'DV JU HUH (XURSD HLQH 3ROLWLN GHU 1DFKEDUVFKDIW DOV 6FKO VVHO ]XU 6WDELOLWlW

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "'DV JU HUH (XURSD HLQH 3ROLWLN GHU 1DFKEDUVFKDIW DOV 6FKO VVHO ]XU 6WDELOLWlW"

Transkript

1 63((&+ 5RPDQR3URGL Präsident der Europäischen Kommission 'DV JU HUH (XURSD HLQH 3ROLWLN GHU 1DFKEDUVFKDIW DOV 6FKO VVHO ]XU 6WDELOLWlW Friede, Sicherheit und Stabilität - Internationaler Dialog und die Rolle der EU - Sechste Weltkonferenz des Studienverbandes der Europäischen Gemeinschaft - Projekt Jean Monnet %U VVHO'H]HPEHU

2 Meine Damen und Herren, die sich wandelnden Zeiten erbringen vermehrte Verantwortung und die gegenwärtige Verantwortung der Europäischen Union könnte nicht gewichtiger sein. Wir bemühen uns, mit einer Welt im Wandel Schritt zu halten, die uns neue Gelegenheiten erschließt, jedoch auch neue Bedrohungen aufwirft. In weniger als zwei Jahren wird die politische Landkarte Europas neu gezeichnet. In Kopenhagen werden wir nächste Woche einen historischen Schritt machen und zehn neue Mitglieder in die Union aufnehmen. Dieser Vorgang wird Europa eine neue Dimension verleihen und uns neue Verantwortung auferlegen. Die Sechste Weltkonferenz des Studienverbandes der Europäischen Gemeinschaft hat uns Gelegenheit gegeben, die Fragen des Friedens, der Sicherheit und der Stabilität vertieft zu erörtern. Alle Anwesenden sind sich der großen Verantwortung bewusst, die auf der halbe Milliarden Menschen lastet, die in der EU nach dem Jahr 2007 leben werden. Diese 500 Millionen Menschen werden sich nicht mit weniger Sicherheit abfinden als die Bürger der gegenwärtigen Gemeinschaft von 15 Mitgliedstaaten. Sie fordern den gleichen Schutz vor organisiertem Verbrechen und internationalem Terrorismus wie die gegenwärtigen Mitglieder. Und sie verlangen die Wohltaten, die sie veranlasst haben, die EU als ihren politischen Hafen zu wählen: Stabilität, Wohlstand, Solidarität, Demokratie und Freiheit. Wenn wir mit dieser sich ändernden Welt Schritt halten und unsere globale Verantwortung übernehmen wollen, müssen wir als Union die erforderlichen Maßnahmen ergreifen. Wenn wir die steigenden Erwartungen und Hoffnungen der Länder außerhalb und der Völker innerhalb Europas erfüllen möchten, müssen wir auf der Weltbühne auftreten. Mit diesem Auftritt haben wir erst begonnen. Der Balkan, Afghanistan und der Nahe Osten sind nur drei Beispiele für die Herausforderungen, vor denen die Völkergemeinschaft steht. Die EU muss ihren Beitrag zu deren Bewältigung leisten. Die Außenpolitik der EU muss beschleunigt werden. Sie muss mit einer Stimme sprechen und mit den erforderlichen Instrumenten ausgestattet werden. Wie sonst könnten wir unsere Sicherheit langfristig gewährleisten? Die Kommission hat soeben ihre zweite Mitteilung an den Konvent vorgelegt. Darin haben wir eingehende Vorschläge für Reformen an den Strukturen der EU gemacht, um zu gewährleisten, dass sie auch weiterhin richtig funktionieren. Gleichzeitig haben wir uns für eine starke Kommission eingesetzt, die als Hüterin des Gemeinschaftsinteresses die Union stärken wird. Die Gemeinschaftsmethode wird auch in den auswärtigen Beziehungen wertvoll sein, und uns in die Lage versetzen, gezielte Vereinbarungen und Ad-hoc-Lösungen zu vermitteln. Die EU muss noch sehr viel erledigen, bevor sie einen wirksamen Beitrag zur internationalen 6LFKHUKHLWleisten kann. Lassen Sie mich nun eingehender auf das zentrale Thema dieser Konferenz eingehen: die 6WDELOLWlW Die dauerhafte und nachhaltige Stabilität in diesem Teil der Welt, in Europa, war der krönende Erfolg der Europäischen Union. Dies ist unsere größte Leistung. Wir tragen nun die Stabilität über die Grenzen der gegenwärtigen Kandidatenländer hinaus, die bereits an unserem Wohlstand Anteil haben. Wir müssen erkennen, dass dieser Erfolg bei den zukünftigen Nachbarn der EU die berechtigte Erwartung weckt, aus der gegenwärtigen Erweiterung ihrerseits Vorteile ziehen zu können. 2

3 Ist aber unsere Politik gegenüber diesen Nachbarländern so ausgereift, dass wir den mit der Erweiterung entstehenden Herausforderungen gerecht werden können? Ich spreche diese Frage an, weil ich glaube, dass wir das darunter liegende Problem noch nicht in den Griff bekommen haben. Ich werde heute über das Erfordernis einer neuen politischen Perspektive für die Beziehungen mit unseren südlichen und östlichen Nachbarn sprechen, mit der Anreize gegeben, den vorhandenen Prozessen eine neue Dynamik verliehen und eine offene, entwicklungsfähige Partnerschaft begründet werden kann. Dies nennen wir unsere Politik der Nachbarschaft, eine auf gegenseitigen Vorteilen und Verpflichtungen beruhende Politik, die ein wesentlicher Beitrag der EU zum weltweiten Regieren ist. Ich möchte noch einmal betonen, dass die gegenwärtige Erweiterung der größte Beitrag für eine QDFKKDOWLJH 6WDELOLWlW XQG 6LFKHUKHLW auf dem europäischen Kontinent ist, den die EU machen konnte. Sie ist eine der erfolgreichsten und eindrucksvollsten politischen Wandlungen des zwanzigsten Jahrhunderts, die in einem einzigen Jahrzehnt vollzogen wurde. Diese Leistung ist die Frucht einer von der EU im Jahr 1993 getroffenen Entscheidung und der Entschlossenheit der Union und der Beitrittsländer seither. Diese anfängliche Entscheidung gab den Beitrittsländern Hoffnung für die Zukunft. Indem wir das Ziel der Mitgliedschaft aufrechterhielten, haben wir die Regierungen dieser Länder in die Lage versetzt, die notwendigen Reformen durchzusetzen. Allein diese Aussicht trug die Reformer in ihren Anstrengungen, den nationalistischen Widerstand und die Furcht vor Wandel und Modernisierung zu überwinden. Hoffnung ist eine seltsame Eigenschaft. Sie hat sehr viel zu tun mit der Kreditwürdigkeit oder dem Vertrauen, das in einen gesetzt wird. Sie entscheidet, wie Menschen auf Ereignisse blicken. Wie blickt ein Land in die Zukunft, wenn ihm die Zuversicht und die Richtung fehlen? Die Hoffnung weist einem die Richtung und flößt Vertrauen ein. Doch die Zukunft muss attraktiv sein, um Hoffnung einflößen zu können. Die EU wird auch weiterhin ein Magnet für ihre Nachbarn sein. Für viele Länder in unserem zukünftigen "Hinterhof" ist die EU die alleinige Aussicht. Gegenüber vielen dieser Länder hat die Union bereits förmliche Zusagen gemacht. Die Integration der Balkanländer in die Europäische Union wird die Einigung des Kontinents vollenden, so wie wir es diesen Ländern in Aussicht gestellt haben. Es ist zwar noch ein weiter Weg zurückzulegen, aber die Balkanländer gehören zu Europa. Der Prozess ihrer Einbeziehung wird eine Brücke zwischen der Erweiterung und der Politik der Nachbarschaft bilden. Jede Erweiterung schafft neue Nachbarn. In der Vergangenheit wurden diese Nachbarn ihrerseits zu Beitrittskandidaten. Ich verhehle nicht, dass dieser Prozess sehr gut funktioniert hat. Aber wir können nicht unbeschränkt das Gebiet der Sicherheit, der Stabilität und des Wohlstands allein mit dem Erweiterungsinstrument ständig ausweiten. Wir dürfen nicht das politische Projekt Europa verwässern und die Europäische Union in eine den Kontinent umfassende Freihandelszone verwandeln. Wir brauchen eine Debatte innerhalb (XURSDV um festzulegen, wo seine Grenzen liegen und um zu verhindern, dass diese Grenzen andernorts festgelegt werden. Wir müssen auch eingestehen, dass wir gegenwärtig unsere Bürger nicht von der Notwendigkeit überzeugen könnten, die Grenzen der EU noch weiter nach Osten zu verschieben. 3

4 Dies ist unsere Verantwortung: Wir müssen ein Muster für unser zukünftiges Vorgehen entwickeln, um ein Problem anzugehen, das sich direkt aus dem Erfolg der Erweiterung ergeben hat. Was können wir unseren neuen Nachbarn in der nahen Zukunft anbieten? Welche Aussichten können wir ihnen versprechen? Wo endet Europa? Diese Fragen müssen wir beantworten. Die europäische Öffentlichkeit verlangt eine Debatte darüber. Mir ist bewusst, dass sich diese Debatte nach dem Beitritt der neuen Mitglieder erhitzen wird. Deshalb ist es unsere Pflicht, damit zu beginnen, einige Antworten darauf zu finden. Ich möchte in diesem Punkt vollkommen deutlich sein: Artikel 49 des Vertrages über die Europäische Union besagt, dass jeder europäische Staat, der die Grundsätze der Union beachtet, die Mitgliedschaft beantragen kann. Deshalb wird ganz ungeachtet unserer jeweiligen Nachbarschaftspolitik keinem europäischen Staat, der die im Jahr 1993 festgelegten Kopenhagener Kriterien erfüllt, diese Aussicht verweigert. Aber um jegliche Zweifel zu beseitigen, möchte ich klarstellen, dass einem Land, dem der Beitritt in Aussicht gestellt wird, damit nicht gleichzeitig der endgültige Beitritt auch versprochen wird. Beitritt ist nicht die alleinige Option. Es ist zu bedenken, dass die Erweiterung nicht nur den gegenwärtigen und zukünftigen Mitgliedern, sondern auch den zukünftigen Nachbarn Vorteile erbringt. Wenn man ein Nachbarland der EU ist, hat man auch bessere Marktgelegenheiten in einem stabileren wirtschaftlichen und politischen Umfeld. In vielen Fällen werden z.b. in Zukunft die Handelstarife niedriger sein als die gegenwärtigen für die Beitrittsländer. Doch die Erweiterung wird unsere Nachbarn auch vor Herausforderungen stellen. Die Umgestaltung der bestehenden Märkte kann sicherlich Probleme schaffen. Wir müssen Lösungen finden, die uns in die Lage versetzen, die Vorteile der Erweiterung mit unseren Nachbarn zu teilen. Dies verlangt ein umfassendes Vorgehen ihnen gegenüber. Der räumliche Erfassungsbereich dieses Vorgehens ist unsere Nachbarschaft im eigentlichen Sinne des Wortes. Hierzu zählen unsere zukünftigen Nachbarn im Osten und das gesamte Mittelmeergebiet, wie ich es jüngst in meiner Rede in Löwen über "Europa und das Mittelmeer - Zeit zum Handeln" erläutert habe. Ich wünsche mir einen "5LQJ YRQ)UHXQGHQ" um die Europäische Union und ihre engsten Nachbarn herum, von Marokko bis Russland und zum Schwarzen Meer. Das uns umschließende Band freundschaftlich gesinnter Länder wird sehr vielfältig sein. Die Qualität unserer Beziehungen mit ihnen wird in hohem Maße von ihren Leistungen und dem politischen Willen auf beiden Seiten abhängen. Natürlich wird auch die Geographie eine Rolle spielen. Es liegt in der Verantwortung der Kommission, Lösungen zu finden, um die Beziehungen zu diesen Ländern zu verbessern. Lassen Sie mich erläutern, welchem Modell wir nachstreben sollten. Ich räume ein, dass viele der Bestandteile, an die ich denke, dem Erweiterungsprozess entstammen. Was mir an diesem Prozess auffiel ist, dass bereits die Aussicht auf den Beitritt den mittel- und osteuropäischen Ländern Vorteile erbrachte. 4

5 Man kann das Klima für Direktinvestitionen verbessern, ohne Mitglied der EU zu sein. Man kann seine eigenen Rechtsvorschriften an die der EU anpassen, ohne Mitglied zu sein, man kann beschränkten oder gar unbeschränkten Marktzugang haben, ohne Mitglied zu sein. Man kann die Haushaltskontrollen verschärfen und das Wirtschaftswachstum anregen, ohne Mitglied zu sein. Es gibt jedoch die wichtige Einschränkung, dass diese Vorteile nur erschlossen werden können, wenn der Prozess richtig orchestriert ist, die Ziele genau festgelegt werden und die Rahmenbedingungen juristisch und politisch verbindlich sind - und dies nur, wenn beide Seiten die gegenseitigen Vorteile und Verpflichtungen deutlich aussprechen. Das Ziel des Beitritts ist sicherlich der mächtigste Auslöser für Reformen, den man sich vorstellen kann. Aber warum sollte ein weniger anspruchsvolles Ziel nicht auch seine Wirkungen zeitigen? Ein substanzielles und machbares Konzept der Nachbarschaft würde positive Auswirkungen haben. Die bestehenden und gut funktionierenden Instrumente der EU-Politik gegenüber seinen Nachbarn sind die Grundlagen für jede neue Vorgehensweise. Wir müssten in der Lage sein, diesen Vorschlag mit der Vielzahl der bestehenden Partnerschafts-/Kooperations-/Assoziations- und Stabilisierungsvereinbarungen zu verbinden. Doch wir müssen auch deren Potenzial besser ausschöpfen und auf dieser Grundlage aufbauen. Ich bin davon überzeugt, dass wir einen neuen politischen Impuls benötigen, um diese Instrumente vollständig zu nutzen. Hier möchte ich auf die Frage eingehen, mit welcher politischen Perspektive wir am besten das Gebiet der Stabilität ausweiten, ohne sogleich die Union zu erweitern. Dies wäre hinsichtlich Stabilität, Sicherheit und Wohlstand von Vorteil sowohl für unsere Nachbarn als auch die Union selbst. Wir müssen bereit sein, mehr als Partnerschaft und weniger als Mitgliedschaft anzubieten, ohne diese grundsätzlich auszuschließen. Wie würde also eine Nachbarschaftspolitik gegenüber unseren alten und neuen Nachbarn aussehen? - Sie muss DWWUDNWLY sein: Sie muss neue Aussichten eröffnen und einen offenen und dynamischen Rahmen schaffen. Wenn man die Gesellschaft und die Wirtschaft eines Landes grundlegend verwandeln will, möchte man wissen, welche Vorteile daraus entstehen. - Sie muss unsere Partner zu einer engeren Zusammenarbeit mit der EU PRWLYLHUHQ: Je enger diese Zusammenarbeit ist, desto größere Vorteile wird sie für die EU und ihre Nachbarn hinsichtlich Stabilität, Sicherheit und Wohlstand erbringen und die beiderseitigen Vorteile vergrößern. - Sie muss in einem G\QDPLVFKHQ Prozess erfolgen: Sie sollte deshalb auf einem strukturierten, schrittweisen Vorgehen beruhen. Fortschritte sind nur auf der Grundlage gegenseitiger Verpflichtungen und der Fähigkeit jedes Partners möglich, seine Zusagen zu erfüllen. 5

6 - Wir müssen Vorgaben machen, an denen wir messen können, welche Fortschritte unsere Nachbarn beim Erreichen der jeweils nächsten Stufe erzielt haben. Man könnte sogar eine Art von "Kopenhagener Nachbarschaftskriterien" in Erwägung ziehen. Fortschritt kann nur erzielt werden, wenn die betreffenden Länder angemessene Maßnahmen ergreifen, um den jeweiligen Besitzstand zu übernehmen. Die Vorteile würden sich unmittelbar auswirken, ebenso wie das Fehlen jeglichen Fortschritts. - $XVJDQJVSXQNW der Nachbarschaftspolitik ZlUH QLFKW GDV 9HUVSUHFKHQ HLQHU 0LWJOLHGVFKDIW, aber DXFK QLFKW GDV $XVVFKOLH HQ MHJOLFKHU 0LWJOLHGVFKDIW. Dies würde das Problem beseitigen, einem Land, das sich um die Mitgliedschaft bewirbt, in einem zu frühen Stadium ja oder nein sagen zu müssen. Zwischen einem Nein heute und einem Ja in einer relativ fernen Zukunft gibt es großen Spielraum zur Schaffung eines "Tugendkreises", einer Situation, in der beide Seiten gewinnen. Ich kann mir vorstellen, welche Frage Ihnen zuerst in den Sinn kommt. Was macht dieses Angebot so attraktiv? Wo ist die Substanz? Die Antwort ist einfach. Es bedarf jedoch Zeit und Mühen, damit das Angebot funktionieren kann. Bei anderen Gelegenheiten habe ich mich bereits auf dieses Konzept bezogen, das ich auch als "7HLOKDEH DQ GHU 8QLRQ PLW $XVQDKPH LKUHU,QVWLWXWLRQHQ" bezeichnet habe. Das Ziel besteht darin, auf diese benachbarte Region ein Geflecht an Grundsätzen, Werten und Normen zu übertragen, die das eigentliche Wesen der Europäischen Union ausmachen. Kernpunkt dieses Vorschlags ist ein gemeinsamer Markt, der die EU und ihre Nachbarn umfasst, und der Folgendes anbieten würde: Einen einheitlichen Markt, freien Handel, Investitionsfreiheit, Angleichung der Gesetzgebung, Zusammenschaltung der Netze und Verwendung des Euro als Reserve- und Bezugswährung in unseren beiderseitigen Geschäften. Da die Union mehr ist als ein gemeinsamer Markt, müssen weitere Dimensionen hinzukommen, nämlich: - Wenn wir gemeinsame Ziele haben, müssen wir auch bereit sein, gemeinsame Bedrohungen wie z.b. Verbrechen, Terrorismus, illegale Einwanderung und die Herausforderungen des Umweltschutzes anzugehen. - Wir müssen gemeinsam handeln, um die regionalen Konflikte auf unserem Kontinent zu beenden. - Wir müssen sicherstellen, dass unsere gemeinsame Grenze keine Schranke für den kulturellen Austausch oder die regionale Kooperation bildet, so lange die vollständige Freizügigkeit für Menschen und Arbeit noch nicht möglich ist. Lassen Sie mich zurückkommen auf die Frage, ob wir neue Instrumente oder Strukturen benötigen, um diesen neuen politischen Anstoß auszulösen. In der Regel bin ich sehr zurückhaltend mit der Errichtung neuer Strukturen, wenn die gesteckten Ziele auch mit den vorhandenen Instrumenten verwirklicht werden können. Die Idee der "Teilhabe mit Ausnahme der Institutionen" bezieht sich auf die bestehenden EU-Institutionen. Dies schließt jedoch nicht die Möglichkeit aus, mit unseren Nachbarn gegebenenfalls neue Strukturen zu einem späteren Zeitpunkt aufzubauen. Dabei denke ich an innovative Konzepte für Institutionen, die den Partnern gemeinsam gehören: Die Euro-Mittelmeerbank und die Stiftung für den Dialog zwischen Kulturen und Zivilisationen können hier als Beispiele genannt werden; beide Einrichtungen waren als Werkzeuge konzipiert, um einen vorhandenen Prozess zu verstärken, und nicht als Alternative zu diesem Prozess. 6

7 Ich wünsche mir auch, dass ein neuer politischer Dialog auf der Grundlage "gemeinsamer Grundsätze und Werte" auf den Weg gebracht wird, der das gesamte Potenzial unserer gemeinsamen Außenpolitik nutzt. Hier lassen sich die Umwelt-, Verkehrs-, Forschungs-, Bildungs- und Kulturpolitik anführen, um nur einige zu nennen. Erwähnt seien auch neue Formen der Hilfe und Zusammenarbeit auf der Grundlage des Modells der gesellschaftlichen Zusammenhalts; oder auch neue gemeinsame Maßnahmen, um die Probleme an unseren Grenzen anzugehen. Lassen Sie mich erläutern, wie ich das Konzept der Teilhabe mit Ausnahme der Institutionen verstehe: Als Beispiel soll hier der Vorschlag dienen, den ich gegenüber Russland gemacht habe. Ein JHPHLQVDPHU HXURSlLVFKHU :LUWVFKDIWVUDXP könnte einen Rahmen bilden, in dem wir alles teilen könnten mit Ausnahme der Institutionen. Dieser ließe sich natürlich nicht an einem Tag errichten. Natürlich müsste sich jeder Partner die Frage stellen, ob er bereit und in der Lage ist, unsere Normen und Gesetzesmodelle zu übernehmen. Dies ist jedoch nur ein erster Versuch, um etwas Neues aufzubauen, das wir mit unseren Nachbarn zum gegenseitigen Vorteil teilen können. Eine hochrangige europäisch-russische Arbeitsgruppe erkundet gegenwärtig die Möglichkeiten, für diesen gemeinsamen Wirtschaftsraum Bausteine in den Bereichen Normen, Zölle, Finanzdienstleistungen, Verkehr, Industrie und Telekommunikation, um nur einige zu nennen, zu entwickeln. Dabei können wir auf das Beispiel eines funktionierenden Wirtschaftsraumes zurückgreifen, der all dies und noch mehr erfasst. Der auf dem EWR-Abkommen beruhende (XURSlLVFKH :LUWVFKDIWVUDXP bringt die EFTA-Länder und die Länder der Europäischen Union unter einem gemeinsamen Dach zusammen. Wir teilen einen Binnenmarkt, für den der gemeinschaftliche Besitzstand gilt. Der Binnenmarkt wird von den vier Freiheiten regiert, die die Freizügigkeit von Menschen, Waren, Dienstleistungen und Kapital gewährleisten. Ein Land, das diese Stufe erklommen hat, ist so nahe an der EU wie es ohne Mitgliedschaft gelangen kann. Mir ist bewusst, dass dies bei einigen Ländern Jahrzehnte dauern kann. Es würde sie jedoch dazu antreiben, die erforderlichen Reformen durchzuführen und die richtigen Maßnahmen zu ergreifen, um dieses Ziel zu erreichen. Außerdem würde es sowohl der Union wie auch ihren Nachbarn gegenseitige Vorteile und damit auch gegenseitige Anreize verschaffen. Das EWR-Modell setzt nicht den Beitritt als Ziel voraus. Wie jedoch die Geschichte gezeigt hat, schließt die EWR-Mitgliedschaft nicht den späteren Beitritt zur EU aus. Dies erscheint mir ein sehr attraktives Modell. Natürlich unterscheidet sich die Lage in Ländern wie der Ukraine, Moldawien und Weißrussland vollständig von der Lage z.b. Norwegens. Dennoch sollten wir bereit sein, diesen Ländern ein hinreichendes Maß an Nachbarschaft anzubieten, das nicht der Frage einer zukünftigen Mitgliedschaft vorgreift. Da jedoch diese Länder sich in einer so anderen Lage befinden und viel mehr Zeit benötigen werden, um eine bestimmte Stufe zu erreichen, sollten wir sehen, was wir aus der Errichtung des EWR lernen könnten, um diese Erfahrung als Modell für integrierte Beziehungen mit unseren Nachbarn zu nutzen. 7

8 Ich glaube, dass wir mehr Zeit benötigen, um dieses Konzept auszubauen. Wir haben im Februar des Jahres 2000 die Beziehungen mit unseren Nachbarn als strategisches Ziel dieser Kommission festgelegt. Es ist Aufgabe der Kommission, diese Gelegenheit zu ergreifen, um zu einer XPIDVVHQGHQ / VXQJ in der Frage der Beziehungen der Union zu ihren Nachbarn zu gelangen. -HPHKUZLUWHLOHQGHVWRZHQLJHUHLQIDFKN QQHQZLUJHWHLOWZHUGHQ Dies gilt für Werte, Überzeugungen, Lebensweisen, den Handelsaustausch, die Märkte, die Regeln, Gesetze, Bedürfnisse und Ideen. Viele dieser Dinge werden nur von Einzelnen geteilt, jedoch viele wichtige Elemente kann eine Union bieten, die sich der Verantwortung für ihre Nachbarn bewusst ist. Dies meinte ich mit der Idee der "7HLOKDEHPLW$XVQDKPHGHU,QVWLWXWLRQHQ". In diesem größeren Europa können wir uns nicht auf bilaterale Ad-hoc-Initiativen beschränken. Wir können einfach nicht ignorieren, was jenseits unserer Grenzen vorgeht. Aber wir können auch nicht die Probleme mit unseren neuen Nachbarn lösen, indem wir sie einfach der Union beitreten lassen. Wir sind für den Dialog, die Koexistenz und die Kooperation offen. Wir müssen unsere Rolle als Akteur auf der Weltbühne spielen. Die Entwicklung einer substanziellen Nachbarschaftspolitik sollte einer der ersten Schritte dazu sein. Wir müssen einen neuen die Region einbeziehenden Ansatz entwickeln, der dazu beiträgt, auf dem gesamten Kontinent den Frieden zu wahren und zu fördern, die Stabilität und die Sicherheit zu verstärken, um damit auch das Entstehen eines besseren weltweiten Regierens zu fördern. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. 8

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis Die Europäische Union Edda Sterl-Klemm Inhaltsverzeichnis Was ist die EU? Kurzgeschichte der EU Die EU wird immer größer (1-5) Gemeinsame Organe der EU Europäisches Parlament Rat der Europäischen Union

Mehr

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.12.2011 SEK(2011) 1467 endgültig ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zum / zur VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 15.6.2010 KOM(2010)280 endgültig 2010/0168 (NLE) Vorschlag für einen BESCHLUSS S RATES über die verbindliche Anwendung der Regelung Nr. 100 der UN-Wirtschaftskommission

Mehr

Fragen und Antworten für Mitarbeiter

Fragen und Antworten für Mitarbeiter Fragen und Antworten für Mitarbeiter Über EthicsPoint Berichterstattung Allgemein Sicherheit und Vertraulichkeit bei der Berichterstattung Tipps und optimale Vorgehensweisen Über EthicsPoint Was ist EthicsPoint?

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration

Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration Was tun die EU und die Niederlande zur Bekämpfung der Fluchtursachen? Im November 2015 haben die Europäische Union und zahlreiche afrikanische Länder in der

Mehr

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand 50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand Hamburg, 10. Juli 2008 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Monsieur

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 STELLUNGNAHME. Europäische langfristige Investmentfonds

105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 STELLUNGNAHME. Europäische langfristige Investmentfonds 105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 ECOS-V-049 STELLUNGNAHME Europäische langfristige Investmentfonds DER AUSSCHUSS DER REGIONEN begrüßt die vorgeschlagene Verordnung als positiven Schritt zur künftigen

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG Ein Positionspapier der Grünen/EFA 12. Mai 2006 Alain Lipietz und Pierre Jonckheer LEISTUNGSFÄHIGE DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

STRATEGIE EUROPA 2020

STRATEGIE EUROPA 2020 STRATEGIE EUROPA 2020 Eine Strategie für Beschäftigung und intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum Carsten Glietsch BGA Berlin, 29. Juni 2010 1 Wo steht Europa jetzt? Die Krise hat die Fortschritte

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 Conseil UE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) PUBLIC 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 VERMERK des Vorsitzes für den Ausschuss für Zivilrecht (Allgemeine

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 21.10.2015 COM(2015) 601 final Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet DE DE

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Föderativen Republik Brasilien über Zusammenarbeit im Energiesektor mit Schwerpunkt auf erneuerbarer Energie und Energieeffizienz

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll WSI Herbstforum Dr. Ines Hartwig, Europäische Kommission 27. November 2008, Berlin Fakten & Zahlen Fonds Anteil am EU-Haushalt (2007-13) ESF

Mehr

EUROPÄISCHE CHARTA FÜR KLEINUNTERNEHMEN

EUROPÄISCHE CHARTA FÜR KLEINUNTERNEHMEN EUROPÄISCHE CHARTA FÜR KLEINUNTERNEHMEN Kleine Unternehmen sind das Rückgrat der europäischen Wirtschaft. Sie sind Hauptträger der Beschäftigung und Nährboden für Geschäftsideen. Die Bestrebungen, die

Mehr

Satzung des KIT-Business-Clubs

Satzung des KIT-Business-Clubs Satzung des KIT-Business-Clubs Präambel Das Karlsruher Institut für Technologie (nachfolgend KIT genannt) ist die Fusion von dem gemeinnützigen Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und der Universität Karlsruhe

Mehr

Europäisches Strafrecht - Bedeutung und Auswirkung auf die nationale Strafverteidigung. EU Kompetenz, Instrumente, Institutionen, Entwicklungen

Europäisches Strafrecht - Bedeutung und Auswirkung auf die nationale Strafverteidigung. EU Kompetenz, Instrumente, Institutionen, Entwicklungen Europäisches Strafrecht - Bedeutung und Auswirkung auf die nationale Strafverteidigung. EU Kompetenz, Instrumente, Institutionen, Entwicklungen Julia Victoria Pörschke Julia Victoria Pörschke Europäisches

Mehr

Postgewerkschaftstreffen der Nachbarländer. 26-28. November 2008 BERLIN

Postgewerkschaftstreffen der Nachbarländer. 26-28. November 2008 BERLIN Postgewerkschaftstreffen der Nachbarländer 26-28. November 2008 BERLIN Vorbereitung der Ungarischen Post auf die Wettbewerbssituation am Markt Anfang 2008 wurde die dritte Postrichtlinie (2008/6/EG) vom

Mehr

Auftakt-Konferenz Solvency II am 24. Mai 2011 in Schaan

Auftakt-Konferenz Solvency II am 24. Mai 2011 in Schaan Es gilt das gesprochene Wort Auftakt-Konferenz Solvency II am 24. Mai 2011 in Schaan Grussadresse von Regierungschef Dr. Klaus Tschütscher Sehr verehrte Damen und Herren, ich begrüsse Sie im Namen der

Mehr

Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat:

Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat: EU Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat: - Fachminister der Mitgliedsländer u. a. Außenrat mit ständigen Außenbeauftragten - Erlass von Verordnungen

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Digitaler Markt in der Europäischen Union

Digitaler Markt in der Europäischen Union Digitaler Markt in der Europäischen Union Beschluss des Bundesfachausschusses Europapolitik der CDU Deutschlands unter der Leitung von Elmar Brok MdEP vom 24. 02. 2016 Ein einheitlicher Rechtsrahmen für

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI e-brief TÜRKEI Nr. 2010/10 In dieser Ausgabe Presseerklärung vom 14. Mai 2010 über die Entscheidung der Vereinigten Staaten von Amerika, der Gruppe der Freunde der Allianz der Zivilisationen beizutreten

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir vollziehen einen echten Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Petitionsausschuss 30.5.2012 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0642/2011, eingereicht von Melissa Valentin, französischer Staatsangehörigkeit, zur Vereinheitlichung

Mehr

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einsetzung einer Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einsetzung einer Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/... 17. Wahlperiode 02.03.2010 Stand: 24. Februar 2010 Antrag der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einsetzung einer Enquete-Kommission Internet und

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

Erklärung von Bratislava

Erklärung von Bratislava Bratislava, 16. September 2016 Erklärung von Bratislava Heute sind wir in Bratislava in einer für unser europäisches Projekt kritischen Zeit zusammengekommen. Auf unserer Gipfeltagung in Bratislava mit

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

(Inoffizielle Übersetzung)

(Inoffizielle Übersetzung) Luxemburg, im Dezember 2004 *HVHW]YRP$SULO EHUGLH=XODVVXQJ YRQQDW UOLFKHQ3HUVRQHQRGHUMXULVWLVFKHQ3HUVRQHQGHV 3ULYDWUHFKWVRGHUGHV IIHQWOLFKHQ5HFKWVPLW$XVQDKPHGHV6WDDWHV I UGLH'XUFKI KUXQJWHFKQLVFKHU)RUVFKXQJVXQG

Mehr

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München,

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München, 1 Rede der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich der 50. Münchner Sicherheitskonferenz München, 31. Januar 2014 Es gilt das gesprochene Wort! 2 Münchner Sicherheitskonferenz

Mehr

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Es gilt das gesprochene Wort Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Rede von Regierungschef Dr. Klaus Tschütscher anlässlich der GV des Vereins unabhängiger Vermögensverwalter (VuVL)

Mehr

IMI-Grundlagen 1. EINLEITUNG... 2 2. GRUNDLAGEN... 2

IMI-Grundlagen 1. EINLEITUNG... 2 2. GRUNDLAGEN... 2 IMI-Grundlagen 1. EINLEITUNG... 2 2. GRUNDLAGEN... 2 2.1. WAS IST IMI?... 2 2.2. WIE FUNKTIONIERT IMI?... 3 2.3. ÜBERWINDUNG VON SPRACHBARRIEREN... 3 2.4. WER MACHT WAS IN IMI?... 4 2.4.1. ZUSTÄNDIGE BEHÖRDEN...

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 19.9.2014 C(2014) 6515 final DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom 19.9.2014 zur Ergänzung der Richtlinie 2014/17/EU des Europäischen Parlaments und

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr 3. November 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2015, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die nächsten Jahre werden neue

Mehr

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten.

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Neale Donald Walsch Verwandle dein Leben in eine außergewöhnliche

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Sperrfrist: Uhr. Rede des Präsidenten des Nationalrates im Reichsratssitzungssaal am 14. Jänner 2005 Es gilt das gesprochene Wort

Sperrfrist: Uhr. Rede des Präsidenten des Nationalrates im Reichsratssitzungssaal am 14. Jänner 2005 Es gilt das gesprochene Wort Sperrfrist: 16.00 Uhr Rede des Präsidenten des Nationalrates im Reichsratssitzungssaal am 14. Jänner 2005 Es gilt das gesprochene Wort Meine Damen und Herren! Wir haben Sie zu einer Veranstaltung ins Hohe

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Vortrag auf dem 30.9.2010 Dr. Josefine Heusinger Institut für Gerontologische Forschung e.v., Berlin Gliederung 1. Private Netzwerke und

Mehr

Hintergrundinformationen:

Hintergrundinformationen: Hintergrundinformationen: Unternehmensbefragung Mögliche Änderungen der EU-Gesetzgebung zur Verwendung von Drogenausgangsstoffen 1 1. Welche Gesetzgebung ist betroffen? Die EU-Gesetzgebung zur Verwendung

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001 zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens DER GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS - gestützt auf das Abkommen

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

Selbst-Coaching Hopp oder Top?

Selbst-Coaching Hopp oder Top? Selbst-Coaching Hopp oder Top? Seit ich die ersten beiden Ausgaben meiner Selbst-Coaching Arbeitsbücher (Infos unter www.monika-heilmann-buecher.de) publiziert habe, werde ich immer wieder auf das Thema

Mehr

Die Erweiterungs- und Nachbarschaftspolitik der Europäischen Union

Die Erweiterungs- und Nachbarschaftspolitik der Europäischen Union Anne Faber Günter Verheugen Die Erweiterungs- und Nachbarschaftspolitik der Europäischen Union Perspektiven der Erweiterungspolitik: Türkei und Westlicher Balkan I 11.07.2011 Organisation TN-Liste Referatsliste

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Auswirkungen des Dienstleistungsabkommens TiSA auf

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG STRATEGIE DER EU-KOMMISSION ZUR SCHAFFUNG EINES EINHEITLICHEN DIGITALEN BINNENMARKTS VOM 06. MAI 2015. Berlin, 06.05.

ZUSAMMENFASSUNG STRATEGIE DER EU-KOMMISSION ZUR SCHAFFUNG EINES EINHEITLICHEN DIGITALEN BINNENMARKTS VOM 06. MAI 2015. Berlin, 06.05. ZUSAMMENFASSUNG STRATEGIE DER EU-KOMMISSION ZUR SCHAFFUNG EINES EINHEITLICHEN DIGITALEN BINNENMARKTS VOM 06. MAI 2015 Berlin, 06.05.2015 1) Einleitung Die Europäische Kommission verfolgt mit der Strategie

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Thomas Petersen. ffentliche Meinung:

Thomas Petersen. ffentliche Meinung: Thomas Petersen ffentliche Meinung: Die Renouveau Einstellung linker der Einstellungen? Deutschen zur europäischen Einigung Linkes Denken seit 1989: Parteien, Konzepte, Strategien Expertentagung der Akademie

Mehr

1. Warum ist der Elysée-Vertrag zwischen Deutschland und Frankreich aus historischer Sicht bedeutend?

1. Warum ist der Elysée-Vertrag zwischen Deutschland und Frankreich aus historischer Sicht bedeutend? Interview der Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland in Mazedonien Ulrike Knotz für die Deutsche Welle aus Anlass des 48. Jahrestags des Elysée-Vertrags 1. Warum ist der Elysée-Vertrag zwischen Deutschland

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren als Vertreterin der Stadt Dortmund freue ich mich sehr, Sie hier in

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

Die Norderweiterung der EG 1973: Charakteristika und Folgen. Ein Referat von Louisa Thomas und Stefanie Stadie

Die Norderweiterung der EG 1973: Charakteristika und Folgen. Ein Referat von Louisa Thomas und Stefanie Stadie Die Norderweiterung der EG 1973: Charakteristika und Folgen Ein Referat von Louisa Thomas und Stefanie Stadie Seminar: Die Erweiterungs- und Nachbarschaftspolitik der EU 1 Kontextualisierung 2 Thesen Großbritannien

Mehr

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 71 Oktober 2010 Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Seit Japan 2002 erstmals ein Economic Partnership

Mehr

ANGELA DUNBAR. Life-Coaching. »Coaching Skills kompakt« Verlag. Junfermann

ANGELA DUNBAR. Life-Coaching. »Coaching Skills kompakt« Verlag. Junfermann ANGELA DUNBAR Life-Coaching»Coaching Skills kompakt«verlag Junfermann Inhalt Vorwort... 7 Einführung... 9 1. Die Geschichte des Life-Coachings... 12 2. Die Bereitstellung von Life-Coaching als Dienstleistung...

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 28-2 vom 1. April 2008 Rede des Bundesministers des Auswärtigen, Dr. Frank-Walter Steinmeier, zur Eröffnung der Konferenz Wasser verbindet Neue Perspektiven für Kooperation

Mehr

Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV

Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV Jahrestagung der PKF/IVT am 12. Juli 2013 in München Rechtsanwalt Professor Dr. Holger Zuck Anwaltskanzlei Zuck, Stuttgart Lehrbeauftragter

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN MITTEILUNG DER KOMMISSION

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN MITTEILUNG DER KOMMISSION KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 9.7.2003 KOM(2003) 422 endgültig MITTEILUNG DER KOMMISSION Zusammenfassender Bericht an die Entlastungsbehörde über Zahl und Art der im Jahre 2002

Mehr

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Pierre Mairesse Direktor, Direktion D GD Bildung und Kultur Brüssel Ralf

Mehr

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung.

Mehr

EU-BEITRITT DER TÜRKEI

EU-BEITRITT DER TÜRKEI EU-BEITRITT DER TÜRKEI Geschichtlicher Überblick ab 1923 Allgemeiner geschichtlicher Überblick 1923 (29. Oktober) Gründung der modernen Türkei durch Atatürk auf den Grundprinzipien territoriale Integrität

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag)

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag) Muster eines Beratungsvertrages (Dienstvertrag) Stand: 1. Januar 2004 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC Institutional Investors Group on Climate Change Einleitung Als institutionelle Investoren, welche sich ihrer Aufgaben als wesentliche Aktionäre und Wertpapierbesitzer vieler

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr