Büro für Geoinformatik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Büro für Geoinformatik"

Transkript

1 Stadtatlas Gebietsgeografie Aktionsfelder Universelles Internet-Umweltmonitoring Büro für Geoinformatik Immobilienplanung Umweltmonitoring

2 online-anschauungsmaterial Inhalt Diese Broschüre zeigt einen Querschnitt der technischen Möglichkeiten, die ein exmap -Umweltmonitoring bieten kann. Alle Abbildungen sind interaktiv erstellte Screenshots aus dem Internet-Altlastenmonitoring der Firma Nino Sanierungsund Entwicklungsgesellschaft mbh (www.nino-seg.de) in Nordhorn. Durch die Eingabe des Kartenlinks in die Browserzeile wird der abgebildete Kartenstatus reproduziert und steht zur weiteren Interaktion zur Verfügung. Der Kartenlink öffnet automatisch den exmap -Viewer, der für die vorhandene EDV-Ausstattung optimal ist. Monitoring mit Tipptext im Kartenvollbild 3 Transparenz auf allen Ebenen 4 Komplette Sensitivität mit allen Details 5 Maßstabsgetreue Beprobungspläne 6 Expertenabstimmung per Link und 7 Geografische Suche nach den Details 8 Lexikalisches Selektieren der Information 9 Zeitreihenanalyse für jede Filtertiefe 0 Grafische und tabellarische Probenanalyse Kartendiagramme der. Dimension: Punkte Kartendiagramme der. Dimension: Flächen 4 Kartendiagramme der 3. Dimension: Raum 4 Kartendiagramme der 4. Dimension: Zeit 5 fix-exmap für die schnelle Suche 6 go-exmap zur schnellen Orientierung 7 Google Earth TM powered by exmap 8

3 Monitoring mit Tipptext im Kartenvollbild Man geht mit dem Cursor über die Schadstoffkarte und sieht, wie hoch die Schadstoffbelastung ist. Die Schadstoffpolygone und Kartengrafiken werden ohne jede Transparenz gezeigt und überdecken so die übrige Geografie vollständig. Die optimal-exmap erscheint grundsätzlich im Vollbild. Das Kartenfenster lässt sich durch Ausblenden des Zusatzfunktionsfenster noch vergrößern. Auch beim Kartenvollbild bleiben die Kartenfunktionen und die Linkleiste 3 voll funktionsfähig. 3 Kartenlink: 3

4 Transparenz auf allen Ebenen Sämtliche Kartenebenen lassen sich in ihrer Transparenz individuell einstellen. Die variable Transparenz verdeutlicht viel besser die geografischen Zusammenhänge und ermöglicht anschaulichere Kartenbilder. Nach der Aktivierung einer Kartenebene kann die Transparenz mit dem Regler zwischen 0% und 00% beliebig variiert werden. Das Zusatzfunktionsfenster besteht aus dem Logofenster 3, der Übersichtskarte 4 und dem Funktionsregister 5, zu dessen Vergrößerung die beiden anderen Fenster sich separat ausblenden lassen. Mit der Übersichtskarte kann auch navigiert werden. Ihre Karteninhalte wechseln je nach Zoomstufe Kartenlink: 4

5 Komplette Sensitivität mit allen Details 3 Alle eindeutig identifizierbaren Vektordaten (Punkte, Linien und Polygone) können sensitiv gemacht und mit Tipptexten versehen werden. Die sensitiven Kartenebenen lassen sich zusätzlich mit Sekundärdaten (Informationen mit geografischem Bezug) verknüpfen. Die Sekundärdaten eines Geoobjektes unterhalb der Cursorposition erscheinen per Mausklick in einem speziellen Detailinfofenster. Da der Cursor immer das oberste Geoobjekt aktiviert, wird durch die Änderung der Rangfolge an der gleichen Stelle eine andere Sekundärinformation angezeigt. Die zu verschiebende Gruppe, Untergruppe oder Kartenebene wird zunächst durch einen Mausklick aktiviert und anschließend mit dem Rangfolgenregler 3 an die gewünschte Stelle in der Legende positioniert. Kartenlink: 5

6 Maßstabsgerechte Beprobungspläne Das Ergebnis des Messens, Markierens und der Transparenzregelung wird beim Drucken vollständig übernommen. Im Gegensatz zu den Screenshots werden die Kartenbilder maßstabgerecht ausgedruckt. Die Parameter der Druckfunktion sind variabel einstellbar. Es wird ein PDF erstellt, das anschließend ausgedruckt oder in einer Textverarbeitung weiterverarbeitet werden kann. Die aktivierte Messfunktion zeigt in ihrem Untermenü die Ergebnisse der einzelnen Messungen an. Die Messergebnisse werden auch in der Legende 3 des Drucks wiedergegeben. Die Einmessung bleibt erhalten, wenn zwischendurch eine andere Kartenfunktion (z. B. Zoomen oder Verschieben) ausgeführt wird. Der Messvorgang kann anschließend fortgesetzt werden. Falsche Messpunkte können durch den Zurück-Pfeil des Browsers wieder gelöscht werden. 3 Kartenlink: 6

7 Expertenabstimmung per Link und 3 Durch die Aktivierung der Karte als Link - Funktion kann der gesamte interaktiv erstellte Kartenstatus als Kartenlink direkt per versandt werden. Der Empfänger kann die Karte durch Aktivierung des Links unmittelbar weiter bearbeiten. Es wird dabei automatisch der für die EDV-Ausstattung des Empfängers optimale exmap -Viewer ausgewählt. Mit der Markierungsfunktion kann ein frei wählbarer Punkt in der Karte individuell beschriftet werden. Die Markierung ist eine optimale Ergänzung zur Messfunktion und dient der näheren Erläuterung in Screenshots, Kartenausdrucken und Kartenlinks. Mithilfe der Eingabe von x- und y-koordinaten im Markierungsuntermenü 3 wird der definierte geografische Punkt im Kartenfenster gefunden. Kartenlink: 7

8 Geografische Suche nach den Details Die Suchfunktion findet prinzipiell alle eindeutig identifizierbaren Punkte, Linien und Flächen (Vektordaten) in der Karte. Sofern Sekundärdaten mit den Vektordaten verknüpft sind, können die dazugehörigen Detailinfos per Mausklick geöffnet werden. Die Suchfunktion gibt in ihrem Suchauswahlfenster die Liste der zur Verfügung stehenden Suchebenen vor. Mit der Aktivierung einer Suchebene öffnet sich die dazugehörige Detailsuche mit ihren spezifischen Suchkriterien. Die Messstellen sind Bohrlöcher, bei denen sich das Wasser aus der gesamten Filtertiefe durchmischt; dementsprechend bringt die Messstellendetailinfo zunächst eine Schichtengrafik 3 und wertet danach die über die gesamte Tiefe gewonnenen Probenergebnisse aus. 3 Kartenlink: 8

9 Lexikalische Selektion der Information Die Detailsuche ermöglicht zusätzlich einen unmittelbaren Zugriff zu den Sekundärinformationen, auch ohne den Umweg über die geografische Suche im Kartenfenster. Die selektierten Begriffe fungieren wie ein Stichwortverzeichnis mit einem direkten Zugriff auf die Detailinformationen. In dem Infofenster kann man nacheinander die Detailinfos zu allen selektierten Begriffen öffnen. Die Pegel bezeichnen Spülfilter, die Probeentnahmen an derselben Stelle in verschiedenen Tiefen ermöglichen; dementsprechend bringt die Pegeldetailinfo zunächst eine Belastungsgrafik über die verschiedenen Ebenen und wertet danach die einzelnen Filtertiefen separat aus. Kartenlink: 9

10 Zeitreihenanalyse für jede Filtertiefe Für die einzelnen Ebenen einer Pegelinfo wird beim Öffnen ein Zeitreihendiagramm über die Entwicklung der dort vorkommenden Schadstoffe generiert. Da die Zeitreihendiagramme on demand erstellt werden, werten sie immer die jeweils aktuellen Informationslage der Geodatenbank aus und verlängern sich bei zusätzlichen Probeentnahmen automatisch. 3 Zwischen den einzelnen Ebenen eines Pegels kann gewechselt werden, so dass auch die Zeitreihendiagramme der benachbarten Schichten analysiert werden können. Die für jede Spülfiltertiefe aufgelisteten Beprobungen sind mit Probendetailinfos verknüpft, auf die direkt zugegriffen werden kann. Da die Detailinfos den Experten als fundierte Arbeitsgrundlage dienen, unterliegen sie Zugangsbeschränkungen 3, das Passwort muss jedoch nur einmal pro Sitzung eingegeben werden. Kartenlink: 0

11 Grafische und tabellarische Probenanalyse 3 In der Probendetailinfo wird das Laborergebnis einer Probe umfassend tabellarisch ausgewertet und in einem Tortendiagramm grafisch dargestellt. Sowohl die Tabellen als auch das Tortendiagramm werden mit jedem Aufruf neu generiert, so dass eventuell notwendig gewordene Korrekturen automatisch berücksichtigt sind. Der mögliche Umfang der tabellarischen Schadstoffanalyse ist in dem Schaubild auszugsweise wiedergegeben. Die von der Nino-SEG eingeschalteten Gutachter werten die Beprobungen überwiegend mit AquaInfo aus. Die Ergebnisse werden anschließend in die entsprechenden Tabellen der Server- Geodatenbank überführt. Ein Wechsel von der Probendetailinfo zur Pegelinfo und zur Ebeneninfo 3 ist jederzeit möglich. Kartenlink:

12 Kartendiagramme der. Dimension: Punkte Mit den Punktdiagrammen lassen sich die Schadstoffbelastungen des gesamten Geländes bezogen auf eine bestimmte Ebene farblich differenziert darstellen. Die konkreten Schadstoffbelastungen können in der Karte auch per Tipptext angezeigt werden. Die Farbwerte entsprechen der Skalierung des Balkendiagramms, das in jeder Pegeldetailinfo ausgewiesen wird und per Mausklick aufgerufen werden kann. Kartenlink:

13 Kartendiagramme der. Dimension: Flächen Die Tortendiagramme stellen die Schadstoffverteilung bezogen auf eine bestimmte Ebene für das gesamte Gelände dar. Da die Größe der Tortendiagramme nach der Summe der Schadstoffbelastung variiert, wird nicht nur die Schadensverteilung sondern auch der Grad der Belastung auf einen Blick sichtbar. Die Farbwerte der Tortendiagramme sind in der jeweiligen Probendetailinfo eingehend erläutert. Kartenlink: 3

14 Kartendiagramme der 3. Dimension: Raum Einen Aufschluss über die Schadstoffbelastung aller beprobten Ebenen des Bodenkörpers geben die Balkendiagramme. Eine Raumdarstellung lässt sich auch erzielen, indem sämtliche Ebenen der größenskalierten Kreisdiagramme aktiviert werden, da die Farben der Kreise je nach Ebene differieren. Die Balkendiagramme in der Karte korrespondieren mit dem jeweiligen Balkendiagramm in der Pegelinfo. Die exakten Belastungswerte der Kreisdiagramme sind per Tipptext abrufbar; außerdem sind die Kreise mit der jeweiligen Pegelinfo verlinkt. Durch eine Änderung der Rangfolge kann die Tiefendarstellung von unten nach oben gedreht werden. Kartenlink: Kartenlink: 4

15 Kartendiagramme der 4. Dimension: Zeit Kartenlink: 3 4 Alle Kartendiagramme stellen den jeweils letzten Beprobungsstand innerhalb der definierten Diagrammzeit dar, die mit dem Zeitraumwechsel beliebig variiert werden kann. Durch den Wechsel der Diagrammzeit lassen sich die früheren Belastungszustände in der Karte reproduzieren und ermöglichen so einen zeitlich differenzierten Gesamtüberblick über den Sanierungsprozess. Mit einer entsprechenden Eingrenzung der Diagrammzeit können auch die Messungen herausgefiltert werden, die an einem bestimmten Tag beprobt wurden. Durch die Wechselfunktion können auch andere Themenkarten 3 aktiviert werden, die dann mit dem gleichen Kartenausschnitt geöffnet werden. Der Viewerwechsel 4 bietet die Chance, zunächst im kleineren Rahmenfenster der fix-exmap einen Kartenausschnitt zu suchen und ihn anschließend im Vollbild einer optimal-exmap zu bearbeiten. Vorher erstellte Einmessungen und Markierungen werden beim Wechsel der Themenkarte und des Viewers übernommen. Kartenlink: 5

16 fix-exmap für die schnelle Suche Die fix-exmap ist ein barrierefreier Viewer im kleineren Rahmenfenster mit reduziertem Funktionsumfang (ohne Messen, Markieren und Transparenzänderung). Mit ihrer integrierten Suchfunktion eignet sich die fix-exmap insbesondere für die schnelle geografische und lexikalische Suche. Die fix-exmap empfiehlt sich auch bei alten EDV-Ausstattungen und schlechten Internetverbindungen. Ein Wechsel von der fix-exmap zu einer optimal-exmap ist jederzeit möglich. Kartenlink: 6

17 go-exmap zur schnellen Orientierung Die go-exmap ist ein Google Maps Viewer, der mit exmap -Kartenlayern angereichert wird. Mit dem Kartenmaterial von Google Maps eignet sich die go-exmap vor allen Dingen zur schnellen Geländeorientierung mit spezieller Hotspotpräsentation; insbesondere bei großflächigen Projekten. Über die Hotspots kann man auch die damit verknüpften Sekundärinformationen aufrufen. Die abgebildeten Kartendiagramme zu den Schadstoffbelastungen werden mit jedem Aufruf neu generiert und geben den jeweils aktuellsten Stand der Server-Geodatenbanken wieder. Das Abspeichern eines interaktiv erstellten Kartenstatus mit anschließender Reproduktion per Kartenlink ist auf Basis von Google Maps nicht möglich. 7

18 Google Earth TM powered by exmap Auf Basis von Google Earth TM können die globalen Geoinformationen von Google mit den lokalen exmap -Themenkarten kombiniert werden. In Google Earth TM lässt sich auch die komplette exmap -Suchfunktion inklusive des Zugriffs auf die Detailinfofenster integrieren. Über Google Earth TM kann die örtliche Geografie gedreht und geneigt dargestellt werden. Google Earth TM ermöglicht auch eine lokale Routensuche. 8

19 Monitoring als Teil einer Sanierungsstrategie effizienter Sanierungsbetrieb Erkundung, Beprobung und Betrieb der Grundwassersanierung durch Personal der Nino-SEG tiefengenaue Spülfilterbeprobung mit einfachen Pumpen und Materialien fachtechnische Begleitung biologische insitu-sanierung: Ingenieurbüro / Spezialgutachter Grundwassermonitoring: Gutachterbüro / Speziallabor Organisationsmodell Projektsteuerung durch innovative Sanierungstechnologie umweltschonendes insitu-verfahren durch gesteuerten biologischen Schadstoffabbau universelles Altlastenmonitoring Integration aller Informationen in eine zentrale Geodatenbank allseitiger Zugriff per Internet zur Analyse und Dokumentation Nachdem die ehemals größte deutsche Textilfirma NINO-AG im Jahr 994 Konkurs anmeldete, wurde eine massive Kontamination insbesondere des Grundwassers festgestellt. Die sehr komplexe Schadstoffbelastung erstreckt sich auf ein über 5 Hektar großes Gebiet und reicht bis zu 0 Meter tief. Zur Altlastenbeseitigung gem. BBoSchG ist die Firma Nino Sanierungs- und Entwicklungsgesellschaft mbh verpflichtet, die das alte Werksgelände übernommen hat. Die Haupteigentümer sind der Landkreis und die Stadt Nordhorn. Der Sanierungszeitraum wurde auf über 0 Jahre, beginnend im Jahr 998, veranschlagt; bei geschätzten Sanierungskosten von weit über 0 Mio. Euro. Aus Kostenersparnisgründen wurde nach einer längeren Erprobungsphase Mitte 008 eine neue Sanierungsstrategie beschlossen, bei der dem Altlastenmonitoring eine wichtige Rolle zukommt. Infolge der angestrebten Langzeitüberwachung natürlicher Abbauprozesse (MNA- und ENA-Konzepte) wird die Bedeutung des exmap - Monitorings perspektivisch noch zunehmen. Die Überführung sämtlicher geografischer Informationen und aller Messstellenproben in eine einheitliche Geodatenbank ermöglicht eine umfassende Sanierungsdokumentation. Das per Internet allseits zur Verfügung stehende aktuelle und fundierte Analyseinstrumentarium dient der effizienten Expertenabstimmung. Altlastensanierungsstrategie der Nino-SEG von Juli 008 Emsdetten, im September 009 GFS Gesellschaft für Software mbh 9

20 WebGIS-Pflege Datenaufbereitung Geo- Datenbank Server; Hard- und Software exmap - Framework Security und Internettraffic Kartenerstellung Spezialauswertung WebGIS-Providing GFS Lindenstraße 98a 488 Emsdetten (057)

Anleitung DONATSCH WebShare V02

Anleitung DONATSCH WebShare V02 Anleitung DONATSCH WebShare V02 1. Einleitung Ihr von uns gescanntes Objekt kann auf Wunsch via Webbrowser abgerufen werden. Sämtliche Scans sind einsehbar und es können Messungen darin durchgeführt werden.

Mehr

Benutzeranleitung emailarchiv.ch

Benutzeranleitung emailarchiv.ch Benutzeranleitung emailarchiv.ch Luzern, 14.03.2014 Inhalt 1 Zugriff... 3 2 Anmelden... 3 2.1 Anmeldung über den Browser... 3 2.2 Anmeldung über das Outlook Plug-In... 4 3 Das Mailarchiv... 5 3.1 Überblick...

Mehr

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen Benutzerhandbuch ABBREV:X Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen ABBREV:X Effizientes Arbeiten mit Abkürzungen ABBREV:X unterstützt Sie bei der Arbeit mit und der Verwaltungen von

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Datencenter. Bedienungsanleitung

Datencenter. Bedienungsanleitung Datencenter Bedienungsanleitung Copyright 2007 by EKT AG, 9320 Arbon Die Vervielfältigung von Auszügen bzw. der gesamten Dokumentation darf nur auf ausdrückliche Genehmigung der EKT AG erfolgen. Stand:

Mehr

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen Über die Klassifizierung bietet BüroWARE die Möglichkeit Adressen eine beliebige Anzahl an Merkalen zuzuweisen. Die Merkmale bieten

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung Seite 1 von 12 7. andere Objekte Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung (92KB). Cliparts Nun kann die Formatierung für den Inhalt des Objektes erfolgen.

Mehr

PC Sport 2008. Liebe Sportlerinnen, liebe Sportler,

PC Sport 2008. Liebe Sportlerinnen, liebe Sportler, Liebe Sportlerinnen, liebe Sportler, bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um PC Sport, die professionelle Software für den Ausdauersport, kennen zu lernen. PC Sport ist gleichzeitig die Auswertesoftware

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien -

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien - Der Desktop (von Windows) Aufbau des Desktops (= englisch für Arbeitsfläche, Schreibtischplatte): Arbeitsplatz: Zugriff auf Dateien und Ordner Papierkorb: Gelöschte Dateien landen erst mal hier. Symbole:

Mehr

Secure Link-/InSite-Dokumentation für den Kunden

Secure Link-/InSite-Dokumentation für den Kunden Secure Link-/InSite-Dokumentation für den Kunden Sie erhalten eine E-Mail (Secure Link) mit dem Zugangslink auf den InSite-Server. Wenn Sie auf den Link geklickt haben, geht ein neues Browser-Fenster auf,

Mehr

Unterhaltungsmodus Zweck Bedingung Ein- und Ausschalten. Einstellungen Anzeigeeinstellungen Optionen Zustellungsberichte Verteilergruppen.

Unterhaltungsmodus Zweck Bedingung Ein- und Ausschalten. Einstellungen Anzeigeeinstellungen Optionen Zustellungsberichte Verteilergruppen. Inhalt Unterhaltungsmodus Zweck Bedingung Ein- und Ausschalten Einstellungen Anzeigeeinstellungen Optionen Zustellungsberichte Verteilergruppen 1 Webmail aufrufen Rufen Sie einen Browser auf und geben

Mehr

Ziel: Ziel der Aufgabe Ziel ist es, die Funktionalitäten von qs-stat millennium, sowie die Beurteilung von Datensätzen kennen zu lernen.

Ziel: Ziel der Aufgabe Ziel ist es, die Funktionalitäten von qs-stat millennium, sowie die Beurteilung von Datensätzen kennen zu lernen. Datenqualität 1/19 Ziel: Ziel der Aufgabe Ziel ist es, die Funktionalitäten von qs-stat millennium, sowie die Beurteilung von Datensätzen kennen zu lernen. Ausgangssituation: Sie wollen anhand des Werteverlaufs

Mehr

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB.

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB. Beschreibung Die Software GSVMulti eignet sich zur Aufzeichnung von Messdaten mit GSV-2 und GSV-3 Messverstärkern. Es können bis zu 128 Kanäle verarbeitet werden. Die Messwerte werden grafisch dargestellt.

Mehr

Inhaltsverzeichnis ape@map DESKTOP Dokumentation

Inhaltsverzeichnis ape@map DESKTOP Dokumentation Inhaltsverzeichnis ape@map DESKTOP Dokumentation 1 Übersicht ape@map Desktop... 2 2 ape@map Desktop Installation... 3 3 Funktionen... 4 3.1 Karten auf das Handy übertragen... 4 3.2 Ortsdaten auf das Handy

Mehr

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 1. Ordner für die Homepagematerialien auf dem Desktop anlegen, in dem alle Bilder, Seiten, Materialien abgespeichert werden! Befehl: Desktop Rechte Maustaste

Mehr

Persönliches Adressbuch

Persönliches Adressbuch Persönliches Adressbuch Persönliches Adressbuch Seite 1 Persönliches Adressbuch Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR BEDIENUNG VON CUMULUS 4 2. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM PERSÖNLICHEN

Mehr

CasCADos 4.1 - Update-Patch 4.1.1083

CasCADos 4.1 - Update-Patch 4.1.1083 CasCADos 4.1 - Update-Patch 4.1.1083 CasCADos-Update Version 4.1.1083 Bitte überprüfen Sie vor Installation des Update-Patches zunächst die derzeit auf Ihrem Rechner installierte CasCADos-Version. Voraussetzung

Mehr

Angebote des GDI-Servicezentrums (GSZ)

Angebote des GDI-Servicezentrums (GSZ) Angebote des GDI-Servicezentrums (GSZ) Teil I: Leistungen für Jedermann GeoSN Inhalt Einleitung... Was sind Geoinformationen?... Was und wer ist das GSZ?... Wer kann Leistungen in Anspruch nehmen?...

Mehr

Webmodule. Informationen zur neuen Version der Online Auftragserfassung / Tracking & Tracing

Webmodule. Informationen zur neuen Version der Online Auftragserfassung / Tracking & Tracing Webmodule Informationen zur neuen Version der Online Auftragserfassung / Tracking & Tracing Seite - 1 - von 7 Stand 01/15 Allgemeine Hinweise Die Aufrufadresse (aktuell http://145.253.131.52/tdwebmodule/

Mehr

Wise SEO Suite Silber Wise SEO Suite Gold Wise SEO Suite Platin Wise SEO Suite Platin 100. Benutzerhandbuch

Wise SEO Suite Silber Wise SEO Suite Gold Wise SEO Suite Platin Wise SEO Suite Platin 100. Benutzerhandbuch Silber Wise SEO Suite Gold Wise SEO Suite Platin Wise SEO Suite Platin 100 Benutzerhandbuch INHALT Übersicht... 3 Zum Programm... 3 Registrierung... 3 Kündigung... 3 Zu diesem Dokument... 3 Weitere Informationen...

Mehr

Online Karten. Benutzerhandbuch. Version 4. März 2013. Aargauisches Geografisches Informationssystem (AGIS)

Online Karten. Benutzerhandbuch. Version 4. März 2013. Aargauisches Geografisches Informationssystem (AGIS) Benutzerhandbuch Online Karten Auf Kanton Aargau zoomen Alle Werkzeuge sind in diesen aufklappbaren Fenstern zu finden Karte in eigenem Browserfenster öffnen Koordinaten der Mausposition Gesamtes Werkzeugfenster

Mehr

MasterTool-ONLINE Player. Q&A Fragen und Antworten

MasterTool-ONLINE Player. Q&A Fragen und Antworten IHR MasterTool-ONLINE Player Q&A Fragen und Antworten Willkommen bei Ihrem MasterTool-Online Player! Der MasterTool-Online Player ist IHR Werkzeug für die Erstellung von Unterrichts-Sequenzen in der Cloud.

Mehr

GEODOG Mobile Software für Windows Mobile Smartphones. Bedienungsanleitung

GEODOG Mobile Software für Windows Mobile Smartphones. Bedienungsanleitung GEODOG Mobile Software für Windows Mobile Smartphones Bedienungsanleitung Kostenlose Testversion Die mitgelieferte CD-ROM enthält neben der GEODOG App PC-Software die kostenlose Testversion der GEODOG

Mehr

Hilfe zur Bedienung der DVD

Hilfe zur Bedienung der DVD Hilfe zur Bedienung der DVD Von der Startseite aus können alle 10 Module direkt aufgerufen werden. Auf der Startseite stehen die Titel der 10 Module. Jedes Modul hat eine Leitfarbe. Beim Klick auf einen

Mehr

Webgateway-Nutzung über Internet-Browser

Webgateway-Nutzung über Internet-Browser Webgateway-Nutzung über Internet-Browser Mit der neuen Dienstleistung stellen wir unserern Kunden ein interessantes Werkzeug zur Verfügung, welches das Tracken und Darstellen von Personen- und Objektpositionen

Mehr

Auswertung für Warenwirtschaft/ERP, Interbase und ODBC... 2

Auswertung für Warenwirtschaft/ERP, Interbase und ODBC... 2 Cubix O.L.A.P... 2 Auswertung für Warenwirtschaft/ERP, Interbase und ODBC... 2 Datenverbindung über ODBC... 4 Datenbereitstellung über SQL... 5 Festlegung der Dimensionen... 6 Festlegung der Summen...

Mehr

Installationsanleitung DEMO-Version und erste Schritte im Programm

Installationsanleitung DEMO-Version und erste Schritte im Programm Installationsanleitung DEMO-Version und erste Schritte im Programm (Stand 06.06.2013) Service DGExpert Support: Telefon: 0228 9092615 (Montag bis Freitag zwischen 09:00 und 12:00 Uhr) E-Mail: support@dgexpert.de

Mehr

Windows 7 Suchfunktionen

Windows 7 Suchfunktionen WI.006, Version 1.0 05.12.2013 Kurzanleitung Windows 7 Suchfunktionen Auch in einer durchdachten Ordnerstruktur kann es vorkommen, dass Dateien nicht mehr auffindbar sind. Windows 7 hilft Ihnen bei der

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme Solarkataster Rii-Seez Power Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Funktionalität

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome. Arbeiten mit der PC-Auswerte-Software PCA3000. Manfred Schleicher

Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome. Arbeiten mit der PC-Auswerte-Software PCA3000. Manfred Schleicher Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome Arbeiten mit der PC-Auswerte-Software PCA3000 Manfred Schleicher Hinweise zur Präsentation Diese Präsentation erklärt die Arbeitsweise mit der PC-Auswerte-Software

Mehr

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung Inhalt ORTHEMA Seite 1 1 Einleitung...3 2 Menüsteuerung...3 3 Hauptfenster...4 4 Datei Menü...5 4.1 Neu und Öffnen...5 4.2 Speichern und Speichern unter...5 4.3

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

Handbuch für Redakteure (Firmenpark)

Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Eigenen Eintrag finden... 1 Anmeldung am System... 1 Inhalte ändern... 2 Feld: Branchenzuordnung... 3 Feld: Virtueller Ortsplan... 4 Feld: Logo (Bild einfügen)... 5

Mehr

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung -

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung - PeDaS Personal Data Safe - Bedienungsanleitung - PeDaS Bedienungsanleitung v1.0 1/12 OWITA GmbH 2008 1 Initialisierung einer neuen SmartCard Starten Sie die PeDaS-Anwendung, nachdem Sie eine neue noch

Mehr

11. ArcView-Anwendertreffen 2009. Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS. Daniel Fuchs

11. ArcView-Anwendertreffen 2009. Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS. Daniel Fuchs 11. ArcView-Anwendertreffen 2009 Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS Daniel Fuchs Symbologie und Darstellung in ArcView Inhalte des Workshops 1 Grundlagen: Symboleditor Styles und Style Manager

Mehr

Druckvorbereitung. 1. Seitenansicht. Excel 2010

Druckvorbereitung. 1. Seitenansicht. Excel 2010 Excel 00 Sie sind hier: Excel 00/Grundlagen/ Zu jeder Arbeit mit dem Computer gehört auch die Datenausgabe und das ist häufig der Ausdruck der berechneten Tabelle. Da eine Excel-Tabelle riesig groß werden

Mehr

Anwenderhandbuch Counter

Anwenderhandbuch Counter 1.1 Über dieses Handbuch...4 2.1 Aufbau der Bedienungsoberfläche...5 2.1.1 Die Kopfzeile...6 2.1.1.1 Hilfe...6 2.1.1.2 Druck...6 2.1.1.3 Kontakt...6 2.1.1.4 Abmelden...6 2.1.1.5 Domainauswahl...7 2.2 Kalender...7

Mehr

Online-Bewerbung mit Screenreader Software. Anleitung

Online-Bewerbung mit Screenreader Software. Anleitung Online-Bewerbung mit Screenreader Software Anleitung Hinweise für Bewerber/-innen mit Screenreader Software 1.1 Einleitung Zur Unterstützung des Bewerbermanagements der Berliner Wasserbetriebe kommt die

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Benutzerhandbuch. Version 1.0

Benutzerhandbuch. Version 1.0 Benutzerhandbuch Version 1.0 Inhalt Einführung in MindManager MapShare... 1 Was ist eine Map?... 1 Anzeigen einer Map von einer SharePoint-Liste... 2 Bearbeiten einer Map von einer SharePoint-Liste...

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2. 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5. 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile...

1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2. 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5. 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile... Inhaltsverzeichnis 1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile... 10 4 Fehleingaben korrigieren... 11 5 Verknüpfung auf

Mehr

Ihre Geodaten im Internet

Ihre Geodaten im Internet Ihre Geodaten im Internet kostengünstig leistungsfähig skalierbar zukunftssicher! Stadtplan und Geodaten online auch mobil! Sie möchten Ihren Stadtplan und Ihre Geodaten über das Internet einem breiten

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dokumentation: wi://googlemaps

Dokumentation: wi://googlemaps 1 Dokumentation: wi://googlemaps zur Einbindung von eigenen GoogleMaps Karten im TYPO3 Backend 2 Inhalt Einrichtung des Plugins... 3 Schritt 1: Frontend Plugin anlegen... 3 Schritt 2: Speicherort der Datensätze

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

Textverarbeitung mit diversen Gesten und der virtuellen Tastatur

Textverarbeitung mit diversen Gesten und der virtuellen Tastatur Textverarbeitung mit diversen Gesten und der virtuellen Tastatur Die Virtuelle Tastatur Die zwei Eingabemodi von VoiceOver Bearbeiten von Text mit VoiceOver Die virtuelle Tastatur Mit Hilfe der virtuellen

Mehr

Diagramme aus Tabellen erstellen mit Calc (LibreOffice 4)

Diagramme aus Tabellen erstellen mit Calc (LibreOffice 4) Voraussetzungen Es muss eine Tabelle vorliegen, in der die Zahlen, die grafisch dargestellt werden sollen, zusammenhängend markiert werden können. Beispiel: Es ist sinnvoll, zunächst die Zellen zu markieren,

Mehr

Portale BVR-Bankenreihe und vr-bankrecht Bedienungshinweise und Frequently Asked Questions FAQ

Portale BVR-Bankenreihe und vr-bankrecht Bedienungshinweise und Frequently Asked Questions FAQ Portale BVR-Bankenreihe und vr-bankrecht Bedienungshinweise und Frequently Asked Questions FAQ Diese Anleitung soll Ihnen Bedienungshinweise zur Benutzung der Portalanwendungen geben und häufig gestellte

Mehr

1 Websites mit Frames

1 Websites mit Frames 1 Websites mit Frames Mehrere Seiten in einer einzelnen Seite anzeigen - Was sind Frames und wie funktionieren sie? - Was sind die Vor- und Nachteile von Frames? - Wie erstellt man eine Frames- Webseite?

Mehr

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zugangsdaten an der DHBW... 3 2 OpenVPN Client installieren... 4 3 OpenVPN starten und mit dem Lehrenetz der

Mehr

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Stand: Januar 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.30. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Inhalt 1. Was

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Smartboard: Kurzanleitung

Smartboard: Kurzanleitung Smartboard: Kurzanleitung Smartboard-Zubehör Ein-/ Ausschalten des Smartboards Falls das Smartboard nicht korrekt auf Berührungen reagiert, können Sie es über die Fadenkreuz-Taste neu kalibrieren. Folgen

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

Bedienungsanleitung MiniDV (V3)

Bedienungsanleitung MiniDV (V3) Bedienungsanleitung MiniDV (V3) 1. Voraussetzungen 1.1. Messgerät Messgerät: ecom-b, ecom-cl, ecom-cn, ecom-en2, ecom-j2k(n) PC mit Betriebssystem ab WinXP Datenkabel (nur Spezialkabel von rbr-ecom verwenden!)

Mehr

CalenGoo Einführung 1.5.14

CalenGoo Einführung 1.5.14 English Deutsch Start Einführung Konfiguration Support Updates Impressum/Datenschutz CalenGoo Einführung 1.5.14 Einführung Der folgende Text gibt einen Überblick wie CalenGoo bedient wird. Er erklärt die

Mehr

Adobe Reader XI. Kurzanleitung

Adobe Reader XI. Kurzanleitung AT.010, Version 1.0 17.06.2013 Kurzanleitung Adobe Reader XI Der Adobe Reader ist eines der am häufigsten eingesetzten Werkzeuge zum Lesen und Drucken von PDF-Dateien. Das Programm beherrscht aber auch

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Online-Bewerbung mit Screenreader Software. Anleitung

Online-Bewerbung mit Screenreader Software. Anleitung Online-Bewerbung mit Screenreader Software Anleitung Hinweise für Bewerber/-innen mit Screenreader Software 1.1 Einleitung Zur Unterstützung des Bewerbermanagements der Berliner Wasserbetriebe kommt die

Mehr

Navigation mit dem Handy oder der Kamera, eigene Karten erstellen. Navigation mit einer digitalen Kamera oder einer Handykamera.

Navigation mit dem Handy oder der Kamera, eigene Karten erstellen. Navigation mit einer digitalen Kamera oder einer Handykamera. Navigation mit einer digitalen Kamera oder einer Handykamera. Nachdem mittlerweile bereits die ersten Handy mit GPS-Empfang und der Möglichkeit der Navigation auf dem Markt sind, hab ich mir die Frage

Mehr

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost. E-MAIL VERWALTUNG Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases http://www.athost.at Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at Loggen Sie sich zunächst unter http://www.athost.at/kundencenter

Mehr

3 individuell einstellbare verschiedene Markierungs-Farbschnellzugriffe

3 individuell einstellbare verschiedene Markierungs-Farbschnellzugriffe EPUB-Reader-Apps (Android) generelle Frage: wie vergrößert man die Systemsoftware bei Android manche Funktionen sind nur verfügbar, wenn das EPUB sich im eigenen Bücherregal des Readers befindet nicht,

Mehr

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme Solarkataster Rii-Seez Power Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Funktionalität

Mehr

SWE 2012 - A5 - Dialoge

SWE 2012 - A5 - Dialoge SWE 2012 - A5 - Dialoge Nachfolgend werden die Benutzeroberfläche und die Dialoge der App AEchZ beschrieben. Die dabei gezeigten Abbildungen sind als Design Entwurf zu verstehen. Das Aussehen der realen

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

Software zum Registrieren und Auswerten von Projektzeiten im Netzwerk

Software zum Registrieren und Auswerten von Projektzeiten im Netzwerk Software zum Registrieren und Auswerten von Projektzeiten im Netzwerk DS Projekt ist eine Software zum Erfassen und Auswerten von Projektzeiten. Sie zeichnet sich durch eine besonders schnelle und einfache

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Voraussetzungen... 2 2.1 Ich habe einen RHRK- Mitarbeiter- Account, aber keinen RHRK- Windows- Account... 2 2.2 Ich habe

Mehr

Benutzerhilfe Online-Bauauskunft

Benutzerhilfe Online-Bauauskunft Benutzerhilfe Online-Bauauskunft Version 1.4 Stand 21.01.2015 ELE Verteilnetz GmbH 21.01.2015 SEITE 1 Inhaltsverzeichnis Online Zugang..... Seite 3 Info-Schaltflächen.... Seite 4 Login, Passwort.......

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Bedienungsanleitung. Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH

Bedienungsanleitung. Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH Bedienungsanleitung Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS und cobra CRM PRO sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe

Mehr

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet Gehen Sie auf die Website www.creditreform-bonn.de und klicken Sie recht oben auf den grünen Login-Button und wählen CrefoDirect aus. Sie gelangen anschließend auf die Anmeldeseite zur Firmendatenbank.

Mehr

2. Update-Info 2013 AGROCOM NET. 2013 by CLAAS Agrosystems KGaA mbh & Co KG

2. Update-Info 2013 AGROCOM NET. 2013 by CLAAS Agrosystems KGaA mbh & Co KG 2. Update-Info 2013 AGROCOM NET 2013 by CLAAS Agrosystems KGaA mbh & Co KG Inhalt Die Neuerungen in AGROCOM NET 2 Die AGROCOM NET App...2 Für welche Geräte ist die App verfügbar?...2 Woher bekommen Sie

Mehr

03/ DISKUS Erweiterungen 2003

03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ 1. Diverses a) Größe der Markier-Pfeile ist konfigurierbar Für Nutzer hochauflösender Kameras, stehen bei dem größeren Bild auch größere Pfeile zum einstanzen zur Verfügung.

Mehr

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet.

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet. Neues in fitbis.de Version 4.6 Allgemeines Bibliografie Bestellbuch Neue Dispositionsansicht E-Book Bestellung Fakturierung Verschiedenes Allgemeines In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen

Mehr

FIS-Broker, Geländehöhen, Handhabung, Redaktion: Micha Frenzel, Stand 15.11.2010

FIS-Broker, Geländehöhen, Handhabung, Redaktion: Micha Frenzel, Stand 15.11.2010 FIS-Broker, Geländehöhen, Handhabung, Redaktion: Micha Frenzel, Stand 15.11.2010 1. Datenbasis und Verfügbarkeit: Die Daten stammen aus einer Laser-Scan-Befliegung von 2007, siehe Infos in. www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/umweltatlas/ia108.htm

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen!

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Wir bringen Ihnen die wichtigsten Inhalte kurz und prägnant auf den Punkt. Die Navigationsleiste

Mehr

Google Earth / Trimble Sketchup

Google Earth / Trimble Sketchup GeoInfo zum Ausprobieren: Google Earth und eigene 3D-Gebäude EarthViewer / 3D-Programm: Google Earth / Trimble Sketchup Inhalt Einleitung...Seite 3 1. Google Earth...Seite 4 2. Sketchup I...Seite 7 3.

Mehr

Starten Sie Audi connect.

Starten Sie Audi connect. Starten Sie Audi connect. A1 A4 A5 A6 A7 A8 Q3 Q5 Q7 Audi connect verbinden, nutzen, aktivieren. Verbinden Seite 3 Nutzen Seite 7 Aktivieren im Fahrzeug Seite 8 myaudi Seite 13 2 Weitere Informationen

Mehr

Quickguide für die PROF.I.S-Demoversion

Quickguide für die PROF.I.S-Demoversion Jetter Management GmbH Dufourstrasse 71 CH-9000 St. Gallen T +41 (0)71 220 91 63 M +41 (0)79 685 88 91 M +49 (0)172 601 27 16 info@jetter-management.ch www@jetter-management.ch Quickguide für die PROF.I.S-Demoversion

Mehr

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen The Company Datenbanken Pivot-Tabellen (Schnell-Einführung) Seestrasse 160, CH-8002 Zürich E-Mail: info@iswsolution.ch Autor: F. Frei The Company 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Datenbank...

Mehr

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Copyright 2009 by Kirschenmann Datentechnik Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Systemvoraussetzungen...3

Mehr

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Nachrichten anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Inhalt. Benutzerhandbuch

Inhalt. Benutzerhandbuch - Benutzerhandbuch Inhalt Benutzeroberfläche... 2 Registerkarte Barrierefreiheit... 2 Dokument überprüfen... 2 Vorlage speichern... 2 Zugängliches PDF erzeugen... 2 Formatvorlagen... 2 Einstellungen...

Mehr

EurotaxMarketAnalyser Kurzanleitung

EurotaxMarketAnalyser Kurzanleitung EurotaxMarketAnalyser Kurzanleitung URL: https://ema.eurotax.at Folgende Systemvoraussetzungen müssen, je nachdem ob der Windows Internet Explorer Version 8 oder Version 9 verwendet wird, beim Einsatz

Mehr