Andreas Rohr, Thomas Meigen, André Fischer. Integration von SAP NetWeaver und Microsoft.NET

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Andreas Rohr, Thomas Meigen, André Fischer. Integration von SAP NetWeaver und Microsoft.NET"

Transkript

1 Andreas Rohr, Thomas Meigen, André Fischer Integration von SAP NetWeaver und Microsoft.NET

2 Auf einen Blick Danksagung der Autoren Einleitung Basis: Integrationswerkzeuge Anwenderintegration Informationsintegration Prozessintegration Identity Management und Single Sign-on Wie könnte es weitergehen? Die Autoren Index

3 Inhalt Danksagung der Autoren Einleitung Zu diesem Buch Historie der Integration SAP R/3 auf Windows Server SAP R/3 auf Microsoft SQL Server Vom SAP RFC über den COM Connector zum.net Connector Integration mit Microsoft Office Plattformen für eine serviceorientierte Architektur SAP NetWeaver Microsoft.NET Eine neue Ebene der Partnerschaft durch Webservices Gelebte Partnerschaft Zusammenarbeit der Entwicklungsabteilungen Das SAP-Microsoft-Allianz-Team Das Collaboration Technology Support Center (CTSC) Basis: Integrationswerkzeuge SAP-Legacy-Schnittstellentechnologien Remote Function Call RFC Business Application Programming Interface (BAPI) DCOM Connector Intermediate Document IDoc Entwicklungswerkzeug SAP Connector for Microsoft.NET Beispiel einer.net-anwendung Beispiel eines ASP.NET-Webservice Webservices SAP Business Connector SAP Web Application Server SAP NetWeaver Application Server als Webservice-Provider

4 Inhalt SAP NetWeaver Application Server als Webservice-Client SAP NetWeaver Exchange Infrastructure (SAP XI) Enterprise Services Architecture Anwenderintegration Desktop-Integration mit Microsoft Office Microsoft Office innerhalb einer SAP-Oberfläche SAP innerhalb von Microsoft Office Duet Portalintegration: SAP NetWeaver Portal Entwicklungswerkzeug Portal Development Kit for.net Neuerungen in Version 2.0 des PDK for.net Collaboration Exchange-Integration: Outlook Web Access Informationsintegration SAP Business Information Warehouse Business Explorer Suite (BEx Suite) Upload von Daten in SAP BW Open Analysis Interfaces Open Hub Service Microsoft SQL Server 2000 und SAP Knowledge Management Dateisystem-Repository-Manager WebDAV-Repository-Manager Portal Drive Einfache Einbindung von KM in den Windows File Explorer Prozessintegration Integration über Standardadapter HTTP-Adapter SOAP-Adapter Reliable Messaging Industriestandards XI-Integrationsbeispiele SOAP-Adapter XI als Webservice-Provider XI als Webservice-Consumer BizTalk Adapter for mysap Business Suite

5 Inhalt 6 Identity Management und Single Sign-on Identity Management und Single Sign-on als Lösungsansatz Zentralisiertes Identity Management mit SAP NetWeaver und Microsoft Active Directory Active Directory User Management Engine (UME) Verzeichnisdienst-Integration von ABAP- Applikationen Zentrale Benutzerverwaltung (ZBV) SAP HR-LDAP-Schnittstelle Identity-Management-Systeme Wie funktioniert ein Identity-Management- System? HiPath SIcurity DirX Microsoft Identity Integration Server How-To Guides Konfiguration des LDAP Connector Konfiguration des SAP HR-LDAP-Interface Einrichten der ZBV-LDAP-Verbindung Single Sign-on SAP GUI for Windows SAP-Logon-Tickets Single Sign-on am SAP NetWeaver Portal mit integrierter Windows-Authentifizierung Single Sign-on zu SAP-Backend-Systemen Single Sign-on zu Nicht-SAP-Backend-Systemen SAML Wie könnte es weitergehen? SAP und Microsoft auf dem Softwaremarkt Die Zukunft der Interoperabilität Die Autoren Index

6 Für Unternehmen sind Informationen ein wichtiges Gut. Aus diesem Grund spielt die Bereitstellung von Information auch aus dem Blickwinkel von Interoperability und Integration eine wichtige Rolle. In diesem Kapitel werden die Möglichkeiten der Integration der Produkte zur Informationsverwaltung von Microsoft und SAP (BI und KM) beschrieben. 4 Informationsintegration Sowohl Microsoft als auch SAP bieten Produkte an, die Daten bzw. Informationen in unstrukturierter wie auch strukturierter Form verwalten oder aufbereiten können. Dabei handelt es sich aufseiten von SAP um SAP NetWeaver Business Intelligence und das SAP NetWeaver Portal (früher: SAP Enterprise Portal) inklusive des Knowledge Management (KM) und aufseiten von Microsoft um SQL Server, MS Exchange Server 2003 und die SharePoint-Produkte. SAP NetWeaver Microsoft.NET FRONTEND NetWeaver Portal Mendocino Office Windows SharePoint NetWeaver Developer Studio/ABAP/J2EE Mobile Infrastructure APPLICATIONS & SERVICES Knowledge Management Collaboration/TREX Search Business Intelligence APPLISTRUCTURE Exchange Infrastructure NetWeaver Application Server PDK for.net Windows Client/Internet Explorer ESA SOA Advanced Web Services.NET Connector Single Sign-on Active Directory/MIIS Solution Mgr. MOM/SMS IBF/VSTO Windows Mobile SharePoint Server/Exchange Srv. Collaboration/Search Business Intelligence BizTalk Server Windows Server SQL Server Microsoft Visual Studio/.NET Framework Abbildung 4.1 Information Interoperability zwischen SAP und Microsoft 195

7 4 Informationsintegration Abbildung 4.1 zeigt die vielfältigen Kombinationen von Interoperability-Szenarien zwischen allen diesen Produkten bzw. Systemen, von denen einige in diesem Kapitel näher betrachtet werden. 4.1 SAP Business Information Warehouse Das SAP Business Information Warehouse (BW) ist die zentrale Komponente von SAP NetWeaver Business Intelligence (BI). Es ist die Data- Warehouse-Lösung der SAP AG und hat die Aufgabe, Unternehmensdaten, den so genannten Business Content, aufbereitet und strukturiert zur Verfügung zu stellen. Dabei kann es sich sowohl um strukturierte Daten aus SAP ERP-Systemen als auch um Daten aus Drittsystemen handeln. Bestandteile von SAP BW Abbildung 4.2 zeigt die Bestandteile von SAP BW. Es besteht aus: dem SAP BW Server den Open Hub Services der Business Explorer (BEx) Suite der Administrator Workbench Abbildung 4.2 Übersicht Bestandteile SAP BW 196

8 SAP Business Information Warehouse 4.1 Innerhalb des SAP BW Server sind wiederum folgende Komponenten bezüglich der Datenbewegung von Interesse: die Persistent Staging Area (PSA) mit der Staging Engine das Operational Data Store (ODS) mit den ODS-Objekten die InfoCubes, d. h. die OLAP-Würfel des SAP BW Diese stellen die unterschiedlichen Bereiche des SAP BW Server dar, die die strukturierten Daten beinhalten. Neben der Darstellung der Daten über das SAP BW-Frontend, die Business Explorer (BEx) Suite, sind für Integrationsszenarien zwei Bereiche zu betrachten. Einerseits der Weg der Daten in das SAP BW und andererseits der Weg der Daten aus dem SAP BW heraus, also der Zugriff auf die Daten des SAP BW von außen. Darauf wird jeweils in den Abschnitten und eingegangen. Zunächst wollen wir aber einen Blick auf eine Microsoft/SAP-Integration werfen, die bereits seit der Einführung des SAP BW existiert: Die SAP BW Business Explorer Suite (BEx Suite) Business Explorer Suite (BEx Suite) Die Business Explorer Suite ist der erste Berührungspunkt eines SAP BW-Nutzers und bietet dem Konsumenten von SAP BW-Daten eine Reihe an Werkzeugen, um Abfragen (Queries), Berichte (Reports) und schließlich Analysen zu definieren und zu erstellen. Bestandteile der BEx Suite Business Explorer Suite (BEx) Information Broadcasting BEx Web BI Pattern BEx Analyzer Web Analyzer Web Application Designer Report Designer MS Excel Add-in BI Consumer Services BEx Query Designer Abbildung 4.3 Bestandteile der Business Explorer Suite 197

9 4 Informationsintegration Folgende BEx-Bestandteile werden näher betrachtet: BEx Analyzer BEx Query Designer BEx Report Designer BEx Web Application Designer Während es sich beim BEx Analyzer um ein Add-in für Microsoft Excel handelt, sind insbesondere die drei letztgenannten Komponenten deshalb interessant, weil es sich um Anwendungen handelt, die in der aktuellen Version in Visual Basic.NET neu entwickelt wurden und somit auf dem Microsoft.NET Framework basieren. BEx Query Designer Der BEx Query Designer (siehe Abbildung 4.4) ist eine eigenständige Desktop-Anwendung zum Definieren von multidimensionalen Abfragen (Queries) von Daten aus dem SAP BW. Dabei stellt er Funktionen zum Auswählen der Datenbasis (InfoCubes), zum Definieren der Kennzahlen und Dimensionen der Abfrage und zur Ablage der definierten Abfrage sowohl in einem Excel-Workbook als auch auf dem SAP BW-System zur Verfügung. Abbildung 4.4 BEx Query Designer BEx Report Designer Der BEx Report Designer ist das Werkzeug der BEx Suite zum Erstellen von Berichten. Dabei setzt er auf den Abfragen, die zuvor mit dem BEx Query Designer erstellt worden sind, auf. 198

10 SAP Business Information Warehouse 4.1 Die mit dem BEx Report Designer erstellten Reports beherrschen sowohl die Funktionen Drill-Down und Drill-Up zum Navigieren in multidimensionalen Datenstrukturen als auch die Slice&Dice-Funktion. Diese unterstützen die Möglichkeit von individuellen Sichten. Dabei beschreibt Slice die Möglichkeit, einzelne Scheiben (engl.»slice«) aus dem OLAP-Würfel zu schneiden, während Dice einen Sichtwechsel bzw. ein»kippen«dieser Sicht beschreibt. Abbildung 4.5 BEx Report Designer Der BEx Web Application Designer ist eine Desktop-Anwendung zum Erstellen von Webanwendungen, die SAP BW-spezifische Inhalte enthalten bzw. darstellen. Die Bestandteile einer solchen Webanwendung bezeichnet SAP als Web Item. Dabei kann es sich um Tabellen, Abfragen, Diagramme, Reports oder Karten handeln. Diese sind wiederum Bestandteil einer BEx Web Application. Dies ist eine HTML-Seite mit BW-spezifischen Inhalten. Der BEx Web Application Designer kann darüber hinaus diese Web Items als iviews direkt im Portal anlegen. Der BEx Analyzer unterscheidet sich von den zuvor beschriebenen Werkzeugen dadurch, dass er ein Add-in für Microsoft Excel ist. Er erweitert einerseits Microsoft Excel um spezielle SAP BW-Funktionalitäten und nutzt andererseits die gesamte Excel-Funktionalität. Er ist ein mögliches Frontend neben den vom BEx Web Application Designer erstellten Webanwendungen und dem SAP NetWeaver Portal. BEx Web Application Designer BEx Analyzer 199

11 4 Informationsintegration Wie auch die bereits vorgestellten BEx-Bestandteile ist der BEx Analyzer stark überarbeitet worden und liegt in einer neuen Version für MS Excel 2003 und SAP NetWeaver BI vor. Abbildung 4.6 BEx Web Application Designer Abbildung 4.7 Excel und der neue BEx Analyzer 200

12 SAP Business Information Warehouse 4.1 Was unterscheidet nun die aktuelle Version von ihren Vorgängern? Das herausragende Merkmal ist der neu hinzugekommene Designmodus. Dieser unterstützt die Erstellung von BI-Anwendungen direkt in Excel und ähnelt in seiner Funktionsweise dem BEx Web Application Designer. Abbildung 4.8 gibt einen ersten Einblick. Jeder BI InfoProvider kann dabei in MS Excel integriert werden. Für die Erstellung von Excel-basierten Applikationen werden von SAP eine Reihe von Design Items ausgeliefert. Design Items sind Objekte, die Daten aus Data Providern aufrufen. Die zwei wichtigsten sind die Analysetabelle, die die Ergebnisse einer Query anzeigt und der Navigationsbereich, der den Zugriff auf alle Merkmale und Strukturen in der Query liefert, die für die Navigation und Analyse verwendet werden können. Designmodus Weitere Design Items sind unter anderem eine Dropdown-Box, eine Checkbox-Group und eine Radiobutton-Group, die es ermöglichen, einen Filter über eine Dropdown-Box, ein Ankreuzfeld oder einen Auswahlknopf zu setzen. Designmodus Abbildung 4.8 Designmodus des neuen BEx Analyzer Die Integration mit Microsoft Excel wurde nochmals verbessert. Im Analysemodus können OLAP-Analysen auf Queries ausgeführt werden, die mit dem BEx Query Designer angelegt wurden. Die Ergeb- Benutzer- Interaktion (Analysemodus) 201

13 4 Informationsintegration nisse der Query werden in dem Design Item Analysetabelle angezeigt. Zusammen mit dem Design Item Navigationsbereich und anderen Design Items kann in dieser Tabelle über das Kontextmenü, über ein einfaches Drag&Drop oder über Symbole, wie Sortieren oder Aufklappen bzw. Zuklappen von Hierarchien, navigiert werden. Ferner ist es nun möglich, jeden InfoProvider aus Excel heraus anzusprechen, während in den früheren Versionen nur ein Zugriff auf InfoCubes bzw. die entsprechenden Queries oder Query Views möglich war. Lokale Berechnungen können durch den Benutzer leicht über das Kontextmenü in das Excel Workbook eingefügt werden und stellen eine Teilmenge der im Query Designer zur Verfügung stehenden Möglichkeiten dar. Die Erstellung der Formeln erfolgt über einen intuitiven Dialog mit einfachen Buttons. Die so erstellten Berechnungen können zusammen mit dem Excel Workbook abgespeichert werden. Wenn eine Query im Query Designer als eingabebereit definiert wurde, können Sie Daten in die eingabebereiten Zellen einfügen. Damit werden Planungsfunktionen ausgeführt. Excel-Formatierungen und Formeln Zu den neuen Möglichkeiten, die der BEx Analyzer bietet, gehört auch, dass die nativen Formatierungsmöglichkeiten, die Excel bereitstellt, nun auch in vollem Umfang für BEx Workbooks genutzt werden können. Dazu gehören unter anderem die Verwendung von Leerzeilen oder auch unterschiedlichen Schriftarten. Jede Zelle des Result-Sets ist durch die Excel-Funktion BexGetData beschrieben. Die Kombination von Excel-Formatierungen und -Formeln erlaubt die Erstellung formatierter Workbooks hoher Qualität. Diese Funktionen können für jede Query, jeden Query View oder Info Provider genutzt werden Upload von Daten in SAP BW Ein Data Warehouse ohne Daten erfüllt nicht seinen Zweck. Aus diesem Grund muss es mit Daten befüllt werden. Dies erfolgt durch das Hochladen von Daten aus unterschiedlichen Quellsystemen. Man spricht im Data-Warehouse-Bereich auch von Extraktion, Transformation und Laden (ETL). Dies erfolgt beim SAP BW in der ersten Stufe in die Persistent Staging Area (PSA). Dort werden die Daten mithilfe unterschiedlicher Werkzeuge zunächst unverändert abgelegt. 202

14 SAP Business Information Warehouse 4.1 Abbildung 4.9 Formatiertes Excel Workbook mit zusätzlichen lokalen Excel- Berechtigungen (erstellt im Formelmodus) Wir befinden uns damit bereits im Datenladeprozess des SAP BW, den es näher zu betrachten gilt. Generell wird der Datenladeprozess immer vom SAP BW aus gesteuert. Es ist das aktive System. Das heißt, dass der Datenladeprozess im SAP BW definiert und gespeichert werden muss und vom SAP BW auch ausgeführt wird. Man spricht dabei auch vom Pull-Verfahren. Pull-Verfahren Der Datenladeprozess wird definiert durch: ein Quellsystem (Source System) eine InfoSource als Ziel eine oder mehrere DataSource(s) des Quellsystems die Zuweisung von DataSource und InfoSource die Fortschreibungsregeln die Übertragungsregeln Abbildung 4.10 zeigt beispielhaft die Auswahl des Quellsystems der Daten, Abbildung 4.11 zeigt die Festlegung der Fortschreibungs- und Übertragungsregeln. 203

15 4 Informationsintegration Abbildung 4.10 Quellsystem auswählen Abbildung 4.11 Festlegung der Übertragungsregeln Daten, die in den Staging-Bereich des SAP BW hochgeladen wurden, werden im nächsten Schritt konsolidiert und bereinigt entweder in InfoCubes oder in Objekte des Operational Data Store (ODS) geschrieben, wie Abbildung 4.12 verdeutlicht. 204

16 SAP Business Information Warehouse 4.1 Abbildung 4.12 Vom Staging-Bereich in die InfoCubes Was das Hochladen (Upload) von externen Daten in die PSA des SAP BW Server betrifft, so gibt es verschiedene Möglichkeiten. Oft wird mit einem Flat-File-Import gearbeitet. Es ist aber auch möglich, die entsprechenden Daten mittels der Staging BAPIs (BW-STA) hochzuladen (siehe Abbildung 4.13). Dabei handelt es sich um Methoden der Business-Objekte, die im Datenladeprozess die entscheidende Rolle spielen. Staging BAPI Staging BAPIs Abbildung 4.13 Staging BAPIs Deren Methoden werden als Staging BAPIs bezeichnet: Business-Objekt InfoObject Business-Objekt SourceSystem 205

17 4 Informationsintegration Business-Objekt DataProvider Business-Objekt InfoSourceTrans Business-Objekt InfoSourceTransXfer Business-Objekt InfoSourceMaster Business Objekt InfoSourceMasterXfer Business Objekt InfoSourceHirchyXfer All diese Objekte können über die bereits in Kapitel 2 erläuterte BAPI-Schnittstelle mittels Microsoft Visual Studio 2003 und des SAP Connector for Microsoft.NET 2.0 angesprochen und genutzt werden. Abbildung 4.14 zeigt die Objekte im Server-Explorer des Visual Studio Damit könnte eine auf dem Microsoft.NET Framework basierende Anwendung den Datenladeprozess von außen definieren und dirigieren. Abbildung 4.14 Staging BAPI im Server-Explorer SOAP-Übertragung Im Zeitalter von XML, SOAP und Webservices gibt es für das Hochladen der Daten in das SAP BW noch eine weitere Variante. Gemeint ist die SOAP-basierte Übertragung von Daten. Anders als beim für SAP BW sonst üblichen Pull-Verfahren, bei dem die Steuerung des Datenladeprozesses von SAP BW ausgeht, werden in dieser Variante die Daten von außen in eine Eingangsqueue des SAP BW geliefert. Diese Eingangsqueue ist die Delta-Queue des Service API des SAP BW. Das lässt den Rückschluss zu, dass das Laden der Daten im Delta-Verfahren erfolgt. Somit ist diese Variante nur eine Ergänzung zum eigentlichen Hochladen von (Massen-)Daten, die z. B. im Filetransfer erfolgt. Dies gilt es entsprechend zu berücksichtigen. 206

18 SAP Business Information Warehouse 4.1 Ausgangspunkt ist in dieser Variante eine File-DataSource. Bei der Definition der Übertragungsregeln gibt es die Möglichkeit, anzugeben, dass es sich um eine DataSource mit SOAP-Anschluss handelt. Dann wird in der Workbench eine XML-DataSource generiert. Diese ist für die Delta-Queue notwendig und für das Laden der Delta- Datensätze vorgesehen. Zu dieser XML-DataSource wird auch ein Funktionsbaustein (RFC) generiert, der die Verbuchung der eingehenden Daten durchführt. Dieser RFC wird in der Funktionsgruppe /BIO/QI<xml-datasource> angelegt und trägt den Namen /BIO/QI <xml-datasource>_rfc, wobei <xml-datasource> für den Namen der XML-DataSource steht. Diese DataSource ist auch der Import-Parameter des RFC. InfoSource Externe Anwendung Daten mit Belegcharakter generierte XML- DataSource File DataSource Push SOAP Delta Initial vollständig Massendaten Delta-Queue FTP Filesystem Abbildung 4.15 Ablauf SOAP-Übertragung Dieser RFC kann nun nach der Aktivierung der Datenübertragung von außen z. B. mittels eines Webservice angesprochen werden. Von der Delta-Queue aus werden die Daten mit den bereits beschriebenen Staging-Methoden weiterverarbeitet. Es ist aber die Einschränkung zu beachten, dass bei dieser SOAPbasierten Übertragung nur flache Strukturen verwendet werden können. Insbesondere Hierarchiedaten können nicht auf diesem Weg übertragen werden. Einschränkung bei der SOAP- Übertragung 207

19 4 Informationsintegration Open Analysis Interfaces Da nun das SAP BW eine offene Architektur ist, gibt es verschiedene Möglichkeiten, auf die SAP BW-Daten für Zwecke des Reportings über ein alternatives Frontend-Werkzeug zuzugreifen. MDX Die Hauptrolle spielen dabei die SAP BW Open Analysis Interfaces. Sie stellen eine Gruppe von Schnittstellentechnologien zur Verfügung, die es externen Anwendungen erlauben, Abfragen an den MDX-Prozessor des SAP BW-Systems zu adressieren. MDX steht für MultiDimensional Expression und ist eine der SQL-Syntax ähnliche Abfragesprache für multidimensionale Daten. Eine MDX-Query liefert auch immer eine mehrdimensionale Ergebnismenge. Zur den SAP BW Open Analysis Interfaces gehören: OLAP-BAPI XML for Analysis (XMLA) OLE DB für OLAP (ODBO) SAP BW Open Analysis Interfaces XMLA OLE DB OLAP BAPI Abbildung 4.16 Übersicht SAP BW Open Analysis Interfaces OLAP-BAPI Werfen wir zunächst einen Blick auf die OLAP-BAPIs. Ähnlich wie im Staging-Bereich wurden auch im OLAP-Bereich Business-Objekte und Methoden von SAP zur Verfügung gestellt. Konkret sind zwei OLAP-Business-Objekte vorhanden: MDDataProviderBW Das Business-Objekt MDDataProviderBW liefert einen multidimensionalen Provider für BW-Meta- und Stammdaten. 208

20 SAP Business Information Warehouse 4.1 MDDataSetBW Das Business-Objekt MDDataSetBW liefert eine Ergebnismenge für multidimensionale Abfragen zurück. Abbildung 4.17 Die OLAP-BAPI-Methoden Abbildung 4.17 zeigt die jeweiligen Methoden der beiden OLAP- Business-Objekte. Diese Objekte und BAPIs können, wie auch die anderen BAPIs zuvor, über Microsoft Visual Studio 2003 und den SAP Connector for Microsoft.NET 2.0 angesprochen werden. In einer VB.NET-Beispielanwendung sollen mithilfe des Business- Objekts MDDataProviderBW.Get_Cubes alle SAP BW-InfoCubes und ihre Metadaten aufgelistet werden. Dabei wird im VS-Projekt dem SAP-Proxy mittels Server-Explorer das Business-Objekt MDDataProviderBW.Get_Cubes hinzugefügt. Anschließend ist eine Windows- Form zu entwerfen. Abbildung 4.18 zeigt diese Beispielform. Beispielanwendung Abbildung 4.18 OLAP-Beispiel-Cube MiniBrowser 209

21 4 Informationsintegration Durch einen Klick auf den Button Zeige SAP BW Cubes soll die folgende VB.NET-Funktion ausgeführt werden: Private Sub Button1_Click(ByVal sender _ As System.Object, ByVal e As System.EventArgs) _ Handles Button1.Click 'BAPI-Parameter Dim ds_cubtab As BAPI6110CUBTable = New BAPI6110CUBTable Dim ds_ret2 As BAPIRET2 'SAP BW-Verbindungsdaten Dim bw_system As New SAP.Connector.Destination bw_system.appserverhost = "sapwebas640" bw_system.username = "BCUSER" bw_system.password = "MINISAP" bw_system.client = 400 bw_system.systemnumber = 0 'Verbindung zum BW herstellen Dim sap_bw_proxy As New SAPProxy1(bw_system.ConnectionString) 'BAPI-Aufruf sap_bw_proxy.bapi_mdprovider_get_cubes("", "", _ "", ds_ret2,_ ds_cubtab) 'Ergebnis im DataGrid anzeigen DataGrid1.DataSource = ds_cubtab DataGrid1.Refresh() End Sub Die Hauptfunktion besteht darin, dass der BAPI-Aufruf sap_bw_ proxy.bapi_mdprovider_get_cubes die SAP-Tabelle ds_cubtab auf Basis der BAPI6110CUBTable-Definition zurückgibt, die alle InfoCubes des angesprochenen SAP BW-Systems beinhaltet. Die SAP- Tabelle wird dem DataGrid als Datenquelle zugewiesen, und diese zeigt nach einem Refresh das Ergebnis, das in Abbildung 4.19 zu sehen ist, an. XML for Analysis Eine weitere Variante für kleine Datenmengen ist die Spezifikation XML for Analysis (XMLA), die auch zur Gruppe der SAP BW Open Analysis Interfaces gehört und einen Webservice-basierten Zugriff auf SAP BW-Daten erlaubt. XML for Analysis ist ein von Microsoft spezifiziertes Protokoll und wird mittlerweile sowohl von Microsoft als auch von SAP seit der Version BW 3.0 unterstützt. Es steht nach der Installation des SAP BW-Systems automatisch als Webservice zur Verfügung. 210

22 SAP Business Information Warehouse 4.1 Abbildung 4.19 Ergebnis des OLAP-BAPI-Aufrufs XMLA benötigt keine lokalen Client-Komponenten. Es ermöglicht den plattformunabhängigen Zugriff über Internet-Technologien auf das SAP BW-System. Dies bedeutet konkret, dass ein Webservice die XMLA-Schnittstelle anspricht, die ihrerseits an den MDX-Prozessor die Abfrage übermittelt. Abbildung 4.20 XMLA und der MDX-Prozessor Die URL des Webservice ist nach dem folgenden Schema aufgebaut: Eine Beschreibung des Webservice kann über die entsprechende URL der WSDL-Datei abgerufen werden: Folgende XMLA-Methoden des SAP BW können, wie Abbildung 4.21 zeigt, angesprochen werden: XMLA-Methoden 211

23 4 Informationsintegration Discover Diese Methode dient zur Abfrage von Metadaten und Stammdaten. Sie entspricht dem BAPI MDDataProviderBW. Execute Mit dieser Methode führt man MDX-Kommandos aus und erhält die entsprechende Ergebnismenge. Sie entspricht dem BAPI MDDataSetBW. Abbildung 4.21 Methoden des XMLA-Webservice OLE DB für OLAP (ODBO) Die dritte Variante ist eine Fat-Client-Variante, die auf dem COM- Protokoll beruht und nur auf einer Windows-Plattform einsetzbar ist. Es handelt sich dabei um die Verwendung des SAP BW OLE DB Provider. Dieser Provider muss zunächst auf dem Windows-System installiert werden. Dies ist über die Installation des SAP BW-Frontend möglich. Das entsprechende Setup 1 installiert die folgenden Komponenten des SAP BW-Frontend, die vom SAP BW OLE DB Provider benötigt werden: Mdrmsap.dll: SAP BW OLE DB for OLAP-Provider-Bibliothek Mdrmdlg.dll: Service-Bibliothek, um eine Verbindung zum SAP- Server aufzubauen 1 Das Setup befindet sich u. a. auf der SAP-GUI-Installations-CD. Es wird gemeinsam mit dem SAP BW-Frontend installiert. 212

24 SAP Business Information Warehouse 4.1 Scerrlkp.dll: Fehlerbehandlungsbibliothek Mdxpars.dll: MDX-Parser-Bibliothek Librfc32.dll: SAP-RFC-Bibliothek Wdtlog.ocx: SAP-RFC-Logon-Dialog-Komponente Saplogon.ini: SAP-Verbindungsparameter-Datei Die drei letzten Komponenten dürften nach dem Studium von Kapitel 2 bekannt sein, aber die Hauptrolle spielt die Mdrmsap.dll als Provider-Bibliothek. Diese Provider-Bibliothek baut vom Consumer- Client eine Verbindung zu den bereits beschriebenen OLAP BAPIs und deren Methoden auf dem BW-Server auf und ermöglicht den Online-Zugriff auf die gewünschten InfoCubes. Mdrmsap.dll Exemplarisch genutzt werden kann der SAP BW OLE DB for OLAP- Provider aus der Office-Anwendung Excel 2003 heraus, wie in Abbildung 4.22 zu sehen ist. Abbildung 4.22 Excel und SAP OLE DB Provider 213

25 4 Informationsintegration Das Ergebnis ist dann in einer Pivot-Tabelle auswertbar, wie Abbildung 4.23 zeigt. Abbildung 4.23 SAP OLE DB Daten in einer Pivot-Tabelle ODS-BAPI Eine weitere Variante, auf Daten des SAP BW-Systems zuzugreifen, gehört nicht zu den SAP BW Open Analysis Interfaces und setzt auch nicht auf dem multidimensionalen MDX-Prozessor auf, weil sie auch nicht auf multidimensionale Daten zugreifen soll. Es handelt sich dabei um die Verwendung des ODS Read BAPI. Wie bereits in Abschnitt beschrieben, ist die Datenhaltung im ODS relational und nicht multidimensional. Die von SAP zur Verfügung gestellten ODS-Methoden ermöglichen es, Daten aus diesen ODS-Objekten zu lesen und weiterzuverwenden. Folgende Methoden bzw. Funktionsbausteine werden dabei genutzt: ODSObject.GetList Gibt eine Liste der ODS-Objekte zurück. 214

26 SAP Business Information Warehouse 4.1 ODSObject.ReadData Liest die Daten aus dem gewählten ODS-Objekt. ODSObject.ReadDataUC Die entsprechende Unicode-Variante. Genau wie alle bereits beschriebenen BAPIs können auch die ODS- BAPIs über das Microsoft Visual Studio 2003 und den SAP Connector for Microsoft.NET 2.0 angesprochen und in einer Windows-Anwendung auf Microsoft.NET Framework-Basis integriert werden. Im folgenden Beispiel soll ein simpler ODS-Browser in Form einer Microsoft.NET-basierten Windows-Anwendung erstellt werden. Die Anwendung soll die derzeit aktiven ODS-Objekte des SAP BW-Systems anzeigen. Dabei spricht der SAP Connector for.net die Funktion BAPI_ODSO_GETLIST an. Es handelt sich dabei um die ABAP- Funktion des ODSObject.GetList-BAPI. Beispiel Abbildung 4.24 ODS-BAPI im Server-Explorer Auf der Form befindet sich ein Button, der angeklickt wird, um als auslösendes Ereignis das ODS-BAPI aufzurufen. Private Sub Button1_Click(ByVal sender _ As System.Object, ByVal e As System.EventArgs) _ Handles Button1.Click 215

27 4 Informationsintegration 'Parameter für den BAPI-Aufruf Dim ods_ret2 As BAPIRET2 Dim ods_ltab As New BAPI6116LTable Dim ods_sl16tab As New BAPI6116SLTable Dim ods_sl00tab As New BAPI6100SLTable 'SAP BW-Verbindungsdaten Dim bw_system As New SAP.Connector.Destination bw_system.appserverhost = "sapwebas640" bw_system.username = "BCUSER" bw_system.password = "MINISAP" bw_system.client = 400 bw_system.systemnumber = 0 'Verbindung zum BW herstellen Dim sap_bw_proxy As New SAPProxy1(bw_system.ConnectionString) 'BAPI-Aufruf sap_bw_proxy.bapi_odso_getlist("a", ods_ret2, ods_ltab, _ ods_sl16tab, ods_sl00tab) 'Ergebnis im DataGrid anzeigen DataGrid1.DataSource = ods_ltab DataGrid1.Refresh() End Sub Die Hauptfunktion in diesem Beispiel besteht darin, dass der BAPI- Aufruf sap_bw_proxy.bapi_odso_getlist die SAP-Tabelle ods_ltab auf Basis der BAPI6116LTable-Definition zurückgibt, die alle aktiven ODS-Objekte des angesprochenen SAP BW-Systems beinhaltet. Die SAP-Tabelle wird dem DataGrid als Datenquelle zugewiesen, und diese zeigt nach einem Refresh das Ergebnis, das in Abbildung 4.25 zu sehen ist, an. Abbildung 4.25 Ergebnis des ODS-BAPI 216

28 SAP Business Information Warehouse Open Hub Service Während die zuvor vorgestellten Schnittstellen der SAP BW Open Analysis Interfaces und des ODS-BAPI für den Anschluss von Frontend-Werkzeugen für das Reporting verwendet werden können, bietet SAP für den Export von Daten aus dem BW die Schnittstelle Open Hub Service. Der Open Hub Service ermöglicht es, Daten aus einem SAP BW-System in Nicht-SAP-Data-Marts, Analytical Applications und anderen Anwendungen zu verteilen. Bei den Open Hub Services handelt es sich um eine Komponente, die von SAP-Kunden gesondert lizenziert werden muss. Abbildung 4.26 Einordnung des Open Hub Service Der Open Hub Service lässt sich in der SAP BW Administrator Workbench aufrufen (Transaktion RSA1), wie Abbildung 4.27 zeigt. Bei der Verwendung des Open Hub Service ist es die zentrale Aufgabe, ein InfoSpoke zu definieren (siehe Abbildung 4.28). Innerhalb des InfoSpoke wird festgelegt: InfoSpoke die Open-Hub-Datenquelle der Extraktionsmodus das Ziel die Open Hub Destination Als Open-Hub-Datenquelle können sowohl ODS-Objekte, Info- Cubes, aber auch BW-Metadaten dienen. 217

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 17 Einleitende Hinweise 19 Handhabung des Buches 19 Übergreifendes Beispielszenario 19 Nach der Lektüre 21 Danksagung 21 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 1.1

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57 1... Einleitung... 15 1.1... Zielgruppen dieses Buches... 17 1.2... Aufbau des Buches... 18 1.3... Hinweise zur Benutzung des Buches... 21 1.4... Danksagung... 23 2... Grundlagen der Datenmodellierung...

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

DW2004. XML-Datenimport in das SAP Business Information Warehouse bei Bayer Material Science. 3. November 2004. Dr. Michael Hahne, cundus AG

DW2004. XML-Datenimport in das SAP Business Information Warehouse bei Bayer Material Science. 3. November 2004. Dr. Michael Hahne, cundus AG DW2004 XML-Datenimport in das SAP Business Information Warehouse bei Bayer Material Science Dr. Michael Hahne, cundus AG 3. November 2004 cundus AG 2004 Gliederung Motivation SAP Business Information Warehouse

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Inhalt Schnell- und Kürzestübersicht über SAP Architektur Inhalt, Login, Session SapGUI Workbench,Editor,Explorer Mechanismen Die Gemeinsamkeiten: nutzbare

Mehr

Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP

Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP Stand: Mai 2014 Fähigkeiten Duet Enterprise ERPConnect Services Anbindung an existierende SAP Business

Mehr

products Cubeware Connectivity for SAP Solutions Smarte Schnittstelle für Business Intelligence auf SAP SAP zertifiziert

products Cubeware Connectivity for SAP Solutions Smarte Schnittstelle für Business Intelligence auf SAP SAP zertifiziert Cubeware Connectivity for SAP Solutions Smarte Schnittstelle für Business Intelligence products auf SAP SAP zertifiziert Keine Programmierkenntnisse erforderlich Mächtig durch vorgegebenen Business Content

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Xtract EXA. Plug n Play mit SAP und EXASolution

Xtract EXA. Plug n Play mit SAP und EXASolution Xtract EXA Plug n Play mit SAP und EXASolution Xtract EXA garantiert eine nahtlose Integration zwischen Ihrem SAP ERP- bzw. SAP BW-System und EXASolution. Mit nur wenigen Mausklicks extrahieren Sie Massendaten

Mehr

Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse

Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse Galileo Press Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 15 Einleitung und Überblick 17 Einführung 17 Aufbau

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

Inhalt. Teil I Einstieg. 1 Einführung in SAP Gateway... 31. 2 Einführung in OData... 65. Vorworte... 17 Einleitung... 23

Inhalt. Teil I Einstieg. 1 Einführung in SAP Gateway... 31. 2 Einführung in OData... 65. Vorworte... 17 Einleitung... 23 Vorworte... 17 Einleitung... 23 Teil I Einstieg 1 Einführung in SAP Gateway... 31 1.1 Moderne Geschäftsanwendungen... 32 1.1.1 Benutzeroberflächen... 33 1.1.2 Infrastruktur... 40 1.2 SAP Gateway für moderne

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Smarter BI-Connector für SAP SAP zertifiziert Adapter für die SAP Business Suite und SAP Business All-in-One Leistungsstark, einfach und ohne Programmieraufwand

Mehr

1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3. 1.1.1 BW Version 3.0...5. Architekturplanung... 9

1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3. 1.1.1 BW Version 3.0...5. Architekturplanung... 9 vii 1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3 1.1.1 BW Version 3.0...5 Architekturplanung.................................... 9 2 BW-Basissystem 11 2.1 Client/Server-Architektur... 12

Mehr

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management Anke Noßmann Syncwork AG SAP HERUG Partnertag, Berlin 06. November 2009 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Alternative

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

Das Beste aus beiden Welten verbinden SAP und Microsoft

Das Beste aus beiden Welten verbinden SAP und Microsoft Das Beste aus beiden Welten verbinden SAP und Microsoft von Dr. Andreas Totok, Geschäftsbereichsleiter Business Intelligence Solutions, cundus AG Duisburg Die neue Zauberformel Duet soll die Microsoft-

Mehr

SAP Business Intelligence

SAP Business Intelligence SAP Business Intelligence Helmut Roos Diplom-Ingenieur Unternehmensberater Grundlagen zu Netweaver 7.0 D-67067 Ludwigshafen +49 (621) 5 29 44 65 Data Acquisition Common Read / Write Interface Open Interface

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung FTP WebDeploy WebDAV Anleitungen FTP Windows Mac WebDeploy Windows WebDAV Windows Mac Einführung FTP Haben Sie einen Zugang per FTP gewählt,

Mehr

Praxishandbuch SAP Crystal Reports

Praxishandbuch SAP Crystal Reports Stefan Berends, Marielle Ehrmann, Dirk Fischer Praxishandbuch SAP Crystal Reports. Galileo Press Bonn Inhalt Einleitung 17 1.1 SAP-BusinessObjects-BI-Plattform im Überblick 24 1.1.1 Bl-Plattform-Services

Mehr

Design Studio & Analysis Agenda

Design Studio & Analysis Agenda Agenda Übersicht der SAP BI Tools Übersicht der Analysis-Werkzeuge Installationsszenarien für Design Studio Live-Demo Roadmap und Neuerungen im Design Studio 1.3 Fragen und Antworten Folie 2 Agenda Übersicht

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v.

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v. 1 Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge 2 Motivation Seite 3 SAP BO/BW Frontendwerkzeuge Seite 4-5 Roadmap Analyse Werkzeuge Seite 6-7 Übersicht Kundenszenarien

Mehr

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Inhaltsverzeichnis SAP BUSINESS WAREHOUSE (BW) DATENKOLLEKTOR 3 GRUNDSÄTZLICHES:...3 DER BW DATENKOLLEKTOR ÜBERWACHT DIE FOLGENDEN KERNPROZESSE

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Sage 200 BI Installationsanleitung Cockpit. Version 2014.0 27. März 2015

Sage 200 BI Installationsanleitung Cockpit. Version 2014.0 27. März 2015 Sage 200 BI Installationsanleitung Cockpit Version 2014.0 27. März 2015 Inhaltverzeichnis Sage 200 Cockpit Installationsanleitung Inhaltverzeichnis 2 1.0 Einführung 3 1.1 Information zu dieser Anleitung

Mehr

Erfahrungsbericht. SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN

Erfahrungsbericht. SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN Erfahrungsbericht SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN Im Rahmen eines Prototypen werden die neue Funktionalitäten von SAP Netweaver 2004s

Mehr

So geht's: Import von Daten in den address manager

So geht's: Import von Daten in den address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz So geht's: Import von Daten in den address manager Einleitung 2 Voraussetzungen 2 Beispiele aus der Praxis 3 Beispiel 1 Import einer Excel Tabelle 3 Beispiel

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation... 2 Voraussetzungen... 2 Einschränkungen... 2 Installation von ESTOS Metadir...

Mehr

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Server 2010 Vorbereitung... 3 SharePoint Server 2010 Installation... 6 SharePoint Server 2010

Mehr

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Inhalt: Überblick Daten Import & Export Import von RTF Dateien Import von Spreadsheet Daten Export als RTF und HTML DOORS Repository In-Export

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, FI und CO Wintersemester 2009/10 V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung 25. Januar 2010 Dipl.-Ök. Harald Schömburg Dipl.-Ök. Thorben Sandner schoemburg@iwi.uni-hannover.de

Mehr

QUICK-START EVALUIERUNG

QUICK-START EVALUIERUNG Pentaho 30 für 30 Webinar QUICK-START EVALUIERUNG Ressourcen & Tipps Leo Cardinaals Sales Engineer 1 Mit Pentaho Business Analytics haben Sie eine moderne und umfassende Plattform für Datenintegration

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Funktionsüberblick Sharepoint Technologien Erweiterungen Integration Architektur Betrieb Fragen 1 Collaboration

Mehr

MultiProvider. Logische Reporting- Schicht. Abb. 9 21 Einsatz von MultiProvidern als logische Reporting- Schicht

MultiProvider. Logische Reporting- Schicht. Abb. 9 21 Einsatz von MultiProvidern als logische Reporting- Schicht MultiProvider 243 MultiProvider MultiProvider sind virtuelle InfoProvider ohne eigene Datenhaltung, deren Hauptaufgabe die Grundlage für die Datenanalyse und -planung ist. Dabei nimmt der MultiProvider

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 1.3

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 1.3 FirstWare FreeEdition Quick Start Guide Version 1.3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 2.1 Lokale Installation...4 2.2 Web Server Installation (IIS)...5 3 Installationsanleitung...6

Mehr

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Neue Möglichkeiten der Datenintegration Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Begriffsbestimmung ODBC, OLE DB, COM, ADO... Unterschiede zwischen

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle.

Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle. Rundbrief 6 Aktuelles aus der SAS Softwarewelt. 0.1 Zeit Server Update Werte Anwender Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle. Das Update wurde aus Kompatibilitätsgründen

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0

2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0 2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0 2.1 Grundlagen Zwei unterschiedliche Produkte: MS Windows Sharepoint Services (WSS): gratis MS Office Sharepoint Server (MOSS): kostenpflichtig ersetzt auch

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Microsoft Office SharePoint Server 2007 Personen, Prozesse und Informationen verbinden Präsentation Version 1.0 Datum 03-07-2008 1 Agenda Das Duet Ernie und Bert Portale Wieso? Weshalb? Warum? Die Lösung

Mehr

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht.

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Bernhard Frank Web Platform Architect Evangelist bfrank@microsoft.com Was braucht es zu einem Webserver? Webserver

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

BusinessITPeople. Reporting und Analyse mit SAP Business Objects. Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert

BusinessITPeople. Reporting und Analyse mit SAP Business Objects. Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert Reporting und Analyse mit SAP Business Objects Auf Basis von SAP BW oder relationalen DBMS Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert Reporting Automatisiert generierte

Mehr

Kapitel. Überblick der Verbindungsmöglichkeiten

Kapitel. Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Überblick Seite 10 der Verbindungsmöglichkeiten Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Die Interaktion zwischen zwei unterschiedlichen Computern, wie zum Beispiel

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

0. Inhaltsverzeichnis

0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis...1 1. Kurze Einführung WebService Architektur...2 1.1 Synchrones Modell:...2 1.2 Asynchrones Modell:...2 1.3 Vorteile:...3 1.4 Voraussetzungen...3 2. Testseite

Mehr

Technologietag SharePoint 2010

Technologietag SharePoint 2010 Technologietag SharePoint 2010 Business Applications in SharePoint 2010 Marco Leithold, Thomas Lorenz conplement AG 2 conplement AG 2010. All Rights Reserved. Agenda Einführung Business Applications mit

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

E-Mail Archivierung und MS Exchange. Ralph Komoll Heino Ruddat

E-Mail Archivierung und MS Exchange. Ralph Komoll Heino Ruddat E-Mail Archivierung und MS Exchange Ralph Komoll Heino Ruddat E-Mail im Unternehmen E-Mail Verkehr steigt jährlich um mehr als 30% immer mehr rechtsrelevante E-Mails im Umlauf Suche in Inhalten der E-Mails

Mehr

Workshop Fit for SAP BW 7.40!

Workshop Fit for SAP BW 7.40! Workshop Fit for SAP BW 7.40! Fit for SAP BW 7.40 Seite 1 von 5 Agendavorschlag - Tag 1 Delta Workshop BW 7.4 09:00 09:15 Vorstellung Ablauf 09:15 09:30 Übersicht Neuerungen BW 7.4 09:30 10:00 Data Staging

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

1. Welche Fremdschlüsselbeziehungen gehen Dimensionstabellen ein? Fortschreibungsregel im Quellsystem anlegen

1. Welche Fremdschlüsselbeziehungen gehen Dimensionstabellen ein? Fortschreibungsregel im Quellsystem anlegen Fragen 1. Welche Fremdschlüsselbeziehungen gehen Dimensionstabellen ein? Falsch a) Faktentabellen b) SID- Tabllen c) Dimensionstabellen d) Attribute e) Tete 2. Was muss beim Laden von Bewegungsdaten aus

Mehr

PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT

PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT 1 ÜBERSICHT 1.1 HAUPTTHEMEN Windows-Hosting stellt heute den am schnellsten wachsenden Bereich des Hosting-Marktes dar. Plesk 7.6 für Windows hilft Ihnen, Ihr

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2 Beratung Software Lösungen Integration von Reporting Tools in Oracle ADF 11g Applikation Der Inhalt dieses Vortrages beruht auf den Erfahrungen und Erkenntnissen zu einem bestimmten Zeitpunkt und unter

Mehr

Xcelsius: Dashboarding mit SAP BusinessObjects

Xcelsius: Dashboarding mit SAP BusinessObjects Sonja Hecht, Jörg Schmidl, Helmut Krcmar Xcelsius: Dashboarding mit SAP BusinessObjects Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Dashboarding - Überblick 19 2 First Steps: Das erste Dashboard 51 3 Der

Mehr

Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten

Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten Autor: Stephan Fröhlich, Marko Fricke Orange Five GmbH Inhalt

Mehr

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite.

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Autor: Nicolas Müller Juli 2012 www.contrexx.com 1 Einleitung Diese Anleitung soll Ihnen helfen eine professionelle Webseite zu erstellen

Mehr

PowerPivot in SQL Server 2008 R2. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk

PowerPivot in SQL Server 2008 R2. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk PowerPivot in SQL Server 2008 R2 Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

CI-Sign in Verbindung mit Mac OSx, iphone & Co. (Verteilung für Gruppen )

CI-Sign in Verbindung mit Mac OSx, iphone & Co. (Verteilung für Gruppen ) 1 von 10 CI-Sign in Verbindung mit Mac OSx, iphone & Co. (Verteilung für Gruppen ) ci solution GmbH 2012 Whitepaper Deutsch Version 1.0.0 -DRAFT- Verfasser: ci solution GmbH 2012 7. November 2012 2 von

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Ruprecht Droge, Markus Raatz Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Microsoft Press Vorwort XI 1 Einführung in SQL Server 2005 1 Geschichte des SQL Servers 1 Wichtige

Mehr

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Übersicht über die Systemlandschaft Übersicht über die Werkzeuge Workshop Systemlandschaft 1/8 Klassische

Mehr

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation www.visionapp.com Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Voraussetzungen... 2 3 Installation... 2 3.1 Infrastrukturelle Anforderungen...

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013 BW powered by HANA Martin Effinger Month 06, 2013 winnovation Quick Facts Form Aktiengesellschaft Gründung 28.3.2006 Aktienkapital 200 000 CHF (100% im Besitz des Mgt) Ort Baar (Zug, Schweiz) Mitarbeiter

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 Inhalt 1. Einführung 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Installation und Konfiguration 2 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 5. Aktivierung / Deaktivierung von Funktionen... 4 6. Konfiguration der

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr