UNIX Ein kleiner Ausschnitt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UNIX Ein kleiner Ausschnitt"

Transkript

1 UNIX Ein kleiner Ausschnitt Christian Brüffer The FreeBSD Project UNIX p.1/19

2 Übersicht Was ist UNIX? Die UNIX Philosophie Die Geschichte von UNIX Was man beim Umstieg beachten sollte... UNIX p.2/19

3 Zitate UNIX is simple. It just takes a genius to understand its simplicity. Dennis Ritchie UNIX p.3/19

4 Zitate UNIX is simple. It just takes a genius to understand its simplicity. Dennis Ritchie UNIX was not designed to stop its users from doing stupid things, as that would also stop them from doing clever things. Doug Gwyn UNIX p.3/19

5 Zitate UNIX is simple. It just takes a genius to understand its simplicity. Dennis Ritchie UNIX was not designed to stop its users from doing stupid things, as that would also stop them from doing clever things. Doug Gwyn Not only is UNIX dead, it s starting to smell bad. Rob Pike UNIX p.3/19

6 Was ist UNIX? Ein Werkzeugkasten UNIX p.4/19

7 Was ist UNIX? Ein Werkzeugkasten Eine Familie von Betriebssystemen mit ähnlichen Eigenschaften und gemeinsamer Herkunft UNIX p.4/19

8 Was ist UNIX? Ein Werkzeugkasten Eine Familie von Betriebssystemen mit ähnlichen Eigenschaften und gemeinsamer Herkunft Definiert durch: SUS (Single UNIX Specification) POSIX (Portable Operating System Interface for UNIX) Ähnlichkeit zum Original-UNIX UNIX p.4/19

9 Was ist UNIX? Ein Werkzeugkasten Eine Familie von Betriebssystemen mit ähnlichen Eigenschaften und gemeinsamer Herkunft Definiert durch: SUS (Single UNIX Specification) POSIX (Portable Operating System Interface for UNIX) Ähnlichkeit zum Original-UNIX Ein Markenname der Open Group UNIX p.4/19

10 Was ist UNIX? Bekannteste Vertreter: Linux FreeBSD / NetBSD / OpenBSD / Dragonfly BSD Solaris / OpenSolaris (Sun Microsystems) AIX (IBM) IRIX (SGI) HP-UX (HP) Mac OS X / Darwin (Apple) UNIX p.5/19

11 Was zeichnet UNIX aus? Multi-User Betriebssystem UNIX p.6/19

12 Was zeichnet UNIX aus? Multi-User Betriebssystem Textbasierte Konfiguration UNIX p.6/19

13 Was zeichnet UNIX aus? Multi-User Betriebssystem Textbasierte Konfiguration Dateihierarchie: großer Baum mit Wurzelverzeichnis UNIX p.6/19

14 Was zeichnet UNIX aus? Multi-User Betriebssystem Textbasierte Konfiguration Dateihierarchie: großer Baum mit Wurzelverzeichnis Kommandozeile bildet Schnittstelle zum System UNIX p.6/19

15 Was zeichnet UNIX aus? Multi-User Betriebssystem Textbasierte Konfiguration Dateihierarchie: großer Baum mit Wurzelverzeichnis Kommandozeile bildet Schnittstelle zum System Geräte werden als Dateien dargestellt Beispiel: $ dd if=/dev/zero of=/dev/ad0 UNIX p.6/19

16 Was zeichnet UNIX aus? Multi-User Betriebssystem Textbasierte Konfiguration Dateihierarchie: großer Baum mit Wurzelverzeichnis Kommandozeile bildet Schnittstelle zum System Geräte werden als Dateien dargestellt Beispiel: $ dd if=/dev/zero of=/dev/ad0 Einfache Werkzeuge UNIX p.6/19

17 Was zeichnet UNIX aus? Multi-User Betriebssystem Textbasierte Konfiguration Dateihierarchie: großer Baum mit Wurzelverzeichnis Kommandozeile bildet Schnittstelle zum System Geräte werden als Dateien dargestellt Beispiel: $ dd if=/dev/zero of=/dev/ad0 Einfache Werkzeuge Dokumentation durch man pages UNIX p.6/19

18 Die UNIX Philosophie Erledige nur eine Aufgabe, aber erledige sie gut! UNIX p.7/19

19 Die UNIX Philosophie Erledige nur eine Aufgabe, aber erledige sie gut! Lasse Programme zusammenarbeiten! (z.b. mittels Pipes) Beispiel: $ cat 1984.txt grep Winston wc -l UNIX p.7/19

20 Die UNIX Philosophie Erledige nur eine Aufgabe, aber erledige sie gut! Lasse Programme zusammenarbeiten! (z.b. mittels Pipes) Beispiel: $ cat 1984.txt grep Winston wc -l Text ist ein universelles Interface, nutze es! UNIX p.7/19

21 Die UNIX Philosophie Erledige nur eine Aufgabe, aber erledige sie gut! Lasse Programme zusammenarbeiten! (z.b. mittels Pipes) Beispiel: $ cat 1984.txt grep Winston wc -l Text ist ein universelles Interface, nutze es! Tools, not policies! UNIX p.7/19

22 Beginn des Multics Projektes UNIX p.8/19

23 Beginn des Multics Projektes Ziel: Entwicklung eines Time-Sharing Betriebssystems UNIX p.8/19

24 Beginn des Multics Projektes Ziel: Entwicklung eines Time-Sharing Betriebssystems Multics implementiert Vielzahl von Neuerungen UNIX p.8/19

25 Beginn des Multics Projektes Ziel: Entwicklung eines Time-Sharing Betriebssystems Multics implementiert Vielzahl von Neuerungen Erwartungen werden nicht erfüllt UNIX p.8/19

26 Beginn des Multics Projektes Ziel: Entwicklung eines Time-Sharing Betriebssystems Multics implementiert Vielzahl von Neuerungen Erwartungen werden nicht erfüllt Bell Labs steigen aus Projekt aus UNIX p.8/19

27 Beginn des Multics Projektes Ziel: Entwicklung eines Time-Sharing Betriebssystems Multics implementiert Vielzahl von Neuerungen Erwartungen werden nicht erfüllt Bell Labs steigen aus Projekt aus Kleine Gruppe von Bell Labs Ingenieuren beschäftigt sich weiter mit Betriebssystemen UNIX p.8/19

28 Abbildung 1: DEC PDP-7 UNIX p.9/19

29 Ken Thompson programmiert den ersten UNIX Prototypen auf einer DEC PDP-7 in Assembler. UNIX p.10/19

30 Ken Thompson programmiert den ersten UNIX Prototypen auf einer DEC PDP-7 in Assembler Dennis Ritchie entwickelt die Sprache C. UNIX p.10/19

31 Ken Thompson programmiert den ersten UNIX Prototypen auf einer DEC PDP-7 in Assembler Dennis Ritchie entwickelt die Sprache C UNIX wird auf einer DEC PDP-11 in C reimplementiert: leichtere Wartbarkeit Portabilität UNIX p.10/19

32 Ken Thompson programmiert den ersten UNIX Prototypen auf einer DEC PDP-7 in Assembler Dennis Ritchie entwickelt die Sprache C UNIX wird auf einer DEC PDP-11 in C reimplementiert: leichtere Wartbarkeit Portabilität Erster produktiver Einsatz in der Patentabteilung der Bell Labs. UNIX p.10/19

33 Ken Thompson programmiert den ersten UNIX Prototypen auf einer DEC PDP-7 in Assembler Dennis Ritchie entwickelt die Sprache C UNIX wird auf einer DEC PDP-11 in C reimplementiert: leichtere Wartbarkeit Portabilität Erster produktiver Einsatz in der Patentabteilung der Bell Labs. Verteilung inklusive Quellcode an Universitäten, Firmen und Regierungsbehörden. UNIX p.10/19

34 Abbildung 2: Ken Thompson und Dennis Ritchie UNIX p.11/19

35 Abbildung 3: Ritchie (stehend) und Thompson an einer DEC PDP-11 UNIX p.12/19

36 Erste Berkeley Software Distribution (BSD) UNIX p.13/19

37 Erste Berkeley Software Distribution (BSD) Portierung auf DEC VAX UNIX p.13/19

38 Erste Berkeley Software Distribution (BSD) Portierung auf DEC VAX DARPA vergibt Forschungsauftrag an Universität Berkeley UNIX p.13/19

39 Erste Berkeley Software Distribution (BSD) Portierung auf DEC VAX DARPA vergibt Forschungsauftrag an Universität Berkeley AT&T vertreibt UNIX kommerziell UNIX p.13/19

40 Erste Berkeley Software Distribution (BSD) Portierung auf DEC VAX DARPA vergibt Forschungsauftrag an Universität Berkeley AT&T vertreibt UNIX kommerziell Quellcode nicht mehr verfügbar UNIX p.13/19

41 Erste Berkeley Software Distribution (BSD) Portierung auf DEC VAX DARPA vergibt Forschungsauftrag an Universität Berkeley AT&T vertreibt UNIX kommerziell Quellcode nicht mehr verfügbar Berkeley Mittelpunkt der UNIX Forschung und Entwicklung UNIX p.13/19

42 Abbildung 4: DEC VAX UNIX p.14/19

43 Implementierung der TCP/IP Netzwerkprotokolle in BSD UNIX p.15/19

44 Implementierung der TCP/IP Netzwerkprotokolle in BSD Basis für Großteil der heutigen TCP/IP Implementierungen UNIX p.15/19

45 Implementierung der TCP/IP Netzwerkprotokolle in BSD Basis für Großteil der heutigen TCP/IP Implementierungen Firmen entwickeln eigene Betriebssysteme auf Basis von UNIX System V und BSD UNIX p.15/19

46 Implementierung der TCP/IP Netzwerkprotokolle in BSD Basis für Großteil der heutigen TCP/IP Implementierungen Firmen entwickeln eigene Betriebssysteme auf Basis von UNIX System V und BSD Richard Stallman startet GNU Projekt UNIX p.15/19

47 Implementierung der TCP/IP Netzwerkprotokolle in BSD Basis für Großteil der heutigen TCP/IP Implementierungen Firmen entwickeln eigene Betriebssysteme auf Basis von UNIX System V und BSD Richard Stallman startet GNU Projekt Ziel: freies, UNIX-kompatibles Betriebssystem UNIX p.15/19

48 Implementierung der TCP/IP Netzwerkprotokolle in BSD Basis für Großteil der heutigen TCP/IP Implementierungen Firmen entwickeln eigene Betriebssysteme auf Basis von UNIX System V und BSD Richard Stallman startet GNU Projekt Ziel: freies, UNIX-kompatibles Betriebssystem Letzte BSD Version: 4.4BSD-Lite2 UNIX p.15/19

49 Linus Torvalds, ein finnischer Student, veröffentlicht die Anfänge seines UNIX-ähnlichen Hobby-Betriebssystems in einer Newsgroup. UNIX p.16/19

50 Linus Torvalds, ein finnischer Student, veröffentlicht die Anfänge seines UNIX-ähnlichen Hobby-Betriebssystems in einer Newsgroup. Linux ist geboren. UNIX p.16/19

51 Linus Torvalds, ein finnischer Student, veröffentlicht die Anfänge seines UNIX-ähnlichen Hobby-Betriebssystems in einer Newsgroup. Linux ist geboren FreeBSD und NetBSD bilden sich. UNIX p.16/19

52 Linus Torvalds, ein finnischer Student, veröffentlicht die Anfänge seines UNIX-ähnlichen Hobby-Betriebssystems in einer Newsgroup. Linux ist geboren FreeBSD und NetBSD bilden sich. Sie führen die Entwicklung des BSD Quellcodes als offene Projekte weiter. UNIX p.16/19

53 Linus Torvalds, ein finnischer Student, veröffentlicht die Anfänge seines UNIX-ähnlichen Hobby-Betriebssystems in einer Newsgroup. Linux ist geboren FreeBSD und NetBSD bilden sich. Sie führen die Entwicklung des BSD Quellcodes als offene Projekte weiter Sun veröffentlicht OpenSolaris. UNIX p.16/19

54 Was man beim Umstieg beachten sollte... UNIX p.17/19

55 Was man beim Umstieg beachten sollte... Lesen bildet! UNIX p.18/19

56 Was man beim Umstieg beachten sollte... Lesen bildet! Suchmaschinen finden für fast jedes Problem eine Lösung! UNIX p.18/19

57 Was man beim Umstieg beachten sollte... Lesen bildet! Suchmaschinen finden für fast jedes Problem eine Lösung! Keine Angst haben, das System zu zerschießen! UNIX p.18/19

58 Was man beim Umstieg beachten sollte... Lesen bildet! Suchmaschinen finden für fast jedes Problem eine Lösung! Keine Angst haben, das System zu zerschießen! Geduld ist eine Tugend! UNIX p.18/19

59 Was man beim Umstieg beachten sollte... Lesen bildet! Suchmaschinen finden für fast jedes Problem eine Lösung! Keine Angst haben, das System zu zerschießen! Geduld ist eine Tugend! Keine Forderungen an freie Projekte stellen! UNIX p.18/19

60 Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit! Fragen? UNIX p.19/19

Was ist Linux? Frank Hofmann/Thomas Winde. 21. November 2009. Frank Hofmann/Thomas Winde () Was ist Linux? 21. November 2009 1 / 20

Was ist Linux? Frank Hofmann/Thomas Winde. 21. November 2009. Frank Hofmann/Thomas Winde () Was ist Linux? 21. November 2009 1 / 20 Was ist Linux? Frank Hofmann/Thomas Winde 21. November 2009 Frank Hofmann/Thomas Winde () Was ist Linux? 21. November 2009 1 / 20 Große Worte Was ist Linux? UNIX ist das Betriebssystem der Zukunft und

Mehr

21. bis 23. Januar 2008, 9:30 12:30 und 13:30 16:30 BIN-1.D.07, (BIN-0.B.06) Im OLAT: CL_07_HS_Linux (Unterlagen, Übungen) Ablauf:

21. bis 23. Januar 2008, 9:30 12:30 und 13:30 16:30 BIN-1.D.07, (BIN-0.B.06) Im OLAT: CL_07_HS_Linux (Unterlagen, Übungen) Ablauf: Herzlich Willkommen zum Linux-Kurs 21. bis 23. Januar 2008, 9:30 12:30 und 13:30 16:30 BIN-1.D.07, (BIN-0.B.06) Im OLAT: CL_07_HS_Linux (Unterlagen, Übungen) Ablauf: (MO Vorm.): Einführung UNIX / Linux

Mehr

Linux Installation Party

Linux Installation Party Installation Party powered by FaRaFIN and Netz39 e. V. Alexander Dahl aka LeSpocky http://www.netz39.de/ 2013-04-17 Alexander Dahl (alex@netz39.de) Linux Installation Party 2013-04-17 1 / 13 Geschichte

Mehr

Der UNIX Markt. Verteilung von WEB servers (Quelle: netcraft) Geschichte des UNIX Betriebssystemes 2

Der UNIX Markt. Verteilung von WEB servers (Quelle: netcraft) Geschichte des UNIX Betriebssystemes 2 UNIX Geschichte des UNIX Betriebssystemes UNIX Verzionen Die Struktur des UNIX Betriebssystemes Programme unter UNIX Das UNIX Dateisystem Kommandos GUI Internet und UNIX Literatur Inhalt 1 Der UNIX Markt

Mehr

Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen. Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.

Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen. Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler. Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.com/lectures_brg9 1977: Berkeley Software Distribution/BSD (U.C. Berkeley) 1986:

Mehr

Einführung in Freie Software

Einführung in Freie Software Einführung in Freie Software Manuel Blechschmidt & Volker Grabsch CdE Sommerakademie 2006 Kirchheim Bei unklaren Begriffen bitte sofort melden Software is like sex. It's better when it's free. Linus Torvalds

Mehr

Linux & Amateurfunk. Linux als Betriebssystem beim Amateurfunk. Version 1.00 7. November 2014 Tom, DL7BJ, tom@dl7bj.de

Linux & Amateurfunk. Linux als Betriebssystem beim Amateurfunk. Version 1.00 7. November 2014 Tom, DL7BJ, tom@dl7bj.de Linux & Amateurfunk Linux als Betriebssystem beim Amateurfunk Version 1.00 7. November 2014 Tom, DL7BJ, tom@dl7bj.de 1 / 40 Entwicklung von Unix 1972-1974 AT&T Unix 1963 - Entwicklung von Multics - System

Mehr

25 Jahre GNU. Newsflash

25 Jahre GNU. Newsflash 25 Jahre GNU Das Jahr 1969 Mondlandung Vietnamkrieg und Massaker von My Lai Flower Power und Woodstock Gründung des ARPANET zwei AT&T-Forscher beschließen ein Betriebssystem zu schreiben ein High-School-Student

Mehr

08.05.2012 UNIX. Linux. UNIX Derivate, die wichtigsten. Free BSD (Open) Solaris MacOS X Linux. UNIX Dateisystem, wichtige Ordner.

08.05.2012 UNIX. Linux. UNIX Derivate, die wichtigsten. Free BSD (Open) Solaris MacOS X Linux. UNIX Dateisystem, wichtige Ordner. 23 UNIX Einführung in Betriebssysteme UNIX AM BEISPIEL LINUX entwickelt Anfang der 1970er Jahre von Ken Thompson und Dennis Ritchie (Bell Laboratories) Quelle: Wikipedia Zusammen und auf der Basis von

Mehr

Einführung Unix/Linux

Einführung Unix/Linux Einführung Unix/Linux Kapitel: Geschichtliches Jens Roesen Würzburg, März 2010 Version: 0.1.5 sehr beta c Copyright 2002-2010 Jens Roesen Die Verteilung dieses Dokuments in elektronischer

Mehr

Der SUN-Pool. 64 Arbeitsplätze, reine Terminals

Der SUN-Pool. 64 Arbeitsplätze, reine Terminals Der SUN-Pool 64 Arbeitsplätze, reine Terminals 4 SUN-Server (SUN-Fire oder Enterprise) {alexander,delenn,ivanova,winter}.babylon.cs.uni-potsdam.de, vollkommen symmetrisch installiert; verwalten dasselbe

Mehr

Einführung in das Arbeiten an Unix-Rechnern

Einführung in das Arbeiten an Unix-Rechnern [Unix] Einführung Einführung in das Arbeiten an Unix-Rechnern 23. 03.2007 Franz Schenk 1 [Unix] Einführung Ursprünge, Hintergründe Grundlagen, Konzepte Arbeiten mit Unix 2 [Unix] Was ist Unix Ein MehrbenutzerBetriebssystem

Mehr

Die Open Source Bewegung

Die Open Source Bewegung 1 IGS - Halle Adam Kuckhoff Str. 37 06108 Halle Facharbeit im Kurs Informatik Klassenstufe 11 2003/2004 Betreuender Lehrer: B. Budnik Die Open Source Bewegung Entwicklung, Nutzung und Anwendung von freier

Mehr

Die Geschichte von C

Die Geschichte von C Die Geschichte von C Stefan Thomas Im Proseminar C-Programmierung - Grundlagen und Konzepte 1/20 Der Weg zu C Gliederung Die Verbreitung von C Konsequenzen und Notwendigkeiten Zusammenfassung/Fazit 2/20

Mehr

Open Source und Datensicherheit - ein Widerspruch?

Open Source und Datensicherheit - ein Widerspruch? Open Source und Datensicherheit - ein Widerspruch? Hermann Gottschalk Thomas Birnthaler 2004 OSTC Open Source Training and Consulting GmbH email: info@ostc.de Web: http://www.ostc.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Open Source: Software (R)evolution

Open Source: Software (R)evolution Kepler Seminar, 12.1.2001: Open Source: Software (R)evolution Die Notwendigkeit freier Software Entstehung - Prinzipien - Kommerz Jan Theofel ETES GbR (www.etes.de) und Kepler Seminar (www.stiftung-sbb.de)

Mehr

Advanced IT-Basics. Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14

Advanced IT-Basics. Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14 Advanced IT-Basics Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14 Was ist Linux? Bezeichnet nur den Kernel Betriebssystemkern: - legt Betriebs- und Datenorganisation fest, auf der die weitere Software

Mehr

Unixoide Betriebssysteme (Unix, Linux, OS X)

Unixoide Betriebssysteme (Unix, Linux, OS X) REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] Unixoide Betriebssysteme (Unix, Linux, OS X) Systemausbildung! Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten 06.05.2015 Oliver Kett, RRZE

Mehr

Grundbegriffe Freier Software

Grundbegriffe Freier Software Seminar Kathedrale und Basar Grundbegriffe Freier Software Markus Diefenthaler markus.diefenthaler@desy.de Kathedrale und Basar p. 1/26 Bedeutung von Software Without software a computer is just a pile

Mehr

Die Geschichte von Linux

Die Geschichte von Linux Die Geschichte von Linux Erstellt durch: Benedikt Trefzer Datum: 20.2.2007 Zeittafeln und Referenzen siehe: http://www.a2x.ch/vortraege/linux_zeittafeln.pdf Unix Stammbaum Wikimedia Commons Bestandteile

Mehr

Die Open Source -Bewegung. 1. Was ist Open Source? (Das GNU-Projekt)

Die Open Source -Bewegung. 1. Was ist Open Source? (Das GNU-Projekt) Die Open Source -Bewegung Christian Klauer 1. Was ist Open Source? (Das GNU-Projekt) GNU: o Abkürzung für: GNU s Not Unix o Das erste mal 1989 von Richard Stallman erwähnt o Betriebssystem, welches vollkommen

Mehr

Problemorientierte Programmiersprachen Nachteile von Programmen in Maschinensprache sehr aufwendig bei komplexeren Aufgabenstellungen fehleranfällig

Problemorientierte Programmiersprachen Nachteile von Programmen in Maschinensprache sehr aufwendig bei komplexeren Aufgabenstellungen fehleranfällig Problemorientierte Programmiersprachen Nachteile von Programmen in Maschinensprache sehr aufwendig bei komplexeren Aufgabenstellungen fehleranfällig schwer verständlich nicht portabel, d.h. nicht auf Rechner

Mehr

Sichere Einbindung von Open Source in kommerzielle Projekte

Sichere Einbindung von Open Source in kommerzielle Projekte Sichere Einbindung von Open Source in kommerzielle Projekte Urs Böhm BU Embedded Juli 2014 Noser Engineering AG 2014, Alle Rechte vorbehalten. Disclaimer: Ich bin kein Jurist! Dies ist keine juristische

Mehr

{BSDBootCamp} FreeBSD: Einführung, Struktur, Gremien, Ziele. Daniel Seuffert ds@freebsd.org

{BSDBootCamp} FreeBSD: Einführung, Struktur, Gremien, Ziele. Daniel Seuffert ds@freebsd.org {BSDBootCamp} FreeBSD: Einführung, Struktur, Gremien, Ziele Daniel Seuffert ds@freebsd.org Grazer Linuxtag, 9. April 2011 Worum geht es hier überhaupt? Fun, was denn sonst? Was ist FreeBSD? Was ist das

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Freie Software vs. Open Source Software vs. Proprietäre Software Warum Linux? Warum OSS? Unterschiede: Linux und die anderen

Mehr

Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke

Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 22. Oktober 2012 Linux Anfang Hello everybody out there using minix - I m doing a (free) operating system (just a hobby, won

Mehr

4 Netzwerk-Betriebssysteme

4 Netzwerk-Betriebssysteme compnet: Kapitel 4: Grundlagen: Betriebssysteme 4 Netzwerk-Betriebssysteme Nach welchen Gesichtspunkten können Betriebssysteme eingeteilt werden? Welche Betriebssysteme sind am PC-Markt weit verbreitet?

Mehr

Jörg Schilling SchilliX und OpenSolaris Fokus Fraunhofer

Jörg Schilling SchilliX und OpenSolaris Fokus Fraunhofer Jörg Schilling SchilliX und OpenSolaris Fokus Fraunhofer Die Geschichte von OpenSolaris 1969: erstes UNIX in Assembler 1971: erste Version auf PDP 11 mit fork() roff, ed 1972: SCCS 1973: erste UNIX Version

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/22 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Benjamin Winder Inst. für Informatik

Mehr

Dieses Doku m e nt unterliegt der UV M Lizenz für die freie Nutzung unveränderter Inhalte.

Dieses Doku m e nt unterliegt der UV M Lizenz für die freie Nutzung unveränderter Inhalte. Version 1.0 Autor Axel S. Gruner (asg@allbsd.de) Dieses Doku m e nt unterliegt der UV M Lizenz für die freie Nutzung unveränderter Inhalte. Seit Mitte der 1970er Jahre gibt es BSD Systeme, seit März 1992

Mehr

Portable Software-Installation mit pkgsrc

Portable Software-Installation mit pkgsrc Portable Software-Installation mit pkgsrc Dipl.-Chem. Technische Fakultät Universität Bielefeld ro@techfak.uni-bielefeld.de AG Rechnerbetrieb SS 2006 pkgsrc 1 von 12 Übersicht Problemstellung Benutzersicht

Mehr

Portabel Programmieren. Dr. Olaf Flebbe o.flebbe@science-computing.de

Portabel Programmieren. Dr. Olaf Flebbe o.flebbe@science-computing.de Portabel Programmieren Dr. Olaf Flebbe o.flebbe@science-computing.de Einführung Erfahrung im Portieren und Reengeneering Systemnahes Programmierung im CAx Umfeld Was heißt da portabel? Wohin portabel?

Mehr

Linux Eine Alternative?

Linux Eine Alternative? Linux Eine Alternative? Agenda Lagebericht Grundlagen von Linux Linux Vor- und Nachteile Einsatzgebiete Kosten Ausblick 1 Durchbruch für Linux Kampf gegen Linux 2 Was ist Linux? UNIX wurde 1969 von der

Mehr

Unix-Betriebssysteme. Oliver Schwantzer + Jens Scherwa

Unix-Betriebssysteme. Oliver Schwantzer + Jens Scherwa Unix-Betriebssysteme Oliver Schwantzer + Jens Scherwa Betriebssysteme FreeBSD Solaris Minix3 FreeBSD FreeBSD ist BSD Berkeley Software Distribution ein Freies UNIX-artiges Betriebssystem Quelloffen Über

Mehr

Technische Praxis der Computersysteme

Technische Praxis der Computersysteme Zeiten Vorlesung: Wöchentlich, Do. 13:05-14:45, HS02 Ausgenommen: 06.11.2014, 18.12.2014 (vermutlich, nur VO!) Übung: Dezember & Januar, Do. 15:10-19:00, PC-Seminarraum 3 Genaue Termine: 4.12, 11.12, 18.12,

Mehr

L A TEX, Linux, Python

L A TEX, Linux, Python L A TEX, Linux, Python Daniel Borchmann, Tom Hanika, Maximilian Marx 17. Dezember 2014 cba Grundlagen von GNU/Linux Grundlagen von GNU/Linux Eine kurze Geschichte von GNU / Linux Eine kurze Geschichte

Mehr

Einführung in die Informationstechnik

Einführung in die Informationstechnik 2 Übersicht Themen Einführung in die Informationstechnik III Einführung in Betriebssysteme: Windows, Unix vergangene Woche: Betriebssysteme allgemein heute: Microsoft Windows Unix am Beispiel Linux Bedienoberflächen

Mehr

Die offene Informations- Gesellschaft und ihre Feinde

Die offene Informations- Gesellschaft und ihre Feinde Die offene Informations- Gesellschaft und ihre Feinde Alexander Schatten Institut für Softwaretechnik und interaktive Systeme TU - Wien Vorstellung Wen interessiert das alles? Technische Grundlagen Die

Mehr

Einführung in Linux vom Hobby-Projekt zum professionellen Betriebssystem

Einführung in Linux vom Hobby-Projekt zum professionellen Betriebssystem Einführung in Linux vom Hobby-Projekt zum professionellen Betriebssystem 14.10.14 FB 20 Informatik Jannik Vieten 1 Was ist das? Als Linux oder GNU/Linux bezeichnet man in der Regel freie, unix-ähnliche

Mehr

Das NetBSD Projekt - Statusbericht

Das NetBSD Projekt - Statusbericht Das NetBSD Projekt - Statusbericht Das NetBSD Projekt Statusbericht p.1/27 Agenda Was ist NetBSD? The NetBSD Foundation - Überblick Buzzword Bingo: Neue Features in 1.6.2 und 2.0 Ein paar Worte über die

Mehr

02) 1. Kopierfunktion erscheint. Auf rechte Pfeiltaste drücken bis 4. Netzwerk erscheint.

02) 1. Kopierfunktion erscheint. Auf rechte Pfeiltaste drücken bis 4. Netzwerk erscheint. Samsung Xpress M2070FW & Apple iphone via WLAN-Router. 01 Multifunktionsgerät mit WLAN-Netz verbinden. 01) Drucker einschalten. > Menü < Taste drücken. 02) 1. Kopierfunktion erscheint. Auf rechte Pfeiltaste

Mehr

Deshalb wollen wir das Linux (besser) kennenlernen und uns Kenntnisse für dessen täglichen Einsatz aneignen.

Deshalb wollen wir das Linux (besser) kennenlernen und uns Kenntnisse für dessen täglichen Einsatz aneignen. Linux - Einleitung Linux ist ein frei verfügbares Multitasking und Multiuser Betriebssystem. Es bietet die Funktionalitäten, die man von modernen Betriebssystemen erwartet: Echtes präemtives Multitasking,

Mehr

Der Befreiungsschlag für Ihr Office 1/22

Der Befreiungsschlag für Ihr Office 1/22 OpenOffice.org Der Befreiungsschlag für Ihr Office OpenOffice.org 1/22 Inhalt Über OpenOffice.org Die Anwendungen Screenshots Die Suite Highlights Die Historie Neue Meilensteine Projekte Links Zahlen Was

Mehr

Berater-Profil 2057. SW-Entwickler/-Berater (DB2, Java, MS-SQL-Server, WebSphere)

Berater-Profil 2057. SW-Entwickler/-Berater (DB2, Java, MS-SQL-Server, WebSphere) Berater-Profil 2057 SW-Entwickler/-Berater (DB2, Java, MS-SQL-Server, WebSphere) Fachlicher Schwerpunkt: - Entwicklung/Programmierung Java (J2EE), JSP, Servlets, EJB, Datenbanken, NT, Linux - DB-Design,

Mehr

Speichermanagement unter Multitasking-Systemen

Speichermanagement unter Multitasking-Systemen Modul 1 - Multitasking-Betriebssysteme Speichermanagement unter Multitasking-Systemen Eine durchgehende, lineare Speicherverwaltung würde ungenutzte "Speicherlöcher" entstehen lassen. Moderne Betriebssysteme

Mehr

GNU/Linux Zoltan Jany / Malte Bublitz 17. Juni 2014

GNU/Linux Zoltan Jany / Malte Bublitz 17. Juni 2014 GNU/Linux Zoltan Jany / Malte Bublitz 17. Juni 2014 Historie GNU/Linux Jany/Bublitz 2/41 K. Tomphson/D. Ritchie Unix als Industriestandard Betriebssystem Programmiersprache C 1969: Unix/C GNU/Linux Jany/Bublitz

Mehr

OpenBSD/FreeBSD und Linux

OpenBSD/FreeBSD und Linux OpenBSD/FreeBSD und Linux Thomas Hildmann 10. April 2002 Thomas Hildmann 1 Ziele des Vortrags Es soll *BSD als mögliche Alternative zu verschiedenen Server-Betriebssystemen

Mehr

Webmin mit SSL Unterstützung

Webmin mit SSL Unterstützung Webmin mit SSL Unterstützung Installation Für die Installation werden benötigt: Net_SSLeay.pm-1.05.tar.gz webmin-0.80.tar.gz mögliche Zusatzmodule: backup_1.0.wbm ipchains-0.80.1.wbm nettools-0.79.1.wbm

Mehr

Programmieren in C/C++ und MATLAB

Programmieren in C/C++ und MATLAB Programmieren in C/C++ und MATLAB Sven Willert, Sabine Schmidt Christian-Albrechts-Universität zu Kiel CAU, 1-1 Vorlesung Vorlesung drei-stündig, mit Übungen Vorlesung Di, 10:30-12:45 (mit 15 Minuten Pause)

Mehr

Linux Prinzipien und Programmierung

Linux Prinzipien und Programmierung Linux Prinzipien und Programmierung Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2014 1 / 16 Organisatorisches 2 / 16 Vorlesung Donnerstags, 18 bis 21 Uhr (mit kurzer Pause in der Mitte) Klausur

Mehr

Virtualisierung ein Überblick

Virtualisierung ein Überblick Virtualisierung ein Überblick Frank Hofmann Potsdam 18. April 2007 Frank Hofmann (Potsdam) Virtualisierung ein Überblick 18. April 2007 1 / 33 Gedanken zum Thema Fragen, die sich jeder stellt Virtualisierung

Mehr

Mathematiker und Physiker Beginnt um 1984/85 mit Arbeit an völlig freiem Betriebssystem GNU (GNU is not Unix).

Mathematiker und Physiker Beginnt um 1984/85 mit Arbeit an völlig freiem Betriebssystem GNU (GNU is not Unix). 1 Einleitung 1.1 Willkommen Karl Deutsch Buchautor (Franzis- und Millin-Verlag) IT Berater Seit 1997: Linux als Desktopbetriebssystem www.heise.de/ct/motive - TsaMedien 1.2 FOSS (Free Open Source Software)

Mehr

Berater-Profil 2384. SW-Entwickler/-Designer (Rational Rose, ClearCase, J2EE, C++, CORBA -TAO/Orbix-)

Berater-Profil 2384. SW-Entwickler/-Designer (Rational Rose, ClearCase, J2EE, C++, CORBA -TAO/Orbix-) Berater-Profil 2384 SW-Entwickler/-Designer (Rational Rose, ClearCase, J2EE, C++, CORBA -TAO/Orbix-) Spezialkenntnisse: - Betriebssysteme - Systemdesign - Compilerbau (Scanner, Parser, etc.) - Computergraphik

Mehr

Betriebssysteme VO Einleitung und Geschichte

Betriebssysteme VO Einleitung und Geschichte Betriebssysteme VO Einleitung und Geschichte BS1 WS 2007/2008 IAIK 1 Am Anfang war die Hardware CPU IAIK 2 Hardware Monitor Bus Komponenten eines einfachen PCs IAIK 3 CPU Holt Instruktion aus Speicher

Mehr

Release Notes scvenus 2.2.0

Release Notes scvenus 2.2.0 Release Notes Juli 2005 IT Services Release Notes scvenus 2.2.0 Operational Concepts Security Solutions Was ist neu? Unterstützte Betriebssysteme Vertrieb E-Mail-Support / Mailinglisten Webportal / Schulung

Mehr

Linux und Eclipse Einführung SysArch Tutoren WS 2008/2009 Atanas Dimitrov, Johannes Weiss

Linux und Eclipse Einführung SysArch Tutoren WS 2008/2009 Atanas Dimitrov, Johannes Weiss Linux und Eclipse Einführung SysArch Tutoren WS 2008/2009 Atanas Dimitrov, Johannes Weiss 1 Entwicklung Graphische Oberflächen Distributionen Probleme und Kritik 2 Entwicklung I Linux ist ein weitgehend

Mehr

Herbstsemester 2009. cs106 Informatiklabor Teil 4: Partitionierung & Linux Installation. P.Huber@stud.unibas.ch

Herbstsemester 2009. cs106 Informatiklabor Teil 4: Partitionierung & Linux Installation. P.Huber@stud.unibas.ch Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 4: Partitionierung & Linux Installation P.Huber@stud.unibas.ch Geschichte 1983 rief Richard Stallmann das GNU-Projekt ins Leben Ziel: Vollständig freies UNIX-ähnliches

Mehr

Alte Software auf neuer Hardware, Neue Software auf alter Hardware

Alte Software auf neuer Hardware, Neue Software auf alter Hardware Alte Software auf neuer Hardware, Neue Software auf alter Hardware Ignatios Souvatzis Institut für Informatik NetBSD Project ignatios@cs.uni-bonn.de is@netbsd.org http://theory.cs.uni-bonn.de/ ignatios/

Mehr

LINUX TUTORIAL. Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007

LINUX TUTORIAL. Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007 LINUX TUTORIAL Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007 Inhalt Was ist Unix / Linux Unix Shells / bash Linux Benutzerbefehle Befehle zur Netzwerkverwaltung Shell Magic

Mehr

GPL 3 odds and evens

GPL 3 odds and evens GPL 3 odds and evens Vortrag im Seminar Wissen in der modernen Gesellschaft August 2007 Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe Institut für Informatik, Uni Leipzig http://www.hg-graebe.de Was ist die GPL? Die meisten

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Brandenburger Landeswettbewerb Informatik 2006. Freie Software. Stephan Uhlmann. 18. März 2006. Potsdamer Linux User Group (uplug)

Brandenburger Landeswettbewerb Informatik 2006. Freie Software. Stephan Uhlmann. 18. März 2006. Potsdamer Linux User Group (uplug) Brandenburger Landeswettbewerb Informatik 2006 Freie Software Stephan Uhlmann Potsdamer Linux User Group (uplug) 18. März 2006 (cc) Creative Commons Attribution-ShareAlike Software Computer sind unentbehrlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Open Source Konzept, Communities und Institutionen. Markus Nüttgens, Enrico Tesei. Heft 156

Inhaltsverzeichnis. Open Source Konzept, Communities und Institutionen. Markus Nüttgens, Enrico Tesei. Heft 156 Open Source Konzept, Communities und Institutionen Markus Nüttgens, Enrico Tesei Heft 156 Hrsg.: Prof. Dr. Dr. h.c. A.-W. Scheer Veröffentlichungen des Instituts für Wirtschaftsinformatik (IWi), Universität

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs Linux I 1 Linux I Theorie Terminal Ein- und Ausgabe Theorie Linux und Unix Unix bezeichnet eine Familie von Betriebssystemen: HP-UX, AIX, Solaris, Mac OS X, GNU/Linux. Linux ist eine freie und quelloffene

Mehr

Berater-Profil 2508. Ausbildung Studium Informatik, Networking (Uni Paris) EDV-Erfahrung seit 1989. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2508. Ausbildung Studium Informatik, Networking (Uni Paris) EDV-Erfahrung seit 1989. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2508 System-/DB-Administrator - Oracle, Unix (AIX, HP-UX, Sun-Solaris) - Ausbildung Studium Informatik, Networking (Uni Paris) EDV-Erfahrung seit 1989 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

OPEN SOURCE. Gliederung. Präsentation von Katharina Boll und Janine Vorfeld 22.04.13. 1. Definition von Open Source. 2. Geschichtlicher Entwicklung

OPEN SOURCE. Gliederung. Präsentation von Katharina Boll und Janine Vorfeld 22.04.13. 1. Definition von Open Source. 2. Geschichtlicher Entwicklung OPEN SOURCE Präsentation von Katharina Boll und Janine Vorfeld Gliederung 1. Definition von Open Source 2. Geschichtlicher Entwicklung 3. Die Open Source-Initiative (OSI) 4. Forderungen der OSI 5. Das

Mehr

Was Linux für Unternehmer tun kann

Was Linux für Unternehmer tun kann ecomm-veranstaltungsreihe 2009 Was Linux für Unternehmer tun kann Referent: Markus Thielmann, Technologiestiftung Berlin www.ecomm-berlin.de Die Maßnahme Bundesweites Netzwerk der Kompetenzzentren für

Mehr

VDA 4939 Formulare Version 2

VDA 4939 Formulare Version 2 SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess VDA 4939 Formulare Version 2 Agenda AL-KO KOBER GROUP Funktionsbeschreibung Abbildungen im System Technischer

Mehr

Berater-Profil 2380. DB-Administrator DB2/UDB, SW-Entwickler. (Mainframe, Client/Server) EDV-Erfahrung seit 1984. Verfügbar ab auf Anfrage

Berater-Profil 2380. DB-Administrator DB2/UDB, SW-Entwickler. (Mainframe, Client/Server) EDV-Erfahrung seit 1984. Verfügbar ab auf Anfrage Berater-Profil 2380 DB-Administrator DB2/UDB, SW-Entwickler (Mainframe, Client/Server) Ausbildung Ausbildung zum staatlich geprüften Informatiker an der Datenverarbeitung (ADV), Böblingen Akademie für

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Aufgaben und Grobstruktur. Was ist ein Betriebssystem?

1 Einleitung. 1.1 Aufgaben und Grobstruktur. Was ist ein Betriebssystem? 1 Einleitung 1.1 Aufgaben und Grobstruktur Was ist ein Betriebssystem? Betriebssystem (Definition nach DIN 44300) Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften der Rechenanlage

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Open Source Datenbanken

Open Source Datenbanken Open Source Datenbanken Haben solche Datenbanken eine Chance in Unternehmen? Verena Mai, Robert Thomalla 1 Lernziele Was ist Open Source? Welche Open Source Lizenzen und Datenbanken gibt es? Welche Vor-

Mehr

1. Einführung. Aufgaben eines Betriebssystems

1. Einführung. Aufgaben eines Betriebssystems 1. Einführung Aufgaben eines Betriebssystems Steuerung der Ausführung der Anwendungsprogramme Schnittstelle zwischen Anwendung und Hardware Verdecken der Hardware; Virtuelle Maschine Libraries (z.b. Sprachumgebungen)

Mehr

Datensicherung mit Netbackup im RRZN

Datensicherung mit Netbackup im RRZN Datensicherung mit Netbackup im RRZN Einführung und Installation Dipl. Ing. Arnd Diekmann 08.01.2004 Folie 1 Was ist Netbackup Betriebssysteme Installation (Unix) Installation (windows) Überwachung Typische

Mehr

Migration von Oracle 9 nach Oracle 10. Umzug der Oracle Instanzen von Windows 2003 nach Red Hat Linux.

Migration von Oracle 9 nach Oracle 10. Umzug der Oracle Instanzen von Windows 2003 nach Red Hat Linux. Name: Straße: Ort: Telefon: Mobil-Nr.: Email: Web: Jahrgang: Ausbildung: Horst Teßmann Feldmochinger Str. 66 München 089 / 813 00 110 0172 / 78 60 4 60 ht@hot-itc.de www.hot-it-consulting.de 1961 Dip.-Phys.

Mehr

Medienkompetenz, Grafik und DTP

Medienkompetenz, Grafik und DTP VO 340381 Informationsdesign; Medienkompetenz, Grafik und DTP Zentrum für Translationswissenschaft Letztes Mal sprachen wir über: Computer Aufbau Software Was ist Software? Software Soft im Sinne von weich/veränderbar

Mehr

Cross-Plattform Spieleentwicklung mit der SDL

Cross-Plattform Spieleentwicklung mit der SDL Cross-Plattform Spieleentwicklung mit der SDL Anhand der Spiele-Neuentwicklung "BlinkenSisters - Hunt for the Lost Pixels", einem Jump'n'Run, werde ich zeigen, wie ein solches Spiel entwickelt werden kann.

Mehr

Mac OS X und ios. Softwarearchitekturen SS 2011. Von Pawel Wall

Mac OS X und ios. Softwarearchitekturen SS 2011. Von Pawel Wall Mac OS X und ios Softwarearchitekturen SS 2011 Von Pawel Wall Inhalt UNIX-Kategorien Kernel und Kerneltypen Die Vorgeschichte von Mac OS X Die Architektur von Mac OS X Die Architektur von ios Fazit Unix-Kategorien

Mehr

Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich

Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich Themen Geschichte Idee der Freien und Quelloffenen Software Gesetzeslage in Deutschland Institute Definition von freier Software Definition von quelloffener

Mehr

Copyright & Copyriot

Copyright & Copyriot Sabine Nuss: Copyright & Copyriot Aneignungskonflikte um geistiges Eigentum im informationellen Kapitalismus (S. 74 88) Dominik Paulus Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Informatik und Gesellschaft

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informatik I. Prozessor (CPU) Ziel: Computerwerbung verstehen und kritisch beurteilen können

Herzlich Willkommen zur Informatik I. Prozessor (CPU) Ziel: Computerwerbung verstehen und kritisch beurteilen können Herzlich Willkommen zur Informatik I Ziel: Computerwerbung verstehen und kritisch beurteilen können Themen heute: Elemente der Rechnerarchitektur Hardware Pause Betriebssysteme Processor Display Laufwerk

Mehr

Neues aus dem DFN-CERT. 57. DFN-Betriebstagung - Forum Sicherheit 16. Oktober 2012 Tilmann Haak

Neues aus dem DFN-CERT. 57. DFN-Betriebstagung - Forum Sicherheit 16. Oktober 2012 Tilmann Haak Neues aus dem DFN-CERT 57. DFN-Betriebstagung - Forum Sicherheit 16. Oktober 2012 Tilmann Haak Agenda Neues aus dem DFN-CERT Schwachstellen Automatische Warnmeldungen Aktuelle Vorfälle 57. DFN-Betriebstagung,

Mehr

Freie Software. Karin Kosina Free Software Foundation Europe. kyrah@fsfeurope.org

Freie Software. Karin Kosina Free Software Foundation Europe. kyrah@fsfeurope.org Freie Software Karin Kosina Free Software Foundation Europe kyrah@fsfeurope.org Was ist Freie Software? Was ist Freie Software? Frei steht für Freiheit, nicht für gratis. Freie Software ist Software, die

Mehr

Druck-Management mit CUPS. Bernhard Kalhoff

Druck-Management mit CUPS. Bernhard Kalhoff Druck-Management mit CUPS Bernhard Kalhoff 1 Common Unix Printing System Betriebssystem-unabhängige Realisierung eines Drucksystems Erläuterung von Eigenschaften und Inbetriebnahme am Beispiel der Migration

Mehr

Betriebssysteme. Vorlesungsskript WS 2001/2002. Version vom 15. Oktober 2001. Fachbereich Mathematik/Informatik Universität Osnabrück

Betriebssysteme. Vorlesungsskript WS 2001/2002. Version vom 15. Oktober 2001. Fachbereich Mathematik/Informatik Universität Osnabrück Betriebssysteme Vorlesungsskript WS 2001/2002 Jürgen Schönwälder Version vom 15. Oktober 2001 Fachbereich Mathematik/Informatik Universität Osnabrück Vorwort Betriebssysteme sind notwendig, um auf einer

Mehr

OpenSource Business Strategien. Thomas Uhl Topalis AG

OpenSource Business Strategien. Thomas Uhl Topalis AG OpenSource Business Strategien Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 14.07.09 Thomas Uhl 2 Open Source ist ein alternativer Weg, bessere Software zu produzieren (Forbes Magazine) 14.07.09 Thomas Uhl 3

Mehr

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme Rechnernutzung in der Physik Betriebssysteme 1 Betriebssysteme Anwendungsprogramme Betriebssystem Treiber BIOS Direkter Zugriff von Anwenderprogrammen auf Hardware nur in Ausnahmefällen sinnvoll / möglich:

Mehr

Open-Source-Softwareentwicklung Free/Libre Open Source Software

Open-Source-Softwareentwicklung Free/Libre Open Source Software Herbstsemester 2014 Open-Source-Softwareentwicklung Free/Libre Open Source Software Marco Vogt 23.09.2014 Bekannte Projekte HS 2014 Free/Libre Open Source Software 2 Bekannte Projekte

Mehr

ZFS Filesystem und KVM-Virtualisierung

ZFS Filesystem und KVM-Virtualisierung ZFS Filesystem und KVM-Virtualisierung ZFS on Linux auf Proxmox VE Wolfgang Link Proxmox 07.05.05 Proxmox Server Solutions GmbH Proxmox Mail Gateway (commercial license) Proxmox VE (Open Source) Weltweites

Mehr

Open Source Einsatz in der Stadt Wien

Open Source Einsatz in der Stadt Wien Open Source Einsatz in der Stadt Wien Stadt Wien / MA 14-ADV Leiter Netzwerkdienste und Security E-Mail: pfp@adv.magwien.gv.at http://www.wien.gv.at/ma14/ Agenda Die Stadt Wien: Kennzahlen (IKT spezifisch)

Mehr

Betriebssystem Linux - 1 -

Betriebssystem Linux - 1 - - 1 - Manche Menschen können sich nicht vorstellen, dass auf einem Computer etwas anderes installiert sein könnte, als Windows. Dabei gibt es eine große Zahl an sehr unterschiedlichen Betriebssystemen.

Mehr

Die Geschichte der Betriebssysteme: Vom Mainframe zum Smartphone

Die Geschichte der Betriebssysteme: Vom Mainframe zum Smartphone REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] Die Geschichte der Betriebssysteme: Vom Mainframe zum Smartphone Systemausbildung! Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten 29.04.2015

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/17 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Philipp Zech Inst. für Informatik

Mehr

R-BACKUP MANAGER v5.5. Installation

R-BACKUP MANAGER v5.5. Installation R-BACKUP MANAGER v5.5 Installation Microsoft, Windows, Microsoft Exchange Server and Microsoft SQL Server are registered trademarks of Microsoft Corporation. Sun, Solaris, SPARC, Java and Java Runtime

Mehr

Einführung in die Angewandte Bioinformatik

Einführung in die Angewandte Bioinformatik Einführung in die Angewandte Bioinformatik Kurzeinführung in Unix und verwandte Betriebssysteme Webseite zur Vorlesung http://bioinfo.wikidot.com/ Sprechstunde Mo 16-17 in OH14, R214 Sven.Rahmann -at-

Mehr

Technische Universität Dortmund. Lösungen Übungsblatt 10

Technische Universität Dortmund. Lösungen Übungsblatt 10 Technische Universität Dortmund Lehrstuhl Informatik VI Grundzüge der Informatik * WS 2008/2009 Prof. Dr. Joachim Biskup Leitung der Übungen: Arno Pasternak Lösungen Übungsblatt 10 A1: Betriebssysteme

Mehr

Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke

Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 8. November 2013 Linux Anfang Hello everybody out there using minix - I m doing a (free) operating system (just a hobby, won

Mehr

Linux Kernel Hacking

Linux Kernel Hacking 13. Juli 2009 Betriebssystem - wofür? Hardware direkt programmieren (Firmware / Bare Metal) Fehlertoleranz (quasi)parallele Prozesse Debugging Rechte-Management Betriebssystem Kernel als Hardware-Abstraktion,

Mehr