So schreiben Sie Therapieberichte, die Ärzte lesen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "So schreiben Sie Therapieberichte, die Ärzte lesen"

Transkript

1 So schreiben Sie Therapieberichte, die Ärzte lesen UND BEIM VERORDNEN UNTERSTÜTZEN!

2 Medizinische Begründung ist die Grundlage für erfolgreichen Antrag Problem: Arzt hat keine Zeit/kein Fachwissen eine ausführliche Begründung zu schreiben Lösung: Arzt kann als Begründung auch auf Fremdbefunde zurückgreifen ( 26, 29, 34 & 41 HeilM- RL) Fremdbefunde sind die Berichte des Therapeuten Bericht des Therapeuten kann auch als Anlage zur Heilmittel-Verordnung genutzt werden

3 EV FV FV V.a.d.Regelfalls Therapiebericht 1: Kurzbericht Ausführlicher Therapiebericht: Langbericht Therapiebericht 2: Kurzbericht

4 Grundstruktur des Berichtes Ergibt sich aus 8 Abs. 3 HeilM-RL: Therapiebedarf Therapiefähigkeit Therapieprognose Therapieziel

5 Anlage zur Verordnung außerhalb des Regelfalls Best.-Nr

6 Therapiebedarf (1) Die sieben Indikations-Korridore der HeilM-RL: Quelle: Heilmittel-Richtlinie vom Abs. 2.

7 Therapiebedarf (2)! Leichte und mäßige Schädigungen stellen meist keinen Anlass für VO a.d.r. Besondere Schwere hervorheben Mit einem oder mehreren Punkten dieser Indikations- Korridore wird grundsätzlicher Therapiebedarf hinreichend belegt 7

8 Therapiefähigkeit Hinweise zur körperlichen, geistigen und seelischen Verfassung des Patienten im Hinblick darauf, wie man diese Ressourcen des Patienten zur Unterstützung der weiteren Therapie nutzen kann Unbedingt auf Motivation und Belastbarkeit des Patienten eingehen Ebenfalls hilfreich: Hinweis auf Unterstützung durch Umwelt und Ressourcen des Patienten 8

9 Therapieziel (1) Jetzt kann man detailliert konkrete funktionelle Einschränkungen im Hinblick auf Indikationen-Korridore benennen Daten zur Einschränkung von Körperstruktur und -funktion, sowie zur Aktivität und Teilhabe Je mehr Einschränkungen, desto wahrscheinlicher Therapiebedarf! Heilmittel kein Ersatz für aktivierende Pflege 9

10 Therapieziel (2) Die Notwendigkeit zur Konkretisierung der Indikation gem. HeilM-RL: Quelle: Heilmittel-Richtlinie vom

11 Therapieziel (3) Therapieziel orientiert sich immer an der Lebenswirklichkeit des Patienten geht primär darum, einen bestimmten definierten Zustand wiederherzustellen oder eine Verschlimmerung zu verhüten Beispiel: Statt Förderung und Besserung der Motorik und Sensomotorik ist das Ziel Patient XY kann sich seine Jacke/Strümpfe/etc. wieder selbst anziehen 11

12 Therapieziel (4): ICF Bio-psycho-soziales Modell als Indikationsbeschreibung nutzen:

13 Therapieprognose (1) = medizinisch begründete Wahrscheinlichkeitsaussage über die Erreichbarkeit der genannten Therapieziele Aufzeigen, welche positiven Auswirkungen Heilmitteltherapie innerhalb bestimmten Zeitrahmen zu erwarten sind Wenn es keine konkrete Therapieprognose gibt, wird das vermutlich dazu führen, dass die Krankenkasse den Antrag ablehnt.! Prognose ist keine Garantie 13

14 Therapieprognose (2): Zeitachse Behandlungsverlauf Verlauf der Behandlung Verlauf unbehandelt

15 So wird geprüft (1) Krankenkassen haben die Möglichkeit zur fachlichen Überprüfung des Antrags auf langfristigen Heilmittelbedarf den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) zu beauftragen Krankenkassen und der MDK entscheiden die meisten Anträge nach Aktenlage Was nicht aus Unterlagen hervorgeht, wird auch nicht berücksichtigt 15

16

17

18 Exkurs: Begutachtungsanleitung MDK (1)

19 Exkurs: Begutachtungsanleitung MDK (2)

20 Exkurs: Warum keine Therapiepause, vor allem bei Kindern? bei Verordnungen außerhalb des Regelfalls für Kinder sinnvoll, ein besonderes Augenmerk auf das Thema Therapiefähigkeit zu lenken (z. B. das Kind ist hochmotiviert und die Eltern unterstützen es sehr) Dokumentieren Sie außerdem, wenn Therapiepausen bereits im Regelfall erfolgt sind Argumentation unterstützen durch negative Erfahrungen mit Therapiepausen (Rückschritte) 20

21 Exkurs: Warum keine Therapiepause, vor allem bei Kindern? In Textform lassen sich Veränderungen nur schwer verständlich darstellen Gleich sichtbar und deutlicher werden Verläufe in grafischen Darstellungen: 21

22 Verordnungsausschlüsse vermeiden Heilmittel-Richtlinie verbietet die Verordnung von Heilmitteln an Stelle von pädagogischen Maßnahmen ( 6 Abs. 2):

23

24

25 Datenschutz beachten Achtung: Patienten haben ein Recht auf Datenschutz auch gegenüber den Verwaltungsmitarbeitern der Krankenkasse! Berichte mit medizinischen Inhalten nur dann direkt an Krankenkassenmitarbeiter weiterleiten, wenn Patient zustimmt Ohne Zustimmung des Patienten Berichte nur im verschlossenen Umschlag mit Name, Geburtsdatum und Hinweis: Vertrauliche Behandlungsdaten zur Weiterleitung an den MDK! 25

26 Textbausteine nutzen Textbausteine sind nur sinnvoll, wenn sie möglichst individuell und konkret sind Die Menge der notwendigen Formulierungen ist groß Deswegen müssen Textbausteine immer auf die Berichtsstruktur abgestellt werden Optimal: Textbausteine mit variablen Ausprägungen Starke Berichte nutzen!

27 Starke Berichte Best.-Nr. 2040

28 Broschüre Schwer Kranke langfristig extrabudgetär mit Heilmitteln versorgen Best.-Nr

29

Therapiemarketing WARUM DIE THERAPIE-DOKU DIE GRUNDLAGE FÜR DAS THERAPIE- UND TRAININGS-MARKETING IST.

Therapiemarketing WARUM DIE THERAPIE-DOKU DIE GRUNDLAGE FÜR DAS THERAPIE- UND TRAININGS-MARKETING IST. Therapiemarketing WARUM DIE THERAPIE-DOKU DIE GRUNDLAGE FÜR DAS THERAPIE- UND TRAININGS-MARKETING IST. SB1 Warum dokumentieren Therapeuten Wandert das nicht sowieso in den Papierkorb? Folie 2 SB1 Flipchart

Mehr

(International Classification offunctioning, Disability andhealth)

(International Classification offunctioning, Disability andhealth) ICF (International Classification offunctioning, Disability andhealth) WIE DIE SPRACHE DER THERAPEUTEN DIE THERAPIEDOKUMENTATION EINFACHER UND BESSER MACHT Definitionen Klassifikation systematische Einteilung

Mehr

Verordnungsmanagement

Verordnungsmanagement Verordnungsmanagement BEI PRAXISBESONDERHEITEN UND LANGFRISTGENEHMIGUNGEN Was bedeutet Extrabudgetär Jeder Arzt hat ein Heilmittel-Verordnungs-Budget: Das Heilmittel-Richtgrößenvolumen! (Ausnahme Bayern

Mehr

AOK Rheinland/Hamburg. Die Heilmittel Verordnung

AOK Rheinland/Hamburg. Die Heilmittel Verordnung Die Heilmittel Verordnung Inhalt: 1. Der Heilmittelkatalog Aktualität 2. Vordruck Muster 13 Detaillierte Darstellung 3. Rückseite 4. Praxisbesonderheiten Allgemein Langfristiger Heilmittelbedarf 5. Vorlagen:

Mehr

Update Heilmittel-Katalog 2017

Update Heilmittel-Katalog 2017 Update Heilmittel-Katalog 2017 SO NUTZT MAN DIE NEUEN BESONDEREN VERORDNUNGSBEDARFE UND REGELN ZUM LANGFRISTIGEN HEILMIT TELBEDARF. Das bleibt: Stress der Ärzte mit Heilmittelverordnungen Ärzte werden

Mehr

Heilmittelverordnung - Maßnahmen der Physikalischen Therapie und Podologischen Therapie

Heilmittelverordnung - Maßnahmen der Physikalischen Therapie und Podologischen Therapie Muster 13: Heilmittelverordnung - Maßnahmen der Physikalischen Therapie und Podologischen Therapie Die Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Verordnung von Heilmitteln in der vertragsärztlichen

Mehr

Verordnung Aktuell. Ausstellen einer Heilmittel-Verordnung: Physikalische Therapie und Podologische Therapie

Verordnung Aktuell. Ausstellen einer Heilmittel-Verordnung: Physikalische Therapie und Podologische Therapie F Stockphoto.com/millann Verordnung Aktuell Heilmittel Stand: Eine Information der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Verordnungsberatung@kvb.de www.kvb.de//verordnungen Ausstellen einer Heilmittel-Verordnung:

Mehr

Künftig sind die Diagnosen des langfristigen Heilmittelbedarfs (bisher Anlage 2) als Anlage zur Heilmittel-Richtlinie gelistet.

Künftig sind die Diagnosen des langfristigen Heilmittelbedarfs (bisher Anlage 2) als Anlage zur Heilmittel-Richtlinie gelistet. istockphoto.com/deliormanli Verordnung Aktuell Heilmittel Eine Information der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Verordnungsberatung@kvb.de www.kvb.de/verordnungen Stand: FAQs zum besonderen Verordnungsbedarf

Mehr

Anlage 3: Notwendige Angaben auf Podologischen Verordnungen; vom

Anlage 3: Notwendige Angaben auf Podologischen Verordnungen; vom Anlage 3: Notwendige Angaben auf Podologischen Verordnungen; vom 01.11.2011 zu den Rahmenempfehlungen nach 125 Abs. 1 SGB V für Podologische Therapie in der Fassung vom 01.04.2010 1. Ziel der Arbeitshilfe

Mehr

Physikalische Therapie: sinnvoll und ökonomisch verordnen

Physikalische Therapie: sinnvoll und ökonomisch verordnen Physikalische Therapie: sinnvoll und ökonomisch verordnen Univ.-Prof. Dr. med. Uwe Lange Professur für Internistische Rheumatologie, Osteologie, Physikalische Medizin Universität Gießen Kerckhoff-Klinik,

Mehr

Anlage 3: Notwendige Angaben auf Podologischen Verordnungen; vom

Anlage 3: Notwendige Angaben auf Podologischen Verordnungen; vom Anlage 3: Notwendige Angaben auf Podologischen Verordnungen; vom 01.09.2015 zu den Rahmenempfehlungen nach 125 Abs. 1 SGB V für Podologische Therapie in der Fassung vom 01.09.2015 1. Ziel der Arbeitshilfe

Mehr

Wann kann eine Heilmitteltherapie verordnet werden? Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für Heilmittel, wenn diese notwendig sind, um

Wann kann eine Heilmitteltherapie verordnet werden? Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für Heilmittel, wenn diese notwendig sind, um Heilmittel ( 32 SGB V) Heilmaßnahmen sind fester Bestandteil in der Rehabilitation von akuten und chronischen Erkrankungen. Bei zahlreichen angeborenen, erworbenen oder degenerativen Erkrankungen wird

Mehr

Begutachtungs-Richtlinie Vorsorge und Rehabilitation Leistungen zur medizinischen Rehabilitation für Menschen mit Amputationen

Begutachtungs-Richtlinie Vorsorge und Rehabilitation Leistungen zur medizinischen Rehabilitation für Menschen mit Amputationen Begutachtungs-Richtlinie Vorsorge und Rehabilitation Leistungen zur medizinischen Rehabilitation für Menschen mit Amputationen Münster, 28.11.2007 Dr. med. Christel Stegemann MDK Westfalen-Lippe Geschäftsführer

Mehr

Auf der Vorderseite erfolgt die Verordnung durch den Arzt (und später die Abrechnung des Therapeuten).

Auf der Vorderseite erfolgt die Verordnung durch den Arzt (und später die Abrechnung des Therapeuten). Ergotherapie - Der Verordnungsvordruck Der Verordnungsvordruck besteht aus einem Blatt mit Vorder- und Rückseite. Der Patient überbringt den Vordruck dem Therapeuten. Der Vordruck ist später Bestandteil

Mehr

Heilmittelverordnung 14 Maßnahmen der Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie

Heilmittelverordnung 14 Maßnahmen der Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie Gebühr pflicht. Gebühr frei Krankenkasse bzw. Kostenträger Name, Vorname des Versicherten geb. am Heilmittelverordnung 14 Maßnahmen der Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie IK des Leistungserbringers Gesamt-Zuzahlung

Mehr

Update: Erfolgreich mit der GKV abrechnen

Update: Erfolgreich mit der GKV abrechnen Update: Erfolgreich mit der GKV abrechnen ABRECHNEN OHNE GELD ZU VERSCHENKEN- LASSEN SIE SICH ANGEMESSEN BEZAHLEN Quellen auf die wir uns beziehen SGB V und Heilmittel-Richtlinie vom 1.7.2011 (inkl. Heilmittel-

Mehr

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. - einerseits - und

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. - einerseits - und Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin - einerseits - und der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen), K.d.ö.R., Berlin - andererseits - vereinbaren die nachstehende

Mehr

Verordnung Aktuell. FAQs zu Ergotherapie (Beschäftigungs- und Arbeitstherapie)

Verordnung Aktuell. FAQs zu Ergotherapie (Beschäftigungs- und Arbeitstherapie) LANR : «LANR» istockphoto.com/deliormanli Verordnung Aktuell Heilmittel Eine Information der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Verordnungsberatung@kvb.de www.kvb.de/verordnungen Stand: FAQs zu Ergotherapie

Mehr

Heilmittelverordnung 18 T T M M J J. Maßnahmen der Ergotherapie. Verordnung nach Maßgabe des Kataloges (Regelfall)

Heilmittelverordnung 18 T T M M J J. Maßnahmen der Ergotherapie. Verordnung nach Maßgabe des Kataloges (Regelfall) Gebühr pflicht. Gebühr frei Krankenkasse bzw. Kostenträger Name, Vorname des Versicherten geb. am Heilmittelverordnung 18 Maßnahmen der Ergotherapie IK des Leistungserbringers Unfall/ Unfallfolgen Gesamt-Zuzahlung

Mehr

FAQ zur HeilM-RL ZÄ. 1. Können pro Verordnung mehrere Therapie-Ziele und auch Heilmittel kombiniert werden?

FAQ zur HeilM-RL ZÄ. 1. Können pro Verordnung mehrere Therapie-Ziele und auch Heilmittel kombiniert werden? FAQ zur HeilM-RL ZÄ I. Fragen zur Verordnung 1. Können pro Verordnung mehrere Therapie-Ziele und auch Heilmittel kombiniert werden? Eine Verordnung zur Verfolgung mehrerer Therapieziele ist ebenso wie

Mehr

Verordnung von Heilmitteln am Beispiel der Logopädie

Verordnung von Heilmitteln am Beispiel der Logopädie Fortbildungsveranstaltung Verordnung von Heilmitteln am Beispiel der Logopädie am 15.01.2014 Inhalte einer Heilmittel-Verordnung Verordnung im Rahmen der Heilmittel- Richtlinie (HMR) was muss ich als verordnender

Mehr

Verordnung Aktuell. FAQs zu Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie

Verordnung Aktuell. FAQs zu Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie LANR : «LANR» istockphoto.com/deliormanli Verordnung Aktuell Heilmittel Eine Information der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Verordnungsberatung@kvb.de www.kvb.de/verordnungen Stand: FAQs zu Die Verordnung

Mehr

Verordnungen regresssicher gestalten

Verordnungen regresssicher gestalten MB 60 AV 01/17 Merkblatt zum Thema 1 Verordnungen regresssicher gestalten Die Ausgangssituation Die Richtgröße für Arznei-, Verband- und Heilmittel dient der Wirtschaftlichkeitsprüfung bei der Verordnung.

Mehr

Die zahnärztliche Heilmittelverordnung

Die zahnärztliche Heilmittelverordnung Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg Die zahnärztliche Heilmittelverordnung Häufig gestellte Fragen Stand: 20.09.2017 Allgemeine Grundsätze der Heilmittelverordnung Der Patient wünscht eine

Mehr

Konzeptskizze für ein Modellvorhaben zur Blankoverordnung gem. 64d SGB V

Konzeptskizze für ein Modellvorhaben zur Blankoverordnung gem. 64d SGB V Interessengemeinschaft der selbständigen LogopädInnen/SprachtherapeutInnen e.v. info@logo-deutschland.de Kontaktadresse: LOGO Deutschland e.v. Diethild Remmert (Vorstand) Zum Kneppen 12 57368 Lennestadt

Mehr

Neurologische Rehabilitation

Neurologische Rehabilitation Neurologische Rehabilitation außerhalb der Klinik Hürden ohne Ende?? Neurologische Rehabilitation Zielstellungen Übergang vom geschützten Bereich in die eigene Wohnung Übergang von der stationären in die

Mehr

RUNDSCHREIBEN. Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte, Umsetzungshinweise. A. Allgemeine Grundsätze. RS 2017/282 vom

RUNDSCHREIBEN. Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte, Umsetzungshinweise. A. Allgemeine Grundsätze. RS 2017/282 vom RUNDSCHREIBEN RS 2017/282 vom 01.06.2017 Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte, Umsetzungshinweise für das Inkrafttreten zum 01.07.2017 Themen: Gesetze, Richtlinien, Verordnungen; Versorgung; Verträge; G- BA;

Mehr

Heilmittel: Hinweise zur wirtschaftlichen Verordnung

Heilmittel: Hinweise zur wirtschaftlichen Verordnung Informationen für die Praxis Heilmittelverordnungen Heilmittel: Hinweise zur wirtschaftlichen Verordnung Die Ausgaben für Heilmittel, insbesondere die für Physiotherapeutische Leistungen, steigen seit

Mehr

Eine Information der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns

Eine Information der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Foto: istockphoto.com Verordnung Aktuell Heilmittel Stand: 2. April 2014 Eine Information der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Verordnungsberatung@kvb.de www.kvb.de/praxis/verordnungen Heilmittelerbringer

Mehr

PNr. Sachverhalt Bewertung 1 ( 7 Abs. 10 HeilM- RL)

PNr. Sachverhalt Bewertung 1 ( 7 Abs. 10 HeilM- RL) 1 PNr. Sachverhalt Bewertung 1 ( 7 Abs. 10 HeilM- RL) 2 ( 8 Abs. 1 Heilm-RL) Verordnung innerhalb des Regelfalles. Anzahl der nach dem Heilmittelkatalog zulässigen Behandlungen je Verordnung überschritten

Mehr

Wie kommen die neuen Vordrucke zu den Zahnärzten? Die jeweilige kassenzahnärztliche Vereinigung (KZV) kümmern sich um die Versorgung

Wie kommen die neuen Vordrucke zu den Zahnärzten? Die jeweilige kassenzahnärztliche Vereinigung (KZV) kümmern sich um die Versorgung Ausgabe up 07-2017 Rubrik Thema Abrechnung! Häufige Fragen zur Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte vom: 16.06.2017 Eine neue Heilmittel-Richtlinie (HeilM-RL ZÄ) wirft neue, aber auch einige altbekannte Fragen

Mehr

Möglichkeiten der Heilmittelverordnung bei Skoliose Neuregelung seit 1. Januar 2017

Möglichkeiten der Heilmittelverordnung bei Skoliose Neuregelung seit 1. Januar 2017 Möglichkeiten der Heilmittelverordnung bei Skoliose Neuregelung seit 1. Januar 2017 Zum 1. Januar 2017 sind die im vergangenen Jahr beschlossenen Änderungen der Regelungen für den langfristigen Heilmittelbedarf

Mehr

Extrabudgetäre Verordnung langfristiger Heilmittelbedarf und Praxisbesonderheiten. Yvonne Görmar, Referat Praxen des DVE

Extrabudgetäre Verordnung langfristiger Heilmittelbedarf und Praxisbesonderheiten. Yvonne Görmar, Referat Praxen des DVE Extrabudgetäre Verordnung langfristiger Heilmittelbedarf und Praxisbesonderheiten Yvonne Görmar, Referat Praxen des DVE Übersicht I. Wege zur extrabudgetären Verordnung II. Kommunikation mit den Ärztinnen

Mehr

Verordnung Aktuell Heilmittel FAQ zu Maßnahmen Physikalischer Therapie Grundlagen Frage Antwort aus medizinischen Gründen Hausbesuch

Verordnung Aktuell Heilmittel FAQ zu Maßnahmen Physikalischer Therapie Grundlagen Frage Antwort aus medizinischen Gründen Hausbesuch LANR : «LANR» istockphoto.com/deliormanli Verordnung Aktuell Heilmittel Eine Information der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Verordnungsberatung@kvb.de www.kvb.de/verordnungen Stand: FAQ zu Maßnahmen

Mehr

Mein persönliches Abrechnungshaus. Leitfaden Verordnung für Stimm-, Sprech- und Sprachtherapeuten

Mein persönliches Abrechnungshaus. Leitfaden Verordnung für Stimm-, Sprech- und Sprachtherapeuten Mein persönliches Abrechnungshaus Leitfaden Verordnung für Stimm-, Sprech- und Sprachtherapeuten Die Rechnungsprüfungen der Kostenträger sind sehr dynamisch und ändern sich stetig. Dieser Wegweiser unterstützt

Mehr

Muster 13: Heilmittelverordnung A. Verordnung von Maßnahmen der Physikalischen Therapie

Muster 13: Heilmittelverordnung A. Verordnung von Maßnahmen der Physikalischen Therapie Muster 13: Heilmittelverordnung A. Verordnung von Maßnahmen der Physikalischen Therapie 1. Die Verordnung erfolgt ausschließlich auf dem vereinbarten Vordruck. Die Vordrucke müssen vollständig ausgefüllt

Mehr

Information zur Anschlussrehabilitation (AR) für die Patientin/den Patienten

Information zur Anschlussrehabilitation (AR) für die Patientin/den Patienten Information zur Anschlussrehabilitation (AR) für die Patientin/den Patienten Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Ihr Krankenhausarzt schlägt Ihre Weiterbehandlung in einer Rehabilitationseinrichtung

Mehr

Wer kann eine Soziotherapie verordnen?

Wer kann eine Soziotherapie verordnen? Soziotherapie ( 37a, 92 SGB V) Unter Soziotherapie versteht der Gesetzgeber die fachspezifische ambulante Betreuung von schwer psychisch kranken Menschen, die aufgrund ihrer Erkrankung nicht in der Lage

Mehr

Die Rolle des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Niedersachsen (MDK Niedersachsen)

Die Rolle des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Niedersachsen (MDK Niedersachsen) Die Rolle des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Niedersachsen (MDK Niedersachsen) 26. Mai 2016 Julia Langer Teamleitung Hannover Isolde Kirchberg Teamleitung Göttingen Geschäftsbereich Pflegeversicherung

Mehr

Sozialrechtliche Aspekte - Für eine gute Versorgung bei ALS

Sozialrechtliche Aspekte - Für eine gute Versorgung bei ALS Sozialrechtliche Aspekte - Für eine gute Versorgung bei ALS Christina Reiß, Soziologin M.A. Ehemalige Sozialberatung am Neuromuskuläres Zentrum der Universitätsmedizin Mannheim Ehemalige DGM-Mitarbeiterin

Mehr

Erwartungen an die Weiterentwicklung der mobilen Rehabilitation

Erwartungen an die Weiterentwicklung der mobilen Rehabilitation Erwartungen an die Weiterentwicklung der mobilen Rehabilitation Workshop der Diakonie am 7./8.11.2007, Berlin Oliver Blatt Stellv. Leiter der Abteilung Prävention und Rehabilitation Krankenkassen (VdAK)

Mehr

Gesundheitsfragebogen zur Vorbereitung einer Begutachtung durch den Ärztlichen Dienst der Agentur für Arbeit

Gesundheitsfragebogen zur Vorbereitung einer Begutachtung durch den Ärztlichen Dienst der Agentur für Arbeit Gesundheitsfragebogen zur Vorbereitung einer Begutachtung durch den Ärztlichen Dienst der Agentur für Arbeit Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Sie haben angegeben, gesundheitliche Einschränkungen

Mehr

Medizinische Rehabilitation: Antrag und Widerspruch

Medizinische Rehabilitation: Antrag und Widerspruch Medizinische Rehabilitation: Antrag und Widerspruch Stand: Juni/2014 (tm) Was ist eine stationäre medizinische Rehabilitation? Was früher als Kur bekannt war, heißt heute Leistungen zur medizinischen Vorsorge

Mehr

Die Begutachtungs - Richtlinie Vorsorge und Rehabilitation des MDS

Die Begutachtungs - Richtlinie Vorsorge und Rehabilitation des MDS Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland e.v. Fachtag Medizinische Rehabilitation Berlin 5.April 2006 Die Begutachtungs - Richtlinie Vorsorge und Rehabilitation des MDS Dr. med. Fachgebietsleiter

Mehr

Rückgang der Reha-Anträge-welche Hürden sind zu überwinden?

Rückgang der Reha-Anträge-welche Hürden sind zu überwinden? Rückgang der Reha-Anträge-welche Hürden sind zu überwinden? Anke Richter Fachärztin für Innere Medizin Palliativmedizin - hausärztliche Geriatrie 1. Vorsitzende Hausärzteverband Westfalen Lippe 2. Vorsitzende

Mehr

Insulinpumpen sinnvoll bei Diabetes Typ 1 einsetzen

Insulinpumpen sinnvoll bei Diabetes Typ 1 einsetzen Hohe Blutzuckerwerte oder gefährliche Unterzuckerungen vermeiden Insulinpumpen sinnvoll bei Diabetes Typ 1 einsetzen Berlin (14. August 2009) Eine Insulinpumpe hat Vorteile für Menschen mit Diabetes Typ

Mehr

in der Fassung vom 01. April 2014 in der Fassung vom 01. April 2013 LKK Checkliste / vdek Checkliste Verband

in der Fassung vom 01. April 2014 in der Fassung vom 01. April 2013 LKK Checkliste / vdek Checkliste Verband LKK Checkliste in der Fassung vom 01. April 2014 vdek Checkliste in der Fassung vom 01. April 2013 Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie unbedingt die Ergänzenden Hinweise am Ende dieser Checkliste, denn

Mehr

Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Verordnungen außerhalb des Regelfalls MB 14 a AV 02/17 Merkblatt zum Thema 1 Verordnungen außerhalb des Regelfalls Heilmittel-Richtlinie Bei der Behandlung von gesetzlich Versicherten ist die Heilmittel-Richtlinie (HMR) zu beachten diese regelt

Mehr

Vereinbarung. über den Vordruck der zahnärztlichen Heilmittelverordnung nebst Ausfüllhinweisen zwischen der

Vereinbarung. über den Vordruck der zahnärztlichen Heilmittelverordnung nebst Ausfüllhinweisen zwischen der Vereinbarung über den Vordruck der zahnärztlichen Heilmittelverordnung nebst Ausfüllhinweisen zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln und dem GKV-Spitzenverband, K.d.ö.R., Berlin

Mehr

Verordnung Aktuell Heilmittel FAQ zu Maßnahmen Physikalischer Therapie Grundlagen Frage Antwort aus medizinischen Gründen Hausbesuch

Verordnung Aktuell Heilmittel FAQ zu Maßnahmen Physikalischer Therapie Grundlagen Frage Antwort aus medizinischen Gründen Hausbesuch LANR : «LANR» istockphoto.com/deliormanli Verordnung Aktuell Heilmittel Eine Information der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Verordnungsberatung@kvb.de www.kvb.de/verordnungen Stand: FAQ zu Maßnahmen

Mehr

Förder- u. Behandlungsplan (IFF) Name: Vorname: Geburtsdatum: Geburtsort: Strasse: PLZ: Ort: Krankenkasse: Versicherten Nr.:

Förder- u. Behandlungsplan (IFF) Name: Vorname: Geburtsdatum: Geburtsort: Strasse: PLZ: Ort: Krankenkasse: Versicherten Nr.: Anlage 3 Förder- u. Behandlungsplan (IFF) Name und Anschrift der interdisziplinären Frühförderstelle (Leistungserbringer): 1a. Personenbezogene Daten des Kindes Name: Vorname: Geburtsdatum: Geburtsort:

Mehr

Die neue S2k-Leitlinie

Die neue S2k-Leitlinie Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern MAIK 2017 Die neue S2k-Leitlinie Nichtinvasive und invasive Beatmung als Therapie der respiratorischen Insuffizienz aus Sicht des MDK Peter Demmel,

Mehr

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. - einerseits - und

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. - einerseits - und Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin - einerseits - und der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen), K.d.ö.R., Berlin - andererseits - vereinbaren Folgendes: Artikel

Mehr

Bewährtes und Neues aus der Rehabilitation Versorgungsperspektiven für eine Gesellschaft im Wandel

Bewährtes und Neues aus der Rehabilitation Versorgungsperspektiven für eine Gesellschaft im Wandel Bewährtes und Neues aus der Rehabilitation Versorgungsperspektiven für eine Gesellschaft im Wandel Dr. med. Alexander Loevenich Gemeinsame Fortbildung der KV Nordrhein und des MDK Nordrhein am 5. Juli

Mehr

Welche Erwartungen und Nutzen haben Richter am Sozialgericht vom Reha- Entlassungsbericht? Dr. Hans-Georg Hansen Landessozialgericht Rheinland-Pfalz

Welche Erwartungen und Nutzen haben Richter am Sozialgericht vom Reha- Entlassungsbericht? Dr. Hans-Georg Hansen Landessozialgericht Rheinland-Pfalz Welche Erwartungen und Nutzen haben Richter am Sozialgericht vom Reha- Entlassungsbericht? Dr. Hans-Georg Hansen Landessozialgericht Rheinland-Pfalz Wiedereingliederung oder Rente? 9 Abs. 1 SGB VI Die

Mehr

Erläuterungen zur Umsetzung der Heilmittelverordnung auf Grundlage der Erstfassung der vertragszahnärztlichen Heilmittel-Richtlinie

Erläuterungen zur Umsetzung der Heilmittelverordnung auf Grundlage der Erstfassung der vertragszahnärztlichen Heilmittel-Richtlinie Anlage IV Erläuterungen zur Umsetzung der Heilmittelverordnung auf Grundlage der Erstfassung der vertragszahnärztlichen Heilmittel-Richtlinie I. Aufbau der Richtlinie Die Richtlinie gliedert sich in zwei

Mehr

Allgemeine Grundsätze

Allgemeine Grundsätze Allgemeine Grundsätze zur medizinisch-therapeutischen Versorgung von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf an hessischen Sonderschulen und im gemeinsamen Unterricht vereinbart

Mehr

Um eine Psychotherapie in Anspruch nehmen zu können, muss der Patient folgende Voraussetzungen erfüllen:

Um eine Psychotherapie in Anspruch nehmen zu können, muss der Patient folgende Voraussetzungen erfüllen: Psychotherapie ( 27 SGB V) Bei psychischen Leiden - insbesondere, wenn sie über eine längere Zeit bestehen oder sich verschlimmern - sollten sich Betroffene fachkundige Hilfe holen. Etwaige Hemmungen,

Mehr

Ärztlicher Bericht zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe (Rehabilitationsantrag)

Ärztlicher Bericht zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe (Rehabilitationsantrag) Ärztlicher Bericht zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe (Rehabilitationsantrag) Name, Vorname, ggf. auch Geburtsname Geburtsdatum Straße, Hausnummer Postleitzahl Wohnort DMP-Patient A Diagnosen in der

Mehr

VORGEHEN BEIM KOSTENERSTATTUNGSVERFAHREN

VORGEHEN BEIM KOSTENERSTATTUNGSVERFAHREN Praxis für Psychotherapie Dr. Dipl.-Psych. Sarah dos Santos Mainzer Str. 62, 66121 Saarbrücken Tel.: 0174-6239875 E-Mail: info@psychotherapie-dos-santos.de Internet: www.psychotherapie-dos-santos.de VORGEHEN

Mehr

Lösungsperspektiven der Deutschen Krankenhausgesellschaft

Lösungsperspektiven der Deutschen Krankenhausgesellschaft Symposium Patientinnen und Patienten mit geistiger und mehrfacher Behinderung im Krankenhaus Lösungsperspektiven der Deutschen Krankenhausgesellschaft Dr. med. Bernd Metzinger M.P.H. 1 Qualitätsanspruch

Mehr

Bedarfsanalyse der Leistungen zur medizinisch-beruflichen Rehabilitation aus der Sicht der gesetzlichen Rentenversicherung

Bedarfsanalyse der Leistungen zur medizinisch-beruflichen Rehabilitation aus der Sicht der gesetzlichen Rentenversicherung Fachtagung der Bundesarbeitsgemeinschaft medizinisch-berufliche Rehabilitation (Phase II) Bedarfsanalyse der Leistungen zur medizinisch-beruflichen Rehabilitation aus der Sicht der gesetzlichen Thomas

Mehr

Verordnung nach den alten Richtlinien auf Muster 16

Verordnung nach den alten Richtlinien auf Muster 16 Verordnung nach den alten Richtlinien auf Muster 16 1. Hier ein Beispiel zum Vergleich, wie derzeit auf dem alten Verordnungsvordruck - Muster 16 - die Verordnung erfolgt. 2. Die beiden Funktionsstörungen

Mehr

Macht Eingliederungshilfe süchtig?

Macht Eingliederungshilfe süchtig? Macht Eingliederungshilfe süchtig? Vortrag bei der Fachtagung der AG DroPo NRW Köln, 11. November 2011 Lothar Flemming LVR-Dezernat Soziales und Integration Fachbereichsleiter Sozialhilfe II Personenkreis

Mehr

Was ist Psychotherapie?

Was ist Psychotherapie? Was ist Psychotherapie? Psychotherapie ist eine Behandlung von psychischen ( seelischen ) Erkrankungen mithilfe von wissenschaftlich anerkannten Verfahren, Methoden und Techniken. Psychische Erkrankungen

Mehr

Maren Dieckmann Fachbereichsleiterin Fachbereich Soziales der Stadt Cottbus

Maren Dieckmann Fachbereichsleiterin Fachbereich Soziales der Stadt Cottbus Teilhabe als Leistungsanspruch Maren Dieckmann Fachbereichsleiterin Fachbereich Soziales der Stadt Cottbus Tel.: 0355/612 4800 Fax: 0355/612 134801 Email: sozialamt@cottbus.de 1 Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Neue Physiotherapie-Verordnungsrichtlinien für Zahnärzte. Gerne behandeln wir die CMD-Patienten die Sie uns mit folgenden Indikationen schicken:

Neue Physiotherapie-Verordnungsrichtlinien für Zahnärzte. Gerne behandeln wir die CMD-Patienten die Sie uns mit folgenden Indikationen schicken: Prais Fischer Spezialisten für Kiefer, Kopf und Wirbelsäule Christophstr.2 72072 Tübingen www.prais-f.de Neue Physiotherapie-Verordnungsrichtlinien für Zahnärzte Indikationen Gerne behandeln wir die CMD-Patienten

Mehr

Verordnung von Maßnahmen der Physiotherapeutischen und. Podologischen Therapie Muster 13

Verordnung von Maßnahmen der Physiotherapeutischen und. Podologischen Therapie Muster 13 1 Verordnung von Maßnahmen der Physiotherapeutischen und Podologischen Therapie Muster 13 Die Verordnung ist nach Maßgabe der Heilmittel-Richtlinie vollständig auszufüllen. 2 3 1- Patientendaten, Krankenversicherung,

Mehr

Antrag auf Leistungen durch ein Persönliches Budget

Antrag auf Leistungen durch ein Persönliches Budget Antrag auf Leistungen durch ein Persönliches Budget (Dieser Absatz ist optional auszufüllen.) Antrag aufnehmende Stelle/Person Erste Beratung am Folgeberatung am War für die Beantragung - falls notwendig

Mehr

Dokumentation der Ethischen Fallbesprechung

Dokumentation der Ethischen Fallbesprechung Dokumentation der Ethischen Fallbesprechung Station: (Patienten-Aufkleber) Datum: Teilnehmer(innen): Moderator(in): PROBLEM Protokollant(in): Stand: Juni.2004 Was ist das ethische Problem? FAKTEN Medizinische

Mehr

Neue Impulse in der Psychiatrischen Rehabilitation

Neue Impulse in der Psychiatrischen Rehabilitation Neue Impulse in der Psychiatrischen Rehabilitation Fachtagung der Ochsenzoll RPK Hamburg BAG RPK 29. September 2011 1 Ein herzliches Dankeschön an den Freundeskreis Ochsenzoll! Insbesondere an Maike Langer,

Mehr

Langfristige Genehmigungen

Langfristige Genehmigungen MB 14 b AV 04/13 Merkblatt zum Thema Langfristige Genehmigungen Einleitung Seit der neuen Heilmittel-Richtlinie (HMR) vom 01.07.2011 können Menschen mit schweren und langfristigen funktionellen/strukturellen

Mehr

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS Heilmittelverrdnung Dezember 2016 Langfristiger Heilmittelbedarf und besnderer Verrdnungsbedarf: Das ist neu ab 1. Januar 2017 Patienten mit schweren dauerhaften Schädigungen

Mehr

Indikationsgruppe CD2

Indikationsgruppe CD2 Indikationsgruppe CD2 Craniomandibuläre Störungen mit prognostisch längerdauerndem Behandlungsbedarf insbesondere wegen multiplen strukturellen oder funktioneller Schädigungen durch operationsbedingte

Mehr

A n t r a g. Name:... Straße:... PLZ/Ort:... Telefon:... Facharzt für:... Niedergelassen seit:... Niederlassung geplant ab:...

A n t r a g. Name:... Straße:... PLZ/Ort:... Telefon:... Facharzt für:... Niedergelassen seit:... Niederlassung geplant ab:... A n t r a g auf Genehmigung zur Durchführung und Abrechnung von Balneophototherapie nach der Qualitätssicherungsvereinbarung gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Balneophototherapie (EBM-Ziffer 10350) Name:... Praxisanschrift

Mehr

Empfehlungen zur Leistungsdauer des Rehabilitationssports bei Herzkrankheiten

Empfehlungen zur Leistungsdauer des Rehabilitationssports bei Herzkrankheiten Empfehlungen zur Leistungsdauer des Rehabilitationssports bei Herzkrankheiten der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen e.v. und der Spitzenverbände der

Mehr

DEMENZ EIN LEITFADEN FÜR DAS ARZT- PATIENTEN-GESPRÄCH

DEMENZ EIN LEITFADEN FÜR DAS ARZT- PATIENTEN-GESPRÄCH ADDITIONAL SLIDE KIT DEMENZ EIN LEITFADEN FÜR DAS ARZT- PATIENTEN-GESPRÄCH Autoren: Der Leitfaden Demenz wurde durch Schweizer Allgemeinmediziner, Geriater, Neurologen, Neuropsychologen und Psychiater

Mehr

Indikationskriterien der Mobilen Reha Bremen

Indikationskriterien der Mobilen Reha Bremen Bei der Antragstellung einer mobilen Rehabilitation müssen bundeseinheitlich festgelegte Indikationskriterien berücksichtigt werden. Mit den Rahmenempfehlungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation

Mehr

Impressum. eurocom european manufacturers federation for compression therapy and orthopaedic devices, Düren. August-Klotz-Straße 16 d D Düren

Impressum. eurocom european manufacturers federation for compression therapy and orthopaedic devices, Düren. August-Klotz-Straße 16 d D Düren Hilfsmittel-Verordnung Impressum Herausgeber: eurocom european manufacturers federation for compression therapy and orthopaedic devices, Düren August-Klotz-Straße 16 d D-52349 Düren Phone: +49 (0) 2421-95

Mehr

Erläuterungen zur Vereinbarung über Vordrucke für die vertragsärztliche Versorgung Stand: April 2010

Erläuterungen zur Vereinbarung über Vordrucke für die vertragsärztliche Versorgung Stand: April 2010 Erläuterungen zur Vereinbarung über Vordrucke für die vertragsärztliche Versorgung Stand: April 2010 Muster 13: Heilmittelverordnung A. Verordnung von Maßnahmen der Physikalischen Therapie 1. Die Verordnung

Mehr

Begutachtungsanleitung Richtlinie des GKV-Spitzenverbandes nach 282 SGB V. Zahnärztlich verordnete Heilmittel

Begutachtungsanleitung Richtlinie des GKV-Spitzenverbandes nach 282 SGB V. Zahnärztlich verordnete Heilmittel Begutachtungsanleitung Richtlinie des GKV-Spitzenverbandes nach 282 SGB V Zahnärztlich verordnete Heilmittel Stand 08.01.2018 Diese Begutachtungsanleitung wurde vom GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund

Mehr

Versorgung HIV-Infizierter e.v. (dagnä) und dem Berufsverband niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e.v. (bng).

Versorgung HIV-Infizierter e.v. (dagnä) und dem Berufsverband niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e.v. (bng). Patienteninformationen zur Teilnahme an der Besonderen Versorgung zur Verbesserung der Versorgungsqualität von Patienten mit einer chronischen Die BARMER GEK hat mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe

Mehr

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Informationsblatt Beihilfe für Psychotherapie-Leistungen Antragsverfahren für Leistungen im Rahmen einer Psychotherapie Übersicht 1. Grundsätzliche Beihilfefähigkeit

Mehr

Ärztlicher Bericht zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe (Rehabilitationsantrag) wegen

Ärztlicher Bericht zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe (Rehabilitationsantrag) wegen Gartenstraße 0, 76 Karlsruhe wwwdeutsche-rentenversicherung-bwde info@drv-bwde Telefon 07 8-0, Telefax 07 8-9 Telefon 07 88-0, Telefax 07 88-8 Formular zurücksetzen Ärztlicher Bericht zum Antrag auf Leistungen

Mehr

Ärztlicher Bericht zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe (Rehabilitationsantrag) wegen

Ärztlicher Bericht zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe (Rehabilitationsantrag) wegen Adalbert-Stifter-Straße 0, 709 Stuttgart wwwdeutsche-rentenversicherung-bwde info@drv-bwde Telefon 07 8-0, Telefax 07 8-9 Telefon 07 88-0, Telefax 07 88-8 Formular zurücksetzen Ärztlicher Bericht zum Antrag

Mehr

Ressourcenorientierte psychiatrische Pflege und defizitorientierte Dokumentation ein Dilemma?

Ressourcenorientierte psychiatrische Pflege und defizitorientierte Dokumentation ein Dilemma? Ressourcenorientierte psychiatrische Pflege und defizitorientierte Dokumentation ein Dilemma? Volker Haßlinger 26.10.2016 6. Pflegetag der südbayerischen PIAs, Kempten Übersicht Grundprinzipien der Pflege-

Mehr

Anmerkungen zum Begriff Funktionale Gesundheit

Anmerkungen zum Begriff Funktionale Gesundheit ICF-Anwenderkonferenz 2009 in Münster Dr. med. Wolfgang Cibis Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) Anmerkungen zum Begriff Funktionale Gesundheit 1 Das bio-psycho-soziale Modell der funktionalen

Mehr

Schwierigkeiten in der Vergangenheit

Schwierigkeiten in der Vergangenheit Vorwort Wissen wir eigentlich als Betroffene und als Angehörige / Betreuer um unsere Verantwortung zur Gewährleistung der erforderlichen Heilmittel für Patienten? Sind wir auch immer orientiert über die

Mehr

Delegiertenkonferenz der AWMF. Frankfurt/Main,

Delegiertenkonferenz der AWMF. Frankfurt/Main, Delegiertenkonferenz der AWMF Frankfurt/Main, 05.11.2016 Die Medizinproduktemethoden-Bewertung nach 137h SGB V - Wie kommt das Wissen in den Prozess? RA Andreas Propp Justiziar Gliederung I. Rechtsgrundlage

Mehr

Informationen für Ärzte

Informationen für Ärzte Wer wird ergotherapeutisch behandelt? In unserer Praxis werden Menschen jeden Alters mit Erkrankungen und Störungen aus den medizinischen Fachbereichen Pädiatrie, Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie und

Mehr

Ärztlicher Bericht zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe (Rehabilitationsantrag)

Ärztlicher Bericht zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe (Rehabilitationsantrag) Deutsche Rentenversicherung wwwdeutsche-rentenversicherung-bwde Baden-Württemberg info@drv-bwde Gartenstraße 105, 76122 Karlsruhe Telefon 0721 825-0, Telefax 0721 825-21229 Adalbert-Stifter-Straße 105,

Mehr

Stand: Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen. Niedersächsisches Landesamt für Bezüge und Versorgung

Stand: Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen. Niedersächsisches Landesamt für Bezüge und Versorgung Niedersächsisches Landesamt für Bezüge und Versorgung Stand: 11.08.2015 Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen 1. Allgemeine Anforderungen Im Rahmen des 5 Abs. 3 in Verbindung

Mehr

Rundschreiben. Kinderrehabilitation. Abteilung für Rehabilitation

Rundschreiben. Kinderrehabilitation. Abteilung für Rehabilitation Abteilung für Rehabilitation Auskunft erteilen: Münster, 10.09.2013 Herr Nolte Telefon: 0251 238-3193 Telefax: 0251 238-2796 E-Mail: alexander.nolte@drv-westfalen.de Frau Klünder Telefon: 0251 238-2975

Mehr

Ärztlicher Bericht zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe (Rehabilitationsantrag) wegen

Ärztlicher Bericht zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe (Rehabilitationsantrag) wegen Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Gartenstraße 105, 76122 Karlsruhe Adalbert-Stifter-Straße 105, 70429 Stuttgart wwwdeutsche-rentenversicherung-bwde info@drv-bwde Telefon 0721 825-0, Telefax

Mehr

Ergänzung zur Prüfvereinbarung gemäß 106 SGB V

Ergänzung zur Prüfvereinbarung gemäß 106 SGB V Seite 1 von 5 Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH), Bad Segeberg, und der AOK Schleswig-Holstein Die Gesundheitskasse Kiel, zugleich für die Knappschaft dem BKK-Landesverband

Mehr

Grundlagen der Begutachtung. Begutachtungsanleitung. Heilmittel

Grundlagen der Begutachtung. Begutachtungsanleitung. Heilmittel Grundlagen der Begutachtung Begutachtungsanleitung Heilmittel Stand 12. Mai 2014 Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Sicherung einer einheitlichen Begutachtung nach 282 Abs. 2 Satz 3 SGB V Soweit

Mehr

Umsetzung der ICF in der ambulanten neurologischen Rehabilitation. Mainz

Umsetzung der ICF in der ambulanten neurologischen Rehabilitation. Mainz Umsetzung der ICF in der ambulanten neurologischen Rehabilitation Mainz 06.03.2013 Neurologische Therapie RheinAhr Krankheits-und Behinderungsfolgen nach Hirninfarkt u. Schädelhirntrauma Phase C/D Zustand

Mehr

Fachbereich Eingliederungshilfe Stand: Frühe Hilfen für behinderte Kinder und Jugendliche Stadtstraße Freiburg

Fachbereich Eingliederungshilfe Stand: Frühe Hilfen für behinderte Kinder und Jugendliche Stadtstraße Freiburg Fachbereich 210 - Eingliederungshilfe Stand: 01.07.2013 Frühe Hilfen für behinderte Kinder und Jugendliche Stadtstraße 2 79104 Freiburg Orientierungshilfe für die Fachärzte für Kinder- und Jugendmedizin

Mehr

Grundlagen der Begutachtung. Begutachtungsanleitung. Heilmittel

Grundlagen der Begutachtung. Begutachtungsanleitung. Heilmittel Grundlagen der Begutachtung Begutachtungsanleitung Heilmittel Stand 4. Juni 2012 Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Sicherung einer einheitlichen Begutachtung nach 282 Abs. 2 Satz 3 SGB V Soweit

Mehr