Universität Augsburg, Institut für Informatik WS 2006/2007 Dr. W.-T. Balke 11. Dez M. Endres, A. Huhn, T. Preisinger Lösungsblatt 7

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universität Augsburg, Institut für Informatik WS 2006/2007 Dr. W.-T. Balke 11. Dez M. Endres, A. Huhn, T. Preisinger Lösungsblatt 7"

Transkript

1 Universität Augsburg, Institut für Informatik WS 2006/2007 Dr. W.-T. Balke 11. Dez M. Endres, A. Huhn, T. Preisinger Lösungsblatt 7 Aufgabe 2 + 3: Datenbanksysteme I import java.sql.*; import oracle.jdbc.driver.*; import java.text.*; // fuer SimpleDateFormat // Fuer die Datenbankverbindung muessen USER und PWD // entsprechend Ihrer Matrikelnummer angepasst werden // Mit // javac -cp.;oracle10gjdbcjar.jar DBConnection.java // koennen Sie das Programm uebersetzen und mit // java -cp.;oracle10gjdbcjar.jar DBConnection // ausfuehren public class mydbconnection { // Statement und Connection private Statement stmt; private Connection con; // USER und PWD muessen Ihrem Login angepasst werden private String USER="USER"; private String PWD="PWD"; private String + "informatik.uni-augsburg.de:1521:dbs1"; // *** Aufgabe 2a // ctor public mydbconnection() throws SQLException { // Laden des Oracle-Treibers DriverManager.registerDriver( new oracle.jdbc.driver.oracledriver()); // Datenbankverbindung oeffnen con = DriverManager.getConnection(URL,USER,PWD); // Datenbankverbindung schlieszen public void close() throws SQLException { con.close(); 1

2 // *** Aufgabe 2b // erstellen der Relationen public void createrelations() throws SQLException { // Vorstellung String v = "create table vorstellung(" + "Name varchar(100) primary key," + "Datum Date not null, Uhrzeit Timestamp not null)"; // Buchung // Als Tabellenname wurde kbuchung // anstelle von Buchung verwendet String b = "create table kbuchung(name varchar(100) " + "primary key references vorstellung," + "Sitzplaetze_Max integer not null, " + "Sitzplaetze_Gebucht integer default 0)"; // zyklischer Fremdschluessel String z = "alter table vorstellung add constraint VBFK" + " foreign key (Name) references kbuchung(name)" + " DEFERRABLE"; // Transaktion, AutoCommit auf false setzen con.setautocommit(false); stmt.executeupdate(v); stmt.executeupdate(b); stmt.executeupdate(z); con.commit(); // Transaktion beenden catch (SQLException e) { con.rollback(); // im Fehlerfall rollback throw e; // Exception finally { con.setautocommit(true); 2

3 // Aufgabe 2c // Einfuegen der Tupel in die Relationen // java.sql.date unterscheidet sich von java.util.date public void insertvalues(string Name, java.sql.date Datum, java.sql.time Uhrzeit, int Sitzplaetze_Max, int Sitzplaetze_Gebucht) throws SQLException { // Statement fuer insert into Vorstellung // Verwendung von PreparedStatement um // das Datum als Date verarbeiten zu koennen PreparedStatement insv = con.preparestatement("insert into " + "vorstellung values(?,?,?)" ); insv.setstring(1,name); insv.setdate(2,datum); insv.settime(3,uhrzeit); // Statement fuer insert into Buchung // PreparedStatement nicht notwendig String insb = "insert into kbuchung values( " + Name + "," + Sitzplaetze_Max + "," + Sitzplaetze_Gebucht + ")"; // Transaktion con.setautocommit(false); // Constraints auf deferred setzen, //also bis zum commit hinauszoegern stmt.executeupdate("set CONSTRAINTS VBFK DEFERRED"); // PreparedStatement ausfuehren insv.executeupdate(); stmt.executeupdate(insb); // Constraints muessen ab jetzt wieder beachtet werden stmt.executeupdate("set CONSTRAINTS VBFK IMMEDIATE"); con.commit(); // Transaktion beenden catch (SQLException e) { con.rollback(); // bei Exception rollback throw e; finally { // zum Schlusz noch ein wenig aufraeumen con.setautocommit(true); 3

4 // Aufgabe 2d // Loeschen einer Vorstellung aus den Relationen public void deleteshow(string name) throws SQLException { String delv = "delete from vorstellung where name= " + name + " "; String delb = "delete from kbuchung where name= " + name + " "; // Transaktion wichtig! con.setautocommit(false); // autocommit false // zunaechst die Constraints ausschalten stmt.executeupdate("set CONSTRAINTS VBFK DEFERRED"); stmt.executeupdate(delb); stmt.executeupdate(delv); // Constraints muessen ab jetzt wieder beachtet werden stmt.executeupdate("set CONSTRAINTS VBFK IMMEDIATE"); con.commit(); // Transaktion committen catch (SQLException e) { con.rollback(); // bei Fehlerfall rollback throw e; // finally { // zum Schluss... con.setautocommit(true); 4

5 // Aufgabe 3a // Alle Vorstellungsnamen zurueckgeben public String[] getshownames() throws SQLException { String q = "select name from vorstellung"; ResultSet rs; // createstatement mit // TYPE_SCROLL_INSENSITIVE und CONCUR_READ_ONLY // Mit TYPE_SCROLL_INSENSITIVE kann durch // das ResultSet gesprungen werden // wird gebraucht um die Anzahl der // Vorstellungen zu ermitteln // Auch moeglich: select count(*)... // Man koennte statt String[] natuerlich // auch Vector oder aehnliches verwenden stmt = con.createstatement( ResultSet.TYPE_SCROLL_INSENSITIVE, ResultSet.CONCUR_READ_ONLY); rs = stmt.executequery(q); System.out.println("FetchSize = " + rs.getfetchsize()); // Anzahl der Zeilen ermitteln rs.last(); String names[] = new String[rs.getRow()]; // wieder an den Anfang springen, // sonst kann man das ResultSet nicht durchlaufen rs.beforefirst(); int c=0; while(rs.next()) names[c++] = rs.getstring("name"); // und wieder aufraeumen rs.close(); return names; 5

6 // Aufgabe 3b // Anzahl der freien Plaetze ermitteln public int getfreeseats(string name) throws SQLException { ResultSet rs; // freie Plaetze = max. Anzahl Plaetze - gebuchte Plaetze String s = "select Sitzplaetze_Max, Sitzplaetze_Gebucht " + "from kbuchung where name= " + name + " "; int seats_max = 0; int seats_booked = 0; // Query absetzen rs = stmt.executequery(s); // falls es ein Ergebnis gibt if(rs.next()) { seats_max = rs.getint("sitzplaetze_max"); seats_booked = rs.getint("sitzplaetze_gebucht"); // das uebliche rs.close(); return seats_max - seats_booked; // Aufgabe 3c // Sitzplaetze buchen public boolean bookseats(string v_name, int nr) throws SQLException { con.setautocommit(false); // falls noch genuegend Plaetze frei sind if(getfreeseats(v_name) < nr) { return false; // else // update statement String s = "update kbuchung set Sitzplaetze_Gebucht = " + nr + " + (select Sitzplaetze_Gebucht" + " from kbuchung where name = " + v_name + " )" + " where name = " + v_name + " "; 6

7 stmt.executeupdate(s); con.commit(); catch (SQLException e) { con.rollback(); throw e; finally { con.setautocommit(true); return true; // Aufgabe 3d // Datum und Zeit // als Rueckgabetyp verwenden wir Object, // da ein Date (Datum) und ein String (Uhrzeit) // zurueckgegeben wird // Eine innere Klasse mit oeffentlichen Attributen // Date und Timestamp koennte hier auch als // Rueckgabetyp Verwendung finden public Object[] getdateandtime(string name) throws SQLException { ResultSet rs; String s = "select datum, uhrzeit from " + "vorstellung where name= " + name + " "; Object data[] = new Object[2]; rs = stmt.executequery(s); if(rs.next()) { data[0] = rs.getdate("datum"); data[1] = rs.gettime("uhrzeit"); // aufraeumen rs.close(); return data; // Anzahl der gebuchten Sitzplaetze auf 0 setzen public boolean setbookedseats2zero(string name) throws SQLException { 7

8 // SQL Statement String del = "update kbuchung set " + "Sitzplaetze_Gebucht = 0 where name= " + name + " "; // wenn nicht genau ein Tupel // geaendert wurde ist was schief gegangen if(stmt.executeupdate(del)!= 1) return false; return true; catch (SQLException e) { con.rollback(); throw e; finally { // aufraeumen // main public static void main(string args[]) { // Instanz erzeugen mydbconnection dbcon = new mydbconnection(); // *** Aufgabe 2e // erstellen der Relationen // wenn was schiefgeht wird eine Exception geworfen dbcon.createrelations(); // einfuegen der Tupel // Date(int,int,int) deprecated // aber fuer diese kleine Anwendung reichts noch // Achtung: In Java werden die Monate von 0 bis 11 gezaehlt, // die Jahre seit 1900 und die Tage ab 1 // GregorianCalender waere fuer das Datum besser geeignet dbcon.insertvalues("schneewittchen", new java.sql.date(105,11,23), new java.sql.time(15,0,0), 80, 23); dbcon.insertvalues("aschenputtel", new java.sql.date(106,0,6), new java.sql.time(19,0,0), 100, 20); dbcon.insertvalues("dornroeschen", new java.sql.date(106,0,11), new java.sql.time(17,0,0), 60, 30); dbcon.insertvalues("db1-klausur", 8

9 new java.sql.date(107,1,9), new java.sql.time(15,0,0), 255, 0); // Aufgabe 3a // alle Vorstellungsnamen holen String[] s = dbcon.getshownames(); // ausgeben System.out.println("Namen der Vorstellungen:"); for(int i=0;i<s.length;i++) System.out.println(s[i]); // Aufgabe 3b // Anzahl der freien Sitzplaetze // fuer die Aschenputtel-Vorstellung System.out.println("\n#freie Sitzplaetze " + "fuer Aschenputtel:" + dbcon.getfreeseats("aschenputtel")); // Aufgabe 3c if(!dbcon.bookseats("dornroeschen",2)) System.out.println("Anzahl freier " + "Sitzplaetze ueberschritten"); Object data[] = dbcon.getdateandtime("db1-klausur"); // das richtige Format fuer das Datum SimpleDateFormat df = new SimpleDateFormat("dd.MM.yyyy"); // Ausgabe von Datum und Uhrzeit System.out.println("\nDatum DB1-Klausur: " + df.format((java.sql.date)data[0]) + " Uhrzeit = " + data[1].tostring()); catch(sqlexception e) { System.out.println("error: " + e.getmessage()); e.printstacktrace(); 9

Programmieren II. Beispiele für RDBMS. Relationale Datenbanken. Datenbanken SQL. Dr. Klaus Höppner JDBC. Hochschule Darmstadt SS 2008

Programmieren II. Beispiele für RDBMS. Relationale Datenbanken. Datenbanken SQL. Dr. Klaus Höppner JDBC. Hochschule Darmstadt SS 2008 Programmieren II Datenbanken Dr. Klaus Höppner SQL Hochschule Darmstadt SS 2008 JDBC 1 / 20 2 / 20 Relationale Datenbanken Beispiele für RDBMS Ein Datenbanksystem ist ein System zur Speicherung von (großen)

Mehr

Oracle: Abstrakte Datentypen:

Oracle: Abstrakte Datentypen: Oracle: Abstrakte Datentypen: Oracle bietet zwei mögliche Arten um abstrakte Datentypen zu implementieren: Varying Array Nested Table Varying Array (kunde) kdnr kdname gekaufteart 1 Mustermann 1 4 5 8

Mehr

Grundlagen von Datenbanken SS 2010 Kapitel 8: Datenbank-Einbettung in Programmiersprachen Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn

Grundlagen von Datenbanken SS 2010 Kapitel 8: Datenbank-Einbettung in Programmiersprachen Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn Grundlagen von Datenbanken SS 2010 Kapitel 8: Datenbank-Einbettung in Programmiersprachen Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn Grundlagen von Datenbanken - SS 2010 - Prof. Dr. Stefan Böttcher

Mehr

JDBC. Es kann z.b. eine ODBC-Treiberverbindung eingerichtet werden, damit das JAVA-Programm auf eine ACCESS-DB zugreifen kann.

JDBC. Es kann z.b. eine ODBC-Treiberverbindung eingerichtet werden, damit das JAVA-Programm auf eine ACCESS-DB zugreifen kann. JDBC in 5 Schritten JDBC (Java Database Connectivity) ist eine Sammlung von Klassen und Schnittstellen, mit deren Hilfe man Verbindungen zwischen Javaprogrammen und Datenbanken herstellen kann. 1 Einrichten

Mehr

Einführung in JDBC. IFIS Universität zu Lübeck 18.04.2007

Einführung in JDBC. IFIS Universität zu Lübeck 18.04.2007 Einführung in JDBC IFIS Universität zu Lübeck 18.04.2007 1 Was ist JDBC Standard für relationale DB: SQL Vor JDBC: Open Database Connectivity (ODBC), uniforme Schnittstelle für Zugriff JDBC: Programmierschnittstelle

Mehr

Universität Augsburg, Institut für Informatik WS 2014/2015 Prof. Dr. W. Kießling 28. Nov. 2014 F. Wenzel, L. Rudenko Lösungsblatt 6

Universität Augsburg, Institut für Informatik WS 2014/2015 Prof. Dr. W. Kießling 28. Nov. 2014 F. Wenzel, L. Rudenko Lösungsblatt 6 Universität Augsburg, Institut für Informatik WS 2014/2015 Prof. Dr. W. Kießling 28. Nov. 2014 F. Wenzel, L. Rudenko Lösungsblatt 6 Aufgabe 1: SQL: DDL und DML a) DDL: Datenbanksysteme I CREATE TABLE Bundeslaender

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung Client/Server-Programmierung WS 2014/2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 20. November 2015 Betriebssysteme / verteilte

Mehr

UNIVERSITÄT ULM Fakultät für Ingenieurswissenschaften und Informatik Institut für Datenbanken und Informationssysteme

UNIVERSITÄT ULM Fakultät für Ingenieurswissenschaften und Informatik Institut für Datenbanken und Informationssysteme UNIVERSITÄT ULM Fakultät für Ingenieurswissenschaften und Informatik Institut für Datenbanken und Informationssysteme 8. Übung zur Vorlesung Datenbanksysteme WS 08/09 Musterlösung Aufgabe 8-1: SQLJ //

Mehr

Kapitel 10. JDBC und SQLJ. Prof. Dr. Wolfgang Weber Vorlesung Datenbanken 1

Kapitel 10. JDBC und SQLJ. Prof. Dr. Wolfgang Weber Vorlesung Datenbanken 1 Kapitel 10 JDBC und SQLJ 1 JDBC und SQLJ Bisher: Einbettung von SQL (statisch bzw. dynamisch) in C, C++, COBOL, ADA (embedded SQL) bzw. prozedurale Erweiterungen für SQL in Oracle (PL/SQL) Was ist mit

Mehr

Webbasierte Informationssysteme

Webbasierte Informationssysteme SS 2004 Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn - SS 2004 - Prof. Dr. Stefan Böttcher Folie 1 Was ist eine relationale Datenbank? Menge von Relationen (=Tabellen) und Constraints (=Integritätsbedingungen)

Mehr

seit Java 1.1 Bestandteil der API: packages java.sql, javax.sql

seit Java 1.1 Bestandteil der API: packages java.sql, javax.sql JDBC inoffizielle Abkürzung für: Java Database Connectivity seit Java 1.1 Bestandteil der API: packages java.sql, javax.sql ist eine Menge von Klassen und Methoden, um aus Java-Programmen relationale Datenbanken

Mehr

PROGRAMMIERPROJEKT 2016 VERWENDETE TECHNOLOGIEN

PROGRAMMIERPROJEKT 2016 VERWENDETE TECHNOLOGIEN PROGRAMMIERPROJEKT 2016 VERWENDETE TECHNOLOGIEN Mathias Weber und Annette Bieniusa ÜBERBLICK Spark SQL SQL in Java SPARK WAS IST DAS? Framework zur Erstellung von Web-Anwendungen in Java Einfach zu verwenden

Mehr

Java Database Connectivity (JDBC) 14.07.2009 Walther Rathenau Gewerbeschule 1

Java Database Connectivity (JDBC) 14.07.2009 Walther Rathenau Gewerbeschule 1 Java Database Connectivity (JDBC) 14.07.2009 Walther Rathenau Gewerbeschule 1 Was ist JDBC? Hauptsächlich eine Sammlung von Java Klassen und Schnittstellen für eine einfache Verbindung von Java Programmen

Mehr

Datenbankentwurf & Datenbankzugriff mit JDBC. Georg Köster Sven Wagner-Boysen

Datenbankentwurf & Datenbankzugriff mit JDBC. Georg Köster Sven Wagner-Boysen Datenbankentwurf & Datenbankzugriff mit JDBC Georg Köster Sven Wagner-Boysen 6. November 2007 Gliederung 2 Datenbankentwurf für ProminentPeople.info ER-Modell Relationaler Entwurf Normalisierung Datenbankzugriff

Mehr

Java Database Connectivity-API (JDBC)

Java Database Connectivity-API (JDBC) Java Database Connectivity-API (JDBC) Motivation Design Grundlagen Typen Metadaten Transaktionen Pratikum SWE 2 M. Löberbauer, T. Kotzmann, H. Prähofer 1 Motivation Problem: Zugriff auf ein DBMS ist Herstellerabhängig

Mehr

Beispiel: DB-Mock (1/7)

Beispiel: DB-Mock (1/7) Beispiel: DB-Mock (1/7) Aufgabe: DB, auf die vereinfachend nur lesend zugeriffen wird mocken warum: benötigte keine DB-Lizenz, garantiert gleiche Werte ohne aufwändiges reset, kein Zeitverlust durch Verbindungsaufbau

Mehr

Datenbanksysteme. Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Datenbanksysteme. Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Überblick über das Package java.sql Übersicht Architektur von JDBC Grundstruktur eines

Mehr

Datenbanksysteme I. Aufgabe 1: Views und Temporäre Relationen. Lösungsvorschlag:

Datenbanksysteme I. Aufgabe 1: Views und Temporäre Relationen. Lösungsvorschlag: Universität Augsburg, Institut für Informatik Wintersemester 2010/2011 Prof. Dr. W. Kießling 10. Dez. 2010 Dr. A. Huhn, F. Wenzel, M. Endres Lösungsblatt 6 Aufgabe 1: Views und Temporäre Relationen Datenbanksysteme

Mehr

Klausur zur Vorlesung Datenbanksysteme I

Klausur zur Vorlesung Datenbanksysteme I Prof. Dr. W. Kießling 30.01.2002 Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme Universität Augsburg Klausur zur Vorlesung Datenbanksysteme I Wintersemester 2001/2002 Name Vorname Matrikelnummer Aufgabe

Mehr

Universität Augsburg, Institut für Informatik WS 2006/2007 Dr. W.-T. Balke 27. Nov. 2006 M. Endres, A. Huhn, T. Preisinger Lösungsblatt 5

Universität Augsburg, Institut für Informatik WS 2006/2007 Dr. W.-T. Balke 27. Nov. 2006 M. Endres, A. Huhn, T. Preisinger Lösungsblatt 5 Universität Augsburg, Institut für Informatik WS 2006/2007 Dr. W.-T. Balke 27. Nov. 2006 M. Endres, A. Huhn, T. Preisinger Lösungsblatt 5 Aufgabe 1: Projektion Datenbanksysteme I π A1,...,A n (π B1,...,B

Mehr

Dieser Foliensatz darf frei verwendet werden unter der Bedingung, dass diese Titelfolie nicht entfernt wird.

Dieser Foliensatz darf frei verwendet werden unter der Bedingung, dass diese Titelfolie nicht entfernt wird. Thomas Studer Relationale Datenbanken: Von den theoretischen Grundlagen zu Anwendungen mit PostgreSQL Springer, 2016 ISBN 978-3-662-46570-7 Dieser Foliensatz darf frei verwendet werden unter der Bedingung,

Mehr

Modifikation der Datenbank

Modifikation der Datenbank Modifikation der Datenbank Löschen Einfügen Änderungen Änderungen von Sichten 71 Löschen Wir haben bereits gesehen, dass wir den gesamten Inhalt einer Tabelle r löschen können durch das Kommando: delete

Mehr

11 Anwendungsprogrammierung

11 Anwendungsprogrammierung 11 11 11.1 Programmiersprachenanbindung 11.2 11.3 183 11 Programmiersprachenanbindung Programmiersprachenanbindung Kopplungsarten: prozedurale oder CALL-Schnittstellen (call level interface) Beispiele:

Mehr

Java und Datenbanken

Java und Datenbanken Java und Datenbanken Benutzerschnittstelle DB-Client Client Benutzerschnittstelle CORBA, HTTP,... DB-Client Anwendungslogik DB-Schnittstelle JDBC, SQLJ Anwendungslogik DB-Schnittstelle Anwendungs- Server

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Die Structured Query Language SQL Prof. Dr. Nikolaus Wulff SQL Das E/R-Modell lässt sich eins zu eins auf ein Tabellenschema abbilden. Benötigt wird eine Syntax, um Tabellen

Mehr

Vorlesung Informatik II

Vorlesung Informatik II Vorlesung Informatik II Universität Augsburg Sommersemester 2011 Prof. Dr. Robert Lorenz Lehrprofessur für Informatik 10. Java: Datenhaltung mit Datenbanken 1 Datenbank-Programme Derby (Hersteller: Apache

Mehr

Datenbanksysteme 2 Fachbereich Angewandte Informatik WS 11/12 Dipl.-Inf. Christian Pape. 6. Übung

Datenbanksysteme 2 Fachbereich Angewandte Informatik WS 11/12 Dipl.-Inf. Christian Pape. 6. Übung Datenbanksysteme 2 Fachbereich Angewandte Informatik WS 11/12 Dipl.-Inf. Christian Pape 6. Übung Aufgabe 1: In dieser Übung sollen Sie eine kleine Java-Anwendung schreiben, die auf die Oracle-Datenbank

Mehr

Tag 5 Inhaltsverzeichnis

Tag 5 Inhaltsverzeichnis Tag 5 Inhaltsverzeichnis ODBC / JDBC: Ziel und Prinzip JDBC Überblick Erstes Beispiel Queries (Execute- und UpdateQuery) Der Typ "ResultSet" Diverses Metadata PreparedStatement Transaktionen und Batches

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

Ziel: Verständnis für Konzepte von JDBC aufbauen

Ziel: Verständnis für Konzepte von JDBC aufbauen 11. JDBC Grundsätzliche Nutzung von JDBC Verbindungsaufbau Anfragen Analyse des erhaltenen Ergebnisses Veränderungen des Ergebnisses Ziel: Verständnis für Konzepte von JDBC aufbauen 253 Überblick: Datenbankanfragen

Mehr

Bitte tragen Sie sofort und leserlich Namen, Studienkennzahl und Matrikelnummer ein und legen Sie Ihren Studentenausweis

Bitte tragen Sie sofort und leserlich Namen, Studienkennzahl und Matrikelnummer ein und legen Sie Ihren Studentenausweis Gruppe A Bitte tragen Sie sofort und leserlich Namen, Studienkennzahl und Matrikelnummer ein und legen Sie Ihren Studentenausweis bereit. PRÜFUNG AUS DATENBANKSYSTEME VU 184.686 7. 5. 2014 Kennnr. Matrikelnr.

Mehr

Java Database Connectivity-API (JDBC)

Java Database Connectivity-API (JDBC) Java Database Connectivity-API (JDBC) Motivation Design Grundlagen Typen Metadaten Transaktionen Pratikum SWE 2 M. Löberbauer, T. Kotzmann, H. Prähofer 1 Motivation Problem: Zugriff auf ein DBMS ist herstellerabhängig

Mehr

VO Datenmodellierung. Katrin Seyr

VO Datenmodellierung. Katrin Seyr Datenintegrität Datenintegrität VO Datenmodellierung Katrin Seyr Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Katrin Seyr Seite 1 Datenintegrität 1. Überblick Überblick 1 Überblick 2 Integritätsbedingungen

Mehr

Tag 5 Inhaltsverzeichnis

Tag 5 Inhaltsverzeichnis Tag 5 Inhaltsverzeichnis ODBC / JDBC: Ziel und Prinzip JDBC Überblick Erstes Beispiel Queries (Execute- und UpdateQuery) Der Typ "ResultSet" Diverses Metadata PreparedStatement Transaktionen und Batches

Mehr

Programmieren II. Relationale Datenbanken. Vorlesung 07. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011.

Programmieren II. Relationale Datenbanken. Vorlesung 07. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011. Programmieren II Martin Schultheiß Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011 1 / 26 Datenbanken SQL-Grundlagen JDBC SQL-Constraints 2 / 26 Relationale Datenbanken Ein Datenbanksystem ist ein System zur

Mehr

Übersicht. Relationale Datenbanken SQL - Structured Query Language JDBC - Java Datenbank Schnittstelle Beispielanwendung. R. Kopetzky 7.

Übersicht. Relationale Datenbanken SQL - Structured Query Language JDBC - Java Datenbank Schnittstelle Beispielanwendung. R. Kopetzky 7. Informatik Verbund Stuttgart der Universität Stuttgart Tutorium Java Anbindung von Datenbanken mit JDBC (kopetzky@ike.uni-stuttgart.de) Übersicht Relationale Datenbanken SQL - Structured Query Language

Mehr

Datenbankzugriff mit JDBC

Datenbankzugriff mit JDBC Java: Kapitel 8 Datenbankzugriff mit JDBC Programmentwicklung WS 2008/2009 Holger Röder holger.roeder@informatik.uni-stuttgart.de Überblick über Kapitel 8 Einführung in SQL und JDBC Verbindung zur Datenbank

Mehr

5.8 Bibliotheken für PostgreSQL

5.8 Bibliotheken für PostgreSQL 5.8 Bibliotheken für PostgreSQL Haskell/WASH: Modul Dbconnect PHP: pqsql-funktionen Java/JSP: JDBC Perl: DBI database interface modul Vorläufige Version 80 c 2004 Peter Thiemann, Matthias Neubauer 5.9

Mehr

Introduction to Data and Knowledge Engineering. 6. Übung SQL

Introduction to Data and Knowledge Engineering. 6. Übung SQL Introduction to Data and Knowledge Engineering 6. Übung SQL Aufgabe 6.1 Datenbank-Schema Buch PK FK Autor PK FK ISBN Titel Preis x ID Vorname Nachname x BuchAutor ISBN ID PK x x FK Buch.ISBN Autor.ID FB

Mehr

SQL. SQL: Structured Query Language. Früherer Name: SEQUEL. Standardisierte Anfragesprache für relationale DBMS: SQL-89, SQL-92, SQL-99

SQL. SQL: Structured Query Language. Früherer Name: SEQUEL. Standardisierte Anfragesprache für relationale DBMS: SQL-89, SQL-92, SQL-99 SQL Früherer Name: SEQUEL SQL: Structured Query Language Standardisierte Anfragesprache für relationale DBMS: SQL-89, SQL-92, SQL-99 SQL ist eine deklarative Anfragesprache Teile von SQL Vier große Teile:

Mehr

Hauptschritte einer JDBC-App

Hauptschritte einer JDBC-App JDBC Java DataBase Connectivity Sammlung von Klassen und Interfaces zur Arbeit mit Datenbanken auf Basis von SQL Package java.sql Datenbankmanagementsystem und eine oder mehrere Datenbanken Jdbc Driver,

Mehr

Anwendungsentwicklung für relationale Datenbanken setzt voraus, dass prozedurale Abläufe programmiert werden können!

Anwendungsentwicklung für relationale Datenbanken setzt voraus, dass prozedurale Abläufe programmiert werden können! Datenbanken: Standard CLI und JDBC Anwendungsentwicklung für relationale Datenbanken setzt voraus, dass prozedurale Abläufe programmiert werden können! (Endanwendern ist nicht zuzumuten, SQL zu lernen

Mehr

Java Database Connectivity API / JDBC

Java Database Connectivity API / JDBC Java Database Connectivity API / JDBC Motivation Design Treiber Grundlagen Metadaten Transaktionen Exceptions Pratikum SWE 2 M. Löberbauer, T. Kotzmann, H. Prähofer 1 Motivation Problem: Zugriff auf DBMS

Mehr

vs. Fehler zur Übersetzungszeit

vs. Fehler zur Übersetzungszeit Client-Server-Architektur, Anbindung von Programmiersprachen, Call-Level-Schnittstellen: /, JDBC, :, J, gespeicherte Prozeduren, prozedurale Erweiterungen: /PSM, PL/. IPD, Forschungsbereich Systeme der

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Kapitel DB:VI (Fortsetzung)

Kapitel DB:VI (Fortsetzung) Kapitel DB:VI (Fortsetzung) VI. Die relationale Datenbanksprache SQL Einführung SQL als Datenanfragesprache SQL als Datendefinitionssprache SQL als Datenmanipulationssprache Sichten SQL vom Programm aus

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Datenbankanwendungen (JDBC)

Datenbankanwendungen (JDBC) Datenbankanwendungen (JDBC) Hierarchie: Connection Transaction Statement Connection Aufbau (klassisch): Registrierung des JDBC Driver beim DriverManager: Class.forName(JDBC Driver); Eigentlicher Verbindungsaufbau

Mehr

DBSY - Projekt. Datenbanksysteme. Imstepf Martin. Klasse: Abgabedatum: 21. Februar 2003. Inventar FHZ -> FACHHOCHSCHULE ZENTRALSCHWEIZ

DBSY - Projekt. Datenbanksysteme. Imstepf Martin. Klasse: Abgabedatum: 21. Februar 2003. Inventar FHZ -> FACHHOCHSCHULE ZENTRALSCHWEIZ FHZ -> FACHHOCHSCHULE ZENTRALSCHWEIZ DBSY - Projekt Inventar HTA DBSY -> HOCHSCHULE FÜR TECHNIK + ARCHITEKTUR LUZERN -> DATENBANKSYSTEME Projektarbeit Datenbanksysteme Studenten: Klasse: Garbely Frédéric

Mehr

Datenbanken & Informationssysteme Übungen Teil 1

Datenbanken & Informationssysteme Übungen Teil 1 Programmierung von Datenbankzugriffen 1. Daten lesen mit JDBC Schreiben Sie eine Java-Anwendung, die die Tabelle Books in der Datenbank azamon ausgibt. Verwenden Sie dabei die SQL-Anweisung select * from

Mehr

Übung Datenbanken in der Praxis. Datenmodifikation mit SQL

Übung Datenbanken in der Praxis. Datenmodifikation mit SQL Datenmodifikation mit SQL Folie 45 SQL - Datenmodifikation Einfügen INSERT INTO Relation [(Attribut, Attribut,...)] VALUES (Wert, Wert,...) INSERT INTO Relation [(Attribut, Attribut,...)] SFW-Anfrage Ändern

Mehr

3 Query Language (QL) Einfachste Abfrage Ordnen Gruppieren... 7

3 Query Language (QL) Einfachste Abfrage Ordnen Gruppieren... 7 1 Data Definition Language (DDL)... 2 1.1 Tabellen erstellen... 2 1.1.1 Datentyp...... 2 1.1.2 Zusätze.... 2 1.2 Tabellen löschen... 2 1.3 Tabellen ändern (Spalten hinzufügen)... 2 1.4 Tabellen ändern

Mehr

Java-Bibliothek oracle.sdoapi

Java-Bibliothek oracle.sdoapi Java-Bibliothek oracle.sdoapi Der Zugriff auf SQL-Objekte ist ein wenig umständlich und sollte unbedingt in entsprechenden Klassen gekapselt werden. Zur Arbeitserleichterung stellt aber Oracle seit dem

Mehr

SQL: statische Integrität

SQL: statische Integrität SQL: statische Integrität.1 SQL: statische Integrität Im allgemeinen sind nur solche Instanzen einer Datenbank erlaubt, deren Relationen die der Datenbank bekannten Integritätsbedingungen erfüllen. Integritätsbedingungen

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

Konstante Relationen

Konstante Relationen Konstante Relationen values-syntax erzeugt konstante Relation values ( [, Konstante] * )[, ( [, Konstante] * )]* Beispiel values (1, eins ), (2, zwei ), (3, drei ); Resultat ist eine

Mehr

MySQL mit MyLinux. boehm@2xp.de. 2/2003 boehm@2xp.de Java unter Linux

MySQL mit MyLinux. boehm@2xp.de. 2/2003 boehm@2xp.de Java unter Linux Bild: www.carsten-lehmann.de MySQL mit MyLinux boehm@2xp.de 1 MySQL mit MyLinux Überblick über MySQL & Co Überblick über MySQL MySQL in 5 Minuten JDBC mit MySQL Ende 2 Überblick über MySQL & Co 3 Datenbanken

Mehr

Java und Datenbanksysteme Datenbankanbindung mit JDBC

Java und Datenbanksysteme Datenbankanbindung mit JDBC Java und Datenbanksysteme Datenbankanbindung mit JDBC 30.05.2001 Stefan Niederhauser sn@atelier-w.ch 1-Einführung Datenbanksysteme Java und Datenbanken: JDBC Geschichte der JDBC-Versionen Vergleich von

Mehr

Datenbanksysteme I Integrität und Trigger Felix Naumann

Datenbanksysteme I Integrität und Trigger Felix Naumann Datenbanksysteme I Integrität und Trigger 9.5.2011 Felix Naumann Motivation Aktive Datenbanken 2 Einzufügende Daten können fehlerhaft sein Typographische Fehler, logische Fehler Lösung 1: Bessere Anwendung

Mehr

Integritätsbedingungen / Normalformen- Beispiel: Kontoführung

Integritätsbedingungen / Normalformen- Beispiel: Kontoführung Technische Universität München WS 2003/04, Fakultät für Informatik Datenbanksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösungsblatt 8 Dipl.-Inform. Michael Bauer Dr. Gabi Höfling 12.01. 2004 Integritätsbedingungen

Mehr

Datenbankzugriff mit JDBC

Datenbankzugriff mit JDBC Datenbankzugriff mit Praktikum aus Softwareentwicklung 2 Abteilung für Bioinformatik, JKU Linz - 1 Datenbankzugriff mit Grundlagen, DriverManager, Connection, HSQLDB Installation und Anwendung Abteilung

Mehr

Datenbanksysteme I. Klausur zum Praktikum. Mehrere Professoren prüfen mit genau einem Beisitzer genau einen Studenten.

Datenbanksysteme I. Klausur zum Praktikum. Mehrere Professoren prüfen mit genau einem Beisitzer genau einen Studenten. Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme Wintersemester 1999/2000 Universität Augsburg, Institut für Informatik 25. Februar 2000 Prof. Dr. Werner Kießling A. Leubner, M. Wagner Datenbanksysteme

Mehr

Beispiel zur referentiellen Integrität

Beispiel zur referentiellen Integrität 3. Der SQL-Standard 3.14. Integrität und Trigger Seite 1 Beispiel zur referentiellen Integrität CREATE TABLE T1( k1 NUMERIC NOT NULL PRIMARY KEY); CREATE TABLE T2( k2 NUMERIC NOT NULL PRIMARY KEY, k1 NUMERIC,

Mehr

SQL-Vertiefung. VU Datenbanksysteme. Reinhard Pichler

SQL-Vertiefung. VU Datenbanksysteme. Reinhard Pichler SQL-Vertiefung VU Datenbanksysteme Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Wintersemester 2015/16 Gliederung

Mehr

Datenbanken: Datenintegrität. www.informatikzentrale.de

Datenbanken: Datenintegrität. www.informatikzentrale.de Datenbanken: Datenintegrität Definition "Datenkonsistenz" "in der Datenbankorganisation (...) die Korrektheit der gespeicherten Daten im Sinn einer widerspruchsfreien und vollständigen Abbildung der relevanten

Mehr

Java und Datenbanken Ein Überblick

Java und Datenbanken Ein Überblick Java und Datenbanken Ein Überblick Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Sommersemester 2011 1 Themenüberblick 29.03.11 - Benjamin Lietzau & Philipp Meyer - Java und Datenbanken 2 Themenüberblick 1. Einführung

Mehr

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Isolationsstufen für Transaktionen / Sicherheit Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch

Mehr

4.14.3 Bedingungen über Werte. 4.14.4 Statische Integrität. CHECK-Klausel

4.14.3 Bedingungen über Werte. 4.14.4 Statische Integrität. CHECK-Klausel 4.14.3 Bedingungen über Werte 4.14.4 Statische Integrität Zu jeder Tabelle werden typischerweise ein Primärschlüssel und möglicherweise weitere Schlüssel festgelegt (UNIQUE-Klausel). In jeder Instanz zu

Mehr

DB-Programmierung. Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1. Ziele. DB2 Zugriff mit Java selbst programmieren

DB-Programmierung. Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1. Ziele. DB2 Zugriff mit Java selbst programmieren DB-Programmierung Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele static SQL verstehen Build-Prozess / Art des Datenzugriffs Host-Variablen Vor- / Nachteile dynamic SQL verstehen

Mehr

Wiederholung VU Datenmodellierung

Wiederholung VU Datenmodellierung Wiederholung VU Datenmodellierung VU Datenbanksysteme Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Wintersemester

Mehr

Udo Matthias Munz. Datenbanken und SQL. mit. Einführung. Informationstechnik

Udo Matthias Munz. Datenbanken und SQL. mit. Einführung. Informationstechnik Udo Matthias Munz Datenbanken und SQL mit Einführung Informationstechnik Zugriff auf eine Datenbank... 2 ODBC... 2 Eine DSN einrichten... 3 Verbindung zu einer Datenbank... 4 Datenbank... 4 Metadaten der

Mehr

Java Database Connectivity-API (JDBC)

Java Database Connectivity-API (JDBC) Java Database Connectivity-API (JDBC) Motivation Design Grundlagen Typen Metadaten Transaktionen Pratikum SWE 2 M. Löberbauer, T. Kotzmann, H. Prähofer 1 Motivation Problem: Zugriff auf ein DBMS ist Herstellerabhängig

Mehr

SQL-Vertiefung. VU Datenbanksysteme. Reinhard Pichler

SQL-Vertiefung. VU Datenbanksysteme. Reinhard Pichler 1 / 35 SQL-Vertiefung VU Datenbanksysteme Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Wintersemester 2016/17 2 /

Mehr

Kurzübersicht JDBC. Marc Monecke. monecke@informatik.uni-siegen.de. 15. Januar 2003

Kurzübersicht JDBC. Marc Monecke. monecke@informatik.uni-siegen.de. 15. Januar 2003 Kurzübersicht JDBC Marc Monecke monecke@informatik.uni-siegen.de 15. Januar 2003 Zusammenfassung Über JDBC-Schnittstellen können Anwendungsprogramme auf Datenbanken zugreifen, ohne daß dabei hersteller-

Mehr

Persistenz von Objekten relationale Datenbank Eigene Datenstruktur XML (JAXB) Proprietäre Dateiformate (Lochkarten)

Persistenz von Objekten relationale Datenbank Eigene Datenstruktur XML (JAXB) Proprietäre Dateiformate (Lochkarten) Persistenz von Objekten relationale Datenbank Eigene Datenstruktur XML (JAXB) Proprietäre Dateiformate (Lochkarten) O/R Mapping - Objekte (Attribute) - 1:1, 1:n, n:m Beziehungen - Vererbungen (- Interfaces)

Mehr

Daten-Definitionssprache (DDL) Bisher: Realwelt -> ERM -> Relationen-Modell -> normalisiertes Relationen-Modell. Jetzt: -> Formulierung in DDL

Daten-Definitionssprache (DDL) Bisher: Realwelt -> ERM -> Relationen-Modell -> normalisiertes Relationen-Modell. Jetzt: -> Formulierung in DDL Daten-Definitionssprache (DDL) Bisher: Realwelt -> ERM -> Relationen-Modell -> normalisiertes Relationen-Modell Jetzt: -> Formulierung in DDL Daten-Definitionssprache (DDL) DDL ist Teil von SQL (Structured

Mehr

http://www.tutego.com/ JdbcTemplate

http://www.tutego.com/ JdbcTemplate http://www.tutego.com/ JdbcTemplate JdbcTemplate Die Klasse org.springframework.jdbc.core.jdbctemplateist zentral im JDBC-Paket von Spring. Die Klasse führt einfach SQL-Anweisungen aus liest Ergebnisse

Mehr

Funktion definieren Gibt Summe der Gehälter zurück. Aufruf in einem SQL-Statement

Funktion definieren Gibt Summe der Gehälter zurück. Aufruf in einem SQL-Statement Funktion definieren Gibt Summe der Gehälter zurück Aufruf in einem SQL-Statement Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 1 Procedures & Transaktionen CREATE OR REPLACE PROCEDURE write_log ( log_code IN

Mehr

Datenbanken (Übung 12)

Datenbanken (Übung 12) Datenbanken (Übung 12) Prof. Dr.-Ing. Norbert Fuhr Dipl.-Inform. Thomas Beckers (tbeckers@is.inf.uni-due.de) Universität Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme 1. 2. Februar 2012 Dipl.-Inform. Thomas

Mehr

Kapitel 7: Referentielle Integrität

Kapitel 7: Referentielle Integrität Kapitel 7: Referentielle Integrität Im Allgemeinen sind nur solche Instanzen einer Datenbank erlaubt, deren Relationen die der Datenbank bekannten Integritätsbedingungen (IB) erfüllen. Integritätsbedingungen

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

3. Datenbankzugriff (JDBC) Grundlagen der Programmierung II (Java)

3. Datenbankzugriff (JDBC) Grundlagen der Programmierung II (Java) 3. Datenbankzugriff (JDBC) Grundlagen der Programmierung II (Java) Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Sommersemester 2006 Übersicht Grundlagen der Programmierung

Mehr

Allgemeine Hinweise:

Allgemeine Hinweise: TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR INFORMATIK Lehrstuhl für Sprachen und Beschreibungsstrukturen WS 12/13 Einführung in die Informatik I Wiederholungsklausur Prof. Dr. Helmut Seidl, A. Lehmann,

Mehr

Kapitel DB:VI (Fortsetzung)

Kapitel DB:VI (Fortsetzung) Kapitel DB:VI (Fortsetzung) VI. Die relationale Datenbanksprache SQL Einführung SQL als Datenanfragesprache SQL als Datendefinitionssprache SQL als Datenmanipulationssprache Sichten SQL vom Programm aus

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java Vorlesung vom 18.4.07, Grundlagen Übersicht 1 Kommentare 2 Bezeichner für Klassen, Methoden, Variablen 3 White Space Zeichen 4 Wortsymbole 5 Interpunktionszeichen 6 Operatoren 7 import Anweisungen 8 Form

Mehr

Datenbanksysteme I Datenbankprogrammierung. 15.6.2009 Felix Naumann

Datenbanksysteme I Datenbankprogrammierung. 15.6.2009 Felix Naumann Datenbanksysteme I Datenbankprogrammierung 15.6.2009 Felix Naumann SQL mit einer Programmiersprache verbinden 2 Embedded SQL Kombiniert SQL mit 7 Programmiersprachen ADA, C, Cobol, Fortran, M, Pascal,

Mehr

Object Relational Mapping Layer

Object Relational Mapping Layer Object Relational Mapping Layer Views Controlers Business logic GUI OO-application logic Object-relational-Mapping Relational DBMS PHP (propel) 1/18 Propel - Persistance Layer OR-Mapper für PHP Portierung

Mehr

Java-Datenbankzugriff mit JDBC

Java-Datenbankzugriff mit JDBC Java-Datenbankzugriff mit JDBC Vorlesungsmaterial zu JDBC von Prof. Dr. Stefan Böttcher Inhaltsverzeichnis: 1. Praktische Hinweise zum Arbeiten mit JDBC, ODBC und dem Datenbanksystem 2. Übungsaufgaben

Mehr

Datenbank und Informationssysteme

Datenbank und Informationssysteme Datenbank und Informationssysteme Inhaltsverzeichnis 1 Programmierung von Datenbankzugriffen 3 1.1 Architektur des SQL/CLI am Beispiel JDBC................... 4 1.2 Anfragen und Ergebnismengen in JDBC......................

Mehr

Web-Technologien. Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke SQL. Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme

Web-Technologien. Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke SQL. Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme Handout zur Unit Web-Technologien SQL 1 Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme Raum: 17-0.10 Tel.: 0451 300 5549 Email: nane.kratzke@fh-luebeck.de (Praktische

Mehr

1 Hartmann Anna Cäcilienstr Köln (0221) Behrens-Hoffmeister Heidi Lindenweg Köln (0221)

1 Hartmann Anna Cäcilienstr Köln (0221) Behrens-Hoffmeister Heidi Lindenweg Köln (0221) Erstellen einer Mitarbeiter-Datenbank 1 Erstellen einer Mitarbeiter-Datenbank Arbeitsauftrag Ziel der Übung Erstellen von Datenbanken mit Hilfe von SQL-Abfragen Aufgabe (1.) Erstellen Sie eine neue Datenbank

Mehr

Labor 3 - Datenbank mit MySQL

Labor 3 - Datenbank mit MySQL Labor 3 - Datenbank mit MySQL Hinweis: Dieses Labor entstand z.t. aus Scripten von Prof. Dr. U. Bannier. 1. Starten des MySQL-Systems MySQL ist ein unter www.mysql.com kostenlos erhältliches Datenbankmanagementsystem.

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft Sommersemester 2009 Seite 1/12 Fakultät: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik Semester: BC3 D4 Prüfungsfach: Datenbanken I Fachnummer: I 3B71 I

Mehr

Datenbanken. Zusammenfassung. Datenbanksysteme

Datenbanken. Zusammenfassung. Datenbanksysteme Zusammenfassung Datenbanksysteme Christian Moser Seite 1 vom 7 12.09.2002 Wichtige Begriffe Attribut Assoziation API Atomares Attribut Datenbasis DBMS Datenunabhängigkeit Datenbankmodell DDL DML DCL ER-Diagramm

Mehr

Referentielle Integrität

Referentielle Integrität Datenintegrität Integitätsbedingungen Schlüssel Beziehungskardinalitäten Attributdomänen Inklusion bei Generalisierung statische Integritätsbedingungen Bedingungen an den Zustand der Datenbasis dynamische

Mehr

Datenbankzugriff mit JDBC

Datenbankzugriff mit JDBC Datenbankzugriff mit Praktikum aus 1 Datenbankzugriff mit HSQLDB Installation und Anwendung Grundlagen, DriverManager, Connection, 2 HSQLDB Einleitung & Installation Open Source RDBMS (SQL 93, 99, 2003)

Mehr

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software SQL Tutorial SQL - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt des Tutorials 1 2 3 4

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner. Externe User Defined Functions und externe Stored Procedures

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner. Externe User Defined Functions und externe Stored Procedures Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner 7. Externe User Defined Functions und externe Stored Procedures Roadmap intern intern/extern extern SQL UDF SQL SP XQUERY Trigger ext. UDF ext. SP SQLJ Embedded SQL JDBC

Mehr

Übung: Data Warehousing und Data Mining

Übung: Data Warehousing und Data Mining Übung: Data Warehousing und Data Mining Sebastian Wandelt 20. Oktober 2011 wandelt@informatik.hu-berlin.de Überblick Organisatorisches Kurze Einführung JDBC PL/SQL 1. Aufgabenblatt Ablauf des Semesters

Mehr

Informatik für Ökonomen II: Datenintegrität. Prof. Dr. Carl-Christian Kanne

Informatik für Ökonomen II: Datenintegrität. Prof. Dr. Carl-Christian Kanne Informatik für Ökonomen II: Datenintegrität Prof. Dr. Carl-Christian Kanne 1 Konsistenzbedingungen DBMS soll logische Datenintegrität gewährleisten Beispiele für Integritätsbedingungen Schlüssel Beziehungskardinalitäten

Mehr