PROGRAMME 26 February 1 March 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PROGRAMME 26 February 1 March 2007"

Transkript

1 PROGRAMME 26 February 1 March 2007

2 UEFA / CAF Meridian Cup & Conference Barcelona, Spain UEFA / CAF Coupe Méridien & Conférence Barcelone, Espagne UEFA / CAF-Meridian-Pokal & Konferenz Barcelona, Spanien organised by UEFA & CAF in co-operation with the Royal Spanish Football Federation organisé par l UEFA et la CAF en collaboration avec la Fédération espagnole de football organisiert durch die UEFA und die CAF in Zusammenarbeit mit dem Spanischen Fussballverband 2

3 Contents - Table des matières - Inhaltsverzeichnis page Message of the UEFA President 4 Message du président de l UEFA 5 Grusswort des UEFA-Präsidenten 6 Message of the CAF President 7 Message du président de la CAF 8 Grusswort des CAF-Präsidenten 9 Message of the Spanish FA President 10 Message du président de la Fédération espagnole de football 11 Grusswort des Präsidenten des Spanischen Fussballverbandes 12 Addresses Adresses - Anschriften 13 UEFA/CAF/RFEF Officials Officiels UEFA/CAF/RFEF UEFA-/CAF-/RFEF-Amtsträger 14 Meridian Project Board - Comité du Projet Méridien Ausschuss für das Meridian-Projekt 14 Guests & Speakers Invités & Orateurs Gäste & Gastredner 14 UEFA/CAF Administration 15 Local Organising Committee Comité d organisation local Lokales Organisationskomitee 16 Interpreters Interprètes Dolmetscher 17 adidas international 17 PRISM (FORD Europe) 17 Audio-visual partner Partenaire audio-visuel Audio-visueller Partner 17 UEFA Under-18 Squad 17 CAF Under-18 Squad 18 Match Officials Officiels de match Match-Offizielle 18 UEFA Associations / Conference Participants Associations de l UEFA / participants à la conférence UEFA-Verbände / Konferenzteilnehmer CAF Associations / Conference Participants Associations de la CAF / participants à la conférence CAF-Verbände / Konferenzteilnehmer UEFA draws / Participants Tirages au sort de l UEFA / participants UEFA-Auslosungen / Teilnehmer Programme Programme Programm Overview of previous Meridian Cups Coupes Méridien précédentes Überblick bisherige Meridian-Pokale 43 Notes - Notes Notizen 44 3

4 Message of the UEFA President On behalf of UEFA, it is my great pleasure to welcome you to Barcelona for the 6 th UEFA-CAF Meridian Cup which, this year, is taking place in the year that the African Football Confederation, the CAF, celebrates its golden jubilee. It also marks the tenth anniversary of the Meridian Project. It is a unique competition. More than any other, it symbolises solidarity and the embracing of other cultures. It is the cup of exchange and sharing, the cup of youth and hope. The Meridian Cup is a bridge between two continents united by a love of football but divided, unfortunately, by differing resources. UEFA currently has the means to pursue its ambitions, means that I believe, however, that it should share. As a game, and as the simplest and most beautiful game in the world, football has a social responsibility which it cannot ignore. Thanks to the tremendous welcome of the Spanish football association, the Catalan football association, FC Barcelona and the city of Barcelona and their first-class organisation of this event, Europe and Africa will have the opportunity to spend a few days getting to know each other better through a common love of football. In the time it takes to play two 90-minute matches, the simplicity of the game will push back borders, erase differences and break down barriers. And at the end of it all, there will be just one winner, to everyone's delight: football! Michel Platini UEFA President 4

5 Message du président de l UEFA Au nom de l UEFA, j ai le grand plaisir de vous souhaiter la bienvenue à Barcelone pour la 6ème édition de la Coupe Méridien UEFA-CAF. Cette coupe, qui s inscrit cette année dans le cadre du cinquantenaire de la Confédération Africaine de Football et qui marque le 10 ème anniversaire du Projet Méridien, n est pas une compétition comme une autre. Elle symbolise plus que toute autre la solidarité et l ouverture au monde. C est la coupe de l échange et du partage. La coupe de la jeunesse et de l espoir. La Coupe Méridien représente un pont entre deux continents profondément épris de football mais aux ressources malheureusement différentes. Si l UEFA dispose aujourd hui des moyens de ses ambitions, je suis persuadé qu il est de son devoir de les partager. Car si le football est un jeu, le plus simple et le plus beau de tous les jeux, son succès lui confère une responsabilité sociale dont il ne peut se détourner. Aussi, grâce au formidable accueil et à la parfaite organisation de la Fédération Espagnole de Football, de la Fédération Catalane de Football, du FC Barcelone et de la ville de Barcelone, l Europe et l Afrique vont donc, l espace de quelques jours, apprendre à mieux se connaitre grâce à leur passion commune pour le ballon rond. Le temps de deux fois 90 minutes, la vérité simple du terrain va repousser les frontières, effacer les différences, faire tomber bien des barrières. Et au final il n y aura qu un seul vainqueur pour la plus grande joie de tous: le football! Michel Platini Président de l UEFA 5

6 Grusswort des UEFA-Präsidenten Ich freue mich sehr, Sie alle im Namen der UEFA im wunderschönen Barcelona zur sechsten Ausgabe des UEFA/CAF-Meridian-Pokals willkommen zu heissen. Die diesjährige Ausgabe, die mit dem 50-jährigen Bestehen der Afrikanischen Fussballkonföderation zusammenfällt und selber im Zeichen des zehnten Geburtstags des Meridian-Projekts steht, ist kein Wettbewerb wie jeder andere. Mehr als jeder andere Wettbewerb symbolisiert der Meridian-Pokal Solidarität und Weltoffenheit. Er ist der Pokal des Austauschs und des Teilens. Er ist der Pokal der Jugend und der Hoffnung. Der Meridian-Pokal symbolisiert eine Brücke zwischen zwei Erdteilen, die den Fussball lieben, leider aber nicht über dieselben Ressourcen verfügen. Die UEFA verfügt heute über die Mittel, die für das Erreichen der von ihr angestrebten Ziele nötig sind. Ich bin der Überzeugung, dass es ihre Pflicht ist, diese Ressourcen zu teilen. Der Fussball ist zwar ein Spiel, das einfachste und schönste aller Spiele, doch sein Erfolg bringt eine gewisse soziale Verantwortung mit sich, der er sich nicht entziehen darf. Dank der wunderbaren Gastfreundschaft und der perfekten Organisation des Spanischen und Katalanischen Fussballverbandes sowie des FC Barcelona und der Stadt Barcelona werden Europa und Afrika in den nächsten Tagen also ihre Leidenschaft für das runde Leder teilen und sich näher kennen lernen. Während zweimal 90 Minuten wird das Geschehen auf dem Spielfeld Grenzen verwischen, Differenzen ausradieren und Hindernisse überwinden. Und am Ende wird es zur Freude aller nur einen Sieger geben: den Fussball! Michel Platini UEFA-Präsident 6

7 Message of the CAF President On behalf of CAF, it gives me great pleasure to welcome you all to the beautiful city of Barcelona, It was exactly ten years ago, in 1997, that our two great football confederations, UEFA and CAF, concluded a historic cooperation agreement which can be described beyond any doubt as beneficial and particularly fruitful. Apart from that, 2007 will be marked by the 50th anniversary of the African confederation, and this means that CAF will have dedicated one fifth of its existence so far to this partnership project which is so important for the continent of Africa. This project has already created significant improvements in Africa for numerous aspects of football and has strengthened the links between our two confederations. Thus, the partnership programme involving European and African associations with UEFA expertise has so far benefited more than 80% of our member associations. Technical courses for referees and youth coaches, development workshops for football administrators and also significant aid in terms of equipment and infrastructure have been organised successfully to date. In order to make our collaboration even more effective, it was decided recently to make slight alterations to the content of the project. This will take the form of the direct participation of African referee and coach instructors in UEFA conferences, aid distributed throughout the continent of Africa, and a new format for the Meridian Cup. Indeed, this event which we are attending with great pride and interest will be devoted to developing the champions of tomorrow. This will be done through the matches, which for the first time will take the form of a double confrontation between the best Under-18 players from Africa and Europe, and through the parallel conference which involves the national youth coaches of all 107 associations. It is therefore with the utmost confidence that we are continuing this collaboration, in the certainty that the adjustments made will have an even greater impact on the future. This is because the UEFA/CAF Meridian Project, in addition to what it has already achieved, also enables both our continents to bring their people closer together and to join forces in the fight against racism. Issa Hayatou CAF President 7

8 Message du président de la CAF Au nom de la CAF, j ai le plaisir de vous souhaiter la bienvenue à Barcelone. Il y a exactement dix ans, en 1997, nos deux confédérations, l UEFA et la CAF, concluaient un accord de coopération historique qui peut incontestablement être qualifié de bénéfique et fructueux. De plus, 2007 sera également marquée par la célébration du 50e anniversaire de la Confédération africaine de football. En d autres termes, la CAF a consacré le cinquième de son existence à ce projet de partenariat qui est si important pour le continent africain. Ce projet a déjà apporté des améliorations significatives à l Afrique dans de nombreux domaines et renforcé les liens entre nos deux confédérations. Ainsi, le programme de partenariat entre associations européennes et africaines, avec l expertise de l UEFA, a bénéficié jusqu ici à plus de 80% de nos associations membres. Des cours de formation pour arbitres et entraîneurs juniors et des ateliers de formation pour administrateurs de football ont été organisés avec succès et une aide importante a été fournie en termes d équipement et d infrastructure. Afin de rendre notre coopération encore plus efficace, il a été décidé récemment de procéder à de légères modifications au contenu du projet. Ces modifications se traduiront par une participation directe d arbitres et d instructeurs d entraîneurs africains aux conférences de l UEFA, par une aide répartie sur tout le continent et par une nouvelle formule pour la Coupe Méridien. En effet, l événement auquel nous assistons avec fierté et intérêt a pour but de promouvoir les champions de demain. Cette promotion se fera d une part par les matches, qui pour la première fois prendront la forme d une double confrontation entre les meilleurs joueurs M18 d Afrique et d Europe, et, d autre part, par une conférence qui se tiendra en marge de ces matches et à laquelle participeront des entraîneurs nationaux juniors des 107 associations d Europe et d Afrique. C est donc avec un sentiment de confiance en l avenir que nous poursuivons cette coopération en étant convaincus que les ajustements effectués auront même un plus grand impact sur le futur. En plus de ce qui a été accompli, le projet Méridien UEFA/CAF permet à nos deux continents de rapprocher leurs peuples et d unir leurs forces pour combattre le racisme. Issa Hayatou Président de la CAF 8

9 Grusswort des CAF-Präsidenten Ich freue mich sehr, Sie alle im Namen der CAF im wunderschönen Barcelona willkommen zu heissen. Vor genau zehn Jahren sind unsere beiden grossartigen Konföderationen eine historische Kooperationsvereinbarung eingegangen, die zweifelsohne als nützlich und äusserst erfolgreich bezeichnet werden darf. Das Jahr 2007 ist für die CAF allein deshalb ein besonderes Jahr, weil die afrikanische Konföderation ihr 50-jähriges Jubiläum feiert die für den afrikanischen Kontinent so wichtige Partnerschaft mit der UEFA hat also während eines Fünftels der Geschichte der CAF Bestand gehabt. Dank des Projekts konnten bereits in zahlreichen Bereichen des afrikanischen Fussballs bedeutende Forschritte erzielt werden und die Beziehungen zwischen unseren beiden Organisationen haben sich vertieft. Vom Partnerschaftsprogramm zwischen europäischen und afrikanischen Verbänden sowie der Wissensvermittlung der UEFA konnten bisher über 80 % unserer Mitgliedsverbände profitieren. Technische Kurse für Schiedsrichter und Juniorentrainer, Workshops für Fussball-Administratoren sowie bedeutende Unterstützung in Form von Ausrüstung und Infrastruktur haben sich bis heute bewährt. Um unsere Zusammenarbeit sogar noch erfolgreicher zu gestalten, wurde das Meridian-Projekt vor kurzem leicht abgeändert: Afrikanische Schiedsrichter- und Trainerausbilder werden nunmehr direkt an UEFA-Seminaren teilnehmen, die Hilfeleistungen werden auf den gesamten afrikanischen Kontinent ausgeweitet und der Meridian-Pokal wird nach einem neuen Spielmodus ausgetragen. Die Veranstaltung, an der wir mit grossem Stolz und Interesse teilnehmen, dient der Ausbildung der Stars von morgen. Dies wird zum einen auf dem Spielfeld, wo erstmals zwei Begegnungen zwischen den besten U18-Spielern Afrikas und Europas ausgetragen werden, zum anderen im Rahmen der Meridian-Konferenz geschehen, bei der die Junioren-Nationaltrainer sämtlicher 107 Verbände vertreten sein werden. Wir setzen unsere Zusammenarbeit somit voller Zuversicht fort und sind überzeugt, dass sich die vorgenommenen Anpassungen in Zukunft auszahlen werden. Neben seinen bisherigen Errungenschaften bietet das UEFA/CAF-Meridian-Projekt unseren beiden Kontinenten nämlich die Gelegenheit, näher zusammenzurücken und sich im Kampf gegen Rassismus zu verbünden. Issa Hayatou CAF-Präsident 9

10 Message of the Spanish FA President Spain will host the latest edition of the Meridian Cup, a competition that has been held every other year since As President of the Royal Spanish Football Federation, I am delighted that Barcelona has been selected as the venue for this prestigious event. The tournament offers the enticing prospect of witnessing some of the best young footballers from Europe and Africa in action. Many of these young players will very soon be competing at the highest levels of our game. The Meridian Cup in Barcelona will not only maintain the competitive spirit inherent in all football tournaments but will also promote the values of unity, solidarity, respect and friendship that result from working together as a team and which will be experienced here by young players from different countries. In addition to this spirit between the players, there will also be an opportunity for coaches from Africa and Europe to participate in a conference where they can share their experiences and ideas. I would like to offer my sincere thanks to UEFA and CAF for granting Barcelona the privilege of hosting this wonderful football event. Of course I must also express my gratitude to the authorities the Generalitat de Catalunya and the Barcelona City Council for their cooperation, time and enthusiasm in making the new Meridian Cup a reality. I must also thank the Catalan Football Federation and FC Barcelona for their involvement in the project from the start, making their facilities available and working enthusiastically to ensure that the Meridian Cup 2007 is a success. Angel María Villar Llona President of the Royal Spanish Football Federation 10

11 Message du président de la Fédération espagnole de football L Espagne accueillera l édition 2007 de la Coupe Méridien, une compétition qui se déroule tous les deux ans depuis En tant que président de la Fédération espagnole de football, je suis heureux que la ville de Barcelone ait été désignée pour accueillir ce prestigieux événement. Le tournoi nous permettra de voir à l?uvre certains des meilleurs jeunes footballeurs d Europe et d Afrique. Plusieurs de ces jeunes talents évolueront bientôt au plus haut niveau. La Coupe Méridien à Barcelone ne maintiendra pas seulement l esprit d équipe inhérent à tous les tournois de football mais sera également l occasion de promouvoir les valeurs d unité, de solidarité, de respect et d amitié qui résultent du travail en équipe et qui seront mises en pratique ici par de jeunes joueurs de différents pays. Outre cet esprit que l on veut encourager entre les joueurs, le tournoi sera également une opportunité pour les entraîneurs africains et européens de participer à une conférence où ils pourront échanger leurs expériences et leurs idées. J aimerais ici exprimer mes sincères remerciements à l UEFA et à la CAF pour avoir donné à Barcelone le privilège d accueillir ce magnifique événement de football. J exprime également ma gratitude aux autorités la Généralité de Catalogne et le Conseil municipal de Barcelone pour avoir fait de la nouvelle Coupe Méridien une réalité grâce à leur coopération, au temps consacré et à leur enthousiasme. J aimerais enfin remercier la Fédération catalane de football et le FC Barcelone pour leur engagement, depuis le début, dans le projet, en mettant à disposition leurs installations et en contribuant avec enthousiasme à faire de la Coupe Méridien une réussite. Angel María Villar Llona Président de la Fédération espagnole de football 11

12 Grusswort des Präsidenten des Spanischen Fussballverbandes Spanien wird die jüngste Ausgabe des Meridian-Pokals ausrichten, eines Wettbewerbs, der seit 1997 alle zwei Jahre stattfindet. Als Präsident des Spanischen Fussballverbands freue ich mich sehr darüber, dass Barcelona als Austragungsort für diese prestigeträchtige Veranstaltung gewählt wurde. Die beiden Spiele bieten die verlockende Aussicht, einige der besten jungen Fussballer Europas und Afrikas in Aktion zu sehen. Viele dieser Talente werden unser Spiel sehr bald auf höchster Ebene praktizieren. Der Meridian-Pokal in Barcelona wird allerdings nicht nur im Zeichen des mit allen Fussballveranstaltungen einhergehenden Wettkampfgeistes stehen, sondern auch Werte wie Einheit, Solidarität, Respekt und Freundschaft vermitteln Werte, die entstehen, wenn man als Team zusammenarbeitet, was hier für viele junge Spieler aus diversen Ländern der Fall sein wird. Neben ihnen werden auch Trainer aus Afrika und Europa zusammenkommen und die Gelegenheit erhalten, an einer Konferenz teilzunehmen, bei der sie Erfahrungen und Ideen austauschen können. Ich möchte mich bei der UEFA und der CAF herzlich bedanken, dass sie Barcelona als Austragungsort dieser wunderbaren Veranstaltung gewählt haben. Mein Dank geht auch an die Behörden die Generalitat de Catalunya und die Stadtregierung von Barcelona. Dank ihrer Kooperation, ihrer Verfügbarkeit und ihrem Enthusiasmus ist der Meridian-Pokal zustande gekommen. Schliesslich möchte ich auch dem Katalanischen Fussballverband und dem FC Barcelona danken, die sich von Beginn an am Projekt beteiligten, ihre Einrichtungen zur Verfügung stellten und mit Enthusiasmus darauf hinarbeiteten, den Meridian-Pokal 2007 zu einem Erfolg zu machen. Angel María Villar Llona Präsident des Spanischen Fussballverbandes 12

13 Addresses Adresses - Anschriften UEFA Route de Genève Nyon Switzerland Tel Fax uefa.com CAF 3 Abdel Khalek Sarwat Street El Hay El Motamayez P.O. Box 23 6 th October City Egypt Tel Fax Princesa Sofia Gran Hotel Plaza Pio XII, Barcelona Spain Tel Fax Medical Centre FIATC Sports Clinic Avda. Diagonal, Barcelona Spain Tel.: Fax: Royal Spanish Football Federation Real Federación Española de Fútbol Ciudad del Fútbol Ramón y Cajal, s/n P.O. Box Las Rozas Madrid Spain Tel Fax

14 UEFA/CAF/RFEF Officials Officiels UEFA/CAF/RFEF UEFA-/CAF-/RFEF-Amtsträger Presidents Michel Platini Issa Hayatou Angel María Villar Llona UEFA President, FIFA Executive Committee CAF President, FIFA Vice-President RFEF President, UEFA Vice-President, FIFA Vice- President Meridian Project Board - Comité du Projet Meridien - Ausschuss für das Meridian-Projekt Senes Erzik, Turkey Slim Aloulou, Tunisia Mustapha Fahmy, Egypt Issa Hayatou, Cameroon Seyi Mémène, Togo Molefi Oliphant, South Africa Per Ravn Omdal, Norway Kamal Shaddad, Sudan Geoffrey Thompson, England Angel María Villar Llona, Spain Chairman Meridian Project Board, UEFA 1st Vice-President, FIFA Executive Committee CAF Executive Committee CAF General Secretary CAF President, FIFA Vice-President CAF 1st Vice-President CAF 2nd Vice-President, President South African FA UEFA Executive Committee CAF Technical Committee, President Sudan FA UEFA 2nd Vice-President, President English FA UEFA 3rd Vice-President, President Spanish FA Guests & Speakers Invités & Orateurs Gäste & Gastredner Ramon Alfonseda, Spain Jim Boyce, Northern Ireland Kalusha Bwalya, Zambia Jacques Crevoisier, France Dr Helena Herrero Gonzalez, Spain Noemí Mas, Spain Dr Zdenek Sivek, Czech Republic EFPA (European Former Players Association) Chairman UEFA Youth & Amateur Committee Vice-President Zambia FA UEFA Technical Instructors Panel UEFA Medical Committee EFPA (European Former Players Association) UEFA Technical Instructors Panel 14

15 UEFA/CAF Administration General Secretaries & CEOs Secrétaires généraux & CEOs Generalsekretäre & CEOs Mustapha Fahmy CAF General Secretary Gianni Infantino UEFA Interim CEO Technical Directors Directeurs techniques Technische Direktoren Abdel Moneim Hussein CAF Andy Roxburgh UEFA Conference Conférence - Konferenz Hani Abou Rida Frank Ludolph Monica Namy Hélène Fors Stéphanie Tétaz Olivier Lopez Match Match - Spiele Amr Shaheen Mohamed Mostafa Kamel El Shereie Didier Andrist Claudio Negroni Fabienne Chaillet Patrick Vonnez CAF Executive Committee member UEFA Head of Football Education UEFA Football Education Coordinator UEFA Personal Assistant to the Technical Director UEFA Football Education Assistant UEFA IT User Support CAF Marketing & Competition Manager CAF Personal Assistant to Finance Director UEFA Event Manager UEFA Development Competitions Manager UEFA Development Competitions Assistant UEFA Logistics Transport Coordinator Meridian Project Projet Méridien Meridian-Projekt Heba Abdalla CAF Meridian Project Manager Jacob Erel UEFA Director National Associations Andreas Kuhn UEFA Head of Assistance Programmes Mohamed Taa UEFA Meridian/HatTrick Manager Gabrielle Chassot Athekame UEFA HatTrick Coordinator Media Médias - Medien Graham Turner Grigorios Biskos Andrew Haslam UEFA Media officer UEFA Press officer uefa.com sub-editor 15

16 Local Organising Committee - Comité d organisation local - Lokales Organisationskomitee Royal Spanish Football Federation Vicente Muñoz Jorge Pérez Arias Maximino Martinez Franciso Noguera Silvia Moreno Antonio Limones Raul de Prado Eduardo Lopez de Ceballos Pedro Campoy Catalonian Football Federation Jordi Roche Joan Castells Albert Baza Josep Contreras Mario Ruiz Jordi Guillen FC Barcelona Joan Laporta Stephen Dawson Jacint Borras City of Barcelona Pere Alcober Joan Garcia Pagan Albert Soler Sicilia Provincial Council of Barcelona Antoni Tobeña Vice-President, Chairman Youth & Amateur Committee General Secretary Board of Directors, Chairman Youth National Teams Committee Director Amateur Football Assistant to the Director Event & Logistics Officer Press Officer Safety & Security Officer Liaison Officer President Vice-President General Secretary Board of Directors Media Director Administrator of the Teams and Logistics Department President International Operations Youth Football Committee Sports Councillor for the City of Barcelona International Relations Barcelona Sports Institute Director of Barcelona Sports Institute Coordinator Sports Area 16

17 Interpreters - Interprètes - Dolmetscher Thomas Binder Linda Faillace Birgit Christensen Christina Amils André Bernhard Danielle Gree Monica Meinecke Christina Linaae Tatjana Jauvert Vladislav Glasunov English, Chief Coordinator English German German French French Spanish Spanish Russian Russian adidas international Marc Makowski Assistant Manager Sports Marketing PRISM (FORD Europe) François Puentes Jose Batlles France Spain Audio-visual partner - Partenaire audio-visuel - Audio-visueller Partner Toni Dell Era & team Winkler Veranstaltungstechnik AG UEFA Under-18 Squad Staff: Iñaki Sáez, Spain Juan Santisteban, Spain Gines Meléndez, Spain Jorge Guillen, Spain Juan C. Gomez Perlado Julio Carmona, Spain Eutiquio Gomez, Spain Sandor Varga, Hungary Coach Coach Coach Team Doctor Physical Trainer Physiotherapist Physiotherapist Team Liaison Officer Players: See separate match programme 17

18 CAF Under-18 Squad Staff: Frederick Osam-Duodu, Ghana Shawki Gharib Baioumi, Egypt Miguel A. España Dr Mogens Kreutzfeldt, Denmark Mariano Escobar, Spain Juan Carlos Herranz, Spain Coach Coach Goalkeeper Coach Team Doctor Physiotherapist Physiotherapist Players: See separate match programme Match Officials Officiels de match - Match-Offizielle CAF Kacem Bennaceur, Tunisia Balkrishna Bootun, Mauritius UEFA Thomas Einwaller, Austria Oleg Molceanov, Moldova Michel Vautrot, France Antonio Uzcúdun Gómez, Spain Referee Assistant Referee Referee Assistant Referee Referee Observer Referee Liaison Officer 18

19 UEFA Associations / Conference Participants - Associations de l UEFA / Participants à la conférence - UEFA-Verbände / Konferenzteilnehmer Albania - Albanie - Albanien Ramadan Shehi Andorra - Andorre - Andorra Justo Ruiz Armenia - Arménie - Armenien Armen Sanamyan Austria - Autriche - Österreich Willi Ruttensteiner Azerbaijan - Azerbaïdjan - Aserbeidschan Shakir Garibov Belarus - Belarus - Belarus Pavel Rodnenok Belgium - Belgique - Belgien Marc van Geersom Bosnia-Herzegovina - Bosnie-Herzégovine - Bosnien-Herzegowina Josip Katalinski Bulgaria - Bulgarie - Bulgarien Boris Angelov Croatia - Croatie - Kroatien Sreten Cuk Cyprus - Chypre - Zypern Christakis Christoforou Czech Republic - République tchèque - Tschechische Republik Jakub Dovalil Josef Pesice 19

20 Denmark - Danemark - Dänemark Keld Bordinggaard England - Angleterre - England John Peacock Estonia - Estonie - Estland Marko Levlov Faroe Islands - Iles Féroé - Färöer-Inseln William Mc Laud Jacobsen Finland - Finlande - Finnland Timo Liekoski France - France - Frankreich Philippe Bergeroo Georgia - Géorgie - Georgien Ralf Minge Germany - Allemagne - Deutschland Matthias Sammer Greece - Grèce - Griechenland Nikolaos Nioplias Hungary - Hongrie - Ungarn Peter Varhidi Iceland - Islande - Island Luka Kostic Israel - Israël - Israel Zeev Zeltzer 20

21 Italy - Italie - Italien Antonio Rocca Kazakhstan - Kazakhstan - Kasachstan Seilda Baishakov Latvia - Lettonie - Lettland Andrejevs Jurijs Liechtenstein - Liechtenstein - Liechtenstein Hans-Peter Zaugg Lithuania - Lituanie - Litauen Raimondas Statkevicius Luxembourg - Luxembourg - Luxemburg Guy Hellers FYR Macedonia - ARY Macédoine - EJR Mazedonien Goran Petreski Malta - Malte - Malta Mark Miller Moldova - Moldavie Moldawien Ivan Daniliants Montenegro - Monténégro - Montenegro Miodrag Radulovic Netherlands - Pays-Bas - Niederlande Albert Stuivenberg Northern Ireland - Irlande du Nord - Nordirland Roy Millar 21

22 Norway - Norvège - Norwegen Tor Ole Scullerud Poland - Pologne - Polen Michal Globisz Andrzej Zamilski Portugal - Portugal - Portugal Arnaldo Cunha Republic of Ireland - République d Irlande - Republik Irland Packie Bonner Romania - Roumanie - Rumänien Miodrag Belodedici Russia - Russie - Russland Igor Kolyvanov San Marino - Saint Marin - San Marino Roberto Marcucci Scotland - Ecosse - Schottland Archie Knox Serbia - Serbie - Serbien Slobodan Krcmarevic Slovakia - Slovaquie - Slowakei Jozef Kliment Jan Gregus Slovenia - Slovénie - Slowenien Matjaz Jakopic Sweden - Suède - Schweden Thomas Lyth 22

23 Switzerland - Suisse - Schweiz Bernard Challandes Turkey - Turquie - Türkei Ali Kemal Denizci Ümit Davala Ukraine - Ukraine - Ukraine Anatolii Buznik Wales - Pays de Galles - Wales Brian Flynn 23

24 CAF Associations / Conference Participants - Associations de la CAF / Participants à la conférence - CAF-Verbände / Konferenzteilnehmer Algeria Algérie Algerien Tikanouine Foudil Angola Angola Angola Romeu Catato Filemon Benin Bénin Benin Wabi Gomez Botswana Botswana Botswana Lesika Sikalame Keatlholetswe Burkina Faso Burkina Faso Burkina Faso Sidiki Diarra Webonga Piouhiri Burundi Burundi Burundi Alain Olivier Niyungeko Cameroon Cameroun Kamerun Souleymanon Aboubakar Cape Verde Islands Cap-Vert Kap Verde Antones Ulisses Indalecio Silva Central African Republic République centrafricaine Zentralafrikanische Republik François Cesar Yanguerre Chad Tchad Tschad Jonas Bojim Mamadou 24

25 Congo Congo Republik Kongo Jean Paul Mpila Congo DR République démocratique du Congo Demokratische Republik Kongo Guillaume Ilunga Côte d Ivoire Côte-d Ivoire Elfenbeinküste Michel Troin Djibouti Djibouti Dschibuti Omar Ali Mohamed Egypt Egypte Ägypten Awad Allah Ismail Youssef Equatorial Guinea Guinée équatoriale Äquatorialguinea Juan Carlos Bueriberi Echuaca Eritrea Érythrée Eritrea Berhane Rezene Ethiopia Éthiopie Äthiopien Abreham Teklehtmanot Kahsay Gabon Gabon Gabun Roger Avah Ndong Gambia Gambie Gambia Peter Pierre Benoit Johnson Guinea Guinée Guinea Amara Sylla Guinea-Bissau Guinée-Bissau Guinea-Bissau Joao Domingos Loa Nafatcha Lesotho Lesotho Lesotho Thotanyana Lehlohonolo 25

26 Liberia Liberia Liberia Gray Haizel Libya Libye Libyen Ahmed Mohamed Alkout Madagascar Madagascar Madagaskar Franck Rajaonarisamba Nirina Malawi Malawi Malawi Patricio Kulemeka Mali Mali Mali Amadou Diallo Mauritania Mauritanie Mauretanien Moussa Ould El Khassoum Mauritius Maurice Mauritius Akbar Ebrahim Patel Morocco Maroc Marokko Mohammed Ouarga Mozambique Mozambique Mosambik Iassine Abdula Abdul Rassul Namibia Namibie Namibia Jacqueline Shipanga Niger Niger Niger Frederic Acosta François Nigeria Nigeria Nigeria Tella T Yemi 26

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang)

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) 1 Finnland Europa/GUS 0 (1) 2 Niederlande Europa/GUS +1 (3) 3 Norwegen Europa/GUS -2 (1) 4 Luxemburg Europa/GUS +2 (6) 5

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

AFRIKA-ZONE. FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018 Vorrundenformat und Auslosungsverfahren. Mitgliedsverbände (MV): 54

AFRIKA-ZONE. FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018 Vorrundenformat und Auslosungsverfahren. Mitgliedsverbände (MV): 54 AUSGANGSLAGE Mitgliedsverbände (MV): 54 Teilnehmende Mitgliedsverbände (TMV): 53 Startplätze: 5 MITGLIEDSVERBÄNDE Ägypten Algerien Angola Äquatorial-Guinea Äthiopien Benin Botsuana Burkina Faso Burundi

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

English Version. This Technical Report was approved by CEN on 20 March It has been drawn up by the Technical Committee CEN/TC 207.

English Version. This Technical Report was approved by CEN on 20 March It has been drawn up by the Technical Committee CEN/TC 207. TECHNICAL REPORT RAPPORT TECHNIQUE TECHNISCHER BERICHT CEN/TR 16015 April 2010 ICS 01.040.97; 97.140 English Version Hardware for furniture - Terms for locking mechanisms Quincaillerie d'ameublement -

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

Reisekostenzuschüsse für ausländische Stipendiaten Gültig ab

Reisekostenzuschüsse für ausländische Stipendiaten Gültig ab Hin- und bis zusammen mit der 811 Afghanistan 925,00 675,00 775,00 795 Ägypten 500,00 350,00 450,00 101 Albanien 325,00 250,00 250,00 791 Algerien 475,00 350,00 375,00 1 Andorra 300,00 300,00 150,00 701

Mehr

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1.

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1. Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan 925 1.500 1.800 Ägypten 500 1.500 1.800 Albanien 325 1.500 1.800 Algerien 475

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.113 7.865 96,9% 248 3,1% 3.455 - - 9 0,3% 43 1,2% 25 0,7% 77 2,2% 2.831 81,9% 547 15,8% 5.472 138 Bosnien und Herzegowina 122 8.474 5.705 67,3% 2.769 32,7% 6.594

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 Albanien 121 54.762 53.805 98,3% 957 1,7% 35.721 - - 7 0,0% 33 0,1% 36 0,1% 76 0,2% 31.150 87,2% 4.495 12,6% Bosnien und Herzegowina 122 7.473 4.634 62,0% 2.839 38,0% 6.500 - - 1 0,0% - - 12

Mehr

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer C A L L W O R L D W I D E Tarife 2012 Auch online unter: http://www.happyhandy.at Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer Afghanistan Ägypten Albanien Algerien Andorra Angola Anguilla Antigua

Mehr

2-10 Kanton Zürich: Total Bestand ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Ausländergruppe am

2-10 Kanton Zürich: Total Bestand ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Ausländergruppe am Total Bestand nach Nationalität und Ausländergruppe am 31.12.2016 Ständige 386'545 181'641 204'904 3'614 1'623 1'991 147'777 70'578 77'199 235'154 109'440 125'714 10'136 4'048 6'088 396'681 EU-28/EFTA

Mehr

Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang)

Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang) Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang) SR 0.231.15; AS 1993 2659 Geltungsbereich der Übereinkunft am 5. Januar 2004 1 Ägypten*

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2016-30.11.2016 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 16.484 14.303 2.181

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 insge-samt da Erstanträge da Folgeanträge insgesamt Gewährung Verfahrenserledigungen Erstanträgen Albanien 121 1.295 1.247 96,3% 48 3,7% 517 - - 4 0,8% 32 6,2% 36 7,0% 362 70,0% 119 23,0% 916

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

2-20 Kanton Zürich: Bestand ständige ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Bewilligungsart am

2-20 Kanton Zürich: Bestand ständige ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Bewilligungsart am Bestand ständige ausländische nach Nationalität und Bewilligungsart am 31.10.2016 Gesamttotal 386'118 181'211 204'907 266'741 121'152 145'589 119'377 60'059 59'318 EU-28/EFTA 263'001 117'833 145'168 258'062

Mehr

Stand Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Wintersemester 2013/14

Stand Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Wintersemester 2013/14 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo(alt)

Mehr

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld!

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld! Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. eety Die Wertkarte Ohne Anmeldung Ohne mtl. Grundgebühr Ohne Mindestumsatz Die ganze Welt um wenig Geld! dieweltkarte.at Österreichweite-Tarife * Anrufe ins Festnetz und alle

Mehr

Preisliste "0180 Callthrough"

Preisliste 0180 Callthrough Deutschland Festnetz 01801110086 0,0390 Deutschland Mobilfunk 01805110086 0,1400 INTERNATIONAL Ägypten 01805110086 0,1400 Ägypten (Mobilfunk) 01803110086 0,0900 Albanien 01803110086 0,0900 Algerien 01803110086

Mehr

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an EU-* bis zu 6 e, pro Afghanistan 800,00 71,00 19,00 Ägypten 800,00 38,00 19,00 Albanien 800,00 68,00 19,00 Algerien 800,00 60,00 30,00 Andorra 62,00 20,00 Angola 1025,00 83,00 26,00 Argentinien 800,00

Mehr

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2016

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2016 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo

Mehr

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner A... 6 Afghanistan... 6 Ägypten... 6 Albanien... 6 Algerien... 6 Angola... 6 Äquatorialguinea... 6 Argentinien...

Mehr

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2015

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2015 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo(alt)

Mehr

L O H N S T E U E R. Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum ( 3 Nr. 64 EStG) mit Zeitraum ab

L O H N S T E U E R. Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum ( 3 Nr. 64 EStG) mit Zeitraum ab L O H N S T E U E R Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum 1.10. 2014 Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge Afghanistan 1.1.02 0 Ägypten 1.1.01 0 Albanien 1.9.02 0 Algerien 1.6.01 0 Angola

Mehr

Rangliste der Pressefreiheit 2016

Rangliste der Pressefreiheit 2016 Rangliste der Pressefreiheit 2016 Rang Land 1 Finnland 0 1 8,59 8,59-1,07 7,52 2 Niederlande +2 4 8,76 8,76 0,46 9,22 3 Norwegen -1 2 8,79 8,79-1,04 7,75 4 Dänemark -1 3 8,89 8,89-0,65 8,24 5 Neuseeland

Mehr

Erklärung zur Versandkostentabelle

Erklärung zur Versandkostentabelle Erklärung zur telle Die tatsächlichen errechnen sich wie folgt: Multiplizieren Sie den Wert des "Versandgewicht" des Artikels (*) mit dem Wert in der Spalte " Gewicht ". Liegt der errechnete Wert unter

Mehr

Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in Berlin am nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten

Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in Berlin am nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten 1 Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in am 31.12.2012 nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten Europa 371 177 70 440 46 524 20 954 45 403 20 406 22 938 38 762 55 984 7 183 7 046 12 626 22

Mehr

Statisik zur Bevölkerungsentwicklung

Statisik zur Bevölkerungsentwicklung Statisik zur Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungsentwicklung Welt 1950-2010 United Nations Population Information Network 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010 ASIA 1.395,7 1707,7 2135,0 2637,6 3199,5 3719,0

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt

Mehr

AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH

AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH -Statistiken, Grunddaten, Grafiken- Stichtag 31.12.2015 Bürgermeister- und Presseamt/Integrationsbüro Königstr. 86, 90762 Fürth Tel. 0911/974-1960

Mehr

Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card Eco+ (EB MRS Calling Card Eco+)

Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card Eco+ (EB MRS Calling Card Eco+) Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card Eco+ (EB MRS Calling Card Eco+) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 1. November 2011. Alle angeführten Entgelte in EUR verstehen sich inklusive der gesetzlichen

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2003R1175 DE 09.08.2003 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 1175/2003 DER

Mehr

KeineRoaminggebührenmehr!

KeineRoaminggebührenmehr! KeineRoaminggebührenmehr! KOSTENLOSER EMPFANG Mit XXSIM können Sie kostenlos Anrufe in mehr als 126 Ländern empfangen. B E Z A H L E N S I E I M A U S L A N D K E I N E R O A M I N G K O S T E N M E H

Mehr

Auslandsreisekostensätze

Auslandsreisekostensätze Auslandsreisekostensätze Die Auslandsreisekosten werden aufgrund der Reisegebührenvorschriften des Bundes festgesetzt. Sie wurden mit Verordnung BGBl. 483/1993 (idf BGBl. II Nr. 434/2001) kundgemacht und

Mehr

Entgeltbestimmungen für die A1 Callingcard eco+ (EB A1 Callingcard eco+)

Entgeltbestimmungen für die A1 Callingcard eco+ (EB A1 Callingcard eco+) Entgeltbestimmungen für die A1 Callingcard eco+ (EB A1 Callingcard eco+) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 1. November 2011.Die am 14. Juni 2011 veröffentlichten EB A1 Callingcard eco+ werden ab diesem

Mehr

Internationales Flotten Reporting der Volkswagen Financial Services AG

Internationales Flotten Reporting der Volkswagen Financial Services AG Internationales Flotten Reporting der Volkswagen Financial Services AG International Fleet 9. Juli 2015, FuBo 2015 Friedrichshafen Internationales Flotten Reporting FleetCARS = Fleet Control And Reporting

Mehr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr Privat 1 keine FreiSMS Freiminuten DFÜEinwahl (Internet) WeekendOption Mobilfunk 1/1 Inland 1/1 DNetz (TMobile, Vodafone) ENetz (EPlus, O2) 01/01 0818 Uhr 3,69 ct/min. 6,77 ct/min. 1821 Uhr + WE 2,46 ct/min.

Mehr

Entgeltbestimmungen für die CallingCard Osteuropa (EB CallingCard Osteuropa )

Entgeltbestimmungen für die CallingCard Osteuropa (EB CallingCard Osteuropa ) Entgeltbestimmungen für die CallingCard Osteuropa (EB CallingCard Osteuropa ) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 14. Juni 2011. Die am 16. Juli 2007 veröffentlichten EB CallingCard Osteuropa bleiben für

Mehr

Tarifnummer 78. Mindestvertragslaufzeit

Tarifnummer 78. Mindestvertragslaufzeit ProFlat Tarifnummer 78 Preselection Monatliche Gesamtkosten 6,95 3 Monate Tarifgrundgebühr (regulär) 9,95 Mindestumsatz Tarifinformation Freiminuten Inland - Frei-SMS - Freiminuten Ausland Freiminuten

Mehr

Unterzeichnerstaaten und Ratifiziererstaaten des Römischen Statuts zur Einrichtung eines Internationalen Strafgerichtshof

Unterzeichnerstaaten und Ratifiziererstaaten des Römischen Statuts zur Einrichtung eines Internationalen Strafgerichtshof Themenbericht Unterzeichnerstaaten und Ratifiziererstaaten des Römischen Statuts zur Einrichtung eines Internationalen Strafgerichtshof Derzeit haben 139 Staaten das Römische Statut des Internationalen

Mehr

Länder welche im Marken-, Design- und Patentrecht das Prioritätsrecht gewähren 1

Länder welche im Marken-, Design- und Patentrecht das Prioritätsrecht gewähren 1 Länder welche im Marken-, Design- und Patentrecht das Prioritätsrecht gewähren 1 Land Prioritätsrecht? 2 Staatsvertragliche Grundlage Afghanistan - Ägypten Albanien Algerien Andorra + bilaterale Vereinbarung

Mehr

für den Anund Abreisetag sowie bei einer Pauschbetrag für Übernachtungskosten von mehr als 8 Stunden je Kalendertag

für den Anund Abreisetag sowie bei einer Pauschbetrag für Übernachtungskosten von mehr als 8 Stunden je Kalendertag bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 36 24 166 Albanien 29 20 90 Algerien 39 26 190 Andorra 34 23 45 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

This document is a preview generated by EVS

This document is a preview generated by EVS EESTI STANDARD EVS-EN ISO 18513:2003 Tourism services - Hotels and other types of tourism accommodation - Terminology Tourism services - Hotels and other types of tourism accommodation - Terminology EESTI

Mehr

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger Grundsätzlich ist zur Einreise in einen Drittstaat ein noch zumindest 3 Monate gültiger Reisepass erforderlich, sofern nicht anders angegeben. Jene Staaten, in die eine Einreise auch mit dem Personalausweis

Mehr

PREISLISTE QSC -Service international

PREISLISTE QSC -Service international Mindestvertragslaufzeit) möglich kosten Alle Entgelte in EUR * 1 Algeria rufnummer 21,90 14,20 6,60 a. A. a. A. 16,90 0,0199 0,0199 0,0199 2 Angola rufnummer 21,90 14,20 6,60 a. A. a. A. 99,00 0,1390 0,1390

Mehr

Übersicht. über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland

Übersicht. über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft Berlin, 7.10.2005 und Arbeit Übersicht über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland A. In Kraft getretene Verträge

Mehr

In Afrika mit Afrika gewinnen

In Afrika mit Afrika gewinnen In Afrika mit Afrika gewinnen Konkrete Massnahmen und Stärkung eigener Kompetenzen Die FIFA hat ihre Entwicklungstätigkeit seit der Wahl von Joseph S. Blatter zum FIFA-Präsidenten 1998 insbesondere in

Mehr

Aktuelle Entgelte. für. Calling Cards. von Telekom Austria

Aktuelle Entgelte. für. Calling Cards. von Telekom Austria Aktuelle Entgelte für Calling Cards von Telekom Austria Inhaltsverzeichnis 1. Telekom Austria Calling Card 2. Calling Card Eco 3. Calling Card Osteuropa 4. Calling Card Afrika 5. Calling Card Eco+ 6. Calling

Mehr

ROT. in den Nationalflaggen der Erde

ROT. in den Nationalflaggen der Erde ROT in den Nationalflaggen der Erde ROT in den Nationalflaggen der Erde Richard Fürstner Stand: Sept. 2014 www.wasistkunst.com Von 204 souveränen Staaten der Erde enthalten 161 Flaggen dieser Staaten die

Mehr

Gesprächstarife NFON Business Teil 1

Gesprächstarife NFON Business Teil 1 NFON Business Teil 1 Deutschland Festnetz Mobilfunknetze D1, D2, E-Plus, O2 1,1 ct. pro 11,9 ct. pro Deutschland-Flat (optional buchbar) 1 4 je Nebenstelle monatlich Deutschland-International-Flat (optional

Mehr

Teilstipendienrate und Studiengebühren für diesen Fall nicht relevant. Studienebührenhöchstsatz. Reisekostenpauschale. Teilstipendienrate

Teilstipendienrate und Studiengebühren für diesen Fall nicht relevant. Studienebührenhöchstsatz. Reisekostenpauschale. Teilstipendienrate Masterförderung - Fördersätze 2016 Die von der AKB-Stiftung bereitgestellten Mittel können von Masterstudierenden aller Fakultäten der Universität Göttingen, deren Vorhaben den genannten Kriterien entsprechen,

Mehr

Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card ECO+ (EB MRS Calling Card ECO+)

Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card ECO+ (EB MRS Calling Card ECO+) Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card ECO+ (EB MRS Calling Card ECO+) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 1. März 2014. Alle angeführten Entgelte in EUR verstehen sich inklusive der gesetzlichen

Mehr

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger In der Regel ist zur Einreise in einen anderen Staat ein noch zumindest 3 Monate gültiger Reisepass erforderlich. Für die Mitgliedsstaaten der EU, des EWR und der Schweiz genügt ein gültiger Reisepass

Mehr

«Hallo, mein Name ist Malaika Awuor Deng Garang. Ich bin 16 Jahre alt und komme aus dem Südsudan.»

«Hallo, mein Name ist Malaika Awuor Deng Garang. Ich bin 16 Jahre alt und komme aus dem Südsudan.» «Hallo, mein Name ist Malaika Awuor Deng Garang. Ich bin 16 Jahre alt und komme aus dem Südsudan.» «Bonjour, je m appelle Malaïka Awuor Deng Garang. J ai 16 ans et je viens du Soudan du Sud.» «Dort lebte

Mehr

Prof. Dr. Bruno Klauk. Der Demografische Wandel in ausgewählten Ländern Europas

Prof. Dr. Bruno Klauk. Der Demografische Wandel in ausgewählten Ländern Europas Prof. Dr. Bruno Klauk Der Demografische Wandel in ausgewählten Ländern Europas Gliederung 1. Vorbemerkungen 2. Demografische Veränderungen in Europa (EU27 Europa gesamt) 3. Fazit Vorbemerkungen Vorbemerkungen

Mehr

Liste Pauschalsätze Kooperationsanbahnung

Liste Pauschalsätze Kooperationsanbahnung Liste Pauschalsätze Kooperationsanbahnung Land Pauschale Ländergruppe (TS) Pauschale Ländergruppe (FK) Tagessätze (TS) I = 50 EUR Fahrtkosten (FK) 1 = 400 EUR II = 80 EUR 2 = 800 EUR III = 110 EUR 3 =

Mehr

Anlage b) Termin- und Nationenliste Flugdienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm

Anlage b) Termin- und Nationenliste Flugdienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm 14.01.016 P R Ä M I E N P R O G R A M M 0 1 6 Anlage b) Termin- und Nationenliste Flugdienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm 1 Abkürzungen und Inhalt: Letzte Seite 14.01.016 P R Ä M I

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse; Ländergruppeneinteilung ab 1. Januar 2010 In Abstimmung mit den obersten Finanzbehörden der Länder ist die Ländergruppeneinteilung mit Wirkung ab 1. Januar

Mehr

Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have

Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen Albert-Ludwigs-University Freiburg, Germany University of Bergen, Norway Lecture

Mehr

und anderen interessanten EJJU Instruktoren

und anderen interessanten EJJU Instruktoren Mit Shihan Nikolaos Stefanidis aus dem Bujinkan Dojo Düsseldorf 10. Dan Ku-Gyo Menkyo Kaiden Happo Hiken und anderen interessanten EJJU Instruktoren Wir danken unseren Sponsoren Ohne die Hilfe von verschiedenen

Mehr

Bulletin 1. 13 th European Deaf Table Tennis Championships 2015 6 th 12 th September 2015 Sporthalle Baden Baden, Austria

Bulletin 1. 13 th European Deaf Table Tennis Championships 2015 6 th 12 th September 2015 Sporthalle Baden Baden, Austria 13 th European Deaf Table Tennis Championships 2015 6 th 12 th September 2015 Sporthalle Baden Baden, Austria Österreichischer Gehörlosen Sportverband (Austrian Deaf Sport Association) Bulletin 1 1 Baden,

Mehr

Gesprächstarife NFON Voll-Version Teil 1

Gesprächstarife NFON Voll-Version Teil 1 NFON Voll-Version Teil 1 Deutschland Festnetz Mobilfunknetze D1, D2, E-Plus, O2 1,1 ct. pro 11,90 ct. pro Deutschland-Flat Voll-Version (optional buchbar) 1 3 Deutschland-Flat Premium-Version (optional

Mehr

Auslandstage- und er ab 1.5.2003 1. Die vom 1.5.2003 an geltenden Auslandstage- und er können der nachstehenden Liste entnommen werden. Besteht nach der Art des Dienstgeschäftes die Möglichkeit der Inanspruchnahme

Mehr

abgehende Verbindungen /min 1) ankommende Verbindungen /min

abgehende Verbindungen /min 1) ankommende Verbindungen /min Seite 1 von 6 A1 Mobil Weltweit Aland Inseln 1 0,19 0,05 0,06 0,20 0,0195 Belgien 1 0,19 0,05 0,06 0,20 0,0195 Bulgarien 1 0,19 0,05 0,06 0,20 0,0195 Dänemark 1 0,19 0,05 0,06 0,20 0,0195 Deutschland 1

Mehr

A1 Mobil Weltweit 2013

A1 Mobil Weltweit 2013 Seite 1 von 6 A1 Mobil Weltweit 2013 Afghanistan 4 3,74 1,66 0,38 0,83 1,24 Ägypten 3 2,91 1,66 0,33 0,83 1,08 Aland Inseln 1 0,19 0,05 0,06 0,20 0,0195 Albanien 2 1,24 0,83 0,29 0,83 0,83 Algerien 4 3,74

Mehr

Anhang I. Verzeichnis der Schlüsselzahlen für Staatsangehörigkeiten

Anhang I. Verzeichnis der Schlüsselzahlen für Staatsangehörigkeiten Automatisches Mitteilungsund Auskunftsverfahren Anhang I Verzeichnis der Schlüsselzahlen für Staatsangehörigkeiten zu den Datenübertragungs-Regelungen für das Automatische Mitteilungs- und Auskunftsverfahren

Mehr

*Corporate services from Switzerland *Services d entreprise de la Suisse *Unternehmungsberatung in der Schweiz

*Corporate services from Switzerland *Services d entreprise de la Suisse *Unternehmungsberatung in der Schweiz *Corporate services from Switzerland *Services d entreprise de la Suisse *Unternehmungsberatung in der Schweiz Dema Consultants S.A. / www.demaconsultants.ch *We are a subsidiary of Dema Services Ltd,

Mehr

PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland

PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland [Stand: 03.11.2015] PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland Voraussetzungen Immatrikulierte deutsche Studierende und Doktoranden der Universität Leipzig oder diesen gemäß BAföG Gleichgestellte sowie

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

DEUTSCH Preisliste für Versand und Versicherung mit DHL... 2 DHL Deutschland... 2 DHL Welt... 2

DEUTSCH Preisliste für Versand und Versicherung mit DHL... 2 DHL Deutschland... 2 DHL Welt... 2 Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis / Table of content DEUTSCH... 2 liste für Versand und Versicherung mit DHL... 2 DHL Deutschland... 2 DHL Welt... 2 liste für Versand und Versicherung mit DHL Express...

Mehr

Sýnishorn Durability of wood and wood-based products - Terminology - Part 1: List of equivalent terms

Sýnishorn Durability of wood and wood-based products - Terminology - Part 1: List of equivalent terms ÍST EN 1001-1:2005 Gildistaka 31.1.2006 ICS: 1.04 Durability of wood and wood-based products - Terminology - Part 1: List of equivalent terms Staðfestur af Staðlaráði Íslands Staðlaráð Íslands - Eftirprentun

Mehr

PMD-B200P / NVE-M300P / INE-S900R / INA-W910R / INE-W92xR / INE-W97xBT

PMD-B200P / NVE-M300P / INE-S900R / INA-W910R / INE-W92xR / INE-W97xBT Land PMD-B200P / NVE-M300P / INE-S900R / INA-W910R / INE-W92xR / INE-W97xBT INE-S900R INE-S900R INE-S900R INE-S900R Auslieferung NVD-S001 NVD-S002 NVD-S003 Code PMD-B200P NVE-M300P INA-W910R Q02/2009 Q02/2010

Mehr

EPEX Spot SE Visioconférence avec la chancelière allemande

EPEX Spot SE Visioconférence avec la chancelière allemande COMMUNIQUE DE PRESSE EPEX Spot SE Visioconférence avec la chancelière allemande Paris, 19 Août 2010 La chancelière fédérale allemande Angela Merkel a visité aujourd hui les locaux de la bourse de l énergie

Mehr

Anmeldestrategien PATENTS & TECHNOLOGY SURVEYS SA

Anmeldestrategien PATENTS & TECHNOLOGY SURVEYS SA Anmeldestrategien Es gibt verschiedene mögliche Anmeldestrategien, um einen Patentschutz in mehreren Staaten zu erlangen. Obwohl der durch die eine oder andere Variante gewährte Schutzumfang ähnlich oder

Mehr

abgehende Verbindungen /min 1)

abgehende Verbindungen /min 1) Seite 1 von 6 bob weltweit für big bob, big bob 2009, big bob 2011, big bob 8,80, bob breitband 1 GB, bob vierer 2008, bob vierer 2011, gigabob, minibob, smartbob, smartbob 2011, smartbob XL, smartbob

Mehr

A1 Mobil Weltweit für Tarifanmeldungen ab

A1 Mobil Weltweit für Tarifanmeldungen ab Seite 1 von 6 A1 Mobil Weltweit für Tarifanmeldungen ab 18.11.2013 Aland Inseln 1 0,288 0,084 0,096 0,54 0,053 Belgien 1 0,288 0,084 0,096 0,54 0,053 Bulgarien 1 0,288 0,084 0,096 0,54 0,053 Dänemark 1

Mehr

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Allgemeine Hinweise / General information Internationale Studierende aus Nicht-EU-Ländern müssen

Mehr

Epidemiologie Brustkrebs in Deutschland und im internationalen Vergleich

Epidemiologie Brustkrebs in Deutschland und im internationalen Vergleich Epidemiologie Brustkrebs in Deutschland und im internationalen Vergleich Christa Stegmaier Epidemiologisches Krebsregister Saarland Ministerium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales Saarbrücken Alexander

Mehr

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Allgemeine Hinweise / General information Internationale Studierende aus Nicht-EU-Ländern müssen

Mehr

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung IBM ISV/TPBeitrittserklärung (Vom ISV auszufüllen und an den Distributor LIS.TEC) FIRMENNAME DES ISVs/TPs: Firmenadresse des ISVs/TPs: PLZ/Stadt: Land: Germany Telefon: +49 Fax: +49 Email: Kontaktperson

Mehr

DEUTSCHE NORM September 2000

DEUTSCHE NORM September 2000 DEUTSCHE NORM September 2000 Corrosion protection of metals Electrodeposited coatings of zinc with supplementary treatment on iron and steel English version of DIN EN 12329 { EN 12329 ICS 25.220.40 Korrosionsschutz

Mehr

ANHANG. A1 Diplomatische Vertretungen in der Bundesrepublik Deutschland. A2 Botschaftskanzleien in Berlin

ANHANG. A1 Diplomatische Vertretungen in der Bundesrepublik Deutschland. A2 Botschaftskanzleien in Berlin ANHANG A1 Diplomatische Vertretungen in der Bundesrepublik A2 Botschaftskanzleien in Berlin A3 Hintergrundinformationen zu en mit Botschaftsneubauten A4 Fragebogen A5 Kodierschemata Indien und Südafrika

Mehr

EN ISO ÖNORM. Gasflaschen Terminologie (ISO 10286:2015) (mehrsprachige Fassung: en/fr/de)

EN ISO ÖNORM. Gasflaschen Terminologie (ISO 10286:2015) (mehrsprachige Fassung: en/fr/de) ÖNORM EN ISO 10286 Ausgabe/Edition: 2015-10-01 Gasflaschen Terminologie (ISO 10286:2015) (mehrsprachige Fassung: en/fr/de) Gas cylinders Terminology (ISO 10286:2015) (multilingual version: en/fr/de) Bouteilles

Mehr

VIII. Feuilles de match

VIII. Feuilles de match Fédération Internationale de Handball VIII. Feuilles de match a) Handball en salle b) each handball Edition: Septembre 2007 a) Handball en salle International Handball Federation Fédération Internationale

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 36 24 166 Albanien 29 20 90 Algerien 39 26 190 Andorra 34 23 45 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

DATEN ZUR WELTBEVÖLKERUNG

DATEN ZUR WELTBEVÖLKERUNG DATEN ZUR WELTBEVÖLKERUNG 2004 2050 swachstumsrate sveränderung 2004 bis 2050 Ackerland 2 Brutto- Inlandsprodukt 3, 4 Lebenserwartung 5 Männer Frauen unter 5- Jährigen an der HDI 3 GDI 3 Einführung des

Mehr

Activité B Un peu de géographie. Estonie. Lettonie Lituanie Pays-Bas Allemagne Belgique Tchèque Slovaquie Autriche Suisse. Danemark. Bélarus.

Activité B Un peu de géographie. Estonie. Lettonie Lituanie Pays-Bas Allemagne Belgique Tchèque Slovaquie Autriche Suisse. Danemark. Bélarus. Guatemal Québec Dominicaine Guyana Suriname Estonie Danemark Lettonie Lituanie Pays-Bas Allemagne Belgique Tchèque Slovaquie Autriche Suisse Hongrie Moldova, Rép. Slovénie Croatie Roumanie Bosnie- Serbie

Mehr

ÖSTERREICHISCHER GEHÖRLOSEN SPORTVERBAND

ÖSTERREICHISCHER GEHÖRLOSEN SPORTVERBAND 10 th European Deaf Bowling Championships 15 th till 24 th May 2014 Vienna, Austria Österreichischer Gehörlosen Sportverband (Austrian Deaf Sport Association) Bulletin No. 2 To: All EDSO affiliated member

Mehr

Länderübersicht. Ägypten 3. Äquatorialguinea 3. Äthiopien 3. Afghanistan 3. Alaska 2. Albanien 1. Algerien 2. Amerikanisch Samoa 3.

Länderübersicht. Ägypten 3. Äquatorialguinea 3. Äthiopien 3. Afghanistan 3. Alaska 2. Albanien 1. Algerien 2. Amerikanisch Samoa 3. Länderübersicht und n Länderübersicht Ägypten 3 Äquatorialguinea 3 Äthiopien 3 Afghanistan 3 Alaska 2 Albanien 1 Algerien 2 Amerikanisch Samoa 3 Andorra 2 Angola 3 Anguilla 2 Antigua 2 Argentinien 3 Aruba

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Welcome! Facts and Figures Established: 1989 (25 years) Based in: Hamburg Managing Director: Jochen Szech 25 years of knowledge and experience Working with over 1200 travel agencies

Mehr

Fun Schilder Fun Plates. 520 x 110 mm

Fun Schilder Fun Plates. 520 x 110 mm Fun Schilder Fun Plates Effekt Kennzeichen Effect Plates Deutschlandadler German Eagle Niederlande Netherlands Bayern Bier Bavarian Beer Erdbeere Strawberry Zitrone / Limone Lemon / Lime Carbon Carbon

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2009 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten

Übersicht über die ab 1. Januar 2009 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 110 Albanien 23 16 8 110 Algerien 48 32 16 80 Andorra 32 21 11 82 Angola 42 28 14 110 Antigua und Barbuda 42 28 14 85 Argentinien 42 28 14

Mehr

Presenting Sponsors. Official Sponsors. Oliver Lingens Deputy Event Manager ESC 2015

Presenting Sponsors. Official Sponsors. Oliver Lingens Deputy Event Manager ESC 2015 Presenting Sponsors Official Sponsors Oliver Lingens Deputy Event Manager ESC 2015 Neuer trailer 40 LÄNDER: HERZLICH WILLKOMMEN IN WIEN! Albanien Georgien Malta San Marino Armenien Griechenland Moldawien

Mehr

Studie zu Wildtiertourismus in Afrika: Fragebogen Reiseveranstalter

Studie zu Wildtiertourismus in Afrika: Fragebogen Reiseveranstalter Einleitung Studie zu Wildtiertourismus in Afrika: Fragebogen Reiseveranstalter Mit dem Ziel, internationale Bemühungen im Kampf gegen die Wilderei in Afrika zu unterstützen, führt die UNWTO eine Studie

Mehr

We are on the road Stützpunkt Nationalteam. Juni 2010

We are on the road Stützpunkt Nationalteam. Juni 2010 We are on the road Stützpunkt Nationalteam Juni 2010 Looking back: EC-Qualification 2nd round in Osijek and Madrid Results Looking back: EC-Qualification 2nd round in Osijek and Madrid Differences in Team

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr