AnTagA 2010: Analyse Tagesausflug Sommer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AnTagA 2010: Analyse Tagesausflug Sommer"

Transkript

1 Erstelldatum: Dezember 2010/ Version: 1 AnTagA 2010: Analyse Tagesausflug Sommer Mafo-News 23/2010 Oberösterreich Tourismus Tourismusentwicklung Marktforschung/Statistik Freistädter Straße 119, 4041 Linz Tel: +43 (0) Fax: +43 (0)

2 Erstelldatum: Dezember 2010/ Version: 1 INHALTSVERZEICHNIS: 1. Einleitung und Erhebungscharakteristik Anteil und Ziele der Tagesausflüge Aufmerksamkeit für das Ausflugsziel sowie Informations- und Entscheidungsverhalten Der Tagesausflug im Detail: Wochentage, Dauer, Verkehrsmittel, Teilnehmer Gründe und Hauptmotiv für den Tagesausflug Ausgaben Weiterempfehlung und Faktoren für einen gelungenen Tagesausflug Seite 2 von 11

3 1. Einleitung und Erhebungscharakteristik Oberösterreich Tourismus führt regelmäßig Befragungen zum Ausflugsverhalten der heimischen Bevölkerung durch, um damit Gründe für einen Tagesausflug, Ausgaben oder etwa das Informationsverhalten im Vorfeld zu kennen und in der Vermarktung der Freizeitattraktionen entsprechend berücksichtigen zu können. Nach der Erhebung zum Tagesausflugsverhalten im Winter 1 (November 2009 bis April 2010) fand eine weitere Befragungswelle für das Ausflugsverhalten im Sommer statt, die ebenfalls Spectra aus Linz im Auftrag von Oberösterreich Tourismus im Zeitraum Mai bis Oktober 2010 durchführte. Die methodische Vorgehensweise entsprach jener, die für die Winteranalyse zur Anwendung kam (telefonische Interviews, wöchentlicher Rhythmus mit folgender Fragestellung: Haben Sie letzte Woche von Montag bis Sonntag einen oder mehrere Tagesausflüge gemacht oder nicht? ). Aufgrund der Umstellung in der Erhebungsmethodik und Abfrage (von 14tägig auf wöchentlich, ohne zeitliche Begrenzung des Tagesausflugs) werden keine direkten Vergleiche zu den Studien der Vorjahre durchgeführt. 2. Anteil und Ziele der Tagesausflüge Abbildung 1: Anteil der Tagesausflüge In der Sommer-Saison 2010 machen 34% der Oberösterreicher/innen wöchentlich einen Tagesausflug. Jeweils weitere 2% unternehmen zwei oder sogar 3 Tagesausflüge pro Woche. Insgesamt ergibt sich damit ein Anteil an Tagesausflüglern von 38% der oberösterreichischen Bevölkerung! 1 Eine Zusammenfassung der Analyse Tagesausflug AnTagA vom Winter 2009/2010 steht unter / Marktforschung zum Download zur Verfügung. Seite 3 von 11

4 Hochgerechnet unternahmen die Oberösterreicher/innen im Sommer 2010 insgesamt rund 11,93 Mio. Tagesausflüge. Statistisch betrachtet machte jede/r Oberösterreicher/in von Mai bis Oktober durchschnittlich 10,56 Tagesausflüge, also pro Monat 1,76 Ausflüge. Aus demografischer Sicht ergeben sich hinsichtlich Alter oder Haushalten mit Kindern keine wesentlichen Unterschiede, was die Häufigkeit von Tagesausflügen betrifft: in allen Bevölkerungsgruppen werden in etwa gleich häufig Tagesausflüge unternommen. Abbildung 2: Durchführung von Tagesausflügen nach Monaten Über die gesamte Saison von Mai bis Oktober 2010 zeigt sich ein etwas höheres Interesse an Tagesausflügen in den Monaten ab Juli. Abbildung 3: Ziel des Tagesausflugs Gut zwei Drittel aller Tagesausflüge der Oberösterreicher/innen (68%) haben ihr Ziel im eigenen Bundesland. 26% fahren in ein anderes Bundesland, dabei in erster Linie nach Niederösterreich und Salzburg. Das Ausland besuchen 8% der Tagesausflügler/innen. Das am häufigsten besuchte Ziel in Oberösterreich ist der Bezirk Gmunden (21%). Linz erreicht 9%, dahinter folgen mit je 7% die Bezirke Urfahr-Umgebung, Kirchdorf und Vöcklabruck. Der Bezirk Rohrbach kommt auf 6%, die restlichen Bezirke liegen zwischen 2% und 5%. Seite 4 von 11

5 Hochgerechnet auf die oberösterreichische Bevölkerung verteilen sich die Tagesausflüge nach dem Ziel auf: 8,11 Mio. Ausflüge in Oberösterreich 3,10 Mio. Ausflüge in Rest Österreich Ausflüge ins Ausland 3. Aufmerksamkeit für das Ausflugsziel sowie Informations- und Entscheidungsverhalten Drei Faktoren prägen die Aufmerksamkeit für ein bestimmtes Tagesausflugsziel: 42% der Tagesausflügler/innen kannten das besuchte Ziel schon länger. Ein Drittel war bereits konkret einmal dort, und ein Viertel wurde durch Freunde/Bekannte/Verwandte darauf aufmerksam gemacht. Das heißt, Tagesausflüge sind vor allem eine Frage des Wiederkommens bei entsprechender Zufriedenheit und eine Frage der Mundpropaganda. Wegen der großen Bekanntheit der Ausflugsziele war es in der Folge nur für 18% der Tagesausflügler/innen erforderlich, sich zuvor näher über das Ziel zu informieren. Abbildung 4: Informationsinhalte In erster Linie informiert man sich dann über Anreisemöglichkeiten (34%) zum Ziel des Tagesausflugs. Weitere interessante Informationen betreffen Wander-/Radwege/Mountainbike-Touren (18%), Sehenswürdigkeiten (17%) und Öffnungszeiten (14%). Für je 12% sind Eintrittspreise oder Kulturangebote wichtige Informationen, die man wissen muss. Seite 5 von 11

6 47% der Ausflügler, die sich informieren, tun dies über das Internet! Ein Fünftel nimmt Prospekte/Broschüren zur Hand und 16% fragen Freunde, Verwandte oder Bekannte. Die Mehrheit (71%) entscheidet sich sehr kurzfristig für einen Tagesausflug: - Ein Drittel ganz kurz vorher, erst am Tag des Ausflugs - 19% am Tag zuvor - 18% zwei bis vier Tage vor dem Ausflug, also noch in derselben Woche Bei Ausflügen in andere Bundesländer oder ins Ausland werden Planungen vermehrt auch längerfristig gemacht. Abbildung 5: Zeitpunkt der Entscheidung für den Tagesausflug 4. Der Tagesausflug im Detail: Wochentage, Dauer, Verkehrsmittel, Teilnehmer Der typische Tagesausflug im Sommer dauert im Schnitt 8 Stunden und 40 Minuten. Besucht man ein Ziel in Oberösterreich, ist man 7,7 Stunden unterwegs. Die Spitze der Abfahrtszeiten liegt zwischen 9.00 und Uhr (31% der Tagesausflüge beginnen in dieser Zeit). Die Rückkehr liegt für 33% der Tagesausflügler/innen zwischen und Uhr. Seite 6 von 11

7 Das Hauptverkehrsmittel, unabhängig vom Ziel des Tagesausflugs, ist der PKW: 69% der Tagesausflügler/innen fahren mit dem Auto. Den Autobus benutzen 13%, für 7% ist die Bahn das Verkehrsmittel der Wahl. Bei Tagesreisen in andere Bundesländer oder ins Ausland wird auch der Bus stärker in Anspruch genommen (von etwa je einem Viertel). Im Durchschnitt sind beim Tagesausflug 7,7 Personen unterwegs (bedingt durch Reisen von größeren Gruppen). Ein knappes Drittel aller Tagesausflüge wird von zwei Personen unternommen, jeder zehnte Ausflug allein. War eine Begleitung dabei, handelte es sich bei 41% um den/die Ehe-/Lebenspartner/in und bei 32% um Freunde, Bekannte. 22% waren jeweils als Familie mit Partner/in und Kind unterwegs. Abbildung 6: Teilnehmer beim Tagesausflug Die Tagesausflüge werden etwa zur Hälfte unter der Woche durchgeführt und zur anderen Hälfte am Wochenende. Samstag und Sonntag sind dabei ziemlich gleich verteilt. Seite 7 von 11

8 Abbildung 7: Wochentage, an denen ein Tagesausflug gemacht wurde Bleibt man beim Ausflug in Oberösterreich, wählt man noch häufiger den Sonntag dafür (zu 34%). 5. Gründe und Hauptmotiv für den Tagesausflug In erster Linie wird das Spazieren gehen (36%) als Grund für den Tagesausflug genannt (siehe Abbildung 8, Seite 9). Eine große Rolle spielen für je ein Viertel der Befragten der Besuch von Freunden/Bekannten/Verwandten und der Besuch von Sehenswürdigkeiten. 22% wollen beim Tagesausflug ein spezielles Lokal aufsuchen, um gut zu essen und zu trinken, 21% bevorzugen das Wandern und Bergsteigen. Fragt man nach dem konkreten Hauptanlass für den Tagesausflug (Abbildung 8), so liegt der Fokus auf dem Besuch von Freunden/Verwandten/Bekannten (17%), dicht gefolgt vom Wandern und Bergsteigen (15%). Seite 8 von 11

9 Diese Reihung trifft auch zu, wenn man beim Tagesausflug in Oberösterreich bleibt. Fährt man jedoch in ein anderes Bundesland, liegt das Wandern und Bergsteigen noch vor dem Besuch der Freunde. Abbildung 8: Gründe und Hauptanlass für den Tagesausflug 6. Ausgaben Im Sommer 2010 haben die Oberösterreicher/innen hochgerechnet bei den Tagesausflügen in Summe 676 Mio. Euro ausgegeben. Anzahl Tagesausflüge Ausgaben (in Euro) Insgesamt 11,93 Mio. 676 Mio. Ziel des Tagesausflugs in Oberösterreich 8,11 Mio. 309 Mio. in Rest Österreich 3,10 Mio. 232 Mio. ins Ausland Mio. Davon blieben 309 Mio. Euro im eigenen Bundesland. In andere Bundesländer gingen 232 Mio. Euro, ins Ausland 135 Mio. Euro. Hochrechnung auf oö. Bevölkerung Basis: 1,13 Mio. Personen in OÖ ab 18 Jahre Übersicht 1: Verteilung der Ausgaben Seite 9 von 11

10 Die durchschnittlichen Gesamtausgaben bei einem Tagesausflug im Sommer belaufen sich auf 59 Euro. Ein Bereich steht dabei ganz klar im Vordergrund: für Gasthaus- und Restaurantbesuche gibt man rund 22 Euro aus. Für alle anderen Bereiche (etwa Treibstoff, Verpflegung für Zwischendurch, Eintrittsgelder, Gebühren etc.) liegen die Ausgaben jeweils unter 8 Euro. Die Pro-Kopf-Ausgaben betragen im Schnitt 24 Euro. Die Ausgaben korrelieren in hohem Maße mit den Ausflugszielen. Liegt das Ziel in Oberösterreich, betragen die Gesamtausgaben im Schnitt 38 Euro. Fährt man in ein anderes Bundesland bzw. ins Ausland, kommt man auf deutlich höhere Beträge. Diese höheren Ausgaben außerhalb Oberösterreichs setzen sich zusammen aus höheren Ausgaben für Gasthaus- und Restaurantbesuche, aus den Treibstoffkosten für das Auto und aus Eintrittsgeldern zu Veranstaltungen und Ausstellungen. Abbildung 9: Ausgaben im Zuge des Tagesausflugs 7. Weiterempfehlung und Faktoren für einen gelungenen Tagesausflug Mit einer Weiterempfehlungsrate von ausgezeichneten 85% kann davon ausgegangen werden, dass die Tagesausflügler/innen mit ihren Zielen sehr zufrieden sind. Zwei Drittel davon werden das Ausflugsziel sogar ganz bestimmt weiterempfehlen. Seite 10 von 11

11 Ein wirklich gelungener Tagesausflug im Sommer wird bestimmt durch schönes Wetter, eine harmonische Familiensituation und eine nette Gesellschaft. Für jeweils mehr als die Hälfte der Ausflügler sind diese Faktoren an so einem Tag sehr wichtig. Abbildung 10: Was einen gelungenen Tagesausflug ausmacht Von großer Bedeutung sind weiters:... ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis (42%)... eine sehr gute Gastronomie (37%)... eine ausgezeichnete Infrastruktur wie markierte Wanderwege, Radwege, komfortable Seilbahnen (33%) und... eine gute Verkehrsanbindung bzw. Erreichbarkeit (30%) Interessante Kulturangebote sind für ein Fünftel sehr wichtig, damit der Tagesausflug wirklich als gelungen bezeichnet werden kann. Dokumentation der Analyse AnTagA Sommer 2010: Feldarbeit: Mai bis Oktober 2010 Methode: Telefonische Interviews unter der oö. Bevölkerung ab 18 Jahre Durchführung: Spectra Marktforschungs GmbH, Linz Achtung: Prozentwerte, die auf Stichproben n<80 basieren, stellen lediglich Indikationswerte dar! Dies betrifft etwa jene Daten, die sich auf einen Tagesausflug ins Ausland beziehen. Quelle Abbildungen: Spectra Text: OÖ Tourismus / Spectra Seite 11 von 11

Analyse Tagesausflug AnTagA Sommer 2013

Analyse Tagesausflug AnTagA Sommer 2013 Erstelldatum: April/Mai 2014 / Version: 1 Analyse Tagesausflug AnTagA Sommer 2013 Mafo-News 11/2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter

Mehr

Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2012/2013

Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2012/2013 Erstelldatum: Oktober 2013 / Version: 2 Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2012/2013 Mafo-News 26/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter

Mehr

Tagesausflüge in Niederbayern und Oberösterreich - Ergebnisse der Studie AnTagA 2012/ TOURISMUSTAG ARBERLAND BAYERISCHER WALD 07.

Tagesausflüge in Niederbayern und Oberösterreich - Ergebnisse der Studie AnTagA 2012/ TOURISMUSTAG ARBERLAND BAYERISCHER WALD 07. Tagesausflüge in Niederbayern und Oberösterreich - Ergebnisse der Studie AnTagA 2012/2013 - TOURISMUSTAG ARBERLAND BAYERISCHER WALD 07. Mai 2014 Centrum für marktorientierte Tourismusforschung der Universität

Mehr

Statistik November bis Dezember 2012 und Kalenderjahr 2012

Statistik November bis Dezember 2012 und Kalenderjahr 2012 Erstelldatum: 05.03.13 / Version: 1 Statistik November bis Dezember 2012 und Kalenderjahr 2012 Mafo-News 05/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung

Mehr

Tourismusbewusstsein der Oberösterreicher

Tourismusbewusstsein der Oberösterreicher Tourismusbewusstsein der Oberösterreicher Mafo-News 03/08 Oberösterreich Tourismus Tourismusentwicklung Freistädter Straße 119, 4041 Linz Tel: (+43 732) 72 77-122 Fax: (+43 732) 72 77 9-122 e-mail: julia.humer@lto.at

Mehr

Was ist der Urlaub wert? Reiseausgaben der Deutschen in der Ferienzeit

Was ist der Urlaub wert? Reiseausgaben der Deutschen in der Ferienzeit Was ist der Urlaub wert? Reiseausgaben der Deutschen in der Ferienzeit Ergebnisse einer telefonischen Befragung deutscher Reisender T.I.P. BIEHL & PARTNER D 54294 Trier Eurener Str. 15 www.tip-web.de Was

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Haushalte und Familien im Wandel. Ergebnisse der Registerzählung 2011

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Haushalte und Familien im Wandel. Ergebnisse der Registerzählung 2011 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Haushalte und Familien im Wandel Ergebnisse der Registerzählung 2011 50/2013 1. Privathaushalte in Oberösterreich 590.000

Mehr

Ausgaben für Sommer- und Winterurlaube: Die Hälfte aller Verreisenden haben max Euro Urlaubsbudget

Ausgaben für Sommer- und Winterurlaube: Die Hälfte aller Verreisenden haben max Euro Urlaubsbudget TFORSCHUNGSTELEGRAMM 2/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Ausgaben für Sommer- und Winterurlaube: Die Hälfte aller Verreisenden haben max. 1000 Euro

Mehr

Deutsche Reiseanalyse 2012

Deutsche Reiseanalyse 2012 Erstelldatum: Mai 2012/ Version: 1 Deutsche Reiseanalyse 2012 Mafo-News 14/2012 Oberösterreich Tourismus Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz Tel: +43 732 7277-163

Mehr

Gelebte Nachbarschaft in der Grenzregion

Gelebte Nachbarschaft in der Grenzregion Gelebte Nachbarschaft in der Grenzregion Hauptergebnisse der Umfrage Gelebte Nachbarschaft in der oberösterreichischen Grenzregion zu Bayern Gefördert von: Mag. Paul Schmidt Generalsekretär der Österreichischen

Mehr

ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT

ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT /0 ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT Die Anzahl der Läufer in Österreich

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Geburtenentwicklung in Oberösterreich 2004 bis 2014 1 1 Höchste Geburtenzahl in Oberösterreich seit 16 Jahren Mit 14.441 Lebendgeborenen hat Oberösterreich im Jahr 2014 erstmals wieder die

Mehr

Wie sportlich sind die Österreicher? Viele Sportverweigerer aber Laufen und Nordic Walking stehen hoch im Kurs! SPECTRA-AKTUELL

Wie sportlich sind die Österreicher? Viele Sportverweigerer aber Laufen und Nordic Walking stehen hoch im Kurs! SPECTRA-AKTUELL Wie sportlich sind die Österreicher? Viele Sportverweigerer aber Laufen und Nordic Walking stehen hoch im Kurs! 5/13 SPECTRA-AKTUELL Spectra MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.: +43/732/901-0,

Mehr

S P E C T R A K T U E L L MÄNNER GEHEN LAUFEN, FRAUEN NORDIC WALKEN! A 4/04. I:\PR-ARTIK\Aktuell04\04_laufen\Deckbl-Aktuell.doc

S P E C T R A K T U E L L MÄNNER GEHEN LAUFEN, FRAUEN NORDIC WALKEN! A 4/04. I:\PR-ARTIK\Aktuell04\04_laufen\Deckbl-Aktuell.doc S P E C T R A MÄNNER GEHEN LAUFEN, FRAUEN NORDIC WALKEN! A /0 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell0\0_laufen\Deckbl-Aktuell.doc MÄNNER GEHEN LAUFEN, FRAUEN NORDIC WALKEN! Die Anzahl der Läufer stagniert bzw.

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008

FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008 FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008 Peter Zellmann / Julia Baumann IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die Tourismusgesinnung der ÖsterreicherInnen 71% der österreichischen Bevölkerung sind sich

Mehr

LAUFEN UND NORDIC WALKING: BEEINDRUCKENDE KONSTANZ ÜBER VIELE JAHRE

LAUFEN UND NORDIC WALKING: BEEINDRUCKENDE KONSTANZ ÜBER VIELE JAHRE LAUFEN UND NORDIC WALKING: BEEINDRUCKENDE KONSTANZ ÜBER VIELE JAHRE /0 LAUFEN UND NORDIC WALKING: BEEINDRUCKENDE KONSTANZ ÜBER VIELE JAHRE Auch wenn man zu Zeiten großer Laufereignisse (z.b. Wien oder

Mehr

Gästebefragung Sommer Steiermark. Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria

Gästebefragung Sommer Steiermark. Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria Gästebefragung Sommer 2011 Steiermark Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria April 2011 Herausgeber: Steiermark Tourismus Erstellt von: Mag. (FH) Martina Haselwander Telefon: +43 316 4003 19 E-Mail:

Mehr

Ziel der Radverkehrsanalyse Niedersachsen:

Ziel der Radverkehrsanalyse Niedersachsen: Ziel der Radverkehrsanalyse Niedersachsen: In 2015 hat die TourismusMarketing Niedersachsen GmbH (TMN) mit dem landesweiten Projekt Radverkehrsanalyse Niedersachsen begonnen. Bis Ende 2017 werden Zählungen

Mehr

Auswertung der Online- Gästebefragung. Landkreis Waldshut. 08. April 2016

Auswertung der Online- Gästebefragung. Landkreis Waldshut. 08. April 2016 Auswertung der Online- Gästebefragung Landkreis Waldshut 08. April 2016 Allgemeines Laufzeit: 3 Jahre in der Verlängerung des Projektes 4 Fragebögen online im Landkreis Waldshut 5.103 Gäste haben die Fragebögen

Mehr

Spectra Aktuell 06/16

Spectra Aktuell 06/16 Spectra Aktuell 06/16 Spectra Lauf- und Sportstudie 2016 Verblüffend geringe Verbreitung von Pulsmessern und Aktivitätstrackern Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz

Mehr

Das Buchungsverhalten der ÖsterreicherInnen Tradition und Internet gleich auf

Das Buchungsverhalten der ÖsterreicherInnen Tradition und Internet gleich auf TFORSCHUNGSTELEGRAMM 3/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Das Buchungsverhalten der ÖsterreicherInnen Tradition und Internet gleich auf Reisebüro- und

Mehr

Familienfreizeit: Weniger Ruhe, mehr gemeinsame Aktivitäten

Familienfreizeit: Weniger Ruhe, mehr gemeinsame Aktivitäten TFORSCHUNGSTELEGRAMM 5/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Familienfreizeit: Weniger Ruhe, mehr gemeinsame Aktivitäten Familien fehlt die Zeit für ruhige

Mehr

Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012

Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012 Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012 Im März 2012 befragte Forsa im Auftrag des VDV 1.005 Bundesbürger zu ihrem Nutzungsverhalten und ihrer Einstellung

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Neues Arbeitszeit/Gehaltsmodell? Weniger Verdienst für mehr Freizeit für viele eine Alternative

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrat Josef Ackerl am 23. Mai 2007 zum Thema "Pflegegeldbezieherinnen und bezieher in Oberösterreich" Weitere Gesprächsteilnehmer: Mag. Albert Hinterreitner,

Mehr

meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung

meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 7/2012

FORSCHUNGSTELEGRAMM 7/2012 FORSCHUNGSTELEGRAMM 7/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Unterschiede und Gemeinsamkeiten bei der Urlaubsplanung: Eine Analyse der Reiseabsichten nach

Mehr

Bildung in Deutschland

Bildung in Deutschland Bildung in Deutschland Repräsentative Umfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken November 2016 I. Wahrnehmung der Schulbildung, des Bildungssystems und der Bildungspolitik in Deutschland ambivalent

Mehr

Große Zufriedenheit mit der Wohnsituation allgemein, aber Unterschiede zwischen Stadt und Land

Große Zufriedenheit mit der Wohnsituation allgemein, aber Unterschiede zwischen Stadt und Land TFORSCHUNGSTELEGRAMM 5/2013 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Große Zufriedenheit mit der Wohnsituation allgemein, aber Unterschiede zwischen Stadt und

Mehr

Das Winterhalbjahr 2013/2014

Das Winterhalbjahr 2013/2014 Erstelldatum: Juni/Juli 2014 / Version: 1 Das Winterhalbjahr 2013/2014 Mafo-News 13/2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119,

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2011 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2011 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 211 nach Bundesländern 1/213 5/214 Regionales BIP 211 nach Bundesländern In diesem Bericht werden die wesentlichen

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 09/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 09/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 09/2009 Peter Zellmann / Julia Baumann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die wichtigsten Freizeitaktivitäten im Bundesländervergleich Der Bundesländervergleich

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Dr. David Pfarrhofer, market Institut am. Juli Presseclub, : Uhr zum Thema Die oberösterreichische Kultur im Meinungsbild

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 12/2013

FORSCHUNGSTELEGRAMM 12/2013 FORSCHUNGSTELEGRAMM 12/2013 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Rastlos in der Freizeit? Immer mehr Dinge werden in immer weniger Zeit erledigt Wie der "durchschnittliche

Mehr

Customer Journey Online

Customer Journey Online Erstelldatum: November 2013 / Version: 01 Customer Journey Online Mafo-News 30/2013 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2013

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2013 FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2013 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wohnsituation und Wohnwünsche: Ein eigenes Haus als Wunsch, aber auch für viele Wirklichkeit

Mehr

Skifahrerpotentiale in Europa

Skifahrerpotentiale in Europa Skifahrerpotentiale in Europa Russische Ballungszentren unter der Lupe Februar 10 MANOVA GmbH Trautsongasse 8 1080 Wien Austria T +43 1 710 75 35-0 F - 20 office@manova.at www.manova.at Studiendesign Zielpopulation

Mehr

Wohnzufriedenheit und Lebensqualität in Salzburg

Wohnzufriedenheit und Lebensqualität in Salzburg Bennogasse 8//6 080 Wien Tel.: +43--8 33 Fax: +43--8 33 - E-Mail: office@sora.at www.sora.at Institute for Social Research and Consulting Ogris & Hofinger GmbH Presseunterlage: Wohnzufriedenheit und Lebensqualität

Mehr

UMFRAGE VON BESUCHERN ZUM STADTERSCHEINUNGSBILD LUDWIGSBURGS. Präsentiert von: M.Hönicke, T.Sonnenberger, M.Röker

UMFRAGE VON BESUCHERN ZUM STADTERSCHEINUNGSBILD LUDWIGSBURGS. Präsentiert von: M.Hönicke, T.Sonnenberger, M.Röker 1 UMFRAGE VON BESUCHERN ZUM STADTERSCHEINUNGSBILD LUDWIGSBURGS Präsentiert von: M.Hönicke, T.Sonnenberger, M.Röker Gliederung 2 Allgemeines zur Befragung Statistisches zu den Besuchern Anzahl/Geschlechter

Mehr

Potentialschätzung Skifahrer in Europa. Key Facts. März 2010

Potentialschätzung Skifahrer in Europa. Key Facts. März 2010 Potentialschätzung Skifahrer in Europa Key Facts März 2010 MANOVA GmbH Trautsongasse 8 1080 Wien Austria T +43 1 710 75 35-0 F - 20 office@manova.at www.manova.at UID ATU51814504 FN 207470d (Handelsgericht

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2016

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2016 FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2016 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung 20. Österreichische Tourismusanalyse (TA) Weniger Haupturlaubsreisen ins Inland Das Inland

Mehr

Kurzreisen im Trend. Peter Zellmann / Beatrix Haslinger. Kurzreisen im Trend Wien ist die Lieblingsstadt der Deutschen

Kurzreisen im Trend. Peter Zellmann / Beatrix Haslinger. Kurzreisen im Trend Wien ist die Lieblingsstadt der Deutschen Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Kurzreisen im Trend Wien ist die Lieblingsstadt der Deutschen Kurzreisen im Trend Die Reisefreudigkeit der ÖsterreicherInnen wird oft überschätzt. Das Wohlfühlen in den

Mehr

Bibliotheksstatistik 2015

Bibliotheksstatistik 2015 Bibliotheksstatistik 2015 Öffentliche Bibliotheken in Oberösterreich Pressebericht Land Oberösterreich Direktion Bildung und Gesellschaft Referat Erwachsenenbildung 4021 Linz, Bahnhofplatz 1 Tel. 0732-7720-15713

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Kaufkraftströme in Oberösterreich Schwerpunkt Bezirk Ried

Kaufkraftströme in Oberösterreich Schwerpunkt Bezirk Ried Kaufkraftströme in Oberösterreich Schwerpunkt Bezirk Ried Einzelhandelsrelevante Kaufkraft Ein Projekt in Kooperation von Wirtschaftskammer OÖ und Land OÖ November 2003 Einkommen am Wohnort Ausgaben im

Mehr

WENN DER WEG NICHT DAS ZIEL IST - PENDLERSITUATION IN ÖSTERREICH

WENN DER WEG NICHT DAS ZIEL IST - PENDLERSITUATION IN ÖSTERREICH AKTUELLE DEMOSKOPISCHE STUDIEN ZU WIRTSCHAFT & GESELLSCHAFT NR. 2015 WENN DER WEG NICHT DAS ZIEL IST - PENDLERSITUATION IN ÖSTERREICH Basis: Österreichische Bevölkerung ab Jahren Im Durchschnitt pendeln

Mehr

Oö. Grenzregionen profitieren vom gemeinsamen Europa

Oö. Grenzregionen profitieren vom gemeinsamen Europa I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts- und Europa-Landesrat Mag. Paul SCHMIDT Generalsekretär Österreichische Gesellschaft für Europapolitik am 20. Jänner 2014 um

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011 Eine Studie der Dialego AG, September 2011 2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Hauptbefragung - Bevorzugte Einkaufszeiten - Verkehrsmittel - Entfernung zum Supermarkt, Discounter etc. - Transportmittel

Mehr

KLARE MEHRHEIT FÜR GENERELLE SKIHELMPFLICHT VOR ALLEM DIE KINDER MÜSSEN GESCHÜTZT WERDEN!

KLARE MEHRHEIT FÜR GENERELLE SKIHELMPFLICHT VOR ALLEM DIE KINDER MÜSSEN GESCHÜTZT WERDEN! KLARE MEHRHEIT FÜR GENERELLE SKIHELMPFLICHT VOR ALLEM DIE KINDER MÜSSEN GESCHÜTZT WERDEN! 2/0 KLARE MEHRHEIT FÜR GENERELLE SKIHELMPFLICHT VOR ALLEM DIE KINDER MÜSSEN GESCHÜTZT WERDEN! Ein Drittel der Österreicher

Mehr

Skifahrerpotentiale in Europa Italien unter der Lupe

Skifahrerpotentiale in Europa Italien unter der Lupe Skifahrerpotentiale in Europa Italien unter der Lupe Februar 10 MANOVA GmbH Trautsongasse 8 1080 Wien Austria T +43 1 710 75 35-0 F - 20 Wien office@manova.at www.manova.at Studiendesign Zielpopulation

Mehr

Nachhilfe-Studie Bundesweite Ergebnisse Gert Feistritzer

Nachhilfe-Studie Bundesweite Ergebnisse Gert Feistritzer Nachhilfe-Studie Bundesweite Ergebnisse Gert Feistritzer IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Daten zur Untersuchung Auftraggeber: AK-Wien Thema der Studie:

Mehr

1. Österreichische Radreiseanalyse. Radfahrerbefragung Niederösterreich 2015

1. Österreichische Radreiseanalyse. Radfahrerbefragung Niederösterreich 2015 1. Österreichische Radreiseanalyse Radfahrerbefragung Niederösterreich 2015 Abgestimmte Befragungsinhalte Ergänzende Befragungszielgruppen Frequentierte Radroute; Art/Anzahl der Ausfahrt(en); Radreisen:

Mehr

Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. In Kooperation mit

Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.  In Kooperation mit Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at In Kooperation mit Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Tirol Werbung und darf grundsätzlich nur zum internen

Mehr

Zum eigenen Gebrauch nach 42a UrhG. Anfragen zum Inhalt und zu Nutzungsrechten bitte an den Verlag (Tel: 05/90909*3314). Seite: 1/1.

Zum eigenen Gebrauch nach 42a UrhG. Anfragen zum Inhalt und zu Nutzungsrechten bitte an den Verlag (Tel: 05/90909*3314). Seite: 1/1. Oberösterreichische Wirtschaft Die Zeitung für Oberösterreichs Unternehmen Linz, am 17.02.2017, Nr: 7-8, 52x/Jahr, Seite: 18 Druckauflage: 68 577, Größe: 93,16%, easyapq: _ Auftr.: 10800, Clip: 10363425,

Mehr

Spectra Aktuell 06/13

Spectra Aktuell 06/13 Spectra Aktuell 06/13 Die Österreicher und das Bier nicht nur zu Brausilvester ein Grund zum Feiern Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0,

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Bier Stellenwert und Trinkgewohnheiten Eine Befragung der Dialego AG März 2007 Bier 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tourismusstatistik-Tool TourMIS

Tourismusstatistik-Tool TourMIS Erstelldatum: Dezember 2015 / Version: 1 Tourismusstatistik-Tool TourMIS Tourismusstatistik selbst auswerten! Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter

Mehr

Ergebnisse der Gästebefragung 2015/2016 Ländlicher Raum MV Mellenthin, 12. November tmv.de

Ergebnisse der Gästebefragung 2015/2016 Ländlicher Raum MV Mellenthin, 12. November tmv.de Ergebnisse der Gästebefragung 2015/2016 Ländlicher Raum MV Mellenthin, 12. November 2016 2 QM-Ergebnisse 2015/2016 Ländlicher Raum MV Inhalt 1. Aktuelle Ergebnisse aus der amtlichen Statistik 2. Rahmendaten

Mehr

HANDYNUTZUNG IM ÖFFENTLICHEN RAUM? AMBIVALENZ ZWISCHEN ÄRGERNIS UND EINSCHRÄNKUNG DER PERSÖNLICHEN FREIHEIT 6/08

HANDYNUTZUNG IM ÖFFENTLICHEN RAUM? AMBIVALENZ ZWISCHEN ÄRGERNIS UND EINSCHRÄNKUNG DER PERSÖNLICHEN FREIHEIT 6/08 HANDYNUTZUNG IM ÖFFENTLICHEN RAUM? AMBIVALENZ ZWISCHEN ÄRGERNIS UND EINSCHRÄNKUNG DER PERSÖNLICHEN FREIHEIT 6/08 HANDYNUTZUNG IM ÖFFENTLICHEN RAUM? AMBIVALENZ ZWISCHEN ÄRGERNIS UND EINSCHRÄNKUNG DER PER-

Mehr

Wie tickt der Autofahrer? Ergebnisse einer aktuellen Umfrage zum Carsharing im Auftrag des ADAC

Wie tickt der Autofahrer? Ergebnisse einer aktuellen Umfrage zum Carsharing im Auftrag des ADAC Wie tickt der Autofahrer? Ergebnisse einer aktuellen Umfrage zum Carsharing im Auftrag des ADAC Ronald Winkler, ADAC Bereich Interessenvertretung Verkehr Carsharing Bequemlichkeitsmobilität oder neuer

Mehr

Sommeraussichten 2014

Sommeraussichten 2014 Erstelldatum: April 2014/ Version: 01 Sommeraussichten 2014 Mafo-News 9/2014 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz, Austria

Mehr

Orgel und Kulturtourismus in der Region Unterelbe

Orgel und Kulturtourismus in der Region Unterelbe Orgel und Kulturtourismus in der Region Unterelbe Tagestourismus in der Metropolregion Hamburg Claudia Schmidt Regierungsvertretung Lüneburg (Nds. Wirtschaftsministerium) Facharbeitsgruppe Tourismus 29.02.2012

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 213 nach Bundesländern 1/213 7/215 Regionales BIP 213 (vorläufige Daten) nach Bundesländern In diesem Bericht

Mehr

Skifahrer in Oberösterreich

Skifahrer in Oberösterreich Erstelldatum: 10.12.13 / Version: 1.0 Skifahrer in Oberösterreich Mafo-News 32/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Rainer Jelinek Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

ADFC-Radreiseanalyse 2016

ADFC-Radreiseanalyse 2016 ADFC-Radreiseanalyse 2016 Wichtigste Ergebnisse zum Radreisemarkt Deutschland Die Radreiseanalyse des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) liefert jährlich Informationen zur Entwicklung des Radreisemarktes

Mehr

München, den 22.12.2010. 1. Einführung

München, den 22.12.2010. 1. Einführung 1. Einführung München, den 22.12.2010 Die vorliegende Zwischenauswertung umfasst die Ergebnisse aus drei Befragungswellen, die zwischen Dezember 2009 und Juli 2010 unter Besuchern des Deutschen Museums

Mehr

Gesundheitsversorgung in den Bundesländern. Welle 1 Oktober 2012

Gesundheitsversorgung in den Bundesländern. Welle 1 Oktober 2012 Gesundheitsversorgung in den Bundesländern Welle 1 Oktober 2012 Forschungsdesign telefonische Befragung, durchgeführt von der Gesellschaft für Marketing (OGM) Stichprobe: n=308 österreichweit, n=400 Tirol/Vorarlberg,

Mehr

ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad

ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad Juni / Juli 06 ADAC BBR Marketing Durchgeführt durch das Institut ForschungsWerk GmbH, Nürnberg Inhaltsverzeichnis A) Management

Mehr

ERGEBNISSE DER AUSGEHSTUDIE UNNA EINE STUDIE IM RAHMEN DER SPORTMANAGEMENT-VERANSTALTUNG FORSCHUNGSMETHODEN UND ANGEWANDTE STATISTIK

ERGEBNISSE DER AUSGEHSTUDIE UNNA EINE STUDIE IM RAHMEN DER SPORTMANAGEMENT-VERANSTALTUNG FORSCHUNGSMETHODEN UND ANGEWANDTE STATISTIK ERGEBNISSE DER AUSGEHSTUDIE UNNA EINE STUDIE IM RAHMEN DER SPORTMANAGEMENT-VERANSTALTUNG FORSCHUNGSMETHODEN UND ANGEWANDTE STATISTIK Inhaltsverzeichnis 1. Studiendesign 2. Stichprobe 3. Ausgehverhalten

Mehr

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,...

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Arbeitsmarktbeobachtung und Statistik Arbeitsmarktservice Österreich Mag. Barbara Zajic Wien, Jänner 2002

Mehr

Skifahrerpotentiale in Europa Niederlande unter der Lupe

Skifahrerpotentiale in Europa Niederlande unter der Lupe Skifahrerpotentiale in Europa Niederlande unter der Lupe Februar 10 MANOVA GmbH Trautsongasse 8 1080 Wien Austria T +43 1 710 75 35-0 F - 20 Wien office@manova.at www.manova.at Studiendesign Zielpopulation

Mehr

Gibt es den typischen Urlauber/die typische Urlauberin in Bach und Elbigenalp überhaupt? Paul Kanits, Lukas Müllner, Markus Pinter

Gibt es den typischen Urlauber/die typische Urlauberin in Bach und Elbigenalp überhaupt? Paul Kanits, Lukas Müllner, Markus Pinter Gibt es den typischen Urlauber/die typische Urlauberin in Bach und Elbigenalp überhaupt? Paul Kanits, Lukas Müllner, Markus Pinter Unser Thema: Die Sommertouristen im Lechtal. Unsere Fragestellung: Gibt

Mehr

Die Befragungen wurden telefonisch im SPECTRA-eigenen CATI-Studio von 79 geschulten und kontrollierten SPECTRA-Interviewern durchgeführt.

Die Befragungen wurden telefonisch im SPECTRA-eigenen CATI-Studio von 79 geschulten und kontrollierten SPECTRA-Interviewern durchgeführt. PRESSEKONFERENZ Imagemonitoring Linz09 (im Auftrag von Linz 2009 Kulturhauptstadt Europas) Mittwoch, 18. Juni 2008, um 09.30 Uhr Altes Rathaus, Zimmer 105/Stadtsenatssaal, 1. Stock Hauptplatz 1, 4020 Linz

Mehr

Karriere mit Kind? Was die Tradition an gender mainstreaming zulässt SPECTRA-AKTUELL

Karriere mit Kind? Was die Tradition an gender mainstreaming zulässt SPECTRA-AKTUELL Karriere mit Kind? Was die Tradition an gender mainstreaming zulässt 13/12 SPECTRA-AKTUELL SPECTRA MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.: +43/2/01-0, Fax: +43/2/01-4, e-mail: office@spectra.at,

Mehr

Mobilität in Stuttgart Eine Autometropole im Wartestand. Oktober 2011 Presseinformation

Mobilität in Stuttgart Eine Autometropole im Wartestand. Oktober 2011 Presseinformation Mobilität in Stuttgart Eine Autometropole im Wartestand Oktober 20 Presseinformation Studiensteckbrief Inhalte der Befragung: Mobilitätsverhalten und Einschätzung des Alltagsverkehrs in Stuttgart Einstellung

Mehr

Christliche Lager für Kinder und Jugendliche weiterhin gefragt

Christliche Lager für Kinder und Jugendliche weiterhin gefragt Medienmitteilung Repräsentative Befragung zum Thema freiwillige Jugendlager und Glaube in der Schweiz: Christliche Lager für Kinder und Jugendliche weiterhin gefragt Zürich, Januar 01. der 0 befragten

Mehr

Verkehrsmittel Wo? Wohin? Straßenbahn Stadt in die Arbeit

Verkehrsmittel Wo? Wohin? Straßenbahn Stadt in die Arbeit Lernziel: Ich verstehe das Konzept des nachhaltigen Reisens und kann einen Streckenplan lesen. Ich kann eine Reise mit dem Zug planen. 1. Wie kann man in Österreich sanft reisen? Überlegen Sie, was sanft

Mehr

1. Österreichische Radreiseanalyse

1. Österreichische Radreiseanalyse 1. Österreichische Radreiseanalyse (Pilotprojekt) Niederösterreich Werbung / Westermann ADFC Fachveranstaltungsreihe Fahrradtourismus, ITB Berlin, 10. 3. 2016 1 Arbeitskreis Radlobby Radtourismus Ziele

Mehr

VERANSTALTUNGEN ALS IMPULSGEBER DIE WICHTIGSTEN FAKTEN IM ÜBERBLICK

VERANSTALTUNGEN ALS IMPULSGEBER DIE WICHTIGSTEN FAKTEN IM ÜBERBLICK VERANSTALTUNGEN ALS IMPULSGEBER DIE WICHTIGSTEN FAKTEN IM ÜBERBLICK AUFTRAGGEBER: MESSE CONGRESS GRAZ Betriebsgesellschaft m.b.h. FALLZAHL: 1.482 Interviews bei 16 bewusst ausgewählten Veranstaltungen

Mehr

Snapshots Asiatische Märkte. Österreich Werbung SU/Tourismusforschung

Snapshots Asiatische Märkte. Österreich Werbung SU/Tourismusforschung Österreich Werbung SU/Tourismusforschung mafo@austria.info Inhalt Einleitung... 3 1. Snapshot Japan... 5 2. Snapshot China... 6 3. Snapshot Südkorea... 7 4. Snapshot Taiwan... 8 5. Snapshot Indien... 9

Mehr

ERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUR ZUKUNFT UND DEN ZIELEN DES BUSVERKEHRS IN PFORZHEIM

ERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUR ZUKUNFT UND DEN ZIELEN DES BUSVERKEHRS IN PFORZHEIM ERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUR ZUKUNFT UND DEN ZIELEN DES BUSVERKEHRS IN PFORZHEIM 16. April 2013 Christina Lindner Leiterin Kommunale Statistik KONZEPTION & METHODE VORÜBERLEGUNGEN > Möglichst viele Nutzer

Mehr

Die Bedeutung einzelner Bereiche für das Leben: Eine Analyse nach Bevölkerungsgruppen

Die Bedeutung einzelner Bereiche für das Leben: Eine Analyse nach Bevölkerungsgruppen TFORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die Bedeutung einzelner Bereiche für das Leben: Eine Analyse nach Bevölkerungsgruppen Gesundheit,

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computerspiele/Spielkonsole/Lernprogramme

Medienverhalten der Jugendlichen Computerspiele/Spielkonsole/Lernprogramme Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computerspiele/Spielkonsole/Lernprogramme Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen

Mehr

Inline Skating in der Schweiz 2014

Inline Skating in der Schweiz 2014 Adrian Fischer, Markus Lamprecht Lamprecht & Stamm Sozialforschung und Beratung AG, Juni 15 Inline Skating in der Schweiz 14 Zusatzauswertung der Studie Sport Schweiz 14 Impressum Auftraggeber und Herausgeber:

Mehr

Quellmärkte für Schwerin

Quellmärkte für Schwerin Seite 1 von 12 Die Gästestruktur in Schwerin im Jahr 2008/2009 Sonderauswertung aus dem Qualitätsmonitor Quelle: Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus Hrsg.: Europäische Reiseversicherung & Deutsche Zentrale

Mehr

RDG: Spendenverhalten deutscher Rotarier

RDG: Spendenverhalten deutscher Rotarier RDG: Spendenverhalten deutscher Rotarier Winter 2015 Wichtigste Ergebnisse der Umfrage 2014 - Allgemein 1. Hohe Teilnehmerquote (48% der Stichprobe von 600) 14 von 15 Distrikte beteiligt; pro Distrikt

Mehr

Pressemitteilung: /15

Pressemitteilung: /15 Pressemitteilung: 10.947-007/15 Bestand 2013/14: Gästen stehen in Österreich rund 1,1 Mio. Betten in rund 63.800 Beherbergungsbetrieben zur Verfügung; Bettenauslastung im Winter höher als im Sommer Wien,

Mehr

GESCHÄFTSREISEUMFRAGE 2014

GESCHÄFTSREISEUMFRAGE 2014 Österreichs Manager reisen gegenüber dem Vorjahr um durchschnittlich 5 Tage wenig! Telefon- und Videokonferenzen werden stärker genutzt. Die Anforderungen für Führungskräfte steigen in allen Bereichen

Mehr

Sozioökonomische und makroökonomische Effekte in Oberösterreich aufgrund der Zeitumstellung

Sozioökonomische und makroökonomische Effekte in Oberösterreich aufgrund der Zeitumstellung Sozioökonomische und makroökonomische Effekte in Oberösterreich aufgrund der Zeitumstellung o.univ.prof. Dr. Friedrich Schneider Dr. Robert Tichler Dr. in Christina Friedl Mag. Martin Baresch Pressekonferenz

Mehr

Geldanlage 2015/2016. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2015

Geldanlage 2015/2016. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2015 Geldanlage 015/01 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Dezember 015 Anleger 014 und 015 nach Altersgruppen Der Anteil der Geldanleger war 015 niedriger als im Vorjahr;

Mehr

Presseunterlagen. Daten und Zahlen der aktuellen VCÖ-Untersuchung. Auftakt vom VCÖ-Mobilitätspreis Oberösterreich. Rückfragen bitte an:

Presseunterlagen. Daten und Zahlen der aktuellen VCÖ-Untersuchung. Auftakt vom VCÖ-Mobilitätspreis Oberösterreich. Rückfragen bitte an: Presseunterlagen Daten und Zahlen der aktuellen VCÖ-Untersuchung Auftakt vom VCÖ-Mobilitätspreis Oberösterreich Rückfragen bitte an: VCÖ-Kommunikation, Mag. Christian Gratzer, T: (01) 893 26 97 M: (0699)

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Ing. Reinhold Entholzer am 23. August 2013 zum Thema Öffentlicher Verkehr in Oberösterreich: eine Erfolgsgeschichte Evaluierungsergebnisse 2012 und

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Linzer Bevölkerungsentwicklung

Linzer Bevölkerungsentwicklung Linzer Bevölkerungsentwicklung 2002-2012 Der vollständige Text der Pressekonferenz von Bürgermeister Franz Dobusch zum Thema Linzer Bevölkerungsentwicklung 2002 2012 ist unter www.linz.at/presse abrufbar.

Mehr

Modellvorhaben: Demografischer Wandel Angebote für den Tagestourismus an der südlichen Stettiner Haffküste

Modellvorhaben: Demografischer Wandel Angebote für den Tagestourismus an der südlichen Stettiner Haffküste Tourismustag am 19.02.2010 Regionaler Fremdenverkehrsverband Vorpommern e.v. Marco Dorka Eggesin Torgelow Was will ich Ihnen vorstellen? 1. Ein wenig Statistik über die Region Stettiner Haff 2. Parameter

Mehr

Mobilität in Stuttgart

Mobilität in Stuttgart Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Genutzte Mobilitätsformen und Einschätzung alternativer Mobilitätskonzepte in Stuttgart. Grundgesamtheit/

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Bücher/Zeitschriften

Medienverhalten der Jugendlichen Bücher/Zeitschriften Chart Medienverhalten der Jugendlichen Bücher/Zeitschriften Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und

Mehr

In welche Richtungen die Bahnfahrgäste reisen und aus welchen Richtungen sie kommen, zeigen die folgenden Kreisdiagramme.

In welche Richtungen die Bahnfahrgäste reisen und aus welchen Richtungen sie kommen, zeigen die folgenden Kreisdiagramme. 3 Verkehrsanalyse Teil I: Seite 71 / 122 Zeitliche Verteilung der Zugfahrgäste zwischen 15: bis 19: Uhr 3 2 Einsteiger Aussteiger 2 1 15:3 16: 16:3 17: 17:3 18: 18:3 19: Bild 3.34: Fahrgäste der Züge nachmittägliche

Mehr

DIE FRÜHSTÜCKSGEWOHNHEITEN DER ÖSTERREICHER FAST-FOOD AN WERKTAGEN, SCHLEMMEN AM SONNTAG

DIE FRÜHSTÜCKSGEWOHNHEITEN DER ÖSTERREICHER FAST-FOOD AN WERKTAGEN, SCHLEMMEN AM SONNTAG DIE FRÜHSTÜCKSGEWOHNHEITEN DER ÖSTERREICHER FAST-FOOD AN WERKTAGEN, SCHLEMMEN AM SONNTAG 09/0 DIE FRÜHSTÜCKSGEWOHNHEITEN DER ÖSTERREICHER FAST-FOOD AN WERKTAGEN, SCHLEMMEN AM SONNTAG Wie formulierte der

Mehr