Holzmarktperspektiven 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Holzmarktperspektiven 2015"

Transkript

1 Forstbetriebsgemeinschaft Hessische Rhön Forstbetriebsgemeinschaft Hessische Rhön Holzmarktperspektiven 2015 Holzmarktperspektiven 2015 Rückblick 2014 Rückblick 2014 Ausblick 2015 Ausblick 2015 Bernd Mordziol-Stelzer Bereichsleitung Produktion Bereichsleitung Produktion Forstamt Hofbieber Forstamt Hofbieber

2 (1.-2. siehe Vortrag Rückblick 2014) 3. Submission Holzmarktlage Grundsätze für einen gelungenen Holzverkauf 6. Selbstwerbereinsatz Perspektiven Gliederung: 2

3 3.1 Nadelwertholzsubmission 2015 Die Nadelwertholzsubmission fand am 24./ im Forstamt Jossgrund statt. Das Holz des Forstamtes Hofbieber lag auf dem Holzlagerplatz in Rengshausen. Insgesamt wurden Fm (LAE 755 Fm, Douglasie (DGL) 340 Fm, FI 110 Fm, Ki 258 Fm, Strobe (STR) 12 Fm, Thuja 7 Fm, Tanne (TA) 4 Fm) angeboten und von 27 Bietern beboten. Das Forstamt Hofbieber hatte 19,15 fm LAE angeboten und einen Durchschnittspreis von 313,59 /Fm erzielt. Der Durchschnittspreis aller angebotenen LAE lag bei 266 /Fm. D.H. im Durchschnitt wurden die LAE des Forstamtes Hofbieber 47,59 /Fm höher beboten. Das Höchstgebot für eine LAE aus dem Forstamt Hofbieber lag bei 544 /Fm (Höchstgebot der Submission für LAE /Fm). Die Preise haben deutlich nachgegeben. Dies wird auf eine schlechtere Qualität bei ausgeweitetem Angebot zurückgeführt. Holzart Angebotsmenge Fm Höchstpreis /Fm Durchschnittspreis /Fm Douglasie Preise liegen auf Vorjahresniveau Kiefer lagerplatznahe Forstämter; Preissteigerung um 20 % Fichte Preise liegen auf dem Vorjahresniveau 3

4 3.2 Eichen- und Buntlaubholzsubmission

5 3.2 Eichen- und Buntlaubholzsubmission 2015 Auf der diesjährigen Nordhessischen Eichen und Buntlaubholzsubmission ( ) wurden fm Qualitätsholz präsentiert (60% Eiche, 24% Esche, 16% 13 weitere Holzarten). Es beteiligten sich 21 Staatsforstbetriebe, und 81 kommunale und private Waldbesitzer. Insgesamt gaben 39 Bieter Gebote zum Stichtag ab. Bieterschwerpunkt bildeten Sägewerke, Holzhandel und Funier- und Fassdaubenhersteller. Das Forstamt Hofbieber war beteiligt mit Eiche (8,23 Fm), Esche (23,33 Fm) und Ulme (6,91 Fm). Das Forstamt erzielt den höchsten Durchschnittspreis bei der Eiche von allen Forstämtern mit 655,38 /Fm (Durchschnittspreis aller Eichen 524,- /Fm). Alle Eichen kamen aus dem Kleinprivatwald. Das höchste Gebot für eine Eiche aus dem Forstamt Hofbieber betrug 703,- /Fm. Die höchsten Gebote bei den hiesigen Eichen kamen von der Fa. Saint-Loubert (Fassdaubenhersteller). Für die Eschen aus dem Forstamt Hofbieber wurde ein Durchschnittspreis von 224,- /Fm erzielt (Durchschnittspreis aller Eschen 221,- /Fm). Das höchste Gebot einer hiesigen Esche lag bei 266,- /Fm und kam von einer polnischen Firma (Forest Spolka z.o. Bjuro) Die 6,91Fm Ulmen wurden zu einem Durchschnittspreis von 281,87 Fm verkauft. Das Höchstgebot lag bei 367,- /Fm (Fa. Heidrich GmbH Co.KG). Eiche: Das etwa 940 fm umfassende Eichenangebot stieß auf ein gesteigertes Interesse der Bieterschaft und wurde bis auf einen Stamm (0,95 fm) vollständig beboten und verkauft. Wegen der durchweg guten Angebotsqualitäten wurde mit 524 /fm nochmals ein deutlich höherer Durchschnittserlös im Vergleich zum Vorjahr (505 /fm) erzielt. Bei gleichzeitig gesteigerter Angebotsmenge lässt sich aus dieser Preisentwicklung nach wie vor ein erfreulich stabiler Markttrend für die Eiche ableiten. Die umsatzstärkste Bietergruppe bildeten die Sägewerker gefolgt von den Fassdauben- und Furnierherstellern. Esche: Trotz ebenfalls leicht gesteigerter Angebotsmenge konnte der Durchschnittserlös bei der Esche mit 221 /fm in etwa auf dem Vorjahresniveau (225 /fm) gehalten werden. Vor allem von Seiten der Sägewerker und Holzhändler war eine verstärkte Nachfrage nach Eschenholz feststellbar. Bergahorn und Kirsche: Das Angebot an Bergahorn- und Kirschenholz war aufgrund einer fraglichen Marktsituation beim diesjährigen Termin von vornherein begrenzt worden. 5

6 4. Holzmarktlage 2015 Allgemeine wirtschaftliche Lage Verschärfter Wettbewerb auf Exportmärkten Schwäche der Schwedenkrone u. des Rubels bieten Chance dt. Schnittholzexport zu erhöhen (Euro gefallen, Aufwertung $) BIP +1,5% durch starke dt. Binnenkonjunktur (hervorgerufen durch Rückgang der Rohölpreise) Positive Entwicklung bei Baugenehmigungen Risiko: Stagnierendes Wirtschaftsklima für den Euroraum, Ukrainekrise, Krisengebiet Naher Osten Aller Voraussicht nach werden sich an den Rundholzmärkten in den kommenden Monaten die typischen saisonalen Entwicklungen zeigen. Nadelstammholz wird von den Sägewerkern zunehmend nachgefragt werden. Die Haupteinschlagsaison im Laubholz geht allmählich ihrem Ende zu. Die Nachfrage nach Buchenstammholz, industrieholz und Faserholz wird sich in den kommenden Monaten zum Erliegen kommen. 6

7 4.1 Holzmarkt Nadelholz Nadelstammholz: 1. HJ 2015 Alle Holzarten und Holzsortimente sind gut nachgefragt. Nadelrundholz: leichte Unterversorgung der Sägewerke. Preisstabilität auf derzeit hohem Niveau. Nadelschnittholz: stabile Nachfrage wird aus dem Baubereich erwartet; Schnittholzpreise bleiben stabil. anhaltender Preisdruck bei Konstruktionsvollholz (KVH) und Brettschichtholz (BSH) spürbar. steigender Bedarf an Verpackungsware 2015 und steigende Preise für Verpackungsschnittholz im 1.Quartal Sägerestholz: Hohe Lagerbestände; Preisanhebungen nicht absehbar; Stabile Preise auf einem noch niedrigen Niveau n. Einbruch im 1.Quartal 2014 (ca. 10% unter Vorjahr). Mehrbedarf Rotholz Hohe Nachfrage bei guten Preisen (KI, LAE, DGL). 7

8 4.1 Nadelholz Nadelstammholz: Fichte Tendenz (%) künftige Marktentwicklung (etwa 3 Monate) Nachfrage wird Preis wird Stammholz LAS/Abschnitte Palettenholz Papierholz Industrieholz F/K Quelle: Tendenzbefragung Forstbetriebe in Deutschland, Lückge Gute Nachfrage erfahren kurz oder lang ausgehaltenes FI-Sth., wobei Holz der Güte BC als Profilzerspanerholz (PZ) -Abschnitt leichter zu verkaufen ist als Langholz. Dies ergibt sich aus der Geschäftslage der heimischen Säger, die verstärkt in den Verpackungsbereich ausweichen, da die Gewinnmarge im Schnittholz zu gering ist. Die Verkaufspreise der Waldholzsortimente sind stabil. Die Preise werden sich in den kommenden Monaten kaum verändern, da Kaufverträge für das 1. HJ 2015 abgeschlossen wurden. Die Fa. Klausner in Thüringen versucht die FI-Stammholzpreise gerade um 10 /fm zu drücken. Inwieweit dies die Preisgestaltung im zweiten Halbjahr 2015 beeinflusst ist abzuwarten. Mit der Fa. Marco Müller GmbH wurde ein Jahreskaufvertrag geschlossen. Insofern liegt die Preislatte für die Selbstwerbung schon fest. Die Preise im Industrieholz und Papierholz sind stabil. Die Nachfrage nach sämtlichen Nadelholzsortimenten wird voraussichtlich leicht anziehen, am deutlichsten beim Fichtenstammholz in kurzer und langer Form. 8

9 4.1 Nadelholz Nadelstammholz: Douglasie Tendenz (%) künftige Marktentwicklung (etwa 3 Monate) Nachfrage wird Preis wird Stammholz LAS/Abschnitte Industrieholz F/K Quelle: Tendenzbefragung Forstbetriebe in Deutschland, Lückge DGL ist in langer wie in kurzer Form gesucht und gut bezahlt. DGL BC 2b+ = 104,- /Fm 9

10 4.1 Nadelholz Nadelstammholz: Kiefer Tendenz (%) künftige Marktentwicklung (etwa 3 Monate) Nachfrage wird Preis wird Stammholz LAS/Abschnitte Industrieholz F/K Quelle: Tendenzbefragung Forstbetriebe in Deutschland, Lückge Die Holzart Kiefer ist zurzeit lebhaft nachgefragt. Sie wird von den Firmen als Ersatz zu der teuren Fichte verwendet. Ob als Langholz oder als PZ der Güte BC ist das Holz gefragt. Die heimischen Firmen Feuerstein, Schmitt/Tann oder Kaulich suchen Holz als Langholz, während die Fa. Pfeifer KI BC in Abschnittslängen sucht. Die Fa. Feuerstein ist sogar schon bereit PZ-Abschnitte zu kaufen, um ihre Versorgung mit dem Rohstoff sicher zu stellen. Auch die Holzart LAE ist derzeit in langer Form oder als PZ gesucht. Fa. Hosenfeld: Abschnitt LAE PZ geht ab 3 m Länge, sodass Krümmungen gut ausgeglichen werden können oder auch in schwächeren Schlägen, die sonst aufgrund ihres geringen B-Anteils bei der Langholzaufarbeitung vollständig in die PAL sortiert werden, besteht die Möglichkeit ein PZ Abschnitt zu produzieren. 10

11 4.2 Holzmarkt Laubholz Laubstammholz: Stammholz ist bis Saisonende vertraglich gebunden. Die Preisentwicklung für Sägeholz in den kommenden Monaten wird zeigen, ob in der nächsten Einschlagssaison (Sept März 2016) gleich gute Preise erzielt werden können. Ein früher Einschlagsbeginn sichert Absatzmöglichkeiten zu günstigeren Konditionen. Ich werde den Laubholzeinschlag 2015 / 2016 im April / Mai planen. Dazu werden Ihre Einschlagsvorstellung gefragt sein. Gehen Sie rechtzeitig auf Ihren Förster zu und lassen sich beraten. Spätestens Anfang Juni beginnen die Preisverhandlungen für BU-Stammholz. Trotz ungünstiger Witterung in der Saison 2014 / 2015 erfolgte aus dem FA Hofbieber eine gute, gleichmäßige Belieferung aller Kunden! Die Firmen haben witterungsbedingt keinen Lageraufbau durchführen können. Durch die Frühlieferboni konnten Preissteigerungen in der Buche in der Saison 2014/2015 umgesetzt werden. Eiche ist zur Zeit stark nachgefragt. 11

12 4.2. Holzmarkt Laubholz Laubholz: Buche Stammholz Industrieholz Faserholz Tendenz (%) künftige Marktentwicklung (etwa 3 Monate) Nachfrage wird Preis wird Brennholz Quelle: Tendenzbefragung Forstbetriebe in Deutschland, Lückge Buchenschnittholz: Absatz gut, Preisniveau bei unteren und mittleren Qualitäten gut, bei besseren Qualitäten befriedigend. Da es im Forstamtsbereich kaum bessere Qualitäten in nennenswerten Umfang gibt, spielte dies für die Vermarktung keine Rolle. Die Firma DSHwood aus Dänemark hat wieder im FA Hofbieber BU und ESH zu guten Preisen gekauft. Weitere BU-Käufer im FA Hofbieber Fa. Pollmeier, Fa. Hohmann & Jensen, Fa. Feuerstein, Fa. Hartmann, Fa. Mai & Sohn. Fa. DSHWood (Schälholz) Beim Buchenstammholz dürfte mit dem Auslaufen der Haupteinschlagssaison für diese Sortimente ein leicht rückläufiger Preistrend einsetzen bzw. auch die Nachfrage der Buchensäger zurückgehen. Die Nachfrage der Buchenzellstoffhersteller bleibt stabil. 12

13 4.3 Holzmarkt Industrieholz Preisabschlüsse im Laubholz auf Rekordniveau; im Nadelholz mit leichten Steigerungen Mengennachfrage der Kunden für das Jahr 2015 stabil Brennholznachfrage stabil! Bislang noch gute Bevorratung der Kundschaft 13

14 4.4 Holzmarkt Nadel- und Laubholz Zusammenfassung Nadelstammholz: Nachfrage hoch, Versorgung im Rotholz gering, Sägerestholz leicht erholt, Schnittholz leicht fallend Laubstammholz: Nachfrage hoch, schlechte Versorgung Nadelindustrieholz: Nachfrage stabil, Preise wieder leicht steigend Laubindustrieholz: gute Nachfrage, Preise leicht steigend Brennholz: Preise stabil Fichte 2b B/C Kiefer 2b+ B/C Douglasie 2b+ B/C Lärche 2b+ B/C Ndh. PAL 2b Eiche 4 B Buche 4 C NH F/K Fi F/K NH INS Bu IL Ei IL Bu Brennholz /fm /fm /fm 90 /fm /fm 300 /fm 70 /fm 25 /rm 26,50 /rm 29,50 /rm 50 /fm 46 /fm 60 /fm 14

15 5.Grundsätze für einen gelungenen Holzverkauf 1. Beratungsgespräch 2. Holzernte und Rückung 3. Wertschöpfende Holzaushaltung 4. Polterorte, Polterqualität 5. Vermessung, 6. Kennzeichnung 7. Mindestmenge 15 fm. 15

16 6. Selbstwerbereinsatz 2015 Bestandesvorbereitung in Absprache mit dem Waldbesitzer Harvestereinsatz im Frühling / Sommmer /Herbst Aufarbeitung durch Rhöner Harvesterunternehmen Waldbestände müssen befahrbar sein, Mindestgröße 0,5 ha Holzabsatz ist zu guten Preisen gesichert Grenzen werden durch Waldbesitzer festgelegt 16

17 5. Perspektiven 2015 Zum Schluss meiner Ausführungen lassen Sie uns noch einmal in den Wald schauen. Fragen Sie ihre Bäume, ob sie mehr Platz brauchen. Nur ein stabiler Baum mit großer Krone ist ein Garant für eine ökologische und ökonomische Stabilität Ihres Waldbestandes. 17

18 6. Perspektiven 2015 Ein vielfältiger ökologischer und ökonomischer Wald bietet auch selteneren Arten einen Lebensraum. Und eine Belohnung bzw. Bestätigung der Waldbewirtschaftung ist es, wenn man seltenere Arten in seinem Wald vorfindet. Seit 2014 kartiert das Forstamt Hofbieber die Vorkommen des Feuersalamanders. Wer von Ihnen ein Vorkommen des Feuersalamanders kennt, den würde ich bitten auf mich zu zukommen. Ich habe eine Karte dabei sodass wir das Vorkommen in die Karte eintragen können. 18

19 6. Perspektiven 2014 Und auch der Fischotter ist seit Juni 2014 wieder im Forstamt beheimatet. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 19

20 Nachhaltigkeit Lebendigkeit Wachstum 20

Forstbetriebsgemeinschaft Hessische Rhön. Holzmarktperspektiven 2014 Rückblick 2013 Ausblick 2014

Forstbetriebsgemeinschaft Hessische Rhön. Holzmarktperspektiven 2014 Rückblick 2013 Ausblick 2014 Forstbetriebsgemeinschaft Hessische Rhön Holzmarktperspektiven 2014 Rückblick 2013 Ausblick 2014 Bernd Mordziol-Stelzer Bereichsleitung Produktion Forstamt Hofbieber 27.03.2013 Gliederung 1. Ergebnisse

Mehr

Die Holzmarktlage aus der Sicht eines Forstbetriebes in den Oberösterreichischen Kalkalpen. Forstverwaltung Weyer Hannes Prucker

Die Holzmarktlage aus der Sicht eines Forstbetriebes in den Oberösterreichischen Kalkalpen. Forstverwaltung Weyer Hannes Prucker Die Holzmarktlage aus der Sicht eines Forstbetriebes in den Oberösterreichischen Kalkalpen Forstverwaltung Weyer Hannes Prucker Bild in der langjährigen Entwicklung /fm 120,00 110,00 100,00 90,00 80,00

Mehr

Auslandsnachfrage nach Fichte sehr gering

Auslandsnachfrage nach Fichte sehr gering National & International Ausgabe 08 I 2011 Eiche B + 9,3 % Buche B + 1,2 % Fichte B - 1,2 % Kiefer B + 2,1 % Eiche IH + 3,0 % Buche IH + 6,8 % Fichte IH + 1,2 % Kiefer - 1,0 % Erzeugerpreisindex forstwirtschaftlicher

Mehr

Holz Journal. National & International Ausgabe Industrieholz + 1,4 % Holzpreise auf hohem Niveau stabilisiert

Holz Journal. National & International Ausgabe Industrieholz + 1,4 % Holzpreise auf hohem Niveau stabilisiert Holz Journal National & International Ausgabe 01 2011 Stammholz Û + 3,6 % Buche B Û + 5,0 % Fichte B + 1,7 % Deutschland / Niedersachsen Kiefer B Û + 11,5 % Industrieholz + 1,4 % Buche + 1,2 % Fichte +

Mehr

Rundschreiben Dezember 2013

Rundschreiben Dezember 2013 Das Team der WBV Aichach Geschäftsstelle Parteiverkehr Waldbesitzervereinigung Aichach e.v. Montag und Mittwoch 8:00 bis 12:00 Uhr Werner-von-Siemens-Straße 1 Telefon: 08251/826655 86551 Aichach Fax: 08251/826656

Mehr

HOLZMARKT Nadelsägerundholz Laubsägerundholz Nadelindustrierundholz Energieholzmarkt Anfang März 2015 Nettopreise

HOLZMARKT Nadelsägerundholz Laubsägerundholz Nadelindustrierundholz Energieholzmarkt Anfang März 2015 Nettopreise HOLZMARKT Die Weltwirtschaft belebt sich trotz niedrigem Rohölpreisniveau weiterhin nur langsam. Kräftiges Wachstum ist nach wie vor in den USA zu verzeichnen. In Österreich führen ungünstige Auftragslagen

Mehr

Entwicklung des Laubholzaufkommens im Säge- und Industrieholz in Niedersachsen. Klaus Jänich Niedersächsische Landesforsten 10.06.

Entwicklung des Laubholzaufkommens im Säge- und Industrieholz in Niedersachsen. Klaus Jänich Niedersächsische Landesforsten 10.06. Entwicklung des Laubholzaufkommens im Säge- und Industrieholz in Niedersachsen Klaus Jänich Niedersächsische Landesforsten 1.6.216 Gliederung (1)Über uns (2)Laubholz - stehend: Rückblick, Stand, Aktuelles

Mehr

Fichtenpreise meist knapp unter 100 /Fm

Fichtenpreise meist knapp unter 100 /Fm National & International Ausgabe 14 I 2011 Schnittholz + 14,4 % Platten. + 7,4 % Verpackung + 10,2 % Zellstoff + 5,7 % Papier + 8,0 % Büromöbel + 15,1 % Küchenmöbel + 25,4 % And. Möbel + 7,3 % Produktionsindex

Mehr

Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach

Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach Folie 2 Meteorologischer Ablauf Entstehung eines Sturmtiefs über dem Nordatlantik am 25. Dezember 1999 Rapider Druckabfall innerhalb weniger Stunden Zugbahn

Mehr

Deutschland: Rundholz

Deutschland: Rundholz National & International Ausgabe 9 I 2. Mai 2012 Eiche B + 13,47 % Buche B - 1,6 % Fichte B - 0,5 % Kiefer B - 4,7 % Eiche IH. + 6,0 % Buche IH + 3,4 % Fichte IH - 0,9 % Kiefer IH - 2,1 % Erzeugerpreisindex

Mehr

Holzeinschlag 2010 deutlich gestiegen

Holzeinschlag 2010 deutlich gestiegen National & International Ausgabe 10 I 2011 Eiche StH + 6,3 % Buche StH + 21,2 % Fichte StH + 15,0 % Kiefer StH + 24,2 % Eiche IH + 6,9 % Buche IH + 6,5 % Fichte IH + 8,5 % Kiefer IH + 14,2% Holzeinschlag

Mehr

Die Braut der Süob-Subm. 2016 Bergahorn, 1,37fm, Höchstgebot 2290.- /fm / Wert des Stammes 3137.- Forstbetrieb Ruhpolding / Revier Schleching

Die Braut der Süob-Subm. 2016 Bergahorn, 1,37fm, Höchstgebot 2290.- /fm / Wert des Stammes 3137.- Forstbetrieb Ruhpolding / Revier Schleching Die Braut der Süob-Subm. 2016 Bergahorn, 1,37fm, Höchstgebot 2290.- / Wert des Stammes 3137.- Forstbetrieb Ruhpolding / Revier Schleching Verkaufsbericht über die 19. Südostbayern-Submission am 19.02.2016

Mehr

300 Jahre Forstliche Nachhaltigkeit DER THÜNGENER WALD

300 Jahre Forstliche Nachhaltigkeit DER THÜNGENER WALD Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Karlstadt 300 Jahre Forstliche Nachhaltigkeit DER THÜNGENER WALD WALDFLÄCHE Das Thüngener Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von insgesamt 1361 Hektar. Davon

Mehr

Neue Anforderungen der Gesellschaft an die Forstwirtschaft

Neue Anforderungen der Gesellschaft an die Forstwirtschaft Neue Anforderungen der Gesellschaft an die Forstwirtschaft Bonus oder Malus für die Leistungen der Branche im Cluster? Josef Stratmann Ressource Holz 6.IV.2016 Gesellschaft - Forstwirtschaft - Cluster

Mehr

Der Forstbetrieb Heigenbrücken Ein Kurzporträt

Der Forstbetrieb Heigenbrücken Ein Kurzporträt Der Forstbetrieb Heigenbrücken Ein Kurzporträt Heigenbrücken Juni 2012 Organisation und Flächen der BAYSF Zweistufige Organisation 1 Zentrale mit Sitz in Regensburg 41 Forstbetriebe mit 370 Revieren 1

Mehr

Land- und Forstwirtschaft. Land- und Forstwirtschaft. Forstwirtschaft der Schweiz. Neuchâtel, 2014

Land- und Forstwirtschaft. Land- und Forstwirtschaft. Forstwirtschaft der Schweiz. Neuchâtel, 2014 07 Land- und Forstwirtschaft Land- und Forstwirtschaft 829-1000 829-1400 Forstwirtschaft der Schweiz Taschenstatistik 2014 Neuchâtel, 2014 Forststatistik 2013 1 Schweiz Zürich Bern Holzernte in m 3 4 778

Mehr

Sonae Indústria SGPS, SA

Sonae Indústria SGPS, SA 1 Veränderte Stoffströme bei Sägeresthölzern Auswirkungen auf den Holzmarkt Rudolf Alteheld Leiter Zentralholzeinkauf, Glunz AG Rohholzmanagement in Deutschland, Hannover, 22. März 2007 2 Deutschland ist

Mehr

Naturschutz im Privatwald

Naturschutz im Privatwald Naturschutz im Privatwald Workshop Umwelt-Campus Birkenfeld 5. September 2009 1 Waldeigentum in Staatswald (Bund) 20.413 ha 2,4 % (3,7 %) Staatswald (Land) 203.338 ha 24,3 % (29,6%) Körperschaftswald 390.146

Mehr

Obwohl Österreich sehr dicht besiedelt ist, kommt auf jeden Bundesbürger fast ein halber Hektar Wald.

Obwohl Österreich sehr dicht besiedelt ist, kommt auf jeden Bundesbürger fast ein halber Hektar Wald. 1. Wald in Österreich Österreich ist mit rund 4 Millionen Hektar Waldfläche - das ist mit 47,6 Prozent nahezu die Hälfte des Bundesgebietes - eines der waldreichsten Länder der EU. Der durchschnittliche

Mehr

Schlussverhandlung. Gemeindewald Staudt Zentralstelle der Forstverwaltung - Forsteinrichtung -

Schlussverhandlung. Gemeindewald Staudt Zentralstelle der Forstverwaltung - Forsteinrichtung - Schlussverhandlung Gemeindewald Staudt 23.04.2015 Ablauf der Betriebsplanung - Aufgabe aus dem Landeswaldgesetz - Zeitraum 10 Jahre: 01.10.2015 30.09.2025 - Rahmenplanung für die jährlichen Forstwirtschaftspläne

Mehr

INFO Nr. 1 2012 27. Januar 2012

INFO Nr. 1 2012 27. Januar 2012 INFO Nr. 1 2012 27. Januar 2012 Geschäftsführer: Beat Riget 079 671 73 27 Disponent HHKW Aubrugg: Marco Gubser 079 746 15 38 Sekretariat und Buchhaltung: Corina Amedieck Sandra Mathys Bea Tritten Bürobesetzung

Mehr

Schätzfunktionen der Baumbiomasse und Nährstoffentzug der Hauptbaumarten

Schätzfunktionen der Baumbiomasse und Nährstoffentzug der Hauptbaumarten Schätzfunktionen der Baumbiomasse und Nährstoffentzug der Hauptbaumarten Jürgen Nagel Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt Grätzelstr. 2, 37075 Göttingen http://www.nw-fva.de Projekt: Möglichkeiten

Mehr

HOLZMARKTBERICHT 1/2004

HOLZMARKTBERICHT 1/2004 Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft Bonn, den 19.01.2005 532-0869 HOLZMARKTBERICHT 1/2004 Ergebnisse des 1. Halbjahres des Forstwirtschaftsjahres 2004 (01.01.2004-30.06.2004).

Mehr

Ergebnisse der Forsteinrichtung für im Stadtwald Scheer

Ergebnisse der Forsteinrichtung für im Stadtwald Scheer Ergebnisse der Forsteinrichtung für 011-00 im Stadtwald Scheer Örtliche Prüfung am 3. April 01 der Waldbewirtschaftung ( aus Zielsetzung im Stadtwald, UFB Sigmaringen 011 Produktionsfunktion, gleichmäßige

Mehr

1.Ziele der Anpassung an Klimaveränderung 2.Der Wald in Hessen 3. Naturgemäße Waldwirtschaft 4. Beispielhafte waldbauliche Steuerung 5.

1.Ziele der Anpassung an Klimaveränderung 2.Der Wald in Hessen 3. Naturgemäße Waldwirtschaft 4. Beispielhafte waldbauliche Steuerung 5. Umsetzung waldbaulicher Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel Uwe Zindel 1.Ziele der Anpassung an Klimaveränderung 2.Der Wald in Hessen 3. Naturgemäße Waldwirtschaft 4. Beispielhafte waldbauliche

Mehr

Beispiel der Fürstl. Castellschen Waldungen

Beispiel der Fürstl. Castellschen Waldungen - Aktuell Nr. 55 / November 2012 Jahreshauptversammlung am Freitag, den 30.11.2012 in Wemding Am Freitag, den 30.11.2012 findet um 9:00 Uhr in der Gaststätte Zur Wallfahrt in Wemding unsere Jahreshauptversammlung

Mehr

Relevanz der Kaskadennutzung im Schweizer Holzmarkt

Relevanz der Kaskadennutzung im Schweizer Holzmarkt Relevanz der Kaskadennutzung im Schweizer Holzmarkt AfW, Runder Waldtisch 24.04.2014 Disposition 1. Gesellschaftliche / volkswirtschaftliche Bedeutung 2. Hypothese Verhalten der Akteure 1. Forstbetrieb

Mehr

Burgenland Fi/Ta, A, B, C, 1b; FMO 65,0 70,0 Fi/Ta, A, B, C, 2a+, FMO 87,0 92,0

Burgenland Fi/Ta, A, B, C, 1b; FMO 65,0 70,0 Fi/Ta, A, B, C, 2a+, FMO 87,0 92,0 Verwendete Abkürzungen (Maßeinheit, Zustand, Verrechnungsmaß): FMO: Festmeter, mit Rinde geliefert, Volumen ohne Rinde FOO: Festmeter, ohne Rinde geliefert RMM: Raummeter, mit Rinde geliefert, Volumen

Mehr

Land- und Forstwirtschaft. Land- und Forstwirtschaft. Forstwirtschaft der Schweiz. Neuchâtel 2015

Land- und Forstwirtschaft. Land- und Forstwirtschaft. Forstwirtschaft der Schweiz. Neuchâtel 2015 07 Land- und Forstwirtschaft Land- und Forstwirtschaft 829-1000 829-1500 Forstwirtschaft der Schweiz Taschenstatistik 2015 Neuchâtel 2015 Forststatistik 2014 1 Schweiz Zürich Bern Holzernte in m 3 4 913

Mehr

Auffällig ist dabei die Vorratszunahme von über 3 Mio. in den Altersklassen mit 100 Jahren und älter. Allein in

Auffällig ist dabei die Vorratszunahme von über 3 Mio. in den Altersklassen mit 100 Jahren und älter. Allein in 1. Waldfläche und Holzpotentiale Die Gesamtwaldfläche in Schleswig-Holstein beträgt 162.466 ha, das entspricht 1,5% der Gesamtwaldfläche in Deutschland. Die Privatwaldfläche in Schleswig-Holstein beträgt

Mehr

Wie man es dreht und wendet, wir haben immer die Lösung.

Wie man es dreht und wendet, wir haben immer die Lösung. Wie man es dreht und wendet, wir haben immer die Lösung. Holzeinkauf Rundholz Holz auf den Punkt Das Unternehmen Das Familienunternehmen, das im Jahr 1927 von Josef Ante in Winterberg-Züschen gegründet

Mehr

Hubert Schumacher. Energie aus Hackschnitzeln. Landschaftspflege. www.schumacher-geseke.de

Hubert Schumacher. Energie aus Hackschnitzeln. Landschaftspflege. www.schumacher-geseke.de Energie aus Hackschnitzeln Die Firma Hubert wurde 1991 in Geseke gegründet. Seinen Ursprung war ein klassischer Landwirtschaftlicherbetrieb. Zu unserm breit gefächerten Aufgaben gehören die klassischen

Mehr

Burgenland Fi/Ta, A, B, C, 1b; FMO 64,0 68,0 Fi/Ta, A, B, C, 2a+, FMO 87,0 89,0

Burgenland Fi/Ta, A, B, C, 1b; FMO 64,0 68,0 Fi/Ta, A, B, C, 2a+, FMO 87,0 89,0 Verwendete Abkürzungen (Maßeinheit, Zustand, Verrechnungsmaß): FMO: Festmeter, mit Rinde geliefert, Volumen ohne Rinde FOO: Festmeter, ohne Rinde geliefert RMM: Raummeter, mit Rinde geliefert, Volumen

Mehr

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Sie haben Wald? Sie Glück! haben Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Liebe Waldeigentümerin, lieber Waldeigentümer, Sie haben Wald gekauft oder geerbt?

Mehr

Energetische Nutzung von Holz. Chancen und Grenzen

Energetische Nutzung von Holz. Chancen und Grenzen Energetische Nutzung von Holz Chancen und Grenzen Prof. Dr. Drs. h. c. Albrecht Bemmann, TU Dresden Dr. habil. Denie Gerold, OGF mbh Praxisseminar Holz Brand aktuell DECHEMA-Tagung Bautzen, 2. April 2014

Mehr

Burgenland Fi/Ta, A, B, C, 1b; FMO 72,0 74,0 Fi/Ta, A, B, C, 2a+, FMO 94,0 98,0

Burgenland Fi/Ta, A, B, C, 1b; FMO 72,0 74,0 Fi/Ta, A, B, C, 2a+, FMO 94,0 98,0 Verwendete Abkürzungen (Maßeinheit, Zustand, Verrechnungsmaß): FMO: Festmeter, mit Rinde geliefert, Volumen ohne Rinde FOO: Festmeter, ohne Rinde geliefert RMM: Raummeter, mit Rinde geliefert, Volumen

Mehr

Inhalte: 1. Holzmarkt 1.1 Allgemeine Situation

Inhalte: 1. Holzmarkt 1.1 Allgemeine Situation Rundschreiben Nr. 5/ November 2015 Mitgliederinformation der FBG Günzburg-Krumbach e. V. FBG Günzburg-Krumbach e.v. / Dossenbergerstraße 46 / 89358 Wettenhausen Fax: 08223-967502 / Telefon: 08223-967404

Mehr

Vermarktungsmöglichkeiten für Holz

Vermarktungsmöglichkeiten für Holz Vermarktungsmöglichkeiten für Holz 0. Gliederung 1. Marktteilnehmer 1.1. Sägewerke 1.2. Holzwerkstoffindustrie 1.3. Biomassekraftwerke 1.4. Händler 2. Sortimente und Abrechnungseinheiten 3. Verkaufsverfahren

Mehr

Ehrhard Bohm Sägewerk, Zimmerei & Holzhandel Tel: Fax:

Ehrhard Bohm Sägewerk, Zimmerei & Holzhandel Tel: Fax: Rundholzakquisition Ehrhard Bohm Sägewerk, Zimmerei & Holzhandel Tel: 039889-601-0 Fax: 039889-601-15 www.saegewerkbohm.de info@saegewerkbohm.de www.saegewerkbohm.de 1 Inhalt Vorstellung Sägewerk Steuerung

Mehr

HOLZMARKTBERICHT. Abschlussergebnisse für die Forst- und Holzwirtschaft des Wirtschaftsjahres 2014 ( ) ...

HOLZMARKTBERICHT. Abschlussergebnisse für die Forst- und Holzwirtschaft des Wirtschaftsjahres 2014 ( ) ... HOLZMARKTBERICHT 2014 Abschlussergebnisse für die Forst- und Holzwirtschaft des Wirtschaftsjahres 2014 (01.01.2014-31.12.2014) - 2 - Herausgeber: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL),

Mehr

Ergebnisse der Forsteinrichtung im Gemeindewald Bingen

Ergebnisse der Forsteinrichtung im Gemeindewald Bingen Ergebnisse der Forsteinrichtung im Gemeindewald Bingen Multifunktionale Waldbewirtschaftung - Ausgleich von Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion - Naturnahe Waldwirtschaft, PEFC-Zertifizierung Waldbauliche

Mehr

Landesforstbetrieb Sachsen - Anhalt

Landesforstbetrieb Sachsen - Anhalt Wald hat einen hohen Stellenwert in der Bevölkerung. Die Erhaltung sowohl des Gesundheitszustandes als auch des Flächenumfanges sowie die Waldmehrung werden von der Mehrheit der Bürger erwartet. (Minister

Mehr

Deutschland: Rundholz

Deutschland: Rundholz National & International Ausgabe 20 I 10. Oktober 2012 Eiche B - 3,8 % Buche B + 4,9 % Fichte B - 2,0 % Kiefer B + 1,6 % Eiche IH. + 4,3 % Buche IH - 2,7 % Fichte IH - 2,5 % Kiefer IH + 1,4 % Erzeugerpreisindex

Mehr

Burgenland Fi/Ta, A, B, C, 1b; FMO 65,0 70,0 Fi/Ta, A, B, C, 2a+, FMO 87,0 92,0

Burgenland Fi/Ta, A, B, C, 1b; FMO 65,0 70,0 Fi/Ta, A, B, C, 2a+, FMO 87,0 92,0 Verwendete Abkürzungen (Maßeinheit, Zustand, Verrechnungsmaß): FMO: Festmeter, mit Rinde geliefert, Volumen ohne Rinde FOO: Festmeter, ohne Rinde geliefert RMM: Raummeter, mit Rinde geliefert, Volumen

Mehr

Entscheidungshilfen für die Bewirtschaftung von Buchenwäldern

Entscheidungshilfen für die Bewirtschaftung von Buchenwäldern Hessen-Forst Bildungsprogramm 2012 LHF_FA_BP019 Entscheidungshilfen für die Bewirtschaftung von Buchenwäldern 11. und 12.9. 2012 im FA Herborn Programm: Beginn: 8:30 Uhr Begrüßung durch Prof. Dr. Hermann

Mehr

HOLZMARKTBERICHT. Abschlussergebnisse für die Forst- und Holzwirtschaft des Wirtschaftsjahres 2013 ( ) ...

HOLZMARKTBERICHT. Abschlussergebnisse für die Forst- und Holzwirtschaft des Wirtschaftsjahres 2013 ( ) ... HOLZMARKTBERICHT 2013 Abschlussergebnisse für die Forst- und Holzwirtschaft des Wirtschaftsjahres 2013 (01.01.2013-31.12.2013) - 2 - Herausgeber: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL),

Mehr

Faktensammlung zur Dritten Bundeswaldinventur (BWI 3) für Mecklenburg-Vorpommern

Faktensammlung zur Dritten Bundeswaldinventur (BWI 3) für Mecklenburg-Vorpommern Faktensammlung zur Dritten Bundeswaldinventur (BWI 3) für Mecklenburg-Vorpommern Erhebungsmethodik BWI Großrauminventur auf Stichprobenbasis. Ziel Erfassung der aktuellen Waldverhältnisse und Produktionsmöglichkeiten

Mehr

Gute Nachfrage, aber magere Rundholzpreise

Gute Nachfrage, aber magere Rundholzpreise 03.11.2012 Seite 1 / 6 HOLZMARKT: Die neuen Energieholzpreise für 2012/13 sind festgelegt Gute Nachfrage, aber magere Rundholzpreise Das Angebot an Energieholz ist wegen des warmen Winters 2012 gross.

Mehr

Rundschreiben Oktober 2010

Rundschreiben Oktober 2010 Geschäftsstelle Parteiverkehr Waldbesitzervereinigung Aichach e.v. Montag und Mittwoch 8:00 bis 12:00 Uhr Werner-von-Siemens Straße 1 Telefon: 08251/826655 86551 Aichach Fax: 08251/826656 E-Mail: info@wbvaichach.de

Mehr

Unsere Tanne fest verwurzelt! Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst

Unsere Tanne fest verwurzelt! Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Unsere Tanne fest verwurzelt! Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Tanne: Baumart für weltvergessene Waldbauträumer? oder Baumart für betriebswirtschaftlichen Erfolg? 2 Weißtanne

Mehr

Holzwirtschaft in Deutschland und Potenziale für die stoffliche und energetische Nutzung

Holzwirtschaft in Deutschland und Potenziale für die stoffliche und energetische Nutzung Holzwirtschaft in Deutschland und Potenziale für die stoffliche und energetische Nutzung Deutscher Bioraffinerie-Kongress 2007 Berlin, 12.09.2007 Dr. Jörg Schweinle Bundesforschungsanstalt für Forst- und

Mehr

SCHREINER LERN-APP: «2.1.1 HOLZGEWINNUNG»

SCHREINER LERN-APP: «2.1.1 HOLZGEWINNUNG» Wozu dient das Waldgesetz in der Schweiz? Was ist im Waldgesetz geregelt? Wieviel % der Bäume in der Schweiz sind Nadelbäume? Welches sind die wichtigsten Nadelbaumarten in der Schweiz? 224 Waldgesetz

Mehr

Zeitbedarfstafeln für die motormanuelle Holzernte

Zeitbedarfstafeln für die motormanuelle Holzernte Zeitbedarfstafeln für die motormanuelle Holzernte 1. Erläuterungen Grundsätzliches Die vorliegenden Zeitbedarfstafeln sind ein Hilfsmittel für die Vor- und Nachkalkulation des Zeitbedarfs in der motormanuellen

Mehr

- Aktuell. WBV-Service. Termine

- Aktuell. WBV-Service. Termine - Aktuell Nr. 70 Mai/Juni 2016 WBV-Service Wollen sie als WBV-Mitglied aktuelle Informationen und Nachrichten zum Holzmarkt, zu Schulungen oder Veranstaltungen der WBV direkt auf ihren Rechner? Wenn ja!

Mehr

PH-Weingarten. Holztechnologie. Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung, Berlin: Holzverbindungen und Verbindungsmittel, Beuth Verlag.

PH-Weingarten. Holztechnologie. Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung, Berlin: Holzverbindungen und Verbindungsmittel, Beuth Verlag. PH-Weingarten Holztechnologie Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung, Berlin: Holzverbindungen und Verbindungsmittel, Beuth Verlag PTS-Neulengach Wald und Holz Heimische Wälder Forstwirtschaft Holzentstehung

Mehr

Brennholz aus dem Holzeinschlag 2013/2014

Brennholz aus dem Holzeinschlag 2013/2014 Stadt Herrenberg Stadtkämmerei Miriam Kopp Marktplatz 1 Zimmer 302 71083 Herrenberg Tel 07032 924-255 Fax -336 Mail m.kopp@herrenberg.de Brennholz aus dem Holzeinschlag 2013/2014 Waldnummer Holzart fm

Mehr

1.03.5 Veränderung der Waldfläche [ha] nach Baumartengruppe und Eigentumsart

1.03.5 Veränderung der Waldfläche [ha] nach Baumartengruppe und Eigentumsart Periode=2002-2012 ; Eiche [ha] -469 21.823 18.246 30.620 70.221 Buche [ha] -4.696 47.084 22.353 37.583 102.324 andere Lb hoher [ha] 298 12.034 38.752 48.466 99.550 andere Lb niedriger [ha] -7.200 18.215

Mehr

Baumartenwahl im Gebirge mit Berücksichtigung des Klimawandels. Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst

Baumartenwahl im Gebirge mit Berücksichtigung des Klimawandels. Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Baumartenwahl im Gebirge mit Berücksichtigung des Klimawandels Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Die Baumartenzusammensetzung entscheidet für die nächsten 70 150 Jahre über Stabilität,

Mehr

Die wirtschaftliche Lage der privaten Forstbetriebe 2012 im Forstlichen Betriebsvergleich Westfalen-Lippe

Die wirtschaftliche Lage der privaten Forstbetriebe 2012 im Forstlichen Betriebsvergleich Westfalen-Lippe Die wirtschaftliche Lage der privaten Forstbetriebe 2012 im Forstlichen Betriebsvergleich Westfalen-Lippe Prof. Dr. Bernhard Möhring und Ass. d. Fd. Stefan Wilhelm, Universität Göttingen, Abteilung Forstökonomie

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Vollbaumnutzung

Möglichkeiten und Grenzen der Vollbaumnutzung Waldbaulehrgang Sachsen-Anhalt 2012 - Umweltgerechter Waldbau - Möglichkeiten und Grenzen der Vollbaumnutzung Von Möglichkeiten und Grenzen der Vollbaumnutzung Gliederung: Ausgangssituation Methoden zur

Mehr

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Jänner 2016

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Jänner 2016 WIFO Werbeklimaindex Erhebungszeitraum Jänner 2016 Werbeklimaindex Jänner 2016: Methodik Analyse der Werbekonjunktur: Rückblick 4. Quartal 2015 Aktuelle Lage im Jänner 2016 Ausblick auf die kommenden 6

Mehr

Verfügbarkeit von Holzbrennstoffen und Preissituationen

Verfügbarkeit von Holzbrennstoffen und Preissituationen Europäische Biomassetage 2007 Eröffnungsveranstaltung des Landes Hessen Wabern - 02.10.2007 Verfügbarkeit von Holzbrennstoffen und Preissituationen Holger Pflüger-Grone Landesbetrieb HESSEN-FORST Forstliche

Mehr

LOSVERZEICHNIS. Fichte,Tanne,Douglasie,Lärche und Kiefer Wertholzsubmission Bad Rippoldsau Schapbach, Gengenbach

LOSVERZEICHNIS. Fichte,Tanne,Douglasie,Lärche und Kiefer Wertholzsubmission Bad Rippoldsau Schapbach, Gengenbach LOSVERZEICHNIS Fichte,Tanne,Douglasie,Lärche und Kiefer Wertholzsubmission Bad Rippoldsau Schapbach, Gengenbach Angebotseröffnung: Gasthaus Sonne, Bad Rippoldsau-Schapbach Termin: Beginn: 14:00 Uhr Landratsamt

Mehr

Forstwirtschaft der Schweiz. Taschenstatistik 2009

Forstwirtschaft der Schweiz. Taschenstatistik 2009 Forstwirtschaft der Schweiz Taschenstatistik 29 Neuchâtel, 29 Forststatistik 28 Schweiz Zürich Bern Luzern Holznutzung Total in m 3 5 262 199 428 645 1 58 791 329 465 Veränderung zum Vorjahr (27) in %

Mehr

Sortimente ZürichHolz AG ab

Sortimente ZürichHolz AG ab Sortimente ZürichHolz AG ab 01.09.2016 Binder, Österreich - Nr. 2 im Moment kein Verlad Tannenabschlag: Fichte, Tanne, Föhre, Lärche, Douglasie, Grössere Mengen Föhre, Lärche, Douglasie nur in Absprache

Mehr

Einsatz von Forstunternehmern in Baden-Württemberg

Einsatz von Forstunternehmern in Baden-Württemberg Einsatz von Forstunternehmern in Baden-Württemberg - Führt die Ausschreibung ins Aus? - Geschäftsführer Martin Strittmatter 17. April 2012 - Hundisburg Themenübersicht I. Rahmenbedingungen in Baden-Württemberg/

Mehr

Burgenland Fi/Ta, A, B, C, 1b; FMO 70,0 75,0 Fi/Ta, A, B, C, 2a+, FMO 94,0 98,0

Burgenland Fi/Ta, A, B, C, 1b; FMO 70,0 75,0 Fi/Ta, A, B, C, 2a+, FMO 94,0 98,0 Verwendete Abkürzungen (Maßeinheit, Zustand, Verrechnungsmaß): FMO: Festmeter, mit Rinde geliefert, Volumen ohne Rinde FOO: Festmeter, ohne Rinde geliefert RMM: Raummeter, mit Rinde geliefert, Volumen

Mehr

Das potentielle Rohholzaufkommen 2003 bis 2022

Das potentielle Rohholzaufkommen 2003 bis 2022 Waldentwicklungs- und Holzaufkommensmodellierung Das potentielle Rohholzaufkommen 23 bis 222 -Göttingen, November 24 1 Auftraggeber Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) Beteiligte BFH Hamburg, Institut

Mehr

Schnittholz und Furnier

Schnittholz und Furnier Schnittholz und Furnier Lagerprogramm Stand 04 / 2012 Böden Türen Gartenholz Holzwerkstoffe Holzbau Holz ist unser Metier...... und das seit nahezu 200 Jahren. In Zusammenarbeit mit den größten Furnier-

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/915 16. Wahlperiode 06-08-16. des Abgeordneten Detlef Matthiessen (Bündnis 90/Die GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/915 16. Wahlperiode 06-08-16. des Abgeordneten Detlef Matthiessen (Bündnis 90/Die GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/915 16. Wahlperiode 06-08-16 Kleine Anfrage des Abgeordneten Detlef Matthiessen (Bündnis 90/Die GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung Minister für Landwirtschaft,

Mehr

HOLZMARKTBERICHT 2/2005 Abschlussergebnisse für die Forst- und Holzwirtschaft des Wirtschaftsjahres 2005

HOLZMARKTBERICHT 2/2005 Abschlussergebnisse für die Forst- und Holzwirtschaft des Wirtschaftsjahres 2005 HOLZMARKTBERICHT 2/2005 Abschlussergebnisse für die Forst- und Holzwirtschaft des Wirtschaftsjahres 2005 (01.01.2005-31.12.2005) - 2 - Herausgeber: Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Mehr

Lerntechnik. Mit diesem Kartenspiel kannst Du Dich selbst befragen.

Lerntechnik. Mit diesem Kartenspiel kannst Du Dich selbst befragen. Lerntechnik Lernen von Einzelfakten Es gibt Dinge, die Du einfach auswendig lernen musst, z.b. Namen von Leuten, chemische Elemente, Fremdwörter der Bausprache usw. Für diese Art des Lernens ist eine Kartei

Mehr

Energieholzmarkt Bayern

Energieholzmarkt Bayern Energieholzmarkt Bayern Analyse der Holzpotenziale und der Nachfragestruktur Dr. Herbert Borchert Vortrag beim 2. Internationalen Kongress der Säge- & Holzindustrie 6. Februar 2006 in Ulm Zielsetzung des

Mehr

pressedienst Niedrige Temperaturen sorgen 2012 für schwachen Anstieg des Energieverbrauchs

pressedienst Niedrige Temperaturen sorgen 2012 für schwachen Anstieg des Energieverbrauchs Niedrige Temperaturen sorgen 2012 für schwachen Anstieg des Energieverbrauchs Nachlassende Konjunktur dämpft Energienachfrage / Erneuerbare wachsen weiter Berlin/Köln (19.12.2012) - Der Energieverbrauch

Mehr

Holz als Brennstoff - Logistik und Vermarktung

Holz als Brennstoff - Logistik und Vermarktung Holz als Brennstoff - Logistik und Vermarktung Holz-Energie-Zentrum GmbH Hans Martin Behr 1 Gliederung Vortrag Vorstellung HEZ Holzbrennstoffe automatisch beschickte Anlagen Pellets - Hackschnitzel Holzbrennstoffe

Mehr

FEB. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen. Holzstatistik: Erhebung in forstlichen Erzeugerbetrieben Erhebungseinheiten

FEB. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen. Holzstatistik: Erhebung in forstlichen Erzeugerbetrieben Erhebungseinheiten Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Holzstatistik: Erhebung in forstlichen Erzeugerbetrieben 2014 Statistisches Landesamt Macherstraße 63 01917 Kamenz Rücksendung bitte bis Name: FEB Statistisches

Mehr

FSC-Zertifizierung für Hofheimer Stadtwald ist erteilt

FSC-Zertifizierung für Hofheimer Stadtwald ist erteilt 7. Juni 2016 FSC-Zertifizierung für Hofheimer Stadtwald ist erteilt HOFHEIM Die Stadt Hofheim hat am Freitag, 3. Juni 2016, die FSC-Zertifizierung für den Stadtwald erhalten. Mit dieser positiven Nachricht

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Holzeinschlag im Freistaat Sachsen 2014 C V 1 j/14 Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 3 Abbildungen Abb. 1 Waldbesitzarten in Sachsen 5 Abb. 2 Baumartenverteilung

Mehr

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Seminar HWI, 28. Juni 2010 in Meschede Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Gesamtwirtschaftlicher Überblick Branchendaten Wachstum in Deutschland und der Welt Mit kleinen Schritte aus

Mehr

1. Verbrauch nach Holzarten und -sorten. 2. Holzverwendung im Baubereich

1. Verbrauch nach Holzarten und -sorten. 2. Holzverwendung im Baubereich Inhalt Einfluss des Nadelholzaufkommens auf Industriestruktur und Nachfrage 1. Verbrauch nach Holzarten und -sorten 2. Holzverwendung im Baubereich 3. Nadelholzverwendung in Norddeutschland 4. Auswirkungen

Mehr

Gemeinsames Mitteilungsblatt der Forstbetriebsgemeinschaften Grebenhain und Westlicher Vogelsberg. Grußwort

Gemeinsames Mitteilungsblatt der Forstbetriebsgemeinschaften Grebenhain und Westlicher Vogelsberg. Grußwort VOGELSBERGER WALDBOTE 20.. Jahrgang November 2014 Gemeinsames Mitteilungsblatt der Forstbetriebsgemeinschaften Grebenhain und Westlicher Vogelsberg Sehr geehrte Waldbesitzer und Mitglieder, Grußwort das

Mehr

Forstliches Gutachten zur Situation der Waldverjüngung 2015 gemäß Artikel 32 Absatz 1 des Bayerischen Jagdgesetzes (BayJG)

Forstliches Gutachten zur Situation der Waldverjüngung 2015 gemäß Artikel 32 Absatz 1 des Bayerischen Jagdgesetzes (BayJG) Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Töging a. Inn Forstliches Gutachten zur Situation der Waldverjüngung 2015 gemäß Artikel 32 Absatz 1 des Bayerischen Jagdgesetzes (BayJG) Hochwildhegegemeinschaft/Hegegemeinschaft

Mehr

Ökonomische Auswirkungen der Baumartenwahl unter Berücksichtigung klimatisch bedingter Risiken

Ökonomische Auswirkungen der Baumartenwahl unter Berücksichtigung klimatisch bedingter Risiken Technische Universität München Ökonomische Auswirkungen der Baumartenwahl unter Berücksichtigung klimatisch bedingter Risiken M. Weber Thomas Knoke Fachgebiet für Waldinventur und nachhaltige Nutzung (Institute

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Deutschland: Rundholz

Deutschland: Rundholz National & International Ausgabe 19 I 26. September 2012 NHW 0,0 % Fi/Ta-SH - 0,4 % Kie-SH - 0,1 % LSH 0,0 % Hacksch. 0,0 % Spanpl - 1,3 % MDF - 0,8 % HDF + 1,0 % Erzeugerpreisindex August 2012, vgl. S.

Mehr

Lieferprogramm. Schnittholz für den modernen Holzbau

Lieferprogramm. Schnittholz für den modernen Holzbau Lieferprogramm Schnittholz für den modernen Holzbau Das Unternehmen Das Familienunternehmen, das im Jahr 1927 von Josef Ante in Winterberg- Züschen gegründet wurde, wird heute in der 3. und 4. Generation

Mehr

Wir machen Holz intelligent! Perspektiven zur stofflichen Nutzung der Buche Göttingen,

Wir machen Holz intelligent! Perspektiven zur stofflichen Nutzung der Buche Göttingen, Wir machen Holz intelligent! Wer wir sind Personengesellschaft Zulieferer für die Möbelindustrie (Schwerpunkt Sitzmöbel) auftragsbezogene Fertigung gegründet: 1936 Mitarbeiter: 320 Einkauf: 20.000 fm Buchenstammholz

Mehr

Salzburger Wald & Holzgespräche Wolfgang Holzer. Holztechnikum Kuchl

Salzburger Wald & Holzgespräche Wolfgang Holzer. Holztechnikum Kuchl 21 11 2013 Salzburger Wald & Holzgespräche 2013 Wolfgang Holzer Holztechnikum Kuchl Überblick - Holzmarkt allgemein - ÖBf-Einschlag 2013 und 2014 - Innovationen Wolfgang Holzer 2 Holzmarkt - Industrie

Mehr

Energieholzmobilisierung im oberbergischen Kleinprivatwald

Energieholzmobilisierung im oberbergischen Kleinprivatwald Begrüßung Herzlich willkommen Energieholzmobilisierung im oberbergischen Kleinprivatwald Dipl.-Ing.(Fh) Forstwirtschaft Peter Sprenger ZebiO Zentrum für Bioenergie Wer sind wir? ZebiO Zentrum für Bioenergie

Mehr

Das alles leistet der Wald

Das alles leistet der Wald Das alles leistet der Wald Im Wald wächst nicht nur Holz. Er leistet für uns Menschen noch viel mehr und das kostenlos. Lawinenschutz Erzeugung von Sauerstoff Luftreinigung Lärmschutz Lebensraum Erholungsraum

Mehr

Auswirkungen der Euro Krise auf die regionale Wirtschaft aus Sicht von Color Line

Auswirkungen der Euro Krise auf die regionale Wirtschaft aus Sicht von Color Line Auswirkungen der Euro Krise auf die regionale Wirtschaft aus Sicht von Color Line Auswirkungen der Euro Krise 1. Problematik der Wechselkursschwankungen 2. Wirtschaftliche Herausforderungen der Euro Zone

Mehr

Brennstoffdaten Scheitholz, Hackgut, Pellets

Brennstoffdaten Scheitholz, Hackgut, Pellets Perfektion aus Leidenschaft. Brennstoffdaten Brennstoffdaten Scheitholz, Hackgut, Pellets Wärme aus Biomasse www.eta.co.at Es gibt genügend Holz Holz in Deutschland und Österreich / Angaben in Millionen

Mehr

Laubwaldbewirtschaftung und Wertholzzucht Themen

Laubwaldbewirtschaftung und Wertholzzucht Themen Laubwaldbewirtschaftung und Wertholzzucht Themen Vortrag im Rahmen des Burgenländischen Forsttags Bruckneudorf, 16.6.2005 Herbert Tiefenbacher Forstverwaltung Grafenegg Wahrheiten und Halbwahrheiten: Auf

Mehr

Holzlogistik- Innovationen in Brandenburg mittels RFID und Navigation im Wald

Holzlogistik- Innovationen in Brandenburg mittels RFID und Navigation im Wald Holzlogistik- Innovationen in Brandenburg mittels RFID und Navigation im Wald Firma: Martin Schöttler Spezialtransporte Inhaber Klaus Schöttler 1 Inhalt b2d Brandenburg 22.05.2008 1. Firma 2. Einleitung

Mehr

Index der Gewerbeflächenvermarktung

Index der Gewerbeflächenvermarktung WiFö-Index Gewerbe / Marco Gaffrey Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung Achim Georg Bundesweite Quartalsbefragung von regionalen Wirtschaftsförderern zur Vermarktung von Gewerbeflächen (hohe

Mehr

Presse-Information. Stadtwerke senken den Jahresfehlbetrag auf. 9,6 Millionen Euro. Ulm, 3. Mai 2017

Presse-Information. Stadtwerke senken den Jahresfehlbetrag auf. 9,6 Millionen Euro. Ulm, 3. Mai 2017 SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH Karlstraße 1-3 89073 Ulm Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Bernd Jünke Telefon 0731 166-1090 Telefax 0731 166-2669 bernd.juenke@swu.de www.swu.de Presse-Information Ulm,

Mehr

Konstruktionsholz für DACHDECKER

Konstruktionsholz für DACHDECKER Konstruktionsholz für DACHDECKER 2 I Leistungen Kennzeichnung nach EN 14081-1 Fachberatung Keile im Zuschnitt Keilbohlen Zuschnitte und Sonderanfertigungen Lagerhaltung Transport und Entladung Plattenzuschnitte

Mehr

Burgenland Fi/Ta, A, B, C, 1b; FMO 73,0 76,0 Fi/Ta, A, B, C, 2a+, FMO 93,0 97,0

Burgenland Fi/Ta, A, B, C, 1b; FMO 73,0 76,0 Fi/Ta, A, B, C, 2a+, FMO 93,0 97,0 Verwendete Abkürzungen (Maßeinheit, Zustand, Verrechnungsmaß): FMO: Festmeter, mit Rinde geliefert, Volumen ohne Rinde FOO: Festmeter, ohne Rinde geliefert RMM: Raummeter, mit Rinde geliefert, Volumen

Mehr

Immowelt-Marktbericht Hamburg

Immowelt-Marktbericht Hamburg Immowelt-Marktbericht Hamburg Miet- und Kaufpreise für Wohnungen und Einfamilienhäuser Stand: I. Quartal 2009 Herausgegeben von: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg Übersicht - Wohnungspreise in

Mehr