DSAG-TECHNOLOGIETAGE 18. UND 19. FEBRUAR 2014 INTERNATIONALES CONGRESSCENTER STUTTGART

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DSAG-TECHNOLOGIETAGE 18. UND 19. FEBRUAR 2014 INTERNATIONALES CONGRESSCENTER STUTTGART"

Transkript

1 DSG-TCHNOLOGITG 18. UND 19. FBU 2014 INTNTIONLS CONGSSCNT STUTTGT 14

2 2 Willkommen

3 3 Willkommen Sehr geehrtes DSG-Mitglied, sehr geehrter DSG-Interessent, zunehmend mehr SP-nwenderunternehmen finden Gefallen an Innovationen und neuen Technologien. Sie sind dabei, in neue Technologiewelten aufzubrechen. inige davon sind bereits im ersten Level der zukunftsweisenden ufbausimulationen angekommen. ndere müssen dieses Level noch erreichen. Nun gilt es zu prüfen, ob alle nforderungen erfüllt und ausreichend rfahrungen vorhanden sind, um Innovationen in die ealität zu überführen. Daher unsere zentrale Frage: Level completed? Vor allem erprobte Vorgehensweisen oder praktische rfahrungen von arly doptern, auf die Mitarbeiter etwa in der IT zurückgreifen können, erleichtern das Level setting für die neuen Technologien. Hierfür werden die Technologietage 2014 einen wesentlichen Beitrag zur Wissensvermittlung leisten. Drei Schwerpunkte haben wir in den Fokus gestellt: > nalytics beschleunigt: Neue Frontend-Tools bieten den nwendern neue Möglichkeiten der Datenaufbereitung, Datenanalyse und Informationsbereitstellung in einem attraktiven rscheinungsbild. Gepaart mit den Technologien, die große Datenmengen in hoher Geschwindigkeit verarbeiten, können die neu gewonnenen rkenntnisse der Datenanalyse die Basis für Geschäftsentscheidungen verändern. > Cloud integriert: Die Verlagerung von nwendungen, Services und Infrastrukturen in die Cloud ermöglicht, Lösungen schneller zu nutzen und verspricht gleichzeitig niedrigere Bereitstellungs- und Betriebskosten. Unternehmen und nwender erwarten Hilfestellungen, damit die Integration von nwendungen, Daten und Technologien reibungslos und sicher gelingen kann. > Benutzer bereit: nwender geben durch ihr privates Nutzerverhalten immer mehr die nforderungen für die IT vor und bestimmen damit zunehmend deren usrichtung mit. Die rasante ntwicklung der ndgeräte, Benutzeroberflächen und neue nwendungsmöglichkeiten schaffen mitunter große Herausforderungen, einen entsprechenden eifegrad bzw. Level von Lösungen im Unternehmen zu erreichen. üsten Sie sich für das nächste Level mit Ihrer Unternehmens-IT und legen Sie u.a. selbst Hand an, um praktische rfahrungen mit den neuen Technologien zu sammeln. Wir freuen uns auf Ihren Besuch bei den DSG-Technologietagen in Stuttgart! ndreas Giraud Vorstand Technologie bei der Deutschsprachigen SP-nwendergruppe (DSG) e. V.

4 4 genda Tag Februar 2014 ab 08:00 Checkin PLNUM 09:30 09:45 Begrüßung der Teilnehmer Sprecher ndreas Giraud Vorstand Technologie, DSG e.v. Gerhard Oswald Mitglied des Vorstands, SP G Scale, Quality & Support 09:45 10:30 Level Completed? ufbruch: Neue Technologiewelten Innovationen in der Technologie sind dann erfolgreich, wenn sie schlank eingeführt werden können. Die konstant steigenden Bedürfnisse der Nutzer an die nwendungen, die durch die Technologie erst ermöglicht werden, stellen eine zentrale Größe dar. Unternehmen können sich auf diese Innovationen vorbereiten, wenn sie verstehen, wie sich Geschäftsmodelle und -prozesse zukünftig verändern werden. Sprecher ndreas Giraud Vorstand Technologie, DSG e.v. 10:30 11:30 Mehr Daten, mehr Geräte mehr Chancen Die Herausforderungen für IT-Verantwortliche nehmen ständig zu. Daten, Systeme und mobile ndgeräte werden komplexer. Prognosen sagen voraus, dass sich digital abgespeicherte Daten alle 18 Monate verdoppeln. Mobile ndgeräte ersetzen zunehmend traditionelle PCs, und damit vergrößern sich auch die nforderungen von ndanwendern. In seinem Vortrag geht Michael eh darauf ein, wie sich mit SP HN und innovativen Mobile- und Cloud-Technologien diese Herausforderungen meistern lassen. Sprecher Michael eh xecutive Vice President Business Information Technology Products & Innovation, SP G 11:30 13:00 Mittagessen & Besuch der usstellung THMNBLÖCK (siehe Seite 6 und 7) 13:00 13:45 1 nwendungsentwicklung, Portale und UI 2 pplication Lifecycle Management und UN SP Like a Factory 3 BI und HN 4 Mobile Plattform und nwendungen 5 Prozessintegration und Business Process Management 6 SP Betrieb 13:45 14:00 14:00 14:45 THMNBLÖCK 1 6 (siehe Seite 6 und 7) 14:45 15:00 15:00 15:45 THMNBLÖCK 1 6 (siehe Seite 6 und 7) 15:45 16:15 Kaffeepause & Besuch der usstellung 16:15 17:00 THMNBLÖCK 1 6 (siehe Seite 6 und 7) 17:00 17:15 17:15 18:00 THMNBLÖCK 1 6 (siehe Seite 6 und 7) ab 18:00 bendveranstaltung

5 5 genda Tag Februar 2014 ab 08:00 Checkin SITZUNG BITSKIS / BITSGUPPN (siehe Seite 8 bis 15) 7 pplication Integration 8 BI & CPM 9 Business Process Management 10 Datenarchivierung & ILM 11 DB2 LUW 12 Development 13 Dokumentenbasierte Prozesse 14 nterprise rchitecture 15 Identity Management & Security 16 Infrastruktur & Betrieb 17 Linux & MaxDB 18 Master Data Management, Data Quality und Data Governance 19 Mobile Business Community 20 Oracle 21 Portale 22 SP auf der Microsoft Plattform 23 SP mit DB2 auf System z 24 SP on IBM i 25 SP User Interface 26 Solution Manager 27 Technologie Österreich 28 Virtualisierung und Cloud Computing 09:45 10:00 Sitzung rbeitskreise / rbeitsgruppen (siehe Seite 8 bis 15) 10:45 11:15 Kaffeepause & Besuch der usstellung 11:15 12:00 Sitzung rbeitskreise / rbeitsgruppen (siehe Seite 8 bis 15) 12:00 12:15 Sitzung rbeitskreise / rbeitsgruppen (siehe Seite 8 bis 15) 13:00 14:30 Mittagessen & Besuch der usstellung Sitzung rbeitskreise / rbeitsgruppen (siehe Seite 8 bis 15) 15:15 15:30 15:30 16:15 Sitzung rbeitskreise / rbeitsgruppen (siehe Seite 8 bis 15) 16:15 17:00 ustausch bei Kaffee und Kuchen 17:00 nde der Veranstaltung

6 6 Themengruppen Tag Februar 2014 Sitzungen der Themengruppen bstracts zu den einzelnen Vorträgen finden Sie unter NWNDUNGS- NTWICKLUNG, POTL UND UI PPLICTION LIFCYCL MNGMNT UND UN SP LIK FCTOY BI UND HN 13:00 13:45 nwendungen effektiv entwickeln auf Basis von SP HN ndreas Wesselmann, SP 13:00 13:45 ufbruch in neue Technologiewelten Mit dem SP Solution Manager sind Sie startklar Dr. Matthias Melich, SP 13:00 13:45 SP Business Objects nalysis Design Studio Status und oadmap Jie Deng, SP lexander Peter, SP 13:45 14:00 14:00 14:45 SP NetWeaver 7.4 Karl Kessler, SP 14:00 14:45 Trimmen Sie Ihre Geschäftsprozesse auf ffizienz Volker von Gloeden, SP 14:00 14:45 SP NetWeaver BW 7.4 on SP HN Überblick und oadmap Heiko Schneider, SP 14:45 15:00 15:00 15:45 nwendungsentwicklung in der Cloud Matthias Steiner, SP Dr. Christian Fecht, SP 15:00 15:45 Frühzeitige Änderungs- und ufwandsabschätzungen für SP Support Packages und nhancement Packages beim Test Management Marcus Wefers, SP 15:00 15:45 SP NetWeaver BW on HN Migration Best Practice Update 2014 oland Kramer, SP 15:45 16:15 Kaffeepause & Besuch der usstellung 16:15 17:00 SP UX Strategie und Design Services Nis Boy Naeve, SP ndreas Hauser, SP 16:15 17:00 ffizientes Managen und Optimieren von kundeneigenen ntwicklungen Jürgen Mahler, SP 16:15 17:00 SP Performance Management powered by SP HN; Planungslösungen im BW- und HN-Umfeld Detlef Wassmuth, SP 17:00 17:15 17:15 18:00 SP Portal Innovationen für Mobile und Cloud Szenarien Thomas Hensel, SP 17:15 18:00 Optimieren Sie Ihr Change- und elease Management mit dem SP Solution Manager Tobias Hauk, SP 17:15 18:00 SP HN nabling new Business üdiger Karl, SP 18:00 bendveranstaltung

7 = rfahrungsbericht = oadmap = llgemein 7 Themengruppen Tag 1 MOBIL PLTTFOM UND NWNDUNGN POZSSINTGTION UND BUSINSS POCSS MNGMNT SP BTIB 13:00 13:45 SP Mobile Strategie Dr. Gerhard Henig, SP Dr. rno Mielke, SP 13:00 13:45 Integration & Orchestration Überblick und usblick Gunther othermel, SP 13:00 13:45 usblick auf Zero Downtime Maintenance Dr. Christoph Lüttge, SP Martin Herrmann, SP 13:45 14:00 14:00 14:45 SP Fiori rchitektur, nwendungsentwicklung, Customizing Helge Soring, SP 14:00 14:45 Process Orchestration oadmap Christian Loos, SP lexander Bundschuh, SP 14:00 14:45 SP HN effizient ins echenzentrum einführen Frank Kilian, SP aik Langer, SP 14:45 15:00 15:00 15:45 ntwicklung und Betrieb von mobilen nwendungen mit der SP Mobile Platform 3.0 Dr. Gerhard Henig, SP 15:00 15:45 Intelligente Prozesse mit SP HN: BPM und SP Operational Process Intelligence Thomas Volmering, SP 15:00 15:45 Transport Management für SP HNbasierte nwendungen Dr. Willi Petri, SP 15:45 16:15 Kaffeepause & Besuch der usstellung 16:15 17:00 SP Mobile Secure Sicherheit für mobile Geräte, nwendungen und Dokumente Dirk Olderdissen, SP 16:15 17:00 Integration von SP Cloud Lösungen unter Verwendung von SP HN Cloud Integration Sindhu Gangadharan, SP Dr. Udo Paltzer, SP 16:15 17:00 FC Sicherheit uf Wiedersehen SP_LL und volle S_FC Berechtigungen! Christian Wippermann, SP 17:00 17:15 17:15 18:00 SP Cloud for Sales Mobile Lösungen aus der Cloud Bert Schulze, SP 17:15 18:00 SP HN ules Management mit Geschäftsprozessregeln zum rfolg Harald Schubert, SP Dr. Harshavardhan Jegadeesan, SP 17:15 18:00 SP HN nterprise Cloud (SP HC) Was ist das C in HC? Karolin Laicher, SP 18:00 bendveranstaltung

8 8 Sitzungen K /G Tag Februar 2014 Sitzungen rbeitskreise / rbeitsgruppen bstracts zu den einzelnen Vorträgen finden Sie unter PPLICTION INTGTION BI & CPM BUSINSS POCSS MNGMNT SP NetWeaver Process Integration oadmap Update Q& Dr. Udo Paltzer, SP Design Studio Unleashed Dashboards für eine komplette Unternehmensparte bei BayWa Steffen Glücks, BayWa G Jörg ose, CubeServ GmbH Mobile Prozessentwicklung mit SP NetWeaver BPM Harald Schubert, SP 09:45 10:00 SP pplication Interface Framework: in Bericht aus der Praxis Gabriela Teufel, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co KG Markus Schutz, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co KG SP HN-Strategie und -rfahrungen der OK Udo Patzelt, OK Systems GmbH Behandlungsunterstützung mittels Mobile pp & NetWeaver BPM im Inselspital Bern Christoph Hahn, Q_PIO G 10:45 11:15 Kaffeepause & Besuch der usstellung PI Dokumentations- und nalyse Tool, basierend auf den SP Directory PIs Klaus Trahasch, rianim GmbH Bruno Konieczny, rianim GmbH Design Studio 1.2 im produktiven Business-insatz bei Leica Geosystems Bernhard Fritz, Leica Geosystems G Norbert gger, CubeServ GmbH Von der Unternehmensstrategie über den Geschäftsprozess zur Implementierung Dieter Goebel, Leonsulting, Business Process Innovation and IT ngineering 12:00 12:15 Versandabwicklung mit KP-Dienstleistern innerhalb SP inführung von it.x-press bei der Viessmann Werke GmbH & Co. KG Christian Gessner, Viessmann IT Service GmbH ric otzoll, itelligence G Oliver Schöps, itelligence G Business Information powered by BW on HN: Unternehmensweite Plattform für Simulation und nalyse bei der Lanxess G Heiner Hömberg, Lanxess Deutschland GmbH Dr. Hermann Schuster, Lanxess Deutschland GmbH Marc Wolanewitz, cundus G SP NetWeaver Process Orchestration und SP Operational Process Intelligence in ction (Teil 1) Volker Stiehl, SP Christian Loos, SP 13:00 14:30 Mittagessen & Besuch der usstellung SP NetWeaver Process Orchestration 7.31 bei Siemens Industry Drive Technologies Kevin Irmscher, Siemens G Jörg Weiß, evosoft GmbH Konsolidierung, Kostenreduzierung und User xperience - SP HN für das zentrale Management-Information- Layer der Celesio G Matthias Link, Celesio G Christophe Mutzig, FIV1 GmbH & Co. KG SP NetWeaver Process Orchestration und SP Operational Process Intelligence in ction (Teil 2) Volker Stiehl, SP Christian Loos, SP 15:15 15:30 SP Vaillant Group rchitektur, Werkzeuge, Best Practices Stefan öhrig, Vaillant Group Business Services GmbH rste Praxiserfahrungen mit SP BPC 10.1 powered by HN Harald Sonntag, Deutsche Telekom ccounting GmbH Michael Fuoss, T-Systems GI GmbH Lorenz Beckmann, T-Systems International GmbH 16:15 17:00 ustausch bei Kaffee und Kuchen

9 = rfahrungsbericht = oadmap = llgemein 9 Sitzungen K /G Tag 2 DTNCHIVIUNG & ILM DB2 LUW DVLOPMNT Bereinigung von Dubletten im SP DK-Umfeld Wolfgang Wächter, ebm-papst St. Georgen GmbH & Co. KG Walter Steffen, PBS Software GmbH SP BW wie implementiere ich BLU Brigitte Bläser, IBM Deutschland GmbH lex Zietlow, IBM Deutschland GmbH rfahrungsbericht: Betriebsmittelverwaltung mit interaktiven PDF- Formularen Jochen Kleimann, MHL Behr GmbH & Co. KG Jürgen Stolz, Stolz IT Consulting Peter Barker, SP 09:45 10:00 Leider liegen für diesen Vortrag derzeit noch keine Informationen vor. Diese werden baldmöglichst nachgereicht. Features von DB und DB im SP-Umfeld nutzen lke Hartmann-Bakan, IBM Deutschland GmbH Karl Fleckenstein, IBM Deutschland GmbH ainer Staib, IBM Deutschland GmbH BP-Wandel bewältigen inzug von BOL, BOPF, Gateway, SPUI5 und FPM in gewachsene Systeme? Kai Mindermann, Berliner Stadtreinigungsbetriebe ö 10:45 11:15 Kaffeepause & Besuch der usstellung blage von rchivdateien in SP Sybase IQ obert Wassermann, SP Gregor Stöckler, DataVard GmbH SP BW auf DB BLU - PoC rgebnisse bei Knorr Bremse Yvonne Göbel, IBM Deutschland GmbH Nico Gier, Knorr-Bremse IT Services GmbH Vladislav Skala, Knorr-Bremse IT Services GmbH HN XS: insatz SP HN pplication Services für Kundenentwicklung Tobias Kaufmann, SP 12:00 12:15 Durch Data ging weniger Speicherbedarf für Big Business Data in SP HN xel Herbst, SP Christian Kraus, SP rfahrungsbericht: BP Test Cockpit Jakob Mainka, Linde G 13:00 14:30 Mittagessen & Besuch der usstellung Data Volume Management Bernd eichel, Hornbach-Baumarkt G gemeinsam mit Portale rfahrungen aus dem Projekt Mobile Invoices mit SPUI5 bei Geberit Daniel othmund, Geberit Verwaltungs GmbH 15:15 15:30 Diskussions- und Fragerunde SP in der Cloud Was bedeutet das für Datenarchivierung und ILM? Jutta Gimpel, Miele & Cie. KG Pier Francesco Cantatore, tos IT Solutions and Services GmbH Helmut Stefani, SP gemeinsam mit Portale und SP User Interface SP UI Theme Designer infach und komfortabel SP Motive anpassen Uwe Klinger, SP ndreas Hirche, SP 16:15 17:00 ustausch bei Kaffee und Kuchen

10 10 Sitzungen K /G Tag Februar 2014 Sitzungen rbeitskreise / rbeitsgruppen bstracts zu den einzelnen Vorträgen finden Sie unter DOKUMNTN- BSIT POZSS NTPIS CHITCTU IDNTITY MNGMNT & SCUITY 1. ktuelles aus dem rbeitskreis (kurze inleitung) Karin Meyer, btconsult GmbH 2. Neuigkeiten aus dem SP-Portfolio Dr. ndreas ngel, SP Begrüßung, Vorstellung gendapunkte, SP HN Informationen zu Forumfragen Helge Schreiner, nbw nergie Baden-Württemberg G Jan Wörner, nbw nergie Baden-Württemberg G Holger Faulhaber, SP Stefan lfner, SP utomatisierter und revisionskonformer e-design von SP P ollenkonzepten bei TV ratiopharm Stefan Piehler, TV ratiopharm Henk van Welij, TV ratiopharm Christian Wiegand, SP 09:45 10:00 Überblick über die K-Themen und Schwerpunkte (wichtige News, Themen, Tipps+Tricks, neue Produkte, geplante Veranstaltungen) 1. DMS-Produkte allgemein Karin Meyer, btconsult GmbH 2. Kollaborativer Dokumenten- und Datenaustausch Jürgen M. Möckel, Trustpact GmbH 3. Dokumentenerzeugung in SP inaldo Heck, H-S Heck Software GmbH DSG: rfahrungsbericht von nwendungsunternehmen zu Ihren rchitektur- und Landschaftsfragen Holger Faulhaber, SP Kontrolle und Vermeidung von Prozessrisiken im Berechtigungsumfeld bei der Firma Geberit Manfred Bantle, Geberit Verwaltungs GmbH xel Daldorf, realtime G 10:45 11:15 Kaffeepause & Besuch der usstellung ekte für den inkauf / nterprise Content Management auf Basis SP Duet nterprise 2.0 N.N., Deutsche Telekom G Felix Gollob, T-Systems International GmbH DSG / SP: Gemeinsame Diskussion: SP HN und SP HN nterprise Cloud in der IT-Landschaft am Beispiel von SP Customer ngagement Intelligence powered by SP HN Holger Meinert, SP SP NetWeaver Identity Management apid Deployment Implementierung bei ohde & Schwarz GmbH & Co. KG Yvonne Koenig, ohde & Schwarz GmbH & Co. KG Hans Ott, ohde & Schwarz GmbH & Co. KG Markus Griem, SP 12:00 12:15 inführung einer Dokumentenerstellungssoftware im SP HCM Wie eine schnelle inführung praktisch durchgeführt wurde Klaus Thiele, Bertelsmann S & Co. KGa Mike Wahner, aconso G Fortsetzung: DSG/SP: Gemeinsame Diskussion: SP HN und SP HN nterprise Cloud in der IT-Landschaft am Beispiel von SP Customer ngagement Intelligence powered by SP HN Holger Meinert, SP Sicherer Zugriff auf geschäftskritische Dokumente, auch mit mobilen Geräten, mit Hilfe von SP Mobile Documents Martin Huvar, SP nnette Fuchs, SP 13:00 14:30 Mittagessen & Besuch der usstellung Umsetzung der CM Strategie der Salzgitter G durch den konzerneigenen IT-Dienstleister GSIS N.N., Salzgitter G alf Wagner, GSIS Gesellschaft für Informationssysteme mbh Präsentation und gemeinsame Diskussion zu Der Weg in eine HN-basierte Systemlandschaft Vorgehen in Kundenprojekten Susanne Janssen, SP ead ccess Logging Die neue Möglichkeit, den Datenzugriff in BP-pplikationen zu überwachen Juergen dolf, SP Patrick Hildenbrand, SP 15:15 15:30 echnungseingang unabhängig vom ingangskanal oder echnungsformat Martin ptyka, FIMO Group GmbH 16:15 17:00 Diskussion zu Themen und ktivitäten im K rchitektur Helge Schreiner, nbw nergie Baden-Württemberg G Jan Wörner, nbw nergie Baden-Württemberg G Holger Faulhaber, SP Heinz Würth, SP ustausch bei Kaffee und Kuchen SP HN Security rfahrungsbericht von der T-Systems Marcus Böhme, T-Systems International GmbH Jan Stölting, KPMG G Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

11 = rfahrungsbericht = oadmap = llgemein 11 Sitzungen K /G Tag 2 INFSTUKTU UND BTIB LINUX & MXDB MST DT MNGMNT, DT QULITY UND DT GOVNNC Neueste Trends der Systemwartung im Software Logistics Toolset, bspw. near zero downtime (nzdm) für Java Dr. Boris ubarth, SP Martin Herrmann, SP 09:45 10:00 SP P auf HN. DB Migration nach HN/Linux Lasttest-rfahrungen Karsten Bach, SP Hans Bässler, SP SP nterprise Master Data Management Überblick und oadmap Markus Ganser, SP Christian Geiseler, SP DMO: einfache Migration zu SP HN: Status, Kundenerfahrungen, usblick Dr. Boris ubarth, SP Michael Kilens, Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG Jessika Kringel, Indico Solutions GmbH ed Hat nterprise Linux 7 Markus Koch, ed Hat GmbH Frank Danapfel, ed Hat GmbH Dirk Herrmann, ed Hat GmbH Master Data Governance Best Practices aus einem Innovationsprojekt; Stammdaten in einer mehrstufigen harmonisierten Systemlandschaft. Kai Störk, DeTeccounting GmbH chim Christiansen, T-Systems GI GmbH 10:45 11:15 Kaffeepause & Besuch der usstellung SP HN Betrieb: Benutzer- und Berechtigungsverwaltung am Beispiel von SP HN Live Volker Zirkel, SP Oliver Nocon, SP SP Migration von Oracle nach Sybase S unter Linux Gustav Kleemann, Steep GmbH SP Data Services und SP Information Steward Datenqualitätsprobleme auffinden, bewerten, beseitigen und vermeiden Niels Weigel, SP 12:00 12:15 Planung der Änderungen von Systemlandschaften ollen und Prozesse im Überblick Wolf Hengevoss, SP Status & Update MaxDB Q& Jörg Hoffmeister, SP alf Czekalla, SP Pole Position Data Quality mit Information Steward und Data Services Prozesse verbessern Dr. Jochen Kokemüller, obert Bosch GmbH Jakob Wößner, MHP Porsche Company 13:00 14:30 Mittagessen & Besuch der usstellung Wie voestalpine Transporte mit ChaM basierend auf ccts effektiv steuert Jürgen Traxler, voestalpine group-it GmbH Karin Spiegel, SP Monitoring von SP-Systemen in (virtuellen) Linux-Umgebungen Henning Sackewitz, SP Data Quality and Customer Data Integration nja Tilinski, Bayer Business Services GmbH Jörn Kruscha, Bayer Business Services GmbH 15:15 15:30 inführung Technical Operations mit SolMan 7.1: rfahrungsbericht ndreas Sartor, T-Systems International GmbH Virtualisierte SP-Infrastrukturen: pplikationsschutz von SP in einer VMware-Umgebung Gerd Jelinek, Steelye Competence and Support Center Dresden Datenharmonisierung, Standardisierung und Datenmigration gezielt durchführen mit SP Data Management Services Sabine Wachter, SP Kim Mathaess, SP 16:15 17:00 ustausch bei Kaffee und Kuchen

12 12 Sitzungen K /G Tag Februar 2014 Sitzungen rbeitskreise / rbeitsgruppen bstracts zu den einzelnen Vorträgen finden Sie unter MOBIL BUSINSS COMMUNITY OCL POTL Implementierung des SP Work Managers bei oche Diagnostics nita Mooshuber, nergy4u GmbH Neue Konzepte der Oracle Software Installation im SP-Umfeld ndreas Becker, Oracle Deutschland B.V. & Co. KG gemeinsam mit SP User Interface UI oadmap erklärt am SP UX xplorer Michael Falk, SP Jürgen Jakowski, SP 09:45 10:00 rfahrungsbericht SP Cloud for Sales Christoph esch, movento GmbH 10:45 11:15 Vorstellung von Oracle Database Vault für SP zzgl. Kundenbericht Christoph Kersten, Oracle Deutschland B.V. & Co. KG N.N., nwenderunternehmen Kaffeepause & Besuch der usstellung gemeinsam mit SP User Interface HNergy mobile Lösung zur chtzeitanalyse von Verbrauchsdaten mit SPUI5 via HN Cloud Martina Kölsch, adesso G Otto Flake, LTCH Consulting GmbH Mobile BI Karsten uf, SP SP on Oracle Performance nalyse Kerstin Knebusch, SP gemeinsam mit SP User Interface rfahrungsbericht zum insatz von SPUI5 im didas Händlerportal in Verbindung mit SP Gateway Maximilian Kraus, adidas G Christian ugustin, adidas G Stefan Lötterle, HLP Informationsmanagement GmbH 12:00 12:15 rfahrungsbericht Fiori pps Florian Heretsch, SP Development Update Dr. Christian Graf, SP elaunch Intranet Portal DK Nord auf Basis von SmartCMS N.N., deka Holger Valentin, HO2 Systemberatung GmbH 13:00 14:30 Mittagessen & Besuch der usstellung Performanceverbessungen für Tabellen mit einem Index Joern Bartels, Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Jan Klokkers, Oracle Deutschland B.V. & Co. KG gemeinsam mit Development rfahrungen aus dem Projekt Mobile Invoices mit SPUI5 bei Geberit Daniel othmund, Geberit Verwaltungs GmbH 15:15 15:30 Downtime-Minimierung von OS Upgrades im C Umfeld ndreas Becker, Oracle Deutschland B.V. & Co. KG gemeinsam mit Development und SP User Interface SP UI Theme Designer infach und komfortabel SP Motive anpassen Uwe Klinger, SP ndreas Hirche, SP 16:15 17:00 ustausch bei Kaffee und Kuchen

13 = rfahrungsbericht = oadmap = llgemein 13 Sitzungen K /G Tag 2 SP UF D MICOSOFT PLTTFOM SP MIT DB2 UF SYSTM Z SP ON IBM I SP auf Windows Server : usblick und Neuerungen Peter Simon, SP zsp Update Dr. Matthias Gimbel, SP Thomas aith, IBM Deutschland GmbH Neues aus dem Porting Team Christian Hölters, SP Dr. Stephan Kammerer, IBM Deutschland GmbH 09:45 10:00 Neue Funktionalität in SQL Server 2014 Jürgen Thomas, Microsoft Corp. DB Cockpit News and Trends including DB2 11 Petra Bührer, IBM Deutschland GmbH Julia Konstantinova, SP Neuerungen DB Cockpit für IBM i Christian Bartels, IBM Deutschland GmbH dgardo Gildo König, SP 10:45 11:15 Warum warten? SP BW Performance mit SQL Server 2012 Ulrich Henkenjohann, Miele & Cie. KG Kaffeepause & Besuch der usstellung rfahrungen von Filiadata mit dem Conversion Tool Barbara Hatalak-Jaoui, FILIDT GmbH Dirk Nakott, IBM Deutschland GmbH Power8 als Motor für SP auf IBM i Manfred ngelbart, IBM Deutschland GmbH Walther Lang, IBM Deutschland GmbH 12:00 12:15 SQL Server Columnstore inblicke in Technologie und insatz in SP BW Martin Merdes, Microsoft Deutschland GmbH Solution Manager Diagnostics gent for z/os and Database Outside Discovery for DB2 on z/os Dr. Jochen öhrig, IBM Deutschland GmbH IBM i on IBM Pure Systems Jürgen Dauner, Multivac Sepp Haggenmüller GmbH & Co. KG Wilfried Grewe, Multivac Sepp Haggenmüller GmbH & Co. KG 13:00 14:30 Mittagessen & Besuch der usstellung IaaS und Private Cloud: Virtualisierungsszenarien für den Betrieb von SP- Systemen auf der Microsoft Plattform Hermann Daeubler, Microsoft Deutschland GmbH Heiko Schultze, SP utomatisierung mit SP LVM und erste Kundenerfahrungen bei ndress+hauser Steffen König, IBM Deutschland GmbH Stefan Lott, ndress und Hauser GmbH & Co. KG Security & Compliance N.N., SP 15:15 15:30 Konsolidierung der SP-Infrastruktur mit dem Ziel einer Private Cloud Heinz-Werner Götz, Universitätsklinikum Ulm DB2 11 & beyond Präsentation & Diskussion Johannes Schützner, IBM Deutschland GmbH Jörg Maier, SP 1.) SP in der mazon Cloud 2.) Live Partition Mobility auf IBM i Carsten Schulz, ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG 16:15 17:00 ustausch bei Kaffee und Kuchen

14 14 Sitzungen K /G Tag Februar 2014 Sitzungen rbeitskreise / rbeitsgruppen bstracts zu den einzelnen Vorträgen finden Sie unter SP US INTFC SOLUTION MNG TCHNOLOGI (ÖSTICH) gemeinsam mit Portale UI oadmap am SP UX xplorer erklärt Michael Falk, SP Jürgen Jakowski, SP us G wird K Solution Manager Johannes Hurst, SNP Schneider-Neureither & Partner G 09:45 10:00 gemeinsam mit Portale HNergy mobile Lösung zur chtzeitanalyse von Verbrauchsdaten mit SPUI5 via HN Cloud Martina Kölsch, adesso G Otto Flake, LTCH Consulting GmbH rfahrungen beim inführen und täglichen Betrieb des elease Management bei SPIT Claus Nickel, sprit urope GmbH 10:45 11:15 Kaffeepause & Besuch der usstellung gemeinsam mit Portale rfahrungsbericht zum insatz von SPUI5 im didas Händlerportal in Verbindung mit SP Gateway Maximilian Kraus, adidas G Stefan Lötterle, HLP Informationsmanagement GmbH Integration zwischen System und pplikations-monitoring mit SP s Guided Procedure Framework mit SP Solution Manager Janko Budzisch, SP 12:00 12:15 SP Screen Personas Umfassende Möglichkeiten bestehende Transaktionen benutzerfreundlicher zu machen Sylvia Barnard, SP Profitieren Sie von der Integration zwischen Projekt- und Change Management im SP Solution Manager sther Hardt, SP Tobias Hauk, SP System- und Prozessmonitoring mit SP SolMan und Nagios Michael Stoisser, ÖBB-IKT GmbH 13:00 14:30 Mittagessen & Besuch der usstellung in Blick in die Zukunft: Von UX über Mobile zu ugmented eality Jürgen Jakowski, SP Michael Falk, SP Change Impact nalyse mit dem Business Process Change nalyzer (BPC) Dr. Uwe Karrer, BMW Group Konsolidierung der SP Solution Manager Landschaft und Upgrade 7.1 Ing. Nikolas oggenbauer, BIC - Vienna Insurance Group 15:15 15:30 gemeinsam mit Development und Portale SP UI Theme Designer infach und komfortabel SP Motive anpassen Uwe Klinger, SP ndreas Hirche, SP BP Custom Code Management bei der SP Global IT Fabian Vetter, SP utomatisierte Hinweissuche NST Dr. Willi Petri, SP 16:15 17:00 ustausch bei Kaffee und Kuchen

15 = rfahrungsbericht = oadmap = llgemein 15 Sitzungen K /G Tag 2 VITULISIUNG UND CLOUD COMPUTING 28 ufbau und Betrieb eines komplexen serviceorientierten SP-echenzentrums unter insatz von SP NetWeaver Landscape Virtualization Management. rfahrungsbericht des Transformationsprojektes Klaus-Dieter lfes, KOSTL - Leopold Kostal GmbH & Co. KG Ulrich Sander, KOSTL - Leopold Kostal GmbH & Co. KG 09:45 10:00 Systemkopie in einer SP NetWeaver Business Warehouse (BW) Systemlandschaft Ge Zhang, SP 10:45 11:15 Systemkopie Nacharbeiten jenseits der SP-Basis Volker Harms, SP 12:00 12:15 SP Cloud Lösungen wie man die Performance optimiert Dr. Xiaoqing Cheng, SP 13:00 14:30 Sicherheit, Compliance und Datenschutz in der SP Cloud am Beispiel der HN nterprise Cloud (HC) alph Salomon, SP 15:15 15:30 Wie flexibel der BP Server heute schon ist Jana ichter, SP 16:15 17:00

16 16 XXL-Sponsoren Die DSG-Technologietage 2014 unterstützen folgende XXL-Sponsoren: bsc solutions setzt auf Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette und bietet ein breites Portfolio rund um die Kernthemen Technologie, nwendungsmanagement-lösungen und ntwicklung. CubeServ Ihr hochspezialisierter, langjährig erfahrener SP-Partner für Premium Business Intelligence, Mobile Solutions und In-Memory-Computing mit SP HN, SP NetWeaver BW & SP BusinessObjects. Seit 1998 sind DataVardians spezialisiert auf SP BW, System- und Datenmanagement. Unser Portfolio kombiniert xpertenwissen und vordefinierte Bausteine zu zielgerichteten Problem- und TCO-Killern. Fujitsu ist zertifiziert als Global SP Partner Technologie, Service und Hosting und unterstützt Unternehmen ganzheitlich auf der nwendungs- und IT-Infrastrukturebene bei Implementierung und Betrieb.

17 17 XXL-Sponsoren itelligence realisiert mit mehr als Mitarbeitern in 22 Ländern komplette SP Projekte. Im SP Database&Technology und B2B Umfeld wird ein umfassendes Leistungs- und Lösungsangebot präsentiert. Weitere Informationen unter Libelle ist Ihr Spezialist für SP-Systemkopien, D, H und SP Basis Beratung. Setzen Sie auf innovative Software und Dienstleistungen zur Sicherung/Wiederherstellung Ihrer geschäftskritischen Daten. Weitere Informationen unter Oracle bietet einen kompletten und getesteten Infrastruktur-Stack für SP Kunden: von der bewährten Datenbank, leistungsfähiger HW mit Virtualisierung bis für SP optimierten XDT oder SuperCluster. Die pmone G hat 200 Mitarbeiter und vertreibt im deutschsprachigen aum mit Tagetik eine weltweit führende Lösung für Unternehmensplanung und Konzernkonsolidierung, die SP HN als Datenbank nutzt. ls Marktführer für Unternehmenssoftware unterstützt die SP Firmen jeder Größe und Branche, ihr Geschäft profitabel zu betreiben, sich kontinuierlich anzupassen und nachhaltig zu wachsen. Weitere Informationen unter Smart nterprise Solutions (smenso) ist Teil der ITML-Gruppe mit Sitz in Pforzheim. smenso spezialisiert sich auf neue UI-Technologien, effiziente Business Prozesse und ntwicklungstools für SP.

18 18 Sponsoren Sponsoren: arvato Systems bietet als global agierender Systemintegrator neben der Implementierung von Standard-Software maßgeschneiderte, branchenspezifische und individuell entwickelte IT-Lösungen. BI excellence Software GmbH ist Lösungsanbieter im Bereich Business Intelligence. ls SP-Partner entwickelt sie individuelle rweiterungen zu SP BW sowie mobile Lösungen auf Tablets und Smartphones. Camelot ITLab ist die prozessorientierte IT-Beratung der Camelot Gruppe mit Fokus auf den Themen MDM, SCM, TM, BI/BO, SM, CM und bietet passgenaue Lösungen und innovative IT Konzepte: CU bietet innovative und in bester SP-Technologie entwickelte Lösungen für das Dokumenten-, Vertrags- und Lizenzmanagement inkl. SP Mobile pps und SharePoint-, Outlook- und Lotus Notes-Integration. COMLIN verbindet Welten: IT-Technologie-Kompetenz mit Verständnis für Geschäftsprozesse und Individualität mit Standards. Mehr unter PIIUS mpirius ist Spezialist für utomation im Bereich SP-Basis. BlueSystemCopy und BlueClone sind innovative Lösungen für die utomation von Systemkopien und zum rstellen von Sandboxen für Testzwecke. PI-US Labs entwickelt in SP-integrierte dd-on Lösungen zu den Themen ufbau von Testumgebungen, Systemkopien, Mandantenkopien, nonymisierungen und der flexiblen eporterstellung im SP HCM. Der SP Gold Partner FIS GmbH bietet innovative und hoch effiziente dd-ons zur rgänzung des SP-Standards. Hierzu zählen Lösungen für SP HCM, B2B-Integration, Dokumentenund Stammdatenmanagement. BI + HN = FIV1

19 19 Sponsoren Die FITZ & MCZIOL group bietet seit 25 Jahren ein ganzheitliches Hard- & Software Portfolio. ls SP Service Partner verfügen wir über breites SP-Wissen in den Bereichen Mobility, Consulting & Services. Hitachi Data Systems bietet branchenweit führende Informationstechnologien, Services und Lösungen, mit denen Unternehmen die Kosten für ihre IT senken und gleichzeitig deren gilität erhöhen können. ls SP- und Microsoft Partner entwickeln wir Softwareprodukte für SP. Bereiche: Scannen, Massenverarbeitung, MS-Office-Integration zu SP, Workflow und rchivierung. IS ist seit 1993 mit 160 Mitarbeitern erfolgreich am Markt in Braunschweig, Münster, Hamburg, München und Köln. Kunden: Talanx, Olympus, tesa S, llianz, Commerzbank, Bilfinger, New Yorker uvm. Netpp und VMware stellen mit der Flexpod-Plattform eine Komplettlösung für SP-Systeme zum instieg in die Private Cloud vor und zeigen praktikable Wege zum insatz von HN auf. Notable Solutions ist ein führender Softwareanbieter für den sicheren unternehmensweiten Informationsaustausch, um Daten + Dokumente dort verfügbar zu machen, wo sie im Geschäftsprozess benötigt werden. Panayas Software-as-a-Service -Lösung ermöglicht SP nwendern ihre isiken und ufwände bei Tests, HP Patches und bei der ktivierung von Business Functions um bis zu 70 Prozent zu reduzieren. PBS Software GmbH ist ein führender nbieter von ILM-Lösungen für SP-nwender für vollständigen und schnellen Datenzugriff, revisionsichere xtraktion und blage mit spaltenbasierter Technologie. QlikTech (NSDQ: Qlik) bietet Business Discovery mit QlikView und ermöglicht schnelles und intuitives Self-Service BI von SP- und Nicht SP Daten. Weitere Informationen unter

20 20 Sponsoren ls langjähriger Partner der SP berät LTCH seine Kunden in allen technologischen Fragen rund um SP und vertreibt Software für IT-Service- und SP-Change-Management. evelation Software Concepts entwickelt und supportet die weltweit führende SP Change Control Management Software ev-trac seit mehr als 10 Jahren. Seit 1998 SP Beratung zu: Basistechnologie, SP Solution Manager, SP PI und Portal, SP Trainings System- und Prozessmonitoring Software inkl. PI Monitoring 2 Monitoring (User- und Prozess) ls weltweit führender nbieter im Bereich Sicherheit hat Trend Micro Incorporated das Ziel, eine sichere Welt für den Datenaustausch zu schaffen. Weitere Informationen erhalten Sie unter Virtual Forge ist führender nbieter von Lösungen für SP Sicherheit, Compliance und Qualität. Besuchen Sie uns auch auf run your business safer Windhoff Software Services unterstützt Sie mit innovativen IT-Lösungen. Wir bündeln unsere Stärken in vier Kompetenzzentren: Business Intelligence, IT Management, Software ngineering und Mobility. Worksoft ist ein führender nbieter von Testautomatisierungssoftware für SP, Mobile und Portal Technologien. Worksoft zählt über 180 führende Unternehmen als Kunden, mehr unter

TECHNOLOGIETAGE ONLINE!

TECHNOLOGIETAGE ONLINE! TCHNOLOGITG ONLIN! 2 Willkommen 3 Willkommen Sehr geehrte Damen und Herren, zunehmend mehr SP-nwenderunternehmen finden Gefallen an Innovationen und neuen Technologien. Sie sind dabei, in neue Technologiewelten

Mehr

Wege zur Innovationsfitness. > IT-Parcours gemeinsam gestalten > Kondition aufbauen durch Integration > Ziele erreichen mit passenden Technologien

Wege zur Innovationsfitness. > IT-Parcours gemeinsam gestalten > Kondition aufbauen durch Integration > Ziele erreichen mit passenden Technologien DSG-Technologietage 26. und 27. Februar 2013 Congress center osengarten, Mannheim 13 Wege zur Innovationsfitness > IT-Parcours gemeinsam gestalten > Kondition aufbauen durch Integration > Ziele erreichen

Mehr

Wege zur Innovationsfitness. > IT-Parcours gemeinsam gestalten > Kondition aufbauen durch Integration > Ziele erreichen mit passenden Technologien

Wege zur Innovationsfitness. > IT-Parcours gemeinsam gestalten > Kondition aufbauen durch Integration > Ziele erreichen mit passenden Technologien TCHNOLOGITG ONLIN! DSG-Technologietage 26. und 27. Februar 2013 Congress center osengarten, Mannheim 13 Wege zur Innovationsfitness > IT-Parcours gemeinsam gestalten > Kondition aufbauen durch Integration

Mehr

DSAG-TECHNOLOGIETAGE 2015

DSAG-TECHNOLOGIETAGE 2015 TCHNOLOGITG ONLIN! DSG-TCHNOLOGITG 2015 24. und 25. Februar 2015 Congress Center osengarten Mannheim www.twitter.com/_dsag #dsagtt15 IM PISM D TCHNOLOGI UMDNKN UI-Transformation UMLNKN Cloud & Sicherheit

Mehr

ALLE DSAG-TECHNOLOGIETAGE 2016. Informationen und Agenda 16. und 17. Februar 2016 Congress Center Hamburg (CCH) #dsagtt16

ALLE DSAG-TECHNOLOGIETAGE 2016. Informationen und Agenda 16. und 17. Februar 2016 Congress Center Hamburg (CCH) #dsagtt16 Technologietage Tickets mit 25% abatt jetzt sichern. Mehr LL DSG-TCHNOLOGITG 2016 Informationen und genda 16. und 17. Februar 2016 Congress Center Hamburg (CCH) www.twitter.com/_dsag N BOD? #dsagtt16 IT

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Einsteigerhandbuch für Crystal Server 2011 Crystal Server 2011 Feature Pack 3

Einsteigerhandbuch für Crystal Server 2011 Crystal Server 2011 Feature Pack 3 Einsteigerhandbuch für Crystal Server 2011 Crystal Server 2011 Feature Pack 3 Copyright 2012 SAP AG. 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. SAP, R/3, SAP NetWeaver, Duet, PartnerEdge, ByDesign, SAP BusinessObjects

Mehr

SAP HANA -Umgebungen. Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013

SAP HANA -Umgebungen. Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013 Information Lifecycle Management in SAP HANA -Umgebungen Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013 Agenda Einführung Business Case Information Lifecycle Management (ILM) ILM und Migration nach

Mehr

Ist traditionelles ILM zukunftsfähig?

Ist traditionelles ILM zukunftsfähig? 17. Juni 2015 Ist traditionelles ILM zukunftsfähig? Keynote, PBS-Infotag Juni 2015 Prof. Dr. Detlev Steinbinder Seite 1 Agenda Zukunft Warum ILM? PBS Lösungen Datenanalyse Aspekte Demos Virtuelle Datenanalyse

Mehr

DSAG-Technologietage12 22. und 23. Februar 2012 NürnbergConvention Center

DSAG-Technologietage12 22. und 23. Februar 2012 NürnbergConvention Center DSG-Technologietage12 22. und 23. Februar 2012 NürnbergConvention Center Motor Technologie: In-Memory und Mobile auf dem Prüfstand > Leistung steigern > Verbrauch senken > Komfort erhöhen DSG-Technologietage12

Mehr

DSAG-TECHNOLOGIETAGE 2015

DSAG-TECHNOLOGIETAGE 2015 TCHNOLOGITG ONLIN! DSG-TCHNOLOGITG 2015 24. und 25. Februar 2015 Congress Center osengarten Mannheim www.twitter.com/_dsag #dsagtt15 IM PISM D TCHNOLOGI UMDNKN UI-Transformation UMLNKN Cloud & Sicherheit

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

BI in der Cloud eine valide Alternative Überblick zum Leistungsspektrum und erste Erfahrungen 11.15 11.45

BI in der Cloud eine valide Alternative Überblick zum Leistungsspektrum und erste Erfahrungen 11.15 11.45 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

PBS archive add on CUSTOM

PBS archive add on CUSTOM PBS archive add on CUSTOM Archivieren, Indizieren und Anzeigen von Z-Tabellen Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH, 2012 Agenda Motivation Wem nützt das PBS archive add on CUSTOM? Architektur Aufbau des

Mehr

PBS Software GmbH. Ergänzungslösungen für das Information Lifecycle Management (ILM) in SAP-Systemen. PBS Software GmbH

PBS Software GmbH. Ergänzungslösungen für das Information Lifecycle Management (ILM) in SAP-Systemen. PBS Software GmbH PBS Software GmbH Ergänzungslösungen für das Information Lifecycle Management (ILM) in SAP-Systemen PBS Software GmbH PBS Software GmbH Gegründet im Sommer 1991 Weltweit über 1400 Kunden Über 4000 installierte

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

Test Management Cockpit. SAP Deutschland AG & Co. KG

Test Management Cockpit. SAP Deutschland AG & Co. KG Test Management Cockpit SAP Deutschland AG & Co. KG Einleitung Kennzahlen und Testmanagement Der zusätzliche Aufbau eines Kennzahlensystems bietet die große Chance, tatsächlich die Kenntnis darüber zu

Mehr

DSAG-Technologietage12 22. und 23. Februar 2012 NürnbergConvention Center

DSAG-Technologietage12 22. und 23. Februar 2012 NürnbergConvention Center DSG-Technologietage12 22. und 23. Februar 2012 NürnbergConvention Center Motor Technologie: In-Memory und Mobile auf dem Prüfstand > Leistung steigern > Verbrauch senken > Komfort erhöhen DSG-Technologietage12

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG Online Consulting AG Sharepoint Server 2010: Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009 Fax +41 (0) 71 913 31 32

Mehr

Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung. Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich

Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung. Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich Mobility = Sozialer Wandel Consumerisation 2012 SAP AG. All rights reserved. 2 Mobility = Mainstream

Mehr

Fitnesskur für das SAP Business Warehouse bei Stiebel Eltron

Fitnesskur für das SAP Business Warehouse bei Stiebel Eltron Fitnesskur für das SAP Business Warehouse bei Stiebel Eltron Allgemeine Herausforderung Daten managen = Widersprüche managen Datenwachstum Motiviert durch betriebliches Wachstum, Nutzeranforderungen und

Mehr

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services.

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Agenda IBM Vortrag 1 IBM Vortrag 2 GTO Anmeldung/Kontakt Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 12. Mai 2015 Hotel La Villa Starnberger

Mehr

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Pharma & Chemie Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Executive Information. «Der Weg lohnt sich SAP Re-Platforming auf x86-hardware»

Executive Information. «Der Weg lohnt sich SAP Re-Platforming auf x86-hardware» Executive Information «Der Weg lohnt sich SAP Re-Platforming auf x86-hardware» «Der Weg lohnt sich SAP Re-Platforming auf x86-hardware» Hintergrund Ein SAP-Datacenter muss sich heute zahlreichen Herausforderungen

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Fremddatenintegration in SAP ERP mit PBS NAI

Fremddatenintegration in SAP ERP mit PBS NAI 17. Juni 2015 Fremddatenintegration in SAP ERP mit PBS NAI GoBD-konforme Aufbewahrung und Analyse von Fremddaten Gernot Reichling, PBS-Infotag 2015, Mannheim gernot.reichling@pbs-software.com Seite 1 Agenda

Mehr

PBS ContentLink. Revisionssicher archivieren in Storage oder Cloud. 17. Juni 2015. Torben Griebe

PBS ContentLink. Revisionssicher archivieren in Storage oder Cloud. 17. Juni 2015. Torben Griebe 17. Juni 2015 PBS ContentLink Revisionssicher archivieren in Storage oder Cloud Torben Griebe Seite 1 Agenda Vorteile Funktionsweise Unterstütze Systeme Neuigkeiten Seite 2 Vorteile Geringe Hardwareanforderungen

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

PBS archive add on CDART

PBS archive add on CDART PBS archive add on CDART DART-Datenextraktion mit indiziertem Archivzugriff Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH PBS archive add on CDART Extraktion direkte DART-Extraktion aus ADK-Archivdateien Rückladen

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens.

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. MehrWert durch IT Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. Ing. Gernot Hugl, MBA Sales Large Enterprise gernot.hugl@realtech.com www.realtech.com

Mehr

The Future of Enterprise Mobility

The Future of Enterprise Mobility The Future of Enterprise Mobility Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG 2. Schweizer Instandhalterag, 27.10.2014 Neue Möglichkeiten. Ziele einfacher erreichen. Energy4U@Roche und ATOS

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

implexis GmbH: Kompetente Lösungen für smarte Anforderungen www.implexis-solutions.com

implexis GmbH: Kompetente Lösungen für smarte Anforderungen www.implexis-solutions.com implexis GmbH: Kompetente Lösungen für smarte Anforderungen www.implexis-solutions.com Kompetente Lösungen für smarte Anforderungen Wir integrieren ERP Systeme in Multi Channel Handelsunternehmen und sorgen

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger.

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger. Profil & Projektübersicht Markus Fugger SAP Basis & Technologieberater Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart mail@markusfugger.com 0175 2330086 http://www.markusfugger.com Ausbildung Zertifizierter SAP Basis

Mehr

Liste der IBM Sprecher auf der CeBIT 2010

Liste der IBM Sprecher auf der CeBIT 2010 Sprecher Titel Themenpositionierung Verantwortlicher PR-Referent Smarter Cities Hans-Hermann Junge Leiter Smarter Cities Perspektiven und Lösungen für die Städte von morgen Cornelia Rauchenberger cornelia.rauchenberger@de.ibm.com

Mehr

Michael Kleinemeier Regional President DACH

Michael Kleinemeier Regional President DACH Michael Kleinemeier Regional President DACH Alles Gute nachträglich zum Geburtstag lieber Karl Liebstückel Michael Kleinemeier Regional President DACH Unsere gemeinsame Mission Steigerung der Zufriedenheit

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Der Weg zu SAP BW auf HANA: Alternatives Migrationskonzept Proof of Concept ohne Verpflichtungen. Marco Meier, Services Sales, SAP (Schweiz) AG

Der Weg zu SAP BW auf HANA: Alternatives Migrationskonzept Proof of Concept ohne Verpflichtungen. Marco Meier, Services Sales, SAP (Schweiz) AG Der Weg zu SAP BW auf HANA: Alternatives Migrationskonzept Proof of Concept ohne Verpflichtungen Marco Meier, Services Sales, SAP (Schweiz) AG Discovery Package Wir bieten Ihnen eine durch die SAP geleitete

Mehr

PBS Archive Data Review

PBS Archive Data Review PBS Archive Data Review SAP Archivierungsläufe validieren und bereinigen Walter Steffen, PBS Software 2011 Problemstellung SAP-Archivierungsläufe brechen unbemerkt in der Löschphase ab oder, der Löschprozess

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

CBW Best Practices und neue Features

CBW Best Practices und neue Features 17. Juni 2015 CBW Best und neue Features CBW NLS die SAP BW Nearline-Lösungen der PBS Software GmbH Stefan Weickum, PBS Software GmbH Produktpalette CBW für SAP NLS Best Kernfunktionen Zusammen fassung

Mehr

PBS Datenbankanalyse. Effiziente Tools für die Datenbankanalyse in SAP ERP und BW. Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH

PBS Datenbankanalyse. Effiziente Tools für die Datenbankanalyse in SAP ERP und BW. Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH PBS Datenbankanalyse Effiziente Tools für die Datenbankanalyse in SAP ERP und BW Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH Agenda PBS Database Analyzer PLUS Kapazitätsanalyse und Belegverteilung in SAP ERP PBS

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Technology and Integration Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Unser Beitrag

Mehr

IT-Services. Fair und kompetent. Das Transformationsszenario und gemachte Erfahrungen damit

IT-Services. Fair und kompetent. Das Transformationsszenario und gemachte Erfahrungen damit IT-Services. Fair und kompetent. Das Transformationsszenario und gemachte Erfahrungen damit Praxisevent «SAP» Agenda 1 Migrations-Szenarien 2 4 3 Migration im Überblick Erfahrungen aus dem Migrationsprojekt

Mehr

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions.

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions. 26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh From Innovations to Solutions. Agenda SAP & Camelot Supplier Management Forum Lieferantenmanagement

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procapacity TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Verbesserung der Kapazitätsplanung

Mehr

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services.

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Agenda IBM Vortrag 1 IBM Vortrag 2 GTO Anmeldung/Kontakt Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 9. Juni 2015 Schloss Wilkinghege

Mehr

SAP Rapid Deployment Solutions. Neun gute Gründe, sich für SAP Rapid Deployment Solutions zu entscheiden Schritt für Schritt zum Ziel

SAP Rapid Deployment Solutions. Neun gute Gründe, sich für SAP Rapid Deployment Solutions zu entscheiden Schritt für Schritt zum Ziel SAP Rapid Deployment Solutions Neun gute Gründe, sich für SAP Rapid Deployment Solutions zu entscheiden Schritt für Schritt zum Ziel Neun gute Gründe, sich für SAP Rapid Deployment Solutions zu entscheiden

Mehr

SAP Business ByDesign. 58. Roundtable des 19. April 2012

SAP Business ByDesign. 58. Roundtable des 19. April 2012 SAP Business ByDesign 58. Roundtable des 19. April 2012 Investitionssicherheit und Stabilität SAP: fast 40 Jahre Erfahrung, Innovationskraft und Zuverlässigkeit In SAP Business ByDesign wurden bereits

Mehr

Der Ostschweizer Schlachtbetrieb SBAG setzt auf SAP und Meat Management by Softproviding für eine durchgängige Geschäftslösung.

Der Ostschweizer Schlachtbetrieb SBAG setzt auf SAP und Meat Management by Softproviding für eine durchgängige Geschäftslösung. Softproviding Success Story Schlachtbetrieb St. Gallen AG (SBAG) Optimierte Geschäftsprozesse mit hervorragender IT-Unterstützung. Der Ostschweizer Schlachtbetrieb SBAG setzt auf SAP und Meat Management

Mehr

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Finance & Banking Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Automotive Consulting Solution IQOS - Integriertes Qualitätsoptimierungssystem. KPI Business Objects Dashboards

Automotive Consulting Solution IQOS - Integriertes Qualitätsoptimierungssystem. KPI Business Objects Dashboards Automotive Consulting Solution IQOS - Integriertes Qualitätsoptimierungssystem KPI Business Objects Dashboards Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT SAP IT INFRASTRUCTURE MANAGEMENT INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT EINBETTUNG ALLER IT-INFRASTRUKTURINFORMATIONEN IN DAS IT-SERVICE-MANAGEMENT SAP

Mehr

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Sugar innovatives und flexibles CRM weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie an die umfassende Lösung, fangen

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

digital business solution SharePoint SAP Integration

digital business solution SharePoint SAP Integration digital business solution SharePoint SAP Integration 1 So geht s. SAP ist das bekannteste und verbreitetste ERP-System und Rückgrat für die Abwicklung Ihres täglichen Kerngeschäfts. Microsoft SharePoint

Mehr

Optimieren Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer SAP-Systeme

Optimieren Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer SAP-Systeme Optimieren Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer SAP-Systeme zuverlässige Beschleuniger intelligente Monitore IHR WETTBEWERBS VORTEIL bedarfsgenaue Mobilität bedarfskonforme Lizenzierung sichergestellte Compliance

Mehr

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Marcel Ritschard, Technology Marketing, SAP (Schweiz) AG Dienstag, 08. April 2014, Regensdorf AGENDA Regensdorf, 08.04.2014 13:00 13:10 Uhr

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Laurus Vertrags- und Lizenzmanager

Laurus Vertrags- und Lizenzmanager Laurus Vertrags- und Lizenzmanager Basis - Version Die Software zur Verwaltung sämtlicher Verträge / Lizenzen mit Cash Flow und Erinnerungsfunktionen Vertrags-Management.. Dashboard Übersicht alle Verträge

Mehr

Wir machen IT-Commerce

Wir machen IT-Commerce Wir machen IT-Commerce Zahlen & Fakten Gegründet: 1992 Größe: ~200 Angestellte Umsatz: 2009: ~ 25M 2008: 20M 2007: 15.5M Standorte: Kunden: Neu-Isenburg (Headquarter EMEA), Atlanta (Headquarter US) weltweites

Mehr

RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION

RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION So schützen Sie einheitlich Ihre Benutzeridentitäten im Unternehmen und in der Cloud! Mathias Schollmeyer Assoc Technical Consultant EMEA 1 AGENDA Überblick RSA

Mehr

Der SAP Geschäftspartner. Ines Gräfe Beratung Medien, SAP Deutschland

Der SAP Geschäftspartner. Ines Gräfe Beratung Medien, SAP Deutschland Der SAP Geschäftspartner Ines Gräfe Beratung Medien, SAP Deutschland Worum geht es? SAP Geschäftspartner im Überblick Media Insurance Utilities Financials SAP Geschäftspartner Public Service mysap ERP

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

maihiro business analytics Überblick

maihiro business analytics Überblick maihiro business analytics Überblick Agenda Warum CRM Analytics? 3 maihiro business analytics - Portfolio 4 Unsere Methodik 5 Strategische Partnerschaft 6 Warum CRM Analytics? Sie möchten Ihre operative

Mehr

Wir erschaffen die Arbeitsplatzkonzepte der Zukunft mit Microsoft SharePoint. www.implexis-solutions.com

Wir erschaffen die Arbeitsplatzkonzepte der Zukunft mit Microsoft SharePoint. www.implexis-solutions.com Wir erschaffen die Arbeitsplatzkonzepte der Zukunft mit Microsoft SharePoint www.implexis-solutions.com Mobil, persönlich und flexibel so soll der Arbeitsplatz von morgen sein Mit integrierten Intranets,

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Red Stack Einfach gut für jedes Projekt und jeden Kunden & Partner Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Oracle Red Stack - Idee und Vorteile Software

Mehr

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig MANAGED SERVICES Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig Inhalt Kurze Vorstellung Managed Services@ All for One Steeb Die Herausforderungen an die IT unserer

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

Loyalty Management in SAP

Loyalty Management in SAP Loyalty Management in SAP CRM 7.0 Ihr Weg zu langfristigen und profitablen Kundenbeziehungen André Wolzenburg, Product Manager SAP CRM Agenda 1. Vorstellung Data Migration Consulting AG 2. SAP CRM 7.0

Mehr

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH AGENDA 1. Vorstellung Unternehmen 2. Ausgangssituation 3. Analyse, Planung, Vorbereitung 4. Migration 5. Erfahrungen 2 Vorstellung

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Einfach war gestern 1 2012 IBM Corporation Zielgerichtete Angriffe erschüttern Unternehmen und Behörden 2 Source: IBM X-Force 2011 Trend and Risk Report

Mehr

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP APO

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP APO SCM Consulting Solutions Add-On Tools für: SAP APO Überblick Änderungslogmonitor für APO DP & SNP (1308968) Assistent für Lebenszykluspflege für APO DP (1319579) Prognoseleveloptimier für APO DP (1366618)

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm.

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. IT Managers Lounge präsentiert: Top-Trend Cloud Computing. Flexibilität, Dynamik und eine schnelle Reaktionsfähigkeit

Mehr