Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 Pilotphase für den Aufbau eines E ntsc heidung sunterstütz ung ssy stem ( D S S ) z um F lusseinz ug sg ebietsm anag em ent am B eispiel der E lbe REFERENZ DOCUMENT - "Di e e r s t e S c h r i t t e " El b e -DS S V e r s i o n April 2004

2 Entscheidungsunterstü tz ungssy stem f ü r die El b e P il o tstudie Copyright-I n f orm a tion e n Copyright BfG 2004 A l l e R ec hte v orb eha l ten E in e teil w eis e od er v ol l s tä n d ige V erv iel fä l tigu n g ein s c hl ieß l ic h d es Geb ra u c hs m a s c hin el - l er W ied erga b eein ric htu n gen is t n u r m it a u s d rü c k l ic her s c hriftl ic her Gen ehm igu n g v on d er BfG z u l ä s s ig. D a s B f G is t n ic ht f ü r V e rl u s te v e ra n tw ortl ic h, re s u l tie re n d a u s d e m G e b ra u c h v on d e m D S S od e r irge n d w e l c he n U n te rl a ge n u n d k a n n A u s gl e ic h f ü r a l l e m ö gl ic he u n - te rs tü tz te n V e rl u s te k e in e s w e gs z u r V e rf ü gu n g s te l l e n. R ef erenz D o k um ent, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) i

3 1. Dieses Dokument Dieses Dokument gibt a l l gemeine H inter gr und inf or ma tionen z um G ebr a uc h d es E l be- DS S, besc h r eibt d ie H a r d w a r e A nf or d er ungen sow ie d ie Insta l l a tion und B etr ieb. E s l ief er t keine v ol l e B esc h r eibung d es E l be-ds S geben. W eiter e Inf or ma tionen f ind en sic h in f ol gend em R ep or t: Pilotphase für den Aufbau eines Entscheidungsunterstützungssystem (DSS) zum F lusseinzugsgebietsmanagement am B eispiel der Elbe. Z w ischenbericht, Abschluss Phase 1. I m Auftrag der B fg / Proj ek tgruppe Elbe Ö k ologie, B M B F F orschungsv orhaben F K Z A W a s ist d a s E l b e-ds S D a s E l b e -D S S i st e i n C om p u t e rg e st ü t z t e s E nt sc h e i d u ng su nt e rst ü t z u ng ssy st e m ( D e c i si on S u p p ort S y st e m ) f ü r i nt e g ri e rt e s F l u sse i nz u g sg e b i e t sm a na g e m e nt i m D e u t sc h e n E l b e - E i nz u g sg e b i e t. V e rsc h i e d e ne S i m u l a t i onsm od e l l e si nd i m P rog ra m m i nt e g ri e rt, u m A u s- w i rk u ng e n v on M a ß na h m e n u nd e x t e rne n S z e na ri e n a u f d i e T h e m e nf e l d e r G e w ä sse rg ü t e, G e w ä sse rz u st a nd, Ö k ol og i e, H y d rol og i e, H y d ra u l i k, S c h i f f f a h rt u nd H oc h w a sse rsc h u t z a b sc h ä t z e n z u k ö nne n. 3. M otiv a tion f ü r d ie E ntw ic kl ung d es E l b e-ds S D i e E nt sc h e i d u ng st rä g e r f ü r P l a nu ng u nd S t ra t e g i e e nt w i c k l u ng st e h e n v or e i ne r sc h w i e ri - g e n A u f g a b e. D i e W e l t, i n d e r si e h a nd e l n m ü sse n i st k om p l e x, v e rw ob e n u nd i n st ä nd i g e r V e rä nd e ru ng. B e i d e r B e w i rt sc h a f t u ng v on F l u sse i nz u g sg e b i e t e n u nd d e r E nt w i c k l u ng v on S t ra t e g i e n f ü r e i ne na c h h a l t i g e w i rt sc h a f t l i c h e E nt w i c k l u ng st e l l t si c h st e t s d a s P rob - l e m, d a ss m a n m i t S y st e m e n a rb e i t e t, i n d e ne n na t ü rl i c h e u nd a nt h rop og e ne F a k t ore n e ng m i t e i na nd e r v e rf l oc h t e n si nd. D a s V e rst ä nd ni s d e r P roz e sse, d i e i n d i e se n S y st e m e n a u f V e rä nd e ru ng d rä ng e n i st w e - se nt l i c h f ü r d i e F orm u l i e ru ng e f f e k t i v e r S t ra t e g i e n. A l s E rg e b ni s b e f ü rw ort e n d i e h e u t i g e n S t ra t e g i e p rog ra m m e v e rst ä rk t i nt e g ri e rt e S t ra t e g i e n w ä h re nd a u f d e r T a g e sord nu ng v on F orsc h u ng u nd E nt w i c k l u ng h e u t e d i e F ö rd e ru ng d e r E nt w i c k l u ng v on I nst ru m e nt a ri e n st e h t, d i e e i ne n i nt e g ri e rt e n A nsa t z e rm ö g l i c h e n. 4. R ä uml ic h e S ka l a D a s E l b e D S S z u m F l u sse i nz u g sg e b i e t sm a na g e m e nt w i rd f ü r d a s g e sa m t e d e u t sc h e E i n- z u g sg e b i e t e nt w i c k e l t ( A b b i l d u ng 1 ). D i e g rob e n rä u m l i c h e n B e z u g ssk a l e n u m f a sse n d i e U nt e rt e i l u ng i n f ol g e nd e v i e r M od u l e : E i n z u g s g e b i e t (catchment) F l i e ß g e w ä s s e r n e t z (r i v er netw o r k ) H a u p t s t r o m (mai n channel ) F l u s s a b s c h n i t t (r i v er s ecti o n) d e u t sc h e r T e i l d e s E i nz u g g e b i e t e s, c a k m ² E l b e -k m 0 b i s 5 8 5, 9 ( E i nt ri t t d e r E l b e i n d a s B u nd e sl a nd S a c h se n b i s z u m W e h r G e e st h a c h t ) A b sc h ni t t nö rd l i c h v on T a ng e rm ü nd e u nt e re H a v e l ( E l b e -k m ) e i nsc h l i e ß l i c h d e r A u e I m M od u l E i nz u g sg e b i e t w e rd e n d i e T h e m e nf e l d e rn N i e d e rsc h l a g sa b f l u ssb e z i e h u ng e n, L a nd nu t z u ng, E m i ssi one n v on S t of f e n a u s P u nk t - u nd d i f f u se n Q u e l l e n i n d i e F l i e ß g e w ä s- se r sow i e d i e si c h e rg e b e nd e n S t of f f ra c h t e n u nd S t of f k onz e nt ra t i one n i m d e u t sc h e n E i n- z u g sg e b i e t d e r E l b e b e h a nd e l t. R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 1

4 Entscheidungsunterstützungssystem für die Elbe P ilo tstudie D as M o dul F ließ gewä ssernetz beinhaltet das gesamte ( F ließ -) G ewä ssernetz des deutschen E lbe-e inz ugsgebiets. T hemenf elder sind der ö ko lo gische und chemische Zustand der G ewä sser. I m M o dul Haup tstro m ko mmen F ragen der Hy draulik, der A uenö ko lo gie und des Ü berf lutungsrisiko s hinz u. D as M o dul F lussabschnitt beinhaltet die F unktio nen: Ö ko lo gische Zusammenhä nge z wischen F luss und A ue so wie Ü berf lutungsrisiken. I m U nterschied z um M o dul Haup tstro m werden die P ro z esse detaillierter mo delliert. D as S y stemdiagramm in A nlage A enthä lt die wesentlichen T hemenf elder der vier M o dule und z eigt deren V erknüp f ung. 9 E 1 2 E 1 5 E 5 4 N 5 4 N H a m b u rg O st Elbe e en Ilm au "! #%$ POLEN B e rl i n Modul F luß a b s c h n i t t Elbe 5 1 N 78 L ei p z i g 9 E > 5 1 N 8? ale Sa k m Dresden 9: 8 ;< = B U ND ES R EPU B LI K D EU T S C H LA ND.0/ , / e le &"' ( )+*-, ld e M u a Sa Modul F li e s s g e w ä s s e r n e t z re Sp E T S C H EC H I S C H E R EPU B LI K Prag E A bbildung 1 : D er deutsche T eil des E lbe E inz ugsgebietes wird im M o dul E inz ugsgebiet abgebildet. D as M o dul F liessgewä ssernetz ( schraf f iert) reicht vo n der tschechisch-deutschen G renz e bis z um W ehr G eesthacht. D as M o dul F luß abschnitt beschreibt einen etwa 20 km langen F lussabschnitt etwas unterhalb der Havelmündung. R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 2

5 5. Grenzen des E l b e-d S S E s m u s s b o n t w d, d a s s d A u f g a b d E l b S S u n d s A n a l y s u n k t n t, E n t w k l u n g s t d z k o m p l t R ä d w k s a u f z u z, w n Ä n d r u n g a n S t l v o r g o m m w d E s k ö n n j o c h n h t a l l P r o b l s c h ö p f d b a n d t w d et er en es ie e es e-d ein er ef io en is ic en en en ein es iz ier en er er eig en en e- en ein ig en el en en en er en. en ed ic e em e er en eh el er en. D a s E l b S S w d f ü r s t r a t c h E n t s c h u n g t w k t E s t n h t Z d E n t w k l u n g, f a c h l h a d m t r a t F r a g t l u n g u m f a s s d z u l ö s, z U m w t v t r ä g l h k s u n t s u c h u n g z u s z E s g t a u c h n h t d a r u m, g z l h V o r g a b a b z u a r b, s o n d n v o r a l l d W k u n g s z u s a m m h ä n g d a r z u s t l D a s P r o g r a m m k a n n a u c h a l s D k u s s n s u n t s t ü t z u n g s k z g g z t w d, d a s z b d K o m p r o m s f d u n g h f r h s k a n n W h k a n n d a s P o t S S u n t s t ü t z d b d U m s z u n g d W a s s r a h m r h t l ( W R R L ) g z t w d E s w d j o c h n u r z n A s p t d W R R L, f ü r d g n D a t u n d M o d l v f ü g b a r s d, a b g d e-d ir eg is e eid en en ic el. is ic iel er - ic ic e in is iv e es el en en en.b. ein e - el er ic eit er er et en. eh ic es et ic e - en eit en er em ie ir en e el en. ein is io er -W er eu ein es et er en.b. ei er is in il eic ein. eit er in il -D er - en ei er et er er en ic in ie ein es et er en. er en ed ein el e ek e er ie eeig et e en el e er in eb il et. 6. H a rdw a re & S o f t w a re A nf o rderu ng en F ü r d a s E l b e-d S S is t f o l g en d e H a r d w a r e er f o r d er l ic h : P er s o n a l C o m p u t er m it z u m Z eit p u n k t g ä n g ig en L eis t u n g s m er k m a l en u n d 3 2 B it M ic r o s o f t W in d o w s B et r ieb s s y s t em, W in d o w s , N T 4 o d er X P s o w ie in s t a l - l ier t em M ic r o s o f t E x c el 9 7 o d er n eu er. A l s M a l k o n f u r a t n w d p f o h l : 1 G H z P r o z s o r M a b y t H a u p t s p h ( R A M ) M a b y t f r F t p l a t t k a p a z ä t in im ig io ir em en es eg e eic er eg e eie es en it W eg en d er s eh r g r o ß en R a s t er k a r t en ( 3 6 M eg a b y t e p r o K a r t e) is t ein e a u s r eic h en d e A u s - s t a t t u n g m it H a u p t s p eic h er b es o n d er s w ic h t ig u m m it d em E l b e-d S S f l ü s s ig a r b eit en z u k ö n n en. W en n n ic h t g en ü g en d H a u p t s p eic h er z u r V er f ü g u n g s t eh t, f ä n g t d a s S y s t em a u - t o m a t is c h a n F es t p l a t t en s p eic h er a l s H a u p t s p eic h er z u r es er v ier en. H ier d u r c h v er l a n g s a m t s ic h d a s S y s t em ex t r em, w o d u r c h d er ( f a l s c h e) E in d r u c k en t s t eh en k a n n, d a s P r o g r a m m s ei h ä n g en g eb l ieb en. 7. D S S E l b e P a k et D er D S S E l b e P a k et b es t eh t a u s d en f o l g en d en B es t a n d t eil en : - ein R ef er en z d o k u m en t m it d er I n s t a l l a t io n u n d d em B en u t z er f ü h r er, - ein a u s f ü h r l ic h er D es ig n r ep o r t m it H in t er g r u n d in f o r m a t io n en, - ein e C D -R O M, w el c h e d ie E l b e-d S S S o f t w a r e en t h ä l t. 8. I nst a l l a t i o n u nd B et ri eb der E l b e-d S S U m d a s E l b e-d S S er f o l g r eic h a u f ih r em P C in s t a l l ier en z u k ö n n en m ü s s en S ie m it A d m i- n is t r a t o r r ec h t en a n g em el d et s ein. 1 a. F a l l s S ie b er eit s ein e ä l t er e V er s io n d es E l b e-d S S in s t a l l ier t h a b en, d ein s t a l l ier en S ie d ies b it t e ü b er d en P u n k t S t a r t -> P r o g r a m m e -> E l b ed S S -> Uninstall 2 1 Wenn Sie in einem Netzwerk Umgebung mit begrenzten Benutzerrechten arbeiten, sollte d as E lbe-d SS v om zustä nd igen Sy stem A d ministrator installiert werd en. R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 3

6 Ö M Entscheidungsunterstützungssystem für die Elbe P ilo tstudie b. S t a r t e n s i e d a s P r o g r a m m S e t u p e x e ( o d e r e i n e a k t u e l l e r e V e r s i o n ) vo n d e r C D - R o m o d e r i hr e r F e s t p l a t t e u n d b e f o l g e n S i e d i e I n s t r u k t i o n e n d e s I n s t a l l a t i o n s p r o - g r a m m s. F ü r e i n e vo l l s t ä n d i g e I n s t a l l a t i o n b e n ö t i g e n S i e s o w o hl d a s Map Compari - s on K i t a l s a u c h P y t h on B e s t ä t i g e n S i e d i e b e i d e n A n f r a g e n i m I n s t a l l a t i o n s d i a - l o g d e s w e g e n m i t J a. c N a c d e r I n s t a l l a t i o n f i n d e n S i e i m S t a r t m e n u e i n e n E i n t r a g E l b e S S D o r t k ö n n e n S i e d a s E l b e S S s t a r t e n. h -D. -D. 9. Anwendung des E l b e-d S S I m Ze n t r u m d e r A r b e i t m i t d e m E l b e -D S S s t e he n d i e E n t w i c k l u n g s z i e l e, d i e ve r s c hi e d e n e D i m e n s i o n e n e i n e s a n z u s t r e b e n d e n Zu s t a n d e s d a r s t e l l e n. U n t e r e i n e m e x t e rn e n S z e n ari o w e r d e n vo n a u ß e n w i r k e n d e n, n i c ht b e e i n f l u s s b a r e T r i e b k r ä f t e, d i e d i e E n t w i c k l u n g d e s E l b e -E i n z u g s g e b i e t e s ve r s t a n d e n. D a s E r r e i c n e i n e s E n t w i c k l u n g s z i e l s w i r d m i t e i n e m o d e r m e e r e n I n d i k a t o r e n g e m e s s e n u n d a n n d n B e w e r t u n g s k r i t e r i e n b e u r t e i l t D i e E r r e i c n g d e r E n t w i c k l u n g s z i e l e k a n n d u r c M a ß n a e n r b e s s e r t w e r d e n A l s M a ß n a e n w e r d e n a l l e H a n d l u n g e n u n d A k t i t ä t e n z u s a m m e n g e f a s s t, d i e z u r E r r e i c n g n E n t w i c k l u n g s z i e l e g e n u t z t w e r d e n k ö n n e n he hr - ha vo. hu h hm ve. hm vi hu vo. E n t w i c k l u n g s z i e l e, e x t e r n e S z e n a r i e n u n d M a ß n a hm e n s i n d m i t e i n a n d e r ve r k n ü p f t u n d b e e i n f l u s s e n s i c h g e g e n s e i t i g ( A b b i l d u n g 2 ). Exogene Einflüsse (Externe Szenarios) S y st em _ P h y sisc h k ologisc h S oz ia l-ö k onom isc h I nst it u t ionell (Sy stem ) R esu lt ier end er Z u st a nd d es S y st em s (I nd ik atoren) D S S A nw end er A ngest r eb t er Z u - st a nd d es S y st em s (Entw ic k l u ng sziel e) ö glic h k eit en d er Einflu ssna h m e (M aß nah m en) A b b i l d u n g 2 : A n w e n d u n g d e r E l b e -D S S 10. N ut z er o b er f l ä c h e D a s E l b e -D S S p r ä s e n t i e r t s i c h d e m A n w e n d e r a l s W i n d o w s P r o g r a m m m i t i n t e r a k t i ve r N u t z e r o b e r f l ä c he. A u f d e r hö c hs t e n A b s t r a k t i o n s e b e n e b i l d e t d a s i n t e r a k t i ve S y s t e m d i a - g r a m m d i e M o d u l s t r u k t u r d e s E l b e -D S S s o w i e d e n I n f o r m a t i o n s f l u s s z w i s c he n e i n z e l n e n T he m e n b e r e i c he n u n d M o d e l l e n a b. G l e i c hz e i t i g e r s c hl i e ß t d a s i n t e r a k t i ve S y s t e m d i a - g r a m m ü b e r ve r s c hi e d e n e R e i t e r d i e f u n k t i o n a l e n D i m e n s i o n e n ( E x t e rn e S z e n ari os, S y s - 2 H i n w e i s : d a s D e i n s t a l l i e r e n d e s E l b e -D S S d e i n s t a l l i e r t w e d e r P y t h o n n o c h d a s M a p K o m p a - r i s o n K i t. G e g e b e n e n f a l l s m ü s s e n d i e s e ü b e r i h r e e i g e n e n D e i n s t a l l a t i o n s r o u t i n e n d e i n s t a l l i e r t w e r d e n. R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 4

7 W Entscheidungsunterstützungssystem für die Elbe P ilo tstudie tem, M a ß n a h men, E n tw i c k l u n g s z i el e) d e s E l b e -D SS. D a s in t e r a k t iv e Sy s t e m d ia g r a m m is t d a s z e n t r a l e D a r s t e l l u n g s - u n d N a v ig a t ion s in s t r u m e n t im E l b e -D SS. I n A n l a g e B b e f d e t s e e v e r e f a c e D a r s t e l l u n g d e r M e l l s t u k t u r u n d N a v a t g e g e b e n g e f g t v e e r B e s c e u n g e e r s p e z c r W e r k z e u g e d e s M e l l s ( A n l a g e C ) in ic h in in ht od ig ion, ol on in hr ib in ig if is he od. D ie N u t z e r ob e r f l ä c he d e s D SS E l b e or ie n t ie r t s ic h a n W in d ow s St a n d a r d s. D ie e in z e l n e n E l e m e n t e d e s Sy s t e m d ia g r a m m s f ü hr e n z u D ia l og e n, in d e n e n E in s t e l l u n g e n z u M a ß n a h- m e n od e r Sz e n a r ie n v or g e n om m e n w e r d e n k ö n n e n, od e r z u r P r ä s e n t a t ion v on D a t e n od e r E r g e b n is s e n in F or m v on G r a f ik e n od e r K a r t e n. D ie D ia l og e s in d d u r c hg ä n g ig n ic ht m od u l a r k on z ip ie r t, d.h. j e d e Ä n d e r u n g w ir d u n m it - t e l b a r ü b e r n om m e n, ohn e d a s s d ie Ä n d e r u n g m it O K b e s t ä t ig t w e r d e n m ü s s t e od e r ü b e r A b b r ec h en r ü c k g ä n g ig g e m a c ht w e r d e n k ö n n t e. 11. Bibliotheksfunktion D ie B ib l iot he k s f u n k t ion w u r d e k on z ip ie r t, d e m N u t z e r s c hn e l l u n d p r ä z is e I n f or m a t ion e n ü b e r d e n U m g a n g m it d e m E l b e -D SS s ow ie z u m f a c hl ic he n H in t e r g r u n d z u l ie f e r n. D ie O n l in e H il f e is t in m e hr e r e f a c hl ic he E b e n e n g e g l ie d e r t, d ie d e n E in s t ie g in d a s E l b e -D SS e r l e ic ht e r n. 12. O nline-h ilfe D ie F 1 T a s t e b ie t e t k on t e x t b e z og e n e H il f e z u m j e w e il ig e m Sy s t e m e l e m e n t, D ia l og od e r W e r k z e u g. 13. F ehler m eld ung ssy stem D a s R I K S u n t e r hä l t f ü r d a s E l b e -D SS e in I n t e r n e t b a s ie r t e s F e hl e r m e l d u n g s s y s t e m u n t e r d e r A d r e s s e : h ttp : / / w w w. r i k s. n l / b u g r ep o r ti n g. H ie r k ö n n e n Sie F e hl e r m e l d e n u n d V e r b e s - s e r u n g s -/ E r w e it e r u n g s v or s c hl ä g e f ü r d a s E l b e -D SS m a c he n. B e v or Sie d a s Sy s t e m b e n u t z e n k ö n n e n, m ü s s e n Sie e in e B e n u t z e r k on t o a n f r a g e n. D a z u v e r w e n d e n Sie d e n u n t e r d e r L O G O N -T a s t e. A n s c hl ie ß e n d w ir d I hr K on t o a k t iv ie r t. e n n Sie ü b e r F e hl e r b e r ic ht e n, g e b e n Sie b it t e e in e g e n a u e B e s c hr e ib u n g w ie d e r F e hl e r r e p r od u z ie r t w e r d e n k a n n. B u g t r a c k in g u n d B u g a n m e l d u n g Sy s t e m. R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 5

8 G G Ö Ö Entscheidungsunterstützungssystem für die Elbe P ilo tstudie Anlage A: Sy s t em d i agr am m D as g e n e re l l e S y st e m d i ag ram m e n t h ä l t d i e w e se n t l i c h e n T h e m e n f e l d e r d e r v i e r M o d u l e u n d z e i g t d e re n V e rk n ü p f u n g. D i e V e rk n ü p f u n g d e r v i e r M o d u l e e rf o l g t ü b e r d i e W asse r- u n d S t o f f f l ü sse au s d e n E i n z u g sg e b i e t e n i n d as F l i e ß g e w ä sse rn e t z u n d v o n d o rt i n d e n H au p t st ro m u n d sc h l i e ß l i c h i n d e n F l u ssab sc h n i t t. Entwicklungsziel Modul Einzugsgebiet E i n z ug sg eb i et scha ra k t eri st i k M a ß na h m e Ex t. S zena r io A b fluss S t o fffra cht en Modul F ließ gew F li eß g ew ä sser - cha ra k t eri st i k a ä sser netz Durchflüsse ew ä sserz ust a n d Modul H a up tstr om H y d ra uli k ew ä sserz ust a n d H a up t st ro m - C ha ra k t eri st i k a Ü b erflut un g - s ri si k o k o lo g i e Modul F lussa bsc h nitt H y d ra uli k d er F lussa uen - C ha ra k t eri st i k a Ü b erflut un g - s ri si k o k o lo g i e A b b i l d u n g A 1 : G e n e re l l e s S y st e m d i ag ram m F ü r d i e v i e r M o d u l e w u rd e n d e t ai l l i e rt e q u al i t at i v e S y st e m d i ag ram m e e n t w i c k e l t (A b b i l d u n g A 2 b i s A b b i l d u n g A 5 ). S i e e n t h al t e n n e b e n d e n w e se n t l i c h e n E l e m e n t e n u n d d e re n V e rk n ü p f u n g d i e e x t e rn e n S z e n ari e n, E n t w i c k l u n g sz i e l e u n d M aß n ah m e n so w i e d i e M o d e l l e, d i e d i e I n d i k at o re n l i e f e rn. R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 6

9 m W W G G G G G W M Entscheidungsunterstützungssystem für die Elbe P ilo tstudie S y stem K lim S t a t i s t i k e n o d e r W e t t e r G e n e r a t o r HBV / M O N E R I S HBV / M O N E R I S M O N E R I S / G R E A T -E R aw an del E i n z ug sg e bi e t s-- c h a r a k t e r i st i k a GT O P O 3 0 T o p o grap hie ex ter ne S zena r ien L an dn u t z u n gsä n deru n gen Niederschlag B o den eigen - schaf t en BGR H y dro geo lo gie L an dn u t z u n g S o z io -ö k o n o m ische V erä n deru n gen C O RI N E Modul E i n z ug s g e b i e t M a ß na h m en R e n a t ur i e r un g d e r Aue n Ö k o l. g e st e ue r - t e s Abflussm a n a g e m e n t A u f f o rst u n g E n t siegelu n g HBV HBV HBV M O N E R I S M O N E R I S HBV E v ap o - t ran sp irat io n G R E A T -E R / M O N E R I S A b w asserm en gen M O N E R I S O b erf lä chen - ab f lu ss Z w ischen - ab f lu ss I n f ilt rat io n HBV Abfluss B asisab f lu ss S t o fffr a c h t e n R E A T -E R P u n k t - Q u ellen D if f u se Q u ellen M O N E R I S Ä n deru n g der lan dw irt schaf t - lichen P rax is Ä n deru n g der V iehb esat z dicht e K o m m u n ale A b w asserrein igu n g M O N E R I S M O N E R I S R E A T -E R M O N E R I S V errin geru n g v o n S t o f f ein t rä gen R an dst reif en - P ro gram m e M O N E R I S Entwicklungsziele ( I nd ika to r en) Zum Modul Fließgewässernetz Zum Modul Fließgewässernetz Abbildung A2: Verfeinertes S y stem dia gra m m fü r da s M o dul E inz ugsgebiet Legende: Flussabschnittsbezogene Quantität v on P unk t- und d if f usen Quellen Input vom Modul Einzugsgebiet Modul Fließgewässernetz Flussabschnittsbezogene Qualität v on P unk t- und d if f usen Quellen MONERIS Modell, das den b et r ac h t et en P r oz ess ab b i ldet I nf or m at i ons- b z w. D at enf lu ss i r k u ng ei nes ex t er nen S z enar i os i r k u ng au f I ndi k at or f ü r E nt w i c k lu ng sz i el W i r k u ng ei ner Maß - nah m e T h em enf elder GREAT-ER GREAT-ER/ H B V Fließgewässercharakteristika D ig ital es ew ä s s ernetzw erk A b f l u s s s tatis tik D u rchf lü sse eoref erenzierter D u rc h f l u s s im G erinne GREAT-ER HBV / Z e i t r e i h e n Z u f l u s s in d en H au p ts trom E inl eiters tel l en A b f l u s s g e- s c h w ind ig k eit ewässerz u stan d T rans p ort, E l im ination, T rans f orm ation v on N ä h r- GREAT-ER u nd S c h ad s tof f en Konzentrationen S tof f f rac h ten in d en H au p ts trom S ed im entation + R es u s p ens ion GREAT-ER System QSIM? A T V? a ß n a h men asserü b erleitu n g z w. O d er u. S p ree W asseren tn ahm e f ü r L an d wirtschaf t GREAT-ER S y s t e m e l e m e n t A n m e r k u n g : D i e V e r w i r k l i c h u n g d e r M a ß n a h m e n, d i e kursiv a r k i e r t s i n d, w i r d i n d e r 2. P h a s e a n g e s t r e b t. V erring eru ng v on E x trem - ab f l ü s s en Zum Modul Hauptstrom g u ter ö k ol og is c h er Z u s tand d es F l ieß g ew ä s s ernetzes ( G ew ä s s erg ü te) ~ n. E U -W R R L E n tw i c k l u n g sz i el e ( I n d i k a to r en ) V erring eru ng d er S tof f f rac h ten in d ie N ord s ee Zum Modul Hauptstrom S y m m M o F ä. Abbildung A3 : Verfeinertes stem dia gra fü r da s dul ließ gew ssernetz R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 7

10 m W W G D M W W W Ö G M H G Ö Entscheidungsunterstützungssystem für die Elbe P ilo tstudie Modul Hauptstrom Input vom Modul Fließgewässernetz Wasserzufluss aus Nebenflüssen i n d en H aup t st ro m S t o ffei nlei t ung i n d en H aup t st ro m Maßnahmen Ä nd erung v o n D ei c h h ö h en Ä n d e run g d e r F ah rri n n e n ti e f e : e sc h i e b e man ag e me n t, B uh n e n - un te rh al tun g s- maß n ah me n Ä n d e run g d e r T ran sportk apaz i tät: S c h i f f sty pe n T auc h ti e f e n R e n aturi e run g / S c h af f un g v on A ue n w al d R e te n ti on sv ol ume n ste ue rn : g e ste ue rte P ol d e r, S c h af f un g v. R i n n e n i m A ue n b e - re i c h, A n b i n d un g v. N e b e n g e w ässe rn D e i c h rü c k - v e rl e g un g e n Ä n d e run g d e r L an d n utz un g s- v e rte i l un g i m Ü b e rf l utun g sb e re i c h S y s t em CORINE H EC-6 H EC-6 L a nd - nutz ung H EC-6 s t a t i s t i s c h M OV ER2. 2 Überflutungs d a uer Überflutungsh ö h e und p o tenz i elle S c h ä d en Ü b e rf l utun g sri si k o S c h i ffba rk ei t, T ra nsp o rtk a p a - z i tä t S c h i fffa h rt Hy d raul i k k ri ti sc h er A bfluss a ssersta nd s A bfluss B ez i eh ung Hauptstrom-C h arak te ri sti k a B f G B i o to p ty p en k ol og i e Graph K art e K art e Überflutungssi c h erh ei t M OV ER2. 2 guter ö k o lo gi sc h er Z usta nd d er F lussa uen E nt w i c k l u ng s z i el e ( I nd i k at o r en) D i sta nz z ur F lussm i tte G eo m etri e ew ä ssergü te i m a up tstro m G e w ässe r- z ustan d ONERIS / G REA T -ER guter ö k o lo gi sc h er + c h em i sc h er Z usta nd ( ~ n. E U -W R R L ) Z um M o d ul F lussabsc h ni t t Abbildung A4: V e r f e ine r t e s S y s t e m dia gr a m m f ü r da s M o dul H a up t s t r o m Legende: MONERIS Modell, das den b et r ac h t et en P r oz ess ab b i ldet I nf or m at i ons- b z w. D at enf lu ss i r k u ng ei nes ex t er nen S z enar i os i r k u ng au f I ndi k at or f ü r E nt w i c k lu ng sz i el W i r k u ng ei ner Maß - nah m e T h em enf elder S y s t e m e l e m e n t Modul Flussabschnitt a ß n a h men ei c h rü c k v erlegung Ä nd erung d er D ei c h h ö h e R en at urierun g / S c h af f un g v o n A uen w ald B uh n en un t erh alt un g sm aß n ah m en / M o dif ikat io n en L an dn ut z un g s- ä n derun g im Ü b erf lut un g sb ereic h 2DHN RWTH Flussauen - c h arakt erist ika TK 1 0 G eo m etri e Ü b erf lut un g srisiko Input vom Modul Fließgewässernetz Wasserzufluss aus Nebenflüssen in den Hauptstrom E rw a rtungsw ert d er S c h ä d en und i ed erh o lungsz ei t d er D ei c h ü berflutung L a nd nutz ung 2DHN RWTH a ssersta nd 2DHN RWTH k ri ti sc h er A bfluss Überflutungsd a uer B u r e k Hydraulik der Flussaue rund w a ssersta nd L ebensra um -ei gnung ei nz elner A rten C A NO DA T System ko lo g ie C A NO DA T S ta nd o rtfa k to ren A n m e r k u n g : D i e V e r w i r k l i c h u n g d e r M a ß n a h m e n, d i e kursiv a r k i e r t s i n d, w i r d i n d e r 2. P h a s e a n g e s t r e b t. Überflutungssi c h erh ei t E n tw i c k l u n g sz i el e ( I n d i k a to r en ) guter ö k o lo gi sc h er Z usta nd d er F lussa ue Abbildung A5 : V e r f e ine r t e s S y s t e m dia gr a m m f ü r da s M o dul F lus s a bs c h nit t R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 8

11 Anlage B: D ars t ellu ng d er M o d ells t ru k t u r u nd N av i gat i o n B1. Starten des Programms N a c h d em S ie d a s E l b e-d S S P r og r a m m inst a l l ier t h a b en ( sieh e I nst a l l a t ionsa nl eit u ng ) k ö nnen S ie d a s E l b e-d S S ü b er d a s S t a r t m enü -> P r og r a m m e -> E l b e-d S S -> E l b e-d S S st a r t en. I n d em Ö ffnu ng sfenst er ( A b b il d u ng B1) w ä h l en S ie E l b ed S S.eif u nd d a nn " O - p en". Hinweis: Sollte ElbeDSS.eif nicht angezeigt werden, so wechseln Sie in den Ordner c:\p rogram m e\elbe DSS\data u nd wä hlen Sie dann ElbeDSS.eifl au s. 3 D ie E I F D a t ei ent h ä l t d ie S t a nd a r d einst el l u ng en d es E l b e-d S S. V or g enom m ene Ä nd er u n- g en k ö nnen sp ä t er u nt er a nd er em N a m en im sel b en F or m a t g esp eic h er t w er d en. A b b il d u ng B1. A u sw a h l d er D a t ei E l b ed S S.eif na c h A u fr u f d es E l b e-d S S. I m h F ( A b b d u h L v M l d E l b S S r t S t a a r d m ä ß a l l M l a k t t W ä h l S h d b t t M l a u S u h, w c h M l S b t w ä h l a l l a u nu n er sc einend en enst er il ng B2) er sc eint eine ist e on od el en, ie im e-d int eg ier sind. nd ig sind e od el e iv ier. en ie ier ie enö ig en od el e s sind ie nsic er el e od el e ie enö ig en, en sie e s. A b b il d u ng B2. D ia l og fenst er A u sw a h l M od el l e. N a c h d em sie O K a ng ek l ic k t h a b en er sc h eint na c h k u r z er V er z ö g er u ng d a s S y st em d ia - g r a m m fü r d a s E l b e-d S S ( F eh l er! V erw ei sq u el l e k onnte ni c h t gef u nden w erden.). B2. Übersichtsdiagramm D ie v ier H a u p t m od u l e d es E l b e-d S S w er d en im Ü b er sic h t ssy st em d ia g r a m m d a r g est el l t ( sieh e A b b il d u ng B3 ). D ie fa r b ig u m r a nd et en Bl ö c k e k or r esp ond ier en m it d en v ier 3 Dies setzt v o r a u s, d a ss sie d a s E l b e-ds S im S ta nd a r d v er zeic h nis insta l l ier t h a b en. F a l l s S ie d a s E l b e-ds S in einem a nd er en V er zeic h nis insta l l ier t h a b en, b ef ind et sic h d ie E l b eds S.eif Da tei im b ei d er I nsta l l a tio n a ng eg eb enem V er zeic h nis im U nter o r d ner d a ta. R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 9

12 Hauptmodulen. Bewegt man die Maus über einen dieser Blöcke, so wird er invertiert dargestellt, ein K lick mit der linken Maustaste öf f net dann das z um j eweiligen Modul gehörende S y stemdiagramm. A bbildung B3 : I nteraktives Ü bersichtsdiagramm der E lbe-d S S D ie f arbigen R ahmen der Hauptmodule im Ü bersichtsdiagramm enthalten weitere f arbig hinterlegte Blöcke ( z.b. E inz ugsgebietscharakteristika ) D iese Blöcke stellen Themenber ei c he auf der E bene der Hauptmodule dar. I n den D iagrammen der nä chsten E bene haben Blöcke die einem bestimmten T hemenf eld z ugeordnet sind die gleiche F arbe. D ie T hemenf eldblöcke im Ü bersichtsdiagramm können nicht angeklickt werden, sie dienen ausschließ lich der Ü bersicht. D ie f unktionale G liederung in E x terne S z enarios, S y s- tem, Maß nahmen und E ntwicklungsz iele wird f olglich erst auf der E bene der Hauptmodule dargestellt. B3: Modul Einzugsgebiet D as D iagramm z um E inz ugsgebietsmodul ist in drei T hemenf elder gegliedert: 1. E nz ugsgebietscharakteristika ( hellgrün) 2. A bf lüsse ( hellblau) 3. S tof f f rachten ( rosa) D ie A uf gliederung in die verschiedenen f unktionalen Bereiche ( E x terne S z enarios, S y s- tem, Maß nahmen und E ntwicklungsz iele ) ist mit entsprechenden D iagrammblä ttern realisiert, die über R eiter z u erreichen sind ( siehe u.a. A bbildung B4 ). D a ein I nf ormationsf luss vom E inz ugsgebietsmodul z um F liessgewä ssermodul ex istiert, ist im Blatt S y stem auch ein Block auf genommen der direkt, also ohne den U mweg über das Ü bersichtsdiagramm, z um S y stemdiagramm des F liesgewä ssermoduls f ührt. I n den Blä ttern f ür E x terne S z enarios Maß nahmen und E ntwicklungsz iele tauchen diej enigen Blöcke aus dem Blatt S y stem erneut auf, auf die direkt eine R andbedingung oder Maß nahme einwirkt, bz w. diej enigen aus denen ein I ndikator abgeleitet wird ( siehe auch A bbildung B5, B6 und B7 ). R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 10

13 A b b i l d u n g B 4 : E i n z u g s g e b i e t - S y s t e m A b b i l d u n g B 5 : E i n z u g s g e b i e t - E x t e r n e S z e n a r i o s R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 11

14 A b b i l d u n g B 6 : E i n z u g s g e b i e t - M a ß n a h m e n A b b i l d u n g B 7 : E i n z u g s g e b i e t - E n t w i c k l u n g s z i e l e R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 12

15 B4. Modul Fliessgewässer A b b i l d u n g B 8 : F l i e s s g e w ä s s e r - S y s t e m A b b i l d u n g B 9 : F l i e s s g e w ä s s e r - M a ß n a h m e n R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 13

16 A b b i l d u n g B 1 0 : F l i e s s g e w ä s s e r - E n t w i c k l u n g s z i e l e R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 14

17 B5. Modul Hauptstrom Abbildung B11: Hauptstrom - S y ste m Abbildung B12 : Hauptstrom M aß nah me n R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 15

18 A b b i l d u n g B 1 3 : H a u p t s t r o m - E n t w i c k l u n g s z i e l e R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 16

19 B6. Modul Flussabschnitt A b b i l d u n g B 1 4 : F l u s s a b s c h n i t t S y s t e m A b b i l d u n g B 1 5 : F l u s s a b s c h n i t t - M a ß n a h m e n R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 17

20 A b b i l d u n g B 1 6 : F l u s s a b s c h n i t t E n t w i c k l u n g s z i e l e R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 18

21 M Entscheidungsunterstützungssystem für die Elbe P ilo tstudie Anlage C: S p ez i f i s c h e W er k z eu ge C 1. M a p V i e w e r / E d i t o r Geografische Daten werden im Elbe-DS S im M ap V iewer dargestellt. Gegebenenfalls kö nnen einz elne Datensä tz e au ch in diesem V iewer bearbeitet werden, falls die entsp rechende M aß nahme dies v orsieht. V erschiedene Datensä tz e kö nnen als so genannte L ay er ü bereinander gelegt werden. Die T ransp arenz j edes einz elnen L ay er kann gesondert eingestellt werden., L ay er kö nnen sowohl V ektor- als au ch R asterdatensä tz e enthalten. Der V iewer gliedert sich in v ier B ereiche: 1. Karte 2. L egende 3. Ü bersichtsfenster 4. L ay ermanagementp aneel 5. W erkz eu gp aneel it H ilfe des L ay ermanagementp aneel kö nnen L ay er sichtbar u nd u nsichtbar gemacht werden, die R eihenfolge der L ay er kann v erä ndert werden u nd die T ransp arenz kann eingestellt werden. Das W erkz eu gp aneel enthä lt, j e nach A rt des gerade aktiv en L ay er, v erschiedene W erkz eu ge, u m den I nhalt einer Karte z u manip u lieren. F ü r R asterkarten sind das z.b. ein Z eichenstift u nd ein F arbeimer. L ay er Daten: z.b.: C orine L andbedecku ng Kartenlegende mit u nterschiedlichen Kategorien. Ein Dop p elklick au f die Kartenlegende ö ffnet den L egendeneditor. Dort kö nnen alle Eigenschaften der Kartenlegende eingestellt werden. R eferenz D o k ument, V ersio n ( W P 7 -T7 -T S B ) 19

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

I n h a l t 1 J o b R o t a t i o a l s u e a r b e i t s m a r k t p o l i t i s c h e S t r a t e g i e E s t u s P r o b l u V w u s t V g l h d R

I n h a l t 1 J o b R o t a t i o a l s u e a r b e i t s m a r k t p o l i t i s c h e S t r a t e g i e E s t u s P r o b l u V w u s t V g l h d R J o b R o t a t i o n A b s c h l u s s d o k u m e nt a t i o n d e s P r o j e k t s ( 1 9 9 8 2 002 ) H e r a u s g e b e r : A R B EI T & L EB EN g G m b H W a l p o d e ns t r. 1 0 5 5 1 1 6 M a i

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8 Re ch n e n m it Term e n I n h a l t B e re c h n e n vo n Z a h l e n te r m e n........................................................ We rt e vo n Te r m e n b e re c h n e n........................................................

Mehr

Klaus Kremer, der Küchenchef des Luxus-Ozeanliners Queen Mary 2 macht das Schlemmen im Weingold zum kulinarischen Erlebnis

Klaus Kremer, der Küchenchef des Luxus-Ozeanliners Queen Mary 2 macht das Schlemmen im Weingold zum kulinarischen Erlebnis W E I N G O LD T r a d i t i o n u n d S t i l v e r e i n e n... V i e l f a l t u n d G e n u s s e r l e b e n... W e r t e u n d N a c h h a l t i g k e i t s c h ä t z e n... gu t e s s e n, gu t

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni

S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni Be e inf lusse n H urr ic a ne s d a s W e t t e r in Eur opa? S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni 2 0 0 5 Institutfür fürmeteorologie Meteorologie Institut undklimaforschung Klimaforschung

Mehr

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d Gl a s 2 Ve r z i n k t e Sta h l k o n s t r u k t i o n m i t g e k l e bt e n Ec h t g l a s- s c h e i b e n Da c h ü b e r s p a n n t d i e Fr ü h s t ü c k s

Mehr

Übersicht über die systematischen Hauptgruppen

Übersicht über die systematischen Hauptgruppen Ü ü H 1-9: A G 1 B 2 Nw 3 F 4 A T 5 I I A (D, M, H) 6 Z (w.) 7 Z ( w S), Z 10-19: W W 10 S G W 11 G Gw, G 12 G Gw G, 13 G Gw G, N, Lä 14 G Gw G, N, Lä 15 O Gw 16 B, A M 17 G Pä / G U / L S G 20-29: U E

Mehr

...t e c h n o l o g y g i v e s c o m f o r t

...t e c h n o l o g y g i v e s c o m f o r t St andard programme for gas springs and dampers St andardprogramm Gasfedern und Dämpfer...t e c h n o l o g y g i v e s c o m f o r t L I F T- O - M T g a s s p r i n g s L I F T- O - M T g a s s p r i

Mehr

VORSCHAU. Die Kind e r wisse n, wie d a s Buc h d e r Jud e n he ißt, und ke nne n die Sp ra c he, in d e r e s g e sc hrie b e n ist.

VORSCHAU. Die Kind e r wisse n, wie d a s Buc h d e r Jud e n he ißt, und ke nne n die Sp ra c he, in d e r e s g e sc hrie b e n ist. Be sc hre ibung und Organisatorisc he s zum Mate rial Da s We rksta tthe ft so ll d e n Sc hüle rinne n und Sc hüle rn a nd e re We ltre lig io ne n, in die se m Fa ll d a s Jud e ntum, nä he rb ring e

Mehr

Potentialanalyse EU-F ö r d er u ng - ein Werkstattbericht - Grundlinien des Instruments - P l a n u n g s s t a n d D e z e m b e r 2 0 0 7 - D r. J e n s -P e t e r G a u l, K o W i KoWi Koordinierungsstelle

Mehr

JUBILÄUMSTAFEL. 18. Ju l i. 18: 0 0 U hr. 125 Jah re IG Met all Gaggenau 50 Jahre Le be nshilfe Ra sta tt/m ur gta l

JUBILÄUMSTAFEL. 18. Ju l i. 18: 0 0 U hr. 125 Jah re IG Met all Gaggenau 50 Jahre Le be nshilfe Ra sta tt/m ur gta l 18. Ju l i 18: 0 0 U hr 125 Jah re IG Met all Gaggenau 50 Jahre Le be nshilfe Ra sta tt/m ur gta l #01 Pizzeria Ristorante Salmen G e f ü l l t e r M o zza r e l l a m i t S p i na t u n d G a r n e l

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren

1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren 1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren A o. U n iv. P ro f. D r. C h ris to p h P ro fa n te r U n iv e rs it 0 1 ts k lin ik fø¹ r V is c e ra l-, T ra n s p la n ta tio n s - u n d T

Mehr

R ückkehr zur öffentlichen O rdnung?

R ückkehr zur öffentlichen O rdnung? R ückkehr zur öffentlichen O rdnung? - Ein Beitrag zur Diskussion über die Wiederaufnahme eines problematischen Schutzgutes in das Polizeigesetz des Landes Nordrhein-Westfalen Inaugural-Dissertation zur

Mehr

CANES SILVER HANDMADE STERLING

CANES SILVER HANDMADE STERLING LV SI ER N AN Y RM GE S NE CA M AD EI HA ND NG ST ER LI Inhalt Derby 3 Damenstöcke 7 Herrenstöcke 9 Stöcke mit Tiermotiven 12 Diverse Stöcke und Schirme 16 Reit- und Dressurgerten 18 Kontakt 19 Unsere

Mehr

Namenregister. Die f e t t gedruckten Zahlen bezeichnen Originalartikel.

Namenregister. Die f e t t gedruckten Zahlen bezeichnen Originalartikel. Namenregister. Die f e t t gedruckten Zahlen bezeichnen Originalartikel. A. A b a d j i e f f 438, 441. A b ra h a m 95, 360. A d l e r 426. A e b ly 417. A g r o n ik 151, 242. A i c h e n w a l d 145.

Mehr

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden Daten s chutzinformation V i el e n D a n k f ür I hr I nt e r e s s e a n u n s e r e r W e b s it e u n d u n s e r e A n g e b o t e s o w i e I hr V e rtr a u e n i n u n - s e r U n t e r n e h m

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Inflair Lounge Set - Superior. Inflair Lounge Set - Deluxe. Inflair Couch. Inflair Duo Set

Inflair Lounge Set - Superior. Inflair Lounge Set - Deluxe. Inflair Couch. Inflair Duo Set LOUNGE KOLLEKTION 2017 Inflair Lounge Set - Superior 10 - Fünfsitzer mit Tisch - Inflair Lounge Set - Deluxe 14 - Viersitzer mit Tisch - Inflair Couch 16 - Dreisitzer mit Tisch - Inflair Duo Set 18 - Zweisitzer

Mehr

VORSCHAU. 1. Wer ist Jesus? Die Kinder kennen die wichtigsten Informationen zu Jesus und füllen einen Jesus-Steckbrief aus.

VORSCHAU. 1. Wer ist Jesus? Die Kinder kennen die wichtigsten Informationen zu Jesus und füllen einen Jesus-Steckbrief aus. Das Gleichnis vom verlorenen Schaf Allgemeines Es handelt sich um eine Werkstatt, in der die Kinder sich mit dem Gleichnis vom verlorenen Schaf auseinandersetzen. Die Kinder beschäftigen sich intensiv

Mehr

N n. k m e d i h. H n e e. W e w r d e e K e n. U d i m r läc e n. I h e i n r m c n c a d s V r p e h n a. W r s l e a l s kön e. H N- N L!

N n. k m e d i h. H n e e. W e w r d e e K e n. U d i m r läc e n. I h e i n r m c n c a d s V r p e h n a. W r s l e a l s kön e. H N- N L! A h e i t s h s h e e n m n s c a s i e K n h i e i n r B r i 1 1 S r i hhöl e B nb n K n i h B n o s h b n K u e S e A z i h n S h ürs n e K u e S e S r i hhöl e D s V rs r c e i t w c t g H n e e N n

Mehr

Einführung in HTML. Hui Dai. WS05/ Hui Dai 1

Einführung in HTML. Hui Dai. WS05/ Hui Dai 1 Einführung in HTML Hui Dai Hui Dai dai@in.tum.de 1 Elemente einer Internetseite: Textabsätze Farben Layout, d.h. Anordnung und Ausrichtung der einzelnen Elemente Überschriften Listen Tabellen Links Grafiken

Mehr

Herr der Ringe. A pr il

Herr der Ringe. A pr il A pr il 2 0 0 6 Herr der Ringe Wie der einm al mac ht der Kam pf der gro ßen Rel igio nen Sch lagz eile n: Abd ul Rah man, eine m afgh anis che n Staa tsbü r- ger, dro hte die Tod esst rafe, wei l er sich

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Baiersbronn-Schwarzenberg

Baiersbronn-Schwarzenberg G E N U S S W E L T E N H O T E L H O T E L Herzlich Willkommen in Schwarzenberg D as Hotel Sackmann ist ein richtiger Familienbetrieb. Seit 1927 ist d as Hotel in unserem Besitz und w ir sind sehr stolz

Mehr

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper.

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. DER BAUINGENIEUR 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. D e r D e u t s c h e E is e n b a u - V e r b a n d h

Mehr

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software 1 ArchivInForm Dienstleister für Archive G rü n d u n g 1 9 9 9 E in tra g u n g in s H a n d e ls re g is te r a ls

Mehr

Allgemeines Übereinkommen über den Handel mit Dienstleistungen ( D a s W T O - D i e n s t l e i s t u n g s a b k o m m e n G A T S ) Teil I Geltungsbereich und Begriffsbestimmung A rtik el I Geltungsbereich

Mehr

Erfolgreiche homöopathische Behandlung. Dr.med. Fredy Fuchs Arzt für Allgemeinmedizin FMH Arzt für Homöopathie SVHA

Erfolgreiche homöopathische Behandlung. Dr.med. Fredy Fuchs Arzt für Allgemeinmedizin FMH Arzt für Homöopathie SVHA Erfolgreiche homöopathische Behandlung Dr.med. Fredy Fuchs Arzt für Allgemeinmedizin FMH Arzt für Homöopathie SVHA Zur Person: Dr.med.Fredy Fuchs Medizinstudium und Dissertation an der Universtät Bern

Mehr

SMART Ma n a g e d v o n Te l e k o m Au s t r i a Se r v i c e s Ing. Martin K re j c a J u ni 2 0 0 7 W W A Unterschiedliche Applikationen fördern K om m u nikations- & I nform ationsprodu ktiv ität

Mehr

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei D ie au sg ew äh lte n Se ite n au s de n ve rs ch ie de ne n O rd ne rn de r C D so lle n ei n w en ig di e Ba nd br ei te de r ve rs

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Die Verbindung privater mit ö f f entl ic h er I nf o rmatio n "On the stock market it is b etter to b e rig ht f or the w rong reason than to b e w rong f or the rig ht reason. " Paulos (2003 Eine Konsequenz:

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires Bekleidung Der fröhliche und unverwechselbare Charakter des Fiat 500 und Fiat 500 spiegelt sich in einer breiten Palette von Produkten und Zubehör wider, um Ihnen eine wertvolle und unterhaltende Sammlung

Mehr

Gestufte Lehrerausbildung erste PP rax iserfahrungen Judith Grützmacher und Reiner Reissert H o chschul -I nf o rmatio ns-s y stem Gmb H, H anno v er ( H I S -Gmb H ) Vortrag im Rahmen der Tagung Von B

Mehr

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike Silbenmosaike Sie können die hier abgebildeten Silbenmosaike, so wie sie sind, im Unterricht einsetzen. Drucken Sie die Silbenmosaike aus. Um sie mehrmals zu verwenden, bietet es sich an, die Silbenmosaike

Mehr

ACO Selbstbau. Mehr Raum durch Licht ACO Nebenraumfenster

ACO Selbstbau. Mehr Raum durch Licht ACO Nebenraumfenster ACO Selbstbau 2 Mehr Raum durch Licht ACO Nebenraumfenster ACO Nebenraumfenster mit Dreh/Kippflügel 2 D i e h o c h w e r t i g e n N e b e n r a Ku em lfl e nr rs ät ue mr e m i t h ö h e r w e r t i

Mehr

Silkolon. Die Faszination von Wursthüllen aus reiner Seide. Der edelste Maßanzug für Ihr Produkt!

Silkolon. Die Faszination von Wursthüllen aus reiner Seide. Der edelste Maßanzug für Ihr Produkt! Die Faszination von Wursthüllen aus reiner Seide Der edelste Maßanzug für Ihr Produkt! Einfache wässerungsfreie Verarbeitung Schnelles Reifen, ohne Trockenrand Natürliche handwerkliche Optik, natürlicher

Mehr

MIT VIELEN ANGEBOTEN VOM 18. BIS EINSCHL. 26. APRIL 2015

MIT VIELEN ANGEBOTEN VOM 18. BIS EINSCHL. 26. APRIL 2015 SFII 110 I VSCHID FAB I 10 TOPF (gülig b ofo bi icl. 26.04.; olg Vo ic.) HÄGPLAGOI 110 DOPPLT GSTCKT I FAB D I 10 TOPF (gülig b ofo bi icl. 26.04.; olg Vo ic.) Blkowoc IT VIL AGBOT VO 18. BIS ISCHL. 26.

Mehr

Ö S T E R R E IC H IS C H E R V E R B A N D G E M E IN N Ü T Z IG E R B A U V E R E IN IG U N G E N - R E V IS IO N S V E R B A N D A U S Z U G

Ö S T E R R E IC H IS C H E R V E R B A N D G E M E IN N Ü T Z IG E R B A U V E R E IN IG U N G E N - R E V IS IO N S V E R B A N D A U S Z U G Ö S T E R R E IC H IS C H E R V E R B A N D G E M E IN N Ü T Z IG E R B A U V E R E IN IG U N G E N - R E V IS IO N S V E R B A N D M itg lie d s n u m m e r: W -1 6 A U S Z U G g e m ä ß 2 8 A b s 8 W

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is

Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS 1. K o n z e p t d e r S c h w e rp u n k tp ra x is 2. O rg a n is a tio n s s tru k tu re n in d e r

Mehr

Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie. Atome. Chemische Reaktionen. Verbindungen

Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie. Atome. Chemische Reaktionen. Verbindungen Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie Atome Elemente Chemische Reaktionen Energie Verbindungen 92 Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie 3. Das Periodensystem der Elemente 93

Mehr

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren. Resultate 2012

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren. Resultate 2012 Eidgnössischs Dpartmnt für Umwlt, Vrkhr, Enrgi und Kommunikation UVEK Bundsamt für Umwlt BAFU Bundsamt für Enrgi BFE Rsultat 26. April 213 Sit 2 von 12 EINLEITUNG Im Rahmn ds Projkts Einhitlich Hu- und

Mehr

Herzlich Willkommen zur redmark Online-S chulung : So bewahren Sie Ihre GmbH vor der ـbers c hu l du ng mit Markus Arendt, Rechtsanwalt und Mitherausgeber des S tandardwerks D ie G mbh Agenda Die besondere

Mehr

HRK-W o r k s h o p 1 6. O k t o b e r Be r l i n I n t e l l i g e n t e r U m g a n g m i t d e r E u r o p äi s c h e n F o r s c h e r c h a r t a u n d d e m V e r h a l t e n s k o d e x f ür d i

Mehr

Aufenthalts- und B e s chäftigung srecht für drittstaat s an gehörige K ün stler_innen

Aufenthalts- und B e s chäftigung srecht für drittstaat s an gehörige K ün stler_innen Aufenthalts- und B e s chäftigung srecht für drittstaat s an gehörige K ün stler_innen (Stand: 2014) Erstellt von RA Mag.a Doris Einwallner Schönbrunner Straße 26/3, 1050 Wien, T +43 1 581 18 53 www.einwallner.com

Mehr

Man ag em en t Su m m ary. M ai Ers te l l t in A rb e i ts g e me i ns c ha ft von

Man ag em en t Su m m ary. M ai Ers te l l t in A rb e i ts g e me i ns c ha ft von F o r s c h u n g s p r o j e k t zu r Ev a l u i e r u n g d e r Ak z e p t a n z vo n Lä r m s c h u t z m a ß n a h m e n an Ei s e n b a h n - b e s t a n d s s t r e c k e n Man ag em en t Su m m

Mehr

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J 1 318 Architektur in deutschland Text und MuSIK: Bodo WARtke rechtwinklig resolut (q = ca 136 ) /B b /A m/a b 7 12 8 К 1 7 1 7 1 7 12 8 12 8 К b B b 2 B n 5 1 7 0 7 Ich find a, К К Deutsch - land ent-wi-ckelt

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER I. VERGABEKRITERIEN 1. D i e g a s t i e r e n d e Gr u p p e k o m m t a u s e i n e m a n d e r e n B u n d e s l a n d. 2. D i e g e p l a n t

Mehr

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010 servicerobotik autonome mobile Serviceroboter 3. Ulmer Robotertag Andreas Steck and Christian Schlegel ZAFH Servicerobotik Institut für Informatik Hochschule Ulm http://smart-robotics.sourceforge.net/

Mehr

J. Gedan. KLAVIER SPIELEN Heft Ib. Kinderlieder im Fünftonraum. Edition Pian e forte

J. Gedan. KLAVIER SPIELEN Heft Ib. Kinderlieder im Fünftonraum. Edition Pian e forte Gedan KLAVIER SPIELEN Heft Ib Kinderlieder im Fünftonraum Edition Pian e forte 2 Am Abend Nun ol- len ir sin -gen das A - bend - lied und be - ten, daß Gott uns be - hüt Hopp, hopp 2 c c Hopp, hopp, 2

Mehr

Trace Analysis of Surfaces

Trace Analysis of Surfaces Trace Analysis of Surfaces Metall-Spurenanalyse auf Oberflächen mittels VPD- Verfahren Babett Viete-Wünsche 2 Das Unternehmen Unser Serviceportofolio Die VPD-Analyse 3 Das Unternehmen: 4 Einige unserer

Mehr

DER AZUBI-ÜBUNGSLEITER (AÜL)

DER AZUBI-ÜBUNGSLEITER (AÜL) F ä J ä I I - E j ö R T F ä P-! c - - V - c E - L - -F- R Pj V E I Cc Pj c x - 9 P P Fä c R Lä ä ß - E C-L - q E E CE FEL F - C - x c L ä F ä Z REI C - CEL c FEL ( ß EL - C P - CEL c E Ü - c ELRF ß c I

Mehr

N a tu rs c h u tz im U n te rric h t

N a tu rs c h u tz im U n te rric h t Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz N a tu rs c h u tz im U n te rric h t 1. Jahrgang 1996 / Heft 1 Naturbegegnung auf Wiese, Weide, Rasen n Niedersachsen Natursch. i. Unterr. i- Jg- H. 1 102 S. Schneverdingen

Mehr

www.erlebnisocaching.info

www.erlebnisocaching.info Meine persönliche Zitate-S am m lu ng Durch Bewegung draußen - i nnen et was i n Bewegung b ri ngen und dadurch et was b ewegen. A l l es z u t rä um en was m an t rä um e wi l l i s t di e S chö nhei

Mehr

NetAcads - S tan d u n d P er sp ek ti v e Thesen z u m B i l d u ng ssy st em u nd d er L a g e d es B i l d u ng sst a nd o r t s D eu t sc hl a nd

NetAcads - S tan d u n d P er sp ek ti v e Thesen z u m B i l d u ng ssy st em u nd d er L a g e d es B i l d u ng sst a nd o r t s D eu t sc hl a nd Networking A c a d em ies in D eu ts c h l a nd S ta nd u nd P ers p ektiv e Carsten Johnson c arsj ohn@ c i sc o. c om 1 NetAcads - S tan d u n d P er sp ek ti v e Thesen z u m B i l d u ng ssy st em

Mehr

Intro: Op NS03AH

Intro: Op NS03AH 3 Bass re Piano li 1 Larghetto N essun dorm a N o. 0 1 ( Bass Konzert Arie, Piano) it./ dt. Musik & TextArr. v. 18.04.2017; 4' : 54''; GDur; André Hüller (1961, Germany) Orig.: TenorArie des Prinzen Kalaf

Mehr

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule Bildelement: Jugendliche in der Schule Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE So schaffst du deine Ausbildung Bildelement: Logo SO SCHAFFST DU DEINE AUSBILDUNG Schließ deine Ausbildung

Mehr

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I.

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I. Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe der» k. b. Akademie der Wissenschaften zu IVEünchen. 1881. Heft I. M ü n c h e n. Akademische Buchdruckerei von F. Straub 1881.

Mehr

S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S.

S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S. S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S. HANDSCHUH Ich m ö ch te m ic h v o r a lle m d a ra u f b e s c h rä n k e n,

Mehr

Alle Stühle und Sessel sind in Holzfarben nach Farbmuster und Stoff/Leder nach Kollektion erhältlich! Weitere Modelle siehe Prospekt Stühle/Hotel

Alle Stühle und Sessel sind in Holzfarben nach Farbmuster und Stoff/Leder nach Kollektion erhältlich! Weitere Modelle siehe Prospekt Stühle/Hotel KOLLEKTION SENIOREN Alle Stühle und Sessel sind in Holzfarben nach Farbmuster und Stoff/Leder nach Kollektion erhältlich! Weitere Modelle siehe Prospekt Stühle/Hotel 2 M Sen ioren D ie Kollektion FAN N

Mehr

Schneidstoff DIN. Typ. Beschichtung. Schneidenzahl. Seite. Werkstoffgruppe m/min. Stähle bis 850 N/mm2. Stähle bis. Stähle. bis 1400.

Schneidstoff DIN. Typ. Beschichtung. Schneidenzahl. Seite. Werkstoffgruppe m/min. Stähle bis 850 N/mm2. Stähle bis. Stähle. bis 1400. Einsatzempfehlung für -Fräser,, 5, 6, 8, 1, 1,5 16,, CF,5,89,157,188,65,9,19 CG,17,,5,6,88,116,1 CO,15,6,6,87,19,1,1,85,85 CP,,,81,11,18,75,6,51,51 CQ,1,,5,75,11,18,71,5,5 CR,17,9,71,98,157,9,5,5,5 CS,1,1,56,7,1,18,67,,

Mehr

Vielen Dank für die Blumen

Vielen Dank für die Blumen Vielen Dank für Blumen Text: Siegfried Rae Musik: Udo ürgens Arrangement: arsten erlitz Piano c c (optional Intro) frei (rh) # # E 7 # # D 7 rit # # # n 5 # U U # f 4 h = ca 114 /E D/# # E/# # D/# # #

Mehr

T h em enü b ersic h t T h em enü b ersic h t! " # $! " % & ' ( ) " %! + # " # ), - " #. /10 2!, % 3 #! 4 (,, " # % 3 #! 5 ( 6, # 7! 5, 5 " " # 7 8, #

T h em enü b ersic h t T h em enü b ersic h t!  # $!  % & ' ( )  %! + #  # ), -  #. /10 2!, % 3 #! 4 (,,  # % 3 #! 5 ( 6, # 7! 5, 5   # 7 8, # W Einführung in die Bioinformatik Ringvorlesung AA bb tt eilung BB ioinf orm aa tt ik (( MM ed iz in) LL eit er: PP rof.. W ingend er AA bb tt eilung BB ioinf orm LL eit er: PP rof.. MM aa tt ik (( BB

Mehr

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti mein gott arum hast.myr 1/12 Mercoledì 27 Giugno 2012, 23:49:46 Soran 1 Alt 1 Tenor 1 Bass 1 Soran 2 Alt 2 Tenor 2 Bass 2 Der zeiundzanzigste Psalm O. 78 Nr. 3 1809-1847 Andante Ich heu le, a ber mei ne

Mehr

Bundesforschungszentrum für Wald, Wien, download unter J. W EN CL

Bundesforschungszentrum für Wald, Wien, download unter  J. W EN CL Z u r F r a g e d e r L ä rm sc h ä d ig u n g an F o r s ta r b e ite r n in Ö s te r r e ic h J. W EN CL D ie zunehm ende M e c h a n isie ru n g d e r F o r s tw ir ts c h a f t in den le tz te n J

Mehr

1 3N eu e U rteil e, Rec h ts entwic kl u ng en m it deu ts c h f ranz 0 2 s is c h em B ez u g Die neuen Verj 0 1hrungsbestimmungen in F ra nk reic h

1 3N eu e U rteil e, Rec h ts entwic kl u ng en m it deu ts c h f ranz 0 2 s is c h em B ez u g Die neuen Verj 0 1hrungsbestimmungen in F ra nk reic h 1 3H m M Actualit s DFJ 1 / 2 0 0 9 Die elektronische Zeitschrift der DeutschF ra nz 0 2 sischen J uristenv ereinig ung e. V. ( DF J ) Veranstaltungshinweise: Vorwort der Redaktion S p 2 0. J 2 0 0 9 P

Mehr

Ausgleichendes 4-Backen-Spannfutter Compensating 4-jaw chuck. Unbeatable flexibility

Ausgleichendes 4-Backen-Spannfutter Compensating 4-jaw chuck. Unbeatable flexibility IoF sgis -a-afu Cosaig -ja u Usagba flxib Ubaab flxibiiy WR ha auf i Eug o Wkzugasi agi u as flxib afu IoF. Mi IoF ass si u, ig u au gois uföig i ausgi zis sa. WR has so o h vo of o ai oos a vo h flxib IoF

Mehr

Jörg Hilbert und Felix Janosa. Ritter Rost. Leadsheets. Carlsen Verlag GmbH, Hamburg

Jörg Hilbert und Felix Janosa. Ritter Rost. Leadsheets. Carlsen Verlag GmbH, Hamburg Jörg Hilbert und Felix Janosa Ritter Rost Leadsheets Textbuch, Arrangements, Playbacks und andere Aufführungsmaterialien sind erhältlich bei: 1 4 Tief im Fabelwesenwald F F o C/G Am 1.+2. Tief im Fa bel

Mehr

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im III. Quartal 2010

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im III. Quartal 2010 Analysn d Egbniss d Qualifizigsbat im III. Quatal 2 III. Quatal 2 Batgn d Analysn d Qualifizigsbat Im 3. Quatal ds Jahs 2 wudn 83 Btib bzw. Untnhmn batn. In 38 Untnhmn wud in Qualifizigsbdaf fü.3 Mitabit

Mehr

HRK Charter & Code in der aktuellen D is kus s ion um den E urop äis c hen F ors c hung s raum Kurzvortrag anläs s li c h d e s H R K-W ork s h op s I nte lli ge nte r U m gang m i t C h arte r & C od

Mehr

Periodensystem. Physik und Chemie. Sprachkompendium und einfache Regeln

Periodensystem. Physik und Chemie. Sprachkompendium und einfache Regeln Periodensystem Physik und Chemie Sprachkompendium und einfache Regeln 1 Begriffe Das (neutrale) Wasserstoffatom kann völlig durchgerechnet werden. Alle anderen Atome nicht; ein dermaßen komplexes System

Mehr

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht 1 I m d er Klassen 5, 6 und 7 müssen wie der me hr Grammatik blöcke eingeschobe n werde n. Nur wer da s Regelwerk unsere r Mutter- spr ache systematisch erlern t, kann auch i n d er Oberstu fe kompete

Mehr

GESCHÄF T E I M I N T ER N ET U N D E-B I L L I N G Cisco Expo 2007 on J u ne 26 th in th e M e sse W ie n RECHTSANWALT HERM ANN SCHWARZ h e r m a n n. s c h w a r z @ s c h w a r z -w a l t e r. c o m

Mehr

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 Das IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2007 Jana Gebauer (IÖW), Berlin Das IÖW/future-Ranking 1

Mehr

K ap. 3 : Data M ining 3.6 Fazit D a ta M in in g k o m b in iert v ers c h ied en e T ec h n ik en, d ie j ew eil s ein e u n g eric h tete, h y p o th e- s en freie D a ten a u s w ertu n g u n ters

Mehr

C. Spale, Marken im Szenesport, DOI / _2, Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

C. Spale, Marken im Szenesport, DOI / _2, Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 2 T Ü D Pä w w Jw w, j x D y T Pä Nw y D w Z Ü ö, U Aä I K w Aä F V T H N (20O) ü j V B W A Aä ( R 20O; w, 2006), w G A w ä K Bü w Ew G D w M R, I Ex Aä ( W & G, 2008) w K ä, w w y w D F J, ä Pä ( B 2007;

Mehr

09 Blätterwerk. Das Online-Magazin. Seite 1

09 Blätterwerk. Das Online-Magazin. Seite 1 09 Bä D O-Mz 1 Ivz V /Aö p-qz 3 ü 4 K R 5 B 6 Aßö Hy: O R 8 Iv M F 10 Lp: J O 12 F O! D B 13 G 15 R z K! 16 Höpp 17 Ap ü 18 UW 19 B:. 1: N Yz/. (E);. 2: Y vv/. (H) B P/. (M H);. 3: px/. (Cp) p/. (Nzz);.

Mehr

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015 v. Jugd Böckig Fzt Poga 2015 Zltlag fü 9-13 Jähig 2. - 15. August 2015 Wi sog fü gaos ud uvgsslich Fzt i Mt ds Hohloh Walds, i Etthaus kl gütlich Dof. Dikt vo Bauhof ba gibt s täglich fischst Milch du

Mehr

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y.

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y. FRAUNHOFER-institut für materialfluss und logistik iml WEITERBILDUNG IN DER LOGISTIK MIT DER FRAUNHOFER ACADEMY Wissen ist strategischer Rohstoff im globalen Wettbewerb Le ben sl ange s L e r ne n wi rd

Mehr

S i t z u n g s b e r i c h t e. d e r. zu München. M ü n c h e n. D ru c k von F. S tra u b (W itte ls b a c h e rp la tz 3)

S i t z u n g s b e r i c h t e. d e r. zu München. M ü n c h e n. D ru c k von F. S tra u b (W itte ls b a c h e rp la tz 3) S i t z u n g s b e r i c h t e d e r königl, b ay er A kadem ie der W issenschaften zu München. J a h rg a n g 1865. B and I. M ü n c h e n. D ru c k von F. S tra u b (W itte ls b a c h e rp la tz 3).

Mehr

Neuerungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG)

Neuerungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Neuerungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Flexiblere Gestaltung der Elternzeit - Was ist wichtig f ür Arbeitgeber October 19, 2015 Das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Authors/Presenters

Mehr

Erinnern führt ins Innere

Erinnern führt ins Innere Erinnern führt ins Innere Erinnerung und Identität bei Uwe Timm von Simone Christina Nicklas Tectum Verlag Simone Christina Nicklas Erinnern führt ins Innere : Erinnerung und Identität bei Uwe Timm Studien

Mehr

Inhalt. Thüringer Gesellschaft und Weinbau im Frühmittelalter 13

Inhalt. Thüringer Gesellschaft und Weinbau im Frühmittelalter 13 Inhalt E in le itu n g n Thüringer Gesellschaft und Weinbau im Frühmittelalter 13 Vom T h ü rin g e r Reich 450 bis zur E ntsteh ung d e rt h ü rin g e r L a n d g ra fsch a ft 1131 13 Die E in b ezie

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

In diesem zweiten Pro g ramm verzic hteten wir bewusst auf weitere Ha nd l u ngen aus dem Buc h.

In diesem zweiten Pro g ramm verzic hteten wir bewusst auf weitere Ha nd l u ngen aus dem Buc h. Zu s a m m e n a s s u n g Baumhütte bauen das Leben im Wa l d In diesem zweiten Pro g ramm verzic hteten wir bewusst au weitere Ha nd l u ngen aus dem Buc h. Think about! Der Aubau des Lagers bra uc ht

Mehr

M ittels ta nd in der Fina nzm a rktkris e

M ittels ta nd in der Fina nzm a rktkris e R a iffeis enba nk R heinba c h V oreifel eg M ittels ta nd in der Fina nzm a rktkris e A u s s ic h te n fü r d e n U n te rn e h m e r B u rk h a rd K ra u s V o rs ta n d R a iffe is e n b a n k R h

Mehr

Broschüren Kampagnen Anzeigen Mailings Präsentationen

Broschüren Kampagnen Anzeigen Mailings Präsentationen ü Kp A Pä D GH H G D 00 H G py D 0 0 y p 0 0 - G y p 5 P ü V ö Dp - v E pfl - A I A K G H 4 G 4 0 0 05 I ) Kß FH K Pä (Dp 7 - I 3 v 5 - I- 9 H 78 4 9 0 44 / 304 05 0 : 5/ 66 T 0 0 0 / 05 0U 50 Fx: 0-90

Mehr

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Joachim F.W. Müller Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Rainer Hampp Verlag München und Mering

Mehr

Mitsubishi Pajero V80 Bj

Mitsubishi Pajero V80 Bj Mitsubishi Pajero V80 Bj. 2007- Im Seesengrund 19 64372 Ober Ramstadt Tel.: 06154/6321-0 Fax: 06154/6321-99 www.sgs4x4.de info@sgs4x4.de P/194/IX 3-Türer P/198/IX 5-Türer Trittbretter GP/194/IX 3-Türer

Mehr

Benennung. Nennmaß. Nullinie. lstmab. Grenzmaß Höchstmaß. Mindestmaß. PaBmaB. GrenzabmaB Oberes Grenzabmaß Unteres GrenzabmaB Maßtoleranz

Benennung. Nennmaß. Nullinie. lstmab. Grenzmaß Höchstmaß. Mindestmaß. PaBmaB. GrenzabmaB Oberes Grenzabmaß Unteres GrenzabmaB Maßtoleranz Maßtleranzen A=0 A: G-N Au = Gr-N f = G-G, f = A-Äi + Au=0 Ubermaß Passung mit Ubergangstleranzf eld System,, Einheitsbhrung " maß System,, Einheitswelle,, Benennung Nennmaß Nullinie lstmab Grenzmaß Höchstmaß

Mehr

Der richtige Platz für Sie.

Der richtige Platz für Sie. Der richtige Platz für ie. Gewerbepark Depot am lugplatz Der Gewerbepark Depot am lugplatz liegt in der Gemeinde Wietmarschen, im westlichen Niedersachsen in Grenznähe zu Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden,

Mehr

DOWNLOAD. Sinnentnehmendes Lesen üben: Satzebene 1. Übungen in 4 Schwierigkeitsstufen. Katrin Wemmer. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Sinnentnehmendes Lesen üben: Satzebene 1. Übungen in 4 Schwierigkeitsstufen. Katrin Wemmer. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Katrin Wemmer Sinnentnehmendes Lesen üben: Satzebene 1 Übungen in 4 Schwierigkeitsstufen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Das Werk als Ganzes sowie in seinen Teilen unterliegt dem deutschen

Mehr

Fußball - WM für gemischten Chor a cappella. D D7/F Gmi'9 Gº7. œ œ œ œ œ œ œ œ œ bœ. ding ding ding ding ding ding ding ding ding

Fußball - WM für gemischten Chor a cappella. D D7/F Gmi'9 Gº7. œ œ œ œ œ œ œ œ œ bœ. ding ding ding ding ding ding ding ding ding Soran lt Tenor Bass C "MYBEBOP - Endlich authentisch" q = ca. 9 rubato 1 INTRO? 7 mi'9/ C º7/ w ußball - WM 01 für gemischten Chor a caella 7/ mi'9 º7 n sus sus bw n b Ó w w w von Oliver ies rüh

Mehr