Deutsche Postbank AG MultiWeb Version SEPA 2.7 Einführung und erste Schritte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Postbank AG MultiWeb Version 4.8.0 SEPA 2.7 Einführung und erste Schritte"

Transkript

1 Deutsche Postbank AG Version SEPA

2 Inhaltsverzeichnis 1 Installationsvoraussetzungen prüfen Weitere Informationen Installationsassistent Erster Programmstart und Initialisierung Kontenadministration Schlüsselmanagement Bankzugang anlegen Bankzugang aktivieren Neue EBICS-Version Seite 1

3 1 Installationsvoraussetzungen prüfen Bitte prüfen Sie zunächst, ob die folgenden Installationsvoraussetzungen gegeben sind: Betriebssystem Windows Vista, Windows 7 oder Windows 8 (jeweils 32 Bit Version) mit dem jeweils aktuellsten Servicepack Browser Windows Internet Explorer (IE) oder Firefox ist installiert. Aktuelle Java JRE in der internationalen Version ist installiert. Internet-Verbindung ist vorhanden. Hinweis: Windows 8 unterstützt keine Java Plug-In s in der Startseite. Bitte wechseln Sie deshalb mit der Windows-Logo-Taste bzw. durch Anklicken der Desktop-Kachel in den Desktop-Modus. 2 Weitere Informationen Beachten Sie bitte auch die folgenden Punkte: Fehlende Java-JRE-Versionen können Sie direkt von der Homepage des Anbieters herunterladen: e/downloads/index.html Sie sollten das Programm nicht direkt in Ihrem Hauptverzeichnis C: installieren. Beispiel: C:\Postbank\ Die benutzerspezifische Datenablage sollte in einem vom Programm getrennten separaten Verzeichnis erfolgen. Beispiel: C:\Postbank\\Benutzerablage Die Installation sollte auf einer lokalen Festplatte und nicht auf einem Netzlaufwerk erfolgen. Nach Anklicken des Info-Buttons i erhalten Sie Informationen zur Hausbank bzw. zu weiteren Bankverbindungen. Hier können Sie feststellen, mit welchen Teilnehmerdaten Sie sich bei welcher Bank erfolgreich initialisiert haben. Die Hilfefunktion rufen Sie durch Anklicken des Buttons? auf. Wenn Sie sich aus dem Programm abmelden möchten, klicken Sie auf den Tür-Button. Danach meldet das Programm den Teilnehmer bei allen aktivierten Bankzugängen ab. Für ergänzende Erläuterungen und Rückfragen erreichen Sie die Postbank unter der Rufnummer Seite 2

4 3 Installationsassistent Die Postbank stellt Ihnen das Programm per Mediencenter-Link oder CD *) zur Verfügung. Schließen Sie bitte zunächst alle noch geöffneten Programme und Browser. 1. Starten Sie danach den Installationsassistenten durch Anklicken der Postbank exe. 2. Bestätigen Sie die Lizenzbedingungen durch Anklicken des Buttons Akzeptieren. 3. Legen Sie den Zielordner für die Installation des Programms fest. Legen Sie einen Ordner für die benutzerspezifische Datenablage fest. Nach Anklicken des Buttons Weiter startet die Installation. 4. Benutzerspezifische Daten aus einer Vorgängerversion können Sie in die neue Version übernehmen. 5. Zunächst kopiert der Assistent die Dateien. Am Ende des Kopiervorgangs erhalten Sie eine entsprechende Meldung. 6. Wählen Sie das Schlüsselmedium. Neben der standardmäßigen Ablage der Schlüssel auf Diskette (und USB-Stick) unterstützt auch Chipkarten für Smartcard - Kartenleser. 7. Zum Beenden der Installation klicken Sie den Button Fertigstellen an. Mit der Option jetzt starten können Sie entscheiden, ob das Programm nach Installationsende sofort startet. *) Link auf Anfrage bei der technischen Hotline der Postbank Seite 3

5 4 Erster Programmstart und Initialisierung Vor dem ersten Programmstart erhalten Sie in Ihrem Browser eine Java-Abfrage zur Ausführung der Anwendung Postbank Multiweb. arbeitet mit Ihrem Browser und den Oracle JRE-Funktionalitäten im Verbund als Browser-Applet. Aus Sicherheitsgründen erscheint vor jedem -Start eine Maske mit Hinweisen zur Programm-Zertifizierung. Sie können sich dort auch weitere Details zur Zertifizierung anzeigen lassen. Bestätigen Sie die Abfrage durch Anklicken des Buttons Ja bzw. Immer. Erst danach startet. Hinweis: Bitte beachten Sie beim Umstieg von der EBICS- Version 2.3.auf die aktuelle Version EBICS 2.5 die Hinweise im Kapitel 9 Neue EBICS-Version. Sie haben von der Postbank (= Hausbank) Informationen zur Anmeldung erhalten. Geben Sie bitte in der Anmeldemaske Ihre Kunden-ID und Teilnehmer-ID ein. Starten Sie danach einmalig durch Anklicken des Buttons Anmelden den Initialisierungs-Assistenten. Eine Passwort-Eingabe ist bei der Erstanmeldung nicht erforderlich. Im Rahmen des Assistentendurchlaufs vergeben Sie ein persönliches Passwort. Mit diesem Passwort melden Sie sich nach Abschluss der Initialisierung in der Anmeldemaske an. 1. Bitte legen Sie ein leeres Schlüsselmedium ein (formatierte Diskette oder USB-Stick). Klicken Sie anschließend auf den Button Weiter. 2. Prüfen Sie zunächst in der Schlüsselverwaltung, ob die Kunden-ID und Teilnehmer-ID korrekt aus der Anmeldemaske übernommen wurden. Klicken Sie anschließend auf den Button Weiter. 3. Vergeben Sie ein Passwort mit mindestens vier (alphanumerischen) Zeichen und wiederholen Sie die Eingabe. Klicken Sie anschließend auf den Button Weiter. 4. Lesen Sie sich bitte die Hinweise zur Erzeugung der Schlüsselwerte durch. Klicken Sie dann auf den Button Weiter. 5. Erzeugen Sie durch Bewegungen des Mauszeigers in der Maske die Startwerte für die Schlüsselerzeugung. Warten Sie bitte bis die Berechnung zu Ende geführt wurde (= Anzeige 100%). Klicken Sie dann auf den Button Weiter. 6. Danach baut Ihr PC eine Internet-Verbindung zum Postbank-Bankrechner auf. Treten Fehler auf, wird dies in der Maske angezeigt. Bitte beachten Sie auch die Hinweise auf den Versand des INI- bzw. HIA-Briefes. Klicken Sie anschließend auf den Button Ende. Ihre Schlüsseldaten wurden inzwischen an die Postbank übertragen. 7. Ihr Browser bietet Ihnen den INI- und HIA- Brief zum Ausdruck an. Drucken Sie beide Schlüsseldokumente aus. Ein Vorab-Versand der INI- und HIA-Briefe per Fax ist an die folgende Faxnummer möglich: Bitte senden Sie auf jeden Fall die eigenhändig unterschriebenen Dokumente an folgende Anschrift: PB Firmenkunden AG Service-Center ebanking Saarbrücken ACHTUNG! Möglicherweise behindern die Browser-Einstellungen Ihres Pop-Up-Blockers die Anzeige des INI- und HIA-Briefes. In diesem Fall überprüfen Sie bitte die entsprechenden Browser- Einstellungen. Erst nach der Freischaltung Ihrer Schlüsseldaten bei der Postbank können Sie in mit den vereinbarten Auftragsarten Zahlungsverkehr abwickeln bzw. Daten abholen. Dazu melden Sie sich bitte nach der bankseitigen Freischaltung mit Kunden-ID, Teilnehmer-ID und Passwort an Seite 4

6 5 Kontenadministration Wenn die Parameter für die automatische Abholung der Teilnehmer- und Kontenparameter für die von Ihnen ausgewählten Banken aktiviert sind, lassen sich keine Konten manuell administrieren. Sie finden diese Parameter über die Anmeldemaske (Bank auswählen-button, gewünschte Bank mit Mausklick markieren, Bearbeiten- Button, Erweitert-Button, Häkchen bei Informationen des Teilnehmers abholen HTD, Häkchen bei alle Konten des Kunden benutzen, Übernehmen-Button, Speichern-Button, OK-Button + Anmeldung). Im Regelfall sollten Sie diese Einstellungen nicht verändern. Sollte eine manuelle Administration notwendig sein, deaktivieren Sie zunächst die o.a. Parameter. Danach tragen Sie im Menü Konfiguration Kontenadministration bitte die vereinbarten Postbank-Konten ein. Erst nach Anlage der Kontonummern in können sie diese im Menü Zahlungsverkehr nutzen. Kontoauszüge können Sie unabhängig von der Kontenadminstration abholen. Klicken Sie in der Kontenadministration auf den Button Neu. Pflegen Sie bitte die Kontonummer und Bankleitzahl ein. Im Feld Kontobeschreibung vergeben Sie einen Namen. Außerdem ordnen Sie dem Konto einen Kontoinhaber und eine Bank zu. Bitte hinterlegen Sie außerdem in den entsprechenden Feldern IBAN und BIC (BIC- Postbank = PBNKDEFF). Diese benötigen Sie für SEPA-Zahlungen (ab für Nichtverbraucher verbindlich). Klicken Sie anschließend auf den Button OK. Die angelegten Kontoverbindungen können Sie anschließend im In-, Auslands- und SEPA- Zahlungsverkehr verwenden. Für die Abwicklung von SEPA-Zahlungen benötigen wir zusätzlich Ihre Adressdaten in den dafür vorgesehenen Feldern der Erfassungsmaske Auftraggeberdaten SEPA im Menü Auftraggeberlisten. Achten Sie bitte bei der Verwendung von Fremdwährungskonten auf die richtige Kontowährung (Voreinstellung EUR ) in der Erfassungsmaske für das Auftraggeberkonto. Bitte beachten Sie, dass für die Teilnahme am elektronischen Auslandszahlungsverkehr ggf. eine zusätzliche Vereinbarung notwendig sein kann (z.b. RFT-Zahlungen). Bitte wenden Sie sich in diesen Fällen an Ihren Ansprechpartner bei der Postbank Seite 5

7 6 Schlüsselmanagement Nach einer erfolgreichen Schlüsseländerung können Sie sofort mit den aktivierten Banken weiter arbeiten. Der Versand eines PUB- / HCA-Briefes ist nicht erforderlich. Im Gegensatz dazu sperren Sie den EBICS-Bankzugang des Teilnehmers je Bank. Wählen Sie dazu aus der angebotenen Pulldown-Liste die betreffende Bank aus, geben Ihr Passwort ein und klicken auf den Button Sperren. Die Aufhebung der Zugangssperre ohne Neu-Initialisierung muss der Teilnehmer schriftlich bei der ausgewählten Bank veranlassen. Mit der Schlüsselverwaltung haben Sie die Möglichkeit, Ihre Bankschlüssel zu ändern bzw. zu sperren. Klicken Sie auf den Button Ändern, wenn Sie das Passwort und / oder Ihre Bankschlüssel ändern möchten. Bitte beachten Sie, dass diese Änderungen für alle in aktivierten EBICS-Banken gültig sind. Im gesperrten Zustand hat der Teilnehmer die Möglichkeit, einen neuen Schlüssel zu erzeugen. Dabei durchläuft der Teilnehmer das in Kapitel 3 beschriebene Verfahren und versendet schließlich - wie dort beschrieben - seinen INI- und HIA-Brief an die betreffende Bank. 7 Bankzugang anlegen EBICS ( Electronic Banking Internet Communication Standard ) ist ein nationaler bankeneinheitlicher Internetstandard für den Zahlungsverkehr. Durch die Standardisierung ist es mit der vorliegenden -Version möglich, Zahlungsverkehr mit allen deutschen Banken abzuwickeln. Die EBICS-Zugangsdaten erhalten Sie auf Anfrage von Ihrer Bank, die diesen Standard anbieten. Die Postbank ist bei Auslieferung des Programms bereits als Hausbank integriert. Sie können nach der erfolgreichen Programminstallation, Initialisierung (siehe Kapitel 2 4) und bankseitigen Freischaltung des Teilnehmers Zahlungsverkehr mit der Postbank abwickeln bzw. Kontoauszüge der Postbank abholen. Sie können die Bankzugangsdaten weiterer nationaler Banken in hinterlegen. Wählen Sie das Menü Konfiguration Bankzugang und klicken Sie auf den Button Neu. Vergeben Sie einen Banknamen. Pflegen Sie zusätzlich die URL, HOST ID (= Bankrechnername) und den BIC-Code des Bankzugangs ein. Klicken Sie anschließend auf den Button Speichern. Den Bankzugang können Sie anschließend über die Anmeldemaske aktivieren (siehe Kapitel 8) Seite 6

8 8 Bankzugang aktivieren Klicken Sie in der Anmeldemaske den Button Bank auswählen an. Geben sie für den Teilnehmer des neuen Bankzugangs die Kunden-ID und User ID (= Teilnehmer-ID) in die vorgesehenen Felder ein. Klicken Sie anschließend auf den Button Initialisieren. Die auswählbaren Banken sehen Sie im linken Teil der Maske. Bereits aktivierte Banken erscheinen im rechten Teil. Markieren Sie die gewünschte Bank auf der linken Seite. Klicken Sie auf den Button >>>. Die markierte Bank wechselt auf die rechte Seite. Klicken Sie anschließend auf den Button OK. Die Aktivierung des neuen Bankzugangs erfolgt anschließend im Rahmen der Anmeldung mit den Anmeldedaten der Hausbank. Im Bankstatus erhalten Sie nach einer erfolgreichen Initialisierung einen entsprechenden Hinweis. Drücken Sie in der Folgemaske auf Weiter und klicken Sie anschließend in der nächsten Maske auf den Button Ende. Sie erhalten zunächst eine Fehlermeldung mit dem Hinweis Unbekannter Nutzer, d.h., die EBICS-Verbindung zur neuen Bank wurde aufgebaut, die Teilnehmer-Referenzdaten standen zum Zeitpunkt des Verbindungsaufbaus noch nicht zur Verfügung. Im Bankstatus erhalten Sie die Information, dass für einen neuen Teilnehmer des neuen Bankzugangs eine Initialisierung möglich ist. Markieren Sie im Bankstatus den neuen Teilnehmer und klicken Sie auf Initialisieren. Ihr Browser zeigt Ihnen sowohl den INI- als auch den HIA-Brief zum Ausdruck an. Drucken Sie bitte beide Schlüsseldokumente aus und senden Sie diese eigenhändig unterschrieben an die neu eingerichtete Bank. Erst nach der bankseitigen Freischaltung ist die Initialisierung für den Teilnehmer abgeschlossen. Im Rahmen der Anmeldung mit den Anmeldedaten der Hausbank erhalten Sie im Bankstatus für jede aktivierte Bankverbindung eine Statusmeldung. Nach einer erfolgreichen bankseitigen Freischaltung der Teilnehmerschlüssel erscheint der Status Bereit und der Hinweis Anmeldung erfolgreich Seite 7

9 9 Neue EBICS-Version Die EBICS-Standards für die Internet- Kommunikation werden kontinuierlich an die erhöhten Sicherheitsanforderungen (mit größeren Schlüssellängen) angepasst. Wenn Sie von EBICS 2.3 (Verpflichtung der Bank zur Unterstützung endete bereits am ) auf die Version EBICS 2.5 umsteigen, sind dazu die nachfolgenden Schritte erforderlich: Schlüsselmedium aus älterer -Version übenehmen Hinweis: Bitte nehmen Sie mit Ihrem Kundenbetreuer Kontakt auf, sofern Sie als Schlüsselmedium eine Chipkarte benutzen. Die A004-Chipkarten sind i.d.r. nicht für die größeren Schlüssellängen der EBICS 2.5.-Version geeignet. Bankzugang anpassen Klicken Sie in der Anmeldemaske auf den Button Bank auswählen. Markieren Sie bitte mit einem Mausklick auf der rechten Seite die Postbank und klicken Sie anschließend auf den Button Bearbeiten. In der Folgemaske stellen Sie bitte das Verfahren EBICS 2.3 auf EBICS 2.5 um. Wählen Sie außerdem die Unterschriftsversion A005 bzw. A006 und klicken Sie anschließend auf den Button Speichern. Die Umstellung des Bankzugangs bestätigen Sie in der Bankauswahl durch Anklicken des OK-Buttons. Kein Schlüsselmedium vorhanden In diesem Fall finden Sie die weiteren Schritte nach der Anpassung des Bankzugangs im Kapitel 4 Erster Programmstart und Initialisierung. Geben Sie bitte nach der Anpassung des Bankzugangs in der Anmeldemaske die Kunden-ID, Ihre Teilnehmer-ID und Ihr Passwort ein. Nach Anklicken des Buttons Anmelden startet der Assistent für die Migration Ihres Schlüssels auf die von Ihnen ausgewählte Unterschriftsversion. 1. Prüfen Sie zunächst in der Schlüsselverwaltung, ob die Kunden-ID und Teilnehmer-ID korrekt aus der Anmeldemaske übernommen wurden. Klicken Sie anschließend auf den Button Weiter. 2. Vergeben Sie ein Passwort mit mindestens vier (alphanumerischen) Zeichen und wiederholen Sie die Eingabe. Klicken Sie anschließend auf den Button Weiter. 3. Lesen Sie sich bitte die Hinweise zur Erzeugung der Schlüsselwerte durch. Klicken Sie dann auf den Button Weiter. 4. Erzeugen Sie durch Bewegungen des Mauszeigers in der Maske die Startwerte für die Schlüsselerzeugung. Warten Sie bitte, bis die Berechnung zu Ende geführt wurde (= Anzeige 100%). Klicken Sie dann auf den Button Weiter. Nach einem weiteren Klick auf den Button Weiter überträgt das Programm den neuen Schlüssel zur Postbank. Mit einem Klick auf den Button Ende schließen Sie den Schlüsselassistenten. Sie können danach sofort mit dem Programm arbeiten. Ein zusätzlicher Versand von Initialisierungsbriefen an die Postbank ist bei dieser Form der Schlüsselmigration nicht erforderlich Seite 8

HVB globaltrxnet Fremdbank nach Neuinstallation wieder hinzufügen

HVB globaltrxnet Fremdbank nach Neuinstallation wieder hinzufügen HVB globaltrxnet Fremdbank nach Neuinstallation wieder hinzufügen Quick Guide Version 4.5 Stand 28. Februar 2012 Inhalt 1. ERLÄUTERUNG 2. DATEN AUS VORHERIGER INSTALLATION 3. ALTERNATIV: BANK NEU ANLEGEN

Mehr

Anleitung VR-Networld-Software 5.x

Anleitung VR-Networld-Software 5.x 1. Installation der VR-Networld-Software Bevor Sie mit der Installation der VR-NetWorld-Software beginnen, schließen Sie zunächst alle offenen Programme. Laden Sie die Installationsdatei von unserer Homepage

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

MULTIWEB Banking. Installation und Update unter Windows

MULTIWEB Banking. Installation und Update unter Windows MULTIWEB Banking Installation und Update unter Windows Handbuch Version: 1.0 CoCoNet GmbH Seite 1 von 7 MULTIWEB Banking Installation und Update unter Windows Handbuch Dieses Handbuch wurde mit äußerster

Mehr

HVB globaltrxnet Installationsanleitung

HVB globaltrxnet Installationsanleitung HVB globaltrxnet Installationsanleitung Quick Guide Version 4.5 Juli 2013 Inhalt 1. VORGEHENSWEISE BEI DER INSTALLATION 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3. DOWNLOAD UND INSTALLATION 3 1. VORGEHENSWEISE BEI DER

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

Anleitung für die Einrichtung VR-NetWorld-Software (Version 3.x / 4.x) mittels HBCI-Datei

Anleitung für die Einrichtung VR-NetWorld-Software (Version 3.x / 4.x) mittels HBCI-Datei Anleitung für die Einrichtung VR-NetWorld-Software (Version 3.x / 4.x) mittels HBCI-Datei Ersteinrichtung der VR-NetWorld-Software Einstellungen für DFÜ Sofern Sie eine DSL-Internetverbindung nutzen, wählen

Mehr

Umstellungshinweise für Nutzer der Anwendung LBB-WEB auf das Produkt BL Banking

Umstellungshinweise für Nutzer der Anwendung LBB-WEB auf das Produkt BL Banking Umstellungshinweise für Nutzer der Anwendung LBB-WEB auf das Produkt BL Banking BL Banking 26.03.2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...3 2 Erster Start nach Installation...3 2.1 Signaturkarten...3

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Installationsbeschreibung VR-NetWorld-Software mit HBCI-Benutzerkennung und Sicherheitsmedium

Installationsbeschreibung VR-NetWorld-Software mit HBCI-Benutzerkennung und Sicherheitsmedium Installationsbeschreibung VR-NetWorld-Software mit HBCI-Benutzerkennung und Sicherheitsmedium Für die Installation benötigen Sie: VR-NetWorld-Software ab Version 3.0 für Windows XP, ab Version 3.2 für

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney

Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney Die Bilder und Texte dieser Anleitung beziehen sich auf StarMoney 7, der am häufigsten von unseren Kunden eingesetzten Version. Die älteren StarMoney-Versionen

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Einrichtung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Einrichtung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Volksbank Jever eg VR-Networld Software - Einrichtung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Voraussetzungen für die VR-NetWorld Software in Verbindung mit HBCI oder PIN / TAN Einen eingerichteten

Mehr

UC ebanking global getting started

UC ebanking global getting started UC ebanking global getting started Version 1 April 2014 Inhalt EINFÜHRUNG 3 VORAUSSETZUNGEN 3 INITIALISIERUNG 3 ANMELDUNG 7 GRUNDSÄTZLICHE BEDIENUNG 8 PERSONALISIERUNG 9 ADMINISTRATION 9 AUFTRÄGE 12 CASH

Mehr

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash 1.) Zunächst müssen Sie in der BPD-Verwaltung eine Kennung für EBICS anlegen. Änderungen an der BPD können nur vom Anwender Master durchgeführt werden. 2. Hier werden die entsprechenden Parameter eingegeben.

Mehr

Leitfaden DFÜ-Verfahren FTAM

Leitfaden DFÜ-Verfahren FTAM Leitfaden DFÜ-Verfahren FTAM Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch ersetzen.

Mehr

Umstellung eines Kontos auf ein Zweischritt-TAN-Verfahren wie z.b. Sm@artTAN+, chiptanoptic, mobiletan, o.ä.:

Umstellung eines Kontos auf ein Zweischritt-TAN-Verfahren wie z.b. Sm@artTAN+, chiptanoptic, mobiletan, o.ä.: Umstellung eines Kontos auf ein Zweischritt-TAN-Verfahren wie z.b. Sm@artTAN+, chiptanoptic, mobiletan, o.ä.: Führen Sie vor den unten beschriebenen Änderungen eine Datensicherung durch. Achten Sie darauf,

Mehr

www.vbos-nordland.de

www.vbos-nordland.de Installationsanleitung VR-NetWorld Software mit VR-Kennung Vers. 4.0 mit VR-Kennung und PIN/TAN Das Verfahren ermöglicht es, die erfassten Aufträge mittels Verwendung einer PIN und einer TAN zu unterschreiben

Mehr

SFirm Einrichtung mit ChipTAN

SFirm Einrichtung mit ChipTAN SFirm Einrichtung mit ChipTAN Nach der Installation von SFirm und vor dem Beginn der Einrichtung, muss die Synchronisation des TAN- Generators und die Änderung der Start-PIN zunächst über das Internet

Mehr

Anleitung VR-Networld-Software 5.x

Anleitung VR-Networld-Software 5.x Erstanmeldung Wenn Sie das erstmalig einsetzen, ist es v o r der Installation der VR-Networld- Software erforderlich, dass Sie sich über eine sog. Erstanmeldung eine eigene PIN vergeben. Bitte beachten

Mehr

Kurzanleitung OnlineBanking mit elektronischer Unterschrift (HBCI) Schlüsseldatei / USB-Stick. www.olb.de

Kurzanleitung OnlineBanking mit elektronischer Unterschrift (HBCI) Schlüsseldatei / USB-Stick. www.olb.de www.olb.de Herzlich willkommen Mit dem OLB-OnlineBanking haben Sie per Mausklick rund um die Uhr Zugang zu Ihren Konten, Kreditkartenumsätzen, Geldanlagen, Depots und Kreditkonten. Die Einrichtung des

Mehr

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Electronic Banking Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Profi cash 10 Installation und erste Schritte Legen Sie bitte die CD ein. Sollte die CD nicht von alleine

Mehr

SFirm Einrichtung mit ChipTAN

SFirm Einrichtung mit ChipTAN SFirm Einrichtung mit ChipTAN Nach der Installation von SFirm und vor dem Beginn der Einrichtung, muss die Synchronisation des TAN- Generators und die Änderung der Start-PIN zunächst über das Internet

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Anleitung VR-Networld Software 5 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Den Lizenzschlüssel

Mehr

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten 1. Neue HBCI-Kennung anlegen Melden Sie sich bitte als Supervisor unter der VR-Networld-Software an. Klicken Sie bitte für die Neuanlage mit der

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau

Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau Bitte beachten Sie bei der Umstellung von FTAM auf EBICS die folgenden Punkte: Gültige FTAM-Freischaltung bei der Sparkasse ist vorhanden Elektronische Unterschrift (EU) mit Schlüsseltyp A004 (1024 Bit)

Mehr

Profi cash. - Einrichtung HBCI-Benutzerkennung -

Profi cash. - Einrichtung HBCI-Benutzerkennung - Profi cash - Einrichtung HBCI-Benutzerkennung - Prüfung der Programmversion Diese Anleitung ist für die neueste Profi cash Version 9.6a oder höher konzipiert. Die Einrichtung in älteren Versionen kann

Mehr

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Ausgabe Juli 2011 Version: 11.07.00 vom 25.07.2011 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Manuelle Umstellung mit EBICS...3 1.1 Abholung der Kontoinformation...

Mehr

Kurzanleitung InternetBanking mit elektronischer Unterschrift (HBCI) Schlüsseldatei / USB-Stick. www.olb.de

Kurzanleitung InternetBanking mit elektronischer Unterschrift (HBCI) Schlüsseldatei / USB-Stick. www.olb.de Herzlich willkommen Mit dem OLB-InternetBanking haben Sie per Mausklick rund um die Uhr Zugang zu Ihren Konten, Kreditkartenumsätzen, Geldanlagen, Depots und Kreditkonten. Die Einrichtung des OLB-InternetBanking

Mehr

Um zu prüfen welche Version auf dem betroffenen Client enthalten ist, gehen Sie bitte wie folgt vor:

Um zu prüfen welche Version auf dem betroffenen Client enthalten ist, gehen Sie bitte wie folgt vor: Client-Installation ec@ros2 ASP-Server 1. Allgemeine Informationen Für den Einsatz von ec@ros2 ist auf den Clients die Software Java Webstart (enthalten im Java Runtime Environment (JRE)) notwendig. Wir

Mehr

Ihre Start-PIN. Sie ist unten auf Ihrer e-banking-vereinbarung ersichtlich.

Ihre Start-PIN. Sie ist unten auf Ihrer e-banking-vereinbarung ersichtlich. KUNDENLEITFADEN Einrichtung weiterer Konten in SFirm32 Für die Einrichtung benötigen Sie : Bei Nutzung von... PIN/TAN Benötigen Sie... Ihre Start-PIN. Sie ist unten auf Ihrer e-banking-vereinbarung ersichtlich.

Mehr

INTERNETBANKING: Oldenburgische Landesbank AG

INTERNETBANKING: Oldenburgische Landesbank AG Die folgende Anleitung bezieht sich ausschließlich auf die Nutzung des neuen InternetBanking Online- Programms FinanceBrowser 3 (incl. Möglichkeiten für Sepa und Xetra) der Oldenburgischen Landesbank AG

Mehr

Installationsanleitung sv.net/classic

Installationsanleitung sv.net/classic Sehr geehrte/r sv.net-anwender/innen, in diesem Dokument wird am Beispiel des Betriebssystems Windows 7 beschrieben, wie die Setup-Datei von auf Ihren PC heruntergeladen (Download) und anschließend das

Mehr

Profilwechsel Sicherheitsdatei (alt) nach Sicherheitsdatei (neu)

Profilwechsel Sicherheitsdatei (alt) nach Sicherheitsdatei (neu) ACHTUNG: Sollte die Umstellung entsprechend dieser Anleitung nicht erfolgreich sein und/oder treten während oder nach der Umstellung Probleme auf, setzen Sie sich bitte mit dem Hersteller des Programms

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten 1. Neue HBCI-Kennung anlegen Um nun eine Bankverbindung einrichten zu können, melden Sie sich bitte mit Ihrem Supervisor- Passwort an, das Sie

Mehr

SEPA-Leitfaden VR-NetWorld Software Stand: 27.05.2013

SEPA-Leitfaden VR-NetWorld Software Stand: 27.05.2013 1 SEPA-Leitfaden VR-NetWorld Software Stand: 27.05.2013 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise Seite 2 1.1 Voraussetzungen für die SEPA-Überweisung Seite 2 1.2 Voraussetzungen für die SEPA-Lastschrift Seite 2 1.3

Mehr

Installationsanleitung GLS ebank

Installationsanleitung GLS ebank Einleitung Das Programm in den Versionen Basis und Profi unterstützt die Online Banking Verfahren PIN/TAN und HBCI mit Sicherheitsdatei oder Chipkarte. Die Profi Version unterstützt zusätzlich das Verfahren

Mehr

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 2. Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 3. Meine Konten...8 3.1. Konten...8 3.1.1. Kontenübersicht...8 3.1.2.

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Die personalisierte VR-NetWorld-Card wird mit einem festen Laufzeitende ausgeliefert. Am Ende der Laufzeit müssen Sie die bestehende VR-NetWorld-Card gegen eine neue

Mehr

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ.

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. INHALT 2 3 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 1.2 MICROSOFT OFFICE 3 2 DOWNLOAD UND INSTALLATION 4 3 EINSTELLUNGEN 4

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Hinweise zum Zahlungsverkehr

Hinweise zum Zahlungsverkehr Hinweise zum Zahlungsverkehr Inhalt: 1. Erstellung von Zahlungen in BFS-Online.PRO... 2 2. Versand von Zahlungen-Dateien (DTAUS) aus externer FIBU... 9 Die Anzeige der Programmmasken (Farbe, Größe etc.)

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Kurzanleitung CLX.NetBanking Hypothekarbank Lenzburg

Kurzanleitung CLX.NetBanking Hypothekarbank Lenzburg Kurzanleitung CLX.NetBanking Hypothekarbank Lenzburg Inhaltsverzeichnis 1 Installation... 2 2 Datenübernahme... 3 3 Vertrag erstellen... 4 4 Kontobewegungen abholen... 6 5 Zahlungen übermitteln... 6 Version

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI PIN/TAN

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI PIN/TAN 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

Fusion: Umstellungsleitfaden «Profi cash» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg)

Fusion: Umstellungsleitfaden «Profi cash» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Fusion: Umstellungsleitfaden «Profi cash» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Wichtige Hinweise Bitte führen Sie die in dieser Anleitung beschriebene Umstellung

Mehr

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN Volksbank Office Banking mit Erst-PIN (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO 4.0x

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO 4.0x Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO 4.0x Inhalt: 1. Vorbereitungen... 2 2. Datenbank beenden... 4 3. Datensicherung... 5 4. Update starten... 6 5. Programmstart mit neuen Grundeinstellungen... 10 Installationen

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Allgemeine Einstellungen Überprüfen Sie zunächst die aktuelle Programmversion über die Menüpunkte? Über VR-NetWorld. Damit Sie alle SEPA-Funktionen

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition Inhaltsverzeichnis 1 SEPA-Lastschriftvorlagen erstellen/importieren Seite 1.1 Datenimport aus einer CSV-Datei 03 1.2 Datenimport aus einer DTA-Datei ( nur noch bis 31.01.2014 ) 06 1.3 Manuelle Erfassung

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Installationsanleitung INFOPOST

Installationsanleitung INFOPOST Um mit dem Infopost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 400 MB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

VR NetWorld Software Version 5.0 mit PIN/TAN

VR NetWorld Software Version 5.0 mit PIN/TAN 1 VR NetWorld Software Version 5.0 mit PIN/TAN Voraussetzungen Für das Programm genügt ein aktueller, marktüblich ausgestatteter Windows-PC. Prüfen Sie aber vorsichtshalber, ob Ihr Computer diese Anforderungen

Mehr

Umstellung Ihrer Kontonummer(n) bei Nutzung von windata professional

Umstellung Ihrer Kontonummer(n) bei Nutzung von windata professional Umstellung Ihrer Kontonummer(n) bei Nutzung von windata professional Diese Anleitung bezieht sich auf den vom Programm genutzten InternetBanking-Standard HBCI mit elektronischer Unterschrift zur sicheren

Mehr

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Kurzanleitung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Kurzanleitung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Volksbank Jever eg VR-Networld Software - Kurzanleitung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Voraussetzungen für die VR-NetWorld Software in Verbindung mit HBCI oder PIN / TAN Einen eingerichteten

Mehr

Vorlagen im Online Banking. Anlegen von Vorlagen

Vorlagen im Online Banking. Anlegen von Vorlagen Vorlagen im Online Banking Beiträge werden üblicherweise regelmäßig wiederkehrend eingezogen. Daher ist es sinnvoll, die Lastschriften mit den Bankdaten der Mitglieder als sogenannte Vorlagen anzulegen.

Mehr

Citrix Hilfe Dokument

Citrix Hilfe Dokument Citrix Hilfe Dokument Inhaltsverzeichnis 1. Anmelden... 1 2. Internet Browser Einstellungen... 3 3. Passwort Ändern... 4 4. Sitzungsinaktivität... 5 5. Citrix Receiver Installation (Citrix Client)... 5

Mehr

Einrichtung VR-Networld Software 5 mit HBCI-Sicherheitsdatei

Einrichtung VR-Networld Software 5 mit HBCI-Sicherheitsdatei Einrichtung VR-Networld Software 5 mit HBCI-Sicherheitsdatei 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Einrichtung der VR-NetWorld-Software

Einrichtung der VR-NetWorld-Software Einrichtung der VR-NetWorld-Software Nach erfolgreicher Installation der lokalen Version der VR-Networld-Software rufen Sie das Programm auf und bestätigen Sie beim Ersteinstieg den Dialog des Einrichtungsassistenten

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsanleitung Profi cash Version 10

Installationsanleitung Profi cash Version 10 Installationsanleitung Profi cash Version 10 1. Installationsvoraussetzungen: Zur Installation benötigen Sie Windows Vista, Windows 7 oder Windows 8 mit dem jeweils aktuellen Service Pack. Wichtige Hinweise

Mehr

Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software

Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software WICHTIG! Bevor Sie die Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der Software VR-Networld vornehmen können, muß die Umstellung/Aktivierung

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Hinweise zur Einrichtung von BFS-Online.PRO -DFÜ-Verfahren EBICS-

Hinweise zur Einrichtung von BFS-Online.PRO -DFÜ-Verfahren EBICS- Hinweise zur Einrichtung von BFS-Online.PRO -DFÜ-Verfahren EBICS- Dieses Dokument ist weder ein Handbuch noch eine Hilfedatei. Es ist ein Leitfaden, der keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, aber

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Installationsbeschreibung VR-NetWorld-Software mit Sm@rt-TAN plus

Installationsbeschreibung VR-NetWorld-Software mit Sm@rt-TAN plus Installationsbeschreibung VR-NetWorld-Software mit Sm@rt-TAN plus Für die Installation benötigen Sie: VR-NetWorld-Software ab Version 4.13 - bitte beachten Sie die Hinweise zum Update in Teil 3 geeignet

Mehr

Anleitung für die Einrichtung VR-NetWorld-Software (Version 3.x / 4.x) mittels Smart-TAN oder Mobile-TAN

Anleitung für die Einrichtung VR-NetWorld-Software (Version 3.x / 4.x) mittels Smart-TAN oder Mobile-TAN Anleitung für die Einrichtung VR-NetWorld-Software (Version 3.x / 4.x) mittels Smart-TAN oder Mobile-TAN Ersteinrichtung der VR-NetWorld-Software Einstellungen für DFÜ Sofern Sie eine DSL-Internetverbindung

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

Installationshinweise für OpenOffice 2.3 auf dem PC daheim Stand: 26. März 2003 LS Stuttgart, Kaufmännische ZPG

Installationshinweise für OpenOffice 2.3 auf dem PC daheim Stand: 26. März 2003 LS Stuttgart, Kaufmännische ZPG Gliederung 1. Voraussetzungen... 2 2. Download... 2 3. Installation... 3 4. Konfiguration... 7 5. Erster Programmstart... 8 Bitte der Autoren Es gibt keine perfekten Installationshinweise, die allen Ansprüchen

Mehr

Anleitung VR-Networld-Software 6.x

Anleitung VR-Networld-Software 6.x 1. Installation der VR-Networld-Software Bevor Sie mit der Installation der VR-NetWorld-Software beginnen, schließen Sie zunächst alle offenen Programme. Laden Sie die Installationsdatei von unserer Homepage

Mehr

Einrichtung HBCI-Chipkarte in VR-NetWorld-Software

Einrichtung HBCI-Chipkarte in VR-NetWorld-Software Nach der Installation der VR-NetWorld- Software führt Sie ein Assistent durch die einzelnen Schritte. Sie können mit der Einrichtung einer Bankverbindung auch manuell starten. 1. Klicken Sie im linken

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

windata professional 8

windata professional 8 windata professional 8 Die Banking-Software für Profis. Windata professional wurde für höchste Ansprüche und bestmöglichen Komfort verbunden mit zahlreichen Funktionalitäten und höchster Sicherheit entwickelt.

Mehr

DFÜ Verbindung unter Windows 7

DFÜ Verbindung unter Windows 7 Einrichten einer DFÜ Verbindung unter Microsoft Windows 7 DFÜ Verbindung unter Windows 7 Dokumentation Version 1.0.00 www.lucom.de Version 1.0.00 Seite 1 von 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Einleitung

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Liegt die aktuelle SFIRM-Version vor? Als erstes prüfen Sie, ob Sie die aktuelle Version 2.5 von SFirm einsetzen. Prüfen können Sie dies, indem Sie das gelbe

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld

Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld Wichtige Hinweise: Bitte führen Sie die in dieser Anleitung beschriebene Umstellung nach unserer technischen Fusion aber vor der ersten

Mehr

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Die personalisierte VR-BankCard mit HBCI wird mit einem festen Laufzeitende ausgeliefert. Am Ende der Laufzeit müssen Sie die bestehende VR-BankCard gegen eine neue

Mehr

Ersterfassung DolomitenBank Office Banking

Ersterfassung DolomitenBank Office Banking Ersterfassung DolomitenBank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das DolomitenBank

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Leitfaden zu VR-Profi cash

Leitfaden zu VR-Profi cash Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu VR-Profi cash Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der

Mehr

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H 2001 za-internet GmbH Abfrage und Versand Ihrer Mails bei

Mehr

Umstellung für EBICS in StarMoney Business 4.0 / 5.0 mit EBICS-Modul

Umstellung für EBICS in StarMoney Business 4.0 / 5.0 mit EBICS-Modul Umstellung für EBICS in StarMoney Business 4.0 / 5.0 mit EBICS-Modul Version 1.0 vom 07.07.2011 Vorbereitung und zeitlicher Ablauf 1. Bis Freitag, 22.07. ca. 14:00 Uhr arbeiten Sie weiter wie gewohnt.

Mehr

Diese Anleitung dient der Implementierung von PGP Verschlüsselung in Mozilla Thunderbird.

Diese Anleitung dient der Implementierung von PGP Verschlüsselung in Mozilla Thunderbird. Diese Anleitung dient der Implementierung von PGP Verschlüsselung in Mozilla Thunderbird. 1. Als ersten Schritt führen Sie bitte einen Download des Programms Gpg4win in der aktuellen Version unter http://www.gpg4win.org/download.html

Mehr

Einrichtung einer HBCI Benutzerkennung in der VR-NetWorld SW 4.x

Einrichtung einer HBCI Benutzerkennung in der VR-NetWorld SW 4.x Einrichtung einer HBCI Benutzerkennung in der VR-NetWorld SW 4.x Inhalt: Angaben zum Inhalt und Hinweise Seite 1 Installation der VR-NetWorld SW 4.x. Seite 2 Einrichten einer HBCI Benutzerkennung mit USB-Stick

Mehr