Schrittweise Anleitung für Microsoft Advanced Group Policy Management 3.0

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schrittweise Anleitung für Microsoft Advanced Group Policy Management 3.0"

Transkript

1 Schrittweise Anleitung für Microsoft Advanced Group Policy Management 3.0 Microsoft Corporation Veröffentlicht: Oktober 2008 Inhalt In dieser schrittweisen Anleitung wird ein Beispielszenario für das Installieren von Microsoft Erweiterte Gruppenrichtlinienverwaltung (Advanced Group Policy Management, APGM) und das Ausführen der Gruppenrichtlinienverwaltung mit Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (Group Policy Management Console, GPMC) und AGPM beschrieben.

2 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf Internetwebsites, können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Firmen, Organisationen, Produkte, Domänennamen, - Adressen, Logos, Personen, Orte und Ereignisse sind frei erfunden, soweit nichts anderes angegeben ist. Jede Ähnlichkeit mit bestehenden Firmen, Organisationen, Produkten, Domänennamen, -Adressen, Logos, Personen, Orten und Ereignissen ist rein zufällig. Die Benutzer sind verpflichtet, sich an alle anwendbaren Urheberrechtsgesetze zu halten. Unabhängig von der Anwendbarkeit der entsprechenden Urheberrechtsgesetze darf ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis der Microsoft Corporation kein Teil dieses Dokuments für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder in einem Datenempfangssystem gespeichert oder darin eingelesen werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln (elektronisch, mechanisch, durch Fotokopieren, Aufzeichnen usw.) dies geschieht. Es ist möglich, dass Microsoft Rechte an Patenten bzw. angemeldeten Patenten, an Marken, Urheberrechten oder sonstigem geistigem Eigentum besitzt, die sich auf den fachlichen Inhalt dieses Dokuments beziehen. Das Bereitstellen dieses Dokuments gibt Ihnen jedoch keinen Anspruch auf diese Patente, Marken, Urheberrechte oder auf sonstiges geistiges Eigentum, es sei denn, dies wird ausdrücklich in den schriftlichen Lizenzverträgen von Microsoft eingeräumt Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Microsoft, Windows und Windows Server sind entweder eingetragene Marken oder Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder in anderen Ländern/Regionen. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

3 Inhalt Schrittweise Anleitung für Microsoft Advanced Group Policy Management Übersicht des AGPM-Szenarios... 5 Anforderungen... 6 Voraussetzungen für AGPM Server... 7 Voraussetzungen für AGPM Client... 7 Voraussetzungen für das Szenario... 8 Schritte für das Installieren und Konfigurieren von AGPM... 8 Schritt 1: Installieren von AGPM Server... 8 Schritt 2: Installieren von AGPM Client... 9 Schritt 3: Konfigurieren einer AGPM-Serververbindung Schritt 4: Konfigurieren der -Benachrichtigung Schritt 5: Delegieren des Zugriffs Schritte zum Verwalten von Gruppenrichtlinienobjekten Schritt 1: Erstellen eines Gruppenrichtlinienobjekts Schritt 2: Bearbeiten eines Gruppenrichtlinienobjekts Schritt 3: Prüfen und Bereitstellen eines Gruppenrichtlinienobjekts Schritt 4: Verwenden einer Vorlage zum Erstellen eines Gruppenrichtlinienobjekts Schritt 5: Löschen und Wiederherstellen eines Gruppenrichtlinienobjekts... 20

4

5 Schrittweise Anleitung für Microsoft Advanced Group Policy Management 3.0 Diese schrittweise Anleitung veranschaulicht fortgeschrittene Techniken für die Gruppenrichtlinienverwaltung mithilfe der Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (Group Policy Management Console, GPMC) und von Microsoft Advanced Group Policy Management (AGPM). AGPM erweitert die Fähigkeiten von GPMC und stellt Folgendes bereit: Standardrollen für das Delegieren von Berechtigungen zum Verwalten von Gruppenrichtlinienobjekten (Group Policy Objects, GPOs) an mehrere Gruppenrichtlinienadministratoren sowie die Fähigkeit, den Zugriff auf Gruppenrichtlinienobjekte in der Produktionsumgebung zu delegieren. Ein Archiv, das Gruppenrichtlinienadministratoren die Offlineerstellung und Offlineänderung von Gruppenrichtlinienobjekten vor deren Bereitstellung in einer Produktionsumgebung ermöglicht. Die Möglichkeit, ein Rollback zu einer früheren Version eines Gruppenrichtlinienobjekts im Archiv auszuführen und die Anzahl der im Archiv gespeicherten Versionen einzuschränken. Möglichkeit zum Einchecken/Auschecken für Gruppenrichtlinienobjekte, um sicherzustellen, dass Gruppenrichtlinienadministratoren ihre Arbeit nicht unbeabsichtigt gegenseitig überschreiben. Übersicht des AGPM-Szenarios Für dieses Szenario verwenden Sie ein separates Benutzerkonto für jede Rolle in AGPM, um zu veranschaulichen, wie Gruppenrichtlinien in einer Umgebung mit mehreren Gruppenrichtlinienadministratoren, die über verschiedene Berechtigungsstufen verfügen, verwaltet werden können. Insbesondere sollen Sie die folgenden Aufgaben ausführen: Installieren von AGPM-Server und Zuweisen der AGPM-Administratorrolle an ein Konto oder eine Gruppe unter Verwendung eines Kontos, das/die Mitglied der Gruppe Domänenadministratoren ist. Installieren von AGPM-Client unter Verwendung von Konten, denen AGPM-Rollen zugewiesen werden. Konfigurieren von AGPM und Delegieren des Zugriffs auf Gruppenrichtlinienobjekte durch Zuweisen von Rollen zu anderen Konten unter Verwendung eines Kontos mit der Rolle AGPM-Administrator. Anfordern der Erstellung eines Gruppenrichtlinienobjekts, das Sie anschließend mithilfe eines Kontos mit der Rolle für eine genehmigende Person genehmigen, unter Verwendung eines Kontos mit der Rolle Bearbeiter. Auschecken eines Gruppenrichtlinienobjekts aus dem Archiv, Bearbeiten des Gruppenrichtlinienobjekts, erneutes Einchecken des 5

6 Gruppenrichtlinienobjekts in das Archiv und Anfordern seiner Bereitstellung unter Verwendung eines Bearbeiterkontos. Überprüfen eines Gruppenrichtlinienobjekts und dessen Bereitstellung in der Produktionsumgebung unter Verwendung eines Kontos mit der Rolle einer genehmigenden Person. Erstellen einer Vorlage für ein Gruppenrichtlinienobjekt und dessen Verwendung als Ausgangspunkt zum Erstellen eines neuen Gruppenrichtlinienobjekts unter Verwendung eines Kontos mit der Rolle Bearbeiter. Löschen und Wiederherstellen eines Gruppenrichtlinienobjekts mithilfe eines Kontos mit der Rolle einer genehmigenden Person. Anforderungen Computer, auf denen AGPM installiert werden soll, müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllen, und es müssen Konten für die Verwendung in diesem Szenario erstellt werden. Hinweis Wenn auf Ihrem System AGPM 2.5 installiert ist und Sie ein Upgrade von Windows Server 2003 auf Windows Server 2008 oder von Windows Vista ohne installierte Service Packs auf Windows Vista mit Service Pack 1 ausführen, müssen Sie das Betriebssystem upgraden, bevor Sie das Upgrade auf AGPM 3.0 ausführen können. 6

7 Voraussetzungen für AGPM Server Für AGPM Server 3.0 müssen Windows Server 2008 oder Windows Vista mit Service Pack 1 und die GPMC (Group Policy Management Console, Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole) aus RSAT (Remote Server Administration Tools) installiert sein. Sowohl 32-Bit- als auch 64-Bit- Versionen werden unterstützt. Vor der Installation von AGPM Server müssen Sie als Mitglied der Gruppe "Domänen-Admins" konfiguriert worden sein, und die folgenden Windows-Features müssen vorhanden sein, sofern nicht explizit anders vermerkt: GPMC Windows Server 2008: Die GPMC wird automatisch von AGPM installiert, wenn sie nicht vorhanden ist. Windows Vista: Vor der Installation von AGPM müssen Sie die GPMC aus RSAT installieren. Weitere Informationen finden Sie unter Framework 3.5 Die folgenden Windows-Features sind für AGPM Server erforderlich und werden automatisch installiert, sofern sie nicht vorhanden sind: WCF-Aktivierung; Nicht-HTTP-Aktivierung Windows-Prozessaktivierungsdienst Prozessmodell.NET-Umgebung Konfigurations-APIs Voraussetzungen für AGPM Client Für AGPM Client 3.0 müssen Windows Server 2008 oder Windows Vista mit Service Pack 1 und die GPMC (Group Policy Management Console, Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole) aus RSAT (Remote Server Administration Tools) installiert sein. Sowohl 32-Bit- als auch 64-Bit- Versionen werden unterstützt. AGPM Client kann auf einem Computer installiert werden, der AGPM Server ausführt. Die folgenden Windows-Features sind für AGPM Client erforderlich und werden automatisch installiert, sofern sie nicht vorhanden sind: GPMC Windows Server 2008: Die GPMC wird automatisch von AGPM installiert, wenn sie nicht vorhanden ist. Windows Vista: Vor der Installation von AGPM müssen Sie die GPMC aus RSAT installieren. Weitere Informationen finden Sie unter Framework 3.0 7

8 Voraussetzungen für das Szenario Erstellen Sie vier Benutzerkonten, bevor Sie mit diesem Szenario beginnen. Im Verlauf dieses Szenarios weisen Sie jedem dieser Konten eine der folgenden AGPM-Rollen zu: AGPM- Administrator (Vollzugriff), genehmigende Person, Bearbeiter und Prüfer. Diese Konten müssen in der Lage sein, -Nachrichten zu senden und zu empfangen. Weisen Sie den Konten mit den Rolle AGPM-Administrator, genehmigende Person und (optional) Bearbeiter die Berechtigung Gruppenrichtlinienobjekte verknüpfen zu. Hinweis Die Berechtigung Gruppenrichtlinienobjekte verknüpfen ist standardmäßig Mitgliedern der Gruppen Domänen-Admins und Unternehmensadministratoren zugewiesen. Wenn Sie die Berechtigung Gruppenrichtlinienobjekte verknüpfen weiteren Benutzern oder Gruppen (wie etwa Konten mit den Rollen als AGPM-Administrator oder genehmigende Person) zuweisen möchten, klicken Sie auf den Knoten für die Domäne und dann auf die Registerkarte Delegierung, wählen Sie Gruppenrichtlinienobjekte verknüpfen aus, klicken Sie auf Hinzufügen, und wählen Sie dann Benutzer oder Gruppen aus, denen Sie die Berechtigung zuweisen möchten. Schritte für das Installieren und Konfigurieren von AGPM Für das Installieren und Konfigurieren von AGPM müssen Sie die folgenden Schritte ausführen. Schritt 1: Installieren von AGPM Server Schritt 2: Installieren von AGPM Client Schritt 3: Konfigurieren einer AGPM-Serververbindung Schritt 4: Konfigurieren der -Benachrichtigung Schritt 5: Delegieren des Zugriffs Schritt 1: Installieren von AGPM Server In diesem Schritt installieren Sie AGPM Server auf dem Mitgliedsserver oder Domänencontroller, auf dem der AGPM-Dienst ausgeführt werden soll, und konfigurieren das Archiv. Alle AGPM- Vorgänge werden über diesen Windows-Dienst verwaltet und mit den Anmeldeinformationen des Diensts ausgeführt. Das von einem AGPM-Server verwaltete Archiv kann auf diesem Server oder auf einem anderen Server in der gleichen Gesamtstruktur ausgeführt werden. So installieren Sie AGPM Server auf dem Computer, auf dem der AGPM-Dienst ausgeführt werden soll 1. Melden Sie sich mit einem Konto an, das Mitglied der Gruppe Domänen-Admins ist. 2. Starten Sie die Microsoft Desktop Optimization Pack-CD, und führen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm aus, um Advanced Group Policy Management - 8

9 Server auszuwählen. 3. Klicken Sie im Dialogfeld Willkommen auf Weiter. 4. Akzeptieren Sie im Dialogfeld Microsoft-Software-Lizenzbedingungen die Bedingungen, und klicken Sie auf Weiter. 5. Wählen Sie im Dialogfeld Anwendungspfad einen Speicherort zum Installieren von AGPM Server aus. Auf dem Computer, auf dem AGPM Server installiert ist, wird auch der AGPM-Dienst ausgeführt und das Archiv verwaltet. Klicken Sie auf Weiter. 6. Wählen Sie im Dialogfeld Archivpfad einen Speicherort für das Archiv für den AGPM- Server aus. Der Archivpfad kann auf einen Ordner auf dem AGPM-Server oder an einem anderen Ort verweisen, jedenfalls soll der Speicherort über ausreichend Speicherplatz zum Speichern aller Gruppenrichtlinenobjekte und Verlaufsdaten verfügen, die von diesem AGPM-Server verwaltet werden. Klicken Sie auf Weiter. 7. Wählen Sie im Dialogfeld AGPM-Dienstkonto ein Dienstkonto aus, unter dem der AGPM-Dienst ausgeführt werden soll, und klicken Sie auf Weiter. 8. Wählen Sie im Dialogfeld Besitzer des Archivs ein Konto oder eine Gruppe aus, dem oder der anfänglich die Rolle AGPM-Administrator (Vollzugriff) zugewiesen werden soll. Dieser AGPM-Administrator kann AGPM-Rollen und -Berechtigungen anderen Gruppenrichtlinienadministratoren (einschließlich der Rolle des AGPM-Administrators) zuweisen. Wählen Sie für dieses Szenario das Konto aus, das für die Rolle AGPM- Administrator verwendet werden soll. Klicken Sie auf Weiter. 9. Geben Sie im Dialogfeld Portkonfiguration einen Port an, den der AGPM-Dienst überwachen soll. Deaktivieren Sie nicht das Kontrollkästchen Der Firewall eine Portausnahme hinzufügen, sofern Sie Portausnahmen nicht manuell konfigurieren oder Regeln für die Konfiguration von Portausnahmen verwenden. Klicken Sie auf Weiter. 10. Wählen Sie im Dialogfeld Sprachen mindestens eine Anzeigesprache aus, die für AGPM Server installiert werden soll. 11. Klicken Sie auf Installieren und dann auf Fertig stellen, um den Setup-Assistenten zu beenden. Vorsicht Ändern Sie die Einstellungen für den AGPM-Dienst nicht über Verwaltung und Dienste im Betriebssystem. Dies kann das Starten des AGPM-Diensts verhinden. Weitere Informationen zum Ändern der Einstellungen für den Dienst finden Sie in der Hilfe zu Advanced Group Policy Management. Schritt 2: Installieren von AGPM Client Auf jedem zum Verwalten von Gruppenrichtlinien verwendeten Computer eines Gruppenrichtlinienadministrators jede Person, die Gruppenrichtlinienobjekte erstellt, bearbeitet, bereitstellt, überprüft oder löscht muss AGPM Client installiert sein. Für dieses Szenario installieren Sie AGPM Client auf mindestens einem Computer. Sie brauchen AGPM Client nicht 9

10 auf den Computern von Endbenutzern zu installieren, die keine Verwaltung von Gruppenrichtlinien ausführen. So installieren Sie AGPM Client auf dem Computer eines Gruppenrichtlinienadministrators 1. Starten Sie die Microsoft Desktop Optimization Pack-CD, und führen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm aus, um Advanced Group Policy Management - Client auszuwählen. 2. Klicken Sie im Dialogfeld Willkommen auf Weiter. 3. Akzeptieren Sie im Dialogfeld Microsoft-Software-Lizenzbedingungen die Bedingungen, und klicken Sie auf Weiter. 4. Wählen Sie im Dialogfeld Anwendungspfad einen Speicherort zum Installieren von AGPM Client aus. Klicken Sie auf Weiter. 5. Geben Sie im Dialogfeld AGPM Server den vollqualifizierten Computernamen für den AGPM Server und den Port für das Herstellen der Verbindung ein. Der Standardport für den AGPM-Dienst ist Deaktivieren Sie nicht das Kontrollkästchen Verkehr der Microsoft Management Console durch die Firewall zulassen, sofern Sie Portausnahmen nicht manuell konfigurieren oder Regeln für das Konfigurieren von Portausnahmen verwenden. Klicken Sie auf Weiter. 6. Wählen Sie im Dialogfeld Sprachen mindestens eine Anzeigesprache aus, die für AGPM Client installiert werden soll. 7. Klicken Sie auf Installieren und dann auf Fertig stellen, um den Setup-Assistenten zu beenden. Schritt 3: Konfigurieren einer AGPM-Serververbindung AGPM speichert alle Versionen jedes gesteuerten Gruppenrichtlinienobjekts (GPO) eines Gruppenrichtlinienobjekts, für das AGPM Änderungskontrolle bereitstellt in einem zentralen Archiv, damit Gruppenrichtlinienadministratoren Gruppenrichtlinienobjekte offline anzeigen und ändern können, ohne unmittelbaren Einfluss auf die bereitgestellte Version der einzelnen Gruppenrichtlinienobjekte. In diesem Schritt konfigurieren Sie eine AGPM-Serververbindung und stellen sicher, dass alle Gruppenrichtlinienadministratoren Verbindungen mit dem gleichen AGPM-Server herstellen. (Informationen zum Konfigurieren mehrerer AGPM-Server finden Sie in der Hilfe zu Advanced Group Policy Management.) So konfigurieren Sie eine AGPM-Serververbindung für alle Gruppenrichtlinienadministratoren 1. Melden Sie sich auf einem Computer mit installiertem AGPM Client mit dem Benutzerkonto an, das Sie als Besitzer des Archivs festgelegt haben. Dieser Benutzer hat die Rolle des AGPM-Administrators (Vollzugriff) inne. 10

11 2. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Gruppenrichtlinienverwaltung, um die GPMC zu öffnen. 3. Bearbeiten eines Gruppenrichtlinienobjekts, das auf alle Gruppenrichtlinienadministratoren angewendet wird. 4. Doppelklicken Sie im Fenster Gruppenrichtlinienverwaltungs-Editor auf Benutzerkonfiguration, Richtlinien, Administrative Vorlagen, Windows- Komponenten und AGPM. 5. Doppelklicken Sie im Detailbereich auf AGPM: AGPM-Standardserver festlegen (alle Domänen). 6. Aktivieren Sie im Fenster Eigenschaften das Kontrollkästchen Aktiviert, und geben Sie den vollqualifizierten Computernamen und -port für den Server ein, auf dem das Archiv ausgeführt wird (z. B. server.contoso.com:4600). Standardmäßig verwendet der AGPM-Dienst den Port Klicken Sie auf OK, und schließen Sie dann das Fenster Gruppenrichtlinienverwaltungs-Editor. Wenn die Gruppenrichtlinien aktualisiert werden, wird die AGPM-Serververbindung für jeden Gruppenrichtlinienadministrator konfiguriert. Schritt 4: Konfigurieren der -Benachrichtigung Als AGPM-Administrator (Vollzugriff) weisen Sie die -Adressen von genehmigenden Personen und AGPM-Administratoren zu, an die -Nachrichten mit Anforderungen gesendet werden, wenn ein Bearbeiter ein Gruppenrichtlinienobjekt zu erstellen, bereitzustellen oder zu löschen versucht. Ferner legen Sie den Alias fest, von dem diese Nachrichten gesendet werden. So konfigurieren Sie -Benachrichtigungen für AGMP 1. Klicken Sie im Detailbereich auf die Registerkarte Domänendelegierung. 2. Geben Sie im Feld Absender- -Adresse den -Alias für AGPM ein, von dem die Benachrichtigungen gesendet werden sollen. 3. Geben Sie im Feld Empfänger- -Adresse die -Adresse für das Benutzerkonto ein, dem Sie die Rolle als genehmigende Person zuweisen möchten. 4. Geben Sie im Feld SMTP-Server einen gültigen SMTP-Mailserver ein. 5. Geben Sie in den Feldern Benutzername und Kennwort die Anmeldeinformationen eines Benutzers mit Zugriff auf den SMTP-Dienst ein. Klicken Sie auf Übernehmen. Schritt 5: Delegieren des Zugriffs Als AGPM-Administrator (Vollzugriff) delegieren Sie den Zugriff auf Gruppenrichtlinienobjekte auf Domänenebene und weisen dem Konto jedes Gruppenrichtlinienadministrators dabei Rollen zu. Hinweis 11

12 Ferner können Sie den Zugriff auf der Ebene von Gruppenrichtlinienobjekten statt auf der Domänenebene delegieren. Details finden Sie in der Hilfe zu Advanced Group Policy Management. Wichtig Die Mitgliedschaft in der Gruppe Richtlinien-Ersteller-Besitzer sollte eingeschränkt werden, damit sie nicht zum Umgehen der AGPM-Verwaltung des Zugriffs auf Gruppenrichtlinienobjekte verwendet werden kann. (Klicken Sie in der Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole auf Gruppenrichtlinienobjekte in der Gesamtstruktur und Domäne, in der Sie Gruppenrichtlinienobjekte verwalten möchten, klicken Sie auf Delegierung, und konfigurieren Sie anschließend die Einstellungen nach den Bedürfnissen Ihrer Organisation.) So delegieren Sie den Zugriff auf alle Gruppenrichtlinienobjekte in einer gesamten Domäne 1. Klicken Sie auf der Registerkarte Domänendelegierung auf die Schaltfläche Hinzufügen, wählen Sie unter den Gruppenrichtlinienadministratoren das Benutzerkonto aus, das als genehmigende Person dienen soll, und klicken Sie dann auf OK. 2. Wählen Sie im Dialogfeld Gruppe oder Benutzer hinzufügen die Rolle Genehmigende Person aus, um dem Konto diese Rolle zuzuweisen, und klicken Sie dann auf OK. (Diese Rolle schließt die Rolle Prüfer mit ein.) 3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen, wählen Sie das Benutzerkonto des Gruppenrichtlinienadministrators aus, der als Bearbeiter fungieren soll, und klicken Sie dann auf OK. 4. Wählen Sie im Dialogfeld Gruppe oder Benutzer hinzufügen die Rolle Bearbeiter aus, um dem Konto diese Rolle zuzuweisen, und klicken Sie dann auf OK. (Diese Rolle schließt die Rolle Prüfer mit ein.) 5. Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen, wählen Sie das Benutzerkonto des Gruppenrichtlinienadministrators aus, der als Prüfer fungieren soll, und klicken Sie dann auf OK. 6. Wählen Sie im Dialogfeld Gruppe oder Benutzer hinzufügen die Rolle Prüfer aus, um dem Konto nur diese Rolle zuzuweisen. Schritte zum Verwalten von Gruppenrichtlinienobjekten Sie müssen die folgenden Schritte ausführen, um Gruppenrichtlinienobjekte mithilfe von AGPM zu erstellen, bearbeiten, prüfen und bereitzustellen. Außerdem sollen Sie eine Vorlage erstellen, ein Gruppenrichtlinienobjekt löschen und ein gelöschtes Gruppenrichtlinienobjekt wiederherstellen. Schritt 1: Erstellen eines Gruppenrichtlinienobjekts 12

13 Schritt 2: Bearbeiten eines Gruppenrichtlinienobjekts Schritt 3: Prüfen und Bereitstellen eines Gruppenrichtlinienobjekts Schritt 4: Verwenden einer Vorlage zum Erstellen eines Gruppenrichtlinienobjekts Schritt 5: Löschen und Wiederherstellen eines Gruppenrichtlinienobjekts Schritt 1: Erstellen eines Gruppenrichtlinienobjekts In einer Umgebung mit mehreren Gruppenrichtlinienadministratoren verfügen jene mit der Bearbeiterrolle über die Möglichkeit, die Erstellung neuer Gruppenrichtlinienobjekte anzufordern, jedoch muss diese Anforderung von jemandem mit der Rolle einer genehmigenden Person genehmigt werden, weil die Erstellung einer neuen Gruppenrichtlinie sich auf die Produktionsumgebung auswirkt. In diesem Schritt verwenden Sie ein Konto mit der Rolle Bearbeiter, um die Erstellung eines neuen Gruppenrichtlinienobjekts anzufordern. Mithilfe eines Kontos mit der Rolle einer genehmigenden Person genehmigen Sie diese Anforderung und schließen die Erstellung des Gruppenrichtlinienobjekts ab. So fordern Sie die Erstellung eines neuen, durch AGPM verwalteten Gruppenrichtlinienobjekts an 1. Melden Sie sich auf einem Computer mit installiertem AGPM Client mit einem Benutzerkonto an, dem in AGPM die Rolle Bearbeiter zugewiesen wurde. 2. Klicken Sie in der Gesamtstruktur und der Domäne, in der Sie Gruppenrichtlinienobjekte verwalten möchten, in der Struktur der Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole auf Änderungskontrolle. 3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Knoten Änderungskontrolle, und klicken Sie dann auf Neues gesteuertes Gruppenrichtlinienobjekt. 4. Führen Sie im Dialogfeld Neues gesteuertes GruppenrichtlinienobjektFolgendes aus: a. Um eine Kopie der Anforderung zu erhalten, geben Sie Ihre -Adresse im Feld Cc ein. b. Geben Sie Eigenes Gruppenrichtlinienobjekt als Namen für das neue Gruppenrichtlinienobjekt ein. c. Geben Sie einen Kommentar für das neue Gruppenrichtlinienobjekt ein. d. Klicken Sie auf Live erstellen, damit das neue Gruppenrichtlinienobjekt sofort nach der Genehmigung in der Produktionsumgebung bereitgestellt wird. Klicken Sie auf Übermitteln. 5. Wenn das Fenster AGPM-Verlauf anzeigt, dass der Gesamtvorgang abgeschlossen ist, klicken Sie auf Schließen. Das neue Gruppenrichtlinienobjekt wird auf der Registerkarte Ausstehend angezeigt. So genehmigen Sie die ausstehende Anforderung zum Erstellen eines Gruppenrichtlinienobjekts 13

14 1. Melden Sie sich auf einem Computer mit installiertem AGPM Client mit einem Benutzerkonto an, dem in AGPM die Rolle der genehmigenden Person zugewiesen wurde. 2. Öffnen Sie den -Posteingang für das Konto, und beachten Sie, dass Sie eine E- Mail-Nachricht vom AGPM-Alias mit der Anforderung des Bearbeiters zum Erstellen eines Gruppenrichtlinienobjekts erhalten haben. 3. Klicken Sie in der Gesamtstruktur und der Domäne, in der Sie Gruppenrichtlinienobjekte verwalten möchten, in der Struktur der Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole auf Änderungskontrolle. 4. Klicken Sie auf der Registerkarte Inhalt auf die Registerkarte Ausstehend, um die ausstehenden Gruppenrichtlinienobjekte anzuzeigen. 5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Eigenes Gruppenrichtlinienobjekt, und klicken Sie dann auf Genehmigen. 6. Klicken Sie auf Ja, um die Genehmigung der Erstellung des Gruppenrichtlinienobjekts zu bestätigen. Das Gruppenrichtlinienobjekt wird auf die Registerkarte Gesteuert verschoben. Schritt 2: Bearbeiten eines Gruppenrichtlinienobjekts Gruppenrichtlinienobjekte können zum Konfigurieren von Computer- oder Benutzereinstellungen und zu deren Bereitstellung auf vielen Computern oder für viele Benutzer verwendet werden. In diesem Schritt verwenden Sie ein Konto mit der Rolle Bearbeiter, um ein Gruppenrichtlinienobjekt aus dem Archiv auszuchecken, das Gruppenrichtlinienobjekt offline zu bearbeiten, es bearbeitet wieder in das Archiv einzuchecken und seine Bereitstellung in der Produktionsumgebung anzufordern. Für dieses Szenario konfigurieren Sie eine Einstellung im Gruppenrichtlinienobjekt, die für das Kennzeichen eine Länge von mindestens acht Zeichen vorschreibt. So checken Sie das Gruppenrichtlinienobjekt zum Bearbeiten aus dem Archiv aus 1. Melden Sie sich auf einem Computer mit installiertem AGPM Client mit einem Benutzerkonto an, dem in AGPM die Rolle eines Bearbeiters zugewiesen wurde. 2. Klicken Sie in der Gesamtstruktur und der Domäne, in der Sie Gruppenrichtlinienobjekte verwalten möchten, in der Struktur der Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole auf Änderungskontrolle. 3. Klicken Sie auf der Registerkarte Inhalt im Detailbereich auf die Registerkarte Gesteuert, um die gesteuerten Gruppenrichtlinienobjekte anzuzeigen. 4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Eigenes Gruppenrichtlinienobjekt, und klicken Sie dann auf Auschecken. 5. Geben Sie einen Kommentar ein, der im Verlauf des Gruppenrichtlinienobjekts angezeigt werden soll, während es ausgecheckt ist, und klicken Sie dann auf OK. 6. Wenn das Fenster AGPM-Verlauf anzeigt, dass der Gesamtvorgang abgeschlossen ist, 14

15 klicken Sie auf Schließen. Auf der Registerkarte Gesteuert wird der Status des Gruppenrichtlinienobjekts als Ausgecheckt identifiziert. So bearbeiten Sie das Gruppenrichtlinienobjekt offline und konfigurieren die minimale Kennwortlänge 1. Klicken Sie auf der Registerkarte Gesteuert mit der rechten Maustaste auf Eigenes Gruppenrichtlinienobjekt, und klicken Sie dann auf Bearbeiten, um das Fenster Gruppenrichtlinienverwaltungs-Editor zu öffnen und Änderungen an einer Offlinekopie des Gruppenrichtlinienobjekts vorzunehmen. Konfigurieren Sie für dieses Szenario die minimale Kennwortlänge: a. Doppelklicken Sie unter Computerkonfiguration auf Richtlinien, Windows- Einstellungen, Sicherheitseinstellungen, Kontorichtlinien und Kennwortrichtlinie. b. Doppelklicken Sie im Detailbereich auf Minimale Kennwortlänge. c. Aktivieren Sie im Eigenschaftenfenster das Kontrollkästchen Diese Richtlinieneinstellung definieren, legen Sie die Anzahl der Zeichen auf 8 fest, und klicken Sie dann auf OK. 2. Schließen Sie das Fenster Gruppenrichtlinienverwaltungs-Editor. So checken Sie das Gruppenrichtlinienobjekt in das Archiv ein 1. Klicken Sie auf der Registerkarte Gesteuert mit der rechten Maustaste auf Eigenes Gruppenrichtlinienobjekt, und klicken Sie dann auf Einchecken. 2. Geben Sie einen Kommentar ein, und klicken Sie dann auf OK. 3. Wenn das Fenster AGPM-Verlauf anzeigt, dass der Gesamtvorgang abgeschlossen ist, klicken Sie auf Schließen. Auf der Registerkarte Gesteuert wird der Status des Gruppenrichtlinienobjekts als Eingecheckt identifiziert. So fordern Sie die Bereitstellung des Gruppenrichtlinienobjekts in der Produktionsumgebung an 1. Klicken Sie auf der Registerkarte Gesteuert mit der rechten Maustaste auf Eigenes Gruppenrichtlinienobjekt, und klicken Sie dann auf Bereitstellen. 2. Da es sich bei diesem Konto nicht um eine genehmigende Person oder einen AGPM- Administrator handelt, müssen Sie eine Anforderung für die Bereitstellung einreichen. Um eine Kopie der Anforderung zu erhalten, geben Sie Ihre -Adresse im Feld Cc ein. Geben Sie einen Kommentar ein, der im Status des Gruppenrichtlinienobjekts angezeigt werden soll, und klicken Sie dann auf Übermitteln. 3. Wenn das Fenster AGPM-Verlauf anzeigt, dass der Gesamtvorgang abgeschlossen ist, klicken Sie auf Schließen. Eigenes Gruppenrichtlinienobjekt wird in der Liste der Gruppenrichtlinienobjekte auf der Registerkarte Ausstehend angezeigt. 15

16 Schritt 3: Prüfen und Bereitstellen eines Gruppenrichtlinienobjekts In diesem Schritt fungieren Sie als genehmigende Person, die Berichte erstellt und die Einstellungen und Änderungen an Einstellungen im Gruppenrichtlinienobjekt analysiert, um zu bestimmen, ob sie sie genehmigen soll. Nach dem Beurteilen des Gruppenrichtlinienobjekts stellen Sie es in der Produktionsumgebung bereit und verknüpfen es mit einer Domäne oder einer Organisationseinheit (OU), sodass es beim Aktualisieren der Gruppenrichtlinien für Computer in dieser Domäne oder OU wirksam wird. So überprüfen Sie die Einstellungen im Gruppenrichtlinienobjekt 1. Melden Sie sich auf einem Computer mit installiertem AGPM Client mit einem Benutzerkonto an, dem in AGPM die Rolle der genehmigenden Person zugewiesen wurde. (Jeder Gruppenrichtlinienadministrator mit der Rolle Prüfer, die in allen anderen Rollen enthalten ist, kann die in einem Gruppenrichtlinienobjekt enthaltenen Einstellungen überprüfen.) 2. Öffnen Sie den -Posteingang für das Konto, und beachten Sie, dass Sie eine E- Mail-Nachricht vom AGPM-Alias mit der Anforderung eines Bearbeiters zum Bereitstellen eines Gruppenrichtlinienobjekts erhalten haben. 3. Klicken Sie in der Gesamtstruktur und der Domäne, in der Sie Gruppenrichtlinienobjekte verwalten möchten, in der Struktur der Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole auf Änderungskontrolle. 4. Klicken Sie auf der Registerkarte Inhalt im Detailbereich auf die Registerkarte Ausstehend. 5. Doppelklicken Sie auf Eigenes Gruppenrichtlinienobjekt, um seinen Verlauf anzuzeigen. 6. Überprüfen der Einstellungen in der aktuellen Version von Eigenes Gruppenrichtlinienobjekt: a. Klicken Sie im Fenster Verlauf mit der rechten Maustaste auf die Version des Gruppenrichtlinienobjekts mit dem neuesten Zeitstempel, klicken Sie auf Einstellungen, und klicken Sie dann auf HTML-Bericht, um eine Zusammenfassung der Einstellungen des Gruppenrichtlinienobjekts anzuzeigen. b. Klicken Sie im Webbrowser auf Alles anzeigen, um alle Einstellungen im Gruppenrichtlinienobjekt anzuzeigen. Schließen Sie den Browser. 7. Vergleichen Sie die aktuelle Version von Eigenes Gruppenrichtlinienobjekt mit der ersten ins Archiv eingecheckten Version: a. Klicken Sie im Fenster Verlauf auf die Version des Gruppenrichtlinienobjekts mit dem neuesten Zeitstempel. Drücken Sie STRG, und klicken Sie auf die älteste Version des Gruppenrichtlinienobjekts, für das Computerversion nicht * ist. b. Klicken Sie auf die Schaltfläche Unterschiede. Der Abschnitt Kontorichtlinien/Kennwortrichtlinie ist in grün markiert, und dem Wert steht ein [+] 16

17 voran, wodurch angezeigt wird, dass diese Einstellung nur in der späteren Version des Gruppenrichtlinienobjekts konfiguriert ist. c. Klicken Sie auf Kontorichtlinien/Kennwortrichtlinie. Die Einstellung Minimale Kennwortlänge ist ebenfalls grün markiert, und dem Wert steht ein [+] voran, wodurch angezeigt wird, dass diese Einstellung nur in der späteren Version des Gruppenrichtlinienobjekts konfiguriert ist. d. Schließen Sie den Webbrowser. So stellen Sie das Gruppenrichtlinienobjekt in der Produktionsumgebung bereit 1. Klicken Sie auf der Registerkarte Ausstehend mit der rechten Maustaste auf Eigenes Gruppenrichtlinienobjekt, und klicken Sie dann auf Genehmigen. 2. Geben Sie einen Kommentar ein, der in den Verlauf des Gruppenrichtlinienobjekts aufgenommen werden soll. 3. Klicken Sie auf Ja. Wenn das Fenster AGPM-Verlauf anzeigt, dass der Gesamtvorgang abgeschlossen ist, klicken Sie auf Schließen. Das Gruppenrichtlinienobjekt wird in der Produktionsumgebung bereitgestellt. So verknüpfen Sie das Gruppenrichtlinienobjekt mit einer Domäne oder einer Organisationseinheit 1. Klicken Sie im GPMC mit der rechten Maustaste auf die Domäne oder auf eine OU, auf die Sie das konfigurierte Gruppenrichtlinienobjekt anwenden möchten, und klicken Sie dann auf Vorhandenes Gruppenrichtlinienobjekt verknüpfen. 2. Klicken Sie im Dialogfeld Gruppenrichtlinienobjekt auswählen auf Eigenes Gruppenrichtlinienobjekt, und klicken Sie dann auf OK. Schritt 4: Verwenden einer Vorlage zum Erstellen eines Gruppenrichtlinienobjekts In diesem Schritt verwenden Sie ein Konto mit der Bearbeiterrolle, um eine Vorlage zu erstellen eine nicht bearbeitbare, statische Version eines Gruppenrichtlinienobjekts für die Verwendung als Ausgangspunkt zum Erstellen neuer Gruppenrichtlinienobjekte und erstellen Sie dann ein neues Gruppenrichtlinienobjekt auf der Basis dieser Vorlage. Vorlagen sind nützlich zum schnellen Erstellen mehrerer Gruppenrichtlinienobjekte, die viele der gleichen Einstellungen umfassen. So erstellen Sie eine Vorlage basierend auf einem vorhandenen Gruppenrichtlinienobjekt 1. Melden Sie sich auf einem Computer mit installiertem AGPM Client mit einem Benutzerkonto an, dem in AGPM die Rolle eines Bearbeiters zugewiesen wurde. 2. Klicken Sie in der Gesamtstruktur und der Domäne, in der Sie Gruppenrichtlinienobjekte verwalten möchten, in der Struktur der Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole auf 17

18 Änderungskontrolle. 3. Klicken Sie auf der Registerkarte Inhalt im Detailbereich auf die Registerkarte Gesteuert. 4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Eigenes Gruppenrichtlinienobjekt, und klicken Sie dann auf Als Vorlage speichern, um eine Vorlage zu erstellen, die alle aktuell in Eigenes Gruppenrichtlinienobjekt enthaltenen Einstellungen enthält. 5. Geben Sie Eigene Vorlage als Namen für die Vorlage sowie einen Kommentar ein, und klicken Sie dann auf OK. 6. Wenn das Fenster AGPM-Verlauf anzeigt, dass der Gesamtvorgang abgeschlossen ist, klicken Sie auf Schließen. Die neue Vorlage wird auf den Registerkarten Vorlagen angezeigt. So fordern Sie die Erstellung eines neuen, durch AGPM verwalteten Gruppenrichtlinienobjekts an 1. Klicken Sie auf die Registerkarte Gesteuert. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Knoten Änderungskontrolle, und klicken Sie dann auf Neues gesteuertes Gruppenrichtlinienobjekt. 3. Führen Sie im Dialogfeld Neues gesteuertes GruppenrichtlinienobjektFolgendes aus: a. Um eine Kopie der Anforderung zu erhalten, geben Sie Ihre -Adresse im Feld Cc ein. b. Geben Sie Eigenes weiteres Gruppenrichtlinienobjekt als Namen für das neue Gruppenrichtlinienobjekt ein. c. Geben Sie einen Kommentar für das neue Gruppenrichtlinienobjekt ein. d. Klicken Sie auf Live erstellen, damit das neue Gruppenrichtlinienobjekt sofort nach der Genehmigung in der Produktionsumgebung bereitgestellt wird. e. Wählen Sie für Aus Vorlage für Gruppenrichtlinienobjekt den Eintrag Eigene Vorlage aus. Klicken Sie auf Übermitteln. 4. Wenn das Fenster AGPM-Verlauf anzeigt, dass der Gesamtvorgang abgeschlossen ist, klicken Sie auf Schließen. Das neue Gruppenrichtlinienobjekt wird auf der Registerkarte Ausstehend angezeigt. Verwenden Sie ein Konto, dem die Rolle einer genehmigenden Person zugewiesen wurde, um die ausstehende Anforderung zum Erstellen des Gruppenrichtlinienobjekts zu genehmigen, wie in Schritt 1: Erstellen eines Gruppenrichtlinienobjekts. Eigene Vorlage enthält alle Einstellungen, die Sie in Eigenes Gruppenrichtlinienobjekt konfiguriert haben. Da Eigenes weiteres Gruppenrichtlinienobjekt mithilfe von Eigene Vorlage erstellt wurde, enthält es anfangs alle Einstellungen, die in Eigenes Gruppenrichtlinienobjekt zum Zeitpunkt der Erstellung von Eigene Vorlage enthalten waren. Sie können dies bestätigen, indem Sie einen Unterschiedsbericht erstellen, der Eigenes weiteres Gruppenrichtlinienobjekt mit Eigene Vorlage vergleicht. 18

19 So checken Sie das Gruppenrichtlinienobjekt zum Bearbeiten aus dem Archiv aus 1. Melden Sie sich auf einem Computer mit installiertem AGPM Client mit einem Benutzerkonto an, dem in AGPM die Rolle eines Bearbeiters zugewiesen wurde. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Eigenes weiteres Gruppenrichtlinienobjekt, und klicken Sie dann auf Auschecken. 3. Geben Sie einen Kommentar ein, der im Verlauf des Gruppenrichtlinienobjekts angezeigt werden soll, während es ausgecheckt ist, und klicken Sie dann auf OK. 4. Wenn das Fenster AGPM-Verlauf anzeigt, dass der Gesamtvorgang abgeschlossen ist, klicken Sie auf Schließen. Auf der Registerkarte Gesteuert wird der Status des Gruppenrichtlinienobjekts als Ausgecheckt identifiziert. So bearbeiten Sie das Gruppenrichtlinienobjekt offline und konfigurieren die Kontosperrdauer 1. Klicken Sie auf der Registerkarte Gesteuert mit der rechten Maustaste auf Eigenes weiteres Gruppenrichtlinienobjekt, und klicken Sie dann auf Bearbeiten, um das Fenster Gruppenrichtlinienverwaltungs-Editor zu öffnen und Änderungen an einer Offlinekopie des Gruppenrichtlinienobjekts vorzunehmen. Konfigurieren Sie für dieses Szenario die minimale Kennwortlänge: a. Doppelklicken Sie unter Computerkonfiguration auf Richtlinien, Windows- Einstellungen, Sicherheitseinstellungen, Kontorichtlinien und Kontosperrungsrichtlinie. b. Doppelklicken Sie im Detailbereich auf Kontosperrdauer. c. Aktivieren Sie im Eigenschaftenfenster das Kontrollkästchen Diese Richtlinieneinstellung definieren, legen Sie die Dauer auf 30 Minuten fest, und klicken Sie dann auf OK. 2. Schließen Sie das Fenster Gruppenrichtlinienverwaltungs-Editor. Checken Sie Eigenes weiteres Gruppenrichtlinienobjekt wieder in das Archiv ein, wie Sie das für Eigenes Gruppenrichtlinienobjekt in Schritt 2: Bearbeiten eines Gruppenrichtlinienobjekts ausgeführt haben. Sie können Eigenes weiteres Gruppenrichtlinienobjekt mithilfe von Unterschiedsberichten mit Eigenes Gruppenrichtlinienobjekt oder mit Eigene Vorlage vergleichen. Jedes Konto, das die Rolle Prüfer enthält (AGPM-Administrator [Vollzugriff], Genehmigende Person, Bearbeiter oder Prüfer) kann Berichte erstellen. So vergleichen Sie ein Gruppenrichtlinienobjekt mit einem anderen Gruppenrichtlinienobjekt und mit einer Vorlage 1. So vergleichen Sie Eigenes Gruppenrichtlinienobjekt mit Eigenes weiteres Gruppenrichtlinienobjekt: a. Klicken Sie auf der Registerkarte Gesteuert auf Eigenes Gruppenrichtlinienobjekt: Drücken Sie STRG, und klicken Sie dann auf Eigenes weiteres 19

20 Gruppenrichtlinienobjekt. b. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Eigenes weiteres Gruppenrichtlinienobjekt, zeigen Sie auf Unterschiede, und klicken Sie auf HTML- Bericht. 2. So vergleichen Sie Eigenes weiteres Gruppenrichtlinienobjekt und Eigene Vorlage: a. Klicken Sie auf der Registerkarte Gesteuert auf Eigenes weiteres Gruppenrichtlinienobjekt: b. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Eigenes weiteres Gruppenrichtlinienobjekt, zeigen Sie auf Unterschiede, und klicken Sie auf Vorlage. c. Wählen Sie Eigene Vorlage und HTML-Bericht aus, und klicken Sie dann auf OK. Schritt 5: Löschen und Wiederherstellen eines Gruppenrichtlinienobjekts In diesem Schritt fungieren Sie als genehmigende Person, um ein Gruppenrichtlinienobjekt zu löschen. So löschen Sie ein Gruppenrichtlinienobjekt 1. Melden Sie sich auf einem Computer mit installiertem AGPM Client mit einem Benutzerkonto an, dem die Rolle der genehmigenden Person zugewiesen wurde. 2. Klicken Sie in der Gesamtstruktur und der Domäne, in der Sie Gruppenrichtlinienobjekte verwalten möchten, in der Struktur der Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole auf Änderungskontrolle. 3. Klicken Sie auf der Registerkarte Inhalt auf die Registerkarte Gesteuert, um die gesteuerten Gruppenrichtlinienobjekte anzuzeigen. 4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Eigenes Gruppenrichtlinienobjekt, und klicken Sie dann auf Löschen. Klicken Sie auf Gruppenrichtlinienobjekt aus Archiv und Produktion löschen, um sowohl die Version im Archiv als auch die bereitgestellte Version des Gruppenrichtlinienobjekts in der Produktionsumgebung zu löschen. 5. Geben Sie einen Kommentar ein, der im Nachverfolgungsprotokoll des Gruppenrichtlinienobjekts angezeigt werden soll, und klicken Sie dann auf OK. 6. Wenn das Fenster AGPM-Verlauf anzeigt, dass der Gesamtvorgang abgeschlossen ist, klicken Sie auf Schließen. Das Gruppenrichtlinienobjekt wird von der Registerkarte Gesteuert entfernt und auf der Registerkarte Papierkorb angezeigt. Im Einzelfall stellen Sie nach dem Löschen eines Gruppenrichtlinienobjekts möglicherweise fest, dass es noch benötigt wird. In diesem Schritt fungieren Sie als genehmigende Person, um ein Gruppenrichtlinienobjekt, das gelöscht wurde, wiederherzustellen. So stellen Sie ein gelöschtes Gruppenrichtlinienobjekt wieder her 20

21 1. Klicken Sie auf der Registerkarte Inhalt auf die Registerkarte Papierkorb, um die gelöschten Gruppenrichtlinienobjekte anzuzeigen. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Eigenes Gruppenrichtlinienobjekt, und klicken Sie dann auf Wiederherstellen. 3. Geben Sie einen Kommentar ein, der im Status des Gruppenrichtlinienobjekts angezeigt werden soll, und klicken Sie dann auf OK. 4. Wenn das Fenster AGPM-Verlauf anzeigt, dass der Gesamtvorgang abgeschlossen ist, klicken Sie auf Schließen. Das Gruppenrichtlinienobjekt wird von der Registerkarte Papierkorb entfernt und auf der Registerkarte Gesteuert angezeigt. Hinweis Durch das Wiederherstellen eines Gruppenrichtlinienobjekts im Archiv wird es nicht automatisch wieder in der Produktionsumgebung bereitgestellt. Um das Gruppenrichtlinienobjekt in der Produktionsumgebung wiederherzustellen, stellen Sie das Gruppenrichtlinienobjekt bereit, wie in Schritt 3: Prüfen und Bereitstellen eines Gruppenrichtlinienobjekts beschrieben. Nach dem Bearbeiten und Bereitstellen eines Gruppenrichtlinienobjekts stellen Sie möglicherweise fest, dass die letzten Änderungen am Gruppenrichtlinienobjekt Probleme verursachen. In diesem Schritt fungieren Sie als genehmigende Person, um ein Rollback zu einer früheren Version des Gruppenrichtlinienobjekts auszuführen. Sie können ein Rollback zu jeder beliebigen Version im Verlauf des Gruppenrichtlinienobjekts ausführen. Sie können Kommentare und Beschriftungen verwenden, um bekanntermaßen funktionierende Versionen zu identifizieren und anzugeben, wann bestimmte Änderungen vorgenommen wurden. So führen Sie ein Rollback zu einer früheren Version eines Gruppenrichtlinienobjekts aus 1. Klicken Sie auf der Registerkarte Inhalt auf die Registerkarte Gesteuert, um die gesteuerten Gruppenrichtlinienobjekte anzuzeigen. 2. Doppelklicken Sie auf Eigenes Gruppenrichtlinienobjekt, um seinen Verlauf anzuzeigen. 3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die bereitzustellende Version, klicken Sie auf Bereitstellen, und klicken Sie dann auf Ja. 4. Wenn das Fenster Status anzeigt, dass der Gesamtvorgang abgeschlossen ist, klicken Sie auf Schließen. Klicken Sie im Fenster Verlauf auf Schließen. Hinweis Zum Prüfen, ob die erneut bereitgestellte Version die vorgesehene Version ist, überprüfen Sie einen Unterschiedsbericht für die zwei Versionen. Markieren Sie im Fenster Verlauf für das Gruppenrichtlinienobjekt die zwei Versionen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf sie, zeigen Sie auf Unterschied, und klicken Sie dann entweder auf HTML-Bericht oder auf 21

22 XML-Bericht. 22

Schrittweise Anleitung für Microsoft Advanced Group Policy Management 4.0

Schrittweise Anleitung für Microsoft Advanced Group Policy Management 4.0 Schrittweise Anleitung für Microsoft Advanced Group Policy Management 4.0 Microsoft Corporation Veröffentlicht: September 2009 Inhalt In dieser schrittweisen Anleitung wird ein Beispielszenario für das

Mehr

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH 6 DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien CenterTools Software GmbH 2010 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

http://www.winhelpline.info/daten/printthread.php?shownews=601

http://www.winhelpline.info/daten/printthread.php?shownews=601 Seite 1 von 7 Verwendung von Richtlinien für Softwareeinschränkung in Windows Server 2003 Dieser Artikel beschreibt die Verwendung von Richtlinien für Softwareeinschränkung in Windows Server 2003. Wenn

Mehr

Microsoft Dynamics. Management Reporter for Microsoft Dynamics ERP Data Provider Configuration Guide

Microsoft Dynamics. Management Reporter for Microsoft Dynamics ERP Data Provider Configuration Guide Microsoft Dynamics Management Reporter for Microsoft Dynamics ERP Data Provider Configuration Guide Datum: Mai 2010 Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 Voraussetzungen... 3 Installieren eines Datenanbieters...

Mehr

Citrix Receiver Installation

Citrix Receiver Installation Citrix Receiver Installation EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr

Microsoft Windows XP SP2 und windream

Microsoft Windows XP SP2 und windream windream Microsoft Windows XP SP2 und windream windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2005 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 03/05 1.0.0.2 Alle Rechte vorbehalten. Kein

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung

MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung Unterrichtseinheit 1: Einführung in die Verwaltung von Konten und Ressourcen In dieser Unterrichtseinheit wird erläutert, wie Konten und Ressourcen

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Stand: 11.11.2011 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Mehr

Windows-Firewall Ausnahmen

Windows-Firewall Ausnahmen Windows-Firewall Ausnahmen Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren Datum 29.04.2010 Ersteller Seitenanzahl 24 Inhaltverzeichnis 1 Windows Firewall Konfiguration - Grundlagen... 3 1.1

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH www.docusnap.com Inhaltsverzeichnis 1 Windows Firewall Konfiguration - Grundlagen 3 1.1 Übersicht - benötige Firewall Ausnahmen 3 2 Windows

Mehr

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0]

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Handbuch Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0 14. Juni 2012 QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Inhalt 1.0 Ziel und Zweck dieses Dokuments... 2 2.0 Vorraussetzungen... 2 3.0 Zertifikate bereitstellen...

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

TX Praxis auf Windows Vista

TX Praxis auf Windows Vista Das IT-System der TrustCenter TX Praxis auf Windows Vista Installationshinweise Version 1.0 27. März 2007 Ist aus der Zusammenarbeit von NewIndex, Ärztekasse und BlueCare entstanden TrustX Management AG

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 Windows Mail Neues E-Mail Konto

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Geben Sie "regedit" ein und klicken Sie auf die OK Taste. Es öffnet sich die Registry.

Geben Sie regedit ein und klicken Sie auf die OK Taste. Es öffnet sich die Registry. Einstellungen für Druck aus Applikation mit eingeschränkten Benutzerrechten Berechtigungen unter Windows Sollten Sie Probleme beim Druck aus einer Applikation haben, kann es daran liegen, daß Sie nicht

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Einsatzgebiete von Windows SharePoint Services. Installationsanweisung zur Installation der Beispielseiten

Einsatzgebiete von Windows SharePoint Services. Installationsanweisung zur Installation der Beispielseiten Einsatzgebiete von Windows SharePoint Services Installationsanweisung zur Installation der Beispielseiten Veröffentlicht: März 2004 1 Inhalt Einleitung 3 Installation der IT-Helpdesk-Site 4 Installation

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Aktualisieren auf Adobe Experience Manager Forms on JEE für Websphere

Aktualisieren auf Adobe Experience Manager Forms on JEE für Websphere Aktualisieren auf Adobe Experience Manager Forms on JEE für Websphere Rechtliche Hinweise Rechtliche Hinweise Weitere Informationen zu rechtlichen Hinweisen finden Sie unter http://help.adobe.com/de_de/legalnotices/index.html.

Mehr

EDV-Hausleitner GmbH Installationsanleitung Für Citrix und ThinPrint Von Rainer Handlbaur

EDV-Hausleitner GmbH Installationsanleitung Für Citrix und ThinPrint Von Rainer Handlbaur Installationsanleitung Für Citrix und ThinPrint Von Rainer Handlbaur EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraß 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at,

Mehr

Outlook 2010 einrichten

Outlook 2010 einrichten Outlook 2010 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Windows Server 2012 Manageability and Automation. Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation

Windows Server 2012 Manageability and Automation. Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation Windows Server 2012 Manageability and Automation Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation Modulhandbuch Autor: Rose Malcolm, Content Master Veröffentlicht:

Mehr

Delegieren von Terminen, Jobs oder Notizen aus dem Kalenderlayout auf Seite 111

Delegieren von Terminen, Jobs oder Notizen aus dem Kalenderlayout auf Seite 111 Delegieren von Terminen, Jobs oder Notizen aus dem Kalenderlayout auf Seite 111 Delegieren von Terminen, Jobs oder Notizen aus dem Hauptfenster 1 Klicken Sie in der Nachrichtenliste auf einen Job, eine

Mehr

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten 1 von 12 10.06.2007 21:13 Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten Teil 4 - Erstellen der benötigten Freigaben, Anlegen von Usern Zuweisen Basis- und Profilordner

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista IT-Essentials 5.0 5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Funktionen für Deutschland

Funktionen für Deutschland Funktionen für Deutschland Microsoft Corporation Veröffentlicht: November 2006 Microsoft Dynamics ist eine Produktlinie aus integrierten und anpassbaren Unternehmensverwaltungslösungen, mit der Ihnen und

Mehr

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 INHALT Installieren von Microsoft Office... 2 Informationen vor der Installation... 2 Installieren von Microsoft Office... 3 Erste Schritte... 7

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Installationshilfe für Windows Terminalserver

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Installationshilfe für Windows Terminalserver y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Installationshilfe für Windows Terminalserver Ein IQ medialab Whitepaper Veröffentlicht: Mai 2008 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.com

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Installation der kostenlosen Testversion

Installation der kostenlosen Testversion Installation der kostenlosen Testversion Datenbank einrichten Installieren Trial-Lizenz aktivieren Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de

Mehr

Mobilgeräteverwaltung

Mobilgeräteverwaltung Mobilgeräteverwaltung Das Mobility Management-Tool ist ein Add-on zur LANDesk Management Suite, mit dem Sie mobile Geräte erkennen können, die auf Microsoft Outlook-Postfächer auf Ihrem System zugreifen.

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Verwaltungsdirektion Informatikdienste Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Installation WSUS Server... 4 Dokumente... 4 Step by Step Installation...

Mehr

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard 1 von 6 102013 18:09 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.07.2012 Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie einen KPI (Key Performance Indicator) mithilfe des PerformancePoint Dashboard Designer in SharePoint

Mehr

Betriebshandbuch für Microsoft Advanced Group Policy Management 4.0

Betriebshandbuch für Microsoft Advanced Group Policy Management 4.0 Betriebshandbuch für Microsoft Advanced Group Policy Management 4.0 Microsoft Corporation Veröffentlicht: September 2009 Inhalt Diese Anleitung enthält schrittweise Anweisungen zum Ausführen von Aufgaben

Mehr

Citrix Receiver Server-Umstieg

Citrix Receiver Server-Umstieg Citrix Receiver Server-Umstieg EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr

Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012 R2. STUDENT-Pack. Professional Courseware

Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012 R2. STUDENT-Pack. Professional Courseware Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012 R2 STUDENT-Pack Professional Courseware Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012 R2 Netzwerkverwaltung mit

Mehr

Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6

Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6 Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6 EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr

Motion Computing Tablet PC

Motion Computing Tablet PC Motion Computing Tablet PC TRUSTED PLATFORM MODULE (TPM)-AKTIVIERUNG Benutzerhandbuch Trusted Platform Module-Aktivierung Mit den Infineon Security Platform-Tools und dem integrierten Trusted Computing

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 8.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Juli 2014 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen Von Michael Obermüller Entwicklung EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraß 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at,

Mehr

SharePoint Kurzreferenz

SharePoint Kurzreferenz Das Programm SharePoint ermöglicht die Kommunikation zwischen mehreren Teams eines Projektes, vollkommen unabhängig vom ihrem jeweiligem Ort. Nach einer kurzen Anleitung können Sie bereits grundlegende

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013 Hosted Exchange 2013 Inhalte Wichtiger Hinweis zur Autodiscover-Funktion...2 Hinweis zu Windows XP und Office 2003...2 Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013...3 Automatisch einrichten, wenn

Mehr

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 5.0 5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel.

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Zur Verwendung von GFI Network Server Monitor benötigen Sie: Windows 2000 (SP1 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting

Mehr

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Im Folgenden finden Sie detaillierte Anleitungen (mit Screenshots) zu folgenden E-Mail-Client- Programmen: 1. Microsoft Office Outlook 2010

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren Verwaltungsdirektion Abteilung Informatikdienste Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren 08.04.2009 10:48 Informatikdienste Tel. +41 (0)31 631 38 41 Version 1.0 Gesellschaftsstrasse 6 Fax

Mehr

Erstellen eines Formulars

Erstellen eines Formulars Seite 1 von 5 Word > Erstellen bestimmter Dokumente > Formen Erstellen von Formularen, die in Word ausgefüllt werden können Basierend auf einer Vorlage können Sie dieser Inhaltssteuerelemente und Hinweistext

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0 enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme sind urheberrechtlich

Mehr

Universeller Druckertreiber Handbuch

Universeller Druckertreiber Handbuch Universeller Druckertreiber Handbuch Brother Universal Printer Driver (BR-Script3) Brother Mono Universal Printer Driver (PCL) Brother Universal Printer Driver (Inkjet) Version B GER 1 Übersicht 1 Beim

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Lernprogramm "Veröffentlichen von WMS- Services"

Lernprogramm Veröffentlichen von WMS- Services Lernprogramm "Veröffentlichen von WMS- Services" Copyright 1995-2012 Esri All rights reserved. Table of Contents Lernprogramm: WMS-Service veröffentlichen....................... 0 Copyright 1995-2012 Esri.

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis Vertriebssoftware für die Praxis Installationshilfe und Systemanforderungen L SIC FL BE ER XI H E Lesen Sie, wie Sie KomfortTools! erfolgreich auf Ihrem Computer installieren. UN ABHÄNGIG Software Inhalt

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7

Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7 Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7 Aufgabe Sie möchten ACT! by Sage Premium 2010 auf einem der unterstützten Windows Server-Betriebssysteme installieren.

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

-Systemanforderungen:

-Systemanforderungen: Microsoft Windows Server Update Services (WSUS) 3.0 stellt eine umfassende Lösung für das Verwalten von Updates in Ihrem Netzwerk zur Verfügung. In diesem Dokument finden Sie Anweisungen zu grundlegenden

Mehr

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 I. BitDefender Management Agenten Verteilung...2 1.1. Allgemeine Bedingungen:... 2 1.2. Erste

Mehr

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei 4. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Einführung Um mit dem NAFI Kfz-Kalkulator

Mehr

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM Kurzanleitung für Benutzer Diese Kurzanleitung unterstützt Sie bei der Installation und den ersten Schritten mit Readiris TM 15. Ausführliche Informationen zum vollen Funktionsumfang von Readiris TM finden

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

EDV-Hausleitner GmbH Fax Umstellung auf Direktversand Kommunikation Von Christian Reisinger

EDV-Hausleitner GmbH Fax Umstellung auf Direktversand Kommunikation Von Christian Reisinger Fax Umstellung auf Direktversand Kommunikation Von Christian Reisinger EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraß 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at,

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Kurzanleitung für Cisco Unity Connection Web Inbox (Version 9.x)

Kurzanleitung für Cisco Unity Connection Web Inbox (Version 9.x) Kurzanleitung Kurzanleitung für Cisco Unity Connection Web Inbox (Version 9.x) Cisco Unity Connection Web Inbox (Version 9.x) 2 Info über Cisco Unity Connection Web Inbox 2 Steuerelemente in Web Inbox

Mehr

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Inhaltsverzeichnis Installieren des OLicense-Servers... 1 Konfigurieren des OLicense-Servers... 2 Einstellen der Portnummer...

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr