Session Summaries Trivadis TechEvent

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Session Summaries Trivadis TechEvent 12.09.2014"

Transkript

1 Session Summaries Trivadis TechEvent years of SQL Performance Tuning: Highlights and Lessions learned Dani Schnider 10:00-10:50 Uhr: Zürich 2 In the last 15 years I had several opportunities to do SQL performance tuning in customer projects, performance reviews and dedicated tuning sessions. One outcome of these tasks is a nice collection of interesting, informative and sometimes funny experiences I call it my personal "Best of performance tuning" collection. During this TechEvent presentation I will not only tell some of these tuning stories, but also explain the findings and solutions for the described performance issues and how I would implement them today. AngularJS end-to-end testing with Protractor Mario Goller, Martin Lienhard 11:05-11:55 Uhr: Basel Protractor is an end-to-end testing framework (not only) for AngularJS applications, which is built on the top of Selenium server and WebDriverJS. It works as a powerful solution integrator and combines tools such as NodeJS, Jasmine, Cucumber and Mocha to introduce a new simple syntax to write your test specs. In this session we will show you the basic concepts and advantages of Protractor and demonstrate how to define E2E application tests in a few steps and let them run in multiple browsers. AngularJS in a Nutshell Dennis Schulz 14:00-14:50 Uhr: Biel 1 AngularJS is a browser-based frontend JavaScript-Framework that can be used to create Single Page Applications (SPAs). It assists with creating single-page applications, one-page web applications that only require HTML, CSS, and JavaScript on the client side. Its goal is to augment web applications with model view controller (MVC), data binding and dependency injection capability, in an effort to make both development and testing easier. In this presentation AngularJS will be introduced as well as compared to traditional server based web development. APEXperience - was APEX so attraktiv macht Svenja Schriever 15:05-15:55 Uhr: Basel Wie schaffen es die Entwickler von APEX, dass man kleinere Fehler verzeiht und sich bereits vor einem Release auf das nächste freut? Viele APEX Entwickler und Nutzer haben bereits eine starke emotionale Bindung zu dem Produkt "APEX" herstellen können. Mittels Usability allein ist dies nicht zu erklären. User Experience geht einen Stück weiter. Wir schauen uns an was User Experience ist, was APEX so attraktiv macht und wie wir das auch in unseren APEX-Applikationen nutzen können. So ist es möglich ein ganzheitliche Benutzererlebnis zu generieren was langfristig bindet und Lust auf mehr macht Page 1

2 Application Performance Management Trivadis Adrian Hummel 12:55-13:45 Uhr: Zürich 3 Performance and availability are crucial factors for every business web/mobile platform. Trivadis offers different APM solutions to engineer, review, and manage the performance of software systems. This presentation provides an overview of our activities and plans and gives you an idea how your project/customer can benefit from these solutions. Application security Miguel Anjo 11:05-11:55 Uhr: Olten (behind Oracle roles and profiles) This presentation brings to application developers what they need to know to creating secure applications that uses an Oracle database as backend. It will talk about roles, profiles, PL/SQL procedures, updatable views and other artefacts that make applications secure on the Oracle side. Database administrators are welcome to know what they can suggest to developers on securing applications. Aus alt mach neu, und seine Tücken! Elisabeth Gilgen-Stoll, Manfred Rötheli 10:00-10:50 Uhr: Biel 1 Die Migration ist mehr als ein technischer Prozess! Bei der Application Modernization reicht es nicht das System zu migrieren. Denn es hat sich ja neben der Technologie (Host zu Client-Server) auch das Umfeld verändert. In der Analyse muss das Requirements Engineering und die Business Prozesse, während des Konzeptes muss der Fokus auf die Integrationsarchitektur (Daten, Schnittstellen, Services) gelegt und im Projektmanagement muss der Kommunikation und dem Stakeholder viel Beachtung geschenkt werden. Zusammenfassend gibt es best practices, die helfen dass die Modernization ein Erfolg wird. Ausbildung im Unternehmen mit Lernzielen strukturieren: Ein Wissensmanagementkonzept für Allianz Schaden Elke Mittendorf, Silke Köstler (Allianz Suisse) 11:05-11:55 Uhr: Zürich 2 Das Resultat unserer Ausbildungsbedarfsanalyse für Allianz Schaden war deutlich: die klassischen Schulungen sind weitgehend als Wissensvermittlungsform ungeeignet-lerntheoretisch und organisatorisch. Doch jenseits der Ausbildungsorganisation haben Mitarbeiter sehr effiziente Ausbildungsformen geschaffen - allerdings noch nicht nachhaltig eingebettet. Wir zeigen anhand der Wissens- Wertschöpfungskette, wie das Unternehmen die Supportprozesse für die Wissensvermittlung aufbauen kann, so dass aus ungeliebten Ausbildungsstrukturen ein effizientes Wissensmanagement wird. Backup to Azure Daniela Lambrecht 17:15-18:05 Uhr: St. Gallen 1.Net basierenden Lösung zur Nutzung der neuen Backup to Azure Cloud Lösung von Microsoft Page 2

3 Bankenregulatorik: Compliance Warehouse schafft Transparenz und senkt Projektkosten Frank Ferro, Yvonne Schäfer 15:05-15:55 Uhr: Olten Ausgangslage: Die regulatorisch relevanten Kundendaten einer deutschen Filialbank befinden sich in unterschiedlichen Systemen, sind nicht eindeutig identifizierbar und müssen bei jeder Selektion neu bestimmt und gesucht werden Ziel: Relevante Kundendaten für die unterschiedlichen regulatorischen Selektionen effizienter und eineindeutig verfügbar machen Erfahrungsbericht: Vorgensweise der Projektgruppe, Erfahrungen und Learnings, Vertriebsabsätze für andere Trivadisprojekte bei Banken Big Data Infrastruktur - Appliance, Cloud oder "Do It Yourself"? Daniel Steiger 10:00-10:50 Uhr: Bern Eine Data Analytics Plattform muss einerseits den Anforderungen gerecht werden, welche aus den typischen 3 V's - Volume, Velocity und Variety - resultieren. Andererseits müssen betriebliche, applikatorische und nicht zuletzt auch wirtschaftliche Rahmenbedingungen eingehalten werden. In diesem Vortrag gehen wir auf die genannten Anforderungen an die Komponenten einer Big Data Plattform und auf die unternehmerischen Rahmenbedingungen ein und vergleichen die Implementierung einer Big Data Infrastruktur auf einer Oracle Big Data Appliance, in der Cloud und auf einem Doit-Yourself System. BiGenius PL/SQL als Alternative zu OWB/ODI Migration Christoph Hisserich, Gregor Zeiler 12:55-13:45 Uhr: Olten Der OWB wurde von Oracle aufgekündet. Kunden, die aktuell den OWB nutzen wird von Oracle eine Migration zu ODI vorgeschlagen. Viele Kunden sind diesbezüglich noch unentschlossen. Deshalb bieten wir als Alternative zur Migration zu ODI auch eine Option mit bigenius PL/SQL an. Im Vortrag werden diese Optionen beleuchtet und mögliche Vorgehensweisen dazu erläutert. Changing XML-Files with Oracle PL/SQL and Forms: a praxis story. Hans Van Baal 10:00-10:50 Uhr: St. Gallen 1 At Carl Zeiss we had to load XML-Files with PL/SQL and Oracle Forms, change them and then write them back again. The results had to be stored in a database table. Yesterday we had performed the last tasks about this, so I was not able to apply any sooner ;-) Page 3

4 Cleansing actions with bigenius 2.0 Lothar Reisinger 14:00-14:50 Uhr: Chur 1 Data must be cleansed during the DWH load process. Some cleansing rules can be added based on configuration, others have to implemented based on specific customer needs. This session describes frequently used cleansing rules (e.g. missing foreign keys, creation of embryos, check against domain values). Then we will see how this can be implemented based on bigenius 2.0 and how project specific cleansing rules are handled. Cloud-based Predictive Analytics with Microsoft's "Azure Machine Learning" Ilias Joaquin Ortega 16:10-17:00 Uhr: Bern The current presentation shows how to take advantage of Predictive Analytics using Microsoft's cloud- based "Azure Machine Learning". In particular, it demonstrates how to use the "Machine Learning Studio", a web-based workbench supporting more than 350 "R" statistics packages. The presentation consists mainly of a live demo and is intended for business and IT people alike. Customer case: Implementation of Oracle 12c ILM (Information Life Cycle Management) Emiliano Fusaglia, Jacques Kostic 10:00-10:50 Uhr: Zürich 1 Engineering an archiving solution for a set of databases using Oracle 12c ILM and In Database Archiving features. Data Warehousing & Analytics in the Public Cloud Karl-Heinz Sütterlin (Microsoft) 12:55-13:45 Uhr: St. Gallen 2 IT vendors are intensively pushing public cloud services in different areas. But what exactly can already been done with Microsoft Azure in regards to databases, analytics and BigData? Are Microsoft s data platform products like SQL Server also cloud first? How can/should customers and partners profit of public cloud services for their future data warehousing strategy? We will demonstrate you the capabilities of Microsoft cloud portfolio and give you several examples how you can offload data or services into Microsoft Azure. Datenbank Entwickler auf dem Prüfstand Perry Pakull 16:10-17:00 Uhr: Biel 1 Category General Topics Das Know-how der Entwickler ist einer der wertvollsten Bausteine im Bereich der Software Entwicklung eines Unternehmens. Neben SQL und PL/SQL Kenntnissen sind auch Programmierung, Testing und Datenbank Grundlagen gefragt. Die Überprüfung des technischen Wissens - anhand eines definierten Anforderungsprofils - ermöglicht die Einstufung der Entwickler. Als Ergebnis werden Stärken und Ausbildungsbedarf sichtbar. Der Ausbildungsbedarf ist wichtig, um den zukünftigen Anforderungen an Software Qualität gerecht zu werden Page 4

5 Debuging PL/SQL code using SQL Developer Roger Troller 11:05-11:55 Uhr: Zürich 3 This session will show how to use the debuger with SQL Developer. DeltaMaster Gate - eine neue Dimension im Information Design Dr. Roland Zimmermann (Fa. Bissantz Nürnberg) 17:15-18:05 Uhr: St. Gallen 2 DeltaMaster Gate ist ein Softwareframework, mit dem Informationslandschaften auf Großmonitoren mit ungeahnter Detailtiefe aufgebaut und dargestellt werden können. Diese verknüpfen ganz unterschiedliche Datenquellen, zum Beispiel Berichte aus DeltaMaster, Inhalte von Webseiten, Bilder von Videos und Webcams sowie elektronische Landkarten. Mit dieser Infrastruktur bekommen Management Meetings eine ganz neue Qualität. Der Vortrag zeigt die Möglichkeiten mit DeltaMaster Gate. Development made Easy with Microsoft Azure Gerry Keune, Stefan Geiger 11:05-11:55 Uhr: St. Gallen 2 Azure, Microsofts Plattform für Public Cloud Anwendungen bietet eine breite Palette von Services und Möglichkeiten, welche es.net und Java Entwickler ermöglicht Web, Mobile oder auch Enterprise Anwendungen in kurzer Zeit Online zu bringen. Die Plattform bietet sich auch exzellent an für typische Test und Development Szenarien. Dies ist ein Vorschlag aus der BDS-Runde. Über die Referenten muss noch entschieden werden. Die Kunst exzellenter Kommunikation - NLP im Projektmanagement Svenja Schriever 16:10-17:00 Uhr: Zürich 2 Category General Topics "NLP ist die Kunst der exzellenten Kommunikation. Kommunikation gehört zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren von Projektmanagement. Doch was steckt hinter der oftmals als Manipulationsinstrument betitelten Neurolinguistischen Programmierung (NLP)? NLP bietet eine Vielzahl von Methoden und Techniken erfolgreicher Kommunikation. Da jeder Mensch eine eigene Persönlichkeit besitzt, ist es wichtig auch individuell zu kommunizieren. Der Vortrag zeigt wie erfolgreiche Kommunikation möglich zu machen und diese auch im Projektmanagement sinnvoll einzusetzen ist. Doing old=new the safe way Andreas Wieczorek 15:05-15:55 Uhr: Zürich 1 Migrating old systems to new technologies is most of the time driven by business factors, technically highly interesting... and highly risky. Being a Test Manager and Embedded Tester for some years now I had the chance to see several such projects from "too big too fail" down to "so small, no problem?". Most of them failed, only few succeeded. During this session I would like to point out what they had in common, where the differences were and from my point of view the success factors in customer expectation, architecture, team members, project leaders project processes and quality processes Page 5

6 DWH-Modellierung mit Data Vault in Kombination mit ODI 12c - Erfahrungen aus der Praxis - Claus Jordan 11:05-11:55 Uhr: Chur 2 Dieser Vortrag beschäftigt sich im ersten Teil mit dem praktischen Einsatz der zur Zeit viel diskutierten Data Warehouse Methode Data Vault (Stichwort "agiles DWH") am Beispiel eines realen Kundenprojekts. Dabei wird schrittweise der Weg vom logischen Datenmodell zur physischen Implementierung in den verschiedenen DWH-Schichten Stage, Cleanse, Core und Mart aufgezeigt. Im zweiten Teil wird die Umsetzung der ETL-Prozesse mit Hilfe der neueste Version von Oracle Data Integrator (ODI 12c) aus Sicht eines Oracle Warehouse Builder (OWB) Entwicklers vorgestellt. Effective Business Communication - A look at real life Janina Patolla 12:55-13:45 Uhr: Biel 1 In Business, communication is everywhere. With multi-national companies, cultural differences may have a non-negligible impact on business communication. In the modern day environment it is easy for business professionals to take effective communication for granted. But communication has a major role in the business world and can be a critical factor for business success or failure. Looking at a real life infrastructure project as an example, this session wants to discuss the importance of effective communication for each project phase and - more general - for business success. Eine Halbzeit ADAPT Denis Selimovic 12:55-13:45 Uhr: Chur 2 Die Kommunikation mit dem Fachbereich kann bei Projekten eine Herausforderung darstellen. Insbesondere, wenn der Anwender von den eingesetzten Theorien und Werkzeugen noch nie etwas gehört hat. Bei BI-Projekten kann die multidimensionale Datenmodellierung mit der ADAPT Notation ein hilfreiches und für den Anwender leicht verständliches Werkzeug darstellen. In diesem Vortrag wird die ADAPT-Notation anhand eines fussballerischen BI-Beispiels der Schweizer Liga erklärt. Exadata mit In-Memory Option - von allem das Beste?!? Konrad Häfeli 11:05-11:55 Uhr: Bern Exadata besticht mit (IO) Performance durch intelligenten Storage. Smart Scan Funktionalität reduziert die Datenmengen die zum Compute-Node gehen, riesige Flash Cache Karten machen den IO auf Storageseite schnell. Wie geht das aber nun mit der In-Memory Option, wo die Daten in einem Column- Store in der SGA gehalten werden? Sind das nicht gegensätzliche Konzepte die da aufeinander kommen? Der Vortrag zeigt die Installation, Konfiguration und den Einsatz der Option auf einer Exadata Umgebung auf. Anhand von Tests wird das Zusammenspiel der Funktionalitäten erläutert Page 6

7 From zero to hero with continuous delivery to the cloud Hansjoerg Scherer (Microsoft Schweiz) 15:05-15:55 Uhr: Biel 1 Time to market is a key factor in the software industry and decides between success and failure of a software product. But what kind of skills, practices and tools are needed to delivery great value in time to customers and users? Infrastructure setup and tooling evaluation process are usually big impediments for a team. This talk outlines the capability provided with Visual Studio Online and Microsoft Azure regardless which technology is used. Come to this talk and see what s provided for you as a Web-, Java-, or.net Developer within the Microsoft tooling. Haben Sie die Zeit im Griff (multidimensional)?- Oracle Essbase Time Intelligence Holger Huck 14:00-14:50 Uhr: Olten Oracle Essbase ist die führende multidimensionale OLAP Datenbank. Sie bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten, z.b. als Planungssystem integriert in Oracle Hyperion Planning, als Stand-alone Lösung oder Datamart für Ad-hoc Analysen befüllt aus einem Data Warehouse.Das Design der Zeitdimension ist ein wesentlicher Faktor für die effiziente Nutzung der Essbase Datenbank. Hierbei darf der Blick auf die Build-in Funktionalität für zeitbasierende Analysen und Berechnungen nicht vergessen werden. How to hint a SQL without access to application code? Mathias Zarick 14:00-14:50 Uhr: Zürich 3 During tuning sessions for certain SQL statements within the Oracle database one often notices that an alternative execution plan can perform better. In some cases it is reasonable to induce the optimizer to use this better plan by using optimizer hints. But how can you hint a statement which is coming from the application as it is? You might have no chance to change a certain SQL. This talk shows 4 different plan stability features: stored outlines, SQL profiles, SQL patches und SQL plan baselines and the techniques of how to get the hint into the database for each particular feature. Internes IT Wissen im Alltag Alain Zumstein, Peter Hüppin 14:00-14:50 Uhr: Zürich 2 Category General Topics Internes IT Wissen im Alltag soll den Mitarbeitern die verschiedenen IT Services aufzeigen, wie man sie bedient und was die Hintergründe dafür sind. Als Beispiel wird gezeigt wie man sich korrekt mit dem VPN verbindet, warum das so ist und was für Fehler auftauchen können. Es werden konkrete Beispiele aufgezeigt und vorgeführt. ITIL for application development Dominik Leuthold 16:10-17:00 Uhr: Zürich 1 Category Business 2 (Zuhörer hat schon Erfahrung im Themengebiet) While ITIL is very popular and well known for Service Management, it is rarely used in the application development domain. This presentation shows based on an example how ITIL can be adapted for application development, which methodology to use and how ITIL can be combined with agile approaches Page 7

8 Jasper Reports - Eine Standortbestimmung Wolfgang Stähle 16:10-17:00 Uhr: Chur 1 Jasper Reports Presentation: Das neue JasperStudio wird gezeigt und auf die Unterschiede zu ireport eingegangen. Wo sind die Unterschiede zwischen den kommerziellen Varianten und der Community- Variante? Was gibt's für "Killer"-Features? Seid gespannt... JavaFX8 - New Features Andy Moncsek, Max Ermantraut 16:10-17:00 Uhr: St. Gallen 1 JavaFX hat mit der Version 8 neue und interessante Erweiterungen bekommen. Mit JavaFX8 erhält das JDK nun ein effizientes UI-Toolkit zum Erstellen moderner grafischer Benutzeroberflächen. Lang erwartete Komponenten wie Date Picker und TreeTable schliessen Lücken, die für den Einsatz in Enterprise Applikationen essentiell sind. Die neuen Sprachelemente wie Lambdas, können in JavaFX8 vollumfänglich und effizient eingesetzt werden. Der Vortrag liefert einen Überblick zu neuen Features und zeigt anhand praktischer Beispiele den Einsatz von JavaFX. Let's talk about quality assurance - Some hard facts about software testing Ralf Pichler 12:55-13:45 Uhr: St. Gallen 1 A short overview of software quality assurance and its various kinds of types and processes (i.e. the fundamental test process). Annotations of important keywords in software testing and possible ways for personal certification as software tester (ISTQB, isqi). The seven golden rules of testing and good/best Recommandable special literature and magazines. Linux Container (LXC) - an Overview Bernhard Wesely 12:55-13:45 Uhr: Chur 1 Since some time now, the Linux Kernel supports methods for Container Virtualization. This Presentation will give an overview about the technology and possibilities of Linux Containers. Finally a comparison to the "bigger brother" Solaris Zones will be done. Lizenzierung in virtuellen Umgebungen - Die Herstellercloud rüstet auf?! Mirko Hotzy, Ines Weinhold (SAMAcademy) 15:05-15:55 Uhr: St. Gallen 2 Der Einsatz von virtualisierungstechnologien im Datenbankumfeld iat heutzutage nicht mehr wegzudenken. Leider gestalten sich die Lizenzierungsmodelle der Hersteller Oracle, Microsoft und IBM nicht gerade optimal. Wir schauen uns die Technologien und die zugehörigen Lizenzierungsregularien dieser Hersteller etwas genauer an und prüfen die aktuellen Cloud-Tauglichkeit dieser Datenbankanbieter. Sind die Hersteller Oracle, IBM und Microsoft auch beim Thema Lizenzierung schon fertig für Cloud Umgebungen? Page 8

9 Low cost high quality integration platform, a dream or reality? El Mokhtar Hamidi, Ron Caneel 16:10-17:00 Uhr: Chur 2 There are the well-known all-embracing proprietary integration platforms from Oracle, IBM or Microsoft. But they have their price as well. What are the alternatives? Are there any cheaper but still reliable frameworks?based on our previous interaction we would like to introduce two players: Mulesoft and JBoss. We will look at their capabilities, offerings and technical stack. And also show you a concrete example to get a realistic impression. Manage Master Data with a self-build MDS without being a software developer Salvatore Cagliari 14:00-14:50 Uhr: St. Gallen 1 In a data environment using SQL Server, MS MDS is the tool of choice to implement Master Data Management (MDM). But sometimes there are reasons against it related to external aspects or simply because it's too powerful. This presentation shows you how to use Microsoft LightSwitch to build an MDS application having no or very little programming skills. What is LightSwitch? It's a kind of a rapid-development environment for CRUD applications which retains the ability to add complex business logic and to scale up to a classic WPF development project. Microsoft.NET Native Frieder Hofmann 10:00-10:50 Uhr: Olten Native.NET Development, not just for big data. We will look into the current preview of this great new feature. Microsoft Premier Support Services for Trivadis and Trivadis customers Oliver Locher, Daniel Vauchez (Microsoft Schweiz) 16:10-17:00 Uhr: Basel Category General Topics This session will provide you with the latest updates on Microsoft Premier Support Services for Partners, touching base more specifically on: - Lessons learned, case studies and best practices from the field, - Scenario how to leverage Azure for Support Services purposes, - How Microsoft can help Trivadis support their customers Business Critical solutions and workloads, - Use of Premier as a Quality Gate in the context of complex projects Page 9

10 Mobile for Everyone: Building Enterprise Mobile Applications with Oracle Mobile Application Framework Frank Nimphius (Oracle Headquarter) 17:15-18:05 Uhr: Zürich 3 Mobile meets the enterprise! The market for enterprise mobile opportunities is steadily growing and does so at a rate that makes enterprise mobile adoption an imperative for Oracle customers and partners. At the same time however, the mobile landscape is still evolving, making it difficult for enterprises to decide for a future-save go-mobile strategy. In this context, abstracting the development of mobile applications from the target runtime environment, as done with Oracle MAF, is a sound approach. Modern Security Risks for Big Data and Mobile Applications Florian van Keulen 15:05-15:55 Uhr: Bern This Presentation will take you through a threat landscape of today's and tomorrows Security Risks - What should a project team keep in mind while dealing with Big Data and Mobile Application environments when it comes to security! Möglichkeiten mit Extended Events Michel Müller 14:00-14:50 Uhr: Chur 2 Ablösung von SQL Server Profiler mit Extended Events, sowie neue Möglichkeiten und Default Sessions. Die Erkenntnisse basieren auf SQL Server Near Real-Time DWH für TransNet BW Peter Welker 14:00-14:50 Uhr: Bern Data Warehouses mit betriebswirtschaftlichen Daten kennt jeder. Ein DWH für SCADA (= Supervisory Control and Data Acquisition) Daten bereitet hingegen Steuerungs-, Mess- und weiteren Daten zur Echtzeitsteuerung hochkomplexer Schaltungen auf Basis physikalischer Messwerte auf und ist nicht so alltäglich. Das Prozessdatenarchiv der Transnet BW ist ein solches Supervision DWH. Der Vortrag zeigt, welchen Nutzen Transnet BW aus solch einem System zieht. Dazu werfen wir insbesondere auch einen Blick auf die Technik dahinter und was sie leisten muss. OpenStack mit RedHat Linux oder Oracle Solaris? Roman Gächter 17:15-18:05 Uhr: Chur 2 Die Oracle Ankündigung von Solaris 11.2 mit der Unterstützung von "OpenStack" mag zu überraschen Das "OpenSource" Projekt für "IaaS" Clouds "OpenStack" ist in aller Munde. Nun ist auch Oracle auf den fahrenden "OpenStack" Zug aufgesprungen. Gegen den Sommer 2014 soll Solaris 11.2 released werden und "OpenStack" wird Bestandteil der Solaris 11.2 Distribution sein. Der Vortrag vermittelt eine Übersicht von "OpenStack" und vergleicht die entsprechenden Distributionen von Red Hat und Oracle Page 10

11 Oracle Database In-Memory - Powering für Realtime-Enterprise Andreas Stärkel, Constantinos Bourboulas (Oracle) 12:55-13:45 Uhr: Bern Vorstellung der In-Memory Technologie, Positionierung gegenüber Wettbewerb, LIVE-Demo Die Oracle Database In-Memory Option verbessert die Performance analytische Anwendungen um das vielfache, bei gleichzeitiger Beschleunigung von OLTP Anwendungen. Mit Oracle Database In-Memory, erhalten Benutzer sofort Antworten auf Geschäftsfragen, die zuvor dauerte Stunden. Oracle Failover Database Cluster with Grid Infrastructure 12c Release 1 Robert Bialek 17:15-18:05 Uhr: Chur 1 This talk will present how to implement an Oracle database failover cluster based on Oracle Grid Infrastructure 12c, which new features have been introduced with the current 12c version and how does Oracle failover resource management work internally. The presentation will be accompanied by live demonstrations. Oracle Grid Infrastructure 12c in der Praxis Robert Bialek 12:55-13:45 Uhr: Basel Basierend auf praktischen Erfahrungen mit Oracle Grid Infrastructure, zeigt der Vortrag, was vor einem Upgrade oder Neuinstallation zu berücksichtigen ist, sowie die wichtigsten praxisrelevante Änderungen in der Version 12c.Der Vortrag wird von Live Demos begleitet. Oracle RAC, Data Guard, and Pluggable Databases: When MAA Meets Oracle Multitenant Ludovico Caldara 17:15-18:05 Uhr: Zürich 1 Bored by slides about Oracle Multitenant? Attend this session to see with your own eyes how pluggable databases work in a maximum availability architecture. Start your journey through a structured sequence of slides and demos, and learn how to deal with PDB creation, services, and failovers in one of the most complex and beautiful architectures you can dream about. Oracle SOA Suite 12c - News and Overview Matthias Furrer 11:05-11:55 Uhr: Biel 1 This session will provide an overview about Oracle SOA Suite 12c introducing the new features and benefits for users. A first look into the new features such as Managed File Transfer (MFT), new Adapters to connect from on-premise to in-the-cloud, Mobile enablement by exposing RESTful services and last but not least the unified developer environment for SCA's and OSB including Debugging and refactoring support will be presented Page 11

12 Oracle Virtual Compute Appliance - Integrieren Sie noch oder produzieren Sie schon? Andreas Stärkel, Christian Ritzka (Oracle Europe North) 11:05-11:55 Uhr: Chur 1 Einfach, Schnell, Agil mit der Out-of-the-Box Virtualisierungslösung von Oracle Die Oracle Virtual Compute Appliance ist Oracle's Angebot für das Segment der sogenannten Converged Infrastructure. In dieser Präsentation erfahren Sie, was sich technologisch hinter diesem Engineered System verbirgt, typische Einsatzszenarien und wie sich die Oracle Lösung vom Mitbewerb unterscheidet. OWB-2-ODI Migration Check Maarten De Gooijer 15:05-15:55 Uhr: Chur 1 This presentation will show the status of the OWB-2-ODI Migration Check (being developed by Trivadis). The OWB-2-ODI Migration Check will check a given OWB repository: which problems are reported by the migration utility, which features of OWB are used and are known issues implemented in OWB. The Migration Check will be automated, although manual effort will be part of the offering. The migration check will result in a report listing the findings and possible next steps, including an indication of the required effort for the actual migration. Pom+ und Trivadis = Integrierte Informationssysteme für Prozesse des Immobilienmanagements Pablo Hofer, Marco Bischof 10:00-10:50 Uhr: Chur 2 Der Immobilien Markt ist im Umbruch und wird professionalisiert. Prozesse werden sukzessive eingeführt. Diese sollen systemintegriert werden. Gefragt sind Transparenz, Kennzahlen und Produktivität. Viele Anbieter entwickeln und bewirtschaften langfristig und sind dadurch auf Qualität und Nachhaltigkeit ausgerichtet. Dem gegenüber stehen Information Overflow und Multiple Truth (was gilt?), Fragmentierte Softwaresysteme, Systembrüche, Manuelle Geschäftskontrolle (Post it Logik), unkontrollierte Redundanzen, Hardware und Betriebssystem gebundener Datenzugriff. Power Query der neue Stern am ETL Himmel Meinrad Weiss 10:00-10:50 Uhr: Zürich 3 Nach Self-Service BI kommt mit Power Query Self-Service ETL. Power Query erlaubt es dem Anwender, direkt aus Excel unterschiedlichste Daten Quellen zu integrieren und in Excel oder Power Pivot weiter zu verwenden. Der Vortrag zeigt die Chancen, Limiten und Risiken des neuen Produktes. Präsentieren ausserhab der Komfort-Zone Frank Ferro 17:15-18:05 Uhr: Zürich 2 Category General Topics Consultants präsentieren praktisch jeden Tag: der Projektstatus wird vorgestellt, eine Idee wird vorgestellt, der Projektbericht wird präsentiert. Und logischerweise nehmen wir dazu immer Powerpoint. Ist doch klar: das kennt jeder, das erwartet jeder. Immer mehr mutiert Powerpoint zu einem Word- Dokument und der Effekt der Präsentation geht verloren. Andererseits ist das sehr komfortabel, denn es steht ja alles auf der Folie und jeder kann lesen Page 12

13 Ready to Move Production to Oracle 12c? Stefan Lussi 15:05-15:55 Uhr: St. Gallen 1 Oracle 12cR1 is released for nearly a year now. But is it ready for production? Are you /Is the company ready for Oracle 12 in production? This session will help you to answer this question for your customers or for your company. The decision matrix is based on Trivadis Best practices, experience and Oracle's Upgrade workshop. Realisierung einer mobilen HTML5 Offline Webapplikation Thomas Bandixen 16:10-17:00 Uhr: Zürich 3 Anhand eines realen Kundenprojekts wird gezeigt, welche Technologien für die mobile HTML5 Offline Webapplikation verwendet wurden. Neben einem Überblick wird in dieser Session auch näher auf die einzelnen Technologien eingegangen. Themen sind u.a.: HTML5, Application Cache (Manifest) und REST Service. Folgende Technologien wurden eingesetzt: AngularJS, WebAPI 2.0, NServiceBus Responsive Web Design with Vaadin and SASS Marco Baumeler 14:00-14:50 Uhr: St. Gallen 2 Responsive web design (RWD) is a web design approach aimed at crafting sites to provide an optimal viewing experience easy reading and navigation with a minimum of resizing, panning, and scrolling across a wide range of devices (from mobile phones to desktop computer monitors). In this presentation, I will show you how this can be achieved in Vaadin using SASS Schlag den Bug! (live) Marcel Caviola, Reiner Wolf 17:15-18:05 Uhr: Basel Category General Topics Das SLA Geschäft steckt voller Überraschungen. Täglich sind bei der Bearbeitung von Ereignissen wie Incidents, Change Requests oder Software Bugs erfolgskritische Entscheide zu treffen. So auch in dieser Session. Wir spielen ein Incident-Szenario live durch und lassen Euch an Schlüsselstellen entscheiden, wie die SLA Organisation handeln soll. Das Ergebnis bewerten wir anhand der wichtigsten Erfolgskriterien für SLAs und vergleichen es mit den alternativen Handlungsoptionen. Mach mit und trage aktiv dazu bei, dass das Szenario optimal abläuft! Page 13

14 Schweben auf Wolke 7 - Oracle Linux 7.x unter der Lupe Ralf Germann 15:05-15:55 Uhr: Zürich 3 Mit Oracle Linux 7.x beginnt eine neue OS-Ära. Die neue Version beinhaltet sehr viele Neuerungen, welche auch den "ältesten" Linux-Admin zu einer Einarbeitung zwingen. Unter anderem: -XFS -Ablösung sysv -Administration mit systemd -GRUB2 -iptables => firewalld -Netzwerk-Tools Das Referat soll in erster Linie einen Überblick über die Änderungen und Neuigkeiten im Betriebssystem liefern. Vorwiegend liegt der Fokus bei den RedHat-Änderungen, jedoch soll auch der UEK- Kernel nicht zu kurz kommen. An Hand von Demos werden die Änderungen veranschaulicht und auf Stolperfallen hingewiesen. Semantic Web &big data at Novartis Marc Lieber 17:15-18:05 Uhr: Bern An overview of our 3.5 years experience with Semantic Web technologies at Novartis. We started with an Oracle based project, extended the scope to other Triple Stores, added Solr Index and MondDB and now we are moving towards Big Data. - Stand und Ausblick Emanuel Boetsch, Sven Vetter 12:55-13:45 Uhr: Zürich 2 Trivadis führt Sharepoint als Document Management System ein. Ausserdem sollen dadurch Prozesse per Workflow unterstützt werden und unsere selbst entwickelten Applikationen in Sharepoint laufen. In dieser Session wollen wir euch über den aktuellen Stand informieren, einen Ausblick geben und die ersten Ergebnisse live am System zeigen. SQL 2014 Pimp up Performance!? Thomas Tauxe 10:00-10:50 Uhr: Chur 1 Mit SQL Server 2014 bringt Microsoft einige neue Features. Im Bereich der Performance sind dies unter anderem die In-Memory Technologie, Bufferpool Extensions mit SSD und erweiterte Column Stored Indexes Funktionalität. Dieser Vortrag soll in erster Linie die Aspekte aus der Sicht des Betriebs dieser Umgebungen aufzeigen. Anhand einzelner Demos werden die neuen Funktionen erläutert Page 14

15 SQL Server - what's with Azure Stephan Hurni 10:00-10:50 Uhr: St. Gallen 2 SQL Server can use Azure in many different way's. This session will show in some Demo's what that means and from which Advantages the dataplatform will benefit. Gain some useful hints in how to get values of SQL Server with Azure. Stress test with Swingbench - It is free of charge, but is it priceless or worthless? René Weiss 14:00-14:50 Uhr: Basel Swingbench is a java-based stress test and benchmarking tool, which provides comparative performance analysis between different hardware configurations and database versions or settings, with reproducible results. The presentation shows the functional range, installation requirements and use of the tool, based on the experiences in a customer project. In addition it will show a life demo of some functions on single instances and RAC. Testautomatisierung mit Coded UI Tests und dem Team Foundation Server Daniel Steinlin, Thomas Gassmann 17:15-18:05 Uhr: Biel 1 Wir zeigen Euch einige Möglichkeiten auf, wie Coded UI Testing mit Visual Studio und Team Foundation Server zusammenspielen. The Business Way of Application Monitoring Eberhard Lösch, René Dürst (ACENTIX) 14:00-14:50 Uhr: Zürich 1 Erfolgskritische Geschäftsprozesse sind typischerweise mit Enterprise IT Applikationen eng verknüpft. Für das reibungslose Funktionieren dieser Applikationen ist eine effektive Überwachung zwingend notwendig. Diese Session zeigt die Hintergründe dieser Kern-Problematik auf und stellt verschiedenen Formen des Application-Monitoring inkl. der Möglichkeiten und Grenzen vor. Zum Abschluss wird anhand eines Beispiels die Wertigkeit eines modernen Application-Monitorings für das Business demonstriert. The Top Ten Data Mining Algorithms Ilias Joaquin Ortega 11:05-11:55 Uhr: Zürich 1 The current presentation identifies the most widely used Data Mining algorithms. It includes a brief description of each algorithm, focusing on implementation, benefits and limitations, main application areas, and available software. Some of the algorithms discussed are the following: - Clustering - Logistic Regression - Neural Networks - Time Series - Association Rules - Decision Trees - Naive Bayes The presentation includes examples from real-world Trivadis projects and a live demo showing the algorithms in action. It is intended for business and IT people alike Page 15

16 To blog, or not to blog? Bernhard Lauber 10:00-10:50 Uhr: Basel Category General Topics Bloggen oder nicht Bloggen? Der Vortrag zeigt die Vorteile auf, wenn man aktiv einen Blog schreibt. Es wird darauf eingegangen, was beim Bloggen zu beachten ist. Die technischen Möglichkeiten werden genannt und die Frage beantwortet, wie man seinen eigenen Blog mit dem Blog von Trivadis verbinden kann. Ausserdem soll die Frage diskutiert werden, ob und wie das Bloggen die eigene Karriere fördern kann. Universal Apps for Windows and Windows Phone Thomas Huber 12:55-13:45 Uhr: Zürich 1 Since Update 2 of Visual Studio 2013 you can develop Universal Apps. A Universal App is a single App for Windows and for Windows Phone with a shared Codebase. In this session we'll create a Universal App for Windows und Windows Phone and you'll learn how to use the new project-templates. Using Change Data Capture as a source for for a Datawarehouse Daniel Zimmermann 11:05-11:55 Uhr: St. Gallen 1 In this session, we will discuss how we can use the change data capture (CDC) of Atunity as a source for building a Datawarehose. The topics covered will include: - Introduction into Attunity Change Data Capture - Architectural considerations - Demo Virtuelle Maschinen per Script erstellen / OVM 3.3 New Features Martin Bracher 16:10-17:00 Uhr: St. Gallen 2 OracleVM erlaubt nun, per Kommandozeile VM's zu erstellen. Ebenso hat Oracle eine neue Schnittstelle bereit gestellt, um aus einem Template hergestellte VM's interaktiv oder automatisch (per Messaging) zu konfigurieren. Diese Schnittstelle lässt sich auch noch um eigene Module erweitern. Themen: - Wie erstellt man ein Template - Template-Konfigurationsscripts von Oracle - Wie erstelle ich eigene Module, z.b. Aufbau RAC-Clusters - Cloning VM aus Template - Übergabe Konfigurationsvariablen an VM Zusätzlich werden New Features von OVM3.3 vorgestellt Page 16

17 Visualisierungsmethoden für BigData Andreas Mengel 15:05-15:55 Uhr: Zürich 2 Mit BigData steigt nicht nur die Datenmenge, sondern auch der Anspruch an die Visualisierung der vielfältigen in ihnen zu findenden Zusammenhänge. Neben den klassischen Darstellungsverfahren, die im wesentlichen für tabellarische Daten nützlich sind, treten neue Darsstellungsarten in den Vordergrund, die aber auch in der Verarbeitung anspruchsvoller werden. Dieser Vortrag gibt einen Überblick über unterschiedliche Visualisierungsmethoden und -frameworks. Von Microsoft Dynamics CRM 3.0 auf 2013 in 7 Jahren - Erfahrungsbericht der Glenfis AG Karel Blabol 15:05-15:55 Uhr: Chur 2 Glenfis AG ist das führende, unabhängige Beratungs- und Ausbildungshaus für ITIL Best Practice Philosophie und Methode sowie die Zertifizierung von Service Management Organisationen. Vor 7 Jahren aus Goldmine zu Microsoft Dynamics CRM 3.0 migriert, setzt Glenfis AG heute die neueste Version CRM 2013 ein. Die Kursverwaltung verwendet ausschliesslich die CRM Funktionalität. Der Einsatz von fremden Plugins oder Addons findet hier nicht statt. Im Vortrag werden der Weg der Migrationen, die eingesetzten Technologien, die gemachten Erfahrungen und die Applikation selbst vorgestellt. Weblogic Basics für den Oracle DBA Martin Berger 17:15-18:05 Uhr: Olten In vielen Datenbank-Umgebungen kommt heutzutage Oracle Weblogic als Applikationsserver zum Einsatz. Egal ob als Standalone-Installation oder direkt als zusätzliche Komponente auf dem Datenbank-Server. Und plötzlich ist der DBA auch Applikationsserver-Administrator. Der Talk erläutert die grundlegenden Komponenten einer Weblogic-Installation und wo die Schnittstellen zur Datenbank sind. Natürlich darf auch das Thema Fehleranalyse nicht fehlen, damit der DBA fit für Weblogic ist. ZFS Storage Appliance as storage extension for Exadata Daniele Massimi, Umut Bozkurt 16:10-17:00 Uhr: Olten This session focuses on integration of ZFS Storage Appliance to Exadata as storage extension. ZFSSA use cases for Exadata, like Backups, Migration extension to Exadata file system will be discussed Page 17

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Sicherheit dank Durchblick Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Threat Landscape Immer wieder neue Schlagzeilen Cybercrime ist profitabel Wachsende Branche 2013: 9 Zero Day Vulnerabilities

Mehr

Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout

Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout Peter Nüdling Raiffeisen Schweiz Jérémie Bresson, Peter Barthazy BSI Business Systems Integration AG Eclipse Finance Day, Zürich, 31. Oktober 2014 Seite 1 WebKat:

Mehr

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia 3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia Alexander Meisel HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle SAFE HARBOR STATEMENT The following is intended to outline our general product

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Cross Platform Development Heute Windows, morgen Android, übermorgen Xbox

Cross Platform Development Heute Windows, morgen Android, übermorgen Xbox Cross Platform Development Heute Windows, morgen Android, übermorgen Xbox Daniel Meixner Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH @DanielMeixner DevelopersDevelopersDevelopersDevelopers.Net Programming

Mehr

After fire and the wheel, cloud is the new game changer.

After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Strategie Leistungsumfang Einstiegspunkte Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 Microsoft's Plattform Strategie You manage You

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OSC Smart Integration GmbH SAP Business One GOLD-Partner in Norddeutschland GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 SAP Business One v.9.0 Heiko Szendeleit AGENDA OSC-SI 2013 / SAP Business One

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Konzepte, Best Practices und Empfehlungen für die. SharePoint Portal Server 2003 (SPS) nach. SharePoint Server 2007 (MOSS)

Konzepte, Best Practices und Empfehlungen für die. SharePoint Portal Server 2003 (SPS) nach. SharePoint Server 2007 (MOSS) Konzepte, Best Practices und Empfehlungen für die Migration von: SharePoint Portal Server 2003 (SPS) nach Microsoft Office SharePoint Server 2007 (MOSS) Michael Weiss, Managing Consultant SPS-Club 11 April.

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Safely doing your private business in public David Treanor Team Lead Infrastructure Microsoft Certified Systems Engineer (MCSE) Microsoft Certified Systems Administrator

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Matthias Schorer 14 Mai 2013

Matthias Schorer 14 Mai 2013 Die Cloud ist hier was nun? Matthias Schorer 14 Mai 2013 EuroCloud Deutschland Conference 2013 Matthias Schorer Accelerate Advisory Services Leader, CEMEA 29.05.13 2 29.05.13 3 The 1960s Source: http://www.kaeferblog.com/vw-bus-t2-flower-power-hippie-in-esprit-werbung

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Organisatorisches. Unit1: Intro and Basics. Bewertung. About Me.. Datenorientierte Systemanalyse. Gerhard Wohlgenannt

Organisatorisches. Unit1: Intro and Basics. Bewertung. About Me.. Datenorientierte Systemanalyse. Gerhard Wohlgenannt Organisatorisches Datenorientierte Systemanalyse Unit1: Intro and Basics Gerhard Wohlgenannt Inhalt: Datenorientierte Systemanalyse Umfang: 5 units XX.10.2013 XX.11.2013 09:00-13:30 Uhr Room XXX Infos,

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon ALM & DevOps Day 24. September 2015, Zürich Oerlikon 07. November, Zürich-Oerlikon Hilfe, meine Entwickler arbeiten im SSMS Nicolas Müggler Senior Consultant (ALM / BI) Trivadis AG Agenda Die Problematik

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation Carl Friedrich Kreß 1, Oliver Hummel 2, Mahmudul Huq 1 1 Cost Xpert AG, Augsburg, Germany {Carl.Friedrich.Kress,Mahmudul.Huq}@CostXpert.de

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Jörg Neumann Acando GmbH

Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Principal Consultant bei der Acando GmbH MVP Windows Platform Development Beratung, Training, Coaching Buchautor, Speaker Mail: Joerg.Neumann@Acando.com Blog: www.headwriteline.blogspot.com

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung + Web-Anwendung: Erstes Einsatzgebiet, Ergebnisse aber allgemein übertragbar + Test aus Benutzersicht - Nicht Unit-Test,

Mehr