DaSch. Datenschleuse. Beschreibung Installation und Nutzung GnuPG. TFA Cottbus, Frau Klaus. Autor: keine. Dok-Ref: DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DaSch. Datenschleuse. Beschreibung Installation und Nutzung GnuPG. TFA Cottbus, Frau Klaus. Autor: keine. Dok-Ref: DaSch_GnuPG_Anleitung_V001."

Transkript

1 DaSch Datenschleuse GnuPG Autor: Dok-Ref: Datei: TFA Cottbus, Frau Klaus keine DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.doc Stand:

2 Änderungsnachweis Datum Version Bemerkung Neuerstellung Abkürzungsverzeichnis Abkürzung DaSch DL Dst GnuPG RZ TFA ZBB ZIT-BB Bedeutung Datenschleuse Datenlieferant Dienststelle Verschlüsselungssoftware Rechenzentrum Technisches Finanzamt Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Brandenburgischer IT-Dienstleister 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeines Voraussetzungen Verfahren anlegen Technische Voraussetzungen Installation von GnuPG Entschlüsseln beim Datenempfänger Verschlüsseln beim Datenlieferanten DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.doc Seite 2 von 19

3 2 Allgemeines Den Dienststellen des Landes Brandenburg und ggf. anderen Einrichtungen (im Folgenden als Datenlieferanten bzw. Datenempfänger bezeichnet) wurde mit der vorliegenden Lösung die Möglichkeit geschaffen, ausgewählte Daten verfahrensabhängig zur Zentralen Bezügestelle oder zum Technischen Finanzamt im ZIT-BB zu schicken bzw. von diesen zu erhalten. Für die Verarbeitung von Datenein- und ausgängen ist in der ZBB und im RZ des TFA jeweils eine Datenschleuse inkl. der Verschlüsselungssoftware GnuPG im Einsatz. Je Datenlieferant/Datenempfänger und Dateninhalt wird in der Schleuse ein Verfahren angelegt. Die PC-Anwendung Datenschleuse ermöglicht es eingangsseitig, mit GnuPG verschlüsselte Daten eines Verfahrens einzulesen, zu entschlüsseln, ihren Eingang zu registrieren und sie einer Folgeverarbeitung zuzuführen. Als Eingabemedium wird in der Regel eine mit Dateien als Anlagen verwendet. Bei größeren Datenmengen ist aber auch die Nutzung einer CD oder DVD möglich. Ausgangsseitig werden Dateien mit GnuPG verschlüsselt und bei Ausgabemedium als Anlagen versandt oder auf Ausgabemedium CD/DVD gespeichert. Nutzer des Teils Datenausgabe der Datenschleuse benötigen GnuPG zur Entschlüsselung der per oder CD/DVD eingehenden Dateien (siehe Pkt. 4). Für Nutzer des Teils Dateneingabe der Datenschleuse gibt es ein Script zur Verschlüsselung von Dateien beim jeweiligen Datenlieferanten mit der Verschlüsselungssoftware GnuPG. Nach Absprache mit der Verfahrensbetreuung der ZBB bzw. des TFA erfolgt danach der Transport der Daten zur Datenschleuse Teil Dateneingabe per oder auf CD/DVD per Post bzw. Kurier unter Angabe des Namens des Verfahrens (siehe Pkt. 5). 3 Voraussetzungen 3.1 Verfahren anlegen Nach Abstimmung des jeweiligen Datenlieferanten bzw. Datenempfängers mit der Verfahrensbetreuung der ZBB bzw. des TFA wird für die Datenschleuse Teil Dateneingabe bzw. Datenausgabe ein Verfahren (Schlüssel 5-stellig) mit den Kenngrößen Verschlüsselung (ja), Verschlüsselungssoftware GnuPG und Eingabemedium (CD, DVD, ) bzw. Ausgabemedium (CD, DVD, ) sowie dem Schlüssel festgelegt. Ansprechpartner Verfahrensbetreuung ZBB: Frau Herzberg-Schmidt, Tel.Nr Herr Rentsch, Tel.Nr Ansprechpartner Verfahrensbetreuung TFA: jeweils zuständiger Betreuer des Fachverfahrens Ansprechpartner Programmierung TFA: Frau Klaus, Tel.Nr Technische Voraussetzungen MS Windows XP, MS Windows Vista oder MS Windows 7 Software GnuPG Version (wird per geliefert und muss ggf. installiert werden siehe Pkt. 3.3) Weitere Voraussetzungen für das Verschlüsseln mit GnuPG beim Datenlieferanten (siehe Pkt. 5): Folgende Pfadstruktur wird erwartet: C:\DstGnuPG\DatenEin \DatenAus \Archiv Das Script verschluesselung.cmd wird dem Datenlieferanten in einem zip-archiv per geschickt und muss auf C:\DstGnuPG abgespeichert werden. DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.doc Seite 3 von 19

4 Besteht die Notwendigkeit, von der genannten Pfadstruktur abzuweichen, ist das Script verschluesselung.cmd in Eigenregie entsprechend anzupassen. Auf dem Pfad C:\DstGnuPG\DatenEin werden die zu verschlüsselnden Dateien erwartet. 3.3 Installation von GnuPG Die Verschlüsselungssoftware GnuPG ist einmalig auf dem PC zu installieren, auf dem die empfangenen Dateien entschlüsselt oder Dateien mit GnuPG verschlüsselt werden sollen. Die kostenfreie Software wird per als Datei gnu4.exe im zip-archiv gnu4_inst.zip zur Verfügung gestellt. Ggf. ist die Software bereits durch den zuständigen IT-Dienstleister installiert worden. Vorgehen bei der Installation von GnuPG, hier am Beispiel unter MS Windows XP 1. Öffnen des zip-archivs gnu4_inst.zip und Doppelklick auf die Datei gnu4.exe. GnuPG wird automatisch auf dem Pfad C:\Programme\Gnu\GnuPG installiert. Es erscheint folgende Maske: 2. Vorgegebenen Pfad Extrahieren nach wegen möglicher Berechtigungsprobleme in C:\Temp ändern. DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.doc Seite 4 von 19

5 3. Schaltfläche Extrahieren betätigen. Es kommt folgende Meldung: 4. Schaltfläche OK betätigen. Es ist kurz folgende Maske sichtbar: Danach ist die Installation beendet. Das zip-archiv kann geschlossen werden. Das Ergebnis der Installation auf einem PC mit MS Windows XP sieht wie folgt aus: DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.doc Seite 5 von 19

6 Die Endung.gpg (mit GnuPG verschlüsselt) wurde bei entsprechend vorhandenen Rechten in die Registry eingetragen. Während dieses Vorganges können Zwischenfragen vom Registrierungseditor gestellt werden, die mit Ja bzw. OK zu bestätigen sind. Hinweise ab MS Windows Vista Auf grund der Benutzerkontensteuerung können folgende Meldungen auftreten: Benutzerkontensteuerung Ein nicht identifiziertes Programm möchte auf den Computer zugreifen (gnupg-w32cli b.exe) --> Abbrechen --> Zulassen Diese ist mit Zulassen zu bestätigen. Danach erscheint folgende Meldung: Benutzerkontensteuerung Klicken Sie auf "Fortsetzen", falls Sie diese Aktion gestartet haben. Registrierungseditor Microsoft Windows --> Fortsetzen --> Abbrechen Diese ist mit Fortsetzen zu bestätigen. DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.doc Seite 6 von 19

7 4 Entschlüsseln beim Datenempfänger Vorgehen beim Entschlüsseln der gelieferten Dateien 1. Dateien aus dem Anhang der oder von der CD/DVD auf einen beliebigen Pfad des PC s speichern. Hinweis: Wurde für die weitere Bearbeitung von der ZBB zusätzlich ein Makro/Muster geliefert, muss dieses im gleichen Pfad abgespeichert werden. 2. Wenn das Programm zum Öffnen einer Datei mit der Endung.gpg durch Eintrag in Registry (aus Installation oder vorhergehender Nutzung) bereits bekannt ist, wie folgt verfahren, sonst weiter mit Punkt Durch Doppelklicken auf die jeweilige Datei erscheint die Meldung: 2.2 Mittels verdeckter Eingabe (d.h. der Cursor bleibt stehen und es wird blind eingegeben) wird die auf der Mitteilung des Schlüssels stehende Paßphrase (= Schlüssel) eingetippt und danach die Entertaste betätigt. 2.3 Die Datei wird im Hintergrund entschlüsselt und die Programmmaske schließt sich. Durch Betätigen von F5 (Aktualisieren Explorer) wird die entschlüsselte Datei auf dem gleichen Pfad wie die verschlüsselten Dateien angezeigt. Falls die entschlüsselte Datei keinen bekannten Dateityp hat, so muss beim erstmaligen Öffnen durch Öffnen mit der Editor ausgewählt und Dateityp immer mit dem ausgewählten Programm öffnen angeklickt werden. DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.doc Seite 7 von 19

8 3. Programm zum Öffnen einer Datei mit der Endung.gpg ist nicht bekannt. 3.1 Durch Doppelklicken auf die jeweilige Datei kommt folgende Fehlermeldung: 3.2 Anklicken von Programm aus einer Liste auswählen und Betätigen von OK : 3.3 Anklicken Dateityp immer mit dem ausgewählten Programm öffnen und Betätigen von Durchsuchen... : DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.doc Seite 8 von 19

9 3.4 Auswahl des neuen Pfades GNU und dann des Unterpfades GnuPG : 3.5 Auswahl des Programms gpg.exe und Betätigen von Öffnen : DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.doc Seite 9 von 19

10 3.6 Betätigen von OK DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.doc Seite 10 von 19

11 3.7 Mittels verdeckter Eingabe (d.h. der Cursor bleibt stehen und es wird blind eingegeben) wird die auf der Mitteilung des Schlüssels stehende Paßphrase (= Schlüssel) eingetippt und danach die Entertaste betätigt. 3.8 Die Datei wird im Hintergrund entschlüsselt und die Programmmaske schließt sich. Durch Betätigen von F5 (Aktualisieren Explorer) wird die entschlüsselte Datei auf dem gleichen Pfad wie die verschlüsselten Dateien angezeigt. Falls die entschlüsselte Datei keinen bekannten Dateityp hat, so muss beim erstmaligen Öffnen durch Öffnen mit der Editor ausgewählt und Dateityp immer mit dem ausgewählten Programm öffnen angeklickt werden. DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.doc Seite 11 von 19

12 5 Verschlüsseln beim Datenlieferanten Einmalig auf dem PC auszuführende Schritte 1. Folgende Pfadstruktur ist auf dem PC anzulegen: C:\DstGnuPG\DatenEin \DatenAus \Archiv DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.doc Seite 12 von 19

13 2. Öffnen des zip-archivs verschlüsselung.zip und Extrahieren der Datei verschluesselung.cmd (Script) nach C:\DstGnuPG. DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.doc Seite 13 von 19

14 Vorgehen beim Verschlüsseln der für den Versand an ZBB/TFA vorgesehenen Dateien 1. Bereitstellen der zu verschlüsselnden Dateien auf C:\DstGnuPG\DatenEin (Name Beispieldatei = IRB1108.xls; Verfahren = IRB99). Hinweis: Dateiname entsprechend Abstimmung mit ZBB/TFA bzw. Länge des Namens max. 19 Zeichen, Ä,Ö,Ü,ä,ö,ü,ß,_,Leerzeichen sind nicht zugelassen. 2. Aufruf Script verschluesselung.cmd durch Doppelklick. Es erscheint folgende Maske: DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.doc Seite 14 von 19

15 3. Mittels verdeckter Eingabe (d.h. der Cursor bleibt stehen und es wird blind eingegeben) wird die auf der Mitteilung des Schlüssels stehende Paßphrase (= Schlüssel) eingetippt und danach die Entertaste betätigt. 4. Die Eingabe und das Betätigen der Entertaste sind zu wiederholen (Repeat). DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.doc Seite 15 von 19

16 Punkt 3 und 4 sind je zu verschlüsselnder Datei durchzuführen. 5. Nach Aufforderung im DOS-Fenster eine beliebige Taste betätigen. Damit ist die Verschlüsselung der vorhandenen Dateien erfolgt und das Script wird beendet. DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.doc Seite 16 von 19

17 Ergebnis: Ordner C:\DstGnuPG\DatenEin C:\DstGnuPG\DatenAus C:\DstGnuPG\Archiv C:\DstGnuPG Inhalt leer Verschlüsselte Dateien mit zusätzlicher Endung.gpg Verarbeitete unverschlüsselte Dateien aus C:\DstGnuPG\DatenEin Log-Datei verschluesselung.jjjj.log Wird automatisch je Kalenderjahr bei erstmaliger Anwendung des Script angelegt. Jahr 2011 Log-Datei verschluesselung.2011.log Inhalt log-datei entsprechend Beispiel: Verschlüsselte Dateien stehen für die Datenlieferung auf C:\DstGnuPG\DatenAus bereit: DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.doc Seite 17 von 19

18 6. Wenn Datenlieferung per abgestimmt ist, wie folgt verfahren, sonst weiter mit Punkt Erstellen und Versenden der an die Datenschleuse ZBB/TFA Adresse: ZBB bzw. TFA Betreff: DaSch xxxxx xxxxx 5-stelliges Verfahren aus der Abstimmung mit der Verfahrensbetreuung ZBB/TFA bzw. siehe Überschrift der Mitteilung des Schlüssels zum Verfahren xxxxx Anhang: Dateien mit Endung.gpg aus C:\DstGnuPG\DatenAus 6.2 Wurden die Dateien erfolgreich verschickt, sind sie aus C:\DstGnuPG\DatenAus in Vorbereitung der nächsten Nutzung des Scripts zu entfernen. Sie können z.b. nach C:\DstGnuPG\Archiv verschoben werden. DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.doc Seite 18 von 19

19 7. Datenlieferung erfolgt entsprechend Abstimmung per CD/DVD. 7.1 Brennen der Dateien mit Endung.gpg aus C:\DstGnuPG\DatenAus auf den Datenträger. 7.2 Versenden der CD/DVD an die Verfahrensbetreuung ZBB/TFA mit Angabe des abgestimmten Verfahrens xxxxx xxxxx 5-stelliges Verfahren aus der Abstimmung mit der Verfahrensbetreuung ZBB/TFA bzw. siehe Überschrift der Mitteilung des Schlüssels zum Verfahren xxxxx 7.3 Wurden die Dateien erfolgreich verschickt, sind sie aus C:\DstGnuPG\DatenAus in Vorbereitung der nächsten Nutzung des Scripts zu entfernen. Sie können z.b. nach C:\DstGnuPG\Archiv verschoben werden. DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.doc Seite 19 von 19

Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren

Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren (PGP). Auf der Homepage www.pgp.com können Sie sich die entsprechende PGP Software auf den Computer herunterladen, mit dem Sie in der Regel Ihre E-Mails empfangen.

Mehr

Sicherer Datenaustausch mit EurOwiG AG

Sicherer Datenaustausch mit EurOwiG AG Sicherer Datenaustausch mit EurOwiG AG Inhalt AxCrypt... 2 Verschlüsselung mit Passwort... 2 Verschlüsseln mit Schlüsseldatei... 2 Entschlüsselung mit Passwort... 4 Entschlüsseln mit Schlüsseldatei...

Mehr

Kurzanleitung GPG Verschlüsselung Stand vom 13.11.2006

Kurzanleitung GPG Verschlüsselung Stand vom 13.11.2006 Inhaltsverzeichnis 1. Versenden des eigenen öffentlichen Schlüssels... 2 2. Empfangen eines öffentlichen Schlüssels... 3 3. Versenden einer verschlüsselten Nachricht... 6 4. Empfangen und Entschlüsseln

Mehr

Elektronische Übermittlung von vertraulichen Dateien an den Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Referat 24

Elektronische Übermittlung von vertraulichen Dateien an den Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Referat 24 Abteilung Arbeit ESF-zwischengeschaltete Stelle BAP-Informationsblatt Elektronische Übermittlung von vertraulichen Dateien an den Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Referat 24 Dateien, die Sie an

Mehr

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL SECRETZIP KOMPRIMIERUNGS- & VERSCHLÜSSELUNGS-Programm (nur für Windows) Das Programm ist auf dem USB Flash Drive enthalten. Bitte lesen Sie das Handbuch für den USB Flash Drive oder besuchen Sie integralmemory.com,

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Befundempfang mit GPG4Win

Befundempfang mit GPG4Win Befundempfang mit GPG4Win Entschlüsseln von PGP Dateien mittels GPG4Win... 1 Tipps... 9 Automatisiertes Speichern von Anhängen mit Outlook und SmartTools AutoSave... 10 Automatisiertes Speichern von Anhängen

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express 1.Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihrem PC installieren können, benötigen

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Um die Installation zu starten, klicken Sie auf den Downloadlink in Ihrer E-Mail (Zugangsdaten für Ihre Bestellung vom...)

Um die Installation zu starten, klicken Sie auf den Downloadlink in Ihrer E-Mail (Zugangsdaten für Ihre Bestellung vom...) Inhalt Vorbereitung der LIFT-Installation... 1 Download der Installationsdateien (Internet Explorer)... 2 Download der Installationsdateien (Firefox)... 4 Installationsdateien extrahieren... 6 Extrahieren

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Benutzerhandbuch Encryptor

Benutzerhandbuch Encryptor Benutzerhandbuch Encryptor Verschlüsselter Versand von vertraulichen Daten an Hauck & Aufhäuser Der Encryptor ist ausschließlich für den E-Mail Verkehr mit Hauck & Aufhäuser anzuwenden. Wir weisen darauf

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Bayerisches Landesamt für Umwelt

Bayerisches Landesamt für Umwelt Bayerisches Landesamt für Umwelt 18. August 2011 Inbetriebnahme von SEBAM qualitativ (Version 2.0) 1. Einrichten der Testversion von SEBAM qualitativ an Ihrem PC Falls Sie einen Internetanschluss besitzen,

Mehr

Verschlüsselungstool DATUSCodierung

Verschlüsselungstool DATUSCodierung Verschlüsselungstool DATUSCodierung Benutzerhandbuch Stand: Januar 2014 Inhalt Verschlüsselungstool DATUSCodierung... 1 Inhalt... 2 Release Notes... 3 Technische Details... 3 Dateien im Lieferumfang...

Mehr

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Bedienungsanleitung für die Programmversion 17.0.2 Kann heruntergeladen werden unter https://we.riseup.net/assets/125110/versions/1/thunderbirdportablegpg17.0.2.zip

Mehr

Erstellen von PDF-Dateien aus bocad-3d in der Version 19.xxxx und 20.xxxx

Erstellen von PDF-Dateien aus bocad-3d in der Version 19.xxxx und 20.xxxx Erstellen von PDF-Dateien aus bocad-3d in der Version 19.xxxx und 20.xxxx Vorbereitung: 1. Programme installieren: Auf der bocad-3d Programm-CD Version 20.xxxx sind die erforderlichen Programme Ghostscript

Mehr

Daten verschlüsseln: warum? wie? Das Programm herunterladen und auf dem USB-Stick installieren Dateien mit Challenger verschlüsseln - entschlüsseln

Daten verschlüsseln: warum? wie? Das Programm herunterladen und auf dem USB-Stick installieren Dateien mit Challenger verschlüsseln - entschlüsseln Verschlüsseln und Entschlüsseln von Dateien-Ordnern-Laufwerken Die Themen Daten verschlüsseln: warum? wie? Das Programm herunterladen und auf dem USB-Stick installieren Dateien mit Challenger verschlüsseln

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung GigaKRYPT bessere Verschlüsselung

Installations- und Bedienungsanleitung GigaKRYPT bessere Verschlüsselung Installations- und Bedienungsanleitung GigaKRYPT bessere Verschlüsselung Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 System-Voraussetzungen... 3 Installation... 4 Freischaltung der Vollversion... 4 Bedienung...

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

FrogSure Installation und Konfiguration

FrogSure Installation und Konfiguration FrogSure Installation und Konfiguration 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...1 2.1 Installation beginnen...2 2.2 Lizenzbedingungen...3 2.3 Installationsordner auswählen...4 2.4

Mehr

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein?

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Zertifikat 3 1.1 Sie haben verschiedene Möglichkeiten Ihr Zertifikat einzulesen 3 1.2 Gründe, warum

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

GnuPGUI für Windows Anwendungsbeschreibung GnuPGUI Autor: A. Braese 1/34 Stand: 10.08.2011

GnuPGUI für Windows Anwendungsbeschreibung GnuPGUI Autor: A. Braese 1/34 Stand: 10.08.2011 GnuPGUI Autor: A. Braese 1/34 Stand: 10.08.2011 Autor: A. Braese 2/34 Stand: 10.08.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...7 2 Funktionsweise des Verschlüsselungsverfahrens...7 3 Installation der GnuPGUI-Software...7

Mehr

A MTSGERICHT M AYEN Gemeinsames Mahngericht der Länder Rheinland-Pfalz und Saarland

A MTSGERICHT M AYEN Gemeinsames Mahngericht der Länder Rheinland-Pfalz und Saarland A MTSGERICHT M AYEN Gemeinsames Mahngericht der Länder Rheinland-Pfalz und Saarland Installation, Einrichtung und Anwendung der Verschlüsselungssoftware GnuPG ab Version 2.0.0 Stand: Januar 2010 1. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT Arbeitshandbuch Abrechnungsviewer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einführung in OWA. Inhalt

Einführung in OWA. Inhalt Inhalt Online Kommunikation über OWA...2 Anmelden...2 Integration von OWA im Schulportal...2 OWA-Arbeitsoberfläche...2 Neue E-Mail senden...3 E-Mail-Adressen/Verteilerlisten suchen (Zusammenfassung und

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Microsoft Windows (7, Vista, XP) Version: 1 / Datum: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel...

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

Sage 50 kann nicht gestartet werden

Sage 50 kann nicht gestartet werden Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Erstellt durch Sage Schweiz AG Daniel Käser, Teamleader

Mehr

Verschlüsselung von Dateien

Verschlüsselung von Dateien Verschlüsselung von Dateien mittels SecCommerce SecSigner und Gpg4win Stand 03.02.2014 Landesbetrieb Daten und Information Valenciaplatz 6 55118 Mainz LDI Team A1-eGovernment Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein:

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: System-Update 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: Um den internen Speicher Ihres Tablets vollständig nutzbar zu machen, können Sie ein Update installieren, das Sie über

Mehr

Installationsanleitung für den Drucker in der Pfeilgasse 4-6

Installationsanleitung für den Drucker in der Pfeilgasse 4-6 Installationsanleitung für den Drucker in der Pfeilgasse 4-6 Benützen können den Drucker die Häuser: Pfeilgasse 1a Pfeilgasse 3a Pfeilgasse 4-6 Damit Sie den Drucker verwenden können, müssen Sie zuvor

Mehr

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart IDEP / KN8 für WINDOWS Schnellstart 1. INSTALLATION 1.1 ÜBER DAS INTERNET Auf der Webseite von Intrastat (www.intrastat.be) gehen Sie nach der Sprachauswahl auf den Unterpunkt Idep/Gn8 für Windows. Dann

Mehr

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung -

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung - PeDaS Personal Data Safe - Bedienungsanleitung - PeDaS Bedienungsanleitung v1.0 1/12 OWITA GmbH 2008 1 Initialisierung einer neuen SmartCard Starten Sie die PeDaS-Anwendung, nachdem Sie eine neue noch

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Kurzanleitung SEPPmail

Kurzanleitung SEPPmail Eine Region Meine Bank Kurzanleitung SEPPmail (E-Mail Verschlüsselungslösung) Im folgenden Dokument wird Ihnen Schritt für Schritt die Bedienung unserer Verschlüsselungslösung SEPPmail gezeigt und alle

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

E-Mail Verschlüsselung mit Thunderbird

E-Mail Verschlüsselung mit Thunderbird Die Verschlüsselung mit GNUPG funktioniert nur mit Windows XP/Vista 32Bit und natürlich mit Linux! EMails sind wie Postkarten die jeder lesen kann Wir gehen viel zu leichtsinnig um mit unserer Post im

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

RECOMAX 8.0 INSTALLATION

RECOMAX 8.0 INSTALLATION RECOMAX 8.0 INSTALLATION INHALT Seite 1. EINFÜHRUNG 03 2. WILLKOMMENSANZEIGE 04 3. LIZENZBESTIMMUNGEN 04 4. BESTÄTIGUNG DES ZIELPFADES 04 5. STARTEN DES KOPIERVORGANGS 04 6. KOPIERSTATUS 05 7. RECOMAX-GRUNDKONFIGURATION

Mehr

Hinweise zur Datensicherung für die - Prüfmittelverwaltung - Inhalt

Hinweise zur Datensicherung für die - Prüfmittelverwaltung - Inhalt Hinweise zur Datensicherung für die - Prüfmittelverwaltung - Inhalt 1. Vorbetrachtungen... 2 2. Die Installation... 2 3. Einstellungen - Erstellung der Verknüpfung... 3 3.1 Benutzung des Konfigurationsprogramms

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Idee und Umsetzung Lars Lakomski Version 4.0 Installationsanleitung Um Bistro-Cash benutzen zu können, muss auf dem PC-System (Windows 2000 oder Windows XP), wo die Kassensoftware zum Einsatz kommen soll,

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Verschlüsselte Email-Kommunikation mit Mozilla/Enigmail und GnuPG

Verschlüsselte Email-Kommunikation mit Mozilla/Enigmail und GnuPG Verschlüsselte Email-Kommunikation mit Mozilla/Enigmail und GnuPG Jan Dittberner 25. Juni 2003 Dieses Dokument beschreibt die Einrichtung und Anwendung des Mozilla- Mail-Clients,

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

Acer edatasecurity Management

Acer edatasecurity Management 1 Acer edatasecurity Management Mittels erweiterter Kryptographie-Technologien bietet Acer edatasecurity Management eine bessere Sicherheit für Ihre persönlichen Daten und Verschlüsselung von Dateien und

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

BSV Software Support Mobile Portal (SMP) Stand 1.0 20.03.2015

BSV Software Support Mobile Portal (SMP) Stand 1.0 20.03.2015 1 BSV Software Support Mobile Portal (SMP) Stand 1.0 20.03.2015 Installation Um den Support der BSV zu nutzen benötigen Sie die SMP-Software. Diese können Sie direkt unter der URL http://62.153.93.110/smp/smp.publish.html

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows XP

Speed Touch 585 Modem. Windows XP Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows XP Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

INTERNETBANKING: Oldenburgische Landesbank AG

INTERNETBANKING: Oldenburgische Landesbank AG Die folgende Anleitung bezieht sich ausschließlich auf die Nutzung des InternetBanking Online-Programms FinanceBrowser3 der Oldenburgischen Landesbank AG unter dem Betriebssystem Windows Vista. Kurzanleitung

Mehr

CTX 609 Daten Fax Modem. Installation Creatix V92 Data Fax Modem (CTX 609) unter Windows XP/ Windows 2000. Installation unter Windows XP:

CTX 609 Daten Fax Modem. Installation Creatix V92 Data Fax Modem (CTX 609) unter Windows XP/ Windows 2000. Installation unter Windows XP: CTX 609 Daten Fax Modem Installation Creatix V92 Data Fax Modem (CTX 609) unter Windows XP/ Windows 2000 Installationshinweise: Der Treiber kann nur dann installiert werden, wenn die Karte als neue Hardware

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Handreichung: Verschlüsselte Versendung von Protokollen bei elektronischer Kommunikation mit Ehrenamtlichen

Handreichung: Verschlüsselte Versendung von Protokollen bei elektronischer Kommunikation mit Ehrenamtlichen Der Beauftragte für den Datenschutz der Evangelischen Kirche in Deutschland Handreichung: Verschlüsselte Versendung von Protokollen bei elektronischer Kommunikation mit Ehrenamtlichen Metadaten: Version:

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

ÖKB Steiermark Schulungsunterlagen

ÖKB Steiermark Schulungsunterlagen ÖKB Steiermark Schulungsunterlagen Fotos von Online-Speicher bereitstellen Da das hinzufügen von Fotos auf unsere Homepage recht umständlich und auf 80 Fotos begrenzt ist, ist es erforderlich die Dienste

Mehr

Dokumentation zur Versendung der Statistik Daten

Dokumentation zur Versendung der Statistik Daten Dokumentation zur Versendung der Statistik Daten Achtung: gem. 57a KFG 1967 (i.d.f. der 28. Novelle) ist es seit dem 01. August 2007 verpflichtend, die Statistikdaten zur statistischen Auswertung Quartalsmäßig

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Mozilla Firefox ab Version 2.0

Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Mozilla Firefox ab Version 2.0 Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Mozilla Firefox ab Version 2.0 Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die komplette Installationsprozedur

Mehr

Anleitung: Generalprobe Zentralabitur

Anleitung: Generalprobe Zentralabitur Anleitung: Generalprobe Zentralabitur Aktuell: 26.09.2005 Sie sollten alle Unterlagen (PIN, TAN, Schlüssel) erhalten haben 05.10.2005 von 15:00-18:00 Uhr: Generalprobe Zentralabitur 06.10.2005-10.10.2005

Mehr

Datei-Archive (zip-dateien) packen und entpacken mit FilZip Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen

Datei-Archive (zip-dateien) packen und entpacken mit FilZip Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen Datei-Archive (zip-dateien) packen und entpacken mit FilZip Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen Diakonisches Werk des Ev. Kirchenkreises Steinfurt-Coesfeld-Borken e.v. Erstellen eines zip-archivs mit

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555 Fax 09 11/61 53 43 info@praxident.de 08.09.2010 Informationen zur

Mehr

Wechseln des Verschlüsselungsverfahren der Schlüsseldiskette von RDH 1 auf RDH 10

Wechseln des Verschlüsselungsverfahren der Schlüsseldiskette von RDH 1 auf RDH 10 Wechseln des Verschlüsselungsverfahren der Schlüsseldiskette von RDH 1 auf RDH 10 Auf den folgenden Seiten zeigen wir Ihnen am Beispiel der Volksbank Müllheim, wie Sie mit dem Homebanking Kontaktmanager

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc.

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart,

Mehr

Sage50 startet nicht Comlib-Fehler

Sage50 startet nicht Comlib-Fehler Sage50 startet nicht Comlib-Fehler Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Ausgangslage 3 1.1 Sage50 kann nicht gestartet werden 3 2.0 Lösungsvorschläge 4 2.1 Sage50 Tools 4 2.2 Freigabe 5 2.3 TrendMicro

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Einbauanleitung und Bedienungshandbuch

Einbauanleitung und Bedienungshandbuch Sicherheit und Präzision PC-Serviceschnittstelle 901-40 Einbauanleitung und Bedienungshandbuch D00206 00 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Beschreibung 3 Bedienung des Programms Bedieneroberfläche Titelleiste

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Jack Plus Update V 1.0

Jack Plus Update V 1.0 Update V 1.0 2 Einleitung Diese Anleitung begleitet Sie Schritt für Schritt durch das Update Ihrer Backoffice Software Jack auf die aktuellee Version Jack Plus X8.01 bereits installierten Sollten Sie Fragen

Mehr

MAGIX Filme auf DVD 7

MAGIX Filme auf DVD 7 WINDOWS 7 und MAGIX Filme auf DVD 7 (Installationsanleitung) Installationsumgebung:Windows 7-32bit Windows 7 64bit Gültige Kompatibilitätsmodi: Windows XP (einschl. SP3) Windows VISTA (einschl. SP2) ----------

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

HUNDERBIRD FÜR VERSCHLÜSSELTEN EMAIL-AUSTAUSCH VORBEREITEN

HUNDERBIRD FÜR VERSCHLÜSSELTEN EMAIL-AUSTAUSCH VORBEREITEN THUNDERBIRD FÜR VERSCHLÜSSELTEN EMAIL-AUSTAUSCH VORBEREITEN Um Emails mit Thunderbird ver- und entschlüsseln zu können, muss zusätzlich die freie Softwa re OpenPGP (PGP Pretty Good Privacy) und ein Add-On

Mehr

INTERNETBANKING: Oldenburgische Landesbank AG

INTERNETBANKING: Oldenburgische Landesbank AG Die folgende Anleitung bezieht sich ausschließlich auf die Nutzung des neuen InternetBanking Online- Programms FinanceBrowser 3 (incl. Möglichkeiten für Sepa und Xetra) der Oldenburgischen Landesbank AG

Mehr

Truecrypt. 1. Was macht das Programm Truecrypt?

Truecrypt. 1. Was macht das Programm Truecrypt? Truecrypt Johannes Mand 09/2013 1. Was macht das Programm Truecrypt? Truecrypt ist ein Programm, das Speicherträgern, also Festplatten, Sticks oder Speicherkarten in Teilen oder ganz verschlüsselt. Daten

Mehr

Dokument Information. Hilfe für. ArmorToken. Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8

Dokument Information. Hilfe für. ArmorToken. Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8 Dokument Information Hilfe für ArmorToken Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8 Inhalt Inhalt 1 Hilfe für ArmorToken... 3 1.1.1 Willkommen bei ArmorToken... 3 1.1.2 ArmorToken installieren... 3 1.1.3 Verschlüsseln

Mehr

Auszug aus dem Hinweisheft zur Erhebung zum Stichtag 03.02.2011

Auszug aus dem Hinweisheft zur Erhebung zum Stichtag 03.02.2011 Auszug aus dem Hinweisheft zur Erhebung zum Stichtag 03.02.2011 1.3.1 Installation und Übernahme der Daten durch die Schule Das Programm izn-stabil, Version 2010/2.1, und die Daten für die Schule stehen

Mehr

Wir gratulieren ihnen zu dem Erwerb dieser hochkomplexen und funktionalen Profisoftware NetChat.

Wir gratulieren ihnen zu dem Erwerb dieser hochkomplexen und funktionalen Profisoftware NetChat. Vorwort Vorwort Wir gratulieren ihnen zu dem Erwerb dieser hochkomplexen und funktionalen Profisoftware NetChat. Unser Grundgedanke war es ein Programm zu entwickeln, dass Ihnen den Alltag am Rechner und

Mehr

Diva*Exponate Veranstalter-Anleitung

Diva*Exponate Veranstalter-Anleitung 1 Bearbeitungsstand der : 16.04.2009 Im Nachfolgenden wird der Verfahrensablauf der Ausstellerpasseinträge vor Ort durch den Veranstalter mit Hilfe des PC-Programms erläutert. Allgemeine Hinweise: Der

Mehr

Installationsanleitung zu SchILD-NRW (mit Access-Datenbank)

Installationsanleitung zu SchILD-NRW (mit Access-Datenbank) Installationsanleitung zu SchILD-NRW (mit Access-Datenbank) Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG...1 1.1. Vorbereitungen unter Windows 98 und Windows 2000...1 1.1.1. MDAC installieren...1 1.1.2. Komponenten

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

KSN-WEBMAIL-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Webmail TEIL A. Benutzen von Webmail

KSN-WEBMAIL-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Webmail TEIL A. Benutzen von Webmail Seite1 KSN-WEBMAIL-BASICS Grundlagen zum Thema Webmail TEIL A Benutzen von Webmail WebMail bezeichnet eine Methode E-Mail direkt mit dem Web-Browser nach Eingabe von Benutzername und Kennwort zu lesen

Mehr

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel Quicken 2011 Anleitung zum Rechnerwechsel Diese Anleitung begleitet Sie beim Umstieg auf einen neuen PC und hilft Ihnen, alle relevanten Daten Ihres Lexware Programms sicher auf den neuen Rechner zu übertragen.

Mehr

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung www.vdo.com Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung Continental Trading GmbH Heinrich-Hertz-Straße 45 D-78052 Villingen-Schwenningen VDO eine Marke des Continental-Konzerns Downloadkey-Update Version

Mehr