Kapitel 3 Verwenden der BRAdmin32-Software

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 3 Verwenden der BRAdmin32-Software"

Transkript

1 Kapitel 3 Verwenden der BRAdmin32-Software Übersicht BRAdmin32 ist eine Software zur Verwaltung von Βrother Netzwerkgeräten. Die Software läuft unter Windows 95/98, Windows NT 4.0 und neueren Betriebssystemversionen. Mit der BRAdmin32 Software können Sie: 1. nach Brother Netzwerkgeräten (PrintServern) im Netz suchen und die gefundenen Geräte anzeigen lassen 2. den Gerätestatus anzeigen lassen 3. Netzwerkeinstellungen, wie TCP/IP-Informationen, Interneteinstellungen, ändern 4. zum Ändern von Faxeinstellungen (wie Grundeinstellungen, Rufnummern speichern und Fernaktivierung/Fernabfrage) über das Menü zur jeweiligen Homepage des Gerätes wechseln, um das Web Based Management zu verwenden. BRAdmin32-Software installieren 1. Legen Sie die CD-ROM NC-8000 in das CD-ROM-Laufwerk ein. Das Installationsprogramm wird automatisch gestartet. 2. Wählen Sie das Betriebssystem Ihres PCs aus. 3. Wählen Sie die Option zum Installieren von BRAdmin32. BRAdmin32 starten Um BRAdmin32 zu starten, wählen Sie Start, dann Programme. Wählen Sie Brother Administrator Utilities und dann BRAdmin32. Es kann auch ein BRConfig -Programm vorhanden sein. Dieses DOS-Programm benötigt das IPX/SPX Protokoll, um starten zu können. Da der PrintServer NC-8000 das IPX/SPX-Protokoll nicht unterstützt, können Sie dieses Programm nicht verwenden. BRAdmin32 zeigt auf der linken Seite des Hauptbildschirmes die verfügbaren Filter an. Diese Filter basieren auf den Netzwerk-Protokollen, die auf Ihrem Computer vorhanden sind. Die Brother NC-2000 und NC-3000 PrintServer-Serien unterstützen das TCP/IP-Protokoll und das Novell IPX/SPX-Protokoll. Der PrintServer NC-8000 unterstützt nur TCP/IP, deshalb können Sie den IPX-Filter nicht wählen. Um das Netzwerk nach neuen netzwerkfähigen Brother Produkten zu durchsuchen, wählen Sie Search Active Devices im Menü Devices oder klicken Sie auf die entsprechende Schaltfläche in der Symbolleiste. Anmerkung Ihr Brother FAX/MFC unterstützt das IPX/SPX-Protokoll nicht. BRADMIN32-SOFTWARE 3 1

2 Suchen nach aktiven PrintServern TCP/IP-Netzwerk durchsuchen Wenn Ihr PC mit einem Netzwerk-Treiber für das TCP/IP-Protokoll konfiguriert ist, können Sie den TCP/IP-Filter aus den im linken Fenster angezeigten Filtern auswählen. Dieser zeigt die Liste der aktuellen PrintServer an, die auf Ihrem IP-Netzwerk zu sehen sind. Um das Netzwerk nach PrintServern zu durchsuchen, die das TCP/IP-Protokoll verwenden, klicken Sie auf die Schaltfläche Suchen(Search) in der Symbolleiste. Wenn Ihr TCP/IP-Netzwerk ko mplex und mit Subnets konfiguriert ist, können Sie kontrollieren, welche Subnets nach PrintServer durchsucht werden sollen, indem Sie die IP-Preferenzen im View-Menü ändern. Novell IPX/SPX-Netzwerk durchsuchen (nicht unterstützt) Anmerkung Diese Funktion steht nur in Verbindung mit der Brother NC-2000 oder NC-3000 PrintServer-Serie zur Verfügung. Diese PrintServer wurden für andere Brother Schwarzweiß- und Farblaser-Drucker entwickelt. PrintServer-Liste BRAdmin32 zeigt eine Liste von PrintServern, die es in Ihrem Netzwerk erkannt hat. Wenn Sie BRAdmin32 zum ersten Mal starten, wird das Netzwerk durchsucht und eine Liste mit allen gefundenen PrintServern erstellt. Wenn Sie BRAdmin32 verlassen, werden Sie gefragt, ob Sie diese Liste speichern wollen. Der Dateiname für die PrintServer-Liste ist pservers.psl. Sie können manuell einen PrintServer zu der Liste hinzufügen, indem Sie auf Add Device im Menü Devices klicken. Geben Sie nun die IP-Adresse des PrintServers ein und klicken Sie auf OK. Die eingegebene PrintServer-Adresse wird zur Liste der PrintServer hinzugefügt. Sie können auf ähnliche Weise einen PrintServer aus der Liste löschen. Klicken Sie dazu auf Delete device im Menü Devices. Dies ist notwendig, wenn Sie die IP-Adresse eines Print- Servers ändern oder ein PrintServer nicht mehr mit Ihrem Netzwerk verbunden ist und Sie diesen aus der PrintServer-Liste löschen wollen. BRADMIN32-SOFTWARE 3 2

3 Suchvorgaben Mit der Option Preferences können Sie kontrollieren, wie BRAdmin32 Ihr Netzwerk nach vorhandenen PrintServern durchsuchen soll. Um die Suchoptionen anzeigen zu lassen, klicken Sie auf View und wählen dann Preferences. Registerkarte General (Allgemeines) Automatic Refresh (Automatische Aktualisierung) Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um die automatische Aktualisierung des aktuellen Status der aufgelisteten PrintServer einzuschalten. Diese sucht nicht nach neuen PrintServern, sondern aktualisiert nur den Status der PrintServer. Update Interval (Aktualisierungsintervall) Hier wird festgelegt, in welchem Intervall die PrintServer-Liste aktualisiert werden soll. Time (Suchdauer) Gibt die Anzahl der Sekunden an, die BRAdmin32 nach PrintServern in Ihrem Netzwerk suchen soll. Retry (Wiederholen) Wenn Retry ausgeschaltet ist, sendet BRAdmin32 eine Anfrage an jedes in der Suchliste angegebene Netzwerk und wartet dann die angegebene Anzahl von Sekunden auf eine Anwort. Wenn Retry eingeschaltet ist, sendet BRAdmin32 für die Dauer des angegebenen Zeitintervalls jede Sekunde eine Anfrage an jedes in der Suchliste angegebene Netzwerk. BRADMIN32-SOFTWARE 3 3

4 Registerkarte IP Options (IP-Optionen) Sie können hier die IP-Subnets eintragen, die nach PrintServern durchsucht werden sollen. Wenn das Netzwerk nicht in Subnets unterteilt ist, sollten Sie keine dieser Optionen ändern. Wenn Sie ein komplexes IP-Netzwerk verwenden, können Sie hier die Subnets eintragen, die nach PrintServern durchsucht werden sollen, indem Sie die Adresse des zu durchsuchenden Netzwerkes zur Liste hinzufügen. New Network (Neues Netzwerk) Verwenden Sie diese Schaltfläche, um eine neue Netzwerk-Adresse zur Liste der zu durchsuchenden Netzwerke hinzuzufügen. Geben Sie die Adresse für das Netzwerk ein, das durchsucht werden soll. Zum Beispiel: Delete Network (Netzwerk löschen) Verwenden Sie diese Schaltfläche, um eine Netzwerk-Adresse aus der Liste zu löschen. Wenn nicht mehr durchsucht werden soll, entfernen Sie das Häkchen in dem Kästchen links neben dem Eintrag. Sie können diese Netzwerk-Adresse nicht aus der Liste löschen, Sie können diese nur deaktivieren. BRADMIN32-SOFTWARE 3 4

5 Registerkarte Browser In diesem Dialogfeld wird der Befehl angezeigt, den BRAdmin32 zum Aufrufen Ihres Browsers verwendet, wenn Sie sich die Homepage des Brother FAX/MFC in Ihrem Netzwerk anschauen möchten (siehe Wechseln zum Web Based Management am Ende dieses Kapitels), um z.b. Faxeinstellungen über das Web Based Management vorzunehmen. In den meisten Fällen ist keine Änderung dieser Befehlszeile notwendig. Wenn auf Ihrem Computer kein Standard-Web-Browser installiert ist, bleibt dieses Feld leer. Sie können auf die Schaltfläche Find Command klicken, um die Registrierdatenbank nach dem Pfad des Web-Browsers zu durchsuchen. Einige Web-Browser tragen diesen Wert nicht korrekt in die Registrierdatenbank ein. Wenn BRAdmin32 Ihren Browser nicht findet, müssen Sie den korrekten Pfad eingeben. Schauen Sie in den Einstellungen Ihres Web-Browser nach. Wenn Ihr Web-Browser startet, wird BRAdmin32 die IP-Adresse des PrintServers in die oben angegebene Befehlszeile eintragen. BRADMIN32-SOFTWARE 3 5

6 Konfiguration des PrintServers Um den PrintServer zu konfigurieren, können Sie auf den PrintServer in der Liste doppelklicken. Alternativ dazu können Sie auf Configure Device im Menü Configure klicken. Um den PrintServer konfigurieren zu können, müssen Sie ein Passwort eingeben (die Voreinstellung ist access ). Nachdem Sie das richtige Passwort eingegeben haben, erscheint das Konfigurations-Menü. Registerkarte General (Allgemeines) Node Name (Hostname) In diesem Feld wird der Host-Name des PrintServers angezeigt. Die Voreinstellung ist immer BRF_xxxxxx wobei xxxxxx die letzten sechs Ziffern der Ethernet-Adresse sind. Printer Type (Druckertyp) In diesem Feld wird der Modellname des FAX/MFC angezeigt. Node S/N (Seriennummer) In diesem Feld wird die Seriennummer des PrintServers angezeigt. Diese Funktion wird nicht von allen Geräten unterstützt. MAC Address (MAC-Adresse) In diesem Feld wird die MAC- oder Ethernet-Adresse des PrintServers angezeigt. Sie können die MAC-Adresse nicht ändern. Firmware ID (Version) In diesem Feld wird das Erstellungsdatum und die Version der Firmware des PrintServers angezeigt. Boot Revision (Boot-Version) In diesem Feld wird die Version der Boot-Firmware im PrintServer angezeigt. Diese Funktion wird vom PrintServer NC-8000 nicht unterstützt. Location (Standort) In dieses Feld kann der Standort des Gerätes eingetragen werden. Diese Angabe dient nur zur Information. Sie hat keinerlei Auswirkungen auf den Betrieb des PrintServers. Contact (Kontaktperson) In diesem Feld kann eine Kontaktperson eingetragen werden. Diese Angabe dient nur zur Information und hat keinerlei Auswirkungen auf den Betrieb des PrintServers. Normalerweise wird hier der Name der Person eingetragen, die innerhalb der Firma für das Gerät verantwortlich ist. BRADMIN32-SOFTWARE 3 6

7 Registerkarte Control (Steuerung) Protocols (Protokolle) In dieser Registerkarte können Sie Protokolle aktivieren und deaktivieren. Wenn ein Kontrollkästchen grau angezeigt wird, wird dieses Protokoll vom PrintServer nicht unterstützt. Restore Factory defaults (Wiederherstellen der werkseitigen Einstellungen) Wenn Sie auf diese Schaltfläche klicken, werden alle PCL-Einstellungen für den PrintServer auf die werkseitigen Einstellungen zurückgesetzt. Das Konfigurations-Fenster wird geschlossen. Change Password (Passwort ändern) Wenn Sie auf diese Schaltfläche klicken, können Sie das Passwort des PrintServers ändern. Das werkseitig eingestellte Passwort ist access. BRAdmin32 fordert jeweils zur Eingabe des Passwortes auf, wenn der PrintServer konfiguriert werden soll. Print Test Page (Testseite drucken) Das Aktivieren dieses Kontrollkästchens veranlasst den PrintServer eine Testseite zu drucken. Dazu muss das FAX/MFC Online und zum Ausdruck von Daten bereit sein. Andernfalls wird keine Testseite gedruckt. Reset (Zurücksetzen) Durch Aktivieren dieses Kontrollkästchens wird der PrintServer zurückgesetzt. Beachten Sie, dass durch das Zurücksetzen des PrintServers alle anstehenden Druckaufträge abgebrochen werden. BRADMIN32-SOFTWARE 3 7

8 TCP/IP gewünschte Subnet-Mask hier ein. Gateway IP Address In diesem Feld wird die aktuell verwendete IP-Adresse des FAX/MFC angezeigt. Die Standard IP-Adresse ( ) des Brother PrintServers ist wahrscheinlich nicht kompatibel zur IP-Konfiguration in Ihrem Netzwerk. Wenn Static (Fest) als Boot-Methode gewählt ist, müssen Sie hier eine gültige IP-Adresse eintragen. Wenn Auto gewählt ist, wird dem FAX/MFC vom DHCP- oder BOOTP-Server eine IP- Adresse zugewiesen. Subnet Mask In diesem Feld wird die aktuell für das FAX/MFC verwendete Subnet-Mask angezeigt. Wenn Sie nicht DHCP oder BOOTP zur Ermittlung der Subnet- Mask verwenden, geben Sie die In diesem Feld wird die aktuell verwendete Gateway- oder Router-Adresse des FAX/MFC angezeigt. Wenn Sie nicht DHCP oder BOOTP zur Ermittlung der Gateway- oder Router Adresse verwenden, geben Sie die gewünschte Gateway- oder Router-Adresse für das Gerät ein. Wenn Sie keinen Gateway oder Router verwenden, dann lassen Sie das Feld leeṛ Timeout (Zeitüberschreitung) Die Timeout-Funktion wird vom NC-8000 nicht unterstützt. Diese Funktion ist für PrintServer von Brother Schwarzweiß- und Farb -Netzwerklaserdruckern entwickelt worden. Boot Tries (Boot-Versuche) Die Boot-Tries-Funktion wird vom NC-8000 nicht unterstützt. Für das NC-8000 ist die Anzahl der Boot-Versuche auf 3 festgelegt. Diese Funktion ist für PrintServer von Brother Schwarzweiß- und Farb -Netzwerklaserdruckern entwickelt worden. IP Config (Boot-Methode) Wenn Sie die Boot Methode ändern, dann müssen Sie das FAX/MFC aus- und wieder einschalten. Static (Fest) Wenn diese Einstellung gewählt ist, muss die IP-Adresse des FAX/MFC manuell zugeordnet werden. Die IP- Adresse ist dann auf die hier gespeicherte Adresse festgelegt. Auto (Automatisch) Wenn diese Einstellung gewählt ist, sucht das FAX/MFC im Netzwerk nach einem DHCP-Server. Wenn ein DHCP-Server gefunden wird und dieser entsprechend konfiguriert ist, bekommt das FAX/MFC eine IP-Adresse vom DHCP-Server zugewiesen. Wenn kein DHCP-Server erreichbar ist, sucht das FAX/MFC nach einem BOOTP- Server. Wenn ein BOOTP-Server erreichbar und entsprechend konfiguriert ist, wird dem FAX/MFC eine IP- Adresse vom BOOTP-Server zugewiesen. Wenn kein BOOTP- Server erreichbar ist, verwendet das FAX/MFC die manuell eingegebene IP-Adresse. Nach Änderung der Einstellungen müssen Sie das Gerät ausschalten und BRADMIN32-SOFTWARE 3 8

9 wieder einschalten. Die Suche des FAX/MFC nach einem Server im Netzwerk kann nach dem ersten Einschalten einige Minuten dauern. BRADMIN32-SOFTWARE 3 9

10 Registerkarte Internet SMTP IP-Address In diesem Feld wird die IP-Adresse des SMTP- Servers (Server für ausgehende ) in Ihrem Netzwerk angezeigt. POP3 IP-Address In diesem Feld wird die IP-Adresse des vom FAX/MFC verwendeten POP3-Servers angezeigt (Server für eingehende ). Diese Adresse ist zur Verwendung der Internet-Faxund Internet- -Funktionen notwendig. POP3 Polling (POP3-Abrufintervall) In diesem Feld wird das Abruf-Intervall in Sekunden festgelegt. Dieser Wert legt fest, wie oft der PrintServer die Verbindung zum POP3- Server herstellt, um s abzurufen. POP3 Timeout (Zeitüberschreitung) In diesem Feld wird das POP3-Timeout in Minuten angezeigt. In diesem Feld können Sie angeben, wie lang der PrintServer auf neue Bestandteile einer ankommende Mail warten soll, bevor die Verbindung unterbrochen wird und die Nachricht gelöscht wird. Dies kann nötig sein, wenn ein Teil oder mehrere Teile einer -Nachricht nicht übertragen werden. Die Standardeinstellung ist 120 M inuten. POP3 Account Name (POP3-Benutzerkonto) In diesem Feld wird der Name des Benutzerkontos für den POP3-Server angezeigt (Server für eingehende E- Mails). Das Brother FAX/MFC verwendet diesen Namen zur Anmeldung beim POP3-Server, wenn es nach eingegangenen s sucht. Change password (Passwort ändern) BRAdmin32 zeigt an, ob ein POP3-Passwort festgelegt wurde oder nicht. Wenn Sie das POP3-Passwort ändern wollen, klicken Sie auf die Schaltfläche Change Password und geben das gewünschte Passwort zweimal ein. Bitte achten Sie dabei auf Groß- und Kleinschreibung. BRADMIN32-SOFTWARE 3 10

11 Registerkarte NetBIOS Der Domänen- und Computername in dieser Regis terkarte werden für das NetBIOS/IP- und das NetBEUI- Protokoll verwendet. Domain Name (Domänenname) Diese Funktion wird nicht vom NC unterstützt. Sie wurde für andere Brother Schwarzweiß- und Farb-Netzwerklaserdrucker entwickelt. Computer Name werden. In diesem Feld wird der Name des PrintServers angezeigt, wie er in der angegebenen NetBIOS-Domäne erscheint. Dieser Name besteht aus den ersten 15 Zeichen des Hostnamens (Node-Name) des PrintServers. Dieser kann auf der Registerkarte General geändert Primary WINS Server Address (Adresse des primären WINS-Servers) In diesem Feld wird die IP-Adresse des primären WINS-Servers (Windows Internet Name Service) festgelegt. Wenn ein anderer Wert als 0 (Null) eingegeben wird, wendet sich das Gerät an diesen Server, um seinen Namen im Windows Internet Name Service (WINS) zu registrieren. Secondary WINS Server Address (Adresse des sekundären WINS-Servers) In diesem Feld wird die IP-Adresse des sekundären WINS-Servers festgelegt. Dieser wird verwendet, wenn der primäre WINS-Server nicht erreichbar ist. Wenn ein anderer Wert als 0 (Null) eingegeben wird, wendet sich das Gerät an diesen Server, um seinen Namen im Windows Internet Name Service (WINS) zu registrieren. Wenn Sie nur einen primären WINS-Server verwenden, dann lassen Sie das Feld für den sekundären WINS-Server leer WINS Server Address Configuration (WINS-Konfiguration) In diesem Feld wird festgelegt, wie der PrintServer die IP-Adresse des WINS-Servers erhält. Wird die Einstellung Auto (werkseitige Einstellung) gewählt, dann wird die Adresse des primären und sekundären WINS- Servers automatisch vom DHCP-Server zugewiesen.wird die Einstellung Static (Fest) gewählt, dann wird die eingetragene IP-Adresse verwendet. Um die Registrierung bei einem WINS-Server auszuschalten, tragen Sie die Adresse beim primären und sekundären WINS-Server ein. BRADMIN32-SOFTWARE 3 11

12 Aktueller Status Der aktuelle Status des FAX/MFC wird angezeigt, indem Sie auf den PrintServer in der PrintServer-Liste klicken und dann Control und Get Current Status wählen oder auf das entsprechende Symbol in der Symbolleiste klicken. Ein Status-Fenster wird geöffnet, in dem der Name des PrintServers, der Status des Gerätes und der Status von eventuell anstehenden Druckjobs a ngezeigt wird. Wechseln zum Web Based Management Sie können vom Programm BRAdmin auch zum Web Based Management wechseln, um z. B. Faxeinstellungen des FAX/MFC über einen Web-Browser vorzunehmen. (1) Klicken Sie dazu in der PrintServer-Liste auf den Namen des PrintServers, zu dessen Homepage Sie wechseln möchten. (2) Wählen Sie dann Homepage im Menü Control. Es wird nun die Verbindung hergestellt und die Hauptseite der Geräte-Homepage angezeigt, z. B.: (3) Eine ausführliche Beschreibung des Web Based Management finden Sie in Kapitel 2 dieses Handbuches. BRADMIN32-SOFTWARE 3 12

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld LAN-Hauptmenü Im LAN-Menü des Brother FAX/MFC können Sie die notwendigen Netzwerk- und Internet- Faxeinstellungen vornehmen. Die Funktionsnummer zum

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen...

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen... Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Anforderungen...3 1.2. Starten des ZNS GIT IP-Admin-Tools... 4 1.3. Menü und Schaltflächenkonfiguration... 5 2. Scannen von Geräten...7 2.1. Suche nach Ihrem Gerät...

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic. NetSeal Pro Installations- und Bedienungsanweisung Printserver L1 USB Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.de Inhalt Inhalt...2 Vorbereitungen...3 Allgemeines... 3 Installation der

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-42 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.1.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer Anschluß an Raiffeisen OnLine für Internet Explorer A. Voraussetzungen Damit Sie mit Raiffeisen OnLine eine Verbindung aufbauen können, müssen in Ihrem System verschiedene Komponenten installiert werden.

Mehr

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

DI-804 Kurzanleitung für die Installation

DI-804 Kurzanleitung für die Installation DI-804 Kurzanleitung für die Installation Diese Installationsanleitung enthält die nötigen Anweisungen für den Aufbau einer Internetverbindung unter Verwendung des DI-804 zusammen mit einem Kabel- oder

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse.

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse. Macintosh Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Anforderungen auf Seite 3-34 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-34 Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x auf Seite 3-34 Aktivieren und

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem Hinweis: NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

DHCP. DHCP Theorie. Inhalt. Allgemein. Allgemein (cont.) Aufgabe

DHCP. DHCP Theorie. Inhalt. Allgemein. Allgemein (cont.) Aufgabe 23. DECUS München e.v. Symposium 2000 Bonn Norbert Wörle COMPAQ Customer Support Center Inhalt Theorie Allgemein Aufgabe von Vorteile / Nachteile Wie bekommt seine IP Adresse? Wie wird Lease verlängert?

Mehr

Konfiguration des Wireless Breitband Routers.

Konfiguration des Wireless Breitband Routers. Konfiguration des Wireless Breitband Routers. 1.1 Starten und Anmelden Aktivieren Sie Ihren Browser und deaktivieren Sie den Proxy oder geben Sie die IP-Adresse dieses Produkts bei den Ausnahmen ein. Geben

Mehr

Diese Anleitung erklärt die Einrichtung eines D-Link Printservers unter Windows XP. Es werden dabei mehrere Modelle der Reihe DP-xxx abgedeckt.

Diese Anleitung erklärt die Einrichtung eines D-Link Printservers unter Windows XP. Es werden dabei mehrere Modelle der Reihe DP-xxx abgedeckt. D-Link Printserver unter Windows XP Diese Anleitung erklärt die Einrichtung eines D-Link Printservers unter Windows XP. Es werden dabei mehrere Modelle der Reihe DP-xxx abgedeckt. D-Link Deutschland GmbH.

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten With the DIGI-LAN Anleitung zum Installationsassistenten Installation Softwareinstallation Im Folgenden sind die Schritte zur Installation der Software beschrieben. 1. Legen Sie die Installations-CD in

Mehr

USB 2.0 PRINTSERVER. Installationsanleitung DN-13006-1

USB 2.0 PRINTSERVER. Installationsanleitung DN-13006-1 USB 2.0 PRINTSERVER Installationsanleitung DN-13006-1 Bevor Sie beginnen, müssen Sie die folgenden Punkte vorbereiten: Ein Windows-basierter PC mit Printserver Installations-CD Ein Drucker Ein Druckerkabel

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

PageScope Network Setup 3.1. Bedienungsanleitung

PageScope Network Setup 3.1. Bedienungsanleitung PageScope Network Setup 3.1 Bedienungsanleitung Vorwort Willkommen Vielen Dank, dass Sie KONICA MINOLTA PageScope Network Setup verwenden. PageScope Network Setup ist ein Dienstprogramm, das eine einfache

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

DLNA- Installationsanleitung

DLNA- Installationsanleitung DLNA- Installationsanleitung für LAN-Verbindungen LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 Inhalt: 1. Vorbereitung des PCs (Freigabe der Multimedia-Ordner)

Mehr

ZENTRALER INFORMATIKDIENST DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ

ZENTRALER INFORMATIKDIENST DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ ZENTRALER INFORMATIKDIENST DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Abteilung Kundendienste und Dezentrale Systeme URL dieser Anleitung: http://software.edvz.uni-linz.ac.at/kundend/winnt.html PPP für Windows

Mehr

Kapitel 9 Problemlösung

Kapitel 9 Problemlösung Kapitel 9 Problemlösung Überblick Dieses Kapitel enthält Abhilfemaßnahmen für mögliche Probleme bei der Arbeit mit Brother Netzwerkgeräten. Es ist in die folgenden Abschnitte gegliedert: 1. Installationsprobleme

Mehr

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT)

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT) TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT) N-Com Wizard 2.0 (und folgenden) IDENTIFIZIEREN SIE IHR BETRIEBSSYSTEM: 1. Als erstes müssen Sie herausfinden ob Sie ein 32 Bit oder ein 64 Bit System

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden. Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint:

Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden. Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint: Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint: Statistik Wenn eine mobile Datenverbindung besteht,

Mehr

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER DN-13014-3 DN-13003-1 Kurzanleitung zur Installation DN-13014-3 & DN-13003-1 Bevor Sie beginnen, müssen Sie die folgenden Punkte vorbereiten: Windows 2000/XP/2003/Vista/7 Computer

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt:

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt: INSTALLATION VON teacherdial-in Inhalt: Seite 2 : Installation der Zusatzsoftware Windows 98 Seite 3-5: Installation unter Windows 98 Seite 5-8: Installation unter Windows XP Seite 1 von 9 Stand Juni 2003

Mehr

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma

Mehr

Kapitel 2 Verwenden des Web Based Managements

Kapitel 2 Verwenden des Web Based Managements Kapitel 2 Verwenden des Web Based Managements Übersicht Das Web Based Management ist eine Software zur Verwaltung und Programmierung von Brother FAX/MFC-Geräten. Sie ermöglicht die einfache Konfiguration

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera Rev.: 2.0.0 COPYRIGHT & HANDELSMARKEN Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes Warenzeichen von TP-LINK TECHNOLOGIES

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen:

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IPAM verwalten SolarWinds IP Address Manager (IPAM) bietet eine leistungsfähige und zentralisierte

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden.

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Windows XP Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Gehen Sie auf Start und im Startmenu auf "Verbinden mit" und danach auf

Mehr

Powerline Netzwerk SICHERHEITS EINSTELLUNGEN. ALL1683 USB Adapter. und. ALL1682 Ethernet bridge. ALLNET Powerline Configuration Utility

Powerline Netzwerk SICHERHEITS EINSTELLUNGEN. ALL1683 USB Adapter. und. ALL1682 Ethernet bridge. ALLNET Powerline Configuration Utility Powerline Netzwerk Das perfekte Netzwerk für Internet-Access und mehr Die Netzwerklösung für HOME OFFICE UND KLEINE BÜROS SICHERHEITS EINSTELLUNGEN für ALL1683 USB Adapter und ALL1682 Ethernet bridge ALLNET

Mehr

Universeller Druckertreiber Handbuch

Universeller Druckertreiber Handbuch Universeller Druckertreiber Handbuch Brother Universal Printer Driver (BR-Script3) Brother Mono Universal Printer Driver (PCL) Brother Universal Printer Driver (Inkjet) Version B GER 1 Übersicht 1 Beim

Mehr

Einrichten eines POP-Mailkontos unter Thunderbird Mail DE:

Einrichten eines POP-Mailkontos unter Thunderbird Mail DE: Einrichten eines POP-Mailkontos unter Thunderbird Mail DE: Ein E-Mail-Konto können Sie am einfachsten über den integrierten Assistenten einrichten. Dieser führt Sie Schritt für Schritt durch alle Einstellungsmöglichkeiten

Mehr

Acer WLAN 11b USB Dongle. Kurzanleitung

Acer WLAN 11b USB Dongle. Kurzanleitung Acer WLAN 11b USB Dongle Kurzanleitung 1 Acer WLAN 11b USB Dongle Kurzanleitung Lesen Sie diese Kurzanleitung vor der Installation des Acer WLAN 11b USB Dongles. Für ausführliche Informationen über Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display MAGIC TH1 Go Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display Konfiguration über Webbrowser 2 Zur Zeit werden die Webbrowser Firefox, Google Chrome und Safari unterstützt;

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Installation in Windows Netzwerken

Installation in Windows Netzwerken Installation in Windows Netzwerken Windows XP und Windows 2000 Windows Me, 98, 95 Windows NT 4.0 Windows NT 3.51 High Speed Connectivity for all Printers and Networks High speed data transfer Built-in

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998

Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998 Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998 XBMPD Windows 98 mit NCP WAN Miniport-Treiber 3 Benötigte Hard- und Software: 1. NCP ISDN ARROW Karte oder Box 2. Ihre CD-Rom mit dem

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Völlig neue Möglichkeiten Copyright 2009 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Das vorliegende Administratorhandbuch dient ausschließlich

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

Kurzbeschreibung BNC2 - BACnet Gateway Erweiterung für den SNMP / WEB / MODBUS Manager CS121/CS141

Kurzbeschreibung BNC2 - BACnet Gateway Erweiterung für den SNMP / WEB / MODBUS Manager CS121/CS141 Version: 2016-06-15 Kurzbeschreibung BNC2 - BACnet Gateway Erweiterung für den SNMP / WEB / MODBUS Manager CS121/CS141 Installation des Gateways und Konfiguration des CS121/CS141 Konfiguration des CS121

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

IMAP-Konfiguration für Mozilla/Netscape auf Windows und UNIX/Linux

IMAP-Konfiguration für Mozilla/Netscape auf Windows und UNIX/Linux Abteilung Informationstechnologie Sektion Benutzerunterstützung IMAP-Konfiguration für Mozilla/Netscape auf Windows und UNIX/Linux Bevor Sie Ihr Mail-Konto richtig einstellen können, sollten Sie die folgenden

Mehr

Kurzanleitung. Siemens ADSL E-010-I ADSL Router

Kurzanleitung. Siemens ADSL E-010-I ADSL Router Kurzanleitung Siemens ADSL E-010-I ADSL Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

ZN-PTZ500VP(N)E Kurzinstallationsanleitung

ZN-PTZ500VP(N)E Kurzinstallationsanleitung ZN-PTZ500VP(N)E Kurzinstallationsanleitung Dieses Handbuch dient als Leitfaden für die Grundeinstellungen Ihrer IP Geräte wie z.b. die Installation und die Konfiguration für deren Nutzung. Schritt 1 IP-Gerät

Mehr

6.8.3.8 Übung - Konfiguration eines WLAN-Routers in Windows 7

6.8.3.8 Übung - Konfiguration eines WLAN-Routers in Windows 7 IT Essentials 5.0 6.8.3.8 Übung - Konfiguration eines WLAN-Routers in Windows 7 Einführung Drucken Sie die Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie WLAN-Einstellungen auf dem Linksys

Mehr

ProSafe VPN Client Software. FVL328 (FWAG114, FWG114P, FVS328) mit dynamischer WAN-IP-Adresse. 16. Beispielkonfiguration. 16.1 Übersicht.

ProSafe VPN Client Software. FVL328 (FWAG114, FWG114P, FVS328) mit dynamischer WAN-IP-Adresse. 16. Beispielkonfiguration. 16.1 Übersicht. 16. Beispielkonfiguration ProSafe VPN Client Software zu FVL328 (FWAG114, FWG114P, FVS328) mit dynamischer WAN-IP-Adresse 16.1 Übersicht Standort A: FVL328 (Firmware 1.5 Release 09) oder FWAG114 (Firmware

Mehr

Dynamisches VPN mit FW V3.64

Dynamisches VPN mit FW V3.64 Dieses Konfigurationsbeispiel zeigt die Definition einer dynamischen VPN-Verbindung von der ZyWALL 5/35/70 mit der aktuellen Firmware Version 3.64 und der VPN-Software "ZyXEL Remote Security Client" Die

Mehr

VPN- Beispielkonfigurationen

VPN- Beispielkonfigurationen VPN- Beispielkonfigurationen für die Router-Modelle FVS114 FVS318v1, v2, v3 FVM318 FVS328 FVS338 FVL328 FWAG114 FWG114Pv1, v2 FVG318 FDVG338 FVX538 sowie die ProSafe VPN Client Software Seite 1 von 113

Mehr

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server Neuer Client im Netzwerk

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server Neuer Client im Netzwerk Im Folgenden wird gezeigt, mit welchen Schritten ein Rechner (Client) in eine Netzwerk-Domäne aufgenommen wird Rahmenbedingungen: Auf dem Server ist das Betriebssystem WINDOWS-2000-Server installiert Der

Mehr

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt für Windows XP Professional ab SP1 und Home Edition ab SP2 und Vista Mit PEAP (Protected Extensible Authentication Protocol) kann man Zugang zum WLAN

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Sophia Business Leitfaden zur Administration

Sophia Business Leitfaden zur Administration Sophia Business Leitfaden zur Administration 1. Anmelden... 2 2. Zugangscode neu anlegen... 3 3. Zugangscodes verwalten... 5 4. Ergebnisse anzeigen... 6 5. Installation und technische Hinweise... 7 a.

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Druckersoftware installieren... 2 Software für den Netezwerkdruck installieren... 5

Druckersoftware installieren... 2 Software für den Netezwerkdruck installieren... 5 KURZANLEITUNG für Benutzer von Windows Vista INHALT Kapitel 1: SYSTEMANFORDERUNGEN... 1 Kapitel 2: DRUCKERSOFTWARE UNTER WINDOWS INSTALLIEREN... 2 Druckersoftware installieren... 2 Software für den Netezwerkdruck

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN

NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Seite 1 von 10 NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden. Konfiguration.

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

4 Installation der Software

4 Installation der Software 1 Einleitung Diese Anleitung wendet sich an die Benutzer der TRUST AMI MOUSE 250S OPTICAL E-MAIL. Sie funktioniert auf praktisch jedem Untergrund. Wenn eine neue E-Mail-Nachricht für Sie eingeht, gibt

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr