Schimmelpilze und Raumlüftung Schimmelprävention Lüftungsanlagen ja oder nein?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schimmelpilze und Raumlüftung Schimmelprävention Lüftungsanlagen ja oder nein?"

Transkript

1 Schimmelpilze und Raumlüftung Schimmelprävention Lüftungsanlagen ja oder nein? Thomas Haumann, Baubiologe VDB Vorstand im Berufsverband Deutscher Baubiologen VDB e.v. Büro für Umweltanalytik und Baubiologie Essen Problem Lüftung und Luftdichtheit Problem Altbausanierung (Teilsanierung) Problem Neubau (Neubaufeuchte / Luftdichtheit) Problem Kellerfeuchte (Abdichtung / Nutzung) Problem Rechtslage (Mieter / Vermieter) Problem Pilzbelastung und Gesundheit - Raumluftkonzentrationen KBE/m³ - Raumluftkonzentrationen Gesamtsporen/m³ - Raumluftkonzentrationen MVOC - sichtbarer Befall - verdeckter Befall 1

2 Wasserdampf, Luftfeuchte und Wasseraktivität Dampfdruck: stark temperaturabhängig relative Feuchte r.f. in %: prozentuale Sättigung der Luft absolute Feuchte a.f. in g/m 3 : Gesamtmasse von Wasserdampf in m 3 Luft Taupunkt: Luft ist mit Wasserdampf gesättigt (r.f. von 1 %) Wasseraktivität a w -Wert: proportional zur relativen Feuchte (r.f.) der direkt in Kontakt stehenden Luft (a w = 1 / 1 r.f.) Ab einem a w -Wert von ca.,7: Pilzrisiko / Pilzwachstum möglich (z.b. Aspergillus restrictus) Beispiel: Verhältnisse im Feuchtegleichgewicht Wand 15 C 8% rf,8 a w 1,4 g/m 3 Innenraumluft 2 C 6% rf,6 a w 1,4 g/m 3 Außenluft 25 C 45% rf,45 a w 1,4 g/m 3 Raumklima und Pilze Temperatur- und Feuchtigkeitsmessungen zur Erkennung Schimmelpilzproblem bzw. Schimmelpilzrisiko Oberflächentemperatur über 12,6 C ~ Mindestwärmeschutz (Schimmelpilzkriterium) nach DIN C Raumtemperatur bei 5% relativer Feuchte im Winter bei -5 C bei 12,6 C wird eine Wasseraktivität von,8 erreicht Berechnet wird der Temperaturfaktor f(rsi) wie folgt: mit T(si) raumseitige Oberflächentemperatur, T(i) Innenlufttemperatur, T(e) die Außenlufttemperatur, jeweils in C. f(rsi) = [T(si) - T(e)] / [T(i) - T(e)] Nach einer Berechnung des Temperaturfaktors f(rsi) sollte der Wert für f(rsi) über,7 betragen. 2

3 Beispiel: Verhältnisse nach DIN 418 Wand 12,6 C 8% rf,8 a w 8,8 g/m 3 Innenraumluft 2 C 5% rf,5 a w 8,8 g/m 3 Außenluft -5 C 1% rf 1, a w 3,2 g/m 3 Kein Feuchtegleichgewicht zwischen Innen- und Außenluft! Nutzungsbedingte überschüssige absolute Feuchtigkeit 5,6 g/m³ (sehr hoch) Wasserdampf, Luftfeuchte und Wasseraktivität 1 % relative Luftfeuchte 28 % relative Luftfeuchte 3

4 3% 4% 5% 6% 7% 8% 1% absolute Feuchte in Gramm pro Kubikmeter [g/m³] Temperatur in C Wasseraktivität Innenwand vs. Temperaturdifferenz und absolute Feuchtedifferenz im Winter,85-1,,7-,85,55-,7 Wasseraktivität [aw] 1,,85,7,55 5,6 5,6 4,8 4,8 4, 4, To 3,2 3,2 a.f. 2,4 2,4 1,6 1,6 Temperatur in C,8,8 absolute Feuchte in g/m 3 Raumluft / Wandoberfläche Innen / Aussenklima 4

5 Wasseraktivität Innenwand vs. Temperaturdifferenz und absolute Feuchtedifferenz im Winter,85-1,,7-,85,55-,7 Wasseraktivität [aw] 1,,85,7,55 5,6 5,6 4,8 4,8 4, 4, To 3,2 3,2 a.f. 2,4 2,4 1,6 1,6 Temperatur in C,8,8 absolute Feuchte in g/m 3 Raumluft / Wandoberfläche Innen / Aussenklima Bewertung (Vorschlag) unauffällig schwache deutliche starke a.f. [g/m 3 ] < > 6 To [ C] < > 6 a.f. + To < > 9 a w <,65,65 -,7,7 -,8 >,8 Wasseraktivität Innenwand vs. Temperaturdifferenz und absolute Feuchtedifferenz im Sommer,85-1,,7-,85,55-,7 Wasseraktivität [aw] 1,,85,7,55 3,5 3,5 3, 3, 2,5 2,5 To 2, 2, a.f. 1,5 1,5 1, 1, Temperatur in C,5,5 absolute Feuchte in g/m 3 Raumluft / Wandoberfläche Innen / Aussenklima 5

6 Wasseraktivität Innenwand vs. Temperaturdifferenz und absolute Feuchtedifferenz im Sommer,85-1,,7-,85,55-,7 Wasseraktivität [aw] 1,,85,7,55 3,5 3,5 3, 3, 2,5 2,5 To 2, 2, a.f. 1,5 1,5 1, 1, Temperatur in C,5,5 absolute Feuchte in g/m 3 Raumluft / Wandoberfläche Innen / Aussenklima Bewertung (Vorschlag) keine schwache deutliche starke a.f. [g/m 3 ] < > 3 To [ C] < - 1,5 1,5-3 > 3 a.f. + To < > 5 a w <,65,65 -,7,7 -,8 >,8 Aspekt Oberflächentemperatur Raumluft/Oberfläche in C im Winter: normal bis 2 C in Ordnung, kein Pilzrisiko schwach auffällig 2 bis 4 C weiter beobachten, schwaches Pilzrisiko deutlich auffällig 4 bis 6 C Ursache beseitigen, deutliches Pilzrisiko stark auffällig über 6 C Ursache beseitigen, hohes Pilzrisiko Aspekt absolute Feuchte Überschüssige absolute Feuchte in g/m³ (Gramm pro Kubikmeter) im Winter: normal bis 2 g/m³ in Ordnung, kein Pilzrisiko schwach auffällig 2 bis 4 g/m³ weiter beobachten, schwaches Pilzrisiko deutlich auffällig 4 bis 6 g/m³ Ursache beseitigen, deutliches Pilzrisiko stark auffällig über 6 g/m³ Ursache beseitigen, hohes Pilzrisiko im Sommer zirka halbe Werte 6

7 Anforderungen an die Wohnungslüftung nach DIN : 29-5 Lüftungsanforderung Mindestluftwechsel Beispiel für Wohnung 7 m² bzw. 175 m³ Mindestluftwechsel Beispiel für Wohnung 9 m² bzw. 225 m³ Mindestluftwechsel Beispiel für Wohnung 13 m² bzw. 325 m³ in 1/h in 1/h in 1/h FL Lüftung zum Feuchteschutz RL Reduzierte Lüftung Mindestlüftung NL Nennlüftung Grundlüftung IL Intensivlüftung Bedarfslüftung,17,23,16,2,14,18,37,36,32,54,51,48,71,67,62 Fallbeispiel 1 (Raumklima-Langzeitaufzeichnung) Luftfeuchtigkeit [r.f., a.f.], Temperatur [ C], Tau punkt [ C] und Wasseraktivität [aw]: Thermo-Hygrometermessungen (Testo 445), Messungen mit IR-Laser-Oberflächentemperatursensor (Raytek, MX4+) relative Luftfeuchte absolute Luftfeuchte Taupunkt T ( C) To ( C) r.f. (%) a.f. (g/m 3 ) Tt ( C) aw Bewertung () Aussenklima: 6, 81, 5,8 3,1 Raumluft Schlafzimmer 19,4 13,8 51, 8,3 8,9,72 deutlich auffällig Luftfeuchtigkeit [r.f., a.f.], Temperatur [ C] und Taupunkt [ C]: Thermo-Hygrometermessungen, Langzeitaufzeichnungen mit Datalogger der HOBO-H8 Serie (Mittelwerte), siehe Diagramme 1 bis 3 auf den Folgeseiten Lufttemperatur Oberflächentemperatur** Wasseraktivität* Lufttemperatur relative Luftfeuchte absolute Luftfeuchte Taupunkt bis T ( C) r.f. (%) a.f. (g/m 3 ) Tt ( C) Bewertung () Außenluft 2,2 8,5 4,5 -,6 Referenz Raumecke Schlafzimmer 15,9 81,8 11,1 12,7 stark auffällig Raumluft Schlafzimmer 19,6 62,5 1,6 12,1 stark auffällig 7

8 Bild 1: Schlafzimmer, Übersicht Außenwand Messpunkt: Raumluft Schlafzimmer Mittelwert Minimum Maximum Temperatur [ C] 19,6 14,9 25,2 Relative Luftfeuchte r.f. [%] 62,5 32,3 76,6 Absolute Luftfeuchte a.f. [g/m 3 ] 1,6 4,3 13,4 25 Klimadiagramm Raumluft Schlafzimmer 1 Temperatur [ C] bzw. absolute Luftfeuchte a.f. [g/m3] Temperatur [ C] Absolute Luftfeuchte a.f. [g/m3] 1 Relative Luftfeuchte r.f. [%] Datum Relative Luftfeuchte r.f. [%] 8

9 Vergleich absolute Feuchte Mittelwert Minimum Maximum Absolute Luftfeuchte a.f. [g/m³] - Außen 4,5 3,5 7, Absolute Luftfeuchte a.f. [g/m 3 ] - Innen 1,6 4,3 13,4 15 Klimadiagramm absolute Feuchte im Vergleich Absolute Luftfeuchte a.f. [g/m 3 ] 1 5 Absolute Luftfeuchte a.f. [g/m3] - Innen Absolute Luftfeuchte a.f. [g/m³] - Außen Datum Problem Lüftung und Luftdichtheit - Fazit Problem Altbausanierung (Teilsanierung) - oft Baumangel (neue Fenster) oder massive Wärmebrücken - manuelle Grundlüftung zum Feuchteschutz meist nicht möglich - Lüftungskonzept aktiv/passiv meist notwendig Problem Neubau (Neubaufeuchte / Luftdichtheit) - oft Pilzprobleme nach Fertigstellung - manuelle Fensterlüftung zum Feuchteschutz in der Anfangszeit kaum möglich - später schwierig - Lüftungskonzept aktiv/passiv in der Anfangszeit meist notwendig später sinnvoll Problem Kellerfeuchte (Abdichtung / Nutzung) - oft Pilzprobleme durch falsche Nutzung (Materialauswahl, Lagerung) - im Winter und in der Übergangszeit ist Fensterlüftung oft ausreichend - im Sommer aktive Luftentfeuchtung (Spitzenzeiten) - Radonproblematik beachten evtl. Lüftungskonzept notwendig 9

10 Problem Lüftung und Luftdichtheit - Fazit Problem Rechtslage (Mieter / Vermieter) - nach wie vor schwierig Erkenntnisse aus der Praxis: 1) Oft liegt Pilzbefall durch Zusammenwirken von Nutzerverhalten und Baumangel vor 2) Pilzbefall ist ohne Lüftungskonzept auch bei zumutbarem normalen Nutzerverhalten und ohne Baumangel möglich Lüftungskonzepte Passiv - Fensterfalzlüfter, Schachtlüftung Aktiv - Einfache Abluftventilation (Energieverlust) - Bedarfsgeregelte Abluftventilation - Lüftungsanlage mit oder ohne Wärmerückgewinnung zentral oder dezentral 1

11 Schimmelpilze und Raumlüftung Schimmelprävention Lüftungsanlagen ja oder nein? Antwort Lüftungskonzept: ja! (manuelle Fensterlüftung reicht oft nicht) Lüftungstechnik: ja! (passiv, Abluftventilation) Lüftungsanlage: jein (empfohlen) Vielen Dank!! 11

Schimmelpilz in Wohnräumen

Schimmelpilz in Wohnräumen Schimmelpilz in Wohnräumen Bewertung von Wohnklima, Luftaustausch und Luftkeim-Messung (Dipl.-Ing., Dipl.-Wirt.-Ing.) Sachverständiger für Schimmelpilz (TÜV geprüft) Energieberater (HWK) Brunhamstraße

Mehr

DAMIT DIE PILZE IM WALD BLEIBEN

DAMIT DIE PILZE IM WALD BLEIBEN DAMIT DIE PILZE IM WALD BLEIBEN So bieten Sie Schimmel keinen Lebensraum 2 Nährböden von Schimmelpilzen Nährböden von Schimmelpilzen 3 NÄHRBÖDEN VON SCHIMMELPILZEN Gut gemeinte Ratschläge, wie ungesunde

Mehr

Planung und Ausführung von Lüftungsanlagen

Planung und Ausführung von Lüftungsanlagen Fachveranstaltung Wohnraumlüftungsanlagen Leipzig, 1.11.2011 Planung und Ausführung von Lüftungsanlagen Anwendung der DIN 1946-6 Dr.-Ing. Thomas Hartmann ITG Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden

Mehr

Schimmelpilzbildung in Wohnräumen

Schimmelpilzbildung in Wohnräumen Schimmelpilze in Wohnräumen sind ein Indikator für zu hohe Luft- oder Materialfeuchte. Als Ursache kommen daher in Betracht: Falsches Nutzerverhalten (zu wenig Heizung, zu wenig Lüftung) Mangelhafte Wärmedämmung

Mehr

PARTNER IM GESPRÄCH 36. Fachgespräch zum Mietrecht Lüftung im Alt- und Neubau

PARTNER IM GESPRÄCH 36. Fachgespräch zum Mietrecht Lüftung im Alt- und Neubau PARTNER IM GESPRÄCH 36. Fachgespräch zum Mietrecht Lüftung im Alt- und Neubau Dipl.-Ing. Mario Lichy EnEV 2013 (01.05.2014) 6: Dichtheit, Mindestluftwechsel? (1)Zu errichtende Gebäude sind so auszuführen,

Mehr

Schimmelpilze Vorgehen in der Praxis

Schimmelpilze Vorgehen in der Praxis Schimmelpilze Vorgehen in der Praxis Ursachenanalyse, Feuchtigkeitsmessungen, Probenahme 28.10.2013 Referent: Thomas Jockel, Detmold 1 Aufgabenstellung Genaue Definition der Aufgabenstellung möglichst

Mehr

Der Arbeitskreis Ökobau Ruhrgebiet informiert: Altbausanierung gesund ökologisch - effizient

Der Arbeitskreis Ökobau Ruhrgebiet informiert: Altbausanierung gesund ökologisch - effizient Der Arbeitskreis Ökobau Ruhrgebiet informiert: Altbausanierung gesund ökologisch - effizient Gesundes Wohnen Energieberatung Energiesparende Haustechnik Dipl.-Biol. Lydia Churs Hollinderbäumer und Churs

Mehr

Dämmen aber richtig, vom gesunden und schimmelfreien Wohnen

Dämmen aber richtig, vom gesunden und schimmelfreien Wohnen Dämmen aber richtig, vom gesunden und schimmelfreien Wohnen 3 Komponenten: 3. Wohnung 1. Schimmelpilz 2. Mensch 1 Schimmelpilze kommen überall in der Natur vor, sie sind weder gut noch schlecht. Für eine

Mehr

Dämmung schützt vor Schimmel und erhöht die Wohnbehaglichkeit. Referent: Werner Fuest

Dämmung schützt vor Schimmel und erhöht die Wohnbehaglichkeit. Referent: Werner Fuest Dämmung schützt vor Schimmel und erhöht die Wohnbehaglichkeit Referent: Werner Fuest Stuckateurmeister / Energieberater HwK Berater im Bauzentrum München seit 2006 Mein Schwerpunkt ist das Dämmen der Gebäudehülle

Mehr

Lüftung nach DIN

Lüftung nach DIN Lüftung nach DIN 1946-6 Grundlagen/Forderungen Möglichkeiten der Wohnungslüftung Lüftungsstufen Lüftungskonzept Berechnung Luftvolumenstrom Forderungen an die Lüftung Forderungen EnEV 2014/16 6: dauerhaft

Mehr

Planung und Ausführung von Lüftungsanlagen

Planung und Ausführung von Lüftungsanlagen Fachveranstaltung Wohnraumlüftungsanlagen Chemnitz, 23.05.2012 Planung und Ausführung von Lüftungsanlagen Anwendung der DIN 1946-6 Dr.-Ing. Thomas Hartmann / Dipl.-Ing. Matthias Ußner ITG Institut für

Mehr

Lüftung von Wohnungen

Lüftung von Wohnungen Lüftung von Wohnungen Lüftungskonzept DIN 1946 Teil 6 Dipl.-Ing. Herbert Gottschalk 3. Immobilientag, 24. März 2011 in Nürnberg TÜV SÜD Industrie Service GmbH Lüftungskonzept / Herbert Gottschalk / 3.

Mehr

Schimmel Was nun? Richtige Vorgehensweise bei Schimmelpilzbefall im Innenraum BAUBIOLOGIE

Schimmel Was nun? Richtige Vorgehensweise bei Schimmelpilzbefall im Innenraum BAUBIOLOGIE Schimmel Was nun? Richtige Vorgehensweise bei Schimmelpilzbefall im Innenraum Thomas Haumann, Baubiologe VDB Vorstand im Berufsverband Deutscher Baubiologen VDB e.v. Büro für Umweltanalytik und Baubiologie

Mehr

Wohnungslüftung nach DIN jetzt Pflicht? 11. November 2010 Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen

Wohnungslüftung nach DIN jetzt Pflicht? 11. November 2010 Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen Wohnungslüftung nach DIN 1946-6 jetzt Pflicht? 11. November 2010 Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen Vorträge Öffentlichkeitsarbeit Seminare Broschüren Energie- und Klimaschutzkonzepte wissenschaftliche

Mehr

14. BAyerischer. 1. März 2011 Referate

14. BAyerischer. 1. März 2011 Referate 14. BAyerischer mauerwerkstag 1. März 2011 Referate Johann Reiß Dipl.-Ing. Johann Reiß, Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP), Stuttgart Diplom Bauingenieurwesen an der FH Konstanz Staatsexamen Physik

Mehr

Schimmel. Erkennen Bewerten - Vermeiden SOLAR- SYSTEM-HAUS. Dipl. Ing. Alexander Kionka Sachverständiger für Schimmelpilzbelastungen (TÜV)

Schimmel. Erkennen Bewerten - Vermeiden SOLAR- SYSTEM-HAUS. Dipl. Ing. Alexander Kionka Sachverständiger für Schimmelpilzbelastungen (TÜV) Schimmel Erkennen Bewerten - Vermeiden Dipl. Ing. Alexander Kionka Sachverständiger für Schimmelpilzbelastungen (TÜV) Schimmel: ist überall in unserer Umwelt anzutreffen. ist ein natürlicher Teil unserer

Mehr

FIW Wärmeschutztag 2014

FIW Wärmeschutztag 2014 FIW Wärmeschutztag 2014 Vorteile der Wärmedämmung für Raumklima und Hygiene Hartwig Künzel, Fraunhofer IBP Inhalt Einleitung Raumklima thermische Behaglichkeit Raumhygiene Feuchteschutz - stationär - instationär

Mehr

ENERGIE - BAUPHYSIK - TGA

ENERGIE - BAUPHYSIK - TGA ENERGIE - BAUPHYSIK - TGA Prof. Dipl.-Ing. Architektin Susanne Runkel ENERGIE, BAUPHYSIK UND TGA PROGRAMM WS 2016/17 1. 05.10.2016 Einführung, Entwicklung und Hintergrund Bauphysik 2. 12.10.2016 Wärmetransport

Mehr

INGENIEURBÜRO SCHNEIDER Dipl.- Ing. Frank Schneider

INGENIEURBÜRO SCHNEIDER Dipl.- Ing. Frank Schneider Wärmebrückennachweis und Nachweis der Schimmelbildung in der Wohneinheit. (DG),.Straße. in.. Gliederung 1. Grundlage und Auftrag zur Nachweisführung 2. Wärmebrückennachweis und Nachweis der Schimmelbildung

Mehr

Herzlich Willkommen zu. Kontrollierte Wohnraumlüftung

Herzlich Willkommen zu. Kontrollierte Wohnraumlüftung Herzlich Willkommen zu Kontrollierte Wohnraumlüftung Warum Lüftung? - Erhöhte Luftfeuchtigkeit in Räumen Ursachen: - Duschen und Baden - Kochen, Blumengießen etc. - Atmen und Schwitzen der Bewohner - Gerüche

Mehr

Lüftung und Energieeffizienz Forum Lüftung, Fenster, Dämmung

Lüftung und Energieeffizienz Forum Lüftung, Fenster, Dämmung Inhalt Lüftung und Energieeffizienz Forum Lüftung, Fenster, Dämmung Prof. Dr. Harald Krause Studiengang Energie- und Gebäudetechnologie wiss. Leitung Forschung und Entwicklung RIFA 2016 20./21.10.2016

Mehr

Vermeidung der Schimmelpilzbildung

Vermeidung der Schimmelpilzbildung Vermeidung der Schimmelpilzbildung Akteursforum Energieagentur Region Göttingen am 26.10.2017 Dozent: Bernhard Kilper Dipl.- Ing. Architekt, Baubiologe IBN, Mediator (univ.) info@kilperarchitektur.de Schimmelpilze

Mehr

Lüftungskonzept DIN Lüftungskonzept DIN

Lüftungskonzept DIN Lüftungskonzept DIN Lüftungskonzept DIN 1946-6 Lüftungskonzept DIN 1946-6 Behaglichkeit und Gesundheit 2 Kondensat 3 Weitere Belastungen Lüftungsverhalten Fensterlüftung Fensterlüftung Infiltration Infiltration früher heute

Mehr

Optimales Lüften. Vermeidung von Feuchtigkeitsschäden in Wohnräumen. Das wichtigste in Kürze

Optimales Lüften. Vermeidung von Feuchtigkeitsschäden in Wohnräumen. Das wichtigste in Kürze Optimales Lüften Vermeidung von Feuchtigkeitsschäden in Wohnräumen Ein Informationsböschür von: Das wichtigste in Kürze In bewohnten Räumen ist Feuchtigkeit vorhanden. Sie wird von den Bewohnenrn und der

Mehr

Intelligente Wohnraumlüftung mit dem Fenster nach DIN

Intelligente Wohnraumlüftung mit dem Fenster nach DIN Markus Limberg Projektmanager Hamburg, 27.11.2013 Intelligente Wohnraumlüftung mit dem Fenster nach DIN 1946-6 Powered by: Die Rolle des Fensters beim Thema Lüftung Ganz klassisch: Fenster öffnen Aber

Mehr

Geschäftsführer ENVISYS GmbH & Co. KG. ENVISYS GmbH & Co. KG

Geschäftsführer ENVISYS GmbH & Co. KG. ENVISYS GmbH & Co. KG Bekommt Ihr Haus die Luft, die es zum Atmen braucht? Lüftungskonzept nach DIN 1946-6 Winfried Schöffel Geschäftsführer ENVISYS GmbH & Co. KG Braucht ein Haus Luft zum Atmen? Nein, ein Haus atmet natürlich

Mehr

Wohlfühlklima. In welchem Raumklima fühlt sich der Mensch am wohlsten?

Wohlfühlklima. In welchem Raumklima fühlt sich der Mensch am wohlsten? Wohlfühlklima In welchem Raumklima fühlt sich der Mensch am wohlsten? Wohlfühlklima in der Heizperiode? Der Behaglichkeitswert liegt bei einer Luftfeuchte zwischen 40 60 %. Der Mensch fühlt sich am wohlsten

Mehr

LÜFTUNGSKONZEPT IM WOHNUNGSBAU NACH DIN Burkhard Hornauer

LÜFTUNGSKONZEPT IM WOHNUNGSBAU NACH DIN Burkhard Hornauer LÜFTUNGSKONZEPT IM WOHNUNGSBAU NACH DIN 1946-6 Burkhard Hornauer ZIELE DES LÜFTUNGSKONZEPT (LÜKO)? 1. Muss für einen Neubau oder einen sanierten Altbau eine lüftungstechnische Maßnahme (LTM) vorgesehen

Mehr

Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. Tipps zum Lüften ist das notwendig? Richtig lüften

Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. Tipps zum Lüften ist das notwendig? Richtig lüften Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. Tipps zum Lüften ist das notwendig? Richtig lüften Klare Antwort: ja! Denn gut abgedichtete Fenster und hochwertiges Isolierglas

Mehr

BAUVORHABEN Beispiel 2 Raum Wohnung Bauabschnitt: WE1 Berechnung erstellt mit iv-berechnungstool gemäß DIN AUSSTELLENDE FIRMA

BAUVORHABEN Beispiel 2 Raum Wohnung Bauabschnitt: WE1 Berechnung erstellt mit iv-berechnungstool gemäß DIN AUSSTELLENDE FIRMA KUNDE Mustermann Ansprechpartner: AUSSTELLENDE FIRMA inventer GmbH Ortsstraße 4a 07751 Löberschütz Bearbeiter: Silvan Krause Lüftungsplanung (Telefon: +49 (0) 36427 211-312) Mail: s.krause@inventer.de

Mehr

Lüftung Bewohnergesundheit in energieeffizienten, neuen Wohngebäuden: detaillierte Ergebnisse

Lüftung Bewohnergesundheit in energieeffizienten, neuen Wohngebäuden: detaillierte Ergebnisse Hintergrundinformation Lüftung 3.0 - Bewohnergesundheit in energieeffizienten, neuen Wohngebäuden: detaillierte Ergebnisse Die Ergebnisse der weltweit umfangreichsten Untersuchung von Passiv- und Niedrigstenergie-

Mehr

Krüger + Co AG Informationsveranstaltung vom 29. Oktober 2015

Krüger + Co AG Informationsveranstaltung vom 29. Oktober 2015 Strategien gegen Schimmel Krüger + Co AG Informationsveranstaltung vom 29. Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis Vorstellung Einleitung Ursachen der Schimmelpilzbildung Strategien gegen Schimmelpilzbildungen

Mehr

Pfad Untertitel Schimmel vermeiden und bekämpfen

Pfad Untertitel Schimmel vermeiden und bekämpfen Schimmel vermeiden und bekämpfen Klaus Röthele eza! Energieberater und Fachkraft Feuchte - Schimmel Quelle: Quelle: 5 Quelle: Röthele Quelle: g/m³ Abhängigkeit der relativen Feuchte Konstante Feuchtemenge

Mehr

Moosburger Bauseminar Lüften und Energiesparen

Moosburger Bauseminar Lüften und Energiesparen Moosburger Bauseminar Lüften und Energiesparen Hans Stanglmair in Vertretung für Gerhard Scholz Gerhard Scholz Lüftung Solarfreunde Moosburg 1 Warum Lüften? Bild: Bine- Info Gerhard Scholz Lüftung Solarfreunde

Mehr

Kostenerstattungsvereinbarung - Schalldämmlüfter und Lüftungskonzept

Kostenerstattungsvereinbarung - Schalldämmlüfter und Lüftungskonzept Kostenerstattungsvereinbarung - Schalldämmlüfter und Lüftungskonzept Grundgesetz Artikel 2 Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit Der Mensch hat ein Recht auf Gesunde Nahrungsmittel

Mehr

Wohnungslüftung -Lüftungskonzept (LK) und lüftungstechnische Maßnahmen (LtM) nach E DIN 1946 Teil 6 (Stand )

Wohnungslüftung -Lüftungskonzept (LK) und lüftungstechnische Maßnahmen (LtM) nach E DIN 1946 Teil 6 (Stand ) Wohnungslüftung Wohnungslüftung -Lüftungskonzept (LK) und lüftungstechnische Maßnahmen (LtM) nach E DIN 1946 Teil 6 (Stand 10.06.2008) Dienstag, 17.06.2008 Dipl.-Ing. Wilhelm Reiners Unna -E-Mail: w.reiners@dokom.net

Mehr

BAUVORHABEN Beispiel 110 m² Einfamilienhaus Berechnung erstellt mit iv-berechnungstool gemäß DIN AUSSTELLENDE FIRMA

BAUVORHABEN Beispiel 110 m² Einfamilienhaus Berechnung erstellt mit iv-berechnungstool gemäß DIN AUSSTELLENDE FIRMA KUNDE Mustermann AUSSTELLENDE FIRMA inventer GmbH Ortsstraße 4a 07751 Löberschütz Bearbeiter: Heiko Thieß Technischer Service Telefon: +49 (0) 36427 211-313 Mail: H.Thiess@inventer.de inventer GmbH Telefon:

Mehr

Feuchtigkeit und Schimmelbildung in der Wohnung Erfahrungsaustausch zum Wohnungsaufsichtsgesetz

Feuchtigkeit und Schimmelbildung in der Wohnung Erfahrungsaustausch zum Wohnungsaufsichtsgesetz Feuchtigkeit und Schimmelbildung in der Wohnung Erfahrungsaustausch zum Wohnungsaufsichtsgesetz Rita Maria Jünnemann Energiereferentin 2 Wohnen 3 Normale Wohnung Schimmel? Schimmelpilze Bakterien Milben.

Mehr

Dezentrale Lüftung im Passivhaus-Standard

Dezentrale Lüftung im Passivhaus-Standard Dezentrale Lüftung im Passivhaus-Standard Erik Schütze e.schuetze@inventer.de Thematischer Überblick Warum Lüftung? Gesetzliche Grundlagen Schadenssituation von Schimmel Betrachten von Gerichtsurteilen

Mehr

Venta-Luftwäscher. Warum Luftbefeuchtung. Auswirkungen trockener Luft

Venta-Luftwäscher. Warum Luftbefeuchtung. Auswirkungen trockener Luft Warum Luftbefeuchtung Auswirkungen trockener Luft Trockene Heizungsluft führt zu trockenen Schleimhäuten. Dadurch können Bakterien und Viren nicht abgefangen werden, und die Gefahr von Infektionen, Erkältungen

Mehr

Planung von Wohnungslüftungsanlagen nach DIN E 1946 Teil 6 (12/2006)

Planung von Wohnungslüftungsanlagen nach DIN E 1946 Teil 6 (12/2006) Planung von Wohnungslüftungsanlagen nach DIN E 1946 Teil 6 (12/2006) Norbert Markus Stiebel Eltron GmbH & Co KG Dr. Stiebel Str. 37603 Holzminden Planung von Wohnungslüftungsanlagen nach DIN E 1946 Teil

Mehr

Richtiges Heizen und Lüften spart Kosten und schützt vor. Schimmelpilzbildung. Der BVS erklärt in zehn Regeln, was der

Richtiges Heizen und Lüften spart Kosten und schützt vor. Schimmelpilzbildung. Der BVS erklärt in zehn Regeln, was der PRESSEMITTEILUNG Richtiges Heizen und Lüften spart Kosten und schützt vor Schimmelpilzbildung. Der BVS erklärt in zehn Regeln, was der Verbraucher hierfür beachten muss. Richtiges Heizen und Lüften - da

Mehr

Ursachen von Schimmelbefall in der Wohnung

Ursachen von Schimmelbefall in der Wohnung Ursachen von Schimmelbefall in der Wohnung Thorben Wengert / pixelio.de Was ist Schimmel? Schimmel ist der umgangssprachliche Begriff für unterschiedliche Pilzarten, die zum Teil gesundheitsschädlich sind.

Mehr

Damit die Pilze im Wald bleiben

Damit die Pilze im Wald bleiben Damit die Pilze im Wald bleiben So bieten Sie Schimmel keinen Lebensraum 16_12_12_B_VZ_Schimmel.indd 1 12.12.16 18:20 2 Nährböden von Schimmelpilzen nährböden von Schimmelpilzen Gut gemeinte Ratschläge,

Mehr

Schimmel in der Wohnung. Ursachen und Sanierung

Schimmel in der Wohnung. Ursachen und Sanierung Schimmel in der Wohnung Ursachen und Sanierung Messe Altbau Neu 9. Februar 2014 Dipl.-Ing. Gudrun Heitmann Energieberaterin (BAfA) Staatlich anerkannte Sachverständige für Schall-u. Wärmeschutz Sachverständige

Mehr

Feuchtigkeitsschäden aus technischer Sicht

Feuchtigkeitsschäden aus technischer Sicht Mietgerichtstag 2013 in Dortmund Feuchtigkeitsschäden aus technischer Sicht Hartwig Künzel, Fraunhofer IBP Auf Wissen bauen Fraunhofer IBP Inhalt Einleitung Wärmeschutz von Wohngebäuden Raumklimabedingungen

Mehr

Gesundes Raumklima. Mit Energieeffizienz zu behaglichem Wohnen ohne Schimmel.

Gesundes Raumklima. Mit Energieeffizienz zu behaglichem Wohnen ohne Schimmel. Gesundes Raumklima Mit Energieeffizienz zu behaglichem Wohnen ohne Schimmel www.alt-bau-neu.de/kreis-guetersloh 02 Gesundes Raumklima Inhalt 03 Gesundes Raumklima das A und O für s Wohlbefinden 04 Luftqualität

Mehr

Gutachterlicher Bericht

Gutachterlicher Bericht Gutachterlicher Bericht Auftraggeber: Hausverwaltung Bericht über Schimmelbildung Auftragsnummer: 06/10/2017 Der Bericht umfasst 10 Seiten 1 1.0 Historie : In dem Kellerraum von Frau.. kam es zu Schimmelbildung

Mehr

4/03. Fensterlüftung Zielkonflikt von Energiesparen und Frischluft. Inhalt dieser Ausgabe 4/03: 1 Einleitung

4/03. Fensterlüftung Zielkonflikt von Energiesparen und Frischluft. Inhalt dieser Ausgabe 4/03: 1 Einleitung 4/03 Fensterlüftung Zielkonflikt von Energiesparen und Frischluft 1 Einleitung Mit richtigem Lüften und Heizen kann man die Luftqualität in der eigenen Wohnung ganz einfach optimieren. Denn ein jeder fühlt

Mehr

DAS LÜFTUNGSSYSTEM WINDOR AIRCOMFORT GENIAL EINFACH EINFACH GENIAL

DAS LÜFTUNGSSYSTEM WINDOR AIRCOMFORT GENIAL EINFACH EINFACH GENIAL www.rehau.de Bau Automotive Industrie AUFGABE DER WOHNUNGSLÜFTUNG: Regulierung der Raumluftfeuchtigkeit, Erneuerung der verbrauchten Atemluft, Abtransport von Geruchs- und Schadstoffen, Nachschub für Abluftanlagen,

Mehr

Bauphysikalische Grundlagen. 1. Schimmelpilz-Tagung

Bauphysikalische Grundlagen. 1. Schimmelpilz-Tagung Bauphysikalische Grundlagen 1. Schimmelpilz-Tagung Inhalt - Wachstumskriterien - Ursachen-Baum nach Prof. Oswald - vereinfachte Erläuterungen zu den Ursachen 2 Einflussfaktor Kennwert Temperatur 0 bis

Mehr

Düsseldorf, den 10. April 2014 Planung von Lüftungsanlagen technische Lösungen Lüftungskonzepte bei der energetischen Sanierung von Wohngebäuden

Düsseldorf, den 10. April 2014 Planung von Lüftungsanlagen technische Lösungen Lüftungskonzepte bei der energetischen Sanierung von Wohngebäuden Düsseldorf, den 10. April 2014 Planung von Lüftungsanlagen technische Lösungen Lüftungskonzepte bei der energetischen Sanierung von Wohngebäuden Lüftungskonzepte bei der energetischen Sanierung von Wohngebäuden

Mehr

Schimmel: Physikalische Hintergründe

Schimmel: Physikalische Hintergründe Schimmel: Physikalische Hintergründe Thorben Wengert / pixelio.de Schimmel: Physikalische Hintergründe Wann bildet sich Schimmel? Ob und wann Schimmelgefahr durch kondensiertes Wasser oder erhöhte relative

Mehr

Raumklima - Schimmel - Feuchteabgabe

Raumklima - Schimmel - Feuchteabgabe Raumklima - Schimmel - Feuchteabgabe Um das Thema Lüften Heizen Feuchte etwas zu beleuchten, wird ein fiktiver 3- Personenhaushalt als Beispiel herangezogen. Dieser Haushalt existiert in einer Dreiraumwohnung

Mehr

Schimmel in Orgeln Ursachen und Abhilfe

Schimmel in Orgeln Ursachen und Abhilfe Schimmel in Orgeln Ursachen und Abhilfe Dr. Lothar Grün von der IHK Köln öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Luftverunreinigungen und Schimmelpilze in Innenräumen eco-luftqualität

Mehr

Schimmelbildung in Wohnungen vermeiden durch richtiges Lüften und Heizen

Schimmelbildung in Wohnungen vermeiden durch richtiges Lüften und Heizen Informationen zum Thema Schimmelbildung in Wohnungen vermeiden durch richtiges Lüften und Heizen Quellen: 1. Leitfaden zur Vorbeugung, Untersuchung, Bewertung und Sanierung von Schimmelpilzwachstum in

Mehr

Infokasten Wohnungslüftung aber richtig!

Infokasten Wohnungslüftung aber richtig! Presseinformation Infokasten Wohnungslüftung aber richtig! Moderne Wohnungslüftungsanlagen sind einfach und komfortabel zu betreiben, nur wenige zentrale Punkte gilt es zu beachten. Der ( Haus-, Energie-

Mehr

MFH Muster, 7000 Chur. Feuchteschaden Wohnungen EG. Bericht. Auftraggeber: Muster AG, 7000 Chur

MFH Muster, 7000 Chur. Feuchteschaden Wohnungen EG. Bericht. Auftraggeber: Muster AG, 7000 Chur Feuchteschaden Bericht Auftraggeber: Muster AG, 7000 Chur örjen bauberatung&expertisen Bahnhofstrasse 54, 7302 Landquart Telefon +41 81 356 04 64 - Fax +41 81 356 04 62 Objekt Nr. 4003.206 info@co.ch -

Mehr

Kleine Wohnungen richtig lüften und heizen

Kleine Wohnungen richtig lüften und heizen Detlef Malinowsky Dipl.-Ing. (FH) Otto-Hahn-Strasse 34 85521 Riemerling Tel.: 089/63 879 13 0 Einleitung Richtig lüften ist genauso wichtig wie richtig heizen. Beim Duschen im Badezimmer, beim Kochen in

Mehr

Lüftungsnorm DIN1946-6:2009-5

Lüftungsnorm DIN1946-6:2009-5 Lüftungsnorm DIN1946-6:2009-5 ift-richtlinie Fensterlüfter Druckfehler und technische Änderungen vorbehalten 0 Lüftungsnorm 1946-6:2009-5 (125 Seiten) Anwendungsbereich der DIN 1946-6: 2009-5 Diese Norm

Mehr

Hinweispflicht bzw. Haftungsausschluss für schlechte Raumluftqualität und Schimmelschäden

Hinweispflicht bzw. Haftungsausschluss für schlechte Raumluftqualität und Schimmelschäden Hinweispflicht bzw. Haftungsausschluss für schlechte Raumluftqualität und Schimmelschäden Kufstein, Juni 2016 Inhalt 1. Ausgangspunkt 2. Rechtlicher Hintergrund 3. Lösung für Architekten, Planer, Fensterbauer,

Mehr

Außendämmung als Problemlösung bei Schimmelpilzbildung

Außendämmung als Problemlösung bei Schimmelpilzbildung Außendämmung als Problemlösung bei Schimmelpilzbildung Prof. Dr. Klaus Sedlbauer, Dr. Martin Krus Fraunhofer-Institut für Bauphysik 1 Hintergrund und Zielsetzung Schimmelpilzbefall, insbesondere an Innenoberflächen

Mehr

Luftfeuchtigkeit im Campingfahrzeug

Luftfeuchtigkeit im Campingfahrzeug Luftfeuchtigkeit im Campingfahrzeug 1 Vorab etwas Theorie... 1 1.1 Absolute Luftfeuchtigkeit... 1 1.2 Relative Luftfeuchtigkeit... 2 1.3 Taupunkttemperatur und Taupunkt... 2 1.3.1 Diagramm Luftfeuchte

Mehr

Grundlagen der Lüftung Varianten der mechanischen Lüftung

Grundlagen der Lüftung Varianten der mechanischen Lüftung Grundlagen der Lüftung Varianten der mechanischen Lüftung Dipl.-Ing. Peter B. Schmidt ö.b.u.v. Sachverständiger f. Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik PBS PlanungsBüro Schmidt, Hauptstraße 7, 30974 Wennigsen

Mehr

Schimmel-Einschätzung

Schimmel-Einschätzung Schimmel-Einschätzung Adresse: BV xxx xxx 75392 Deckenpfronn Termin: 11.7.2017 14 Uhr Anwesend: Herr und Frau xxx Herr xxxx (Bauleiter) Monteur Fa. xxx (Lüftungsanlagenbauer) Nicolai Braun (Energieberater)

Mehr

Luftqualitätsverbesserung mit dezentralen Lüftungsanlagen in Wohnungen und Sondernutzungsräumen energetisch sanierter Schulen

Luftqualitätsverbesserung mit dezentralen Lüftungsanlagen in Wohnungen und Sondernutzungsräumen energetisch sanierter Schulen Luftqualitätsverbesserung mit dezentralen Lüftungsanlagen in Wohnungen und Sondernutzungsräumen energetisch sanierter Schulen Vermeidung hoher CO 2 -Belastungen und Feuchteschäden Dipl. - Ing. (FH) Klaus

Mehr

Schimmelpilz in Wohnräumen

Schimmelpilz in Wohnräumen Schimmelpilz in Wohnräumen Entstehung - Sanierung - Vermeidung (Dipl.-Ing., Dipl.-Wirt.-Ing.) Sachverständiger für Schimmelpilz (TÜV geprüft) Energieberater (HWK) Brunhamstraße 43 - Tel. 089-871 2454 -

Mehr

Informationsbroschüre. Gesundes Wohnen Schimmelpilze vermeiden. Richtiges Heizen und Lüften

Informationsbroschüre. Gesundes Wohnen Schimmelpilze vermeiden. Richtiges Heizen und Lüften Energie beratung Informationsbroschüre Gesundes Wohnen Schimmelpilze vermeiden Richtiges Heizen und Lüften Behaglichkeit Ob ein Raum als behaglich wahrgenommen wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Mehr

WOHNUNG+GESUNDHEIT Heft Sommer 2002

WOHNUNG+GESUNDHEIT Heft Sommer 2002 GEKIIPPT ODER GEREGELT? BAUPHYSIIKALIISCHE ERKENNTNIISSE ÜBER DAS LÜFTEN UWE MÜNZENBERG UND JÖRG THUMULLA ANALYSE UND BEWERTUNG VON UMWELTSCHADSTOFFEN (ANBUS) E.V. MATHILDENSTR. 48 90762 FÜRTH Nach der

Mehr

Lüftungsanlagen im Wohnungsbau

Lüftungsanlagen im Wohnungsbau Lüftungsanlagen im Wohnungsbau Herzlich Willkommen, Detlef Malinowsky Die Norm gilt ab dem Tag ihrer Veröffentlichung! Das bekannte Lüften über die Fenster dient langsam aus und ist nur noch praktikabel,

Mehr

IBD. Feuchtigkeit und Schimmel in Wohngebäuden. Jahreshauptversammlung Haus & Grund 19. April Dormagen Goethestraße 57a Dormagen

IBD. Feuchtigkeit und Schimmel in Wohngebäuden. Jahreshauptversammlung Haus & Grund 19. April Dormagen Goethestraße 57a Dormagen Ingenieurbüro Dresen Feuchtigkeit und Schimmel in Wohngebäuden Jahreshauptversammlung Haus & Grund 19. April 2011 Dormagen Goethestraße 57a 41539 Dormagen Neuss Xantener Str. 7 41460 Neuss Schimmelpilze

Mehr

Jetzt kommt frische Luft ins Leben! Moderne Fenster. Bestes Raumklima.

Jetzt kommt frische Luft ins Leben! Moderne Fenster. Bestes Raumklima. Jetzt kommt frische Luft ins Leben! Moderne Fenster. Bestes Raumklima. Das Raumklima als Wohlfühlfaktor. Die eigenen vier Wände sollen ein Ort sein, an dem wir uns wohlfühlen, entspannen und neue Kräfte

Mehr

Präventiv handeln! Denn ein Schaden ist Schaden genug.

Präventiv handeln! Denn ein Schaden ist Schaden genug. Präventiv handeln! Denn ein Schaden ist Schaden genug. Karin Mock-Kiel, Key Account Manager BELFOR Deutschland RICHTIG HEIZEN - RICHTIG LÜFTEN Brand- und Wasserschadensanierung Richtig heizen In ungenutzten

Mehr

Dezentrale Einheiten Lüften mit System

Dezentrale Einheiten Lüften mit System Lunos Lüftungstechnik GmbH für Raumluftsysteme IHM 2014 München Dezentrale Einheiten Lüften mit System Folie 1 Referent: Dipl. Ing. (FH) Alexander Wilhelm Warum brauche ich ein Lüftungssystem im Haus?

Mehr

Radon - Sanierung und Prävention

Radon - Sanierung und Prävention DCONex - 13.01.2016 in Essen Dr. Th. Haumann / Radon - Sanierung und Prävention, Seite 1 Radon - Sanierung und Prävention Dr. Thomas Haumann Radon-Fachperson Büro für Umweltanalytik und Baubiologie, Essen

Mehr

Foto: D. Klincke. Gutes Wohnklima Feuchtigkeit-Lüften-Dämmen

Foto: D. Klincke. Gutes Wohnklima Feuchtigkeit-Lüften-Dämmen Foto: D. Klincke Gutes Wohnklima Feuchtigkeit-Lüften-Dämmen Lebensqualität braucht Wohnbehaglichkeit, also angenehme Temperaturen im ganzen Haus nicht zu warm und nicht zu kalt. Der Temperaturunterschied

Mehr

Richtiges Heizen und Lüften

Richtiges Heizen und Lüften Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv) Energieteam, Markgrafenstraße 66, 10969 Berlin www.verbraucherzentrale-energieberatung.de Energieberatung Terminvereinbarung unter 0 900 1-3637443 (14 900

Mehr

Gesundheit und Behaglichkeit

Gesundheit und Behaglichkeit Gesundheitsaspekte Gesundheit und Behaglichkeit Mehr als 80% seiner Zeit verbringt der Mensch innerhalb von vier Wänden. Das psychische Wohlbefinden wird massgeblich durch das Raumklima beeinflusst. Eine

Mehr

Raumluftqualität in Schulen. 4. Energetisches Symposium Integrale Sanierung von Schulen. Technische Schulen Steinfurt

Raumluftqualität in Schulen. 4. Energetisches Symposium Integrale Sanierung von Schulen. Technische Schulen Steinfurt Raumluftqualität in Schulen 4. Energetisches Symposium Integrale Sanierung von Schulen Technische Schulen Steinfurt 30.05.2011 Labor für technik Raumluftqualität in Schulen Einleitung Raumluftqualität

Mehr

= bei hoher Luftfeuchtigkeit im Außenbereich NICHT Lüften. (zb Nebel, Regen usw.) d.h. Fenster NICHT in Kipp-Stellung geöffnet lassen!

= bei hoher Luftfeuchtigkeit im Außenbereich NICHT Lüften. (zb Nebel, Regen usw.) d.h. Fenster NICHT in Kipp-Stellung geöffnet lassen! Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte Bauherren, anbei dürfen wir Ihnen einige Tipps und Hinweise zum Thema "Lüften & Feuchtigkeit" nach Estricheinbringung sowie zur Benutzung des Eigenheims übermitteln.

Mehr

Richtig Lüften. Wohnqualität erhöhen. Schimmelbefall vorbeugen. Heizkosten senken. thingamajiggs - Fotolia.com

Richtig Lüften. Wohnqualität erhöhen. Schimmelbefall vorbeugen. Heizkosten senken. thingamajiggs - Fotolia.com Richtig Lüften thingamajiggs - Fotolia.com Wohnqualität erhöhen Schimmelbefall vorbeugen Heizkosten senken Inhalt 1. Warum Lüften? 2. Warum entstehen Schäden? 3. Welche Stellen im Gebäude sind betroffen?

Mehr

Beispiel AW KFW gedaemmt 140mm Neopor

Beispiel AW KFW gedaemmt 140mm Neopor Beispiel AW KFW gedaemmt 140mm Neopor wand, U=0,191 W/m²K erstellt am 16.12.16 Wärmeschutz U = 0,191 W/m²K EnEV Bestand*: U

Mehr

1. Welches sind die vier Hauptaufgaben des Feuchteschutzes?

1. Welches sind die vier Hauptaufgaben des Feuchteschutzes? . Feuchteschutz 49. Feuchteschutz.. Verständnisfragen. Welches sind die vier Hauptaufgaben des Feuchteschutzes?. Wie lässt sich das Prinzip des Tauwasserausfalls anhand des CarrierDiagramms erläutern?

Mehr

Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden. können Ursache für einen Schaden sein.

Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden. können Ursache für einen Schaden sein. 74 Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden Die Voraussetzung für Schimmelbildung ist immer Feuchtigkeit. Die Feuchtigkeit kann durch bauliche Mängel oder falsches Nutzungsverhalten bedingt

Mehr

Schimmel, wo kommt er her, wo geht er hin?

Schimmel, wo kommt er her, wo geht er hin? Schimmel, wo kommt er her, wo geht er hin? Schimmel 2 Ursachen Schimmel kann verschiedene Ursachen, alle Ursachen habe aber mit Feuchtigkeit zu tun. Wasserschaden Wärmebrücken Falsche Möblierung Falsches

Mehr

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht.

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Diese Meinung herrscht vor seit Jahrhunderten. Frische Luft kann nie schaden. Gerhard Weitmann Bautenschutz Augsburg Jan. 2015 1 Frische

Mehr

Bauphysikalische Grundlagen. 1. Schimmelpilz-Tagung

Bauphysikalische Grundlagen. 1. Schimmelpilz-Tagung Bauphysikalische Grundlagen 1. Schimmelpilz-Tagung Inhalt - Wachstumskriterien - Ursachen-Baum nach Prof. Oswald - Bauphysikalische Grundlagen der Schimmelpilzbildung 26.04.2016 2 Einflussfaktor Kennwert

Mehr

Solare Lüftungssysteme zur Sicherstellung des Mindestluftwechsels nach DIN

Solare Lüftungssysteme zur Sicherstellung des Mindestluftwechsels nach DIN Solare Lüftungssysteme zur Sicherstellung des Mindestluftwechsels nach DIN 1946-6 Dipl.-Phys. Almut Petersen; Grammer Solar GmbH Probleme bei schlecht gelüfteten Räumen: Feuchtigkeit Schimmel Schlechte

Mehr

Versuch: Wassergehalt

Versuch: Wassergehalt Institut für Lebensmittelchemie Vorbemerkung Versuch: Wassergehalt Der Wassergehalt bzw. die Trockenmasse ist eine wichtige Größe für die Qualität einer Reihe von Lebensmitteln. Der Wassergehalt ist aber

Mehr

Richtig heizen und lüften

Richtig heizen und lüften Richtig heizen und lüften Keine Chance für Schimmel & Co. Feuchtwarme Luft in Wohnräumen begünstigt das Wachstum gesundheitsschädlicher Schimmelpilze oder von Hausstaubmilben. Deshalb sollte die Wohnung

Mehr

Raumluftqualität durch konsequente Lüftungstechnik

Raumluftqualität durch konsequente Lüftungstechnik Raumluftqualität durch konsequente Lüftungstechnik Energiesparen und Schutz vor Radon durch Wohnungslüftungssysteme Einschätzung, Bewertung und Kosten der unterschiedlichen Systemtechniken Rolf Schmidt,

Mehr

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Frischer Wind im Haus Richtig Lüften, aber wie?

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Frischer Wind im Haus Richtig Lüften, aber wie? Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Frischer Wind im Haus Richtig Lüften, aber wie? Frischer Wind im Haus Richtig Lüften, aber wie? Die Luft in Wohnungen oder Häusern kann nicht besser sein als die

Mehr

Bauphysik & Akustik im Hallenbad

Bauphysik & Akustik im Hallenbad Bauphysik & Akustik im Hallenbad Referent: Andreas Roth Dipl. Ing ETH/SIA/OTIA Seite 2 Inhalt Thermohygrische Behaglichkeit Energie Gebäude Raumakustik Details Seite 3 Thermohygrische Behaglichkeit Themen

Mehr

RICHTIG HEIZEN - RICHTIG LÜFTEN

RICHTIG HEIZEN - RICHTIG LÜFTEN Vorausschauend handeln! Denn ein Schaden ist Schaden genug. Roman Kehmann BELFOR Austria RICHTIG HEIZEN - RICHTIG LÜFTEN Richtig heizen In ungenutzten oder wenig genutzten Räumen die Heizung auf niedriger

Mehr

EnEff:Schule. Luftqualität Messung versus Nutzerauskunft

EnEff:Schule. Luftqualität Messung versus Nutzerauskunft EnEff:Schule Luftqualität Messung versus Nutzerauskunft 6. Symposium Energieeffiziente Schule des BMWi-Förderschwerpunktes EnOB Karin Schakib-Ekbatan / Annette Roser Institut für Ressourceneffizienz und

Mehr

keine Planungsleistungen

keine Planungsleistungen Energieeffizienz im Wohnungsbau warum? Praxisbericht Energieberatung Prof. Friedemann Zeitler, energieeffizientes Planen und Bauen 12.12.2013 Folie 1 Auftraggeber/Arbeitsfelder ENERGIEBERATUNG private

Mehr

Thema 2.2. Kondensationsfeuchte. bauphsikalische Grundlagen

Thema 2.2. Kondensationsfeuchte. bauphsikalische Grundlagen Thema 2 Kondensationsfeuchte bauphsikalische Grundlagen Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung von 2 druck 3 diffusion 4 5 6 von 2 druck 3 diffusion 4 5 6 1. Einleitung Als physikalische Kondensation bezeichnet

Mehr

Feuchtigkeit aus der Erde, aus Niederschlägen und Wasser- und Abwasserleitungen

Feuchtigkeit aus der Erde, aus Niederschlägen und Wasser- und Abwasserleitungen Feuchtigkeit aus der Erde, aus Niederschlägen und Wasser- und Abwasserleitungen die Ursachen: Niederschlag: Anschlüsse fehlerhaft Undichtigkeit in der Dacheindeckung Regenrohr undicht/ verstopft schadhafte

Mehr

G U T A C H T E N. 1. Ausfertigung. Ingenieurberatung Bau & Energie

G U T A C H T E N. 1. Ausfertigung. Ingenieurberatung Bau & Energie G U T A C H T E N 1. Ausfertigung Objekt: Mehrfamilienwohnhaus Auftraggeber: Max Mustermann Ansicht: Winfried Kemper Beratender Ingenieur IK-BAU NRW Energieberatung / Gebäudesanierung staatl. anerk. SV

Mehr

Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden

Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden Schimmelpilztagung Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden Antje Horvath, AWEL, Abteilung Energie ÄNDERUNGEN SIA NORM 180 Oktober 2014 2 Inhalt der Norm Vorwort Geltungsbereich

Mehr