Ferien. 3 Ferien. 4 Mehr als Ferien 8 Leben im Social Jetlag erholen Sie sich noch? 10 Ferien einst. 12 Die vks präsentiert sich mit neuem Webauftritt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ferien. 3 Ferien. 4 Mehr als Ferien 8 Leben im Social Jetlag erholen Sie sich noch? 10 Ferien einst. 12 Die vks präsentiert sich mit neuem Webauftritt"

Transkript

1 22015 Marginalie

2 FOKUS Ferien Sommerzeit ist Ferienzeit. Was bedeuten Ferien? Gibt es mehr als Ferien? Sind Ferien Erholung? Was bedeuteten Ferien früher? Nehmen Sie sich Zeit, zum Entspannen und für die Lektüre, und geniessen Sie den Sommer! VORWORT 3 Ferien FOKUS: FERIEN 4 Mehr als Ferien 8 Leben im Social Jetlag erholen Sie sich noch? 10 Ferien einst KUNDEN 12 Die vks präsentiert sich mit neuem Webauftritt STÄMPFLI 14 Wie wir Armenier wurden 16 Perfekte Ergänzung Ziegler Digital wird in Stämpfli AG integriert 20 Der Anwaltskongress Highlight für alle Juristen 21 Ins Netz gestellt 22 Verbesserungsmanagementsystem 24 Neue Geschäftsführerin des Stämpfli Verlags 26 Pensionierung: Manfred Hiefner 27 Neu unter uns 31 Hauschronik 15 Tipp: Wie wärs, einmal um den Globus zu reisen? 23 Blickpunkt: Ilsebill salzte nach Impressum Die Marginalie erscheint viermal jährlich und richtet sich an die Mitarbeitenden und die Kunden und weitere Partner der Stämpfli Gruppe. Konzept: Stämpfli Kommunikation. Gestaltung: Stämpfli Kommunikation, Lernende Polygrafen. Gesamtherstellung: Stämpfli AG, Bern. Redaktion: Andrea Huggler, Redaktionskommission: Christian Benz, Thomas Elmiger, Isabel Furrer, Andi Huggel, Melanie Lehmann, Benita Schnidrig, Jan Zwahlen. Quelle Titelbild: Rudolf Stämpfli, Pulau Wajag, Papua Barat, Indonesien 2

3 VORWORT Ferien Das Wort Ferien stammt vom lateinischen Wort für Feiertage, Festtage ab (feriae). Auch heute sind Ferien wohl für fast alle festliche Tage, und das ist auch gut so. Rudolf Stämpfli Das Thema «Ferien» könnte eventuell dazu ermuntern, tiefgründig zur Wichtigkeit von Pausen zu schreiben, sich zur Lebensbalance zu äussern und darüber zu philosophieren, dass Ferien nur geniessen kann, wer auch arbeitet. Ich gestehe aber ohne Umschweife, dass mir das nicht zusagt. Ferien sind eben Ferien, ich muss das nicht zerreden und pseudointellektuell aufarbeiten, sondern sie einfach hoffentlich! geniessen. Frei haben und Ferien ist nicht das Gleiche. Ferien für mich: Das ist ein zeitlicher Sturzraum nach vorne, in dem ich mich nicht an Uhr und Agenda halten muss. Ich tue, was ich will, wozu ich Lust habe. Sicher, einverstanden, man versucht, kein Egoist zu sein: Also auch das tun, was die Familie mag. Aber das ist für mich keinesfalls ein Widerspruch: Ferienzeit ist eben auch Familienzeit, und ich geniesse es heute noch sehr, wenn meine mittlerweile erwachsenen Kinder Teil der Ferien sind. In den Ferien sind andere Fragen wichtig als im Alltag: Was Beschäftigungslage und Ertrag im Beruf sind, sind Sonnenschein und Tauchen in den Ferien. Die Bereichssitzung wird in den Winterferien durch Fondue abgelöst, im Sommer dann eher durch die Sitzung am Grill. Dinge, die im Alltag nützlich sind, wirken in den Ferien höchst störend. «Wer nichts tut, weiss nicht, wie süss die Ruhe ist.» Jeremias Gotthelf Der Wecker ist so eine Sache, die mir in den Ferien auf den Wecker geht. Das Mail auch, Mails in den Ferien sind wie Dauerregen, unnötig. Es gilt, ein Wort zum Ferienende zu verlieren. Ich müsste lügen, wenn ich den letzten Ferientag als den schönsten bezeichnen würde. Er muss einfach sein: ohne Arbeit keine Ferien. Ferien werden eben erst durch die Arbeitstage zu dem, was sie sind. Auch hier will ich keine 3 Philosophie anfügen. Das meiste, was ich während der Arbeit mache, mache ich gern. Das ist eigentlich schon viel. Ich wünsche Ihnen eine herrliche Ferienzeit, festtagsgleich, und dass Sie viel vom wunderbar leichten Gefühl über den letzten Ferientag hinaus zurück an Ihre Arbeit mitnehmen können.

4 FOKUS Mehr als Ferien Die Mitarbeitenden von Globetrotter Travel Service gehen jedes Jahr zwei bis drei Monate selbst auf Reisen, um ihr Know-how laufend zu erweitern und die Kunden dadurch noch authentischer, informativer und tiefgründiger beraten zu können. Sie haben ihr Hobby zum Beruf gemacht. Sind da Ferien noch nötig? Weshalb Reisen mehr als Ferien ist, erklären André Lüthi und Dany Gehrig in den folgenden beiden Kolumnen. 4 Globetrotter Travel Service

5 André Lüthi, VRP Globetrotter Travel Service Globetrotter Travel Service Beim Reisen sein eigenes Weltbild erschaffen «Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben», sagte Alexander Humboldt. Ja, Reisen ist mehr als Ferien Reisen heisst immer auch Lernen, Entdecken und Erkennen. Unzählige Länder durfte ich in den letzten Jahren bereisen und entdecken. Das Reisen war und ist die beste Universität und der eindrücklichste Augenöffner für mich. Wie oft habe ich auf Reisen etwas anderes vorgefunden als das, was ich erwartet hatte. Ich realisierte immer wieder, dass meine Vorstellung von der Welt oft nichts anderes war als die Interpretationen der Welt von Journalisten und Buchautoren. Ich glaubte, dass die Welt eben so sei, wie es niedergeschrieben wurde. Gefährlich. Kaum reiste ich selber in ein Land, war alles anders neue Wahrheiten und Dimensionen entstanden, selbst erlebte und erfühlte Momente zeichneten mein eigenes Bild. Es war an der afghanisch-pakistanischen Grenze; ich war tagelang zu Fuss unterwegs da erlebte ich eine Gastfreundschaft und Herzlichkeit der streng muslimischen Bevölkerung, wie ich sie noch nirgends erlebt hatte. Aber Moment mal, das kann doch nicht sein Afghanistan, Islam da haben mir unsere Medien doch ein ganz anderes Bild vermittelt... In diesen Momenten kommt bei mir oft Heimweh auf. Heimweh nicht im eigentlichen Sinne. Heimweh, weil ich zurück in meine geliebte Schweiz will und so vielen Menschen wie nur möglich sagen möchte, dass sie reisen sollen. Und sei es nur eine kurze Reise in die Nähe aber mit offenen Augen und Sinnen. Es ist unendlich bereichernd, sich selber ein Bild zu machen, von diesem so faszinierenden, oft unverständlichen, aber auch so inspirierenden Planeten. Und so das Medienweltbild durch ein eigenes zu ersetzen. Die Ferne zieht mich immer wieder von Neuem an auch weil ich nach Hause kommen und erzählen will. Erzählen, dass mich die Menschen, zum Beispiel in Afghanistan und Pakistan, tief berührt haben und dass es nebst der Mediensicht etwas viel Wertvolleres gibt: die Eigensicht. 5

6 FOKUS Dany Gehrig, CEO Globetrotter Travel Service Globetrotter Travel Service Reisen auf Menschen zugehen Kapstadt, November 2014: Neela, meine dreieinhalbjährige Tochter, rennt los. Sie hat einen Spielplatz entdeckt und will sich austoben. Dies ist ihr nach einem elfstündigen Flug von Zürich in die südafrikanische Metropole nicht zu verübeln. Erst beim Näherkommen bemerke ich, dass Neela das einzige hellhäutige Kind auf dem Spielplatz ist. Schon schiessen mir Gedanken durch den Kopf: Ist meine Tochter sicher? Werden die Kinder sie ausgrenzen? Wie wird Neela reagieren, die noch nie so viele andersfarbige Kinder gesehen hat? Noch bevor ich meine Gedanken zu Ende gesponnen habe, spielen die Kinder miteinander einfach Kinder, die zusammen tollen und sich balgen. Kinder sind vorurteilsfrei sie unterscheiden Menschen nicht nach ihrer Hautfarbe oder ihrem Glauben. Sie gehen einfach aufeinander zu. Ich hatte vor zwei Jahren auch Bedenken, unseren Globetrotter-World-Photo-Preisträger Fabian Stamm für sein Reportageprojekt nach Kurdistan zu schicken. Ein für mich unbekanntes Gebiet, das generell mit Krieg in Verbindung gebracht wird. Zurückgekommen ist Fabian mit eindrücklichen Bildern von Begegnungen mit Menschen. Menschen, die nach dem Golfkrieg versuchten, ihr Leben neu zu gestalten. Umso mehr haben mich in den letzten Monaten die Meldungen über Anschläge und Kriegshetzerei in dieser Gegend schockiert. Für mich wurden nicht einfach Regionen erobert. Für mich wurden Menschen getötet, die ich zwar nie persönlich kennengelernt habe, die mir Fabian Stamm jedoch mit seiner Bilderreportage näherbrachte. Weltweit hegen viele Menschen Vorurteile über Fremdes und Unbekanntes die Beweggründe sind so vielfältig wie die Menschheit selber. Mich stimmt es traurig, dass mündige Erwachsene aufgrund vom Hörensagen sowie der eigenen Wahrnehmung aus Berichterstattungen gleich ganze Völkergruppen sei es wegen der Hautfarbe oder der Religionszugehörigkeit schubladisieren und werten. Diesen Menschen wird ein Stempel aufgedrückt, den sie sich nicht ausgesucht haben. 6 Marginalie

7 Globetrotter Travel Service Reist man mit Kindern, kommt man viel schneller mit den Einheimischen in Kontakt. Das Reisen mit Kindern ermöglicht einen schnellen Kontakt zu den Einheimischen. Unterwegs als Familie folgt man nicht primär den üblichen touristischen Sehenswürdigkeiten, man hält sich oft an Orten auf, an denen sich der Alltag der Einheimischen abspielt. In einem lokalen Bus, auf dem einheimischen Markt oder eben auf dem Spielplatz. Klar, die einzelnen Begegnungen sind vorübergehend und zufällig. Trotzdem bleibt ein Bild einer Region, einer Bevölkerungsgruppe oder einer Glaubensrichtung haften ein persönlich erfahrenes und nicht ein von Dritten übertragenes und interpretiertes Bild. Globetrotter Travel Service AG Der Globetrotter Travel Service ist führender Anbieter von massgeschneiderten Reisen mit 22 Filialen in der Deutschschweiz. Die Berater sind zwölf Wochen pro Jahr auf Reisen und kennen die Welt aus erster Hand. Nebst einer hohen Beratungsqualität bietet der Reiseanbieter dem Kunden eine umfassende Angebotspalette. Weiter ist das Unternehmen in den Bereichen Geschäfts-, Incentive- und Gruppenreisen tätig, mit Geschäftsstellen in Basel, Bern, Zürich und Zug. Seit 2009 ist Globetrotter Official Partner von Swiss Olympic und ist im Haus des Sports mit einer auf Sportreisen spezialisierten Filiale vertreten. 7

8 Quelle: Rudolf Stämpfli FOKUS Leben im Social Jetlag erholen Sie sich noch? Möglicherweise kennen Sie von einer vergangenen Ferienreise das Phänomen Jetlag, als auf einem Langstreckenflug über mehrere Zeitzonen Ihr Schlaf-Wach- Rhythmus durcheinandergekommen ist. Doch was bedeutet Social Jetlag? Darüber und wie Sie Ihren persönlichen Schlafbedarf ermitteln können, gibt der Schlafmediziner Jens G. Acker Auskunft. Jens G. Acker Seit gestern ist es amtlich. Im Land der Uhrmacherkunst wird geschafft, gewerkelt und geleistet. Erholung hat keine Lobby, die Pharmaindustrie schreibt schwarze Zahlen, und 8 von 100 Menschen brauchen Pillen, um abschalten zu können. Fast ein Viertel der Bevölkerung berichtet von Problemen beim Einschlafen oder Durchschlafen erstaunlich hohe Zahlen, die im Rahmen der Schweizer Wann sind Sie zum letzten Mal mit einem riesigen Lebenshunger aus dem Bett gesprungen? «Ich bin so knallvergnügt erwacht. Ich klatsche meine Hüften. Das Wasser lockt, die Seife lacht. Es dürstet mich nach Lüften. Aus meiner tiefsten Seele zieht Mit Nasenflügelbeben Ein ungeheurer Appetit Nach Frühstück und nach Leben.» Joachim Ringelnatz 8 Gesundheitsbefragung 2012 erhoben wurden. Besonders interessant hierbei ist die höhere Lebensqualität, die gute Schläfer angeben. Was ist dem Schweizer Schlaf zugestossen? Unser Schlafverhalten hat sich im Laufe der Jahrhunderte erheblich verändert. Noch im späten Mittelalter wurde ein früher und ein später Schlaf gepflegt. In der Pause zwischen

9 den vierstündigen Schlafblöcken besuchte man die Nachbarschaft, erzählte sich Geschichten oder widmete sich einem Nachtgebet hierfür stand eine ganze Reihe von Gebetsbüchern zur Verfügung. Die nächtliche Mussestunde fand ein jähes Ende: T. A. Edison erfand die Glüh birne. Mit der Verbrei tung des künstlichen Lichts wurden immer mehr Aktivitäten in die Abendstunden verlegt, die Industrialisierung nahm Fahrt auf. Mit immer mehr Arbeit und Tagesbetrieb fehlte die Kraft für die Plauderstunde in der Nachbarschaft. Durchschlafen wurde zum Heiligen Gral und eine Verkürzung der unnützen Schlafenszeit zur modernen Geissel. Wir sparen uns die Nachtruhe, verlieren unseren Lebensrhythmus im Takt der Maschinen und Prozessoren. Die Schlafdauer ist in allen westlichen Kulturen auf dem Rückzug. In den letzten 30 Jahren haben wir über eine halbe Stunde Schlaf verloren. Wir passen unseren Schlaf an den gesellschaftlichen Takt an ohne Rücksicht auf unseren persönlichen Schlafbedarf und Lebensrhythmus. Social Jetlag Haben wir uns erst an Schlafarmut gewöhnt, sendet unser Körper leider keine Warnsignale mehr. Die Warnlampe für Schlafmangel hat Mutter Natur nicht für nötig befunden. So kann es schleichend zu einem chronischen Schlafmanko kommen. Einbussen bei Konzentration und Gedächtnis sind die Folge, Lernerfolge können schlechter abgesichert werden. Erst bei fortgeschrittenem Mangel nehmen wir Schläfrigkeitskrisen im Alltag wahr. Dass wenig und schlechter Schlaf nicht nur ein Unfall-, sondern auch ein Gesundheitsrisiko darstellt, wird immer klarer. Social Jetlag ist eine Lebenstatsache geworden. Wir leben gegen unsere innere Uhr arbeiten lange, treffen uns mit Freunden, treiben Sport und schlafen werktags zu kurz. In der Hoffnung, den Schlaf am Wochenende schnell nachholen zu können. Als Faustregel gilt: Können wir am Wochenende zwei Stunden länger schlafen als werktags, sind wir mit einem Schlafmanko unterwegs. Am besten bestimmen Sie ihre ideale Schlafmenge in einem 14-tägigen Urlaub mit Ausschlafmöglichkeit. Den Takt der inneren Uhr kann man unter mithilfe eines kurzen Fragebogens selbst bestimmen. Dr. med. Jens G. Acker, MBA Schlafmediziner Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde, Chefarzt in der Klinik für Schlafmedizin Bad Zurzach (Hilfe bei Schlafstörungen ambulant, online, stationär). Chronotyp: Lerche 9

10 FOKUS Ferien einst Dass wir gesetzlich geregelten Anspruch auf Ferien haben, wenn wir in einem Arbeitsverhältnis stehen, scheint uns heutzutage selbstverständlich. Doch das war nicht immer so. Bruno Benz, ehemaliger Leiter des Stämpfli Korrektorats, ist der Frage auf den Grund gegangen, wie in der grafischen Branche früher Ferien gehandhabt und wann sie vertraglich geregelt wurden. In eigenen Erinnerungen, im Stämpfli Archiv wie auch im Gutenbergmuseum in Freiburg ist er fündig geworden. Bruno Benz «Im zweiten Lehrjahr im Sommer kam eines Tages Herr Huber (Obermaschinenmeister) und sagte, dass ich andern Tags Ferien nehmen könne! Sie betrugen einen Tag! Voller Freude überlegte ich, was ich in diesen Ferien alles machen könnte. Ich habe dann zu Hause Wedelen gesägt.» Dieser Text stammt aus den Erinnerungen von Ernst Zumbach, der 1918 bei Stämpfli eine Stelle als Einlegerlehrling antrat und hier seine Karriere nach 40 Jahren als Speditionschef beendete. In einer im Archiv vorhandenen Berufsordnung für das Schweizerische Buchdruckgewerbe sind die Arbeitsbedingungen für die «Gehilfen» (so nannte man damals in unserer Branche die Arbeitnehmer) detailliert geregelt. Darin ist zwar von Bezahlung versäumter Arbeitszeit in festgesetzten Fällen (z.b. Todesfall in der Familie, Niederkunft der Frau, Waffeninspektion usw.) die Rede das Wort Ferien jedoch kommt nicht vor. In einem Nachtrag von 1926 taucht der Begriff erstmals auf: Im ersten Anstellungsjahr hatte der «Gehilfe» drei Tage zugut, nach drei Jahren in der gleichen Firma deren sechs. Erst in der Zwischenkriegszeit gewann der Begriff an Bedeutung, obwohl in der Schweiz noch 1939 lediglich 60 Prozent der gewerblichen Arbeitnehmer einen vertraglich geregelten Anspruch auf Ferien hatten; 1948 waren es bereits 75 Prozent. Etwas anders sah es für die Bediensteten der Eidgenossenschaft aus. Schon 1879 wurden den Beamten und Angestellten 12 bis 18 Tage Ferien zugestanden, den Arbeitern 4 Ferienanspruch im grafischen Gewerbe in Tagen 1926 im 1. Jahr der Anstellung 3 ab 3. Jahr ab 1. Jahr 6 ab 12 Jahr ab 7. Jahr 9 ab 8. Jahr 12 ab 20. Jahr Jahr 9 ab 6. Jahr 12 ab 18. Jahr Jahr 9 ab 6. Jahr 12 ab 18. Jahr 18 10

11 bis 14 Tage. Als Folge ihres Streiks 1918 kamen die Bankangestellten in den Genuss einer damals sehr fortschrittlichen Ferienregelung: Zwischen zwei und vier Wochen wurden ihnen zugestanden. Kantonale Regelungen Nachdem die Ferienansprüche zunächst branchenweise in Gesamtarbeitsverträgen festgesetzt worden waren, kam um die Jahrhundertmitte die Feriengesetzgebung auf kantonaler Ebene in Gang. Ich begann 1950 meine Schriftsetzerlehre in einem Kleinstbetrieb im Kanton Schwyz. Mein Lehrmeister gewährte mir pro Jahr eine Woche Ferien. Am 3. Dezember 1950 wurde dem Schwyzer Volk ein Feriengesetz zur Abstimmung vorgelegt, das für Lehrlinge 15 Tage Ferien pro Jahr vorsah. Am Abend des Abstimmungssonntags meldete das Radio, die Vorlage sei mit wenigen Stimmen verworfen worden, was der Lehrmeister mit Genugtuung zur Kenntnis nahm. In den Mittagsnachrichten des darauffolgenden Montags wurde berichtet, eine Gemeinde habe sich verzählt und die Feriengesetzgebung im Kanton Schwyz sei nun mit 5760 Ja gegen 5714 Nein angenommen. Wer sich am Nachmittag über die neue Situation nachdrücklich freute, dürfte klar sein. Was machen mit Ferien? In der Nachbarschaft gab es einen Schreinereibetrieb mit drei Lehrlingen. Als ich einem von ihnen gegenüber meine Freude über die verlängerten Ferien zum Ausdruck brachte, stiess ich auf ein unerwartetes Echo. Nein, das freue ihn gar nicht, er arbeite nämlich lieber in der Schreinerei als auf dem Bauernhof seines Vaters, wo er während seiner längeren Freizeit bestimmt zur Bewältigung der Ernte eingesetzt werde, war die griesgrämige, aber verständliche Antwort. Schon Ernst Zumbach weist mit seinem Entschluss, an seinem einzigen Ferientag «Wedelen» zu sägen, auf ein Problem hin, das vor und nach dem Krieg noch viele Arbeitnehmer und -nehmerinnen hatten. Die Löhne reichten vielerorts nicht dazu, etwas für Ferien auf die Seite zu legen. Nicht wenige stammten selber noch aus einem landwirtschaftlichen Betrieb oder hatten bäuerliche Verwandtschaft und fühlten sich mehr oder weniger durch Familienbande verpflichtet, dort Hilfe zu leisten. Mit der Zeit erwarben sich viele Familien Zeltausrüstungen oder hielten Ausschau nach günstigen Ferienwohnungen. Einige Jahre nach dem Krieg wurden Badeorte wie Ventimiglia, Rimini und Cattolica bekannt, wo man billig Strandferien machen konnte. 11

12 KUNDEN PROJEKT Die vks präsentiert sich mit neuem Webauftritt Die vks hatte den Wunsch, ihren Webauftritt zu erneuern. Der Auftrag wurde ausgeschrieben, und die Stämpfli AG erhielt schliesslich den Zuschlag. So weitete sich die langjährige und gute Zusammenarbeit in den Bereichen Publika tionssysteme, Medienvorstufe und Druck auf den Bereich Internet und Kommunikation aus. Stephan Läderach, Projektleiter Publikationssysteme Sind Sie ein begeisterter Bootsfahrer, oder haben Sie in der Schweiz eine Bootsprüfung absolviert? Dann kennen Sie vermutlich die vks. Als Dienstleistungsorganisation für die kantonalen Schifffahrtsämter erfüllt sie wichtige Aufgaben im Bereich der Schweizer Binnenschifffahrt (siehe Kasten). Die neue Website der vks ist komplett im Hause Stämpfli realisiert worden. Die Dienstleistungen umfassten Designkonzept unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Endgeräte (Responsive Webdesign) Webprogrammierung, Umsetzung des Webdesigns in TYPO3 Benutzerschulung für das CMS-System (TYPO3) Webhosting und Support Das Webdesign Der Inhalt der Website richtet sich an ein klar definiertes Zielpublikum: alle, die eine Bootsprüfung haben oder machen möchten, die ein Boot besitzen, sowie die Schifffahrtsämter. Das Design sollte demnach primär den Zweck erfüllen, die Inhalte gut auffindbar und übersichtlich darzustellen. Mit einer schlichten Farbgebung und dem Einsatz von Inhaltsbausteinen wurde versucht, diese Ziele zu erfüllen und die Seite ruhig erscheinen zu lassen. In jeder Browsersitzung wird eines von mehreren displayfüllenden Hintergrundbildern angezeigt. Diese Hintergrundbilder alle in einheitli- Die vks Die vks, Vereinigung kantonaler Schifffahrtsämter, ist eine Dienstleistungsorganisation für alle kantonalen Schifffahrtsämter der Schweiz. Die Gründung 1982 ist eng mit der Vereinheitlichung des Binnenschifffahrtsrechts verbunden. Als Drehscheibe löst die vks Aufgaben, welche die Schifffahrtsämter nicht oder nur mit einem hohen Aufwand erfüllen könnten. Der vks gehören 24 Kantone an, in denen rund Schiffe immatrikuliert sind. Sie pflegt Beziehungen zu den Bundesbehörden, dem Bootbaugewerbe sowie nautischen Organisationen und erarbeitet Richtlinien für die Kantone zur einheitlichen Umsetzung der Rechtserlasse. 12

13 Der neue Webauftritt der vks spricht alle an, die sich für Schifffahrt interessieren egal auf welchem Gerät. cher Farbgebung tragen zu einem modernen Erscheinungsbild bei. Für die drei Hauptinhalte Verzeichnisse, Typenprüfungen und Schifffahrtsämter wurde ein Direkteinstieg über sogenannte «Hero»-Elemente realisiert. Die «Hero»-Elemente sind als grosse Buttons umgesetzt, die auf jeder Seite oben als Ergänzung zur Hauptnavigation platziert sind. Die Umsetzung Die Webprogrammierung erfolgte in PHP. Durch das Responsive Design wird die Website auf allen beliebigen Endgeräten (Desktop, Tablet, Smartphone usw.) optimal dargestellt, da sich die Inhaltselemente in Grösse und Form an die Dimension des jeweiligen Browserfensters anpassen. Die Seite ist zweisprachig (Deutsch/Französisch). Als CMS-System (Content-Management-System) wird TYPO3 eingesetzt. Mit dieser bewährten Open-Source-Lösung kann der Kunde sämtliche Inhalte Texte, Bilder usw. selbstständig bearbeiten. Auch die Navigation kann von der vks selbstständig erweitert werden. Das Webhosting erfolgt im Rechenzentrum der Stämpfli AG in Bern. Der Benutzersupport ist durch die Stämpfli Supportorganisation sichergestellt. Die vks verfügt schliesslich über einen Webauftritt, der ihren Wünschen entspricht: mit zeitgemässem Design die Zielgruppe ansprechen, die sich auf Deutsch oder Französisch und auf jedem Device informieren kann. Die vks behält dabei ihre Selbstständigkeit, da sie dank der TYPO3-Lösung die Website selbst verwalten und inhaltlich aktualisieren kann. 13

14 STÄMPFLI NEUERSCHEINUNG Wie wir Armenier wurden Was Armenierinnen und Armenier in der Schweiz zusammenhält, beschreibt die Autorin Manuschak Karnusian in ihrem Porträtbuch «Unsere Wurzeln, unser Leben». Und zwar so eindringlich und lebensfroh, dass Co-Autor Jürg Steiner während seiner Arbeit selber Armenier wurde. Jürg Steiner Dass es Armenierinnen und Armenier gibt, wurde mir zum ersten Mal vor ungefähr 25 Jahren bewusst. Ich lernte Manuschak kennen und stand danach gefühlte Mal daneben, als sie die Herkunft ihres ungewöhnlichen Namens erklärte 12 Porträts, 12 Leben Rund 6000 Armenierinnen und Armenier leben in der Schweiz, viele von ihnen in der Romandie. Zwölf von ihnen besuchte Autorin Manuschak Karnusian, sie sprach mit ihnen über ihre Familiengeschichte, ihren Weg in die Schweiz, ihr Leben heute. Die Archäologin aus Syrien, der Spion aus Ägypten, der Unternehmer aus Kanada alle Armenier, aber kein Leben gleicht dem anderen. Die Autoren Manuschak Karnusian und Jürg Steiner leben mit ihren Kindern in Mittelhäusern (Köniz). und fast immer fragende Blicke erntete. Armenisch? Keine Ahnung. Ab und zu las man damals immerhin etwas in der Zeitung im Gegensatz zu den Jahrzehnten zuvor, während deren die Armenier totgeschwiegen wurden. An ihnen wurde zwischen 1915 und 1923 ein Völkermord verübt. 1,5 Millionen Armenier starben, fast das ganze Volk, und die Überlebenden verstreuten sich in der ganzen Welt. Auch jetzt, 100 Jahre danach, weigern sich die Regierungen vieler Staaten aus Rücksicht auf die Türkei, ihn anzuerkennen. Die grosse Katastrophe prägt jede armenische Familiengeschichte. Doch man vergisst manchmal, dass Armenierinnen und Armenier in der Schweiz nicht nur Nachfahren von Überlebenden des Völkermords sind, sondern Menschen, die hier und jetzt unter uns leben. Und in deren Gesellschaft man aufblühen kann. Wie ich. Etwas wurde mir sofort klar: Armenier und Armenierinnen sind aussergewöhnliche Menschen. Und zwar nicht erst, seit ein Armenier den Bancomaten erfunden hat. Sie waren es schon immer. Bereits in der Steinzeit, haben Archäologen kürzlich herausgefunden, waren es Armenier, die mit der Weiterentwicklung des steinernen Faustkeils die menschliche Zivilisation vorwärtstrieben. Obwohl es Armenier zu dieser Zeit streng genommen noch gar nicht gab. 14

15 Was aber Tatsache ist: Die Armenier waren der Zeit voraus. Armenischen Pionieren verdankt die Menschheit die ersten Züchtungen von Getreide, die köstliche Frucht der Aprikose und den Wein. Besonders imponiert mir, dass sich die Armenier eine eigene Sprache und Schrift gegeben haben, die bis heute überlebt. Die 38 Buchstaben des armenischen Alphabets hätten, schrieb einst ein armenischer Autor wunderschön, «die armenische Identität verteidigt wie wackere Soldaten». Armenische Züge bemächtigten sich auch meiner Identität. Ich bin eigentlich eher ein Schweiger. Aber plötzlich sass ich am Tisch mit Armeniern, die alle kommunikativ in einer anderen Liga spielen als ich. Sie reden viel, laut und ohne Ende. Und haben immer Recht. Was für eine Challenge! Demgegenüber habe ich eine andere typisch armenische Eigenschaft rasch verinnerlicht: Armenier zu sehen, wohin man blickt. Gregory Peck, der Schauspieler, Andre Agassi, der Tennisspieler, Alain Prost, der Autorennfahrer, Garry Kasparow, der Schachspieler, Artur Abraham, der Boxer, Charles Aznavour, der Chansonnier, Cher, die Sängerin, und natürlich die Reality-Queen Kim Kardashian. Alles Armenier, überall Armenier. Sogar Steve Jobs, der verstorbene Übervater von Apple, hatte armenische Stiefeltern und sprach offenbar armenisch. Halten wir fest: iphone, ibook und ipad sind armenische Erfindungen. Einverstanden? Ich gebe zu, dass es diese armenische Eigenschaft ist, die mich am meisten inspiriert: die liebevolle Kunst der Übertreibung. Manuschak Karnusians Porträts sind für mich ein Geschenk. Sie sind ein Plädoyer für armenische Grosszügigkeit und Lebensfreude. Und sie machen mich definitiv zum Armenier. Für immer. Wie wärs einmal um den Globus zu reisen? Der Gedanke war schon lange in unseren Köpfen und liess uns nicht mehr los. Aber wohin und wie? Schnell war klar: Unser Zuhause musste dabei sein. Also bauten wir kurzerhand einen alten Mazda-Bus zur fahrenden 1-Zimmer-Wohnung aus. Unser einjähriges Abenteuer in Südamerika, in der Südsee und in Südostasien begann in Buenos Aires, wo wir erst einmal auf den Container mit unserem Wohnmobil warteten. Wir würden wohl noch heute dort stehen, hätten wir dem Zöllner nicht einige Pesos extra bezahlt. Los gings Richtung Ushuaia, der südlichsten Stadt unserer Reise, hinauf auf der «Routa 40» und der «Carretera Austral». Nach vielen staubigen und holprigen Stunden quer durch die Pampa und Patagonien, über die Anden und durch atemberaubende Landschaften mit unglaublichen Sehenswürdigkeiten erreichten wir die Inkastadt Machu Picchu, eines der vielen Highlights unserer Reise. Nach sieben Monaten, sechs bereisten Ländern und genau gefahrenen Kilometern verkauften wir unser Wohnmobil und zogen mit Sack und Pack am Rücken weiter nach Neuseeland, Fidschi, Singapur, Malaysia und Indonesien. Zuletzt in Bali surften wir täglich unsere Wellen, chillten in der Hängematte und verarbeiteten all unsere gesammelten Eindrücke. Unser Traum ist in Erfüllung gegangen, es war eine unvergessliche Zeit. «No sueñes tu vida, vive tu sueño!» Katja Dürig, Creative Director 15

16 STÄMPFLI INFO Perfekte Ergänzung Ziegler Digital wird in Stämpfli AG integriert Die Stämpfli AG hat per 1. April den Digitaldruckbereich von Ziegler Druck, der Ende 2015 endgültig seine Tore schliessen wird, übernommen und damit eine für alle Beteiligten geeignete Lösung gefunden, um die Synergien der beiden Unternehmen zu nutzen sowie das Geschäft der personalisierten Drucksachen im Raum Zürich zu stärken. Andrea Huggler, Redaktorin «Marginalie» Seit dem 1. April 2015 zählt die Stämpfli AG sechs weitere Mitarbeitende, die bis dahin Ziegler Digital bildeten. Vorerst arbeiten sie noch in Winterthur im bisherigen Gebäude von Ziegler Druck, bis in Zürich neue, passende Räumlichkeiten gefunden sind, in denen Mitarbeitende und auch einige Maschinen der beiden Digitaldruckereien aus Winterthur und Bern zusammengelegt werden und gemeinsam mit der bisherigen Zürcher Niederlassung der neue, vergrösserte Standort Zürich gebildet wird. Stämpfli übernimmt ebenfalls die von Ziegler Digital zu 100 Prozent selbst entwickelte, webbasierte Portallösung «Z_Lab», die Themen rund um die Vereinfachung von Marketingprozessen und die smarte Erstellung von Kommunikationsmitteln abdeckt und die mit der Übernahme weiterentwickelt werden kann. Etwas später als die sechs Digitaldruckmitarbeitenden wechseln Roy Lanz, Verkaufsberater im Aussendienst, und Hanspeter Woehrle, Verkaufsleiter, zu Stämpfli. Sie werden zum entsprechenden Zeitpunkt in der «Marginalie» vorgestellt. Von Parallelen und Synergien Dass Ziegler Digital und Stämpfli einiges gemeinsam haben und durch die Übernahme sinnvoll Synergien genutzt werden können, ist nicht nur vonseiten des Käufers klar. Auch Nina Ramershoven, die als Leiterin des Digitaldrucks in den Entscheid für den Verkauf an Stämpfli mit einbezogen war, sieht klare Vorteile: «Unser Auftritt am Markt mit Z_Lab passt zum Dienstleistungsangebot der Stämpfli AG, wir ergänzen das Stämpfli Portfolio bestens. Am neuen Standort in Zürich werden wir uns vereint auf dem Markt stärker positionieren können.» Im Gespräch mit den neuen Mitarbeitenden, die im Folgenden vorgestellt werden, wurde deutlich, dass der Wechsel zu Stämpfli nicht zuletzt wegen der Unternehmenskultur und der Tatsache, dass es sich ebenfalls um einen Familienbetrieb handelt, positiv aufgenommen wird. Ebenso spürbar wurde die Erleichterung, nach zwei Jahren unter dem Damoklesschwert, in Unsicherheit darüber, was in Zukunft sein würde, wieder Gewissheit zu haben, dass es weitergeht einzig die eher gemächliche Berner Kultur ist zu Beginn 16 Marginalie

17 noch etwas gewöhnungsbedürftig. «Sicher tut es weh, das vertraute Umfeld, langjährige Arbeitskollegen zu verlieren. Aber wir sind sehr froh darüber, wieder in eine Zukunft blicken und entsprechend handeln zu können nicht mehr nur zu verwalten, sondern neue Ideen auch endlich nachhaltig anzugehen und zukunftsorientiert zu planen», freut sich Nina Ramershoven. Engin Avseren Engin Avseren ist als Zweitjüngstes von sechs Kindern in der Türkei geboren und mit drei Jahren in die Schweiz gekommen, wo er heute mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in Kollbrunn wohnt. Er hatte in der Lokwerkstatt in Winterthur eine Lehre zum Metallbauschlosser gemacht, danach während zweier Jahre temporär gearbeitet, bevor er zu Ziegler kam. Angefangen hat er dort als Hilfsarbeiter im Rollenoffsetdruck, später wechselte er an den Sammelhefter, wo er lange Jahre blieb, bevor er noch in der Plattenbelichtung tätig war und schliesslich zu Ziegler Digital wechselte. Er ist als Allrounder für Falzen, Schneiden sowie Arbeiten an der Druckmaschine tätig. Seine Freizeit verbringt Engin Avseren am liebsten mit seinem Sohn und seiner Tochter. Gemeinsam sind sie viel draussen am Spielen, Wandern oder Inlineskaten. Wenn Zeit für ihn selbst bleibt, lässt er gerne Drohnen fliegen oder liest ein gutes Buch. Die Familie unternimmt gerne Städtereisen ins benachbarte Ausland oder besucht die Eltern, die wieder in der Türkei leben. Priska Baumann Nach der Lehre zur Offsetmonteurin bildete sich Priska Baumann weiter und war im Pre- Press-Bereich tätig. Während der Ausbildung zur Technopolygrafin wechselte sie zu Ziegler, wo sie in der Druckvorstufe arbeitete, Teamleiterin wurde und schliesslich die Stellvertretung der Druckvorstufenleitung übernahm. Als Ziegler Digital gegründet wurde, holte man auch Priska Baumann mit ins Boot. Sie ist in der Datenaufbereitung, als Digitaldruckoperatorin an den Druckmaschinen sowie in der Administration tätig. Priska Baumann ist verheiratet und wohnt mit ihrem Mann und zwei Büsis im schönen Zürcher Weinland. Viel Freizeit verbringt sie mit dem eigenen Pferd. Für sie ist dies die ideale Kombination, um in der Natur zu sein, Bewegung zu haben und sich mit anderen Pferdebesitzern auszutauschen. Sie geht im Sommer gerne schwimmen, entspannt sich bei einem guten Essen oder vertieft sich in ein interessantes Buch. In den Ferien zieht 17

18 STÄMPFLI INFO es Priska Baumann und ihren Mann immer mal wieder in den Norden. Ein Traum der beiden ist es, später einmal die bekannte Hurtigruten-Tour zu machen. Werner Baur Werner Baur arbeitete schon seit 1978 bei Ziegler Druck. Ursprünglich hatte er Stereotypeur gelernt, sich dann aber zum Drucker weitergebildet. Lange Jahre war er Lehrlingsausbilder auf der Akzidenzrollenmaschine, bis ihm die Schichtarbeit zu anstrengend wurde wechselte er dann ins Ziegler-Digital-Team, wo er für verschiedene Aufgaben wie Schneiden, Falzen, Drucken usw. zuständig ist. Zusammen mit seiner Frau und der jüngeren Tochter lebt er in Kollbrunn. Er ist ein grosser Fussballfan. Vor dem FC Winterthur kommt aber Schalke 04; mindestens einmal im Jahr fiebert Werner Baur an einem Spiel in Deutschland mit. Er kocht und backt sehr gerne, malt mit Vorliebe Abstraktes mit Wachsfarben, fungiert auch noch als Hausabwart und kümmert sich so um den Blumengarten und den Rasen. Zudem ist Werner Baur im Männerchor aktiv einmal die Woche wird geprobt, und auch an verschiedenen grösseren Anlässen ist er immer mit von der Partie. Nina Ramershoven Nina Ramershoven hatte schon immer eher Fern- als Heimweh, so zog es sie nach dem Abitur in ihrer Heimat im Rhein-Main-Gebiet (Deutschland) zunächst auf eine Backpackertour nach Australien, wo sie ihren heutigen Schweizer Lebenspartner kennenlernte. Nachdem sie anschliessend von einem mehrmonatigen USA-Aufenthalt nach Deutschland zurückkehrte, begann sie ihr Studium zur Wirtschaftsingenieurin (Druck) in Stuttgart. Auch um der Beziehung willen machte sie hierfür eines ihrer Praktikumssemester bei Ziegler in Winterthur und kehrte weils so schön war ein Jahr später auch für ihre Diplomarbeit zurück. Gleich im Anschluss erhielt sie bei Ziegler eine Festanstellung und leitete für einige Jahre den Einkauf. Anfang 2013 wechselte sie in die Projektleitung von Ziegler Digital und übernahm dann die Leitung dieses Profitcenters. Inzwischen wohnt Nina Ramershoven im Zürcher Oberland, wo sie die Nähe zu Pfäffiker-, Greifen- und Zürichsee schätzt, gerne in der Natur unterwegs ist und die Sonne geniesst oder in der Küche etwas Feines kreiert. Das Fernweh hat sich allerdings noch nicht gelegt, und das Erkunden fremder Länder, Kulturen und Menschen treibt sie immer wieder auf Reisen um die ganze Welt. 18

19 Berni Renger Nach seiner Lehre zum Typografen bei Ziegler arbeitete Berni Renger noch ein Jahr dort. Danach sammelte er weitere Erfahrungen im Tessin und in Zürich, bevor er wieder nach Winterthur und auch wieder zu Ziegler zurückkehrte. Seine Aufgabenbereiche waren vielfältig, und häufig baute er neue Abteilungen auf. Das Satzsystem, die Leitung eines technischen Betriebs, der Innendienst, das Datenmanagement, DTP, CTP, die technische Koordination, die Leitung einer Druckvorstufe, der Aussendienst und die Projektleitung zählten zu seinen Aufgaben, bevor er den Digitaldruckbereich von Ziegler Digital aufbaute und dessen Produktionsleiter wurde. Während vieler Jahre spielte Berni Renger als Fussball-Halbprofi, und Fussball ist auch heute noch sein grösstes Hobby, wenngleich er nicht mehr aktiv spielt. Letztes Jahr, da nun die beiden Kinder selbstständig sind, Jürg Sommer Jürg Sommer ist der IT-Spezialist aus dem Ziegler-Digital-Team. Dank seinen vertieften IT-Kenntnissen wurde er nach der KV-Lehre bei Ziegler bald einmal in den IT-Support geholt, nach der TS dann zum IT-Leiter befördert, und als Ziegler Digital gegründet wurde, wechselte er in die Softwareentwicklung, wo er massgeblich für die Programmierung von «Z_Lab» verantwortlich gewesen ist. Jürg Sommer wohnt in Winterthur und beschreibt sich selbst eher als ruhigen Typ denn als Partymenschen, der sich sonntags gerne mit seinen Eltern und seiner Schwester zum Essen und Spielen trifft, im Winter auf der haben er und seine Frau sich den lang gehegten Traum erfüllt und ein Wohnmobil gekauft, mit dem nun eine Reise durch Skandinavien zum Nordkap geplant ist. Bei schönem Wetter fährt Berni Renger auch gerne Töff. Ski piste, im Sommer beim Schwimmen oder ab und zu mal mit Freunden im Kino an - zu treffen ist. Zu Hause liest er gerne einen spannenden Krimi oder Thriller oder tüf - telt an seinem Computer. Tagelanges Am- Strand-Herumliegen ist nicht sein Ding, lieber geht er mit Freunden mit dem Mietauto auf Rundreisen, und das in nördlicheren Gegenden. 19

20 STÄMPFLI ANLASS Der Anwaltskongress Highlight für alle Juristen Der Stämpfli Verlag unterstützt die zweijährliche, praxisbezogene Weiterbildung seit der ersten Durchführung als Hauptsponsor. Gastgeber ist die Berufs - orga nisation der unabhängigen und selbstständigen Anwältinnen und Anwälte der Schweiz, der Schweizerische Anwaltsverband (SAV). Jan Zwahlen, Marketingservices Stämpfli Verlag Der Anwaltskongress bietet Anwältinnen und Anwälten Gelegenheit, sich in der ganzen Breite der anwaltlichen Tätigkeit über die Entwicklungen der letzten zwei Jahre von Experten informieren zu lassen. In zahlreichen Workshops und Fachreferaten werden die einzelnen Fachgebiete der Rechtsentwicklung aufgearbeitet. Ein vielfältiges Rahmenprogramm rundet die Veranstaltung ab. Der Anwaltskongress setzt auf Aktualität. Schwerpunktmässig thematisiert und diskutiert wurde dieses Jahr der unter Juristen aktuelle Begriff «Gewaltentrennung». Den Teilnehmern blieben darüber hinaus zahlreiche Möglichkeiten, sich auszutauschen und sich im weitläufigen Rund im KKL Luzern umzuschauen. Grund genug für den Stämpfli Verlag, sich im besten Licht zu präsentieren. Die Gespräche mit Autoren, Kunden und Fachkollegen boten Gelegenheit, sich über aktuelle oder zukünftige Projekte zu unterhalten und den Puls der Zeit zu spüren. Der Anlass gab dem Stämpfli Verlag wiederum eine ideale Plattform, um seine umfassenden juristischen Informationen aller relevanten Rechtsgebiete einem interessierten Publikum vorzustellen. Ein Altbekannter in Luzern Seit nun 60 Jahren begleitet der Stämpfli Mönch den Verlag als Wahrzeichen, das bis heute seinen festen Platz hat. Ein altvertrautes Merkmal, das für die Verbindung zur hohen Qualität der hauseigenen, juristischen Literatur steht. Der Mönch folgte dem Stämpfli Verlag auch an den Anwaltskongress. Er rundete die Kommunikationskampagne um den dreitägigen Event ab und hatte zahlreiche neue Stämpfli Werke im Gepäck. Selbstverständlich fand das bekannte Signet auch auf den neuesten Titeln seinen Platz. Die achte Ausgabe des Anwaltskongresses fand vom 4. bis 6. Juni 2015 im KKL Luzern statt. 20

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012 Flexibler Arbeitsplatz ManagedService Exchange Home Office Day 2012 Die Mitarbeitenden von SmartIT arbeiten täglich an unterschiedlichen Orten. Sei es vor Ort beim Kunden, im SmartIT Büro oder von zu Hause

Mehr

Verkaufen ohne zu verkaufen

Verkaufen ohne zu verkaufen Verkaufen ohne zu verkaufen "Unser Problem wird nicht sein, dass günstige Gelegenheiten für wirklich motivierte Menschen fehlen, sondern dass motivierte Menschen fehlen, die bereit und fähig sind, die

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

»Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s

»Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s Design in Funktion »Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s Premium. Wir finden die beste Lösung für Sie. Fantasievolle Linienführung. Edle Funktionalität. RED DOT- Design-Award.

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Wo warst du in den Sommerferien? Was hast du am Freitag gemacht? Wie war der letzte Ferientag? Hast du schon Pläne für den nächsten Urlaub?

Wo warst du in den Sommerferien? Was hast du am Freitag gemacht? Wie war der letzte Ferientag? Hast du schon Pläne für den nächsten Urlaub? WER? Name: hat im Juni Geburtstag ist an einem Sonntag geboren hat als Kind keine Kartoffel gegessen hat als Kind eine Brille getragen hat als Kind Ohrenentzündung gehabt hat als Kind ein rotes Fahrrad

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

seit 1868 uugewöhnlich persönlich!

seit 1868 uugewöhnlich persönlich! seit 1868 uugewöhnlich persönlich! 2/3 Wir begrüßen Sie aufs Herzlichste im Hotel Schneider am Maar! Seit 1868 besteht unser Familienbetrieb. Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, was wir für Sie

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Die Franchise Gastronomie mit dem etwas anderen Konzept!

Die Franchise Gastronomie mit dem etwas anderen Konzept! Die Franchise Gastronomie mit dem etwas anderen Konzept! Warum interessieren Sie sich eigentlich für ein Franchise Konzept? Bedenken und Zweifel, ob die eigenen Ideen funktionieren? Ist noch genug Power

Mehr

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 SZS

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 SZS STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 SZS SZS Schweizerische Zeitschrift für Sozial versicherung und berufliche Vorsorge Aktuelle Informationen aus dem Bereich des Sozialversicherungsrechts Die Schweizerische

Mehr

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN we are family! ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN IN DEN ALL IN HOTELS BEI DER SONNENTHERME LUTZMANNSBURG / BURGENLAND WWW.ALLINHOTELS.AT Wir wollen es dir im Urlaub so einfach wie möglich machen.

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

21. bis 23. März 2014 Messe Zug. EcoCar. Für Ihren dynamischen Auftritt. Die grosse Zentralschweizer Automesse. Sonderschau Probefahrten

21. bis 23. März 2014 Messe Zug. EcoCar. Für Ihren dynamischen Auftritt. Die grosse Zentralschweizer Automesse. Sonderschau Probefahrten Für Ihren dynamischen Auftritt. EcoCar Sonderschau Probefahrten 21. bis 23. März 2014 Messe Zug Die grosse Zentralschweizer Automesse. Hauptsponsoren Medienpartner Partner CAR WASH CENTER ZUG & LUZERN

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa

Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa (Text von Steffi Lachnit; geschrieben für Jugend für Europa*) Über 50 Jugendlichen aus Deutschland, England und Schweden trafen sich zu einer internationalen

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Wenn Träume wahr werden...

Wenn Träume wahr werden... Wenn Träume wahr werden... Kleiner Ratgeber für grosse Gewinner. Sie haben gewonnen! Herzliche Gratulation Wir freuen uns mit Ihnen und wünschen Ihnen, dass all Ihre Träume in Erfüllung gehen! Gerne geben

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Tagesseminar. Vom Kunden zum Fan. Mehr Umsatz und Ertrag durch Kundenbindung Paul Johannes Baumgartner MENSCHEN NACHHALTIG BEGEISTERN

Tagesseminar. Vom Kunden zum Fan. Mehr Umsatz und Ertrag durch Kundenbindung Paul Johannes Baumgartner MENSCHEN NACHHALTIG BEGEISTERN Tagesseminar Vom Kunden zum Fan Mehr Umsatz und Ertrag durch Kundenbindung Paul Johannes Baumgartner MENSCHEN NACHHALTIG BEGEISTERN Willkommen Begeistern Sie Menschen nachhaltig für Ihr Unternehmen! Begeistern

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Pro Juventute Kanton Bern Nr. 2

Pro Juventute Kanton Bern Nr. 2 FOKUS Pro Juventute Kanton Bern Nr. 2 EDITORIAL FOKUS Pro Juventute Kanton Bern Liebe Freunde von Pro Juventute Kanton Bern Ich freue mich, Ihnen heute unsere ganz neu entwickelte Internetplattform jobs4teens.ch

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag?

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Eine Studie zum Verständnis von mentalen Zuständen bei sich selbst und anderen durchgeführt von Studenten der Universität des Saarlandes unter der Leitung

Mehr