Club of Rome 1972: Grenzen des Wachstums [Stehbild vor Workshopbeginn]

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Club of Rome 1972: Grenzen des Wachstums [Stehbild vor Workshopbeginn]"

Transkript

1 Club of Rome 1972: Grenzen des Wachstums [Stehbild vor Workshopbeginn] Die Grenzen des Wachstums Auftakt der globalen Nachhaltigkeitsdebatte 1972 am 3. St.Gallen Symposium vorgestellte Studie zur Zukunft der Weltwirtschaft hg. von Donella und Dennis L. Meadows und Mitarbeitern Club of Rome Gründung 1968, Hamburg, seit 2008 Winterthur

2 ETH Zürich 1975: Umdenken Umschwenken Auftakt Nachhaltigkeitsdiskussion an der ETH Ausstellung HW. Mackwitz ( ) Chemiker / Umweltaktivist Katalog: AGU Arbeitsgemeinschaft Umwelt, Zürich 1909 Pro Natura (SBN) Nachhaltigkeitsorganisationen 1961 WWF 1968 EvB 1970 Alliance sud 1970 Greenpeace 1973 FiBL (Ph. Matile) 1978 Nawu-Bericht 1979 Ökozentrum (P. Fornallaz) 1979 VCS 1980 M-Frühling

3 Fragen Jahre Nachaltigkeitsarbeit in vielen Organisationen mit Hunderttausenden von Mitgliedern: Hat sich die Umweltsituation in dieser Zeit verbessert? Inwiefern ja inwiefern nein? Was waren die Hindernisse? (Antwort nächste Folie)

4 Das Geldsystem, der blinde Fleck Wir werden niemals Nachhaltigkeit schaffen, während wir ins gegenwärtige Finanzsystem verstrickt sind. Keine Steuer, kein Zinssatz und keine Veröffentlichungspflicht können die vielen Hindernisse beseitigen, mit denen das gegenwärtige Geldsystem Nachhaltigkeit blockiert. Bislang habe ich nicht so gedacht. Eigentlich habe ich überhaupt nicht über das Geldsystem nachgedacht. Es war für mich etwas Selbstverständliches, ein neutraler und unvermeidlicher Aspekt unserer Gesellschaft. Aber seit ich Bernards Analysen gelesen habe, sehe ich das anders. Dabei ist Bernard nicht der Einzige [...] Club of Rome, Geld und Nachhaltigkeit (Wien 2013) Vorwort von Dennis Meadows (S.18)

5 Inzwischen weiß ich, dass das vorherrschende Finanzsystem in fünffacher Hinsicht mit Nachhaltigkeit nicht zu vereinbaren ist: Es bewirkt Zyklen von Boom und Bankrott, es erzeugt ein kurzsichtiges Denken, es erfordert ein Wachstum ohne Ende, es konzentriert den Reichtum und es vernichtet Sozialkapital. Jeder dieser Faktoren reicht wahrscheinlich aus, selbst den noch so sorgsam durchdachten Plan für einen Übergang zur Nachhaltigkeit zu durchkreuzen. Zusammen sind sie Zutaten für eine Katastrophe, auf die sie uns gerade zusteuern lassen. [...] Dennis Meadows (2013) Liste fast beliebig verlängerbar (Beschränkung auf 5 Schadenfolgen aus Geld und Nachhaltigkeit )

6 Fragen zu unserem Geld- und Finanzsystem Woher kommt unser Geld? -- Wer stellt es her? -- Wie wird es in Umlauf gebracht? (Umfrage nächste Folie)

7 Umfrage bei 1000 BürgerInnen Wer erzeugt und verteilt das Geld? Frankfurt, Prof. Richard Werner (2012) 84% der Befragten dachten, dass die Zentralbank / Nationalbank oder die Regierung das Geld -- in Umlauf bringe und -- darüber entschiede, wer es bekäme. Würden Sie einem System zustimmen, in dem die Mehrheit der Geldmenge durch private, profitorientierte Unternehmen -- produziert und -- verteilt wird (und nicht durch staatliche Organe)? 90% antworteten mit: Nein, das wollen wir nicht. Vollgeld = Geld, wie es sich heute die Menschen vorstellen Von der Nationalbank der Gesellschaft zur Verfügung gestelltes gesetzliches Zahlungsmittel als monetäre Infrastruktur

8 Ent-Täuschung (Aufklärung) Banken sind Produzenten, nicht Vermittler von Geld Alles Geld entsteht unbar als Giral-/ Buchgeld (E-Geld) Auch Bargeld entsteht durch Ein-/ Auswechseln unbaren Geldes Geld ist Schuld: Alles heutige Geld entsteht aus Kredit / Schuld Würden heute alle Schulden getilgt, gäbe es kein Geld mehr Sparen => Investieren? Kredite entstehen nicht aus Spargeldern, sondern umgekehrt: Aus Kredit-/Schuldverträgen entstehen Spargelder (via Markt) Fraktionales Reservesystem / Multiple Kreditgeldschöpfung: Nur ein Bruchteil (Fraktion) der Kredite sind als Reserven (in Zentralbank- oder Bargeld) nötig Umgekehrt gesagt: Reserven gestatten ein Vielfaches (Multiples) an Krediten

9

10

11 Magie der Kreditgeldschöpfung: Aus Schulden wird Geld In Worten: Banken verleihen Geld, das sie zum Vornherein gar nicht haben, an jemanden, der Geld benötigt und sich deshalb verpflichtet, es ihnen im Nachhinein zu beschaffen - und dafür auch noch Zinsen zu bezahlen.

12

13 So what? -- Was soll an diesem System schlecht sein? -- Was hat das mit der Nachhaltigkeit zu tun?

14 Kreditgeld: Systemische Nicht-Nachhaltigkeit und Nicht-Zukunftsfähigkeit 1. Boom - Bust - Zyklen 2. Kurzfristigkeit 3. Wachstumszwang Prozyklizität: Gas im Boom - Bremse im Bust In-/ Effizienz: Ressourcenverschleuderung Externalisierung der Kosten Gegenwartspräferenz: DCF (Discounted Cash Flow) Zukunft wird abgewertet (abgezinst) Fehlallokation: Kurzfristprofit verhindert Langfristprojekte Profitvorbehalt: "Mehr nehmen als geben" (= Rationalität) Zins und Zinseszins: Positive Rückkopplung (= Exponentialität) >>> Nicht-Steuerbarkeit

15

16

17 4. Konzentration von Guthaben bzw. Schulden 5. Zerstörung des Sozialkapitals o Ungleichverteilung, "Schere": Systemischer Transfer von jenen, die zu wenig, zu jenen die zuviel Geld haben. (a) Zinstransfer: Unabhängig von Intelligenz / Fleiss (b) Kreditgewährung: An jene, die schon Vermögen haben (c) Plutokratie: Geld verleiht auch politischen Einfluss: Manipulation der Gesetzgebung (Lobby). Geldsystem erzwingt Wettbewerb: Nachhaltigkeit korreliert jedoch negativ mit Kompetition und Rivalität und positiv mit sozialer Kooperation. Geld ist ein unbewusst programmierendes Medium: Heutiges Geld verstärkt Gier, Angst, Misstrauen, Intoleranz, Isolation etc. und zerstört Vertrauen, Wohlwollen etc. >>> MACHT: Geld regiert die Welt

18

19

20 Reform der Geldschöpfung durch Vollgeld 1. Geldschöpfung nur durch Nationalbank MONETATIVE Alles Geld Vollgeld (= unbares gesetzliches Zahlungsmittel) Nur noch 1 Geldkreislauf (M0 + M1 = M) 2. Verunmöglichung der Kredit-/Giralgeldschöpfung (Voll-)Geldkonten ausserhalb der Bankbilanz 3. Geldproduktion und Neugeldzuwachs (Seigniorage) Inumlaufbringung ohne Schuld, Tilgung und Zins Service public a) durch öffentliche Ausgaben b) als nationale Dividende an die Bürger

21

22 Praktische Umsetzung Stichtag: Alle Sichtguthaben werden zu Vollgeld. (Voll-)Geldkonten werden ausserhalb der Bankbilanz geführt. Finanzdienstleistern entstehen entsprechende Verbindlichkeiten gegenüber der SNB. Guthaben-Schulden, Forderungen-Verbindlichkeiten bleiben erhalten. Der Zahlungsverkehr kann wie gewohnt weiterlaufen. Laufende Kredite werden bei Fälligkeit zurückbezahlt oder verlängert. Kreditvergabe: Alle neuen Darlehen sind Vollgeld. Kreditaufnahme: Die betreffenden Beträge nehmen die Banken am Geld- und Kapitalmarkt von anderen Banken und von ihren Kunden auf.

23 Auswahl vorteilhafter Folgen 1. Sicherheit ( Unverschwindbarkeit ) des Geldes: Vollgeldkonten im Eigentum der BürgerInnen Trennung von Zahlungsverkehr und Geldanlagen 2. Machtverteilung: Trennung von Geld und Kredit (Produktion und Investition) Nichterpressbarkeit 3. Glättung der Konjunkturzyklen: Keine prozyklische Über- bzw. Untersteuerung Kein zusätzlicher monetärere Treibstoff für Spekulation 4. Geldmengenkontrolle: WAS IST GENUG? Null monetäre Inflation 5. Verteilungsgerechtigkeit: Entschuldung der umlaufenden Geldmenge Kein unverdienter Geldschöpfungsgewinn der Banken Volle Seigniorage zu Gunsten der öffentlichen Hand 6. Abbau der Staatsschuld: Substitutions-Seigniorage

24 The Chicago Plan Revisited Jaromir Benes & Michael Kumhof, IWF 1. Much better control of bank-lending-driven business cycles 2. Complete elimination of bank runs 3. Dramatic reduction of the (net) public debt 4. Dramatic reduction of private debts 5. Large output gains 6. No liquidity traps and zero steady state inflation

25 Art. 99 der Bundesverfassung Abs.1: Das Geld- und Währungswesen ist Sache des Bundes; diesem allein steht das Recht zur Ausgabe von Münzen und Banknoten [ ] zu. Buchgeld, Giralgeld, Bankengeld? M1 = 5% Bargeld / 95% Giralgeld Erfüllung der Intention des Verfassungsgebers: Monetäre Souveränität ( Sache des Bundes ) Geld ist eine öffentliche Angelegenheit Chance dank eigener Währung und direktdemokratischer Mittel: Politischer Wille (demokratische Partizipation), Empowerment Umdenken Umschwenken: Finanzbranche im Dienst der Realwirtschaft Geld als Service public, monetäre Allmende Gemeinnutzen statt Privilegierung / Subventionierung der Banken Emanzipation: Befreiung aus dem stählernen Gehäuse des Geldsystemzwangs

26 KRISENSICHERES GELD IM INTERESSE ALLER: GELDSCHÖPFUNG ALLEIN DURCH DIE NATIONALBANK!

27 o Verein MoMo Monetäre Modernisierung Volksinitiative - Bücher - Broschüren Flyer Deutschland: England: Amerika AMI:

Die Vollgeldreform ein neuer Finanzmarkt

Die Vollgeldreform ein neuer Finanzmarkt Forum NSW vom 13. Januar 2012 Die Vollgeldreform ein neuer Finanzmarkt Hansruedi Weber, Präsident des Vereins Monetäre Modernisierung Buchgeldschöpfung der Banken Fraktionale Reserve und multiple Geldschöpfung:

Mehr

Version 30. Jan. 2014 KRISENSICHERES GELD IM INTERESSE ALLER: GELDSCHÖPFUNG ALLEIN DURCH DIE NATIONALBANK!

Version 30. Jan. 2014 KRISENSICHERES GELD IM INTERESSE ALLER: GELDSCHÖPFUNG ALLEIN DURCH DIE NATIONALBANK! Version 30. Jan. 2014 KRISENSICHERES GELD IM INTERESSE ALLER: GELDSCHÖPFUNG ALLEIN DURCH DIE NATIONALBANK! BÜRGERINNEN GETÄUSCHT! Umfrage mit 1000 Bürgerinnen und Bürgern: Wer erzeugt und verteilt das

Mehr

Eine monetäre Modernisierung

Eine monetäre Modernisierung Eine monetäre Modernisierung Die Vollgeldreform...schafft krisensicheres Geld!...stoppt Spekulations-Exzesse!...verhindert too big to fail!...stabilisiert die Wirtschaft!...kontrolliert die Geldmenge!...verteilt

Mehr

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen!

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! Kann man das? Ja, man kann! Indem wir die wesentliche Ursache der Finanzkrisen beseitigen: Die Banken erzeugen 90 Prozent unseres Geldes - nämlich sämtliches

Mehr

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen!

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! Können wir das? Ja, wir können! Indem wir die wesentliche Ursache der Finanzkrisen beseitigen: 90 Prozent unseres Geldes erzeugen heute die Banken nämlich

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

Geheimnis Geldschöpfung

Geheimnis Geldschöpfung 1 Geheimnis Geldschöpfung Seite 1 von 2 Geld regiert die Welt! Wer regiert das Geld? Die Geldproduzenten! Denn wir wissen nicht, was sie tun... Das heutige Geldsystem ist kompliziert und undurchsichtig.

Mehr

Notwendigkeit einer Vollgeldreform

Notwendigkeit einer Vollgeldreform 1 Notwendigkeit einer Vollgeldreform Über uns Die Monetative e.v. gemeinnütziger Verein mit Gründung 2012 Ca. 80 Mitglieder: Professoren, Lehrer, Unternehmens- und Steuerberater, Künstler, Politikwissenschaftler,

Mehr

Monetäre Modernisierung

Monetäre Modernisierung Joseph Huber Monetäre Modernisierung Zur Zukunft der Geldordnung: Vollgeld und Monetative 4. Auflage Metropolis-Verlag Marburg 2014 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

In Realität ist das alles noch viel komplizierter. In Wahrheit aber ist es einfach.

In Realität ist das alles noch viel komplizierter. In Wahrheit aber ist es einfach. Positionspapier Vollgeldreform Autorenteam: Jean S. Luna, Barbara Seiler Vorbemerkung In Realität ist das alles noch viel komplizierter. In Wahrheit aber ist es einfach. Trotz der Länge diese Papiers ist

Mehr

Die Vollgeldreform. Warum wir eine neue Geldordnung brauchen. Von Lino Zeddies

Die Vollgeldreform. Warum wir eine neue Geldordnung brauchen. Von Lino Zeddies Die Vollgeldreform Warum wir eine neue Geldordnung brauchen Von Lino Zeddies 1 Umwelt Gesellschaft Wirtschaft Geld & Finanzmärkte 2 Staatsverschuldung Geld & Finanzmärkte Bankenlobby Deflationsgefahr Eurokrise

Mehr

Notwendigkeit einer Vollgeldreform. Referent: Klaus Karwat

Notwendigkeit einer Vollgeldreform. Referent: Klaus Karwat Notwendigkeit einer Vollgeldreform Referent: Klaus Karwat 1 Über uns Die Monetative e.v. gemeinnütziger Verein mit Gründung 2012 Ca. 70 Mitglieder: Professoren, Lehrer, Unternehmens- und Steuerberater,

Mehr

Schweizer Vollgeldreform Öffentliche Veranstaltung vom 13. Mai 2011 an der ZHAW Winterthur

Schweizer Vollgeldreform Öffentliche Veranstaltung vom 13. Mai 2011 an der ZHAW Winterthur Schweizer Vollgeldreform Öffentliche Veranstaltung vom 13. Mai 2011 an der ZHAW Winterthur Die Vollgeldreform als Verfassungsinitiative aus juristischer Sicht Referat von Prof. Philippe Mastronardi, St.

Mehr

Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen

Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen Mathias Binswanger Geld aus dem Nichts Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen WlLEY WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung: Warum wir den Prozess der Geldschöpfung

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

100%-Reserve 2. Vollgeld. Synopse 100% Reserve versus Vollgeld 1 erstellt von Joseph Huber

100%-Reserve 2. Vollgeld. Synopse 100% Reserve versus Vollgeld 1 erstellt von Joseph Huber Synopse 100% Reserve versus Vollgeld 1 erstellt von Joseph Huber 100%-Reserve 2 ist immer noch ein Reservesystem mit zwei getrennten Geldkreisläufen. Es gibt eine Interbanken-Zirkulation auf Basis von

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Geldmengen und Geldpolitik

Geldmengen und Geldpolitik Geldmengen und Geldpolitik 1. Bilanz der Notenbank Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist für die Geldpolitik der Schweiz zuständig (Bundesverfassung Art. 99,2). Dies zeigt sich auch in der Bilanz der

Mehr

Die Schulden-Rückzahlungs-Illusion!!

Die Schulden-Rückzahlungs-Illusion!! Die Rückzahlung der Systemverschuldung ist unmöglich. Die Struktur dieses Systems führt über Jahrzehnte hinweg mit mathematischer Zwangsläufigkeit zu einer schleichenden Enteignung aller Völker durch die

Mehr

Wachstumszwang und Umverteilung durch das Geldsystem

Wachstumszwang und Umverteilung durch das Geldsystem Leszek Wisniewski / trend.at Markus Bormann / Fotolia Wachstumszwang und Umverteilung durch das Geldsystem Dr. Dag Schulze Kongress 100% Erneuerbare Energie Regionen Kassel, 11. November 015 500.org Das

Mehr

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins?

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Prof. Dr. Jürgen Kremer 2013 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 1 / 31 Gliederung 1 Geldsysteme 2 Eine andere

Mehr

Geldreform, Vollgeld, Monetative

Geldreform, Vollgeld, Monetative Geldreform, Vollgeld, Monetative Einführungspräsentation zur Bereitstellung auf der Monetative.de Homepage zur privaten Anschauung. Bei der Intention, diese Präsentation öffentlich zu halten, bitten wir

Mehr

Unser Finanzsystem Die Arbeiter arbeiten hart für ihr Geld

Unser Finanzsystem Die Arbeiter arbeiten hart für ihr Geld Unser Finanzsystem Die Arbeiter arbeiten hart für ihr Geld Unser Finanzsystem Die Arbeiter zahlen Steuern Unser Finanzsystem Arbeiter zahlen unter dem Mantel der Steuer Zinsen für die Staatsschulden über

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Das Ende des Geldes wie wir es kennen (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Nürnberg, 18.02.2012. http://www.franzhoermann.com Dr.

Das Ende des Geldes wie wir es kennen (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Nürnberg, 18.02.2012. http://www.franzhoermann.com Dr. Das Ende des Geldes wie wir es kennen (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Nürnberg, 18.02.2012 http://www.franzhoermann.com Dr. Das Ende des Geldes wie wir es kennen A.) Nullsummenspiel - Realwirtschaft Mein

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Copyright Cartoons: Karl

Mehr

Vollgeld-Initiative aus ökonomischer Sicht

Vollgeld-Initiative aus ökonomischer Sicht Medienkonferenz: Lancierung der Vollgeld-Initiative, Medienzentrum Bern, Dienstag 3.6.2014 Vollgeld-Initiative aus ökonomischer Sicht Dr. oec. Reinhold Harringer, Mitglied des Initiativkomitees Meine Damen

Mehr

Vollgeld: Brauchen wir ein neues Bankensystem?

Vollgeld: Brauchen wir ein neues Bankensystem? Live-Chat im Online-Standard, 9. April 2014 foto: derstandard.at Vollgeld: Brauchen wir ein neues Bankensystem? Eric, Chef vom Dienst des STANDARD, und Publizist Christian diskutierten mit den Usern Vollgeld:

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Die Vollgeldreform als Verfassungsinitiative aus juristischer Sicht

Die Vollgeldreform als Verfassungsinitiative aus juristischer Sicht Schweizer Vollgeldreform Öffentliche Veranstaltung vom 13. Mai 2011 an der ZHAW Winterthur Die Vollgeldreform als Verfassungsinitiative aus juristischer Sicht Referat von Prof. Philippe Mastronardi, St.

Mehr

Das heutige Geldsystem

Das heutige Geldsystem Geldgipfel 2014 Von der Energiewende zur Geldwende Vortrag von Prof. Dr. Joseph Huber Giralgeld, Vollgeldreform und ihre Bedeutung für die Geschäftsmodelle von Banken. Plädoyer für eine Vollgeldreform

Mehr

VOM FRAKTIONALEN RESERVESYSTEM ZUR MONETATIVE: EINE DARSTELLUNG IN BILANZFORM

VOM FRAKTIONALEN RESERVESYSTEM ZUR MONETATIVE: EINE DARSTELLUNG IN BILANZFORM VOM FRAKTIONALEN RESERVESYSTEM ZUR MONETATIVE: EINE DARSTELLUNG IN BILANZFORM von Klaus Karwat Der Verein Monetative kritisiert in seiner Initiativerklärung (siehe www.monetative.de) die Geldschöpfung

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Geld, Zins, Wachstum und Alternativen

Geld, Zins, Wachstum und Alternativen Vortrag im Rahmen des DANACH Symposiums vom 16.10.2012 Geld, Zins, Wachstum und Alternativen Dr. Reinhold Harringer, St.Gallen Meine Damen und Herren Zu Beginn dieses Jahres ist ein neuer Bericht des Club

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Geldschöpfung durch die Geschäftsbanken Durch die Gewährung von Krediten schaffen die Geschäftsbanken neues Geld. Der Anteil von

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Jean-Marc DecressonniÄre (GeschÅftsleitung Freie Gemeinschaftsbank) Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaftertag 8.

Mehr

Alles Geld auf der Welt sind nur Schulden

Alles Geld auf der Welt sind nur Schulden Seite 1 von 5 TT.com-Interview Alles Geld auf der Welt sind nur Schulden Geht es nach Franz Hörmann, gehört die Geldschöpfung in die Hand einer demokratischen Nationalbank, die über demokratische gesetzliche

Mehr

Brauchen wir eine neue Geldordnung?

Brauchen wir eine neue Geldordnung? Brauchen wir eine neue Geldordnung? Thomas Mayer Gründungsdirektor - Flossbach von Storch Research Institute www.fvsag-ri.com Ein paar elementare Fragen Was ist Geld? Wie entsteht Geld? Gibt es ein stabiles

Mehr

Brauchen wir eine Geldreform?

Brauchen wir eine Geldreform? Ein paar elementare Fragen Was ist Geld? Wie entsteht Geld? Brauchen wir eine Geldreform? Thomas Mayer Gründungsdirektor - Flossbach von Storch Research Institute Gibt es ein stabiles Geldsystem? Wie geht

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen 1. Lohnen sich grüne Geldanlagen? Ja. Grüne Geldanlagen sind in zweifacher Hinsicht nützlich. Erstens bieten sie einen direkten finanziellen

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Vorkurs Geld und Kredit Multiple Choice

Vorkurs Geld und Kredit Multiple Choice Vorkurs Geld und Kredit Multiple Choice Dr. Dirk Ehnts Sommersemester 2017 1. Banken spielen eine wichtige Rolle in der Wirtschaft. Sie... (a) wandeln Ersparnisse in Investitionen um (b) geben Kredite

Mehr

Nachhaltige Finanzierung Posten 4, 1.OG1 Lehrerinformation

Nachhaltige Finanzierung Posten 4, 1.OG1 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS erleben virtuell, welche Wirkung sie mit den täglichen Finanzentscheidungen erzielen. Auf spielerische Art lernen die SuS Neues zum nachhaltigen Umgang

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 3. Dezember 2010 Überblick 1 Das monetäre System (Kapitel 29): Aufgabe 1 und Aufgabe 3

Mehr

Löse Dich von dem Ding Geld Bild.

Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Die Zahl selbst ist dein Geld, eine Zahl ist kein Ding, es ist eine Information. Drei Teilnehmer, zwei Geld Kreisläufe. Ein Kredit wird vergeben (Geldschöpfung) Bei der

Mehr

Prof. Dr. Margrit Kennedy OCCUPY MONEY Ist ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Geldern möglich?

Prof. Dr. Margrit Kennedy OCCUPY MONEY Ist ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Geldern möglich? Prof. Dr. Margrit Kennedy OCCUPY MONEY Ist ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Geldern möglich? Tagung: Universität Zürich 02.06.2012 Vollgeld oder Systemkrise? Wie Staatsschulden abgebaut und

Mehr

Geldschöpfung in öffentlicher Hand

Geldschöpfung in öffentlicher Hand Joseph Huber James Robertson Geldschöpfung in öffentlicher Hand Weg zu einer gerechten Geldordnung im Informationszeitalter AUSZUG [Kapitel 1] aus: Joseph Huber James Robertson GELDSCHÖPFUNG IN ÖFFENTLICHER

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 Kapitel 1 Kritik an der gegenwärtigen Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 DieUnternehmenstheorie... 20 1.1.1 Produktionsmengen, Preise und die Nachfragekurve. 21 1.1.2 MonopoleundPolypole...

Mehr

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung Wir machen aus Zahlen Werte Ihre Fragen Ich schwimme irgendwie in meinen Finanzen, ich weiß nicht so genau wo ich stehe

Mehr

Geldordnung II. Reform der Geldschöpfung

Geldordnung II. Reform der Geldschöpfung Geldordnung II Reform der Geldschöpfung Vollgeld-Konzept und Seigniorage Reform Prof Dr Joseph Huber Lehrstuhl für Wirtschaftsund Umweltsoziologie Martin-Luther-Universität Halle an der Saale Reform der

Mehr

Ich werde heute ganz besonders auf die politischen Handlungsmöglichkeiten eingehen.

Ich werde heute ganz besonders auf die politischen Handlungsmöglichkeiten eingehen. VIVANT- Fraktion Stellungnahme zur Themendebatte «Finanzkrise» am 19.01.2009 Sehr geehrter Herr Präsident, Sehr geehrte Mitglieder des Parlamentes und der Regierung, Ich werde heute ganz besonders auf

Mehr

der Bank, dass sie den Betrag im Bedarfsfall als richtiges gesetzliches Zahlungsmittel liefern kann. Wenn das zu viele Kunden gleichzeitig wollen man

der Bank, dass sie den Betrag im Bedarfsfall als richtiges gesetzliches Zahlungsmittel liefern kann. Wenn das zu viele Kunden gleichzeitig wollen man Thema Sogar mancher Bankangestellte weiss die Antwort nicht. Fakt ist: Das heutige Geldsystem basiert auf Vertrauen. Doch die Kosten, um dieses Vertrauen zu erhalten, werden immer grösser. Es gehe nicht

Mehr

Was tun eigentlich die Banken?

Was tun eigentlich die Banken? Was tun eigentlich die Banken? Autor(en): Objekttyp: Binswanger, Mathias Article Zeitschrift: Schweizer Monatshefte : Zeitschrift für Politik, Wirtschaft, Kultur Band (Jahr): 89 (2009) Heft 974 PDF erstellt

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz Karl Betz Makro Termin 4: Geld Technisches Worüber reden wir grade (Geld-Definition(en)) Analyseinstrumente: Bilanz / T-Konto Programm Termin 4 Wie funktioniert Geld? Lernziele Technisches Wie funktioniert

Mehr

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015 Vorsorgeverhalten allgemein GfK September 2015 21.5 Steuerreform 2015 8% der Österreicher halten das Thema Vorsorge für sehr oder eher wichtig. 2015 201 sehr wichtig (1) 9 eher wichtig (2) 9 7 weder noch

Mehr

Aufbruch in eine neue Gesellschaft (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Wien, 10.03.2012. http://www.franzhoermann.com

Aufbruch in eine neue Gesellschaft (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Wien, 10.03.2012. http://www.franzhoermann.com Aufbruch in eine neue Gesellschaft (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Wien, 10.03.2012 http://www.franzhoermann.com Aufbruch in eine neue Gesellschaft A.) Notwendigkeit Wirtschaftssystem Ökologie und Freiheit

Mehr

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Standpunkt der Deutschen Bundesbank aus: http://www.bundesbank.de/redaktion/de/faq_listen/faq_zum_thema_geldschoepfung.html?

Mehr

Der Staat, die Zentralbank und das frische Geld bei wem steckt der Schwarze Peter?

Der Staat, die Zentralbank und das frische Geld bei wem steckt der Schwarze Peter? Der Staat, die Zentralbank und das frische Geld bei wem steckt der Schwarze Peter? Ein Beitrag von Dirk Ehnts mit einer Anmerkung von Friederike Spiecker In dem Beitrag von Heiner Flassbeck vom 9. Oktober

Mehr

Was wäre, wenn (1) Geldschöpfung ist Sache der Zentralbank

Was wäre, wenn (1) Geldschöpfung ist Sache der Zentralbank Was wäre, wenn (1) Geldschöpfung ist Sache der Zentralbank Zentralbank Dienstleister ein Unternehmer/Dienstleister Geld auf der Basis einer zentralbank-regulierten Währung herausgeben könnte? 2 Was wäre,

Mehr

Volksinitiative Für krisensicheres Geld: Geldschöpfung allein durch die Nationalbank (Vollgeld-Initiative)

Volksinitiative Für krisensicheres Geld: Geldschöpfung allein durch die Nationalbank (Vollgeld-Initiative) Volksinitiative Für krisensicheres Geld: Geldschöpfung allein durch die Nationalbank (Vollgeld-Initiative) Stellungnahme des Vereins Monetäre Modernisierung zur Analyse des SBG vom 26.6.2014 Normalschrift

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND Mit der Entstehung des Geldes in seinen drei Funktionen: Recheneinheit, Wertaufbe-wahrung und Zahlungsmittel entstand auch die Notwendigkeit,

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning /

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning  / institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli,

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, 1804-1881) Frühes Geld (1) «Ursprünglich soll der Wert eines

Mehr

Freiheit und Gerechtigkeit Ethische Grundlagen der Geldreform

Freiheit und Gerechtigkeit Ethische Grundlagen der Geldreform Fachtagung «Vollgeldreform oder Systemkrise» 1./2. Juni 2012 Uni Zürich (Details: www.vollgeld.ch/fachtagung) Freiheit und Gerechtigkeit Ethische Grundlagen der Geldreform Prof. Dr. Mark Joób Ich habe

Mehr

Pcnü C.Martin. Walter Lüfü. Staatsschulden Währungskrise und Betrug am Sparer. Wirtschaftsverlag Langen-Miiller/Herbig

Pcnü C.Martin. Walter Lüfü. Staatsschulden Währungskrise und Betrug am Sparer. Wirtschaftsverlag Langen-Miiller/Herbig Pcnü C.Martin Walter Lüfü Staatsschulden Währungskrise und Betrug am Sparer Wirtschaftsverlag Langen-Miiller/Herbig Inhalt Das Lüftl-Theorem 9 Das Spiel ist aus 11 Der Mann aus Wien 12 Der Debitismus 16

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB 5.1 Einführung 5.2 Die Umsetzung der Politik des ESZB 5.3 Die Rechtsstellung der DBbk 5.4 Die Aufgaben der Deutschen Bundesbank im ESZB

Mehr

Was ist Geld? Betrachtung des Weltfinanzsystems. Dr. Dirk Solte 25. Mai 2009 FAW/n, Lehrstuhl für Informatik. solte@faw-neu-ulm.de

Was ist Geld? Betrachtung des Weltfinanzsystems. Dr. Dirk Solte 25. Mai 2009 FAW/n, Lehrstuhl für Informatik. solte@faw-neu-ulm.de Dr. Dirk Solte 25. Mai 2009 FAW/n, Lehrstuhl für Informatik Was ist Geld? Betrachtung des Weltfinanzsystems solte@faw-neu-ulm.de Seite 2 Bretton Woods (1) Benannt nach einem Ort in New Hampshire Währungssystem

Mehr

Das Verbot der Staatsfinanzierung durch die Notenbank DOGMA ODER NOTWENDIGKEIT?

Das Verbot der Staatsfinanzierung durch die Notenbank DOGMA ODER NOTWENDIGKEIT? Das Verbot der Staatsfinanzierung durch die Notenbank DOGMA ODER NOTWENDIGKEIT? Der rote Faden I. Wortlaut und Reichweite des Verbots 2 II. Was bezweckt das Verbot und wird sein Zweck erreicht? III. Warum

Mehr

Margrit Kennedy Komplementär- Währungen neue Geldentwürfe lösen ein uraltes Problem

Margrit Kennedy Komplementär- Währungen neue Geldentwürfe lösen ein uraltes Problem Margrit Kennedy Komplementär- Währungen neue Geldentwürfe lösen ein uraltes Problem Warum haben wir ein Geld-Problem? Zunahme Missverständnis 1: Geld und Zins können auf Dauer kontinuierlich wachsen c

Mehr

Thomas Mayer Roman Huber. Das Geldsystem der Zukunft. Unser Weg aus der Finanzkrise. Sachbuch. Tectum

Thomas Mayer Roman Huber. Das Geldsystem der Zukunft. Unser Weg aus der Finanzkrise. Sachbuch. Tectum Tectum Sachbuch Thomas Mayer Roman Huber Das Geldsystem der Zukunft Unser Weg aus der Finanzkrise Thomas Mayer & Roman Huber Vollgeld Thomas Mayer & Roman Huber Vollgeld Das Geldsystem der Zukunft Unser

Mehr

Monetative Umfrage Frühjahr 2017

Monetative Umfrage Frühjahr 2017 Monetative Umfrage Frühjahr 217 Bildungsarbeit mit gut verständlichen Erklärungen über das Geldsystem (Schulen, Universitäten, Erwachsenenbildung) 2 15 1 5 Kontakte zu Unternehmen der Realwirtschaft aufbauen

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft Seite 1 von 5 http://www.faz.net/-gqq-6xfsx HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Wirtschaft Aktuell Wirtschaft Wirtschaftswissen

Mehr

Geldsystem in der Krise Vollgeld als nachhaltige Alternative

Geldsystem in der Krise Vollgeld als nachhaltige Alternative Geldsystem in der Krise Vollgeld als nachhaltige Alternative Hochschule für Technik Stuttgart 23 April 2015 Prof Dr Joseph Huber Em. Lehrstuhl für Wirtschaftssoziologie Martin Luther Universität Halle

Mehr

Wie funktioniert eine Bank?

Wie funktioniert eine Bank? Wie funktioniert eine Bank? Prof. Dr. Curdin Derungs 09. September 2015 Mitglied der FHO Fachhochschule Ostschweiz Seite 1 Eine kleine Aufgabe zum Einstieg Begrüssungsaufgabe 1. Nimm Deine Namenstafel.

Mehr

Kurzes Wahl-Programm der FDP

Kurzes Wahl-Programm der FDP FDP Kurzes Wahl-Programm der FDP Eine Zusammenfassung des Wahl-Programms der Freien Demokratischen Partei in leicht verständlicher Sprache zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 Nur mit

Mehr

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation Geld / Zahlungsmittel 1 1 Wann gab es in Deutschland eine galoppierende Inflation? 2 Wenn eine Regierung immer mehr Geld druckt, um ihre Importe zu finanzieren, führt das auf lange Sicht zur 3 Wenn die

Mehr

Vollgeld rentiert sich: 5 Billionen einmaliger Sondergewinn für die Eurostaaten, 300 Milliarden für die Schweiz!

Vollgeld rentiert sich: 5 Billionen einmaliger Sondergewinn für die Eurostaaten, 300 Milliarden für die Schweiz! Kapitel aus dem Buch Demokratisches Vollgeld von Roman Huber und Thomas Mayer, das vermutlich Ende 2013 erscheint. 22.5.2013, thomas.mayer@mehr-demokratie.de Vollgeld rentiert sich: 5 Billionen einmaliger

Mehr

Finanzmarktreformen und Vollgeld

Finanzmarktreformen und Vollgeld Finanzmarktreformen und Vollgeld Tagung 'Schweizer Vollgeldreform' ZHAW Winterthur 13-14 Mai 2011 Prof Dr Joseph Huber www.monetative.org Als Reaktion auf die Bankenkrise 2007 09 werden eine Reihe von

Mehr

Ist die öffentliche Finanzierung günstiger? Michael Klein Zürich, 10. September 2013

Ist die öffentliche Finanzierung günstiger? Michael Klein Zürich, 10. September 2013 Ist die öffentliche Finanzierung günstiger? Michael Klein Zürich, 10. September 2013 Private und Öffentliche Finanzierungskosten Finanzierung für Regierungen ist häufig billiger (niedrigerer Zins) als

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

Bitcoin Geld ohne Banken? Swiss Banking Operations Forum, Zürich, 6. Mai 2014 Beat Weber, Oesterreichische Nationalbank

Bitcoin Geld ohne Banken? Swiss Banking Operations Forum, Zürich, 6. Mai 2014 Beat Weber, Oesterreichische Nationalbank Bitcoin Geld ohne Banken? Swiss Banking Operations Forum, Zürich, 6. Mai 2014 Beat Weber, Oesterreichische Nationalbank Was ist Bitcoin? Anspruch: Eine private Internet-Alternative zur Welt der Banken

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

Umlaufgeld / Bargeld (Basisgeld) Eigenkapital der EZB. von Girokonten Verbindlichkeiten gegenüber anderen Zentralbanken/Banken

Umlaufgeld / Bargeld (Basisgeld) Eigenkapital der EZB. von Girokonten Verbindlichkeiten gegenüber anderen Zentralbanken/Banken ANHANG: (1) GELDSCHÖPFUNG DURCH GESCHÄFTSBANKEN: Was ist Geld? BASISGELD (M0): normale Geldscheine / Bargeld dürfen nur von der EZB gedruckt & an Geschäftsbanken in einem speziellen Bieterverfahren verteilt

Mehr

Warum eine Geldreform dringend notwendig ist

Warum eine Geldreform dringend notwendig ist Warum eine Geldreform dringend notwendig ist von Mark Joób In den letzten Jahren ist das Geldsystem als zentrales Element der Wirtschaft in der Öffentlichkeit wiederentdeckt worden. Als Reaktion auf die

Mehr

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013 Allianz Money Trends Ergebnis-Report München / Juli 2013 Management Summary I Beliebteste Formen der Geldanlage Neben Sparprodukten, wie z.b. Sparplan, -brief, -buch, sind Produkte der privaten Altersvorsorge

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Untersuchungsanlage g Grundgesamtheit Deutsche Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Stichprobe Befragungsverfahren Fallzahlen Repräsentative

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr