Leitfaden Netzwerk-Konfiguration. Inhaltsverzeichnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden Netzwerk-Konfiguration. Inhaltsverzeichnis"

Transkript

1 Leitfaden Netzwerk-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1..Anforderungen an PC, Server und Drucker Arbeitsstationen (gilt auch für Einplatzsysteme) Netzwerkserver Windows Peer to Peer Netzwerkserver Windows 2008 / 2008 R2 / 2012 / 2012 R Windows Terminal Server Domänen-Controller Netzwerkverkabelung Drucker Internet-Anbindung Datenaustausch mit Fahrzeugherstellern Allgemeine Hinweise Windows 2008 / 2012 Server Konfiguration User/Pfad/Zugriffsrechte Hardware-Beispiel Windows Server Hardware Windows Terminal Server Allgemeine Hinweise Konfiguration am Server Drucken aus der TerminalSession Netzwerk AddOns Tobit FaxWare (DAVID) Citrix MetaFrame WIBU Hardlock Installation Allgemeines zum Hardlock Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz Manuelle Installation eines Server-Hardlocks Das CodeMeter Kontrollzentrum CodeMeter WebAdmin Weitere Funktionen des CodeMeter WebAdmins Deinstallation des CodeMeter Runtime Kits...18 Leitfaden Netzwerk-Konfiguration / Loco-Soft / Stand: Seite 1

2 1. Anforderungen an PC, Server und Drucker 1.1 Arbeitsstationen (gilt auch für Einplatzsysteme) - ab Intel Core 2 / AMD Athlon X2 und 2,0 GB RAM - Bildschirmauflösung mind x 900 (Die Auflösung in der Höhe muss mindestens 900 und in der Breite 1200 Pixel betragen.) - ab Betriebssystem Windows Vista / 7 / 8 / Netzwerkserver Windows Peer to Peer - ab Intel Core 2 / AMD Athlon X2 und 2,0 GB RAM - ab Betriebssystem Windows Vista / 7 / 8 / Es sind die Hinweise zu dem Windows 2008/2012 Serversystem auf den folgenden Seiten zu beachten! - Nur bis max. 3 angeschlossenen Arbeitsstationen einzusetzen! 1.3 Netzwerkserver Windows 2008 / 2008 R2 / 2012 / 2012 R2 - es sind die Systemanforderungen und Vernetzungshinweise zu dem Serversystem auf den folgenden Seiten zu beachten! 1.4 Windows Terminal Server - Je nach Anzahl der zu vernetzenden Arbeitsplätze ist die Serverkapazität vor der Installation mit Loco-Soft abzustimmen und die Vernetzungshinweise zu dem Serversystem auf den folgenden Seiten zu beachten! 1.5 Domänen-Controller - In Netzwerken empfiehlt sich der Einsatz eines Domänen-Controllers, der die Zugriffe und Anmeldung zentral verwaltet. Dies ist ebenfalls ein Windows-Server, der auf eigener Hardware laufen sollte. 1.6 Netzwerkverkabelung - Fast Ethernet 100 Mbit/s, empfohlen 1,0 Gbit/s 1.7 Drucker - Für alle Drucker muss unter Windows der aktuelle Druckertreiber installiert sein. - Bei Netzwerkdruckern ist an allen Arbeitsstationen, die auf den Drucker zugreifen sollen, derselbe Druckertreiber zu installieren und die Drucker müssen gleich benannt werden, z.b. HP_4050. Bei der Benennung ist auf Unterstriche und Leerzeichen zu achten! Seite 2 Leitfaden Netzwerk-Konfiguration / Loco-Soft / Stand:

3 1.8 Internet-Anbindung Zum Internet-Download von Programmerweiterungen und Updates muss an einem PC ein Internetzugang verfügbar sein, der von Loco-Soft zur Online-Updateprüfung angestoßen werden kann. 1.9 Datenaustausch mit Fahrzeugherstellern Halten Sie hierfür alle notwendigen Passwörter, Internetadressen, Händlernummern, Zugangscodes etc. bereit. Sollten Sie sich nicht sicher sein, dass Ihnen alle benötigten Zugangsdaten vorliegen, setzen Sie sich rechtzeitig vor dem Einrichtungstermin mit Loco-Soft in Verbindung um den benötigten Umfang abzustimmen. 2. Allgemeine Hinweise Um die Kfz-Betriebsverwaltung Loco-Soft im Netzwerk schnell, zuverlässig und störungsfrei betreiben zu können, sind gewisse Voraussetzungen seitens der Netzwerk-Ausstattung und -Konfiguration zu beachten. So kann Loco-Soft auch in größeren, heterogenen Netzwerkumgebungen mit über 100 Arbeitsplätzen und verteilten Standorten eingesetzt werden. Unsere Empfehlung für die Nutzung von Loco-Soft im Netzwerk ist der Einsatz von Server-Betriebssystemen Windows 2008 / An den Arbeitsplätzen kann Windows ab Windows Vista eingesetzt werden. Eine reine Peer-to-Peer Vernetzung sollte nur für 2 bis 3 PCs verwendet werden (hierbei gelten ebenfalls die Windows Server Hinweise). Wir weisen darauf hin, dass die Option Offlinedateien aktivieren in Windows Netzwerken zur Verwendung mit Loco-Soft deaktiviert sein muss. Dies erfolgt idealerweise über die Einrichtung einer entsprechenden Gruppenrichtlinie. Zu beachten ist, dass je nach verwendetem Viren-Scanner die Netzwerk-Zugriffsgeschwindigkeit z.t. erheblich reduziert wird. Daher ist es empfehlenswert den Viren-Scanner nur zur Überprüfung bei schreibendem Zugriff einzustellen. Wichtig: Es dürfen keine Verzeichnisse oder Dateien aus dem Loco-Soft-Verzeichnis gelöscht werden, auch wenn Sie glauben, z.b. eine ältere JAVA Version würde nicht mehr benötigt, da Sie eine Neuere installiert haben. Tatsache ist, dass die Kommunikation mancher Schnittstellen genau diese Version benötigt, und Loco alles Nötige im Gepäck hat. Darum auf keinen Fall den Loco-Ordner eigenmächtig aufräumen. Die einzige Ausnahme sind Dateien im Unterverzeichnis please-delete. Dieses Verzeichnis wird automatisch angelegt, falls während eines Updatelaufes im Loco-Soft-Verzeichnis Dateien gefunden werden, die nicht zur Loco-Soft Struktur gehören. Diese werden dann automatisch in das please-delete-verzeichnis verschoben und dürfen gelöscht werden. Leitfaden Netzwerk-Konfiguration / Loco-Soft / Stand: Seite 3

4 3. Windows 2008 / 2012 Server 3.1 Konfiguration User/Pfad/Zugriffsrechte Erzeugen Sie am Server eine Benutzergruppe LOCO, der alle User, die mit Loco-Soft arbeiten sollen, angehören. Erzeugen Sie auf einer freigegebenen Server-Festplatte ein Unterverzeichnis LOCO und geben die Zugriffsrechte (Lesen/Schreiben) für die Gruppe LOCO hierauf frei. Von den einzelnen Arbeitsplätzen wird dann eine Laufwerksverknüpfung auf die Server-Festplatte erstellt (z.b. Laufwerk L:\) und die Loco-Soft Installation kann in den Pfad L:\LOCO erfolgen. 3.2 Hardware-Beispiel Windows Server Server / Netzwerk Intel Xeon / AMD Opteron, 2,66 GHz x4 (QuadCore), 4,0 GB RAM, SAS / S-ATA Festplatten ggf. mit RAID-Controller, Gigabit Ethernet Netzwerkkarte Windows 2008 / 2008 R2 / 2012 / 2012 R2 Server, ggf. als 64bit System (über 4,0 GB RAM) Seite 4 Leitfaden Netzwerk-Konfiguration / Loco-Soft / Stand:

5 3.3 Hardware Entscheidend für die Leistungsfähigkeit des Netzwerkes ist die Verwendung von zuverlässigen und schnellen Hardware-Komponenten im Server. Der Einsatz von SAS- / S-ATA-Festplatten ist i.d.r. sinnvoll, je nach Betriebs- und Datengröße u.u. auch als RAID-System. Das Sprichwort: Hauptspeicher ist durch nichts zu ersetzen als durch noch mehr Hauptspeicher gilt besonders bei Servern. Hier zu sparen, wäre der falsche Ansatz! Für den Einsatz der Terminal-Services unter Windows Server 2008 / 2012 gibt es bereits seitens Microsoft spezielle Vorgaben für die Ermittlung des benötigten Server-RAM sowie für die empfohlene CPU-Ausstattung. Systembeispiele: 1 bis 4 TS-Clients 1x CPU: Xeon (Quadcore) 8,0 GB RAM 5 bis 25 TS-Clients 2x CPU: Xeon (Quadcore) 32,0 GB RAM 26 bis 50 TS-Clients 2x - 4x CPU: Xeon (Quadcore) 64,0 GB RAM über 50 TS-Clients 2 Server parallel, individuelle Konfiguration notwendig! 4. Windows Terminal Server 4.1 Allgemeine Hinweise Der Zugriff aus entfernten Betriebsstätten (Remote- Login) auf Loco-Soft erfolgt über die Windows Terminal-Services. Als Verbindung dient i.d.r. eine Internet-Verbindung (VPN-Tunnel) kann aber auch via ISDN-Standleitung hergestellt werden. Über diese sogenannten Terminal-Dienste werden für mehrere gleichzeitig angemeldete Benutzer alle Operationen auf dem Server ausgeführt, nur die Interaktionen über Tastatur, Maus und Bildschirm erfolgen auf den Clients. Um eine befriedigende Geschwindigkeit zu gwährleisten kann mit 5 bis 8 Clients bei einer Standard DSL- Verbindung gerechnet werden. Werden neben Loco-Soft weitere Anwendungen, insbesondere DAT o.ä. verwendet, so muss die Leitungsbandbreite erhöht werden, z.b. durch eine 2 Mbit-Standleitung. Durch den Einsatz von Citrix MetaFrame kann die Geschwindigkeit weiter erhöht werden. Zur Installation und Konfiguration des Terminal-Servers halten Sie sich bitte an die von Microsoft vorgegebenen Richtlinien und Hinweise (WhitePapers). Grundsätzlich ist es empfehlenswert den Terminal-Server als seperaten Server, also als weiteren Server neben dem eigentlichen Application-Server einzusetzen! Leitfaden Netzwerk-Konfiguration / Loco-Soft / Stand: Seite 5

6 4.2 Konfiguration am Server LOCO-SOFT Vertriebs GmbH / Die einzelnen Terminal-Sessions laufen als lokale Anmeldung am Server, daher ist zum Starten von Loco-Soft lediglich eine normalen Verknüpfung (auf LocoSoft.EXE) notwendig. Ist der Server-Hardlock an einem anderen Server im Netzwerk angeschlossen, so muss einmalig der Client-Hardlock-Treiber am Terminal-Server installiert werden. Nähere Informationen zur Treiberinstallation finden Sie unter 6. WIBU Hardlock Installation auf Seite 10. Des Weiteren ist die User-Umgebungsvariable MACHINE_NAME am Client zu hinterlegen. Diese ist je Terminal-User auf einen eindeutigen Wert zu setzen (z.b. Remote + Mitarbeiter-Initialien). 4.3 Drucken aus der TerminalSession In der Terminal-Session wird automatisch der lokale (LPTx) Standard-Drucker des Clients in die Session gemappt und dort als Standard- Drucker aktiviert: Seite 6 Leitfaden Netzwerk-Konfiguration / Loco-Soft / Stand:

7 5. Netzwerk AddOns 5.1 Tobit FaxWare (DAVID) Bei Tobit FaxWare (DAVID) handelt es sich um eine Netzwerk-Faxlösung für den Einsatz in Novell NetWare- und Windows-Netzwerken. Dabei wird für alle Arbeitsstationen im Netzwerk Faxversand und -empfang über eine zentral im Server installierte ISDN-Karte ermöglicht. Zusätzlich kann DAVID um weitere Dienste wie und WebServices erweitert werden und wird so zu einer vollständigen Kommunikations-Lösung. Loco-Soft bietet eine komfortable Anbindung an diese Faxdienste, so dass eine direkte Briefübergabe aus Loco-Soft heraus erfolgen kann - incl. Rückmeldung über den Versandstatus. Eine Vielzahl weiterer Optionen (z.b. Versandtermin, Firmenpapier etc.) stehen zur Verfügung und können durch direkte FaxWare- Befehle z.b. im Brief- oder Auftragstext erweitert werden, so dass z.b. automatisch die Unterschrift des entsprechenden Mitarbeiters unter das Fax gesetzt wird. Neben der papierlosen Faxabwicklung z.b. bei Auftragsbestätigungen, Kostenvoranschlägen oder Teilebestellungen können direkt aus Loco-Soft heraus Serienfaxe mit Kunden- und Fahrzeugspeziefischen Daten erstellt werden. Ebenso ist über Faxware und DAVID der Versand von SMS-Benachrichtigungen möglich. Leitfaden Netzwerk-Konfiguration / Loco-Soft / Stand: Seite 7

8 Zur Installation von FaxWare bzw. DAVID folgen Sie bitte den Anweisungen des Tobit- Handbuches. Nach erfolgter Installation auf dem Server nehmen Sie zur korrekten Konfiguration der Schnittstelle zu Loco-Soft nachfolgend aufgeführte Einstellungen vor: * Die Kommunikation zwischen Loco-Soft und FaxWare erfolgt u.a. über die sogenannten FileScan- Services. Diese werden am Server auf der DAVID-Konsole konfiguriert. Als Pfad verwenden Sie bitte den Standardpfad: \\Server\DAVID\APPS\FAXWARE\IMPORT\*.FAX * Weiterhin weisen Sie dem DAVID\APPS-Unterverzeichnis ein eigenes Netzlaufwerk als ROOT zu und geben für die User Lese- und Schreibrechte an diesem Laufwerk frei. * Dieser Verzeichnispfad stellt die Verbindung zwischen FaxWare und Loco-Soft her und muss als FaxWare-Ausgabepfad in Loco-Soft (Pr.766) hinterlegt werden, in unserem Beispiel also U:\FAXWA- RE\IMPORT\. * Tragen Sie nun die einzelnen FaxWare-Benutzer ein und hinterlegen die benutzerspeziefischen Daten, da diese über Loco-Soft in die Fax-Dokumente eingesetzt werden können, um bspw. Faxköpfe, Deckblätter und mitarbeiterbezogene Grußtexte anhand des Login-Namens automatisch generieren zu können. * Zur Verwendung von Firmenpapier als Faxvorlage muss dieses einmalig als Grafikdatei im PCX-Format aufbereitet und im Verzeichnis: \\Server\DAVID\APPS\FAXWARE\RESOURCE\GRAPH abgelegt werden. In der Loco-Soft Textverarbeitung erfolgt dann die Zuweisung des gewünschten Layouts zum entsprechenden Brief. * Sollen die Unterschriften der Mitarbeiter in den Faxen verwendet werden, so müssen auch diese eingescannt werden. Aus Sicherheitsgründen sollten im entsprechendem Verzeichnis (\\Server\ DAVID\APPS\FAXWARE\RESOURCE\SIGN) den jeweiligen Benutzern ausschließlich Leserechte an ihrer eigenen Unterschrift gegeben werden! * Weiterhin muss ein Netzwerkdrucker als Fax-Drucker eingerichtet werden (außschließlich PCL-Drucker möglich). Beachten Sie bitte, dass die FaxWare-User entsprechende Rechte an diesem Drucker besitzen müssen. Seite 8 Leitfaden Netzwerk-Konfiguration / Loco-Soft / Stand:

9 5.2 Citrix MetaFrame Mit Citrix MetaFrame für Termina-lServer wird der Datendurchsatz durch das ICA-Protokoll nochmals erhöht, so dass mehr entfernte Clients je ISDN-Kanal eingesetzt werden können. Besonders wenn neben Loco-Soft weitere Anwendungen zentral über Terminal-Server genutzt werden sollen, ist der Einsatz von Citrix MetaFrame zu empfehlen. MetaFrame ermöglicht ebenso wie NCD ThinPath Plus LPT/COM-Mapping, Remote Client Laufwerkszugriff und Audio-Unterstützung. Zusätzlich ist jedoch eine höhere Farbtiefe in den Terminal-Sessions möglich. Installation und Konfiguration von MetaFrame sollten nur von zertifizierten Systemtechnikern vorgenommen werden! Leitfaden Netzwerk-Konfiguration / Loco-Soft / Stand: Seite 9

10 6. WIBU Hardlock Installation 6.1 Allgemeines zum Hardlock Loco-Soft ist mit einem Hardware-Kopierschutz ausgestattet, ohne den die Software nur in einem Demo- Modus gestartet werden kann. Dieser Kopierschutz nennt sich Hardlock und ist ein kleines Steckmodul, welches i.d.r. am USB-Port Ihres PCs aufgesteckt wird. Bei Netzwerken kann auch ein zentraler Server- Hardlock eingesetzt werden, der die gewünschte Anzahl an Programmzugriffen freigibt. Weitere Erläuterungen hierzu finden Sie auf den nachfolgenden Seiten. Zur Installation wird neben dem Modul selbst eine Treiber-Software benötigt, die in der jeweils aktuellen Version auf der Loco-Soft Programm-CD im Ordner Hardlock zu finden ist bzw. im Internet auf der Loco- Soft Homepage (www.loco-soft.de) zum Download bereitsteht. 6.2 Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation Sofern Sie Loco-Soft zum ersten Mal installieren, gelangen Sie nach erfolgreicher Installation von Loco- Soft automatisch zur Installation des Hardlock Treibers. Zunächst werden Sie gefragt, ob der Ihnen vorliegende Hardlock dem auf der Abbildung entspricht. Ist dies der Fall, so klicken Sie bitte auf das mittlere Feld. Als nächstes öffnet sich der Setup Bildschirm des CodeMeter Runtime Kit. Hier klicken Sie bitte auf > Next <. Seite 10 Leitfaden Netzwerk-Konfiguration / Loco-Soft / Stand:

11 Nun werden Sie gefragt, in welchem Verzeichnis Sie den Hardlock Treiber installieren möchten. Verwenden Sie die Standardeinstellungen des Installationsassistenten und bestätigen Sie diese mit > Next <. Wurde der Hardlock Treiber erfolgreich auf Ihrem PC installiert, erscheint folgende Meldung auf Ihrem Bildschirm. Klicken Sie auf > Finish <. Die Installation des Hardlock Treibers ist somit abgeschlossen. Stecken Sie nun den CodeMeter Stick in Ihren USB-Anschluss. Sobald Sie den CodeMeter Stick anschließen, wird dieser von Windows automatisch erkannt und installiert. Nach Abschluss der Installation wird Ihnen Ihr CodeMeter Stick als Laufwerk angezeigt. Achtung: Speichern Sie keine Daten auf dem USB- Hardlock, da dies zu Konflikten führt. Leitfaden Netzwerk-Konfiguration / Loco-Soft / Stand: Seite 11

12 6.3 Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz Haben Sie Loco-Soft bereits installiert und wollen nun nachträglich den Hardlock Treiber installieren, so müssen Sie wie folgt vorgehen. Legen Sie zunächst die Loco-Soft Installations-DVD in Ihr DVD-Laufwerk. Auf der DVD finden Sie einen Ordner namens Hardlock, in dem sich auch der erforderliche Treiber befindet. Hinweis: Alternativ können Sie den Treiber auch von unserer Homepage herunterladen. Sie finden die Treiber dort im Menü Support > Downloads. Wählen Sie nun die Datei CodeMeterRuntime32.EXE / CodeMeterRuntime64.EXE aus und starten diese mit einem Doppelklick. Nun müssten Sie den Willkommensbildschirm der Installationsroutine sehen. Hier klicken Sie zunächst auf > Next <. Seite 12 Leitfaden Netzwerk-Konfiguration / Loco-Soft / Stand:

13 Nun werden Sie gefragt, in welchem Verzeichnis Sie den Hardlock Treiber installieren möchten. Verwenden Sie die Standardeinstellungen des Installationsassistenten und bestätigen sie diese mit > Next <. Hier sehen Sie nochmals den Pfad, auf dem der Hardlock Treiber installiert wird. Mit einem Klick auf > Install < wird der Treiber auf Ihrem PC installiert. Wurde der Hardlock Treiber erfolgreich auf Ihrem PC installiert, erscheint folgende Meldung auf Ihrem Bildschirm. Klicken Sie auf > Finish <. Die Installation des Hardlock Treibers ist somit abgeschlossen. Stecken Sie nun den CodeMeter Stick in Ihren USB-Anschluss. Sobald Sie den CodeMeter Stick anschließen, wird dieser von Windows automatisch erkannt und installiert. Nach Abschluss der Installation wird Ihnen Ihr CodeMeter Stick als Laufwerk angezeigt. Achtung: Speichern Sie keine Daten auf dem USB-Hardlock, da dies zu Konflikten führt. Leitfaden Netzwerk-Konfiguration / Loco-Soft / Stand: Seite 13

14 6.4 Manuelle Installation eines Server-Hardlocks Öffnen Sie, wie auch in dem Abschnitt Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz schon beschrieben, den Ordner Hardlock auf Ihrer Loco-Soft DVD und starten dort die Datei CodeMeterServer32. EXE. Hinweis: Alternativ können Sie den Treiber auch von unserer Homepage herunterladen. Sie finden die Treiber dort im Menü Support > Downloads. Nach einem kurzen Entpacken der erforderlichen Dateien öffnet sich der Wilkommensbildschirm der Installationsroutine. Hier klicken Sie bitte auf >Weiter<. Lesen Sie sich bitte sorgfältig die Lizenzbestimmungen durch, klicken dann auf Ich akzeptiere den Lizenzvertrag und bestätigen dies mit >Weiter<. Seite 14 Leitfaden Netzwerk-Konfiguration / Loco-Soft / Stand:

15 Geben Sie hier bitte Ihren Name und den Namen Ihrers Unternehmens ein. Wichtig ist, dass Sie im unteren Feld Nur für mich () auswählen, da nur eine Installation am Server für den Administrator empfehlenswert ist. Besonders wichtig ist dies bei der Terminal-Server Benutzung. Mit einem Klick auf >Weiter< wird der Treiber auf Ihrem PC installiert. Nachdem alle Dateien auf Ihrem PC instaliert worden sind, erscheint die Meldung, dass das CodeMeter Runtime Kit erfolgreich installiert wurde. Die Installation des Hardlock Treibers an Ihrem Server ist somit abgeschlossen. Stecken Sie nun den CodeMeter Stick in Ihren USB- Anschluss. Sobald Sie den CodeMeter Stick anschließen, wird dieser von Windows automatisch erkannt und installiert. Nach Abschluss der Installation wird Ihnen Ihr CodeMeter Stick als Laufwerk angezeigt. An den einzelnen Arbeitsstationen muss je nach Betriebssystem nun noch der Treiber CodeMeter- Runtime32.EXE oder CodeMeterRuntime64.EXE installiert werden. Nähere Informationen können Sie dem Abschnitt Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz entnehmen. Leitfaden Netzwerk-Konfiguration / Loco-Soft / Stand: Seite 15

16 6.5 Das CodeMeter Kontrollzentrum Nach erfolgreicher Installation des Server-Treibers sollten Sie in Ihrer Taskleiste von Windows unten rechts das Symbol des Programms CodeMeter sehen können. Wenn Sie nun auf das Symbol klicken, startet das CodeMeter Kontrollzentrum. Das CodeMeter Kontrollzentrum vereinigt viele Funktionen in einer Anwendung. Es dient als Bedienoberfläche der CodeMeter Laufzeitumgebung und gibt Informationen über den Status und die Eigenschaften des CodeMeter Sticks wieder. Das CodeMeter Kontrollzentrum wird beim Start von Windows automatisch ausgeführt und verankert sich im Systemtray. An der Farbe und der Darstellung des Icons im Systemtray erkennen Sie, in welchem Status sich die Codemeter Runtime und der Stick befinden. Über das Kontextmenü des Systemtray-Icons oder der entsprechenden Option der Oberfläche des Code- Meter Kontrollzentrums (Button unten links) kann der CodeMeter WebAdmin zur weiteren Konfiguration von CodeMeter gestartet werden. 6.6 CodeMeter WebAdmin Der CodeMeter WebAdmin dient zur Information über den oder die angeschlossenen CodeMeter Sticks, wie beispielsweise die enthaltenen Lizenzeinträge, und über die Einstellung der Codemeter Laufzeitumgebung. Zur Konfiguration Ihres Servers wechseln Sie bitte zunächst auf der Registerkarte Einstellungen zur Option Server. Nun setzen Sie bitte einen Haken im Feld Starte Netzwerk Server und bestätigen Ihre Eingabe durch den Button >Übernehmen<. Seite 16 Leitfaden Netzwerk-Konfiguration / Loco-Soft / Stand:

17 Da Sie eine Änderung an den Einstellungen vorgenommen haben, ist ein Neustart des Windows-Dienstes Code Meter Runtime Server erforderlich. Klicken Sie dafür zunächst mit der rechten Maustaste auf Ihr Arbeitsplatz Symbol auf Ihrem Desktop und wählen den Punkt > Verwalten <. Daraufhin öffnet sich die Computerverwaltung Ihres PCs. Hier klicken Sie bitte unter dem Punkt Dienste und Anwendungen auf Dienste. In dem rechten Fenster wird Ihnen nun eine Liste aller Windows-Dienste angezeigt. Suchen Sie den Dienst Code Meter Runtime Server, klicken diesen mit der rechten Maustaste an und wählen Sie den Menüpunkt > Neu Starten <. Wurde der Windows-Dienst erfolgreich neugestartet, können Sie die Computerverwaltung wieder schließen. Die Installation Ihres Server Hardlocks ist damit abgeschlossen. Leitfaden Netzwerk-Konfiguration / Loco-Soft / Stand: Seite 17

18 6.7 Weitere Funktionen des CodeMeter WebAdmins Um einen Überblick über die Lizenzeinträge zu erhalten, starten Sie bitte erneut den CodeMeter WebAdmin und wechseln auf der Registerkarte Inhalt zur Option Lizenzen. Weitere Informationen zu den enthaltenen Lizenzen erhalten Sie durch Anklicken des gewünschten Firm Codes. Klicken Sie nun im Firm Item auf den Product Code 95, um die detaillierten Einträge Ihres CodeMeter Sticks zu diesem Product Code anzuzeigen. Dieser CodeMeter Stick ist zum Beispiel für 100 Lizenzen dieser Anwendung ausgelegt. Wollen Sie sich anzeigen lassen, wie viele Benutzer im Moment an dem Server eingeloggt sind, so wechseln Sie bitte auf der Registerkarte Server zur Option Benutzer. Im Fenster links sehen Sie z.b. einen angemeldeten PC. 6.8 Deinstallation des CodeMeter Runtime Kits Wollen Sie Ihren Hardlock Treiber wieder deinstallieren, so gehen Sie bitte unter Ihrer Systemsteuerung von Windows auf das Icon Software. In der Ihnen angezeigten Liste der installierten Programme wählen Sie bitte CodeMeter Runtime Kit v3.20c aus und klicken auf > Entfernen <. Seite 18 Leitfaden Netzwerk-Konfiguration / Loco-Soft / Stand:

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Leitfaden Netzwerk-Konfiguration

Leitfaden Netzwerk-Konfiguration Leitfaden Netzwerk-Konfiguration Anforderungen an PC, Server und Drucker 2 Allgemeine Hinweise 3 Windows 2003/2008 Server * Konfi guration User/Pfad/Zugriffsrechte 3 * Hardware-Beispiel Windows-Server

Mehr

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation Allgemeines zu SPECTRUM 4.0 - Lieferumfang - Lizenzrechner + CodeMeter-Stick - Programmversion - Einzelkomponenten - Begriffe Basisdaten, Projektverzeichnis 1. Einrichten

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Einrichtung Loco-Soft Server

Einrichtung Loco-Soft Server Einrichtung Loco-Soft Server 1. Einleitung S. 2 2. Installation des Loco-Soft Servers S. 2 3. Tipps & Tricks zum Loco-Soft Server S. 4 4. Installation und Update edms für Citroën & Peugeot Portale S. 9

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

TachiFox 2. Detaillierte Installationsanleitung

TachiFox 2. Detaillierte Installationsanleitung TachiFox 2 Detaillierte Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Systemvoraussetzung (32 oder 64 bits)... 3 3. Installation von TachiFox 2... 3 4. Installationsassistent von TachiFox

Mehr

Installation von DMP 2000 im Netzwerk

Installation von DMP 2000 im Netzwerk Installation von im Netzwerk kann in jedem Windows Netzwerk installiert werden; das in der Lage ist, Verzeichnisfreigaben zur Verfügung zu stellen. Unter der Netzwerkversion können Sie von mehreren Arbeitsplätzen

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz 1. Allgemeines Bei der Installation des GAEB-Konverters in einem Netzwerk wird zwischen der Installation von Einzelplatzlizenzen mit gemeinsamen Datenzugriff und einer Netzwerklizenz unterschieden. Im

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN HTW-Aalen OpenVPN - Anleitung Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN Sabine Gold Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Download und Installation des OpenVPN-Clients... 2 1.1. Betriebssystem Windows...

Mehr

prodent systems GmbH & Co. KG, Goethering 56, 63067 Offenbach Installationsanleitung von prox log Oktober 2011 Seite 1 / 13

prodent systems GmbH & Co. KG, Goethering 56, 63067 Offenbach Installationsanleitung von prox log Oktober 2011 Seite 1 / 13 Installationsanleitung von prox log Oktober 2011 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1 Installation von prox log... 3 1.1 System-Voraussetzung... 3 1.2 Installationsanleitung für Einzelplatz du Mehrplatzanlage...

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

xdsl Privat unter Windows 98 USB Version

xdsl Privat unter Windows 98 USB Version Installationsanleitung xdsl Privat unter Windows 98 USB Version - 1 - xdsl Privat mit USB unter Windows 98 SE Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - Zyxel USB-Modem - Windows 98 SE Original

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

Einrichtung Loco-Soft Server. Inhaltsverzeichnis

Einrichtung Loco-Soft Server. Inhaltsverzeichnis Einrichtung Loco-Soft Server Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Installation des Loco-Soft Servers...2 3. Tipps & Tricks zum Loco-Soft Server...4 3.1 Firewalleinstellungen...4 3.2 Geprüfte Programme...4

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Anleitung für die Installation ein Netzwerks unter Windows 95,98,Me,2000. Netzwerke können auf sehr unterschiedliche

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server Datenabgleich zwischen Notebook

Mehr

Anleitung für die Installation der advoware Einzelplatzversion

Anleitung für die Installation der advoware Einzelplatzversion Anleitung für die Installation der advoware Einzelplatzversion Nur der Form halber möchten wir darauf hinweisen, dass die Installation auf eigene Verantwortung erfolgt. Alternativ bieten wir Ihnen auch

Mehr

Hilfen & Dokumentationen

Hilfen & Dokumentationen Hilfen & Dokumentationen 1. WibuKey Konfiguration für camquix In dieser Anleitung erfahren Sie wie Sie Ihren WibuKey updaten und konfigurieren. 1.1. Was ist ein Wibu-Key und wozu wird er verwendet? WibuKey

Mehr

Download Installation

Download Installation Download Installation Version: 1.2 Datum: 08.10.2015 1 Herunterladen der Installationsdateien Laden Sie die Installationsdateien Basic setup, Main setup sowie das Sprachensetup für Ihr Land direkt über

Mehr

Band 1. English G. Unterrichtssoftware. Information für Schuladministrator/innen. 2007 Cornelsen Verlag, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Band 1. English G. Unterrichtssoftware. Information für Schuladministrator/innen. 2007 Cornelsen Verlag, Berlin. Alle Rechte vorbehalten. Band 1 English G Unterrichtssoftware 21 Systemvoraussetzungen Die folgenden Systemvoraussetzungen sind erforderlich, damit Sie die Unterrichtssoftware in einem Schulnetzwerk installieren können. Arbeitsplatz-PCs

Mehr

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013 WICHTIGE INFORMATIONEN Bitte unbedingt vollständig lesen! RadarOpus Live Update 1.38 ab 22. November 2013 verfügbar Bitte installieren Sie diese Version bis spätestens 2. Dezember 2013 Sehr geehrte RadarOpus

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Parametrier- & Analysesoftware ensuite Installationsanleitung und Systemanforderungen

Parametrier- & Analysesoftware ensuite Installationsanleitung und Systemanforderungen Inhalt 1 Systemanforderungen und Benutzerrechte... 2 2 ensuite Installationsanleitung... 2 3 Zusätzliche gerätespezifische Installationsaktivitäten... 6 3.1 encore-geräte (z.b. Q.Sonic plus ) Installation

Mehr

Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld

Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld Die folgende Installationsanleitung setzt einen Server mit der Linux-Musterlösung (hier: Bielefeld) und Windowsclients (Windows2000,

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Rex-Rotary 3110 mit OfficeStyler T 10 Hinweise für die Druckerinstallation unter Windows 2000 und XP

Rex-Rotary 3110 mit OfficeStyler T 10 Hinweise für die Druckerinstallation unter Windows 2000 und XP Technische Information www.rexrotary.de Technikerforum@rexrotary.de Rex-Rotary 3110 mit OfficeStyler T 10 Hinweise für die Druckerinstallation unter Windows 2000 und XP EINSCHRÄNKUNGEN zum Betrieb der

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Stand: Mai 2009 Vodafone D2 GmbH 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Software installieren... 3 3 Bedeutung

Mehr

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08 Systemvoraussetzung ReNoStar Verbraucherinsolvenz Stand: August 08 Software ReNoStar 1.) Hardwarekonfiguration Sicherheitshinweis: Der Server ist in einem eigenem klimatisierten Raum aufzustellen. Er sollte

Mehr

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden,

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden, WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008 Sehr geehrte Kunden, vielen Dank, dass Sie sich für Arcon Eleco entschieden haben. Wir möchten Ihnen im Folgenden einige Informationen zur Installation

Mehr

OSD-Branchenprogramm. OSD-Version 7.1 Installation Update. EDV-Power für Holzverarbeiter

OSD-Branchenprogramm. OSD-Version 7.1 Installation Update. EDV-Power für Holzverarbeiter OSD-Branchenprogramm OSD-Version 7.1 Installation Update EDV-Power für Holzverarbeiter Stand: April 2013 Inhalt 1. OSD-Version 7.1 Installation 3 1.1 Allgemein (Voraussetzungen und Hinweise) 3 1.2 Allgemeine

Mehr

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555 Fax 09 11/61 53 43 info@praxident.de 08.09.2010 Informationen zur

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup. Windows 2000

Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup. Windows 2000 Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup Bevor Sie das USB-LocoNet-Interface an den PC anschließen, müssen Sie die Treiber- Software installieren. Erst nach erfolgreicher Installation können Sie

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO 4.0x

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO 4.0x Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO 4.0x Inhalt: 1. Vorbereitungen... 2 2. Datenbank beenden... 4 3. Datensicherung... 5 4. Update starten... 6 5. Programmstart mit neuen Grundeinstellungen... 10 Installationen

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Systemvoraussetzungen. Hardware und Software MKS AG

Systemvoraussetzungen. Hardware und Software MKS AG Goliath.NET Systemvoraussetzungen Hardware und Software MKS AG Version: 1.4 Freigegeben von: Stefan Marschall Änderungsdatum: 20.10.2013 Datum: 29.10.2013 Goliath.NET-Systemvoraussetzungen Hardware-Software.docx

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

Samba Schritt für Schritt

Samba Schritt für Schritt Samba Schritt für Schritt 1 Samba Schritt für Schritt Oft haben Kunden des HRZ, die sowohl unter UNIX als auch unter Windows arbeiten Schwierigkeiten, diese unterschiedlichen Welten zusammenzuführen, wenn

Mehr

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12 SiriusDataCS Installation 11.11.2013 Seite 1 / 12 Inhalt I. INSTALLATIONSSZENARIEN... 3 II. SYSTEMVORAUSETZUNGEN... 4 1. INSTALLATION MICROSOFT SQL DATENBANK... 5 1.1. ANDERE VERSIONEN DES MICROSOFT SQL

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

Installation und Lizenzierung

Installation und Lizenzierung Avira Antivirus Premium Avira Internet Security Avira Internet Security Plus Avira Mac Security 2013 01 Avira Antivirus Premium Avira Internet Security Avira Internet Security Plus 01.1. Installation von

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

Installationsanleitung DAISY-CD, Vollversion - Netzwerk -

Installationsanleitung DAISY-CD, Vollversion - Netzwerk - Installationsanleitung DAISY-CD, Vollversion - Netzwerk - Lesen Sie diese Installationsanleitung aufmerksam und vollständig durch, um Fehler bei der Installation zu vermeiden. Beachten Sie die Systemanforderungen,

Mehr

Arbeiten in der Agro-Cloud mit Windows PC

Arbeiten in der Agro-Cloud mit Windows PC Arbeiten in der Agro-Cloud mit Windows PC Voraussetzung für eine erfolgreiche Installation 1. Sie müssen sich an Ihrem PC mit einem Benutzer anmelden, der administrative Rechte hat. 2. Die aktuellen Windows

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Hinweis: Zur Durchführung sind Administratorberechtigungen erforderlich.

Hinweis: Zur Durchführung sind Administratorberechtigungen erforderlich. Lexware premium / berater und professional line: Anleitung für den Umzug von einer Einzelplatzinstallation auf einen neuen Server und Einrichtung einer Netzwerkinstallation. Der Umzug Ihrer Daten besteht

Mehr

Installation / Konfiguration

Installation / Konfiguration Installation / Konfiguration Wüest Engineering AG, CH-8902 Urdorf 16.04.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht... 2 1.1. Systemvorausetzungen... 2 2. Installation... 3 2.1. Vorgehen... 3 2.2. Erstinstallation...

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Benutzer Handbuch hline Gateway

Benutzer Handbuch hline Gateway Benutzer Handbuch hline Gateway HMM Diagnostics GmbH Friedrichstr. 89 69221 Dossenheim (Germany) www.hmm.info Seite 1 von 35 Inhalt Seite 1 Einleitung... 3 2 Aufgabe des Gateways... 3 3 Installation...

Mehr

USB/RS232-Gateway ECO2USB Treiberinstallation unter Windows 7 (64 bit)

USB/RS232-Gateway ECO2USB Treiberinstallation unter Windows 7 (64 bit) USB/RS232-Gateway ECO2USB Treiberinstallation unter Windows 7 (64 bit) bisherige Ausgaben: Ausgabe Bemerkung Dez. 2012 Erstausgabe Impressum Alle Rechte bei: Jenaer Antriebstechnik GmbH Buchaer Straße

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Schulpaket 2015 / 2016 Installation

Schulpaket 2015 / 2016 Installation Schulpaket 2015 / 2016 Installation 2015 BANKETTprofi GmbH 1. Installation BANKETTprofi Der BANKETTprofi ist mit geringem Aufwand zu installieren. Die Installation kann auch von Nicht-EDV- Fachleuten problemlos

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Installationsanleitung. Release: VISI 19 Autor: Marko Bahns Datum: 30. August 2010 Update: Anja Gerlach Datum: 31. Mai 2011

Installationsanleitung. Release: VISI 19 Autor: Marko Bahns Datum: 30. August 2010 Update: Anja Gerlach Datum: 31. Mai 2011 Release: VISI 19 Autor: Marko Bahns Datum: 30. August 2010 Update: Anja Gerlach Datum: 31. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Mindest-Systemvoraussetzungen und empfohlene Systemeinstellungen... 3 1.1 Unterstützte

Mehr

easy Sports-Software CONTROL-CENTER

easy Sports-Software CONTROL-CENTER 1 Handbuch für das easy Sports-Software CONTROL-CENTER, easy Sports-Software Handbuch fu r das easy Sports-Software CONTROL-CENTER Inhalt 1 Basis-Informationen 1-1 Das CONTROL-CENTER 1-2 Systemvoraussetzungen

Mehr

AGENDA-Software: Installation

AGENDA-Software: Installation Seite 1 AGENDA-Software: Installation Bereich: Technik Gültig ab: 15.11.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzungen 2 3. Vorgehensweise 2 3.1. Installation als Einzelplatz/Windows-Terminalserver

Mehr

PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK

PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK STAND 06/2015 INHALTSVERZEICHNIS NETZWERK: SERVER... 3 Update 16.25.0

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

CINEMA 4D RELEASE 10. Installationsanleitung 3D FOR THE REAL WORLD

CINEMA 4D RELEASE 10. Installationsanleitung 3D FOR THE REAL WORLD CINEMA 4D RELEASE 10 3D FOR THE REAL WORLD Installationsanleitung 1 Die Installation von CINEMA 4D Release 10 1. Vor der Installation Bevor Sie das Programm installieren, beachten Sie bitte folgendes:

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr