Landeshauptmann von Niederösterreich 1. Dr. Erwin Pröll. Landeshauptmann von Niederösterreich, St. Pölten

Dr. Erwin Pröll, Landeshauptmann von Niederösterreich 1. Dr. Erwin Pröll. Landeshauptmann von Niederösterreich, St. Pölten Dr. Erwin Pröll, Landeshauptmann von Niederösterreich 1 Dr. Erwin Pröll Landeshauptmann von Niederösterreich, St. Pölten Sehr geehrter Herr Vizekanzler, geschätzter Herr Kommissar, Exzellenzen, verehrte

Mehr

Kartellrecht: Kommission bittet um Stellungnahme zu den Verpflichtungszusagen von Google zur Ausräumung wettbewerbsrechtlicher Bedenken

Kartellrecht: Kommission bittet um Stellungnahme zu den Verpflichtungszusagen von Google zur Ausräumung wettbewerbsrechtlicher Bedenken EUROPÄISCHE KOMMISSION PRESSEMITTEILUNG Brüssel, 25. April 2013 Kartellrecht: Kommission bittet um Stellungnahme zu den Verpflichtungszusagen von Google zur Ausräumung wettbewerbsrechtlicher Bedenken Die

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Pressemitteilung. Osteuropa meldet sich als Wachstumsregion zurück. Berlin, 31. Januar 2011

Pressemitteilung. Osteuropa meldet sich als Wachstumsregion zurück. Berlin, 31. Januar 2011 Pressemitteilung Berlin, 31. Januar 2011 Osteuropa meldet sich als Wachstumsregion zurück Deutsche Exporte nehmen 2010 um über 20 Prozent zu Ost-Ausschuss fordert Visa-Erleichterungen und Verhandlungen

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Schreibwettbewerb. So ähnlich, so verschieden, so europäisch.

Schreibwettbewerb. So ähnlich, so verschieden, so europäisch. Schreibwettbewerb So ähnlich, so verschieden, so europäisch. Wusstest du, dass die Europäische Union (EU) nach mehreren Erweiterungen die größte Volkswirtschaft der Welt mit über 500 Mio. Einwohnern ist?

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

IMI-Grundlagen 1. EINLEITUNG... 2 2. GRUNDLAGEN... 2

IMI-Grundlagen 1. EINLEITUNG... 2 2. GRUNDLAGEN... 2 IMI-Grundlagen 1. EINLEITUNG... 2 2. GRUNDLAGEN... 2 2.1. WAS IST IMI?... 2 2.2. WIE FUNKTIONIERT IMI?... 3 2.3. ÜBERWINDUNG VON SPRACHBARRIEREN... 3 2.4. WER MACHT WAS IN IMI?... 4 2.4.1. ZUSTÄNDIGE BEHÖRDEN...

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Die CE-Kennzeichnung - Ihr Schlüssel zu Europas Märkten

Die CE-Kennzeichnung - Ihr Schlüssel zu Europas Märkten Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Aussenwirtschaftliche Fachdienste Nichttarifarische Massnahmen Informationsveranstaltung vom 18. November 2011 in Bern

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Vaduz, 24. September 2013 Annette von Osten Herausforderungen im derzeitigen Umfeld Neuer Wettbewerb zwischen europäischen Fondsstandorten Neue Gesetzgebungen

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

So bleibt Deutschland stark.

So bleibt Deutschland stark. FDP Unser Kurzwahlprogramm So bleibt Deutschland stark. Nur mit uns. Vier gute Jahre für Deutschland Damit Deutschland stark bleibt ie Freiheit des Einzelnen ist Grund und Grenze D liberaler Politik. Deshalb

Mehr

Aufbau einer gemeinsamen Zukunft Finanziellen und politischen Perspektiven der erweiterten EU zwischen 2007 und 2013

Aufbau einer gemeinsamen Zukunft Finanziellen und politischen Perspektiven der erweiterten EU zwischen 2007 und 2013 41-2004 10. Februar 2004 Aufbau einer gemeinsamen Zukunft Finanziellen und politischen Perspektiven der erweiterten EU zwischen 2007 und 2013 Die Europäische Kommission hat eine Mitteilung angenommen,

Mehr

Martin Brand Europa begrenzt sich und grenzt sich ab

Martin Brand Europa begrenzt sich und grenzt sich ab Martin Brand Europa begrenzt sich und grenzt sich ab»europäische Nachbarschaftspolitik Europa begrenzt sich und grenzt sich ab«heißt es in der Ankündigung zu diesem Forum. Europa begrenzt sich und grenzt

Mehr

ERKLÄRUNG DER IAO ÜBER GRUNDLEGENDE PRINZIPIEN UND RECHTE BEI DER ARBEIT UND IHRE FOLGEMASSNAHMEN

ERKLÄRUNG DER IAO ÜBER GRUNDLEGENDE PRINZIPIEN UND RECHTE BEI DER ARBEIT UND IHRE FOLGEMASSNAHMEN ERKLÄRUNG DER IAO ÜBER GRUNDLEGENDE PRINZIPIEN UND RECHTE BEI DER ARBEIT UND IHRE FOLGEMASSNAHMEN angenommen von der Internationalen Arbeitskonferenz auf ihrer 86. Tagung, Genf, 18. Juni 1998 Erklärung

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über. jugendpolitische Zusammenarbeit

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über. jugendpolitische Zusammenarbeit Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Russischen Föderation über jugendpolitische Zusammenarbeit -2- Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland und die

Mehr

)RUWVFKULWWHLQDOOHQ%HUHLFKHQ

)RUWVFKULWWHLQDOOHQ%HUHLFKHQ ,3 Brüssel, den 29. Januar 2003 5HIRUP GHU.RPPLVVLRQ YRQ 0D QDKPHQ HLQJHI KUW 8PVHW]XQJ ]HLJW HUVWH 9RUWHLOH GHU 5HIRUP +HXWHKDWGLH(XURSlLVFKH.RPPLVVLRQHLQHQ%HULFKWDQJHQRPPHQDXVGHP KHUYRUJHKW GDVV EHLQDKH

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05 EU - K Unterrichtung durch die Bundesregierung Vorschlag für eine Empfehlung des Rates über vorrangige Aktionen zur Stärkung der Zusammenarbeit im europäischen Archivwesen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Die Generalversammlung, A Bericht der Abrüstungskonferenz nach Behandlung

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d.

Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d. Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d. Zum Verhältnis zwischen nationalem und europäischem Bauproduktenrecht nach der EU Bauproduktenverordnung Symposium zur EU-Bauproduktenverordnung

Mehr

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Mitgliedstaaten der Europäischen Union Kandidatenländer und potenzielle Kandidatenländer 24 Amtssprachen hravatski Erweiterung: von sechs auf 28 Mitgliedsstaaten

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 289 München, 4. November 2014 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Europaministerin Dr. Merk und Wissenschaftsminister Dr. Spaenle: Andrássy-Universität

Mehr

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v.

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Informationsblatt Nr. 10 Liebe Mitglieder unseres Deutsch Chinesischen Freundschaftsvereins, Liebe Freundinnen und Freunde, im Namen des Vorstandes übermittele

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1 18.45 Abgeordnete Mag. Daniela Musiol (Grüne): Sehr geehrte Damen und Herren! Sehr geehrte Frau Staatssekretärin! Es mutet schon amüsant an, wie die

Mehr

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015 1 WEITERE HILFEN FÜR GRIECHENLAND Griechenland hat eine Bewährungsprobe bestanden An diesem Freitag hat der Bundestag in namentlicher Abstimmung einen Antrag der Bundesregierung beschlossen, Griechenland

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Themenpapier: Maßnahmen der G8 im Rahmen der Deauville-Partnerschaft mit den arabischen Transformationsstaaten

Themenpapier: Maßnahmen der G8 im Rahmen der Deauville-Partnerschaft mit den arabischen Transformationsstaaten Arbeitsübersetzung Themenpapier: Maßnahmen der G8 im Rahmen der Deauville-Partnerschaft mit den arabischen Transformationsstaaten Ein Jahr nach dem Beginn der historischen Umbrüche im Nahen Osten und in

Mehr

Mobilitätsvereinbarung für Personalmobilität zu Lehr-/zu Fort- und Weiterbildungszwecken

Mobilitätsvereinbarung für Personalmobilität zu Lehr-/zu Fort- und Weiterbildungszwecken 13. Mai 2015, NA DAAD Grant Agreement/Vereinbarung für Erasmus+ Hochschulbildung: Personalmobilität zu Lehr-, zu Fort- und Weiterbildungszwecken Gelb hinterlegte Bereiche bitte ausfüllen. OTH REGENSBURG

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Theoretische Grundlagen Emissionshandel in der EU Umsetzung in Deutschland Probleme und Perspektiven 1 Grundprinzip des Emissionshandels

Mehr

%YXSV1MGLEIP6EMXL %YJPEKIZSQ7ITXIQFIV %HQMRMWXVEXMSR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF,

%YXSV1MGLEIP6EMXL %YJPEKIZSQ7ITXIQFIV %HQMRMWXVEXMSR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, -7%% %YXSV1MGLEIP6EMXL %YJPEKIZSQ7ITXIQFIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEXGL [[[LIVHXFYWMRIWWHIEXGL [[[LIVHXZLWHIEX %PPI 6IGLXI ZSVFILEPXIR /IMR 8IMP HIW ;IVOIW HEVJ

Mehr

Abkommen. zwischen. und. der Regierung der Republik Kasachstan. über die weitere Zusammenarbeit

Abkommen. zwischen. und. der Regierung der Republik Kasachstan. über die weitere Zusammenarbeit Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Republik Kasachstan über die weitere Zusammenarbeit bei der Entwicklung der Deutsch-Kasachischen Universität Almaty

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

München, im März 2010. Tobias Kruis, LL.M.

München, im März 2010. Tobias Kruis, LL.M. Synopse der nach dem Vertrag von Lissabon geänderten Verträge (EUV und AEUV) gegenüber den Bestimmungen des Vertrags über eine Verfassung für Europa (EVV) sowie gegenüber den Bestimmungen des EU und EG

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften UNI E-Landers Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen 1 Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte

Mehr

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Ansprache von Klaus Zumwinkel Präsident, Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA), Bonn Vorstandsvorsitzender, Deutsche Post World Net anlässlich der Verleihung

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.2.2014 Amtsblatt der Europäischen Union C 51/3 III (Vorbereitende Rechtsakte) EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 19. November 2013 zu einem Vorschlag für eine Richtlinie

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Einzigartig weltweit! Das Empfehlen und Sparen -Programm INFORMATIONSBROSCHÜRE. Dr. Rath Health Programs B.V.

Einzigartig weltweit! Das Empfehlen und Sparen -Programm INFORMATIONSBROSCHÜRE. Dr. Rath Health Programs B.V. Einzigartig weltweit! Das Empfehlen und Sparen -Programm INFORMATIONSBROSCHÜRE Einzigartig weltweit! Das Empfehlen und Sparen -Programm Die Dr. Rath Zell-Vitalstoff-Formulas gehören zu den qualitativ hochwertigsten

Mehr

Europäisches Übereinkommen über die Au-pair- Beschäftigung 1

Europäisches Übereinkommen über die Au-pair- Beschäftigung 1 Europäisches Übereinkommen über die Au-pair- Beschäftigung 1 Straßburg/Strasbourg, 24.XI.1969 1 Nichtamtliche Übersetzung Die Mitgliedstaaten des Europarats, die dieses Übereinkommen unterzeichnen, in

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN L 349/20 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1290/2014 S RATES vom 4. Dezember 2014 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 833/2014 über restriktive Maßnahmen angesichts

Mehr

(Inoffizielle Übersetzung)

(Inoffizielle Übersetzung) Luxemburg, im Dezember 2004 *HVHW]YRP$SULO EHUGLH=XODVVXQJ YRQQDW UOLFKHQ3HUVRQHQRGHUMXULVWLVFKHQ3HUVRQHQGHV 3ULYDWUHFKWVRGHUGHV IIHQWOLFKHQ5HFKWVPLW$XVQDKPHGHV6WDDWHV I UGLH'XUFKI KUXQJWHFKQLVFKHU)RUVFKXQJVXQG

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben Befragung im Rahmen des Verbundprojektes Standards für wohnungsbegleitende Dienstleistungen im Kontext

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle!

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle! Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft Beate Irskens Ludwigsburg, 4.10.2010 Coram Center, London Seite 2 1 Coram Center, London Ziele: Reduzierung der Kinderarmut Koordination

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon 3. Dezember 2009 EU Agentur für f r Grundrechte, Wien ao. Univ.Prof.. Dr. Hannes Tretter Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder.

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder. J.Franc Eure Exzellenz Herr Botschafter, sehr geehrter Herr Generalsekretär,sehr geehrter Herr. Dr. Papenfuss, sehr geehrte Gäste, liebe Humboldtianerinnen und Humboldtianer, Nach der umfassenden Darlegung

Mehr

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 VERORDNUNG (EU) Nr. 584/2010 DER KOMMISSION vom 1. Juli 2010 zur Durchführung der Richtlinie 2009/65/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr