DB2-Optimierung und SQL-Performance

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DB2-Optimierung und SQL-Performance"

Transkript

1 Kapitel 3: SQL Die Structured Query Language bei DB2 Standards, Tipps und Grundlagen zum Umgang mit DB2/SQL und anderen SQL - Dialekten DB2 - Optimierung und SQL - Performance Ausgabe 6: 2006 (inkl. DB2V7/V8) S.K. Consulting Services Seite 1 von 127

2 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1 Vorwort 8 2 Grundsätzliches zu DB2 und Performance Optimierungspotentiale bei DB Vorgehensweise beim Tuning Anhaltspunkte und Analysedaten für Tuning Accounting und statistics records Grundvoraussetzungen für DB2/UDB Performance Voraussetzungen für SQL-Performance bei DB Möglichkeiten und Maßnahmen zur SQL-Optimierung Systemtechnische Aktivitäten Anwendungsbezogene Maßnahmen Die Tuningpotentiale des DB2-Systems 17 3 SQL - Die Structured Query Language bei DB Relationale Sprachelemente und Operationen bei SQL Die relationale Funktion "SELEKTION" Die relationale Funktion "PROJEKTION" Die relationale Funktion "JOIN" Relationale Mengenoperationen-Zusammenfassung Generelle Überlegungen und Voraussetzungen für SQL Performance Dynamic SQL Datenbankobjekte und ihre Struktur Tabellen und Tablespaces Indexe Primary und Clustering Indexes Index Only -Zugriffe auf VARCHAR Spalten Verzögerte Objektdefinitionen Aufwand und Kosten von Indexes Empfehlungen zu Sortierungen SQL-Abfragen mit Subqueries Komplexität von Queries Spalten-Funktionen Formulieren von Prädikaten Die Verwendung von scalar functions Neuordnen der Tabellenfolge in der FROM Klausel list prefetch Uncommitted read row level locks Freigabe von Locks lock escalation Materialized query tables(mqt's)und AQR Empfehlungen für das Design von "materialized query tables" Empfehlungen für das Design von zugehörigen "base tables" Der DB2-Katalog 34 S.K. Consulting Services Seite 2 von 127

3 Inhaltsverzeichnis 4 SQL-Tuning und Performance bei DB Die neuen Limits bei DB2 Version Die DB2 SQL Engine SQL-Tuning und die Logik von Abfragen constant propagation Eliminieren von totem Code Zusammenfassen von Konstanten ( constant folding ) case-insensitive Suchen Sargability "Join transitive closure" DB2 SQL und Performance Grundsätzliche Empfehlungen zu DB2-SQL Suche die kleinste row -Menge Lies nur die Spalten, die wirklich benötigt werden Reduziere die Anzahl der SQL-Statements Kodiere Prädikate, die möglichst selektiv sind Beachte die Qualität von DB2-SQL Abfragen Nutze stage1 -Prädikate Verwende nie generische SQL-Statements Vermeide unnötige SORT-Abläufe Sortiere nur die erforderlichen Spalten Benutze die ON-Klausel für alle JOIN-Prädikate Vermeide UNIONs Nutze JOINs anstatt subqueries Komplemetärmengen bei outer joins Kodiere die selektivsten Prädikate zuerst Nutze erprobte Methoden zur Existenzprüfung(EXISTS) Subqueries sind zu tunen Vermeide alles, was nicht unbedingt notwendig ist Modifikation von SQL-Statements Häufigste Modifikationen durch das DB Modifikationen über zusätzliche Prädikate ( transitive closure ) Vereinfachung der JOIN-Verarbeitung Beeinflussung der Reihenfolgen bei OUTER-JOINs Subquery-Transformation in JOINs Auswahl der outer table bei JOINs Ausschalten von Indizes Beeinflussen der IX-Nutzung Beeinflussen von outer table Auswahl und JOIN-Methode Restrukturierung von UNION- durch CASE-Ausdrücke Spezielle Techniken CASE in Prädikaten CASE in UPDATE Anweisungen CASE zum Vermeiden von Rechen- oder anderen Fehlern CASE zum Eliminieren von UNION-Klauseln Funktionsequivalente Ausdrücke zur CASE-Klausel GROUP BY für single pass GROUP BY für beide Seiten ORDER BY und SORT-Vorgänge bei DB ORDER BY und Vermeiden von Sorts (seit V7) Nutzung von Local Storage Buffer Pool Storage Nutzung 89 S.K. Consulting Services Seite 3 von 127

4 Inhaltsverzeichnis DASD Nutzung Nutzung von Work Files Berechnen der SORT Pool Größe "Secondary Extents" Weitere Überlegungen: Sort Assist Weitere Überlegungen: Destructive Reads Weitere Überlegungen: Locks auf Work Files Wann wird ein Sort erforderlich? Größe und Anzahl von Sort Work Files Isolieren der DSNDB07 im eigenen Bufferpool Benutzen von Temporary Tables Weitere Nutzer der Workfile Database Index-Unterstützung bei SORTs Eliminieren nicht erforderlicher Spalten Sort Bufferpool Thresholds Nutzung des Hiperpools für Sortvorgänge Einschalten eines DASD Cache Definition eines 32 KB Bufferpools Überlegungen zum Data Sharing Einsatz des cartesian join ( star-join ) Das star join Schema Wann wird ein star join Schema genutzt? Beispiele: Query mit drei dimension tables Empfehlungen zur Erstellung von IX für "star join queries" Bestimmen der Spaltenreihenfolge in einem Index für ein "star schema" Mehr Performance für SQL-Operationen in Programmen ab V scalar full select multiple DISTINCT s multi row FETCH und multi row INSERT common table expressions Rekursives SQL Mehr Performance für Modifikationsoperationen ab V multi row INSERT INSERT innerhalb eines SELECT multi row FETCH und positioned UPDATE/DELETE" Do s und Don ts bei SQL in Kürze Grundsätzliche Empfehlungen zu SQL Tipps und Hinweise In Programmen verbotene SQL- Anweisungen SQL - Anweisungen, die keine Indexbenutzung zulassen SQL-Anweisungen, die eine Indexnutzung zulassen, SQL - Anweisungen, die ungünstig formuliert sind SQL Anweisungen mit ungünstigen JOIN-Formulierungen Vermeiden arithmetischer Ausdrücke in einem Prädikat DB2 SQL Nutzungsrichtlinien (Zusammenfassung) Allgemeines ORDER BY und GROUP BY JOIN-Tuning Subquery Tuning 123 S.K. Consulting Services Seite 4 von 127

5 Inhaltsverzeichnis 5 Die relationalen Komponenten in DB Das RDS - Relational Data Systems DM - Data Manager BM - Buffer Manager VSAM (außerhalb von DB2) Die Verarbeitung von Prädikaten Indexable Predicates Wie wird der Index durchsucht? "Sargeable und indexable Predicates"(Übersicht) Sargeable & indexable Predicates / Beispiele Prädikate auf Sargeable & indexable umformulieren (Beispiele) DB2 "Access Path"-Auswahl Access-Path-Selection bei Tablespace- / Table-Scan Access-Path-Selection bei "non-matching" Index Access-Path-Selection bei "matching" Index Access-Path-Selection bei "One-Fetch" Index-Scan Access-Path-Selection bei "Index-only" Zugriff DB2 "Access Path"-Selection (Zusammenfassung) DB2 "Access Path"-Auswahl : "List Prefetch" DB2 "Access Path": "Multiple Index Access" / UNION (OR) DB2 "Access Path": "Multiple Index Access" / INTERSECT (AND) DB2 "Access Path"-Auswahl : "Multiple Index Access" / AND + OR DB2 - EXPLAIN für MI-Zugriffe DB2 "Access Path"-Auswahl : JOINs / "nested loop" Ablauf des "nested loop"-join Performancetipp DB2 "Access Path"-Auswahl : JOINs / "merge scan" Vorgehensweise Performancetipp Spezielle Techniken zum Beeinflussen der Pfadauswahl bei DB Die Informationen über Zugriffspfade Minimieren des "overhead" durch Anfordern von wenigen "rows" Was beinhaltet OPTIMIZE FOR n ROWS? OPTIMIZE FOR 1 ROW zum Vermeiden von SORTs? Wie wird OPTIMIZE FOR n ROWS in einer CLI Applikation genutzt? Wieviele rows können mit OPTIMIZE FOR n ROWS gelesen werden? Wann ist OPTIMIZE FOR n ROWS effizient? Anfordern einer begrenzten Zahl von "rows" Abhängigkeit OPTIMIZE FOR n ROWS und FETCH FIRST n ROWS ONLY Nutzung der "cardinality" Klausel Reduzieren der Anzahl "matching columns" Neuanordnen der Tabellenreihenfolge Update der Katalogstatistiken 158 S.K. Consulting Services Seite 5 von 127

6 Inhaltsverzeichnis Modifizieren des Katalogs (Anpassen "correlated columns") Update des Katalogs wegen join mit table functions Nutzung von Subsystem Parametern Favorisieren von "matching index" Zugriffen Optimieren von Queries mit IN-List Prädikaten Favorisieren eines indizierten Zugriffs Beispiel einer "Column correlation" Feststellen von "column correlations" Einflüsse von column correlations Was tun bei column correlations? Analyse der Zugriffspfade und DB2-Optimizer Informationen Faktoren der Entscheidung für den DB2-Optimizer Der Optimierungsvorgang und EXPLAIN Prädikate und Prädikatkategorien Die Filter Filterfaktoren(FF) PLAN_TABLE und EXPLAIN Voraussetzungen für effizientes EXPLAIN Informationen, die nicht in der PLAN_TABLE stehen Die DSN_STATEMNT_TABLE Einflüsse auf die Kostenkategorien Verbesserungen für "stage 2"-Prädikate "view" Materialisierung "nested table expression" Materialisierung Behandlung langlaufender Queries/Statements Explain und PLAN_TABLE prüfen DSN_STATEMNT_TABLE einbeziehen SQL-Statement überprüfen Prüfen der Struktur des Datenmodells RUNSTATS-Statistik-Spalten des Katalogs überprüfen Monitor einsetzen und Ergebnisse überprüfen (z.b. DB2PM) SQL TRACE REPORT überprüfen (z.b. DB2PM) Messwerte und Daten für SQL-Performance Bufferpool-Hit Ratio und Maximal Unreferenced Pool Age (MUPA) DB2-Tools und die Ermittlung von Performance-Werten Statistikdaten des Katalogs Statistikdaten und ihre Auswirkung auf das DB2 Optimizing Manipulation von Statistikwerten DB2-Accounting-Zeiten SQL Query-Typen: "I/O Bound" und "CPU Bound" 202 S.K. Consulting Services Seite 6 von 127

7 Inhaltsverzeichnis 10 SQL-Query und Tuning Empfehlungen (Zusammenfassung) Richtlinien zur Leistungsoptimierung Kodieren Sie SQL nur für die erforderlichen Ergebnisse Wird die erwartete Performance nicht erreicht Prädikate werden in stages verarbeitet Weitere Empfehlungen zu SQL-Queries ORDER BY / GROUP BY JOIN Tuning Allgemein Subquery Tuning Anhang builtin-functions Abbildungsverzeichnis Index Glossar Literaturhinweise 264 S.K. Consulting Services Seite 7 von 127

8 Kapitel 3: SQL Die Structured Query Language bei DB2 1 Vorwort Information steht heute und auch in Zukunft im Mittelpunkt wirtschaftlichen Handelns. Information wurde zur treibenden Kraft der Informationsgesellschaft... Das Zitat von John Naisbitt über die Ressource Information in seinem Bestseller Megatrends von 1988(!) sagt in Kürze immer noch alles über die Bedeutung der Information in unserer Gesellschaft aus. Information ist ein denkbar abstrakter Stoff, der leichter, effizienter und produktiver verwendet werden kann, wenn er geordnet und seinem sinnvollen Zusammenhang gemäß dargestellt und angeboten wird. Datenbankmanagementsysteme (DBMS) sind die Werkzeuge, mit denen Informationen strukturiert, verwaltet und bedarfsgerecht aufbereitet, wieder geliefert werden können sollen. Über sie werden moderne Informationssysteme erst möglich. DB2/UDB von IBM ist eines dieser Datenbanksysteme, das in einer modernen IT- Umgebung in der Lage ist, Informationsarchitekturen und -systeme über und für die gesamte Unternehmenshierarchie umfassend möglich zu machen. Informationsverarbeitung ist dann effizient, wenn die richtigen Informationen zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sind. Dazu bedarf es einer sorgfältigen Planung, einer technisch perfekten Implementierung und einer ständigen Kontrolle und Abstimmung. Die Datenbank als Informationsspeicher muss in der Lage sein, die gestellten Anforderungen sicher, konsistent und schnell zu erfüllen: Manche Informationen sind eben nur dann wertvoll, wenn sie hochaktuell sind. Und - jeder Nutzer spezifischer Informationen kann seine eigenen individuellen und subjektiven Ansprüche an diese Ressource Information stellen. Dies erfordert seitens der Technik hochperformante und flexible, aber auch stabile und sichere Systeme. DB2/UDB bietet Möglichkeiten, so eingestellt zu werden, dass alle erforderlichen Aktivitäten und Anwendungen auf effizienteste Art und Weise bedient werden könnten. Dazu müssen alle (System-)Parameter optimal gewählt und die Datenstrukturen nach sorgfältiger Analyse in die physische DB2-Umgebung implementiert werden. Dies gilt umso mehr, als mit der Ausweitung der Informationstechnik die Komplexität der Information selbst und die Quantität angebotener Datenmengen ständig zunimmt, andererseits die Informationsqualität weiter verbessert und die verfügbaren Informationen immer effektiver und genauer dargeboten werden sollen. Insbesondere aber gilt es, Applikationen architektonisch so abzubilden und Programme so zu schreiben, dass die Performanceziele erreicht werden und ein Minimum an Kosten entstehen. Denn: Ein Datenbanksystem selbst bringt den Unternehmen noch keinen oder nur geringen Nutzen. Dieser entsteht erst aus der intensiven Nutzung der verfügbaren Information und der daraus resultierenden betriebswirtschaftlichen Wertschöpfung: Je mehr Nutzung, desto mehr Nutzen und umso besser für das Unternehmen. Die Erkenntnis, dass der Unternehmenserfolg, wie bei den bekannten klassischen Produktionsfaktoren - Finanzen, Material, Anlagen und Personal - unmittelbar von einer erschöpfenden und werteffizienten Verwertung dieser fünften Kraft Information - abhängt, führte zur Suche nach neuen Konzepten in einem neuen betriebswirtschaftlichen Umfeld - der Informationswirtschaft. Im Zentrum dieser wirtschaftlichen Aspekte steht die Informationstechnologie - ihre Möglichkeiten, ihre Produkte. Die Erwartungen an die Leistungsfähigkeit eines DBMS sind folglich enorm hoch. S.K. Consulting Services Seite 8 von 127

9 Kapitel 2: Grundsätzliches zu DB2 und Performance In dieser Handbuchserie werden unter DB2 Performance-Gesichtspunkten alle wichtigen Fragen zu und die Möglichkeiten in Hinsicht auf das Produkt DB2 thematisiert. Die Serie besteht aus folgenden Büchern: 01_Die Umgebung von DB2 Eine Architekturübersicht 02_DB2 und das Relationenmodell von Dr. Codd 03_DB2-Optimierung und SQL-Performance 04_Physisches DB-Design und DB2-Performance 05_DB2 und effiziente Anwendungsentwicklung 06_Administration von DB2 Umgebungen 07_Tunig-Beispiele zu DB2: Erfahrungen aus der Praxis 08_DB2 im Client-Server Umfeld 09_Tools und hilfreiche Produkte zu DB2 Die gesamte Handbuch-Serie stellt sich nicht in Form von Manuals im Sinne von Systemdokumentation dar diese werden vom Hersteller sowieso angeboten. Vielmehr ist beabsichtigt, DB2 unter Nutzbarkeits- und Performance-Gesichtspunkten möglichst umfassend zu beleuchten. Die Serie ist für Kenner, nicht in erster Linie für Neulinge im Umgang mit DB2, konzipiert. Dieses Handbuch beschäftigt sich mit dem Thema: DB2 und SQL-Performance. Es soll als Leitfaden dienen, das SQL Statements ursprünglich, richtig und effizient zu entwickeln, zu testen und zukünftig optimal schreiben und einstellen zu können - immer mit dem Ziel, höchstmöglicher Performance in allen direkt betroffenen und umliegenden Betrachtungsfeldern. Viel Spaß beim Lesen und viel Erfolg bei der Nutzung von IBM s DB2/UDB. Mit freundlichen Grüßen S.K. Consulting Services GmbH Sepp Kraus Für die Mitarbeit an diesem Handbuch bedanken wir uns insbesondere bei den Firmen ARAL AG, Bochum AXA Versicherungen, Köln BMW AG, München Quelle AG, Fürth Itellium GmbH & Co, Fürth IT-Verlag, Sauerlach b. München S.K. Consulting Services Seite 9 von 127

10 Kapitel 2: Grundsätzliches zu DB2 und Performance 2 Grundsätzliches zu DB2 und Performance 2.1 Optimierungspotentiale bei DB2 Die Optimierungspotentiale bei relationalen Datenbanksystemen unterscheiden sich generell auch zwischen DB2 und Oracle, SQL Server und SYBASE - nur minimal. Sicher ist, dass die höchsten Potentiale, um diese relationalen Datenbanksysteme schneller zu machen im Bereich der Abfragesprache SQL und damit im Umfeld der Anwendungsentwicklung und der Programme zu suchen ist (siehe Grafik unten). Eine weitere Fehlerquelle ist das physische DB-Design, gefolgt von der Einstellung der Systemparameter im DB2 selbst und im Betriebssystem (OS/390, z/os, AIX, UNIX usw.) Empfehlenswert ist es natürlich im Tuningfall dort zuerst zu suchen, wo das größte Potential zum Lösen der Tuningaufgaben existiert. Man darf dann nur die anderen Bereiche nicht vergessen. In diesem Handbuch werden vorrangig die Problematiken der Sprache SQL und der damit zusammenhängenden Performance behandelt. Die Problematik des physischen Designs in DB2 findet man im Band "Physisches DB Design und DB2 Performance" aus dieser Reihe Tuning und Performance für DB2-Umgebungen. 2 = DB2 System (10%) 3 = phys. DB-Design Design (20%) 4 = Anwendung (60%) = OS System (10%) Bild-01: Tuningpotentiale bei DB2 S.K. Consulting Services Seite 10 von 127

11 Kapitel 2: Grundsätzliches zu DB2 und Performance 2.2 Vorgehensweise beim Tuning Grundsätzlich ist Tuning ein iterativer Vorgang: Schritt_1: Analyse der Details Schritt_2: Erarbeiten einer Lösung Schritt_3: Test der Lösung Schritt_4: Vergleich der Ergebnisse Wiederholung des Prozesses bis zum besten Resultat Bild-02: Vorgehensweise beim Tuning In allen Schritten ist jede mögliche Maßnahme zum Erreichen des Tuning-Ziels erlaubt Anhaltspunkte und Analysedaten für Tuning Anhaltspunkte für Tuning bieten bei DB2 für OS/390 oder z/os folgende Messdaten 1. Elapsed Time Analysis und Tuning 2. CPU Time Tuning: Aufwände für Select, Insert, Update, Delete, Dynamic Bind, DB2 Traces, Distributed/ Stored Procedure, DB2 Data Compression 3. Buffer Pool, Locking, EDM Pool, Work File, LOB, DBM1 Virtual Storage Accounting und statistics records Alle accounting und Statistikdaten sind bei DB2 relativ einfach und kostengünstig zu erhalten. Sie sind vor allem nützlich für ein kontinuierliches Monitoring der Performance und das daraus erforderliche Tuning. Für eine erste Analyse genügen meistens: Der Accounting report (nicht trace ) pro connection type oder Plan und Der Accounting Report (nicht trace ) für dieselbe Zeitspanne Diese Fakten sollten die ersten sein, die betrachtet werden, wenn ein DB2 Performance Problem auftaucht. Beispiel: DB2PM Command Eingabe zum Erhalt der entsprechenden passenden Daten: DB2PM STATISTICS REPORT LAYOUT (LONG), und DB2PM ACCOUNTING REPORT LAYOUT (LONG) ORDER (CONNTYPE) EXCLUDE (PACKAGE(*)) zur Gruppierung über thread connection type, wie TSO, CICS, DB2CALL, IMS, APPL- DIR, SYST- DIR, usw., oder DB2PM ACCOUNTING REPORT LAYOUT (LONG) ORDER (PLANNAME) und INCLUDE (DB2ID (xxxx)) FROM (03/ 11/ 00,10: 00: 00.00) TO (...) Weitere Anhaltspunkte zur Analyse der DB2-Faktoren unter Pkt 9.6 ff. S.K. Consulting Services Seite 11 von 127

12 Kapitel 2: Grundsätzliches zu DB2 und Performance 2.3 Grundvoraussetzungen für DB2/UDB Performance 1. Stellen Sie sicher, dass genügend Plattenplatz vorhanden ist. (6-10 Laufwerke pro CPU ist für den Anfang genug). Jeder "table space's container" sollte alle verfügbaren Platten erreichen können. Einige "table spaces", wie zum Beispiel SYSCATSPACE und alle mit einer geringen Anzahl von Tabellen sollten nicht über alle möglichen "Disks" gestreut werden, wogegen die TS mit einer großen Userzahl oder auch "temporary tables" möglichst über den gesamten "diskpool" gestreut sein sollten. 2. Bufferpools sollten einen Nutzungsgrad des verfügbaren Speichers von ca. 75% (bei OLTP Anwendungen) oder 50% (bei OLAP Anwendungen) ausweisen. 3. RUNSTATS sollte auf allen Tabellen, inklusive der Systemtabellen (Katalog) durchgeführt sein. Gegebenenfalls sollte man den "Design Advisor" nutzen, um eine Empfehlung und ein "review" für die Indizes bezüglich ihrer SQL" workloads" zu erhalten. 4. Man kann auch den "Configuration Advisor" nutzen, um den "Database Manager" und die Datenbank für die entsprechenden Applikationen zu konfigurieren. 5. Logging sollte auf separaten "high-speed Disks" erfolgen. Diese sollten über den DB2 Konfigurationsparameter NEWLOGPATH identifiziert werden. 6. "Concurrency" kann durch häufige "commits" verbessert werden (SQL Statement Tuning). Der Parameter SORTHEAP sollte höher eingestellt werden, um so "sort overflows" zu vermeiden (DBM und DB Konfiguration). 7. Der Tablespace Typ für den "System catalog table space" sollte SMS sein und "temporary table spaces" und "DMS raw (device)" oder "File" sollte für den Rest definiert sein. Empfohlen wird die Ausführung der Prozedur "db2empfa", um die "multipage file allocation" für die SMS Tablespaces einzuschalten. Dies erlaubt den SMS Tablespaces in einem Zug per "extent" zu wachsen (anstatt "page"-weise). Das kann massive INSERT-Operationen und Sortvorgänge, die die Platten nutzen, erheblich beschleunigen. 8. Man nutze "parameter markers" für sich wiederholende SQL- Statements (SQL Statement Tuning). S.K. Consulting Services Seite 12 von 127

13 Kapitel 2: Grundsätzliches zu DB2 und Performance 2.4 Voraussetzungen für SQL-Performance bei DB2 Es ist bekannt, dass sich Tuning- und Performance-Maßnahmen auch bei relationalen Systemen bis auf die Applikationsentwicklung auswirken. Es gilt auch hier, dass die ineffiziente Nutzung von Systemressourcen durch Anwendungsprogramme über systemtechnische Einstellungen nicht korrigiert werden kann. Entwickler müssen deshalb: Verständnis für die Interna der DB2-Umgebung besitzen ein tiefes Wissen über DB2-Tuning-Ansätze und Optimizer- Verhalten haben Das Fundament für gute Performance kann nur über entsprechende Maßnahmen beim System-Design in Daten- und Funktionsentwurf erreicht werden Weitere den Leistungsdurchsatz beeinflussende Faktoren sind: 1. Bestimmte Benutzergruppen Die grob einzuteilenden Benutzergruppen, die diese Frage aus der Sicht des Anwenderverhaltens problematisch werden lassen, sind End-User mit allen Erwartungen/Anforderungen in allen denkbaren und nicht planbaren Datenkonstellationen mit komfortablen Oberflächen mit guten, unverzüglichen Antwortzeiten mit permanenter Verfügbarkeit Anwendungsentwickler mit ihrer Qualifikation mit dem Wissen über Vorgehensmethoden und -techniken mit dem Verständnis komplexer Zusammenhänge mit Verständnis für interne, systemtechnische Zusammenhänge und Konsequenzen unter dem Aspekt des Einsatzes und der Handhabung von Tools Administratoren mit ihrem Qualitätsanspruch Planung und Kontrolle optimierter Ressource-Nutzung Sicherstellen aller möglichen und notwendigen security - Aspekte Nutzung effizienter und sicherer Administrationswerkzeuge S.K. Consulting Services Seite 13 von 127

14 Kapitel 2: Grundsätzliches zu DB2 und Performance 2. Methodeneinsatz In den aus der Praxis entlehnten Erfahrungen mit Performanceproblemen weisen die meisten auf unsystematisches Vorgehen in der Anwendungsentwicklung hin (siehe auch Grafik im Kapitel DB2 Anwendungsentwicklung / Pkt. I: Übersicht). Sinnvollerweise sollte beim Vorgehen in der AE (= Anwendungsentwicklung ) auf folgende Faktoren besonderes Augenmerk gelegt werden: Einsatz einer fundierten Vorgehens- und Systementwicklungsmethodik und deren Kontrolle Festlegung objektivierbarer und sinnvoller Performance- Zielsetzungen Permanente Berücksichtigung aktueller Performance- Erkenntnisse 3. Technologie-Einsatz Hoher Komfort verlangt nach hohem Ressourceneinsatz. Dennoch sollen die Ressourcen angemessen sein. Übergroße Schuhe hindern einen am Laufen ebenso wie zu kleine... Dabei ist es entscheidend, dass auf keiner der unterschiedlichen Ressourcen- und Technologieebenen Engpässe auftreten: angemessene Hardware abgestimmtes Betriebssystem und systemnahe Software moderater Einsatz von Standard-Software-Systemen Unterstützung von Individualanwendungen Nutzung von Performance-Tools S.K. Consulting Services Seite 14 von 127

15 Kapitel 2: Grundsätzliches zu DB2 und Performance 2.5 Möglichkeiten und Maßnahmen zur SQL-Optimierung Wie in jedem Datenbanksystem sind auch bei DB2 die Tuningmöglichkeiten auf einige, aber komplexe und sinnvolle Maßnahmen beschränkt. Die Tuningmaßnahmen in den einzelnen Bereichen gehorchen jedoch den allgemeinen Gesetzen des Systemtunings und diese sind: 1. Performance entsteht nicht von selbst! 2. Performance ist niemals statisch! 3. Performance ist zu definieren und damit PLANBAR 4. "benchmarks" sind meist SUBJEKTIV und damit im Einzelfall NICHT aussagefähig!!!!! 5. Performance wird erreicht durch das Zusammenwirken mehrerer (annähernd) GLEICHWERTIGER Faktoren: a) realistisches, "sauberes" Informationsmodell b) optimale Umsetzung in die physische Umgebung c) systematische Anwendungsentwicklung d) effiziente Anwendungsprogramme e) optimale Einstellung der DBMS-Parameter f) entsprechende Änderung der OS-Parameter g) ständige Überwachung der Produktionsumgebung - Datenadministration - Datenbankadministration - "Monitoring" h) entsprechender Hardware-Einsatz Die Tuning-Möglichkeiten bei DB2 lassen sich dann grob unterteilen in: Systemtechnische Aktivitäten Anwendungsbezogene Maßnahmen Die Tuningpotentiale des DB2-Systems S.K. Consulting Services Seite 15 von 127

16 Kapitel 2: Grundsätzliches zu DB2 und Performance Systemtechnische Aktivitäten Zu den systemtechnischen Maßnahmen, die in den direkten Zuständigkeitsbereich der Datenbankadministratoren (DBAs) beispielsweise für DB2/MVS fallen, gehören: Optimierung der Generierungsparameter für MVS, CICS, IMS-DB und TSO. Autorisierungskonzept. Connection- und Thread-Nutzung Optimierung der Generierungsparameter für DB2, wie z.b.: - Bufferpool-Größe und -Nutzung - EDM-PooI-Größe - Lock-Definitionen (IRLM) - LOG-Definifionen. Festlegung der Optionen für physische DB2-Objekte, wie z.b.: - Storagegroup / User defined VSAM-Datasets - DB2-Databases - Tablespaces - Indizes - Packages, Collections und Pläne. Re- bzw. Umorganisation der physischen Datenspeicherung. Anlegen, Ändern oder Löschen von Indizes. Beeinflussung des DB2-Zugriffspfades durch Manipulation von Katalog- Statistik-Spalten. Permanente Überwachung des Systemverhaltens, Starten von Utilities, wie z.b. RUNSTATS, Durchführung gezielter REBIND-Maßnahmen Anwendungsbezogene Maßnahmen Unter anwendungsbezogenen Maßnahmen versteht man: logische und physische Datenmodellierung mit Festlegung der Benutzer-DB2-Objekte (auch Denormalisierung, falls erforderlich). Einsatzentscheidungen für: Tabellen, Views, Synonyme und Aliase. Veränderungen der Datenablage mit Auswirkung auf die logische Ebene (z.b. Aufteilen langer Zeilen, Kompression, Änderung von Datentypen). Festlegung und Test von SQL-Statements (z.b. durch EXPLAIN nach Ausführung von RUNSTATS). Umschreiben von Queries (Abfragen und Manipulationen) in effizienterer Form. Festlegung von "constraints", "triggers", UDF s und Prozeduren S.K. Consulting Services Seite 16 von 127

17 Kapitel 2: Grundsätzliches zu DB2 und Performance Die Tuningpotentiale des DB2-Systems Die Tuningpotentiale des DB2-Systems selbst liegen vor allem in folgenden Bereichen: MVS-Prioritäten-Steuerung Adressraum-Nutzung Paging/Swapping Interne Ressource-Nutzung Generierungsparameter(ZPARMS) Connection/Thread-Nutzung Anzahl parallele Threads Autorisierungs-Konzepte MVS- und DB2-Systemparameter Cross-Memory- und System-Kommunikation Bufferpool-Größe und Nutzung LOG-Management LOCK-Management Interne Ressource-Nutzung: - Anzahl intern zu haltender Zeilen (Materialisierungen) Definition der Daten-Zugriffspfade: - Einfache Zugriffspfade - Page Set Scan, Index-Nutzung - Komplexe Zugriffspfade - Join, Subqueries Filtermöglichkeiten und Aufwand bei der Bearbeitung vorgegebener SQL-Prädikate. Andere Trägersysteme Anzahl zu übertragender Pages = Cl s VSAM-Optionen DB2-DDL-Optionen Page-Nutzung Freespace-Zuordnung Daten-Zusammenlegung Daten-Verteilung(DDF) Speicherhierarchien Index-Definition und Nutzung System- Services Database- Services IRLM - - Services DDF- Services Bild-03: Die DB2-Services im Überblick VSAM S.K. Consulting Services Seite 17 von 127

18 Kapitel 3: SQL Die Structured Query Language bei DB2 3 SQL - Die Structured Query Language bei DB2 SQL besteht aus folgenden Kategorien, die sich wiederum in ihren Sprachelementen unterscheiden: DDL DML DCL Data Definition Language Data Manipulation Language Data Control Language DDL DML DCL CREATE SELECT GRANT DROP INSERT REVOKE ALTER UPDATE DELETE LABEL COMMENT Bild-04: Übersicht über die SQL-Sprachelemente Während DDL und DCL in Richtung des "environment management" von DB2 zielen, kann die DML als das User-Interface der Sprache SQL bezeichnet werden. Dabei ist nicht die Menge der Sprachelemente entscheidend, sondern deren Kombinierbarkeit. Sie macht die Mächtigkeit von SQL aus. DB2 deckt damit die DML-Anforderungen im Relationenmodell ab: Es gibt keine Auswirkung der physischen Speicherungsgegebenheiten auf - die Formulierung von SQL, z. B. TS-Formen, Indizes usf. - SQL als nicht-prozedurale Sprache - die Qualität von DB2-SQL: alle Sprachelemente sind Mengenoperationen Und: SQL enthält Sprachkonstrukte für Projektion, Selektion, Join. SQL bietet eine Vielzahl "eingebauter Funktionen" ("builtin functions" und "scalar functions" ) für bool sche Operationen, für spezielle Prädikate und "date / time" - Arithmetik. S.K. Consulting Services Seite 18 von 127

19 Kapitel 3: SQL Die Structured Query Language bei DB2 Fast alle SQL-DML-Befehle können in Form von "views" abgelegt werden. Die wichtigsten Sprachelemente der SQL-DML finden Sie in der folgenden Übersicht. Lesen SELECT eingebaute Funktionen SUM Ändern INSERT MAX, MIN, AVG UPDATE DISTINCT DELETE COUNT Gruppieren GROUP BY spezielle Aussagen LIKE HAVING UNION GROUP BY IN, ANY, ALL HAVING BETWEEN EXISTS Sortieren ORDER BY Bool sche Operatoren AND OR NOT Sperren LOCK Arithmetische Operatoren Vergleichsoperatoren +, - =, >=, <= /, * ^=, ==, <> ( ) >, < Spez. Arithmetik YEAR, MONTH, DAY, DAYS "Scalar Functions" HOUR, MINUTE, SECOND, LENGTH, VALUE, SUBSTR, MICROSECOND, CHAR, INT, HEX, DEC, CURRENT FLOAT, DIGITS DATE, TIME, DAY TIMESTAMP WEEK, NULLIF, CASE COALESCE Weitere Funktionen(Beispiele): CLOB, BLOB ABS, ROUND, ACOS, ASIN, "Table Functions" ATAN, COS, MQREADALL, LOWER, UPPER MQRECEIVEALL LTRIM, RTRIM, RAND, REPEAT SIGN, STRIP, TAN, TRUNC... Bild-05: Grobe Übersicht über die SQL-Funktionen Eine Liste aller derzeit in DB2 implementierten builtin-functions mit Beispielen findet man im Anhang unter Pkt.11.1 ff. S.K. Consulting Services Seite 19 von 127

20 Kapitel 3: SQL Die Structured Query Language bei DB2 3.1 Relationale Sprachelemente und Operationen bei SQL SQL nutzt algebraische Mengenfunktionen zur Qualifikation der Daten. Die Grundelemente sind dabei: PROJEKTION SELEKTION JOIN Auswahl bestimmter Spalten Auswahl bestimmter Zeilen aufgrund von Dateninhalten - auch anhand verknüpfter Suchkriterien Zusammenführen von Daten aus mehreren Tabellen Die relationale Funktion "SELEKTION" Die Funktion "SELEKTION" meint in der relationalen Algebra die Auswahl bestimmter Zeilen, z. B. aus TAB A A B C D E a1 b1 c1 d1 e1 a2 b2 c2 d2 e2 a3 b3 c3 d3 e3 a4 b4 c4 d4 e4 ergibt A B C D E a2 b2 c2 d2 e2 a4 b4 c4 d4 e4 In SQL lautet die Formulierung: SELECT * FROM TABA WHERE OR A = 'a2' A = 'a4' Bild-06: Die Selektion im RDB-Modell S.K. Consulting Services Seite 20 von 127

SQL Performance - Tips Do's & Don'ts

SQL Performance - Tips Do's & Don'ts SQL Performance - Tips Do's & Don'ts S.K. Consulting GmbH, München DB2_SQL_PERF - 1 - Inhaltsverzeichnis I. Richtlinien bei der Verwendung von SQL 1.1. In Programmen "verbotene" SQL- Anweisungen 1.2 SQL

Mehr

Allgemeine Tips zur Steigerung der SQL Performance

Allgemeine Tips zur Steigerung der SQL Performance Allgemeine Tips zur Steigerung der SQL Performance Tips für Einsteiger und fortgeschrittene SQL-Benutze zu den Themen: ALLGEMEINE TIPS ZUR STEIGERUNG DER SQL PERFORMANCE... 1 1 DB2 SQL UND PERFORMANCE...

Mehr

DB2 SQL. DB2-Optimierung und SQL-Performance. Grundlagen, Standards und Tipps zum effizienten Umgang mit DB2/SQL. Ausgabe 9: 2010 V 9.

DB2 SQL. DB2-Optimierung und SQL-Performance. Grundlagen, Standards und Tipps zum effizienten Umgang mit DB2/SQL. Ausgabe 9: 2010 V 9. Kapitel 2: Grundsätzliches zu DB2 und Performance Grundlagen, Standards und Tipps zum effizienten Umgang mit DB2/SQL DB2 SQL Optimierung und Performance Ausgabe 9: 2010 V 9.03 S.K.Consulting Services GmbH

Mehr

SQL-Optimizer und Optimierung bei DB2

SQL-Optimizer und Optimierung bei DB2 SQL-Optimizer und Optimierung bei DB2 S.K. Consulting GmbH, München DB2_SQL_PERF - 1 - Inhaltsverzeichnis 1. Optimierung bei DB2 1.1 Einflussfaktoren auf die Entscheidung des Optimizers 1.2 Übersicht über

Mehr

DB2 SQL. DB2-Optimierung und SQL-Performance. Grundlagen, Standards und Tipps zum effizienten Umgang mit DB2/SQL

DB2 SQL. DB2-Optimierung und SQL-Performance. Grundlagen, Standards und Tipps zum effizienten Umgang mit DB2/SQL Kapitel 2: Grundsätzliches zu DB2 und Performance Grundlagen, Standards und Tipps zum effizienten Umgang mit DB2/SQL DB2 SQL Optimierung und Performance Ausgabe 11: 2014 V 10.03.0 (inkl. DB2 V9/V10) S.K.Consulting

Mehr

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning Seminarunterlage Version: 4.05 Version 4.05 vom 9. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de 08 Datenbanken Übung SQL Einführung Eckbert Jankowski www.iit.tu-cottbus.de Datenmodell (Wiederholung, Zusammenfassung) Objekte und deren Eigenschaften definieren Beziehungen zwischen den Objekten erkennen/definieren

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

Zugriffe auf DB2-Datenbanken

Zugriffe auf DB2-Datenbanken Zugriffe auf DB2-Datenbanken S.K. Consulting GmbH, München DB2_SQL_PERF - 1 - Inhaltsverzeichnis I. Der Zugriffspfad bei DB2 1.1 Query Typen 1.2 Ermittlung des Zugriffspfads 1.2.1 Faktoren der Entscheidung

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

SQL Einstieg und Anwendung

SQL Einstieg und Anwendung Wolfgang D. Misgeld 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. SQL Einstieg und Anwendung Mit SQL-3, IBM DB2,

Mehr

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language)

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) Einführung in SQL 1. Grundlagen Structured Query Language Viele Dialekte Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) ii. iii. DML (Data Modifing Language) DRL (Data Retrival Language) 1/12 2. DDL Data

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Installationsübersicht. A. Installationsübersicht

Inhaltsverzeichnis. Installationsübersicht. A. Installationsübersicht Inhaltsverzeichnis A. Installationsübersicht B. und Optimierungsbereiche B.1 Hardware B.2 OperatingSystem Z/OS B.3 Databasemanagementsystem DB2 B.4 Applikation C. Organisation BSS_Chart-library 1 Installationsübersicht

Mehr

DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit

DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit (*) IBM DB2 for z/os DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit (06_DB2V10_itsicherheit.pptx) (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. 1 DB2 Version 10 IT Sicherheit DB2

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

IBM Informix Tuning und Monitoring

IBM Informix Tuning und Monitoring Seminarunterlage Version: 11.01 Copyright Version 11.01 vom 25. Juli 2012 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Listener: Bei Oracle erfolgt die Steuerung (konventionell) via listener.ora (Listener Konfiguration), tnsnames.ora (Client Konfiguration)

Listener: Bei Oracle erfolgt die Steuerung (konventionell) via listener.ora (Listener Konfiguration), tnsnames.ora (Client Konfiguration) Protokoll 1: Listener: Bei Oracle erfolgt die Steuerung (konventionell) via listener.ora (Listener Konfiguration), tnsnames.ora (Client Konfiguration) Abschnitt 2.1 (Ausführungen zum Shutdown / Startup)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. jetzt lerne ich

Inhaltsverzeichnis. jetzt lerne ich Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Einführung 15 1 Erste Schritte 21 1.1 Datenbanken und Datenbank-Managementsysteme 21 1.2 Zugriff auf Datenbanken 22 1.3 Was der Großvater noch wusste... 22 1.4 Einordnung

Mehr

Einstieg in das SQL- und Datenbanktuning 14.01.2009. Loblied auf den Tabellen-Index!

Einstieg in das SQL- und Datenbanktuning 14.01.2009. Loblied auf den Tabellen-Index! 1/40 PHP-User-Group Stuttgart 14.01.2009 Warum Datenbanken einen Hals bekommen und was sich dagegen tun lässt. Tuning und Performancesteigerung ohne zusätzliche Hardware. Ein. Loblied auf den Tabellen-Index!

Mehr

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo.

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo. Mengenvergleiche: Mehr Möglichkeiten als der in-operator bietet der θany und der θall-operator, also der Vergleich mit irgendeinem oder jedem Tupel der Unteranfrage. Alle Konten außer das, mit dem größten

Mehr

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom Seminarunterlage Version: 11.04 Version 11.04 vom 27. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 Views in SQL Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de, holger@jakobs.com 2010-07-15 Inhaltsverzeichnis 1 Wozu dienen Views? 1 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 3 Schreibfähigkeit von Views 3 3.1 Views schreibfähig

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

DOAG 2015. Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V.

DOAG 2015. Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V. DOAG 2015 Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V. & Co KG Monitoring Werkzeuge, Advisors... Einfaches Framework zum Monitoring

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

ACCESS SQL ACCESS SQL

ACCESS SQL ACCESS SQL ACCESS SQL Datenbankabfragen mit der Query-Language ACCESS SQL Datenbankpraxis mit Access 34 Was ist SQL Structured Query Language Bestehend aus Datendefinitionssprache (DDL) Datenmanipulationssprache

Mehr

(*) IBM DB2 V8 for z/os. DB2 Versionen. (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. Feb 2005 1

(*) IBM DB2 V8 for z/os. DB2 Versionen. (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. Feb 2005 1 (*) IBM DB2 V8 for z/os DB2 Versionen (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. 1 Neuerungen der DB2 UDB Version 7 für z/os (Release-Datum: ca. Juli 2001): Universelle

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software SQL Tutorial SQL - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt des Tutorials 1 2 3 4

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

Basiswissen und Datenbanktraining als Grundlage für effiziente Informationsverarbeitung - Client-Server und DB-Entwicklung -

Basiswissen und Datenbanktraining als Grundlage für effiziente Informationsverarbeitung - Client-Server und DB-Entwicklung - Basiswissen und Datenbanktraining als Grundlage für effiziente Informationsverarbeitung - Client-Server und DB-Entwicklung - S.K.Consulting Services GmbH München Seite - 1 - Inhaltsverzeichnis Grundlagen

Mehr

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 Kapitel 33 Der xml-datentyp In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 995 996 Kapitel 33: Der xml-datentyp Eine der wichtigsten

Mehr

3.17 Zugriffskontrolle

3.17 Zugriffskontrolle 3. Der SQL-Standard 3.17. Zugriffskontrolle Seite 1 3.17 Zugriffskontrolle Datenbanken enthalten häufig vertrauliche Informationen, die nicht jedem Anwender zur Verfügung stehen dürfen. Außerdem wird man

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 10. Monitoring AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Momentaufnahmen Momentaufnahmen

Mehr

DGD-DB2-Ausbildung. DB2-IMP Implementierung des physischen Daten-Modells. DB2-Temporal Tables Fachliche und technische Daten-Versionierung

DGD-DB2-Ausbildung. DB2-IMP Implementierung des physischen Daten-Modells. DB2-Temporal Tables Fachliche und technische Daten-Versionierung 1 DGD-DB2-Ausbildung Strategischer Überblick Grundausbildung DB2-M DB2-Einführung und Konsequenzen SQL-GR SQL-Grundlagen Einführung in die Sprache Logische Daten-Modellierung DB2-PROG DB2-Anwendungsprogrammierung

Mehr

Urs Meier (urs.meier@trivadis.com) Art der Info Technical Info (Februar 2002) Aus unserer Projekterfahrung und Forschung

Urs Meier (urs.meier@trivadis.com) Art der Info Technical Info (Februar 2002) Aus unserer Projekterfahrung und Forschung Betrifft Optimizer Autor Urs Meier (urs.meier@trivadis.com) Art der Info Technical Info (Februar 2002) Quelle Aus unserer Projekterfahrung und Forschung Einführung Mit jedem Oracle Release nimmt die Anzahl

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Die Structured Query Language SQL Prof. Dr. Nikolaus Wulff SQL Das E/R-Modell lässt sich eins zu eins auf ein Tabellenschema abbilden. Benötigt wird eine Syntax, um Tabellen

Mehr

Vielen Dank an Dennis Riehle für die Bereitstellung dieser Folien

Vielen Dank an Dennis Riehle für die Bereitstellung dieser Folien Vielen Dank an Dennis Riehle für die Bereitstellung dieser Folien 1.1 Definition Datenbank Ein Datenbanksystem (DBS) ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS

Mehr

3. Architektur eines DBS (Oracle)

3. Architektur eines DBS (Oracle) 3. Architektur eines DBS (Oracle) aus Sicht des Datenbank Server Rechners Connectivity Komponente(n) des DBS (z.b. Oracle Listener) Installation ORACLE_HOME Instanz ORACLE_SID Datenbank Oracle: 1 (aktive)

Mehr

XAMPP-Systeme. Teil 3: My SQL. PGP II/05 MySQL

XAMPP-Systeme. Teil 3: My SQL. PGP II/05 MySQL XAMPP-Systeme Teil 3: My SQL Daten Eine Wesenseigenschaft von Menschen ist es, Informationen, in welcher Form sie auch immer auftreten, zu ordnen, zu klassifizieren und in strukturierter Form abzulegen.

Mehr

User Defined Functions im DB2

User Defined Functions im DB2 User Defined Functions im DB2 von Rosmarie Peter, Trivadis AG User Defined Functions (UDFs) gestatten es, eigene Funktionen zu schreiben, die in SQL-Statements verwendet werden können. In diesem Artikel

Mehr

Transaktionsverwaltung

Transaktionsverwaltung Transaktionsverwaltung VU Datenbanksysteme vom 21.10. 2015 Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Transaktionsverwaltung

Mehr

SQL: statische Integrität

SQL: statische Integrität SQL: statische Integrität.1 SQL: statische Integrität Im allgemeinen sind nur solche Instanzen einer Datenbank erlaubt, deren Relationen die der Datenbank bekannten Integritätsbedingungen erfüllen. Integritätsbedingungen

Mehr

Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs])

Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig 06.06.2008 Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte

Mehr

SQL. Fortgeschrittene Konzepte Auszug

SQL. Fortgeschrittene Konzepte Auszug SQL Fortgeschrittene Konzepte Auszug Levels SQL92 Unterteilung in 3 Levels Entry Level (i.w. SQL89) wird von nahezu allen DBS Herstellern unterstützt Intermediate Level Full Level SQL DML 2-2 SQL92 behebt

Mehr

2 Produkt- und Supportübersicht für DB2... 17 2.1 Zusatzprogramme für DB2... 19 2.2 Technische Unterstützung für DB2 UDB... 20

2 Produkt- und Supportübersicht für DB2... 17 2.1 Zusatzprogramme für DB2... 19 2.2 Technische Unterstützung für DB2 UDB... 20 1 DB2 und Centura Team Developer... 9 1.1 Entwicklung mit SQL... 9 1.2 DB2... 11 1.3 Centura und dessen Software... 12 1.4 ODBC... 13 1.4.1 Normalisierung... 13 2 Produkt- und Supportübersicht für DB2...

Mehr

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Gierhardt Vorbemerkungen Bisher haben wir Datenbanken nur über einzelne Tabellen kennen gelernt. Stehen mehrere Tabellen in gewissen Beziehungen zur Beschreibung

Mehr

Datenbank- Programmierung mit InterBase

Datenbank- Programmierung mit InterBase Michael Ebner Datenbank- Programmierung mit InterBase ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam

Mehr

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language:

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language: SQL Structured Query Language: strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur Definition, Abfrage und Manipulation von Daten in relationalen Datenbanken In der SQL-Ansicht arbeiten In

Mehr

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen Die Grundbegriffe Die Daten sind diejenigen Elemente, die vom Computer verarbeitet werden. Die Informationen sind Wissenselemente, welche durch die Analyse von Daten erhalten werden können. Die Daten haben

Mehr

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen Reinhard Mense ARETO Consulting Köln Schlüsselworte: DWH, Data Warehouse, Statistiken, Optimizer, Performance, Laufzeiten Einleitung Für die performante

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

IT-Symposium 2008 05.06.2008

IT-Symposium 2008 05.06.2008 Selftuning Database Ein Traum oder Wirklichkeit Ralf Durben Oracle Deutschland GmbH www.hp-user-society.de 1 Die Arbeitswelt des Gestern, heute und morgen Früher Ein für wenige Datenbanken

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen WEITER BLICKEN. MEHR ERKENNEN. BESSER ENTSCHEIDEN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN VERSION 1.0 OPTIMIERUNG VON ABFRAGEN IN MS SQL

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server

Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server Download für das Betriebssystem Windows PostgreSQL-Server und pgadmin: http://www.enterprisedb.com/products-servicestraining/pgdownload#windows pgadmin: http://www.pgadmin.org/download/windows.php

Mehr

Arbeiten mit ACCESS 2013

Arbeiten mit ACCESS 2013 Dipl.-Hdl., Dipl.-Kfm. Werner Geers Arbeiten mit ACCESS 2013 Datenbanken mit Datenmodellierung Tabellen, Abfragen, Formularen und Berichten Beziehungen Makros Datenaustausch SQL Structured Query Language

Mehr

SQL Cockpit & SAP HANA Prüfen Sie Ihre SQL Abfragen auf HANA-Tauglichkeit

SQL Cockpit & SAP HANA Prüfen Sie Ihre SQL Abfragen auf HANA-Tauglichkeit SQL Cockpit & SAP HANA Prüfen Sie Ihre SQL Abfragen auf HANA-Tauglichkeit Johann Fößleitner Cadaxo GmbH email: johann.foessleitner@cadaxo.com Twitter: @foessleitnerj Agenda 1 SAP HANA Integrationsszenarien

Mehr

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

ORACLE. ORACLE-SQL für Profis. Tuning von ORACLE-SQL (Einführung-1) Januar, 2005 1

ORACLE. ORACLE-SQL für Profis. Tuning von ORACLE-SQL (Einführung-1) Januar, 2005 1 ORACLE ORACLE-SQL für Profis Tuning von ORACLE-SQL (Einführung-1) 1 1. Einführung ORACLE erlaubt eine Vielzahl von Tuning-Optionen, unter anderem: Optimierung der DB-Server für diverse Rechnerarchitekturen.

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/995021198

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/995021198 Auf einen Blick 1 Einleitung 15 2 Datenbankentwurf 23 3 Datenbankdefinition 43 4 Datensätze einfügen (INSERT INTO) 95 5 Daten abfragen (SELECT) 99 6 Daten aus mehreren Tabellen abfragen (JOIN) 143 7 Unterabfragen

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 CARL HANSER VERLAG Christopher Allen Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis Danksagung...XI Einleitung...XIII

Mehr

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen C3: Structured Query Language Lernziele: Nach der Bearbeitung dieser Lektion haben Sie folgende Kenntnisse erworben: Sie können elementaren

Mehr

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Isolationsstufen für Transaktionen / Sicherheit Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch

Mehr

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D.

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D. 1 Copyright 1996-1997 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. 7 Datenbankzugriff Prinzip Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit dem Paket java.sql, das eine SQL-Schnittstelle für Java verkapselt. Java-Programme

Mehr

Performance Tuning mit @enterprise

Performance Tuning mit @enterprise @enterprise Kunden-Forum 2005 Performance Tuning mit @enterprise Herbert Groiss Groiss Informatics GmbH, 2005 Inhalt Datenbank RMI JAVA API HTTP Konfiguration Analyse Groiss Informatics GmbH, 2005 2 Datenbank

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

adcubum ACADEMY. Die Vertiefung von Hochstehendem. SQL-Datenbankkurse

adcubum ACADEMY. Die Vertiefung von Hochstehendem. SQL-Datenbankkurse adcubum ACADEMY. Die Vertiefung von Hochstehendem. SQL-Datenbankkurse Rubrik: Datenbanken Einleitung adcubum SYRIUS legt alle Bewegungsdaten in der Datenbank ab. Als Consultant, Parametrierer, Kundendienstmitarbeitender,

Mehr

Oracle Warehouse Builder 3i

Oracle Warehouse Builder 3i Betrifft Autoren Art der Info Oracle Warehouse Builder 3i Dani Schnider (daniel.schnider@trivadis.com) Thomas Kriemler (thomas.kriemler@trivadis.com) Technische Info Quelle Aus dem Trivadis Technologie

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Ole Raether raether@oraservices.de 27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Inhalt oraservices.de Probleme: Failover Cluster, RAC 24*7 Fazit Was tun? oraservices.de

Mehr

MIPS-Aufrüstung vermeiden. BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke

MIPS-Aufrüstung vermeiden. BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke MIPS-Aufrüstung vermeiden BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke Inhalt 1. Szenario 2. Arbeitsweise 2.1. Identifikation der Hauptverbraucher 2.2. Analyse der Hauptverbraucher 2.3. Tuningvorschlag

Mehr

Tag 4 Inhaltsverzeichnis

Tag 4 Inhaltsverzeichnis Tag 4 Inhaltsverzeichnis Normalformen Problem Formen (1-4) Weitere Formen Transaktionen Synchronisationsprobleme Überblick Autocommit Locking Savepoints Isolation levels Übungen RDB 4-1 Normalformen Problematik

Mehr

Inhalt. 1. Indextypen B*Baum-Index Reversed Key Index Bitmap Index Funktionsbasierter Index

Inhalt. 1. Indextypen B*Baum-Index Reversed Key Index Bitmap Index Funktionsbasierter Index Inhalt 1. Indextypen B*Baum-Index Reversed Key Index Bitmap Index Funktionsbasierter Index 2. Indexverwendung Vergleich von B*Baum und Bitmap Steuerung der Indexverwendung Richtlinien für die Indizierung

Mehr

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Oracle GridControl Tuning Pack best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda GridControl Overview Tuning Pack 4/26/10 Seite 2 Overview Grid Control

Mehr

SQL Optimizer und SQL Performance

SQL Optimizer und SQL Performance SQL Optimizer und SQL Performance Schlüsselworte SQL, Optimizer, Explain Plan, SQL Trace Marco Mischke Robotron Datenbank Software GmbH Dresden Einleitung Dieser Vortrag beschäftigt sich mit grundlegenden

Mehr

Access Grundkurs. M. Eng. Robert Maaßen

Access Grundkurs. M. Eng. Robert Maaßen Access Grundkurs M. Eng. Robert Maaßen Wer steht da? M. Eng. Robert Maaßen ich@robertmaassen.de www.robertmaassen.de Studium: Informatik Vertiefungsrichtung Medientechnik, Diplom Ingenieur (FH), HAWK,

Mehr

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Thomas Kurth CONSULTANT/ MCSE Netree AG thomas.kurth@netree.ch netecm.ch/blog @ ThomasKurth_CH Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Configuration Manager Ziel Jeder soll nach dieser

Mehr

Web-Technologien. Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke SQL. Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme

Web-Technologien. Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke SQL. Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme Handout zur Unit Web-Technologien SQL 1 Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme Raum: 17-0.10 Tel.: 0451 300 5549 Email: nane.kratzke@fh-luebeck.de (Praktische

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Oracle OLAP 11g: Performance für das Oracle Data Warehouse

Oracle OLAP 11g: Performance für das Oracle Data Warehouse Oracle OLAP 11g: Performance für das Oracle Data Warehouse Marc Bastien Oracle BI Presales Agenda Performanceprobleme in Oracle DWH: gibt s das überhaupt? Mögliche Gründe und Lösungen

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

SYSTEM J - Konzeption und prototypische Umsetzung eines Praktikums zur Datenbanksystementwicklung

SYSTEM J - Konzeption und prototypische Umsetzung eines Praktikums zur Datenbanksystementwicklung Einführung Architektur Komponenten FileManager BufferManager RecordManager IndexManager LockManager CatalogManager Compiler Optimizer RunTime Erfahrungen SYSTEM J - Konzeption und prototypische Umsetzung

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 7 Einige interessante SQL und PL/SQL Erweiterungen für Administratoren Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite

Mehr

Informatik Datenbanken SQL-Einführung

Informatik Datenbanken SQL-Einführung Informatik Datenbanken SQL-Einführung Gierhardt Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen 1 2 Auswahl-Abfragen mit SELECT 2 2.1 Selektion...................................... 2 2.2 Projektion.....................................

Mehr

Dynamisches SQL. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München

Dynamisches SQL. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München Kapitel 4 Dynamisches SQL Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München 2008 Thomas Bernecker, Tobias Emrich unter Verwendung der Folien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester

Mehr

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language)

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language) SQL-Anweisungen SELECT (SQL Data Query Language) SELECT * SELECT * FROM "meine Tabelle"; SELECT feldname1, feldname2 SELECT feldname1, feldname2 FROM meinetabelle ORDER BY feldname2, feldname1 DESC; WHERE

Mehr

SAP -Datenbankadministration. Microsoft SQL Server 2000

SAP -Datenbankadministration. Microsoft SQL Server 2000 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Paul Read SAP -Datenbankadministration mit Microsoft SQL Server 2000

Mehr

DB2 V8 Migration. Wie kommen wir von V7 nach V8? Feb 2005 1

DB2 V8 Migration. Wie kommen wir von V7 nach V8? Feb 2005 1 Wie kommen wir von V7 nach? 1 8.1 Voraussetzungen Review der verfügbaren Dokumentation - Präventive Planung des Service für eine letze Maintenance - DB2 Version 8 Installation Guide - DB2 Version 8 Program

Mehr

PostgreSQL Wartungsstrategien

PostgreSQL Wartungsstrategien Jens Wilke PGConf.DE 11. November 2011 Wartungsstrategien Warum Wartung? Autovacuum Tuning Repairtools Warum Wartung? Statistiken pg statistic ANALYZE MVCC (Multiversion Concurrency Control) Wiederverwendung

Mehr

Datenbankadministration WS 2012/13: Performance-Monitoring und -Tuning

Datenbankadministration WS 2012/13: Performance-Monitoring und -Tuning Datenbankadministration WS 2012/13: Performance-Monitoring und -Tuning Prof. Dr. K. Küspert, Dipl.-Math. K. Büchse, Dipl.-Inf. A. Göbel Friedrich-Schiller-Universität Jena 09. Januar 2013 Gliederung Motivation

Mehr

Oracle 12c: Neuerungen in PL/SQL. Roman Pyro DOAG 2014 Konferenz

Oracle 12c: Neuerungen in PL/SQL. Roman Pyro DOAG 2014 Konferenz Oracle 12c: Neuerungen in PL/SQL Roman Pyro DOAG 2014 Konferenz Herrmann & Lenz Services GmbH Herrmann & Lenz Solutions GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz: Burscheid (bei Leverkusen) Beratung,

Mehr

Datenbanken: Transaktionskonzept und Concurrency Control

Datenbanken: Transaktionskonzept und Concurrency Control Wesentlich für das Arbeiten mit Datenbanken sind konsistente Datenbestände! Folgerung: es muss sichergestellt werden, dass Datenmanipulationen von Benutzern immer in einem erneut konsistenten Zustand der

Mehr