Marken & Marketing. um was es wirklich geht. Bund der Selbständigen Gewerbeverband Bayern e.v.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marken & Marketing. um was es wirklich geht. www.unus-online.de. Bund der Selbständigen Gewerbeverband Bayern e.v. www.bds-bayern."

Transkript

1 Ausgabe III/2013II/2013 3,70 Euro im freien Verkauf BDS Magazin für Unternehmer & Selbständige Marken & Marketing um was es wirklich geht Bund der Selbständigen Gewerbeverband Bayern e.v. BDS - Schwanthalerstr München PVSt - DPAG - Entgelt bezahlt

2 editorial 1 André Hoffmann Fuhrparkmanager Eine gute Marke muss nicht teuer sein. Liebe Leserinnen und Leser, Jetzt exklusive BDS- Konditionen sichern! sicherlich kennen Sie auch die Redewendung Du bist aber eine Marke. Aber haben Sie schon einmal analysiert, für wen Sie diese Redewendung anwenden, über welche Person Sie dann gerade reden? In der Regel sind es Menschen, die durch ihre Lebens- und Ausdrucksweise auffallen, dadurch eine Einheit bilden und eine Freude damit und dadurch haben. Und darauf fußt auch eine erfolgreiche Markenbildung in kleinen und mittleren Betrieben. Authentizität ist sicherlich die eine entscheidende Basis für eine erfolgreiche betriebliche Marke. Ein guter Markenauftritt beginnt bei Ihrer persönlichen Erscheinung als Selbständiger, als Betriebsinhaber und ihrem Handeln in Ihrem örtlichen Umfeld. Eine gute Marke muss also beileibe nicht immer teuer sein. Die zweite Voraussetzung ist natürlich, dass Ihr Produkt, Ihre Dienstleistung stimmt und kontinuierlich eine hohe Qualität hat. Wenn diese beiden Voraussetzungen gegeben sind, dann erst kann sich durch das Wechselspiel zwischen diesen beiden Säulen Authentizität und gute Produkt-Leistung eine positive Marke und eine positive Marketingwirkung für Ihren Betrieb entwickeln. Das ist wie ein Stromfluss zwischen zwei Polen. Den Strom zum Fließen bringen Ihre Kunden durch ihr Eintreten für Sie und Sie selbst mit Ihrer Hingabe und Ihrer Begeisterung. Ich denke, Adolph Knigge bringt dies gut mit folgendem Satz zum Ausdruck: Ohne Begeisterung, welche die Seele mit einer gesunden Wärme erfüllt, wird nie etwas Großes zustande gebracht. Groß kann dabei auch als erfolgreich verstanden werden. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viele Anregungen beim Lesen dieser UNUS-Ausgabe. Vielleicht kann dadurch neue Energie fließen. Lassen Sie sich inspirieren! Ihr Markus Droth Unsere Firma braucht viel, in der Aral CardPlus steckt alles. Das Komplettpaket, das mehr kann. Mit der Aral CardPlus bekommen Sie mehr: zuverlässige Kontrolle und Sicherheit, übersichtliche Analysen, europaweite Flexibilität, elektronische Führerscheinkontrolle sowie das größte Tankstellennetz Deutschlands. Antragsunterlagen können Sie unter dem Stichwort Bund der Selbstständigen beim Aral Card Service anfordern. Kostenlose Service- Rufnummer: Aspekte der Wahlentscheidung Politik für Mittelstand und Selbständige Wirtschaftspolitik insgesamt Parteiprogramm Persönlichkeit der Direktkandidaten Spitzenkandidaten 1 = unwichtig, 2= weniger wichtig, 3 = wichtig, 4 = sehr wichtig 3,7 3,5 3,3 3 2,8 Sehr wichtig für die Wahlentscheidung ist für den Mittelstand (verständlicherweise) eine aktive Mittelstandspolitik: Aber auch die Wirtschaftspolitik insgesamt wird sehr stark gewürdigt. Direkt- oder Spitzenkandidaten werden auch als wichtig angesehen allerdings eine gute halbe Note schwächer als die Mittelstands- und Wirtschaftspolitik.

3 2 3 1 editorial Eine gute Marke muss nicht teuer sein. 4 titel Marketing, Service, Vertrieb: Um was es wirklich geht 6 titel Interview mit Florian Kohler, Geschäftsführer der Büttenpapierfabrik Gmund Oscarreife Papierinnovationen. 7 titel Interview mit Michael Vogt, Gründer und Geschäftsführer der stilrad GmbH, Den Trend erkennen bevor es andere tun. 8 titel Interview mit Maximilian Schauerte, Gründer der Destillerie THE DUKE Wir brennen für Gin. 9 titel Interview mit Konrad und Petra Damasko Zufriedene Kunden sind das mächtigste Marketingtool. 10 titel Interview mit Clemens Neese, CEO, HOREX GmbH Weil wir bei HOREX stark auf eine Netzwerkstruktur mit spezialisierten Partnern und flachen Hierarchien setzen. 12 bds intern Reformen im BDS: Die Segel sind gesetzt 14 bds intern Mehr Selbständige in die Kommunalpolitik! 16 bds positionen Bayerns Selbständige im Superwahljahr: Kritisch, aber nicht wahlmüde 17 bds positionen Umfrage zum Fachkräftemangel: Qualifizierung Älterer ist erste Option 18 bds intern Ehrengericht: Klare Wege bei Problemen und Meinungsverschiedenheiten 19 bds intern Unterstützung im Kampf gegen die Folgen der Flut 20 ratgeber Wohlfühl-Ernährung am Arbeitsplatz 21 ratgeber Betriebsrenten motivieren zum Bleiben 22 ratgeber Versicherungsschutz für Existenzgründer 23 ratgeber Finanzierung mit stiller Beteiligung: So lassen sich auch größere Sprünge finanzieren 24 ratgeber Fachkräftemangel die Existenzbedrohung der KMU 25 ratgeber Naturkatastrophen Klimawandel Erneuerbare Energien: Eine globale Perspektive 26 bds intern Staatsminister Heubisch feiert die zehnte BDS-AzubiAkademie 27 bds intern BDS-AzubiAkademie Zeugnisse für zufriedene Azubis bds tagungspartner 28 bds vor ort niederbayern Plattform für Selbständige: Neuer Ortsverband in Landshut 30 bds vor ort unterfranken Unternehmensvideo auch für den Mittelstand attraktiv 32 bds vor ort oberpfalz Personal- und Regionalmarketing sichert die Zukunft 34 bds vor ort schwaben Regionale Verwurzelung ist eine Stärke des bayerischen Mittelstandes 36 bds vor ort oberbayern west Uttinger Geschäfte begrüßen Neubürger mit Gutscheinheft impressum Herausgeber Servicegesellschaft des Bundes der Selbständigen Gewerbeverband Bayern e.v. mbh vertreten durch den Geschäftsführer Markus Droth Schwanthalerstraße 110, München Handelsregister München HRB Steuernummer 143/179/90538 Finanzamt für Körperschaften Redaktion Markus Droth (v.i.s.pr.), Chefredaktion (md) Markus Droth (md), Dr. Axel Heise (ah) Peter Jordan (pj), Dimitrij Naumov (dn) Servicegesellschaft des Bundes der Selbständigen Gewerbeverband Bayern e.v. mbh Grafisches Konzept und Layout Cornelia Hauser, Raum für Gestaltung Anzeigen Markus Droth, 38 bds vor ort oberbayern ost Frank Elektronik erhält Mittelstandspreis BAYERNS BEST bds vor ort oberfranken So etabliert sich ein Ortsverband 42 bds vor ort mittelfranken Tradition und modernes Marketing im Einklang 44 bds vor ort münchen Marketing entscheidet mehr als Werbung 46 bayerisches original Pretty Woman aus Oberfranken 47 faß ohne boden 48 bds intern Mit der Schreibmaschine ging es los Abschied von Ingrid Gänßbauer Verlosung am Tag der Selbständigen Twizy an Geburtstagskindübergeben Bildmaterial istockphoto.com und BDS intern Gender-Hinweis Die verwendete maskuline bzw. feminine Sprachform dient der leichteren Lesbarkeit und schließt immer auch das jeweils andere Geschlecht mit ein. Auflage , 4x jährlich Druck ADV SCHODER, Augsburger Druck- und Verlagshaus,

4 4 titel 5 Ersatzinnovationen Echte Innovationen erfordern eine geniale Idee und teure, langwierige Forschung verbunden mit der Ungewissheit über den Erfolg. Das ist kein Prozess, den man von Messe zu Messe und von Saison zu Saison durchziehen kann. Streng genommen ist die Software-Version also keine Innovation, ebenso wenig wie der Umstieg von runden auf quadratische Joghurtbecher. Die Schwierigkeit bei der Entwicklung von Innovationen kollidiert mit dem Wunsch nach Neuem, der heute übermächtig geworden ist. Deshalb muss das Marketing immer häufiger in die Bresche springen es muss letztlich alten Wein in immer neuen Schläuchen servieren, Innovationen simulieren, um mit den Erwartungen der Zielgruppen Schritt zu halten. Marken & Marketing um was es wirklich geht Man kann zehn Jahre die gleichen Produkte herstellen aber man kann sie nicht zehn Jahre lang auf die gleiche Weise verkaufen. Das ist, auf einen Satz gebracht, die zentrale Herausforderung in Marketing und Vertrieb. Natürlich müssen auch Produkte sich verändern. Doch richtige, fundamentale Innovationen sind selten. Ein überragender Großteil der Innovationen betrifft das Design, die Verpackung, die äußere Anmutung und die Kommunikation rund um das Produkt. Ob es sich um schicke neue Marmeladengläser, den Facelift der Autoscheinwerfer, oder die Größe des Logos auf der Brusttasche handelt es sind vor allem die sekundären Produkteigenschaften und ihre Inszenierung, die einem ständigen Wandel unterworfen sind. Ein Produkt spricht nicht für sich selbst Marketing-Innovationen sind aber auch aus einem anderen Grund für die meisten Unternehmen überlebenswichtig, egal ob Großkonzern oder Drei-Mann-Schreinerei. In reifen Märkten werden Produkte immer ähnlicher und damit austauschbar. Ob ein BMW oder ein Mercedes, ein iphone oder ein Samsung Galaxy, ein Joghurt von Ehrmann oder von Weihenstephan, ein Paulaner oder ein Augustiner besser ist, ist letztlich Glaubensfrage und eine Frage der Markenführung und Kommunikation. Gerade mittelständische Unternehmen, die von der Einzigartigkeit und Qualität ihrer Produkte überzeugt sind, vernachlässigen häufig diese Tatsache. Sie sind überzeugt, dass ihr Produkt für sich selbst spricht doch leider sprechen Produkte nicht. Wo Produkteigenschaften austauschbar sind und keine alternativen Unterscheidungsmerkmale angeboten werden, entscheidet nur noch der Preis. Hinzu kommt, dass Kaufentscheidungen nur zu einem bestimmten Anteil rational getroffen werden fast immer möchten wir beim Kauf ein gutes Gefühl haben, dem Kauf einen Sinn geben, der über den reinen Nutz- oder auch Genusswert hinausweist. Es geht deshalb um mehr als reine Produkteigenschaften: Mit dem Kauf senden wir Signale wir kommunizieren unsere Einstellung, unsere soziale Position, unsere Verortung in der Gesellschaft, unsere Einzigartigkeit. Die Aufgabe des Marketings ist es deshalb, diese Signale zu verstärken, die Produkte mit einem Sinn aufzuladen, der zu den spezifischen Bedürfnissen der Zielgruppe passt. Maßgeschneidert und in Echtzeit Der zunehmend enge Wettbewerb um die Aufmerksamkeit und Bindung der Kunden wird dabei auch durch rasant steigende Serviceanforderungen verstärkt wir sind es nicht mehr gewohnt, Schlange zu stehen, wir wollen nicht tagelang auf bestellte Ware warten, wir wollen erst recht keine sperrigen Produkte, die wir umständlich auf unsere Bedürfnisse anpassen müssen. Das Stichwort lautet Convenience es steht ebenso für kompletten Umzugsservice, als auch für vorgekochte Kartoffeln im Glas oder für Internet-Plattformen, über die ein maßgeschneiderter Anzug in Dresden oder Bangkok konfiguriert, bestellt, bezahlt und innerhalb von 48 Stunden ausgeliefert werden kann. Der Service wird damit zu einer essenziellen Produkteigenschaft, die für den Kauf häufig entscheidender ist, als Qualität oder Preis. Zeitalter der Totalverfügbarkeit Mit der zunehmenden Verlagerung von Vertrieb, Service und Kommunikation ins Internet ist auch eine weitere Herausforderung verbunden, der sich das Marketing in den kommenden Jahren stellen muss: Die Totalverfügbarkeit von Waren, Dienstleistungen und Informationen und die Expansion leicht zugänglicher Gebrauchtwarenmärkte. Wer einen Oldtimer fährt, Bodenfliesen aus Vulkanschiefer verlegen lässt, eine Skulptur aus Namibia ins Bücherregal stellt, die Uhr einer norwegischen Manufaktur ums Handgelenk bindet, oder mit lila Bio-Tomaten aus Tirol und mongolischen Gewürzen in der Küche hantiert, muss heute weder weltläufig noch wohlhabend sein. Es genügt, einigermaßen sicher mit Google umgehen zu können. Damit bricht dem Marketing eines seiner zentralen Paradigmen weg: Die Inszenierung von Knappheit und Differenzierung und das Spiel mit dem Geheimnis. Kunden die A gekauft haben, haben auch B gekauft die Vorschläge von Amazon stehen heute stellvertretend für das Verschwinden von Geheimtipps und exklusivem Produktwissen. Was ist zu tun? Um diesen Veränderungen souverän begegnen zu können, müssen gerade mittelständische Unternehmen in Marketing, Vertrieb und Service neue Wege gehen und ihre Markenführung zu einer zentralen Disziplin machen. Dabei gilt es auch, etablierte Abläufe und Muster konsequent auf den Prüfstand zu stellen. Insbesondere geht es um folgende Themen: 1. Marketinginnovationen statt Produktinnovationen Es gibt viele Produkte und Dienstleistungen, an deren Zuschnitt und Qualität kaum etwas verbessert werden kann und soll. Das betrifft aber nicht unbedingt die Form und Inszenierung: Allein durch limitierte Verpackungen oder eine saisonale Linie und zeitlich begrenzte Kampagnen kann Aktualität, Knappheit und Differenzierung erzeugt werden. Entscheidend ist dabei das branchenübergreifende und damit musterbrechende Denken was kann man als Schreinerei von einer Brauerei lernen? Was als IT-Unternehmen von einem Uhrenhersteller? 2. Geschichten statt Produkteigenschaften Die Frage, welchen Sinn ein Produkt stiftet ist zentral in einer Gesellschaft, der es an materiellen Gütern nicht fehlt. Nur wenn ein Produkt einen Mehrwert bietet, der über den unmittelbaren Nutzwert hinausgeht, hat es das Potenzial Bindungen zu vertiefen und sich dem reinen Preiswettbewerb zu entziehen. Gerade für traditionsreiche Familienbetriebe sind ihre Produkte mit einer übergeordneten Bedeutung aufgeladen, die für sie selbstverständlich ist und nicht mehr thematisiert wird etwa Handwerkskunst, Nachhaltigkeit, Regionalität. Aber lässt sich diese Bedeutung mit der Lebenswelt und den Erwartungen der Kunden verbinden? Hat sie für ihn auch einen Mehrwert? Werden die sinnstiftenden Eigenschaften auch konsequent in Marketing und Vertrieb kommuniziert? Lässt sich der Einkauf zu einem Einkaufserlebnis machen, das diesen Sinn dem Kunden vermittelt? 3. Trends brechen und Trends folgen Die künstliche Verknappung der Produktverfügbarkeit und die Vermeidung naheliegender Kommunikations- und Vertriebswege erfordert Mut bietet aber eine große Chance. Was jeder kennt und jeder in unbegrenzter Menge kaufen kann, verliert an Wert und vernichtet das in der Marke steckende Kapital. Exklusivität ist keine Frage des Preises: es ist eine Frage des Wissens und Zugangs. Notwendig ist deshalb eine Abwägung zwischen den berechtigten Erwartungen der Zielgruppen an Verfügbarkeit und Service, die man sehr gut kennen muss, und der bewussten Nichtbefolgung dieser Erwartungen etwa durch eine verstärkte Nutzung der Mundpropaganda anstelle einer hochgezüchteten Website. Ein Ansatz, der für Massenmärkte nicht taugt durchaus aber für Mittelständler, die mit begrenzten Kapazitäten und hochwertigen Leistungen operieren. Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen mittelständische Unternehmen aus Bayern vor, die auf sehr unterschiedliche Weise hohe Qualität und Tradition mit innovativer Markenführung und kreativen Marketingstrategien verbinden, um ihre Produkte erfolgreich zu machen. Lassen Sie sich inspirieren! Dimitrij Naumov

5 6 titel 7 Oscarreife Papierinnovationen Herr Kohler, mit Büttenpapier verbindet man Tradition und Exklusivität. Schließen diese Eigenschaften Innovation aus? Büttenpapiere sind eine unserer verschiedenen Papiervarianten. Darüber hinaus zeichnet sich unser Leistungsportfolio durch Innovationen aus. Unsere neueste Kollektion Gmund Action besitzt eine Tiefe und Farbintensität, die weltweit einzigartig ist: Grell leuchtende Farbvarianten mit einem speziellen Sparklingeffekt. Ein Papier, das die Aufmerksamkeit des Betrachters an sich reißt. Letztes Jahr haben wir für eines unserer Papiere ein Patent verliehen bekommen: Blocker, ein reinweißes, absolut blickdichtes Papier. Das hat es davor noch nie gegeben. Ab einer Grammatur von 100 Gramm pro Quadratmeter scheint absolut nichts von der Rückseite durch. Das ist für Zeitschriften oder Broschüren revolutionär. Welche Rolle spielt der Innovationsaspekt in Ihrer Markenführung? Unsere Papierinnovationen setzen Zeichen. Dieses Jahr etwa hat sogar Michelle Obama Gmund Papier in den Händen gehalten, als sie bei der Oscar-Verleihung einen glücklichen Gewinner preisgeben durfte. Die goldenen Oscar-Umschläge sind aus Gmund Treasury gefertigt ein goldenes Papier, das es so nicht nochmal gibt. Das hatte auch der Designer Marc Friedland aus Los Angeles festgestellt, als er auf der Suche nach einem unaufdringlich edlen schimmernden Gold war. Wie sorgen Sie dafür, dass die Marke Gmund ihren Kern behält und dennoch mit der Zeit geht? Altbewährte Traditionen und langjährige Erfahrungswerte habe ich von meinem Vater und Großvater vermittelt bekommen. Die Marke Gmund ist natürlich gewachsen und konnte so ihre Kernwerte formieren. Trendsetter war Gmund schon immer. Wir sind Vorreiter für umweltschonende und energieeffiziente Papierherstellung und entwickeln weltweit einzigartige Papiervariationen. Wie verändert die fortschreitende Digitalisierung, sprich die Papierlosigkeit der Kommunikation, Ihr Geschäftsmodell und Ihr Marketing? Gmund arbeitet seit Jahren an der Weiterentwicklung von intelligenten Kommunikationsmitteln. Die zunehmende Digitalisierung bewerten wir als sehr positiv, da es sich hier um Informationen handelt, die digital sicher besser aufgehoben sind als auf Papier. Wenn aber wertvolle Nachrichten und Inhalte vermittelt werden, so können diese nur auf einem passenden wertvollen Material zur Geltung kommen. Sie werden auch an einem Gala-Abend kein normales T-Shirt tragen, sondern das gestärkte, reinweiße Hemd und dazu einen Anzug aus feinem Stoff anziehen. Zu jeder Markenidentität liefern wir das passende Papier, sei es für Unternehmensbroschüren, Geschäftsberichte, -ausstattungen oder Grußkarten, Verpackungen für die Lebensmittelindustrie. Häufig entwickeln wir sogar eine ganz individuelle Papiervariante gemeinsam mit dem Kunden genau auf seine Bedürfnisse und seine Marke abgestimmt, wie eben zu einer einmaligen Gala für einen einmaligen Auftritt. Das Interview führte Dimitrij Naumov. Den Trend erkennen bevor es andere tun Herr Vogt, wie hat sich Ihr Unternehmen entwickelt? stilrad wurde 2008 in München gegründet, im ersten Stock meiner Marketingberatung. Schneller als gedacht wurde das Konzept vom Markt angenommen und aus einem sehr strategischen Ansatz sind heute fünf Showrooms in den Innenstädten von Berlin, Frankfurt, München, Wien und Zürich geworden. Weitere Städte werden folgen, der Fokus liegt aber gerade auf einer Website, die einen Konfigurator beinhaltet, der selbst für die Automobilindustrie Maßstäbe setzen wird. stilrad finanziert sein Wachstum bis heute aus dem Cashflow, bei inzwischen fast 20 Mitarbeitern. Mit welchem Konzept konnten Sie sich in einem eigentlich gesättigten Markt etablieren? Mit einer konsequent auf den Konsumenten ausgerichteten Strategie, die nicht versucht Produkte zu verkaufen, sondern dem Käufer zuzuhören um zu erfahren, was er möchte. So gibt es bei stilrad kein Fahrrad von der Stange, sondern nur Stadtfahrräder, die nach Kundenwunsch gefertigt werden, das funktioniert sehr ähnlich dem Kaufprozess eines Autos. So können die Konsumenten ausführlich Probe fahren, um das richtige Model zu finden, das dann nach deren Wünschen individualisiert wird. Interessanterweise haben wir uns sogar eine winzige Nische herausgepickt, bedienen diese aber deutlich professioneller als alle Mitbewerber. Das heißt in letzter Konsequenz auch, dass wir mit vielen Regeln des Marktes brechen mussten und zu Beginn praktisch Kunden hatten, aber fast keine Hersteller, die uns zuarbeiten konnten. das Umdenken ganzer Schichten schneller vonstatten gegangen. Die Neuentdeckung der Individualmobilität ist nur eine Facette, was gerade an Umdenken in Sachen Statussymbol passiert. Es ist faszinierend, das Prinzip Verfügbarkeit ist wichtiger als Besitztum wird ganz neue Geschäftsmodelle zulassen, man muss nur schnell sein und unkonventionell. Man muss sich quasi kratzen, bevor es juckt. Was würden Sie anderen Mittelständlern bei Ihrer Marketingstrategie empfehlen? Ich glaube, das Wichtigste ist der Mut zu einer klaren Positionierung. Authentische Mehrwerte, die den Kunden nutzen B2B wie B2C sind DER kritische Erfolgsfaktor. Wenn diese geschaffen werden können, kann sogar signifikant bei den Marketingausgaben gespart werden. Sind keine echten Benefits vorhanden, helfen in der heutigen Zeit auch keine aufwendigen Marketingkampagnen etwas. Eine große Chance für den Mittelstand, der noch nicht verlernt hat sich zu verändern, was vielen Konzernen sehr schwer fällt. Ich habe zwei sehr konservative Unternehmen gerade neu positioniert. Der Erfolg spricht Bände, die Ausgaben für Kommunikation und Vertrieb sind zurückgegangen, während mehr Erfolg am Markt erzielt wird. Vor allem haben die Kunden das Unternehmen ganz anders wahrgenommen und wurden zu richtigen Fans. Das Interview führte Peter Jordan. UNUS sprach mit Florian Kohler, Papiermacher der 4. Generation. Er ist seit 2004 alleiniger Geschäftsführer der Büttenpapierfabrik Gmund mit Sitz in Gmund am Tegernsee. Der traditionelle Familienbetrieb mit rund 110 Mitarbeitern steht für Papierkultur seit Wie erkennt man gesellschaftliche Trends und kann sie nutzen? Man muss immer mit offenen Augen durch die Welt laufen und sich inspirieren lassen. Oftmals ist es nur gesunder Menschenverstand, der zeigt, wohin eine Gesellschaft sich bewegt. Eines ist sicher, noch nie ist UNUS sprach mit Michael Vogt, Gründer und Geschäftsführer der stilrad GmbH, die mit neuem Konzept schöne Fahrräder für die Stadt anbietet.

6 8 titel 9 Wir brennen für Gin Wie haben Sie es geschafft, sich als neuer Anbieter ohne großes Marketingbudget zu etablieren? Die ersten Jahre hatten wir in der Tat kaum Kapital zur Verfügung. Retrospektiv gesehen, war das vermutlich gar nicht so schlecht. Als Neulinge in Sachen Vermarktung haben wir auf s Geratewohl alle möglichen Wege eingeschlagen und dabei naturgemäß auch reichlich Fehler gemacht. Dadurch, dass wir nur über ein Minimalbudget verfügen konnten, fielen die Fehler aber nicht weiter ins Gewicht. Umgekehrt hätte in unserem Fall mehr Kapital auch mehr Risiko bei Fehlentscheidungen bedeutet. Anfänglich hatten wir kaum Zeit für Akquise, die aufwändige Herstellung unseres Gins hat uns zu sehr in der Produktion gebunden. Glücklicherweise wurde das durch eine lebhafte virale Propaganda gut aufgefangen. Die Entscheidung, ganz nach alter Manier, das Handwerk wieder in den städtischen Raum zu verlegen verbunden mit vielen Kosten, Auflagen und wenig Platz hat sicherlich auch das Seinige dazu beigetragen. Zudem dürfen wir uns als Pioniere im Bereich der Microdestillerien bezeichnen, was uns auch ein großes Maß an Aufmerksamkeit durch die Medien beschert hat. Wo können gerade kleinere Anbieter mögliche Stärken in der Marktpositionierung ausspielen? Da fällt mir sofort die oft bemühte Vokabel Flexibili- tät ein. Normalerweise sollten in Start-Ups Entscheidungen schneller getroffen und umgesetzt werden können. Schließlich müssen diese nicht mühsam von vielen Seiten abgesegnet werden. Und noch viel wichtiger: es müssen weniger Rücksichten auf ein funktionierendes Geschäftsmodell genommen werden. Wir hatten und haben es als kleine Gin Manufaktur überwiegend mit großen Konzernen mit mächtigem Marketingarsenal zu tun. Da war kein Kapital für Regalgebühren im Handel oder Werbekostenzuschüsse für die Gastronomie vorhanden. Wir haben uns daher schlicht darauf verlegt, dass, wer einen in Handarbeit gefertigten Gin in Händen halten möchte, auch den gerechten Preis dafür zu zahlen bereit sein muss. Diesen Kurs zu halten, hat uns allein schon der chronisch nicht vorhandene Werbeetat auferlegt. Immerhin ist die Brennerei mit ihren Produkten in den letzten Jahren kräftig gewachsen und die Verbraucher haben unseren konsequenten Kurs honoriert. Wo sehen Sie die Trends im Marketing und was würden Sie anderen Mittelständlern empfehlen? Da wir eigentlich immer bis zum Hals in Arbeit stecken, hatten wir bislang wenig Zeit Trends zu analysieren. Auch beim Gin war der Gusto erprobt bei so manchem Barbesuch und nicht eine Marktanalyse Anlass, die Ärmel hochzukrempeln. Aus dem Hobby wurde dann irgendwann ein Beruf. Trends lassen sich auch durch persönliche Neigung und Hartnäckigkeit antizipieren. Wir brannten buchstäblich für Gin und haben versucht, das einem aufgeschlossenen Umfeld nahe zu bringen. Vielleicht hat auch der Umstand, dass wir uns um einen hohen Fertigungsgrad im Haus bemühen, also neben Destillation und Filtration auch die Abfüllung, Etikettierung, Verpackung etc. selbst erledigen und nicht alles herstellen lassen, einen nicht unerheblichen Reiz für den Kunden. Allgemein lässt sich wohl feststellen, dass Handarbeit und Regionalität ganz klar wieder mehr Wertschätzung erfahren. Ohne dieses Bewusstsein hätten wir es gewiss sehr viel schwerer, die Kunden von der Qualität unserer Destillate zu überzeugen. Das Interview führte Peter Jordan. UNUS sprach mit Maximilian Schauerte, der vor sechs Jahren zusammen mit Daniel Schönecker THE DUKE Destillerie in München gründete. Mit mittlerweile 12 Mitarbeitern destilliert man nach wie vor in Handarbeit in einem beschaulichen Hinterhof in Schwabing und vertreibt inzwischen den weit über Bayern hinaus sehr erfolgreichen Gin bis nach Übersee. Zufriedene Kunden sind das mächtigste Marketingtool. Eine gute Uhr ist wie ein Freund, zu dem man eine emotionale Beziehung aufbaut. Was bedeutet es für Sie, wenn Menschen sich über eine Uhr freuen, die Ihren Namen trägt? Selbstverständlich erfüllt es uns mit Stolz, daher ist Damasko wie kaum ein anderer Hersteller seit Jahren darauf bedacht, die emotionale Bindung durch Qualität ein Leben lang aufrecht zu erhalten. Aus diesem Grund verwendet Damasko ausschließlich Hightech Materialien und modernste Verfahrenstechniken zur Herstellung seiner Zeitmesser. Wie schwer ist es, eine Uhrenmarke im Premiumsegment zu etablieren, wenn der Firmensitz weder in Schaffhausen noch in Glashütte ist? Der schillernde Name eines Standortes, der vom Glanz einer vergangenen Epoche herrührt, ist für viele Unternehmen notwendig. Bei Damasko jedoch setzen wir nicht auf einen klangvollen Namen, sondern aus Überzeugung auf Innovation und Qualität. Die Entwicklung unseres Unternehmens gibt uns Recht. Eine gute Uhr sollte ein Leben lang halten. Extreme Qualität, Hochwertigkeit und Nachhaltigkeit sind deshalb unverzichtbar. Aber wie wichtig ist Innovation? Damasko ist ein innovationsgetriebenes Unternehmen, das sich dadurch auszeichnet, immer wieder mit Neuerungen zu überraschen wie unsere Spirale aus Polysilizium oder unser Handaufzugskaliber H35. Für unsere Kunden bedeuten speziell die Siliziuminnovationen ein direkt messbar besseres Gangergebnis und eine deutlich gesteigerte Langzeitstabilität. Wie verändern sich Ihre Kunden im Laufe der Jahre? Sind Sie heute mit neuen Anforderungen, Fragestellungen konfrontiert als früher? Die Wünsche und Anforderungen unserer Kunden sind der Antrieb, unsere Modelle konsequent weiter zu entwickeln. Am deutlichsten ist dies bei unseren Drehringmodellen ersichtlich. Der Grundgedanke war es, unseren Kunden die Einstellung einer 2. Zeitzone durch einen Drehring zu bieten. In der Zwischenzeit wurde die Drehringkonstruktion laufend weiter optimiert, so dass wir einen nicht nur unverlierbaren Drehring anbieten können, sondern sogar einen unverwüstlichen und nach US-Militärspezifikationen zertifizierten. Was bedeutet für Sie Markenführung? Welches Marketing betreiben Sie? Bei Damasko erachten wir einen zufriedenen Kunden als das mächtigste Marketingtool, das einem Unternehmen zu Teil werden kann. Ein zufriedener Kunde, der seinem Umfeld stolz die Vorzüge seiner Damasko präsentiert, ist überzeugender als jede Hochglanzwerbung. Bei allen Veränderungen, die unsere Welt immer schneller durchläuft Ist eine Uhr ein bleibender Wert? Die meisten Produkte entstehen heute in kalten, sterilen und hektischen Taktstraßen. Eine Damasko dagegen bedeutet Handarbeit, Handwerkskunst und Liebe zum Detail. Jede Damasko ist ein Unikat, in welchem sich eben diese Liebe zum Detail widerspiegelt. Auch nach vielen Jahren ist diese Liebe für den Träger noch unvermindert ersichtlich und in unserer schnelllebigen Zeit eine Konstante, die bleibt! Das Interview führte Peter Jordan. UNUS sprach mit Konrad und Petra Damasko. Er ist der Gründer und sie Geschäftsführerin der Damasko GmbH, einer Uhrenmanufaktur im oberpfälzischen Barbing bei Regensburg, die 1994 gegründet wurde. Damasko ist mit über 100 Patent-/Gebrauchs- und Geschmacksmusteranmeldungen eine der führenden Manufakturen in Deutschland.

7 10 titel 11 Weil wir bei HOREX stark auf eine Netzwerkstruktur mit spezialisierten Partnern und flachen Hierarchien setzen. Interview mit Clemens Neese, CEO, HOREX GmbH Herr Neese, wie stolz sind Sie, eine Marke wie HOREX zu führen? Stolz ist hier sicherlich das falsche Wort. Aber Freude über das Geleistete, das trifft es schon ganz gut. Schließlich ist es uns gelungen, mit einem relativ kleinen, überschaubaren Team nicht nur ein neues Motorenkonzept mit unserem VR6-Aggregat zu entwickeln sondern wir produzieren mit der HOREX VR6 Roadster gleich ein ganzes Motorrad, das den einzigartigen Sechszylinder in den Mittelpunkt stellt. Dass wir mittlerweile unsere Modellpalette noch um ein neues Modell, die HOREX VR6 Classic mit einem klassisch gezeichneten Erscheinungsbild ergänzen konnten, spricht für unsere Idee hinter dem Projekt HOREX und unser eingeschworenes Team an unserem Manufaktur-Standort in Augsburg. Warum haben Sie sich entschlossen, ihre innovative VR-Motor-Technologie einen traditionellen, angestaubten Namen zu geben, anstatt Neues mit Neuem zu verbinden? HOREX hat als Marke einen ganz besonderen Stellenwert, der unter Motorradfahrern sicherlich kein angestaubtes Image hat. Zudem hat Firmengründer Fritz Kleemann von Anfang an innovative Antriebsideen verfolgt und qualitativ hochwertige Fahrzeuge mit elegantem, zeitlosem Design gebaut. Genau auf dieser Basis haben wir die neue Marke HOREX aufgebaut. Eine Marke wie HOREX zählt zur industriellen DNA Deutschlands sie gehört, wie viele andere große Marken, nie einem ganz. Wie viel Verpflichtung ist mit der Führung einer solchen Marke verbunden? Wo liegen die Herausforderungen? Die neue HOREX GmbH sieht sich als Bewahrer der Marke HOREX. Wir füllen sie mit neuem Leben das sind in unserem Fall neue Motorradmodelle. Dabei respektieren und achten wir die historischen Wurzeln der Marke, berufen uns besonders beim Design sogar ein gutes Stück weit auf die Eleganz der Modelle aus den 50er Jahren. Unser Ziel ist es, die Motorradmarke HOREX wieder in eine erfolgreiche Zukunft zu führen ohne dabei jedoch zu historisieren. HOREX verschwand vor vielen Jahren vom Markt, weil es einfach zu viele Hersteller für eine begrenzte Nachfrage gab. Warum wird der neue Anlauf erfolgreich sein? Weil wir bei HOREX stark auf eine Netzwerkstruktur mit spezialisierten Partnern und flachen Hierarchien setzen. Unsere Partner sind ausnahmslos renommierte Unternehmen wie etwa Bosch, Weber Automotive, Mahle oder Hörmann-Rawema, die im besten Sinne für deutsche Ingenieurskunst stehen. Hinzu kommen Kompetenzträger wie etwa die Hochschule München oder TÜV Süd Automotive, die alle ihr spezifisches Know-how mit in das Projekt einbringen. Die Firma HOREX selbst koordiniert das gesamte Netzwerk. Diese Vorgehensweise sichert eine Entwicklungsqualität auf höchstem technischen Niveau. Nicht zuletzt haben wir mit unseren HOREX Vertriebspartnern von vornherein ein partnerschaftliches Verhältnis auf Augenhöhe geschlossen. Wer den Motorradmarkt genau beobachtet, erkennt schnell, dass das etwas ganz Besonders ist. Zudem steht die HOREX GmbH auf einer gesunden finanziellen Basis, die von öffentlichen Geldern bis hin zu privaten Investoren auf vielen Schultern ruht. Es gibt eine ganze Reihe großer und kleiner Traditionsmarken, die eine Geisterexistenz führen. Sie konnten einerseits nicht den Marktdynamiken und Technologiewechseln standhalten. Andererseits sind sie nach wie vor im kollektiven Gedächtnis der Menschen vorhanden. Ist die Wiederbelebung solcher Marken gerade für den Mittelstand eine Chance und was sind die Voraussetzungen dafür, dass der Imagetransfer gelingt? Generell ist es schwer, hier eine pauschale Antwort zu finden. Im Fall der HOREX GmbH haben wir entsprechende Studien des Motorradmarktes gemacht und ausführlich geprüft, welche Eindrücke, Emotionen und Verbindungen heutige Motorradfahrer mit der Marke HOREX verknüpfen. Uns hat das Ergebnis mehr als überzeugt, weshalb wir mit der HOREX GmbH diese Chance gerne genutzt haben und letztendlich auch von dem Namen HOREX profitieren. Das Interview führte Dimitrij Naumov. WAS IST FÜR IHRE FLOTTE WIRTSCHAFTLICHER ALS EIN AURIS TOURING SPORTS?

8 12 13 bds intern Reformen im BDS: Die Segel sind gesetzt Relaunch Reformen Marketing Ortsverband Baukasten Mitgliederverwaltung Neue IT Organisationsunterstützung Klare Strukturen klare Aufgabenverteilung Auch der BDS Bayern steht im Wandel der Zeit und muss sich neuen Anforderungen stellen. Die Vertreter der Ortsverbände haben einen klaren Entwicklungsauftrag an Präsidium und Hauptgeschäftsführung formuliert. Im Rahmen eines kontinuierlichen Reformprozesses befinden sich deshalb diverse Projekte bereits in der Umsetzung: ttel Branchenbuch Stärkung der Interessenvertretung BDS Deutschland nimmt Arbeit auf Gemeinsam mit den BDS-Landesverbänden Sachsen und Rheinland-Pfalz/Saarland wurde bereits in 2012 ein neuer Bundesverband unter der Bezeichnung BDS Deutschland begründet. Dieser nimmt nun ab Herbst 2013 seine Arbeit auf. Kennzeichen: Nutzung der Strukturen und Ressourcen der Landesverbände. Wir sind nun wieder in Berlin vertreten, ohne einen aufgeblähten Apparat aufzubauen. Präsident des BDS Deutschland ist Ingolf F. Brauner. Markus Droth Markenkern TOYOTA Neue IT Neue Mitgliederverwaltung mit offenen Schnittstellen Organisationsunterstützung für die Ortsverbände Relaunch Internetauftritt Baukasten für die Homepages von Orts- und Bezirksverbänden auf Basis einer zentralen Datenquelle Relaunch BDS Branchenbuch Ausführende Firma: alphasystems GmbH, Projektcontrolling: netcos GmbH, Arbeitsgremien: Projekt-Lenkungsausschuss und -Aufsichtsausschuss Ausbau des Dienstleistungsangebotes für die Ortsverbände und die Absicherung der Ortsvorstandschaften Künstlersozialkasse: Der BDS Bayern hat eine Ausgleichsvereinigung geschaffen, um den Ortsverbänden die Zahlung der Künstlersozialabgabe zu erleichtern, indem er diese in Form einer Pauschale abführt. Vermögensschadenversicherung, D&O-Versicherung: Der BDS übernimmt die Beiträge und sonstigen Kosten für die Ortsvorstände. Erstellung einer Einkaufsrichtlinie des BDS Bayern: abgeschlossen Erstellung einer Versammlungsrichtlinie (für alle Ebenen): abgeschlossen Einrichtung einer Satzungskommission (Arbeitsbeginn Herbst 2013) Neue Facharbeitsgruppe Standortentwicklung: installiert Bestehende Arbeitsgruppen: AK 2. Chance Reform der Insolvenzordnung, AK Steuern, AK Verbandsfinanzen SERVICE LEASING Inkl. Wartung & Verschleiß mtl. ab 199 * ZWEI AURIS TOURING SPORTS. Der erste kompakte Kombi als Hybrid, Benziner oder Diesel. Marketing Verbandskommunikation Verzahnung mit der Neuaufsetzung des IT-Programms Einrichtung einer Stabsarbeitsgruppe Verbandsmarketing + Aufsichtsausschuss Ziel: Entwicklung eines neuen BDS-Markenkerns und einer Marketingstrategie, um dem Landesverband ein klares Profil zu geben. Weitere Diskussion in den Ortsverbandskonferenzen am 7. und 14. November Kraftstoffverbrauch ab 3,7 l / 100 km Einfach den QR-Code einscannen und zur Probefahrt anmelden. Kraftstoff verbrauch innerorts/außerorts/kombiniert 8,0 3,6/5,1 3,6/6,1 3,7 l/100 km, CO -Emissionen kombiniert g/km (nach EU-Messverfahren). Abb. zeigt Auris Touring Sports mit Sonderausstattung. Mehr erfahren Sie unter Tel / oder toyota.de/fleet * Unser Toyota Service Leasing Angebot für den Auris Touring Sports, 1,4-Liter-D-4D. Leasingsonderzahlung 0,00, Vertragslaufzeit 36 Monate, Gesamtlaufleistung km, 36 monatliche Raten à 199,00. Ein unverbindliches Angebot der Toyota Leasing GmbH, Toyota-Allee 5, Köln. Entsprechende Bonität vorausgesetzt. Monatliche Leasingrate inklusive Technik-Service (Wartungen und Verschleißreparaturen). Alle Angebotspreise verstehen sich zzgl. MwSt. Dieses Angebot ist nur für Gewerbekunden gültig. Nur bei teilnehmenden Toyota Vertragshändlern. Gilt bei Anfrage und Genehmigung bis zum Auf Basis der unverbindlichen Preisempfehlung der Toyota Deutschland GmbH per August 2013 zzgl. MwSt., zzgl. Überführung.

9 14 bds intern Standortentwicklung: Die Ortsverbände zu Aktivposten machen 15 Unternehmer stärker für die Kommunalpolitik begeistern: Das war Ziel einer bayernweiten BDS-Vortragsreihe. Diese war ein voller Erfolg. Über 150 Teilnehmer kamen zu insgesamt fünf Veranstaltungen. Den Abschluss machte ein Infoabend in Würzburg. Der Bundestag ist mal voller und mal leerer, aber immer voller Lehrer, kalauerte einst der legendäre Otto Graf Lambsdorff. Laut einer Untersuchung des niedersächsischen Landkreistages gilt dies offenbar auch für Kommunalparlamente waren rund 28 Prozent der in Kommunalparlamenten sitzenden Mandatsträger beruflich im öffentlichen Sektor tätig, obwohl nur 12 Prozent dort beschäftigt sind. Nur neun Prozent waren Vertreter der freien Berufe oder des Gewerbes. Für Bayern dürften die Zahlen nicht wesentlich anders sein. Eigenschaften von Selbständigen auch in der Politik hilfreich Dies soll sich nach dem Willen des BDS Bayern ändern. Dafür startete der BDS die landesweite Vortragsreihe Selbständige in die Kommunalpolitik mit insgesamt fünf Veranstaltungen in Kolbermoor, Waldkraiburg, Mainburg, Memmingen und zum Abschluss in Würzburg ein voller Erfolg mit 150 Teilnehmern. Zunächst berichtete Politikberater Gerhard Richter über Herausforderungen und Chancen in der Kommunalpolitik. Anschließend diskutierten kommunalpolitisch aktive BDS-Mitglieder über ihre Erfahrungen. Durch ein Mandat im Stadt- oder Gemeinderat hat man die Chance, die Zukunft seiner Heimat mitzugestalten und als Selbständiger insbesondere auch die Kommune als Wirtschaftsstandort weiterzuentwickeln, so Charlotte Schloßareck, erste Vorsitzende des BDS Würzburg und Stadträtin in Würzburg. Mehr Selbständige in die Kommunalpolitik! langfristig, ist Schloßareck überzeugt. Wer allerdings glaubt, als einzelner Stadtrat, schnell etwas erreichen zu können, täuscht sich., meinte der Würzburger Stadtrat Karl Graf. Wichtig seien daher auch Geduld und die Eigenschaft, Mehrheiten zu finden. Den Arbeitsaufwand schätzte er auf etwa einen halben Tag pro Woche. Parlamente vor kontraproduktiven Entscheidungen warnen Vor allem bei wirtschaftspolitischen Themen sei der Blick aus Unternehmersicht wichtig. Die negativen Auswirkungen einer Gewerbesteuererhöhung für den Wirtschaftsstandort würden leider schnell übersehen. Nachdenklich stimmte Richter die Anwesenden mit seiner Wahlkampferfahrung: Unternehmer denken in Bilanzen, gewählt werden aber Hoffnungen und Stimmungen. Man kann noch so gut sein, es werden keine Erfolgsbilanzen gewählt, sondern Stimmungen. Als Beispiel brachte er die Wiederwahl von Gerhard Schröder 2002, als ihm die Flutkatastrophe zum Wahlsieg verhalf, nachdem er vorher in allen Umfragen hinten lag. Kommunalpolitik ist überprüfbar Allerdings: Bundespolitik ist abstrakt, Kommunalpolitik dagegen sehr konkret. Deswegen sei die Kommunalpolitik nach Richter auch die härteste Politik überhaupt. Jeder sieht, ob der Kindergarten, den man versprochen hat, dann auch da steht. Kommunalpolitik ist überprüfbar, so Richter. Wichtig ist, immer offen und ehrlich zu den Bürgern zu sein und hinter seinen Entscheidungen zu stehen auch, wenn man mal falsch gelegen hat, gab Schloßareck den potentiellen Kommunalpolitikern als Tipp auf den Weg mit nach Hause. Innenstadtbelebung, Gewerbegebiete, Bebauungspläne all diese Themen betreffen den selbständigen Mitteltand vor Ort. Wer sich hier nicht einmischt, an dem geht die Entwicklung vorbei. Eine neue Kompetenzgruppe im BDS Bayern soll helfen, dass Selbständige und mittelständische Unternehmer Standortentwicklungen aktiver begleiten und beeinflussen können. MÜNCHEN. Den Austausch unter den Ortsverbänden aktivieren sowie Expertenwissen an die Mitglieder vermitteln: Das sind die Aufgaben des Arbeitskreises Standortentwicklung im BDS Bayern. Jetzt können wir Stück für Stück eine Plattform aufbauen, um einen Nutzen von Mitgliedern für Mitglieder und die Ortsverbände zu generieren, so Yvonne Voigt, die Initiatorin des Arbeitskreises bei der Auftaktveranstaltung Ende Juli. Der BDS Bayern verfügt bereits über Instrumente, um sich in die Standortentwicklung einzubringen. Leider wird viel zu wenig vor Ort die Möglichkeit genutzt, sich als sonstiger Träger öffentlicher Belange in die Kommunalplanung einzumischen, so Hauptgeschäftsführer Markus Droth. Damit können die Ortsverbände ihre Meinungen systematisiert in Planungsverfahren einbringen und nicht erst dann, wenn es schon zu spät SCHÖNHEIT ENTDECKEN, KRAFT ERLEBEN DER LEXUS IS 300h VOLLHYBRID BUSINESS EDITION Entdecken Sie die Premium-Mittelklasse neu: Mit der innovativen Vollhybrid-Technologie für maximale Fahrfreude bei klassenbesten Emissionswerten. Jetzt als Business Edition mit Navigationssystem, Geschwindigkeitsregelsystem und weiteren Extras inklusive. SIND SIE BEREIT? ab 399 H mtl. Leasingrate 2 99g/km CO 2 -Emission 1 ist. Der BDS Bayern gibt dazu Hilfestellung. Der BDS verfügt über einen direkten Draht in die Ministerien, etwa durch die aktive Teilnahme an Sitzungen des Landesplanungsbeirates oder als Partner im Projekt Lebenfindetinnenstadt. Folgenden Themen möchte die Kompetenzgruppe bearbeiten: Aktionen / Events Standortmarketing Bildung Information Handel Wirtschaftsförderung Aufgaben der BDS-Kompetenzgruppe 1. Auf der Ebene der Ortsverbände Projekt-Kooperationen anstreben. 2. Ideen aus den Ortsverbänden sammeln und bewerten. 3. Vorzeigeprojekte außerhalb des BDS suchen, welche die Ortsverbände in die Kommunalpolitik einbringen können. 4. Aus dem entstehenden Katalog Projektvorschläge und Standortmaßnahmen entwickeln. 5. Ansprechpartner und Berater für Ortsverbände. Wer in der Kompetenzgruppe mitarbeiten möchte oder Fragen zur Standortentwicklung hat, wendet sich an Hauptgeschäftsführer Markus Droth. Sitzungstermine stehen im monatlichen Newsletter. Kontakt: Markus Droth, Telefon: Nötig: Geduld und Wille, Mehrheiten zu finden Bei der Ausübung eines politischen Amtes wären die für einen Selbständigen typischen Eigenschaften durchaus hilfreich. Verantwortung bringt man als Selbständiger von Grund auf mit. Man ist es gewohnt, im Unternehmen schnell Entscheidungen treffen zu müssen. Im Unternehmeralltag plant und investiert man weitsichtig und Diskussionsrunde in Würzburg 1 Benzintriebwerk, 133 kw (181 PS), und Elektromotor, 105 kw (143 PS), Systemleistung 164 kw (223 PS), Kraftstoffverbrauch IS 300h Business Edition in l/100 km kombiniert 4,3 (innerorts 4,4/außerorts 4,5), CO 2 -Emissionen in g/km kombiniert von 99 nach dem vorgeschriebenen EU-Messverfahren. Abb. zeigt IS 300h F SPORT. 2 Unser Mittelstandsleasingangebot* für den IS 300h Business Edition, Leasingsonderzahlung 0, Vertragslaufzeit 36 Monate, Gesamtlaufleistung km. *Ein Mittelstandsleasingangebot der Lexus Financial Services (eine Marke der Toyota Leasing GmbH, Toyota-Allee 5, Köln) ausschließlich für gewerbliche Kunden. Nur bei teilnehmenden Lexus Vertragshändlern. Gilt bei Anfrage und Genehmigung bis zum Auf Basis der unverbindlichen Preisempfehlung der Toyota Deutschland GmbH (Lexus Division, Toyota-Allee 1, Köln) per Mai 2013 exkl. MwSt., zzgl. Überführung und Zulassung.

10 16 bds positionen bds positionen 17 Bayerns Selbständige im Superwahljahr: Kritisch, aber nicht wahlmüde Umfrage zum Fachkräftemangel: Qualifizierung Älterer ist erste Option Die Teilnehmer des BDS-Stimmungstestes wollten zu mehr als zwei Drittel an den Landtags- und Bundestagswahlen teilnehmen. Die größte Lösungskompetenz für die Zukunftsprobleme sahen die Unternehmer bei der CSU. Dies waren die markantesten Ergebnisse des BDS-Stimmungstests vom Anfang August. Interessant ebenfalls: Die befragten, die schon einmal ein Gespräch mit Politikern geführt haben, stehen der Politik deutlich positiver gegenüber. MÜNCHEN. Die Mehrheit der befragten 730 BDS-Mitglieder möchte zur Wahl gehen oder ist sehr interessiert an den Landtags- und Bundestagswahlen, erklärte der Präsident des Bundes der Selbständigen (BDS) Gewerbeverband Bayern e.v. Ingolf F. Brauner auf einer Pressekonferenz am 2. September, Wir Selbständige bevorzugen klare Verantwortlichkeiten in unseren Betrieben wie auch im Staat...., so Ingolf F. Brauner also knapp zwei Wochen vor der Landtagswahl. Allerdings: Bayerns mittelständische Unternehmer sind kritische Zeitgenossen. Gerade Kleinbetriebe fühlen sich von der Politik häufig alleingelassen, so Professor Karlheinz Zwerenz von der Hochschule München und wissenschaftlicher Leiter des Tests. Im persönlichen Gespräch können Politiker punkten Ein Schwerpunkt des Stimmungstestes war zu ergründen, in welchem Ausmaß Bayerns kleine und mittlere Betriebe politikkritisch sind. So sehen die meisten Befragten das Problem in der Unübersichtlichkeit der Politik und der fehlenden Klarheit, welche staatliche Ebene für politische Entscheidungen verantwortlich ist: Wir Selbständige bevorzugen klare Verantwortlichkeiten in unseren Betrieben wie auch im Staat. Dieses Hin und Her, etwa in der Steuerpolitik, stört viele unserer Mitglieder, erklärte Brauner und verwies auf eine Kernforderung des BDS, die so genannten Gemeinschaftssteuern zwischen Bund und Ingolf F. Brauner und Karlheinz Zwerenz im Pressegespräch. Ländern abzuschaffen. Ebenfalls kritisch sehen es die Selbständigen, dass Politiker zu wenig übergeordnete Interessen im Auge haben. Die gute Nachricht: Im persönlichen Gespräch können Politiker viele Vorurteile abbauen. Wir haben auch gefragt, wer schon mal Kontakt zu Landes- oder Bundespolitikern hatte. Dies war immerhin ein Viertel aller Befragten. Dabei zeigt sich, dass ein persönliches Gespräch zu einem konstruktiven Verhältnis zwischen Politik und Mittelstand führt, so Karlheinz Zwerenz. Etwas weniger erfolgreich sind Kontakte über Brief, E- Mail oder andere Kanäle: Meine Schlussfolgerung für unsere Politiker ist: , Brief und Facebook sind gute Ergänzungen, aber im persönlichen Gespräch lassen sich gemeinsame oder unterschiedliche Ansichten am besten besprechen, bilanziert Brauner. SPD hinter FDP, GRÜNE und Freie Wähler Im Vorfeld der Wahlen hatte der BDS auch gefragt, welcher Partei die Mitglieder am ehesten zutrauen, die Zukunftsprobleme zu lösen. Gute Nachricht für Horst Seehofer: 48 Prozent sahen dies bei der CSU, 22 Prozent trauten keiner Partei etwas zu. Es folgten die FDP (7,5 Prozent), die GRÜNEN (7,1 Prozent), die Freien Wähler (5,1 Prozent). Überraschend: Die Befragten sahen bei der 150 Jahre alten SPD (3,9 Prozent) weniger Lösungskompetenz als bei der erst wenige Monate alten Alternative für Deutschland (4,2 Prozent). Sehr wichtig für die Entscheidung an der Wahlurne war für Bayerns Selbständige eine aktive Mittelstandspolitik: Aber auch die Wirtschaftspolitik insgesamt wurde sehr stark gewürdigt. Etwas abweichend zum Trend der stark auf die Spitzenkandidaten zugeschnittenen Wahlkampagnen sahen die Unternehmer Direkt- oder Spitzenkandidaten zwar als wichtig an allerdings eine gute halbe Note schwächer als die Mittelstands- und Wirtschaftspolitik. Es lohnt sich also, die Selbständigen mit guten Konzepten zu überzeugen, so das Fazit von BDS-Präsident Ingolf F. Brauner. Axel Heise Die wirtschaftliche Lage in Bayerns Mittelstand bleibt robust. Dennoch gibt das BDS-Konjunkturbarometer leicht nach. Sorgen bereitet inzwischen aber der Fachkräftemangel. Zur Milderung des Personalbedarfes setzen Bayerns Selbständige vor allem auf die Weiterqualifizierung Älterer. MÜNCHEN. Im bayerischen Mittelstand hat sich die wirtschaftliche Lage im Sommer leicht eingetrübt. Das Konjunkturbarometer des BDS Bayern fällt gering von plus 35 auf plus Prozent berichten über eine gute, nur 12 Prozent über eine schlechte Geschäftslage. Und: Die Geschäftserwartungen haben sich von plus 24 auf plus 18 abgekühlt, erklärt Professor Karlheinz Zwerenz. Grund: 27 Prozent haben gute, 9 Prozent, schlechte Geschäftserwartungen. Leicht sinkende Geschäfte bleiben nicht ohne Auswirkungen auf die Beschäftigung: Die Einschätzung der Mitarbeiterentwicklung für die kommenden sechs Monate erreicht auch einen schwächeren Wert. Allerdings: 14 Prozent der Betriebe planen Neueinstellungen, zehn Prozent rechnen mit einem Rückgang der Mitarbeiterzahl, sagt der wissenschaftliche Leiter des BDS-Konjunkturbarometers. Fachkräfte aus Südeuropa: Selbständige sehen offenbar Hürden Trotz der leicht gesunkenen Beschäftigungsaussichten klagen weite Teile der Mitgliedsbetriebe des BDS über einen Personal- und vor allem Nachwuchsmangel. Wir haben Handwerksbetriebe im BDS, die würden sofort mehrere Lehrlinge einstellen, wenn sie welche bekämen, berichtet BDS-Präsident Ingolf F. Brauner. Der BDS hat daher mögliche Lösungsansätze unter den Mitgliedern abgefragt. Das Ergebnis: Bei möglichen Auswegen aus der Fachkräftelücke denken Bayerns Selbständige zunächst daran, ältere Mitarbeiter länger im Betrieb zu halten und in den Richard Schaurich und Dr. Wolfgang Heubisch im Gespräch im Bayerischen Landtag. Beruf zurückkehrende Frauen als Teil- oder Vollzeitkräfte einzustellen. Die derzeit vielfach diskutierte Möglichkeit, Jugendliche aus Südeuropa auszubilden oder bereits ausgebildete Fachkräfte einzustellen, unterstützen die bayerischen Unternehmer zwar prinzipiell. Für ihren eigenen Betrieb sehen dies aber viele Unternehmer noch nicht als Königsweg an, so Karlheinz Zwerenz. Hier sind Politik und Wirtschaft gemeinsam gefragt, Lösungen anzubieten. Vor allem Kleinbetriebe brauchen Unterstützung, so Brauner. Horst Seehofer bekommt bessere Noten als Angela Merkel Ebenfalls abgefragt hat der BDS Bayern wieder, wie zufrieden die Selbständigen im Freistaat mit der Wirtschaftspolitik der Regierungen in München und in Berlin sind. Hier kommt die christlich-liberale Regierung von Horst Seehofer mit einer glatten 3,0 zum wiederholten Mal besser weg als das schwarz-gelbe Kabinett von Angela Merkel, das nur eine 3,4 erhält. Wieder fällt auf, dass die Unternehmer mit wenigen Mitarbeitern und Soloselbständige signifikant schlechtere Noten geben, so Professor Karlheinz Zwerenz. In kleinen Firmen muss sich der Chef oft persönlich mit Bürokratie plagen und ärgert sich dementsprechend, wenn die Politik hier nicht vorankommt. In der kommenden Legislaturperiode muss die Politik vor allem Kleinbetrieben mit bis zu zehn Mitarbeitern mehr Aufmerksamkeit widmen, forderte BDS-Präsident Ingolf F. Brauner abschließend. Axel Heise

11 18 bds intern 19 Ehrengericht: Klare Wege bei Problemen und Meinungsverschiedenheiten Unterstützung im Kampf gegen die Folgen der Flut Eine große und lebendige Gemeinschaft braucht klar definierte Wege für Diskussionen, Entwicklungen und Probleme, gerade wenn es auch um das Zwischenmenschliche geht. Bisher fristete das Ehrengericht eher ein Schattendasein im Verband. Nun wird es gestärkt und soll bei Streitfällen eine feste und erkennbare Einrichtung sein. Dies ist Basis für mehr Transparenz und klare Regelungen im BDS Bayern. Manfred Hemm Telefon / 3229 Günter Furtner Telefon / André Jantzi Telefon / Sigrid Wittlieb Telefon / München. Wir können und wollen nicht für alle Probleme im BDS Bayern die Klärungsinstanz sein, so der Tenor aller anwesenden Ehrengerichtsmitglieder. Zu allererst sollen Meinungsverschiedenheiten und Probleme dort gelöst werden, wo sie entstehen. Und wenn das nicht machbar ist, dann von der nächst höheren Instanz, so Manfred Hemm aus Wolnzach, der einstimmig auf der konstituierenden Sitzung zum Vorsitzenden des Ehrengerichts gewählt wurde. Nach Auffassung des Ehrengerichts kommen ihm deshalb vor allem zwei Funktionen zu: als Schiedsgericht und als Berufungsinstanz. Letzteres ist das Gremium gemäß Satzung bei Ausschlussverfahren gegenüber Mitgliedern. In seiner Funktion als Schiedsgericht muss das Ehrengericht von Fall zu Fall entscheiden, ob es sich mit dem betreffenden Fall beschäftigen soll oder muss oder ob es nicht andere Lösungswege gibt. Den Ehrengerichtsmitgliedern ist klar, dass sich grundsätzlich jedes BDS-Mitglied an sie wenden kann. Gegebenenfalls werden aber die Problemstellungen an die Personen, Einrichtungen und Gremien weitergegeben, die eine Fragestellung betrifft. Wir verstehen uns als Bestandteil einer gesamten Organisation und nicht als Scharfrichtereinrichtung, so Hemm. Das heißt: Zunächst sollen die Personen oder Gremien innerhalb aller anderen bestehenden Wege ihre Probleme lösen und erst ganz am Schluss soll das Ehrengericht eingreifen, so Hemm weiter. Unsere Tätigkeit muss immer die Satzung beziehungsweise das Verhältnis zur Satzung und die Menschen, die mit ihr arbeiten, betreffen. Dabei müssten sich Grundsätze und Verfahrensabläufe durch die laufende Tätigkeit ergeben. In diesem Zusammenhang werden wir uns auch aktiv in die Weiterentwicklung der Satzung einbringen, die jetzt im Herbst mit einer Satzungskommission beginnt. Ehrengericht: Formulierung in 17 der Satzung Das Ehrengericht besteht aus fünf Mitgliedern, die von der Generalversammlung jeweils mit dem Präsidium gewählt werden. Dem Ehrengericht darf kein Mitglied des Landesausschusses oder des Präsidiums angehören. Das Ehrengericht wählt aus seiner Mitte einen Vorsitzenden und fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Das Ehrengericht ist Berufungsinstanz beim Ausschlußverfahren. Es tritt ferner als Schiedsgericht in allen Streitigkeiten zwischen Verband, Ortsverbänden und Gewerbevereinen und Mitgliedern zusammen. Das Ehrengericht kann von der Klagepartei einen Kostenvorschuß bis zur mutmaßlichen Höhe der entstehenden Kosten verlangen. Das Ehrengericht kann die Kosten des Verfahrens dem schuldhaft unterlegenen Teil auferlegen. Aber: Euro spendeten unsere BDS-Mitglieder, die nun an die Opfer gehen. Das Wasser kam schnell, brachte Dreck und Zerstörung. Viele Selbständige in und um Deggendorf, Passau und Rosenheim kämpfen heute noch mit den Folgen des Hochwassers. Vier Beispiele stehen stellvertretend für zahlreiche Unternehmer, denen das Hilfswerk des BDS, die GEFKUM helfen konnte. Ich bin unglaublich begeistert von der Spendenbereitschaft unserer Unternehmerinnen und Unternehmer im BDS. Dies zeigt: Wenn Not herrscht, stehen wir Unternehmer zusammen und helfen uns gegenseitig, freut sich die Vorsitzende der GEFKUM Ulrike Wimmer. Die Rettung der Server dauerte nächtelang Direkt an der Donau liegt die Firma ICUnet. AG von Fritz Audebert (links). Das interdisziplinäre Expertenteam der Firma mit Kompetenz für mehr als 75 Länder und 25 Sprachen bereitet jährlich mehrere tausend Fach- und Führungskräfte auf eine internationale geschäftliche Zusammenarbeit vor. Nächtelang versuchten drei IT-Mitarbeiter von Fritz Audebert die Server in Griff zu bekommen, um das Unternehmen wieder arbeitsfähig zu machen. Um so größer war dann die Freude, als der BDS-Vorsitzende von Passau Christian Strangmüller (zweiter von links) und Kassier Wilfried Senkmüller (rechts) Fritz Audebert und seinen IT-Mitarbeitern mit einer Spende unter die Arme griffen. Hilfe auch in Deggendorf Auch der BDS Deggendorf hilft den betroffenen Unternehmerinnen Julia Penzkofer und Anneliese Schütz wieder auf die Beine: Julia Penzkofer (von links), Hans Bisani (BDS) Anneliese Schütz, Christine Eder (BDS) Tobias Weinberger (BDS) Norbert Weiß (BDS). Foto: Karl-Heinz Baumgartner Unterstützung für zerstörtes Büro Auch dieses Büro von Helmut Gabriel wurde bei der Flut zerstört. Christian Strangmüller (links) und Wilfried Senkmüller helfen mit einem Scheck beim Wiederaufbau seines Unternehmens CONTOUR GmbH. Geschenke mit stil Für Geschäftspartner, Kunden und Mitarbeiter Premium-Elisen-Kassette Elisen-Mischung: Kaiser-Elisen schokoliert und glasiert, ohne Mehl im Lebkuchenteig, mit 33 % Nussanteil, Elisen- Schnitten mit gebrannten Mandeln und andere Elisen-Köstlichkeiten mit hohem Nussanteil, insgesamt 425 g netto Besonderer Vorteil: enthält nur feinste Elisen-Lebkuchen in Premium-Qualität Maße Kassette: 28,5 x 22 x 5 cm Material: Hochwertiger Karton mit Matt-/ Glanz-Effekt und Magnetverschluss Gesamtgewicht: ca. 0,6 kg Art.Nr ,93* *zuzügl. ges. MwSt. Gültig bis Unser GescHenkdienst VersAnd WeltWeit! seit 1927 ist lebkuchen-schmidt Garant für erstklassige lebkuchen- und Gebäckspezialitäten. Klärungs- und Verfahrenswege Grundsätze Datenschutz: Datenschutzbeauftragter des BDS Bayern, seiner Untergliederungen, der Tochtervereine und der Servicegesellschaft des BDS Bayern mbh: Stephan Hartinger, Telefon 08232/ Beschwerden, Vorschläge: an die Ebene richten, die es betrifft, im Zweifel an den Hauptgeschäftsführer. Er bespricht die Angelegenheit mit den Gremien und Betroffenen. Fragen zu den Finanzen im BDS: Hauptgeschäftsführer Markus Droth Landesschatzmeister Richard Schaurich de), Rechnungsprüfer Stefan Hinterleitner und Elfi Kunze Wenn eine Problemlösung auf der Ebene, wo das Problem entstanden ist, nicht machbar ist: Wenden sich die Mitglieder an die nächsthöhere Ebene und Ansprechpartner: Probleme im Ortsverband sollen gemeinsam mit dem Bezirksverband und dem Bezirksgeschäftsführer gelöst werden. Jedes Mitglied kann sich an das Präsidium wenden. des Präsidenten: Sanitätshaus zum zweiten Mal seit 2000 zerstört Dieser Raum war einmal der Verkaufsraum des Sanitätshauses Fürst. Hans Fürst (Mitte) hatte die Firmenräume in 2002 gekauft. Vier Wochen nach dem Einzug kam das erste Jahrhundert-Hochwasser. Daraufhin ließ der Unternehmer einen Hochwasserschutz bis zu zwölf Meter einbauen. Doch beim Jahrtausendhochwasser Anfang Juni 2013 mit 12,89 Metern verlor er wieder alles. Die Räumlichkeiten mussten komplett ausgeräumt, die Wände getrocknet und saniert werden sämtliche Waren sind neu zu beschaffen. Hans Fürst wird wohl auf einem Schaden von rund Euro sitzen bleiben. Riesig war dennoch die Freude, als BDS-Vorsitzender Passau Christian Strangmüller mit seiner Stellvertreterin Elfi Kunze einen Spendenscheck überreichen konnte. Unser kompetentes Team berät Sie gern täglich von 6.00 bis Uhr. Sie suchen aus und lassen uns die Empfänger-Adressen zukommen. Die ganze Abwicklung übernehmen wir. Von A wie Adressaufkleber bis Z wie Zollformalitäten. Weltweit versenden wir Ihre Präsente zuverlässig und bruchsicher verpackt. Bitte bei Ihrer Bestellung unbedingt angeben: Aktion bestell-hotline 0911/ Per fax: 0911 / Angebot richtet sich ausschließlich an gewerbliche Nutzer! Wir sind täglich von 6 bis 22 Uhr für sie da. Per Internet: lebkuchen-schmidt.com

12 20 ratgeber Kennen Sie die Wirkung Ihres Essens auf Ihre Energie und Ihr Wohlbefinden? Wie kraftvoll fühlen Sie sich? Fühlen Sie sich oft müde, schlapp und energielos? Sie schauen auf die Uhr und sehnen den Feierabend herbei. Das ist kein Muss, es geht auch anders. Von Natur aus ist unser Körper so angelegt, dass wir den ganzen Tag fit und leistungsfähig sind. Voraussetzung ist natürlich ausreichend Regenerations-Schlaf. Welche Nahrungsmittel machen uns müde und schlapp? An erster Stelle sind Weizen und alle daraus hergestellten Produkte zu nennen. Diese glutenhaltigen Nahrungsmittel bringen den Stoffwechsel im Körper aus dem Gleichgewicht. Der Körper benötigt viel Energie um hier gegenzusteuern und auszugleichen. Diese Energie fehlt Ihnen für Ihre Arbeit und Sie fühlen sich schlapp und müde. Gluten, das sogenannte Klebereiweiß, ist heute in großen Mengen im Weizen enthalten. Dies war jedoch nicht immer so. In den letzten Jahrzehnten hat sich durch Umzüchtung der Glutenanteil im Weizen vervielfacht. Das ist gut für die Lebensmittelindustrie, jedoch schlecht für Ihre Gesundheit. Wie oft nehmen Sie Pizza, Pasta, Brot, Kuchen und Gebäck zu sich? Viele Menschen essen diese Produkte bei jeder Mahlzeit. Wenn Sie sich Gutes tun wollen, dann reduzieren Sie den Verzehr dieser Nahrungsmittel stark. An zweiter Stelle sind die industriell hergestellten und verarbeiteten Produkte zu nennen. Diese machen zwar satt, bringen jedoch nur leere Kalorien und haben kaum Nährwert für unseren Körper. Sie haben bald wieder Hunger und wollen mehr, weil der Körper Mangel signalisiert. Statt abgepackte und industriell zubereitete Nahrung zu essen, lohnt es sich, die Nahrung aus frischen Lebensmitteln selbst zuzubereiten. Der Zeitaufwand ist geringfügig größer. Die dadurch gewonnene Energie gleicht dies jedoch leicht wieder aus. Welche Lebensmittel bringen uns Energie und Wohlbefinden? Alles was die Natur uns bietet, enthält die für den Körper notwendigen Substanzen. Die lebenswichtigen Vitamine, Mineralstoffe und Enzyme sind in Obst, Gemüse, Nüssen, Samen, Hülsenfrüchten und den Pseudo-Getreiden enthalten. Zu den sogenannten Pseudo-Getreiden gehören Hirse, Amaranth, Quinoa, Buchweizen und Reis. Wohlfühl-Ernährung am Arbeitsplatz Wie trägt die passende Ernährung zu unserer Leistungsfähigkeit bei? Planen Sie Ihr Mittagessen bereits am Morgen. Nehmen Sie sich Ihr Mittagessen von Zuhause mit. So vermeiden Sie den mittäglichen Weg zu Fastfood und Co. Um nach der Mittagspause nicht in das bekannte Mittagsloch zu fallen, geben Sie Ihrem Körper zum Essen am besten die Kraft der Natur. Das bedeutet, alles was Sie so essen können, wie die Natur es anbietet, bringt Ihnen Energie. Essen Sie einen bunten Salat. Verwenden Sie für den Salat hochwertige, kalt gepresste Öle. Diese liefern dem Körper die lebensnotwendigen Fette. Als Sättigungsbeilage eignen sich Kartoffeln, Linsen, Reis, Hirse. Damit geben Sie dem Körper leichte Kohlenhydrate und wertvolle Eiweissstoffe. Sie können das Essen am Morgen gut vorbereiten und mit zur Arbeit nehmen. Die Salatsoße nehmen Sie in einem Schraubglas mit und geben die Marinade erst vor dem Essen zum Salat. Wenn Sie Fleisch essen, dann bitte in allerbester Qualität aus artgerechter Tierhaltung. Grundsätzlich empfehle ich Lebensmittel aus biologischer Landwirtschaft. Diese schmecken besser und enthalten wesentlich mehr Nährstoffe. Außerdem nehmen Sie mit Bio-Lebensmitteln deutlich weniger Pestizide und chemische Düngemittel zu sich. Ihr Körper wird es Ihnen danken. Wie sieht die ideale Mittagspause aus? Gönnen Sie sich eine echte Mittagspause. Verlassen Sie dafür Ihren Arbeitsplatz. Eine Pause von 15 Minuten ist zu wenig. Essen Sie langsam und in guter Umgebung. Das Minimum sind 30 Minuten zum Essen. Noch besser ist es, wenn Sie nach dem Essen einen Spaziergang machen. Nach 60 Minuten Pause kehren Sie erholt und erfrischt an Ihren Arbeitsplatz zurück. Die Pause ist eine Zeit, die nur Ihnen gehört. Schalten Sie in dieser Zeit Ihr Handy ab. Brauchen wir die Zwischenmahlzeit am Nachmittag? Mit energievoller Nahrung mittags gut gestärkt, wird das nachmittägliche Verlangen nach Süßigkeiten weniger werden. Sollten Sie nicht ohne Naschen über den Nachmittag kommen, dann essen Sie Nüsse oder Trockenfrüchte. Fazit: Sie entscheiden, ob Sie weiterhin Ihre Energieräuber nähren wollen oder ob Sie Ihren Körper nähren wollen. Entscheiden Sie sich mit der passenden Ernährung für Wohlbefinden und Leichtigkeit. Adelinde Schmid Ernährungs- und Lebensberaterin Betriebsrenten motivieren zum Bleiben Auch wenn der Fachkräftemangel noch nicht überall Auch wenn der Fachkräftemangel noch nicht überall vorherrscht in vielen Branchen und Regionen ist der Arbeitsmarkt mittlerweile leergefegt. Das bringt gerade auch Spitzenkräfte gelegentlich in Versuchung, den Arbeitgeber zu wechseln. Zusatzleistungen, wie attraktive Betriebsrenten sind ein Mittel, um Topleute zu halten. Qualifizierte Fachkräfte anwerben und ans Unternehmen binden dauerhaft gelingt das nur Betrieben, die für ihre Mitarbeiter attraktiv sind. Für den Wettbewerb um die Besten gilt das ganz besonders. Denn in einem engeren Arbeitsmarkt können sich Spitzenleute ihren Arbeitgeber weitgehend selbst aussuchen. Vielen Betrieben sind die möglichen Konsequenzen noch nicht bewusst: Verlässt beispielsweise ein angestellter Geschäftsführer oder ein anderer hochqualifizierter Mitarbeiter ein Unternehmen, muss es mit erheblichen Folgekosten rechnen. Mit dem Ausscheiden gehen nicht nur Know-how, Führungsqualität und die persönliche Vernetzung mit Geschäftspartnern verloren. Der Aufwand, um einen geeigneten Nachfolger zu gewinnen und einzuarbeiten, kann leicht bis zu Euro erreichen. Das gilt es zu verhindern. Topleute halten Wenn eine Spitzenkraft über ihren weiteren Verbleib in einem Unternehmen nachdenkt, kann sie von den unterschiedlichsten Motiven und Bedürfnissen geleitet sein. Rein materiell betrachtet, möchten Topleute für ihre harte Arbeit und ihr Engagement natürlich adäquat honoriert werden. Sie erwarten nicht nur ein angemessenes Gehalt, sondern auch zusätzliche Anreize wie Erfolgsprämien, Geschäftswagen und andere Annehmlichkeiten. Größere Unternehmen sind mit ihrer Infrastruktur hier oft im Vorteil. Umso wichtiger erscheint es, dass Mittelständler in einem Bereich mithalten, in dem sie mit den Großen leichter konkurrieren können: Eine eigene zusätzliche Altersversorgung ist gerade für Manager und Hochqualifizierte lebenswichtig, liegen sie mit ihren Bezügen doch oft weit jenseits der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung. Die dadurch gedeckelten Rentenbeiträge begrenzen auch die erreichbaren Anwartschaften. Für diesen Personenkreis sind sie lediglich eine Grundversorgung. Eine betriebliche Altersversorgung sollte deshalb immer Teil eines zeitgemäßen Vergütungspakets für Spitzenkräfte sein. Steuervorteile geschickt nutzen Eine Betriebsrente in der gängigen Form einer Direktversicherung oder Pensionskasse reicht bei hohen Einkommen jedoch kaum aus, um größere Versorgungslücken zu schließen. Denn ähnlich wie in der gesetzlichen Rentenversicherung sind die Beiträge nach oben begrenzt. Im Jahr 2013 können jährlich maximal Euro steuerfrei investiert werden. Eine 45-jährige Führungskraft erreicht damit bis zum Alter 62 lediglich eine garantierte Rente von rund 265 Euro. Bei den Durchführungswegen Unterstützungskasse und Pensionszusage gibt es dagegen keine Obergrenzen. Die Aufwendungen sind praktisch in unbegrenzter Höhe steuerfrei. Die Allianz empfiehlt für diese Zielgruppe eine Kombination aus arbeitgeberfinanzierter Unterstützungskasse und arbeitnehmerfinanzierter Pensionszusage. Die jeweilige Spitzenkraft kann damit regelmäßig eigene Beiträge aus ihrem unversteuerten Bruttoeinkommen hinzulegen und so ihre Altersvorsorge noch einmal deutlich verbessern. Viele Gutverdiener erhalten außer ihrem Gehalt jährliche zusätzliche Bonifikationen, deren Höhe typischerweise schwanken. Für diese Vergütungen zahlen sie häufig den jeweiligen Spitzensteuersatz mit der Folge, dass von einem Bonus oft nur wenig mehr als die Hälfte übrig bleibt. Völlig vermeiden können sie die Steuerbelastung, wenn sie auch die Sonderzahlung in die betriebliche Altersversorgung einzahlen. Weil bei der Unterstützungskasse aus steuerlichen Gründen nur gleichbleibende oder stetig steigende Beiträge möglich sind, enthält das Allianz Modell die erwähnte rückgedeckte Pensionszusage. Hier sind auch variable Beiträge zu lässig. So fließt jeder Cent in eine unbegrenzt steuerfreie Altersversorgung. Bei Fragen zu den einzelnen Wegen der Altersvorsorge können Sie sich an das Versorgungswerk mittelständischer Arbeitgeber e.v. des BDS Bayern wenden: 089 / Martin Boschert Leiter Unternehmensberatung Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG 21

13 22 ratgeber 23 Versicherungsschutz für Existenzgründer Nach aktueller Studie nutzen Existenzgründer immer häufiger die Möglichkeit, sich weiter freiwillig in der Arbeitslosenversicherung zu versichern. Welche Optionen bestehen beim Start in die Selbstständigkeit in den anderen Sozialversicherungszweigen? Die freiwillige Arbeitslosenversicherung hat sich nach Untersuchungen des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) bewährt. Die freiwillige Arbeitslosenversicherung ist genau genommen ein Versicherungspflichtverhältnis auf Antrag. Sie ist für Existenzgründer eine attraktive Möglichkeit, sich gegen soziale Risiken abzusichern. Ende 2012 hatten bereits über Existenzgründer von der freiwilligen Arbeitslosenversicherung Gebrauch gemacht. Voraussetzungen der freiwilligen Arbeitslosenversicherung Existenzgründer, die sich für eine freiwillige Arbeitslosenversicherung entscheiden, zahlen einen pauschalen monatlichen Beitrag von 80,86 Euro (West) beziehungsweise 68,26 Euro (Ost). In den ersten zwei Jahren ist sogar nur die Hälfte dieser Summe fällig. Voraussetzung ist, dass der Existenzgründer innerhalb der zwei Jahre vor Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit für mindestens 12 Monate arbeitslosenversicherungspflichtig war oder unmittelbar vor der Existenzgründung Arbeitslosengeld bezogen hat. Außerdem muss die selbstständige Tätigkeit hauptberuflich ausgeübt werden. Freiwillige Arbeitslosenversicherung durch Antrag Der Antrag auf Versicherungspflicht muss spätestens innerhalb von drei Monaten nach Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit gestellt werden. Die Arbeitslosenversicherungspflicht gilt dann rückwirkend. Wird der Antrag später gestellt, ist keine freiwillige Arbeitslosenversicherung mehr möglich. Existenzgründer können sich günstig gesetzlich krankenversichern In der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) können sich Existenzgründer bei Beginn ihrer selbstständigen Tätigkeit bei ihrer bisherigen gesetzlichen Krankenkasse freiwillig weiterversichern. Die Krankenkasse benötigt für eine freiwillige Krankenversicherung regelmäßig aktuelle Unterlagen zur Höhe des Einkommens (Steuerbescheid). Wird kein Einkommensnachweis vorgelegt, werden die Beiträge ausgehend von der monatlichen Beitragsbemessungsgrenze berechnet. Werden niedrigere Einnahmen nachgewiesen, sind diese beitragspflichtig. Beiträge werden jedoch mindestens nach 1/60 der monatlichen Bezugsgröße für den Kalendertag berechnet; 2013 sind das 1.347,50 Euro. Tipp: Besondere Ermäßigungsmöglichkeiten gibt es in der gesetzlichen Krankenversicherung für Existenzgründer mit Anspruch auf Gründungszuschuss. Alternativ kann der Krankenversicherungsschutz auch im Rahmen einer Privaten Krankenversicherung sichergestellt werden. Pflegeversicherung privat oder gesetzlich möglich Die Alternativen gesetzlich oder privat gelten auch für den Pflegeversicherungsschutz. Privat versicherte Selbstständige sind verpflichtet, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Wer sich in der Krankenversicherung für eine gesetzliche Krankenkasse auf freiwilliger Basis entscheidet, kann sich dort auch pflegeversichern. Rentenversicherung auf Antrag möglich In der Rentenversicherung besteht für Existenzgründer mit einigen Ausnahmen keine Versicherungspflicht. Innerhalb von fünf Jahren nach Beginn der selbstständigen Tätigkeit besteht jedoch die Option zur Versicherungspflicht auf Antrag. Von jedem pflichtversicherten Selbstständigen ist ein Regelbeitrag zu zahlen waren dies 509,36 Euro in Westdeutschland und 429,98 Euro in Ostdeutschland. Politisch wird seit einigen Monaten über eine Versicherungspflicht für alle Selbstständigen diskutiert. Allerding wurde diese Rentenversicherungspflicht für Selbstständige bisher nicht realisiert. Unfallversicherung: Satzung entscheidet Auch in der gesetzlichen Unfallversicherung gibt es keine Versicherungspflicht für Existenzgründer. Der Neu-Selbstständige sollte daher den für das jeweilige Berufsfeld zuständigen Träger der Unfallversicherung etwa bei der Berufsgenossenschaft ausfindig machen. Je nach Satzung des Unfallversicherungsträgers kann sich der Existenzgründer mit günstigen Beiträgen freiwillig versichern. Dieser Artikel entstand in Kooperation mit der Haufe Online Redaktion. Haufe Lexware ist Kooperationspartner der BDS Service GmbH. Finanzierung mit stiller Beteiligung: So lassen sich auch größere Sprünge finanzieren Wenn ein mittelständisches Unternehmen einen größeren Wachstumsschritt wagt, braucht es ein gutes Konzept und eine solide Kapitalbasis. Dazu können stille Beteiligungen einen wichtigen Beitrag leisten. Erfolgreiche Unternehmen zeichnen sich dadurch aus, dass sie frühzeitig potenzielle Chancen erkennen und, wichtiger noch: diese auch nutzen. Das kann zum Beispiel eine rasche Produkterweiterung oder auch eine Produktdifferenzierung sein. Dr. Barbara Karch BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft Projektmanagerin Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe Für mittelständische Unternehmen bedeutet das Investitionen, deren Volumen, verglichen mit der Betriebsoder Umsatzgröße, relativ hoch ist: Sprunginvestitionen. In solchen Fällen ist eine (alleinige) Finanzierung der Investitionen über einen Kredit vielfach nicht sinnvoll und nicht möglich. Daher setzen viele, seien es nun größere, mittlere oder kleinere Unternehmen, insgesamt 6.000, auf eine Beteiligung, um ihre Investitionen zukunftsfest zu finan-zieren. Dabei wird Zielgruppe vom Mittelstand vor allem die stille Beteiligung favorisiert. Das besondere an der Stillen Beteiligungsart ist ihre Zwischenstellung zwischen Fremd- und Eigenkapital. Finanzierungs- Möglichkeiten Eigenschaften einer stillen Beteiligung Laufzeit Stille Beteiligungen sind wirtschaftliches Eigenkapital. Da- Rückzahlung mit verbessern sie Eigenkapitalquote, Bonität und Rating Antragsunterlagen und schaffen parallel neue Kreditspielräume zu günstigeren Konditionen. Trotzdem werden mit einer stillen Beteiligung die Anteilsverhältnisse nicht verändert. Der Unternehmer bleibt Herr im Haus. Stille Beteiligungen müssen nicht dinglich besichert werden. Steuerlich sind die Entgelte für stille Beteiligungen abzugsfähig. Sie bilden langfristiges, verlässliches Kapital, mit dem das Unternehmen auf Jahre hinaus planen und arbeiten kann. Kündigungen wegen einer eventuellen wirtschaftlichen Verschlechterung sind nicht möglich. Stille Beteiligungen bereits ab Euro Bisher konnten diese Vorteile vielfach nur etwas größere Mittelständler nutzen, da die (institutionell vergebenen) Tranchen erst so ab zur Verfügung standen. Mit der Initiative KHHG Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe öffnet die BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft, die bereits mehr als bayerische Unternehmen aller Größen auf ihrem Erfolgsweg begleitet hat, jetzt auch dem etwas kleineren Mittelstand den Zugang zu dieser Finanzierungsalternative. Beteiligungen gibt es jetzt bereits ab Euro. Innerhalb weniger Monate haben schon zahlreiche bayerische Mittelstandsunternehmen Handwerker, Handelsbetriebe oder Dienstleister die neuen Chancen genutzt. Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe Etablierte Handwerks-, Handels und Gewerbebetriebe, die seit mindestens 5 Jahren auf dem Markt sind Umsatz Bis zu 5 Mio. Stille Beteiligung Investitionen und Wachstum, Betriebsmittelfinanzierung mit Vorhabensbezug Beteiligungsvolumen bis Jahre Beginn der Tilgung nach 5 Jahren Antrag/Ausreichung BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft Ansprechpartnerin Tel. 089 /

14 24 ratgeber 25 verändert werden. Ansatzpunkte sind unter anderem Personalpolitik, Kommunikation, Gesundheit und Erhalt von Wissen und Kompetenz. Immer mehr in der inneren Kündigung Engagement Index Deutschland im Zeitverlauf % 15% 12% 13% 13% 13% 12% 13% 11% 13% 14% 15% Fachkräftemangel die Existenzbedrohung der KMU Machen Sie den Zukunftscheck und beantworten Sie für SICH ehrlich, wo Sie stehen. Nehmen Sie Ihre Zukunft noch HEUTE in die Hand und gestalten Sie die Zukunft mit der Unterstützung der Initiative Zukunftssicherung der kleinen und mittelständischen Unternehmen. 69% 69% 70% 69% 69% 68% 68% 67% 66% 66% 63% 61% 15% 16% 18% 18% 18% 19% 20% 20% 23% 21% 23% 24% Basis: Arbeitnehmer/innen ab 18 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland hohe geringe keine emotionale Bindung Stand 2012 Copyright 2013 GallUP Die Initiative Zukunftssicherung der kleinen und mittelständischen Unternehmen ist von ihm gegründet worden, um die KMU für die kommende Entwicklung zu sensibilisieren und um mit ihnen gemeinsam die personellen und wirtschaftlichen Weichen zu stellen. Wir haben drei Bedrohungen in unseren Unternehmen: 1. Die demographische Entwicklung ist in allen Branchen angekommen. Viele Betriebe finden weder Nachwuchskräfte zur Ausbildung noch ausreichend Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt. 2. In vielen Betrieben ist das Durchschnittsalter der Mitarbeiter um die 50 Jahre. Das bedeutet eine erhebliche Anzahl der besten Fachkräfte geht in den nächsten 3 bis 10 Jahren in Rente. Verlassen Sie sich nicht darauf, dass Ihr Mitarbeiter mit 65 Jahren Plus X erst in Rente gehen. Eine Umfrage Rentenwünsche 49 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre 75 Jahre keine Angabe Kontakt: oder Telefon Dr. Peter Rieth, Diplom Betriebswirt, ist seit 29 Jahren in verschiedenen Branchen als Vorstand, Geschäftsführer und Inhaber tätig. In diesem Alter würden die Deutschen gern in Rente gehen wenn finanzielle Gründe keine Rolle spielen würden. Antworten in Prozent 6,7 0,7 0,8 0,8 3,7 9,5 12,7 31,2 33,9 Quelle: GFK aus 2013 des Marktforschungsinstitut GfK hat ein deutlich anderes Bild ergeben. 31,2 Prozent der Mitarbeiter wünschen den Übergang zur Rente zwischen dem 55. und 59. Lebensjahr und 33,9 Prozent zwischen dem 60. und 64. Lebensjahr. So sind auch Ihre Mitarbeiter geprägt! Haben Sie je Mitarbeiter gefragt wie lange ihre Arbeitsleistung Ihnen zur Verfügung steht? 3. Die Personalvermittler bekommen immer häufiger Aufträge zum Headhunting, denn auch der Mittelstand und die Industrie leiden unter massivem Fachkräftemangel. Sind Ihre Mitarbeiter gefährdet, wenn DIE anrufen und verlockende Angebote machen? Die GALLUP Studie von 2012 sagt, dass nur 15 Prozent eine hohe emotionale Bindung an die Unternehmen haben, das heißt aber auch 85 Prozent sind gefährdet, wenn der Anruf kommt. Die Anzahl der Mitarbeiter mit innerlicher Kündigung liegt im Durchschnitt bei 24 Prozent -in vielen Branchen jedoch viel höher. Ohne Mitarbeiter funktioniert auch Ihr Geschäftsmodell nicht bereiten Sie sich deshalb sofort auf ihre Zukunft vor. Der Mensch Ihr Mitarbeiter ist keine Ressource, sondern Ihr wichtigstes Gut. Er bietet Ihnen täglich seine Arbeitskraft und will dafür motiviert werden. Der Arbeitslohn alleine reicht lange nicht mehr aus. Wir müssen anfangen, die Wertschätzung zu zeigen und jeden einzelnen WICHTIG zu nehmen, erst dann fangen wir an von Fachkräftebindung zu reden. Nehmen Sie sich zum Ziel, dass jeder Mitarbeiter motiviert und gesund bis 67 Jahre und darüber hinaus in Ihrem Unternehmen arbeiten darf. Hierzu müssen alte Verhaltensmuster ganzheitlich und nachhaltig Zukunftsforum Mittelstand Naturkatastrophen Klimawandel Erneuerbare Energien Der Klimawandel hat uns längst erreicht. Er greift in unser tägliches Leben ein, mit allen Konsequenzen. Tragisches Beispiel ist die Flutkatastrophe in diesem Jahr, der hunderte von selbständigen Existenzen zum Opfer gefallen sind. Der selbständige Mittelstand braucht in dieser Phase Orientierungshilfen und Wissen über weltweite Zusammenhänge. So freut es uns außerordentlich, dass wir mit Ernst Rauch von der Münchner Rückversicherungs- Gesellschaft AG ( Munich Re) einen der anerkanntesten Spezialisten im Bereich Klima gewinnen konnten. Ebenso war es uns ein besonderes Anliegen, bereits mit dem Austragungsort ein Zeichen zu setzen: bei der SGL-Arena handelt es sich um das erste klimaneutrale Fußballstadion der Welt! Was sich hinter dieser Bezeichnung im Detail verbirgt, erfahren Sie an diesem Abend. Wir würden uns freuen, wenn Sie diese herausragende Veranstaltung zum Informations- und Wissensaustausch wie zum Netzwerken nutzen. Zu Letzterem besteht ebenso ausreichend Möglichkeit. Gerne können Sie Interessierte mitbringen. Eine globale Perspektive SGL-Arena, LEW Business Club am 24. Oktober 2013 um Uhr Einladung Agenda Uhr Einlaß, Möglichkeit zum Imbiß Uhr Begrüßung Ingolf F. Brauner, Präsident BDS Bayern Rolf D. Neuburger, Vorsitz. BDS Augsburg Uhr Die SGL-Arena Informationen zum ersten klimaneutralen Fußballstadion Uhr Naturkatastrophen Klimawandel Erneuerbare Energien: Eine Globale Perspektive Ernst Rauch, Dipl. Geophysiker Leiter Corporate Climate Centre Climate & Renewables Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG Uhr Imbiß und Austausch Uhr Geplantes Ende Veranstalter: Servicegesellschaft des Bundes der Selbständigen Gewerbeverband Bayern e.v. mbh Schwanthalerstr. 110, München Ort: SGL-Arena, LEW Business Club, Augsburg Anmeldung: oder Fax 089 / Es erfolgt eine gesonderte Versendung der Einladung.

15 26 bds intern bds tagungspartner 27 Staatsminister Heubisch feiert die zehnte BDS-AzubiAkademie In der Erlanger Orangerie erhielten kürzlich die ersten Absolventen der BDS-AzubiAkademie Erlangen ihre Zertifikate aus der Hand von Bayerns Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch, BDS-Präsident Ingolf F. Brauner und Erlangens Oberbürgermeister Siegfried Balleis. Vor einem Jahr startete in Erlangen die zehnte AzubiAkademie des BDS-Bayern und zeigt, welches Erfolgsmodell die Zusatzqualifizierung für Auszubildende ist. ERLANGEN. Das Prinzip der AzubiAkademie ist für viele kleine und mittelständische Betriebe attraktiv. Sie stellen einen Referenten für eine Schulungseinheit und dafür können ausgewählte Auszubildende ihres Betriebes an allen Einheiten der anderen Betriebe ebenfalls teilnehmen. So lässt sich mit minimalem Aufwand eine gute Zusatzqualifizierung der eigenen Azubis erreichen. Dies führt zu einer Aufwertung der eigenen Ausbildung, einer höheren Attraktivität des Betriebes und insgesamt zu einer Stärkung für den Mittelstand, so Ingolf F. Brauner in seiner Ansprache. Große Akzeptanz in Erlangen Bei der Jubiläumsakademie in Erlangen nahmen gleich zu Beginn 15 Betriebe aus der Hugenottenstadt teil. Unter der Federführung des BDS stellten die Unternehmen ein überbetriebliches Ausbildungsangebot zusammen, das 18 interdisziplinäre Themen beinhaltete und somit Berufsschule sowie innerbetriebliche Ausbildung optimal ergänzte. Schnelle Umsetzung der Akademie Oberbürgermeister Siegfried Balleis würdigte vor allem die rasche Umsetzung in Erlangen. Am Neujahresempfang 2012 wurde das Konzept erstmals präsentiert und bereits im Herbst eingeführt. Er bedankte sich beim BDS Erlangen und auch bei der Friedrich-Alexander-Universität (FAU) für die tatkräftige Unterstützung. Als Kanzler der FAU sah Thomas Schöck die Universität durchaus als einen Betrieb, sozusagen ein öffentliches Un- Zeugnisse für die Azubis ternehmen, das nicht auf Gewinn ausgerichtet ist. Daher empfand er die AzubiAkademie sofort als eine zukunftsweisende Idee, denn für ihn sind gut ausgebildete Mitarbeiter das wichtigste Kapital im Unternehmen. Staatsminister: Ausbildung und Studium zusammenbringen In seiner Festansprache betonte Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch, wie wichtig die weitere intensive Verbindung beider Ausbildungswege Ausbildung und Studium - sei. Zusatzqualifikationen und Weiterbildungsmöglichkeiten eröffneten den Auszubildenden neue Perspektiven und schließlich stehe ihnen auch die Möglichkeit eines fachgebundenen Studiums offen. Sein Dank richtete sich vor allem an die Ausbildungsbetriebe für ihre Weitsicht, ihre Unterstützung sowie die Ermutigung ihrer Mitarbeiter. Die AzubiAkademie bietet die Möglichkeit, die persönlichen Fähigkeiten auszubauen, die für das spätere Netzwerken im beruflichen Alltag wichtig sind, so der Minister. Anschließend übergab er zusammen mit Thomas Schöck, Ingolf F. Brauner, Siegfried Balleis und Christian Heinzelmann, Vorsitzender des BDS Erlangen, die Zertifikate an die Auszubildenden und Betriebe. Zertifikate für die Unternehmen BDS-AzubiAkademie Zeugnisse für zufriedene Azubis Erst vor einigen Jahren auf den Weg gebracht, gibt es nun bereits bayernweit erste Azubigenerationen, die von den Vorteilen der Zusatzausbildung profitiert haben und damit auch ihr ausbildendes Unternehmen. So wurde in Landshut beispielsweise die BDS-Azubi- Akademie von den teilnehmenden Jugendlichen zu 95 Prozent mit sehr gut oder gut bewertet. Wie in 2 1 Für jeden Anlass der richtige Ort BDS-Tagungspartner Hotel Fürstenfelder Mühlanger Fürstenfeldbruck Telefon 08141/ KKC Bad Windsheim Erkenbrechtallee Bad Windsheim Telefon 09841/ Hotel Hallertau Ziegelstraße Wolnzach Telefon / Landhotel Birkenhof Hofenstetten Neunburg vorm Wald Telefon 09439/ Landshut, gab es nun Zeugnisse an den AzubiAkademien in Fürth, Neustadt, Nürnberger Land und Main- Spessart. Und nächstes Jahr wird es die ersten Zeugnisse für die Akademie für Stadt & Land Würzburg geben, die heuer gegründet wurde. 1: Landhut, 2: Fürth, 3: Nürnberger Land, 4: Main-Spessart WE Tagungszentrum Familie Wickenhäuser & Egger Schwanthalerstraße München Gasthof u. Landhotel Kaiserblick Kufsteinerstraße Oberaudorf Telefon 08033/ Hotel Gasthof Steiner KG Hauptstraße Großheirath Telefon 09565/ Wenn auch Sie BDS Tagungspartner werden und unser landesweites Netzwerk kontinuierlich nutzen möchten, senden Sie uns eine an oder rufen Sie uns an unter 089 /

16 28 bds vor ort niederbayern 29 Plattform für Selbständige: Neuer Ortsverband in Landshut 40 Gangkofener Betriebe präsentierten sich auf der Gewerbeschau Die Ehrengäste der Gewerbeschau (von links): Landrat Michael Fahmüller, Bürgermeister Matthäus Mandl, WEGA-Vorsitzender Stephan Graf, Bundestagsabgeordneter Max Straubinger, der Geschäftsführer des BDS Niederbayern Reinhold Walter und Thomas Breinfalk von der IHK Niederbayern. Mit dem frisch gegründeten BDS Landshut bieten sich für die Selbständigen der niederbayerischen Hauptstadt nun neue Möglichkeiten der gemeinsamen Interessenswahrnehmung. In der Gründungsversammlung Ende Juni wurden folgende Landshuter Unternehmer in den Vorstand gewählt: Erster Vorsitzender ist Marco Altinger, als sein Stellvertreter fungiert Wilfried Hunyar. Bernd Robl ist Kassenwart und André Dirnberger Schriftführer. LANDSHUT. In einem ersten Schritt stellte Marco Altinger gemeinsam mit BDS-Präsidiumsmitglied Christian Hess den Bund der Selbständigen bei einem persönlichen Treffen Oberbürgermeister Hans Rampf vor. Der Oberbürgermeister begrüßte die Neugründung und freute sich, dass ein so großer und alter Verband wie der BDS Bayern nun auch einen Ortsverband in Landshut hat und sicherte dem Team um Altinger seine volle Unterstützung zu. v.l.n.r.: Christian Hess, Hans Rampf und Marco Altinger Bei diesem Treffen erörterten die beiden BDS Vertreter, dass der BDS kein klassischer Berufsverband ist, sondern unterschiedliche Branchen zusammenführe. Insbesondere die Landshuter Kleinunternehmer, Einzelgewerbetreibende und Mittelständler können in der BDS-Gemeinschaft ein zu Hause finden. Unsere Mitglieder sollen Kontakte knüpfen und sich miteinander austauschen, so Altinger und weiter: Empfehlungsmarketing ist heute wichtiger denn je. Durch die vielen Werbeüberflutungsreize, denen unsere Kunden bereits ausgesetzt sind, werden persönliche Empfehlungen immer wichtiger und effektiver. Eine erste Plattform zum gegenseitigen Kennenlernen bot der Ortsverband mit dem Sommerempfang der regionalen Wirtschaft. Zur Premiere luden zehn Ortsverbände aus dem Landkreis Landshut auf die große Terrasse der Burgschänke von Burg Trausnitz ein. Die 135 Gäste konnten sich nicht nur über den herrlichen Blick über die Stadt und das angenehme abendliche Sommerwetter freuen sie nutzten die Vernetzung und tauschten sich intensiv aus. Wir wollen in Zukunft noch mehr Gemeinschaftsveranstaltungen organisieren, so Marco Altinger. Der BDS bietet allen interessierten Unternehmern in Landshut nicht nur eine optimale Plattform zur Vernetzung, zum Erfahrungsaustausch und Mittel zur weiteren Entwicklung ihres Geschäftserfolges, sondern auch eine kostenlose Rechtsberatung, fachliche und sachliche Beratung in Sachen Unternehmensgründung und -entwicklung, Vorteile bei Einkaufskonditionen oder die Möglichkeit der Teilnahme an Seminaren. Der BDS Landshut vertritt außerdem auch die Interessen der lokalen Unternehmer gegenüber der Lokalpolitik und engagiert sich in Themen wie dem Ausbau der Infrastruktur, der Verbesserung der Rahmenbedingungen für Unternehmer und Gewerbetreibende und vieles mehr. v.l.n.r.: Christian Hess, Reinhold Walter, Marco Altinger, Bernd Robl, Josef Kilian, Wilfried Hunyar, Christian Bannasch Auch der HGV Landshut hat neu gewählt. Neuer 1. Vorsitzender ist Dr. Thomas Küffner, Schriftführer ist Tilmann von Kuepach und zum Kassenwart ist Jürgen Zürn gewählt worden. Örtliche Handwerksbetriebe und Geschäfte präsentierten ihr vielfältiges Angebot nun zum achten Mal in der zweitägigen Gewerbeschau. Die Gewerbeschau bestätigt uns wieder, dass unsere Arbeit anerkannt und unser Fachwissen geschätzt wird. GANGKOFEN. Da lohnt sich die Mühe, das Ganze aufzubauen und einzurichten, um dem Kunden zu zeigen, dass er nicht wegfahren muss, sondern vieles in Gangkofen bekommt, so Stephan Graf, Vorsitzender der Werbegemeinschaft Gangkofen (WEGA). Auf mehrere Tausend schätzt er die Zahl der Gäste, die das qualitativ hochwertige Angebot gesehen haben. Ich bin sehr erfreut darüber, was sich hier in den Jahren der Entwicklung der Gewerbeschau aufgebaut hat. Engere Zusammenarbeit der Ortsverbände Straubing und Bogen BOGEN. Der BDS Bogen, nun unter neuer Führung von Erhard Schrammel der langjährige Vorsitzende Siegfried Späth ist jetzt sein Stellvertreter kooperiert enger mit dem Nachbarn BDS Straubing. Nach ausführlicher Diskussion über eine mögliche Fusion der Ortsverbände über mehrere Jahre, entschied man sich für eine Kooperation. Gleich bei der ersten gemeinsamen Veranstaltung kamen 250 Gäste. Der BDS Bogen unterstützt nun das Aktionsnetz Region Straubing-Bogen, eine Aktion des Landkreises. Im Bündeln der Kräfte sieht der Ortsverband eine Möglichkeit, mehr Gewicht in die Waagschale werfen zu können. Die Zusammenarbeit mit Straubing solle verstärkt werden, ohne die örtlichen Interessen zu vernachlässigen. Kultur auf Tour VILSTAL. Das KULTURmobil, das fahrende Theater des Bezirks Niederbayern, reiste in diesem Sommer schon zum 16. Mal über die Lande und durch alle neun niederbayerischen Landkreise. Auch im Vilstal hat es gerne halt gemacht übernahm doch der BDS Kleines Vilstal die Bewirtung der Veranstaltung und half beim Auf- und Abbau. Foto Wir leben von unserem guten Handwerk, das zeigt sich ganz besonders in einer Gewerbeschau. Es ist notwendig, Arbeitsplätze vor Ort anbieten zu können, damit der Nachwuchs nach der Ausbildung wieder zurück kommt zu den Betrieben im Ort, erläuterte Landrat Michael Fahmüller in seinem Grußwort. Bürgermeister Matthäus Mandl sieht die Gewerbeschau als Vorbild einer Darstellung von hoher Qualität und abwechslungsreicher Vielfalt. Nachhaltige Zusammenarbeit, wie sie in dieser Gewerbeausstellung gezeigt wird, ist die Grundlage für die Stärkung eines Ortes., betonte das Gemeindeoberhaupt. Und der Bundestagsabgeordnete Max Straubinger unterstrich: Die familiengeführten Betriebe, wie sie sich in dieser Ausstellung zeigen, sind das Rückgrat unserer Wirtschaft. Terminvorschau Niederbayern 28. Sept Okt.,Region Landshut, Halle 16, Stand 1605 Die Niederbayernschau in Landshut 7. Okt., 19 Uhr, BDS Kleines Vilstal Entlohnung a la carte, Gasthof Waldschänke, Untersteppach 4, Altfraunhofen 17. Okt., Uhr, Region Rottal-Inn ERFA 13/III in Simbach 21. Okt., BDS Tiefenbach, Ort + Zeit BDS Webseite Unternehmerstammtisch 22. Okt., Uhr, Region Landshut Ortsverbands-ERFA Region 5, LA, 2013/4 Maristenkloster, Furth 22. Okt., Uhr, BDS Altdorf Mitgliedertreff, Informationsaustausch Bernstein Hof, Bernsteinstr. 19, Altdorf 4. Nov., BDS Kleines Vilstal, Jahreshauptversamm lung mit Neuwahlen, Gasthof Waldschänke, Untersteppach 4, Altfraunhofen 19. oder 21. Nov Uhr, Region Landshut Wohin steuert die Energiewende in Bayern? Prof. Dr. Josef Hofmann, FH Landshut Maristenkloster Furth, Klosterstr. 4, Furth 26. Nov., Uhr, BDS Altdorf Ihr Ansprechpartner Reinhold Walter Geschäftsführer Niederbayern Vachenlueg Anger-Vachenlueg Telefon: / Fax: /

17 30 bds vor ort unterfranken 31 Unternehmensvideo auch für den Mittelstand attraktiv aktiver Themenabend Fitness stärken und Mitarbeitermotivation steigern GEMÜNDEN-LANGENPROZELTEN. Um die emotionale, körperliche und seelische Fitness am Arbeitsplatz kümmerte sich der BDS mit dem aktiven Themenabend. Stefanie Seitz von dreamteam consulting und Sven Gottschalk von Svego-Fitness schulten die teilnehmenden Unternehmer, die Fitness im Betrieb zu verbessern. Die Nutzung von Filmen und Videos im Internet steigt seit Jahren rapide an. Gleichzeitig sinken die Produktionskosten. So ist die Technik auch für Unternehmensvideos erschwinglich geworden und bringt einige Vorteile für den Marketingeinsatz. UNUS sprach mit den unterfränkischen BDS-Mitgliedern Stephan Behringer und Daniel Wöhr. Auf einer BDS-Veranstaltung kamen sie ins Gespräch, wie man ein Geschäftsmodell verdeutlichen könne, um Kunden zu gewinnen. Die Lösung war ein Video, das Daniel Wöhr mit seiner Agentur produzierte. Herr Behringer, vor welcher Marketing-Herausforderung standen Sie? Wir wollten unser Vermittlungsmodell für spanische Fachkräfte im Ausland sowie deren vorgeschaltete Ausbildung verständlich darstellen, greifbar machen und emotionalisieren. Für unsere Zielgruppe, den typischen Handwerksbetrieb, ist einerseits aber eine Zusammenarbeit mit Vermittlern und erst Recht das Thema ausländische Fachkräfte zumeist vollkommenes Neuland. Wir wollten mit dem Film ein Marketing-Instrument schaffen, das wir zielgerichtet zur Unterstützung bei der Akquise einsetzen können. Denn -Texte oder Telefongespräche alleine sind oft nicht überzeugend genug. Wie konnte ein Film die Lösung sein, Herr Wöhr? Ziel war es, die Sprache der Zielgruppe zu treffen und zu vermitteln, wie unkompliziert die Einbindung eines spanischen Mitarbeiters in Deutschland ist. So konnte der spanische Arbeiter bei seiner Arbeit und im Umgang mit den Kollegen in Deutschland gezeigt werden. Außerdem kamen Chefs zu Wort, die erklärten wie zufrieden sie mit ihrem spanischen Arbeiter sind und warum sie es empfehlen können. Das Geschäftsmodell haben wir mit Hilfe eines sogenannten Legetrick-Films gelöst durch Zeichnungen und den Audiokommentar konnten alle Aspekte verständlich erklärt werden. Herr Wöhr, wo kann der Mittelständler Bewegtbild fürs Marketing am besten einsetzen und worauf sollte er achten? Die Möglichkeiten des bewegten Bildes sind nahezu unbegrenzt. Besondere Stärke des Films ist seine dreikanalige Ansprache (Bild, Ton, Text), seine Klarheit, seine Seriosität und seine Emotionalität bei gleichzeitiger Information. Es können tiefe Einblicke in Unternehmen und Prozesse verdeutlicht werden und so eine hohe Kundenbindung stattfinden. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: Vom Unternehmensfilm auf der Website über den Eventfilm bis hin zum viralen Clip für YouTube oder ähnliche Portale. Worauf sollten Kunden achten? Unternehmen müssen vor allem darauf achten, dass der Film zum Unternehmen passen muss. Es gibt viele Faktoren, die die Qualität eines Films, egal ob Image- oder Werbefilm, beeinflussen. Seriöse Filmproduktionen gehen auf den Kunden ein und zeigen ihm all diese Faktoren auf. Deshalb sollte man bei der Wahl einer Produktionsfirma nicht nur nach dem Preis entscheiden. Der Produktionsprozess muss gemeinsam beschritten werden. Nur so kann am Ende das ideale Ergebnis aus Fachwissen (Know-how des Unternehmens) und hochqualitativem Film (Know-how der Filmproduktion) entstehen. Zunächst ging es darum, zu erkennen, welche Auswirkungen der eigene Arbeitsplatz auf die Gesundheit hat. Sven Gottschalk erklärte, schon mit kleinen Veränderungen an einzelnen Stellschrauben könne man viel für sich selbst erarbeiten. Meistens wird am System, der Struktur etwas geändert«, ergänzte Stefanie Seitz. Aber Änderungen in einzelnen Teilen seien oft wirkungslos. Umso wichtiger sei es, die Zusammenhänge zu verstehen Sommerfest auf der Estancia Criolla Schaukochen auf den SummerLounges im Bezirk Unterfranken WÜRZBURG/HÖSBACH. Über 100 Mitglieder und interessierte Selbständige besuchten die beiden SummerLounges bei Plana Küchenland in Würzburg und Völker Eventküche in Hösbach. Zum einen zauberte der Cateringservice schmackofatz ein Flying Buffet mit Pizza Pane, Pasta mit Spinat, Argentinisches Roastbeef auf Kräuterpüree mit gegrilltem Grünem Spargel und ein Crêpe Suzette. Zum anderen verwöhnte Eventkoch Bernhard Maier die Gäste mit einem Sommersüppchen, Putenfiletstreifen Aglio-Olio-Peperoncino und einer Toskana-Polenta. Dazu servierte BDS-Mitglied Florian Löwer ein selbstkreiertes Eis begleitet von passender italienischer Musik von Franco Latraga. Nach einer kurzen Führung durch die Räumlichkeiten der Gastgeber kamen die Kontaktgespräche und das familiäre Netzwerken natürlich nicht zu kurz. So konnten auch zwei neue Mitglieder gewonnen werden: Carina Weis und Peter Kaden. Die beiden Würzburger waren Gäste des BDS am Abend. und das Zusammenspiel von Körper, Herz, Verstand und Seele als Einheit zu begreifen. Nicht nur zuhören, sondern den eigenen Körper einsetzen und sich dabei austoben konnten die Teilnehmer beim Boxen. Denn Spaß und Freude kommen am Arbeitsplatz oft zu kurz, sagte Sven Gottschalk. Er empfahl, mit nur wenigen Minuten Ablenkung am Tag die Fitness und Motivation eines Mitarbeiters beträchtlich zu steigern. WINDHEIM. Die neu gestaltete Reitanlage Estancia Criolla mitten im Herzen des Spessarts bot den 60 Teilnehmern bei hochsommerlichen Temperaturen eine traumhafte Atmosphäre für das BDS-Familiensommerfest. Jeder Teilnehmer konnte sich im Sattel ausprobieren, im Bogenschießen oder Speedbadminton üben oder nur die schöne Anlage inspizieren. Nach dem Abendessen machte man es sich am Lagerfeuer bequem und knüpfte in gemütlicher Runde Kontakte. Zum Abschluss staunten die Besucher über eine Reitvorführung mit Slalomparcours. Eine tolle Location, kontaktfreudige BDSler und super Essen, es hat mal wieder alles gepasst, fasst Eberhard Leiblein, Steuerberater aus Aschaffenburg zusammen, der mit gesamter Familie anwesend war. Terminvorschau Unterfranken 3. Oktober, Beginn: 11 Uhr Zentrum Goldbach 12. Goldbacher Herbstmarkt: einkaufen informieren schlemmen 16. Oktober, Beginn: Uhr, Bergtheim 40. Beckhäuser Personalforum Work Life Balance Eine neue Perspektive für die Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben!, HW Brauerei-Service GmbH 24. Oktober, Beginn: 19 Uhr 6. Lohrer Stadtgespräch Steuerberatung heute Spagat zwischen Bürokratiewahnsinn und Unternehmerwirklichkeit mit Dr. Peter Küffner, Altes Rathaus, Marktplatz, Lohr, Im November, Besuch der KissSalis mit Vortrag Richtig Saunieren und anschließendem Eintritt in die Therme. 16. bis 17. Mai 2014 Landesverbandstagung des BDS Bayern in Würzburg mit Festabend im historischen Residenzweinkeller am Freitagabend und Generalversammlung am Samstag Ihr Ansprechpartner Frank Bernard Geschäftsführer Unterfranken Spessartstr. 30 b Lohr Telefon: / Fax: /

18 32 bds vor ort oberpfalz 33 Personal- und Regionalmarketing sichert die Zukunft Harmonie der Weg zum Unternehmensmehrwert Die Teilnehmer der Veranstaltung. Ortsvorsitzender Albert Endres gibt Michael Corsten die Hand. Links davon Roberto Seebauer, rechts davon Thomas Liebl und Konrad Kulka Mit Hilfe eines Zukunftscoaches versuchen viele bayerische Regionen, ihre Chancen im Standortwettbewerb langfristig zu sichern. Im Interview mit UNUS erklärt Sabine May-Lazarus, Zukunftscoach des Landkreises Neumarkt in der Oberpfalz, wie die Region sich für diese Herausforderung positionieren möchte. Wie lange existiert das Projekt Zukunftscoach und wie wird es finanziert? Das Projekt Zukunftscoach wurde vom Bayerischen Sozialministerium Mitte 2012 ins Leben gerufen und läuft bis Juni Es wird über den Europäischen Sozialfond (ESF) zu 45 Prozent und zu 25 Prozent über Landesmittel gefördert. Die restlichen 30 Prozent tragen der Landkreis beziehungsweise die kreisfreie Stadt bei. Im Landkreis Neumarkt haben meine Kollegin und ich vor einem Jahr unsere Arbeit aufgenommen. Was sind denn die Aufgaben eines Zukunftscoaches? Bereits heute ist sicher, dass der demografische Wandel tiefgreifende Veränderungen in der Arbeitswelt hervorrufen wird. Zentrale Aufgabe der Zukunftscoaches ist es, den daraus resultierenden Herausforderungen vor allem dem drohenden Mangel an Fachkräften entgegen zu wirken. Dazu gehören etwa Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund, zur Qualifizierung von Beschäftigten und Aktivitäten, die jungen Menschen in der Region zu binden. Wo setzen Sie die Schwerpunkte in Ihrer Arbeit, um die Region Neumarkt als Marke zu profilieren? Unsere Hauptaufgabe liegt eher in der Unterstützung der Zielgruppen Frauen, Jugendliche ohne Ausbildung, Migranten und Schulabgänger. Durch stärkere Vernetzung vorhandener Strukturen und den Aufbau strategischer Partnerschaften entstehen Synergieeffekte, beispielsweise die Aus- und Beschäftigungsfähigkeit Jugendlicher zu verbessern, zusätzliche Förder- und Qualifizierungsangebote bereit zu stellen oder ein praxisorientiertes Informationsangebot über Ausbildungsberufe in der Region weiter zu verbessern. Welche Möglichkeiten sehen Sie, dem demographischen Wandel in der Region langfristig zu begegnen? Der Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz hat schon 1997 über das Kreisleitbild sowie sein Regionales Entwicklungskonzept Strategien zukünftiger Landkreisentwicklung erarbeitet. Neben den bereits erwähnten Schwerpunkten kann durch bessere Angebote für Familien auf Landkreis- und Gemeindeebene etwa Betreuungsangebote oder lokale Familienbündnisse sowie durch eine starke Verknüpfung aller Partner zum Beispiel auch generationenübergreifende Kooperationen, der ländliche Raum der Region attraktiv bleiben. Eine hohe Lebensqualität für seine Bewohner macht ihn auch als möglichen Standort für Familien, Neubürger und neue Unternehmen interessant. Wie sehen Sie den Standort Neumarkt im Vergleich zu den anderen Regionen der Metropolregion Nürnberg? Der Landkreis Neumarkt hat eine der niedrigsten Arbeitslosenquoten in Bereich der Metropolregion. Gleichzeitig sind hier neben einigen starken Firmen vor allem der Baubrache zahlreiche klein -und mittelständische Betriebe angesiedelt, die das Rückgrat einer gesunden Wirtschaft bilden. Was erhoffen Sie sich von einer Zusammenarbeit mit der BDS-AZUBIAKADEMIE? Neben der fachlichen Qualifizierung junger Menschen werden in der heutigen Arbeitswelt zunehmend soziale Kompetenzen notwendig, die durch die duale Ausbildung nicht oder nur unzureichend abgedeckt werden können. Hier gerade auch für kleine und mittlere Unternehmen eine Möglichkeit der Weiterqualifizierung ihrer Azubis zu ermöglichen macht Sinn. Welche Möglichkeiten sehen Sie, dass Mittelstand und Politik dem demographischen Wandel in der Region wirksam entgegen treten können? Die Analyse der demografischen Situation in den Gemeinden zeigt, dass ein wichtiger Faktor zur nachhaltigen Stabilisierung der wirtschaftlichen Entwicklung der Gemeinden die dauerhafte Rekrutierung junger Menschen in den regionalen Wirtschaftsbetrieben sein wird. Zunehmend werden daher Kooperationen zwischen Schulen und regionalen Betrieben geschlossen, um die Berufsorientierung der Schüler praxisnah zu gestalten, aber auch um Kontakte frühzeitig herzustellen. Auch aus diesem Grund kommt der Sicherung von Schulstandorten eine hohe Bedeutung zu. Das Interview führte Michael Corsten. Im Rahmen der Bezirksversammlung lud Albert Endres, Vorsitzender des BDS Berg, zum Workshop Der Unternehmer-Kompass ins Hotel-Gasthaus Lindenhof. BERG. Unter den zahlreichen Gästen und Mitgliedern aus den BDS-Bezirken Oberpfalz, Mittelfranken und Oberfranken waren auch der Berger Bürgermeister Helmut Himmler, Bezirksgeschäftsführer Michael Corsten und Bezirksvorsitzender Thomas Liebl. Die Management- und Bewusstseins-Trainer Konrad Kulka und Roberto Seebauer griffen das Thema Harmonie auf, das sowohl im privaten wie auch im unternehmerischen Umfeld von entscheidender Bedeutung für den Menschen und damit auch für seine Leistungsfähigkeit ist. BDS Lappersdorf kämpf für Handwerker-Nachwuchs Auch die Handwerksbetriebe in Lappersdorf haben Probleme, ausreichend qualifizierte Lehrlinge zu bekommen. LAPPERSDORF. Dieser Herausforderung stellt sich nun der BDS Lappersdorf durch eine enge Zusammenarbeit mit der ortsansässigen Mittelschule. Waltraud Mittermaier, 1. Vorsitzende des Ortsverbandes, konzentriert sich in Zusammenarbeit mit dem Beruflichen Fortbildungszentrum (BFZ) darauf, schwierige Lehrlingssituationen zu beheben. Sie selbst etwa übernimmt vom BFZ Lehrlinge, die bereits abgebrochen haben und von keinem anderen Betrieb mehr eingestellt werden würden. Zwei davon haben mittlerweile sogar die Meisterprüfung bestanden. Den demografischen Wandel betrachten viele Firmeninhaber als einen der Gründe für den Lehrlingsmangel. Zwei neue BDS-AzubiAkademien in der Oberpfalz Die BDS-AzubiAkademie findet zunehmend auch in der Oberpfalz Interesse. Im Jahre 2006 ins Leben gerufen, mausert sich die Akademie in Bayern mehr und mehr und hat mittlerweile 19 Standorte bayernweit. Nach dem Landkreis Regensburg gesellen sich nun voraussichtlich auch die Landkreise Schwandorf und Neumarkt. dazu. Derzeit führt Bezirksgeschäftsführer Michael Corsten Gespräche mit den Wirtschaftsförderern der jeweiligen Landkreise. In beiden Kreisen stößt die Akademie auf großes Interesse. Die Start-Up Veranstaltungen sind noch für dieses Jahr geplant. Habe ich als Mensch und/oder Unternehmer eine innere Balance und damit meine innere Harmonie entwickelt, lässt sich dieses positive Empfinden auch auf meine Mitmenschen und meine Mitarbeiter übertragen, was zu einem gesteigerten Mehrwert im Unternehmen führt, so das Credo des Seminars. In Übungen machten die Trainer klar, dass heute der richtige Zeitpunkt sei, um sich auf menschliche und ethische Werte im Unternehmen einzulassen für den Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur: Wer seine Mitarbeiter wertschätzt und deren Leistung und Menschlichkeit anerkennt, wird durch Loyalität, Begeisterung und Teamgeist belohnt. In Zeiten von Globalisierung und Finanzkrise könne mehr Menschlichkeit und Ethik im Unternehmen ungenutzte Kräfte mobilisieren, um die Herausforderungen zu meistern. Weniger Nachwuchs bei zunehmender Lebenserwartung und steigendem Rentenalter führen zu einer überalterten Belegschaft. Einen weiteren Grund sehen die Lappersdorfer Handwerker in der fehlenden Bereitschaft junger Menschen, hart für ihr Geld zu arbeiten. In den vergangenen Jahren habe sich der Trend von den Handwerksberufen weg zu IT- und Büroausbildungen verlagert. Auch würden Schüler bei Berufsfindungstagen selten nach den Inhalten, sondern vor allem nach dem Einkommen fragen, sagte Jürgen Kilger, der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz. Ihr Ansprechpartner Dr. Michael Corsten Geschäftsführer Oberpfalz Friedhofstr Erding Telefon / Fax 089 /

19 34 bds vor ort schwaben 35 Regionale Verwurzelung ist eine Stärke des bayerischen Mittelstandes 2012 konnten sich Veranstalter des bundesweiten Aktionstages Tag der Regionen erstmalig für die Veranstaltungsauszeichnung Regional mit Qualität bewerben. STÖTTEN. Acht bayerische Veranstaltungen mit Vorzeigecharakter wurden nun am 27. Juni in einem Festakt im Namen des Bayerischen Umweltministers Dr. Marcel Huber, Schirmherr des bayerischen Tag der Regionen, im bayerischen Umweltministerium geehrt. Einer der Preisträger ist der BDS Stötten, der zum Tag der Regionen eine mustergültige Veranstaltung auf die Beine stellte. Bundesweit hatten sich Veranstaltungen zur Wahl gestellt. Davon entfielen allein knapp dreihundert auf Bayern ein Anzeichen dafür, dass man im Freistaat darum weiß, dass Regionalität und Qualität gut miteinander harmonieren. Dies zeigt auch, dass unter den 15 Ausgezeichneten aus ganz Deutschland jeder zweite Preisträger aus Bayern kommt. So auch die Veranstaltung Stötten stellt sich vor des Ortsverbandes. Auf dem Bauernmarkt wurden Produkte aus heimischer Landwirtschaft und Handwerk ausschließlich von Anbietern aus der Region angeboten und weitere Firmen aus Stötten am Auerberg stellten sich mit einem Tag der offenen Tür vor. Die Vielfalt der Veranstaltungen am Tag der Regionen reicht von kulturell und künstlerisch begleiteten Bauernmärkten, über Exkursionen zu regionalen Direktvermarktern bis hin zu Veranstaltungen zu aktuellen Fragen der Regionalentwicklung. Die acht Veranstalter aus Bayern erhielten für ihre Aktion die Auszeichnung Regional mit Qualität in Form einer Urkunde sowie ein Preisgeld. Der Ausrichter der Auszeichnung ist das Aktionsbündnis Tag der Regionen in Kooperation mit dem Bundesverband der Regionalbewegung. Dieser setzt sich für eine nachhaltige Regionalentwicklung ein, denn nur durch den Erhalt und die Förderung der regionalen Wertschöpfung können ländliche Räume gestärkt werden. Stellvertretend für den Bayerischen Umweltminister überreichte Ministerialdirektor Michael Höhenberger im bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit die Auszeichnung an Erwin Hindelang, den 1. Vorsitzenden des BDS Stötten Vorbildliche Veranstaltungen zeigen auf, wie glaubwürdige Regionalität, die immer auch Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigt, aussieht, betonte Heiner Sindel, Sprecher des bayerischen Aktionsbündnisses und erster Vorsitzender des Bundesverbandes der Regionalbewegung in seiner Rede beim Festakt. Er verwies außerdem darauf, wie die Ehrungen jeweils einen enormen Schub für die Region brächten. Aktuell läuft die Anmeldung für den Tag der Regionen Aktionszeitraum ist 27. September bis 13. Oktober Veranstaltungen zum Tag der Regionen können unter eingetragen werden, dort gibt es auch Anregungen für Aktionen und weitere Infos. Auch in diesem Jahr engagieren sich wieder Ortsverbände des BDS. Bereits zum 14. Mal findet der Aktionstag am 6. Oktober unter dem Motto Aus der Region für die Region Welt der kurzen Wege in Pfronten statt. Es geht um die Direktvermarktung von Produkten aus Pfronten und der Region. Diesmal beteiligt sich der BDS Pfronten-Nesselwang als Gemeinschaft mit einem Stand unter den Arkaden des Bischl Haus, wo sich BDS-Mitglieder präsentieren können. Die Teilnahme am Tag der Regionen ist nicht nur kostenlos, im Rahmen der Werbung für diesen Tag wird auch auf die Unternehmen aus Pfronten in den regionalen Medien hingewiesen. Harmonische Klänge beim BDS Die Comedian Harmonists sangen in den Dreißigerjahren des vorigen Jahrhunderts gegen Radikalisierung und Rassismus an. Sie verloren den Wettstreit, siegten aber mit einem Repertoire, das im Gegensatz zur NS-Ideologie bis heute überlebt hat. Bezirk meets Ortsverband Hinten: Vertreter a. Pfronten: Hubert Schott, Franz Geyer, Hubert Stimpfle, stellv. Bezirksvorsitzender und Vertreter aus Stötten: Erwin Hindelang; Vorne: Bezirksvertreter: Nicole Zahn (Füssen), Ulla Widmann-Borst, Nicole Schwab Vom Mittelalter bis zum Kochduell Wettstreit Der Bezirksvorstand hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst nah vor Ort zu sein und engen Kontakt zu den schwäbischen Ortsverbänden zu halten. Im Anschluss an die Bezirksvorstandssitzung lud man daher im Juli Vertreter aus Füssen, Pfronten, Seeg und Stötten zu einem offenen Austausch ein. Neben Anregungen zu BDS Werbematerial und Öffentlichkeitsauftritt, möchte man auch die regional durchgeführten Vortragsveranstaltungen und Seminare wieder aufleben lassen. Ein Event mit einer guten Mischung aus Information, Netzwerk und Erlebnis im Ostallgäu soll den Mitgliedern einen echten Mehrwert bieten. Für den Bezirk gilt es nun die Anregungen umzusetzen. Mit gut 100 Ausstellern und über Besuchern hat der BDS Füssen mit seiner Veranstaltung Wir in Füssen wieder voll das Ziel erreicht, die Bürger auf das Angebot von Dienstleistung, Handel, Handwerk und der Industrie der Stadt Füssen aufmerksam zu machen. FÜSSEN. Auch das Rahmenprogramm konnte sich sehen lassen. Unter dem Motto Mittelalter am Lech sorgten Kaltenberger Ritter, die Theatergruppe Schelmenblut und die Füssener Rittergruppe Norsk Skrubb für entsprechend kernige Atmosphäre. Ein Wettstreit der anderen Art lieferte ein Kochduell zwischen Allgäu und Außerfern. Die beiden Dreierteams bereiteten regionale Gerichte vor nach rund 40 ausgefallenen Rezepte, die Kochfans dafür eingereicht hatten. Die Aufsicht übernahm Starkoch Christian Henze, der zuvor selbst Kreationen aus seinem neuen Kochbuch vorstellte. TV- und Starkoch Christian Henze mit den beiden Kochteams Allgäu und Außerfern sowie Günter Salchner von der Regionalentwicklung Außerfern. DILLINGEN. Zahlreichen Besuchern eröffnete sich im Dillinger Stadtsaal die Gelegenheit, Witz und Brillanz der Comedian Harmonists gleichsam live zu erleben. Das Ensemble Six präsentierte in perfekter Kopie den Humor und das Gefühl ihrer Vorbilder. Der BDS Region Dillingen freute sich als Veranstalter neben vielen Ehrengästen Landrat Leo Schrell und BDS Präsident Ingolf Brauner zu begrüßen. Mit solchen kulturellen Highlights positioniert sich der BDS auf besondere Weise und bringt die Mitglieder aus der Region auf einer mal ganz anderen Ebene zusammen. Auch die Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsvereinigungen in der Region konnte so weiter angestoßen werden so der 1. Vorsitzende Manuel Schuster. Der Termin für das nächste Konzert mit Ensemble Six im Stadtsaal Dillingen steht bereits: am 17. Mai 2014, am Samstag nach Muttertag eine perfekte Geschenkidee. Terminvorschau Schwaben 2. Oktober, Uhr Betriebsbesichtigung Rohde & Schwarz Memmingen, Rohde- und Schwarzstr Oktober, ganztägig BDS Bikertour, BDS Region Dillingen/Schwaben 10. Oktober, Uhr BDS Memmingen-Unterallgäu Mitarbeiter gewinnen und langfristig binden Impulsvortrag und Moderation Willi Gruber Günz, Gasthof Laupheimer, Dorfstr Oktober Uhr, Oberstdorf, Oberstdorf Haus Vortrag Verschiedene Wege zum Onlinehandel Referent: Michael Hinrichs 24. Oktober, Uhr, Augsburg SGL Arena Veranstaltung Thema Klimawandel Referent Ernst Rauch vorab Führung durch die SGL Arena 24. Oktober, Uhr BDS Bachtal Ausfall des Unternehmens vorgesorgt? Wer hat was zu tun, wenn der Chef ausfällt? Was muss in den Notfallkoffer?, Referent: RA Klaus Angerer 12. November, Uhr Besichtigung Kernkraftwerk Gundremmingen BDS Memmingen-Unterallgäu (gem. Busfahrt ab Memmingen) Ihr Ansprechpartner Nicole Schwab Geschäftsführerin Schwaben An der Schießmauer Kötz Telefon: / Fax: /

20 36 bds vor ort oberbayern west 37 BDS aktiv in Landsberg Nach fast einem Jahr kann der neue Vorstand des Ortsverbandes Landsberg bereits auf eine erfolgreiche Zeit zurückblicken. LANDSBERG. Gut organisiert von Anfang an hat man etwa im März einen Frühlingstreff für Unternehmer im alten Rathaus auf die Beine gestellt, bei dem BDS und Oberbürgermeister Mathias Neuner gut 120 Selbständige und Unternehmer aus dem Landkreis begrüßen konnten. Interessant war der Vortrag von Dieter Reichert, CCO der censhare AG zum Thema: Software erlangt Bewusstsein Menschen verlieren es!? Auch die weiteren Veranstaltungen boten Abwechslung, von der Führung Vorstand des BDS Landsberg im AMAZON-Logistikzentrum über eine Schifffahrt auf dem Ammersee bis zum Biergartenbesuch im Sommer für alle dahoam gebliebenen. BDS Bergkirchen: Mit Gewerbeführer 40 Mitglieder gewonnen Der BDS übergibt das Gutscheinheft an Bürgermeister Josef Lutzenberger Uttinger Geschäfte begrüßen Neubürger mit Gutscheinheft Die kleine Gemeinde Utting am Ammersee hat seit Jahren einen kontinuierlichen Zuzug von Neubürgern - die beliebte Lage und das harmonische Dorfleben ziehen nicht nur junge Familien an. UTTING. Für die Gewerbetreibenden im Ort eigentlich eine gute Entwicklung, doch manche Geschäfte liegen nicht sehr zentral und können von den neuen Bürgern leicht übersehen werden. Selbst alteingesessene Unternehmen müssen ständig auf sich aufmerksam machen, um die Kunden an sich zu binden. Grund genug für den BDS Ammersee Nord-West, etwas zu unternehmen und auf die Leistungsfähigkeit der örtlichen Wirtschaft aufmerksam zu machen. Die Idee ist ein Gutscheinheft, das die Geschäfte und ihre Produkte vorstellt. Vertreten ist eine für den kleinen Ort recht vielfältige Anzahl an Angeboten für den Garten, die Einrichtung, für Freizeit, Essen, Gesundheit oder Wohlfühlen. Wir wollen, dass die neuen Bürger richtig im Ort ankommen, sich wohlfühlen und auskennen, so Hans Springer, Vorsitzender des Ortsverbandes. Die einzelnen Geschäfte und Dienstleister stellen sich aber nicht nur vor, auch ein kleines Willkommensgeschenk erwartet jeden Neubürger, der zum ersten Mal das Geschäft betritt. Die Gutscheine sind jeweils gültig für ein Jahr, sie geben dem Bürger also ausreichend Zeit, sich zu orientieren. Dem BDS geht es auch darum, die Bürger zu animieren, direkt in Utting einzukaufen: Wir Gewerbetreibenden am Ammersee bieten hochwertige Produkte meist aus der Region und Dienstleistungen an. Wir sind überzeugt, Nahversorgung ist weit mehr. Sie ist die Grundlage für eine nachhaltige Entwicklung der Gemeinde. Die Nahversorgung ermöglicht täglich aufs Neue Kommunikation und soziale Kontakte. Sie schafft Heimat und Identität. Arbeit, Geld und Kaufkraft bleiben im Ort und helfen, die Wirtschaftsentwicklung der Gemeinde und den Wert der Immobilien zu sichern. Das sieht Uttings Bürgermeister Josef Lutzenberger auch so. Die Gemeinde wird jedem Neubürger bei der Anmeldung im Rathaus das Gutscheinheft überreichen und sogar noch allen Neubürgern zusenden, die in 2013 nach Utting gezogen sind. Weitere Geschäfte können sich übrigens noch an dem Gutscheinheft beteiligen: Deren Inhaber können sich direkt an Hans Springer wenden (Telefon 08192/ oder der es durchaus für möglich hält, dass wir diese Aktion auch in anderen Orten einführen. Diese gute Idee mit Vorbildcharakter ist sicher erfolgreich auf andere Orte zu übertragen. Um den Gewerbetreibenden eine kommunale Plattform für Ihre Werbung anzubieten, hat der BDS Bergkirchen im Mai 2009 mit großer Unterstützung des Bürgermeisters Simon Landmann den ersten Gewerbeführer mit 71 Seiten und einer Auflage von Exemplaren veröffentlicht. Aufgrund der großen Nachfrage konnten wir bereits 2010 über Exemplare nachdrucken und verteilen. BERGIRCHEN. Für die Bürger der Gemeinde, besonders die neu Hinzugezogenen ist der Gewerbeführer eine hilfreiche und unverzichtbare Broschüre, um sich über das umfangreiche und aktuelle Gewerbe- und Dienstleistungsangebot zu informieren. Der Erfolg hat den Ortsverband um Vorsitzende Simone Westermair nun veranlasst, die zweite Auflage mit Exemplaren herauszubringen, wieder mit Unterstützung durch die Gemeinde. Der Werbe-Erlös der letzten Seite in Höhe von eintausend Euro wird diesmal gespendet. Die Anzeigenkosten für WestAllianz auch für den BDS ein Gewinn Die WestAllianz München ist ein Zusammenschluss der Gemeinden Bergkirchen, Karlsfeld, Maisach, Odelzhausen, Pfaffenhofen an der Glonn und Sulzemoos. Entlang der Autobahn A 8 bilden die sechs Kommunen einen starken Wirtschaftraum westlich von München. Was liegt da näher als das Sprachrohr der mittelständischen Wirtschaft in Bayern, den BDS, mit einzubinden? Die betroffenen Ortsverbände des BDS, Bergkirchen, Odelzhausen und Maisach, hatten nun zum ersten gemeinsamen BDS Business-Treff unter dem Motto BDS und die Westallianz eingeladen. Die vielen neuen Kontakte zwischen den Ortsverbänden helfen, den Wirtschaftsraum WestAllianz weiter zu stärken. Organisatoren: Simone Westermair (Vors. Bergkirchen), Franz Laube (Vors. VG Odelzhausen), Evi Huttenloher (Vors. Maisach) diese Seite fließen der Bürgerstiftung Bergkirchen zu, übernommen hat den Betrag BKK A.T.U. Auch der BDS vor Ort hat profitiert. Durch persönliche Ansprache und nicht zuletzt durch den Gewerbeführer konnten 40 neue Mitglieder gewonnen und damit deren Zahl fast verdoppelt werden. Dazu war das Vorstandsteam drei Monate persönlich in der Gemeinde unterwegs und hat mit Engagement überzeugt. Terminvorschau Oberbayern West 18. Oktober Bezirksversammlung bis 3. November, Veranstalter BDS Gilching Gewerbeschau, November, Schloss Fußberg, Gauting SiD Impulsvorträge Veränderung der Medienwelt Zielgruppen und Medien gewinnen + 7 Erfolgsmultiplikatoren zu mehr Wachstum u.höherem Firmenwert 14. bis 16. März 2014 Messe interior, FFB Ihr Ansprechpartner Uwe Jennerwein Geschäftsführer Oberbayern West Alter Bahnhofplatz Bad Tölz Telefon: / Fax: /

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 1 Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Wichtige Informationen über das Network Marketing... 5 Auf der Suche nach einer seriösen Partnerfirma...

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Keine Angst vor der Akquise!

Keine Angst vor der Akquise! Produktinformation Seite 1 von 1 Keine Angst vor der Akquise! Mehr Erfolg in Vertrieb und Verkauf ISBN 3-446-40317-5 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40317-5

Mehr

Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem

Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem Onlinebusiness für immer eliminiert Warum sind 90 % aller Autoren

Mehr

Themenbereich "Trauer"

Themenbereich Trauer Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Zu dem Verlust eines Menschen gehört meist auch die Trauer danach. Wissenschaftler sprechen dabei gerne von Trauerphasen und suchen

Mehr

Wie Sie in sieben Schritten Online- Beratungskompetenz aufbauen

Wie Sie in sieben Schritten Online- Beratungskompetenz aufbauen 22 Einleitung: Online-Beratung und Online-Verkauf als Zukunftschance Online-Beratung und Online-Verkauf ist ein Geschäft wie viele andere. Wer es nicht mit Herzblut und Leidenschaft betreibt, wird scheitern.

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann?

Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann? Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann? Hindernisse und Schwierigkeiten sind Stufen, auf denen wir in die Höhe steigen. Friedrich Nietzsche Hey liebe Leserin, das Jahr

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Die 5 Erfolgsfaktoren. Neukundengewinnung. im B2B

Die 5 Erfolgsfaktoren. Neukundengewinnung. im B2B Die 5 Erfolgsfaktoren der Neukundengewinnung im B2B Seite 2 Besten Dank. Wenn Sie in einem B2B-Unternehmen für Vertrieb oder Marketing verantwortlich sind, dann möchten wir an dieser Stelle Danke sagen.

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar DIE RENTNER KOMMEN Bei der Bundestagswahl im September ist jeder dritte Wähler über 60 Jahre alt. Nun wollen die Senioren den Politikern zeigen, dass sie immer wichtiger werden. Es gibt über 20 Millionen

Mehr

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben.

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Du musst offen für das Glück sein, um es zu erfahren und ihm zu begegnen. Und du musst daran glauben, dass du es verdient hast, was da draußen an Positivem

Mehr

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen.

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Professionell beraten und vermitteln Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Für Verkäufer: Unternehmens-Vermittlung - für Ihre erwünschte Nachfolge Herzlich Willkommen bei uns - bei IMMPerfect Immobilien

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

»Superkreativ, schön billig und am

»Superkreativ, schön billig und am »Superkreativ, schön billig und am besten gestern« Willkommen im Märchenland! Werbung & Agentur So kann es gehen: Es war einmal ein Kaiser, der bestellte bei seiner Agentur neue Kleider. Eigentlich bekam

Mehr

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter Social Media Die digitale Mundpropaganda von Wer wir sind Jung, sympathisch und authentisch Gründung im Jahr 2011 als Johannes Mayer & GbR 2012 Einzug in die Innovationsfabrik Heilbronn (IFH) 2013 Umzug

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill " 5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

Umfrage Autoversicherung: die Versicherten sind zufrieden und während mindestens 5 Jahren treu

Umfrage Autoversicherung: die Versicherten sind zufrieden und während mindestens 5 Jahren treu Umfrage Autoversicherung: die Versicherten sind zufrieden und während mindestens 5 Jahren treu Hinsichtlich Autoversicherung tendieren die Schweizer nicht zu Veränderungen. Die meisten bleiben ihrem Versicherer

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Kompetenz in Sachen e-business. Interview

Kompetenz in Sachen e-business. Interview Kompetenz in Sachen e-business Interview Herzlich Willkommen. Diese Broschüre gibt den Inhalt eines Interviews vom Oktober 2007 wieder und informiert Sie darüber, wer die e-manager GmbH ist und was sie

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Checkliste. 9 Todsünden, die Sie für erfolgreiche Werbemails vermeiden sollten. WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0

Checkliste. 9 Todsünden, die Sie für erfolgreiche Werbemails vermeiden sollten. WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 Checkliste 9 Todsünden, die Sie für erfolgreiche Werbemails vermeiden sollten WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 9 Todsünden, die Sie für

Mehr

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auf den nachfolgenden Seiten lesen Sie eine Rede von Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt anlässlich der Absolventenverabschiedung von Studium Plus, Freitag, 05. Juli 2013, 14:00

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Dienstleistung Bewusstsein

Dienstleistung Bewusstsein 1 Dienstleistung Bewusstsein 2 Eine Sorge weniger willkommen bei den Wäsche-Profis! Das Weber-Team steht für Erfahrung im Umgang mit Wäsche und bei der professionellen Abwicklung Ihrer Aufträge. Geleitet

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

GmbH. Feuer im Herzen. Werbung im Blut.

GmbH. Feuer im Herzen. Werbung im Blut. GmbH Feuer im Herzen. Werbung im Blut. feuer im herzen. werbung im blut. professionell im dialog in.signo ist eine inhabergeführte Agentur für Design und Kommunikation mit Sitz in Hamburg. Die Größe einer

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich. Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots

Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich. Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots Überzeugung Ulrich Vieweg Verkaufs- & Erfolgstraining hat sich seit Jahren am Markt etabliert und

Mehr

Jeder Cannes schaffen

Jeder Cannes schaffen Jeder Cannes schaffen GOLDRAUSCH Jeder Cannes schaffen»es GIBT IDEEN, DIE KANN MAN NICHT MIT GOLD AUFWIEGEN, ABER MAN SOLLTE SIE SICH ZUMINDEST VERGOLDEN LASSEN.« AWARD SERVICE»JEDER WETTBEWERB HAT SEINE

Mehr

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich!

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich! Sichtbarkeit Ihres Unternehmens.. Und Geld allein macht doch Glücklich! Wir wollen heute mit Ihnen, dem Unternehmer, über Ihre Werbung für Ihr Online-Geschäft sprechen. Haben Sie dafür ein paar Minuten

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erwartungen der Bevölkerung an die Familienpolitik Die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört unverändert zu den familienpolitischen

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Offen für Partnerschaft? Schlagen Sie mit uns ein neues Kapitel auf!

Offen für Partnerschaft? Schlagen Sie mit uns ein neues Kapitel auf! Offen für Partnerschaft? Schlagen Sie mit uns ein neues Kapitel auf! Aquiseprospekt_final.indd 2 10.08.15 15:32 Eine starke Unternehmergemeinschaft Gastronomen und Hoteliers zwischen Rhein und Ruhr wissen:

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte Herzlich Willkommen zum nächsten Baustein zum Thema Kundenzufriedenheit, diesmal unter dem Titel Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. Obwohl die Rechnung bzw. ihre Erläuterung in den meisten Prozessabläufen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Werbung schnell und günstig buchen. 3 Beispielkampagnen Online-Werbung

Werbung schnell und günstig buchen. 3 Beispielkampagnen Online-Werbung Werbung schnell und günstig buchen 3 Beispielkampagnen Online-Werbung Online - Beispielkampagne 1 Hilfsorganisation - Blutspende-Zentrum Herausforderung: Eine Hilfsorganisation hat eine Website für ein

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren! Es gilt das gesprochene Wort! Ehrenamtsfeier der IHK München und Oberbayern am Montag, 10. Oktober 2011, in München Rede von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr

Mehr

Checkliste für die Planung einer neun Website

Checkliste für die Planung einer neun Website Checkliste für die Planung einer neun Website Sie planen Ihre Webseite zu erneuern oder eine neue Website zu erstellen? Aber Sie wissen nicht wo Sie anfangen sollen? Sie wissen auch nicht, worauf Sie achten

Mehr

Meine ganz persönliche Finanzierung. Meine ganz persönliche Versicherung. Und meine ganz persönliche Bank. That s welcome!

Meine ganz persönliche Finanzierung. Meine ganz persönliche Versicherung. Und meine ganz persönliche Bank. That s welcome! That, s welcome! Meine ganz persönliche Finanzierung. Meine ganz persönliche Versicherung. Und meine ganz persönliche Bank. That s welcome! Unsere größte Stärke: Wir nehmen s persönlich. Wir sprechen Ihre

Mehr

Frische Ideen für Ihr Geschäft. DR-ANGERER.com

Frische Ideen für Ihr Geschäft. DR-ANGERER.com Frische Ideen für Ihr Geschäft. DR-ANGERER.com Dr. Thomas Angerer Geschäftsführer Dozent (Uni/FH), beeideter Sachverständiger Das aktuelle Jahr wird vermutlich nicht einfacher als die letzten Jahre. Der

Mehr

ZUKUNFT STEUERBERATUNG 2013

ZUKUNFT STEUERBERATUNG 2013 ZUKUNFT STEUERBERATUNG 2013 GESTALTEN SIE IHRE ZUKUNFT IN 4 TAGEN orangecosmos Auf 4 Tage verteilt über 6 Wochen erhalten Sie Antworten auf folgende Fragen: 4 Welche strategischen Ziele setze ich bis 2013?

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen 2 Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut Reinhold Altmann Institutsleiter Walter S. (16) besucht die 10. Klasse des Gymnasiums und ist Schüler

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich?

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Was verkaufen wir eigentlich? Provokativ gefragt! Ein Hotel Marketing Konzept Was ist das? Keine Webseite, kein SEO, kein Paket,. Was verkaufen

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

E-Commerce & Logistik. Seit September 2011 FSC-zertifiziert!

E-Commerce & Logistik. Seit September 2011 FSC-zertifiziert! E-Commerce & Logistik Seit September 2011 FSC-zertifiziert! Das Internet bietet Ihnen nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen. Gleichzeitig aber nehmen die Herausforderungen

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG Übersicht Wer ist? Was macht anders? Wir denken langfristig. Wir individualisieren. Wir sind unabhängig. Wir realisieren. Wir bieten Erfahrung. Für wen arbeitet? Pierau Planung ist eine Gesellschaft für

Mehr

Business Page auf Facebook

Business Page auf Facebook Business Page auf Facebook No. 1 im Social Media Marketing Ihre professionelle und virale Fan Page auf Facebook Mit einer professionellen Markenseite auf Facebook schaffen Sie es Ihre Produkte, Dienstleistung

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2006 / Nr. 8 ALTERSVORSORGE THEMA NUMMER 1 Allensbach am Bodensee, Mitte Mai 2006. - Das Thema Altersvorsorge beschäftigt die Bevölkerung immer

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 1. An wen richtet sich die Initiative Sportverein 2020 und wer kann daran teilnehmen? Die Initiative Sportverein 2020 richtet sich an alle Sportvereine

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Vermarkten Sie. Lektion 4. Ihre hochwer tigen Leistungen richtig hochwer tig! Workshop mit Annja Weinberger

Vermarkten Sie. Lektion 4. Ihre hochwer tigen Leistungen richtig hochwer tig! Workshop mit Annja Weinberger Workshop mit Annja Weinberger Vermarkten Sie Ihre hochwer tigen Leistungen richtig hochwer tig! Lektion 4 2015 Annja Weinberger Communications www.viva-akquise.de Das brauchen Selbstständige, die ihre

Mehr

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 MikeC.Kock Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 Zwei Märkte stehen seit Wochen im Mittelpunkt aller Marktteilnehmer? Gold und Crude

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Recruiting Videos. PEG Career Commercials GmbH Ihr Partner beim modernen Recruiting. www.job-clips.de

Recruiting Videos. PEG Career Commercials GmbH Ihr Partner beim modernen Recruiting. www.job-clips.de Recruiting Videos PEG Career Commercials GmbH Ihr Partner beim modernen Recruiting www.job-clips.de Positionieren Sie sich als moderner attraktiver Arbeitgeber. Recruiting Videos - DIE innovative Personalsuche

Mehr

Stadtmarketing Langenselbold

Stadtmarketing Langenselbold Stadtmarketing Langenselbold 1 DER STADTMARKETINGVEREIN LANGENSELBOLD STELLT SICH VOR 2013 2 Teil 1: Präsentation der Mitgliederversammlung vom 25. Juni 2013 Teil 2: Wer sind wir? Was wollen wir? Stadtmarketing

Mehr

www.reporter-forum.de Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm

www.reporter-forum.de Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm 1 2 Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm 5 6 7 Warum muss es eine Agentur speziell für Gründerinnen geben? 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Von den Selbständigen sind

Mehr

ONLINE PROFILMARKETING GEWINNEN SIE IHRE KUNDEN IM INTERNET WIR VERWIRKLICHEN IHRE ZIELE. LASSEN SIE SICH ÜBERZEUGEN!

ONLINE PROFILMARKETING GEWINNEN SIE IHRE KUNDEN IM INTERNET WIR VERWIRKLICHEN IHRE ZIELE. LASSEN SIE SICH ÜBERZEUGEN! ONLINE PROFILMARKETING GEWINNEN SIE IHRE KUNDEN IM INTERNET WIR VERWIRKLICHEN IHRE ZIELE. LASSEN SIE SICH ÜBERZEUGEN! LOKAL REGIONAL NATIONAL & INTERNATIONAL WERDEN SIE IM INTERNET SICHTBAR FRÜHER GAB

Mehr

Die. gute Idee. Erfindungen und Geschäftsideen entwickeln und zu Geld machen

Die. gute Idee. Erfindungen und Geschäftsideen entwickeln und zu Geld machen Die gute Idee Erfindungen und Geschäftsideen entwickeln und zu Geld machen DIE GUTE IDEE Erfindungen und Geschäftsideen entwickeln und zu Geld machen Alexander Schug Liebe Leser, Die gute Idee Erfindungen

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

Kurzes Wahl-Programm der FDP

Kurzes Wahl-Programm der FDP FDP Kurzes Wahl-Programm der FDP Eine Zusammenfassung des Wahl-Programms der Freien Demokratischen Partei in leicht verständlicher Sprache zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 Nur mit

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Leichte-Sprache-Bilder

Leichte-Sprache-Bilder Leichte-Sprache-Bilder Reinhild Kassing Information - So geht es 1. Bilder gucken 2. anmelden für Probe-Bilder 3. Bilder bestellen 4. Rechnung bezahlen 5. Bilder runterladen 6. neue Bilder vorschlagen

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien TAUSCHEN STATT KAUFEN Wer keine Lust hat, viel Geld für Kleider auszugeben oder stundenlang durch Geschäfte zu ziehen, um etwas Passendes zum Anziehen zu finden, geht auf Kleidertauschpartys. Jeder, der

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

Gehen Sie Ihren Weg zielgenau! Existenzgründung Unternehmenskauf Nachfolge - Expansion Neuausrichtung

Gehen Sie Ihren Weg zielgenau! Existenzgründung Unternehmenskauf Nachfolge - Expansion Neuausrichtung Gehen Sie Ihren Weg zielgenau! Marketing für Marketing ambitionierte für ambitionierte Unternehmen Unternehmen Existenzgründung Unternehmenskauf Nachfolge - Expansion Neuausrichtung Porträt Agentur Zielgenau

Mehr

dine&shine Event Catering www.dine-shine.ch

dine&shine Event Catering www.dine-shine.ch dine&shine Event Catering www.dine-shine.ch Seite C HERZLICH WILLKOMMEN IN DER WELT VON DINE&SHINE Ihr Event ist weit mehr als nur ein Fest. Ein erfolgreicher Anlass begeistert Ihre Gäste von A bis Z und

Mehr

DialogBild handelsmarketing Händlertagung. neues toyota. Zeigen Sie, was Sie sagen wollen. dialogbild

DialogBild handelsmarketing Händlertagung. neues toyota. Zeigen Sie, was Sie sagen wollen. dialogbild DialogBild handelsmarketing Händlertagung NEUE PRodukte, neue Kunden neues toyota Zeigen Sie, was Sie sagen wollen. dialogbild das Produkt-Portfolio für das Jahr 2013 Die Bildwelt des Dialogbildes Bei

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

portfolio print internet marketing Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck! Unsere Leistungen im Bereich Erscheinungsbild leistungen printmedien

portfolio print internet marketing Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck! Unsere Leistungen im Bereich Erscheinungsbild leistungen printmedien leistungen printmedien Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck! Nicht nur die Leistungen und der Service eines Unternehmens sind entscheidend für den Erfolg. Um sich heute auf dem Markt zu behaupten,

Mehr

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN MODERNE TRAININGS ZUR PERSÖNLICHKEITS- ENTWICKLUNG VON AUSZUBILDENDEN PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG FÜR AZUBIS BRAUCHT ES SO ETWAS WIRKLICH? WIR SAGEN JA! Viele größere

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Bundesregierung will 4000 Euro für jedes E Auto zahlen

Bundesregierung will 4000 Euro für jedes E Auto zahlen ELEKTROMOBILITÄT Bundesregierung will 4000 Euro für jedes E Auto zahlen 28.04.2016, 05:51 http://www.morgenpost.de/wirtschaft/article207483495/bundesregierung will 4000 Euro fuer jedes E Auto zahlen.html

Mehr

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Beratung Training Workshops Coaching Offene Seminare Möchten Sie sich und Ihre Mitarbeiter in Höchstform bringen? Die Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh ist seit

Mehr

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte Neues aus der NEPS-Studie Ergebnisse für Befragte Einblick und Überblick Sie haben uns in den vergangenen Jahren zusammen mit über 16.000 anderen Erwachsenen durch Ihre Teilnahme an der NEPS- Studie unterstützt.

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Springer bringt Scoop-Titel auf den Weg

Springer bringt Scoop-Titel auf den Weg Springer bringt Scoop-Titel auf den Weg Die Axel Springer Akademie hat einen Gewinner für seine Nachwuchsförderung Scoop gekürt. Dennis Buchmann, Absolvent der Deutschen Journalistenschule, hat mit der

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

So finden Sie Ihr persönliche Führungsstrategie!

So finden Sie Ihr persönliche Führungsstrategie! So finden Sie Ihr persönliche Führungsstrategie! Sie möchten Ihrer Tätigkeit als Führungskraft mehr Sinn geben. Sie wollen in allen Situationen glaubwürdig wirken und von Ihrem Umfeld respektiert werden.

Mehr

Lösungen mit Strategie

Lösungen mit Strategie Lösungen mit Strategie Imagebroschüre Daaden Zeichen setzen Wenn sich Unternehmenserfolg über»anfangen im Kleinen und Streben nachgroßem«definiert, dann blicken wir nicht nur auf eine lange Tradition,

Mehr

Moderne Behandlung des Grauen Stars

Moderne Behandlung des Grauen Stars Katarakt Moderne Behandlung des Grauen Stars Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Bei Ihnen wurde eine Trübung der Augenlinse festgestellt, die umgangssprachlich auch Grauer Star genannt wird.

Mehr