Private Banking. Prof. Dr. Markus Rudolf (Hg.)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Private Banking. Prof. Dr. Markus Rudolf (Hg.)"

Transkript

1 Prof. Dr. Markus Rudolf (Hg.) Private Banking Unter Mitarbeit von: Dipl.-Volksw. Dipl.-Math. Katrin Baedorf, Dipl.-Kfm. Marc Engelbrecht # Dipl.-Kfm. Carsten Hörn, Prof. Dr. Deborah Knirsch, Dipl.-Kfm. Benjamin Meiers, Dr. Elisabeth Rudolf-Sipötz, Dr. Sebastian Schanz, Dipl.-Kfm. Christian Schilling und Dipl.-Kfm. Volker Seiler Frankfurt School Verlag

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Einleitung 15 1 Grundlagen des Private Banking - Akteure und Geschäftsmodelle Einleitung Erste Eingrenzung von Private Banking-Dienstleistungen Charakteristik^ der Nachfragerseite im Private Banking Charakteristika der Anbieterseite im Private Banking Anbietergruppen im Private Banking Strukturmerkmale von Anbietern im Private Banking Geschäftsmodelle und ihre Relevanz im Private Banking Abschließende Betrachtung und Ausblick Zusammenfassung und Arbeitsaufgaben 60 2 Rechtliche Rahmenbedingungen im Zuge der MiFID Einleitung Privatkunden, professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien Anlageberatung Vermögensverwaltung Beratungsfreies Geschäft Bereitstellung von Informationen für Kunden Bestmögliche Ausführung von Kundenaufträgen Interessenkonflikte Zusammenfassung und Arbeitsaufgaben 94

3 Inhaltsverzeichnis 3 Steuerliche Rahmenbedingungen des Private Banking in Deutschland Einleitung Die Einkommensteuer und Erbschaftsteuer bis zum Einführung in die Einkommensteuer Einführung in die Erbschaftsteuer Bonds Kapitalgesellschaften (Beteiligung < 1 %) Kapitalgesellschaften (Beteiligung > 1 %) Personengesellschaften Immobilien Beschränkte Verlustverrechnung Besteuerung ausländischer Einkünfte Das Unternehmensteuerreformgesetz Die Abgeltungsteuer Die Unternehmensbesteuerung Wegzug ins benachbarte Ausland: Ist die Besteuerung in Österreich oder der Schweiz vorteilhaft? Zusammenfassung und Arbeitsaufgaben Anlageklassen des Private Banking im Überblick Aktien und Private Equity (Eigenkapital) Aktien Privates Beteiligungskapital (Private Equity) Geld-, Kapital- und Devisenmarkt Geldmarkt Verzinsliche Wertpapiere Devisen Grund und Boden Immobilien Landbesitz Commodities 158

4 Inhaltsverzeichnis 4.4 Absolute Return-Produkte Hedgefonds Strukturierte Produkte Zusammenfassung und Arbeitsaufgaben Exotische Anlageklassen Alternativer Risikotransfer Projekt- und themenbezogene Anlagen Projektfonds Zukunftsthemen Infrastruktur Investitionen aus Leidenschaft Zusammenfassung und Arbeitsaufgabe Verteilungseigenschaften klassischer und innovativer Anlageklassen Renditen und Renditeverteilungen Renditen von Anlagen Renditeverteilungen Vier Momente beschreiben die Wertentwicklung der Anlagen Erwartungswert - Mittelwert der Renditen Volatilität - Schwankung der Renditen Schiefe - Asymmetrie der Renditeverteilung Wölbung/Kurtosis - Auftreten von extremen Renditen Präferenzen für Momente Renditeverteilungen ausgewählter Anlageklassen Aktien Private Equity Verzinsliche Wertpapiere Geldmarkt Immobilien Commodities 220

5 10 Inhaltsverzeichnis Hedgefonds Euro/Dollar-Wechselkurs Korrelation der sieben Anlageklassen und des Wechselkurses Zusammenfassung und Arbeitsaufgaben Illiquidität als Besonderheit im Private Banking Einleitung Relevante Aspekte der Illiquidität im Private Banking Umgang mit fehlender Datenverfügbarkeit bei Private Equity Zusammenfassung und Arbeitsaufgaben Grundlagen der Asset Allocation Einleitung Risiko Portfoliorisiko Efficient Frontier Das Capital Asset Pricing Model Zeithorizont und Shortfall-Risk Zusammenfassung und Arbeitsaufgaben Ganzheitliche Asset Allocation Einleitung Schiefe und Illiquidität Portfoliooptimierung bei illiquiden Anlagen Portfoliooptimierung bei Schiefe Zusammenfassung und Arbeitsaufgaben Performance Messung von Kundenportfolios im Private Banking Einleitung Methodische Anforderungen der Performance Messung im Allgemeinen und im Private Banking Detailfragen bei der Messung von Renditen 324

6 Inhaltsverzeichnis Bewertung des Risikos in der Performance Messung für HNWIs Sonstige Bewertungsdimensionen Vergleichsform im Kontext der Anlagestrategie Abgrenzung des Bewertungsgegenstands Modelle der Performance Messung und Anwendbarkeit im Private Banking Klassische Modelle der Performance Messung Performance Modelle mit alternativen Risikomaßen Alternativer Vergleichskontext: Modelle mit mehreren Risikofaktoren Alternativer Vergleichskontext: Implizite Modelle ohne Benchmark Nicht-lineare Rendite-Risikomodelle Ausblick auf mögliche ganzheitliche Lösungsansätze Zusammenfassung und Arbeitsaufgaben Asset Management und Behavioral Finance Rationalität Rationalität und menschliches Verhalten Prospect Theory und Asset Management Prospect Theory und strukturierte Produkte Zusammenfassung und Arbeitsaufgaben Customer Relationship Management im Private Banking Warum rückt das CRM in den Mittelpunkt des Interesses? Grundlagen des CRM im Private Banking: Definition, Ziele und Prinzipien CRM Managementmodell - Rahmenbedingungen einer erfolgreichen Implementierung Kundenanalyse Management der Kundenbeziehung 411

7 Inhaltsverzeichnis Kundenakquisition Kundenbindung : Kundenrückgewinnung Die Königsdisziplin im Private Banking: Kommunikation mit dem Kunden Zusammenfassung und Arbeitsaufgaben Dienstleistungsqualität und Kundenzufriedenheit im Private Banking Einleitung Wirtschaftliche Bedeutung der Dienstleistungsqualität und Kundenzufriedenheit Anbieterwahl und -Wechsel im Private Banking Modell der Dienstleistungsqualität im Private Banking Die Dienstleistungserbringung im Private Banking - das Beratungsgespräch Das Dienstleistungsumfeld im Private Banking Strategie, Produkte, Reporting - das Dienstleistungsergebnis Zusammenfassung und Arbeitsaufgaben Ratingverfahren für Anbieter im Private Banking Einleitung Rating und Ranking Voraussetzungen für Dienstleistungsqualität Qualität der Interaktion Qualität des Dienstleistungsumfelds Qualität des Dienstleistungsergebnisses Wirkungsweisen der Dienstleistungsqualität Wert der Dienstleistung Kundenzufriedenheit Loyalität der Kunden Umsatz und Profitabilität 475

8 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung und Arbeitsaufgaben Anlagestrategien von Stiftungen Einleitung Anlagestrategien von Stiftungen Das Anlageuniversum der Universitätsfonds Der Anlageerfolg der Universitätsfonds Zusammenfassung und Arbeitsaufgaben 491 Kurzbiografien der Autoren 493 Stichwortverzeichnis 499 Literaturverzeichnis 511

Markus Rudolf Katrin Baedorf (Hg.) Private Banking. Kompendium bankbetrieblicher Anwendungsfelder. 2. Auflage

Markus Rudolf Katrin Baedorf (Hg.) Private Banking. Kompendium bankbetrieblicher Anwendungsfelder. 2. Auflage Markus Rudolf Katrin Baedorf (Hg.) Private Banking 2. Auflage Kompendium bankbetrieblicher Anwendungsfelder Kompendium bankbetrieblicher Anwendungsfelder Herausgeber: Frankfurt School of Finance & Management

Mehr

Offene Immobilienfonds als wesentlicher Baustein einer erfolgreichen Asset Allocation. Pressekonferenz Frankfurt am Main, 26.

Offene Immobilienfonds als wesentlicher Baustein einer erfolgreichen Asset Allocation. Pressekonferenz Frankfurt am Main, 26. Offene Immobilienfonds als wesentlicher Baustein einer erfolgreichen Asset Allocation Pressekonferenz Frankfurt am Main, 26. August 2008 Prof. Dr. Bernd Rudolph Prof. Dr. Lutz Johanning Einleitung und

Mehr

Märkte, Rendite und Risiko:

Märkte, Rendite und Risiko: Märkte, Rendite und Risiko: Wo geht die Reise hin? Prof. Dr. Niklas Wagner DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Passau, 18. Juni 2007 Übersicht I.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Die Performance von Stillhaltergeschäften

Die Performance von Stillhaltergeschäften Thomas Schmidt Die Performance von Stillhaltergeschäften Covered Call Writing im Backtest Masterarbeit Schmidt, Thomas: Die Performance von Stillhaltergeschäften: Covered Call Writing im Backtest. Hamburg,

Mehr

Theorie und Praxis der Geldanlage

Theorie und Praxis der Geldanlage Max Lüscher-Marty Theorie und Praxis der Geldanlage Band 2: Portfoliomanagement, technische Analyse und Behavioral Finance Verlag Neue Zürcher Zeitung Inhaltsverzeichnis 1 Basiskennzahlen des Portfoliomanagements

Mehr

Retention Marketing im Private Banking

Retention Marketing im Private Banking Retention Marketing im Private Banking Theoretische und empirische Analyse des Kundenbindungsmarketing im schweizerischen Private Banking Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP Martin F. Meier Paolo Vanini Philippe Béguelin Daniel Manser Eric Wasescha HERAUSGEBER PARTNER Teil 1 1 Einleitung 8 1.1 Die

Mehr

Portfolio-Management

Portfolio-Management 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Portfolio-Management Theorie und Anwendung Stefan Günther 1. Auflage

Mehr

Handbuch Portfoliomanagement

Handbuch Portfoliomanagement Jochen M. Kleeberg / Heinz Rehkugler Handbuch Portfoliomanagement Strukturierte Ansätze für ein modernes Wertpapiermanagement UHLENBRUCH Verlag, Bad Soden/Ts. Inhalt I. Grundlagen des Portfoliomanagements

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Das AVANA Musterportfolio DYNAMISCH hat ein deutlich geringeres Verlustrisiko

Mehr

Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld

Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld Tungsten Investment Funds Asset Management Boutique Fokus auf Multi Asset- und Absolute Return Strategien Spezialisiert auf den intelligenten Einsatz von

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Das AVANA Musterportfolio KONSERVATIV hat ein mit deutschen Staatsanleihen

Mehr

DER UNTERSCHIED. Ihre Vermögensverwaltung. F.J. Schwestermann Consultancy AG

DER UNTERSCHIED. Ihre Vermögensverwaltung. F.J. Schwestermann Consultancy AG DER UNTERSCHIED Ihre Vermögensverwaltung Münsterhof 14 8001 Zürich Telefon +41 43 477 94 94 fs@schwestermannconsultancy.ch www.fjs-consultancy.ch Unsere Einstellung macht den Unterschied aus Als unabhängige

Mehr

Investment Consulting im institutionellen Asset Management

Investment Consulting im institutionellen Asset Management Reihe: Portfoliomanagement Band: 28 Hrsg.: Lutz Johanning, Raimond Maurer, Markus Rudolf Bastian Runge Investment Consulting im institutionellen Asset Management Konzeption und empirische Analyse mit globaler

Mehr

Nick Dimler. Anlagepolitik öffentlicher Versorgungsrücklagen deutscher Bundesländer und kapitalmarktfundierte Strategieentwicklung

Nick Dimler. Anlagepolitik öffentlicher Versorgungsrücklagen deutscher Bundesländer und kapitalmarktfundierte Strategieentwicklung Nick Dimler Anlagepolitik öffentlicher Versorgungsrücklagen deutscher Bundesländer und kapitalmarktfundierte Strategieentwicklung Verlag Wissenschaft & Praxis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 14

Mehr

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

Besteuerung privater Kapitalanlagen

Besteuerung privater Kapitalanlagen Thorsten Donges Besteuerung privater Kapitalanlagen Mlt traditionellen und alternativen Investments zur steueroptimalen Depotstruktur GABLER apano^akademie edition Vorwort 5 1. Rahmenbedingungen der privaten

Mehr

FT Accugeld. die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage

FT Accugeld. die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage Christian Lanzendorf, CIIA Leiter Vertrieb Publikumsfonds Vermögensverwalter, IFAs, Versicherungen FRANKFURT-TRUST Asset Manager der BHF-BANK Starke Partner,

Mehr

Praktiker-Handbuch Alternatives Investmentmanagement

Praktiker-Handbuch Alternatives Investmentmanagement Dietmar Peetz (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Praktiker-Handbuch Alternatives Investmentmanagement

Mehr

Strategieportfolio nach dem bewährten 3-Märkte-Prinzip Das Vermögensverwaltungskonzept für private und institutionelle Anleger

Strategieportfolio nach dem bewährten 3-Märkte-Prinzip Das Vermögensverwaltungskonzept für private und institutionelle Anleger Strategieportfolio nach dem bewährten 3-Märkte-Prinzip Das Vermögensverwaltungskonzept für private und institutionelle Anleger Informationsbroschüre für den professionellen Anlageberater ProFi Balanced

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort (Seibert) 1. A. Der Markt für Private Banking 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort (Seibert) 1. A. Der Markt für Private Banking 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort (Seibert) 1 A. Der Markt für Private Banking 7 I. Konzeption und Gestaltung einer Geschäftsfeldstrategie Private Banking in einem regionalen Universalkreditinstitut (Henties)

Mehr

Private Equity und Hedge Funds

Private Equity und Hedge Funds 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Private Equity und Hedge Funds Alternative Anlagekategorien im Überblick

Mehr

... Inhaltsverzeichnis

... Inhaltsverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis Die Autoren... XV 1 Einleitung Dietmar Peetz... 1 1.1 Die Hypothese effizienter Kapitalmärkte... 5 1.2 Der nächste Meilenstein: die Moderne Portfoliotheorie... 7 1.3 Der letzte Meilenstein

Mehr

Asset Allocation Entscheidungen im Portfolio-Management

Asset Allocation Entscheidungen im Portfolio-Management Asset Allocation Entscheidungen im Portfolio-Management von Dr. Christian Gast Verlag Paul Haupt Bern Stuttgart Wien - Inhaltsverzeichnis - XI Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis ' XV Tabellenverzeichnis

Mehr

Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII

Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII INHALTSVERZEICHNIS Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII 1 Einleitung...1 1.1 Neue Entwicklungen in der Lebensversicherungsbranche...1 1.2 Ziel und Aufbau

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Reihe Portfoliomanagement, Band 28: INVESTMENT CONSULTING IM INSTITUTIONELLEN ASSET MANAGEMENT von Bastian Runge 724 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 05/2012 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 978-3-933207-78-4

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

Tom Friess Michael Huber. Für den

Tom Friess Michael Huber. Für den Tom Friess Michael Huber Finanzcoach Für den ruhestand Der persönliche Vermögensberater für Leute ab 50 FBV 5., komplett überarbeitete und aktualisierte Auflage Vorwort 11 Kapitel 1 Der Ruhestand: Wichtige

Mehr

Inhaltsverzeichnis TABELLENVERZEICHNIS. Nagengast, Liane Kunden erfolgreich binden 2011

Inhaltsverzeichnis TABELLENVERZEICHNIS. Nagengast, Liane Kunden erfolgreich binden 2011 V Inhaltsverzeichnis VORWORT III INHALTSVERZEICHNIS V ABBILDUNGSVERZEICHNIS XI TABELLENVERZEICHNIS XIII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVI TEIL A EINLEITUNG 1 1. EINFÜHRUNG IN DIE PROBLEMSTELLUNG 1 1.1 Hohe Investitionen

Mehr

Praxishandbuch Immobilienmarktrisiken. mit 150 Abbildungen

Praxishandbuch Immobilienmarktrisiken. mit 150 Abbildungen Praxishandbuch Immobilienmarktrisiken mit 150 Abbildungen Dr. Karsten Junius (Hrsg.) Leiter Kapitalmarkt- und Immobilienresearch, DekaBank, Frankfurt am Main Dr. Daniel Piazolo (Hrsg.) Geschäftsführer,

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010 Das AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN hat ein deutlich geringes Verlustrisiko

Mehr

Management komplexer Farn i I ien vermögen

Management komplexer Farn i I ien vermögen Christian v. Bechtolsheim Andreas Rhein (Hrsg.) Management komplexer Farn i I ien vermögen Organisation, Strategie, Umsetzung Unter Mitarbeit von Nicolai Hammersen GABLER Vorwort. Teill Die Organisation

Mehr

MACK & WEISE. 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15

MACK & WEISE. 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15 Um ein größeres Vermögen zu machen, bedarf es einer gehörigen Portion an Mut und der adäquaten

Mehr

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG)

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Gemäß 31 Abs. 5 WpHG muß ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen vor der Erbringung anderer als der in 31. Abs. 4 WpHG genannten Wertpapierdienstleistungen

Mehr

QUALITÄTSVERBESSERUNG IN DER PORTFOLIO OPTIMIERUNG Frankfurt

QUALITÄTSVERBESSERUNG IN DER PORTFOLIO OPTIMIERUNG Frankfurt Quantitative Investmentanalysen objektiv unabhängig standardisiert QUALITÄTSVERBESSERUNG IN DER PORTFOLIO OPTIMIERUNG Frankfurt 19. Mai 2014 1 Quantitative Investmentanalysen objektiv unabhängig standardisiert

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort... V. Vorwort...XI IX. Abbildungsverzeichnis... XVII... Tabellenverzeichnis... XXI... Abkürzungsverzeichnis... XXIII...

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort... V. Vorwort...XI IX. Abbildungsverzeichnis... XVII... Tabellenverzeichnis... XXI... Abkürzungsverzeichnis... XXIII... Inhaltsverzeichnis Geleitwort......................................................... V. Vorwort..........................................................XI IX Abbildungsverzeichnis............................................

Mehr

INFORMATIONEN ZUR VERMÖGENSVERWALTUNG SWISS GOLD PLUS

INFORMATIONEN ZUR VERMÖGENSVERWALTUNG SWISS GOLD PLUS Stand: 31.12.2015 BEZEICHNUNG swiss gold plus RISIKOBEREITSCHAFT Für risikobereite Anleger geeignet ANLAGEHORIZONT Ab 7 Jahren HISTORISCHE 12-MONATS-WERTENTWICKLUNG (CHF) VERMÖGENSVERWALTER DZ PRIVATBANK

Mehr

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN Seite 1 DEUTSCHE FINANCE GROUP / Oktober 2009 INSTITUTIONELLE INVESTOREN I GRUPPEN PENSIONSKASSEN VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UNIVERSITÄTEN / STIFTUNGEN

Mehr

von Gitta Raulin 429 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1996 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-4-4

von Gitta Raulin 429 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1996 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-4-4 Reihe Portfoliomanagement, Band 5: LEISTUNGSORIENTIERTE ENTLOHNUNG VON PORTFOLIOMANAGERN von Gitta Raulin 429 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1996 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-4-4 - - - -

Mehr

P R I V AT E B A N K I N G

P R I V AT E B A N K I N G P R I V AT E B A N K I N G Die Vermögensverwaltung der BCEE Banque et Caisse d Epargne de l Etat, Luxembourg Etablissement Public Autonome Siège Central: 1, Place de Metz L-2954 Luxembourg BIC: BCEELULL

Mehr

Investitionsentscheidungen institutioneller Investoren für Private-Equity- Gesellschaften

Investitionsentscheidungen institutioneller Investoren für Private-Equity- Gesellschaften Entrepreneurship 1 Investitionsentscheidungen institutioneller Investoren für Private-Equity- Gesellschaften Bearbeitet von Dr. Markus Freiburg 1. Auflage 2012 2012. Buch. 244 S. Hardcover ISBN 978 3 631

Mehr

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds Bank EKI Genossenschaft Unabhängig seit 1852 Die Bank EKI ist eine Schweizer Regionalbank von überblickbarer Grösse. Eine unserer

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

80% anders: Das Diversifikator A-Z. Stand 29.1.2016

80% anders: Das Diversifikator A-Z. Stand 29.1.2016 80% anders: Das Diversifikator A-Z Stand 29.1.2016 Aktiv: Die Annahmen, die zur Aufnahme von Anlageklassen, der Selektion von Basis- Indizes, ETFs und Rebalanzierungen etc. führen werden transparent gemacht,

Mehr

NUTZUNG VON GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN ERGEBNISSE DER BVI UMFRAGE 2013 7. GIPS-TAG AM 12. MÄRZ 2013 IN FRANKFURT AM MAIN

NUTZUNG VON GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN ERGEBNISSE DER BVI UMFRAGE 2013 7. GIPS-TAG AM 12. MÄRZ 2013 IN FRANKFURT AM MAIN NUTZUNG VON GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN ERGEBNISSE DER BVI UMFRAGE 2013 7. GIPS-TAG AM 12. MÄRZ 2013 IN FRANKFURT AM MAIN BVI UMFRAGE ZUR GIPS-NUTZUNG Fragebogen wurde gegenüber

Mehr

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Horst-Florian Teja Jaeck Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Berechnung des Customer Lifetime Value und Einsatz als Steuerungsgröße im CRM Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Private Kapitalanlagen im Spannungsfeld von Produktvertrieb und Verbraucherschutz

Private Kapitalanlagen im Spannungsfeld von Produktvertrieb und Verbraucherschutz Dr. Jörn Heinrich Private Kapitalanlagen im Spannungsfeld von Produktvertrieb und Verbraucherschutz

Mehr

von Dirk Jandura 615 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2000 EUR 59,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-10-X

von Dirk Jandura 615 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2000 EUR 59,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-10-X Reihe Financial Research, Band 2: INTEGRATION INTERNATIONALER FINANZMÄRKTE Definition, Messkonzepte, empirische Analyse von Dirk Jandura 615 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2000 EUR 59,- inkl. MwSt. und Versand

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen mit 102 Abbildungen Prof. Dr. Andreas Pfnür (Hrsg.) Professor für Allgemeine BWL insbesondere Immobilienwirtschaft und Baubetriebswirtschaftslehre

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund August 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Die erfolgreichsten Investmentregeln der Profis

Die erfolgreichsten Investmentregeln der Profis Christopher L.Jones Das krisensichere Portfolio Die erfolgreichsten Investmentregeln der Profis FinanzBuch Verlag Vorwort 11 Einleitung 15 Danksagung 23 Darf ich Sie mit Financial Engines bekannt machen?...

Mehr

AKB-Fondsstrategie plus EINKOMMEN

AKB-Fondsstrategie plus EINKOMMEN EINKOMMEN Diese Anlagestrategie misst der Kapitalerhaltung und einem angemessenen Ertrag höchste Priorität zu. Es stellt das konservativste unserer Anlagestrategien dar. Portfoliofonds SWC PF Income B

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

A259414. Johannes Högner. Private Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur -

A259414. Johannes Högner. Private Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur - A Johannes Högner Private Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur - Eine theoretische Analyse und empirische Untersuchung anhand von Fallstudien A259414 Seite IV Inhaltsübersicht 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2014 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2014 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2014 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Generieren Hedge Funds einen Mehrwert?

Generieren Hedge Funds einen Mehrwert? Dr. Andreas Signer Generieren Hedge Funds einen Mehrwert? Schwierigkeiten bei der Messung, Relativierung und neuer Erklärungsansatz Verlag Paul Haupt Bern Stuttgart Wien IX Inhaltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS

Mehr

Private Equity als Anlageklasse für Fondsgebundene Lebensversicherungen

Private Equity als Anlageklasse für Fondsgebundene Lebensversicherungen Jens Bernhardt Private Equity als Anlageklasse für Fondsgebundene Lebensversicherungen it einem Geleitwort von Prof. Dr. Rainer Stöttner GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis Geleitwort V Vorwort \ IX Abbildungsverzeichnis

Mehr

www.raiffeisen-ooe.at/leonding Private Banking Leonding. Exklusivität für Ihr Vermögen.

www.raiffeisen-ooe.at/leonding Private Banking Leonding. Exklusivität für Ihr Vermögen. www.raiffeisen-ooe.at/leonding Private Banking Leonding. Exklusivität für Ihr Vermögen. Wir über uns. Raiffeisenbank Leonding. Prok. Josef Schütz Um den Ansprüchen vermögender Privatund Kommerzkunden und

Mehr

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0 Reihe Portfoliomanagement, Band 7: SCHÄTZUNG UND PROGNOSE VON BETAWERTEN Eine Untersuchung am deutschen Aktienmarkt von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand

Mehr

Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen

Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen 28.9.2011 Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen Ein Vortrag von Dipl.-Vw. Markus Spieker, Bereichsleiter Vermögensstrukturierung der avesco Financial Services AG avesco Financial Services AG Mohrenstraße

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Portfolio Insurance - CPPI im Vergleich zu anderen Strategien

Portfolio Insurance - CPPI im Vergleich zu anderen Strategien Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen 386 Portfolio Insurance - CPPI im Vergleich zu anderen Strategien von Roger Uhlmann 1. Auflage Haupt Verlag 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

WENDEPUNKTE IN FINANZMÄRKTEN Prognose und Asset Allocation

WENDEPUNKTE IN FINANZMÄRKTEN Prognose und Asset Allocation Reihe Financial Research, Band 3: WENDEPUNKTE IN FINANZMÄRKTEN Prognose und Asset Allocation von Claus Huber 619 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2000 EUR 59.- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-11-8 - -

Mehr

Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil

Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh, 2012-1 - Frontiers Management Consulting

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

Persönliche Vermögensverwaltungen

Persönliche Vermögensverwaltungen Persönliche Vermögensverwaltungen Stabile Wachstumsentwicklung durch renditestarke und praxis bewährte Produktlösungen Die Sensus Vermögensverwaltungen GmbH ist seit über zehn Jahren im deutschen und internationalen

Mehr

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011 Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater Erfolgsfaktoren, die unser Handeln bestimmen Unabhängigkeit Bei der Analyse von

Mehr

Ökologische Investments

Ökologische Investments Thomas Werner Ökologische Investments Chancen und Risiken grüner Geldanlage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 17 Einleitung 19 1. Geld, Ökologie und Ethik 19

Mehr

Bernd W.Wirtz. Business Model. Management. Design - Instrumente - Erfolgsfaktoren. von Geschäftsmodellen. 3., aktuelle und überarbeitete Auflage

Bernd W.Wirtz. Business Model. Management. Design - Instrumente - Erfolgsfaktoren. von Geschäftsmodellen. 3., aktuelle und überarbeitete Auflage Bernd W.Wirtz Business Model Management Design - Instrumente - Erfolgsfaktoren von Geschäftsmodellen 3., aktuelle und überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Teil A: Business

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Echte Vermögensverwaltung aus Überzeugung

Echte Vermögensverwaltung aus Überzeugung Echte Vermögensverwaltung aus Überzeugung Tim van Duren, CFA Produkt Manager Multi-Asset Mehr als 200 Jahre Investments für Ihre Zukunft Ihre Fondsgesellschaft: Schroders stellt sich vor Familientradition

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick Der Einfluss von Fondsrankings und -ratings auf das Mittelaufkommen von Aktienfonds Eine empirische Analyse für den deutschen Markt von Dr. Alexander Hick Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

Es ist zeit für eine wirklich intelligente GEldanlage.

Es ist zeit für eine wirklich intelligente GEldanlage. Es ist zeit für eine wirklich intelligente GEldanlage. Die Philosophie Die Strategie die Partner Flexibel. Hervorragend. Ausgewählt. Substanzwerte waren selten so großen Schwankungen ausgesetzt wie heute.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen der Immobilienökonomie

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen der Immobilienökonomie 21 Inhaltsverzeichnis A Grundlagen der Immobilienökonomie 1 Ökonomie: interdisziplinärer Bestandteil der Immobilienwirtschaftslehre...... 29 1 Begriff und Abgrenzung................................................

Mehr

Berlin, im September 2007

Berlin, im September 2007 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN Ausgewählte Seiten REAL INVESTMENTS Studie des Steinbeis Research Center for Financial Services Berlin, im September 2007 Steinbeis Research

Mehr

Betreuung von Unternehmervermögen. März 2013. F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Betreuung von Unternehmervermögen. März 2013. F r a n k f u r t S c h o o l. d e Betreuung von Unternehmervermögen März 2013 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda 1.) Betreuung von Unternehmervermögen und Vermögensnachfolge 2.) Ertragsbesteuerung von Unternehmervermögen 3.) Finanzprodukte

Mehr

3rd Generation Asset Allocation mit Hilfe liquider alternativer Investments

3rd Generation Asset Allocation mit Hilfe liquider alternativer Investments 3rd Generation Asset Allocation mit Hilfe liquider alternativer Investments Berlin, den 22. November 2013 Frank Huttel, FiNet Asset Management AG Die FiNet-Gruppe Unternehmensprofil Die FiNet Asset Management

Mehr

Anlagerichtlinien zur Minimierung von Haftungsrisiken Oder: Wer ein Schiff steuern will, der muss das Ziel kennen

Anlagerichtlinien zur Minimierung von Haftungsrisiken Oder: Wer ein Schiff steuern will, der muss das Ziel kennen Anlagerichtlinien zur Minimierung von Haftungsrisiken Oder: Wer ein Schiff steuern will, der muss das Ziel kennen 4. Kölner Stiftungstag, am 24. Oktober 2015 Stephan George, Direktor Stiftungsmanagement,

Mehr

F&C HVB- Langfristiger Schutz des eingezahlten Kapitals Regelmäßige laufende Erträge

F&C HVB- Langfristiger Schutz des eingezahlten Kapitals Regelmäßige laufende Erträge F&C HVB- Stiftungsfonds Ein bewährtes Konzept wird neu ausgerichtet Am 25. Juli 2001 wurde der Fonds mit einer klaren Zielsetzung aufgelegt (ihre Verwirklichung ist durch den Fonds nicht garantiert)*:

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Banken, Versicherungen und andere

Banken, Versicherungen und andere Risikomanagement Banken, Versicherungen und andere Finanzinstitutionen 3., aktualisierte Auflage John C. Hull Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner

Mehr

von Steffen P. Sebastian 362 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2003 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-37-1

von Steffen P. Sebastian 362 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2003 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-37-1 Reihe Portfoliomanagement, Band 16: INFLATIONSRISIKEN VON AKTIEN-, RENTEN- UND IMMOBILIENINVESTMENTS Eine theoretische und empirische Analyse an Finanzmärkten in Deutschland, Frankreich, Großbritannien

Mehr

Wie die Märkte wirklich funktionieren - und wie nicht

Wie die Märkte wirklich funktionieren - und wie nicht JACK SCHWAGER SINN UND UNSINN AN DER BÖRSE Wie die Märkte wirklich funktionieren - und wie nicht VERZEICHNIS Vorwort Prolog 13 ^ Teil 1 Märkte, Renditen und Risiken Kapitel 1 Ratschläge von Experten 19

Mehr

VERMÖGENSCONTROLLING

VERMÖGENSCONTROLLING VERMÖGENSCONTROLLING Treasury: Herausforderungen aus der Sicht eines Vermögenscontrollers Systematische Wege aus der Unsicherheit 2 Agenda PSP Family Office Überblick über die aktuelle Kapitalmarktsituation

Mehr

Private Equity im Mittelstand

Private Equity im Mittelstand Matthias Dill Private Equity im Mittelstand Tectum Verlag Matthias Dill Private Equity im Mittelstand Zugl.: Technische Universität Braunschweig, Univ. Diss. 2008 ISBN: 978-3-8288-9811-0 Tectum Verlag

Mehr

Strategische Asset Allocation

Strategische Asset Allocation Strategische Asset Allocation Markus Haspel (Vienna Portfolio Management AG) Christian Karl (1 Plus i GmbH) Inhalt 1 Gliederung des Investmentprozesses...2 Strategische Asset Allocation Ein Kurzabriss...2

Mehr

FP Consult GmbH & Co. KG. Strategische Vermögensplanung

FP Consult GmbH & Co. KG. Strategische Vermögensplanung FP Consult GmbH & Co. KG Strategische Vermögensplanung FP Consult GmbH & Co. KG Am Handwerkshof 4 47269 Duisburg Tel.: 0203 / 60 49 44 0 Fax: 0203 / 60 49 44 60 E-mail: welcome@fp-consult.net Internet:

Mehr

Wealth Management Certificate of Advanced Studies

Wealth Management Certificate of Advanced Studies Wealth Management Certificate of Advanced Studies Prof. Dr. Thorsten Hens Dr. Benjamin Wilding Victoria L. Keller 15. März 2016 Inhalt Organisation und Aufbau Akkreditierung Dozierende Module Organisatorisches

Mehr

MACK & WEISE. +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 201

MACK & WEISE. +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 201 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 201 Um ein größeres Vermögen zu machen, bedarf es einer gehörigen Portion an Mut und der adäquaten

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

BFZ-COMPLEMENTA FAMILY OFFICE STUDIE 2015 UMFRAGE

BFZ-COMPLEMENTA FAMILY OFFICE STUDIE 2015 UMFRAGE BFZ-COMPLEMENTA FAMILY OFFICE STUDIE 2015 Untersuchungsdesign Befragt werden sowohl Multi als auch Single Family Offices in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Luxembourg und dem Fürstentum Liechtenstein.

Mehr

Die Feine Abstimmung für Ihr Vermögen

Die Feine Abstimmung für Ihr Vermögen Fine Folio ETF-Stabilitäts-Strategien Die Feine Abstimmung für Ihr Vermögen Stabilität durch breite Streuung Spätestens seit Beginn der Finanzkrise 2008 lautet die Frage: Wie kann ich mein Geld anlegen,

Mehr