JavaScript mit SharePoint

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JavaScript mit SharePoint"

Transkript

1 Business Solutions l Management l l Development Kompendium JavaScript mit SharePoint TEAM SUCCESS AngularJS und Knockout SOCIAL INTRANET Im Intranet erfolgreich COFFEESCRIPT App-Entwicklung Mirko Schrempp (Hg.)

2 Konfiguration von Display-Templates für Suchergebnisse Treffend dargestellt Sven Heimberger Alleine durch die Integration der FAST-Suche in SharePoint 2013 ist die Suche um ein Vielfaches leistungsstärker geworden. Darüber hinaus bietet die neue Suche interessante Anpassungs- und Erweiterungsmöglichkeiten. Beispielsweise muss die Darstellung der Suchergebnisse nicht wie beim Vorgänger umständlich über XSL-Templates angepasst werden, sondern das Rendern der Trefferliste kann mit JavaScript vorgenommen werden. Für die meisten Entwickler dürfte das eine willkommene Neuerung darstellen. Durch die Einführung der auf HTML und JavaScript basierenden Display-Templates bietet es sich förmlich an, die mitgelieferten Standardtemplates per JavaScript um weitere Ergebnis- und Darstellungslogik zu erweitern. In Kombination mit den ebenfalls neuen Callouts und Hover-Panels stehen somit einfache Wege offen, die Benutzerfreundlichkeit und die Effizienz der neuen Suche noch weiter zu steigern. Hierbei hat sich die Enterprise-Suche von SharePoint 2013 zur idealen Lösung entwickelt. Nicht nur weil sie über scheinbar unendliche Anpassungsmöglichkeiten verfügt, sondern auch weil sie einen entscheidenden Vorteil gegenüber ihrer prominenten Konkurrenz besitzt: Die Nutzer der Suche sind bekannt, sie sind keine anonyme Masse von Personen, de- 140

3 ren Ambitionen erahnt werden müssen, sondern es sind Mitarbeiter mit konkreten Funktionen, Arbeitsbereichen und Aufgaben. Darüber hinaus sind die benutzbaren Informationen und Inhalte zumeist strukturiert und mit Metadaten angereichert, mehr als nur Volltext. Besonders interessant ist die Kombination dieser Vorteile mit Aufgaben und Tätigkeiten, die direkt im Anschluss an die Suche aus der Trefferdarstellung heraus durchgeführt werden können. So kann eine in SharePoint zentralisierte Enterprise-Suche als Schnittstelle und Einstiegspunkt zu einer komplexen Informationslandschaft dienen und aufgrund strukturierter Daten zielgerichtete Tätigkeiten ermöglichen. In diesem Artikel werden wir nicht nur die Grundlagen für das Anpassen von Display-Templates und Hover Panels vermitteln, sondern anhand eines Projektbeispiels zeigen, wie die SharePoint-Standard-Ergebnisauflistung durch clientseitigen Code um für die Ergebnisauswahl relevante Informationen auch von externen Quellen erweitert werden kann. Das Beispiel wird zum Download bereitgestellt und kann als Basis für eigene Anpassungen genutzt werden. Für unser Beispiel wird Microsofts SharePoint Designer 2013 benötigt, der unter [1] kostenlos heruntergeladen werden kann. Der SharePoint Designer ist gemeinsam mit Expression Web der Nachfolger von FrontPage zum Bearbeiten von Webseiten. Während Expression Web zum Erstellen beliebiger Webseiten verwendet werden kann, wurde der SharePoint Designer spezifisch zum Erstellen und Bearbeiten von Webseiten in SharePoint entwickelt. Er bietet mehr Kontrolle als die eingebauten Bearbeitungsmöglichkeiten in SharePoint. Konnte die erste Version von 2007 noch als eigenständiger HTML-Editor verwendet werden, sind die Versionen 2010 und 2013 ausschließlich in Kombination mit SharePoint verwendbar. Das Arbeiten mit dem SharePoint Designer ist dabei nur mit aktiver Verbindung zum entsprechenden Server möglich, einen Offlinemodus gibt es derzeit nicht. Dennoch erleichtert der SharePoint Designer das Bearbeiten von Dateien auf dem SharePoint-Server sehr. So wird eine Datei beim Speichern direkt auf dem Server gesichert und ist dort sofort verfügbar. Alternativ können Sie die Display-Templates auch in einem Text- oder HTML-Editor Ihrer Wahl bearbeiten, allerdings ist dies oft sehr viel umständlicher. Die Überführung der einfachen Out-of-the-box-Such- und Trefferdarstellung in eine effektivere Anwendungsform kann recht einfach über HTML- und JavaScript-basierte Display-Templates und Hover-Panels erfolgen, die je nach Treffer/Ergebnistyp eine unterschiedliche Darstellung 141

4 und Funktionen anbieten. Diese Funktionalität ist in SharePoint 2013 nicht neu, sie wurde jedoch im Vergleich zur Vorgängerversion sehr stark und kann mit wenig Einarbeitungszeit realisiert werden. In diesem Artikel erhalten Sie einen Überblick, welche Möglichkeiten sich anbieten und wie diese in einem tatsächlichen Projektszenario umgesetzt wurden. Display-Templates und Hover-Panels Display-Templates dienen der unterschiedlichen Darstellung einzelner Suchtreffer (Abb. 1, Nummer 1). Handelt es sich bei einem Treffer z. B. um ein Word-Dokument, wird das Display Template für Word-Dokumente verwendet. Dies beschränkt sich jedoch nicht nur auf Dateiformate, sondern auch auf Inhaltstypen. So gibt es für Kontakte, Personen, Microfeed-Einträge, Aufgaben und Diskussionsbeiträge jeweils eigene Display Templates. Neben den Display-Templates für einzelne Elemente einer Suchergebnisliste gibt es Control Displays (Abb. 1, Nummer 2). Diese werden im Webpart nur einmalig aufgerufen und strukturieren die Sucherergebnisse in Listen. Hover-Panels sind eine besondere Form von Display-Templates, die bei Bewegung der Maus über einen Suchtreffer eingeblendet werden. In ihrem Aussehen ähneln sie den aus SharePoint 2013 bekannten Callouts, die beim Klick auf die Auslassungspunkte eines Elements erscheinen. Hover-Panels unterscheiden sich jedoch in ihrer Logik und besitzen einen anderen Aufbau. Jedes Display-Template referiert über die Variable var hoverurl auf ein eigenes Hover-Panel. Hover-Panels können ebenso wie Display-Templates bearbeitet und angepasst werden und bieten darüber hinaus Möglichkeiten zur Benutzeraktion (Abb. 1, Nummer 3). Das Szenario Nachfolgend wird der konkrete Einsatz von Display-Templates und Hover-Panels an einem tatsächlichen Projektbeispiel vorgestellt: Ein mittelständischer Lieferant erhält auf dem Postweg täglich über 55 Schreiben, darunter Bestellungen, Angebote, Mitteilungen und andere Korrespondenzen. Nun gibt es viele Gründe, den Posteingang grundsätzlich zu optimieren. Stehen dahinter Anstrengungen zu weniger Papier im Office- Bereich oder eine Optimierung der Prozesse, ist eine Digitalisierung unumgänglich. Hierfür werden alle Briefe nach ihrem Eingang eingescannt und im TIFF-Format in einer SharePoint-Dokumentenbibliothek gespeichert, wo sie automatisch mit dem Posteingangsdatum und einer Kurz- 142

5 beschreibung versehen werden. SharePoint kann nun mithilfe des TIFF ifilters (Windows Server Feature), der eine optische Zeichenerkennung (OCR) vornimmt, die Texte der eingescannten Dokumente im Volltext indexieren und über die Suche auffindbar machen. Über einen Content Enrichment Service werden die Volltextinformationen mit weiteren Metainformationen wie Absender, Abteilung oder Art des Schreibens automatisiert angereichert und mit anderen Systemen wie etwa einem CRM abgeglichen. Ein Großteil der Schreiben ist nun strukturiert und auch über die SharePoint-Suche auffindbar. Der Mitarbeiter hat somit die Möglichkeit, über eine Suchanfrage z. B. alle Bestellungen zu finden, die Schreiben manuell weiterzubearbeiten oder direkt aus der Trefferdarstellung über das Hover-Panel weitere Aktionen wie Status bearbeiten oder Kunde neu erstellen anzustoßen. Die Weiterverarbeitung eines Schreibens ist mit einem Klick initiiert oder bereits erledigt. Durch die Erweiterung des SharePoint Search Centers mit Webparts, über die vordefinierte Suchanfragen abgegeben werden, wird die Suche von einer reinen Informationsquelle, bei der der Anwender die relevanten Daten einholen muss, in ein suchgetriebenes Dashboard erweitert, in dem Informationen vorgefiltert präsentiert werden. Abb. 1: Zusammenhang zwischen Hover-Panels, Item- und Control-Templates: 1) Display- Template für Suchtreffer; hier: Template für PowerPoint-Folien und SharePoint-Inhalte; 2) Control-Template, das die Suchergebnisse strukturiert und in einer Liste darstellt; 3) Hover-Panel mit Vorschau auf die PowerPoint-Folie 143

6 Aufbau der Display-Templates Ein Display-Template besteht immer aus zwei Dateien, einer HTMLund einer JavaScript-Datei, die miteinander verknüpft sind. Werden Änderungen an der HTML-Datei vorgenommen und gespeichert, werden diese Änderungen in der JavaScript-Datei übernommen. Anpassungen sollten also nur in der HTML-Datei durchgeführt werden. Wird ein neues Display-Template erstellt, z. B. Item_Inbox.html, wird von SharePoint eine entsprechende JavaScript-Datei Item_Inbox.js generiert, die dann den erforderlichen SharePoint-2013-Markup-Code enthält, damit das Display-Template angezeigt werden kann. Um ein Display-Template zu bearbeiten, öffnen Sie die SiteCollection im SharePoint Designer: Website öffnen -> Eingabe der URL der Site- Collection (z. B. Auf der rechten Seite finden Sie die Ordnerstruktur der SiteCollection. Navigieren Sie zum Verzeichnis: Alle Dateien _Catalogs Masterpage Display-Templates Search. Hier sehen Sie eine lange Liste der Display-Templates. Bereits anhand der Dateinamen ist deren Verwendung ablesbar. So sind Templates mit dem Präfix Item_ für einzelne Elemente vorhanden, beispielsweise Item_Word.html für Worddokumente, mit dem zughörigen Hover-Panel, dessen Dateinamen auf _HoverPanel endet. Control- Templates besitzen das Präfix Control_. Eine weitere Unterkategorie von Display-Templates sind die Common-Display-Templates (Abb. 2). Diese werden als Templates für definierte Bereiche innerhalb eines Templates mehrfach in verschiedenen Item-Display-Templates und Hover-Panels verwendet. So finden sich beispielsweise Item_CommonItem_Body.html für den Inhaltsbereich aller Item-Display-Templates oder Item_CommonHoverPanel_Header.html für den Kopfbereich der Hover-Panels. Codestruktur der Display-Templates Am Anfang eines Display-Templates steht immer der Title-Tag, der im Webpart-Bearbeitungsfenster als Displayname erscheint: <title>inbox Item</title> 144

7 Abb. 2: Display-Templates referenzieren auf Common-Display-Templates: 1) Jedes Display-Template referenziert mit _#=ctx.renderbody(ctx)=#_ auf das Com mon-display- Template des Inhaltsbereichs; 2) Jedes Hover-Panel referenziert mit _#=ctx.ren der Header(ctx)=#_, _#=ctx.renderbody(ctx)=#_ und _#=ctx.ren der Foot er(ctx)=#_ auf drei Common-Display-Templates, jeweils für den Kopfbereich, den Inhaltsbereich und für die Aktionen Direkt nach dem Title-Tag finden sich benutzerdefinierte Elemente, die wie folgt ausgezeichnet werden: <!--[if gte mso 9]><xml> <mso:customdocumentproperties>... </mso:customdocumentproperties> </xml><![endif]--> Diese Elemente und ihre Eigenschaften sind besonders wichtig, da sie der SharePoint-Umgebung alle Informationen über das Display-Template zur Verfügung stellen. Im Inhaltsbereich des Templates (Body-Bereich) gibt es die Möglichkeit, externen JavaScript-Code oder Style Sheets einzubinden. Hier kann mit $includescript oder $includecss auf Dateien innerhalb der SiteCollection, relativ zum Display-Template, und auf externe Ressourcen zugegriffen werden. Den nächsten Bereich stellt der DIV-Block dar, innerhalb dessen alle inhaltlichen Anpassungen für das Display-Template vorgenommen werden müssen. Die ID des DIV- Blocks sollte hier dem Namen des Display-Templates entsprechen. 145

8 Abb. 3: DIV -Block im Body-Bereich des Display Templates Innerhalb des DIV-Blocks sehen Sie Kommentarauszeichnungen, die mit <!--#_geöffnet und mit _#--!>geschlossen werden. In den Kommentaren können JavaScript-Befehle benutzt werden, außerhalb wird der HTML-Code geschrieben. In Abbildung 3 wird im Kommentarbereich eine Bedingung abgefragt, der Kommentarbereich geschlossen und dann HTML-Code geschrieben. Ein weiterer Kommentarbereich schließt die Bedingung mit einer Klammer. Im Beispiel wird der Hyperlink nur dann gerendert, wenn ein URL angegeben wurde. Projektbeispiel In unserem Beispiel sollen eingescannte Dokumente weiterverarbeitet werden. Der Ergebnistyp des Posteingangs soll den Titel, eine Beschreibung und ein spezielles Icon anzeigen. Im Hover-Panel wird im Kopfbereich der Titel angezeigt, im Inhaltsbereich sollen Metadaten zum Dokument aufgelistet werden und im Aktionenbereich erscheinen Links dazu, wie mit dem Dokument weiter verfahren werden soll. Hier gibt es die Optionen Send (Hyperlink zum Dokument wird per verschickt), Open (Tiff wird in einem Imageviewer angezeigt), Status bearbeiten (Metadaten werden bearbeitet) und Kunden zuordnen/ erstellen (Wenn eine Kundennummer erkannt wurde, wird der Kunde zugeordnet, wenn nicht, kann ein Kunde erstellt werden). Im Beispiel aus Abbildung 4 sollen durch Aufruf der Aktionen SharePoint-Formulare geöffnet werden. Wir erstellen zunächst ein Display-Template für den Ergebnistyp Item_ Inbox.html. Hierzu bietet es sich an, ein bestehendes Template zu kopieren, das grundsätzlich unseren Anforderungen ähnelt. In diesem Fall wurde als Vorlage das Item_Word.html kopiert, umbenannt und der Titel im Title-Tag angepasst. Nach der Speicherung des neuen Tem plates generiert SharePoint eine verknüpfte JavaScript-Datei Item_Inbox.js (die wir keinesfalls ändern dürfen). Als Vorlage für das Hover-Panel benutzen wir das bestehende Template Item_Webpage_HovePanel.html, da dieses bessere Möglichkeiten zum Einbinden von Bildern bietet, und nennen die 146

9 kopierte Version Item_Inbox_HoverPanel.html. Da die Darstellung und Aktionen nur für diese Elemente zur Verfügung stehen sollen, verzichten wir darauf, Common-Templates für definierte Bereiche zu erstellen, sondern fügen die erforderlichen Befehle direkt in die beiden genannten Display-Templates ein. Abb. 4: Praxisbeispiel: 1) Icon mit Titel und Beschreibung; 2) Hover-Panel mit Aktionen: Die Aktionen wurden in ein Drop-down-Menü aufgenommen, da der Platz für eventuelle weitere Aktionen (z. B. innerhalb anderer Abteilungen) nicht ausreichen würde Inbox-Display-Template Der Titel wurde bereits angepasst und so fahren wir mit weiteren Anpassungen fort. Als Erstes sollten die benutzerdefinierten Elemente angepasst werden. Wir belassen diese größtenteils bei ihrem aktuellen Zustand, abgesehen von einigen Erweiterungen in der Zeile ManagedProperty- Mapping. Hier geben wir die Managed Properties an, die wir in unseren Templates anzeigen wollen auch für das Hover-Panel. Hierzu brauchen wir den genauen Namen der Managed Properties, die mit den gecrawlten Properties gemappt wurden. Diese finden wir nach einer vollständigen Indexierung in der Central- im Search Schema der Search Service Application. In unserem Fall benötigen wir die Kategorie, den Status, die Beschreibung und die Kundennummer des Inbox-Elements. Alle anderen Properties sind bereits in dieser Zeile enthalten, z. B. Created oder DisplayAuthor, weshalb wir den Rest der Zeile unverändert lassen. So beginnt die Zeile in unserem Fall wie folgt (Vorsicht: Codezeile wird hier verkürzt dargestellt): 147

10 <mso:managedpropertymapping msdt:dt="string">'inboxkategorieowschcs':'inboxkategorieowschcs', 'InboxStatusOWSCHCS':'InboxStatusOWSCHCS','InboxBeschreibungOWSMTXT':'InboxBeschreibung OWSMTXT','KundennummerOWSTEXT':'KundennummerOWSTEXT','ListItemID':'ListItemID','Title':'Title', (...)</mso:managedpropertymapping> Die fett dargestellten Properties sind spezielle Bezeichnungen der Managed Properties und können bei jeder Installation abweichen. Im nächsten Schritt wird die Einbindung des externen JavaScript-Codes (siehe Abschnitt zu CustomActionsScript.js) vorgenommen. Dies wird direkt nach dem Body-Tag erledigt: <script> $includescript(this.url, "~sitecollection/_catalogs/masterpage/display Templates/Custom Js/ CustomActionsScript.js"); $includescript(this.url, "~sitecollection/_layouts/15/sp.js"); $includescript(this.url, "~sitecollection/_layouts/15/sp.ui.dialog.js"); </script> Das erste Skript ist das eigene, das zum Ausführen der Aktionen benötigt wird, bei den beiden anderen handelt es sich um für die Standardfunktionen notwendigen SharePoint-JavaScript-Code. Innerhalb des umschließenden DIV-Blocks (id="item_inbox") werden einleitende JavaScript-Variablen festgelegt. So wird hier der URL des zugehörigen Hover-Panels hinterlegt: var hoverurl = "~sitecollection/_catalogs/masterpage/display Templates/Search/Item_Inbox_HoverPanel.js"; Im nächsten Schritt wird der Pfad des gewünschten Icons angegeben. Anmerkung: In den Codebeispielen wird zwecks Übersichtlichkeit auf Formatangaben und Klassendefinitionen verzichtet. Hier ist es zunächst anzuraten, existierende Stylezuweisungen beizubehalten: <img id="_#= $htmlencode(itemid + Srch.U.Ids.icon) =#_" src="../style Library/Images/ item_inbox.png"/> Das Standardfeld Title ist als Link hinterlegt: 148

11 <a id="_#= $htmlencode(id + Srch.U.Ids.titleLink) =#_" href="_#= $urlhtmlencode(ctx.currentitem. Url) =#_" title="_#= $htmlencode(ctx.currentitem.title) =#_">_#= title =#_</a> Daraufhin wird das Feld für die Elementbeschreibung eingefügt: <div id="_#= $htmlencode(id + 'InboxBeschreibung') =#_">_#= ctx.currentitem. InboxBeschreibungOWSMTXT =#_</div> Hier ist es wichtig, dass die Schreibweise des Felds der definierten Crawled Properties im Kopfbereich entspricht. Somit wären die wesentlichen Elemente im Display-Template vorhanden. Die weiteren Felder und Aktionen werden im Hover-Panel implementiert. Inbox-Hover-Panel Im Kopfbereich des Hover-Panels Item_Inbox_HoverPanel.html müssen außer dem Titel keine Anpassungen vorgenommen werden. Die im Display-Template definierten Crawled Properties sind durch die Referenzierung auch hier verfügbar. Jedoch sollte auch an dieser Stelle der eigene JavaScript-Code nach dem Body-Tag wie im Display-Template verknüpft werden. Im Inhaltsbereich werden die geforderten Felder angezeigt: <div id="_#= $htmlencode(id + 'InboxStatus') =#_"> _#= ctx.currentitem.inboxstatusowschcs =#_ </div> <div>_#= $htmlencode('kategorie') =#_</div> <div id="_#= $htmlencode(id + 'InboxKategorie') =#_"> _#= ctx.currentitem.inboxkategorieowschcs =#_ </div> <div><_#= $htmlencode('autoren') =#_</div> Die Aktionen Open und Send gehören zu den Standardaktionen und werden über eine Standardfunktion direkt innerhalb des DIV-Blocks für den Footer eingefügt: <div id="_#= $htmlencode(id + HP.ids.actions) =#_"> _#= ctx.renderfooter(ctx) =#_ [Eigene Aktionen] </div> 149

12 Innerhalb dieses DIV-Blocks werden die zusätzlichen Aktionen in einem Drop-down-Feld aufgerufen: <select> <option id="_#= $htmlencode(itemid) =#_" onclick="changestatus(this);" > <div>status bearbeiten</div> </option> <!--#_ if(ctx.currentitem.kundennummerowstext!= null){ var customerid = ctx.currentitem.kundennummerowstext; _#--> <option id="_#= $htmlencode(id + 'customer') =#_" value="_#= $htmlencode(customerid) = #_" onclick="setcustomer(this);"> <div>kunden zuordnen</div> </option> <!--#_ } else { _#--> <option id="_#= $htmlencode(id + 'customer') =#_" onclick="createcustomer();"> <div>kunden erstellen</div> </option> <!--#_ } _#--> </select> Klickt man die erste Option des Drop-down-Felds an, wird die Funktion ChangeStatus aufgerufen, die die Item-ID des Elements als Parameter erwartet. Die zweite Option ist davon abhängig, ob bereits eine Kundennummer zum Element vorliegt. In diesem Fall würde die Funktion setcustomer aufgerufen werden, andernfalls würde ein Kunde mit createcustomer erstellt werden. Beachtenswert ist hier, dass zwar alle JavaScript-Befehle mit der Zeichenfolge <!--#_ gekennzeichnet werden müssen, es aber möglich ist, im onclick-event eine JavaScript-Funktion wie gewohnt aufzurufen. 150

13 CustomActionsScript.js In der benutzerdefinierten JavaScript-Datei werden nun die Funktionen aufgelistet, die aus dem Display-Template heraus aufgerufen werden. Vereinfacht stellen wir folgend nur eine Funktion zur Demonstration der Vorgehensweise vor: function createcustomer(){ var options = { url: "/sites/content/lists/kunden/newform.aspx", width:800, height: 600, dialogreturnvaluecallback: createcustomerdialogcallback }; SP.UI.ModalDialog.showModalDialog(options); } Ist einem Element kein Kunde zuzuordnen, wird die Funktion createcustomer aufgerufen. Diese wiederum übergibt der SharePoint-Standardfunktion SP.UI.ModalDialog.showModalDialog lediglich die Optionen, in diesem Fall die Darstellungsgröße und den URL des Formulars, das in einem modalen Dialog angezeigt werden soll. Um jedoch für ein bestimmtes Element eine Funktion auszuführen, muss die ID des Elements im Hover-Panel übergeben werden (z. B. mit setcustomer(this)), die dann als Variable in der Funktion in die Optionen geschrieben werden kann: var itemid = item.id; var options = { url: "/sites/content/inbox%20documents/forms/editform.aspx?id=" + itemid, (...) Der Aufruf eines Formulars zur Erstellung oder Bearbeitung eines Listenelements ist jedoch nur eine grundlegende Aktion, die innerhalb SharePoint sicherlich Anwendung finden kann. Weitaus komplexer, aber dadurch nicht unbedingt schwerer umzusetzen, sind Funktionen, die externe Systeme beispielsweise mittels eines REST Service aufrufen und bestimmte Parameter übergeben. Besonders im Hinblick auf ein CRM und die damit verbundenen Anwendungsfälle kann das SharePoint Search Center durch die Einbindung von Aktionen Einstieg und zentrales Portal für die wichtigsten Prozesse sein. 151

14 Fazit Es wäre ein Fehler, bei der SharePoint-Suche nur ausgetretene Mechanismen zu betrachten und ihre Funktionen nur auf ein einfaches Sucheingabefeld beschränkt zu sehen, denn die vereinfachte Bearbeitung und Einbindung der Display-Templates eröffnen im Business Case echten Mehrwert. Gerade die unkomplizierte Anpassung des HTML-Codes, der direkt den passenden JavaScript-Code erzeugt und aktualisiert, sowie die durchdachte Verknüpfung und Einbindung eigener Skripte eröffnen neue Nutzungswege in der Enterprise-Suche. Das hier gezeigte stark vereinfachte Szenario ist deshalb nur als Einstieg in die Möglichkeiten der bedarfsgerechten Erweiterungen zu verstehen. Display-Templates und Hover-Panels sind sehr dynamische Objekte, die die vorhandenen Möglichkeiten von SharePoint zur Prozesssicherung und -vereinfachung (z. B. Workflows und Alerts) umfangreich ergänzen. Sven Heimberger ist Geschäftsführer und SharePoint Solution Architect der Next Iteration Gesellschaft für Software Engineering mbh aus Karlsruhe. Die Gesellschaft für Software Engineering versteht sich als SharePoint Full-Service Provider, der seine Kunden von der Beratung über die Lösungsentwicklung und Umsetzung von Projekten bis zum Betrieb mit Microsoft-SharePoint-Lösungen unterstützt. Links & Literatur [1] SharePoint Designer 2013: [2] Ergebnistypen und Display-Templates: dn386874%28v=office.15%29.aspx 152

15 Das umfassende Kompendium rund um SharePoint! Business Solutions Management Development Jetzt 4 Ausgaben im Jahr abonnieren und sparen!

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 Benutzerhandbuch zur SharePoint Schnittstelle für MS CRM 2011 Schnittstellenversion: 5.2.2 Dokumentenversion: 3.1 Inhalt 1. Vorwort... 4 2. Funktionsbeschreibung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegung. 2 Hinweis zur Installation

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegung. 2 Hinweis zur Installation Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätzliche Überlegung...1 2 Hinweis zur Installation...1 3 Konfiguration von AutoDocument...2 3.1 Erfassung der Listeneinträge...2 3.2 Hinterlegung von Notizen...3 3.3 Definition

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Quickstart IMS Custom-Player Pro

Quickstart IMS Custom-Player Pro Quickstart IMS Custom-Player Pro Jedes IMS-MDN (Media Delivery Network) Konto bietet zum Abspielen von Flash Videos den Standard IMS Custom Player. Dieser Player wird von uns auf einem hoch performanten

Mehr

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 CRM SharePoint Schnittstelle Benutzerhandbuch Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 Inhalt 1. Vorwort...3 2. Funktionsbeschreibung...4 2.1. Die Menüleiste in der CRM SharePoint Schnittstelle... 4 2.1.1.

Mehr

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0 Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014 Gültig für Release 1.0.0.0 Inhalt 1 WebPart Site Informationen 3 1.1 Funktionalität 3 1.2 Bereitstellung und Konfiguration 4 2 WebPart

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Projekt SharePoint Toolbox 2010 Office Integration Dokumententyp Dokumentation Autor Version M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Vom 03.07.2013 Letzte Bearbeitung 03.07.2013 Seite 2 1. EINLEITUNG... 4 2.

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Abteilungsspezifische Banner 16 2.1 Austausch der Banner... 16 2.2 Hinweis für Entwickler... 17

Inhaltsverzeichnis. 2 Abteilungsspezifische Banner 16 2.1 Austausch der Banner... 16 2.2 Hinweis für Entwickler... 17 Inhaltsverzeichnis 1 Beiträge verwalten 2 1.1 Kategorie erstellen.............................. 2 1.2 Beitrag erstellen................................ 3 1.3 Beitragsberechtigungen verwalten......................

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 INHALT Willkommen... 2 keimeno... 3 Der Aufbau... 3 Einrichten... 3 Themen anlegen und bearbeiten... 3 Kategorien... 7 Kategorien anlegen... 7 Kategorien Bearbeiten...

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

SharePoint 2013 Einführung, Neuerungen, Möglichkeiten. Malte Hanefeld

SharePoint 2013 Einführung, Neuerungen, Möglichkeiten. Malte Hanefeld SharePoint 2013 Einführung, Neuerungen, Möglichkeiten Malte Hanefeld AGENDA Was ist SharePoint? Anwendungsbereiche Vorstellung der Grundfunktionalität Administration Objekt-Modell Neuheiten im SharePoint

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Das neue Suite Content Management System

Das neue Suite Content Management System Das neue Suite Content Management System Eine Beschreibung des neuen 'Visual CMS', veröffentlicht mit emarketing Suite Version 8.0 im Mai, 2014 Mai 2014 1 Einführung in das Visual CMS Bitte beachten Sie:

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014 SharePoint 2010 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, Juni 2014 für Site Owner SHPSO2010 4 SharePoint 2010 für Site Owner 4 Subsites, Listen und Bibliotheken In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Subsites

Mehr

12. Dokumente Speichern und Drucken

12. Dokumente Speichern und Drucken 12. Dokumente Speichern und Drucken 12.1 Überblick Wie oft sollte man sein Dokument speichern? Nachdem Sie ein Word Dokument erstellt oder bearbeitet haben, sollten Sie es immer speichern. Sie sollten

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint Microsoft bietet mit SharePoint eine leistungsfähige Technologie- und Portalplattform. Mit d.link for microsoft

Mehr

CRM Word Upload Button

CRM Word Upload Button CRM Word Upload Button Handbuch CRM Word Upload Button für Microsoft Dynamics CRM Version 5.00.31 1 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installationsanleitung... 5 3

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

Visual Web Developer Express Jam Sessions

Visual Web Developer Express Jam Sessions Visual Web Developer Express Jam Sessions Teil 1 Die Visual Web Developer Express Jam Sessions sind eine Reihe von Videotutorials, die Ihnen einen grundlegenden Überblick über Visual Web Developer Express,

Mehr

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure TYPO3 Version 4.0 Schritt für Schritt Einführung für Redakteure zeitwerk GmbH Basel - Schweiz http://www.zeitwerk.ch ++4161 383 8216 TYPO3_einfuehrung_redakteure.pdf - 07.07.2006 TYPO3 Schritt für Schritt

Mehr

Neue Features im Überblick

Neue Features im Überblick 1&1 DO-IT-YOURSELF HOMEPAGE Neue Features im Überblick Stand: 01.09.2011 - www.1und1.de 1 Überblick neuer Features nach Tarifen Feature DIY Privat (4,99 ) DIY Basic (9,99 ) DIY Plus (19,99 ) DIY Pro (29,99

Mehr

Suche für Anwender in SharePoint 2013

Suche für Anwender in SharePoint 2013 Suche für Anwender in SharePoint 2013 Vorstellung Nico Thiemer Buch- und Fachartikelautor zum Thema SharePoint Trainer und Berater Microsoft SharePoint Dynamics CRM Office 365/Azure SharePoint und Dynamics

Mehr

SemTalk Services Stand: Februar 2015

SemTalk Services Stand: Februar 2015 SemTalk Services Stand: Was sind SemTalk Services? Navigation, Suche, Kommentierung, Reporting und andere Funktionalitäten über eine große Menge von Prozessen, Objekten und Dokumenten in veröffentlichten

Mehr

Das Formular-Management-System (FMS) der Bundesfinanzverwaltung

Das Formular-Management-System (FMS) der Bundesfinanzverwaltung Formulare ausfüllen FormsForWeb ist das Formular Management System, mit dem Formulare der Bundesfinanzverwaltung im Internet und Intranet bereitgestellt werden. Die Installation eines zusätzlichen Ausfüll-Programms"

Mehr

Serienbriefschreibung

Serienbriefschreibung Serienbriefschreibung 1. Allgemeines Die Option Serienbriefschreibung in M1 realisiert im Zusammenhang mit Microsoft Word die Verknüpfung von dafür erstellten Dokumentenvorlagen mit einer Auswahl von Empfängern,

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager & factura manager 6. Anbindung an den factura manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager & factura manager 6. Anbindung an den factura manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager & factura manager 6 Anbindung an den factura manager Anbindung an den factura manager - 2 - Inhalt Einleitung

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

Matthias Hupe Layer 2 GmbH. Dokumentablagen in SharePoint effektiv organisieren

Matthias Hupe Layer 2 GmbH. Dokumentablagen in SharePoint effektiv organisieren Matthias Hupe Layer 2 GmbH Dokumentablagen in SharePoint effektiv organisieren Vorstellung Bachelor of Science in Informatik Abschlussarbeit zum Thema Geschäftsprozessmanagement mit Microsoft Office SharePoint-Erfahrung

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP Das Plugin Blackbit Enriched Sitemap reichert den Export-Feed für die Google-Sitemap mit

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

JSP JSTL. JEE Vorlesung Teil 6. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

JSP JSTL. JEE Vorlesung Teil 6. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de JSP JSTL JEE Vorlesung Teil 6 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Übersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Wiederholung / Vertiefung JSTL Grundlagen JSTL Basisbefehle Templates über JSTL

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Einleitung Das Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT) stellt zur Unterstützung von Gruppenarbeit eine Kollaborationsplattform auf

Mehr

Anleitung zur Verwendung der VVW-Word-Vorlagen

Anleitung zur Verwendung der VVW-Word-Vorlagen Anleitung zur Verwendung der VVW-Word-Vorlagen v1.0. Feb-15 1 1 Vorwort Sehr geehrte Autorinnen und Autoren, wir haben für Sie eine Dokumentenvorlage für Microsoft Word entwickelt, um Ihnen die strukturierte

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken LVR Dezernat Jugend Steuerungsdienst LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken Verwendeter Browser: Mozilla Firefox 41.0. Bei der Verwendung anderer Browser können die hier erläuterten

Mehr

Anleitung MRA Service mit MAC

Anleitung MRA Service mit MAC Anleitung MRA Service mit MAC Dokumentbezeichnung Anleitung MRA Service unter MAC Version 2 Ausgabedatum 7. September 2009 Anzahl Seiten 12 Eigentumsrechte Dieses Dokument ist Eigentum des Migros-Genossenschafts-Bund

Mehr

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2 Anleitung zur Konfiguration Projekt: DLS 7.0 Thema: MS Win XP SP 2 Autor: Björn Schweitzer Aktualisiert von: Andreas Tusche am 18.08.2004 2:38 Dateiname: xpsp2.doc

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Ein Beispielunternehmen und seine Anforderungen... 15 Beschreibung des Unternehmens... 15 Beschreibung der Anforderungen...

Inhaltsverzeichnis. 2 Ein Beispielunternehmen und seine Anforderungen... 15 Beschreibung des Unternehmens... 15 Beschreibung der Anforderungen... Vorwort......................................................... Danksagung................................................ XI XII 1 Einführung.................................................. 1 Warum

Mehr

BricsCAD System Variablen

BricsCAD System Variablen BricsCAD System Variablen System Variable und Benutzer Einstellungen Der Dialog Einstellungen (Internetverbindung erforderlich) BricsCAD sucht in den Variablen Namen, Titeln und/oder Hilfe-Texten. Anzeigen

Mehr

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Office 2010 Ressourcen bereitstellen...3 3. Anpassung der Office Installation...4

Mehr

4 Die FrontPage-Website

4 Die FrontPage-Website 4 Die FrontPage-Website Ziele dieses Kapitels A Sie lernen die Struktur einer Website kennen. A Sie können Websites verschachteln. A Sie können Websites konvertieren. Microsoft Office Frontpage 2003 Einführung

Mehr

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen 27.10.2004 Dipl.Ing. Dirk Osterkamp/@com 1 Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Zusammenhang

Mehr

web portal pro 3.6 - What's new?

web portal pro 3.6 - What's new? web portal pro 3.6 - What's new? Neues Design Das web portal (pro) Version 3.6 präsentiert sich in einem überarbeiteten und moderneren Design mit neuen Schaltflächen und Navigationsleisten. Anwender haben

Mehr

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Inhalt Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Ab dem Wintersemester 20112/2013 wird OTRS Version 2 durch Version 3 abgelöst und für

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Um ein solches Dokument zu erzeugen, muss eine Serienbriefvorlage in Word erstellt werden, das auf die von BüroWARE erstellte Datei zugreift.

Um ein solches Dokument zu erzeugen, muss eine Serienbriefvorlage in Word erstellt werden, das auf die von BüroWARE erstellte Datei zugreift. Briefe Schreiben - Arbeiten mit Word-Steuerformaten Ab der Version 5.1 stellt die BüroWARE über die Word-Steuerformate eine einfache Methode dar, Briefe sowie Serienbriefe mit Hilfe der Korrespondenzverwaltung

Mehr

PDF-Kurs 2010 (2. Tag)

PDF-Kurs 2010 (2. Tag) PDF-Kurs 2010 (2. Tag) WebCapture Sie können eine geöffnete Webseite von Internet Explorer aus in ein PDF-Dokument konvertieren, bei der Konvertierung aus Acrobat heraus stehen Ihnen jedoch zusätzliche

Mehr

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV Dokumentation Stand vom 26.05.2011 Tel +49 (0)3302 78620 60, Fax +49 (0)3302 78620 69, info@me-systeme.de, www.me-systeme.de 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2

Mehr

Anbindung an easybill.de

Anbindung an easybill.de Anbindung an easybill.de Stand: 14. Dezember 2011 2011 Virthos Systems GmbH www.pixtacy.de Einleitung Pixtacy verfügt ab Version 2.3 über eine Schnittstelle zu dem Online-Fakturierungsprogramm easybill.de.

Mehr

Word-CRM-Upload-Button. Handbuch

Word-CRM-Upload-Button. Handbuch Word-CRM-Upload-Button Handbuch Word-CRM-Upload für MS CRM 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 2. Installation... 4 2.1. Voraussetzungen... 4 2.1.1. Clients... 4 2.2. Installations-Anleitung... 5 2.2.1.

Mehr

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Sehr geehrter Online-Händler, damit Sie schnell mit Ihrem Onlineshop erfolgreich, möchten

Mehr

Design anpassen eine kurze Einführung

Design anpassen eine kurze Einführung Design anpassen eine kurze Einführung Das gesamte Layout von Papoo basiert auf modernen CSS Layouts die vollständig ohne Layout Tabellen funktionieren. Um schnell vorhandene Designs anpassen zu können

Mehr

Konfiguration des Internet Explorers 7

Konfiguration des Internet Explorers 7 Konfiguration des Internet Explorers 7 Allgemeines...2 Seiteneinrichtung...2 ActiveX-Steuerelemente...3 JavaScript...5 Verschiedenes...6 Ausdruck von Hintergrundbildern...8 HTTP 1.1...9 Popupblockereinstellungen...10

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Im folgenden wird die Outlookanbindung an organice/pi beschrieben.

Im folgenden wird die Outlookanbindung an organice/pi beschrieben. Einleitung Einleitung Im folgenden wird die Outlookanbindung an organice/pi beschrieben. Wir unterscheiden dabei Termine und Kontakte. Über das Outlookmenü werden zusätzliche Aktivitäten gesteuert. "Normale"

Mehr

Wie kann ich in der Backstage-Ansicht eigene Dokumentationen einbinden?

Wie kann ich in der Backstage-Ansicht eigene Dokumentationen einbinden? Wie kann ich in der Backstage-Ansicht eigene Dokumentationen einbinden? Anforderung Durch die Bearbeitung einer XML-Datei können Sie Ihre eigenen Dokumentationen (z.b. PDF-Dateien, Microsoft Word Dokumente

Mehr

http://www.therealgang.de/

http://www.therealgang.de/ http://www.therealgang.de/ Titel : Author : Kategorie : Vorlesung HTML und XML (Einführung) Dr. Pascal Rheinert Sonstige-Programmierung Vorlesung HTML / XML: Grundlegende Informationen zu HTML a.) Allgemeines:

Mehr

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Web Activation Manager003 Seite 1 von 12 Web-Aktivierungs-Manager...3 1. Web-Aktivierungs-Manager starten...3 Software-Aktivierung...3 PlanetPress Suite...3 PlanetPress

Mehr

Gestalten eigener Menüleisten in MS-Office 97/2000/XP/2003

Gestalten eigener Menüleisten in MS-Office 97/2000/XP/2003 Gestalten eigener Menüleisten in MS-Office 97/2000/XP/2003 In MS-Office können eigene (benutzerdefinierte) Menüsysteme erstellt werden. Weiterhin existiert natürlich auch die Möglichkeit in das existierende

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Designänderungen mit CSS und jquery

Designänderungen mit CSS und jquery Designänderungen mit CSS und jquery In der epages-administration gibt es in den Menüpunkten "Schnelldesign" und "Erweitertes Design" umfangreiche Möglichkeiten, das Design der Webseite anzupassen. Erfahrene

Mehr

E-Commerce: IT-Werkzeuge. Web-Programmierung. Kapitel 4: Einführung in JavaScript Stand: 03.11.2014. Übung WS 2014/2015. Benedikt Schumm M.Sc.

E-Commerce: IT-Werkzeuge. Web-Programmierung. Kapitel 4: Einführung in JavaScript Stand: 03.11.2014. Übung WS 2014/2015. Benedikt Schumm M.Sc. Übung WS 2014/2015 E-Commerce: IT-Werkzeuge Web-Programmierung Kapitel 4: Stand: 03.11.2014 Benedikt Schumm M.Sc. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

Einrichten des Schuljahreskalenders. Das vorliegende Dokument zeigt Ihnen...

Einrichten des Schuljahreskalenders. Das vorliegende Dokument zeigt Ihnen... Einrichten des Schuljahreskalenders Dieses Dokument beschreibt die Verwendung des Schuljahreskalenders und dessen mögliche Einstellungen, sowie die Integration des Schuljahreskalenders in Ihre Homepage.

Mehr

Entwicklung einer Suchmaschine mit dem Internet Information Server

Entwicklung einer Suchmaschine mit dem Internet Information Server Entwicklung einer Suchmaschine mit dem Internet Information Server Überblick: Der Index Server erstellt einen Index für alle Inhalte und Eigenschaften von Dokumenten, die auf dem Internet Information Server

Mehr

novapro Open Audittrail Report

novapro Open Audittrail Report novapro Open Audittrail Report Bedienungshandbuch 7001042001 Q11 Diese Beschreibung entspricht dem aktuellen Programmstand Version 1.0. Änderungen erfolgen zu jeder Zeit und ohne vorherige Ankündigung.

Mehr

Autostart von Citrix-Anwendungen im vap 2006 R2 - Technische Dokumentation

Autostart von Citrix-Anwendungen im vap 2006 R2 - Technische Dokumentation Autostart von Citrix-Anwendungen im vap 2006 R2 - Technische Dokumentation www.visionapp.com Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Mandanten- bzw. farmspezifische Autostart-Anwendungen... 2 2.1 Voraussetzungen...

Mehr

smartpoint Meetings. SharePoint Produktlösungen SharePoint Produktlösung Einfach eingespielt. Einfach verwendbar. Einfach produktiv.

smartpoint Meetings. SharePoint Produktlösungen SharePoint Produktlösung Einfach eingespielt. Einfach verwendbar. Einfach produktiv. SharePoint Produktlösungen Einfach eingespielt. Einfach verwendbar. Einfach produktiv. smartpoint Meetings. SharePoint Produktlösung smartpoint IT consulting GmbH Version 1b Richard Pfeiffer, MA richard.pfeiffer@smartpoint.at

Mehr

LineQuest-Leitfaden Programmierschnittstelle. LineQuest online-umfragen professionell weiter bearbeiten in Technik und Design

LineQuest-Leitfaden Programmierschnittstelle. LineQuest online-umfragen professionell weiter bearbeiten in Technik und Design LineQuest-Leitfaden Programmierschnittstelle LineQuest online-umfragen professionell weiter bearbeiten in Technik und Design Copyright 2010 by LineQuest LineQuest Inh. Dipl. Inf. Wolfgang Marzian Walter-Paetzmann-Str.

Mehr

PubMan Import - Benutzer Dokumentation

PubMan Import - Benutzer Dokumentation MaibornWolff et al GmbH Theresienhöhe 13 80339 München PubMan Import - Benutzer Dokumentation Version:1.0 Datum: 13.08.13 Status: Final Index 1 EINLEITUNG... 3 2 INSTALLATION... 4 3 KONFIGURATION... 5

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

Arbeiten am Client. Achtung: Während der gesamten Vorbereitungsarbeiten darf das Programm MS Outlook auf keinen Fall geöffnet werden!

Arbeiten am Client. Achtung: Während der gesamten Vorbereitungsarbeiten darf das Programm MS Outlook auf keinen Fall geöffnet werden! Microsoft Office automatisieren Um beim ersten Start eines MS Office Programms (Word, Excel,...) eines neuen Benutzers auch schon brauchbare Einstellungen von Symbolleisten, Icons,... zur Verfügung stellen

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

Inhalte mit DNN Modul HTML bearbeiten

Inhalte mit DNN Modul HTML bearbeiten Einführung Redaktoren Content Management System DotNetNuke Inhalte mit DNN Modul HTML bearbeiten DotNetNuke Version 7+ w3studio GmbH info@w3studio.ch www.w3studio.ch T 056 288 06 29 Letzter Ausdruck: 15.08.2013

Mehr

Konfiguration des Internet Explorers 8

Konfiguration des Internet Explorers 8 2009 myfactory International GmbH Seite 1 von 15 Konfiguration des Internet Explorers 8 Allgemeines 2 Seiteneinrichtung 2 ActiveX-Steuerelemente 3 JavaScript 5 Verschiedenes 6 Ausdruck von Hintergrundbildern

Mehr

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann 1 Einführung 2 Voraussetzungen 3 I nstallation allgemein 4 I nstallation als Plugin für AT Contenator 5 Funktionalitäten 6

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Inhalte mit DNN Modul HTML bearbeiten

Inhalte mit DNN Modul HTML bearbeiten Einführung Redaktoren Content Management System DotNetNuke Inhalte mit DNN Modul HTML bearbeiten DNN Version ab 5.0 w3studio GmbH info@w3studio.ch www.w3studio.ch T 056 288 06 29 Letzter Ausdruck: 22.08.2011

Mehr

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Mit dem Programmpunkt freie Namenslisten können Sie in Verbindung mit Microsoft Word Adressetiketten,

Mehr

generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten.

generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten. generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten. Produktbeschreibung generic.de QDBAddOn Die Softwarelösung

Mehr

Microsoft Access 2010 Bilder

Microsoft Access 2010 Bilder Microsoft Access 2010 Bilder Hyperlinks... arbeiten ähnlich wie ein Link in einer Webseite. sind ein Verweis auf eine Datei (access2010\material\beispiel\tabledevelop\automat.accdb). können ein Verweis

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hinweise zur Bestellung anonymer Zählmarken

Hinweise zur Bestellung anonymer Zählmarken Allgemein Hinweise zur Bestellung anonymer Zählmarken Grundlage für die reguläre Ausschüttung im Bereich Texte im Internet / METIS ist die Zählung der Zugriffe mittels einer Zählmarke. Diese Zählmarke

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung... Seite 03 2. Anmelden am Cloud&Heat Dashboard... Seite 04 3. Anlegen eines Containers... Seite 05

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK WARTUNGS- VERWALTUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEME Modul: Kleiderkammer KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK email: kunert@feuerwehrsoftware.de URL: http://www.feuerwehrsoftware.de Inhaltsverzeichnis 1.0 Programmstart

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

AIT AG Leitzstraße 45 70469 Stuttgart Germany +49 (0)711-49066 - 430 Fax:...- 49066-440

AIT AG Leitzstraße 45 70469 Stuttgart Germany +49 (0)711-49066 - 430 Fax:...- 49066-440 Abb. oben zeigt ein mögliches Szenario Seite 1 von 5 Automatisierung mittels Skriptdatei Mit der.net Edition von Visual Localize (V4.X) wurde dem Benutzer die Möglichkeit eröffnet, wiederkehrende Arbeitsschritte

Mehr