Informationen zur Lohndeklaration. Lohnheft 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen zur Lohndeklaration. Lohnheft 2015"

Transkript

1 Informationen zur Lohndeklaration Lohnheft 2015

2 Inhalt Neuerungen AHV/IV/EO 1 Pensionskasse 1 Kranken- und Unfallversicherung (SWICA) 1 Lohnbescheinigung 1 Lohnmeldungen Einreichung Lohnunterlagen 2 PartnerWeb 2 ELM (Einheitliches Lohnmeldeverfahren) 2 Das GastroSocial Online-Lohnheft 2 Details zur Lohnbescheinigung AHV/IV/EO 3 Arbeitslosenversicherung 3 Familienzulagen 3 Ein- und Austrittsdaten 3 Übersicht Lohnabzüge und versicherter Lohn Beispiel zum Ausfüllen des Lohnblatts Jahr Details zu den Kolonnen des Lohnblatts Löhne und Entschädigungen 6 Abzüge vom Lohn 7 Beitragsfreie Rubriken 8

3 Neuerungen AHV/IV/EO Beiträge Die Beitragssätze für die AHV, IV und EO bleiben unverändert. Ab 1. Januar 2015 werden Arbeitnehmende und Lernende des Jahrgangs 1997 erstmals beitragspflichtig. Pensionskasse Die Grenzbeträge ändern sich ab 2015: Beträge pro Monat bis ab Obligatorisch BVG-versichert ab Koordinationsabzug Maximaler Bruttolohn BVG Minimal versicherter Lohn Maximal versicherter Lohn Kranken- und Unfallversicherung (SWICA) Alle Kunden mit einer Krankentaggeldversicherung bei der SWICA haben im November eine Information zu ihrer Prämie erhalten. Mit einem separaten Brief wurden Sie im Oktober informiert, dass die Prämien bei der Unfallversicherung unverändert bleiben. Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die für Sie zuständige Aussenorganisation der SWICA. Lohnbescheinigung Sie können uns die Löhne vereinfacht mittels Lohnbescheinigung melden. Das Formular lässt sich elektronisch unter > Download > Ausgleichskasse > Lohnbescheinigung ausfüllen. 1

4 Lohnmeldungen Einreichung Lohnunterlagen Das Lohnheft oder die Lohnbescheinigung 2015 müssen bis spätestens am 30. Januar 2016 (oder bei Betriebsaufgabe innert 30 Tagen) bei uns eintreffen. Ist dies nicht der Fall, belasten wir Ihnen die gesetzlichen Verzugszinsen auf den Nachzahlungen. Unvollständige Lohnhefte oder -bescheinigungen darf die Ausgleichskasse nicht akzeptieren. Wenn Sie keine beitragspflichtigen Arbeitnehmenden beschäftigt haben, senden Sie uns das Lohnheft bitte mit entsprechendem Vermerk und Ihrer Unterschrift zurück. Lohnbescheinigung Für unsere Zwecke genügt es, wenn Sie uns anstelle der ausgefüllten Lohnblätter nur die ausgefüllte Lohnbescheinigung retournieren. Dies ermöglicht Ihnen, die Löhne Ihrer Arbeitnehmenden mit weniger Aufwand zu deklarieren. Wenn Sie uns ausgedruckte Computer-Lohnlisten einsenden, achten Sie bitte darauf, diese nur schwarz-weiss auszudrucken. Sie haben die Möglichkeit, Ihre Lohnunterlagen als PDF-Datei per an zu schicken. Bitte senden Sie uns keine Datenträger (Disketten, USB- Sticks etc.) ein. Wichtig: Unbedingt Abrechnungsnummer und Absender im und auf den Lohnunterlagen vermerken! PartnerWeb Arbeitgebende und Treuhänder können mittels PartnerWeb die Personaladministration mit wenig Zeitaufwand abwickeln. Unter anderem sind die An- und Abmeldungen von Arbeitnehmenden via PartnerWeb möglich. Weitere Infos finden Sie unter > > PartnerWeb. ELM (Einheitliches Lohnmeldeverfahren) Das Ziel von ELM ist die Vereinfachung der Lohnmeldungen von Arbeitgebenden. Mit ELM können Sie die Lohndaten via Internet an die Ausgleichskassen, Versicherungen und Steuerämter übermitteln. Das manuelle Ausfüllen unterschiedlicher Formulare entfällt. Bei der elektronischen Übermittlung der Lohnabschlüsse an die Ausgleichskasse werden die notwendigen Lohndaten automatisch herausgelesen. Unter finden Sie mehr Informationen dazu. Das GastroSocial Online-Lohnheft Die schnelle Lohnerfassung für Kleinbetriebe einsetzbar für Betriebe mit bis zu 5 Mitarbeitenden. Das Online-Lohnheft als PDF-Datei bietet Ihnen das elektronische Erfassen der Lohndaten und hat die gleiche einfache Anwendung wie das GastroSocial-Lohnheft in Papierform. Das ausgefüllte Online-Lohnheft kann z.b. auch als gespeicherte Datei direkt an die GastroSocial Ausgleichskasse g t werden. Weitere Informationen zum Online-Lohnheft finden Sie auf unserer Website unter: > > Online-Lohnheft 2

5 Details zur Lohnbescheinigung Beim Ausfüllen sind folgende Punkte zu beachten: AHV/IV/EO Es sind alle Arbeitnehmende aufzuführen. a) AHV-pflichtige vollbeschäftigte Arbeitnehmende b) AHV-pflichtige Aushilfen und Teilzeitarbeitnehmende c) AHV-pflichtige Arbeitnehmende im Rentenalter (Frauen über 64, bzw. Männer über 65). Nur der den monatlichen Freibetrag von CHF übersteigende Lohnanteil ist beitragspflichtig und einzutragen. d) Nicht AHV-pflichtige Arbeitnehmende (Jugendliche bis 17 Jahre, bzw. Arbeitnehmende im Rentenalter, die weniger als CHF pro Monat verdienen). Zu Kontrollzwecken sind diese Lohnbezüger, obwohl nicht beitragspflichtig, separat ebenfalls aufzuführen. Arbeitslosenversicherung Für die Arbeitslosenversicherung sind die AHV-Bruttolöhne zu deklarieren. Bis zu einer oberen Lohngrenze von CHF pro Monat bzw. CHF pro Jahr Ab CHF pro Jahr Falls in einzelnen Monaten zusätzliche Lohnbestandteile wie 13. Monatslohn oder Gratifikationen etc. ausbezahlt werden, muss die Jahreshöchstgrenze angewendet werden. Erwerbstätige im Rentenalter sind für die Arbeitslosenversicherung beitragsfrei und nicht mehr versichert. Familienzulagen Familienzulagen, die gemäss schriftlicher Bewilligung der Ausgleichskasse vom Arbeitgeber ausbezahlt worden sind, sind einzutragen. Ein- und Austrittsdaten Gemäss AHV-Gesetz sind die Beitragsmonate jedes Versicherten im individuellen Konto festzuhalten. Bitte geben Sie die Ein- und Austrittsdaten im Abrechnungsjahr an. 3

6 Übersicht Lohnabzüge und versicherter Lohn 2015 Kolonne auf dem Lohnblatt Sozialversicherung AHV/IV/EO ALV BV UV (NBU) KTG KPV Alters- und Hinterlassenenversicherung/ Invalidenversicherung/ Erwerbsersatzordnung Arbeitslosenversicherung Berufliche Vorsorge (2. Säule) Unfallversicherung (Nichtberufsunfallversicherung) Krankentaggeldversicherung Krankenpflegeversicherung Versichert über Ausgleichskasse Ausgleichskasse Pensionskasse Zusammenarbeitsvertrag mit SWICA Lohnabzüge Gemäss Gesetz und L-GAV Arbeitnehmende, vollbeschäftigt Arbeitnehmende, teilzeitbeschäftigt/ Aushilfen 5.15 % 1.10 % 1) Gemäss Lohnabzugstabelle 0.50 % 2) von GastroSocial 1) bis CHF pro Monat bzw. CHF pro Jahr 2) ab CHF pro Monat ab CHF pro Monat Bis Ende Jahr zu versichern, wenn durchschnittlich mind. CHF monatlich NBU-Prämie ½ der Gesamtprämie Gesamtprämie bis CHF pro Monat bzw. CHF pro Jahr bis CHF pro Monat bzw. CHF pro Jahr Fixe Monatsprämie gemäss Versicherungsausweis für Arbeitnehmende, die vom Arbeitgeber im Kollektivvertrag mit dem Verband GastroSuisse für die Krankenpflegeversicherung angeschlossen sind. Lernende/Arbeitnehmende u. 18 Jahren (nicht AHV-pflichtig) Beitragsfrei versichert Beitragsfrei versichert Nicht versichert Bruttolohn Prämienfrei versichert Lernende über 18 Jahren (AHV-pflichtig) Erwerbstätige im AHV-Rentenalter (Männer ab 65 Jahren, Frauen ab 64 Jahren) ab CHF pro Monat./. CHF Freibetrag pro Monat Nicht versichert Nicht versichert Bruttolohn bis CHF pro Monat bzw. CHF pro Jahr ohne Abzug Freibetrag Bruttolohn bis CHF pro Monat bzw. CHF pro Jahr ohne Abzug Freibetrag Bezügerinnen einer Mutterschaftsentschädigung Mutterschaftsentschädigung Mutterschaftsentschädigung Beitragsabzug auf dem bisherigen Prämienfrei versichert Mutterschaftsentschädigung Musiker, Künstler, Artisten, Tänzerinnen, DJs Spesenabzug gemäss Merkblatt 1) * bis CHF pro Monat bzw. CHF pro Jahr 2) * ab CHF pro Monat * Spesenabzug gem. Merkblatt ab CHF pro Monat; mit befristetem Arbeits vertrag von höchstens 3 Monaten pro Jahr nicht zu versichern Spesenabzug gemäss Merkblatt bis CHF pro Monat bzw. CHF pro Jahr Nicht versichert Nicht versichert AHV-Nummer Die Angabe aller AHV-Nummern ermöglicht uns die Erstellung der Jahresrechnung. Über die AHV-Nummer werden die Beiträge auf das richtige Versichertenkonto verbucht. Lohndeklarationen ohne vollständige Personalien und AHV-Nummer werden nicht akzeptiert. Mehr Informationen finden Sie im Leitfaden von GastroSocial. AHV-Ausweis Jede beitragspflichtige Person muss einen AHV-Ausweis besitzen. Die Arbeitgebenden müssen dafür sorgen, dass alle Versicherten einen AHV-Ausweis haben. Danke für Ihre Mitarbeit.

7 Beispiel zum Ausfüllen des Lohnblatts Jahr 2015 Lohnperiode Beitragspflichtige Lohnbestandteile Abzüge Nicht beitragspflichtige Lohnbestandteile Monat Stunden Fixer Monatslohn oder fixer Lohnanteil 1. Serviceangestellte: (von Kol. 6) Berufliche Vorsorge (2. Säule) Umsatzanteile Entschädigungen a) Ferien AHV / IV / EO Arbeitslosenversicherung b) Feiertage c) 13. Monatsl. Unfallversicherung (NBU) Weitere Lohnabzüge Verpflegung Unterkunft Total der a) b) Abzüge Monatslohn gemäss schriftlicher Vereinbarung; Kinderzulage für 1 Kind Verpflegung pauschal CHF 540. (inkl. MWST); Unterkunft pauschal CHF 345. Jan ) 1) 1) 1) Serviceangestellte: Monatslohn plus 7 % Umsatzbeteiligung gemäss schriftlicher Vereinbarung; Verpflegung pauschal CHF 540. (inkl. MWST); Unterkunft pauschal CHF 345. Jan ) 1) 1) 1) Serviceangestellte: 7 % von CHF Umsatz 15 % Umsatzbeteiligung gemäss schriftlicher Vereinbarung; Verpflegung pauschal CHF 540. (inkl. MWST); Unterkunft pauschal CHF 345. Jan ) 1) 1) 1) % von CHF Umsatz Stundenlohn plus % Ferienentschädigung (für 5 Wochen) 4. Serviceangestellte: und 2.27 % Feiertagsentschädigung gemäss schriftlicher Vereinbarung a) Jan b) ) 1) 1) 1) Std. zu CHF 25. a) % von CHF b) 2.27 % von CHF % Umsatzbeteiligung gemäss schriftlicher Vereinbarung; Verpflegung an 7 Arbeitstagen; vom jährlichen Ferienanspruch 5. Serviceangestellte: werden 21 Tage bezogen; Ferienentschädigung auf der Basis des durchschnittlichen s der letzten 12 Monate von CHF (CHF : 30 Tage = CHF 138. pro Ferientag) Jan ) 1) 1) 1) Verpflegung 7 Tage x CHF = CHF (inkl. MWST, 15 % von CHF Umsatz 21 x CHF 138. siehe «Details zu den Kolonnen des Lohnblatts» Kolonne 14) 14 Arbeitstage im Monat zu CHF 200. Barlohn; % Ferienentschädigung (für 5 Wochen) 6. Koch-Aushilfe im Rentenalter: und 2.27 % Feiertagsentschädigung; Verpflegung an 14 Arbeitstagen a) Jan b) ) 1) 1) x CHF 200. a) % von b) 2.27 % von Freibetrag 7. Serviceangestellte mit Mutterschaftsentschädigung: Monatslohn CHF Krankentaggeldversicherung Quellensteuer Kinderzulagen Nettoauszahlung Verpflegung 14 Tage x CHF = CHF 301. (inkl. MWST, siehe «Details zu den Kolonnen des Lohnblatts» Kolonne 14) Jan ) 1) 1) Geburt + 98 Tage 1) Lohnabzüge nach den Erfordernissen des Einzelfalls Berufliche Vorsorge (2. Säule) Unfallversicherung Krankenversicherung Quellensteuer Mutterschaftsentschädigung gemäss Abrechnung der EO für 98 Tage (80 % des versicherten Lohns) = Beiträge gemäss Lohnabzugstabelle der GastroSocial Pensionskasse = Abzüge gemäss UVG bzw. L-GAV = Abzüge gemäss Krankenversicherungsvertrag bzw. L-GAV = Abzüge gemäss Tarif der kantonalen Steuerverwaltung

8 Details zu den Kolonnen des Lohnblatts Löhne und Entschädigungen Kolonne 1 Bei Stundenlohn: Anzahl Arbeitsstunden; gilt nicht als Arbeitszeitkontrolle gemäss Art. 21 L-GAV. Kolonne 2 Bei Stundenlohn: Anzahl Arbeitsstunden (Kolonne 1) x vereinbarter Stundenlohn Bei Monatslohn: vereinbarter Monatslohn Für Betriebsleitende/Direktoren, Lernende und mitarbeitende Familienmitglieder: ausbezahlter Lohn sowie Verpflegung und Unterkunft Kolonne 3 Prozentuale Umsatzanteile der Arbeitnehmenden werden als Betrag eingesetzt. Die Kassenumsätze (Bruttoumsätze) pro Arbeitnehmer dienen als Berechnungsgrundlage. Kolonne Monatslohn (Art. 12 L-GAV) sowie Ferien- und Feiertagsentschädigungen (Art. 17 und 18 L-GAV). Kolonne 5 Erwerbsausfallentschädigungen für Mutterschaft, Armee- und Zivilschutzdienst (Leistungen der EO) sowie IV-Taggelder, die von der Ausgleichskasse gutgeschrieben worden sind. Ebenfalls hier eingesetzt werden von den Arbeitgebenden geleistete Lohnfort zahlungen (Pflicht nach Art. 22 bis 25 L-GAV) und Auszahlungen für Überstunden und Ruhetage (falls Auszahlung zulässig). Für Erwerbstätige im AHV-Rentenalter (Männer ab 65 Jahren, Frauen ab 64 Jahren) wird der Freibetrag von CHF pro Monat als Minus-Betrag eingesetzt. Kolonne 6 Die in den Kolonnen 2, 3, 4 und 5 eingesetzten Beträge ergeben zusammen den. Für Erwerbstätige im AHV-Renten alter (Männer ab 65 Jahren, Frauen ab 64 Jahren) wird hier nur der CHF pro Monat übersteigende Teil des Lohns eingetragen. 6

9 Details zu den Kolonnen des Lohnblatts Abzüge vom Lohn Kolonne 7 Vom (Kolonne 6) werden 5.15 % (Beitrag der Arbeitnehmenden) für AHV/IV/EO berechnet und eingesetzt. Arbeit nehmende unter 18 Jahren sind beitragsfrei versichert. Kolonne 8 Vom (Kolonne 6) wird 1.10 % (Beitrag der Arbeitnehmenden) bis zu einem Lohn von monatlich CHF für die Arbeitslosenversicherung (ALV) berechnet und eingesetzt. Auf Löhnen ab monatlich CHF müssen 0.50 % Arbeitnehmeranteil als Solidaritätsbeitrag eingesetzt werden. Erwerbstätige im AHV-Rentenalter (Männer ab 65 Jahren, Frauen ab 64 Jahren) sind nicht versichert. Arbeitnehmende unter 18 Jahren sind beitragsfrei versichert. Kolonne 9 Vom (Kolonne 6) minus Koordinationsabzug wird der Beitrag der Arbeitnehmenden für die berufliche Vorsorge (BVG) berechnet und eingesetzt, falls die BVG-Versicherungspflicht besteht. Kolonne 10 Vom (Kolonne 6) wird der Prämienanteil der Arbeitnehmenden für die Nichtberufsunfallversicherung (NBU) eingesetzt; versicherbar sind höchstens CHF pro Monat bzw. CHF pro Jahr. Arbeitnehmende müssen nur gegen Nichtberufsunfälle versichert werden, wenn die Arbeitszeit mehr als 8 Stunden pro Woche beträgt. Gegen Berufsunfälle (BU) müssen alle Arbeitnehmenden versichert werden. Die Prämie für die obligatorische Berufsunfallver sicherung müssen die Arbeitgebenden bezahlen. Für Versicherte im AHV-Rentenalter (Männer ab 65 Jahren, Frauen ab 64 Jahren) wird die Prämie auch auf dem Freibetrag erhoben. Für Arbeitnehmende unter 18 Jahren muss die Prämie auf dem Bruttolohn bezahlt werden. Bezügerinnen einer Mutterschaftsentschädigung sind prämienfrei versichert. Kolonne 11 Vom (Kolonne 6) wird der Prämienanteil der Arbeitnehmenden für die Krankentaggeldversicherung berechnet und eingesetzt. Für Versicherte im AHV-Rentenalter (Männer ab 65 Jahren, Frauen ab 64 Jahren) wird die Prämie auch auf dem Freibetrag erhoben. Bei SWICA sind Arbeitnehmende unter 18 Jahren prämienfrei versichert. Kolonne 12 Vom (Kolonne 6) wird für Quellensteuerpflichtige die an das Steueramt abzuliefernde Quellensteuer eingesetzt. 7

10 Details zu den Kolonnen des Lohnblatts Kolonne 13 Weitere Lohnabzüge, z.b. gewährte Vorschüsse, L-GAV-Beitrag, Schadenersatzleistungen, Lohnpfändungen oder Krankenpflegeversicherung. Kolonne 14 Bezogene Verpflegung, inkl. 8 % Mehrwertsteuer (Art. 29 L-GAV) Mindestansätze gemäss Eidg. Steuerverwaltung CHF pro Tag CHF pro Monat Frühstück Mittagessen Abendessen Verpflegung gesamthaft Kolonne 15 Bezogene Unterkunft, nicht mehrwertsteuerpflichtig (Art. 29 L-GAV) Mindestansätze gemäss Eidg. Steuerverwaltung CHF pro Tag CHF pro Monat Unterkunft Kolonne 16 Die in den Kolonnen 7 bis 15 eingesetzten Beträge ergeben zusammen das Total der Abzüge. Beitragsfreie Rubriken Kolonne 17 Familienzulagen sind nicht AHV-beitragspflichtig und werden hier eingetragen. Sie werden den Arbeitgebenden, falls diese sie direkt ausbezahlt haben, nur dann zurückerstattet, wenn sie von der Ausgleichskasse vorgängig schriftlich bewilligt worden sind und im Lohnblatt eingetragen werden. Kolonne 18 Entschädigungen für Berufswäsche, Berufskleider und Berufswerkzeuge (Art. 30 L-GAV) sind nicht beitragspflichtig. In dieser Kolonne werden auch Versicherungsleistungen (Taggelder einer Krankenbzw. Unfallversicherung) eingetragen, sofern die Auszahlung über den Arbeitgeber erfolgt ist. Der für Rentner in Kolonne 5 abgezogene Freibetrag (CHF ) wird hier wieder eingesetzt. Kolonne 19 Kolonne 6 Abzüge Kolonne 16 + nicht beitragspflichtige Lohnbestandteile + Kolonnen 17 und 18 = Nettoauszahlung = Kolonne 19 8

11 Impressum Inhalt und Layout: Fotografie: GastroSocial, Aarau Riechsteiner Fotografie, Micha Riechsteiner, Worb Die Drucksachen erscheinen in Deutsch, Französisch und Italienisch und sind auf der Website abrufbar. 2014, GastroSocial, 5001 Aarau ISO 9001: 2008 /

12 Institution GastroSuisse GastroSocial Postfach 5001 Aarau T

Informationen zur Lohnbescheinigung 2015

Informationen zur Lohnbescheinigung 2015 AUSGLEICHSKASSE ZUG Informationen zur Lohnbescheinigung 2015 Beitragsbezug Fristen Formulare Achtung! Einreichefrist 30. Januar 2016 BEITRAGSBEZUG 2 ABRECHNUNG DER BEITRÄGE Während des Jahres rechnen Sie

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

Excel-Lohnblätter 2015

Excel-Lohnblätter 2015 Excel-Lohnblätter 2015 WEGLEITUNG 1 Excel-Datei 1.1 Allgemeines Das AHV-Gesetz verpflichtet die Arbeitgeber, die Löhne laufend aufzuzeichnen, soweit dies für eine geordnete Abrechnung mit der Ausgleichskasse

Mehr

LEITFADEN 2016. Sozialversicherungen und Lohnabrechnung

LEITFADEN 2016. Sozialversicherungen und Lohnabrechnung LEITFADEN 2016 Sozialversicherungen und Lohnabrechnung Wichtig: Das Lohnheft oder die Lohnbescheinigung muss jeweils bis spätestens am 30. Januar des Folgejahrs des entsprechenden Abrechnungsjahrs (oder

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung Seite 1 a Stundenlohnberechnung Monatslohn 5'750 13 Monatslöhne Stunden pro Woche 43 Berechnungen Seite 1 von 26 Seite 2 a Ferienberechnung pro Monat Ferienanspruch 4 Wochen = 20 Tage pro Jahr 5 Wochen

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich bei uns als Arbeitgeberin oder Arbeitgeber angemeldet und sind nun Mitglied unserer Ausgleichskasse.

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit»

Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit» Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit» Ist jeder Franken beitragspflichtig? Vom Lohn, der Fr. 2'200. pro Jahr und Arbeitgeber nicht übersteigt, werden die Beiträge

Mehr

aktuell Sozialversicherungen: Beiträge und Leistungen 2012 die wichtigsten änderungen bei der ahv per 1. 1. 2012 finden sie auf der rückseite. 1. Säule, AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende Ab

Mehr

Abrechnungsverfahren 2014

Abrechnungsverfahren 2014 AUSGLEICHSKASSE ZUG Informationen zur Lohnbescheinigung im vereinfachten Abrechnungsverfahren 2014 Beitragsbezug Fristen Formulare Achtung! Einreichefrist 30. Januar 2015 Beitragsbezug 2 VEREINFACHTES

Mehr

Sage Start Lohnbuchhaltung Jahresendarbeiten 2015. Sage Schweiz AG 09.12.2015

Sage Start Lohnbuchhaltung Jahresendarbeiten 2015. Sage Schweiz AG 09.12.2015 Sage Start Lohnbuchhaltung Jahresendarbeiten 2015 Sage Schweiz AG 09.12.2015 Inhaltsverzeichnis 1.0 Gesetzliche Situation 3 1.1 AHV/IV/EO 3 1.2 ALV 3 1.3 Rentenalter 3 1.4 VK 3 1.5 BU/NBU 4 1.6 UVGZ Zusatzversicherungen,

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Normalarbeitsvertrag für den Hausdienst im Kanton Bern (NAV BE)

Normalarbeitsvertrag für den Hausdienst im Kanton Bern (NAV BE) Allgemeines Wenn Sie eine Betreuungsperson anstellen, werden Sie zum Arbeitgeber. Dies gilt für jede Anstellung im Privathaushalt, sei das Arbeitspensum auch noch so klein. Seit dem 1. Januar 2008 gilt

Mehr

Leitfaden. Sozialversicherungen und Lohnabrechnung 2014

Leitfaden. Sozialversicherungen und Lohnabrechnung 2014 Leitfaden Sozialversicherungen und Lohnabrechnung 2014 Inhalt 1 AHV/IV/EO 1.1 Allgemeines 2 1.2 Versicherungspflicht und beitragspflichtige Personen 3 1.3 Beiträge 3 1.4 Beitragspflichtiger (massgebender)

Mehr

Leitfaden. Sozialversicherungen und Lohnabrechnung

Leitfaden. Sozialversicherungen und Lohnabrechnung Leitfaden Sozialversicherungen und Lohnabrechnung 2012 Inhalt 1 AHV/IV/EO Seite 1.1 Allgemeines 4 1.2 Versicherungspflicht und beitragspflichtige Personen 5 1.3 Beiträge 6 1.4 Beitragspflichtiger (massgebender)

Mehr

Gesetzliche Situation 2013 Anpassungen in Sage 200 Personal

Gesetzliche Situation 2013 Anpassungen in Sage 200 Personal Sage 200 Sage 200 Personal: Jahresende 2012 Abschlussarbeiten 2012 Empfehlung: Archivierung Lohnausweis via PDF Nach dem Ausdruck der Lohnausweise empfehlen wir, diese zusätzlich als PDF-Datei in Ihrem

Mehr

MITTEILUNG 2013 LOHNBESCHEINIGUNG (LB) 1. Die Firmen, die keine eigenen EDV- Lohnbescheinigungen erstellen, ergänzen die von uns

MITTEILUNG 2013 LOHNBESCHEINIGUNG (LB) 1. Die Firmen, die keine eigenen EDV- Lohnbescheinigungen erstellen, ergänzen die von uns Steinbockstrasse 8 Postfach 7002 Chur Tel: +41-81 258 31 41 Fax:+41-81 258 31 49 www.ak87.ch info@ak87.ch MITTEILUNG 2013 An unsere Mitgliedfirmen Chur, im Dezember 2013 Sehr geehrte Mitglieder Die nachfolgende

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006 6.02 Stand am 1. Januar 2006 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009 6.02 Stand am 1. Januar 2009 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden.

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden. 37.01 Bezeichnung der Sozialversicherung Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes Schutz

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

VK Fragen Sie bei Ihrer Ausgleichskasse, ob der Verwaltungskostenbeitrag auf 2015 angepasst wird.

VK Fragen Sie bei Ihrer Ausgleichskasse, ob der Verwaltungskostenbeitrag auf 2015 angepasst wird. Personal Jahresende 2014 Abschlussarbeiten 2014 Empfehlung: Archivierung Lohnausweis via PDF Nach dem Ausdruck der Lohnausweise empfehlen wir, diese zusätzlich als PDF-Datei in Ihrem elektronischen Ablagesystem

Mehr

1.2016 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2016

1.2016 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2016 1.2016 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2016 Stand am 1. Januar 2016 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2016 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

ÖKK ERWERBSAUSFALLVERSICHERUNG (VVG)

ÖKK ERWERBSAUSFALLVERSICHERUNG (VVG) ÖKK ERWERBSAUSFALLVERSICHERUNG (VVG) Wegleitung prämienpflichtiger Verdienst gültig ab 1.1.2008 1. Beitrags- und Prämienpflicht Die Beiträge und Prämien werden grundsätzlich auf dem massgebenden Lohn gemäss

Mehr

Leitfaden zum Ausfüllen der Abrechnungsformulare 2015

Leitfaden zum Ausfüllen der Abrechnungsformulare 2015 Sozialversicherungen PROMEA Ifangstrasse 8, Postfach, 89 Schlieren Tel. 044 78, Fax 044 78 7 info@promea.ch, www.promea.ch Leitfaden zum Ausfüllen der Abrechnungsformulare 0 Guten Tag Sie erhalten die

Mehr

Der Landwirt als Arbeitgeber 2016

Der Landwirt als Arbeitgeber 2016 inhalt sgbv st.galler bauer 3 2016 Arbeitsrecht: Was bei einem Arbeitsverhältnis zu beachten ist Der Landwirt als Arbeitgeber 2016 Bei einem Arbeitsverhältnis lassen sich grosse Probleme vermeiden, wenn

Mehr

Trainingsprüfung Fach Sozialversicherung und Löhne Lösungen. Prüfungszeit 40 Minuten Punktzahl 40

Trainingsprüfung Fach Sozialversicherung und Löhne Lösungen. Prüfungszeit 40 Minuten Punktzahl 40 Trainingsprüfung Fach Sozialversicherung und Löhne Lösungen Prüfungszeit 40 Minuten Punktzahl 40 Sozialversicherung und Löhne Seite -1- Aufgabe 1 (AHV Abrechnung AG) 15 Punkte Die Brenoti AG, Novaggio

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

Anleitung zum Ausfüllen der Lohndatenvorlage

Anleitung zum Ausfüllen der Lohndatenvorlage Koordinationsstelle Berner Modell freie Lebensgestaltung von Menschen mit Behinderungen HelpLine 031 300 33 70 info@bernermodell.ch Anleitung zum Ausfüllen der Lohndatenvorlage Inhaltsverzeichnis 1. Stammdaten...

Mehr

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG 6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom 20. März 1981 (UVG) ist die Unfallversicherung

Mehr

6.05 Stand am 1. Januar 2008

6.05 Stand am 1. Januar 2008 6.05 Stand am 1. Januar 2008 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr

Informationen zur Lohnbescheinigung 2015

Informationen zur Lohnbescheinigung 2015 Informationen zur Lohnbescheinigung 2015 Achtung! Rücksendefrist bis 30. Januar 2016 BEITRAGSPFLICHT AHV / IV / EO UND ALV In der Schweiz erwerbstätige Personen müssen ab dem 1. Januar nach vollendetem

Mehr

2.02. Beiträge der Selbständigerwerbenden. AHV, die IV und die EO. Selbständige Erwerbstätigkeit. Stand am 1. Juli 2005

2.02. Beiträge der Selbständigerwerbenden. AHV, die IV und die EO. Selbständige Erwerbstätigkeit. Stand am 1. Juli 2005 2.02 Stand am 1. Juli 2005 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO 1 Selbständige Erwerbstätigkeit Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren 2.07 Beiträge Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgebende Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung

Mehr

Informationen zur Lohnbescheinigung 2017

Informationen zur Lohnbescheinigung 2017 AUSGLEICHSKASSE ZUG Informationen zur Lohnbescheinigung 2017 Beitragsbezug Fristen Formulare Achtung! Einreichen innert 30 Tagen! BEITRAGSBEZUG 2 ABRECHNUNG DER BEITRÄGE Während des Jahres rechnen Sie

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

Wissenswertes für Neuzugezogene

Wissenswertes für Neuzugezogene 1 Integrationsförderung Generell www. Wegweiser durch das soziale Angebot der Stadt Zürich stadt-zuerich.ch/izs Integrationsförderung, 07.07.2009, BV Präsidialdepartement 1 Wissenswertes für Neuzugezogene

Mehr

2.06 Beiträge Hausdienstarbeit

2.06 Beiträge Hausdienstarbeit 2.06 Beiträge Hausdienstarbeit Stand am 1. Januar 2016 Auf einen Blick Wenn Sie Hausdienstarbeitnehmende beschäftigen, sind Sie verpflichtet, Sozialversicherungsbeiträge abzurechnen auch wenn der Geld-

Mehr

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2016 1. Säule AHV/IV/EO pro Jahr Mindestbeiträge AHV/IV/EO (unverändert) CHF 480 CHF 480 freiwillige

Mehr

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung 2.08 Beiträge Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) eine obligatorische

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010 6.02 Stand am 1. Januar 2010 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Kundenorientierung 2011

Kundenorientierung 2011 www.baettigtreuhand.ch Ettiswilerstr. 4 Tel. 041 970 44 10 6130 Willisau Fax 041 970 44 40 Kundenorientierung 2011 1. Steuern (Kanton Luzern) Der Jahreszinsfuss für die Vorauszahlungen der Steuern bleibt

Mehr

2.02 Stand am 1. Januar 2013

2.02 Stand am 1. Januar 2013 2.02 Stand am 1. Januar 2013 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO Selbständige Erwerbstätigkeit 1 Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

2.07 Stand 1. Januar 2011

2.07 Stand 1. Januar 2011 2.07 Stand 1. Januar 2011 Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgeber Allgemeines 1 Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit

Mehr

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende MEINE PENSIONSKASSE 2016 Informationen für Arbeitnehmende 1 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen

Mehr

ALTERSVORSORGE Die AHV

ALTERSVORSORGE Die AHV Was ist Altersvorsorge? Mit dem Erreichen des Rentenalters scheiden die meisten Erwerbstätigen aus dem Erwerbsleben aus. Das Arbeitseinkommen als Finanzierungsquelle für den persönlichen Konsum fällt fortan

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG Vorsorge der 2. Säule UVG Obligatorische Unfallversicherung Krankentaggeldversicherung

Mehr

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009 1.2009 Stand am 1. Januar 2009 Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5-6 Leistungen der IV 7-8 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters, Witwen und Waisenrenten. Schutz gegen die Folgen von Erwerbsunfähigkeit

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters, Witwen und Waisenrenten. Schutz gegen die Folgen von Erwerbsunfähigkeit 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung Abkürzung Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes Arbeitnehmer Arbeitgeber Total AHV EO Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters,

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

Business Software für KMU. Einstellungen HRM Swiss ab 01.01.2016

Business Software für KMU. Einstellungen HRM Swiss ab 01.01.2016 Business Software für KMU Einstellungen HRM Swiss ab 01.01.2016 Inhalt Allgemein... 2 Neues Geschäftsjahr... 2 Lohn Einrichtung... 4 AHV... 4 ALV... 6 SUVA / UVG... 7 BVG... 8 KTG... 8 Quellensteuer Bezugsprovision...

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Selbständigerwerbende Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich bei uns als Selbständigerwerbende oder Selbständigerwerbender angemeldet und sind

Mehr

Sozialversicherungen 2013

Sozialversicherungen 2013 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt)

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen Durch Verwaltungskommission genehmigt: 13.12.2009 Luzern,

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Schriftlicher Vertrag, ja oder nein? Stellt ein Chorleiter oder eine Chorleiterin seine/ihre Dienste für eine gewisse

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG 2. Säule / Pensionskasse UVG Obligatorische Unfallversicherung KTG Krankentaggeldversicherung

Mehr

Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV auf geringfügigen Löhnen

Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV auf geringfügigen Löhnen 2.04 Beiträge Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV auf geringfügigen Löhnen Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Grundsätzlich sind von jeder Lohnzahlung AHV/IV/EO- und ALV-Beiträge abzuziehen

Mehr

LOHNABRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG

LOHNABRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG HR-Fachfrau / HR-Fachmann LOHNABRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG Dozent Alexander Gonzalez eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Ausbilder SVEB1 Sempacherstrasse 5, 6003 Luzern 079 321 70 60

Mehr

2.06 Stand am 1. Januar 2009. Hausdienstarbeit. Was gilt als Hausdienstarbeit? 1 Darunter sind zum Beispiel folgende Tätigkeiten zu verstehen:

2.06 Stand am 1. Januar 2009. Hausdienstarbeit. Was gilt als Hausdienstarbeit? 1 Darunter sind zum Beispiel folgende Tätigkeiten zu verstehen: 2.06 Stand am 1. Januar 2009 Hausdienstarbeit Was gilt als Hausdienstarbeit? 1 Darunter sind zum Beispiel folgende Tätigkeiten zu verstehen: Raumpflegerin/Raumpfleger, Kindermädchen (Au-pair-Mädchen/-Mann;

Mehr

Sozialversicherungs- Beiträge 2016

Sozialversicherungs- Beiträge 2016 Sozialversicherungs- Beiträge 2016 Beitragspflicht Unselbständigerwerbende und Arbeitnehmer je hälftig vom massgebenden Lohn (Beitragsbezug durch Ausgleichskasse voll von ) Arbeitnehmende Sozialversicherung

Mehr

Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis

Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis Leitfaden für Bauarbeiter aus Österreich, die in ein Schweizer Arbeitsverhältnis wechseln (Stand September 2010) Vergleich der Sozialversicherungen

Mehr

Das 1 x 1 der Lohnbuchhaltung

Das 1 x 1 der Lohnbuchhaltung Das 1 x 1 der Lohnbuchhaltung Das Erstellen einer Lohnbuchhaltung nach schweizerischem Recht einfach und für jedermann verständlich erklärt. Mit vielen Beispielen, Mustervorlagen und Internetlinks. Dieses

Mehr

PENSIONIERUNG. rechtzeitig vorbereiten

PENSIONIERUNG. rechtzeitig vorbereiten PENSIONIERUNG rechtzeitig vorbereiten 1 Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug Rente / Kapital

Mehr

1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl Tel.-Nr. Police-Nr. 2. Verletzter Geburtsdatum AHV-Nummer (11stellig)

1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl Tel.-Nr. Police-Nr. 2. Verletzter Geburtsdatum AHV-Nummer (11stellig) Unfallmeldung UVG 1. 2. Verletzter Geburts AHV-Nummer (11stellig) 3. Anstellung Datum der Anstellung Übliche berufliche Tätigkeit 4. 5. Unfallort Wo ereignete sich der Unfall? (Ort / Stelle) 6. Unfallbe-

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

INFORMATIONEN FÜR DIE AUSTRETENDEN MITARBEITER/INNEN

INFORMATIONEN FÜR DIE AUSTRETENDEN MITARBEITER/INNEN Financial EXPERT Global AG FINANCIAL FACTS Ausgabe April 2012 INFORMATIONEN FÜR DIE AUSTRETENDEN MITARBEITER/INNEN Inhalt 1. Antritt einer neuen Stelle innerhalb von 30 Tagen... 2 2. Aufgabe der Erwerbstätigkeit

Mehr

LOHNABRECHNUNGEN. HR-Fachfrau / HR-Fachmann

LOHNABRECHNUNGEN. HR-Fachfrau / HR-Fachmann HR-Fachfrau / HR-Fachmann LOHNABRECHNUNGEN Dozent Alexander Gonzalez eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Ausbilder SVEB1 Sempacherstrasse 5, 6003 Luzern 079 321 70 60 / 041 210 50 50

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

1.2011 Stand am 1. Januar 2011

1.2011 Stand am 1. Januar 2011 1.2011 Stand am 1. Januar 2011 Änderungen auf 1. Januar 2011 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-5 Leistungen der AHV 6-7 Leistungen der IV 8-9 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung.

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Treuhand-Sachbearbeiter 132 Qualifizierte Buchführungsarbeiten wie Mehrwertsteuer-Abrechnungen

Mehr

Trainingsprüfung / Aufgaben. für Personalfachleute. Sozialversicherungen. Trainingsprüfung Sozialversicherungen Aufgaben

Trainingsprüfung / Aufgaben. für Personalfachleute. Sozialversicherungen. Trainingsprüfung Sozialversicherungen Aufgaben Trainingsprüfung / Aufgaben für Personalfachleute Sozialversicherungen Aufgabe 1 Die Schweiz hat zur Sozialen Sicherheit Vereinbarungen mit den europäischen Nachbarstaaten getroffen? Wie würden Sie diese

Mehr

Häufigste Fragen zum Arbeitsrecht gesammelt und beantwortet vom Rechtsdienst der GastroSuisse Tel. 0848 377 111

Häufigste Fragen zum Arbeitsrecht gesammelt und beantwortet vom Rechtsdienst der GastroSuisse Tel. 0848 377 111 Arbeitsvermittlung Zypressenstrasse 60 Telefon 044 415 66 20 8040 Zürich Telefax 044 415 66 19 www.aoz.ch arbeitsvermittlung@aoz.ch Häufigste Fragen zum Arbeitsrecht gesammelt und beantwortet vom Rechtsdienst

Mehr

Sozialversicherungen 2014

Sozialversicherungen 2014 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Checkliste Vorbereitungsarbeiten für ELM

Checkliste Vorbereitungsarbeiten für ELM Checkliste Vorbereitungsarbeiten für ELM Wenn Sie die Lohndaten via ELM (elektronisches Lohnmeldeverfahren) übermitteln wollen, sind einige Punkte besonders zu beachten. Beispielsweise müssen Ihr Unternehmen

Mehr

Sozialversicherungen 2009

Sozialversicherungen 2009 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Sage 200 Extra Personal Jahresendarbeiten Sage Schweiz AG Dezember 2016

Sage 200 Extra Personal Jahresendarbeiten Sage Schweiz AG Dezember 2016 Sage 200 Extra Personal Jahresendarbeiten 2016 Sage Schweiz AG Dezember 2016 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Gesetzliche Situation 3 1.1 AHV/IV/EO 3 1.2 ALV 3 1.3 Rentenalter 3 1.4 VK 3 1.5

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Jürg Leimgruber I Urs Prochinig. Rechnungswesen für Kaufleute. B-Profil

Jürg Leimgruber I Urs Prochinig. Rechnungswesen für Kaufleute. B-Profil Jürg Leimgruber I Urs Prochinig Rechnungswesen für Kaufleute 2 B-Profil Jürg Leimgruber I Urs Prochinig Rechnungswesen für Kaufleute 2 B-Profil Dr. Jürg Leimgruber und Dr. Urs Prochinig schlossen ihre

Mehr

Anleitung zum Ausfüllen des Arbeitsvertrags

Anleitung zum Ausfüllen des Arbeitsvertrags Koordinationsstelle Berner Modell freie Lebensgestaltung von Menschen mit Behinderungen HelpLine 031 300 33 70 info@bernermodell.ch Anleitung zum Ausfüllen des Arbeitsvertrags 1. Personalien Als erstes

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 25. November 2015

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 25. November 2015 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 25. November 2015 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

2.06 Stand am 1. Januar 2014

2.06 Stand am 1. Januar 2014 2.06 Stand am 1. Januar 2014 Hausdienstarbeit Was gilt als Hausdienstarbeit? 1 Darunter sind zum Beispiel folgende Tätigkeiten zu verstehen: Raumpflegerin/Raumpfleger, Kindermädchen (Au-pair-Mädchen/-Mann;

Mehr

Copyright rosemarie rossi consulta.ch. Trainingsaufgaben Frühjahr 2013 alle Semester Lösungen. www.rosemarie rossi consulta.ch

Copyright rosemarie rossi consulta.ch. Trainingsaufgaben Frühjahr 2013 alle Semester Lösungen. www.rosemarie rossi consulta.ch Trainingsaufgaben Frühjahr 2013 alle Semester Lösungen 1 Aufgabe 1 (Soziale Sicherheit) Kreuzen Sie an, ob die untenstehenden Aussagen richtig oder falsch sind. Aussage RICHTIG FALSCH Sozialversicherungen

Mehr

Sage 50 Checkliste Jahresabschluss mit gesetzlichen Anpassungen Sozialversicherungen. Lohnbuchhaltung 01.12.2014

Sage 50 Checkliste Jahresabschluss mit gesetzlichen Anpassungen Sozialversicherungen. Lohnbuchhaltung 01.12.2014 Checkliste Jahresabschluss mit gesetzlichen Anpassungen Sozialversicherungen 01.12.2014 Allgemeines Das Jahresende naht Die Auswertungen für das Jahresende müssen termingerecht eingereicht werden. Testen

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Anmeldung Selbständigerwerbende

Anmeldung Selbständigerwerbende AUSGLEICHSKASSE LUZERN Würzenbachstrasse 8 Postfach 6000 Luzern 15 Telefon 041 375 05 05 www.ahvluzern.ch 1. Angaben zur Firma Firmenname Bisherige/r Inhaber/in Aufnahme der Tätigkeit am Branche Handelsregistereintrag

Mehr

Tarife, Ansätze und Grenzbeträge (Stand )

Tarife, Ansätze und Grenzbeträge (Stand ) Tarife, Ansätze und Grenzbeträge (Stand 01.01.2017) Beiträge AHV / IV / EO / ALV-Beitragspflicht Beginn der Beitragspflicht Pflichtige Ende der Beitragspflicht Ab 1.1. nach Vollendung des 17. Altersjahres

Mehr

Anleitung Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe

Anleitung Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe Anleitung Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe Vorbemerkungen Grundlage zur Arbeitszeiterfassung: Gemäss Art. 21 Ziff. 2 und 3 L-GAV ist der Arbeitgeber für die Erfassung der effektiven Arbeits- und

Mehr

Vereinbarung über die Arbeitsbedingungen und die Entlöhnung der Lernenden im Schweizer Gastgewerbe

Vereinbarung über die Arbeitsbedingungen und die Entlöhnung der Lernenden im Schweizer Gastgewerbe Vereinbarung über die Arbeitsbedingungen und die Entlöhnung der Lernenden im Schweizer Gastgewerbe Lernende sind uns viel wert! Hotel &GastroUnion Adligenswilerstrasse 29/22 Postfach 3027 6002 Luzern GastroSuisse

Mehr

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV 4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Taggelder ergänzen Eingliederungsmassnahmen der Invalidenversicherung (IV): Sie sollen den Lebensunterhalt der Versicherten

Mehr

An die Mitglieder der Ausgleichskasse für das schweizerische Bankgewerbe

An die Mitglieder der Ausgleichskasse für das schweizerische Bankgewerbe Mitteilung Nr. 162 An die Mitglieder der Ausgleichskasse für das schweizerische Bankgewerbe Zürich, im April 2008 Einführung der neuen 13-stelligen AHV-Nummer Durchführungsinstruktionen mit Terminplan

Mehr

Geschrieben von: Administrator Freitag, den 30. Oktober 2009 um 13:10 Uhr - Aktualisiert Samstag, den 27. Juni 2015 um 07:49 Uhr

Geschrieben von: Administrator Freitag, den 30. Oktober 2009 um 13:10 Uhr - Aktualisiert Samstag, den 27. Juni 2015 um 07:49 Uhr 1. AHV (Alters- und Hinterlassenenrente / 1. Säule) Die AHV bildet zusammen mit dem BVG (Pensionskasse/2. Säule) die Altersvorsorge (gesetzliches Minimum für unselbständig Erwerbende). Dazu kommen eventuell

Mehr

Anleitung für Anwender einer Swissdeczertifizierten

Anleitung für Anwender einer Swissdeczertifizierten Anleitung für einer Swissdeczertifizierten Mit einer Swissdec-zertifizierten können Sie Lohndaten rasch und unkompliziert übermitteln. Folgen Sie der Anleitung, es werden Ihnen dabei alle Schritte aufgezeigt.

Mehr

1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl Tel.-Nr. Police-Nummer

1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl Tel.-Nr. Police-Nummer meldung UVG 1. Arbeitgeber mit Postleitzahl Tel.-Nr. Police-Nummer 2. Strasse Geburts AHV-Nr. (11-stellig) 3. Anstellung Datum der Anstellung Ausgeübter Beruf Stellung: Höheres Kader Mittleres Kader Verhältnis:

Mehr

Sozialversicherungs- Beiträge 2013/14

Sozialversicherungs- Beiträge 2013/14 Sozialversicherungs- Beiträge 2013/14 Beitragspflicht Unselbständigerwerbende und Arbeitnehmer je hälftig vom massgebenden Lohn (Beitragsbezug durch Ausgleichskasse voll von ) Arbeitnehmende Sozialversicherung

Mehr

Anleitung Lohnprogramm 2018

Anleitung Lohnprogramm 2018 Koordinationsstelle Berner Modell freie Lebensgestaltung von Menschen mit Behinderungen HelpLine 031 300 33 70 info@bernermodell.ch Anleitung Lohnprogramm 2018 Gültig ab: 01.01.2018 Dokument Version: V

Mehr