Fallstudie EAI. 1 Siehe glossary/best- of- breed

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fallstudie EAI. 1 Siehe http://www.gartner.com/it- glossary/best- of- breed"

Transkript

1 Fallstudie EAI In dieser Fallstudie werden Ansätze für die Integration von Unternehmensanwendungen dargestellt und verglichen. Der Fokus liegt dabei auf mittelständischen Unternehmen. Die ursprüngliche Idee, dass ein Unternehmen alle Daten redundanzfrei in einer einzigen Datenbank ablegt (80- er Jahre) oder alle Prozesse in einem ERP- System abbildet (90- er Jahre) stellte sich als wenig praxistauglich heraus. Mit der Abkehr von zentralisierten Großrechner- Architekturen hin zu heterogenen Systemen sind zentralistische IT- Architekturen nicht mehr realistisch. Der Weg von selbst entwickelter oder von einem Monopolisten angebotener Software hin zu einem größeren Kreis von Anbietern führt praktisch automatisch dazu, dass verschiedene Systeme für verschiedene Zwecke entstehen und im Sinne eines best of breed 1 Ansatzes gemeinsam eingesetzt werden. Da nun aber Geschäftsprozesse nicht mehr in einem System ablaufen, sondern über mehrere Systeme verteilt sind (die grobe Produktionsplanung wird etwa im ERP-, die Feinplanung im MES- System durchgeführt), müssen die verschiedenen Systeme integriert werden. Hier sind verschiedene Formen denkbar. Die einfachste Möglichkeit ist die Integration auf Datenebene: Hier werden Daten gemeinsam genutzt (bei selbst erstellten Systemen einfach, bei fertigen Systemen zumindest problematisch) oder mehr oder weniger regelmäßig abgeglichen. Hiermit ist aber eine Zeitverzögerung und damit eine Inkonsistenz der Daten verbunden. Abhilfe kann eine funktionale Integration schaffen, eine Funktion im einen System, etwa eine Änderung der Stammdaten im CRM- System, ruft eine entsprechende Funktion in anderen Systemen, etwa im ERP- System auf und sorgt so für Konsistenz. Dieser Ansatz hat zwei Probleme: Erstens müssen die Funktionen in den entsprechenden Systemen angepasst und um Aufrufe von Funktionen in anderen Systemen erweitert werden. Dies ist in jedem Fall problematisch, weil mit vertretbarem Aufwand nur so realisierbar, dass ein einziges System (das führende System) Änderungen erlaubt, alle anderen nur quasi informiert werden. Zweitens entsteht durch diese enge, synchrone Kopplung eine Abhängigkeit der Systeme voneinander: Ist ein System nicht verfügbar, kann die Funktion in keinem der Systeme ausgeführt werden. Abgesehen davon ist es u.u. schwierig bis unmöglich, in einem nicht selbst programmierten System alle relevanten Funktionen anzupassen. Die Lösung dafür ist eine asynchrone Kopplung der Systeme, etwa in Form einer EAI- Architektur: An Stelle der vielen funktionalen Schnittstellen zwischen den Systemen wird eine Hub- and- spoke- Architektur mit einer zentralen, asynchronen Nachrichtenübermittlung gesetzt. Diese kann Prozessdefinitionen enthalten, so dass relevante Nachrichten an alle interessierten Systeme weitergeleitet werden, ohne dass der Absender Details kennen muss. So kann eine lose Kopplung realisiert werden, die die oben genannten Nachteile vermeidet. 1 Siehe glossary/best- of- breed

2 System 1 System 2 System 3 EAI System 6 System 5 System 4 Abbildung 1: Hub and Spoke Architektur zur Integration von Systemen Leider ist die Implementierung einer solchen Architektur nicht ganz so einfach wie die Abbildung suggeriert: PowerPoint engineers make integration look easy with lovely cones and colorful boxes Sean McGrath, CTO, Propylon 2 Die schiere Menge der in einem komplexen System auftretenden Nachrichten kombiniert mit der meistens nur ungefähr korrekten Definition der vollständigen Prozesse führt zu langen Projektlaufzeiten und hohen Kosten Full integration of ERP takes up to five years for large enterprises 3. Dabei ist insbesondere problematisch, dass bei jeder Änderung der Unternehmensstruktur, etwa Mergers oder Aquisitions, eine Anpassung erforderlich ist, die wieder lange Zeit dauert. Dies ist einer der Gründe, warum diese klassische Sicht der EAI heute nicht mehr adäquat ist. Leider ist deren Nachfolger, die serviceorientierte Architektur (SOA) in der Praxis auch nicht einfacher umsetzbar: Die Abhängigkeit von Legacy- Systemen, insbesondere ERP- Systemen, läßt die Umsetzung einer SOA, zumindest nach der reinen Lehre (alle Prozesse werden auf der Basis unabhängiger Services realisiert, die gegen solche mit gleicher Schnittstelle ausgetauscht werden können) nicht zu. Eine derart lose Kopplung widerspräche den Interessen der Software- Anbieter und ist deshalb praktisch nur bei eigenentwickelten Systemen realisierbar. 2 Zitiert nach Q. Mahmoud, Middleware for communications, Wiley, Gartner Group 2003,

3 Mit dem Übergang von selbst ausgewählter, angepasster und betriebener Software hin zu SaaS- Anbietern in der Cloud wird der klassische EAI- oder SOA- Ansatz, den insbesondere große Unternehmen in der letzten Dekade in umfangreichen Projekten etabliert haben immer schwieriger. Die enge Kopplung von unterschiedlichen Systemen, die von unterschiedlichen Anbietern (mit eigenen Interessen) betrieben werden, auf der Basis einer proprietären Middleware- Plattform eines anderen Anbieters ist kaum realisierbar und auch nicht wünschenswert. Hier ist der Übergang zum Web 2.0 noch nicht vollzogen, in dem offene Schnittstellen auf der Basis von offenen Schnittstellen und APIs synergetisch genutzt werden. Bis dahin wird eine Integration nicht mehr auf Prozessebene, sondern auf Datenebene in Form von BI- Systemen nur da durchgeführt, wo es (betriebswirtschaftlich oder rechtlich) zwingend nötig ist. In dieser Fallstudie werden die verschiedenen Möglichkeiten der Integration anhand eines mittelständischen Unternehmens mit einer überschaubaren Systemlandschaft untersucht. Dabei geht es weniger um technische Details, sondern um die grundlegenden Eigenschaften der verschiedenen Optionen. Um ein anschauliches (und realistisches) Bild zu vermitteln, werden bestimmte Produkte verwendet, das bedeutet keineswegs, dass dies die einzigen in Frage kommenden Systeme wären. Von Open- Source- Lösungen bis hin zu sechsstelligen Preisen für Lizenzen (und noch mehr für Dienstleistungen bei der Einführung) existiert in diesem Bereich ein weites Spektrum an Lösungen. Es ist nicht Ziel dieser Fallstudie, einzelne Produkte zu bewerten, die gewählten sind rein exemplarisch zu sehen. Die Auswahl erfolgte allerdings nicht willkürlich, sondern unter dem Gesichtspunkt gut (und frei) verfügbarer Informationen im WWW und ggf. in Büchern. Bitte informieren Sie sich vor der Beantwortung der Fragen über die Eigenschaften der verwendeten Systeme.

4 Einführung Die Firma Farbkreis ist ein mittelständischer Möbelhändler im gehobenen Segment mit etwa 100 Mitarbeitern. Die Möbel werden nicht selbst produziert, sondern von verschiedenen Lieferanten gefertigt. Kunden sind ausschließlich ausgewählte Möbelhäuser, vorwiegend in Deutschland, Österreich und der Schweiz, aber auch in den Benelux- Ländern, Frankreich und Großbritannien. Zukünftig soll auch der asiatische Markt bedient werden, hier wäre auch ein direkter Verkauf an Endkunden denkbar. Die Möbelhäuser werden von Außendienstmitarbeitern besucht, die Musterstücke verkaufen und bei der Gestaltung der Ausstellung unterstützend tätig sind. Bestellungen von Endkunden werden von den Möbelhäusern angenommen und im Kundenportal von Farbkreis übermittelt. Von dort werden sie vom Vertriebsinnendienst entgegen genommen und in Bestellungen an Lieferanten umgewandelt. Für Endkunden wird eine Website betrieben, die aber derzeit nur zum Marketing dient und die Kunden an die Möbelhäuser weiterführt. Warenwirtschaftssystem und Kundenportal werden derzeit selber betrieben, der Webauftritt ist bei einem Dienstleister gehostet. Die interne IT stellt darüber hinaus im wesentlichen Basisdienste wie -, File- und Backup- Service sowie ein BI- System zur Verfügung, das aus den anderen Systemen gespeist wird. Einzelnen Mitarbeitern wird Spezialsoftware wie CAD, Grafik- und Layout zur Verfügung gestellt. Für die Außendienstmitarbeiter wird ein VPN- Zugang betrieben. Die Außendienstmitarbeiter haben jeweils einen Laptop sowie ein Smartphone, mit denen sie auf Dateien, s und Kundendaten zugreifen, die zentral auf einem Fileserver sowie einem Exchange- Server verwaltet werden. Die IT- Strategie ist, den Mitarbeitern möglichst viel Freiheit zu lassen, in einem flexiblen Umfeld wirken sich unnötige Vorgaben negativ auf die Produktivität aus. Deshalb wird zukünftig zunächst für die Außendienstmitarbeiter auf Bring Your Own Device gesetzt, in einer zweiten Phase wird dies auch alle anderen Mitarbeiter, die keine besonderen Anforderungen (etwa CAD, Layout) haben, zur Verfügung gestellt. Derzeit steht die Einführung eines CRM- Systems an. Dort sollen Informationen über Kunden in systematischer Weise gepflegt werden. Derzeit wird dies in Form von (Papier- ) Akten und unstrukturierten Dokumenten der Vertriebsmitarbeiter abgebildet. Ein systematisches operatives und analytisches CRM ist so nicht möglich. Das CRM- System benötigt Daten aus den derzeit verwendeten Systemen. Deshalb stellt sich die Frage, ob die bisherigen Verfahren zum Datenaustausch (i.w. selbst entwickelte Integration auf Daten- oder Funktionaler Ebene) weiter tragfähig sind. Als CRM- System soll salesforce (www.salesforce.com) eingesetzt werden, Warenwirtschaft und ERP ist eine angepasste Branchenlösung auf der Basis von Microsoft Dynamics AX, das Händlerportal ist eine Eigenentwicklung auf der Basis von typo3. Bestellungen an Lieferanten werden hauptsächlich über die EDIFACT- Schnittstelle des Warenwirtschaftssystems, in Einzelfällen aber auch per

5 (Bestellung als signiertes PDF) übertragen. Im letzteren Fall werden die weiteren Prozessschritte (Avis, Lieferung, Zahlung usw.) manuell im Warenwirtschaftssystem durchgeführt. Abbildung 2: Ist- Zustand der Kopplung der Systeme Derzeit werden die Daten jede Nacht zwischen Portal und WWS in Form von XML- Dateien ausgetauscht (Im wesentlichen Bestellungen vom Portal zum WWS, Artikel, Bestände und Preise in umgekehrter Richtung). Einzige Ausnahme ist die Verfügbarkeitsprüfung bei der Erstellung einer Bestellung durch ein Möbelhaus: Diese wird direkt durch einen Webservice- Aufruf aus Dynamics AX geprüft, da das Möbelhaus (der Besteller) eine unmittelbare Rückmeldung über den voraussichtlichen Liefertermin benötigt.

6 Was wirklich passiert... An einem Sonntagnachmittag sitzt die Außendienstmitarbeiterin Andrea Maier an ihrem Schreibtisch und geht die Termine der nächsten Woche durch. Die hat sie alle in Outlook eingetragen, einen Termin zu vergessen oder zur falschen Zeit zu kommen, macht bei ihren Kunden einen sehr schlechten Eindruck. Sie meldet sich zuerst am Farbkreis- VPN an und synchronisiert ihre s und Termine. Ah, richtig, am Montag muss sie unbedingt noch kurz bei einem wichtigen Kunden in der Nähe von München vorbeischauen und ihm die versprochenen Stoffmuster für die neue Ausstellung bringen. Das sind zwar fast zwei Stunden Fahrt, aber allein dieser Kunde bringt ihr jedes Jahr fast 5000 Euro Bonus ein... Also wird sie wohl abends irgendwo auf der Strecke übernachten, denn Andrea muss am Dienstag schon um 9 Uhr in Stuttgart sein, sie hat einen Termin mit dem Leiter eines Möbelhauses und bis dahin gut drei Stunden Fahrt vor sich. Schade, sie hatte sich auf einen ruhigen Abend zuhause gefreut. Davon gab es in letzter Zeit nicht viele. Sie bucht schnell ein Hotel über HRS und freut sich dann auf den Tatort, der Rest der Woche ist eher ruhig, sie geht ab Mittwoch zu einer Schulung über das neue CRM- System. Wozu auch immer das gut sein soll, aber es gibt bestimmt lecker Essen und abends Gelegenheit, mit den Kollegen wegzugehen. Das mit der ruhigen Woche hat sich am Montag Morgen schnell relativiert, schon um halb sieben, Andrea sitz grade beim Frühstück, klingelt ihr Handy: Herr Knödelburger, der Vertriebsleiter und damit ihr Chef, möchte sie im Lauf der Woche treffen. Diese blöde Schulung. Die einzige Chance ist: gleich. Sie stürzt den Kaffee runter und fährt los. Mit etwas Glück schafft sie es bis abends um sieben wieder nach München, ihr Chef sitzt in der Zentrale und das sind gut 4 Stunden Fahrt. Gut, dass Urlaubszeit ist, sie schafft die fast 1000 Kilometer hin und zurück in Rekordzeit und ist um sechs beim Kunden. Hallo Frau Maier, das ist aber nett, dass sie noch vorbeischauen. Was gibt s denn? Andrea denkt, sie hört nicht richtig, der Kunde wollte doch die Muster unbedingt bis heute haben? Die Muster sind wie vereinbart heute morgen mit UPS- Express angekommen Waaaaas? Oder hat Ihnen Frau Nuwieder nicht Bescheid gesagt? Andrea explodiert fast, kann sich aber grade noch beherrschen. Nein, aber ich war den ganzen Tag unterwegs. Ich hatte am Freitag noch eine Mail geschickt, weil ich Sie nicht auf dem Handy erreichen konnte und Frau Nuwieder war so freundlich, mir die Muster zu schicken. Das ist aber schade, dass Sie jetzt den Weg umsonst gemacht haben. Aber trinken Sie doch wenigstens einen Kaffe mit mir. Andrea nimmt das Angebot gerne an, sie ist völlig erledigt. Morgen früh wird sie ein paar Anrufe machen. Das geht so nicht weiter. Es kommt immer häufiger vor, dass Kunden in der Zentrale anrufen oder eine mail schicken und der Innendienst vergisst, ihr Bescheid zu sagen. Ihren Kollegen geht es ähnlich, aber Andrea hat den meisten Ärger: Silke macht immer pünktlich Feierabend und da kommt es öfter vor, dass ein Vorgang zwar erledigt, aber erst ein oder zwei Tage später abgelegt wird. Dienstag morgens, Silke Nuwieder ruft ihre mails ab. Sie arbeitet bei Farbkreis im

7 Vertriebsinnendienst. Ihre Aufgabe ist die Abwicklung der Bestellungen, einerseits von den Möbelhäusern, andererseits von den Außendienstmitarbeitern. Eigentlich sollten die Möbelhäuser auch die Bestellungen der Muster- Möbel selber im Kundenportal eingeben. Bei den Kundenbestellungen klappt das ja auch problemlos. Aber die Erfahrung zeigt, dass es doch meistens einige Tage dauert, dann irgendwelche Informationen fehlen und Rückfragen erforderlich sind, wenn die Möbelhäuser diese selber erfassen. Deshalb hat es sich eingebürgert, dass die Bestellungen der Muster vom Kollegen per übermittelt werden. Silke findet eine Bestellung von Andrea in der Inbox. Au verdammt, wenn das mal keinen Ärger gibt. Die Muster! Schnell schreibt sie Andrea eine mail, dass sie die neuen Stoffmuster schon am Freitag an das Möbelhaus geschickt hat. Das hatte sie Freitag in der Hektik total vergessen. Die mail vom Kunden kann um drei und sie hatte es grade noch geschafft, den Ordner einzupacken und bei UPS anzurufen. Obwohl sie praktisch alle Verkehrsregeln missachtet hatte, war sie fast zehn Minuten zu spät in der Kita. Die machen immer so ein Drama... sie muss nächste Woche unbedingt jeden Tag pünktlich sein. Andreas Bestellung erledigt sie besser gleich. Da sie weiß, dass Andrea sehr sorgfältig ist, übernimmt sie die Daten ins WWS und ist mir ihren Gedanken noch im Wochenende. Doch zum Glück fällt ihr auf, dass die eine Artikelnummer zu einer ganz anderen Linie gehört. Hier sind offensichtlich ein paar Zahlen durcheinander geraten. Sie ruft bei Andrea an. Die geht nicht ans Telefon. Wahrscheinlich beim Kunden... Wenn sie ihr eine mail schreibt, kann es passieren, dass sie die Antwort erst am nächsten Tag erhält und die Bestellung liegen bleibt. Da das Geschäftsjahr zu Ende geht, und die Kollegen einen erheblichen Teil ihres Gehalts in Form des umsatzabhängigen Bonus bekommen und sich deshalb grade über jeden Euro Umsatz freuen, greift sie leise schimpfend zu ihrem Privathandy und schreibt Andrea eine SMS. Prompt kommt fünf Minuten später der Rückruf. "Jetzt sind wir wieder quitt"... Der Ärger ist schon wieder vergessen, bis Andrea am Dienstag abend mit ihren Kollegen beim Essen sitzt. Sie haben sich schon ein paar Wochen nicht mehr getroffen - das Ende des Geschäftsjahres naht, da versucht jeder noch, ein paar Aufträge zu holen - da gehen die Themen nicht so schnell aus. Als sie von ihrem nutzlosen sechshundert- Kilometer- Umweg erzählt, ruft Sebastian, ihr neuer Kollege, genau um so was zu vermeiden, kriegen wir doch das CRM- System!. Plötzlich interessiert sich Andrea sehr genau für die Schulung morgen... Sebastian erzählt von seinem vorherigen Arbeitgeber, dort hatten sie ein System, in dem jeder Kundenkontakt, jeder Anruf, jede mail, jede Bestellung dokumentiert war. Bevor sie zum Kunden sind, haben sie immer erstmal im System nachgeschaut, ob es noch irgendwas neues gab oder die Tochter des Abteilungsleiters grade Geburtstag hatte und so weiter. Donnerstag nachmittag, 14:00 Uhr. Herr Knödelburger hat grade Christian, den IT- Kollegen, auf dem Flur getroffen. Andrea, ihre Vertriebskollegin aus dem Süden, hatte schon bei beiden angerufen, sie wollte unbedingt einen Zugang zu salesforce haben. Normalerweise ist sie ja nicht grade begeistert, wenn man ihr sagt, wie sie ihre Arbeit machen soll... beide erinnern sich noch an die Outlook- Einführung vor drei Jahre, Andrea hatte davor ein Macbook und es hatte viel Zeit und Nerven gekostet, sie zu überzeugen, auf Windows und Outlook umzusteigen.

8 Er geht jetzt zum Geschäftsführer. Wenn seine Außendienstler schon mal freiwillig ein neues System nutzen wollen, dann muss das zarte Pflänzchen der Motivation unbedingt gehätschelt werden. Sie müssen das Integrationsprojekt ganz schnell umsetzen, auch wenn das bedeutet, dass zunächst eine provisorische Lösung realisiert wird und damit zusätzliche Kosten entstehen: Wenn im CRM- System veraltete Informationen über Bestellungen stehen oder Anrufe von Kunden nicht angezeigt werden, kann er sich die nächsten Monate wieder mit jedem Einzelnen zusammensetzen und erklären, dass das CRM zunächst noch nicht mit den anderen Systemen verbunden ist und deshalb die Daten manchmal nicht übereinstimmen und mit der Zeit alles besser werden wird und überhaupt. Dazu hat er gar keine Lust. Er will endlich wieder dazu kommen, Vertriebskonzepte zu entwickeln, statt Ärger über nicht funktionierende IT abzuleiten.

9 Aufgabe 1 Bisher erfolgt die Kopplung zwischen Portal und WWS direkt über eine XML- Schnittstelle und für Spezialfunktionen (Verfügbarkeitsprüfung) über einen Web- Service. Prinzipiell kann das gleiche Verfahren für die CRM- Anbindung verwendet werden (Abbildung 3 a). Gekoppelt wird hier sinnvollerweise nur zwischen CRM und WWS, je mehr Systeme verbunden werden müssen, desto umfangreicher wird die Kopplung über direkte Schnittstellen. In Abbildung 3 b ist die Kopplung über eine Middleware- Plattform dargestellt (welcher Art auch immer, darum geht es dann in der nächsten Aufgabe). Hier werden alle Systeme miteinander gekoppelt, d.h. Ereignisse im einen System werden direkt an alle anderen weiter gegeben. Diskutieren Sie grundsätzlich die Vor- und Nachteile dieser beiden Varianten. Berücksichtigen Sie dazu so wenig technische Details wie möglich und betrachten Sie das Problem vorrangig aus der Prozeßsicht. Abbildung 3: Architekturvarianten für die CRM- Integration: a) Kopplung ohne zusätzliche Middleware, b) Kopplung über Middleware

10 Aufgabe 2 Nehmen Sie an, dass die Alternative b) aus der vorigen Aufgabe umgesetzt werden soll. Dazu muss eine geeignete Middleware- Plattform ausgewählt werden. Betrachten Sie die folgenden Alternativen: Microsoft Biztalk 4 MuleSoft MuleESB 5 Eigenentwicklung auf der Basis einer Messaging- Plattform, z.b. RabbitMQ 6 Ordnen Sie die Alternativen bezüglich folgender Kriterien ein: Implementierungsaufwand (Lizenzkosten, Dienstleistungen und eigener Entwicklungsaufwand) Flexibilität und Zukunftssicherheit Dauer der Umsetzung Aufgabe 3 Da die Realisierung aller Prozesse über die wie- auch- immer- irgendwann- mal- aussehende EAI- Plattform vermutlich länger dauern wird, als die Stakeholder (insbesondere der Vertrieb) warten können, soll in der ersten Phase kurzfristig eine Lösung für die drängendsten Probleme geschaffen werden. Das sind i.w. die gleichen, die zu dem Entschluss geführt haben, das CRM- System einzuführen. Nämlich Inkonsistenzen in eiligen Informationen zwischen den Vertriebsmitarbeitern, insbesondere über Kundenkontakte und veraltete Informationen über Inhalt und Status von Kundenbestellungen (die Außendienstmitarbeiter haben keinen Zugriff auf das Warenwirtschaftssystem). Am wichtigsten ist die Erfassung und Dokumentation der Kundenkontakte. Salesforce bietet eine CTI- Funktion sowohl für die verwendete Telefonanlage als auch (Zusatzsoftware) für Mobiltelefone. Technisch ist dieses Problem also gelöst, es muss allerdings noch durch geeignete (ggf. organisatorische) Maßnahmen sichergestellt werden, dass die Anrufe nicht nur erfasst, sondern auch der Inhalt dokumentiert wird. Machen Sie hierfür einen Vorschlag. Ein- und ausgehende s müssen automatisch als Kundenkontakte in salesforce angelegt werden. Da alle Mitarbeiter Outlook als - Client verwenden, ist auch hierfür keine weitere Arbeit zu leisten, ein salesforce plugin ( Salesforce for Outlook ) synchronisiert die mails automatisch. 4 alternativ M. Widl, Biztalk Server 2010, Galileo Computing, alternativ T. Rademakers, J. Dirksen, Open Source ESBs in Action, Manning, alternativ A. Videla, RabbitMQ in Action, Manning, 2012

11 Bleiben die Bestellungen: Die müssen vom Portal ins WWS und ins CRM. Eine Möglichkeit wäre, die Bestellungen weiterhin per XML- Export vom Portal ins WWS zu übernehmen und diese Dateien umzuwandeln und in salesforce zu importieren (etwa mit dataloader.io). Da die Bestellungen im WWS geändert werden können, kann dies aber leicht zu Inkonsistenzen zwischen WWS und CRM führen. Um dies zu vermeiden, könnte das WWS als führendes System verwendet werden. Es bietet bereits eine Funktion an, die bei jeder Neuanlage oder Änderung einer Bestellung einen Webservice aufrufen kann. Die Bestellungen werden in salesforce als custom objects angelegt, die die wesentlichen Informationen enthalten, die Details werden als PDF- Datei an das Objekt angehängt. Diese Funktionalität ist ebenfalls über einen Webservice (SOAP oder REST) erreichbar. Konzipieren Sie auf dieser Basis eine schnell umzusetzende Integration zwischen WWS und CRM.

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Erfolgreiche Verkäufer glänzen durch einen guten Draht zum Kunden und eine proaktive Umsetzung der Kundenwünsche. Soweit die

Mehr

Der konsequente Verzicht auf alles Unnötige verhindert Komplexität, den wohl größten Kostentreiber im Unternehmen. (Peter May, Lernen von den

Der konsequente Verzicht auf alles Unnötige verhindert Komplexität, den wohl größten Kostentreiber im Unternehmen. (Peter May, Lernen von den Der konsequente Verzicht auf alles Unnötige verhindert Komplexität, den wohl größten Kostentreiber im Unternehmen. (Peter May, Lernen von den Champions) eevolution Exchange Connector email-synchronisation

Mehr

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH I. Übersicht Dieses Dokument beschreibt aus technischer Sicht. Einsatzgebiet und Funktionen von Das

Mehr

Office Line Webclient Nehmen Sie Ihr ERP einfach überall mit hin mit

Office Line Webclient Nehmen Sie Ihr ERP einfach überall mit hin mit Nehmen Sie Ihr ERP einfach überall mit hin mit Inhalt...4 Chefsache: Immer up-to-date...5 Unterwegs im Außendienst...6 Flexible Buchhal tung schnell und einfach gelöst...8 2 Office Line Webclient Nehmen

Mehr

Präsentation Start+ Die Software für Ihre Projektorganisation und Dokumentenverwaltung

Präsentation Start+ Die Software für Ihre Projektorganisation und Dokumentenverwaltung Präsentation Inhalt: Präsentation Start+ Die Software für Ihre Projektorganisation und Dokumentenverwaltung Anschrift: Büro Josef Feuerstein Wendershausen Hauptstrasse 6 36142 Tann/Rhön Tel.: 06682-9706-0

Mehr

Präsentation Start+ Die Software für Ihre Projektorganisation und Dokumentenverwaltung

Präsentation Start+ Die Software für Ihre Projektorganisation und Dokumentenverwaltung Präsentation Inhalt: Präsentation Start+ Die Software für Ihre Projektorganisation und Dokumentenverwaltung Anschrift: Büro Josef Feuerstein Wendershausen 36142 Tann/Rhön Fax.: 06682-9706-70 E-Mail.: Info@Startp.de

Mehr

Die Software zur Abwicklung betriebswirtschaftlicher und produktiver Prozesse im Unternehmen.

Die Software zur Abwicklung betriebswirtschaftlicher und produktiver Prozesse im Unternehmen. Die Software zur Abwicklung betriebswirtschaftlicher und produktiver Prozesse im Unternehmen. Seite 1 Verlässlicher Unternehmenserfolg für den österreichischen KMU Seite 2 Wie wird der weitere Weg aussehen?

Mehr

mobifleet Beschreibung 1. Terminverwaltung in der Zentrale

mobifleet Beschreibung 1. Terminverwaltung in der Zentrale mobifleet Beschreibung 1. Terminverwaltung in der Zentrale Die Termine werden wie bisher im Outlook verwaltet und erfasst. Der Außendienst selbst, wie auch andere Personen, die Termine für den Außendienst

Mehr

Gedanken zur Informationssicherheit und zum Datenschutz

Gedanken zur Informationssicherheit und zum Datenschutz Gedanken zur Informationssicherheit und zum Datenschutz Lesen Sie die fünf folgenden Szenarien und spielen Sie diese im Geiste einmal für Ihr Unternehmen durch: Fragen Sie einen beliebigen Mitarbeiter,

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

Handy-Synchronisation Inhalt

Handy-Synchronisation Inhalt Handy-Synchronisation Inhalt 1. allgemeine Einstellungen... 2 1.1. Anlegen eines SyncAccounts... 2 1.1.1. Synchronisation über eigenen Exchange-Server... 3 1.1.2. gehostete Synchronisation... 5 1.2. Synchronisations-Einstellungen...

Mehr

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten In Echtzeit informiert Neue Features Optimiert Abstimmungsprozesse Alleinstellungsmerkmale Anforderungen Kommunikationsund Vertrebskanäle Immer und überall in Echtzeit informiert und grenzenlos handlungsfähig

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

ecommerce die genutzte oder verpasste Chance

ecommerce die genutzte oder verpasste Chance ecommerce die genutzte oder verpasste Chance Die Vermarktung der Produkte und Leistungen über eine Online-Plattform ist als Projekt zu betrachten. Neben den technischen Ansprüchen müssen auch viele organisatorische

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Microsoft Dynamics Mobile Solutions

Microsoft Dynamics Mobile Solutions Microsoft Dynamics Mobile Solutions ERP und CRM jederzeit und überall Michael Meyer Technologieberater Dynamics AX Microsoft Deutschland GmbH Was ist Microsoft Dynamics? Supply Chain Management Finance

Mehr

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS Effiziente AUFTRAGS Abwicklung. mit Integrierten systemlösungen. CREATING TOMORROW S SOLUTIONS : Prozessqualität in guten Händen. Dichter bei Ihnen. auf höchstem level. Bei der sabwicklung setzt auf, das

Mehr

Soll-Konzept zu Projekt Musterprojekt. Kunde: Musterfirma GmbH. Letzte Aktualisierung: 13.04.15

Soll-Konzept zu Projekt Musterprojekt. Kunde: Musterfirma GmbH. Letzte Aktualisierung: 13.04.15 Soll-Konzept zu Projekt Musterprojekt Kunde: Musterfirma GmbH Letzte Aktualisierung: 13.04.15 Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation...1 Ziel des Projektes...1 Projektphasen und Meilensteine...1 Soll-Konzept...1

Mehr

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen Stand: 13.12.2010 Die BüroWARE SoftENGINE ist ab Version 5.42.000-060 in der Lage mit einem Microsoft Exchange Server ab Version 2007 SP1

Mehr

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert Stefan Leichsenring Hans-Joachim Klevert Ich möchte diesen Menschen vergessen. Seit dreißig Jahren möchte ich Hans-Joachim Klevert vergessen, überwinden, loswerden. Aber ich kann nicht. Hans-Joachim Klevert

Mehr

Exchange Synchronisation AX 2012

Exchange Synchronisation AX 2012 Exchange Synchronisation AX 2012 Autor... Pascal Gubler Dokument... Exchange Synchronisation 2012 Erstellungsdatum... 25. September 2012 Version... 2 / 17.06.2013 Inhaltsverzeichnis 1 PRODUKTBESCHREIBUNG...

Mehr

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Harald Lange sd&m Lübecker Str. 1 22087 Hamburg harald.lange@sdm.de Abstract: Mit der Einführung eines Buchungs-

Mehr

Mit jedem Client, der das Exchange Protokoll beherrscht (z.b. Mozilla Thunderbird mit Plug- In ExQulla, Apple Mail, Evolution,...)

Mit jedem Client, der das Exchange Protokoll beherrscht (z.b. Mozilla Thunderbird mit Plug- In ExQulla, Apple Mail, Evolution,...) Das tgm steigt von Novell Group Wise auf Microsoft Exchange um. Sie können auf ihre neue Exchange Mailbox wie folgt zugreifen: Mit Microsoft Outlook Web Access (https://owa.tgm.ac.at) Mit Microsoft Outlook

Mehr

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen:

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen: MOBILE WAREHOUSE: ist eine von Bluetech Systems entwickelte kostengünstige Middleware zur Anbindung von mobilen Datenerfassungsgeräten an die verschiedensten ERP Systeme, und beinhaltet alle Funktionen

Mehr

Unternehmenskommunikation

Unternehmenskommunikation Unternehmenskommunikation...mit sicherer Internetanbindung Katharina Höckh NetWerk GmbH Agenda Unternehmensalltag und Anforderungen Die Entwicklung einer (zukunfts- ) sicheren Infrastruktur und Erklärung

Mehr

catxmedia Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz XML-Redaktionssystem Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und

catxmedia Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz XML-Redaktionssystem Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und catxmedia Produktdatenbank Liebherr zählt zu den größten Baumaschinenherstellern und ist

Mehr

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SO A Fraunhofer-Institut für Softwareund Systemtechnik ISST Dr. Ulrich Springer Dr. Bernhard Holtkamp Dortmund, 20.01.2009

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra

FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra FS Fernsprech-Systeme (Nürnberg) GmbH FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra 1 Inhalt 1. Was ist FMC (Fixed Mobile Convergence) one Number Konzept? Seite 3 2. Kundennutzen Seite 3 3. Aastra

Mehr

MFG - Mehr Innovation mit IT und Medien

MFG - Mehr Innovation mit IT und Medien In Kooperation mit der Open Source Integration Initiative und der künftigen Open Source Business Alliance Organisiert von der MFG Baden-Württemberg mbh MFG - Mehr Innovation mit IT und Medien Der Award

Mehr

MEC EDI Schnittstelle MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI. Datenaustausch via EDI - EDIFACT. Überschrift 1

MEC EDI Schnittstelle MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI. Datenaustausch via EDI - EDIFACT. Überschrift 1 MEC EDI Schnittstelle Datenaustausch via EDI - EDIFACT MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WinLine EDI Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg Lieferscheine

Mehr

PZ Systeme GmbH & Co. KG. Ihr Partner für ERP- und mobile Lösungen

PZ Systeme GmbH & Co. KG. Ihr Partner für ERP- und mobile Lösungen PZ Systeme GmbH & Co. KG Ihr Partner für ERP- und mobile Lösungen scannav - Optimierte Bestandsverwaltung und Unternehmensprozesse durch mobile Datenverarbeitung in Echtzeit Die Lösung scannav ermöglicht

Mehr

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012 Flexibler Arbeitsplatz ManagedService Exchange Home Office Day 2012 Die Mitarbeitenden von SmartIT arbeiten täglich an unterschiedlichen Orten. Sei es vor Ort beim Kunden, im SmartIT Büro oder von zu Hause

Mehr

Start Ups. rojekt anage ent

Start Ups. rojekt anage ent Start Ups rojekt anage ent ProjectFinder Andreas Bortoli muss es wissen. Zwei Existenzgründungen hat er erfolgreich gestemmt. Sein aktuelles Projekt hat er 2003 gegründet. Mittlerweile zählt c-entron zu

Mehr

enventa ERP ist einzigartig

enventa ERP ist einzigartig enventa ERP ist einzigartig Grenzenlos anpassungsfähig Für viele Firmen stellen die Besonderheiten ihrer Organisationsstruktur einen Wettbewerbsvorteil am Markt dar. Die Unternehmenssoftware enventa ERP

Mehr

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1 Updates 2011 XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261 Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz www.xpris.ch Mosberger EDV AG Seite 1 Inhalt Dokumente pro Kunde... 3 Ein Dokument im Kundenstamm ablegen...

Mehr

Linux/Domino Sommer Tour 2002 (Olaf Pulwey) welcome

Linux/Domino Sommer Tour 2002 (Olaf Pulwey) welcome Linux/Domino Sommer Tour 2002 (Olaf Pulwey) welcome Willkommen welcome Inhalt: Anwendungsbericht einer Domino Notes CRM -Anwendung. (IntraWare CRMSuite Sales) Der Vortrag wurde am Live -System vorgeführt,

Mehr

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst ShareForm Die flexible Lösung für den Außendienst Point of Sale Merchandising Facility-Management Sicherheitsdienste Vending-Automatenwirtschaft Service- und Reparaturdienste Was ist ShareForm? Smartphone

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE EDI Schnittstelle MEC EDI Datenaustausch mit dem Hogast System Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WINLine HOGAST Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg

Mehr

2. Kundendaten Damit Kunden SMS Bestätigungen erhalten, muss die Option SMS/Text Messaging im Profil des Kunden angehakt sein.

2. Kundendaten Damit Kunden SMS Bestätigungen erhalten, muss die Option SMS/Text Messaging im Profil des Kunden angehakt sein. Millennium SMS Service Bedienungsanleitung Seite 1 von 11 1. Grundsätzliches / Ablauf Kunden, welche eine Mobile/Handy Nummer angegeben haben können mit dem folgenden Service eine Bestätigung (Confirmation)

Mehr

Sie müssen sich für diesen Fall mit IHREM Rechner (also zeitgut jk o.ä.) verbinden, nicht mit dem Terminalserver.

Sie müssen sich für diesen Fall mit IHREM Rechner (also zeitgut jk o.ä.) verbinden, nicht mit dem Terminalserver. Sie müssen sich für diesen Fall mit IHREM Rechner (also zeitgut jk o.ä.) verbinden, nicht mit dem Terminalserver. Am 15.08.2015 um 21:03 schrieb Jürgen Kleindienst : bei einer Terminalsitzung steht mir

Mehr

Experten für CRM und BI seit über 10 Jahren. Analytische CRM Lösungen im Vergleich

Experten für CRM und BI seit über 10 Jahren. Analytische CRM Lösungen im Vergleich Experten für CRM und BI seit über 10 Jahren Analytische CRM Lösungen im Vergleich Kernaussagen Analytische CRM Lösungen Analyse- und Reportmöglichkeiten bestehender CRM- Systeme können den Managementanforderungen

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

greenitblue CRM-Mailsystem

greenitblue CRM-Mailsystem greenitblue CRM-Mailsystem Das teamfähige Mailsystem zur Abwicklung und Dokumentation Ihrer Kommunikationsprozesse Steffen Pöllot. Hans-Günter Stein Dieses Dokument dient ausschließlich zur Information

Mehr

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell.

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. Einfach A1. ist Österreichs führendes Kommunikationsunternehmen und bietet Festnetz, Mobiltelefonie, Internet und Fernsehen aus einer Hand. Basis sind

Mehr

Magento Integration Platform (MIP) Michael Türk, Flagbit GmbH & Co. KG Frankfurt, 02.11.2009

Magento Integration Platform (MIP) Michael Türk, Flagbit GmbH & Co. KG Frankfurt, 02.11.2009 Magento Integration Platform (MIP) Michael Türk, Flagbit GmbH & Co. KG Frankfurt, 02.11.2009 Agenda Grundlagen und Vorüberlegungen Vorstellung von MIP Abgrenzung zu anderen Lösungsvorschlägen Fazit Integration

Mehr

rednut Navigator rednut softwareentwicklung rednut

rednut Navigator rednut softwareentwicklung rednut rednut rednut Navigator Mit dem rednut Navigator garantieren wir Kosten- und Zeitersparnis und bieten einen Überblick über Ihren Betrieb, den Sie in dieser Qualität noch nicht erlebt haben. Rednut simplifies

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die Verwaltung für Endkunden über das Hosting Portal. Auftraggeber/in Autor/in Markus Schütze / Daniel

Mehr

EX Die Softwarelösung für Pfändungs- und Überweisungsbeschlüsse

EX Die Softwarelösung für Pfändungs- und Überweisungsbeschlüsse Die Softwarelösung für Pfändungs- und Überweisungsbeschlüsse Benachrichtigung an Geschäftsstelle Zentrale Pfändungsbearbeitung Benachrichtigung an Geschäftsstelle und Berater per Mail Checkliste über zu

Mehr

Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management

Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management Der erfolgreiche Einsatz von CRM im Maschinen- und Anlagenbau erfordert eine grundsätzlich andere Sicht als es herkömmliche CRM-Lösungen bieten. Letztere sind

Mehr

glit.app Handbuch OutlookAddin 13. Juni 2016

glit.app Handbuch OutlookAddin 13. Juni 2016 Wir entwerfen - entwickeln - unterhalten Software glit.app Handbuch OutlookAddin 13. Juni 2016 Zu glit.app Version 1.3 gl it gmbh www.gl-it.ch Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Allgemein... 2 Installation...

Mehr

Telefonbau Schneider und Veloton sind Voxtron CeBIT-Partner 2009

Telefonbau Schneider und Veloton sind Voxtron CeBIT-Partner 2009 Telefonbau Schneider und Veloton sind Voxtron CeBIT-Partner 2009 Blackberry goes agentel: IT/TK-Systemhaus und Open-Source CRM Experten erweitern Voxtrons CeBIT-Auftritt Ahlen/Erkrath Ahlen/Erkrath Das

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen ZACH DAVIS Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen REIHE KOMMUNIKATION Zeitmanagement 70 Fragen und Antworten zum effektiveren Umgang mit zeitlichen Ressourcen»Soft Skills kompakt«junfermann V e r

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

cominfo Produktinformation Stand: 29.02.2012

cominfo Produktinformation Stand: 29.02.2012 cominfo Produktinformation Stand: 29.02.2012 Bereits ein Anruf genügt: cominfo öffnet automatisch den zur Telefonnummer zugehörigen Akt! Oder Sie bearbeiten gerade eine Aufgabe, einen Termin oder ein Mail:

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten.

Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten. 1. Einführung Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten. orgamax stellt Ihnen eine interaktive Kommunikations-Schnittstelle

Mehr

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV INHALT Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (EAI): Ihre Möglichkeiten und Vorteile........................ [3] EAI mit

Mehr

COSYNUS Backend Communication Server

COSYNUS Backend Communication Server COSYNUS Backend Communication Server Christian Baumgartner, Senior IT-Consultant Agenda Teil 1 BCS Vorstellung / Fokus: Exchange-Modul ActiveDirectory Grundkenntnisse Exchange 2007/2010 Grundkenntnisse

Mehr

12.04.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

12.04.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand 12.04.2011 Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Die Situation Ausgangslage Neugründung als Dienstleister für Kundenbeziehungsmanagement Leistungsspektrum Datenmanagement (Verwaltung der Kundendaten)

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

VORSTELLUNG EBF. Philosophie Optimierte Geschäftsprozesse durch mobile Lösungen Mehr Effizienz durch maßgeschneiderte Softwareprodukte

VORSTELLUNG EBF. Philosophie Optimierte Geschäftsprozesse durch mobile Lösungen Mehr Effizienz durch maßgeschneiderte Softwareprodukte VORSTELLUNG EBF Unternehmen EBF GmbH, 1994 gegründet, inhabergeführt und privat finanziert Standorte in Köln und Münster 40 Mitarbeiter, Wachstumskurs Mehr als 1.550 aktive Kunden Mobile Infrastruktur

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Neue Funktionen CAS genesisworld x6

Neue Funktionen CAS genesisworld x6 Neue Funktionen CAS genesisworld x6 xrm und CRM für den Mittelstand 1 CAS genesisworld x6: Unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zu Customer Centricity CAS genesisworld x6 unterstützt Unternehmen beim nachhaltigen

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

The Communication Engine. Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung. Swyx Solutions AG

The Communication Engine. Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung. Swyx Solutions AG The Communication Engine Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung Swyx Solutions AG TOP10-Entscheidungskriterien für Swyx! 1 Komplettlösung Swyx passt sich

Mehr

Programme deinstallieren,

Programme deinstallieren, Programme deinstallieren, Programme mit Windows deinstallieren: Sie haben Programme auf Ihrem Rechner, die Sie gar nicht oder nicht mehr gebrauchen. Sie sollten solche Programme deinstallieren, denn die

Mehr

Kundenservice nonstop - Chancen und Nutzen von UC im Callcenter

Kundenservice nonstop - Chancen und Nutzen von UC im Callcenter Kundenservice nonstop - Chancen und Nutzen von UC im Callcenter Was ist überhaupt dieses Unified Communications und wie kann mir das helfen? Was ist überhaupt dieses Unified Communications und wie kann

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server

KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server Seite 1 KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server Egon Troles Mitarbeiter beim Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Husarenstr. 30 D 53117 Bonn Seite 2 Ausgangssituation

Mehr

Der eevolution Exchange Connector

Der eevolution Exchange Connector Der eevolution Exchange Connector Compra GmbH - Der eevolution Exchange Connector Wissen Sie, wie viel Arbeitszeit in Ihrem Unternehmen täglich unnötig für die Suche von Kontaktdaten und emails verbraucht

Mehr

Schnittstellen Zusammenspiel von PM, PDM, CRM und ERP sowie Best Practices. Marc Becker 3. IT-Expertenforum 30.6.2011

Schnittstellen Zusammenspiel von PM, PDM, CRM und ERP sowie Best Practices. Marc Becker 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 Zusammenspiel von PM, PDM, CRM und ERP sowie Best Practices Marc Becker 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 2011 2009 INNEO Solutions GmbH Marc Becker Zahlen und Fakten Birmingham Hannover Hamburg Berlin o o

Mehr

Präsentation. Eine Lösung für alle Bereiche. Markttrend & Kunden. Zielgruppe. Beschreibung. Schlüsselfunktionen. Industrie.

Präsentation. Eine Lösung für alle Bereiche. Markttrend & Kunden. Zielgruppe. Beschreibung. Schlüsselfunktionen. Industrie. Eine Lösung für alle Bereiche Markttrend & Kunden Klein- und mittelständische Unternehmen haben einen stetig wachsenden Bedarf Aufgaben, Abläufe und Projekte zu strukturieren. Mitarbeiter die häufig außer

Mehr

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2 MIRO Rechnungen verbuchen Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen 2. Lehrjahr Prozesseinheit 2 Inhaltsverzeichnis MIRO Rechnungen verbuchen... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Pendenzenliste...

Mehr

Hallo, ich heiße Jan Westerbarkey.*

Hallo, ich heiße Jan Westerbarkey.* Hallo, ich heiße Jan Westerbarkey.* Und ich würde Ihnen gerne innerhalb von 7 Minuten denn mehr brauchen Sie nicht, um die folgenden Seiten zu lesen ein wenig über EDI erzählen und wie Sie davon profitieren

Mehr

SOMMERLOCH? Kennen wir nicht! IT SOLUTIONS

SOMMERLOCH? Kennen wir nicht! IT SOLUTIONS SOMMERLOCH? Kennen wir nicht! Von wegen Sommerloch - profitieren Sie jetzt vom Konica Minolta IT Solutions Sommer Spezial. Jetzt Sonderangebote zu Microsoft Dynamics CRM sichern und direkt loslegen. Aktionszeitraum:

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Willkommen zum Azure Sales Scenario Training

Willkommen zum Azure Sales Scenario Training Azure Sales Training Willkommen zum Azure Sales Scenario Training Übung macht den Meister. Das gilt auch in Situationen, in denen man Kunden von der Nützlichkeit von Microsoft Azure überzeugen möchte.

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Success Story. Mit einer integrierten ERP Software- Lösung erschließt das Düsseldorfer Unternehmen Maxfield neue Umsatzpotenziale.

Success Story. Mit einer integrierten ERP Software- Lösung erschließt das Düsseldorfer Unternehmen Maxfield neue Umsatzpotenziale. Christoph Stein, verantwortlicher Projektund Vertriebsleiter bei Maxfield. Mit einer integrierten ERP Software- Lösung erschließt das er Unternehmen Maxfield neue Umsatzpotenziale. Mobilität spielt für

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management

Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management Georg Wittmann QUERPLEX GmbH Nürnberg Katerina Mpalaska ORACLE Deutschland GmbH Stuttgart Schlüsselworte: E-Mailarchivierung,

Mehr

Sascha Grunow Geschäftsführer trinedy GmbH

Sascha Grunow Geschäftsführer trinedy GmbH Sascha Grunow Geschäftsführer trinedy GmbH Agenda Kurzvorstellung trinedy SAP Integration mit MOSS Situationen im Alltag Technologie Lösungen Vorgehensweise und Nutzenbetrachtung Kurzvorstellung trinedy

Mehr

Im Folgenden erhalten Sie eine kurze Beschreibung unseres Unternehmens sowie unsere aktuellen Praktikumangebote.

Im Folgenden erhalten Sie eine kurze Beschreibung unseres Unternehmens sowie unsere aktuellen Praktikumangebote. Sehr geehrte Damen und Herren, Im Folgenden erhalten Sie eine kurze Beschreibung unseres Unternehmens sowie unsere aktuellen Praktikumangebote. Einige Infos über unsere Firma: Unser Unternehmen, ACTIMAGE,

Mehr

Dokumentation. Galileo WWS Sonderfälle Ablaufbeschreibung

Dokumentation. Galileo WWS Sonderfälle Ablaufbeschreibung Dokumentation Galileo WWS Sonderfälle Ablaufbeschreibung 1 Einleitung...1 2 WWS-Funktionen...2 2.1 Bezüge für Eigengebrauch 2 2.2 Bestellung zu Ansicht 3 2.3 Lager an Abholfach 4 2.3.1 Vergriffene Titel

Mehr

Pressemeldung. Premiere auf der Call Center World 2011: Voxtron stellt neues. Voxtron Communication Center vor

Pressemeldung. Premiere auf der Call Center World 2011: Voxtron stellt neues. Voxtron Communication Center vor Premiere auf der Call Center World 2011: Voxtron stellt neues Voxtron Communication Center vor Unternehmensweite Multimedia Customer Interaction Center Lösung von Voxtron Zielgruppe: Große und mittlere

Mehr

TechNote: Exchange Journaling aktivieren

TechNote: Exchange Journaling aktivieren Produkt: Kurzbeschreibung: NetOrchestra MA Emailarchivierung Exchange Journaling aktivieren Diese Anleitung hilft Ihnen, das nachfolgend geschilderte Problem zu beheben. Dazu sollten Sie über gute bis

Mehr

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff www.netlogix.de Der Kunde 1997 wurde die Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh als Tochterunternehmen

Mehr

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 1... 1 Alter Server... 1... 2 Einleitung Diese Dokumentation beschreibt exemplarisch das Vorgehen bei einem Serverwechsel für den TService. Die TService-Datenbank wird

Mehr

Dokumentenmanagement und Archivierung mit ELO in der Office Cloud

Dokumentenmanagement und Archivierung mit ELO in der Office Cloud Dokumentenmanagement und Archivierung mit ELO in der Office Cloud Verbinden Sie die Vorteile von professionellem Dokumentenmanagement und moderner Cloud-Technologie DOKUMENTENMANAGEMENT MIT ELO Die ELO

Mehr

Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen

Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen Inhaltsverzeichnis Dokumentenhistorie... 1 Allgemeine Informationen zu XPhone Virtual Directory... 1 XPhone Virtual Directory 2011

Mehr

Unified Communications & Collaboration. IP basierende Audio-/Videokommunikation

Unified Communications & Collaboration. IP basierende Audio-/Videokommunikation Unified Communications & Collaboration IP basierende Audio-/Videokommunikation Agenda Über ESTOS ITK-Markt im Wandel Aktuelle Marktstudien ITK-Markt der Zukunft ProCall 5 Enterprise - Highlights der Neuheiten

Mehr