Spotlight. LINQ Compiled Queries. Studio. SharePoint XNA DDD VB6. Die Zeitschrift für die Microsoft Developer Community.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spotlight. LINQ Compiled Queries. Studio. SharePoint XNA DDD VB6. Die Zeitschrift für die Microsoft Developer Community. www.visualstudio1."

Transkript

1 4,90.NET Visual Studio C# Team System VB Phone WPF SharePoint IE SQL Server Silverlight WCF.NET VB Visual Studio Team System Nr. 04/12 Juli/August Österreich 5,50 Schweiz 9,50 CHF Die Zeitschrift für die Microsoft Developer Community Spotlight Spotlight App Development WinRT Design App Development WinRT Design LINQ Compiled Queries Queries LINQ Compiled Visual Studio Studio Nbuilder Makro-Tools Visual Makro-Tools Nbuilder SharePoint SharePoint XNA DDD XNA VB6 DDD VB6 5 Compiled Queries Kompilieren erleichtert den Umgang mit häufigen LINQAbfragen. Gordon Breuer begibt sich auf Fehlersuche und hilft mit Compiled Queries dem.net Framework auf die Sprünge Referenzen lassen sich auch heutzutage effektiv nutzen. WeakReferences helfen, Objekte zu verwalten und deren Lebenszyklus zu begleiten. Thomas Mentzel zeigt die Vorteile von WeakReference 29 Win8-WinRT Mit WinRT wird ein komplett neues Gerüst für Windows 8 gebaut. Was das für Windows 8-Anwendungen heißt und wie es funktioniert, zeigt Tam Hanna. WeakReference 35 Custom Properties in SharePoint Regelmäßige und ausführliche Tests sind die beste Garantie für gute Software-Entwicklung. Fabian Deitelhoff zeigt anhand des NBuilder, wie sich Testdaten automatisch generieren lassen. Visual Studio Makros Makros machen das Leben leichter. Visual Studio steckt voller Möglichkeiten, per Makros das Entwickeln zu erleichtern. Walter Saumweber präsentiert die nützlichsten Tools. 43 Visual Basic 6 Als eine der ältesten Kreaturen im Windows-Ökosystem ist VB6 einfach nicht weg zu denken. Warum VB6 noch immer die oftmals schnellste Lösung ist, erklärt David Platt. Jetzt bestellen auf 1

2 IHR SCHNELLSTER WEG ZU HTML5 DAS NEUE HTML5 CAMP Bootcamp für zukünftige HTML5-Profis 30 % mehr Wissen mit verlängerten Zeiten Buchautoren als Trainer 4 Kurstage in 3 komprimiert Persönliches Rund-um-glücklich - Paket JETZT BUCHEN! Frühbucher sparen 200 TERMINE JEWEILS 3 TAGE ab 26. Juli in Berlin ab 24. Sept. in München DER SCHNELLSTE WEG ZU HTML5 INHALTE Einführung in HTML5 HTML5 und CSS3 Elemente JavaScript Erweiterungen HTML Forms für Layout Zeichnen mit Canvas API Scanable Vector Graphics (SVG) Audio und Video Geolocation API Communications APIs Web Workers & Storage Offline-Applikationen Datei-Uploads Drag-and-Drop Kommunikation übers Netzwerk Mit dem neuen HTML5 Camp befinden Sie sich auf dem schnellsten Weg, HTML5-Profi zu werden. Werden Sie in nur 3 Tagen zu einem Experten für moderne Frontend-Webentwicklung. Sie erfahren, was neue Webstandards wie HTML5 und CSS3 leisten sowie Sie die neue Technik auch mit alten Browsern verheiraten können. Lernen Sie, mit welchen Mitteln Sie im Hype rund um Webtechnologie den Überblick behalten können. BUCHAUTOREN ALS TRAINER Christian Wenz Christian Wenz ist seit Jahren bekannter Fachbuchautor und Sprecher. Zu seinen Schwerpunkten gehören alle Technologien rund um Webentwicklung. Christian Nagel Christian Nagel ist Microsoft Regional Director und Most Valuable Professional (MVP), Fachbuchautor, Trainer, Programmierer und Architekt von verteilten Lösungen. Peter Kröner Peter Kröner ist seit seinem Buch HTML5 Webseiten innovativ und zukunftssicher vor allem als HTML5-Trainer tätig und berät Unternehmen in Fragen rund um HTML5. Für Sie persönlich handsigniertes Buch direkt vom Buchautor Peter Kröner!, Marktlerstr. 15b, Burghausen, Handelsregister Traunstein, HRB 12703, St.Nr , Vorstand: Hannnes Preishuber EIN CAMP VON PPEDV AG TEL: HTML5Camp.de

3 Editorial Schulungstermine Sebastian Suesse Totgepatchte leben länger Wer hätte gedacht, dass nach drei Jahren und einer erfolgreichen Behandlung alte Wunden noch bluten. So offenbarte Microsoft kürzlich die drei am häufigsten für Schadangriffe gebrauchten Sicherheitslücken. Und siehe da, es sind alte Bekannte. Eine seit drei Jahren in Word geflickte Lücke ermöglicht das Senden und Ausführen von Schadcode per . Excel hat ähnliche Probleme. Aber wie kann es sein, dass nach all der Zeit und der vermeintlichen Problemlösung, der Fehler noch so omnipräsent ist? Und dass er nicht nur unter allen anderen besonders auffällt, sondern selbst brandneue und angesagte Bugs auf die hinteren Plätze verweist? Respekt an die Lücke. Schande über den Microsoft- Support, der den Fehler nie wirklich behoben hat und seit drei Jahren daran nichts ändern kann. Die Top 3, laut Daten aus der Cloud-Sicherheitsinfrastruktur von Trend Micro: 1. CVE Eine Microsoft Word-Sicherheitslücke, durch die sich scheinbar am erfolgreichsten Schadcode einschleusen lässt; beseitigt im April CVE Eine weitere Word-Lücke, angreifbar durch Exploit-Dokumente/ s im Rich-Text- Format; beseitigt im November CVE Diesmal eine Sicherheitslücke in Excel; bereits seit November 2009 beseitigt. Eine zufriedenstellende Erklärung dafür findet sich nicht. Lösungsansätze haben nicht gefruchtet, denn alteingesessene Hacker vertrauen wohl immer noch auf alteingesessene Lücken. Schließlich haben diese eine hohe Erfolgsquote für Angriffe. Ein Gutes hat die Sache jedoch: Wenn es einfacher und effektiver ist, Cyber-Angriffe durchzuführen, ersetzt das vielleicht physische Sabotageversuche. Das beste Beispiel dafür ist der Stuxnet-Wurm, den die amerikanische Regierung kürzlich gegen den Iran einsetzte um dessen Nuklearanlagen zu sabotieren. Mit wenigen digitalen Handgriffen wurden Sicherheitslücken in Windows (!) ausgenutzt. Zurück blieben zerstörte Anlagen und verdutzte - aber unversehrte - iranische Ingenieure. Ein beachtlicher Erfolg ohne Blutvergießen. Es sei zu hoffen, dass Microsofts Sicherheitslücken in Zukunft weiterhin solch gewaltfreie Kraftakte ermöglichen. Konfliktresolution online, sauber und effektiv vorausgesetzt Microsofts Sicherheitsupdates sind weiterhin das Gegenteil. Sebastian Suesse Sebastian Süße hat Philosophie, Germanistik und Anglistik an der Universität Augsburg und dem Queen Mary & Westfield College in London studiert. Er hat Ethik an der Fachoberschule Augsburg gelehrt, ist Junior Editor bei Visual Studio One und freier Autor. ADO.NET Entity Framework Datenzugriff mit VS 2008/2010 Frankfurt Mi Do SQL Server 2008/2012 (Denali) Programmierung mit.net und CLR Wien Mi Fr ALLES NEU IN WINDOWS 8? Das wohl Wichtigste zuerst: Der Start Button ist weg. Windows 8 wird eine Symbiose von Windows und mobilen Geräten. Damit erbt es das Beste aus beiden Welten, Touch/Maus/Tastaturbedienung, lange Akkulaufzeiten oder Geoservices. Am Ende steht das Ziel nicht mehr drei oder mehr Geräte mit sich rumtragen zu müssen. Windows 8 wird anders, besser, einfacher. Hannes Preishuber, CEO und Chefredakteur Visual Studio one PPEDV.DE/WINDOWS8 TRAININGS MIT HANNES PREISHUBER Windows 8 Entwicklung mit HTML5 & JScript Windows 8 Entwicklung mit.net (C# und VB) - Microsoft Trainingscenter , Marktlerstr. 15b, Burghausen, Handelsregister Traunstein, HRB 12703, St.Nr , Vorstand: Johannes Preishuber 3

4 Schulungstermine In dieser Ausgabe 04/2012 SQL Server Reporting Services 2008 R2 Implementierung und Bereitstellung Köln Do Fr Objektorientierter Softwareentwurf und Analyse mit UML - Grundlagen Stuttgart Mi Fr Editorial 3 Sebastian Süße Inhaltsverzeichnis 4 Compiled Queries für LINQ 5 Gordon Breuer RX Reactive Extensions 9 Jürgen Kotz 15 Jahre ppedv 13 Sebastian Süße Domain-Driven Design VII: Persistierung 17 Rico Fritzsche Hackathon Jaqueline Fyrin Custom Actions in SharePoint Sebastian Süße Windows 8, skelettiert 24 Tam Hanna Nützliche Tools in Visual Studio 29 Walter Saumweber WeakReferences 34 Thomas Mentzel NBuilder im Einsatz 35 Fabian Deitelhoff Gedanken zum Surface 41 Hannes Preishuber Die schweigende Mehrheit: VB6 43 David Platt Mit XNA ins Endspiel 44 Dr. Veikko Krypczyk Aus-Gedacht 50 Norbert Eder Impressum 50 ADO.NET Entity Framework Datenzugriff mit VS 2008/2010 Berlin Mi Do SQL Server 2008/2012 (Denali) Programmierung mit.net und CLR Burghausen Mi Fr Jubiläums-Konferenz - Mehr zur 15-Jahres-Feier von ppedv ab 13 4

5 Gordon Breuer.NET/LINQ Compiled Queries Die Pegasus-Stiefel für LINQ Mit der Einführung der Language Integrated Queries (kurz: LINQ) vor einigen Jahren hat Microsoft das.net Framework um eine universelle Abfragesprache für alle nur denkbaren Datenquellen bereichert. Zwar konnte man alles, was LINQ, kann auch schon vorher irgendwie realisieren, aber jetzt ist es deutlich kompakter und gleichzeitig lesbarer geworden. Doch wo Licht ist, da ist auch Schatten: Vor allem bei der Verwendung von LINQ mit dem Entity Framework oder auch mit LINQ2SQL machen sich einige Probleme mit der Performance bemerkbar. Woher der Engpass? Um die Performance zu erhöhen, muss zunächst geklärt werden, wo der Engpass entsteht. Dafür ist es notwendig, einen Blick unter die Motorhaube zu werfen und sich mit der Funktionsweise von LINQ in Verbindung mit dem Entity Framework auseinander zu setzen. Zunächst einmal werden die LINQ-Abfragen in Lambda-Ausdrücke umgewandelt, und diese werden wiederum als so genannte Ausdrucksbäume (englisch: Expression-Trees) interpretiert. Erst als letzter Schritt wird hieraus beispielsweise eine SQL-Anweisung erzeugt und an die Datenbank geschickt. Diese Umwandlungen müssen bei jedem Aufruf der LINQ- Abfrage erneut durchgeführt werden, was schließlich zu den beschriebenen Geschwindigkeitsproblemen führt. Es geht auch schneller Immer wenn Vorgänge unnötig oft wiederholt werden müssen, sollte ein Entwickler hellhörig werden. Wenn man in einer Schleife beispielsweise LINQ-Abfragen gegen eine Datenbank schreibt, dann verändert sich das Query jedes Mal nur minimal. Dennoch muss die komplette Umwandlung bei jedem Durchlauf erneut vorgenommen werden. Wesentlich effizienter wäre es also, wenn man die LINQ-Abfrage nur einmal in die entsprechende SQL-Abfrage umwandelt, und dann in jeder Iteration nur noch den variablen Teil beispielsweise des WHERE-Schlüsselwortes anpasst. Die Klasse, die uns genau das im.net Framework seit Version 3.5 ermöglicht, heißt CompiledQuery und findet sich im Namensraum System.Data.Linq. Hier heißt die statische und einzige wirklich benötigte Methode Compile<TArg0,, TResult>(Expression<Func<TArg0,, TResult>>). Der erste Parameter ist der Objekt-Kontext für den Datenzugriff, beispielsweise vom Entity Framework oder von LINQ2SQL. Der letzte übergebene Parameter ist der Typ des Rückgabewertes. Alle weiteren Parameter dazwischen sind optional und können zum Beispiel innerhalb einer where-abfrage verwendet werden. In Version 3.5 des.net Frameworks und in der Silverlight-Untermenge stehen hier noch bis zu drei weitere Parameter als überladene Methode zur Verfügung. Wenn man mehr benötigt, muss man auf eine einfache Helferklasse zurückgreifen, in der man zusätzliche Eigenschaften vorhält. Mit Version 4.0 des.net Frameworks hat sich die Anzahl der Überladungen deutlich erhöht, so dass nun sogar bis zu 15 weitere Parameter möglich sind. Achtung: Statisch! Ein häufiger Fehler beim Verwenden der vorkompilierten Abfragen ist die Verwendung analog zu den einfachen Abfragen in einem instanziierten Kontext. Der erste Aufruf eines Compiled Query dauert ein wenig länger als der direkte Aufruf, da der kompilierte Ausdruck erst noch zwischengespeichert wird. Verwendet Abbildung 1: Abfragen von Datensätzen aus einer Datenbank mit und ohne Compiled Queries 5

6 .NET/LINQ Schulungstermine Objektorientierter Softwareentwurf und Analyse mit UML Grundlagen Köln und Berlin Mi Fr man dies nun in einer nicht-statischen Klasse, kann der Vorteil des Zwischenspeicherns nicht greifen und die Abfragezeit verlängert sich dadurch sogar noch. Es empfiehlt sich deshalb, für die Compiled Queries eine eigene statische Klasse anzulegen und die Abfragen als ebenso statische Delegaten. public static class Queries { public static Func<DataContext, id, IQueryable<Personen>> PersonGeworbenVonId = CompiledQuery.Compile<DataContext, id, IQueryable<Personen>>( (dc, id) => from person in dc.mitarbeiter where person.referrerid == id select person ); } Der eigentliche Aufruf erfolgt dann über diese statische Klasse und die Übergabe aller benötigten Parameter: var db = new MyDataContext(); for (int i = 0; i < 20; i++) { List<Personen> result = Queries. PersonGeworbenVonId(db, i).tolist(); /*... arbeite hier mit result... */ } Beim ersten Durchlauf der Schleife wird unsere LINQ- Abfrage intern in ihr entsprechendes SQL-Pendant umgewandelt und dieses anschließend als Funktion zwischengespeichert. Da der statische Kontext bis zur Beendigung der Anwendung (bei Websites bis zum Recycling des App-Pools) erhalten bleibt, ist eine erneute Kompilierung des gleichen Queries danach nicht mehr notwendig. Für die folgenden neunzehn Durchläufe unserer Schleife ist die Verarbeitungsgeschwindigkeit also deutlich höher und kommt an die Geschwindigkeit der direkten Verwendung einer Abfrage mittels ADO.NET heran. Einschränkungen Die größte Besonderheit des Compiled Query ist sicherlich, dass man als Ergebnis eines Methodenaufrufes keinen Wert zurückbekommt, sondern eine weitere Methode. Dem Einen oder Anderen ist diese Funktionsweise vielleicht auch schon aus Sprachen wie F# bekannt, im Umfeld von C# und VB.NET ist dies jedoch eher selten zu sehen. Das Compiled Query sollte man jedoch nicht als Universalmittel verstehen. LINQ-Abfragen, die nur selten aufgerufen werden, profitieren nur wenig hiervon. Da der erste Aufruf länger dauert, ist die Verwendung bei einmaligen Abfragen sogar kontraproduktiv. Auch relativieren die Compiled Queries die bessere Lesbarkeit von LINQ-Ausdrücken wieder, da man nun nur noch Aufrufe der statischen Queries-Klasse sieht. Erst wenn man die Definition des verwendeten Delegaten nachschlägt, sieht man wieder den eigentlichen Abfrageausdruck. Da alle kompilierten Abfragen als statische Klasse zwischengespeichert werden, verbraucht die Anwendung natürlich auch mehr Arbeitsspeicher. Hier muss man also abwägen, ob der erreichbare Geschwindigkeitsvorteil groß genug ist, um dies in Kauf zu nehmen. Der höhere Arbeitsspeicherverbrauch lässt sich am ehesten vermeiden, indem man aufwändige SQL- Abfragen direkt im Datenbankserver als Stored-Procedure abspeichert. Die Compiled Queries bieten sich aber immer dann an, wenn das Anlegen von Stored- Procedures im SQL Server entweder nicht möglich oder auch nicht gewünscht ist, da mit ihnen die Anwendungslogik an völlig unterschiedlichen Stellen gepflegt werden muss. Kombinieren lassen sich beide Verfahren übrigens nicht: Der Aufruf einer Stored- Procedure innerhalb eines Compiled Queries führt zu einer Fehlermeldung. Da die kompilierte Abfrage zwischengespeichert wird, muss man für alle weiteren Abfragen auf denselben Delegaten natürlich auch immer denselben Data- Kontext verwenden. Wird hier ein anderer Kontext übergeben, erhält man eine Fehlermeldung auf Grund der veränderten Instanz. Auch erhält man nach Aufruf des Compiled Queries ein one-time Enumerable zurück, da der Data-Kontext danach nicht länger zur Verfügung steht. Selbst das Verwenden der Count()- Methode sorgt in diesem Fall schon dafür, dass der nächste Aufruf fehlschlägt. Um das Problem zu umgehen, empfiehlt es sich, wie im obigen Beispiel angedeutet, direkt nach dem Aufruf die ToList()-Methode auf das Ergebnis anzuwenden. Gordon Breuer Blog: Gordon Breuer arbeitet als IT Consultant bei der msg systems ag in Eschborn. Neben der.net- und Web- Entwicklung widmet sich der ausgebildete Mediengestalter für Digital- und Printmedien seit 2010 hauptsächlich dem Windows Phone. Er engagiert sich außerdem in zahlreichen Communities und ist Mitgründer von dotnet-kicks.de. In seiner Freizeit beschäftigt sich Gordon mit Musik, Schreiben und Videobearbeitung. 6

7 Windows 8 Hannes Preishuber Ein Guide zur Windows 8 Projektplanung Neben den technischen Herausforderungen, die das METRO Design und WinRT mit sich bringen, stellt sich auch die Frage, nach welchen Vorgehensweisen Projekte abgewickelt werden sollen. Dieser Artikel fasst die wichtigsten Erkenntnisse zusammen. Projekte folgen immer ähnlichen Schemata, die vom Kickoff bis zur Abnahme in mehr oder weniger identischen Phasen abgewickelt werden. Nach Wasserfallmodell ist das Vorgehen sehr strikt, nach agilen Methoden eher flexibel. In jedem Fall steht die Abwicklung in einem Verhältnis zwischen Auftraggeber und Abnehmer. Bereits in diesem zentralen Punkt bricht die App-Entwicklung mit altbewährten Mustern. Häufig vereint ein App-Entwickler alle relevanten Projektrollen in einer Person. Begrenzter Umfang Der Entwickler hat die grundlegende Idee, erstellt das Design und implementiert die Logik. Die Qualität misst sich später an den Verkaufszahlen beziehungsweise den Bewertungen im App Store. In diesem Rahmen Software zu erstellen, ist nur möglich, wenn die Projekte sehr geringen Umfang haben und eine kurze Entwicklungszeit von maximal wenigen Monaten. Folglich ist die erzielbare Funktionalität eher gering. Der Entwickler muss sich verstärkt mit der Integration in bestehende Anwendungen beschäftigen. Bevor man selbst ein Telefonbuch entwickelt, nutzt man besser das vorhandene und dessen Schnittstellen, auch wenn es nicht unbedingt alles bietet, was man gerne hätte. Idee Um den Benutzer nicht zu verschrecken, wird es sinnvoll sein, nur neue Funktionen als App zu implementieren und nicht bestehende zu migrieren. Für existierende Software, speziell wenn sie Prozesse in Programmcode abbildet, wird der Benutzer häufig auf fehlende Funktionen oder eine abgeänderte Bedienung stoßen. Da Veränderung generell schwieriger umzusetzen ist, wird der Benutzer damit ablehnend umgehen. Unter Umständen wird er weiter die alte Software verwenden und damit zum Scheitern der METRO-Version beitragen. Begeisterung wird man dagegen ernten, wenn es etwas Neues gibt, was bisher nicht möglich war. Kurze Update-Zyklen Durch die Mechanismen des App Stores ist es sehr einfach, eine neue Version auszurollen und diese dem Benutzer zugänglich zu machen. Download und Installation erfolgen im Hintergrund automatisiert. Sofern Daten und Einstellungen erhalten bleiben, können Updates auch im Abstand von wenigen Tagen erfolgen. Wenn der Benutzer daraufhin Verbesserungen bemerkt, wird dadurch sogar die Zufriedenheit mit der Anwendung erhöht. In der Planung ist damit der Update-Zyklus Bestandteil des Entwicklungsprozesses und verkürzt den Zeitraum bis zum Markteintritt eines neuen Software-Produktes. Funktionsumfang definieren Bisher wird gerne im Dialog mit dem Benutzer die Spezifikation einer Anwendung beschrieben. Häufig auch mit RAD-Methoden bis zur prototypischen Erstellung eines User Interfaces. Damit wird Verantwortung verteilt, am Ende jedoch nicht unbedingt das optimale Ergebnis erreicht. Benutzer gehen von Ihrem Kenntnisstand über Prozesse und Anwendungen aus. Der Entwickler ist bemüht, jede gewünschte Funktion im Dialog unterzubringen. Besser ist es, wenn in der Planung anhand eines Use Case definiert wird, welche Funktionen generell umgesetzt werden sollen. In weiteren Phasen muss der Benutzer bewusst von Entscheidungen in Sachen UI Design oder Prioritätsfindung ferngehalten werden. Das erfordert vom Entwickler beziehungsweise seinem Projektplaner wesentlich höhere Kenntnisse der Prozesse, und am Ende auch Verantwortung. Die Umgebung Durchaus ungewohnt ist die Betrachtung der Umstände, in der die Anwendung verwendet wird. Das sind beispielsweise Informationen bezüglich der Helligkeit oder Sitzposition. Daraus ergeben sich wichtige Erkenntnisse bezüglich des User Interfaces. Programmfluss Am Anfang steht was? Ein zentrale Frage, die gewöhnlich über die Zieldefinition geklärt werden muss. Entsprechend wird die Anwendung gestaltet. Wichtiges kommt zuerst, dann wird gruppiert und immer mehr in die Details gegangen. Daraus ergibt sich eine Navigation in den Anwendungen, wie man es von Webseiten unter Umständen ohnehin schon kennt. Technisch möglich ist der direkte Sprung an bestimmte Stellen der Anwendung. Das kann durch Contract- Aktivierung wie Search oder Share erfolgen. Oder der Benutzer pinnt die gesuchte Stelle in das Menü. Der daraus folgende Fluss muss verbindlich dokumentiert werden. Da Blend in der aktuellen Version kein Sketchflow bietet, erledigt man dies am besten per Bleistift und Papier. Das Ergebnis sieht dann einem Comic mit mehreren Handlungssträngen ähnlich. Contract evaluieren Windows 8 bietet eine Reihe von API-Funktionen, die man als.net-entwickler nicht kennt. Selten sucht man nach etwas, über dessen mögliche Existenz man nicht Bescheid weiß. Entsprechend ist es unbedingt nötig, vor Projektbeginn alle Beteiligten auf den gleichen Kenntnisstand zu bringen, um alle Anwendungsmöglichkeiten zu kennen. Dies sind auszugsweise die Contracts wie Share oder Search, App Activation per Protokoll sowie Extension, Network Stack, Settings, Appbars, Controls, Background-Prozesse, verfügbare Sensorik, Lebenszyklus und API. Aufwandsschätzung Es gibt verschiedene Ansätze, um den Aufwand richtig einzuschätzen. Allen gemein ist, dass eine hohe Schulungstermine SQL Server 2008/2012 (Denali) Programmierung mit.net und CLR Dresden Mo Mi

.NET als Microsofts Entwicklerplattform

.NET als Microsofts Entwicklerplattform .NET als Microsofts Entwicklerplattform Frank Prengel Technologieberater Microsoft Deutschland http://blogs.msdn.com/frankpr Agenda Was ist.net eigentlich? Microsoft.NET heute.net Framework 2.0, 3.0.NET

Mehr

Universal-Apps. Gordon Breuer Senior IT Consultant Software Engineer / Architect msg systems ag. activevb Workshop 2014 30.

Universal-Apps. Gordon Breuer Senior IT Consultant Software Engineer / Architect msg systems ag. activevb Workshop 2014 30. Universal-Apps activevb Workshop 2014 30. August 2014 Auszug aus dem Buch: Windows Phone 8.1 Kochbuch Erscheinungsdatum: Q4/2014 Autoren: Matthias Fischer, Gordon Breuer Gordon Breuer Senior IT Consultant

Mehr

Inhaltsverzeichnis .NET 3.5. WPF, WCF, LINQ, C# 2008, VB 2008 und ASP.NET AJAX. Herausgegeben von Holger Schwichtenberg ISBN: 978-3-446-41045-9

Inhaltsverzeichnis .NET 3.5. WPF, WCF, LINQ, C# 2008, VB 2008 und ASP.NET AJAX. Herausgegeben von Holger Schwichtenberg ISBN: 978-3-446-41045-9 sverzeichnis Walter Doberenz, Matthias Fischer, Jana Frank, Thomas Gewinnus, Jörg Krause, Patrick A. Lorenz, Jörg Neumann, Holger Schwichtenberg.NET 3.5 WPF, WCF, LINQ, C# 2008, VB 2008 und ASP.NET AJAX

Mehr

NET.Compact Framework

NET.Compact Framework FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Robert Panther Programmieren mit dem NET.Compact Framework Pocket PC - Smartphone - Handheld Mit 178 Abbildungen FRANZIS Vorwort 9 Einleitung 11 1.1 Warum dieses Buch? 11 1.2

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für Microsoft Modul 1 Basis Programm Erste Lerneinheit Einführung

Mehr

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013 API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM Michael Oestereich IT Consultant QA Agenda Vorstellung der API- Versionen OTA- API SA- API REST- API

Mehr

LINQ to SQL. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Christoph Knüttel. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

LINQ to SQL. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Christoph Knüttel. Institut für Informatik Software & Systems Engineering LINQ to SQL Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Christoph Knüttel Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda 1. LINQ allgemein Vorteile Bausteine und Varianten

Mehr

Senior Softwareentwickler/-berater.NET

Senior Softwareentwickler/-berater.NET Senior Softwareentwickler/-berater.NET Persönliche Daten Dimitrij Wolf Master of Science (M. Sc.) Schepp Allee 47 64295 Darmstadt 01 52 29 41 65 19 dimitrij.wolf@gmail.com Geburtsjahr: Jahrgang 1982 Guten

Mehr

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Coded UI Testing Automatisiertes UI Testing Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Eine klassische Applikations Architektur Grafische Oberfläche Business Logik Datenzugriff (Datenbank, Cloud, etc) Mark Allibone,

Mehr

Visual Studio LightSwitch 2011

Visual Studio LightSwitch 2011 1 Visual Studio LightSwitch 2011 Vereinfachte Softwareentwicklung im Eiltempo W3L AG info@w3l.de 2012 2 Agenda Motivation Softwareentwicklung im Eiltempo Was ist LightSwitch? Merkmale Zielgruppe LightSwitch

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Florian Schulz Institut für Informatik Software & Systems Engineering Einführung Was hat Cross-Plattform

Mehr

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2 Beratung Software Lösungen Integration von Reporting Tools in Oracle ADF 11g Applikation Der Inhalt dieses Vortrages beruht auf den Erfahrungen und Erkenntnissen zu einem bestimmten Zeitpunkt und unter

Mehr

Jörg Neumann Acando GmbH

Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Principal Consultant bei der Acando GmbH MVP Windows Platform Development Beratung, Training, Coaching Buchautor, Speaker Mail: Joerg.Neumann@Acando.com Blog: www.headwriteline.blogspot.com

Mehr

Office und.net - zwei Welten wachsen zusammen mit VSTO 3.0. Lars Keller netcreate OHG

Office und.net - zwei Welten wachsen zusammen mit VSTO 3.0. Lars Keller netcreate OHG Office und.net - zwei Welten wachsen zusammen mit VSTO 3.0 Ihr Referent Lars Keller Was lernen Sie hier nicht? Was werden Sie hier erfahren? Agenda I VSTO Grundlagen II Ribbon Customizing III Smart Tag

Mehr

Mobile App Testing. Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013. Functional Test Automation Tools

Mobile App Testing. Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013. Functional Test Automation Tools Functional Test Automation Tools Mobile App Testing Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013 Presenter: Christoph Preschern (cpreschern@ranorex.com) Inhalte» Ranorex Company Overview»

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Das etwas andere Smartphone

Das etwas andere Smartphone Das etwas andere Smartphone Frank Prengel Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.msdn.com/windowsphone 01./02. Dezember 2010 Köln www.iphonedevcon.de Microsoft? Auf der iphone DevCon??

Mehr

Prinzipien Objektorientierter Programmierung

Prinzipien Objektorientierter Programmierung Prinzipien Objektorientierter Programmierung Valerian Wintner Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 2 Kapselung 1 3 Polymorphie 2 3.1 Dynamische Polymorphie...................... 2 3.2 Statische Polymorphie........................

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

LINQ. LANGUAGE INTEGREATED QUERY.net 3.5. Bernhard Grojer BernhardG@ppedv.de

LINQ. LANGUAGE INTEGREATED QUERY.net 3.5. Bernhard Grojer BernhardG@ppedv.de LINQ LANGUAGE INTEGREATED QUERY.net 3.5 Bernhard Grojer BernhardG@ppedv.de Agenda Übersicht LINQ Basistechnologien Verschiedene Arten von LINQ LINQ (to Objects) LINQ TO SQL Übersicht LINQ Aggregationen

Mehr

Deutschland 8,50 Österreich 9,80 Schweiz 16,80 sfr. www.dotnet-magazin.de 7.2011. Outlook-Kalender in WPF

Deutschland 8,50 Österreich 9,80 Schweiz 16,80 sfr. www.dotnet-magazin.de 7.2011. Outlook-Kalender in WPF z.net MAGAZIN dot Alle Beispiele und Quellcodes zu den Artikeln dieser Ausgabe Bonus-Video von der BASTA! Spring 2011 Architektur für die Cloud Testversionen TeamPulse Ranorex Automation Framework dotpeek

Mehr

Value Delivery and Customer Feedback

Value Delivery and Customer Feedback Value Delivery and Customer Feedback Managing Continuous Flow of Value Michael Reisinger Microsoft & ANECON Praxisupdate 2014 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87 Vorwort 11 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15 1.1 SQL Server wer ist das? 16 1.1.1 Der SQL Server im Konzert der Datenbanksysteme 16 1.1.2 Entscheidungsszenarien für Datenbanksysteme 17 1.1.3 Komponenten

Mehr

Praxisbuch SharePoint-Entwicklung

Praxisbuch SharePoint-Entwicklung Fabian Moritz, Rene Hezser Praxisbuch SharePoint-Entwicklung Galileo Press Auf einen Blick 1 SharePoint als Entwicklungsplattform 13 2 SharePoint-Entwicklungswerkzeuge 69 3 Das erste SharePoint-Projekt

Mehr

Das folgende Konzept ist ein Vorschlag für einen Webentwicklungs-Workshop. Die einzelnen

Das folgende Konzept ist ein Vorschlag für einen Webentwicklungs-Workshop. Die einzelnen Workshop Moderne Frontend-Webentwicklung Peter Kröner Webtechnologie-Experte Telefon: 0151 55994172 E-Mail: peter@peterkroener.de Web: www.peterkroener.de Das folgende Konzept ist ein Vorschlag für einen

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz Einführung in das Microsoft.NET-Framework Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework André Kunz 21.09.2010 1 In dieser Einführung bekommen Sie einen kurzen Einstieg in das.net-framework

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Ruprecht Droge, Markus Raatz Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Microsoft Press Vorwort XI 1 Einführung in SQL Server 2005 1 Geschichte des SQL Servers 1 Wichtige

Mehr

Aktuelle Kurstermine

Aktuelle Kurstermine Design Patterns 20.07.2015-22.07.2015 3 Tage 1.200,- Lokale Netze - Basiswissen 20.07.2015-24.07.2015 5 Tage 1.830,- Java EE Persistence API Development 27.07.2015-29.07.2015 3 Tage 1.200,- Linux Server

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at Microsoft SharePoint share it, do it! www.klockwork.at Share it do it! Das Wissen steckt vor allem in den Köpfen unserer Mitarbeiter. Deshalb ermutigen wir sie, ihr Wissen aufzuzeichnen und zu teilen.

Mehr

Mein Name ist Legion

Mein Name ist Legion Mein Name ist Legion persistence.day Keynote Ralf Westphal, ralfw@ralfw.de Freier Autor, Berater, Entwickler und Associate of thinktecture Warum sind Sie hier? Persistenz ist auch nicht mehr das, was sie

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

AGILES Software Engineering in der COUNT IT. Testautomatisierung in der agilen Softwareentwicklung

AGILES Software Engineering in der COUNT IT. Testautomatisierung in der agilen Softwareentwicklung AGILES Software Engineering in der COUNT IT Testautomatisierung in der agilen Softwareentwicklung Agiles Manifest Grundsätze Individuen und Interaktionen mehr als Prozesse und Werkzeuge Funktionierende

Mehr

WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle. Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs

WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle. Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs Betrifft Art der Info Quelle WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle Technical Info Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs Where ist the WHERE? Der Artikel untersucht die Möglichkeiten,

Mehr

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014 Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung Klaus Kusche, September 2014 Inhalt Ziel & Voraussetzungen Was sind abstrakte Datentypen? Was kann man damit grundsätzlich?

Mehr

360.NET. Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland

360.NET. Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland 360.NET Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland Was ist.net? Eine Strategie Eine Plattform Eine Laufzeitumgebung Eine Software-Sammlung Ein Set von Services Warum so ein Framework?

Mehr

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn?

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn? Integration in die Office-Plattform machen eigene Erweiterungen Sinn? Agenda Apps Warum eigentlich? Apps für Office Apps für SharePoint Entwicklungsumgebungen Bereitstellung Apps Warum eigentlich? Bisher

Mehr

Praktikum ios-entwicklung im Sommersemester 2015 Übungsblatt 3

Praktikum ios-entwicklung im Sommersemester 2015 Übungsblatt 3 Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Informatik Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Prof. Dr. Claudia Linnhoff-Popien Praktikum ios-entwicklung im Sommersemester 2015 Übungsblatt

Mehr

Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle.

Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle. Rundbrief 6 Aktuelles aus der SAS Softwarewelt. 0.1 Zeit Server Update Werte Anwender Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle. Das Update wurde aus Kompatibilitätsgründen

Mehr

Eclipse User Interface Guidelines

Eclipse User Interface Guidelines SS 2009 Softwarequalität 06.05.2009 C. M. Bopda, S. Vaupel {kaymic/vaupel84}@mathematik.uni-marburg.de Motivation (Problem) Motivation (Problem) Eclipse is a universal tool platform - an open, extensible

Mehr

Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen der Cross-Plattform-Entwicklung

Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen der Cross-Plattform-Entwicklung Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen der Cross-Plattform-Entwicklung iks Thementag Mobile Applikationen Es lebe die Vielfalt?! 18.06.2013 Autor: Jan Laußmann Agenda Warum Cross-Plattform entwickeln? Hybrid

Mehr

Programmieren für iphone und ipad

Programmieren für iphone und ipad Markus Stäuble Programmieren für iphone und ipad Einstieg in die App-Entwicklung für das ios 4 3., aktualisierte und erweiterte Auflage dpunkt.verlag 1 Einleitung 1 1.1 Begriffe 2 1.2 Was behandelt dieses

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. Powershell - Scripting - Grundlagen... 2. PHP Programmierung - Grundlagen... 3

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. Powershell - Scripting - Grundlagen... 2. PHP Programmierung - Grundlagen... 3 Inhalt Powershell - Scripting - Grundlagen... 2 PHP - Grundlagen... 3 XML - Grundlagen... 4 VBS - Visual Basic Script - Grundlagen... 5 Access 2010 - Teil 1... 6 Access 2010 - Teil 2... 7 VBA... 8 VBA

Mehr

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht.

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Bernhard Frank Web Platform Architect Evangelist bfrank@microsoft.com Was braucht es zu einem Webserver? Webserver

Mehr

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft Windows SharePoint Services Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft SharePoint Foundation 2010 Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Agenda Was ist dieses SharePoint Foundation

Mehr

Mobile Kartenanwendungen im Web oder als App?

Mobile Kartenanwendungen im Web oder als App? Mobile Kartenanwendungen im Web oder als App? Agenda Anforderungen an eine mobile Kartenanwendung Warum mobile Anwendungen? Mobil ist nicht genug! Knackpunkte bei der Entwicklung mobiler Kartenanwendungen

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Microsoft Office SharePoint 2007

Microsoft Office SharePoint 2007 Inhalt 1 Erstellen von Workflows für Microsoft Office SharePoint 2007 15 June 2009 Sebastian Gerling Sebastian.gerling@spiritlink.de COPYRIGHT 2003 SPIRIT LINK GMBH. ALL RIGHTS RESERVED Inhalt 1 Dipl.

Mehr

MS Visual Studio. .net Framework Entity Framework ASP.net, MVC C#, C++, VB HTML, CSS, XML, JavaScript

MS Visual Studio. .net Framework Entity Framework ASP.net, MVC C#, C++, VB HTML, CSS, XML, JavaScript Persönliche Daten Tätigkeitsschwerpunkte Software-Engineering Software-Entwicklung in Microsoft-Umgebungen Software--Management Anforderungsermittlung Produktmanagement Entwurfsplanung Implementierung

Mehr

Daten in der Cloud mit Access, Office 365 und Apps foroffice Dirk Eberhardt

Daten in der Cloud mit Access, Office 365 und Apps foroffice Dirk Eberhardt SOFTWARE- UND WEB-LÖSUNGEN Daten in der Cloud mit Access, Office 365 und Apps foroffice Dirk Eberhardt Agenda Was ist Office 365? Ab in die Cloud Bestehende Access-Anwendung plusmm Datenzugriff von lokal

Mehr

4 Vererbung, Polymorphie

4 Vererbung, Polymorphie 4 Vererbung, Polymorphie Jörn Loviscach Versionsstand: 21. März 2014, 22:57 Die nummerierten Felder sind absichtlich leer, zum Ausfüllen beim Ansehen der Videos: http://www.j3l7h.de/videos.html This work

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV Dokumentation Stand vom 26.05.2011 Tel +49 (0)3302 78620 60, Fax +49 (0)3302 78620 69, info@me-systeme.de, www.me-systeme.de 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2

Mehr

Datenbank Anbindung. Arthur Zaczek. Nov 2014

Datenbank Anbindung. Arthur Zaczek. Nov 2014 Arthur Zaczek Nov 2014 1 Datenbank Anbindung 1.1 Übersicht Datenbankanbindung mit JDBC und ADO.NET. 1.2.NET ADO.NET Kein Treiberkonzept. Jede Datenbank hat eigenes Set an Klassen. Meistens wird für nur

Mehr

Web Adressdatenbank mit ASP

Web Adressdatenbank mit ASP Web Adressdatenbank mit ASP 1 Einleitung 1.1 Vorwort Auf den nächsten paar Seiten will ich eine kleine Anleitung geben, wie man per ASP(Active Server Pages) auf eine MS Access Datenbank zugreifen kann.

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master,

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master, TFS Customzing in der Praxis Thomas Gugler ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com Thomas Gugler seit 2005 bei

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit List & Label 16 List & Label Windows Azure List & Label Windows Azure - 2 - Inhalt Softwarevoraussetzungen 3 Schritt 1: Neues Projekt

Mehr

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Mobile Applications Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Inhalt Vorstellung Marktübersicht Entwicklung Adrian Nägeli Dipl. Inf.-Ing FH Seit 2005 bei bitforge bitforge AG Standort Rapperswil-Jona Gründung 2004

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 AGENDA Einführung Apps - Einführung Apps Architektur SharePoint-Hosted Apps Cloud-Hosted Apps Ausblick 11.09.2012 IOZ AG 2 ÜBER

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE APPS 27.09.2012 IOZ AG 1

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE APPS 27.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE APPS 27.09.2012 IOZ AG 1 ÜBER MICH STEPHAN STEIGER Seit 2008 bei IOZ AG Leiter Entwicklung SharePoint 2010 MCPD August 2012 SharePoint 2013 Ignite Ausbildung

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Herzlich Willkommen! Christian Hassa Managing Partner TechTalk Software AG Agenda Mobile App Development mit Xamarin Pause Azure Mobile Services Q&A 9h00-10h30 10h30-10h50

Mehr

Microsoft SharePoint 2013

Microsoft SharePoint 2013 Microsoft SharePoint 2013 Niels Naumburger SharePoint Consultant Tel.: 0581 /97 39 96-18 E-Mail: niels.naumburger@bvkontent.de Robert Bloniarz Leiter Consulting & Solution Tel.: 0581 /97 39 96-14 E-Mail:

Mehr

Beraterprofil. Projektleiter und Senior IT Consultant

Beraterprofil. Projektleiter und Senior IT Consultant Beraterprofil Projektleiter und Senior IT Consultant Allgemeine Angaben Ausbildung: Sprachen: Diplom-Ingenieur (univ.) Technische Universität München Deutsch (Muttersprache), Englisch (fließend) Verfügbar

Mehr

ShareFile Jörg Vosse

ShareFile Jörg Vosse ShareFile Jörg Vosse Senior Systems Engineer ShareFile - Central Europe joerg.vosse@citrix.com Konsumerisierung der IT Mein Arbeitsplatz Mein(e) Endgerät(e) Meine Apps? Meine Daten Citrix Der mobile Arbeitsplatz

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces 12. Interfaces 1/14 Objektorientierte Programmierung Kapitel 12: Interfaces Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wintersemester 2012/13 http://www.informatik.uni-halle.de/ brass/oop12/

Mehr

Installation von SAS unter Windows

Installation von SAS unter Windows 1. Vorbemerkung Installation von SAS unter Windows Die Installation von SAS unter Windows - hier am Beispiel von SAS 9.3 (Landeslizenz Niedersachsen) auf einem PC mit 32-Bit-Win7 - dauert relativ lange,

Mehr

SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg

SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg Klemens Konopasek SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg Abfragen, Transact-SQL, Entwicklung und Verwaltung ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Datenbanksysteme. Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Datenbanksysteme. Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Überblick über das Package java.sql Übersicht Architektur von JDBC Grundstruktur eines

Mehr

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering GEDS Dienstleistungen Software Engineering GEDS Software Engineering Übersicht Leistungen Methoden Vorgehen Projektablauf Technologien Software Engineering Leistungen Auftragsprogrammierung Wir übernehmen

Mehr

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Thomas Kurth CONSULTANT/ MCSE Netree AG thomas.kurth@netree.ch netecm.ch/blog @ ThomasKurth_CH Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Configuration Manager Ziel Jeder soll nach dieser

Mehr

Microsoft.NET. A brief introduction. werosoft GmbH Rolf Wenger

Microsoft.NET. A brief introduction. werosoft GmbH Rolf Wenger Microsoft.NET A brief introduction werosoft GmbH Rolf Wenger 1 Wer steht vor Ihnen? Rolf Wenger, werosoft GmbH Softwareentwicklung ist seit 20 Jahren meine Berufung.NET ist meine Passion Was mache ich

Mehr

Java Einführung Programmcode

Java Einführung Programmcode Java Einführung Programmcode Inhalt dieser Einheit Programmelemente Der erste Programmcode Die Entwicklungsumgebung: Sun's Java Software Development Kit (SDK) Vom Code zum Ausführen des Programms 2 Wiederholung:

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Einleitung... 15 Zielgruppe... 16 Aufbau... 16 Inhalt der einzelnen Kapitel... 17 Systemanforderungen...

Mehr

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory /

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Mobile Backend in Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Einführung Wachstum / Marktanalyse Quelle: Gartner 2012 2500 Mobile Internet Benutzer Desktop Internet Benutzer Internet Benutzer

Mehr

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I)

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Historisch Kulturelle Informationsverarbeitung Hauptseminar: KLIPS 2.0 Dozent: Prof. Dr. Thaller Referent:

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag SIEBEL OPEN UI Rhein-Main-Handel GmbH Standort: Düsseldorf Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG ilum:e informatik ag Standort: Mainz Forschungszentrum Medizin Internationale Telecom AG Chemielabor GmbH Standort:

Mehr

Grundlagen und Best Practices bei der SharePoint Entwicklung

Grundlagen und Best Practices bei der SharePoint Entwicklung Grundlagen und Best Practices bei der SharePoint Entwicklung Peter Kirchner Consultant ITaCS GmbH Fabian Moritz Senior Consultant, MVP ITaCS GmbH Themen Entwicklungsumgebung vorbereiten SharePoint Objektmodell

Mehr

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de Innovator 11 excellence DDL importieren Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren HowTo www.mid.de Zweck In Innovator Data excellence können Sie mit dem DDL-Import Ihr physisches

Mehr

Responsive Design & ecommerce

Responsive Design & ecommerce Responsive Design & ecommerce Kassel, 15.02.2014 web n sale GmbH Jan Philipp Peter Was bisher geschah Was bisher geschah oder: Die mobile Evolution früher : - Lokale Nutzung - Zuhause oder im Büro - Wenige

Mehr

Developer Camp2010. 25. 30. oktober 2010 in frankfurt. Mehr Wissen & Mehr Praxis in kürzerer Zeit. Top-Technologien & Themen

Developer Camp2010. 25. 30. oktober 2010 in frankfurt. Mehr Wissen & Mehr Praxis in kürzerer Zeit. Top-Technologien & Themen Developer Camp2010 25. 30. oktober 2010 in frankfurt Mehr Wissen & Mehr Praxis in kürzerer Zeit. Top-Trainer & bekannte Technologieexperten Klaus Aschenbrenner, Tino Schwarzig, Karsten Samaschke, Frank

Mehr

UCS 2.4 Sicherheits-Update 3

UCS 2.4 Sicherheits-Update 3 UCS 2.4 Sicherheits-Update 3 Thema: Änderungen im Sicherheitsupdate 3 für UCS 2.4 Datum: 3. Mai 2011 Seitenzahl: 7 Versionsnummer: 8598 Autoren: Univention GmbH feedback@univention.de Univention GmbH Mary-Somerville-Straße

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

PHP & Windows. Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies. All rights reserved. Zend Technologies, Inc.

PHP & Windows. Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies. All rights reserved. Zend Technologies, Inc. PHP & Windows Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies Wer bin ich? Jan Burkl jan.burkl@zend.com PHP Entwickler seit 2001 Projektarbeit Bei Zend seit 2006 System Engineer Zend Certified Engineer PHP

Mehr

NEUES AUS DER ENTWICKLUNG. April 2015

NEUES AUS DER ENTWICKLUNG. April 2015 NEUES AUS DER ENTWICKLUNG April 2015 Agenda R&D Redwood Produkt-Upgrade und -Releasestrategie Namensänderungen / -Konventionen Produkt Updates Schlusswort INTRODUCTION R&D April 2015 Unser Team 20+ Mitarbeiter

Mehr

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1 Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform 1 Microsoft SQL Server & EPLAN Plattform Übersicht Download - Microsoft SQL Server 2014 Express mit Advances Services Installation - Microsoft SQL Server

Mehr

Hibernate. Vortragender : Nabil Janah Kursleiter : Prof. Dr. Björn Dreher Lehrveranstaltung : Komponenten-Architekturen. Nabil janah 1 Hibernate

Hibernate. Vortragender : Nabil Janah Kursleiter : Prof. Dr. Björn Dreher Lehrveranstaltung : Komponenten-Architekturen. Nabil janah 1 Hibernate Hibernate Vortragender : Nabil Janah Kursleiter : Prof. Dr. Björn Dreher Lehrveranstaltung : Komponenten-Architekturen Nabil janah 1 Hibernate Inhalt Hibernate allgemeines Vorteile von Hibernate Hibernate-Architektur

Mehr

Technologisch stehen dabei die Microsoft Technologien klar im Mittelpunkt - C#, XAML, MS SQL,...

Technologisch stehen dabei die Microsoft Technologien klar im Mittelpunkt - C#, XAML, MS SQL,... Lebenslauf Persönliche Daten Name Christian Harlass Straße Augsburger Str. 55 Wohnort 01307 Dresden Telefon 0173 394 2154 E-Mail Web ch@harlass-consulting.de harlass-consulting.de Geburtsdatum 09.10.1970

Mehr

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht DRESDEN Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone Felix Guttbier Schule: Gymnasium Brandis Jugend forscht 2014 ERMITTELN VON SPRUNGHÖHEN

Mehr

SDK zur CRM-Word-Schnittstelle

SDK zur CRM-Word-Schnittstelle SDK zur CRM-Word-Schnittstelle SDK zur CRM Wordinterface für Microsoft Dynamics CRM2011 zur Version 5.2.0 Inhalt 1. Vorwort... 3 2. Voraussetzungen... 4 3. Funktionsbeschreibung... 4 4. Technische Funktionsbeschreibung...

Mehr

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH SharePoint Object Model IFilter Webpart Connections Webparts Web Server Controls Custom Field

Mehr