Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 Pilotphase für den Aufbau eines E ntsc heidung sunterstütz ung ssy stem ( D S S ) z um F lusseinz ug sg ebietsm anag em ent am B eispiel der E lbe REFERENZ DOCUMENT - "Di e e r s t e S c h r i t t e " El b e -DS S V e r s i o n April 2004

2 Entscheidungsunterstü tz ungssy stem f ü r die El b e P il o tstudie Copyright-I n f orm a tion e n Copyright BfG 2004 A l l e R ec hte v orb eha l ten E in e teil w eis e od er v ol l s tä n d ige V erv iel fä l tigu n g ein s c hl ieß l ic h d es Geb ra u c hs m a s c hin el - l er W ied erga b eein ric htu n gen is t n u r m it a u s d rü c k l ic her s c hriftl ic her Gen ehm igu n g v on d er BfG z u l ä s s ig. D a s B f G is t n ic ht f ü r V e rl u s te v e ra n tw ortl ic h, re s u l tie re n d a u s d e m G e b ra u c h v on d e m D S S od e r irge n d w e l c he n U n te rl a ge n u n d k a n n A u s gl e ic h f ü r a l l e m ö gl ic he u n - te rs tü tz te n V e rl u s te k e in e s w e gs z u r V e rf ü gu n g s te l l e n. R ef erenz D o k um ent, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) i

3 1. Dieses Dokument Dieses Dokument gibt a l l gemeine H inter gr und inf or ma tionen z um G ebr a uc h d es E l be- DS S, besc h r eibt d ie H a r d w a r e A nf or d er ungen sow ie d ie Insta l l a tion und B etr ieb. E s l ief er t keine v ol l e B esc h r eibung d es E l be-ds S geben. W eiter e Inf or ma tionen f ind en sic h in f ol gend em R ep or t: Pilotphase für den Aufbau eines Entscheidungsunterstützungssystem (DSS) zum F lusseinzugsgebietsmanagement am B eispiel der Elbe. Z w ischenbericht, Abschluss Phase 1. I m Auftrag der B fg / Proj ek tgruppe Elbe Ö k ologie, B M B F F orschungsv orhaben F K Z A W a s ist d a s E l b e-ds S D a s E l b e -D S S i st e i n C om p u t e rg e st ü t z t e s E nt sc h e i d u ng su nt e rst ü t z u ng ssy st e m ( D e c i si on S u p p ort S y st e m ) f ü r i nt e g ri e rt e s F l u sse i nz u g sg e b i e t sm a na g e m e nt i m D e u t sc h e n E l b e - E i nz u g sg e b i e t. V e rsc h i e d e ne S i m u l a t i onsm od e l l e si nd i m P rog ra m m i nt e g ri e rt, u m A u s- w i rk u ng e n v on M a ß na h m e n u nd e x t e rne n S z e na ri e n a u f d i e T h e m e nf e l d e r G e w ä sse rg ü t e, G e w ä sse rz u st a nd, Ö k ol og i e, H y d rol og i e, H y d ra u l i k, S c h i f f f a h rt u nd H oc h w a sse rsc h u t z a b sc h ä t z e n z u k ö nne n. 3. M otiv a tion f ü r d ie E ntw ic kl ung d es E l b e-ds S D i e E nt sc h e i d u ng st rä g e r f ü r P l a nu ng u nd S t ra t e g i e e nt w i c k l u ng st e h e n v or e i ne r sc h w i e ri - g e n A u f g a b e. D i e W e l t, i n d e r si e h a nd e l n m ü sse n i st k om p l e x, v e rw ob e n u nd i n st ä nd i g e r V e rä nd e ru ng. B e i d e r B e w i rt sc h a f t u ng v on F l u sse i nz u g sg e b i e t e n u nd d e r E nt w i c k l u ng v on S t ra t e g i e n f ü r e i ne na c h h a l t i g e w i rt sc h a f t l i c h e E nt w i c k l u ng st e l l t si c h st e t s d a s P rob - l e m, d a ss m a n m i t S y st e m e n a rb e i t e t, i n d e ne n na t ü rl i c h e u nd a nt h rop og e ne F a k t ore n e ng m i t e i na nd e r v e rf l oc h t e n si nd. D a s V e rst ä nd ni s d e r P roz e sse, d i e i n d i e se n S y st e m e n a u f V e rä nd e ru ng d rä ng e n i st w e - se nt l i c h f ü r d i e F orm u l i e ru ng e f f e k t i v e r S t ra t e g i e n. A l s E rg e b ni s b e f ü rw ort e n d i e h e u t i g e n S t ra t e g i e p rog ra m m e v e rst ä rk t i nt e g ri e rt e S t ra t e g i e n w ä h re nd a u f d e r T a g e sord nu ng v on F orsc h u ng u nd E nt w i c k l u ng h e u t e d i e F ö rd e ru ng d e r E nt w i c k l u ng v on I nst ru m e nt a ri e n st e h t, d i e e i ne n i nt e g ri e rt e n A nsa t z e rm ö g l i c h e n. 4. R ä uml ic h e S ka l a D a s E l b e D S S z u m F l u sse i nz u g sg e b i e t sm a na g e m e nt w i rd f ü r d a s g e sa m t e d e u t sc h e E i n- z u g sg e b i e t e nt w i c k e l t ( A b b i l d u ng 1 ). D i e g rob e n rä u m l i c h e n B e z u g ssk a l e n u m f a sse n d i e U nt e rt e i l u ng i n f ol g e nd e v i e r M od u l e : E i n z u g s g e b i e t (catchment) F l i e ß g e w ä s s e r n e t z (r i v er netw o r k ) H a u p t s t r o m (mai n channel ) F l u s s a b s c h n i t t (r i v er s ecti o n) d e u t sc h e r T e i l d e s E i nz u g g e b i e t e s, c a k m ² E l b e -k m 0 b i s 5 8 5, 9 ( E i nt ri t t d e r E l b e i n d a s B u nd e sl a nd S a c h se n b i s z u m W e h r G e e st h a c h t ) A b sc h ni t t nö rd l i c h v on T a ng e rm ü nd e u nt e re H a v e l ( E l b e -k m ) e i nsc h l i e ß l i c h d e r A u e I m M od u l E i nz u g sg e b i e t w e rd e n d i e T h e m e nf e l d e rn N i e d e rsc h l a g sa b f l u ssb e z i e h u ng e n, L a nd nu t z u ng, E m i ssi one n v on S t of f e n a u s P u nk t - u nd d i f f u se n Q u e l l e n i n d i e F l i e ß g e w ä s- se r sow i e d i e si c h e rg e b e nd e n S t of f f ra c h t e n u nd S t of f k onz e nt ra t i one n i m d e u t sc h e n E i n- z u g sg e b i e t d e r E l b e b e h a nd e l t. R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 1

4 Entscheidungsunterstützungssystem für die Elbe P ilo tstudie D as M o dul F ließ gewä ssernetz beinhaltet das gesamte ( F ließ -) G ewä ssernetz des deutschen E lbe-e inz ugsgebiets. T hemenf elder sind der ö ko lo gische und chemische Zustand der G ewä sser. I m M o dul Haup tstro m ko mmen F ragen der Hy draulik, der A uenö ko lo gie und des Ü berf lutungsrisiko s hinz u. D as M o dul F lussabschnitt beinhaltet die F unktio nen: Ö ko lo gische Zusammenhä nge z wischen F luss und A ue so wie Ü berf lutungsrisiken. I m U nterschied z um M o dul Haup tstro m werden die P ro z esse detaillierter mo delliert. D as S y stemdiagramm in A nlage A enthä lt die wesentlichen T hemenf elder der vier M o dule und z eigt deren V erknüp f ung. 9 E 1 2 E 1 5 E 5 4 N 5 4 N H a m b u rg O st Elbe e en Ilm au "! #%$ POLEN B e rl i n Modul F luß a b s c h n i t t Elbe 5 1 N 78 L ei p z i g 9 E > 5 1 N 8? ale Sa k m Dresden 9: 8 ;< = B U ND ES R EPU B LI K D EU T S C H LA ND.0/ , / e le &"' ( )+*-, ld e M u a Sa Modul F li e s s g e w ä s s e r n e t z re Sp E T S C H EC H I S C H E R EPU B LI K Prag E A bbildung 1 : D er deutsche T eil des E lbe E inz ugsgebietes wird im M o dul E inz ugsgebiet abgebildet. D as M o dul F liessgewä ssernetz ( schraf f iert) reicht vo n der tschechisch-deutschen G renz e bis z um W ehr G eesthacht. D as M o dul F luß abschnitt beschreibt einen etwa 20 km langen F lussabschnitt etwas unterhalb der Havelmündung. R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 2

5 5. Grenzen des E l b e-d S S E s m u s s b o n t w d, d a s s d A u f g a b d E l b S S u n d s A n a l y s u n k t n t, E n t w k l u n g s t d z k o m p l t R ä d w k s a u f z u z, w n Ä n d r u n g a n S t l v o r g o m m w d E s k ö n n j o c h n h t a l l P r o b l s c h ö p f d b a n d t w d et er en es ie e es e-d ein er ef io en is ic en en en ein es iz ier en er er eig en en e- en ein ig en el en en en er en. en ed ic e em e er en eh el er en. D a s E l b S S w d f ü r s t r a t c h E n t s c h u n g t w k t E s t n h t Z d E n t w k l u n g, f a c h l h a d m t r a t F r a g t l u n g u m f a s s d z u l ö s, z U m w t v t r ä g l h k s u n t s u c h u n g z u s z E s g t a u c h n h t d a r u m, g z l h V o r g a b a b z u a r b, s o n d n v o r a l l d W k u n g s z u s a m m h ä n g d a r z u s t l D a s P r o g r a m m k a n n a u c h a l s D k u s s n s u n t s t ü t z u n g s k z g g z t w d, d a s z b d K o m p r o m s f d u n g h f r h s k a n n W h k a n n d a s P o t S S u n t s t ü t z d b d U m s z u n g d W a s s r a h m r h t l ( W R R L ) g z t w d E s w d j o c h n u r z n A s p t d W R R L, f ü r d g n D a t u n d M o d l v f ü g b a r s d, a b g d e-d ir eg is e eid en en ic el. is ic iel er - ic ic e in is iv e es el en en en.b. ein e - el er ic eit er er et en. eh ic es et ic e - en eit en er em ie ir en e el en. ein is io er -W er eu ein es et er en.b. ei er is in il eic ein. eit er in il -D er - en ei er et er er en ic in ie ein es et er en. er en ed ein el e ek e er ie eeig et e en el e er in eb il et. 6. H a rdw a re & S o f t w a re A nf o rderu ng en F ü r d a s E l b e-d S S is t f o l g en d e H a r d w a r e er f o r d er l ic h : P er s o n a l C o m p u t er m it z u m Z eit p u n k t g ä n g ig en L eis t u n g s m er k m a l en u n d 3 2 B it M ic r o s o f t W in d o w s B et r ieb s s y s t em, W in d o w s , N T 4 o d er X P s o w ie in s t a l - l ier t em M ic r o s o f t E x c el 9 7 o d er n eu er. A l s M a l k o n f u r a t n w d p f o h l : 1 G H z P r o z s o r M a b y t H a u p t s p h ( R A M ) M a b y t f r F t p l a t t k a p a z ä t in im ig io ir em en es eg e eic er eg e eie es en it W eg en d er s eh r g r o ß en R a s t er k a r t en ( 3 6 M eg a b y t e p r o K a r t e) is t ein e a u s r eic h en d e A u s - s t a t t u n g m it H a u p t s p eic h er b es o n d er s w ic h t ig u m m it d em E l b e-d S S f l ü s s ig a r b eit en z u k ö n n en. W en n n ic h t g en ü g en d H a u p t s p eic h er z u r V er f ü g u n g s t eh t, f ä n g t d a s S y s t em a u - t o m a t is c h a n F es t p l a t t en s p eic h er a l s H a u p t s p eic h er z u r es er v ier en. H ier d u r c h v er l a n g s a m t s ic h d a s S y s t em ex t r em, w o d u r c h d er ( f a l s c h e) E in d r u c k en t s t eh en k a n n, d a s P r o g r a m m s ei h ä n g en g eb l ieb en. 7. D S S E l b e P a k et D er D S S E l b e P a k et b es t eh t a u s d en f o l g en d en B es t a n d t eil en : - ein R ef er en z d o k u m en t m it d er I n s t a l l a t io n u n d d em B en u t z er f ü h r er, - ein a u s f ü h r l ic h er D es ig n r ep o r t m it H in t er g r u n d in f o r m a t io n en, - ein e C D -R O M, w el c h e d ie E l b e-d S S S o f t w a r e en t h ä l t. 8. I nst a l l a t i o n u nd B et ri eb der E l b e-d S S U m d a s E l b e-d S S er f o l g r eic h a u f ih r em P C in s t a l l ier en z u k ö n n en m ü s s en S ie m it A d m i- n is t r a t o r r ec h t en a n g em el d et s ein. 1 a. F a l l s S ie b er eit s ein e ä l t er e V er s io n d es E l b e-d S S in s t a l l ier t h a b en, d ein s t a l l ier en S ie d ies b it t e ü b er d en P u n k t S t a r t -> P r o g r a m m e -> E l b ed S S -> Uninstall 2 1 Wenn Sie in einem Netzwerk Umgebung mit begrenzten Benutzerrechten arbeiten, sollte d as E lbe-d SS v om zustä nd igen Sy stem A d ministrator installiert werd en. R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 3

6 Ö M Entscheidungsunterstützungssystem für die Elbe P ilo tstudie b. S t a r t e n s i e d a s P r o g r a m m S e t u p e x e ( o d e r e i n e a k t u e l l e r e V e r s i o n ) vo n d e r C D - R o m o d e r i hr e r F e s t p l a t t e u n d b e f o l g e n S i e d i e I n s t r u k t i o n e n d e s I n s t a l l a t i o n s p r o - g r a m m s. F ü r e i n e vo l l s t ä n d i g e I n s t a l l a t i o n b e n ö t i g e n S i e s o w o hl d a s Map Compari - s on K i t a l s a u c h P y t h on B e s t ä t i g e n S i e d i e b e i d e n A n f r a g e n i m I n s t a l l a t i o n s d i a - l o g d e s w e g e n m i t J a. c N a c d e r I n s t a l l a t i o n f i n d e n S i e i m S t a r t m e n u e i n e n E i n t r a g E l b e S S D o r t k ö n n e n S i e d a s E l b e S S s t a r t e n. h -D. -D. 9. Anwendung des E l b e-d S S I m Ze n t r u m d e r A r b e i t m i t d e m E l b e -D S S s t e he n d i e E n t w i c k l u n g s z i e l e, d i e ve r s c hi e d e n e D i m e n s i o n e n e i n e s a n z u s t r e b e n d e n Zu s t a n d e s d a r s t e l l e n. U n t e r e i n e m e x t e rn e n S z e n ari o w e r d e n vo n a u ß e n w i r k e n d e n, n i c ht b e e i n f l u s s b a r e T r i e b k r ä f t e, d i e d i e E n t w i c k l u n g d e s E l b e -E i n z u g s g e b i e t e s ve r s t a n d e n. D a s E r r e i c n e i n e s E n t w i c k l u n g s z i e l s w i r d m i t e i n e m o d e r m e e r e n I n d i k a t o r e n g e m e s s e n u n d a n n d n B e w e r t u n g s k r i t e r i e n b e u r t e i l t D i e E r r e i c n g d e r E n t w i c k l u n g s z i e l e k a n n d u r c M a ß n a e n r b e s s e r t w e r d e n A l s M a ß n a e n w e r d e n a l l e H a n d l u n g e n u n d A k t i t ä t e n z u s a m m e n g e f a s s t, d i e z u r E r r e i c n g n E n t w i c k l u n g s z i e l e g e n u t z t w e r d e n k ö n n e n he hr - ha vo. hu h hm ve. hm vi hu vo. E n t w i c k l u n g s z i e l e, e x t e r n e S z e n a r i e n u n d M a ß n a hm e n s i n d m i t e i n a n d e r ve r k n ü p f t u n d b e e i n f l u s s e n s i c h g e g e n s e i t i g ( A b b i l d u n g 2 ). Exogene Einflüsse (Externe Szenarios) S y st em _ P h y sisc h k ologisc h S oz ia l-ö k onom isc h I nst it u t ionell (Sy stem ) R esu lt ier end er Z u st a nd d es S y st em s (I nd ik atoren) D S S A nw end er A ngest r eb t er Z u - st a nd d es S y st em s (Entw ic k l u ng sziel e) ö glic h k eit en d er Einflu ssna h m e (M aß nah m en) A b b i l d u n g 2 : A n w e n d u n g d e r E l b e -D S S 10. N ut z er o b er f l ä c h e D a s E l b e -D S S p r ä s e n t i e r t s i c h d e m A n w e n d e r a l s W i n d o w s P r o g r a m m m i t i n t e r a k t i ve r N u t z e r o b e r f l ä c he. A u f d e r hö c hs t e n A b s t r a k t i o n s e b e n e b i l d e t d a s i n t e r a k t i ve S y s t e m d i a - g r a m m d i e M o d u l s t r u k t u r d e s E l b e -D S S s o w i e d e n I n f o r m a t i o n s f l u s s z w i s c he n e i n z e l n e n T he m e n b e r e i c he n u n d M o d e l l e n a b. G l e i c hz e i t i g e r s c hl i e ß t d a s i n t e r a k t i ve S y s t e m d i a - g r a m m ü b e r ve r s c hi e d e n e R e i t e r d i e f u n k t i o n a l e n D i m e n s i o n e n ( E x t e rn e S z e n ari os, S y s - 2 H i n w e i s : d a s D e i n s t a l l i e r e n d e s E l b e -D S S d e i n s t a l l i e r t w e d e r P y t h o n n o c h d a s M a p K o m p a - r i s o n K i t. G e g e b e n e n f a l l s m ü s s e n d i e s e ü b e r i h r e e i g e n e n D e i n s t a l l a t i o n s r o u t i n e n d e i n s t a l l i e r t w e r d e n. R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 4

7 W Entscheidungsunterstützungssystem für die Elbe P ilo tstudie tem, M a ß n a h men, E n tw i c k l u n g s z i el e) d e s E l b e -D SS. D a s in t e r a k t iv e Sy s t e m d ia g r a m m is t d a s z e n t r a l e D a r s t e l l u n g s - u n d N a v ig a t ion s in s t r u m e n t im E l b e -D SS. I n A n l a g e B b e f d e t s e e v e r e f a c e D a r s t e l l u n g d e r M e l l s t u k t u r u n d N a v a t g e g e b e n g e f g t v e e r B e s c e u n g e e r s p e z c r W e r k z e u g e d e s M e l l s ( A n l a g e C ) in ic h in in ht od ig ion, ol on in hr ib in ig if is he od. D ie N u t z e r ob e r f l ä c he d e s D SS E l b e or ie n t ie r t s ic h a n W in d ow s St a n d a r d s. D ie e in z e l n e n E l e m e n t e d e s Sy s t e m d ia g r a m m s f ü hr e n z u D ia l og e n, in d e n e n E in s t e l l u n g e n z u M a ß n a h- m e n od e r Sz e n a r ie n v or g e n om m e n w e r d e n k ö n n e n, od e r z u r P r ä s e n t a t ion v on D a t e n od e r E r g e b n is s e n in F or m v on G r a f ik e n od e r K a r t e n. D ie D ia l og e s in d d u r c hg ä n g ig n ic ht m od u l a r k on z ip ie r t, d.h. j e d e Ä n d e r u n g w ir d u n m it - t e l b a r ü b e r n om m e n, ohn e d a s s d ie Ä n d e r u n g m it O K b e s t ä t ig t w e r d e n m ü s s t e od e r ü b e r A b b r ec h en r ü c k g ä n g ig g e m a c ht w e r d e n k ö n n t e. 11. Bibliotheksfunktion D ie B ib l iot he k s f u n k t ion w u r d e k on z ip ie r t, d e m N u t z e r s c hn e l l u n d p r ä z is e I n f or m a t ion e n ü b e r d e n U m g a n g m it d e m E l b e -D SS s ow ie z u m f a c hl ic he n H in t e r g r u n d z u l ie f e r n. D ie O n l in e H il f e is t in m e hr e r e f a c hl ic he E b e n e n g e g l ie d e r t, d ie d e n E in s t ie g in d a s E l b e -D SS e r l e ic ht e r n. 12. O nline-h ilfe D ie F 1 T a s t e b ie t e t k on t e x t b e z og e n e H il f e z u m j e w e il ig e m Sy s t e m e l e m e n t, D ia l og od e r W e r k z e u g. 13. F ehler m eld ung ssy stem D a s R I K S u n t e r hä l t f ü r d a s E l b e -D SS e in I n t e r n e t b a s ie r t e s F e hl e r m e l d u n g s s y s t e m u n t e r d e r A d r e s s e : h ttp : / / w w w. r i k s. n l / b u g r ep o r ti n g. H ie r k ö n n e n Sie F e hl e r m e l d e n u n d V e r b e s - s e r u n g s -/ E r w e it e r u n g s v or s c hl ä g e f ü r d a s E l b e -D SS m a c he n. B e v or Sie d a s Sy s t e m b e n u t z e n k ö n n e n, m ü s s e n Sie e in e B e n u t z e r k on t o a n f r a g e n. D a z u v e r w e n d e n Sie d e n u n t e r d e r L O G O N -T a s t e. A n s c hl ie ß e n d w ir d I hr K on t o a k t iv ie r t. e n n Sie ü b e r F e hl e r b e r ic ht e n, g e b e n Sie b it t e e in e g e n a u e B e s c hr e ib u n g w ie d e r F e hl e r r e p r od u z ie r t w e r d e n k a n n. B u g t r a c k in g u n d B u g a n m e l d u n g Sy s t e m. R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 5

8 G G Ö Ö Entscheidungsunterstützungssystem für die Elbe P ilo tstudie Anlage A: Sy s t em d i agr am m D as g e n e re l l e S y st e m d i ag ram m e n t h ä l t d i e w e se n t l i c h e n T h e m e n f e l d e r d e r v i e r M o d u l e u n d z e i g t d e re n V e rk n ü p f u n g. D i e V e rk n ü p f u n g d e r v i e r M o d u l e e rf o l g t ü b e r d i e W asse r- u n d S t o f f f l ü sse au s d e n E i n z u g sg e b i e t e n i n d as F l i e ß g e w ä sse rn e t z u n d v o n d o rt i n d e n H au p t st ro m u n d sc h l i e ß l i c h i n d e n F l u ssab sc h n i t t. Entwicklungsziel Modul Einzugsgebiet E i n z ug sg eb i et scha ra k t eri st i k M a ß na h m e Ex t. S zena r io A b fluss S t o fffra cht en Modul F ließ gew F li eß g ew ä sser - cha ra k t eri st i k a ä sser netz Durchflüsse ew ä sserz ust a n d Modul H a up tstr om H y d ra uli k ew ä sserz ust a n d H a up t st ro m - C ha ra k t eri st i k a Ü b erflut un g - s ri si k o k o lo g i e Modul F lussa bsc h nitt H y d ra uli k d er F lussa uen - C ha ra k t eri st i k a Ü b erflut un g - s ri si k o k o lo g i e A b b i l d u n g A 1 : G e n e re l l e s S y st e m d i ag ram m F ü r d i e v i e r M o d u l e w u rd e n d e t ai l l i e rt e q u al i t at i v e S y st e m d i ag ram m e e n t w i c k e l t (A b b i l d u n g A 2 b i s A b b i l d u n g A 5 ). S i e e n t h al t e n n e b e n d e n w e se n t l i c h e n E l e m e n t e n u n d d e re n V e rk n ü p f u n g d i e e x t e rn e n S z e n ari e n, E n t w i c k l u n g sz i e l e u n d M aß n ah m e n so w i e d i e M o d e l l e, d i e d i e I n d i k at o re n l i e f e rn. R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 6

9 m W W G G G G G W M Entscheidungsunterstützungssystem für die Elbe P ilo tstudie S y stem K lim S t a t i s t i k e n o d e r W e t t e r G e n e r a t o r HBV / M O N E R I S HBV / M O N E R I S M O N E R I S / G R E A T -E R aw an del E i n z ug sg e bi e t s-- c h a r a k t e r i st i k a GT O P O 3 0 T o p o grap hie ex ter ne S zena r ien L an dn u t z u n gsä n deru n gen Niederschlag B o den eigen - schaf t en BGR H y dro geo lo gie L an dn u t z u n g S o z io -ö k o n o m ische V erä n deru n gen C O RI N E Modul E i n z ug s g e b i e t M a ß na h m en R e n a t ur i e r un g d e r Aue n Ö k o l. g e st e ue r - t e s Abflussm a n a g e m e n t A u f f o rst u n g E n t siegelu n g HBV HBV HBV M O N E R I S M O N E R I S HBV E v ap o - t ran sp irat io n G R E A T -E R / M O N E R I S A b w asserm en gen M O N E R I S O b erf lä chen - ab f lu ss Z w ischen - ab f lu ss I n f ilt rat io n HBV Abfluss B asisab f lu ss S t o fffr a c h t e n R E A T -E R P u n k t - Q u ellen D if f u se Q u ellen M O N E R I S Ä n deru n g der lan dw irt schaf t - lichen P rax is Ä n deru n g der V iehb esat z dicht e K o m m u n ale A b w asserrein igu n g M O N E R I S M O N E R I S R E A T -E R M O N E R I S V errin geru n g v o n S t o f f ein t rä gen R an dst reif en - P ro gram m e M O N E R I S Entwicklungsziele ( I nd ika to r en) Zum Modul Fließgewässernetz Zum Modul Fließgewässernetz Abbildung A2: Verfeinertes S y stem dia gra m m fü r da s M o dul E inz ugsgebiet Legende: Flussabschnittsbezogene Quantität v on P unk t- und d if f usen Quellen Input vom Modul Einzugsgebiet Modul Fließgewässernetz Flussabschnittsbezogene Qualität v on P unk t- und d if f usen Quellen MONERIS Modell, das den b et r ac h t et en P r oz ess ab b i ldet I nf or m at i ons- b z w. D at enf lu ss i r k u ng ei nes ex t er nen S z enar i os i r k u ng au f I ndi k at or f ü r E nt w i c k lu ng sz i el W i r k u ng ei ner Maß - nah m e T h em enf elder GREAT-ER GREAT-ER/ H B V Fließgewässercharakteristika D ig ital es ew ä s s ernetzw erk A b f l u s s s tatis tik D u rchf lü sse eoref erenzierter D u rc h f l u s s im G erinne GREAT-ER HBV / Z e i t r e i h e n Z u f l u s s in d en H au p ts trom E inl eiters tel l en A b f l u s s g e- s c h w ind ig k eit ewässerz u stan d T rans p ort, E l im ination, T rans f orm ation v on N ä h r- GREAT-ER u nd S c h ad s tof f en Konzentrationen S tof f f rac h ten in d en H au p ts trom S ed im entation + R es u s p ens ion GREAT-ER System QSIM? A T V? a ß n a h men asserü b erleitu n g z w. O d er u. S p ree W asseren tn ahm e f ü r L an d wirtschaf t GREAT-ER S y s t e m e l e m e n t A n m e r k u n g : D i e V e r w i r k l i c h u n g d e r M a ß n a h m e n, d i e kursiv a r k i e r t s i n d, w i r d i n d e r 2. P h a s e a n g e s t r e b t. V erring eru ng v on E x trem - ab f l ü s s en Zum Modul Hauptstrom g u ter ö k ol og is c h er Z u s tand d es F l ieß g ew ä s s ernetzes ( G ew ä s s erg ü te) ~ n. E U -W R R L E n tw i c k l u n g sz i el e ( I n d i k a to r en ) V erring eru ng d er S tof f f rac h ten in d ie N ord s ee Zum Modul Hauptstrom S y m m M o F ä. Abbildung A3 : Verfeinertes stem dia gra fü r da s dul ließ gew ssernetz R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 7

10 m W W G D M W W W Ö G M H G Ö Entscheidungsunterstützungssystem für die Elbe P ilo tstudie Modul Hauptstrom Input vom Modul Fließgewässernetz Wasserzufluss aus Nebenflüssen i n d en H aup t st ro m S t o ffei nlei t ung i n d en H aup t st ro m Maßnahmen Ä nd erung v o n D ei c h h ö h en Ä n d e run g d e r F ah rri n n e n ti e f e : e sc h i e b e man ag e me n t, B uh n e n - un te rh al tun g s- maß n ah me n Ä n d e run g d e r T ran sportk apaz i tät: S c h i f f sty pe n T auc h ti e f e n R e n aturi e run g / S c h af f un g v on A ue n w al d R e te n ti on sv ol ume n ste ue rn : g e ste ue rte P ol d e r, S c h af f un g v. R i n n e n i m A ue n b e - re i c h, A n b i n d un g v. N e b e n g e w ässe rn D e i c h rü c k - v e rl e g un g e n Ä n d e run g d e r L an d n utz un g s- v e rte i l un g i m Ü b e rf l utun g sb e re i c h S y s t em CORINE H EC-6 H EC-6 L a nd - nutz ung H EC-6 s t a t i s t i s c h M OV ER2. 2 Überflutungs d a uer Überflutungsh ö h e und p o tenz i elle S c h ä d en Ü b e rf l utun g sri si k o S c h i ffba rk ei t, T ra nsp o rtk a p a - z i tä t S c h i fffa h rt Hy d raul i k k ri ti sc h er A bfluss a ssersta nd s A bfluss B ez i eh ung Hauptstrom-C h arak te ri sti k a B f G B i o to p ty p en k ol og i e Graph K art e K art e Überflutungssi c h erh ei t M OV ER2. 2 guter ö k o lo gi sc h er Z usta nd d er F lussa uen E nt w i c k l u ng s z i el e ( I nd i k at o r en) D i sta nz z ur F lussm i tte G eo m etri e ew ä ssergü te i m a up tstro m G e w ässe r- z ustan d ONERIS / G REA T -ER guter ö k o lo gi sc h er + c h em i sc h er Z usta nd ( ~ n. E U -W R R L ) Z um M o d ul F lussabsc h ni t t Abbildung A4: V e r f e ine r t e s S y s t e m dia gr a m m f ü r da s M o dul H a up t s t r o m Legende: MONERIS Modell, das den b et r ac h t et en P r oz ess ab b i ldet I nf or m at i ons- b z w. D at enf lu ss i r k u ng ei nes ex t er nen S z enar i os i r k u ng au f I ndi k at or f ü r E nt w i c k lu ng sz i el W i r k u ng ei ner Maß - nah m e T h em enf elder S y s t e m e l e m e n t Modul Flussabschnitt a ß n a h men ei c h rü c k v erlegung Ä nd erung d er D ei c h h ö h e R en at urierun g / S c h af f un g v o n A uen w ald B uh n en un t erh alt un g sm aß n ah m en / M o dif ikat io n en L an dn ut z un g s- ä n derun g im Ü b erf lut un g sb ereic h 2DHN RWTH Flussauen - c h arakt erist ika TK 1 0 G eo m etri e Ü b erf lut un g srisiko Input vom Modul Fließgewässernetz Wasserzufluss aus Nebenflüssen in den Hauptstrom E rw a rtungsw ert d er S c h ä d en und i ed erh o lungsz ei t d er D ei c h ü berflutung L a nd nutz ung 2DHN RWTH a ssersta nd 2DHN RWTH k ri ti sc h er A bfluss Überflutungsd a uer B u r e k Hydraulik der Flussaue rund w a ssersta nd L ebensra um -ei gnung ei nz elner A rten C A NO DA T System ko lo g ie C A NO DA T S ta nd o rtfa k to ren A n m e r k u n g : D i e V e r w i r k l i c h u n g d e r M a ß n a h m e n, d i e kursiv a r k i e r t s i n d, w i r d i n d e r 2. P h a s e a n g e s t r e b t. Überflutungssi c h erh ei t E n tw i c k l u n g sz i el e ( I n d i k a to r en ) guter ö k o lo gi sc h er Z usta nd d er F lussa ue Abbildung A5 : V e r f e ine r t e s S y s t e m dia gr a m m f ü r da s M o dul F lus s a bs c h nit t R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 8

11 Anlage B: D ars t ellu ng d er M o d ells t ru k t u r u nd N av i gat i o n B1. Starten des Programms N a c h d em S ie d a s E l b e-d S S P r og r a m m inst a l l ier t h a b en ( sieh e I nst a l l a t ionsa nl eit u ng ) k ö nnen S ie d a s E l b e-d S S ü b er d a s S t a r t m enü -> P r og r a m m e -> E l b e-d S S -> E l b e-d S S st a r t en. I n d em Ö ffnu ng sfenst er ( A b b il d u ng B1) w ä h l en S ie E l b ed S S.eif u nd d a nn " O - p en". Hinweis: Sollte ElbeDSS.eif nicht angezeigt werden, so wechseln Sie in den Ordner c:\p rogram m e\elbe DSS\data u nd wä hlen Sie dann ElbeDSS.eifl au s. 3 D ie E I F D a t ei ent h ä l t d ie S t a nd a r d einst el l u ng en d es E l b e-d S S. V or g enom m ene Ä nd er u n- g en k ö nnen sp ä t er u nt er a nd er em N a m en im sel b en F or m a t g esp eic h er t w er d en. A b b il d u ng B1. A u sw a h l d er D a t ei E l b ed S S.eif na c h A u fr u f d es E l b e-d S S. I m h F ( A b b d u h L v M l d E l b S S r t S t a a r d m ä ß a l l M l a k t t W ä h l S h d b t t M l a u S u h, w c h M l S b t w ä h l a l l a u nu n er sc einend en enst er il ng B2) er sc eint eine ist e on od el en, ie im e-d int eg ier sind. nd ig sind e od el e iv ier. en ie ier ie enö ig en od el e s sind ie nsic er el e od el e ie enö ig en, en sie e s. A b b il d u ng B2. D ia l og fenst er A u sw a h l M od el l e. N a c h d em sie O K a ng ek l ic k t h a b en er sc h eint na c h k u r z er V er z ö g er u ng d a s S y st em d ia - g r a m m fü r d a s E l b e-d S S ( F eh l er! V erw ei sq u el l e k onnte ni c h t gef u nden w erden.). B2. Übersichtsdiagramm D ie v ier H a u p t m od u l e d es E l b e-d S S w er d en im Ü b er sic h t ssy st em d ia g r a m m d a r g est el l t ( sieh e A b b il d u ng B3 ). D ie fa r b ig u m r a nd et en Bl ö c k e k or r esp ond ier en m it d en v ier 3 Dies setzt v o r a u s, d a ss sie d a s E l b e-ds S im S ta nd a r d v er zeic h nis insta l l ier t h a b en. F a l l s S ie d a s E l b e-ds S in einem a nd er en V er zeic h nis insta l l ier t h a b en, b ef ind et sic h d ie E l b eds S.eif Da tei im b ei d er I nsta l l a tio n a ng eg eb enem V er zeic h nis im U nter o r d ner d a ta. R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 9

12 Hauptmodulen. Bewegt man die Maus über einen dieser Blöcke, so wird er invertiert dargestellt, ein K lick mit der linken Maustaste öf f net dann das z um j eweiligen Modul gehörende S y stemdiagramm. A bbildung B3 : I nteraktives Ü bersichtsdiagramm der E lbe-d S S D ie f arbigen R ahmen der Hauptmodule im Ü bersichtsdiagramm enthalten weitere f arbig hinterlegte Blöcke ( z.b. E inz ugsgebietscharakteristika ) D iese Blöcke stellen Themenber ei c he auf der E bene der Hauptmodule dar. I n den D iagrammen der nä chsten E bene haben Blöcke die einem bestimmten T hemenf eld z ugeordnet sind die gleiche F arbe. D ie T hemenf eldblöcke im Ü bersichtsdiagramm können nicht angeklickt werden, sie dienen ausschließ lich der Ü bersicht. D ie f unktionale G liederung in E x terne S z enarios, S y s- tem, Maß nahmen und E ntwicklungsz iele wird f olglich erst auf der E bene der Hauptmodule dargestellt. B3: Modul Einzugsgebiet D as D iagramm z um E inz ugsgebietsmodul ist in drei T hemenf elder gegliedert: 1. E nz ugsgebietscharakteristika ( hellgrün) 2. A bf lüsse ( hellblau) 3. S tof f f rachten ( rosa) D ie A uf gliederung in die verschiedenen f unktionalen Bereiche ( E x terne S z enarios, S y s- tem, Maß nahmen und E ntwicklungsz iele ) ist mit entsprechenden D iagrammblä ttern realisiert, die über R eiter z u erreichen sind ( siehe u.a. A bbildung B4 ). D a ein I nf ormationsf luss vom E inz ugsgebietsmodul z um F liessgewä ssermodul ex istiert, ist im Blatt S y stem auch ein Block auf genommen der direkt, also ohne den U mweg über das Ü bersichtsdiagramm, z um S y stemdiagramm des F liesgewä ssermoduls f ührt. I n den Blä ttern f ür E x terne S z enarios Maß nahmen und E ntwicklungsz iele tauchen diej enigen Blöcke aus dem Blatt S y stem erneut auf, auf die direkt eine R andbedingung oder Maß nahme einwirkt, bz w. diej enigen aus denen ein I ndikator abgeleitet wird ( siehe auch A bbildung B5, B6 und B7 ). R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 10

13 A b b i l d u n g B 4 : E i n z u g s g e b i e t - S y s t e m A b b i l d u n g B 5 : E i n z u g s g e b i e t - E x t e r n e S z e n a r i o s R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 11

14 A b b i l d u n g B 6 : E i n z u g s g e b i e t - M a ß n a h m e n A b b i l d u n g B 7 : E i n z u g s g e b i e t - E n t w i c k l u n g s z i e l e R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 12

15 B4. Modul Fliessgewässer A b b i l d u n g B 8 : F l i e s s g e w ä s s e r - S y s t e m A b b i l d u n g B 9 : F l i e s s g e w ä s s e r - M a ß n a h m e n R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 13

16 A b b i l d u n g B 1 0 : F l i e s s g e w ä s s e r - E n t w i c k l u n g s z i e l e R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 14

17 B5. Modul Hauptstrom Abbildung B11: Hauptstrom - S y ste m Abbildung B12 : Hauptstrom M aß nah me n R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 15

18 A b b i l d u n g B 1 3 : H a u p t s t r o m - E n t w i c k l u n g s z i e l e R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 16

19 B6. Modul Flussabschnitt A b b i l d u n g B 1 4 : F l u s s a b s c h n i t t S y s t e m A b b i l d u n g B 1 5 : F l u s s a b s c h n i t t - M a ß n a h m e n R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 17

20 A b b i l d u n g B 1 6 : F l u s s a b s c h n i t t E n t w i c k l u n g s z i e l e R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 18

21 M Entscheidungsunterstützungssystem für die Elbe P ilo tstudie Anlage C: S p ez i f i s c h e W er k z eu ge C 1. M a p V i e w e r / E d i t o r Geografische Daten werden im Elbe-DS S im M ap V iewer dargestellt. Gegebenenfalls kö nnen einz elne Datensä tz e au ch in diesem V iewer bearbeitet werden, falls die entsp rechende M aß nahme dies v orsieht. V erschiedene Datensä tz e kö nnen als so genannte L ay er ü bereinander gelegt werden. Die T ransp arenz j edes einz elnen L ay er kann gesondert eingestellt werden., L ay er kö nnen sowohl V ektor- als au ch R asterdatensä tz e enthalten. Der V iewer gliedert sich in v ier B ereiche: 1. Karte 2. L egende 3. Ü bersichtsfenster 4. L ay ermanagementp aneel 5. W erkz eu gp aneel it H ilfe des L ay ermanagementp aneel kö nnen L ay er sichtbar u nd u nsichtbar gemacht werden, die R eihenfolge der L ay er kann v erä ndert werden u nd die T ransp arenz kann eingestellt werden. Das W erkz eu gp aneel enthä lt, j e nach A rt des gerade aktiv en L ay er, v erschiedene W erkz eu ge, u m den I nhalt einer Karte z u manip u lieren. F ü r R asterkarten sind das z.b. ein Z eichenstift u nd ein F arbeimer. L ay er Daten: z.b.: C orine L andbedecku ng Kartenlegende mit u nterschiedlichen Kategorien. Ein Dop p elklick au f die Kartenlegende ö ffnet den L egendeneditor. Dort kö nnen alle Eigenschaften der Kartenlegende eingestellt werden. R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 19

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

Potentialanalyse EU-F ö r d er u ng - ein Werkstattbericht - Grundlinien des Instruments - P l a n u n g s s t a n d D e z e m b e r 2 0 0 7 - D r. J e n s -P e t e r G a u l, K o W i KoWi Koordinierungsstelle

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden Daten s chutzinformation V i el e n D a n k f ür I hr I nt e r e s s e a n u n s e r e r W e b s it e u n d u n s e r e A n g e b o t e s o w i e I hr V e rtr a u e n i n u n - s e r U n t e r n e h m

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei D ie au sg ew äh lte n Se ite n au s de n ve rs ch ie de ne n O rd ne rn de r C D so lle n ei n w en ig di e Ba nd br ei te de r ve rs

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software 1 ArchivInForm Dienstleister für Archive G rü n d u n g 1 9 9 9 E in tra g u n g in s H a n d e ls re g is te r a ls

Mehr

SMART Ma n a g e d v o n Te l e k o m Au s t r i a Se r v i c e s Ing. Martin K re j c a J u ni 2 0 0 7 W W A Unterschiedliche Applikationen fördern K om m u nikations- & I nform ationsprodu ktiv ität

Mehr

Allgemeines Übereinkommen über den Handel mit Dienstleistungen ( D a s W T O - D i e n s t l e i s t u n g s a b k o m m e n G A T S ) Teil I Geltungsbereich und Begriffsbestimmung A rtik el I Geltungsbereich

Mehr

Gestufte Lehrerausbildung erste PP rax iserfahrungen Judith Grützmacher und Reiner Reissert H o chschul -I nf o rmatio ns-s y stem Gmb H, H anno v er ( H I S -Gmb H ) Vortrag im Rahmen der Tagung Von B

Mehr

Die Verbindung privater mit ö f f entl ic h er I nf o rmatio n "On the stock market it is b etter to b e rig ht f or the w rong reason than to b e w rong f or the rig ht reason. " Paulos (2003 Eine Konsequenz:

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr

HRK-W o r k s h o p 1 6. O k t o b e r Be r l i n I n t e l l i g e n t e r U m g a n g m i t d e r E u r o p äi s c h e n F o r s c h e r c h a r t a u n d d e m V e r h a l t e n s k o d e x f ür d i

Mehr

Herzlich Willkommen zur redmark Online-S chulung : So bewahren Sie Ihre GmbH vor der ـbers c hu l du ng mit Markus Arendt, Rechtsanwalt und Mitherausgeber des S tandardwerks D ie G mbh Agenda Die besondere

Mehr

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren. Resultate 2012

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren. Resultate 2012 Eidgnössischs Dpartmnt für Umwlt, Vrkhr, Enrgi und Kommunikation UVEK Bundsamt für Umwlt BAFU Bundsamt für Enrgi BFE Rsultat 26. April 213 Sit 2 von 12 EINLEITUNG Im Rahmn ds Projkts Einhitlich Hu- und

Mehr

Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is

Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS 1. K o n z e p t d e r S c h w e rp u n k tp ra x is 2. O rg a n is a tio n s s tru k tu re n in d e r

Mehr

NetAcads - S tan d u n d P er sp ek ti v e Thesen z u m B i l d u ng ssy st em u nd d er L a g e d es B i l d u ng sst a nd o r t s D eu t sc hl a nd

NetAcads - S tan d u n d P er sp ek ti v e Thesen z u m B i l d u ng ssy st em u nd d er L a g e d es B i l d u ng sst a nd o r t s D eu t sc hl a nd Networking A c a d em ies in D eu ts c h l a nd S ta nd u nd P ers p ektiv e Carsten Johnson c arsj ohn@ c i sc o. c om 1 NetAcads - S tan d u n d P er sp ek ti v e Thesen z u m B i l d u ng ssy st em

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J 1 318 Architektur in deutschland Text und MuSIK: Bodo WARtke rechtwinklig resolut (q = ca 136 ) /B b /A m/a b 7 12 8 К 1 7 1 7 1 7 12 8 12 8 К b B b 2 B n 5 1 7 0 7 Ich find a, К К Deutsch - land ent-wi-ckelt

Mehr

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010 servicerobotik autonome mobile Serviceroboter 3. Ulmer Robotertag Andreas Steck and Christian Schlegel ZAFH Servicerobotik Institut für Informatik Hochschule Ulm http://smart-robotics.sourceforge.net/

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER I. VERGABEKRITERIEN 1. D i e g a s t i e r e n d e Gr u p p e k o m m t a u s e i n e m a n d e r e n B u n d e s l a n d. 2. D i e g e p l a n t

Mehr

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht 1 I m d er Klassen 5, 6 und 7 müssen wie der me hr Grammatik blöcke eingeschobe n werde n. Nur wer da s Regelwerk unsere r Mutter- spr ache systematisch erlern t, kann auch i n d er Oberstu fe kompete

Mehr

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule Bildelement: Jugendliche in der Schule Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE So schaffst du deine Ausbildung Bildelement: Logo SO SCHAFFST DU DEINE AUSBILDUNG Schließ deine Ausbildung

Mehr

www.erlebnisocaching.info

www.erlebnisocaching.info Meine persönliche Zitate-S am m lu ng Durch Bewegung draußen - i nnen et was i n Bewegung b ri ngen und dadurch et was b ewegen. A l l es z u t rä um en was m an t rä um e wi l l i s t di e S chö nhei

Mehr

HRK Charter & Code in der aktuellen D is kus s ion um den E urop äis c hen F ors c hung s raum Kurzvortrag anläs s li c h d e s H R K-W ork s h op s I nte lli ge nte r U m gang m i t C h arte r & C od

Mehr

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Joachim F.W. Müller Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Rainer Hampp Verlag München und Mering

Mehr

Neuerungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG)

Neuerungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Neuerungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Flexiblere Gestaltung der Elternzeit - Was ist wichtig f ür Arbeitgeber October 19, 2015 Das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Authors/Presenters

Mehr

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y.

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y. FRAUNHOFER-institut für materialfluss und logistik iml WEITERBILDUNG IN DER LOGISTIK MIT DER FRAUNHOFER ACADEMY Wissen ist strategischer Rohstoff im globalen Wettbewerb Le ben sl ange s L e r ne n wi rd

Mehr

S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S.

S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S. S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S. HANDSCHUH Ich m ö ch te m ic h v o r a lle m d a ra u f b e s c h rä n k e n,

Mehr

GESCHÄF T E I M I N T ER N ET U N D E-B I L L I N G Cisco Expo 2007 on J u ne 26 th in th e M e sse W ie n RECHTSANWALT HERM ANN SCHWARZ h e r m a n n. s c h w a r z @ s c h w a r z -w a l t e r. c o m

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 2/ 2 0 1 5 B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C H W E S E N ve r B u n d e n i n T e c h n i k & E i c h u n g

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 Das IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2007 Jana Gebauer (IÖW), Berlin Das IÖW/future-Ranking 1

Mehr

K ap. 3 : Data M ining 3.6 Fazit D a ta M in in g k o m b in iert v ers c h ied en e T ec h n ik en, d ie j ew eil s ein e u n g eric h tete, h y p o th e- s en freie D a ten a u s w ertu n g u n ters

Mehr

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015 v. Jugd Böckig Fzt Poga 2015 Zltlag fü 9-13 Jähig 2. - 15. August 2015 Wi sog fü gaos ud uvgsslich Fzt i Mt ds Hohloh Walds, i Etthaus kl gütlich Dof. Dikt vo Bauhof ba gibt s täglich fischst Milch du

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

Der richtige Platz für Sie.

Der richtige Platz für Sie. Der richtige Platz für ie. Gewerbepark Depot am lugplatz Der Gewerbepark Depot am lugplatz liegt in der Gemeinde Wietmarschen, im westlichen Niedersachsen in Grenznähe zu Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden,

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

M ittels ta nd in der Fina nzm a rktkris e

M ittels ta nd in der Fina nzm a rktkris e R a iffeis enba nk R heinba c h V oreifel eg M ittels ta nd in der Fina nzm a rktkris e A u s s ic h te n fü r d e n U n te rn e h m e r B u rk h a rd K ra u s V o rs ta n d R a iffe is e n b a n k R h

Mehr

2 Die Integration heterogener Daten It is a wonder that the information proc essing c ommu nity ev er thou g ht that both primitiv e and deriv ed data wou l d fit in a sing l e datab ase. 12 S o wä re

Mehr

Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse

Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse G.I.B. - Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbh Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse A n d re a s M e rte n s (G.I.B.) vgl. Abb. 1 im Anhang Arbeits marktmonitoring

Mehr

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im III. Quartal 2010

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im III. Quartal 2010 Analysn d Egbniss d Qualifizigsbat im III. Quatal 2 III. Quatal 2 Batgn d Analysn d Qualifizigsbat Im 3. Quatal ds Jahs 2 wudn 83 Btib bzw. Untnhmn batn. In 38 Untnhmn wud in Qualifizigsbdaf fü.3 Mitabit

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 1 / 2 0 1 5 Aufbau einer selbsttätigen Waage zum Totalisieren in Rumänien B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C

Mehr

Die elektronische Personalakte (EP A) im SAP-Umfeld

Die elektronische Personalakte (EP A) im SAP-Umfeld Die elektronische Personalakte (EP A) im SAP-Umfeld Dipl. Math. Gerhard Voogd, FORBIT GmbH Hamburg Vortrag auf der 20. SAP / Neue Technologie-Konferenz, 8.11.2007 in Essen F o r s c h u n g s - u n d B

Mehr

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Übungsergänzungen zur Vorlesung an der Technischen Universität Wien Wintersemester 2014/2015 Univ.-Lektor Dipl.-Ing. Dr. Markus

Mehr

Ausbildung Systemische(r) Coach

Ausbildung Systemische(r) Coach Ausbildung Systemische(r) Coach Achtsamkeit im Business Start 1 3. Februa r 2009 A n j a M u m m T r a in in g & C oa ch in g mit S y s te m A m Halden be r g 1 8 8 2 2 91 M a m m en d orf a n j a.mumm@coa

Mehr

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514 2 Au uns Text: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich S INTRO q = 126 4 /B E7 Musik: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich Arrangement: Oliver ies M A T 4 4 4 B? 4 5 VERSE 1 /B E7? J Ó

Mehr

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH TAC GmbH Marcel Gramann Life Science Projekte

Mehr

K O L L E K T I O N S E MI N AR R Ä U ME ME H R Z W E CK - H AL L E N

K O L L E K T I O N S E MI N AR R Ä U ME ME H R Z W E CK - H AL L E N K O L L E K T I O N S E MI N AR R Ä U ME ME H R Z W E CK - H AL L E N 1 I nha ltsv erzeichnis Mehrzweck Stahlrohr verchromt Ø 20 mm Wandung 1.5 mm, mit Stapelsteg, Kunststoffgleiter Formsperrholz Buche,

Mehr

Qualität, auf die Sie bauen können. Quality Living im lebenswerten Mariahilf. 1060 Wien, Gumpendorfer Straße 123 www.gumpendorferstrasse123.

Qualität, auf die Sie bauen können. Quality Living im lebenswerten Mariahilf. 1060 Wien, Gumpendorfer Straße 123 www.gumpendorferstrasse123. Qulität, uf di Si bun könnn. Qulity Livi i lbnswrtn rihilf 1060 Win, upndorfr Strß 123 www.gupndorfrstrs123.t JAJA In City-Näh it ttrktivn Nhvrsorn, bstr Vrkhrsnbindu und Infrtruktur D ist Qulity Livi

Mehr

Gallup Branchenmonitor Telekom Kurzversion. Repräsentative Studie November 2014

Gallup Branchenmonitor Telekom Kurzversion. Repräsentative Studie November 2014 Gallup Branchenmonitor Telekom Kurzversion Repräsentative Studie November 0 Daten zur Untersuchung Inhalte Markenbekanntheit spontan und gestützt, Werberecall spontan und gestützt, Kaufverhalten nach Marken,

Mehr

skpanz zwisch Anspruch von ttelsndisch Uernehm an Kommunikionsakvät und tsächlicm Ergebnis: Bedarf an prossioneller PR Radio Corpo Blog Video Mobile Marbeerzeschrift Corpo Book Pri orytelling Podct

Mehr

1 3Meilensteine 2003 Speech Recognition 2002 A u s w eitu ng d es P r od u k tpor tf ol ios im H inb l ick a u f P r es ence M a na gem ent 2001 Er s

1 3Meilensteine 2003 Speech Recognition 2002 A u s w eitu ng d es P r od u k tpor tf ol ios im H inb l ick a u f P r es ence M a na gem ent 2001 Er s 1 3Mehrwerte durch Telesnap im V o I P U mf eld Oliver Frank, Sales C o nsu lt ant 1 3Meilensteine 2003 Speech Recognition 2002 A u s w eitu ng d es P r od u k tpor tf ol ios im H inb l ick a u f P r es

Mehr

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com.

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com. AUSBILDUNG z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin n a c h d e m L e rn k o n z e p t www.klippundklar-lernkonzept.com Se h r g e e h rte In te re s s e n tin! Se h r g e e

Mehr

Umweltverträgliche Umgestaltung der Wurfscheibenanlage Mainbullau

Umweltverträgliche Umgestaltung der Wurfscheibenanlage Mainbullau Präsentation des Vorhabens: Umweltverträgliche Umgestaltu der Wurfscheibenanlage Mainbullau JV Miltenberg e. V. Planu / Entwurf: Jürgen H. Voss eratende Ienieur für Immissionsschutz und Sicherheit auf

Mehr

Rückkaufsproblematik in der L ebensv ersich erung : Z w eitmarkt als A usw eg? 21.06.2005 G ü n te r B o s t, G D V S torno in 2 0 0 4, B ranch e (Rückkäufe, Beitragsfreistellungen und sonstiger vorzeitiger

Mehr

DAS NEUE INTERREG 2014-2020

DAS NEUE INTERREG 2014-2020 DAS NEUE INTERREG 2014-2020 INTERNATIONALE KONFERENZ ZUR ZUKÜNFTIGEN EUROPÄISCHEN TERRITORIALEN ZUSAMMENARBEIT (ETZ) P3/PRAXISWORKSHOP UMSETZUNG EUROPÄISCHER TERRITORIALER ZUSAMMENARBEIT IN KOMMUNEN J

Mehr

RFID-Demo by DTE Automation. Software zum Evaluations-Kit. Kurzanleitung

RFID-Demo by DTE Automation. Software zum Evaluations-Kit. Kurzanleitung RFID-Demo by DTE Automation Software zum Evaluations-Kit Kurzanleitung, Heidestr. 38, D-32051 Her ford, Ger ma ny www.dte.de email: info@dte.de fon: +49 5221 101 2200 fax +49 5221 101 2201 Co py right

Mehr

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im IV. Quartal 2009

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im IV. Quartal 2009 Aalys Egbiss d Qalifizibat im IV. Qatal 9 IV. Qatal 9 Batg Aalys d Qalifizibat Im. Qatal ds Jahs 9 wd Btib bzw. Uthm bat. I Uthm wd i Qalifizibdaf fü 1.7 Mitabit* aalysit. Ei Fakäftbdaf xistit i 17 Uthm.

Mehr

! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112

!  # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 ! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 + $ 3! " 4 5 6 78 12 0119 + ( $! %.' () * +, 5! ) + +":(: *" 4+ ' ; < 4 " : 3 %: +! %! " + ( =:6

Mehr

1 3Europ 0 1isches Zivilverfahrensrecht in 0 0sterreich IV

1 3Europ 0 1isches Zivilverfahrensrecht in 0 0sterreich IV 1 3Europ 0 1isches Zivilverfahrensrecht in 0 0sterreich IV Die neue Br ssel Ia-Verordnung und weitere Reformen h e rau sg e g e b en v o n Dr. Bernhard K 0 2nig Dr. Peter G. Mayr o. Univ.-Prof. in Innsbruck

Mehr

P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n e F re i h e it o h n e Ve ra n tw o r

P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n e F re i h e it o h n e Ve ra n tw o r GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n

Mehr

Kooperatives Studium f ü r das L eh ramt an B eruf sk ol l eg s un d die U mstel l un g auf die g estuf te Studien struk tur Beitrag für die Tagung Von Bologna nach Quedlinburg Berlin-Brandenburgis che

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 8 B ezeichnung Pers onalentwicklung Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

PRPP-System Erfassung der Informationsverarbeitung im Rahmen von Alltagsaktivitäten

PRPP-System Erfassung der Informationsverarbeitung im Rahmen von Alltagsaktivitäten PRPP-System Erfassung der Informationsverarbeitung im Rahmen von Alltagsaktivitäten Andrea Weise Ergotherapeutin, bc. Ziele Zuhörer haben einen Einblick bekommen: Theoretischer Hintergrund Entstehungsgeschichte

Mehr

N E U E M E D IE N N E U E M Ä R K TE

N E U E M E D IE N N E U E M Ä R K TE X III. Ö S T E R R E I C H I S C H E M E D I E N T A G E 2 7. 2 9. S E P T E M B E R 2 0 0 6 M E S S E Z E N T R U M W I E N, H A L L E C N E U E M E D IE N N E U E M Ä R K TE D E R K A M P F U M D I E

Mehr

Wir preisen dich, o Gott

Wir preisen dich, o Gott reisen dich, o Gott (Te Deum Laudamus) deutscher Text: ClemensM. B. Malecha (2004) Charles Villiers Stord (1852 1924) SPRAN ALT TNR BASS h = 80 RGL 8 reisen dich, o wir kennen dich als sern reisen dich,

Mehr

Profit Workshop am 29.06.2007. Wie funktioniert ein sorgenfreier EDV-Betrieb bei der Protec GmbH?

Profit Workshop am 29.06.2007. Wie funktioniert ein sorgenfreier EDV-Betrieb bei der Protec GmbH? Profit Workshop am 29.06.2007 Wie funktioniert ein sorgenfreier EDV-Betrieb bei der Protec GmbH? PROTEC GmbH & Co. KG wurde 1984 gegründet und ist heute Europas größter Hersteller von Röntenfilm-Entwicklungsmaschinen.

Mehr

Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme. Agenda

Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme. Agenda Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme 11. DFN-C E R T / P C A W o r k s h o p S i c h e r h e i t i n v e r n e t z t e n S y s t e m e n 4. Fe b r u a r, H a m b u r g

Mehr

1 E in leitu n g 1 1.1 M otivation... 1 1.2 Ziel der Arbeit... 3 1.3 Aufbau der Arbeit... 4

1 E in leitu n g 1 1.1 M otivation... 1 1.2 Ziel der Arbeit... 3 1.3 Aufbau der Arbeit... 4 vii Inhaltsverzeichnis 1 E in leitu n g 1 1.1 M otivation... 1 1.2 Ziel der Arbeit... 3 1.3 Aufbau der Arbeit... 4 2 G ru n d lagen des R even u e M an agem en ts 7 2.1 Einführung und Begriffsdefinitionen...

Mehr

Regulierung des Telekommunikationssektors

Regulierung des Telekommunikationssektors Hanna Engelhardt Regulierung des Telekommunikationssektors Technische M öglichkeiten, wirtschaftliche Zusam m enhänge und juristische K onzepte L i t Inhaltsverzeichnis...IX A b k ü rzu n g sv erzeich

Mehr

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n :

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n : Unterkünfte/ Accomodation Alle Preisangaben gelten pro Nacht + Zimme r. / All prices p e r n i g h t + r o o m. > H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a

Mehr

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n :

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n : Unterkünfte/ Accomodation TWE Alle Preisangaben gelten pro Nacht + Zimme r. / All prices p e r n i g h t + r o o m. > H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a

Mehr

Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. CiS Institut für Mikrosensorik GmbH

Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. CiS Institut für Mikrosensorik GmbH Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen 1 1. Vorbemerkung Forschung für KMU vor dem Hintergrund fehlender Großindustrie KMU können insbesondere

Mehr

Themenbereich B: Methoden Themenblock 1: Ökodesign-Prinzipien ENERGIEEFFIZIENZ

Themenbereich B: Methoden Themenblock 1: Ökodesign-Prinzipien ENERGIEEFFIZIENZ Themenbereich B: Methoden Themenblock 1: Ökodesign-Prinzipien B1.4 ENERGIEEFFIZIENZ Ökopol Institut für Ökologie und Politik GmbH Autorinnen und Autoren: Dirk Jepsen (Ökopol), Laura Spengler (Ökopol),

Mehr

Technik d er W L A N - V er net z u ng Siegfried Hermann Cico Sytem h ermann@ cico. com 1 A l l g e m e i n e E i n t e l l u n g z u m T h e m a W i re l e L A N 1. W L A N i t u n i c h e r 2. W L A

Mehr

H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e

H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE EISEN HÜTTENWESEN H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e G e l e i t e t v o n D r. - I n g.

Mehr

Rainer Schuppe codecentric AG. Die Anwender im Fokus User Experience fühlen und messen

Rainer Schuppe codecentric AG. Die Anwender im Fokus User Experience fühlen und messen Rainer Schuppe codecentric AG Die Anwender im Fokus User Experience fühlen und messen Die Anwender im Fokus Userexperience - messen und fühlen Rainer Schuppe Manager Technical Services, codecentric AG

Mehr

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg Möchldbch r tdrt für hr rfl Mit rud iwhr ist Möchldbch di rößt tdt idrrhi s izusbit rricht bi i dius v il rud Milli Mch ktull twicklu Möchldbch bfidt sich wi i dr ufwärtsbwu i ilzhl dr rlisirt Prjkt i

Mehr

Was für eine Marke sind wir eigentlich?

Was für eine Marke sind wir eigentlich? Was fü ei Ma sind wi eigtlich? Investie Sie 10 Mint. stimm Sie Ih Standot, gewinn Sie Ekntnisse e Chanc, Risik nd Handlsoption dch Makbild. Z Stdie Die Stdie Was fü ei Ma sind wi eigtlich? ist ei standsafnahme

Mehr

DER BAUINGENIEUR INHALT. * b e d e u t e t A b b i ld u n g e n im T e x t. Seite MASCHINENFABRIK AUGSBURG-NÜRNBERG AG

DER BAUINGENIEUR INHALT. * b e d e u t e t A b b i ld u n g e n im T e x t. Seite MASCHINENFABRIK AUGSBURG-NÜRNBERG AG DER BAUINGENIEUR 1925 H EFT 34. A N ZE IG E N 5 DER BAUINGENIEUR berichtet Uber das Gesamtgebiet des Bauwesens, Uber Baustoff und Konstruktionen, Uber wirtschaftliche Fragen und verfolgt auch die für den

Mehr

W ie ü b e r so viele V e rh ältn isse des g ro ß e n ö stlic

W ie ü b e r so viele V e rh ältn isse des g ro ß e n ö stlic Leiter des wirtschaftlichen Teiles Generalsekretär Dr. W. Beum er, fiesdiäftsidhrer der Nordwestlichen Gruppe des Vereins deutscher Eisen- und Stahlindustrieller. ZEITSCHRIFT U iter des technischen Teiles

Mehr

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT INTERNATIONALER RECHERCHENBERICHT (Artikel 18 sowie Regeln 43 und 44 PCT) Aktenzeichen des Anmelders oder Anwalts Anmelder

Mehr

Building an institutional archive for the M ax P lanck S ociety 2 nd W or k s h op on th e O p en A r ch i v es I ni ti a ti v e ( O A I ) : Ga i ni ng i nd ep end ence w i th e-p r i nts a r ch i v es

Mehr

WOZZECK kehrt zurück

WOZZECK kehrt zurück EGitae (ängeeche) Wozzeck Geäden olist W 0 WOZZECK keht zuück tonschitliche MOMENNHME in dei zügen (1 Kontakten) Helmut Oehing (0000) lyische oan Mezzo oan 1 Mezzo oan Cho löte assooe Klainette assklainette

Mehr

! # %%! & #! # ( ) ( # + ) (

! # %%! & #! # ( ) ( # + ) ( ! # %%! & #! # ( ) ( # + ) ( Inhaltsverzeichnis 1) Vorstellung der Hausverwaltung Mohr 2) Einsparungspotentiale 3) Hausverwaltungsgebühren 4) Verwaltung von Wohneigentum 5) Schlussbemerkung 6) Muster (Jahresabrechnung

Mehr

Qualifikationsrahmen für Deutsche Hochschulabschlüsse ( Im Z u s a m m en w irk en v o n H o c h s c h u lrek t o ren k o n f eren z, K u lt u s m in is t erk o n f eren z u n d Bu n d es m in is t eriu

Mehr

ACER Kft. sichere Spielplätze aus Ungarn

ACER Kft. sichere Spielplätze aus Ungarn ACER Kft. sichere Spielplätze aus Ungarn ACER Kft. ÜBER UNS Die ACER GmbH ist ein Unternehmen in ungarischem Besitz, die über eine fast 20-jährige Vergangenheit verfügt. Als Ergebnis der im Laufe der Jahre

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

F amilie & Karriere bei R ödl & Partner

F amilie & Karriere bei R ödl & Partner F amilie & Karriere bei R ödl & Partner E inklang zwis c hen F amilie & K arriere bei R ödl & P artner? Wir bieten Ih n en m it Telearbeit ein idea les Um feld, in dem S ie Ih re pers ön lich e Work-L

Mehr

Raytracer in C# und.net Kolja S c h ö t z au, D an i e l G ü lz ow, T h om as A d am, S t e f f e n H e i n r i c h, S t e p h an B r u m m e Gliederung 1. R a y T r a c i n g 2. A n f o r d e r u n g

Mehr

Elternbrief / Schuljahr 08-09 / 1. Halbjahr

Elternbrief / Schuljahr 08-09 / 1. Halbjahr A n die Elt e r n d e r S c h ü l e r i n n e n u n d S c h ü l e r D e r R K M 30. S e p t e m b e r 200 8 Elternbrief / Schuljahr 08-09 / 1. Halbjahr S e h r g e e h r t e Elt e r n, w e r in d e r let

Mehr

Oberste Bau behörde im Bay erischen Staats ministerium des In nern. Zentralstelle für In formationssysteme. Stationszeichen

Oberste Bau behörde im Bay erischen Staats ministerium des In nern. Zentralstelle für In formationssysteme. Stationszeichen Oberste Bau behörde im Bay erischen aats ministerium des In nern Zentralstelle für In formationssysteme ationszeichen Das Ord nungssystem an überörtlichen raßen Bayerisches raßeninformationssystem BAYSIS

Mehr