ERSTSEMESTERGUIDE. TREFFER WI - Erfolgreich zum Ziel Sommersemester 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ERSTSEMESTERGUIDE. TREFFER WI - Erfolgreich zum Ziel Sommersemester 2014"

Transkript

1 ERSTSEMESTERGUIDE - Erfolgreich zum Ziel Sommersemester 2014

2 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Seite 3 Willkommen bei WI Seite 4 Wichtige Termine Seite 5 Unsere Stärke: Persönliche Betreuung Seite 6 Orientierung an der Fakultät WI Seite 8 TREFFER Seite 10 Interkulturelles Mentoring-Programm Seite 11 TREFFER-Termine Seite 12 TREFFpunkte Seite 13 TREFFER Preis Seite 14 Coaching- und Beratungsangebot Seite 15 Firmenexkursionen Seite 16 F-Card & HFU-Webmail Seite 17 Mentorenprogramm für WNB Seite 18 Exzellenzmodul für WIB & HP-Stipendium für WNB Seite 19 Erfolgreich Studieren Seite 20 Nützliche Links Seite 22 WI Vorlesungskultur Seite 23 TREFFER Kontakt Seite 24 WILLKOMMEN IN DER WIRTSCHAFTS- INFORMATIK! Wohlfühlen, ankommen im Studium, Fuß fassen, auf beiden Beinen stehen so könnte man wahrscheinlich das vor Ihnen liegende erste Semester beschreiben. Was kommt auf mich zu? Wie sieht es mit der Unterkunft und mit Freundschaften aus? Auf alle diese Fragen gibt es nur eine Aussage: kein Problem wir wollen alles tun und unternehmen, damit Sie sich bei uns wohl und heimisch fühlen. Gut aufgehoben zu sein und sich in einem angenehmen Umfeld wiederzufinden, ist eine ganz wichtige Nebensache. Und was ist die Hauptsache? Natürlich das Studium, weshalb Sie sich für Furtwangen entschieden haben. Der gute Ruf unserer Fakultät, die spannenden Inhalte in unseren Studiengängen, die gute Betreuung durch die ProfessorInnen und AssistentInnen und sehr gute Berufsaussichten sind Argumente, die für die Studiengänge sprechen, in denen Sie jetzt starten. Wir möchten Ihnen den Einstieg bei uns so einfach wie möglich machen und haben dazu einiges initiiert: TREFFER steht für TRaining, Erfolg, Fördern und FordERn und ist ein Programm, das sich nicht nur an Studierende mit Migrationshintergrund richtet. Hier gibt es MentorInnen aus höheren Semestern, die mit Ihnen ihre Erfahrungen teilen wollen: man muss das Rad ja nicht zweimal erfinden. TREFFpunkte helfen Ihnen die fachlichen Inhalte der Vorlesungen noch besser zu verstehen und das Gelernte zu vertiefen. Exkursionen und spannende Vorträge aus der Praxis helfen Ihnen beim Aufbau von Netzwerken. Auch die Fachschaft, meine KollegInnen und die AssistentInnen der Fakultät stehen Ihnen gerne unterstützend zur Seite, wenn sich doch einmal ein Problem stellen sollte. Wir wollen Ihnen allen helfen, damit Sie Ihr Studium erfolgreich durchführen können. Ich wünsche Ihnen eine schöne und vor allem lehrreiche Zeit an unserer Fakultät und freue mich darauf, Sie in meinen Vorlesungen kennen zu lernen. Viel Erfolg beim Studium! Ihr Prof. Dr. Peter Mattheis Dekan der Fakultät für Wirtschaftsinformatik

3 WILLKOMMEN BEI WI Erfahren Sie an einem Vormittag alle wesentlichen Informationen zu Studium und Studienanfang! Lernen Sie Ihre Kommilitoninnen und Kommilitonen noch besser kennen! Willkommen bei WI am Freitag, den in Raum I2.18 Zeit Uhr TREFFER: Einführung in die Fakultät WI Uhr Uhr Sicherheitsunterweisung Erwin Grieshaber Einführung in die Studien- und Prüfungsordnung Christiane Jung Uhr Pause Uhr Uhr Lernplattform FELIX Learning Services Bibliothek & Literaturrecherche Beate Münchinger Uhr Evaluation & Informationen zum Nachmittagsprogramm Uhr Mittagspause Uhr Programmierung als Fremdsprache Benedikt Throner Uhr Pause Uhr Hardware- & Network-Basics Samuel Stöhr Uhr Evaluation & Abschluss WEITERE WICHTIGE TERMINE Neben den Einführungsveranstaltungen gibt es noch weitere wichtige Termine an der HFU, die Sie sich schon mal vormerken können: Veranstaltung Ort Datum Uhrzeit Infoveranstaltung + HFU- Rallye Festhalle oder Aula Mo., :30 Uhr Erstsemester-Frühstück alte Cafeteria (B-Bau, EG) Di., :30 Uhr Infoveranstaltung Studentenwerk Freiburg Aula Di., :00 Uhr ASTA, Verbindungen, IBC Aula Di., :00 Uhr Englisch-Einstufungstest WIB Outdoor-Event WI Vorlesungsbeginn für Erstsemester für alle verpflichtende Sicherheitsunterweisung Willkommen bei WI - Einführungsveranstaltung siehe Language Center- Webseite Haus Mariawald, Bräunlingen, Mistelbrunn Di., Mi., :00 Uhr ca. 09:00 Uhr siehe SPlan Do., :45 Uhr I 2.18 Fr., :00 Uhr I 2.18 Fr., :15 Uhr SPO-Einführung Aula Mi., :00 Uhr Kick-Off Mentoring* I 2.18 Mo., :30 Uhr Hochschulkontaktbörse A-Bau, B-Bau, Aula Do., :00 Uhr Änderungen vorbehalten - aktuelle Informationen unter: Graduierungsfeier Bürgerhaus, Denzlingen Sa., ca. 19:00 Uhr *für das Mentoring-Programm ist eine vorherige Anmeldung erforderlich 4 5

4 UNSERE STÄRKE: PERSÖNLICHE BETREUUNG Die Fakultät WI legt Wert auf optimale und v.a. persönliche Betreuung der Studierenden. Hier sind die wichtigsten Ansprechpartner. Bei Fragen wenden Sie sich am besten zuerst an Frau Bianchi oder Frau Treptow. Prof. Dr. Peter Mattheis Dekan der Fakultät WI Sprechzeiten: nach Vereinbarung Raum: I 2.09 Kontakt: Prof. Dr. Marianne Andres Studiendekanin WNB Studienberatung Ansprechpartnerin bei Fragen zu Anrechnung von Prüfungsleistungen, B-Semestern, Gefahr von Fristüberschreitung Sprechzeiten: Di Uhr Raum: I 2.04 Kontakt: Waltraud Bianchi Studierendenbetreuung allgemein Verträge studentischer Hilfskräfte Thesisanmeldung, -verwaltung & -abgabe Sprechzeiten: Mo - Do Uhr & Mo: Uhr Raum: I 2.10 Kontakt: Prof. Dr. Guido Siestrup Studiendekan WIB Studienberatung Ansprechpartner bei Fragen zu Anrechnung von Prüfungsleistungen, B-Semestern, Gefahr von Fristüberschreitung Sprechzeiten: Do Uhr Raum: I 2.02 Kontakt: Dipl. Ing. Jutta Treptow Kommunikation - Zulassungsamt - Studierendenverwaltung Management Mündliche Prüfungen Vorlesungspläne und Raumplanung Tutoriat Einführung in die Programmierung WNB Sprechzeiten: Di - Fr Uhr Raum: I 2.10 Kontakt: 6 7

5 ORIENTIERUNG AN DER FAKULTÄT WI Was ist wo? Das Leben der Fakultät WI spielt sich vor allem in zwei Gebäuden ab: dem C-Bau und dem I-Bau. Im C-Bau finden die meisten Vorlesungen für WIB statt. Außerdem befinden sich dort auch die WIB-Computerpools sowie das Rechenzentrum und der Druckerpool. Der I-Bau ist die Heimat des Studiengangs WNB. Dort gehört Ihnen der komplette zweite Stock. Hier finden Sie Ihre Vorlesungsräume und die WNB-Computerpools (I 2.25 und I 2.21). Fast alle Professoren und Professorinnen haben ihr Büro im I-Bau bezogen. Hier finden Sie weitere AnsprechpartnerInnen bei WI: Dipl.-Ing. Erwin Grieshaber Ansprechpartner und Betreuung für SAP ERP und SAP CRM Einführung SAP CRM (WPV) Sprechzeiten: Mo - Fr Uhr & Uhr Raum: I 2.23 Kontakt: Dipl. Inf. (FH) Katharina Senk-Klumpp Lernplattform FELIX Vertiefungsrichtung Tourismus/Marketing Unterstützung des Praktikums Geschäftsprozess Design Sprechzeiten: Do - Fr 9.00 Uhr Uhr Raum: I 2.22 Kontakt: Magazin Verkauf von Lehrunterlagen und Skripten Übernahme von Kopier- und Druckaufträgen Verkauf von Merchandising-Artikeln Sprechzeiten: Mo-Fr Uhr & Mo-Do Uhr Raum: B 1.02 Kontakt: M.Sc. Dipl.-Inform. Annette Brotz-Gora Administration der Webseite der Fakultät WI Interaktives Webdesign mit TYPO3 (WPV) Sprechzeiten: Mo 9.00 Uhr Uhr & Mi 9.00 Uhr Uhr Raum: I 2.03 Kontakt: M.Sc. Aishwarya Soundarapandian Betreuung der Softwarelizenzen Unterstützung Programmieren & Modellieren 1 Sprechzeiten: Mo - Do Uhr & Uhr & Fr Uhr Raum: C 2.11 und H3.08 (freitags) Kontakt: B.Sc. Annette Peuse-Rink, M.A. Marketing der Fakultät WI Event-Organisation Ansprechpartnerin für das Outdoor-Event Tutorium Human Computer Interaction Sprechzeiten: Mo - Fr Uhr Raum: I 2.22 Kontakt: M. Sc. Robert Dotzlaff - Notebookklinik IT-Support Koordinator Notebookklinik & Laptop-Verleih Vorlesung Internetworking Sprechzeiten: Di - Mi Uhr Raum: I 2.24 Kontakt: 8 9

6 TREFFER - TRAINING, ERFOLG, FORDERN, FÖRDERN TREFFER wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Ziel ist, den Studienerfolg der Studierenden zu steigern und Integration und Chancengleichheit zu fördern. Die Teilnahme an allen Maßnahmen ist freiwillig. TREFFER bietet Ihnen individuelle Begleitung durch das Interkulturelle Mentoring Beratung rund ums Studium zusätzliche fachliche Tutorien, die sog. TREFFpunkte Seminare & Workshops zu Selbstmanagement und Motivation Firmenexkursionen & Get-Together richtet sich an Studierende der Bachelorstudiengänge Wirtschaftsinformatik (WIB) und WirtschaftsNetze (ebusiness) (WNB), insbesondere mit Migrationshintergrund. INTERKULTURELLES MENTORING-PROGRAMM Das Interkulturelle Mentoring bietet Studierenden im ersten bis zweiten Semester (Mentees), insbesondere mit Migrationshintergrund, eine Begleitung von fortgeschrittenen Studierenden ab dem dritten Semester (MentorInnen). Als Mentee erhalten Sie einen leichteren Studieneinstieg durch: die Tandem-Beziehung mit erfahrenen Studierenden, fachliche Unterstützung, wertvolle Tipps zu Studienorganisation & Lernstrategie, Prüfungsvorbereitung und Zeitmanagement Orientierung an der HFU und dem Leben in Furtwangen. Als MentorIn gewinnen Sie Interkulturelle- und Beratungskompetenz, tragen Sie zum Erfolg anderer bei, lernen Sie unbekannte Kulturen kennen, nehmen Sie an Trainings zu den Themen Beratungstechnik und Teamfähigkeit teil erhalten Sie ein Zertifikat nach erfolgreichem Abschluss sowie eine Aufwandsentschädigung Machen Sie mit! Weitere Informationen sowie den Bewerbungsbogen finden Sie unter Koordination: Alda Campos Tel.:

7 TREFFER-TERMINE TREFFER organisiert für Sie im ganzen Semester spannende und interessante Veranstaltungen. Die Teilnahme an allen Angeboten ist freiwillig! Damit wir besser planen können, ist für die Seminare, die Firmenexkursion und das Mentoring-Programm eine vorherige Anmeldung erforderlich. Für die TREFFpunkte, die zusätzlichen Übungen, brauchen Sie keine Anmeldung! Veranstaltung Ort Datum Uhrzeit Willkommen bei WI I 2.18 Fr., :15 Uhr Seminar Wenn das Studium stressig wird... * Interkulturelles Mentoring Kick-Off-Veranstaltung* TREFFER-Firmenexkursion Fujitsu, Augsburg* I 2.14 Mi., , Mi., :30 Uhr 17:30 Uhr I 2.18 Mo., :30 Uhr Abfahrt Robert-Gerwig-Platz 1 Fr., Excel-Day* I 2.25 Fr., , Sa., :30 Uhr 08:00 Uhr *für diese Veranstaltungen ist wegen begrenzter Teilnehmerzahl eine vorherige Anmeldung erforderlich. TREFFpunkte TREFFpunkte sind vergleichbar mit Tutorien. Eine erfahrene Tutorin oder ein Tutor steht Ihnen dort zur Seite und erklärt mit zusätzlichen Übungen nochmals den Vorlesungsstoff. Dort werden allerdings keine Übungen gerechnet, die Sie später in der Vorlesung abgeben können! Wenn Sie zu diesen Fragen haben sollten, stehen Ihnen die Professorinnen und Professoren gerne zur Verfügung. WAS WIRD ANGEBOTEN? WIB TREFFpunkt Formale Methoden und Datenstrukturen TREFFpunkt Rewe TREFFpunkt Internetworking TREFFpunkt Mathe TREFFpunkt BWL WNB TREFFpunkt Mathe TREFFpunkt Rewe erfahrene Tutoren Klausurvorbereitung freiwillig keine Anmeldung erforderlich zusätzliche Übungen Aktuelle Informationen finden Sie unter treffer-termine.wi.hs-furtwangen.de 12 13

8 COACHING- UND BERATUNGSANGEBOT Mit dem Studium beginnt ein neuer Lebensabschnitt mit neuen Erfahrungen und Herausforderungen. Nicht immer läuft alles rund: Probleme im Studium, in der WG, Heimweh und vieles mehr können den Studienerfolg gefährden. Hier kann Ihnen ein Coaching helfen, (wieder) auf die Erfolgsspur zu kommen. Wie läuft ein Coaching ab: TREFFER PREIS lobt einen Preis für hervorragende Leistungen aus. Mitmachen lohnt sich: es winkt ein Preisgeld in Höhe von 300 Euro! 2. Schritt: Ziele für das Coaching festlegen 3. Schritt: Lösungen finden & ausprobieren 4. Schritt: Erfolg überprüfen & ggf. weitere Schritte planen Der Preis wird am Ende des Grundstudiums vergeben. Wenn Sie teilnehmen wollen, bewerben Sie sich am Ende Ihres zweiten Semesters mit Ihrem Notenspiegel, einer Immatrikulationsbescheinigung und Ihrer Hochschulzugangsberechtigung im TREFFER-Büro (I 2.03). 1. Schritt: Klären, was der Grund für das Coaching ist Weitere Informationen erhalten Sie im TREFFER-Büro und auf unserer Webseite Info & Kontakt: Julia Heinsen, Bildungsmanagerin (M.A.), Dipl. Sozialarbeiterin, 14 15

9 HFU-WEBMAIL Bei der Immatrikulation erhalten Sie Ihre HFU-Webmail-Adresse und die dazugehörigen Zugangsdaten. Wichtig ist, dass Sie diese Adresse auch regelmäßig abrufen: Die Hochschule schickt wichtige Mails zu Ihren Prüfungen und dem Studium nur an diese Adresse! Auch Mails zum Interkulturellen Mentoring werden an diese Adresse geschickt. FIRMENEXKURSIONEN Also richten Sie sich am besten eine Weiterleitung an Ihre private -Adresse ein oder rufen Sie die HFU-Webmail-Adresse ergelmäßig ab! TREFFER veranstaltet regelmäßig Exkursionen zu Firmen. Sie können daran teilnehmen, um vor Ort einen Einblick in den Unternehmensalltag zu erhalten. Die F-CARD letzte Firmenexkursion ging zu KOBIL Systems nach Worms. KOBIL Systems ist Bei der Immatrikulation erhalten Sie auch Ihre F-Card. weltweit führender Anbieter von IT-Sicherheit, digitale Identität. Der Unternehmensgründer Sie ist das ulitmative Zahlungsmittel an der HFU und dient ebenso als Ihr Ausden und Geschäftsführer Ismet Koyun nahm sich Zeit für die Studierenweis. Auf ihr finden Sie Ihre Matrikelnummer. und empfing sie persönlich zu einer Gesprächsrunde. Ihre F-Card sollten Sie zu Beginn jeden Semesters aktualisieren (das Gerät dazu Die nächste Firmenxkursion findet am 26. April statt. Ziel ist Fujitsu in Augsburg. befindet sich vor der Cafete). Außerdem können Sie die F-Card als Zahlungs- Dort werden wir die letzte Produktionsstätte für Computer in Deutschland mittel im Magazin, in der Cafete und in der Mensa nutzen. Aufladeautomaten besichtigen. finden Sie in der Mensa und vor der Cafete. Eine Anmeldung ist vorher erforderlich. Die F-Card ist auch die Zugangsberechtigung für den Parkplatz hinter dem I-Bau - falls dort nicht schon alle Parkplätze besetzt sind. Ganz wichtig: Bringen Sie die F-Card zur Klausur mit! Dort müssen Sie Ihre Matrikelnummer angeben und je nach ProfessorIn wird mit der F-Card auch die Anwesenheit während der Klausur überprüft

10 Philips Sick IBM Accenture Hartmann Porsche Bosch Commerzbank Daimler Hewlett-Packard T-Systems EXZELLENZMODUL FÜR WIB Im Exzellenzmodul werden die leistungsstärksten und besten Studierenden besonders gefördert. Die jeweils fünf besten Studierenden aus dem dritten und vierten Semester können zur Eliteförderung ein spezielles Exzellenz-Modul als Zusatzfach im Umfang von sechs Leistungspunkten (ECTS) belegen. Dieses Zusatzfach bietet Ihnen die Möglichkeit, sich vorab für einen Schwerpunkt in der Forschung oder der Praxis zu entscheiden. Neben der sehr engen Betreuung durch die Professoren können Sie hier direkte Kontakte in die Wirtschaft und zu Forschungsteams knüpfen. MENTORENPROGRAMM FÜR WNB Jeder Studentin aus dem vierten Semester wird ein Mentor oder eine Mentorin aus der Wirtschaft zur Seite gestellt. Sie unterstützen Sie bei Bewerbungen für das Praxissemester, gewähren Ihnen einen Einblick in den Berufsalltag und helfen Ihnen bei der Gestaltung eines eigenen Netzwerks. Das WNB Mentorenprogramm wurde 2004 mit dem Frauenförderpreis der Hochschule Furtwangen ausgezeichnet und erhielt von der Initiative MINT Zukunft schaffen - unter der Schirmherrschaft von Frau Dr. Angela Merkel den MINT Botschafterpreis HP-STIPENDIUM FÜR WNB Als Partner des Studiengangs WNB will die Firma Hewlett-Packard mit diesem Stipendium besonderes Engagement einzelner Studentinnen würdigen. Ausgezeichnet werden mit einem Stipendium von jeweils 2000 Euro Studentinnen der WirtschaftsNetze (ebusiness), die sich durch besondere Leistungen und besonderes Engagement hervorgetan hatten

11 ERFOLGREICH STUDIEREN... Vorlesungen können Sie auf den ersten Blick an den Unterricht in der Schule erinnern. Doch sie haben andere Anforderungen: statt Hausaufgaben wird von Ihnen erwartet, dass Sie den Vorlesungsstoff selbständig und in Eigeninitiative nachbereiten. Speziell im ersten Semester ist die Versuchung allerdings groß, die Vorund Nachbereitung auf kurz vor die Klausurzeit zu verschieben und zuerst das Studienleben zu genießen aber das birgt Gefahren: in einigen Fächern reicht auswendig lernen nicht aus, um die Klausur zu bestehen. V.a. die Fächer Mathematik, Statistik und Programmierung erfordern viel Übung: je schneller Sie die Aufgaben in diesen Fächern lösen können, ohne lange zu überlegen, desto mehr Zeit haben Sie in der Klausur! TREFFER PREIS Skript: Fertigen Sie Ihre eigene Mitschrift zur Vorlesung an! Entscheiden dabei selbst, ob Sie Ihre Notizen in die Folien des Professors/der Professorin eintragen oder eine separate Mitschrift anlegen. Schreiben Sie nicht alles mit, was der/die ProfessorIn erzählt, sondern nur die wichtigsten Punkte als Gedankenstütze. In Tutorien/Übungen/Praktika werden zusätzliche Übungen zu den Vorlesungen angeboten. Achtung: teilweise müssen Sie regelmäßig Übungsaufgaben abgeben, die bewertet werden und können damit Punkte für die Klausuren erlangen. Bei einigen Vorlesungen ist die erfolgreiche Abgabe von Übungen auch eine Zulassungsvoraussetzung für die Klausur! TIPPS ZUR VOR- UND NACHBEREITUNG Gehen Sie nach der Vorlesung Ihr Skript nochmal durch und markieren Sie sich die wichtigsten Punkte. Sie können schon jetzt Lernkarten anfertigen und sie in der Klausurzeit einfacher wiederholen. Je mehr Zeit Sie jetzt in ein gepflegtes und verständliches Skript investieren, desto mehr Zeit ersparen Sie sich in der Zeit vor den Klausuren. Wenn Aufgaben in der Vorlesung gerechnet wurden, rechnen Sie sie zu Hause nochmal nach. Notieren Sie sich dabei Fragen für die kommende Vorlesung. Haben Sie keine Angst, diese auch zu stellen die ProfessorInnen freuen sich über aktive Mitarbeit und Ihre Kommilitonen und Kommilitoninnen werden davon auch profitieren. Finden Sie sich zu Lerngruppen zusammen und treffen Sie sich regelmäßig, um den Stoff durchzusprechen und gemeinsam Übungen zu beantworten. Das hilft gegen Aufschieberitis und Sie kontrollieren gegenseitig Ihre Lernfortschritte und haben auch noch Spaß in der Gruppe. In einigen Vorlesungen reicht das Skript nicht aus. Trauen Sie sich und finden Sie den Weg in die Bibliothek, um mehr über Ihr Fachgebiet zu erfahren. TREFFpunkte bieten eine zusätzliche Übungsmöglichkeit mit weiteren Übungen und dem Feedback eines professionellen Tutors. Weitere Informationen finden Sie auch unter

12 NÜTZLICHE LINKS SPlan: aktueller Vorlesungsplan https://stundenplan.hs-furtwangen.de/splan/ Fakultät WI News: Informationen zu aktuellen Vorlesungen, Hiwi-Ausschreibungen etc. aktuelles.html Studi-Portal: Übersicht über Ihre Noten, An- und Abmeldungen für Klausuren https://studi-portal.hs-furtwangen.de FELIX Lernplattform: Bereitstellung der Vorlesungsunterlagen https://felix.hs-furtwangen.de/ : Informationen zu Video2Brain: Video-Trainings zu Programmierung, verschiedenen Software- Angeboten etc. https://www.video2brain.com/de/edu-login Kinderbetreuung: Informationen zur Kinderbetreuung studieren-mit-familie/kinderbetreuungskooperationen.html Zentrale Studienberatung mit Angeboten zu finanzieller Unterstützung & psychologischer Beratungsstelle WI VORLESUNGSKULTUR Die Arbeit in der Fakultät ist von respektvollem Umgang geprägt. Das bedeutet: Pünktlichkeit (Vorlesungsbeginn, Pausenende) Kein Essen während der Vorlesung Keine Smartphones/Mobiltelefone Privatgespräche werden außerhalb geführt Keine private Internetnutzung Nutzung von Notebooks, Tablets o.ä. nur nach Rücksprache mit dem Dozenten/der Dozentin Audio-/Videoaufnahmen nur nach Rücksprache mit dem Dozenten/der Dozentin Entsorgen Sie Ihren Abfall Bereichern Sie die Veranstaltungen mit Ihren Beiträgen! verabschiedet vom Fakultätsrat im Sommersemester 2013 Mensa-Speisepläne

13 Bei Fragen, Vorschlägen, Gesprächswünschen und Impulsen steht Ihnen das TREFFER-Team gerne hilfreich zur Seite. Wir sind telefonisch und per Mail erreichbar und freuen uns auch über einen Besuch in unserem Büro in Raum I Alda Campos Telefon: Julia Heinsen Telefon: Thérèse Mattheis Telefon: Sprechzeiten: Mo - Do: Uhr Mehr Informationen unter:

WirtschaftsNetze (ebusiness) Bachelor of Science Vertiefungen Tourismus, Marketing, ebusiness-design

WirtschaftsNetze (ebusiness) Bachelor of Science Vertiefungen Tourismus, Marketing, ebusiness-design WirtschaftsNetze (ebusiness) Bachelor of Science Vertiefungen Tourismus, Marketing, ebusiness-design DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Ingenieurwissenschaften, Medien, Informatik,

Mehr

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt. Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.de Version vom 20. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Fachbereich

Mehr

JAHRE WirtschaftsNetze (ebusiness)

JAHRE WirtschaftsNetze (ebusiness) JAHRE WirtschaftsNetze (ebusiness) Inhaltsverzeichnis Grußwort der Studiendekanin 3 10 Jahre WNB Die Geschichte 5 Die Geburtsstunde von WNB 7 Mit WNB auf Reisen 8 WNB in Bildern I 9 WNB Mentorenprogramm

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr

Medienwirtschaft (Bachelor) 53556/223110 Tutorium. Semester: SS 2015

Medienwirtschaft (Bachelor) 53556/223110 Tutorium. Semester: SS 2015 Medienwirtschaft (Bachelor) 53556/223110 Tutorium Girls Day Semester: SS 2015 Anzahl der Tutoriumsplätze: 4-6 Am 26.04.2015 findet an der HdM wieder der Girls Day statt. Auch der Studiengang Medienwirtschaft

Mehr

Studiengang WirtschaftsNetze (WNB)

Studiengang WirtschaftsNetze (WNB) Sommersemester 2006 Fachbereich Wirtschaftsinformatik 21.04.2006 / bn WNB Seite: 1 ent Tag Zeit Studiengang WirtschaftsNetze (WNB) 1. Fachsemester * B-Pflichtfächer können als WPV belegt werden WNB 20001

Mehr

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science COMPUTER NETWORKING Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie

Mehr

verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie

verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie BERUFSBEGLEITEND WIRTSCHAFTSINFORMATIkER/-IN WERDEN Profitieren Sie von

Mehr

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester Neue SPO:

Mehr

Die Informatik-Studiengänge

Die Informatik-Studiengänge Die Informatik-Studiengänge Wissenswertes für Erstsemestler Prof. Dr. Till Tantau Studiendekan MINT-Studiengänge 11. Oktober 2010 Gliederung Wie sollten Sie richtig studieren? Der Bachelor-Studiengang

Mehr

Was tun, wenn es einmal holprig wird?

Was tun, wenn es einmal holprig wird? Was tun, wenn es einmal holprig wird? Mareile Hankeln Die Beratungseinrichtungen der Hochschule Bremen stellen sich vor Sie finden uns im Internet: www.studienberatung.hs-bremen.de Studienberatung STUDIENBERATUNG

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik i f tik und Wirtschaftsrecht ht P r ü f u n g s a m t Dr. Jürgen Ehlgen (Leiter des Prüfungsamts) P r ü f u n

Mehr

htw saar Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber (Studiengangsleitung) Prof. Dr. rer. nat. Martina Lehser (stellv.

htw saar Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber (Studiengangsleitung) Prof. Dr. rer. nat. Martina Lehser (stellv. Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber (Studiengangsleitung) Prof. Dr. rer. nat. Martina Lehser (stellv. Dekanin) Inhaltsverzeichnis 1 Organisatorisches 1.1 HTW 1.2 Fakultäten

Mehr

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 4 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik () Im Studiengang Wirtschaftsinformatik umfasst das Grstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der Gesamtumfang der für den

Mehr

Informationen zum Jungstudium an der Universität Hildesheim im WS 2011/12

Informationen zum Jungstudium an der Universität Hildesheim im WS 2011/12 Informationen zum Jungstudium an der Universität Hildesheim im WS 2011/12 Die Idee des Jungstudiums ist es, besonders geeigneten SchülerInnen aus Schulen von Stadt und Landkreis Hildesheim die Möglichkeit

Mehr

Merkblatt für Student(inn)en der Prüfungsordnung 2015 des Studiengangs Wirtschaftsinformatik B.Sc.

Merkblatt für Student(inn)en der Prüfungsordnung 2015 des Studiengangs Wirtschaftsinformatik B.Sc. Merkblatt für Student(inn)en der Prüfungsordnung 2015 des Studiengangs Wirtschaftsinformatik B.Sc. Wir freuen uns, dass Du Dich für das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Augsburg entschieden

Mehr

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums?

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Welche Interessen und Fähigkeiten sollte ich mitbringen?

Mehr

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert MEDIEN- INFORMATIK Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Robert M. Gillenkirch (Studiendekan) 7. Oktober 2013 1 Überblick Was werden Sie studieren? Mit wem haben

Mehr

Die FernUniversität. Die einzige FernUniversität in Deutschland. Gegründet im Dezember 1974

Die FernUniversität. Die einzige FernUniversität in Deutschland. Gegründet im Dezember 1974 Die FernUniversität Die einzige FernUniversität in Deutschland Gegründet im Dezember 1974 Etwa 67000 Studierende (Stand WS 2009/10) Profil der Studierenden 45 % Frauenanteil 80 % Berufstätig 38 % Bereits

Mehr

Studentisches Mentoring für Studienanfänger/innen

Studentisches Mentoring für Studienanfänger/innen Studentisches Mentoring für Studienanfänger/innen Der vorliegende Artikel beschreibt das studentische Mentoringprogramm für Studienanfänger/innen an der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik der Universität

Mehr

Ein Leitfaden für Leipziger Studierende

Ein Leitfaden für Leipziger Studierende Liebe/r Buddy, wir freuen uns, dass du dich dazu entschieden hast, einem internationalen Studierenden den Einstieg in das Studium in Leipzig zu erleichtern! Dieser Leitfaden soll dir helfen, einen Überblick

Mehr

Informationen zum Studium. Julian Studienberatung 11.04.2014

Informationen zum Studium. Julian Studienberatung 11.04.2014 Informationen zum Studium Julian Studienberatung Agenda Aufbau der Studiengänge Was muss ich als nächstes tun? Seminare + SQ Sonstiges 2 Aufbau Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Wahlpflichtfächer:

Mehr

Informationen zum WI-Studium

Informationen zum WI-Studium Informationen zum WI-Studium Welche Studienangebote existieren? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Prüfungsformen gibt es? Was müssen Sie im 1Semester leisten? Wer trägt das Studium? Welche Studienangebote

Mehr

Verbundstudiengänge Wirtschaftsinformatik Bachelor (B.Sc.) und Master (M.Sc.) Informationsveranstaltung 09.05.2015

Verbundstudiengänge Wirtschaftsinformatik Bachelor (B.Sc.) und Master (M.Sc.) Informationsveranstaltung 09.05.2015 Verbundstudiengänge Wirtschaftsinformatik Bachelor (B.Sc.) und Master (M.Sc.) Informationsveranstaltung 09.05.2015 Verbundstudium WI, FH DO, Prof. Dr. Wilmes, Prof. Dr. Haake 09.05.2015 Verbundstudium

Mehr

Studium an der Freien Universität Berlin. Studienorganisation und Campus Management ISFU Internationale Studierende an der Freien Universität Berlin

Studium an der Freien Universität Berlin. Studienorganisation und Campus Management ISFU Internationale Studierende an der Freien Universität Berlin Studium an der Freien Universität Berlin Studienorganisation und Campus Management ISFU Internationale Studierende an der Freien Universität Berlin 1 Worum geht es bei dieser Veranstaltung? Studienorganisation

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau. Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014

Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau. Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014 Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014 Agenda Geplanter berufsbegleitender Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieur-Bau Wie funktioniert ein berufsbegleitender

Mehr

44 Bachelorstudiengang OnlineMedien

44 Bachelorstudiengang OnlineMedien 44 Bachelorstudiengang OnlineMedien (1) Der Gesamtumfang der für den Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 210 (ECTS). (2) Die für den erfolgreichen

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Erstsemesterbegrüßung

Erstsemesterbegrüßung Erstsemesterbegrüßung Wirtschaftsinformatik (WINF) Informationsmanagement und Informationstechnologie (IMIT) Universität Hildesheim 15.10.2012, H1, 14:00h Prof. Dr. Martin Sauerwein, Dekan Prof. Dr. Klaus

Mehr

Einführung in den Bachelor. Bauingenieurwesen

Einführung in den Bachelor. Bauingenieurwesen Einführung in den Bachelor Bauingenieurwesen Herzlich willkommen Wir sind Isabel und Julia Informationsveranstaltung Mitschreiben ist nicht notwendig! Bei Fragen unterbrechen! Diese Präsentation gibt es

Mehr

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Einführung in die Prüfungsordnung U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht P r ü f u n g s a m t für den Bachelor-Studiengang

Mehr

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (1) Im Studiengang Wirtschaftsinformatik umfasst das Grundstudium zwei Semester, das Hauptstudium fünf Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen

Mehr

Studium Generale an der Hochschule Aalen

Studium Generale an der Hochschule Aalen an der Hochschule Aalen Warum? Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements Umsetzung der Anforderungen des Bologna Prozesses Stärkung der Sozialkompetenzen und Softskills Teamfähigkeit Selbständigkeit

Mehr

Willkommen... an der TH Köln am Campus Gummersbach im Institut für Informatik

Willkommen... an der TH Köln am Campus Gummersbach im Institut für Informatik Technische Hochschule Köln TH Köln Willkommen... an der TH Köln am Campus Gummersbach im Institut für Informatik 29. September 2015 Seite 1 Und nur das bitte mitschreiben: Prof. Dr. Heide Faeskorn-Woyke

Mehr

Studiengang Produktion und Prozessmanagement Erstsemesterinformation Herzlich willkommen im Studiengang Produktion und Prozessmanagement

Studiengang Produktion und Prozessmanagement Erstsemesterinformation Herzlich willkommen im Studiengang Produktion und Prozessmanagement Herzlich willkommen im Studiengang Produktion und Prozessmanagement Seite 1 von 7 Wichtige Informationen rund um das Studium Struktur des Studiums Das Vorpraktikum Vor dem Studium soll ein 8 wöchiges Praktikum

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

OnlineMedien. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

OnlineMedien. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert OnlineMedien Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

MultiMediaTechnology Bachelorstudium. Willkommen im Bachelor MMT 22.09.2014

MultiMediaTechnology Bachelorstudium. Willkommen im Bachelor MMT 22.09.2014 Willkommen im Bachelor MMT 22.09.2014 Masterstudium Sie sind gelandet. Menschen bei MMT Öffnungszeiten Office MMT Montag Donnerstag 10:00 12:00 Uhr Die Öffnungszeiten sind unbedingt einzuhalten! Menschen

Mehr

Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013

Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013 Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Zielgruppe / Voraussetzungen für die Teilnahme 2. Ziel / Zweck des Zertifikats 3. Dauer des Programms 4. Anmeldung zum Zertifikat

Mehr

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Katja Greer 12. Oktober 2015 Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik 1 / 20 Überblick 1 Aufbau des Studiums 2 Exemplarischer

Mehr

Studieren an der Freien Universität Berlin

Studieren an der Freien Universität Berlin Freie Universität Berlin Fachbereich Mathematik & Informatik Institut für Informatik Studieren an der Freien Universität Berlin Studiengang: Bachelor of Computer-Science Informatik BSc Monobachelor -Studiengang

Mehr

Studieren an der Freien Universität Berlin

Studieren an der Freien Universität Berlin Freie Universität Berlin Fachbereich Mathematik & Informatik Institut für Informatik Studieren an der Freien Universität Berlin Studiengang: Bachelor of Computer-Science Informatik BSc Monobachelor -Studiengang

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Informatik I. Prof. Dr. Xiaoyi Jiang Institut für Informatik Universität Münster WS 2008/2009. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung

Informatik I. Prof. Dr. Xiaoyi Jiang Institut für Informatik Universität Münster WS 2008/2009. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung Informatik I Prof. Dr. Xiaoyi Jiang Institut für Informatik Universität Münster WS 2008/2009 1 Herzlich willkommen bei der absoluten Elite unter den Noch-Nicht-Elite-Universitäten! 2 Organisation Organisation

Mehr

BACHELOR-STUDIENGANG INFORMATIK

BACHELOR-STUDIENGANG INFORMATIK EINFÜHRUNGSVERANSTALTUNG BACHELOR-STUDIENGANG INFORMATIK AN DER HEINRICH-HEINE UNIVERSITÄT DÜSSELDORF MICHAEL SCHÖTTNER / MICHAEL LEUSCHEL HEINRICH-HEINE UNIVERSITÄT DÜSSELDORF INSTITUT FÜR INFORMATIK

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload)

Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload) Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload) Version 1, Stand September 2010 Hochschulreferat Studium und Lehre/September 2010 1 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen

Mehr

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Organisatorisches Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Michael Frey Distributed, embedded Systems Computer Systems and Telematics (CST) Freie Universität Berlin http://cst.mi.fu-berlin.de

Mehr

Der Start ins Fernstudium

Der Start ins Fernstudium Der Start ins Fernstudium Dr. Thorsten Junge Lehrgebiet Bildungstheorie und Medienpädagogik Zentrale Webseiten - Studienportal Bildungswissenschaft: http://babw.fernuni-hagen.de - Lernplattform Moodle:

Mehr

18.04.13. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013

18.04.13. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013 18.04.13 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester

Mehr

Vorlesungsverzeichnis für die Kinder-Uni in den Herbstferien 2013 an der Hochschule Trier

Vorlesungsverzeichnis für die Kinder-Uni in den Herbstferien 2013 an der Hochschule Trier Vorlesungsverzeichnis für die Kinder-Uni in den Herbstferien 2013 an der Hochschule Trier Liebe Kinder, in der Zeit vom 4. bis 18. Oktober könnt Ihr wieder die vielen tollen Studienrichtungen besuchen,

Mehr

Starte durch mit einem dualen Studium bei IBM

Starte durch mit einem dualen Studium bei IBM Die Wege nach oben stehen offen Starte durch mit einem dualen Studium bei IBM Das Studium an der Dualen Hochschule und die IBM Deutschland als Ausbildungspartner IBM Corporation 2009 Agenda Wissenswertes

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen 1 Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge Energietechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Produktion und Logistik, Biomedizintechnik,

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Programmkonstruktion. Herzlich Willkommen zu. 185.A79 Programmkonstruktion (PK) VU, 8.8 ECTS

Programmkonstruktion. Herzlich Willkommen zu. 185.A79 Programmkonstruktion (PK) VU, 8.8 ECTS 1 2015-03-02 Vorbesprechung Herzlich Willkommen zu Programmkonstruktion 185.A79 Programmkonstruktion () VU, 8.8 ECTS 183.592 Programmierpraxis (PP) VU, 5.9 ECTS 185.A02 Grundlagen der Programmkonstruktion

Mehr

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz Lehre

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Fachbereiche

Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Fachbereiche Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Studienprojekt Quality & Usability Projekt, 4.0 SWS Aktuelle Themen aus dem Forschungsschwerpunkt des Fachgebietes werden bezüglich der notwendigen Grundlagen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Stand: 6. Mai 00 Bachelor-Studiengang Service Center-Management

Mehr

Fachbereich Informatik und Medien

Fachbereich Informatik und Medien Fachbereich Informatik und Medien Studiengang Bachelor Medieninformatik Erstsemesterinfo WS 2014/15 Übersicht Ansprechpersonen im Studiengang Aufbau des Studiengangs Stundenpläne Belegen von Modulen Beuth

Mehr

Informatik Studium an der Universität Oldenburg. Dr. Ute Vogel Fachstudienberaterin Informatik

Informatik Studium an der Universität Oldenburg. Dr. Ute Vogel Fachstudienberaterin Informatik Informatik Studium an der Universität Oldenburg Dr. Ute Vogel Fachstudienberaterin Informatik 1 Überblick Berufsaussichten Einige Berufsbilder Was muss man lernen? Unterschied zwischen Informatik und Wirtschaftsinformatik

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Qualität in der Lehre QdL

Qualität in der Lehre QdL Qualität in der Lehre QdL Informationsveranstaltung zum Studienbeginn 23.09.2014 Ortwein-Topp/ Hübner Qualität in der Lehre QdL Gemeinsames Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking (1) Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Studieren mit beruflicher Qualifikation

Studieren mit beruflicher Qualifikation Studieren mit beruflicher Qualifikation Vortrag zur Abschlussfeier der beruflichen Fortbildungsprüfungen an der IHK Nürnberg, 17.10.2014 Doris Wansch, TH Nürnberg Referentin für Anrechnung und Studieren

Mehr

Wie kann ich die Lehrveranstaltungen einbringen?

Wie kann ich die Lehrveranstaltungen einbringen? Wie kann ich die Lehrveranstaltungen einbringen? Inhalt: Grundlagen der IT-Sicherheit Übung zu Grundlagen der IT-Sicherheit Digitale Kommunikation KSS-Vorlesungen: Digital Rights Management, IT-Risk-Management,

Mehr

Der Start ins Fernstudium

Der Start ins Fernstudium Der Start ins Fernstudium Dipl. Päd. Patrycja Psyk Lehrgebiet Bildungstheorie und Medienpädagogik Zentrale Webseiten - Studienportal Bildungswissenschaft: http://babw.fernuni-hagen.de - Lernplattform Moodle:

Mehr

QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09

QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 Informationsveranstaltung für Studierende zur QIS-Student im Fachbereich 09 Freitag, 09.10.2015, 10:00 Uhr Heute: 1.) Überblick: Was ist QIS-Student und warum

Mehr

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP).

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP). BWL Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Generelles 5 Teilnehmende mit Nebenfach (NF) BWL. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP). Alle Teilnehmende sind im Bachelorstudium. Die Anzahl

Mehr

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Till Requate Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät 15. Oktober, 2008 Themen Aufbau des

Mehr

Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Die Vorsitzenden der Prüfungsausschüsse

Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Die Vorsitzenden der Prüfungsausschüsse Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Die Vorsitzenden der Prüfungsausschüsse Hinweise für Studierende in den Bachelorstudiengängen Business Administration (B.A.; Rheinbach) Betriebswirtschaft (B.Sc.;

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

BWL / VWL / Winfo für B.A.-Studierende. Dr. Philipp Griesberger Studiengangskoordinator Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

BWL / VWL / Winfo für B.A.-Studierende. Dr. Philipp Griesberger Studiengangskoordinator Fakultät für Wirtschaftswissenschaften BWL / VWL / Winfo für B.A.-Studierende Dr. Philipp Griesberger Die Fakultät im Überblick Dr. Philipp Griesberger Gegründet: Wintersemester 1967/68 Lehrpersonal: 30+ Professoren, 100+ wissenschaftliche

Mehr

Studiengang Bachelor Betriebswirtschaft

Studiengang Bachelor Betriebswirtschaft Willkommen an der Prof. Dr. Michael Zell Studiengangsleiter Bachelor Betriebswirtschaft Studiengang Bachelor Betriebswirtschaft 1 Wo finden Sie uns? Fakultät Wirtschaftswissenschaften Campus Rotenbühl

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung. Studien- und Prüfungsordnung (SPO)

Studien- und Prüfungsordnung. Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Bachelor-Studiengänge an der HFR (Version WS 2015/16) Folie 1 Studien- und Prüfungsordnung Teil A: Allgemeine Regelungen Rechtliche Bedingungen des Studiums Prüfungen,

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Das Orientierungsprogramm beginnt am Dienstag, 17. September 2013. Wann? Wer? Wo?

Das Orientierungsprogramm beginnt am Dienstag, 17. September 2013. Wann? Wer? Wo? Liebe Studierende, Willkommen an der Hochschule Esslingen! Wir freuen uns, euch in Esslingen und Göppingen begrüßen zu dürfen und wünschen euch einen interessanten Aufenthalt in Deutschland. Die Mitarbeiter

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Information Engineering

Information Engineering Information Engineering Studiengang Information Engineering Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Studienganges

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement 65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement () Im Studiengang IT-Produktmanagement umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang der für den

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING Bachelor of Engineering ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule

Mehr

Informationen zur Endphase des Bachelor-Studiums: Bachelorarbeit und Masterstudium

Informationen zur Endphase des Bachelor-Studiums: Bachelorarbeit und Masterstudium Heinrich Hußmann Informationen zur Endphase des Bachelor-Studiums: Bachelorarbeit und Masterstudium Stand: Februar 2010 Prüfungsmodul (P19) der Prüfungs- und Studienordnung B.Sc. Bestandteile (insgesamt

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Das BWL Studium an der Universität Bern

Das BWL Studium an der Universität Bern Das BWL Studium an der Universität Bern Informationsveranstaltung für Erstsemestrige BWL als Minor / Nebenfach Departementsstab BWL Studienfachberatung 1 Unser Team > Departementsstab BWL, Leiterin: Daniela

Mehr

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag Herzlich Willkommen zum Masterinfotag ZAHLEN UND FAKTEN Gründung im September 2001 durch Fusion der Hochschule für Druck und Medien (HDM) und der Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen (HBI)

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Chemie an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Chemie an der Universität Leipzig 60/33 Universität Leipzig Fakultät für Chemie und Mineralogie Studienordnung für den Bachelorstudiengang Chemie an der Universität Leipzig Vom 15. August 2011 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Sommersemester 2015. Gaststudium an der Universität Jena

Sommersemester 2015. Gaststudium an der Universität Jena Sommersemester 2015 Gaststudium an der Universität Jena Termine im Sommersemester 2015 Semester: 1. April 2015 30. September 2015 Vorlesungszeit: 13. April 2015 17. Juli 2015 Die Universität ist an diesen

Mehr

Etablierung des Studierenden- Service-Centers (SSC) der Freien Universität Berlin

Etablierung des Studierenden- Service-Centers (SSC) der Freien Universität Berlin Titel, Vorname, Name Abteilung, Fachbereich oder Institut Etablierung des Studierenden- Service-Centers (SSC) der Freien Universität Berlin Tagungsbeitrag am 4.12.14 Kennzeichen und Struktur der Freien

Mehr

MSDN Academic Alliance kostenlose Microsoft Software für Mitglieder der Fakultät Informatik

MSDN Academic Alliance kostenlose Microsoft Software für Mitglieder der Fakultät Informatik MSDN Academic Alliance kostenlose Microsoft Software für Mitglieder der Fakultät Informatik Achtung! Diese Seite bedient nur Mitglieder der Fakultät Informatik. Bei jedem Kontakt zum MSDNAA Administrator

Mehr