Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Informationsbroschüre G2 Karten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Informationsbroschüre G2 Karten"

Transkript

1 Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Informationsbroschüre G2 Karten Version: Stand: Status: freigegeben Klassifizierung: öffentlich Referenzierung: [geminfo_g2_karten] Autor: Vergabeteam Seite 1 von 8

2 Dokumentinformationen Dokumentenhistorie Version Stand Kap. Grund der Änderung, besondere Hinweise Bearbeitung Freigegeben durch den Lenkungsausschuss der gematik am gematik Seite 2 von 8

3 1. Ausgangssituation und Rahmenbedingungen Zur Sicherstellung des erforderlichen Schutzes von (Sozial-)Daten und Verfahren in der Telematikinfrastruktur sind langfristig geeignete Kryptoverfahren einzusetzen. Um mit den im Gesundheitswesen eingesetzten Chipkarten (insbesondere egk, HBA und SMC) diese Anforderungen erfüllen zu können, ist eine neue Generation von Chipkarten ( G2 ) und damit korrespondierender Zertifikatsinfrastrukturen durch die gematik bereitzustellen. In Generation 2 basieren alle im Gesundheitswesen eingesetzten Karten auf einer gemeinsamen Betriebssystemplattform. Die in den Losen 1 und 2 ausgeschriebene Entwicklung und Bereitstellung von Kartenbetriebssystemen (COS) stellt sicher, dass alle bekannten Kartentypen (egk, HBA, SMC-B, gsmc-k und gsmc-kt) auf der Basis der ausgeschriebenen COS konfiguriert und personalisiert werden können und für die Erprobung Online-Rollout (Stufe 1) sowie den Produktivbetrieb zur Verfügung stehen. 2. Ausschreibungsgegenstand Insoweit führt die gematik als Auftraggeber und verantwortliche Vergabestelle das vorliegende Vergabeverfahren durch. Diese Ausschreibung für die G2 Karten wird in verschiedene Lose unterteilt. Die Beauftragung erfolgt auf Basis einer Rahmenvereinbarung. 2.1 Lose 1 & 2 Auf die Lose 1 und 2 entfällt die Entwicklung eines Kartenbetriebssystems (Card Operating System COS). Bestandteil der Lose 1 und 2 ist jeweils auch die Konfiguration und die Herstellung geeigneter Objektsysteme, für die der COS-Entwickler die Verantwortung trägt. Die zur Angebotsabgabe aufgeforderten Bewerber (Bieter) haben jeweils zwei Hauptangebote unter Einbeziehung von zwei von einander verschiedenen Prozessorchipherstellern abzugeben. Bewirbt sich ein Unternehmen sowohl auf Los 1 als auch auf Los 2, so kann der Zuschlag auf nur ein Los erfolgen (Zuschlagslimitierung). Die Bewerber können sich auf beide Lose oder nur auf ein Los bewerben. In jedem Fall erhält das wirtschaftlichste Angebot den Zuschlag auf ein Los (Los 1) und das nächstbestplatzierte Angebot eines anderen Bieters den Zuschlag auf das andere Los (Los 2), wenn der Prozessorchiphersteller nicht mit dem des Erstplatzierten identisch ist. In diesem Fall erhält das Angebot den Zuschlag auf Los 2, welches gleichzeitig ein nicht mit dem Erstplatzierten identischen Prozessorchiphersteller enthält und dabei das dann wirtschaftlichste Angebot ist. i. Entwicklung Kartenbetriebssystem Ein einheitliches COS ist Grundlage für alle in der Telematikinfrastruktur eingesetzten Chipkarten. Auf der Grundlage einer vom Auftraggeber zusammen mit den Vergabeunterlagen bereitgestellten Spezifikation ist auf jeweils einem Prozessorchip ein anforderungskonformes Betriebssystem in einer Maximalausprägung zu entwickeln. Wesentliche Eigenschaften der Maximalausprägung des COS sind die verpflichtende Unterstützung von kontaktbehafteter und kontaktloser Schnittstelle, von mind. 4 logischen Kanälen sowie der sog. Kryptobox. Die USB-Protokollschnittstelle kann optional, muss Seite 3 von 8

4 aber nicht zwingend unterstützt werden. Das Betriebssystem ist nach Common Criteria (CC) gemäß einem vom BSI zu erstellenden Protection Profile (PP) zu evaluieren. Auf der Grundlage dieses COS muss auch die qualifizierte elektronische Signatur signaturgesetzbzw. signaturverordnungskonform (SigG/SigV) zu implementieren sein. Neben dem spezifischen COS Protection Profile ist somit auch das Protection Profile zur QES (BSI- PP-0059) in seinen für Chip und COS relevanten Anteilen zu berücksichtigen. Daneben ist ein anforderungskonformes Betriebssystem in einer Basisausprägung zu entwickeln. Gegenüber der Maximalausprägung entfällt die Unterstützung der kontaktlosen Schnittstelle, die Implementierung mehrerer logischer Kanäle sowie der sog. Kryptobox. Die Basisausprägung ist nicht für die Implementierung einer qualifizierten elektronischen Signatur vorgesehen. Das Betriebssystem ist nach Common Criteria (CC) gemäß einem vom BSI zu erstellenden Protection Profile (PP) zu evaluieren. Die entwickelten Kartenbetriebssysteme müssen den Zulassungsprozess der gematik durchlaufen, hierfür sind Testlaborkarten vom Auftragnehmer bereitzustellen. Der Auftragnehmer hat darüber hinaus Serviceleistungen (Wartung/Pflege) für die zu erstellenden Kartenbetriebssysteme für 3 Jahre mit einer einseitigen Verlängerungsoption zugunsten der gematik zu erbringen. Der Auftraggeber wird Nutzungsrechte an den zu erstellenden Kartenbetriebssystemen zum Zwecke des Aufbaus und Betriebs der Telematikinfrastruktur einräumen und weitergeben. Einzelheiten werden in den Vergabeunterlagen, insbesondere dem Vertragswerk und der Leistungsbeschreibung geregelt. ii. Bereitstellung von gsmc-k und gsmc-kt Auf der Grundlage der unter i. genannten Maximalausprägung des COS sind nach den Vorgaben des Auftraggebers je Los 1 und 2 ca gerätespezifische Sicherheitsmodule für Konnektor (gsmc-k) und ca gerätespezifische Sicherheitsmodule für Kartenterminals (gsmc-kt) zu konfigurieren und an die Unternehmen, die den Zuschlag für die Lose 1 und 2 in der Ausschreibung Online Rollout Stufe 1 erhalten haben, zu liefern. Ebenso gehören zum Lieferumfang die für die Einbindung der Karten in CA-Systeme erforderlichen Softwarebibliotheken. Die Beauftragung weiterer Chipkarten bleibt vorbehalten. Die Konfiguration muss den Zulassungsprozess der gematik durchlaufen, hierzu sind Testlaborkarten vom Auftragnehmer bereitzustellen. Zur Unterstützung von Anwendungstests hat der Auftragnehmer weitere ca Musterkarten gsmc-k und weitere ca Musterkarten gsmc-kt zu einem möglichst frühen Zeitpunkt, unabhängig vom abgeschlossenen Zulassungstest der gematik, bereitzustellen. Für diese Musterkarten stellt der Auftraggeber die notwendigen Personalisierungsdaten zur Verfügung. iii. Bereitstellung von egk, HBA und SMC-B Auf der Grundlage der unter i. genannten Maximalausprägung des COS sind nach den Vorgaben des Auftraggebers je Los 1 und 2 ca HBA und ca SMC-B zu konfigurieren. Die HBA und SMC-B sind an die Unternehmen, die den Zuschlag für die Lose 3 & 4 dieses Vergabeverfahrens erhalten haben, zu liefern. Ebenso gehören zum Lieferumfang die für die Einbindung der Karten in CA-Systeme erforderlichen Softwarebibliotheken. Die Beauftragung weiterer Chipkarten bleibt vorbehalten. Die Konfigurationen müssen den Zulassungsprozess der gematik durchlaufen, hierzu sind Seite 4 von 8

5 Testlaborkarten vom Auftragnehmer bereitzustellen. Die Konfiguration des HBA muss darüber hinaus eine Bestätigung nach Signaturgesetz/Signaturverordnung haben. Zur Unterstützung von Anwendungstests hat der Auftragnehmer weitere jeweils ca Musterkarten der Typen HBA und SMC-B und weitere ca. 750 egk unter Verwendung der unter i. genannten Maximalausprägung des COS sowie weitere ca. 750 egk unter Verwendung der unter i. genannten Basisausprägung des COS zu einem möglichst frühen Zeitpunkt, unabhängig vom abgeschlossenen Zulassungstest der gematik, bereitzustellen. Für diese Musterkarten stellt der Auftraggeber die notwendigen Personalisierungsdaten zur Verfügung. 2.2 Lose 3 & 4 Auf die Lose 3 und 4 entfällt jeweils die Bereitstellung von PKI-Produkten und -Dienstleistungen für den Test- und Wirkbetrieb sowie die Personalisierung von HBA und SMC-B sowie die Bereitstellung von Zertifikaten für funktional gleichwertige HSM-B für die Erprobung im Online-Rollout (Stufe 1). Bewirbt sich ein Unternehmen sowohl auf Los 3 also auch auf Los 4, so kann der Zuschlag auf nur ein Los erfolgen (Zuschlagslimitierung). Die Bewerber können sich auf beide Lose oder nur auf ein Los bewerben. In jedem Fall erhält das wirtschaftlichste Angebot den Zuschlag auf Los 3 und das nächstbestplatzierte Angebot eines anderen Bieters den Zuschlag auf Los 4. i. X.509 Es ist in der Test- und in der Produktivumgebung je eine Instanz für einen Trust Service Provider (TSP) für die Herausgabe und Bereitstellung von Zertifikaten der Kartentypen HBA (QES und nonqes) und SMC-B an die Akteure des deutschen Gesundheitswesens nach den Vorgaben des Auftraggebers vom Auftragnehmer bereitzustellen. Es wird darauf hingewiesen, dass für den auf die Erprobungsphase Online-Rollout (Stufe 1) folgenden Produktivbetrieb eine weitere Zulassung der jeweils zuständigen Sektoren erforderlich sein wird. Für den Kartentyp egk ist in der Testumgebung eine Instanz für einen Trust Service Provider (TSP) für die Herausgabe und Bereitstellung von Zertifikaten nach den Vorgaben des Auftraggebers vom Auftragnehmer bereitzustellen. Die Aufgaben des TSP umfassen insbesondere auch die Bereitstellung und den Betrieb von OCSP-Respondern incl. der notwendigen Netzwerkanbindungen. Die Vorgaben des Signaturgesetzes und der Signaturverordnung sind für den Bereich der qualifizierten Signaturzertifikate vom Auftragnehmer zu beachten. Zur Unterstützung der Beantragung und des Herausgabeprozesses von HBA und SMC-B ist nach den Vorgaben des Auftraggebers eine Schnittstelle bereitzustellen, die die Anforderungen der Sektoren berücksichtigt. Aufbau und Betrieb der dafür notwendigen Serverkomponenten in der Test- und in der Produktivumgebung sind vom Auftragnehmer zu übernehmen. Optional ist vom Auftragnehmer nach den Vorgaben des Auftraggebers in der Test- und in der Produktivumgebung je eine Instanz einer X.509-Root für die nonqes-zertifikate der in diesem Dokument genannten Kartentypen bereitzustellen. ii. Personalisierung von HBA Auf der Grundlage der in Los 1 und 2 konfigurierten HBA, der im Los 5 bereitgestellten CVC-PKI und der in den Ziffer i. der Lose 3 und 4 aufgebauten PKI sind jeweils ca Seite 5 von 8

6 HBA für die Erprobung im Online-Rollout (Stufe 1) zu personalisieren. Die betroffenen Heilberufler (Ärzte, Psychotherapeuten und Zahnärzte) werden vom Auftraggeber benannt. Der HBA ist Träger eines qualifizierten elektronischen Signaturzertifikates, hierzu sind die Vorgaben des Signaturgesetzes und der Signaturverordnung vom Auftragnehmer zu beachten. HBA dürfen nur an Heilberufler ausgegeben werden, es sind die sektorspezifischen Ausgaberegeln zu beachten. Im Vorfeld der Personalisierung muss der Auftragnehmer für den jeweiligen Heilberufler u.a. die Bestätigung des Status durch die zuständige Berufskammer einholen. iii. Personalisierung von SMC-B Auf der Grundlage der in Los 1 und Los 2 konfigurierten SMC-B, der im Los 5 bereitgestellten CVC-PKI und der in den Ziffer i. der Lose 3 und 4 aufgebauten PKI sind jeweils ca SMC-B für die Erprobung im Online-Rollout (Stufe 1) zu personalisieren. Die betroffenen Krankenhäuser, Vertragsärzte, Vertragspsychotherapeuten und Vertragszahnärzte werden vom Auftraggeber benannt. SMC-B dürfen nur an Berechtigte ausgegeben werden, es sind die sektorspezifischen Ausgaberegeln zu beachten. Im Vorfeld der Personalisierung muss u.a. die Bestätigung des Status durch die zuständige Institution (DKTIG für Krankenhäuser, Kassenärztliche Vereinigung bzw. KV Telematik ARGE, Kassenzahnärztliche Vereinigung) vom Auftragnehmer eingeholt werden. Für die Einbringung in HSM-B sind vom Auftragnehmer nach den Vorgaben des Auftraggebers Zertifikate zu erstellen und zu liefern. Weiterhin sind ca. 50 SMC-B als Verifikationskarten-KTR (RSA-CV-Profil 8 bzw. entsprechende Flagliste für ECC-CV) für Kostenträger nach den Vorgaben des Auftraggebers zu personalisieren. Verifikationskarten unterscheiden sich von SMC-B durch das Fehlen von X.509-Zertifikaten, es erfolgt keine Zuordnung zu einer Person. Die Empfänger der Verifikationskarte-KTR werden durch den GKV-Spitzenverband benannt und dem Personalisierer mitgeteilt. Der Ausgabeprozess ist mit dem GKV-Spitzenverband unter Berücksichtigung der bestehenden Sicherheitsrichtlinie für Verifikationskarten-KTR abzustimmen. 2.3 Los 5 - Bereitstellung von PKI-Dienstleistungen (CVC-Root) In Los 5 wird die Bereitstellung von CVC-Produkten und -Dienstleistungen für den Testund Wirkbetrieb ausgeschrieben. Es ist je eine Instanz einer CVC-Root in der Test- und in der Produktivumgebung nach den Vorgaben des Auftraggebers vom Auftragnehmer bereitzustellen. Die Root muss ELC-Kryptographie mit Schlüssellängen von 256, 384 und 512 Bit unterstützen. Weiterhin stellt der Auftragnehmer nach den Vorgaben des Auftraggebers zwei CVC-CA (eine für CV-Zertifikate der egk und eine für CV-Zertifikate aller anderen Kartentypen) der zweiten Ebene jeweils in der Test- und in der Produktivumgebung bereit. Die auszustellenden produktiven EE-CVC sind an die Unternehmen, die den Zuschlag für die Lose 3 & 4 dieses Vergabeverfahrens erhalten haben, zu liefern. Seite 6 von 8

7 Anhang - Glossar Erläuterungen der Fachbegriffe zur TI sind zu finden im Glossar der gematik, veröffentlicht unter Hinweise auf die Testregionen finden sich unter Nachfolgend werden die im Dokument verwendeten Abkürzungen sowie einige, für das Verständnis wesentliche, weitere Begriffe erläutert: Begriff BSI CC CVC DKG DKTIG egk Erprobung / Erprobungsphase GKV GKV-SV HBA HSM KBV KV KZBV KZV OCSP Pilot / Pilotbetrieb Erläuterung Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Common Criteria Card Verifiable Certificate Deutsche Krankenhausgesellschaft Deutsche Krankenhaus TrustCenter und Informationsverarbeitung GmbH Elektronische Gesundheitskarte Die Erprobungsphase ist ein Teil der Einführungsphase der Telematikinfrastruktur und bietet eine vorgezogene Erprobung des Wirkbetriebs mit eingeschränkter Teilnehmerzahl und unter Verwendung von Echtdaten. Ziel dieser Phase ist die Prüfung der Betriebseignung unter realen Bedingungen, so dass gravierende Betriebsprobleme bereits vor der Aufnahme des Wirkbetriebs entdeckt und behoben werden können. Die Erprobungsphase erfolgt in der Wirkbetriebsumgebung und sieht echte Smartcards (z.b. egk/hba) und Versicherte vor, die nicht als Testteilnehmer zu bezeichnen sind. (siehe auch Pilot(Pilotbetrieb) Gesetzliche Krankenversicherung Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherungen und Pflegekassen Heilberufsausweis Hardware-Sicherheits-Modul Kassenärztliche Bundesvereinigung Kassenärztliche Vereinigung Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung Kassenzahnärztliche Vereinigung Online Certificate Status Protocol Der Pilotbetrieb ist Teil der Erprobungsphase, in dem für eine größere Anzahl von Anwendern neue Funktionen bereit gestellt werden, die sie im gewohnten Umfeld und ohne besondere Vorkenntnisse in Anspruch nehmen. Ziel des Pilotbetriebs ist die Untersuchung des Betriebsverhaltens (z.b. Wartung) und Lastverhaltens (z.b. Antwortzeitverhalten und Stabilität) der neuen Funktionen und der damit verbundenen Infrastruktur. Voraussetzung für den Pilotbetrieb sind stabile Entwicklungen und Umsetzungen, deren Reife in Tests zuvor nachgewiesen werden konnten. Seite 7 von 8

8 Begriff PKI PP Produktivbetrieb / Produktivphase QES SGB SigG SigV SMC-B gsmc-k gsmc-kt Testbetrieb TestV TI TSP Wirkbetrieb Erläuterung Der Pilotbetrieb legt den Schwerpunkt nicht auf die Fehlerermittlung, wie z.b. im Feldtest noch teilweise vorgesehen, sondern soll Erkenntnisse zur Stabilität und Betreibbarkeit unter realen Bedingungen liefern. Trotzdem können Erkenntnisse aus der Pilotbetriebsphase dazu führen, dass Anpassungen an Komponenten, Diensten und Anwendungen notwendig sind. Public Key Infrastruktur - zentrales Verzeichnis für die öffentlichen Schlüssel in asymmetrischen Verschlüsselungsverfahren Protection Profile Die Produktivphase der TI ist die finale Phase des Wirkbetriebs, in der allen Anwendern die geplanten Anwendungen zur Verfügung gestellt werden und für die der vollständige uneingeschränkte Betrieb vorgesehen ist. Alle Komponenten und Dienste der TI und Fachanwendungen müssen in der Produktivphase vollständig zugelassen sein. Qualifizierte elektronische Signatur gemäß Signaturgesetz Sozialgesetzbuch Signaturgesetz Signaturverordnung Security Module Card, Typ B - Authentifizierungskarte für Institutionen im Gesundheitswesen mit Signaturschlüsseln Security Module Card (Konnektor) Security Module Card (Kartenterminal) Testbetrieb ist eine frühe Stufe im Lebenszyklus von Diensten und Services der Gesundheitstelematik vor dem Wirkbetrieb und dient der Erprobung der Implementation. Verordnung über Testmaßnahmen für die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in der Fassung der Bekanntmachung vom (BGBl. I S. 3162), zuletzt geändert durch Art. 1 Dritte ÄndVO vom (BGBl. I S. 39), wird alternativ auch kurz als RVO bezeichnet. Telematikinfrastruktur Die Telematikinfrastruktur ist die bevorzugte Informations-, Kommunikationsund Sicherheitsinfrastruktur des deutschen Gesundheitswesens mit allen technischen und organisatorischen Anteilen. Die Telematikinfrastruktur vernetzt alle Akteure und Institutionen des Gesundheitswesens miteinander und ermöglicht dadurch einen organisationsübergreifenden Datenaustausch innerhalb des Gesundheitswesens. Die Telematikinfrastruktur unterstützt die Anwendungen der Versicherten gemäß 291a SGB V und bildet darüber hinaus die Plattform für weitere interoperable und kompatible IT- Anwendungen im deutschen Gesundheitswesen. Die TI enthält die Komponenten und Dienste der TI-Plattform, die Fachdienste und die Fachmodule. Organisation, welche einen oder mehrere (elektronische) Trust Services anbietet Der Wirkbetrieb ist die reguläre Betriebsphase, in der für Anwender die geplanten Funktionen zur Verfügung gestellt werden und der Einsatz von Echtdaten erfolgt. Voraussetzung für den Wirkbetrieb ist der Abschluss von Testmaßnahmen, in dem ein geeigneter Reifegrad der Komponenten, Dienste und Anwendungen nachgewiesen werden konnte. Seite 8 von 8

Zulassung Produkte der Telematikinfrastruktur hier: gematik Root-CA

Zulassung Produkte der Telematikinfrastruktur hier: gematik Root-CA Einführung der Gesundheitskarte Verfahrensbeschreibung Zulassung Produkte der Version: 1.0.0 Revision: \main\17 Stand: 15.05.2014 Status: freigegeben Klassifizierung: öffentlich Referenzierung: [gemzul_prod_x509root]

Mehr

Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur

Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur IT - Sicherheit im Gesundheitswesen Regelungen und Maßnahmen für eine sichere TI im Zuge der Einführung der egk ( BSI ) Bundesamt für Sicherheit in

Mehr

Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen

Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen Benno Herrmann Leiter Unternehmenskommunikation und Marketing gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117

Mehr

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen conhit Kongress 2014 Berlin, 06.Mai 2014 Session 3 Saal 3 Gesundheitsdaten und die NSA Haben Patienten in Deutschland ein Spionageproblem?

Mehr

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte. (Stufe 1)

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte. (Stufe 1) Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Informationsbroschüre Erprobung Online-Rollout (Stufe 1) Version: 1.0.0 Stand: 04.04.2012 Status: freigegeben Klassifizierung: öffentlich Referenzierung:

Mehr

r die Anbindung an die Telematikinfrastruktur

r die Anbindung an die Telematikinfrastruktur Start: Die Institutionenkarte (SMC) Voraussetzung fürf r die Anbindung an die Telematikinfrastruktur IT-Trends Trends Medizin Health Telematics 6.September 2007 Dr.Harald Ahrens SignCard GmbH & Co KG 1

Mehr

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte. (Stufe 1)

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte. (Stufe 1) Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Informationsbroschüre Erprobung Online-Rollout (Stufe 1) Version: 1.0.0 Stand: 04.04.2012 Status: freigegeben Klassifizierung: öffentlich Referenzierung:

Mehr

Fragenkatalog 2 vom 3. Juli 2015:

Fragenkatalog 2 vom 3. Juli 2015: Deutsches Patent- und Markenamt für das Offene Verfahren Signaturkarten und Signaturkartenlesegeräte für qualifizierte Signaturen (BUL 33/15) Fragenkatalog 2 vom 3. Juli 2015: Nr. Bezug (z.b. Teil I; Kap.

Mehr

Aktuelle Telematikanwendungen

Aktuelle Telematikanwendungen Aktuelle Telematikanwendungen Aufbau der Basis-TI und Versichertenstammdatenmanagement - IT-Trends Medizin/Health Telematics 2011 Essen, 21. September 2011, Rainer Höfer, Abteilung IT-Systemfragen / Telematik

Mehr

Elektronische Gesundheitskarte und Datenschutz

Elektronische Gesundheitskarte und Datenschutz Elektronische Gesundheitskarte und Datenschutz Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin 1 Das vernetzte

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur aktuellen Entwicklung bei der elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Häufig gestellte Fragen zur aktuellen Entwicklung bei der elektronischen Gesundheitskarte (egk) Häufig gestellte Fragen zur aktuellen Entwicklung bei der elektronischen Gesundheitskarte (egk) Einführung Mit dem 1. Januar 2014 ist die Krankenversichertenkarte (KVK) durch die elektronische Gesundheitskarte

Mehr

Elektronischer Zahnarztausweis

Elektronischer Zahnarztausweis Elektronischer Policy Version 1.0 Bundeszahnärztekammer, 17.12.2012 Object-Identifier (OID) 1.2.276.0.76.4.147 2 / 11 AUTOREN: Jochen Gottsmann, BZÄK Dokumentvariablen ÄNDERUNGSHISTORIE Datum Version Autor

Mehr

Spezifikation für Testkarten (egk, HBA, (g)smc) der Generation 2

Spezifikation für Testkarten (egk, HBA, (g)smc) der Generation 2 Einführung der Gesundheitskarte Spezifikation für Testkarten Version: 1.0.0 Revision: \main\rel_online\22 Status: freigegeben Klassifizierung: öffentlich Referenzierung: [gemspec_tk] gemspec_tk_v1.0.0.doc

Mehr

PKI für CV-Zertifikate

PKI für CV-Zertifikate Einführung der Gesundheitskarte PKI für CV-Zertifikate Version: 1.4.0 Stand: 19.03.2008 Status: freigegeben gematik_pki_cv-zertifikate V1.4.0.doc Seite 1 von 33 Dokumentinformationen Änderungen zur Version

Mehr

Technische Anlage und Elektronischer Arztausweis

Technische Anlage und Elektronischer Arztausweis Empfehlungen der Bundesärztekammer und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zur ärztlichen Schweigepflicht, Datenschutz und Datenverarbeitung in der Arztpraxis Technische Anlage und Elektronischer Arztausweis

Mehr

Whitepaper D-TRUST onlinera 2010

Whitepaper D-TRUST onlinera 2010 Whitepaper D-TRUST onlinera 2010 Bundesdruckerei GmbH c/o D-TRUST GmbH Kommandantenstraße 15 D - 10969 Berlin www.d-trust.net E-Mail: vertrieb@bdr.de Tel.: +49 (0) 30 / 25 98-0 Fax: + 49 (0) 30 / 25 98-22

Mehr

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Stand: 1. Januar 2015 Zwischen dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K.d.ö.R, Berlin und der Kassenärztlichen

Mehr

Die Umsetzung im Krankenhaussektor

Die Umsetzung im Krankenhaussektor Basis-Rollout Die Umsetzung im Krankenhaussektor Dipl.-Ing. (FH) Helga Mesmer Folie 1 Gliederung Einführung 1. Gesundheits-Telematik-Infrastruktur Die Gesamtarchitektur 2. Anwendungen der egk Eine Übersicht

Mehr

Methode zur Dokumentation der Berechtigungen in der Telematikinfrastruktur

Methode zur Dokumentation der Berechtigungen in der Telematikinfrastruktur Einheitliche Methoden der Informationssicherheit Methode zur Dokumentation der Berechtigungen in der Telematikinfrastruktur Version: 1.1.0 Revision: \main\rel_online\17 Stand: 30.05.2013 Status: freigegeben

Mehr

PKI für CV-Zertifikate

PKI für CV-Zertifikate Einführung der Gesundheitskarte PKI für CV-Zertifikate Registrierung einer CVC-CA der zweiten Ebene Version: 1.5.0 Stand: 18.03.2008 Status: freigegeben gematik_pki_cvc_registrierung_subca_v1_5_0.doc Seite

Mehr

Verordnung über Testmaßnahmen für die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte

Verordnung über Testmaßnahmen für die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Verordnung über Testmaßnahmen für die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte TestV Ausfertigungsdatum: 02.11.2005 Vollzitat: "Verordnung über Testmaßnahmen für die Einführung der elektronischen

Mehr

PKI für die X.509 Zertifikate

PKI für die X.509 Zertifikate Einführung der Gesundheitskarte PKI für die X.509 Zertifikate Version: 1.3.0 Revision: main/rel_main/12 Stand: 18.06.2008 Status: freigegeben gematik_pki-_x509-zertifikate.doc Seite 1 von 28 Dokumentinformationen

Mehr

Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte

Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Dirk Drees gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin 07.09.2006 IT-Trends Medizin

Mehr

Funktionale Spezifikation der OCSP Responder für die PKI der e-arztausweise Version 2.3.2

Funktionale Spezifikation der OCSP Responder für die PKI der e-arztausweise Version 2.3.2 Seite 1 von 9 Funktionale Spezifikation der der e-arztausweise Version Bundesärztekammer, Berlin Identifikation des Dokuments: Funktionale Spezifikation der, Bundesärztekammer Revisions-Datum.: 12.05.2011

Mehr

egk-zugriffsprofile: Datensicherheit durch Card-to-Card-Authentifizierung Dr. S. Buschner 27.09.2007

egk-zugriffsprofile: Datensicherheit durch Card-to-Card-Authentifizierung Dr. S. Buschner 27.09.2007 egk-zugriffsprofile: Datensicherheit durch Card-to-Card-Authentifizierung Dr. S. Buschner gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin 27.09.2007

Mehr

Festlegungen zu den Notationen

Festlegungen zu den Notationen Einführung der Gesundheitskarte Festlegungen zu den Notationen von Schlüsseln und Zertifikaten kryptographischer Objekte in der TI Version: 1.0.0 Stand: 17.03.2008 Status: freigegeben gematik_pki_notationen_schl_und_zert_v1.0.0.doc

Mehr

Spezifikation. Festlegung von OIDs

Spezifikation. Festlegung von OIDs Einführung der Gesundheitskarte Spezifikation Version: 2.2.0 Revision: \main\rel_online\31 Stand: 30.05.2013 Status: freigegeben Klassifizierung: öffentlich Referenzierung: [gemspec_oid] gemspec_oid_v2.2.0.doc

Mehr

Kontinuität der Behandlung Chancen durch die deutsche Telematikarchitektur

Kontinuität der Behandlung Chancen durch die deutsche Telematikarchitektur Kontinuität der Behandlung Chancen durch die deutsche Telematikarchitektur Dr. Stefan Buschner gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin

Mehr

Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet

Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet Rüdiger Wehrmann Der Hessische Datenschutzbeauftragte Gustav-Stresemann-Ring 1, 65189 Wiesbaden Telefon 0611 / 14 08-137 E-Mail: r.wehrmann@datenschutz.hessen.de

Mehr

IT-Trends Medizin 6. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft

IT-Trends Medizin 6. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft Umsetzung der Telematik in der Modellregion - Test, Massentest, Rollout IT-Trends Medizin 6. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft ursprüngliches Testkonzept der gematik

Mehr

FAQ: Schwachstelle in Kartenterminals

FAQ: Schwachstelle in Kartenterminals Schwachstelle in den Kartenterminals: Fragen und Antworten 25. Mai 2010 Bei den Kartenterminals zum Einlesen der elektronischen Gesundheitskarte (egk) hat die gematik in der Software eine Schwachstelle

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR AKTUELLEN ENTWICKLUNG

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR AKTUELLEN ENTWICKLUNG HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR AKTUELLEN ENTWICKLUNG BEI DER ELEKTRONISCHEN GESUNDHEITSKARTE (egk) Einführung Mit dem GKV-Finanzierungsgesetz hat der Gesetzgeber u. a. die Krankenkassen verpflichtet, im Laufe

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven -

Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven - Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven - Essen, den 7. September 2006 Dr. Stefan Bales Bundesministerium für Gesundheit Elektronische Gesundheitskarte Leuchtturmprojekt im Koalitionsvertrag

Mehr

Gültigkeitsmodell der elektronischen Arztausweise und Laufzeit der Zertifikate

Gültigkeitsmodell der elektronischen Arztausweise und Laufzeit der Zertifikate Seite 1 von 6 Autor: G. Raptis Gültigkeitsmodell der elektronischen Arztausweise und Laufzeit der Zertifikate Gültigkeitsmodelle beschreiben den Algorithmus nach dem ein Client oder Dienst entscheidet,

Mehr

Projektstatus der elektronischen Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur

Projektstatus der elektronischen Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur Projektstatus der elektronischen Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße

Mehr

Elektronische Signaturen. LANDRATSAMT BAUTZEN Innerer Service EDV

Elektronische Signaturen. LANDRATSAMT BAUTZEN Innerer Service EDV Elektronische Signaturen Rechtsrahmen Signaturgesetz (SigG) Signaturverordnung (SigV) Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), 125 ff. über die Formen von Rechtsgeschäften Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG), 3a

Mehr

Bestätigung zur Validierung der Personalisierung einer egk

Bestätigung zur Validierung der Personalisierung einer egk Einführung der Gesundheitskarte Verfahrensbeschreibung Bestätigung zur Validierung der Personalisierung einer egk Version: 2.1.0 Revision: \main\28 Stand: 19.01.2015 Status: freigegeben Klassifizierung:

Mehr

Telematikinfrastruktur und elektronische Gesundheitskarte

Telematikinfrastruktur und elektronische Gesundheitskarte Telematikinfrastruktur und elektronische Gesundheitskarte Als eines der größten und anspruchsvollsten IT-Projekte weltweit werden mit dem Aufbau der Telematikinfrastruktur und der Einführung der elektronischen

Mehr

Architektur und Funktionsweise des Konnektors für Krankenhausinformationsund Arztpraxissysteme

Architektur und Funktionsweise des Konnektors für Krankenhausinformationsund Arztpraxissysteme Architektur und Funktionsweise des Konnektors für Krankenhausinformationsund Arztpraxissysteme Stefan Menge Siemens Medical Solutions Copyright Siemens AG 2007. All rights reserved. Agenda Überblick Gesamtarchitektur

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte Aktueller Stand ehealth Niedersachsen

Die elektronische Gesundheitskarte Aktueller Stand ehealth Niedersachsen Die elektronische Gesundheitskarte Aktueller Stand ehealth Niedersachsen 10.Oktober 2007 Dr.Harald Ahrens SignCard GmbH & Co KG 1 Der Anfang: Das Gesetz 2 Gesetzliche Grundlage Gesetz zur Modernisierung

Mehr

Elektronische Signaturen in der Telematikinfrastruktur

Elektronische Signaturen in der Telematikinfrastruktur Elektronische Signaturen in der Telematikinfrastruktur Andreas Hallof, Manuel Koch, Sven Marx, Arno Elmer Datenschutz und Datensicherheit gematik mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin Informationssicherheit@gematik.de

Mehr

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für Bestätigungen und Konformitätsnachweise gemäß Signaturgesetz. datenschutz cert GmbH Version 1.

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für Bestätigungen und Konformitätsnachweise gemäß Signaturgesetz. datenschutz cert GmbH Version 1. Kriterienkatalog und Vorgehensweise für Bestätigungen und Konformitätsnachweise gemäß Signaturgesetz (SigG) datenschutz cert GmbH Version Inhaltsverzeichnis Kriterienkatalog und Vorgehensweise für Bestätigungen

Mehr

Dialog ehealth. " Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben"

Dialog ehealth.  Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben Dialog ehealth " Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben" GoCard! das Projekt der DAK zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarten bei der DAK Michael

Mehr

Vereinbarung. zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte. zwischen. dem GKV-Spitzenverband K.d.ö.R., Berlin.

Vereinbarung. zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte. zwischen. dem GKV-Spitzenverband K.d.ö.R., Berlin. Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte zwischen dem GKV-Spitzenverband K.d.ö.R., Berlin und der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung K.d.ö.R., Köln wird auf der

Mehr

Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) page 1 Die egk und Martin Luther King! Seit der Erfindung der Mikroprozessorchipkarte vor mehr als 30 Jahren gilt Martin Luther King`s Satz:

Mehr

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer, FOM Hochschule für Ökonomie und Management, Leiter Forschungsgruppe ehealth gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen

Mehr

Neuer Personalausweis und eid-service/server Effiziente Einbindung bei Behörden und Unternehmen

Neuer Personalausweis und eid-service/server Effiziente Einbindung bei Behörden und Unternehmen Neuer Personalausweis und eid-service/server Effiziente Einbindung bei Behörden und Unternehmen Siemens IT Solutions and Services, Hubert Geml npa Einführung Wann realisiere ich was mit wem? Testversion

Mehr

Technische Richtlinie BSI TR-03106. ehealth Zertifizierungskonzept für Karten der Generation G2

Technische Richtlinie BSI TR-03106. ehealth Zertifizierungskonzept für Karten der Generation G2 Technische Richtlinie BSI TR-03106 ehealth Zertifizierungskonzept für Karten der Generation G2 Version 1.0 03.06.2014 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn E-Mail:

Mehr

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher Früherkennungsuntersuchungen (J2 und U10/U11) im Rahmen der Kinder- und Jugendmedizin mit der Techniker Krankenkasse

Mehr

Bestätigung für technische Komponenten gemäß 14 (4) Gesetz zur digitalen Signatur und 16 und 17 Signaturverordnung

Bestätigung für technische Komponenten gemäß 14 (4) Gesetz zur digitalen Signatur und 16 und 17 Signaturverordnung Bestätigung für technische Komponenten gemäß 14 (4) Gesetz zur digitalen Signatur und 16 und 17 Signaturverordnung debis Systemhaus Information Security Services GmbH - Zertifizierungsstelle debiszert-

Mehr

Vereinbarung. zur Ausgabe von Krankenversichertenkarten durch Kostenträger außerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung

Vereinbarung. zur Ausgabe von Krankenversichertenkarten durch Kostenträger außerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung Vereinbarung zur Ausgabe von Krankenversichertenkarten durch Kostenträger außerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung Berlin/Köln, den 9. Februar 2000 In der Fassung vom: 1. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Inhaltsverzeichnrs. V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis...XVII

Inhaltsverzeichnrs. V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis...XVII Inhaltsverzeichnrs Vorwort V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis....XVII Teil A Einführung I. Ausgangslage.. 4 II. Rahmenbedingungen für die Telematik im Gesundheitswesen. 5 III. Europäischer

Mehr

egk: Einsatz einer Trust-service Status List in der Telematikinfrastruktur

egk: Einsatz einer Trust-service Status List in der Telematikinfrastruktur Wolfgang Schwab egk: Einsatz einer Trust-service Status List in der Telematikinfrastruktur Zukünftig soll das deutsche Gesundheitswesen mittels einer Telematikinfrastruktur digital, sektorübergreifend

Mehr

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der TÜV NORD Gruppe - Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der TÜV NORD Gruppe - Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 und 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 3 Verordnung zur elektronischen

Mehr

Lichtbildbeschaffung egk

Lichtbildbeschaffung egk Lichtbildbeschaffung egk Dienstleistungsauftrag 1. Auftraggeber: BundesInnungskrankenkasse Gesundheit, kurz BIG direkt gesund (Körperschaft des öffentlichen Rechts) Charlotten-Carree Markgrafenstr. 62

Mehr

Vereinbarung. zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte. zwischen. dem GKV-Spitzenverband K.d.ö.R., Berlin.

Vereinbarung. zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte. zwischen. dem GKV-Spitzenverband K.d.ö.R., Berlin. Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte zwischen dem GKV-Spitzenverband K.d.ö.R., Berlin und der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung K.d.ö.R., Köln wird auf der

Mehr

BSI - Technische Richtlinie

BSI - Technische Richtlinie BSI - Technische Richtlinie Bezeichnung: Komfortsignatur mit dem Heilberufsausweis Anwendungsbereich: Kürzel: BSI TR-03115 Version: 2.0 Veröffentlichung: 19.10.2007 Version 2.0 Änderungsverlauf Version

Mehr

Workshop der gematik in Berlin

Workshop der gematik in Berlin Workshop der gematik in Berlin Vorbereitung der Tests der Heil- und Berufsausweise Dr. Jürgen Faltin Dr. Jürgen Faltin Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz Rechtliche

Mehr

Die Telematik-Infrastruktur (TI)

Die Telematik-Infrastruktur (TI) Die Telematik-Infrastruktur (TI) Bedeutung, Hintergründe und Ziele Juli 2015 Düsseldorf IT-Beratung der KV Nordrhein Inhalt Bedeutung Telematik und TI? Hintergrund der TI Was sind die Ziele der TI? TI

Mehr

Certificate-Policy für SMC Typ B Version 1.0 des Krankenhaus-Sektors

Certificate-Policy für SMC Typ B Version 1.0 des Krankenhaus-Sektors Certificate-Policy für SMC Typ B Version 1.0 des Krankenhaus-Sektors Stand: 20090313h 1 1 EINLEITUNG... 4 1.1 Überblick... 4 1.2 Identifikation des Dokuments... 4 1.3 Teilnehmer der Zertifizierungsinfrastruktur...

Mehr

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH Unternehmensgruppe TÜV NORD Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH Unternehmensgruppe TÜV NORD Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 und 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 3 Verordnung zur elektronischen

Mehr

Zugang/Migration von Gesundheitsdatendiensten als Mehrwertfachdienste in die Telematikinfrastruktur am Beispiel der elektronischen Fallakte

Zugang/Migration von Gesundheitsdatendiensten als Mehrwertfachdienste in die Telematikinfrastruktur am Beispiel der elektronischen Fallakte Zugang/Migration von Gesundheitsdatendiensten als Mehrwertfachdienste in die Telematikinfrastruktur am Beispiel der elektronischen Fallakte Rechtsanwalt Jörg Meister Deutsche Krankenhausgesellschaft 8.9.2010

Mehr

Information der Landesärztekammer Brandenburg zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises

Information der Landesärztekammer Brandenburg zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises Information der zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises Aktuelle Rahmenbedingungen zum earztausweis 1. Zurzeit können elektronische Arztausweise der Generation 0 produziert

Mehr

Bestätigung für technische Komponenten gemäß 14 (4) Gesetz zur digitalen Signatur und 16 und 17 Signaturverordnung

Bestätigung für technische Komponenten gemäß 14 (4) Gesetz zur digitalen Signatur und 16 und 17 Signaturverordnung Bestätigung für technische Komponenten gemäß 14 (4) Gesetz zur digitalen Signatur und 16 und 17 Signaturverordnung debis Systemhaus Information Security Services GmbH - Zertifizierungsstelle debiszert

Mehr

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der RWTÜV-Gruppe - Zertifizierungsstelle Am Technologiepark 1.

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der RWTÜV-Gruppe - Zertifizierungsstelle Am Technologiepark 1. Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 und 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 3 Verordnung zur elektronischen

Mehr

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH Unternehmensgruppe TÜV NORD Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH Unternehmensgruppe TÜV NORD Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 und 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 3 Verordnung zur elektronischen

Mehr

Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen

Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 S. 1, 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen 1 und 11 Abs. 3 und 15 Signaturverordnung

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte

Die elektronische Gesundheitskarte Die elektronische Gesundheitskarte und ihre Anwendung im Gesundheitswesen Die egk als Schlüssel zur Sicherheit für den Patienten in der Telematikinfrastruktur Tel.: 0271/708-1607 Rainer.Moos@T-Systems.com

Mehr

A-CERT Certificate Policy

A-CERT Certificate Policy ARGE DATEN A-CERT Certificate Policy [gültig für Stamm-Zertifikate für einfache und fortgeschrittene Signaturen] Version 1.3/Juli 2009 - a-cert-company-policy.doc OID-Nummer: 1.2.40.0.24.1.1.2.1 Gültigkeitshistorie

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme von Bundesärztekammer und Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft

Gemeinsame Stellungnahme von Bundesärztekammer und Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Gemeinsame Stellungnahme von Bundesärztekammer und Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft zum Regierungsentwurf eines Gesetzes für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen

Mehr

Digitale Signaturen. im Kontext der Biometrie. Thomas Kollbach kollbach@informatik.hu-berlin.de

Digitale Signaturen. im Kontext der Biometrie. Thomas Kollbach kollbach@informatik.hu-berlin.de Digitale Signaturen im Kontext der Biometrie Thomas Kollbach kollbach@informatik.hu-berlin.de 2005 Veröffentlicht (mit Ausnahme der Bilder) unter einer Creative Commons Lizenz Details siehe http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0/de/

Mehr

Notfalldaten und Datenerhalt mit der elektronischen Gesundheitskarte

Notfalldaten und Datenerhalt mit der elektronischen Gesundheitskarte Notfalldaten und Datenerhalt mit der elektronischen Gesundheitskarte Smartcard-Workshop Darmstadt, 9. Februar 2012 Georgios Raptis Bundesärztekammer Notfalldatensatz auf der egk 2003 291a SGB V die egk

Mehr

Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen

Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Dipl.-Wirtsch.Ing. Gilbert Mohr Leiter Stabsstelle IT in der Arztpraxis Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

PKI für X.509-Zertifikate. Registrierung eines Trust Service Provider (TSP)

PKI für X.509-Zertifikate. Registrierung eines Trust Service Provider (TSP) Einführung der Gesundheitskarte PKI für X.509-Zertifikate Registrierung eines Trust Service Provider Version: 1.2.0 Stand: 19.03.2008 Status: freigegeben gematik_pki_x.509_registrierung_tsp_v1_2_0.doc

Mehr

Produkttypsteckbrief. Bestätigungsgegenstand Sicherheit für die Herausgabe- und Nutzungsprozesse der egk

Produkttypsteckbrief. Bestätigungsgegenstand Sicherheit für die Herausgabe- und Nutzungsprozesse der egk Einführung der Gesundheitskarte Produkttypsteckbrief Prüfvorschrift Sicherheit für die Herausgabe- und Nutzungsprozesse der egk Produkttypstatus: freigegeben Version: 1.1.0 Revision: \main\rel_ors1\3 Stand:

Mehr

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der RWTÜV-Gruppe - Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der RWTÜV-Gruppe - Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 und 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 3 Verordnung zur elektronischen

Mehr

Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer. gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin

Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer. gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin Die Neue Gesundheitstelematikplattform: Chancen für die Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie in Forschung, Lehre und Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer gematik

Mehr

Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte () Ab 2015 gilt nur noch die Ab dem 01.01.2015 können gesetzlich Krankenversicherte beim Besuch des Zahnarztes nur noch die elektronische Gesundheitskarte

Mehr

PKI für CV-Zertifikate

PKI für CV-Zertifikate Einführung der Gesundheitskarte PKI für CV-Zertifikate Registrierung einer CVC-CA der zweiten E Version: 1.7.0 Revision: main/rel_main/16 Stand: 27.06.2008 Status: freigegeben gematik_pki_cvc_registrierung_subca_v1.7.0.doc

Mehr

Aufbau einer hoch sicheren ehealth-infrastruktur in Baden- Württemberg

Aufbau einer hoch sicheren ehealth-infrastruktur in Baden- Württemberg Aufbau einer hoch sicheren ehealth-infrastruktur in Baden- Württemberg Jörg Stadler, Jens Urmann ehealth Infrastructure Product House eco Arbeitskreis Sicherheit, Köln, 2 Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. Grundlagen

Mehr

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH Unternehmensgruppe TÜV NORD Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20. 45141 Essen

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH Unternehmensgruppe TÜV NORD Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20. 45141 Essen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 und 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 3 Verordnung zur elektronischen

Mehr

Die Gesundheitskarte - Infrastrukturentwurf und Umsetzungskonzepte

Die Gesundheitskarte - Infrastrukturentwurf und Umsetzungskonzepte Die Gesundheitskarte - Infrastrukturentwurf und Umsetzungskonzepte Peter Haas / Fachhochschule Dortmund Dirk Drees / gematik Berlin 08.02.2008 Veranstaltung der Ärztekammer Nordrhein am 09.02.2008 Agenda

Mehr

Das sichere Netz der KVen

Das sichere Netz der KVen Das sichere Netz der KVen 29.09.2015 1 Das sichere Netz der KVen Digitale Vorteile für die Versorgung Dr. Thomas Kriedel, Vorstand KVWL Das sichere Netz der KVen 29.09.2015 2 Überblick Das sichere Netz

Mehr

Vereinbarung. zur Ausgabe von Krankenversichertenkarten durch Kostenträger außerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung

Vereinbarung. zur Ausgabe von Krankenversichertenkarten durch Kostenträger außerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung Vereinbarung zur Ausgabe von Krankenversichertenkarten durch Kostenträger außerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung Stand: 3.6.1998 Inhalt: 1 Vertragsgegenstand... 3 2 Zuständigkeit für die Ausgabe

Mehr

Stellungnahme zu Telematikinfrastruktur und NSA-Überwachungsskandal

Stellungnahme zu Telematikinfrastruktur und NSA-Überwachungsskandal Berlin, 18.09.2013 Die vielen Medienberichte über das Ausspähen von Bürgerinnen und Bürgern bzw. das Brechen von Verschlüsselungsverfahren beispielsweise durch den amerikanischen Geheimdienst NSA haben

Mehr

Smart Cards im Gesundheitswesen ein Überblick 1

Smart Cards im Gesundheitswesen ein Überblick 1 Smart Cards im Gesundheitswesen ein Überblick 1, Christian Anhalt {loos canhalt}@uni-hohenheim.de Universität Hohenheim, ehealth-lab, 70593 Stuttgart 1 Rahmenbedingungen Zu den zentralen Bestandteilen

Mehr

Stellungnahme der Bundesärztekammer

Stellungnahme der Bundesärztekammer Stellungnahme der Bundesärztekammer zum Entwurf einer Dritten Verordnung zur Änderung der Verordnung über Testmaßnahmen für die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Berlin, 20.10.2010 Korrespondenzadresse:

Mehr

Architektur, Datenschutz und Informationssicherheit der Gesundheitstelematik

Architektur, Datenschutz und Informationssicherheit der Gesundheitstelematik Architektur, Datenschutz und Informationssicherheit der Gesundheitstelematik Die Sicherheitsarchitektur - Grundlage für die Absicherung sensibler Daten Michael Bartkowiak Leiter IT-Strategie Sven Marx

Mehr

Mindeststandard des BSI für den Einsatz des SSL/TLS-Protokolls durch Bundesbehörden. nach 8 Abs. 1 Satz 1 BSIG

Mindeststandard des BSI für den Einsatz des SSL/TLS-Protokolls durch Bundesbehörden. nach 8 Abs. 1 Satz 1 BSIG Mindeststandard des BSI für den Einsatz des SSL/TLS-Protokolls durch Bundesbehörden nach 8 Abs. 1 Satz 1 BSIG Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49

Mehr

Die elektronische Signatur und Kartenchips was ist das - wie geht das - wer braucht das - ist es sicher? Thilo Schuster

Die elektronische Signatur und Kartenchips was ist das - wie geht das - wer braucht das - ist es sicher? Thilo Schuster Die elektronische Signatur und Kartenchips was ist das - wie geht das - wer braucht das - ist es sicher? Thilo Schuster thilo.schuster NIXSPAM web.de Fragen Was ist eine elektronische Signatur? Wie funktioniert

Mehr

Tätigkeitsschwerpunkte des Dezernates Telemedizin und Telematik im Jahr 2014

Tätigkeitsschwerpunkte des Dezernates Telemedizin und Telematik im Jahr 2014 Tätigkeitsschwerpunkte des Dezernates Telemedizin und Telematik im Jahr Im Juni 2004 hat der Vorstand der Bundesärztekammer beschlossen, dass die Entwicklung und Herausgabe von elektronischen Arztausweisen

Mehr

Einführung der egk. Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern

Einführung der egk. Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern Einführung der egk Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern Prof. Dr. Anke Häber Westsächsische Hochschule Zwickau Gliederung 1. Die Telematikinfrastruktur 2. Anforderungen aus den Anwendungen 3. Konsequenzen

Mehr

Die Zukunft der egk was erwartet uns in 2014? Roland Schotten Neuss, 5. November 2013

Die Zukunft der egk was erwartet uns in 2014? Roland Schotten Neuss, 5. November 2013 Die Zukunft der egk was erwartet uns in 2014? Roland Schotten Neuss, 5. November 2013 Agenda Wo steht BITMARCK heute? Wie BITMARCK dahin gekommen? Welche Herausforderungen stehen an? 3 Unternehmen, Produkte,

Mehr

Einführung der Gesundheitskarte Festlegungen zu den X.509 Zertifikaten der Versicherten

Einführung der Gesundheitskarte Festlegungen zu den X.509 Zertifikaten der Versicherten Einführung der Gesundheitskarte Festlegungen zu den X.509 Zertifikaten der Versicherten Version: 1.0.0 Stand: 12.12.2005 Status: freigegeben gematik_pki_x509_zertifikate_egk_v1.0.0.doc Seite 1 von 14 Dokumentinformationen

Mehr

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com Merkblatt: HSM Version 1.01 Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting Kontakt: pdfsupport@pdf-tools.com Besitzer: PDF Tools AG Kasernenstrasse 1 8184 Bachenbülach Schweiz www.pdf-tools.com Copyright

Mehr

WWW.MWALTHER.NET KOMPENDIEN

WWW.MWALTHER.NET KOMPENDIEN bungsphase für einen Übergangszeitraum über einen Zuschlag zu jedem Abrechnungsfall in der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung finanziert; das Nähere vereinbaren die Spitzenverbände der Krankenkassen

Mehr

Richtlinie für den Betrieb der Gesundheitstelematik

Richtlinie für den Betrieb der Gesundheitstelematik Einführung der Gesundheitskarte Richtlinie für den Betrieb der Gesundheitstelematik (Plicy) Versin 1.0.0 Stand: 30.11.2006 Status freigegeben gematik_betr_betrieb_plicy_v1.0.0.dc Seite 1 vn 17 Versin:

Mehr

Richtlinien der Kassenärztlichen Bundesvereinigung für den Einsatz von IT-Systemen in der Arztpraxis zum Zweck der Abrechnung gemäß 295 Abs.

Richtlinien der Kassenärztlichen Bundesvereinigung für den Einsatz von IT-Systemen in der Arztpraxis zum Zweck der Abrechnung gemäß 295 Abs. Richtlinien der Kassenärztlichen Bundesvereinigung für den Einsatz von IT-Systemen in der Arztpraxis zum Zweck der Abrechnung gemäß 295 Abs. 4 SGB V in der Fassung vom 23. Mai 2005 (Deutsches Ärzteblatt

Mehr

Glossar der Telematikinfrastruktur

Glossar der Telematikinfrastruktur Einführung der Gesundheitskarte Glossar Version: 4.0.0 Revision: \main\112 Stand: 10.10.2014 Status: freigegeben Referenz: [gemglossar] Klassifizierung: öffentlich gemglossar_v4.0.0.doc Seite 1 von 46

Mehr

1. Onlinetests im Projektbüro und in der Arztpraxis. 2. Komponententausch bei den Leistungserbringern. 3. Übersicht BCS-Kartenlesegeräte

1. Onlinetests im Projektbüro und in der Arztpraxis. 2. Komponententausch bei den Leistungserbringern. 3. Übersicht BCS-Kartenlesegeräte NEWSLETTER ARGE SaxMediCard - Testregion Sachsen Ausgabe 6 - August bis Dezember 2009 Seite 1. Onlinetests im Projektbüro und in der Arztpraxis 2 2. Komponententausch bei den Leistungserbringern 2 3. Übersicht

Mehr