news MS SQL Server Filestream Performante Speicherung von umfangreichen Dokumenten, Musik- oder Video-Dateien S. 28

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "news MS SQL Server 2008 - Filestream Performante Speicherung von umfangreichen Dokumenten, Musik- oder Video-Dateien S. 28"

Transkript

1 news ,20 MS SQL Server Filestream Performante Speicherung von umfangreichen Dokumenten, Musik- oder Video-Dateien S. 28 Google Web Toolkit Internationalisierung Multilinguale Web-Anwendungen S. 10 Management von IT-Unternehmensarchitekturen S. 38 Spring 3.0: Der Frühling geht weiter Neuerungen des ersten Releases S. 31 Failover und Load Balancing Vorteile der Oracle RAC 10g Architektur S. 34

2 Die beste Plattform zum Erfahrungsaustausch der Oracle-Anwender Wissen in mehr als 300 Fachvorträgen Diskussion mit dem Oracle- Management Networking mit zahlreichen Oracle-Partnern Brandaktuell Inside Oracle Database 11g R2 Erfolgreich durch die Oracle-Community Ask XY Sessions mit namhaften Keynotespeakern Schulungstag am mit renommierten Schulungspartnern Infos und Anmeldung unter Oracle-Themenspektrum in 18 parallelen Tracks DOAG 2009 Konferenz + Ausstellung im CongressCenter Nürnberg CCN Ost

3 Editorial Ausbildung Paderborn, September 2009 Die aktuelle Wirtschaftskrise lässt sicher viele Schlüsse zu. Eines können die meisten unserer Leser jedoch für sich ableiten. Der Arbeitsmarkt ist nicht so stark eingebrochen, wie das von manchen Auguren befürchtet wurde. Da hat sicher das verlängerte Kurzarbeitsgeld zu beigetragen, aber auch die Tatsache, dass es schwierig ist, wenn die Wirtschaft wieder anzieht, gut ausgebildete Fachkräfte, die man vorher entlassen hat, schnell wieder einzustellen. Die Betonung liegt auf gut ausgebildet. Und diese Tatsache gilt branchenübergreifend. Wer also wie auch immer (durch den Arbeitgeber oder durch Eigeninitiative) auf eine gute Ausbildung setzt, hat in der Regel einen sicheren Arbeitsplatz oder findet bei Verlust schnell einen neuen. ORDIX ist nunmehr im zwanzigsten Jahr seines Bestehens und in dieser Zeit haben wir viele Projekte durchgeführt und viele Kunden begleitet. Eines haben wir immer wieder festgestellt: Je besser die Mitarbeiter unserer Kunden ausgebildet waren, desto motivierter waren sie und umso erfolgreicher verliefen die Projekte. Wir setzen seit der Gründung bei unseren Mitarbeitern auf eine gute Ausbildung und fördern diese ständig. In den nächsten Wochen erscheint unsere neue Seminarbroschüre. Wir erweitern unser Seminarprogramm in 2010 um einige Seminare unserer Tochtergesellschaft coniatos und bieten somit neben rein technischen Schulungen inzwischen auch viele Themen an, die die bisherige, vorwiegend technische Ausrichtung unserer Seminare hervorragend ergänzen. Wie ernst wir das Thema Wissensbildung nehmen, zeigen wir auch seit Jahren schon mit der ORDIX News. Bei einigen Gesprächen, die ich mit Bewerbern, Kunden und Kollegen führe, entsteht manchmal der Eindruck, dass wir ein Verlagshaus sind. Nein sind wir nicht, aber auch am Beispiel unserer Zeitung sehen Sie, dass wir den Begriff Ausbildung sehr weit fassen und als offenes System- und Softwarehaus unsere Leser mit unseren Artikeln auf neue und modernere Technologien aufmerksam machen und ihnen dadurch einen Einstieg in andere Themengebiete ermöglichen. Das ist nur eine unserer Ausbildungsleistungen der letzten 15 Jahre. In dieser Zeit haben wir mit der ORDIX News ca. 3 bis 3,5 Millionen Euro in die Ausbildung unserer Leser investiert. Für sie war das kostenlos. Aus unserer Sicht Zeit für Sie, jetzt auch selbst zu investieren. Denn eines ist klar, um einen uralten Slogan der Optikerbranche zu verwenden: Gute Ausbildung nützt, gute Ausbildung schützt. Wie eingangs erwähnt. Deshalb werfen Sie einen Blick in unsere neue Seminarbroschüre und wenn Sie keine bekommen, es gibt sie als Download auf unseren Webseiten und natürlich können Sie die Broschüre auch gerne bei uns bestellen. Was lernen Sie in dieser Ausgabe: Erstmalig beschäftigen wir uns mit Google-Technologien. Sie lesen etwas zum Management von Datenbankobjekten aus Java (Hibernate) und PHP-Anwendungen heraus und zur Zeit eines der spannendsten Themen neues zur Virtualisierung unter Linux. Daneben wie immer einige Projektberichte und interessante Neuigkeiten rund um die Datenbanken (MS SQL/Oracle). In der Hoffnung, dass Sie in den Sommerwochen Kraft und Energie tanken konnten, sich nicht durch Wahlkampfgezetere, Wirtschaftskrise und Opelkrampf mürbe machen lassen, wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Lesen Wolfgang Kögler PS: Lassen Sie sich nicht von Wirtschaftsprognosen in die Irre führen. Volkswirte sind keine Hellseher und viele von Ihnen sind nur schlechte Interpreten der Vergangenheit. Kaum gibt es mal gute Nachrichten, schon sehen die Prognosen ganz anders aus. Schlimmer als Meteorologen. ORDIX News 3/2009 3

4 Inhalt Google Web Toolkit Internationalisierung Seite 10 MS SQL Server Filestream Seite 28 Java/JEE 10 Google Web Toolkit Internationalisierung Vergleich und Bewertung verschiedener Internationalisierungsstrategien anhand eines Beispielprojektes. 31 Spring 3.0: Der Frühling geht in die Verlängerung! Neben einer kurzen Einführung in die neuen Features von Spring 3.0 wird auf die Verwendung der SpEL (Spring Expression Language) eingegangen. 48 Performance-Tests mit Hibernate (Teil III): Lazy und Eager Loading ein guter Cache lädt nicht mehr als er muss Mit Hilfe von Lazy und Eager Loading können in Hibernate nur die Objekte in den Cache geladen werden, die auch wirklich gebraucht werden. Open Source 14 PHP Data Objects - Datenbankabstraktion mit PHP Grundlagen der Programmierung mit der objektorientierten und flexiblen Datenbankschnittstelle, die Anwendung unabhängig von der anzubindenden Datenbanken macht. Datenbanken 6 Oracle Enterprise Manager Grid Control (Teil VII): Zeitgesteuerte Jobverwaltung und Berichterstellung Oracle liefert mit der Steuerung und dem Monitoring von Jobs und einer Sammlung von konfigurierten Berichten ein mächtiges Werkzeug. 20 Crystal Reports - Standard Reporting mit HTML und dynamischem SQL unter Oracle Einblick in die Funktionen der Jobverwaltung und Berichterstellung im Oracle Enterprise Manager. 28 MS SQL Server 2008 New Features (Teil III): FILESTREAM - Eine performante Speicherung umfangreicher Binärdaten Mit der neuen Funktion FILESTREAM können vom SQL Server verwaltete Binärdaten auch außerhalb der Datenbankdateien im Dateisystem gespeichert werden. 34 Oracle Real Application Cluster (RAC) 10g (Teil IV): Failover und Load Balancing Erst spezielle client- und serverseitige Konfigurationen hinsichtlich Failover und Loadbalancing eröffnen die vollen Möglichkeiten der RAC-Technologie bezogen auf Verfügbarkeit und Skalierbarkeit. 44 Projektbericht: Erstellung eine Standard Oracle Umgebung (SOU) Mittels einer Standard Oracle Umgebung konnten bei einem unserer Kunden die Oracle Installationen standardisiert und teilweise automatisiert werden. 4 ORDIX News 3/2009

5 Inhalt Spring Der Frühling geht in die Verlängerung Seite 31 Management von IT-Unternehmensarchitekturen Seite 38 Aktuell 18 Larry Ratlos und sein Excel-/Datenbank Problem (Teil II) 23 ORDIX Open und Mini ORDIX Open 2009 Ein Rückblick auf das weltgrößte Schnellschachturnier in Mainz 24 DOAG Konferenz und Schulungstag 2009 ORDIX und coniatos ein starkes Gespann IT-Strategie 38 IT-Management (Teil II) Der Blick auf das Ganze : Management von IT-Unternehmensarchitekturen Konzepte und Prozesse im Enterprise Architecture Management Standards 03 Editorial 04 Inhalt 05 Impressum 26 Seminarübersicht: September 2009 bis Februar 2010 Impressum Herausgeber: ORDIX AG Aktiengesellschaft für Software ent wick lung, Beratung, Schulung und Systemintegration, Paderborn Redaktion: Jens Pothmann, Stefanie Heither-Bürger V.i.S.d.P.: Benedikt Georgi, Wolfgang Kögler Anschrift der Redaktion: ORDIX AG Westernmauer Paderborn Tel.: Fax: Gestaltung/Layout: Jens Pothmann, Stefanie Heither-Bürger Auflage: Druck: Media-Print Informationstechnologie GmbH, Paderborn Bildnachweis: aboutpixel.de/revolution der Musik, istockphoto/helping hands, coniatos AG/Matthias Heinl, aboutpixel.de/offene Hand getready, aboutpixel.de/extra dry DJ Joe, chesstigers Autoren dieser Ausgabe: Karsten Fiedler, Julian Gärtner, Klaus Garstecki, Marius Dorlöchter, Matthias Heinl, Stefanie Heither-Bürger, Andreas Jordan, Alexander Keil, Lars Hendrik Korte, Wolfgang Kögler, Jens Pothmann, Thomas Rohde Copyright: ORDIX AG. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Artikel oder von Teilen daraus, bleiben uns vorbehalten. Kein Teil der Artikel darf ohne unsere schriftliche Genehmigung in irgendeiner Form reproduziert, insbesondere unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, verbreitet, vervielfältigt oder zu öffentlichen Wiedergaben benutzt werden. Haftung: Eine Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichungen kann trotz sorgfältiger Prüfung durch die Redaktion vom Herausgeber nicht übernommen werden. Warenzeichen: Einige der aufgeführten Bezeichnungen sind eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Inhaber. ORDIX ist registrierte Marke der ORDIX AG. Die Zeitschrift ORDIX News wird von der ORDIX AG an ausgewählte Kunden verteilt und kann für 2,20 Euro bestellt werden. Sie finden sowohl die neueste Ausgabe als auch ältere Ausgaben im Archiv der ORDIX News im Internet unter: Schauen Sie mal rein! Der Kontakt zu unseren Lesern ist uns sehr wichtig. Für An re gungen, Kritik und Anmerkungen zu den Themen, aber auch für interessante Ideen sind wir immer offen und dankbar. Wir freuen uns auf Ihr Feedback an ORDIX News 3/2009 5

6 Datenbanken Oracle Enterprise Manager Grid Control (Teil VII) Zeitgesteuerte Jobverwaltung und Berichterstellung in Grid Control Dieser Artikel wendet sich an Datenbankadministratoren, die ihre Jobsteuerung der Ziele mit dem Oracle EM Grid Control standardisiert verwalten möchten. Während sich der sechste Teil dieser Reihe [1] mit der Standardisierung der Überwachung unter Verwendung des Oracle Enterprise Managers Grid Control beschäftigte, richtet sich das Augenmerk in diesem Artikel auf die Vereinheitlichung der Jobverwaltung und des Berichtswesens für bestimmte Zielgruppen. Allgemeines Oracle liefert mit der Steuerung und dem Monitoring von Jobs sowie mit einer Sammlung von bereits zur Ausführung konfigurierten Berichten ein mächtiges Werkzeug. Die Funktionen stehen mit der Installation und Einrichtung des Enterprise Managers, kostenlos zur Verfügung. Die Ausführung von Jobs und die Erstellung von Berichten kann sofort, zu einem späteren Zeitpunkt sowie zeitgesteuert wiederholt gestartet werden. Die Übersichtsseiten der Jobs und Berichte erreicht man von jeder Seite im EM Grid Control aus über den entsprechenden Reiter oder die Links am Ende jeder Seite. Jobs Die Startseite der Jobs (siehe Abbildung 1) enthält eine Liste von Routinen, die mit den Eingabefeldern nach Status und Name gefiltert werden können. Einzelne Jobs lassen sich über diese Liste zentral verwalten. Sie ist ein erster Überwachungsansatz für das Job- Monitoring. Die Vielseitigkeit dieses Werkzeugs, ergibt sich jedoch durch die Fülle an Routinen, die einem zur Verfügung gestellt werden. Für alle zur Überwachung stehenden Ziele im EM Grid Control können administrative Job-Routinen erstellt und überwacht werden. Erstellte Jobs können in der Job Library abgelegt und später (manuell oder zeitgesteuert) gestartet oder bearbeitet werden. Von der Job-Übersichtsseite (siehe Abbildung 1) können folgende Routinen erstellt werden: Agenten Patch Betriebssystembefehl Instanzen hoch- bzw. herunterfahren Konfiguration der Sicherheitspolicy Log Rotation Oracle Patch Update Refresh from Metalink RMAN-Skript SQL-Skript Statspack löschen Multi-Task-Job In der Praxis werden am häufigsten SQL- Skripte, Multi-Task-Jobs und RMAN-Jobs verwendet. Generierung von Jobs Die Definition von Jobs ist fast bei allen Routinen identisch. Bei der Job-Auswahl ist darauf zu achten, dass die Anwendung bestimmter Job-Typen auf die Zielgruppen beschränkt ist, auf der sie ausgeführt werden können. Um einen Job zu definieren, wird auf der Übersichtsseite der Typ aus der Dropdown-Liste selektiert und auf weiter geklickt. Die Defini- 6 ORDIX News 3/2009

7 Datenbanken tionsübersicht ist in folgende fünf Schritte untergliedert: Allgemein Parameter ID-Daten Ausführungsplan Zugriff Je nach Job-Typ müssen nicht immer alle Reiter ausgefüllt werden. In diesen Reitern erscheint der Hinweis, dass der Job dann hier keine Eingaben erfordert. Abb. 1: Die Job-Übersichtsseite des EM Grid Control mit der Filterfunktion, der Job-Erstellungsauswahl und der Job-Übersicht. Maske Allgemeines In der Maske Allgemeines wird der Job beschrieben. Um fortzufahren, ist die Vergabe eines Namens erforderlich. Die Routine sollte optional noch eine Beschreibung der Funktion erhalten. Der Zieltyp ist je nach Job-Typ nicht variabel, da man zum Beispiel den Routinentyp Datenbank hoch- bzw. herunterfahren nur auf eine Datenbankinstanz anwenden kann. Ein Job bezieht sich immer auf einen Zieltyp. Innerhalb des Zieltyps ist es jedoch möglich, mehrere Ziele hinzuzufügen. Reiter Parameter Im Reiter Parameter findet die eigentliche Spezifikation des Jobs statt. Hier können entweder einzelne Befehle oder ganze Skripte eingegeben werden. Zur Programmierung dieser Befehle oder Skripte stehen bestimmte Variablen zur Verfügung. Beim Herunter- oder Hochfahren der Instanz sind an dieser Stelle sämtliche Parameter aufgelistet, die für die Ausführung angegeben werden können, wie zum Beispiel für den Befehl shutdown die Option immediate. ID-Daten Im dritten Schritt werden die Verbindungsdaten zum Ziel angegeben. Diese Daten können schon zentral unter Voreinstellungen Bevorzugte ID-Daten für dieses Ziel hinterlegt sein [2]. Für einen Job können aber auch unter Bevorzugte ID-Daten außer Kraft setzen andere Zugangsdaten angegeben werden. Bei der Angabe der Zugangsdaten ist darauf zu achten, dass der User über ausreichend Rechte verfügt, um den Job auszuführen. Ausführungsplan Zum Terminieren der erstellten Jobs liefert der Oracle Enterprise Manager Grid Control drei Varianten. Die Routinen können zum einen einmalig, das heißt sofort nach Abschluss der Eingaben, oder später zu einer angegebenen Zeit ausgeführt werden. Zum anderen besteht aber auch die Möglichkeit, in immer wiederkehrenden Abständen die Jobs starten zu lassen. Allerdings beschränkt sich die Angabe auf ein immer gleiches Intervall, das hier angegeben werden kann. Ausführungen, wie zum Beispiel jeweils am Montag und Freitag, sind nur abzudecken, wenn man nach der Job-Erstellung nochmals in den Änderungsmodus wechselt. Reiter Zugriff Der Reiter Zugriff bietet zum einen die Möglichkeit, Grid Control Benutzern Rechte auf diesen Job zuzuordnen. Zum anderen kann eine -Benachrichtigung zu einem gewissen Status des Jobs versendet werden. Voraussetzung ist hierbei allerdings, dass der SMTP-Server unter Setup Benachrichtigungsmethoden eingestellt ist [2]. Wir empfehlen hier, nicht nur bei Problemen s zu generieren, sondern auch zum Start der Ausführung oder wenn ein Job erfolgreich abgeschlossen wurde. Sollte nur bei Problemen die generiert werden, hat man nur schwer Einblick darin, ob der Job zum angegebenen Zeitpunkt überhaupt gestartet worden ist. Gestartet wird die Ausführung des Jobs mit dem Button Weiterleiten. Den Job kann man als Vorlage in die Job Library ablegen. Sollten alle notwendigen Felder der fünf Job-Definitionsschritte ausgefüllt sein, erscheint eine Bestätigungsmeldung. ORDIX News 3/2009 7

8 Datenbanken Berichte Der Oracle Enterprise Manager liefert von Haus aus viele bereits konfigurierte Berichte, die man auf die jeweils eingestellten Ziele anwenden kann. Ein Blick auf die Berichtübersichtsseite (siehe Abbildung 2) zeigt alle zur Verfügung stehenden Berichte. Die mitgelieferten Berichte können nicht direkt bearbeitet werden. Allerdings kann man einen Bericht auswählen und unter dem Button Ähnliche erstellen den vorhandenen Bericht nach eigenen Vorlieben anpassen. Sollte hier noch jemand Informationen vermissen, ist es auch möglich einen komplett neuen Bericht zu erstellen. Abb. 2: Die Berichtübersichtsseite enthält eine Fülle von bereits mitgelieferten Berichtvorlagen. Bericht auf ein Ziel anwenden Eine vorhandene Formatvorlage auf ein Ziel anzuwenden, ist sehr einfach gehalten. Der entsprechende Link wird auf der Berichtübersichtsseite ausgewählt. Daraufhin muss ein Ziel ausgewählt werden. Bei der Zielauswahl hilft die Taschenlampe hinter dem Eingabefeld, die alle passenden Ziele auflistet. In dem erstellten Bericht (siehe Abbildung 3) kann man einen Zeitraum festlegen, den der Bericht abdecken soll. Für sämtliche Berichte steht eine Druckversion zur Verfügung. Abb. 3: Ein fertig erstellter Bericht am Beispiel der Verfügbarkeitshistorie einer Datenbankinstanz. Job-Monitoring Das Überwachen von Jobs in Grid Control ist sehr redundant ausgelegt. Es gibt viele Möglichkeiten, zu den entsprechenden Informationen zu gelangen. Einige Methoden sind schon im Laufe dieses Artikels erwähnt worden. Eine Möglichkeit ist die Versendung von s bei Statusänderungen des Jobs. Möglichkeiten in der Webkonsole findet man sowohl auf der Job-Übersichtsseite als auch auf der Startseite eines jeden Ziels (Beispiel: Ziel Datenbanken DbName). Auf der Job-Übersichtsseite kann man für die Detailinformationen auf den Link des Job-Namens klicken. Die Startseite jedes Ziels beinhaltet eine Zusammenfassung über die Job- Aktivitäten der letzten sieben Tage auf dem jeweiligen Ziel. Benutzerdefinierten Bericht erstellen Wie bereits erwähnt, können komplett neue Berichte generiert werden ( Erstellen ). Hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Im allgemeinen Teil der Berichterstellung wird identisch zu den Jobs ein Berichtname und eine optionale Beschreibung ausgewählt. Unter Ziele kann der Berichtdefinition eine Zielgruppe oder ein festes Ziel zugewiesen werden. Die Angabe, des zu berücksichtigenden Zeitraums kann variabel vom Benutzer bei der Generierung angepasst werden, wenn es gewünscht ist. Die Daten, die zur Erstellung eines Berichts von Oracle ausgewertet werden, kommen ausschließlich aus der Repository-Datenbank (emrep). Daher ist es nicht möglich, flexible Reports auf Anwenderdaten aus anderen Datenbanken zu erstellen. Diese Einschränkung ist für Anwender sehr unangenehm, die bereits Reports mit dem unter Oracle 9i gängigen Management Server erstellt hatten. 8 ORDIX News 3/2009

9 Datenbanken Im Reiter Elemente wird das Layout des Berichtes generiert. Je nach Ziel stellt Oracle viele Möglichkeiten bereit. Diese reichen von einfachem, formatiertem Text, bis hin zu komplexen SQL-Abfragen, aus denen ein Diagramm generiert wird. Oracle stellt dafür ein eigenes Benutzerhandbuch zu Verfügung. Bei der Berichterstellung gibt es die Möglichkeit, unter Ausführungsplan, einen zeitgesteuerten Job einzurichten, der den Bericht per versendet und/oder eine Kopie mit einer gewissen Vorhaltzeit abspeichert. Fazit Mit dem Job Scheduler und den Berichten stellt der Enterprise Manager umfangreiche Tools zur Verfügung. Das zentrale Job-Management stellt eine Vereinfachung gegenüber dem Duplizieren von Jobs auf jedem einzelnen Rechner dar. Die Gefahr von Inkonsistenzen innerhalb der auszuführenden Skripte wird durch diese zentrale Vorgehensweise minimiert. Wir empfehlen, sich für Links [1] ORDIX News Artikel Standardisieren Sie Ihre individuelle Überwachung! [2] ORDIX News Artikel Installation und Konfiguration eine Art des Job-Scheduling zu entscheiden. Dieses verringert den Verwaltungs- und Monitoring-Aufwand. Das Berichtwesen ist für die Generierung neuer Berichte für ungeübte Benutzer ein schwieriges Werkzeug. Allerdings bleiben durch die Vielzahl an bereits bestehenden Berichten kaum Wünsche offen. Es sei denn, man möchte individuelle Berichte auf Anwenderdaten aus anderen Datenbanken erstellen. Ole Breimann Seminarempfehlung: Oracle Grid Control Informationen/Online-Anmeldung: In diesem sehr übungsintensiven Workshop lernen Sie, mit Oracle Grid Control zu arbeiten und umzugehen. Sie erhalten einen Überblick über die Oberfläche und die Installation der Agenten. Nach dem Seminar sind Sie in der Lage, Oracle Datenbanken über die GUI-Oberfläche zu verwalten und zu administrieren. Seminarinhalte Überblick über die Oberfläche Installation Grid Control Migration von OMS zu Grid Installation der Agenten unter Oracle 8i, 9i, 10g Administration Alerts Metriken Jobs Advisor Framework ADDM Vertiefung der Theorie durch praktische Übungen und Beispiele Termine in Wiesbaden in Wiesbaden in Wiesbaden Seminar-ID: DB-ORA-35 Dauer: 3 Tage Preis pro Teilnehmer: 1.290,00 (zzgl. MwSt.) Frühbucherpreis: 1.161,00 (zzgl. MwSt.) Wir führen unsere Seminare auch jederzeit an einem geeigneten Ort Ihrer Wahl durch und bringen, wenn nötig, auch das entsprechende Equipment mit. Informieren Sie sich am besten im Internet über unsere Inhouse-Seminare und die mobilen Schulungen: ORDIX News 3/2009 9

10 Java/JEE Do you understand me? Google Web Toolkit Internationalisierung Dieser Artikel richtet sich an Java-Entwickler, die das Google Web Toolkit in multilingualen Projekten einsetzen möchten. Das Framework Google Web Toolkit (GWT) unterstützt bei der Entwicklung von Rich Internet Applications für Standard-Browser. Seit dem letzten GWT-Artikel [1] hat sich GWT am Markt etabliert. Mittlerweile ist GWT eine Open Source-Lösung und seit Juli 2009 in der Version 1.7 veröffentlicht. Dieser Artikel vergleicht und bewertet verschiedene Internationalisierungsstrategien für GWT-Projekte. Des Weiteren wird die Internationalisierung eines Beispielprojektes anhand der Static String Strategie erläutert. Vorbereiten des Beispielprojektes Das Google Web Toolkit ist auf den Google- Internetseiten [2] als Download für Windows, Linux und MacOS verfügbar. Nach dem Entpacken des GWT-Archivs ist das Toolkit ohne weitere Konfiguration einsetzbar. GWT setzt lediglich eine Installation von Java 32 bit SDK Version 5 oder 6 voraus. Ein versionsspezifisches GWT-Eclipse-Plugin stellt Google zusätzlich zum Download bereit. Das Plugin erleichtert die Entwicklung unter anderem durch Wizards, Run und Debug-Funktionalitäten sowie GWT-JUnit-Support. GWT liefert seit der Version 1.6 den WebApp- Creator zur Generierung der Verzeichnis- und Projektstruktur aus, der den Funktionsumfang von applicationcreator und projectcreator älterer GWT-Versionen in einem Werkzeug abdeckt. Für die Internationalisierung verwenden wir das GWT Web Application Starter Projekt GreetingService, das durch den Aufruf des WebAppCreators (siehe Abbildung 1) in den Ordner ONewsProjekt generiert wird. Der letzte Übergabeparameter bestimmt den Modulnamen und die Paketstruktur. In diesem Fall ist das angegebene Paket de.ordix und der Modulname ONews. Das generierte Projekt kann direkt in Eclipse importiert werden. Bei installiertem Google-Eclipse-Plugin sollte der Entwickler die GWT-Funktionen in den Projekt-Eigenschaften aktivieren (siehe Abbildung 2). Auswahl der Internationalisierungsstrategie GWT unterstützt die Internationalisierung einer Applikation von Hause aus. Die verfügbaren Strategien sind statische und dynamische String-Internationalisierung, sowie eine eigene Implementierung des Localizable Interfaces. Abbildung 3 zeigt die Hierarchie wichtiger Klassen für die Internationalisierung von GWT-Projekten. 10 ORDIX News 3/2009

11 Java/JEE Internationalisierung mit Static String Die Internationalisierung mit Static String stellt lokalisierte Konstanten und Nachrichten auf Basis von Java Interfaces, properties- Dateien und GWT-Code-Generierung bereit. Der Compiler generiert einzelne Versionen der Benutzerschnittstelle für jede Lokalisierung. Diese Strategie verursacht zur Laufzeit wenig Overhead und ist einfach zu implementieren, bietet aber unter Umständen nicht genügend Flexibilität. Die Vor- und Nachteile dieser Strategie finden Sie in Abbildung 4. gwt-windows-1.6.4>webappcreator.cmd -out ONewsProjekt Abb. 1: Aufruf des WebAppCreators. Internationalisierung mit Dynamic String Die Internationalisierung mit Dynamic String basiert auf der Dictionary-Klasse und liest Paare von Schlüsselwerten aus der HTML- Host-Seite des GWT-Moduls. Der Entwickler fügt alle dynamischen Strings als assoziative Java Script Arrays in den body der Host-Seite ein. Zur Laufzeit liest GWT die Schlüsselwerte-Paare aus und verwendet diese dann beim Rendering der Benutzerschnittstelle. Bei der Änderung der Übersetzung und der Ergänzung von Sprachen muss die Anwendung nicht neu kompiliert werden, sondern lediglich eine Anpassung in der Host-HTML-Seite vorgenommen werden. Dieser Vorteil kann an anderen Stellen allerdings zu Problemen führen. Beispielsweise kann der Compiler fehlende Schlüsselwerte-Paare nicht erkennen und somit Laufzeitfehler nicht verhindern. Nutzt eine bestehende Webseite bereits assoziative Java-Script-Arrays zur Lokalisierung, bietet sich Dynamic String-Internationalisierung für das GWT-Modul an. Die Vor- und Nachteile dieser Strategie sind in Abbildung 5 dargestellt. Abb. 2: GWT-Projekt in Eclipse. Static String Internationalisierung Interface Constants Localizable Object Messages Dynamic String Internationalisierung Klasse Dictonary Eigene Implementierung des Localizable Interfaces Die mächtigste Möglichkeit stellt die eigene Implementierung des Localizable Interfaces dar. Der Entwickler erzeugt zunächst Standardklassen, die das Localizable Interface implementieren. Die lokalisierten Klassen erweitern dann die Standardklassen. Die Namen dieser Klassen müssen der internationalisierungsspezifischen Namensstruktur ent sprechen. So können lokalisierte Versionen eigener Typen erstellt werden. Die Implementierung dieser Strategie ist sehr aufwändig und wird nur selten benötigt. Für das Beispielprojekt GreetingService verwenden wir die Strategie Static String. Abb. 3: Hierarchie der verwendeten GWT-Klassen und Interfaces. Vorteile Einsatz vorhanderner Implementierungsansätze (properties-dateien) möglich Die Existenz von Konstanten oder Nachrichten wird vom Kompiler überprüft. Fehlende Einträge erzeugen einen Kompilerfehler. Der Kompiler entfernt ungenutzte Konstanten/Nachrichten und minimiert so die Größe der ausgelieferten Dateien Nachteile Neukompilierung des Codes bei Änderung der Konstanten/Nachrichten-Inhalte nötig Bei der Änderung des Gebietsschemas muss die Webseite neu geladen werden. Abb. 4: Vor- und Nachteile der Internationalisierung mit Static String. ORDIX News 3/

12 Java/JEE Vorteile Einsatz vorhanderner Implementierungsansätze (Java-Script Arrays) Neukompilierung des Codes bei Änderung der Konstanten/Nachrichten-Inhalte nicht nötig Änderung des Gebietsschemas erfordert i.d.r. keine Neukompilierung Nachteile Die Existenz von Konstanten oder Nachrichten wird vom Kompiler nicht erkannt. Fehlende Einträge führen ggf. zu Fehlern in der Bernutzerschnittstelle Der Kompiler kann ungenutzte Konstanten/Nachrichten nicht entfernen und deshalb die Größe der ausgelieferten Dateien nicht optimieren Zunächst müssen die Schnittstelle für Konstanten und Nachrichten auf Client-Seite implementiert werden. Im nächsten Schritt legt der Entwickler für jede Sprache die entsprechenden Übersetzungen an. Zum Abschluss werden alle festcodierten Texte durch die dynamischen Konstanten und Nachrichten ersetzt. Die Vorgehensweise für Nachrichten und Konstanten ist analog. Deshalb werden in diesem Beispielprojekt lediglich die Konstanten übersetzt. Abb. 5: Vor- und Nachteile der Internationalisierung mit Dynamic String. package de.ordix.client; import com.google.gwt.i18n.client.constants; public interface GreetingConstants extends Constants Service") String greetingservice();... } Abb. 6: Implementierung des Interfaces GreetingConstants. greetingservice entername send = Grüß-Service = Bitte geben Sie Ihren Namen ein: = Senden Abb. 7: Auszug der GreetingConstants_de.properties. Implementierung Constants Interface Zuerst implementiert der Entwickler im Client- Paket das Interface GreetingConstants, welches das Interface GWT-Constants erweitert (siehe Abbildung 6). Dieses Interface verbindet sich anhand des Klassennamens automatisch mit allen GreetingConstants*. properties-dateien im Klassenpfad. Jede Konstante in der Datei properties muss über eine Methode im Interface bekannt gemacht werden. Die Standardwerte können mit der angegeben werden. Zur Laufzeit nutzt GWT den Methodenaufruf in Verbindung mit der entsprechend lokalisierten Datei properties. Ohne explizit gesetzte Lokalisierung wählt GWT den annotierten Standardwert aus. <!-- <h1>greeting Service</h1>--> <h1 id="greetingservice"></h1> Abb. 8: Marker für die Überschrift in der HTML-Host-Seite Onews.html. 1 private GreetingConstants constants = GWT.create(GreetingConstants.class); 2 public void onmoduleload() { 3 RootPanel.get("greetingService").add(new Label(constants.greetingService()));...} Abb. 9: Lokalisierte Version der Klasse Onews.java. Erstellung der Übersetzungen Internationalisierte Anwendungen können Sprachen verwenden, deren Zeichen nicht vollständig vom ASCII-Zeichensatz unterstützt werden. Deshalb sollte der Entwickler sicherstellen, dass die HTML-Host-Seite und die properties-dateien UTF-8-codiert sind. Die Anwendung soll durch eine deutsche Übersetzung erweitert werden. Dazu legt der Entwickler im Client-Paket die UTF-8-codierte Datei GreetingConstants_de.properties (siehe Abbildung 7) an. GWT identifiziert die Sprachdateien anhand von Ländersuffixen. Wenn keine Lokalisierung gefordert ist, wählt GWT die Standardsprache. Diese kann entweder durch Annotation im Interface oder mit einer properties-datei ohne Sprachsuffix gesetzt werden. Lokalisierte Texte nutzen Abb. 10: Aufruf der lokalisierten Version des GreetingService. In dem GreetingService-Projekt müssen Strings im HTML-Quellcode der Host-Seite 12 ORDIX News 3/2009

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom Seminarunterlage Version: 12.03 Version 12.03 vom 1. Oktober 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

Einführung in PHP 5 und IBM DB2

Einführung in PHP 5 und IBM DB2 Einführung in PHP 5 und IBM DB2 Webapplikationen mit PHP 5.2 und IBM DB2 PHP Conference 2006-08.11.2006 Themenübersicht PHP 5.2 und Datenbanken PDO Warum IBM DB2? PHP und IBM DB2 Installation / Konfiguration

Mehr

Interaktive Webseiten mit PHP und MySQL

Interaktive Webseiten mit PHP und MySQL Interaktive Webseiten mit PHP und Vorlesung 4: PHP & Sommersemester 2003 Martin Ellermann Heiko Holtkamp Sommersemester 2001 Hier noch ein wenig zu (My)SQL: SHOW INSERT SELECT ORDER BY GROUP BY LIKE /

Mehr

SQL, MySQL und FileMaker

SQL, MySQL und FileMaker SQL, MySQL und FileMaker Eine kurze Einführung in SQL Vorstellung von MySQL & phpmyadmin Datenimport von MySQL in FileMaker Autor: Hans Peter Schläpfer Was ist SQL? «Structured Query Language» Sprache

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken http://galahad.informatik.fh-kl.de/~miesel/index.html PHP -1 Gliederung Einführung PHP3 Datenbankanbindung mit PHP3 Sicherheitsprobleme Realisierung mit PHP3 Probleme

Mehr

PHP Programmierung. Seminarunterlage. Version 1.02 vom

PHP Programmierung. Seminarunterlage. Version 1.02 vom Seminarunterlage Version: 1.02 Version 1.02 vom 27. August 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

Ajax & GWT. Kurs: User Interfaces und ihre Evaluierung Dozent: Manfred Thaller WS 2012/2013 Referent: Rafael Kalina

Ajax & GWT. Kurs: User Interfaces und ihre Evaluierung Dozent: Manfred Thaller WS 2012/2013 Referent: Rafael Kalina Ajax & GWT Kurs: User Interfaces und ihre Evaluierung Dozent: Manfred Thaller WS 2012/2013 Referent: Rafael Kalina Ajax Technisches Verfahren, bei dem Browser aktualisierte Inhalte nicht mehr synchron

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Multivariate Tests mit Google Analytics

Multivariate Tests mit Google Analytics Table of Contents 1. Einleitung 2. Ziele festlegen 3. Einrichtung eines Multivariate Tests in Google Analytics 4. Das JavaScript 5. Die Auswertung der Ergebnisse Multivariate Tests mit Google Analytics

Mehr

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht 2 Apparo Fast Edit ist die das Standardprogramm für unternehmensweite Dateneingabe, mit der Sie Daten ändern, importieren

Mehr

xcall Technische Dokumentation

xcall Technische Dokumentation xcall Technische Dokumentation zu Version 4.x Autor: Martin Roth Erstelldatum: 14.08.2008 Version: 1.4 Seite 2 / 7 Zweck...3 Schnittstellenarchitektur...3 Outbound-Schnittstellen...3 Outlook...3 TwixTel...3

Mehr

Dateneingabe über ein HTML-Formular in eine Datenbank:

Dateneingabe über ein HTML-Formular in eine Datenbank: Dateneingabe über ein HTML-Formular in eine Datenbank: Über ein Eingabeformular mit fünf Eingabefelder sollen Personaldaten in eine Datenbank gespeichert werden: Schritt 1: Erstellen des Eingabeformulars

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP.

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL Daten eingeben mit SQL Abfragen stellen mit SQL und PHP 1 Datenbankserver Entwickelt von der schwedischen Aktiengesellschaft MySQL Unter GNU General Public License

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0)

Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0) Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0) [edu- sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des Renderservice.] edu- sharing / metaventis GmbH Postfach

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 5 Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn 7 7. Datenbank-Zugriff Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 Struktur einer Datenbank 7-3 Erzeugen von Datenbanken

Mehr

Mehr Dynamik in Apex mit Javascript und JQuery. Alexander Scholz its-people

Mehr Dynamik in Apex mit Javascript und JQuery. Alexander Scholz its-people Vortrag zur DOAG Konferenz 2011 Mehr Dynamik in Apex mit und Alexander Scholz its-people 1 Ablauf Thema des Vortragsthemas Motivation Besonderheit des Referenten Alexander Scholz its-people Wie kann in

Mehr

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Oracle GridControl Tuning Pack best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda GridControl Overview Tuning Pack 4/26/10 Seite 2 Overview Grid Control

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11 Datenbanksysteme WS 05/ 06 Gruppe 12 Martin Tintel Tatjana Triebl Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Datenbanken... 4 2.1. Oracle... 4 2.2. MySQL... 5 2.3 MS

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0

CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0 CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0 Copyright 2004-2012 CRM Word Connector - Anwenderbeschreibung Copyright 2004-2012, Alle Rechte vorbehalten. 1. Ausgabe

Mehr

Spamschutz bei TYPO3. von Bernd Warken bei Fa. Netcos AG

Spamschutz bei TYPO3. von Bernd Warken bei Fa. Netcos AG Spamschutz bei TYPO3 von Bernd Warken bei Fa. Netcos AG Kapitel 0: Einleitung 3 0.1 Vorwort 3 0.2 Lizenz 3 Kapitel 1: Aktivierung und Konfiguration 4 1.1 config.spamprotectemailaddresses 4 1.2 config.spamprotectemailaddresses_atsubst

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Voraussetzungen Installierte und laufende IBM Informixdatenbank. Getestet wurde mit IDS 9.40 und 10.00. Sollte aber auch mit älteren Versionen funktionieren.

Mehr

Datenbankzugriff mit JDBC

Datenbankzugriff mit JDBC Java: Kapitel 8 Datenbankzugriff mit JDBC Programmentwicklung WS 2008/2009 Holger Röder holger.roeder@informatik.uni-stuttgart.de Überblick über Kapitel 8 Einführung in SQL und JDBC Verbindung zur Datenbank

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Roadtrip Plugin. Dokumentation

Roadtrip Plugin. Dokumentation Roadtrip Plugin Dokumentation Inhaltsverzeichnis Beschreibung... 3 Installation... 3 Konfiguration der Dienste... 3 Erläuterung...3 Twitter...3 Instagram... 5 Konfiguration der User...5 Eingabe... 5 Aktivierung...

Mehr

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Web >> Webentwicklung und Webadministration [2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Autor: simonet100 Inhalt: Um Typo3 zum Laufen zu bringen benötigen wir eine komplette Webserverumgebung mit Datenbank und

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

Software-Aktivierung

Software-Aktivierung Software-Aktivierung Software-Aktivierung des FEC Secure IPSec Clients Benutzerhandbuch FEC Secure IPSec Client 1 Software-Aktivierung 2 FEC Secure IPSec Client Benutzerhandbuch Software-Aktivierung des

Mehr

MySql und PHP. Apache2: Konfigurieren für php4. ...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen. Folgende Zeilen einfügen:

MySql und PHP. Apache2: Konfigurieren für php4. ...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen. Folgende Zeilen einfügen: MySql und PHP Apache2: Konfigurieren für php4...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen Folgende Zeilen einfügen: LoadModule php4_module "c:/php/php4apache2.dll" AddType application/x-httpd-php.php Wichtig!!

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Flex

Installationsanleitung Webhost Linux Flex Installationsanleitung Webhost Linux Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Experte. I-CH-118 Strukturiert implementieren

Experte. I-CH-118 Strukturiert implementieren Autor des Dokuments Valmir Selmani Erstellt / Aktualisiert am 16.06.2011 / 28.06.2011 Teilnehmer des Projekts: Valmir Selmani, Moritz Kündig, Tobias Künzi Seitenanzahl 13 MTV (Moritz Tobias Valmir) 2011

Mehr

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung Installation von Wine Einleitung Übersicht Titel Thema Datei DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC_Wine_Installation.doc

Mehr

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV Dokumentation Stand vom 26.05.2011 Tel +49 (0)3302 78620 60, Fax +49 (0)3302 78620 69, info@me-systeme.de, www.me-systeme.de 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

TYPO3 KNOW-HOW INHALT. von Alexander Busch, MCITP, MCSA 2003, CCA, VCS. Spam-Schutz für Typo3... 2. Robots.txt in Typo3... 2. Captcha Extension...

TYPO3 KNOW-HOW INHALT. von Alexander Busch, MCITP, MCSA 2003, CCA, VCS. Spam-Schutz für Typo3... 2. Robots.txt in Typo3... 2. Captcha Extension... TYPO3 KNOW-HOW von Alexander Busch, MCITP, MCSA 2003, CCA, VCS INHALT Spam-Schutz für Typo3... 2 Robots.txt in Typo3... 2 Captcha Extension... 3 Meta Angaben... 3 TYPO3 Update 4.1.10 auf 4.2.6... 4 SPAM-SCHUTZ

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis Migration Howto Migration Howto I Inhaltsverzeichnis Migration von Cobalt RaQ2 /RaQ3 Servern auf 42goISP Server...1 Voraussetzungen...1 Vorgehensweise...1 Allgemein...1 RaQ...1 42go ISP Manager Server...2

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr.

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr. 1 01237 1 Dokumentation DHL Versandtool Easy Log 1. Installation / Einrichtung 1.1 Installieren des Versandtools 1. Als erstes installieren Sie das Versandtool-Plugin in Ihrem Shop und aktivieren dieses.

Mehr

Installationsanleitung Magento Lokalisierte Editionen

Installationsanleitung Magento Lokalisierte Editionen Installationsanleitung Magento Lokalisierte Editionen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Existierende Lokalisierte Magento Editionen Systemvoraussetzungen Installationsvorbereitungen Installation der

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Dynamische Webseiten mit PHP 1

Dynamische Webseiten mit PHP 1 Dynamische Webseiten mit PHP 1 Webserver, PHP und MYSQL Ein Webserver dient dazu, Internetseiten an PCs zu senden, von denen sie aufgerufen werden. Beispiel: Sie tippen im Browser www.fosbosweiden.de ein.

Mehr

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Benutzerdokumentation: Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Inhaltsverzeichnis 1. Was macht das Programm? Allgemeine Beschreibung... 2 1.1. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?... 2 1.2. Welche

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

PHP Einsteiger Tutorial Kapitel 4: Ein Email Kontaktformular in PHP Version 1.0 letzte Änderung: 2005-02-03

PHP Einsteiger Tutorial Kapitel 4: Ein Email Kontaktformular in PHP Version 1.0 letzte Änderung: 2005-02-03 PHP Einsteiger Tutorial Kapitel 4: Ein Email Kontaktformular in PHP Version 1.0 letzte Änderung: 2005-02-03 Bei dem vierten Teil geht es um etwas praktisches: ein Emailformular, dass man auf der eigenen

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle. Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs

WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle. Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs Betrifft Art der Info Quelle WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle Technical Info Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs Where ist the WHERE? Der Artikel untersucht die Möglichkeiten,

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen 1/19 Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht [Version: 22.0] [Datum: 08.02.2012] 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5.

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

PostgreSQL auf Debian System

PostgreSQL auf Debian System PostgreSQL auf Debian System Inhaltsverzeichnis 1. Installation 1.1 Installation 1.2 Mit postgres anmelden 2. Benutzer anlegen 3. Datenbank anlegen 3.1 Optionen 3.2 Datenbank mydatabase anlegen 4. Datenbank

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT Mai 2005 / EMO v.2005.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

Eine weitere Möglichkeit "die grosse weite Welt" zu erschliessen sind ODBC/JDBC bzw. ESS Verbindungen.

Eine weitere Möglichkeit die grosse weite Welt zu erschliessen sind ODBC/JDBC bzw. ESS Verbindungen. Database Designs Alexis Gehrt / alexis@database-designs.ch - Erster Kontakt mit FileMaker ca. 1991 ( Version 2, 2.1) - Jan 2000 - Database Designs - Seit 2007 bei einem Kunden (Linden-Grafik AG) angestellt

Mehr

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken 2 7 Erweiterungen 7 Erweiterungen 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken Im Buch Einstieg in das Programmieren mit MATLAB wird im Abschnitt 4.8 das Thema Prozess-Kommunikation am Beispiel von MS-Excel

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr