Installationsanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installationsanleitung"

Transkript

1 Installationsanleitung Schritt für - Schritt Für die Basisinstallation von WinGate 4.4 Home Copyright 2001, EULINK AG, 1/21

2 Inhalt Einleitung...3 Zielgruppe / Voraussetzungen...3 Das Protokoll TCP/IP...3 Ziel dieser Installationsanleitung...3 TCP/IP Installation...4 SCHRITT 1: TCP/IP auf dem Server- PC installieren...4 SCHRITT 2: TCP/IP auf dem Server- PC einrichten...5 Optionen im Dialogfenster TCP/IP...6 IP-Adresseinstellungen unter Windows Konfiguration für eine T-DSL Verbindung...7 Konfiguration einer Standleitung...11 TCP/IP auf den Client Rechner einrichten...12 Installation des WinGate Servers...13 Was Sie benötigen, bevor Sie starten können...13 Systemvoraussetzungen...13 Installation des Servers über das Setup-Programm...14 Anmeldung am WinGate Server...15 Einrichten der Wählverbindung...15 Konfiguration des Extended Network Support (ENS)...16 Installation einer Arbeitsstation...17 Die Installation des WinGate Internet Client...17 Konfiguration der Anwendung Outlook Express...19 EULINK Service...20 Support...20 Vertrieb...21 Copyright 2001, EULINK AG, 2/21

3 Zielgruppe/Voraussetzungen Diese Installationsanleitung wurde aus unseren Supporterfahrungen heraus entwickelt und stellt eine Standardinstallation für Firmen und Privatpersonen dar, die WinGate 4.4 Home in einem Netzwerk für WWW und einsetzen wollen. Das Protokoll TCP/IP Zentraler Bestandteil der Kommunikation zwischen den Arbeitstationen und dem WinGate Server ist eine Netzwerkverbindung mit dem Transportprotokoll TCP/IP. Bevor Sie die Installation durchführen, müssen Sie eine funktionsfähige TCP/IP Netzwerkumgebung eingerichtet und getestet haben. Sollten Sie dies noch nicht über eine funktionierende TCP/IP Netzwerkumgebung verfügen finden Sie auf den folgenden Seiten nähere Informationen hierzu. Diese Installation geht davon aus, dass Sie als lokale TCP/IP Adressen den privaten IP- Adressbereich * (wobei * für steht) ausgesucht haben. Dabei hat die WinGate Engine die IP-Adresse Sollten Sie eine andere IP- Adresse für die WinGate Engine verwenden, müssen Sie dies bei der Installation nach dieser Anleitung entsprechend berücksichtigen. Ziel dieser Installationsanleitung Nach dieser Schritt für Schritt Installationsanleitung werden Sie eine funktionsfähige WinGate Umgebung eingerichtet haben, die folgende Funktionen bietet: Automatischer Aufbau und automatisches Beenden der Internetverbindung zu Ihrem Provider. Nutzung der Dienste WWW und von jedem Arbeitsplatz im lokalen Netzwerk. Viele wichtige WinGate Einstellungen sind bereits sicher konfiguriert; dadurch schützen Sie Ihr Netzwerk von Anfang an. Hinweis: WinGate kann noch individueller konfiguriert werden. Allerdings sind hierfür tiefgreifende Kenntnisse über TCP/IP und eine individuelle Netzwerkkonfiguration erforderlich. Die Installation ist problemlos um weitere Dienste erweiterbar. Copyright 2001, EULINK AG, 3/21

4 TCP/IP Installation In diesem Dokument werden bestimmte IP-Adressen gemäß dem Industriestandard Class C Private IP Address verwendet. Dieses Addressierungsschema wird für Anwender ohne TCP/IP-Netzwerk empfohlen. Die genannten Adressen sind nicht öffentlich verfügbar, so daß beim Betrieb über WinGate ein IP-Adressenkonflikt ausgeschlossen ist. Obwohl in dieser Anleitung private IP-Adressen gemäß Class C ( *) verwendet werden, können Sie auch private Adressen gemäß Class A oder Class B verwenden, ohne die Funktionalität von WinGate zu beeinträchtigen. Folgende private IP-Adreßbereiche sind zulässig: Private IP-Adressbereiche Class A: bis Class B: bis Class C: bis Sie können jede beliebige IP-Adresse aus diesen privaten Adreßbereichen nutzen. Sofern Sie nicht umfassend mit TCP/IP-Netzwerken vertraut sind und nicht über ausführliche Kenntnisse bezüglich IP-Adressen und Sub-Netze verfügen, empfehlen wir Ihnen nachdrücklich, die in diesem Handbuch vorgeschlagenen IP-Adressen gemäß Class C zu verwenden. Auf diese Weise vermeiden Sie Sub-Netz-Probleme aufgrund von falschen IP- Adressen und Konfigurationen. Sofern Sie bereits über ein TCP/IP-Netzwerk verfügen, müssen Sie Ihr Adressierungsschema nicht ändern, um WinGate nutzen zu können. WinGate unterstützt jedes funktionierende IP-Adressierungsschema. Eine der Voraussetzungen für die Ausführung der nachfolgend beschriebenen Schritte ist, daß der WinGate-Server-PC über einen konfigurierten Internet-Zugang verfügt und daß Sie eine Verbindung zum Internet herstellen können. Falls Ihr Server-PC noch nicht mit dem Internet verbunden ist, wenden Sie sich an Ihren lokalen Internet-Service-Provider (ISP). Von ihm erhalten Sie die Informationen zur Herstellung einer Verbindung zum Internet. SCHRITT 1: TCP/IP auf dem Server- PC installieren Bei der Installation der Software werden Sie möglicherweise zum Einlegen einer Diskette aufgefordert. Hiermit sind Ihre Windows-CD bzw. die entsprechenden Installationsdisketten gemeint. Windows 95/98/ME: 1. Wählen Sie im Menü Start das Menü Einstellungen und dort die Option Systemsteuerung aus. 2. Klicken Sie doppelt auf das Symbol Netzwerk, um das Dialogfenster Netzwerk zu öffnen. 3. Klicken Sie zum Hinzufügen des TCP/IP-Protokolls auf die Schaltfläche Hinzufügen, und markieren Sie die Option Protokoll. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Hinzufügen. 4. Wählen Sie den Hersteller Microsoft und das Netzwerkprotokoll TCP/IP aus. Bestätigen Sie die Auswahl durch einen Klick auf die Schaltfläche OK. 5. Klicken Sie nach der Installation von TCP/IP auf die Schaltfläche OK, um den Server- PC neu zu starten. Copyright 2001, EULINK AG, 4/21

5 Windows NT 4: 6. Wählen Sie im Menü Start das Untermenü Einstellungen und dort die Option Systemsteuerung aus. 7. Klicken Sie doppelt auf das Symbol Netzwerk, um das Dialogfenster Netzwerk zu öffnen. 8. Klicken Sie zur Installation des Netzwerkprotokolls TCP/IP auf die Schaltfläche Hinzufügen, und markieren Sie die Option TCP/IP. Bestätigen Sie die Auswahl durch einen Klick auf die Schaltfläche OK. NT 3.51: 1. Klicken Sie im Programm-Manager auf das Symbol Systemsteuerung. 2. Klicken Sie doppelt auf das Symbol Netzwerk, um das Dialogfenster Netzwerk zu öffnen. 3. Klicken Sie zur Installation des Netzwerkprotokolls TCP/IP auf die Schaltfläche Software hinzufügen und markieren Sie die Option TCP/IP. Bestätigen Sie die Auswahl durch einen Klick auf die Schaltfläche OK. SCHRITT 2: TCP/IP auf dem Server-PC einrichten Windows 95: 1. HINWEIS: Wenn Sie die Dateien für Winsock 2 bereits installiert haben, fahren Sie direkt mit Schritt 5 fort. 2. Falls Sie die Dateien für Winsock 2 noch nicht installiert haben, müssen Sie die neueste Version dieser Dateien von Microsoft herunterladen. 3. Starten Sie das heruntergeladene Programm ws2setup.exe. 4. Starten Sie nach der Installation von Winsock 2 den PC neu, bevor Sie mit dem nächsten Schritt fortfahren. 5. Wählen Sie im Menü Start das Menü Einstellungen und dort die Option Systemsteuerung aus. 6. Klicken Sie doppelt auf das Symbol Netzwerk, um das Dialogfenster Netzwerk zu öffnen. 7. Markieren Sie die TCP/IP-Einstellungen für Ihre physische Netzwerkkarte (hiermit ist nicht die Wählverbindung zum Internet gemeint). Falls Sie über ein Modem oder eine ähnliche Internet-Verbindung verfügen, markieren Sie den TCP/IP-Stapel der internen (mit Ihrem Hub oder ihrem PC verbundenen) Netzwerkkarte. 8. Klicken Sie auf die Schaltfläche Eigenschaften, um das Dialogfenster Eigenschaften von TCP/IP zu öffnen. 9. Fahren Sie mit dem Abschnitt Optionen im Dialogfenster fort. Windows 98/ME: 1. Wählen Sie im Menü Start das Menü Einstellungen und dort die Option Systemsteuerung aus. 2. Klicken Sie doppelt auf das Symbol Netzwerk, um das Dialogfenster Netzwerk zu öffnen. 3. Markieren Sie die TCP/IP-Einstellungen für Ihre physische Netzwerkkarte (hiermit ist nicht die Wählverbindung zum Internet gemeint). Falls Sie über ein Modem oder eine ähnliche Internet-Verbindung verfügen, markieren Sie den TCP/IP-Stapel der internen (mit Ihrem Hub oder ihrem PC verbundenen) Netzwerkkarte. 4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Eigenschaften, um das Dialogfenster TCP/IP Eigenschaften zu öffnen. 5. Fahren Sie mit dem Abschnitt Optionen im Dialogfenster fort. Copyright 2001, EULINK AG, 5/21

6 Windows NT 4: 1. Wählen Sie im Menü Start das Menü Einstellungen und dort die Option Systemsteuerung aus. 2. Klicken Sie doppelt auf das Symbol Netzwerk, um das Dialogfenster Netzwerk zu öffnen. 1. Wählen Sie die Registerkarte Protokoll aus, klicken Sie auf TCP/IP, und fahren Sie mit dem Abschnitt Optionen im Dialogfenster fort. NT 3.51: 1. Klicken Sie im Programm-Manager auf das Symbol Systemsteuerung. 2. Klicken Sie doppelt auf das Symbol Netzwerk, um das Dialogfenster Netzwerk zu öffnen. 3. Klicken Sie im am unteren Ende des Listenfensters doppelt auf TCP/IP, und fahren Sie mit dem Abschnitt Optionen im Dialogfenster fort. Optionen im Dialogfenster TCP/IP Dieses Dialogfenster besteht aus sechs Bereichen, die nachfolgend der Reihe nach beschrieben werden: IP-Addresse Wählen Sie die Option IP-Adresse festlegen aus. Geben Sie anschließend die IP-Adresse ein. Hierbei handelt es sich um die zuvor erwähnte private Class C-IP- Adresse, mit der IP-Konflikte im Internet vermieden werden. Der WinGate-Server-PC kann diese Adresse nur für interne LAN-Verbindungen nutzen. Geben Sie als nächstes im Feld Subnet Mask die Adresse ein. WINS-Konfiguration Ändern Sie die Einstellungen in dieser Registerkarte nicht. Gateway Lassen Sie die Felder in dieser Registerkarte leer. Bindungen Standardmäßig ist die Option Client für Microsoft-Netzwerke ausgewählt. Behalten Sie diese Einstellung bei. Erweitert Ändern Sie die Einstellungen in dieser Registerkarte nicht. DNS-Konfiguration Dieses Feld lassen Sie ebenfalls leer, es sei denn ihr Provider hat ausdrücklich einen DNS Eintrag verlangt (sehr selten der Fall ist). Wird ein DNS Eintrag verlangt, so folgen Sie bitte den folgenden Instruktionen: DNS-Konfiguration: [X] DNS aktivieren Host: <einen eindeutigen Rechnernamen eintragen> Domain: <kein Eintrag> Den Eintrag Suchenreihenfolgende für DNS-Server lassen Sie bitte ebenfalls leer. Klicken Sie bei allen Plattformen nach der Auswahl der erforderlichen Optionen im Dialogfenster Eigenschaften von TCP-IP auf die Schaltfläche OK. Klicken Sie im Dialogfenster Netzwerk ebenfalls auf die Schaltfläche OK. Starten Sie Ihren Rechner neu. Copyright 2001, EULINK AG, 6/21

7 IP-Adresseinstellung unter Windows 2000 Für den WinGate Server In den Netzwerkeigenschaften von Windows 2000 sehen Sie die Netzwerkeigenschaften jeder Netzwerkkarte aufgeführt. Wählen Sie hier die LAN- Verbindung (Local Area Network: also ihre Netzwerkkarte für ihr internes Netzwerk). LAN-Verbindung Es erscheint eine Dialogbox, die Ihnen den Status der LAN-Verbindung angibt. Wählen Sie mit dem Mauszeiger den Button Eigenschaften. Wählen Sie im folgenden Fenster das Internetprotokoll (TCP/IP) aus und klicken sie Eigenschaften. Geben Sie hier in die Zeile IP-Adresse die ein. (Für die Clients entsprechend.0.2; ) In die Zeile Netzwerkmaske geben sie ein. Klicken Sie OK. Klicken Sie OK. Klicken Sie Schließen. Damit ist die Konfiguration ihrer IP-Adresse unter Windows 2000 beendet. Konfiguration für eine T-DSL Verbindung Bitte vergleichen Sie einmal Ihre Einstellungen in der Systemsteuerung unter Netzwerk mit den folgend genannten "Mustereinstellungen": Beispiel-Konfiguration für den gleichzeitigen Betrieb Intranet/Netzwerkkarte mit "fester" IP-Nummer und DFÜ-Netzwerk-Verbindung via PPPoE (PPP over Ethernet) mit "dynamisch" zugewiesener IP-Nummer von T-Online: In diesem Dokument werden bestimmte IP-Adressen gemäß dem Industriestandard "Class C Private IP Address" verwendet. Dieses Addressierungsschema wird für Anwender ohne TCP/IP-Netzwerk empfohlen. Die genannten Adressen sind nicht öffentlich verfügbar, so daß beim Betrieb über WinGate ein IP-Adressenkonflikt ausgeschlossen ist. Obwohl in diesem Handbuch private IP-Adressen gemäß Class C ( *) verwendet werden, können Sie auch private Adressen gemäß Class A oder Class B verwenden, ohne die Funktionalität von WinGate zu beeinträchtigen. Folgende private IP-Adreßbereiche sind zulässig: Private IP-Adressbereiche Class A: bis Class B: bis Class C: bis Sie können jede beliebige IP-Adresse aus diesen privaten Adreßbereichen nutzen. Sofern Sie nicht umfassend mit TCP/IP-Netzwerken vertraut sind und nicht über ausführliche Kenntnisse bezüglich IP-Adressen und Sub-Netze Copyright 2001, EULINK AG, 7/21

8 verfügen, empfehlen wir Ihnen nachdrücklich, die in diesem Handbuch vorgeschlagenen IP-Adressen gemäß Class C zu verwenden. Auf diese Weise vermeiden Sie Sub-Netz-Probleme aufgrund von falschen IP-Adressen und Konfigurationen. Sofern Sie bereits über ein TCP/IP-Netzwerk verfügen, müssen Sie Ihr Adressierungsschema nicht ändern, um WinGate nutzen zu können. WinGate unterstützt jedes funktionierende IP-Adressierungsschema. SCHRITT 1: TCP/IP auf dem Server- PC installieren Bei der Installation der Software werden Sie möglicherweise zum Einlegen einer Diskette aufgefordert. Hiermit sind Ihre Windows-CD bzw. die entsprechenden Installationsdisketten gemeint. Start/Einstellungen/Systemsteuerung/Netzwerk: Client für Microsoft-Netzwerke sollte installiert sein. das Microsoft TCP/IP-Protokoll muss installiert sein. - Folgende Komponenten sollten dort ersichtlich sein: (mit dem Symbol als "Netzwerkkarte") "Adapter": <Ihre erste Netzwerkkarte> <Ihre zweite Netzwerkkarte> DFÜ-Adapter T-DSL-Adapter (T-Online) (mit dem Symbol als "Protokoll") "Bindungen": NDISWAN -> T-DSL-Adapter (T-Online) TCP/IP -> <Ihre erste Netzwerkkarte> TCP/IP -> <Ihre zweite Netzwerkkarte> TCP/IP -> DFÜ-Adapter T-DSL-Protocol (T-Online) -> <Ihre zweite Netzwerkkarte> T-DSL-Protocol (T-Online) -> DFÜ-Adapter Bitte überprüfen Sie nun die Einstellungen der verschiedenen Protokolle: TCP/IP -> <Ihre erste Netzwerkkarte> (LAN!) / Eigenschaften: IP-Adresse: [X] IP-Adresse festlegen IP-Adresse: xyz.xyz Subnet-Mask: xyz (z.b. IP-Adresse: Subnet-Mask: ) WINS-Konfiguration: [X] WINS-Auflösung DEaktivieren Gateway: <keine Eintragung> DNS-Konfiguration: [X] DNS aktivieren Host: <einen eindeutigen Rechnernamen eintragen> Domain: <Ihr -alias>.dialin.t-online.de Bindungen: [X] Datei- und Druckerfreigabe für Microsoft-Netzwerke TCP/IP -> <Ihre zweite Netzwerkkarte> (NTBBA!) / Eigenschaften: IP-Adresse: [X] IP-Adresse festlegen IP-Adresse: xyz.xyz Subnet-Mask: xyz Copyright 2001, EULINK AG, 8/21

9 (z.b. IP-Adresse: Subnet-Mask: ) WINS-Konfiguration: [X] WINS-Auflösung DEaktivieren Gateway: <keine Eintragung> DNS-Konfiguration: [X] DNS aktivieren Host: <einen eindeutigen Rechnernamen eintragen> Domain: <Ihr -alias>.dialin.t-online.de (müsste von den Eigenschaften "TCP/IP -> <Ihre erste Netzwerkkarte>" her schon vorgetragen sein, insofern keine Änderung notwendig) Bindungen: [_] Datei- und Druckerfreigabe für Microsoft-Netzwerke (ggf. *deaktivieren*!) - TCP/IP -> DFÜ-Adapter / Eigenschaften: IP-Adresse: [X] IP-Adresse automatisch beziehen! WINS-Konfiguration: [X] WINS-Auflösung DEaktivieren Gateway: <keine Eintragung> DNS-Konfiguration: [X] DNS aktivieren Host: <einen eindeutigen Rechnernamen eintragen> Domain: <Ihr -alias>.dialin.t-online.de (müsste von den Eigenschaften "TCP/IP -> <Ihre erste Netzwerkkarte>" her schon vorgetragen sein, insofern keine Änderung notwendig) Bindungen: [_] Datei- und Druckerfreigabe für Microsoft-Netzwerke (ggf. *deaktivieren*!) - Primäre Netzwerkanmeldung: Windows-Anmeldung SCHRITT 2: DFÜ-Netzwerk auf dem Server- PC installieren Starten Sie das DFÜ-Netzwerk (Arbeitsplatz DFÜ-Netzwerk) Öffenn Sie die Eigenschaften der T-DSL-Verbindung (Rechter Mausclick/Eigenschaften): Registerkarte 'Allgemein': 'Verbinden über:' T-DSL--Adapter Line 01 Registerkarte 'Servertypen': Typ des DFÜ-Servers: PPP: Windows 95, Windows NT 3.5, Internet bzw. Typ des DFÜ-Servers: PPP: Internet, Windows NT Server, Windows 95/98 (ausgegraut) [_] Am Netzwerk anmelden [_] Software-Komprimierung aktivieren [_] Verschlüsseltes Kennwort fordern [_] Datenverschlüsselung fordern [_] Protokoll für die Verbindung aufzeichnen [_] NetBEUI [_] IPX/SPX-kompatibles Protokoll [X] TCP/IP TCP/IP-Einstellungen: Copyright 2001, EULINK AG, 9/21

10 [X] Vom Server zugewiesene IP-Adresse [X] Vom Server zugewiesene Namensserveradressen [_] IP-Header-Komprimierung [X] Standard-Gateway im Remote-Netzwerk verwenden Starten Sie den Verbindungsaufbau via Doppelklick auf die Verbindung. Benutzername: wobei folgende Regeln zu beachten wären: - A = (geheimzuhaltende) 12-stellige Anschlusskennung - T = bis zu 12-stellige T-Online-Nummer (wenn die T-Online-Nummer weniger als 12 Stellen hat, muss das "#"-Zeichen folgen - hat die T-Online-Nummer genau 12 Stellen kann das nachfolgende "#"-Zeichen entfallen) - M = 4-stellige Mitbenutzernummer (i.d.r für den Hauptbenutzer) - danach muss die Zeichenkette (ohne Anführungszeichen) angehängt werden. Beachten Sie hierbei bitte die Kleinschreibung. Kennwort: <Ihr Zugangskennwort (maximal acht Zeichen) unter Berücksichtigung der Groß- /Kleinschreibung)> Starten Sie den Browser auf dem Server-PC und testen, ob die Internetverbindung steht. SCHRITT 3: WinGate auf dem Server- PC installieren Tragen Sie nach der unten beschriebene Installation von WinGate unter System/DFÜ Verbindung die Verbindungsdaten, analog zu Schritt 2 ein. Copyright 2001, EULINK AG, 10/21

11 Konfiguration einer Standleitung Wenn Sie eine Standleitung für Ihre Internet Verbindung nutzen, müssen Sie einige Veränderungen an der normalen Dial-Up Einstellung vornehmen. Sie müssen zwei Netzschnittstellenkarten (NIC) oder Netzadapter, auf dem Server-Rechner WinGate installiert haben. Dieses sollte der Rechner sein, die den direkten Anschluß zum Internet über die Standleitung hat. Die Netzwerkkarte konfigurieren Sie bitte wie folgt: Doppelklick auf Netzwerk in der Windows Systemsteuerung Klicken Sie auf Eigenschaften 1. Wenn Sie NT-Nutzer sind, gehen Sie auf das Protokoll Tab und wählen TCP/IP 2. Wenn Sie Windows 9.x oder ME Nutzer sind, müssen Sie auf jeder Separaten Karte Doppelklick auf TCP/IP durchführen. 3. Wenn Sie Windows 2000 nutzen, bekommen Sie in dem Eigenschaftsfenster jede Schnittstelle (Netzwerkkarte) aufgeführt. Klicken Sie rechts und wählen Eigenschaften und dann TCP/IP. 1. Die externe Netzkarte muß für den ISP (Standleitung) konfiguriert werden. Sie haben vermutlich eine fest zugewiesene IP-Adresse und die DNS- und die Gateway Einstellungen sind für die Standleitung konfiguriert (durch einen Router). 2. Bei der internen Netzkarte kommt die Konfigurationen von WinGate ins Spiel. Auf der internen Netzkarte müssen Sie eine feste IP-Adresse zuweisen. Wir vorschlagen immer die private IP-Adresse vor. Wenn möglich die Die DNS Einstellungen auf Ihrer Netzwerkkarte bleiben die gleichen. Dies ist eine globale Einstellung. Wenn Sie eine Karte verändern, ändert sich die andere ebenfalls. 4. Die Gateway-Einstellung auf der internen Netzwerkkarten sollten ebenfalls immer leer bleiben. Es sei denn, Sie verwenden spezielle Einstellungen in Ihrem Netzwerk. Aufgrund der Dauerverbindung an das Internet durch Ihre Standleitung, brauchen Sie die DFÜ-Verbindung im GateKeeper nicht weiter zu konfigurieren. Wenn Sie keine Verbindung vom WinGate Server-Rechner aus bekommen, dann können diese Probleme mit der Standleitung zusammenhängen. Copyright 2001, EULINK AG, 11/21

12 Konfiguration der Client-Rechner SCHRITT 1: TCP/IP auf dem Client- PC installieren Installieren Sie die das TCP/IP Netzwerk anhand den selben Instruktionen wie für den Server-Rechner. Optionen im Dialogfenster TCP/IP Dieses Dialogfenster besteht aus sechs Bereichen, die nachfolgend der Reihe nach beschrieben werden: IP-Addresse Wählen Sie die Option IP-Adresse festlegen aus. Geben Sie anschließend die IP-Adresse Hierbei handelt es sich um die zuvor erwähnte private Class C-IP-Adresse, mit der IP-Konflikte im Internet vermieden werden. Geben Sie als nächstes im Feld Subnet Mask die Adresse ein. WINS-Konfiguration Ändern Sie die Einstellungen in dieser Registerkarte nicht. Gateway Geben Sie die IP-Adresse des WinGate Servers ein. In unserem Beispiel die Bindungen Standardmäßig ist die Option Client für Microsoft-Netzwerke ausgewählt. Behalten Sie diese Einstellung bei. Erweitert Ändern Sie die Einstellungen in dieser Registerkarte nicht. DNS-Konfiguration Wählen Sie die Option DNS aktivieren aus. Geben Sie den Namen der lokalen Workstation (der im Netzwerk eindeutig sein muß) so ein, wie er im Feld Host angegeben wird. Lassen Sie das Feld Domäne leer, wenn Sie nicht lokal an einer NT-Domäne anmelden. Geben Sie im Bereich Suchreihenfolge für DNS-Server die IP-Adresse ein, die Sie Ihrem WinGate-Server zugewiesen haben (in unserem Beispiel ). Lassen Sie das Feld Suchreihenfolge für Domänensuffix leer. Starten Sie Ihren Rechner neu. Copyright 2001, EULINK AG, 12/21

13 Installation von WinGate Was Sie benötigen, bevor Sie starten können: WinGate als installierbare Datei für das entsprechende Betriebssystem, auf dem WinGate als Server laufen soll. Diese erhalten Sie von unserer CD oder per Download aus dem Internet unter / oder Die Unterlagen Ihres Providers zu Ihrem individuellen Internet-Zugang und -Account. Installation des WinGate Servers WinGate-Server wird der Rechner, auf welchem der Internet-Zugang installiert werden soll; in der Regel ist dieser mit einem Modem oder eine ISDN-Karte ausgestattet. Diese Installation geht davon aus, dass Sie das DFÜ-Netzwerk mit dem PPP-Zugang zu Ihrem Provider auf diesem Rechner bereits installiert und getestet haben. Weitere Unterlagen hierfür erhalten Sie von Ihrem Provider. Systemvoraussetzungen Der WinGate-Server für Windows 98/ME und Windows NT 4.0/Windows 2000 (sowohl Workstation als auch Server) entwickelt. Unter Windows NT 4.0 empfehlen wir die Verwendung des Service Packs 6a von Microsoft (http://www.microsoft.de). Aufgrund der höheren Stabilität des Betriebssystems empfehlen wir die Verwendung von Windows NT 4.0 oder Windows 2000 als Betriebssystem auf dem WinGate-Server. Copyright 2001, EULINK AG, 13/21

14 Installation des Servers über das Setup-Programm Starten Sie nun das Installationsprogramm von WinGate per Doppelklick auf die Programmdatei. Sie finden die entsprechende Datei für Ihr Betriebssystem auf CD oder als Download-Datei aus dem Internet. Lesen Sie bitte die Lizenzbestimmungen und stimmen diesen mit Ich bin damit einverstanden zu. Wählen Sie Diesen Computer als WinGate Server konfigurieren. Klicken Sie auf Weiter Bestätigen Sie nun das Fenster mit Weiter. Wählen Sie nun bitte aus, ob Sie WinGate freischalten möchten oder vorher 30 Tage unverbindlich in vollem Umfang testen möchten. Sollten Sie sich zuerst für die Testversion entscheiden müssen Sie sich im darauffolgenden Fenster für eine der WinGate Versionen entscheiden. Informationen zur den unterschiedlichen Features erhalten Sie unter /.ch Um WinGate freizuschalten geben Sie nun bitte Ihren Lizenznamen und den Lizenz Key ein. Klicken Sie dann auf Weiter. Entscheiden Sie nun ob Sie ENS installieren möchten. ENS / NAT emöglicht den Nutzern Verbindungen über WinGate herzustellen, ohne spezielle Softwareinstallationen oder Konfigurationen auf dem Anwender-PC im Netzwerk. NAT ermöglicht es zudem auch Nutzern im gleichen Netzwerk mit unterschiedlichsten Betriebssystemen (z.b. Windows, Mac, Unix, Linux) den selben Internetzugang mit nahezu allen erdenklichen Internetanwendungen zu nutzen. Zudem bietet ENS eine umfangreiche Firewall für Ihr System. Wenn Sie ENS nicht installieren möchten deaktivieren Sie bitte das Häkchen ENS installieren. Klicken Sie auf Weiter. Bestätigen Sie bitte die nächsten zwei Installationsfenster ebenfalls mit Weiter. Falls Sie mit dem Verzeichnis für die Installation (Hier "C:\PROGRAMME\WINGATE") einverstanden sind, klicken Sie auf Weiter. Ansonsten wählen Sie bitte über Durchsuchen einen anderen Ordner für die Installation von WinGate aus. Klicken Sie jetzt auf Weiter, um die Installation zu starten. Während der Installation sehen Sie eine Dialogbox, die ihnen den Fortschritt der Installation anzeigt. Klicken Sie jetzt auf Beenden um die Installation abzuschließen. Copyright 2001, EULINK AG, 14/21

15 In einer darauffolgenden kleinen Dialogbox werden Sie darauf aufmerksam gemacht, dass der Computer neugestartet werden muss. Klicken Sie hier auf OK - Ihr Rechner wird jetzt neu gestartet. Nach dem Neustart von Windows finden Sie unter Start Programme WinGate alle neu installierten Programme von WinGate. Einrichten der Wählverbindung: Öffnen Sie den Gatekeeper, über Start Programme WinGate Gatekeeper. Und wählen Sie im Menü Optionen den Eintrag DFÜ-Verbindung aus. In der Liste sind die auf Ihrem Rechner eingerichteten DFÜ-Netzwerkeinträge sichtbar. Aktivieren Sie nun den Punkt Bei Bedarf diese Verbindung herstellen und wählen Sie in der dahinter stehenden Dropdownliste den gewünschten DFÜ- Netzwerkeintrag aus. Im darauf folgenden Dialog: Aktivieren Sie das Kontrollfeld Diese Verbindung für WinGate verwenden. Bei Benutzername tragen Sie den Benutzernamen, den Sie von Ihrem Provider für Ihren Internet-Zugang erhalten haben ein. Bei Kennwort geben Sie das dazugehörige Paßwort ein. Bitte beachten Sie, dass für die Einwahl in den meisten Fällen Gross- und Kleinschreibung entscheidend ist, übernehmen Sie daher die Daten Ihres Providers exakt. Klicken Sie OK. Deaktivieren Sie nun die Funktion Clientrechner dürfen Verbindung trennen : Im folgenden Prozess werden Sie die Einstellungen Ihrer WinGate DFÜ- Verbindung testen. Wählen Sie nun den von Ihnen als Internetverbindung gedachten Eintrag aus. Wählen Sie Verbinden. Sie sehen in der Statusanzeige, dass sich Ihr Modem oder Ihre ISDN-Karte mit dem gewünschten Internet Service Provider verbindet. Wenn die Verbindung erfolgreich aufgebaut wird erscheint verbunden in der Statusanzeige. Falls die Verbindung aus irgendeinem Grund nicht aufgebaut werden kann, wird eine Fehlermeldung erscheinen, oder der Status wird auf Off Line zurückgesetzt. In diesem Falle sollten Sie die Einstellungen im DFÜ-Netzwerk und in der WinGate DFÜ Verbindung nochmals prüfen und gegebenenfalls Verbindung zu Ihrem Internet-Service-Provider aufnehmen. Wenn die Verbindung erfolgreich aufgebaut wurde, und der Status verbunden lautet, wählen Sie Stoppen und warten bis die Verbindung auf Off Line zurückgesetzt ist. Dann wählen Sie OK. Copyright 2001, EULINK AG, 15/21

16 Informationen zur Konfiguration des ENS Erweiteter Netzwerk Support: Diese Kontrollbox aktiviert und deaktiviert die Komponenten dieser Option. Gemeinsame Internetnutzung (NAT): Die Kontrollbox deaktiviert das NAT Modul von ENS. Wenn diese Option ausgewählt ist, wird Network Address Translation deaktiviert. Dies bedeutet, dass die Clients den WinGate Internet Client verwenden müssten. Unterstützung für mehrfache Teilnetze (router): Diese Einstellung aktiviert den internen Router von WinGate, welcher Ihnen ermöglicht Netzwerk Ressourcen von einem zum anderen Netzwerk zu teilen, falls beide Netzwerke mit dem WinGate Server verbunden sind. Firewall: Hier können Sie den Sicherheitslevel für Ihr Netzwerk konfigurieren. a. Deaktivieren der WinGate Firewall: Dies Option deaktiviert das komplette Firewall Feature von WinGate. Damit haben Sie die gleichen Firewall-Funktionen wie in früheren WinGate Versionen. b. Niedrig: Erlaubt dem Server hinter Firewall zu starten: Diese Option öffnet die Primary Server Ports auf 20-21, 23, 25, 80, 110 und 119. Außerdem werden die Ports freigeschaltet die für die meisten Internet Games benötigt werden: c. Medium: Für Spiele und Internetanwendungen: Dies schaltet nur die Ports frei, die für die meisten Internet Games benötigt werden: d. Hoch: Verweigert alle Verbindungen von Aussen: Dies blockt alle Anfragen aus Internet auf Ihrem WinGate Server konsequent ab. Hinweise: Die Anfragen innerhalb Ihres Netzwerks werden dadurch nicht beeinflusst. e. Benutzerdefiniert: Für fortgeschrittene Benutzer: Diese Einstellung ermöglicht Ihnen eigene Port Rangs freizuschalten und Einstellungen an der WinGate Firewall vorzunehmen. Weitreichende Informationen hierzu und anderen Funktionen des ENS erhalten Sie im Handbuch oder auf der Knowledge Base von Deerfield unter Copyright 2001, EULINK AG, 16/21

17 Einrichten des WinGate Internet Client auf den Client-Rechner Mit installiertem ENS: Falls Sie während der WinGate Installation ENS installiert haben und ENS / NAT aktiviert ist brauchen sie keinerlei Einstellungen auf den Client-Rechner vorzunehmen. Ohne installiertem ENS: WinGate Internet Client (WGIC) Starten Sie das Installationsprogramm von WinGate per Doppelklick auf die Programmdatei. Sie finden die entsprechende Datei für Ihr Betriebssystem auf CD oder als Download-Datei aus dem Internet. Wählen Sie Diesen Computer als WinGate Client konfigurieren. Klicken Sie auf Weiter. Falls Sie mit dem Verzeichnis für die Installation (Hier "C:\PROGRAMME\WINGATE") einverstanden sind klicken Sie auf Weiter. Ansonsten wählen Sie bitte über Durchsuchen einen anderen Ordner für die Installation von WinGate aus. Klicken Sie jetzt auf Weiter, um die Installation zu starten. Während der Installation sehen Sie eine Dialogbox, die ihnen den Fortschritt der Installation anzeigt. Klicken Sie jetzt auf Beenden um die Installation abzuschließen. In einer darauffolgenden kleinen Dialogbox werden Sie darauf aufmerksam gemacht, dass der Computer neugestartet werden muss. Klicken Sie hier auf OK - Ihr Rechner wird jetzt neu gestartet. Die verschiedenen Internet-Anwendungen werden alle über das WinGate Internet Client Applet konfiguriert. Dieses Applet finden Sie entweder über Start Programme WinGate Internet Client WinGate Internet Client Applet oder über die Systemsteuerung. In der Systemsteuerung finden Sie einen Icon, über den Sie zur Bedienoberfläche des Applets kommen. Durch einen Doppelklick können Sie das Applet starten. Dies ist die Bedienoberfläche des WinGate Internet Client Applets. Sie können die Einstellungen belassen wie Sie sind. Copyright 2001, EULINK AG, 17/21

18 Wechseln Sie zum nächsten Tab. Wenn Sie zum nächsten Tab WinGate Server wechseln, dann sollten Sie in der Serverliste einen Eintrag für Ihre Server mit NetBiosname und IP-Adresse sehen. Der Port 2080 ist Standard beim WinGate Internet Client. Falls dies nicht der Fall sein sollte, und Sie Ihren WinGate Server nicht sehen können, dann klicken Sie Aktualisieren. Der WinGate Server sollte nun von dem Client erkannt werden. Ist dies nicht der Fall, dann überprüfen Sie, ob der Server gestartet ist und die Netzwerkverbindung zum Server funktioniert. Wechseln Sie zum nächsten Tab. Als nächstes müssen Sie Ihren Browser in den Client einbinden. Unter Anwendungen wählen Sie Hinzufügen. Wählen Sie Durchsuchen. Wählen Sie als erstes die Startdatei des Internet Explorers Iexplorer.exe aus und klicken Sie Öffnen. Sie haben die Iexplorer.exe ausgewählt und mit öffnen bestätigt. Dann sehen Sie wieder den Application Scope vor sich. Wählen Sie für den Internet Explorer die unterste der drei Optionen Globalen Zugriff aus, klicken Sie OK. Wählen Sie Hinzufügen. Wählen Sie Durchsuchen. Suchen Sie die Startdatei von Outlook Express, Msimn.exe und klicken Sie Öffnen. Wählen Sie aus den Optionen Globalen Zugriff aus. Klicken Sie jeweils OK. Informationen zur Konfigurationen anderen Internetprogamme erhalten Sie auf unserer Knowlegde Base im Support-Bereich unter Copyright 2001, EULINK AG, 18/21

19 Konfiguration der Anwendung am Beispiel von Outlook Express Um die Einstellungen in Ihrem -Programm anzupassen, gehen wählen Sie bitte ihre Option aus und gehen wie folgt vor: WinGate Internet Client 1. Öffnen Sie Outlook 2. Klicken Sie Extras und wählen Sie Konten 3. Wählen Sie Ihr Mail-Konto aus 4. Klicken Sie auf Eigenschaften 5. Klicken Sie auf die Schaltfläche Server 6. Geben Sie unter Posteingang (POP3) und Postausgang (SMTP) die IP-Adresse des WinGate Servers ein. 7. In dem Feld Kontoname geben Sie den Benutzernamen ein, den Sie von Ihrem Provider erhalten haben. 8. Als Kennwort geben Sie ebenfalls das entsprechende Passwort ein. 9. Klicken Sie übernehmen und bestätigen mit OK. Extended Network Support (ENS) 1. Öffnen Sie Outlook 2. Klicken Sie Extras und wählen Sie Konten 3. Wählen Sie Ihr Mail-Konto aus 4. Klicken Sie auf Eigenschaften 5. Klicken Sie auf die Schaltfläche Server 6. Geben Sie unter Posteingang (POP3) und Postausgang (SMTP) die Mailserver Ihres Providers ein. 7. In dem Feld Kontoname geben Sie den Benutzernamen ein, den Sie von Ihrem Provider erhalten haben. 8. Als Kennwort geben Sie ebenfalls das entsprechende Passwort ein. 9. Klicken Sie übernehmen und bestätigen mit OK. Copyright 2001, EULINK AG, 19/21

20 EULINK - Technischer Support Technische Unterstützung für WinGate wird von der EULINK AG geleistet und gliedert sich in verschiedene Arten, die nachfolgend beschrieben sind. Aus den verschiedenen Möglichkeiten sollte zunächst die jeweils passende ausgesucht werden. Sämtliche Möglichkeiten werden auf der folgenden Website ausführlich dargestellt Telefonische Unterstützung für alle Benutzer Kostenpflichtiger Telefonsupport für WinGate steht allen Nutzern zwischen 8:30 und 12:00 sowie 13:30 und 18:00 unter folgenden Telefonnummern zur Verfügung. Telefon D: Telefon A: Telefon CH: Kostenlose technische Unterstützung Support für alle Benutzer wird durch das Servicezentrum und das offene Diskussionsforum zur Verfügung gestellt. Hier sind u.a. Schlagwortsuche und Verfolgung bestimmter Diskussionsfäden einfach möglich WinGate-Servicezentrum Das Servicezentrum bietet sehr viel Material, um mehr über WinGate zu lernen, Probleme zu lösen u.s.w., sodass der telefonische Support oftmals gar nicht erst in Anspruch genommen werden muss. WinGate-Knowledgebase Die Supportdatenbank kann frei durchsucht werden. Es stehen Suchfunktionen für datumsabhängige Recherche, Klartextfragen, Suche nach Artikel und oft gestellten Fragen zur Verfügung, sodass man hier sicher die richtige Antwort findet. (Im Support-Bereich in deutscher Sprache) Nützliche Artikel Im Servicezentrum finden sich viele nützliche Artikel zu bestimmten Konfigurationsszenarien u.a. Kostenloser Support per und Fax für alle Nutzer Der unbegrenzte kostenlose Support über steht allen Benutzern offen. Um diese Möglichkeit zu nutzen, wenden Sie sich bitte per an Sollten Sie Anhänge (z.b. Screenshots, Log-Dateien) verschicken, so mailen Sie diese Support-Anfrage an Desweiteren besteht die Möglichkeit des kostenlosen Fax-Support Copyright 2001, EULINK AG, 20/21

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Schritt für - Schritt Für die Basisinstallation von WinGate 4.4 Standard oder Pro Copyright 2001, EULINK AG, 1/25 Inhalt Einleitung...3 Zielgruppe / Voraussetzungen...3 Das Protokoll

Mehr

WinGate 2.1-3.0 Installationsanleitung

WinGate 2.1-3.0 Installationsanleitung WinGate 1-0 Installationsanleitung Dieses Dokument enthält schrittweise Anleitungen für die erstmalige Installation von WinGate 0. Diese Informationen sind für Anwender gedacht, die nicht über ein TCP/IP-Netzwerk

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000

R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000 R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000 Verwenden Sie einen externen Router? Dann folgen Sie bitte der Anleitung des Routers und NICHT unseren zur Einrichtung einer Internetverbindung unter Windows

Mehr

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer Anschluß an Raiffeisen OnLine für Internet Explorer A. Voraussetzungen Damit Sie mit Raiffeisen OnLine eine Verbindung aufbauen können, müssen in Ihrem System verschiedene Komponenten installiert werden.

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

1. Installation der Hardware

1. Installation der Hardware 1. Installation der Hardware Die Installation kann frühestens am Tag der T-DSL Bereitstellung erfolgen. Der Termin wird Ihnen durch die Deutsche Telekom mitgeteilt. Deinstallieren Sie zunächst Ihr bisheriges

Mehr

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail In der folgenden Anleitung wird beschrieben, wie sie Ihren Mailaccount mit Hilfe der IMAP- Konfiguration als Mailkonto in Outlook

Mehr

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router)

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router) Kurzanleitung Siemens ADSL C-010-I ADSL Modem (simply Router) Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran

Mehr

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt:

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt: INSTALLATION VON teacherdial-in Inhalt: Seite 2 : Installation der Zusatzsoftware Windows 98 Seite 3-5: Installation unter Windows 98 Seite 5-8: Installation unter Windows XP Seite 1 von 9 Stand Juni 2003

Mehr

Internet-Einwahl mit Teamware 0800-CAMDIAL

Internet-Einwahl mit Teamware 0800-CAMDIAL Internet-Einwahl mit Teamware 0800-CAMDIAL Teamware GmbH - Abt. Internet - Stahlgruberring 11 81829 München Tel: 089-427005.22 Fax: 089-427005.55 www.teamware-gmbh.de support@teamware-gmbh.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird Sie benötigen: Ihre E-Mailadresse mit dazugehörigem Passwort, ein Mailkonto bzw. einen Benutzernamen, die Adressen für Ihre Mailserver. Ein

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost

Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Diese Anleitung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihr E-Mail-Konto auf dem Mail-Server (Mailhost) der Universität Hamburg haben.

Mehr

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Diese Anleitung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihr E-Mail-Konto auf dem Mail-Server (Mailhost) der Universität Hamburg haben.

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Installationsanleitung adsl Einwahl unter Windows 8

Installationsanleitung adsl Einwahl unter Windows 8 adsl Einwahl unter Windows 8 adsl Einwahl mit Ethernet-Modem unter Windows 8 Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen und bildlich dargestellten Schritten, wie Sie Ihr adsl Ethernet-Modem

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Email-Programm für ein T-Online-Konto einrichten

Email-Programm für ein T-Online-Konto einrichten Object 3 Email-Programm für ein T-Online-Konto einrichten Sie wollen Outlook, Outlook Express oder ein anderes Email-Programm für Ihren T-Online- Zugang benutzen? Vor allem Outlook hat einen größeren Funktionsumfang

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Erstellen einer DFÜ-Verbindung unter Windows XP Professional

Erstellen einer DFÜ-Verbindung unter Windows XP Professional 1. Vorbereitung der DFÜ-Verbindung GmbH GmbH Österreicher Ansbacher Str. Str. 2a 7 D 90513 90513 Zirndorf Zirndorf Tel: Germany 0911 / 60 70 96 Tel: +49 (0) 9127/59460-10 Fax: +49 0911 (0) 9127/59460-20

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows XP

Speed Touch 585 Modem. Windows XP Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows XP Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

Installationsanleitung Router

Installationsanleitung Router Installationsanleitung Router AOL Deutschland GmbH + Co. KG Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 AOL Namen einrichten 2 Tarif wechseln 3 Geräte anschliessen 5 Einbau Netzkarten (falls noch nicht vorhanden) 5

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de E-Mail Einrichtung Als Kunde von CM4all Business haben Sie die Möglichkeit sich E-Mail-Adressen unter ihrer Domain einzurichten. Sie können sich dabei beliebig viele Email-Adressen einrichten, ohne dass

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims

Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims Willkommen im Wohnheim der Österreichischen Jungarbeiterbewegung (ÖJAB). Web-Portal: www.oejab.at Um im Zimmer den eigenen

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel.

Mehr

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client)

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Inhaltsverzeichnis: 1) Allgemeines..2 2) Einrichtung Ihres Kontos im E-Mail-Programm... 3 2.1) Outlook Express.3 2.2) Microsoft Outlook..9 2.3)

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 5 Windows Mail konfigurieren...

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

ADSL unter Windows Vista

ADSL unter Windows Vista Installationsanleitungen für verschiedene Net4You Services ADSL unter Windows Vista Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche

Mehr

ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS VISTA

ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS VISTA Hinweis: NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

http://portal.dsl-install.at/

http://portal.dsl-install.at/ XDSL EP WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Zyxel Ethernet-Modem Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren Schritten erklärt, wie Sie

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 Bestell-Nr. und Land alle Hard- und Software Firmware/Release: Hardware mit / ohne M100-ADSL Treiber und Applikationen Thema: IP-Paket DSL einrichten am PC DSL - Modembaugruppe

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung Teil-Nr. 007-073-00 SpeedStream DSL Modem Kurzanleitung xxxx Vor dem Start: Sicherstellen, dass alle der nachfolgend aufgeführten Artikel im Lieferumfang des DSL-Bausatzes enthalten sind: SpeedStream SpeedStream

Mehr

1 Wiederherstellungsprogramm herunterladen

1 Wiederherstellungsprogramm herunterladen AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Ausführen des Wiederherstellungsprogrammes (FRITZ!Box mit vier LAN-Anschlüssen) Mit dem Wiederherstellungsprogramm, das AVM im Internet zum Download bereitstellt,

Mehr

Einrichtung von VPN-Verbindungen unter Windows NT

Einrichtung von VPN-Verbindungen unter Windows NT www.netzwerktotal.de Einrichtung von VPN-Verbindungen unter Windows NT Installation des VPN-Servers: Unter "Systemsteuerung / Netzwerk" auf "Protokolle / Hinzufügen" klicken. Jetzt "Point to Point Tunneling

Mehr

Wingate Proxy-Server

Wingate Proxy-Server Wingate Proxy-Server WinGate ist ein Internet-Proxy-Server mit integrierter Firewall, der Ihnen die netzwerkweite, gemeinsame Nutzung einer ( oder mehrerer ) Internet- Verbindung(en) erlaubt. Fu r die

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

PPP unter Windows 2000

PPP unter Windows 2000 Analoge Einwahlverbindungen des ZIV der WWU-Münster PPP unter Windows 2000 Eine Dokumentation des DaWIN-Teams / ZIV Version 1.1 Stand: 01. Dezember 2000 Wie unter Windows 2000 eine PPP-Anbindung ans URZ

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 2 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 2 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 2 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 4 Internet Explorer konfigurieren... 7 Windows Live Mail

Mehr

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem Hinweis: NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Installationsanleitung DSL Business Standleitung unter Windows 7

Installationsanleitung DSL Business Standleitung unter Windows 7 DSL Business Standleitung unter Windows 7 Inbetriebnahme einer DSL Standleitung unter Windows 7 Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - DSL-Modem - optional Router - Netzwerkkabel Diese

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Einrichten des Email-Clients (Outlook-Express)

Einrichten des Email-Clients (Outlook-Express) Einrichten des Email-Clients (Outlook-Express) 1. Outlook Express öffnen 2. Anschließend im Menü Extras Konten wählen. 3. Dann können Sie wie unten abgebildet ein Konto hinzufügen. 4. Hier tragen Sie bitte

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Installationsanleitung... 3 1.1 Die Installation... 3 1.2 Was sind Bankdaten?... 6 1.3 Assistent zum Einrichten der Bankdaten...

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Konfigurationsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung

Mehr

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Inhalt Kapitel 1 Netzwerkeinrichtung

Inhalt Kapitel 1 Netzwerkeinrichtung Inhalt Kapitel 1 Netzwerkeinrichtung Voraussetzungen für den Einsatz eines Routers mit einem Breitbandmodem...1-1 Kabel und Computer-Hardware...1-1 Netzwerkkonfiguration des Computers...1-1 Konfiguration

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000

Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000 Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000 An sämtlichen Benutzertischen im Freihandbereich sind die Datendosen für die UB-Benutzer aktiviert.

Mehr

POP3 über Outlook einrichten

POP3 über Outlook einrichten POP3 über Outlook einrichten In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Outlook Express ein POP3 E-Mail Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 6.0 verwendet. Schritt

Mehr

Einwahlverbindung unter Windows XP

Einwahlverbindung unter Windows XP Installationsanleitung Einwahlverbindung unter Windows XP - 1 - Einwahl-Verbindung unter Windows XP Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - ein internes oder externes Modem Diese Konfigurationsanleitung

Mehr

"E-Mail-Adresse": Geben Sie hier bitte die vorher eingerichtete E-Mail Adresse ein.

E-Mail-Adresse: Geben Sie hier bitte die vorher eingerichtete E-Mail Adresse ein. Microsoft Outlook Um ein E-Mail-Postfach im E-Mail-Programm Outlook einzurichten, gehen Sie bitte wie folgt vor: Klicken Sie in Outlook in der Menüleiste auf "Extras", anschließend auf "E-Mail-Konten".

Mehr

Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP

Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP Die folgenden Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit der Netzwerkzugang mit eduroam konfiguriert werden kann: Gültiger Benutzeraccount der Universität

Mehr

Fragen und Antworten zur FRITZ!Card DSL USB

Fragen und Antworten zur FRITZ!Card DSL USB Fragen und Antworten zur FRITZ!Card DSL USB Hier haben wir Antworten auf häufig gestellte Fragen zusammengestellt. Weitere aktuelle Informationen zur FRITZ!Card DSL USB finden Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Wie richte ich ein E-Mail-Konto (Postfach) in Outlook 2000/2003 ein?

Wie richte ich ein E-Mail-Konto (Postfach) in Outlook 2000/2003 ein? Wie richte ich ein E-Mail-Konto (Postfach) in Outlook 2000/2003 ein? Die folgende Anleitung beinhaltet die von uns empfohlene Konfiguration Ihres E-Mail-Programms zur Nutzung Ihres @t-online.de Postfachs.

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H 2001 za-internet GmbH Abfrage und Versand Ihrer Mails bei

Mehr

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver Eine Firewall für Lexware professional oder premium konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Die Firewall von Windows 7 und Windows 2008 Server... 2 4. Die Firewall

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX Um Windows 95 auf Virtual Box vollständig zum Laufen zu bringen, werden folgende Daten benötigt: Windows 95 Image Windows 95 Bootdiskette Gültiger Windows 95 Schlüssel Universeller

Mehr

Ihre Internetadresse beim Versenden und Empfangen Ihrer E-Mails verwenden.

Ihre Internetadresse beim Versenden und Empfangen Ihrer E-Mails verwenden. Ihre Internetadresse beim Versenden und Empfangen Ihrer E-Mails verwenden. Verwenden Sie statt felix.muster@bluewin.ch wie die Profis Ihre Domain im E-Mail-Verkehr. Senden und empfangen Sie E-Mails auf

Mehr

ADSL-Verbindungen über PPtP (Mac OS X 10.1)

ADSL-Verbindungen über PPtP (Mac OS X 10.1) ADSL-Verbindungen über PPtP (Mac OS X 10.1) Wenn Sie einen ADSL-Anschluß haben und so eine Verbindung ins Internet herstellen wollen, dann gibt es dafür zwei Protokolle: PPP over Ethernet (PPoE) und das

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Installationsbeschreibung für xdsl EP mit folgenden Systemen: Windows XP

Installationsbeschreibung für xdsl EP mit folgenden Systemen: Windows XP XDSL EP INSTALLATION EINZELPLATZ Installationsbeschreibung für xdsl EP mit folgenden Systemen: Windows XP XDSL LAN INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für xdsl LAN mit folgenden Systemen:

Mehr