ERSTSEMESTERGUIDE. TREFFER WI - Erfolgreich zum Ziel Sommersemester 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ERSTSEMESTERGUIDE. TREFFER WI - Erfolgreich zum Ziel Sommersemester 2014"

Transkript

1 ERSTSEMESTERGUIDE - Erfolgreich zum Ziel Sommersemester 2014

2 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Seite 3 Willkommen bei WI Seite 4 Wichtige Termine Seite 5 Unsere Stärke: Persönliche Betreuung Seite 6 Orientierung an der Fakultät WI Seite 8 TREFFER Seite 10 Interkulturelles Mentoring-Programm Seite 11 TREFFER-Termine Seite 12 TREFFpunkte Seite 13 TREFFER Preis Seite 14 Coaching- und Beratungsangebot Seite 15 Firmenexkursionen Seite 16 F-Card & HFU-Webmail Seite 17 Mentorenprogramm für WNB Seite 18 Exzellenzmodul für WIB & HP-Stipendium für WNB Seite 19 Erfolgreich Studieren Seite 20 Nützliche Links Seite 22 WI Vorlesungskultur Seite 23 TREFFER Kontakt Seite 24 WILLKOMMEN IN DER WIRTSCHAFTS- INFORMATIK! Wohlfühlen, ankommen im Studium, Fuß fassen, auf beiden Beinen stehen so könnte man wahrscheinlich das vor Ihnen liegende erste Semester beschreiben. Was kommt auf mich zu? Wie sieht es mit der Unterkunft und mit Freundschaften aus? Auf alle diese Fragen gibt es nur eine Aussage: kein Problem wir wollen alles tun und unternehmen, damit Sie sich bei uns wohl und heimisch fühlen. Gut aufgehoben zu sein und sich in einem angenehmen Umfeld wiederzufinden, ist eine ganz wichtige Nebensache. Und was ist die Hauptsache? Natürlich das Studium, weshalb Sie sich für Furtwangen entschieden haben. Der gute Ruf unserer Fakultät, die spannenden Inhalte in unseren Studiengängen, die gute Betreuung durch die ProfessorInnen und AssistentInnen und sehr gute Berufsaussichten sind Argumente, die für die Studiengänge sprechen, in denen Sie jetzt starten. Wir möchten Ihnen den Einstieg bei uns so einfach wie möglich machen und haben dazu einiges initiiert: TREFFER steht für TRaining, Erfolg, Fördern und FordERn und ist ein Programm, das sich nicht nur an Studierende mit Migrationshintergrund richtet. Hier gibt es MentorInnen aus höheren Semestern, die mit Ihnen ihre Erfahrungen teilen wollen: man muss das Rad ja nicht zweimal erfinden. TREFFpunkte helfen Ihnen die fachlichen Inhalte der Vorlesungen noch besser zu verstehen und das Gelernte zu vertiefen. Exkursionen und spannende Vorträge aus der Praxis helfen Ihnen beim Aufbau von Netzwerken. Auch die Fachschaft, meine KollegInnen und die AssistentInnen der Fakultät stehen Ihnen gerne unterstützend zur Seite, wenn sich doch einmal ein Problem stellen sollte. Wir wollen Ihnen allen helfen, damit Sie Ihr Studium erfolgreich durchführen können. Ich wünsche Ihnen eine schöne und vor allem lehrreiche Zeit an unserer Fakultät und freue mich darauf, Sie in meinen Vorlesungen kennen zu lernen. Viel Erfolg beim Studium! Ihr Prof. Dr. Peter Mattheis Dekan der Fakultät für Wirtschaftsinformatik

3 WILLKOMMEN BEI WI Erfahren Sie an einem Vormittag alle wesentlichen Informationen zu Studium und Studienanfang! Lernen Sie Ihre Kommilitoninnen und Kommilitonen noch besser kennen! Willkommen bei WI am Freitag, den in Raum I2.18 Zeit Uhr TREFFER: Einführung in die Fakultät WI Uhr Uhr Sicherheitsunterweisung Erwin Grieshaber Einführung in die Studien- und Prüfungsordnung Christiane Jung Uhr Pause Uhr Uhr Lernplattform FELIX Learning Services Bibliothek & Literaturrecherche Beate Münchinger Uhr Evaluation & Informationen zum Nachmittagsprogramm Uhr Mittagspause Uhr Programmierung als Fremdsprache Benedikt Throner Uhr Pause Uhr Hardware- & Network-Basics Samuel Stöhr Uhr Evaluation & Abschluss WEITERE WICHTIGE TERMINE Neben den Einführungsveranstaltungen gibt es noch weitere wichtige Termine an der HFU, die Sie sich schon mal vormerken können: Veranstaltung Ort Datum Uhrzeit Infoveranstaltung + HFU- Rallye Festhalle oder Aula Mo., :30 Uhr Erstsemester-Frühstück alte Cafeteria (B-Bau, EG) Di., :30 Uhr Infoveranstaltung Studentenwerk Freiburg Aula Di., :00 Uhr ASTA, Verbindungen, IBC Aula Di., :00 Uhr Englisch-Einstufungstest WIB Outdoor-Event WI Vorlesungsbeginn für Erstsemester für alle verpflichtende Sicherheitsunterweisung Willkommen bei WI - Einführungsveranstaltung siehe Language Center- Webseite Haus Mariawald, Bräunlingen, Mistelbrunn Di., Mi., :00 Uhr ca. 09:00 Uhr siehe SPlan Do., :45 Uhr I 2.18 Fr., :00 Uhr I 2.18 Fr., :15 Uhr SPO-Einführung Aula Mi., :00 Uhr Kick-Off Mentoring* I 2.18 Mo., :30 Uhr Hochschulkontaktbörse A-Bau, B-Bau, Aula Do., :00 Uhr Änderungen vorbehalten - aktuelle Informationen unter: Graduierungsfeier Bürgerhaus, Denzlingen Sa., ca. 19:00 Uhr *für das Mentoring-Programm ist eine vorherige Anmeldung erforderlich 4 5

4 UNSERE STÄRKE: PERSÖNLICHE BETREUUNG Die Fakultät WI legt Wert auf optimale und v.a. persönliche Betreuung der Studierenden. Hier sind die wichtigsten Ansprechpartner. Bei Fragen wenden Sie sich am besten zuerst an Frau Bianchi oder Frau Treptow. Prof. Dr. Peter Mattheis Dekan der Fakultät WI Sprechzeiten: nach Vereinbarung Raum: I 2.09 Kontakt: Prof. Dr. Marianne Andres Studiendekanin WNB Studienberatung Ansprechpartnerin bei Fragen zu Anrechnung von Prüfungsleistungen, B-Semestern, Gefahr von Fristüberschreitung Sprechzeiten: Di Uhr Raum: I 2.04 Kontakt: Waltraud Bianchi Studierendenbetreuung allgemein Verträge studentischer Hilfskräfte Thesisanmeldung, -verwaltung & -abgabe Sprechzeiten: Mo - Do Uhr & Mo: Uhr Raum: I 2.10 Kontakt: Prof. Dr. Guido Siestrup Studiendekan WIB Studienberatung Ansprechpartner bei Fragen zu Anrechnung von Prüfungsleistungen, B-Semestern, Gefahr von Fristüberschreitung Sprechzeiten: Do Uhr Raum: I 2.02 Kontakt: Dipl. Ing. Jutta Treptow Kommunikation - Zulassungsamt - Studierendenverwaltung Management Mündliche Prüfungen Vorlesungspläne und Raumplanung Tutoriat Einführung in die Programmierung WNB Sprechzeiten: Di - Fr Uhr Raum: I 2.10 Kontakt: 6 7

5 ORIENTIERUNG AN DER FAKULTÄT WI Was ist wo? Das Leben der Fakultät WI spielt sich vor allem in zwei Gebäuden ab: dem C-Bau und dem I-Bau. Im C-Bau finden die meisten Vorlesungen für WIB statt. Außerdem befinden sich dort auch die WIB-Computerpools sowie das Rechenzentrum und der Druckerpool. Der I-Bau ist die Heimat des Studiengangs WNB. Dort gehört Ihnen der komplette zweite Stock. Hier finden Sie Ihre Vorlesungsräume und die WNB-Computerpools (I 2.25 und I 2.21). Fast alle Professoren und Professorinnen haben ihr Büro im I-Bau bezogen. Hier finden Sie weitere AnsprechpartnerInnen bei WI: Dipl.-Ing. Erwin Grieshaber Ansprechpartner und Betreuung für SAP ERP und SAP CRM Einführung SAP CRM (WPV) Sprechzeiten: Mo - Fr Uhr & Uhr Raum: I 2.23 Kontakt: Dipl. Inf. (FH) Katharina Senk-Klumpp Lernplattform FELIX Vertiefungsrichtung Tourismus/Marketing Unterstützung des Praktikums Geschäftsprozess Design Sprechzeiten: Do - Fr 9.00 Uhr Uhr Raum: I 2.22 Kontakt: Magazin Verkauf von Lehrunterlagen und Skripten Übernahme von Kopier- und Druckaufträgen Verkauf von Merchandising-Artikeln Sprechzeiten: Mo-Fr Uhr & Mo-Do Uhr Raum: B 1.02 Kontakt: M.Sc. Dipl.-Inform. Annette Brotz-Gora Administration der Webseite der Fakultät WI Interaktives Webdesign mit TYPO3 (WPV) Sprechzeiten: Mo 9.00 Uhr Uhr & Mi 9.00 Uhr Uhr Raum: I 2.03 Kontakt: M.Sc. Aishwarya Soundarapandian Betreuung der Softwarelizenzen Unterstützung Programmieren & Modellieren 1 Sprechzeiten: Mo - Do Uhr & Uhr & Fr Uhr Raum: C 2.11 und H3.08 (freitags) Kontakt: B.Sc. Annette Peuse-Rink, M.A. Marketing der Fakultät WI Event-Organisation Ansprechpartnerin für das Outdoor-Event Tutorium Human Computer Interaction Sprechzeiten: Mo - Fr Uhr Raum: I 2.22 Kontakt: M. Sc. Robert Dotzlaff - Notebookklinik IT-Support Koordinator Notebookklinik & Laptop-Verleih Vorlesung Internetworking Sprechzeiten: Di - Mi Uhr Raum: I 2.24 Kontakt: 8 9

6 TREFFER - TRAINING, ERFOLG, FORDERN, FÖRDERN TREFFER wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Ziel ist, den Studienerfolg der Studierenden zu steigern und Integration und Chancengleichheit zu fördern. Die Teilnahme an allen Maßnahmen ist freiwillig. TREFFER bietet Ihnen individuelle Begleitung durch das Interkulturelle Mentoring Beratung rund ums Studium zusätzliche fachliche Tutorien, die sog. TREFFpunkte Seminare & Workshops zu Selbstmanagement und Motivation Firmenexkursionen & Get-Together richtet sich an Studierende der Bachelorstudiengänge Wirtschaftsinformatik (WIB) und WirtschaftsNetze (ebusiness) (WNB), insbesondere mit Migrationshintergrund. INTERKULTURELLES MENTORING-PROGRAMM Das Interkulturelle Mentoring bietet Studierenden im ersten bis zweiten Semester (Mentees), insbesondere mit Migrationshintergrund, eine Begleitung von fortgeschrittenen Studierenden ab dem dritten Semester (MentorInnen). Als Mentee erhalten Sie einen leichteren Studieneinstieg durch: die Tandem-Beziehung mit erfahrenen Studierenden, fachliche Unterstützung, wertvolle Tipps zu Studienorganisation & Lernstrategie, Prüfungsvorbereitung und Zeitmanagement Orientierung an der HFU und dem Leben in Furtwangen. Als MentorIn gewinnen Sie Interkulturelle- und Beratungskompetenz, tragen Sie zum Erfolg anderer bei, lernen Sie unbekannte Kulturen kennen, nehmen Sie an Trainings zu den Themen Beratungstechnik und Teamfähigkeit teil erhalten Sie ein Zertifikat nach erfolgreichem Abschluss sowie eine Aufwandsentschädigung Machen Sie mit! Weitere Informationen sowie den Bewerbungsbogen finden Sie unter Koordination: Alda Campos Tel.:

7 TREFFER-TERMINE TREFFER organisiert für Sie im ganzen Semester spannende und interessante Veranstaltungen. Die Teilnahme an allen Angeboten ist freiwillig! Damit wir besser planen können, ist für die Seminare, die Firmenexkursion und das Mentoring-Programm eine vorherige Anmeldung erforderlich. Für die TREFFpunkte, die zusätzlichen Übungen, brauchen Sie keine Anmeldung! Veranstaltung Ort Datum Uhrzeit Willkommen bei WI I 2.18 Fr., :15 Uhr Seminar Wenn das Studium stressig wird... * Interkulturelles Mentoring Kick-Off-Veranstaltung* TREFFER-Firmenexkursion Fujitsu, Augsburg* I 2.14 Mi., , Mi., :30 Uhr 17:30 Uhr I 2.18 Mo., :30 Uhr Abfahrt Robert-Gerwig-Platz 1 Fr., Excel-Day* I 2.25 Fr., , Sa., :30 Uhr 08:00 Uhr *für diese Veranstaltungen ist wegen begrenzter Teilnehmerzahl eine vorherige Anmeldung erforderlich. TREFFpunkte TREFFpunkte sind vergleichbar mit Tutorien. Eine erfahrene Tutorin oder ein Tutor steht Ihnen dort zur Seite und erklärt mit zusätzlichen Übungen nochmals den Vorlesungsstoff. Dort werden allerdings keine Übungen gerechnet, die Sie später in der Vorlesung abgeben können! Wenn Sie zu diesen Fragen haben sollten, stehen Ihnen die Professorinnen und Professoren gerne zur Verfügung. WAS WIRD ANGEBOTEN? WIB TREFFpunkt Formale Methoden und Datenstrukturen TREFFpunkt Rewe TREFFpunkt Internetworking TREFFpunkt Mathe TREFFpunkt BWL WNB TREFFpunkt Mathe TREFFpunkt Rewe erfahrene Tutoren Klausurvorbereitung freiwillig keine Anmeldung erforderlich zusätzliche Übungen Aktuelle Informationen finden Sie unter treffer-termine.wi.hs-furtwangen.de 12 13

8 COACHING- UND BERATUNGSANGEBOT Mit dem Studium beginnt ein neuer Lebensabschnitt mit neuen Erfahrungen und Herausforderungen. Nicht immer läuft alles rund: Probleme im Studium, in der WG, Heimweh und vieles mehr können den Studienerfolg gefährden. Hier kann Ihnen ein Coaching helfen, (wieder) auf die Erfolgsspur zu kommen. Wie läuft ein Coaching ab: TREFFER PREIS lobt einen Preis für hervorragende Leistungen aus. Mitmachen lohnt sich: es winkt ein Preisgeld in Höhe von 300 Euro! 2. Schritt: Ziele für das Coaching festlegen 3. Schritt: Lösungen finden & ausprobieren 4. Schritt: Erfolg überprüfen & ggf. weitere Schritte planen Der Preis wird am Ende des Grundstudiums vergeben. Wenn Sie teilnehmen wollen, bewerben Sie sich am Ende Ihres zweiten Semesters mit Ihrem Notenspiegel, einer Immatrikulationsbescheinigung und Ihrer Hochschulzugangsberechtigung im TREFFER-Büro (I 2.03). 1. Schritt: Klären, was der Grund für das Coaching ist Weitere Informationen erhalten Sie im TREFFER-Büro und auf unserer Webseite Info & Kontakt: Julia Heinsen, Bildungsmanagerin (M.A.), Dipl. Sozialarbeiterin, 14 15

9 HFU-WEBMAIL Bei der Immatrikulation erhalten Sie Ihre HFU-Webmail-Adresse und die dazugehörigen Zugangsdaten. Wichtig ist, dass Sie diese Adresse auch regelmäßig abrufen: Die Hochschule schickt wichtige Mails zu Ihren Prüfungen und dem Studium nur an diese Adresse! Auch Mails zum Interkulturellen Mentoring werden an diese Adresse geschickt. FIRMENEXKURSIONEN Also richten Sie sich am besten eine Weiterleitung an Ihre private -Adresse ein oder rufen Sie die HFU-Webmail-Adresse ergelmäßig ab! TREFFER veranstaltet regelmäßig Exkursionen zu Firmen. Sie können daran teilnehmen, um vor Ort einen Einblick in den Unternehmensalltag zu erhalten. Die F-CARD letzte Firmenexkursion ging zu KOBIL Systems nach Worms. KOBIL Systems ist Bei der Immatrikulation erhalten Sie auch Ihre F-Card. weltweit führender Anbieter von IT-Sicherheit, digitale Identität. Der Unternehmensgründer Sie ist das ulitmative Zahlungsmittel an der HFU und dient ebenso als Ihr Ausden und Geschäftsführer Ismet Koyun nahm sich Zeit für die Studierenweis. Auf ihr finden Sie Ihre Matrikelnummer. und empfing sie persönlich zu einer Gesprächsrunde. Ihre F-Card sollten Sie zu Beginn jeden Semesters aktualisieren (das Gerät dazu Die nächste Firmenxkursion findet am 26. April statt. Ziel ist Fujitsu in Augsburg. befindet sich vor der Cafete). Außerdem können Sie die F-Card als Zahlungs- Dort werden wir die letzte Produktionsstätte für Computer in Deutschland mittel im Magazin, in der Cafete und in der Mensa nutzen. Aufladeautomaten besichtigen. finden Sie in der Mensa und vor der Cafete. Eine Anmeldung ist vorher erforderlich. Die F-Card ist auch die Zugangsberechtigung für den Parkplatz hinter dem I-Bau - falls dort nicht schon alle Parkplätze besetzt sind. Ganz wichtig: Bringen Sie die F-Card zur Klausur mit! Dort müssen Sie Ihre Matrikelnummer angeben und je nach ProfessorIn wird mit der F-Card auch die Anwesenheit während der Klausur überprüft

10 Philips Sick IBM Accenture Hartmann Porsche Bosch Commerzbank Daimler Hewlett-Packard T-Systems EXZELLENZMODUL FÜR WIB Im Exzellenzmodul werden die leistungsstärksten und besten Studierenden besonders gefördert. Die jeweils fünf besten Studierenden aus dem dritten und vierten Semester können zur Eliteförderung ein spezielles Exzellenz-Modul als Zusatzfach im Umfang von sechs Leistungspunkten (ECTS) belegen. Dieses Zusatzfach bietet Ihnen die Möglichkeit, sich vorab für einen Schwerpunkt in der Forschung oder der Praxis zu entscheiden. Neben der sehr engen Betreuung durch die Professoren können Sie hier direkte Kontakte in die Wirtschaft und zu Forschungsteams knüpfen. MENTORENPROGRAMM FÜR WNB Jeder Studentin aus dem vierten Semester wird ein Mentor oder eine Mentorin aus der Wirtschaft zur Seite gestellt. Sie unterstützen Sie bei Bewerbungen für das Praxissemester, gewähren Ihnen einen Einblick in den Berufsalltag und helfen Ihnen bei der Gestaltung eines eigenen Netzwerks. Das WNB Mentorenprogramm wurde 2004 mit dem Frauenförderpreis der Hochschule Furtwangen ausgezeichnet und erhielt von der Initiative MINT Zukunft schaffen - unter der Schirmherrschaft von Frau Dr. Angela Merkel den MINT Botschafterpreis HP-STIPENDIUM FÜR WNB Als Partner des Studiengangs WNB will die Firma Hewlett-Packard mit diesem Stipendium besonderes Engagement einzelner Studentinnen würdigen. Ausgezeichnet werden mit einem Stipendium von jeweils 2000 Euro Studentinnen der WirtschaftsNetze (ebusiness), die sich durch besondere Leistungen und besonderes Engagement hervorgetan hatten

11 ERFOLGREICH STUDIEREN... Vorlesungen können Sie auf den ersten Blick an den Unterricht in der Schule erinnern. Doch sie haben andere Anforderungen: statt Hausaufgaben wird von Ihnen erwartet, dass Sie den Vorlesungsstoff selbständig und in Eigeninitiative nachbereiten. Speziell im ersten Semester ist die Versuchung allerdings groß, die Vorund Nachbereitung auf kurz vor die Klausurzeit zu verschieben und zuerst das Studienleben zu genießen aber das birgt Gefahren: in einigen Fächern reicht auswendig lernen nicht aus, um die Klausur zu bestehen. V.a. die Fächer Mathematik, Statistik und Programmierung erfordern viel Übung: je schneller Sie die Aufgaben in diesen Fächern lösen können, ohne lange zu überlegen, desto mehr Zeit haben Sie in der Klausur! TREFFER PREIS Skript: Fertigen Sie Ihre eigene Mitschrift zur Vorlesung an! Entscheiden dabei selbst, ob Sie Ihre Notizen in die Folien des Professors/der Professorin eintragen oder eine separate Mitschrift anlegen. Schreiben Sie nicht alles mit, was der/die ProfessorIn erzählt, sondern nur die wichtigsten Punkte als Gedankenstütze. In Tutorien/Übungen/Praktika werden zusätzliche Übungen zu den Vorlesungen angeboten. Achtung: teilweise müssen Sie regelmäßig Übungsaufgaben abgeben, die bewertet werden und können damit Punkte für die Klausuren erlangen. Bei einigen Vorlesungen ist die erfolgreiche Abgabe von Übungen auch eine Zulassungsvoraussetzung für die Klausur! TIPPS ZUR VOR- UND NACHBEREITUNG Gehen Sie nach der Vorlesung Ihr Skript nochmal durch und markieren Sie sich die wichtigsten Punkte. Sie können schon jetzt Lernkarten anfertigen und sie in der Klausurzeit einfacher wiederholen. Je mehr Zeit Sie jetzt in ein gepflegtes und verständliches Skript investieren, desto mehr Zeit ersparen Sie sich in der Zeit vor den Klausuren. Wenn Aufgaben in der Vorlesung gerechnet wurden, rechnen Sie sie zu Hause nochmal nach. Notieren Sie sich dabei Fragen für die kommende Vorlesung. Haben Sie keine Angst, diese auch zu stellen die ProfessorInnen freuen sich über aktive Mitarbeit und Ihre Kommilitonen und Kommilitoninnen werden davon auch profitieren. Finden Sie sich zu Lerngruppen zusammen und treffen Sie sich regelmäßig, um den Stoff durchzusprechen und gemeinsam Übungen zu beantworten. Das hilft gegen Aufschieberitis und Sie kontrollieren gegenseitig Ihre Lernfortschritte und haben auch noch Spaß in der Gruppe. In einigen Vorlesungen reicht das Skript nicht aus. Trauen Sie sich und finden Sie den Weg in die Bibliothek, um mehr über Ihr Fachgebiet zu erfahren. TREFFpunkte bieten eine zusätzliche Übungsmöglichkeit mit weiteren Übungen und dem Feedback eines professionellen Tutors. Weitere Informationen finden Sie auch unter

12 NÜTZLICHE LINKS SPlan: aktueller Vorlesungsplan https://stundenplan.hs-furtwangen.de/splan/ Fakultät WI News: Informationen zu aktuellen Vorlesungen, Hiwi-Ausschreibungen etc. aktuelles.html Studi-Portal: Übersicht über Ihre Noten, An- und Abmeldungen für Klausuren https://studi-portal.hs-furtwangen.de FELIX Lernplattform: Bereitstellung der Vorlesungsunterlagen https://felix.hs-furtwangen.de/ : Informationen zu Video2Brain: Video-Trainings zu Programmierung, verschiedenen Software- Angeboten etc. https://www.video2brain.com/de/edu-login Kinderbetreuung: Informationen zur Kinderbetreuung studieren-mit-familie/kinderbetreuungskooperationen.html Zentrale Studienberatung mit Angeboten zu finanzieller Unterstützung & psychologischer Beratungsstelle WI VORLESUNGSKULTUR Die Arbeit in der Fakultät ist von respektvollem Umgang geprägt. Das bedeutet: Pünktlichkeit (Vorlesungsbeginn, Pausenende) Kein Essen während der Vorlesung Keine Smartphones/Mobiltelefone Privatgespräche werden außerhalb geführt Keine private Internetnutzung Nutzung von Notebooks, Tablets o.ä. nur nach Rücksprache mit dem Dozenten/der Dozentin Audio-/Videoaufnahmen nur nach Rücksprache mit dem Dozenten/der Dozentin Entsorgen Sie Ihren Abfall Bereichern Sie die Veranstaltungen mit Ihren Beiträgen! verabschiedet vom Fakultätsrat im Sommersemester 2013 Mensa-Speisepläne

13 Bei Fragen, Vorschlägen, Gesprächswünschen und Impulsen steht Ihnen das TREFFER-Team gerne hilfreich zur Seite. Wir sind telefonisch und per Mail erreichbar und freuen uns auch über einen Besuch in unserem Büro in Raum I Alda Campos Telefon: Julia Heinsen Telefon: Thérèse Mattheis Telefon: Sprechzeiten: Mo - Do: Uhr Mehr Informationen unter:

ERSTSEMESTERGUIDE. TREFFER WI - Erfolgreich zum Ziel Wintersemester 2015/16

ERSTSEMESTERGUIDE. TREFFER WI - Erfolgreich zum Ziel Wintersemester 2015/16 ERSTSEMESTERGUIDE - Erfolgreich zum Ziel Wintersemester 2015/16 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Seite 3 Willkommen bei WI Seite 4 Wichtige Termine Seite 5 Unsere Stärke: Persönliche Betreuung Seite 6 Orientierung

Mehr

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt. Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.de Version vom 20. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Fachbereich

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr

Mein Stundenplan Einführungsvortrag für BSc-StudienanfängerInnen 2008/09

Mein Stundenplan Einführungsvortrag für BSc-StudienanfängerInnen 2008/09 Mein Stundenplan Einführungsvortrag für BSc-StudienanfängerInnen 2008/09 Dr. Ute Vogel Abteilung Umweltinformatik Studienberaterin Schwerpunkt Umweltinformatik vogel@informatik.uni-oldenburg.de Fragen

Mehr

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014. Katharina Waibl Studienfachberaterin

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014. Katharina Waibl Studienfachberaterin Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014 Katharina Waibl Studienfachberaterin Programm I. Begrüßung durch Prof. Dr. Schmolke, Vorsitzender des Prüfungsausschusses Wirtschaftsrecht

Mehr

Projekt: Sanfter Tourismus im Schwarzwald

Projekt: Sanfter Tourismus im Schwarzwald Projekt: Sanfter Tourismus im Schwarzwald 1 Projektgesamtleitung: Frau Prof. Gabriele Hecker Fakultät Wirtschaftsinformatik Studiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) Inhaltsverzeichnis Das Projekt Sanfter

Mehr

Die Informatik-Studiengänge

Die Informatik-Studiengänge Die Informatik-Studiengänge Wissenswertes für Erstsemestler Prof. Dr. Till Tantau Studiendekan MINT-Studiengänge 11. Oktober 2010 Gliederung Wie sollten Sie richtig studieren? Der Bachelor-Studiengang

Mehr

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Robert M. Gillenkirch (vertritt Prof. Steve Humphrey, Studiendekan) 6. Oktober 2015 1 Überblick Was werden

Mehr

IT-Studiengänge an der

IT-Studiengänge an der IT-Studiengänge an der Universität Hildesheim Informationsmanagement und Informationstechnologie (IMIT) und Wirtschaftsinformatik (Winf) Begrüssung zum Sommersemester 2011 Vorab Folien werden im Web unter

Mehr

Geschäftsführer Bauingenieurwesen

Geschäftsführer Bauingenieurwesen Geschäftsführer Bauingenieurwesen An: Betreff: Anlagen: bi-stud@rhrk.uni-kl.de Information zum Modul "Höhere Mathematik - Differentialgleichungen" (für Studierende 3. Semester Bachelor Bauingenieurwesen)

Mehr

WirtschaftsNetze (ebusiness) Bachelor of Science Vertiefungen Tourismus, Marketing, ebusiness-design

WirtschaftsNetze (ebusiness) Bachelor of Science Vertiefungen Tourismus, Marketing, ebusiness-design WirtschaftsNetze (ebusiness) Bachelor of Science Vertiefungen Tourismus, Marketing, ebusiness-design DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Ingenieurwissenschaften, Medien, Informatik,

Mehr

Studiengang WirtschaftsNetze (WNB)

Studiengang WirtschaftsNetze (WNB) Sommersemester 2006 Fachbereich Wirtschaftsinformatik 21.04.2006 / bn WNB Seite: 1 ent Tag Zeit Studiengang WirtschaftsNetze (WNB) 1. Fachsemester * B-Pflichtfächer können als WPV belegt werden WNB 20001

Mehr

Bachelor- und Master-Studium Informatik

Bachelor- und Master-Studium Informatik Bachelor- und Master-Studium Informatik Wissenswertes für Erstsemestler Prof. Dr. Till Tantau Studiengangsleiter MINT-Studiengänge 8. Oktober 2012 Gliederung Wie sollten Sie richtig studieren? Der Bachelor-Studiengang

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking (1) Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 4 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik () Im Studiengang Wirtschaftsinformatik umfasst das Grstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der Gesamtumfang der für den

Mehr

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (1) Im Studiengang Wirtschaftsinformatik umfasst das Grundstudium zwei Semester, das Hauptstudium fünf Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen

Mehr

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science COMPUTER NETWORKING Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie

Mehr

Was tun, wenn es einmal holprig wird?

Was tun, wenn es einmal holprig wird? Was tun, wenn es einmal holprig wird? Mareile Hankeln Die Beratungseinrichtungen der Hochschule Bremen stellen sich vor Sie finden uns im Internet: www.studienberatung.hs-bremen.de Studienberatung STUDIENBERATUNG

Mehr

O PHASE 2012: STUNDENPLANBESPRECHUNG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

O PHASE 2012: STUNDENPLANBESPRECHUNG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN O PHASE 2012: STUNDENPLANBESPRECHUNG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN AGENDA 1. Allgemeine Fragen 2. Studiendokumente 3. Stundenplan 4. Prüfungen 5. Sonstiges 6. Bei Fragen und Problemen MICHAEL WINKLER 2 1 ALLGEMEINES

Mehr

Verbundstudiengänge Wirtschaftsinformatik Bachelor (B.Sc.) und Master (M.Sc.) Informationsveranstaltung 09.05.2015

Verbundstudiengänge Wirtschaftsinformatik Bachelor (B.Sc.) und Master (M.Sc.) Informationsveranstaltung 09.05.2015 Verbundstudiengänge Wirtschaftsinformatik Bachelor (B.Sc.) und Master (M.Sc.) Informationsveranstaltung 09.05.2015 Verbundstudium WI, FH DO, Prof. Dr. Wilmes, Prof. Dr. Haake 09.05.2015 Verbundstudium

Mehr

Infoveranstaltung zum Bachelorstudium mit Lehramtsoption an der Freien Universität Berlin

Infoveranstaltung zum Bachelorstudium mit Lehramtsoption an der Freien Universität Berlin Infoveranstaltung zum Bachelorstudium mit Lehramtsoption an der Freien Universität Berlin Wir heißen Sie herzlich willkommen an der Freien Universität Berlin! Florian Hoch Zentrum für Lehrerbildung Geschäftsführung

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 7 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () () Im Studiengang WirtschaftsNetze () umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 3 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik () Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei Semester. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Herzlich willkommen an der Hochschule Aalen

Herzlich willkommen an der Hochschule Aalen Herzlich willkommen an der Hochschule Aalen Agenda Begriffsstutzig? ABC des Studiums Timeline Homepage Rund ums Thema Prüfungen was nun? Tipps und Tricks Weitere Hilfe 2 Begriffsstutzig? ABC des Studiums

Mehr

Herzliche Willkommen an der Uni Landau

Herzliche Willkommen an der Uni Landau Herzliche Willkommen an der Uni Landau Freiwillige Vorkurse Download der Präsentation und weiterer Materialien: http://www.uni-koblenz-landau.de/kompetenzzentrum/kernangebote-ksb/freiwillige-vorkurse/studienstart-landau/downloads

Mehr

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester Neue SPO:

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master Kommunikationsinformatik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Programmieren. Kap 0 Organisation

Programmieren. Kap 0 Organisation Programmieren Kap 0 Organisation von Vorlesung und Praktikum Dr. Norbert Spangler Sprechstunde : nach Vereinbarung E-Mail norbert.spangler@h-da.de n.spangler@t-online.de http://www.fbi.h-da.de/organisation/personen/spangler-norbert.html

Mehr

Ulmer Universitäts-Trainingscamp. 1. bis 24. September 2015

Ulmer Universitäts-Trainingscamp. 1. bis 24. September 2015 Ulmer Universitäts-Trainingscamp 1. bis 24. September 2015 Grußwort des Präsidenten der Universität Ulm Sehr geehrte Teilnehmer des Trainingscamps, liebe Erstsemester, ich bedanke mich ganz herzlich bei

Mehr

Mathematik und Informatik

Mathematik und Informatik Der integrierte Bachelor-Studiengang Mathematik und Informatik Prof. Dr. Felix Freiling Universität Mannheim Fakultät für Mathematik und Informatik Freiling, Studientag, 21. November 2007 www.uni-mannheim.de

Mehr

Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau. Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014

Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau. Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014 Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014 Agenda Geplanter berufsbegleitender Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieur-Bau Wie funktioniert ein berufsbegleitender

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

1 Führung und Kooperation

1 Führung und Kooperation Angebot für Hochschulen Organisationsberatung, Personalentwicklung und Weiterbildung Themenbereiche 1 Führung und Kooperation 2 Professionalisierung der Selbstverwaltung 3 Lehren, Coaching 4 Lernen 5 Kooperations-Seminare

Mehr

Fallstudienseminar. DATEV-Führerschein@WiSo Nürnberg SS 2012

Fallstudienseminar. DATEV-Führerschein@WiSo Nürnberg SS 2012 Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Prof. Dr. Wolfram Scheffler www.steuerlehre.com Fallstudienseminar DATEV-Führerschein@WiSo Nürnberg SS 2012 Kontaktinformation Prof. Dr. Wolfram Scheffler

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 22. Dezember 201 (nach 10. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Buddy-Leitfaden. Zur Integration internationaler Studierender INTERNATIONAL OFFICE

Buddy-Leitfaden. Zur Integration internationaler Studierender INTERNATIONAL OFFICE Buddy-Leitfaden Zur Integration internationaler Studierender INTERNATIONAL OFFICE Verfasst von Carola Ossenkopp-Wetzig 2012; Überarbeitung 2013: Gesa Pusch Buddy-Leitfaden Zur Integration internationaler

Mehr

18.04.13. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013

18.04.13. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013 18.04.13 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Universität Passau Studiengang und -fach: Master European Studies In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2 In welchem Jahr

Mehr

Willkommen im Fachbereich Architektur +

Willkommen im Fachbereich Architektur + Willkommen im Fachbereich Architektur + Bauingenieurwesen Stand 23.03.2016 Der Fachbereich Architektur + Bauingenieurwesen begrüßt alle Studentinnen und Studenten der ersten Semester sehr herzlich und

Mehr

Das BWL Studium an der Universität Bern

Das BWL Studium an der Universität Bern Das BWL Studium an der Universität Bern Informationsveranstaltung für Erstsemestrige BWL als Minor / Nebenfach Departementsstab BWL Studienfachberatung 1 Unser Team > Departementsstab BWL, Leiterin: Daniela

Mehr

Die Mentoring Partnerschaft

Die Mentoring Partnerschaft Die Mentoring Partnerschaft Sehr geehrte(r) Teilnehmer(in), wir freuen uns, dass Sie sich für Die Mentoring Partnerschaft entschieden haben. Für die Teilnahme benötigen wir einige Angaben von Ihnen. Diese

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Praktisches Programmieren und Rechneraufbau: Grundlagen (a)

Auswertung zur Veranstaltung Praktisches Programmieren und Rechneraufbau: Grundlagen (a) Auswertung zur Veranstaltung Praktisches Programmieren und Rechneraufbau: Grundlagen (a) Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation Ihrer Lehrveranstaltung. Zu dieser

Mehr

Erstsemester-Infoabend SS 2015. des Fachschaftsrats Elektrotechnik (FaRa-E)

Erstsemester-Infoabend SS 2015. des Fachschaftsrats Elektrotechnik (FaRa-E) Erstsemester-Infoabend SS 2015 des Fachschaftsrats Elektrotechnik (FaRa-E) Willkommen in der Fakultät Elektrotechnik Programm des heutigen Info Abends Vorstellung eurer Studentischen Vertretung Wo? und

Mehr

MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN!

MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! VORSTELLUNG Wir sind Saskia Johrden Rouven Lippmann Benjamin Räthel Phil Wegge und wir gehören zum Fachschaftsrat (FSR) Komedia! DER FSR Fachschaft = alle Studierenden

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Fallstudienseminar. DATEV-Führerschein@WiSo Nürnberg SS 2013

Fallstudienseminar. DATEV-Führerschein@WiSo Nürnberg SS 2013 Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Prof. Dr. Wolfram Scheffler www.steuerlehre.com Fallstudienseminar DATEV-Führerschein@WiSo Nürnberg SS 2013 Kontaktinformation Prof. Dr. Wolfram Scheffler

Mehr

Informationsveranstaltung zum 5. Fachsemester Zwei-Fach-Bachelor und Bachelor BK. Dr. Maria Bucsenez

Informationsveranstaltung zum 5. Fachsemester Zwei-Fach-Bachelor und Bachelor BK. Dr. Maria Bucsenez Informationsveranstaltung zum 5. Fachsemester Zwei-Fach-Bachelor und Bachelor BK Prüfungsordnung Sie finden Ihre Prüfungsordnungen unter http://www.unimuenster.de/biologie/studieren/ordnungen.html Bitte

Mehr

Erstsemester-Begrüßung Informationen zum Studium

Erstsemester-Begrüßung Informationen zum Studium Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Erstsemester-Begrüßung Informationen zum Studium Studiengangskoordinatorin Studium - Lehrveranstaltungen Woraus besteht das Studium?

Mehr

Peer-to-Peer-Mentoring @LMU

Peer-to-Peer-Mentoring @LMU Peer-to-Peer-Mentoring @LMU Dr. Alexandra Hauser Olten, 9. Februar 2016 1 Erinnern Sie sich an damals? Brauche unbedingt einen Nebenjob Wie erstelle ich einen Stundenplan? Wie schreibt man eigentlich eine

Mehr

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Organisatorisches Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Michael Frey Distributed, embedded Systems Computer Systems and Telematics (CST) Freie Universität Berlin http://cst.mi.fu-berlin.de

Mehr

Einführungstage für Studierende des 1. Semesters 06. - 10. Oktober 2014 (für den Studiengang Medizin 01. und 02.10. 2014)

Einführungstage für Studierende des 1. Semesters 06. - 10. Oktober 2014 (für den Studiengang Medizin 01. und 02.10. 2014) Einführungstage für Studierende des 1. Semesters 06. - 10. Oktober 2014 (für den Studiengang Medizin 01. und 02.10. 2014) Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, herzlich Willkommen an der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen

Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen Hochschulabsolventinnen sind ausgezeichnet qualifiziert, leistungsbereit und innovativ. Trotzdem bleiben Frauen in Führungspositionen die Ausnahme. Unsichtbare

Mehr

Vielfältige Herausforderungen und innovative Formate im Studieneingang: Assessment, Beratung, Propädeutik. Heike Alberts (Studienberatung)

Vielfältige Herausforderungen und innovative Formate im Studieneingang: Assessment, Beratung, Propädeutik. Heike Alberts (Studienberatung) Vielfältige Herausforderungen und innovative Formate im Studieneingang: Assessment, Beratung, Propädeutik Heike Alberts (Studienberatung) Überblick 1. Beratungsformate des ABZ im Studieneingang 2. Workshops

Mehr

Fit for Job! Start im So.Se. 2010

Fit for Job! Start im So.Se. 2010 1 Fit for Job! Start im So.Se. 2010 Modellprojekt : Begleitung des Übergangs von der Hochschule in den Beruf Übergang Studium Beruf?????...und wie geht s nach dem Studium weiter?????? Welcher Job passt

Mehr

Teil B: Besondere Regelungen

Teil B: Besondere Regelungen Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 Teil B: Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 (1) Für alle Studiengänge ergeben sich aus den Tabellen

Mehr

Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013

Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013 Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Zielgruppe / Voraussetzungen für die Teilnahme 2. Ziel / Zweck des Zertifikats 3. Dauer des Programms 4. Anmeldung zum Zertifikat

Mehr

2. Studienabschnitt. Medizinische Fakultät

2. Studienabschnitt. Medizinische Fakultät MentoMed Medizinische Fakultät Mentoring bedeutet im Kern die direkte Beziehung zwischen einer erfahrenen, meist älteren Person - Mentor oder Mentorin - und einer weniger erfahrenen, oft jüngeren Person

Mehr

Qualitätspakt Lehre. Einladung zur Fachtagung Studieneingangsphase KOMED, Köln, 22./23. Mai 2014

Qualitätspakt Lehre. Einladung zur Fachtagung Studieneingangsphase KOMED, Köln, 22./23. Mai 2014 Qualitätspakt Lehre Einladung zur Fachtagung Studieneingangsphase KOMED, Köln, 22./23. Mai 2014 WISSENSCHAFT FORSCHUNG Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, viele Projekte im Qualitätspakt Lehre zielen

Mehr

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP).

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP). BWL Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Generelles 5 Teilnehmende mit Nebenfach (NF) BWL. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP). Alle Teilnehmende sind im Bachelorstudium. Die Anzahl

Mehr

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang der für

Mehr

Juniorstudium. Juniorstudium

Juniorstudium. Juniorstudium Juniorstudium Willkommen zum Juniorstudium Juniorstudium Überblick: 1. Einstieg 2. Ziele und Möglichkeiten des Juniorstudiums 3. Nominierung von SchülerInnen für das Juniorstudium 4. Anmeldung zum Juniorstudium

Mehr

Studieren mit beruflicher Qualifikation

Studieren mit beruflicher Qualifikation Studieren mit beruflicher Qualifikation Vortrag zur Abschlussfeier der beruflichen Fortbildungsprüfungen an der IHK Nürnberg, 17.10.2014 Doris Wansch, TH Nürnberg Referentin für Anrechnung und Studieren

Mehr

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Robert M. Gillenkirch (Studiendekan) 7. Oktober 2013 1 Überblick Was werden Sie studieren? Mit wem haben

Mehr

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Einführung in die Prüfungsordnung U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht P r ü f u n g s a m t für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Wie kann ich die Lehrveranstaltungen einbringen?

Wie kann ich die Lehrveranstaltungen einbringen? Wie kann ich die Lehrveranstaltungen einbringen? Inhalt: Grundlagen der IT-Sicherheit Übung zu Grundlagen der IT-Sicherheit Digitale Kommunikation KSS-Vorlesungen: Digital Rights Management, IT-Risk-Management,

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Erstsemester-Einführung

Erstsemester-Einführung Sommersemester 2012 Fakultät 13 Studium Generale und Interdisziplinäre Studien Wer ist wer? Vorstellungsrunde Dekanin der Fakultät 13: Prof. Dr. Isolde Kurz Professoren im Studiengang TRK Prof. Dr. Gertrud

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Erstsemester-Kompaktseminar (EKS), 12.-16.10.2015

Erstsemester-Kompaktseminar (EKS), 12.-16.10.2015 Erstsemester-Kompaktseminar (EKS), 12.-16.10.2015 Plenumsraum: Tutoren: Ansprechpartner: Arnold-Bode-Str. 12, Hörsaal V Gregor Bodensohn, Dörte Malkus, Lydia Sauer, Peter Diener Elke Döring-Seipel, Seminarleitung

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik i f tik und Wirtschaftsrecht ht P r ü f u n g s a m t Dr. Jürgen Ehlgen (Leiter des Prüfungsamts) P r ü f u n

Mehr

Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik

Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik Dr. Korbinian Herrmann Fakultät für Informatik Koordinator Studienbeginn 2011 Agenda Abgabe Abiturzeugnisse Immatrikulation Studienplan: Spezielles

Mehr

Informationsveranstaltung Bachelor HRGe 3. Fachsemester

Informationsveranstaltung Bachelor HRGe 3. Fachsemester Informationsveranstaltung Bachelor HRGe 3. Fachsemester Dr. Robert Klaper FB Biologie klapper@uni-muenster.de Sprechstunde: mittwochs 8:30 Uhr - 12.00 Uhr ohne Termin; außerhalb dessen nach Terminvereinbarung

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Einführung in die Studien- u. Prüfungsordnung (SPO) Schwerpunkt: Grundstudium

Einführung in die Studien- u. Prüfungsordnung (SPO) Schwerpunkt: Grundstudium Einführung in die Studien- u. Prüfungsordnung (SPO) Schwerpunkt: Grundstudium Leitung des Prüfungsamtes: Prof. Dr. Rütger Conzelmann, im WiSe 2014/2015 im Forschungssemester Prof. Dr. Albrecht Swietlik

Mehr

MSDN Academic Alliance kostenlose Microsoft Software für Mitglieder der Fakultät Informatik

MSDN Academic Alliance kostenlose Microsoft Software für Mitglieder der Fakultät Informatik MSDN Academic Alliance kostenlose Microsoft Software für Mitglieder der Fakultät Informatik Achtung! Diese Seite bedient nur Mitglieder der Fakultät Informatik. Bei jedem Kontakt zum MSDNAA Administrator

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Studieren an der Freien Universität Berlin

Studieren an der Freien Universität Berlin Freie Universität Berlin Fachbereich Mathematik & Informatik Institut für Informatik Studieren an der Freien Universität Berlin Studiengang: Bachelor of Computer-Science Informatik BSc 1 Monobachelor -Studiengang

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Katja Greer 12. Oktober 2015 Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik 1 / 20 Überblick 1 Aufbau des Studiums 2 Exemplarischer

Mehr

Sonnabend, 16. April 2011 von 9 bis 14 Uhr

Sonnabend, 16. April 2011 von 9 bis 14 Uhr Veranstaltungsprogramm Besichtigen Mitmachen - Probieren Offene Labore, Sprachenzentrum, Bibliothek Studienmöglichkeiten Zulassungsvoraussetzungen Bewerbungsmodalitäten Persönliche Beratung Sonnabend,

Mehr

Informationen für Erstsemester Bereich IT

Informationen für Erstsemester Bereich IT Informationen für Erstsemester Bereich IT Kontaktpersonen Studiengangleiter: Medizintechnik Prof. Dr.-Ing. Andreas Mazura Raum: T.1.5.22 Kolloquium Donnerstag 09:45 Uhr bis 11:15 Uhr Tel.: +49 7231 28-6687

Mehr

Pädagogische Hochschule Karlsruhe. Zertifikate

Pädagogische Hochschule Karlsruhe. Zertifikate Pädagogische Hochschule Karlsruhe Zertifikate Allgemeines Zertifikat Berufsorientierung (BO) Was sind Zertifikate? Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe bietet ihren Studierenden die Möglichkeit, während

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Universität München Studiengang und -fach: Technologie- und Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre In welchem Fachsemester

Mehr

Institut für Telematik Universität zu Lübeck. Programmieren. Kapitel 0: Organisatorisches. Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr.

Institut für Telematik Universität zu Lübeck. Programmieren. Kapitel 0: Organisatorisches. Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr. Institut für Telematik Universität zu Lübeck Programmieren Kapitel 0: Organisatorisches Wintersemester 2008/2009 Prof. Dr. Christian Werner 1-2 Überblick Ziele Inhaltsüberblick Ablauf der Veranstaltung

Mehr

JAHRE WirtschaftsNetze (ebusiness)

JAHRE WirtschaftsNetze (ebusiness) JAHRE WirtschaftsNetze (ebusiness) Inhaltsverzeichnis Grußwort der Studiendekanin 3 10 Jahre WNB Die Geschichte 5 Die Geburtsstunde von WNB 7 Mit WNB auf Reisen 8 WNB in Bildern I 9 WNB Mentorenprogramm

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies. Infoveranstaltung April 2015

Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies. Infoveranstaltung April 2015 Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies Infoveranstaltung April 2015 Schwerpunkte WNB Industrielle Anwendungssysteme Produktion und Nachhaltigkeit Logistik und Mobilität International

Mehr

Das Studium der Informatik

Das Studium der Informatik Das Studium der Informatik Dirk Thißen Informatik in wenigen Sätzen Die Informatik ist die Wissenschaft von der Analyse, Konzeption und Realisierung informationsverarbeitender Systeme. Was hat Informatik

Mehr

Der Start ins Fernstudium

Der Start ins Fernstudium Der Start ins Fernstudium Christian Leineweber, M.A. Lehrgebiet Bildungstheorie und Medienpädagogik Übersicht meiner Präsentation I Struktur des Studiengangs II Regelungen zu den Studienphasen III Organisation

Mehr

Das Orientierungsprogramm beginnt am Dienstag, 17. September 2013. Wann? Wer? Wo?

Das Orientierungsprogramm beginnt am Dienstag, 17. September 2013. Wann? Wer? Wo? Liebe Studierende, Willkommen an der Hochschule Esslingen! Wir freuen uns, euch in Esslingen und Göppingen begrüßen zu dürfen und wünschen euch einen interessanten Aufenthalt in Deutschland. Die Mitarbeiter

Mehr

Merkblatt für Student(inn)en der Prüfungsordnung 2015 des Studiengangs Wirtschaftsinformatik B.Sc.

Merkblatt für Student(inn)en der Prüfungsordnung 2015 des Studiengangs Wirtschaftsinformatik B.Sc. Merkblatt für Student(inn)en der Prüfungsordnung 2015 des Studiengangs Wirtschaftsinformatik B.Sc. Wir freuen uns, dass Du Dich für das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Augsburg entschieden

Mehr

Informationssysteme Prof. Dr. Sören Auer; Dr. Thomas Bode

Informationssysteme Prof. Dr. Sören Auer; Dr. Thomas Bode Informationssysteme Prof. Dr. Sören Auer; Dr. Thomas Bode Veranstaltungsbewertung der Fachschaft Informatik 7. März 2015 Abgegebene Fragebögen: 53 1 Bewertung der Vorlesung 1.1 Bitte beurteile die Gestaltung

Mehr

Informationen zum Jungstudium an der Universität Hildesheim im WS 2011/12

Informationen zum Jungstudium an der Universität Hildesheim im WS 2011/12 Informationen zum Jungstudium an der Universität Hildesheim im WS 2011/12 Die Idee des Jungstudiums ist es, besonders geeigneten SchülerInnen aus Schulen von Stadt und Landkreis Hildesheim die Möglichkeit

Mehr

Veranstaltungsprogramm

Veranstaltungsprogramm Veranstaltungsprogramm Mittwoch, 23.09.2015 Alle Studiengänge 09:00 - Hörsaal 1 Begrüßung Dekan: Herr Prof. Dr. Kassel 09:30 Uhr Studiendekan: Herr Prof. Dr. Richter Vorstellung des Veranstaltungsprogramms

Mehr

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Studenten helfen Senioren Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Entstehung und Ziele der Gruppe Jede Woche treffen sich einige Erwachsene, die an neuen Technologien

Mehr

Informationen zum WI-Studium

Informationen zum WI-Studium Informationen zum WI-Studium Welche Studienangebote existieren? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Prüfungsformen gibt es? Was müssen Sie im 1Semester leisten? Wer trägt das Studium? Welche Studienangebote

Mehr

44 Bachelorstudiengang OnlineMedien

44 Bachelorstudiengang OnlineMedien 44 Bachelorstudiengang OnlineMedien (1) Der Gesamtumfang der für den Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 210 (ECTS). (2) Die für den erfolgreichen

Mehr