Sicherheit an Bahnübergängen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicherheit an Bahnübergängen"

Transkript

1 Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Professur für Verkehrssicherungstechnik Sicherheit an Bahnübergängen Dr.-Ing. Eric Schöne

2 Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Professur für Verkehrssicherungstechnik Sicherheit an Bahnübergängen 1 Motivation 2 Anforderungen 3 Rechtsgrundlagen 4 Technologien

3 Schnittpunkt unterschiedlicher Verkehrssysteme Bildquelle: Deutsche Bahn Straßenverkehr hohe Haftreibung geringe Massen kurze Bremswege keine Spurgebundenheit Ausweichen möglich Schienenverkehr geringe Haftreibung große Massen lange Bremswege Spurgebundenheit Ausweichen unmöglich Unterschiedliche Sicherheitsphilosophien treffen aufeinander! Juli

4 Großer Abstimmungsbedarf zwischen den Beteiligten Juli

5 Großer Abstimmungsbedarf zwischen den Beteiligten Beide Kreuzungspartner haben ihre Sicherheitsphilosophie erfüllt die Sicherheit ist dennoch nicht gewährleistet! Juli

6 Große Anzahl Bahnübergänge Bahnübergangsbestand der DB Netz AG (Quelle: DB Netz AG, Bahnübergänge im Spiegel der Statistik 2010) Straßenbahnen: ca NE-Bahnen: ca Deutsche Bahn: ca Zahl bei DB rückläufig, insgesamt jedoch kaum verändert mit NE-Bahnen und Straßenbahnen ca BÜ in D (2009) Juli

7 Überproportionale Unfallschwere aus Sicht des Straßenverkehrs 0,01% BÜ-Unfälle von ca registrierten Straßenverkehrsunfällen 1,2% BÜ-Tote von ca Getöteten bei Straßenverkehrsunfällen Bezugsjahr 2010, Datenquelle: DB Netz AG, Juli

8 Unfallschwerpunkt aus Sicht der Eisenbahn Bahnbetriebsunfälle mit Personenschäden BÜ-Unfälle 31% andere Unfälle 69% N = 474, Bezugsjahr 2011, Datenquelle: Statistisches Bundesamt Juli

9 Öffentliches Interesse und Medienwirksamkeit Familie stirbt auf Bahnübergang Juli

10 Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Professur für Verkehrssicherungstechnik Sicherheit an Bahnübergängen 1 Motivation 2 Anforderungen 3 Rechtsgrundlagen 4 Technologien

11 Erfüllung von Schutzfunktionen Schutzfunktion 1 Schutz des Straßenverkehrs vor dem Schienenverkehr Schutzfunktion 2 Schutz des Schienenverkehrs vor dem Straßenverkehr Aufgabe der Bahnübergangssicherung: Verhindern von Zusammenprallen (Zusammenprall = Kollision eines Schienenfahrzeugs mit einem Straßenverkehrsteilnehmer auf einem Bahnübergang) Juli

12 Rangfolge der Kreuzungspartner Ableitung aus den Systemeigenschaften: Dem Straßenverkehr ist das Anhalten am ehesten möglich und zuzumuten. Regelfall am Bahnübergang: Schienenverkehr erhält Vorrang vor dem Straßenverkehr Bildquelle: Deutsche Bahn Juli

13 Gefahrloses Anhalten oder Räumen 1. Ein Wegbenutzer muss das Annähern eines Schienenfahrzeugs so rechtzeitig wahrnehmen können, dass er gefahrlos vor dem Bahnübergang anhalten kann. Anhalteweg des Straßenfahrzeugs Sehpunkt auf der Straße Juli

14 Gefahrloses Anhalten oder Räumen 2. Kann ein Wegbenutzer das Annähern eines Schienenfahrzeugs erst nach der Stelle wahrnehmen, an der er sich zum Anhalten hätte entschließen müssen, so muss er den Bahnübergang gefahrlos passieren können. Sicht-/Einschaltpunkt auf dem Gleis Annäherungsstrecke des Schienenfahrzeugs Juli

15 Anforderungen an die Gestaltung von Bahnübergängen aus Straßensicht Erkennbarkeit Übersichtlichkeit Begreifbarkeit Befahrbarkeit und Begehbarkeit Räumbarkeit Barrierefreiheit Juli

16 Erkennbarkeit Negativbeispiel Juli

17 Übersichtlichkeit Negativbeispiel Juli

18 Begreifbarkeit Negativbeispiel Juli

19 Befahrbarkeit Negativbeispiel Juli

20 Begehbarkeit Negativbeispiel Juli

21 Räumbarkeit Negativbeispiel Juli

22 Barrierefreiheit Negativbeispiel Juli

23 Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Professur für Verkehrssicherungstechnik Sicherheit an Bahnübergängen 1 Motivation 2 Anforderungen 3 Rechtsgrundlagen 4 Technologien

24 Wichtige Rechtsnormen zum Bahnübergang (Auswahl) Eisenbahnkreuzungsgesetz (EKrG) Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO) Straßenbahn-Bau- und Betriebsordnung (BOStrab) Bau- und Betriebsordnungen für Anschlussbahnen (z. B. BOA) Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur StVO (VwV-StVO) DB-Ril 815: Bahnübergänge planen und instand halten DB-Ril : LST-Anlagen planen, Teil Bahnübergänge BÜV-NE: BÜ-Vorschrift für nichtbundeseigene Eisenbahnen VDV-Schrift 341: Technische Sicherung der Bahnübergänge bei Straßenbahnen Straßenrichtlinien/-empfehlungen (u. a. FGSV-Schriften) Juli

25 Was sind Bahnübergänge? Eisenbahn (EBO/BOA) höhengleiche Kreuzungen von Eisenbahnen mit Straßen, Wegen, Plätzen Beachte anstehende BOStrab-Änderung! Straßenbahn (BOStrab) durch Andreaskreuz gekennzeichnete höhengleiche Kreuzungen von Straßenbahnen auf unabhängigem oder besonderem Bahnkörper mit Straßen, Wegen, Plätzen Juli

26 Was sind keine Bahnübergänge? Eisenbahn (EBO) höhengleiche Übergänge für Reisende und Übergänge für den innerdienstlichen Verkehr Straßenbahn (BOStrab) höhengleiche Kreuzungen ohne Andreaskreuz (in Praxis jedoch oft abweichend gehandhabt) Juli

27 Eisenbahnkreuzungsgesetz 2: keine neuen Bahnübergänge Neue Kreuzungen von Eisenbahnen und Straßen, die [ ] geeignet und dazu bestimmt sind, einen allgemeinen Kraftfahrzeugverkehr aufzunehmen, sind als Überführungen herzustellen. In Einzelfällen, insbesondere bei schwachem Verkehr, kann die Anordnungsbehörde Ausnahmen zulassen. Juli

28 Eisenbahnkreuzungsgesetz 14: Zuständigkeiten am Bahnübergang Bahnunternehmer: Kreuzungsstück Andreaskreuze Sicherungstechnik Straßenbaulastträger: übrige Verkehrszeichen und -einrichtungen ggf. Sichtflächen Kreuzungsstück = dem Straßen- und Schienenverkehr dienende Fläche, begrenzt durch Abstand 2,25 m (Eisenbahn) bzw. 1,00 m (Straßenbahn) von der äußeren Schiene Juli

29 Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Professur für Verkehrssicherungstechnik Sicherheit an Bahnübergängen 1 Motivation 2 Anforderungen 3 Rechtsgrundlagen 4 Technologien

30 Zwei grundlegende Lösungen zur Sicherung von Bahnübergängen Nichttechnische Sicherung Der Wegbenutzer muss durch Sehen und Hören in Richtung der Strecke selbst prüfen, ob sich Schienenfahrzeuge nähern. Es gibt hierfür keine technischen Einrichtungen. Technische Sicherung Der Wegbenutzer wird durch technische Einrichtungen am Bahnübergang gewarnt, wenn sich Schienenfahrzeuge nähern. Juli

31 Einsatzkriterien für die Sicherungsarten nach EBO 11 Schienenverkehr Einstufung als Haupt- oder Nebenbahn Ein- oder Mehrgleisigkeit der Strecke Geschwindigkeit am Bahnübergang (Obergrenze: 160 km/h) Straßenverkehr Einstufung als Feld-, Wald-, Fuß-, Radweg, Straße mit oder ohne öffentlichen Verkehr Verkehrsstärke auf der Straße (Anzahl Kraftfahrzeuge/Tag) schwacher Verkehr: bis 100 Kfz/Tag mäßiger Verkehr: über 100 Kfz/Tag bis 2500 Kfz/Tag starker Verkehr: über 2500 Kfz/Tag Juli

32 Einsatzkriterien für die Sicherungsarten nach EBO 11 Straße Schiene Nebenbahn Hauptbahn mehrgleisig eingleisig Starker Verkehr technische Sicherung Mäßiger Verkehr technische Sicherung Ü + P * Schwacher Verkehr technische Sicherung Ü Ü * Fuß- und Radwege Ü + U oder P + U Ü oder P Ü Übersicht über die Bahnstrecke P hörbare Signale der Schienenfahrzeuge (Pfeifen) U Umlaufsperren (vereinfachte Darstellung) * bei fehlender Sicht auch zulässig: hörbare Signale der Schienenfahrzeuge in Verbindung mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung Juli

33 Übersicht über die Bahnstrecke Juli

34 Übersicht über die Bahnstrecke: Ermittlung der erforderlichen Sicht Grundbedingung: Annäherungszeit des Schienenfahrzeugs > Räumzeit des Straßenfahrzeugs Juli

35 Übersicht über die Bahnstrecke: Probleme mit Sichtflächen Juli

36 Übersicht über die Bahnstrecke: Probleme mit Sichtflächen Juli

37 Sicherung durch Posten bei einfachen Verhältnissen Juli

38 Unterscheidungsmerkmale bei technischer Bahnübergangssicherung Art der Einschaltung Art der Überwachung Art der Gefahrraumfreimeldung Art der Sicherung Juli

39 Überblick: Lichtzeichen, Blinklichter, Halbschranken alte Anlagen (DR) alte Anlagen (DB) neue Anlagen Juli

40 Lichtzeichen Juli

41 Lichtzeichen mit Halbschranken Juli

42 Lichtzeichen mit Schranken Juli

43 Einschaltarten für technische Bahnübergangssicherung fahrzeugbewirkt fahrstraßenbewirkt bedienerbewirkt Juli

44 Überwachungsarten für technische Bahnübergangssicherung (Auswahl) Überwachungssignale Hauptsignaldeckung Juli

45 Visuelle Gefahrenraumfreimeldung durch Bediener Bildquelle: Deutsche Bahn Direkte Freiprüfung Blick von der Bedienstelle auf den Bahnübergang erfordert Bedienstelle in der Nähe des Bahnübergangs Indirekte Freiprüfung Fernbeobachtung über Kameras und Monitore ermöglicht Zentralisierung Juli

46 Technische Gefahrenraumfreimeldung mit Radar Radarsensor scannt zu überwachenden Bereich erfasste Echos werden mit Referenzdaten verglichen Ausgangssignal BÜ frei oder BÜ belegt Referenz-Reflektoren zur Eigenüberwachung Juli

47 Ende Ein Zug konnte nicht mehr ausweichen und rammte den Pkw. (Salzburger Nachrichten, ) Juli

Themendienst. Bahnübergänge im Netz der Deutschen Bahn Sensible Schnittstellen zwischen Schiene und Straße

Themendienst. Bahnübergänge im Netz der Deutschen Bahn Sensible Schnittstellen zwischen Schiene und Straße Bahnübergänge im Netz der Deutschen Bahn Sensible Schnittstellen zwischen Schiene und Straße Anzahl seit Jahren rückläufig Bund, Bahn und Straßenbaulastträger gemeinsam gefordert Aufklärungskampagne zur

Mehr

Themendienst. Bahnübergänge im Netz der Deutschen Bahn Sensible Schnittstellen zwischen Schiene und Straße

Themendienst. Bahnübergänge im Netz der Deutschen Bahn Sensible Schnittstellen zwischen Schiene und Straße Bahnübergänge im Netz der Deutschen Bahn Sensible Schnittstellen zwischen Schiene und Straße Anzahl seit Jahren rückläufig Bund, Bahn und Straßenbaulastträger gemeinsam gefordert Aufklärungskampagne zur

Mehr

Querungen von Eisenbahnen durch Radfahrer- und Fußgängerverkehr

Querungen von Eisenbahnen durch Radfahrer- und Fußgängerverkehr Querungen von Eisenbahnen durch Radfahrer- und Fußgängerverkehr Eine Begegnung mit dem Eisenbahnrecht Dipl.- Ing. Raumplanung Bernd Kleindienst, Bottrop 1 Beteiligte an Bahnübergängen in Deutschland (und

Mehr

Fragen und Antworten. Bahnübergänge. Basis: Bahnübergangsstatistik DB Netz AG (2016)

Fragen und Antworten. Bahnübergänge. Basis: Bahnübergangsstatistik DB Netz AG (2016) Fragen und Antworten Bahnübergänge Basis: Bahnübergangsstatistik DB Netz AG (2016) Inhaltsverzeichnis 1 Definition & Anzahl 3 1.1 Was ist ein Bahnübergang? 3 1.2 Welche Verkehrszeichen weisen auf einen

Mehr

Privatübergänge Sicherung und Beseitigung. FER-Jahrestagung Neues zur Eisenbahninfrastruktur am 06. und 07. März 2014 in Dortmund

Privatübergänge Sicherung und Beseitigung. FER-Jahrestagung Neues zur Eisenbahninfrastruktur am 06. und 07. März 2014 in Dortmund Privatübergänge Sicherung und Beseitigung FER-Jahrestagung Neues zur Eisenbahninfrastruktur am 06. und 07. März 2014 in Dortmund Gliederung Einleitung (Mögliche) Rechtsgrundlagen Sicherung von Privatübergängen

Mehr

Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung

Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung Inhalt Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) In der Fassung vom 16. November 1970 (BGBl. I S. 1565, 1971 I S. 38), zuletzt geändert durch 35. ÄndVStVR vom 14. Dezember

Mehr

Ertüchtigung von Bahnübergängen aus der Sicht des Anlagenmanagements. Teil Grundlagen für Planung von Bahnübergängen. Ril 815

Ertüchtigung von Bahnübergängen aus der Sicht des Anlagenmanagements. Teil Grundlagen für Planung von Bahnübergängen. Ril 815 Schieke: Grundlagen für Planung von Bahnübergängen Seite 1 Ertüchtigung von Bahnübergängen aus der Sicht des Anlagenmanagements Marco Schieke, DB Netz AG, Regionalnetze Teil Grundlagen für Planung von

Mehr

Achtung am Bahnübergang!

Achtung am Bahnübergang! Ein Zug kommt Nik beachtet weder Regeln noch Zeichen und tritt aufs Gaspedal Achtung am Bahnübergang! Wir schaffen das schon. Locker bleiben. Impressum: Deutsche Bahn AG Kommunikation Potsdamer Platz 2

Mehr

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch Deutscher Bundestag Drucksache 17/9294 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Dr. Valerie Wilms, Stephan Kühn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. der Bundesregierung

Antwort. der Bundesregierung Anlage zum Schreiben vom 05.04.2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Dr. Valerie Wilms, Stephan Kühn, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS

Mehr

Gesetz über Kreuzungen von Eisenbahnen und Straßen (Eisenbahnkreuzungsgesetz)

Gesetz über Kreuzungen von Eisenbahnen und Straßen (Eisenbahnkreuzungsgesetz) Gesetz über Kreuzungen von Eisenbahnen und Straßen (Eisenbahnkreuzungsgesetz) Vom 14. August 1963 (BGBl I S. 681), in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. März 1971 (BGBl. I S. 337), zuletzt geändert

Mehr

Nahtstelle Bahnübergang

Nahtstelle Bahnübergang Dipl.-Ing. Hartmut Freystein Leiter der EBA-Außenstelle Berlin VSVI Fachtagung am 11. März 2008 in der BTU Cottbus 1 Inhaltsübersicht 1. Grundlagen, Fakten + Zahlen 2. Zuständigkeiten 3. Neubau / Umbau

Mehr

Sicher unterwegs. mit der Badner Bahn

Sicher unterwegs. mit der Badner Bahn Sicher unterwegs mit der Badner Bahn M o d e r n k o m f o r ta b e l s i c h e r Sicherheit braucht aufmerksamkeit Wir leben in einer Zeit, in der Sicherheit eine immer größere Rolle spielt. Dank strengerer

Mehr

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen (Eisenbahnverordnung, EBV) Änderung vom 12. November 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Eisenbahnverordnung vom 23. November 1983 1 wird

Mehr

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Verehrte Fahrgäste! Verehrte Verkehrsteilnehmer! Wer auf Frankfurts Straßen unterwegs ist, sei es zu Fuß oder mit dem Rad, im Auto oder

Mehr

Überholen 80 Meter vor bis unmittelbar nach dem Bahnübergang. Parken, Halten und Umkehren auf der Eisenbahnkreuzung

Überholen 80 Meter vor bis unmittelbar nach dem Bahnübergang. Parken, Halten und Umkehren auf der Eisenbahnkreuzung Richtiges Verhalten bei Bahnübergängen Was ist absolut verboten? Überholen 80 Meter vor bis unmittelbar nach dem Bahnübergang Überholen auf dem Bahnübergang Parken, Halten und Umkehren auf der Eisenbahnkreuzung

Mehr

Industriebahn Premnitz

Industriebahn Premnitz Industriebahn Premnitz Anhang 4. Bahnübergänge und Gleistore 1. Betriebsdienstliche Bedienungsanleitung Bahnübergang Bergstraße BÜ 1 Der Bahnübergang Bergstraße befindet sich in Teilverantwortung der DB

Mehr

Örtliche Richtlinien zur Richtlinie 408.01-09 für das Zugpersonal

Örtliche Richtlinien zur Richtlinie 408.01-09 für das Zugpersonal Bayernhafen GmbH & Co. KG Örtliche Richtlinien zur Richtlinie 408.01-09 für das Zugpersonal Gültig ab: 17.11.2014 Herausgeber: Bayernhafen GmbH & Co. KG Hauptverwaltung Linzer Straße 6 D-93055 Regensburg

Mehr

Sicher drüber Kampagne für Sicherheit an Bahnübergängen

Sicher drüber Kampagne für Sicherheit an Bahnübergängen Thema: Beitrag: Sicher drüber Kampagne für Sicherheit an Bahnübergängen 1:53 Minuten Anmoderationsvorschlag: Man steht seit gefühlten zehn Minuten an einem Bahnübergang, das Rotlicht blinkt, aber weit

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18 Kleine Anfrage des Abgeordneten Hans-Jörn Arp (CDU) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr

Mehr

Rechtliche Grundlagen der Verkehrssicherung an Bahnübergängen. und. Grundsätze des Eisenbahnkreuzungsrechts

Rechtliche Grundlagen der Verkehrssicherung an Bahnübergängen. und. Grundsätze des Eisenbahnkreuzungsrechts Rechtliche Grundlagen der Verkehrssicherung an Bahnübergängen und Grundsätze des Eisenbahnkreuzungsrechts Vortrag im Rahmen der Fachtagung Bahnübergänge, einer Gemeinschaftsveranstaltung der Brandenburgischen

Mehr

Sonstiges öffentliches Recht. Gesetz über Kreuzungen von Eisenbahnen und Straßen (Eisenbahnkreuzungsgesetz EKrG)

Sonstiges öffentliches Recht. Gesetz über Kreuzungen von Eisenbahnen und Straßen (Eisenbahnkreuzungsgesetz EKrG) Sonstiges öffentliches Recht 1, 2 EKrG Gesetz über Kreuzungen von Eisenbahnen und Straßen (Eisenbahnkreuzungsgesetz EKrG) In der Fassung der Bekanntmachung vom 21. März 1971 (BGBl. I S. 337), zuletzt geändert

Mehr

Verkehrssicherheit an Bahnübergängen. Leitfaden zur Durchführung von Bahnübergangsschauen

Verkehrssicherheit an Bahnübergängen. Leitfaden zur Durchführung von Bahnübergangsschauen Verkehrssicherheit an Bahnübergängen Leitfaden zur Durchführung von Bahnübergangsschauen 1 Inhaltsübersicht 1. Anwendungsbereich 2. Grundlagen 3. Bahnübergangsschau als Gemeinschaftsaufgabe 4. Ziele der

Mehr

Mitarbeit erbeten: neue Regeln für Bahnübergänge in der EBO geplant

Mitarbeit erbeten: neue Regeln für Bahnübergänge in der EBO geplant Mitarbeit erbeten: neue Regeln für Bahnübergänge in der EBO geplant Liebe Kollegen, unter Federführung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat sich eine Arbeitsgruppe der

Mehr

12. Wahlperiode 11. 06. 97. Kostenbelastung der Kreise und Gemeinden durch die Nachrüstung von Bahnübergängen für die Neigetechnik

12. Wahlperiode 11. 06. 97. Kostenbelastung der Kreise und Gemeinden durch die Nachrüstung von Bahnübergängen für die Neigetechnik Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 1595 12. Wahlperiode 11. 06. 97 Antrag der Abg. Helmut Göschel u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr Kostenbelastung der Kreise

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/7802 18. Wahlperiode 07.03.2016 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias Gastel, Stephan Kühn (Dresden), Tabea Rößner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die verkehrs- und bautechnische Planung modernisierter Bahnübergänge. an der Schnittstelle zu Straßen - exemplarische Beispiele

Die verkehrs- und bautechnische Planung modernisierter Bahnübergänge. an der Schnittstelle zu Straßen - exemplarische Beispiele Die verkehrs- und bautechnische Planung modernisierter Bahnübergänge an der Schnittstelle zu Straßen - exemplarische Beispiele des Streckenausbaus Berlin - Cottbus DB ProjektBau GmbH 1 I.BV-O-P (3) Cottbus,

Mehr

Umgestaltung Bahnübergang E.-Thälmann-Straße in Senftenberg

Umgestaltung Bahnübergang E.-Thälmann-Straße in Senftenberg Umgestaltung Bahnübergang E.-Thälmann-Straße in Senftenberg 02.09.2014 Schwerpunktthemen 1. Veranlassung 2. Historie 3. Planung / Variantenuntersuchung 4. Kosten 5. Variantenbewertung 1. Veranlassung:

Mehr

www.degener.de 19 Bahnübergänge

www.degener.de 19 Bahnübergänge ww.degener.de 19 Bahnübergänge (1) Schienenfahrzeuge haben Vorrang 1. auf Bahnübergängen mit Andreaskreuz (Zeichen 201), 2. auf Bahnübergängen über Fuß-, Feld-, Wald- oder Radwege und 3. in Hafen- und

Mehr

Umgang mit der Bahn. auf dem Betriebsareal

Umgang mit der Bahn. auf dem Betriebsareal Umgang mit der Bahn auf dem Betriebsareal Seite 1 von 6 Arbeitsanweisung Umgang mit der Bahn auf dem Betriebsareal Crash mit einem anderen Verkehrsteilnehmer Absturz der Last Einklemmen, An- oder Überfahren

Mehr

Schwäbische Alb Bahn - SAB. Bedienungsanweisung für zuggesteuerte Bahnübergangsanlagen. Bahnübergang km Ort Bauform Lieferfirma

Schwäbische Alb Bahn - SAB. Bedienungsanweisung für zuggesteuerte Bahnübergangsanlagen. Bahnübergang km Ort Bauform Lieferfirma ERMS-NECKAR-BAHN-AG EISENBAHNINFRASTRUKTUR AKTIENGESELLSCHAFT BAD URACH Bad Urach Pfählerstraße 17, 72574 Bad Urach - Telefon (07125) 407434 - Telefax (07125) 407436 Anlage 3 c Anlage 4 Schwäbische Alb

Mehr

Eisenbahnkreuzungen Sicherheit hat Vorrang

Eisenbahnkreuzungen Sicherheit hat Vorrang Awareness-Day 2013 Eisenbahnkreuzungen Sicherheit hat Vorrang Pressekonferenz Verkehrsministerin Doris Bures KFV-Direktor Dr. Othmar Thann ÖBB-Holding-AG Vorstand KR Ing. Franz Seiser 6. Mai 2013 Eisenbahnkreuzungen

Mehr

III.3 Sicher ankommen mit der Bahn

III.3 Sicher ankommen mit der Bahn Sicher ankommen mit der Bahn Zum Thema Häufig wird die Bahn bereits in der Grundschule für Klassenausflüge genutzt. Ab der 5. Klasse fahren viele Schüler mit der Bahn zur Schule. Außerdem kommen Schüler

Mehr

AUFLASSUNG BAHNÜBERGÄNGE IM STADTGEBIET VAREL. Vorstellung der Machbarkeitsstudie Datum: 09.11.2010 Dipl.-Ing. S. Schneider, Dr.-Ing. R.

AUFLASSUNG BAHNÜBERGÄNGE IM STADTGEBIET VAREL. Vorstellung der Machbarkeitsstudie Datum: 09.11.2010 Dipl.-Ing. S. Schneider, Dr.-Ing. R. AUFLASSUNG BAHNÜBERGÄNGE IM STADTGEBIET VAREL Vorstellung der Machbarkeitsstudie Datum: 09.11.2010 Dipl.-Ing. S. Schneider, Dr.-Ing. R. Schwerdhelm INHALTSVERZEICHNIS Übersicht über die Bahnübergänge Rechtliche

Mehr

Struktur und zukünftige Entwicklung der Eisenbahn- Strecken mit schwachem bis mäßigem Verkehr

Struktur und zukünftige Entwicklung der Eisenbahn- Strecken mit schwachem bis mäßigem Verkehr Struktur und zukünftige Entwicklung der Eisenbahn- Strecken mit schwachem bis mäßigem Verkehr K. Karnahl-Macht, Dr. B. Jäger, Prof. Dr. K. Lemmer (DLR) C. Weber, Prof. Dr. J. Trinckauf (TU Dresden) Struktur

Mehr

Vorfahrt gewähren! An Kreuzungen und Einmündungen zeigt dieses Schild an, dass ihr den Fahrern auf der kreuzenden Straße Vorfahrt gewähren müsst.

Vorfahrt gewähren! An Kreuzungen und Einmündungen zeigt dieses Schild an, dass ihr den Fahrern auf der kreuzenden Straße Vorfahrt gewähren müsst. Sonderweg für Fußgänger Das Zeichen zeigt einen Sonderweg für Fußgänger an, wo der Fußgängerweg nicht klar erkennbar ist. Radfahrer z. B. dürfen diesen Weg nicht benutzen. Vorfahrt gewähren! An Kreuzungen

Mehr

Planfeststellungsbeschluss

Planfeststellungsbeschluss Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Planfeststellungsbeschluss für die Aufhebung von acht Bahnübergängen und die technische Sicherung drei höhengleicher Kreuzungen im Streckenabschnitt

Mehr

Grundsätze der Haftung bei Verkehrsunfällen auf Bahn übergängen

Grundsätze der Haftung bei Verkehrsunfällen auf Bahn übergängen Verkehrszivilrecht kol A U F S ÄT Z E Versicherungsrecht Verkehrsstrafrecht Ordnungswidrigkeiten Verkehrsverwaltungsrecht Straßenverkehrsrecht Z E I T S C H R I F T F Ü R D I E P R A X I S D E S V E R

Mehr

Merkblatt zur Durchführung von Großraum- und/oder Schwerverkehren. - Wutachtalbahn/ Sauschwänzlebahn - Gültig ab 01. November 2013

Merkblatt zur Durchführung von Großraum- und/oder Schwerverkehren. - Wutachtalbahn/ Sauschwänzlebahn - Gültig ab 01. November 2013 Merkblatt zur Durchführung von Großraum- und/oder Schwerverkehren - Wutachtalbahn/ Sauschwänzlebahn - Gültig ab 01. November 2013 AZ 823 1 Stand: Oktober 2013 Allgemein Die ist Eisenbahninfrastrukturunternehmen

Mehr

Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO)

Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO) Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO) EBO Ausfertigungsdatum: 08.05.1967 Vollzitat: "Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung vom 8. Mai 1967 (BGBl. 1967 II S. 1563), die durch Artikel 518 der Verordnung

Mehr

Rechtliche Grundlagen der Verkehrssicherung an Bahnübergängen. und. Grundsätze des Eisenbahnkreuzungsrechts

Rechtliche Grundlagen der Verkehrssicherung an Bahnübergängen. und. Grundsätze des Eisenbahnkreuzungsrechts Rechtliche Grundlagen der Verkehrssicherung an Bahnübergängen und Grundsätze des Eisenbahnkreuzungsrechts Klaus-Dieter Wittenberg Leiter Eisenbahnrecht Cottbus, 11.03.2008 Rechtsgrundlagen Bahnübergänge

Mehr

Dieses Zeichen zeigt Hindernisse, wie Querrinnen, Aufwölbungen oder aufgewölbte Brücken, an. 2. GEFÄHRLICHE KURVEN oder GEFÄHRLICHE KURVE

Dieses Zeichen zeigt Hindernisse, wie Querrinnen, Aufwölbungen oder aufgewölbte Brücken, an. 2. GEFÄHRLICHE KURVEN oder GEFÄHRLICHE KURVE Kurztitel Straßenverkehrsordnung 1960 Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 159/1960 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 152/2006 /Artikel/Anlage 50 Inkrafttretensdatum 27.09.2006 Text 50. Die Gefahrenzeichen. Die

Mehr

Common Safety Methods Herausforderungen und Hindernisse. Dipl.-Math. Markus Talg Dipl.-Ing. Markus Pelz

Common Safety Methods Herausforderungen und Hindernisse. Dipl.-Math. Markus Talg Dipl.-Ing. Markus Pelz Common Safety Methods Herausforderungen und Hindernisse Dipl.-Math. Markus Talg Dipl.-Ing. Markus Pelz CSM - Herausforderungen und Hindernisse > 1. Dezember 2011 > Folie 1 Inhalt Forderungen des Regelwerks

Mehr

Gemeinsam auf der sicheren Seite

Gemeinsam auf der sicheren Seite Gemeinsam auf der sicheren Seite Sicherheit macht Schule www.oebb.at/sicherheitmachtschule 02 Vorwort Gleisüberschreiten 03 Durch Rücksicht und Vorsicht Sicherheit für alle! Gleisüberschreiten ist lebensgefährlich!

Mehr

Sie haben 61/83 Fragen richtig beantwortet.

Sie haben 61/83 Fragen richtig beantwortet. In der Folge sehen Sie die Fragen und zugehörigen Antworten. Die richtigen Antworten sind in grüner Schrift gehalten. Die von Ihnen gegebenen Antworten sind mit einem markiert. Damit können Sie überprüfen,

Mehr

Sie haben 18/83 Fragen richtig beantwortet.

Sie haben 18/83 Fragen richtig beantwortet. In der Folge sehen Sie die Fragen und zugehörigen Antworten. Die richtigen Antworten sind in grüner Schrift gehalten. Die von Ihnen gegebenen Antworten sind mit einem markiert. Damit können Sie überprüfen,

Mehr

Sie haben 57/83 Fragen richtig beantwortet.

Sie haben 57/83 Fragen richtig beantwortet. In der Folge sehen Sie die Fragen und zugehörigen Antworten. Die richtigen Antworten sind in grüner Schrift gehalten. Die von Ihnen gegebenen Antworten sind mit einem markiert. Damit können Sie überprüfen,

Mehr

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2009

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2009 Hamburg 29 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Inneres Hamburg 29 A. Überblick A Unfallentwicklung im Jahresverlauf 29 registr. Unfälle Verkehrsunfälle mit Personenschäden mit Sachschäden Verunglückte

Mehr

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen. Gleisanschluss Wahlstedt der Mittelzentrumsholding Bad Segeberg/Wahlstedt GmbH & Co.

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen. Gleisanschluss Wahlstedt der Mittelzentrumsholding Bad Segeberg/Wahlstedt GmbH & Co. Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen Gleisanschluss Wahlstedt der Mittelzentrumsholding Bad Segeberg/Wahlstedt GmbH & Co. KG -Besonderer Teil- (NBS-BT) Stand: 23.06.2014 1 Veröffentlichung: Die

Mehr

Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162

Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162 Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162 [Vz101-162] [Vz201-292] [Vz301-394] [Vz401-551] [Vz600-603] [Zz1000-1020] [Zz1020-1044] [Zz1044-1703] Vz 101 Gefahrstelle Vz 102 Kreuzung

Mehr

Vorsicht Rücksicht Umsicht. StadtBahnen leise, aber ganz schön schnell

Vorsicht Rücksicht Umsicht. StadtBahnen leise, aber ganz schön schnell Vorsicht Rücksicht Umsicht StadtBahnen leise, aber ganz schön schnell Gut ankommen! Stadtverkehr ist ein Miteinander. Ganz gleich, ob auf Straße, Schiene, auf dem Rad- oder Gehweg: Nur die Verkehrsteilnehmer,

Mehr

Was ist Zugsicherung.

Was ist Zugsicherung. Was ist Zugsicherung. Die SBB ist die Betreiberin des am stärksten genutzten und belasteten Schienennetzes der Welt. Auf dem mehr als 3000 Kilometer langen Netz verkehren täglich zwischen 8000 und 9000

Mehr

Anlage 12.1 Kostenschätzung Reaktivierung Gleis

Anlage 12.1 Kostenschätzung Reaktivierung Gleis Anlage 12.1 Reaktivierung Gleis Zusammenfassung: Unterbau Roden 38924 m2 973.000 Rückbau Bestand 3991 m 733.000 Damm 4004 m 1.085.000 Summe Unterbau 2.791.000 Oberbau 4444 m 1.813.000 Bahnübergänge 14

Mehr

Niekamp Rechtsanwälte, Rathenaustr. 28, 04179 Leipzig Tel: 0341/44241940, Fax: 0341/44241944, E-Mail: info@kanzlei-niekamp.de

Niekamp Rechtsanwälte, Rathenaustr. 28, 04179 Leipzig Tel: 0341/44241940, Fax: 0341/44241944, E-Mail: info@kanzlei-niekamp.de L E I P Z I G - H E I D E L B E R G - A S C H E R S L E B E N NIEKAMP RECHTSANWÄLTE Eisenbahnrecht für Eisenbahnbetriebs- und Anschlussbahnleiter Vorbereitung auf die Prüfung und das Fachgespräch bei der

Mehr

Andreaskreuze sind wirkungslos

Andreaskreuze sind wirkungslos Fahrgast aktuell Sichere Bahnübergänge: Andreaskreuze sind wirkungslos Nur ein Stop -Schild kann Autofahrer zum richtigen Verhalten bewegen, wo unübersichtliche Bahnübergänge nicht bewacht sind. Wer es

Mehr

Kinder unterwegs im Straßenverkehr

Kinder unterwegs im Straßenverkehr Kinder unterwegs im Straßenverkehr LVW / TÜV Thüringen Ablauf Ausgewählte rechtliche Grundlagen ( 1, 2(5), 3(2a), 20(4), 21(1a); (1b) und (3), 26(1) StVO Unfallstatistik Altersbesonderheiten von Kindern

Mehr

Bebauungsplanverfahren Eisenbahnstraße in Tübingen

Bebauungsplanverfahren Eisenbahnstraße in Tübingen Kemmler Baustoffe GmbH Herrn Jürgen Mauthe Reutlinger Straße 63 72072 Tübingen juergen.mauthe@kemmler.de cc: marc.kemmler@kemmler.de Kontaktdaten: Unser Zeichen: Datum: (0711) 601 701-40 WP/os 17. Juni

Mehr

passaufdichauf.at PASS AUF DICH AUF! Mehr Informationen und Videos findest du unter:

passaufdichauf.at PASS AUF DICH AUF! Mehr Informationen und Videos findest du unter: Mehr Informationen und Videos findest du unter: passaufdichauf.at Foto: shutterstock Impressum: ÖBB-Werbung GmbH im Auftrag der ÖBB-Infrastruktur AG, Prod.-Nr. 117017-1467. Medieninhaber: ÖBB-Infrastruktur

Mehr

Entwicklung einer Gefahrenraumfreimeldeanlage zur Kollisionsvermeidung an Bahnübergängen

Entwicklung einer Gefahrenraumfreimeldeanlage zur Kollisionsvermeidung an Bahnübergängen Entwicklung einer Gefahrenraumfreimeldeanlage zur Kollisionsvermeidung an Bahnübergängen Dipl.-Ing. Markus Pelz Institut für Verkehrsführung und Fahrzeugsteuerung, DLR e.v. Inhalt Vorstellung DLR-IFS Motivation

Mehr

MoSiS Modell der Sicherheits-Schichten im Eisenbahnsystem

MoSiS Modell der Sicherheits-Schichten im Eisenbahnsystem MoSiS Modell der Sicherheits-Schichten im Eisenbahnsystem Stefanie Schwartz, Markus Pelz MoSiS - Modell der Sicherheits-Schichten im Eisenbahnsystem > 10. Oktober 2007 > Folie 1 Inhalt Motivation Grundlagen

Mehr

Informationen für Eisenbahnen des nichtöffentlichen Verkehrs (bisher Anschlussbahnen) in Rheinland-Pfalz

Informationen für Eisenbahnen des nichtöffentlichen Verkehrs (bisher Anschlussbahnen) in Rheinland-Pfalz Informationen für Eisenbahnen des nichtöffentlichen Verkehrs (bisher Anschlussbahnen) in Rheinland-Pfalz gültig für Eisenbahnen des nichtöffentlichen Verkehrs (Anschlussgleise bzw. Anschlussbahnen) (Stand:

Mehr

Merkblatt Bauformen von PZB- Fahrzeugeinrichtungen mit dem Betriebsprogramm PZB 90. DB Netz AG. Technischer Netzzugang für Fahrzeuge

Merkblatt Bauformen von PZB- Fahrzeugeinrichtungen mit dem Betriebsprogramm PZB 90. DB Netz AG. Technischer Netzzugang für Fahrzeuge Merkblatt Bauformen von PZB- Fahrzeugeinrichtungen mit dem Betriebsprogramm PZB 90 Technischer Netzzugang für Fahrzeuge 9. November 2013 Aufstellung der Bauformen von PZB-Fahrzeugeinrichtungen mit dem

Mehr

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2013

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2013 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Inneres und Sport A. Überblick A 1 Unfallentwicklung im Jahresverlauf 213 registr. Unfälle Verkehrsunfälle mit Personenschäden mit Sachschäden Verunglückte insg.

Mehr

Angaben für das Streckenbuch

Angaben für das Streckenbuch Bayernhafen GmbH & Co. KG Angaben für das Streckenbuch Bayernhafen Aschaffenburg Bamberg Regensburg Passau Es gelten die jeweils gültigen Gleispläne der Bayernhafen Infrastruktur (online). Gültig ab 13.12.2015

Mehr

Lfd. Nr. 12 Zeichen 123. Arbeitsstelle. 13 Zeichen 124. Stau. 14 Zeichen 125. Gegenverkehr. 15 Zeichen 131. Lichtzeichenanlage

Lfd. Nr. 12 Zeichen 123. Arbeitsstelle. 13 Zeichen 124. Stau. 14 Zeichen 125. Gegenverkehr. 15 Zeichen 131. Lichtzeichenanlage Allg und Besondere Gefahrzeichen Anl 1 StVO 2 139 Lfd Nr Zeichen en 12 Zeichen 123 Arbeitsstelle 13 Zeichen 124 Stau 14 Zeichen 125 Gegenverkehr 15 Zeichen 131 Lichtzeichenanlage 2 StVO Anl 1 Anlage 1

Mehr

StVO. Verkehrszeichen und Zusatzzeichen. 39 Seite 3-4. 40 Seite 2-3. 41 Seite 4-7. 42 Seite 8-12. 43 Seite 12. aus der

StVO. Verkehrszeichen und Zusatzzeichen. 39 Seite 3-4. 40 Seite 2-3. 41 Seite 4-7. 42 Seite 8-12. 43 Seite 12. aus der Verkehrszeichen und Zusatzzeichen aus der StVO Straßenverkehrsordnung 39 Seite 3-4 40 Seite 2-3 41 Seite 4-7 42 Seite 8-12 43 Seite 12 Seite 12-16 Zusammengestellt von Reinhard Spreen Reinhard.Spreen@t-online.de

Mehr

571ppi/ #

571ppi/ # Außenstelle Hamburg/Schwerin Eisenbahn-Bundesamt, Pestalozzistraße 1, 19053 Schwerin Bearbeitung: Sb1 Veröffentlichung im Internet Telefon: 0385-7452-0 Telefax: 0385-7452-199 e-mail: Sb1-hmb-swn@eba.bund.de

Mehr

Zahlen zu technischen Fragen

Zahlen zu technischen Fragen Zahlen zum Führerschein 1) Bis zu welcher zul. Gesamtmasse dürfen Fahrzeuge mit dem Führerschein der Kl. B gefahren werden? 3,5 t 2) Wie lange dauert die Probezeit? 2 Jahre 3) Auf wie viel Jahre verlängert

Mehr

Örtliche Richtlinien zur Richtlinie für das Zugpersonal

Örtliche Richtlinien zur Richtlinie für das Zugpersonal Örtliche Richtlinien zur Richtlinie 408.01 09 für das Zugpersonal Geltungsbereich Eisenbahn Köln-Mülheim-Leverkusen (EKML) - NE Streckenbezeichnung 9617 Bekanntgaben Lfd. Nr. Änderung / Bekanntgabe Gültig

Mehr

Schlussbericht. Der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe

Schlussbericht. Der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation U V E K Département fédéral de l Environnement, des Transports, de l Energie et de la Communication E T E C Dipartimento federale

Mehr

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2014

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2014 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Inneres und Sport 653 732 84 929 922 888 899 625 1.28 784 761 849 4.73 5.115 5.297 5.78 5.924 5.644 5.386 5.46 5.682 5.676 5.663 5.472 Behörde für Inneres und Sport

Mehr

1) Bis zu welcher zul. Gesamtmasse dürfen Fahrzeuge mit dem Führerschein der Kl. B gefahren werden? - bis 3,5 t

1) Bis zu welcher zul. Gesamtmasse dürfen Fahrzeuge mit dem Führerschein der Kl. B gefahren werden? - bis 3,5 t kai.orlob@mainzer-fahrschule.de 06131/6933980 Zahlentest für die Führerscheinklasse B (Pkw) 1) Bis zu welcher zul. Gesamtmasse dürfen Fahrzeuge mit dem Führerschein der Kl. B gefahren werden? - bis 3,5

Mehr

7477/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

7477/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 7477/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 7477/AB XXIV. GP Eingelangt am 01.04.2011 BM für Verkehr, Innovation und Technologie Anfragebeantwortung An die Präsidentin des Nationalrats Mag. a Barbara

Mehr

Ein Quiz für Einsteiger ADFC Gießen

Ein Quiz für Einsteiger ADFC Gießen Richtig im Radverkehr? Ein Quiz für Einsteiger 2011 ADFC Gießen 1) Wie schnell dürfen Autos und Fahrräder hier maximal fahren? A) Wenn nichts anderes ausgeschildert ist, 30 km/h. ) g, B) An den Fußverkehr

Mehr

PQ Explorer. Netzübergreifende Power Quality Analyse. Copyright by Enetech 2000-2010 www.enetech.de Alle Rechte vorbehalten. ros@enetech.

PQ Explorer. Netzübergreifende Power Quality Analyse. Copyright by Enetech 2000-2010 www.enetech.de Alle Rechte vorbehalten. ros@enetech. 1 PQ Explorer Netzübergreifende Power Quality Analyse 2 Ortsunabhängige Analyse: so einfach, wie noch nie PQ-Explorer ist ein Instrument, das die Kontrolle und Überwachung von Energieversorgungsnetzen

Mehr

Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind

Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind Straßenverkehrsamt Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind I. Betriebserlaubnis für Kraftfahrzeuge und Anhänger (Abschnitt B II.

Mehr

Sicherheitspartnerschaft 2010

Sicherheitspartnerschaft 2010 Polizeipräsidium Mannheim Sicherheitspartnerschaft 2010 Wasserschutzpolizeistation Mannheim Trailerbetrieb Allgemeine Punkte Zurrgurte verwenden, Sicherung nach vorne, hinten und nach oben Auflaufbremse

Mehr

Pedelec. aktuelle Rechtslage. Mit Sicherheit in guten Händen! LVW / TÜV Thüringen

Pedelec. aktuelle Rechtslage. Mit Sicherheit in guten Händen! LVW / TÜV Thüringen Pedelec aktuelle Rechtslage LVW / TÜV Thüringen Pedelec = Pedal Electric Cycle Pedelecs 25 Tretunterstützung bis 25 km/h Motorleistung max. 250 W Definition ergibt sich aus Richtlinie 2002/24/EG Elektro-Leichtmofas

Mehr

Zeitschrift zur Förderung der Betriebssicherheit und der Arbeitssicherheit bei der DB AG 4 April 2015. BahnPraxis B

Zeitschrift zur Förderung der Betriebssicherheit und der Arbeitssicherheit bei der DB AG 4 April 2015. BahnPraxis B Zeitschrift zur Förderung der Betriebssicherheit und der Arbeitssicherheit bei der DB AG 4 April 2015 BahnPraxis B Spezial Aufgehobene Signalabhängigkeit Aktuell Neustrukturierung des Bedienregelwerkes

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Schulwegunfälle / Kinderunfälle

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Schulwegunfälle / Kinderunfälle Schulwegunfälle / Kinderunfälle Jörg Ortlepp ADAC Expertenreihe 2013 Sichere Schulwege Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. der Schulweg Der Tagesspiegel, 04.02.2013 Schulwegunfälle

Mehr

Grundfahraufgaben für die Klassen C, C1, D und D1 (Anlage 7 Nr. 2.1.4.3 FeV)

Grundfahraufgaben für die Klassen C, C1, D und D1 (Anlage 7 Nr. 2.1.4.3 FeV) Prüfungsrichtlinie gemäß Annex II Anlage 4 (Stand 28.01.2009) Seite 1 von 6 Anlage 4 zur Prüfungsrichtlinie Grundfahraufgaben für die Klassen C, C1, D und D1 (Anlage 7 Nr. 2.1.4.3 FeV) 1 Allgemeine Hinweise

Mehr

Vorfälle auf Eisenbahnkreuzungen

Vorfälle auf Eisenbahnkreuzungen V Vorfälle auf Eisenbahnkreuzungen Bericht. Halbjahr 6 Bundesanstalt für Verkehr Sicherheitsuntersuchungsstelle des Bundes Wien, Trauzlgasse Tel.: +4//6-69 Fax: +4//6-699 Email: uus@bmvit.gv.at Homepage:

Mehr

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 151

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 151 BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 151 Juni 2003 Ministerium für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr (Hg.): Ausbaubedarf Radwege außerorts an Bundes- und Landesstraßen im Land Brandenburg Hohes Nutzen-Kosten-Verhältnis

Mehr

Empfehlungen für einen sicheren und attraktiven Fußgängerverkehr

Empfehlungen für einen sicheren und attraktiven Fußgängerverkehr Dipl.-Ing. Dankmar Alrutz Planungsgemeinschaft Verkehr, Hannover (PGV) Große Barlinge 72a 30171 Hannover Tel.: 05 11 / 80 80 37 Fax: 05 11 / 80 46 37 Email: pgv@pgv-hannover.de www.pgv-hannover.de Folie

Mehr

Bahnverkehr: Lehr- und Forschungsgebiet für Öffentliche Verkehrs- und Transportsysteme - Nahverkehr in Europa

Bahnverkehr: Lehr- und Forschungsgebiet für Öffentliche Verkehrs- und Transportsysteme - Nahverkehr in Europa Bahnverkehr: Spurweite, Fahrraumbegrenzung, Gleisabstände Vorlesung am 26.04.2013 Dr.-Ing. Volker Albrecht Folie 1 Überblick Grundüberlegungen zu spurgeführten Systemen Spurweite und damit zusammenhängende

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2492 14.10.2013 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Sören Herbst (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Bahnschranke

Mehr

Sicherheit. Achtung, Tram! Sicher unterwegs in der Stadt

Sicherheit. Achtung, Tram! Sicher unterwegs in der Stadt Sicherheit Achtung, Tram! Sicher unterwegs in der Stadt Liebe Fahrgäste und Fußgänger, auf vielen Straßen in Kassel kreuzen Tram und RegioTram Ihre Wege beziehungsweise kreuzen Sie die Wege der Schienenfahrzeuge.

Mehr

Untersuchungsbericht. Zusammenprall

Untersuchungsbericht. Zusammenprall Eisenbahn-Bundesamt Der Beauftragte für Unfalluntersuchung Untersuchungsbericht Zusammenprall des RE 3560 mit einem Lkw der US Armee Bahnstrecke Weiden (Oberpf) Neukirchen b.s.r. am Bahnübergang km 23,890

Mehr

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2016 )vorläufig, Stand Februar 2017(

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2016 )vorläufig, Stand Februar 2017( )vorläufig, Stand Februar 017( Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Inneres und Sport 571 684 65 817 916 995 949 906 1049 813 80 676 4.84 5.319 5.346 5.979 5.913 6.167 5.93 5.79 5.793 5.479 6.164 6.09

Mehr

Vor der Haustür. Hinweise!

Vor der Haustür. Hinweise! Vor der Haustür Du kennst Dich in Deiner Straße sicher gut aus. Denke daran, trotzdem auf andere Fußgänger, Radfahrer und Fahrzeuge zu achten, wenn Du aus der Haustür gehst. Erläutern Sie Ihrem Kind die

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2186 Urteil Nr. 121/2002 vom 3. Juli 2002 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 29bis des Gesetzes vom 21. November 1989 über

Mehr

Erfahrungen mit den CENELEC-Normen Probleme und Lösungsansätze

Erfahrungen mit den CENELEC-Normen Probleme und Lösungsansätze Erfahrungen mit den CENELEC-Normen Probleme und Lösungsansätze Dipl.-Math. Stefanie Schwartz, DLR Erfahrungen mit den CENELEC-Normen > 8. Oktober 2008 > Folie 1 Überblick Projekt Neue Konzepte für die

Mehr

Elektrischer Verkehrssysteme

Elektrischer Verkehrssysteme Professur Elektrische Bahnen Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List, Professur Elektrische Bahnen Planung und Betrieb Elektrischer Verkehrssysteme Prof. Dr.-Ing. Arnd Stephan Dresden, 30.05.2016

Mehr

Auszug aus dem Bußgeld- und Punktekatalog (Stand: 01. Februar 2009) Neue Bußgelder gegen Hauptunfallursachen ab 1. Februar 2009

Auszug aus dem Bußgeld- und Punktekatalog (Stand: 01. Februar 2009) Neue Bußgelder gegen Hauptunfallursachen ab 1. Februar 2009 Bußgeldkatalog Auszug aus dem Bußgeld- und Punktekatalog (Stand: 01. Februar 2009) Collage von Verkehrszeichen (Quelle: BMVBS) Neue Bußgelder gegen Hauptunfallursachen ab 1. Februar 2009 Die neuen Obergrenzen

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Telefon: 233-27514 Telefax: 233-21136 Herr Doll Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Verringerung der Schließzeiten an den Bahnschranken entlang der S8 im Stadtbezirk 13 Bogenhausen

Mehr

Elektrischer Verkehrssysteme

Elektrischer Verkehrssysteme Professur Elektrische Bahnen Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List, Professur Elektrische Bahnen Planung und Betrieb Elektrischer Verkehrssysteme Prof. Dr.-Ing. Arnd Stephan Dresden, 01.06.2015

Mehr

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2017 )vorläufig, Stand Februar 2018(

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2017 )vorläufig, Stand Februar 2018( )vorläufig, Stand Februar 18( Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Inneres und Sport 64 615 84 787 917 97 83 794 844 897 835 659 4.837 5.346 5.877 5.686 5.938 5.564 5.198 5.359 6.157 5.818 5.88 6.1

Mehr

Neuorganisation von Bahnübergängen in der Stadt Lübbenau/Spreewald

Neuorganisation von Bahnübergängen in der Stadt Lübbenau/Spreewald Stadt Lübbenau/Spreewald Neuorganisation von Bahnübergängen in der Stadt Lübbenau/Spreewald Öffentliche am 25. Juni 2007 um 18.30 Uhr im Rathaus Lübbenau/Spreewald Vortrag des Bürgermeisters der Stadt

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Dipl. Ing. Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Entwicklung Radverkehrsunfälle und aller Unfälle Deutschland 2000 bis

Mehr

B&B Verlag für Sozialwirtschaft GmbH. Inhaltsübersicht

B&B Verlag für Sozialwirtschaft GmbH. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Der Wandel vom Verkäufermarkt zum Käufermarkt... 5 Erfinde Produkte und verkaufe sie!... 5 Finde Wünsche und erfülle sie!... 5 Der Kunde ist der Maßstab... 6 Der Kundenwunsch hat Vorrang...

Mehr