Modul 4 Schwachstellen und Angriffe im Internet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modul 4 Schwachstellen und Angriffe im Internet"

Transkript

1 Modul 4 Schwachstellen und Angriffe im Internet M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie Methodik M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 2

2 Netzwerksicherheit: Orientierung am OSI- bzw. Internetschichtenmodell OSI application presentation session Protokoll- Vielfalt Internet application.... DNS rlogin snmp smtp ftp transport transport TCP UDP network internet ICMP IP ARP RARP data link physical network LAN SLIPPPP Zuordnung von Angriffen zu Schichten Zuordnung von Gegenmaßnahmen zu Schichten M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 3 Sicherheit im Internet-Protokollstack Ebenen der Sicherheit App App sichere Applikationen, z.b. ecash, PGP. ("ich vertraue der Applikation") Security-Mgmt TLS TCP IP IPSEC Schicht 1/2 TLS TCP IP IPSEC Schicht 1/2 Security-Mgmt sichere Ende-zu-Ende- Verbindung ("ich vertraue dem sicheren Transport bis hin zu meiner Anwendung") sichere IP-Verbindung ("ich vertraue der Übermittlung über das Internet") M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 4

3 Wiederholung: Angriffstypisierung nach Abweichung vom Datenfluss Normaler Fluss Informationsquelle Informationsziel Unterbrechung Abfangen Modifikation Fälschung M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 5 Übersicht: Angriffe und Sicherheitslücke Unterbrechung Abfangen Modifikation Fälschung Anwendung (5/6/7) Transport (4) SYN-Flooding Sequence Number Guessing IP (3) Ping of Death IP-Spoofing Smurf (Ping-Flooding) Datenübertragung (1/2) Ethernet- Sniffing ARP-Spoofing Medium (0) M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 6

4 4.2 Ethernetsniffing M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 7 Ethernet-Sniffing Alle Station erhalten alle Paket von WS 03 Ethernetkarte filtert Pakete Filter der Ethernetkarte kann abgeschaltet werden "promiscuous mode" Sniffing im Switched Ethernet erschwert Ethernet mit Hub (Multiport-Repeater) WS 1 WS 4 Hub WS 2 WS 5 WS 3 Abwehr: Schutz des Mediums Ethernetkarte ohne "promiscuous mode" Segmentierung der Netze durch Switch/Router Verschlüsselung WS 1 WS 2 WS 3 Ethernet mit Switch Switch WS 4 WS 5 M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 8

5 Übung: Sniffing Gegeben folgendes Netz: D E F I A B C Switch G H Router Internet Szenarien: B greift an. Welche Paket kann er sniffen? G greift an. Welche Paket kann er sniffen? Wie wirken sich Repeater, Brücken, Switches, Router, Firewalls auf den Angriff aus? Funktioniert Angriff auch von außerhalb des Firmennetzes? M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 9 Weitere Sniffing-Attacken auf Datenübertragungsebene WLAN Richtfunkstrecken Satellitenverbindung Sniffing oft Ansatzpunkt für weitere Attacken Passwortdiebstahl Fälschen der Absenderadresse (Spoofing) Replay-Angriffe M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 10

6 4.3 Arp-Spoofing M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 11 Wiederholung: ARP-Protokoll REQUEST: Rechner mit MAC-Adr-A und IP-Adr-A an alle: Gesucht MAC? von Rechner mit IP-Adr-B A B IP-Adr-A MAC-Adr-A RESPONSE: An Rechner mit MAC-Adr-A: Habe MAC-Adr-B und IP-Adr-B A IP-Adr-B MAC-Adr-A B IP-Adr-A MAC-Adr-A M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 12

7 ARP-Poisoning REQUEST: Rechner mit MAC-Adr-C und IP-Adr-A an alle: Gesucht MAC? von Rechner mit IP-Adr-B A C B IP-Adr-A MAC-Adr-C RESPONSE: An Rechner mit MAC-Adr-C: Habe MAC-Adr-B und IP-Adr-B A C B IP-Adr-B MAC-Adr-B IP-Adr-A MAC-Adr-C M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 13 Prinzip ARP-Spoofing ARP-Cache der angegriffenen Rechner werden mit ARP-Responses präpariert. Pakete, laufen nun über Angreifer und können dort gesnifft / manipuliert werden. ARP-Poisoning A C B IP-Adr-B MAC-Adr-C IP-Adr-A MAC-Adr-A IP-Adr-A MAC-Adr-A IP-Adr-A MAC-Adr-C M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 14

8 Hacker-Übung 4: ARP-Spoofing D E F I A B C Switch G H Router Internet Fragen: Wie kann Angreifer D den Verkehr von A erfassen? Wie kann Angreifer D den Verkehr in das Internet erfassen Wie wirken sich Repeater, Brücken, Switches, Router, Firewalls auf den Angriff aus? Funktioniert Angriff auch von außerhalb des Firmennetzes? M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 15 Maßnahmen gegen ARP-Spoofing Erkennung des ARP-Spoofing: Jeder Host überprüft bei jedem ARP reply, ob die IP-Zieladresse die eigene ist. Jeder Host sendet einen ARP request mit seiner eigenen IP-Adresse aus. periodische Abfrage der ARP Caches aller Maschinen durch ein Network Management System Verhinderung des ARP-Spoofing: statische Einträge in den ARP Cache Benutzung eines dedizierten ARP-Servers Einrichtung von Subnetzen Einsatz von ARP-Watch: Monitoring der Änderungen der Zuordnung von Ethernetadressen und IP-Adressen Erstmaliges Erscheinen einer neuen Ethernetadresse Wechseln der Zuordnung von der üblichen auf eine neue Zuordnung Alarmiert Systemadministrator bei Auffälligkeiten per M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 16

9 4.4 Ping-Flooding und Smurf-Attacken M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 17 Ping-Flooding und Smurf-Attacken Grundidee: Überfluten des Rechners mit Pings (ICMP-Echo-Requests). Typ: DOS durchgeführt auf OSI-Schicht 3 "Optimierung" durch Kombination mit Spoofing: Ping auf Broadcast-Adresse Absender-Adresse wird durch Opferadresse ersetzt ICMP-Sturm (=Smurf-Attacke) Gegenmaßnahme: Filtern von ICMP-Echo-Requests an Netzwerk- und Broadcast-Adresse M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 18

10 Ping-Flooding in der "Literatur".C.23. PING FLOODING I haven't tested how big the impact of a ping flooding attack is, but it might be quite big. Under Unix we could try something like: ping -s host to send 64 bytes packets. If you have Windows 95, click the start button, select RUN, then type in: PING -T -L 256 xxx.xxx.xxx.xx. Start about 15 sessions..c.24. CRASHING SYSTEMS WITH PING FROM WINDOWS 95 MACHINES M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie Ping of Death M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 20

11 Ping of Death NT Versions Affected: , 4.0 Problem: Large packet pings (PING -l s 1 hostname) otherwise known as 'Ping of Death' can cause a blue screen of death on 3.51 systems: STOP: 0X E KMODE_EXCEPTION_NOT_HANDLED - TCPIP.SYS -OR- STOP: 0x A IRQL_NOT_LESS_OR_EQUAL - TCPIP.SYS NT 4.0 is vunerable sending large packets, but does not crash on receiving large packets. M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie SYN-Flooding M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 22

12 TCP-Verbindungsaufbau (Normalfall, vereinfacht) Client Server ISN=1763 WinSize=512 Verbindungsaufbau SYN FIN ACK seq#=1763 ack#= Win=512 SYN FIN ACK seq#=73 ack#=1764 Win=1536 SYN FIN ACK seq#= ack#=74 Win=512 keine Daten keine Daten keine Daten ISN=73 WinSize=1536 Verbindungsphase SYN FIN ACK seq#=1764 ack#=74 Win= Byte Daten SYN FIN ACK seq#=74 ack#=1774 Win= Byte Daten Initial Sequence Number: Sicherstellen, dass keine Sequenznummer innerhalb der maximalen Paketlebensdauer zweimal vergeben wird wird aus dem Timer abgeleitet Nachfolgende ISN kann erraten werden ISN kann (und sollte) zufällig gewählt sein Einkodierung von Informationen möglich M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 23 SYN-Flooding Attacke 1. Multiple TCP connection requests (SYN) are sent to the target computer with an unreachable source IP address. 2. On receiving the connection request, the target computer allocates resources to handle and track the new connection, then responds with a "SYN-ACK" to the unreachable address. 3. A default-configured Windows NT 3.5x or 4.0 computer will retransmit the SYN-ACK 5 times, at 3, 6, 12, 24, and 48 seconds. After the last retransmission, 96 seconds are allowed to pass before the computer gives up on receiving a response, and deallocates the resources that were set aside earlier for the connection. The total elapsed time that resources are in use is 189 seconds. Quellen: Kid2elite.de.vu - Hacking, Cracking, Exploits und mehr Mikrosoft: Internet Server Unavailable Because of Malicious SYN Attacks, M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 24

13 SYN-Flooding Attacke Problem: Begrenzter Pufferbereich für (halboffene) Verbindungen. Gegenmaßnahme: SYN-Cookies (http://cr.yp.to/syncookies.html ) Server speichert keinerlei Informationen über ein SYN-Paket Server sendet diese Info versteckt in der Server-Initial-Sequence-Number als Crypto-Cookie an den Client Nimmt der Client die Verbindung an, kann der Server anhand der im Crypto- Cookie enthaltenen Informationen feststellen, dass er mit dem Client bereits gesprochen hat und die Verbindung herstellen. M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 25 Erkennen von SYN-Flooding Attacken netstat -n -p tcp Prot Local Address Foreign Address State TCP : :1032 ESTABLISHED TCP : :1030 ESTABLISHED TCP : :1256 SYN_RECEIVED TCP : :1257 SYN_RECEIVED TCP : :1258 SYN_RECEIVED TCP : :1259 SYN_RECEIVED TCP : :1260 SYN_RECEIVED TCP : :1261 SYN_RECEIVED TCP : :1262 SYN_RECEIVED TCP : :1263 SYN_RECEIVED TCP : :1264 SYN_RECEIVED TCP : :1265 SYN_RECEIVED TCP : :1266 SYN_RECEIVED TCP : :139 TIME_WAIT CLOSED starting point appl:passive open send: nothing LISTEN appl:active open send: SYN recv:syn, send:syn,ack recv: appl:close simultaneous open RST recv:syn SYN_RCVD SYN_SENT or timeout send:syn, ACK recv:syn,a recv:ack CK send:nothin ESTABLISHED send:ackclose_wait g Recv:FIN appl:close Data transfer state send:ack send:fin FIN_WAIT1 recv:fin CLOSING simultaneous close send:ack recv:ack recv:fin, ACK recv:ack send:nothing send:ack send:nothing FIN_WAIT2 recv:fin TIME_WAIT send:ack active close appl:close send:fin LAST_ACK recv:ack send:nothing passive close Client Server M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 26

14 4.7 TCP-Sequence- Number-Guessing M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 27 TCP-Sequence-Number-Guessing - Attacke Angreifer x.x.x.x (1) x.x.x.x, SYN, ISN-x (2) a.a.a.a, SYN, ISN-a (3) b.b.b.b, SYN, ISN-x (5) b.b.b.b, ACK, ISN-a* Server a.a.a.a (4) a.a.a.a, SYN, ISN-a* (6) SYN-Flooding erraten! User b.b.b.b Mögliches Angriffsziel: Ausnutzung schwacher Authentifizierung über IP-Adresse bei verschiedenen Diensten (z.b. rlogin) Firma M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 28

Modul 3 Schwachstellen und Angriffe im Internet

Modul 3 Schwachstellen und Angriffe im Internet Modul 3 Schwachstellen und Angriffe im Internet 27.10.2008 07:56:27 M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 1 3.1 Methodik 27.10.2008 07:56:27 M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 2 Lokalisierung der

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

TCP SYN Flood - Attack. Beschreibung Auswirkungen Zuordnung zu Gefährdungskategorie und Attacken-Art Gegenmaßnahmen Quellen

TCP SYN Flood - Attack. Beschreibung Auswirkungen Zuordnung zu Gefährdungskategorie und Attacken-Art Gegenmaßnahmen Quellen TCP SYN Flood - Attack Beschreibung Auswirkungen Zuordnung zu Gefährdungskategorie und Attacken-Art Gegenmaßnahmen Quellen TCP SYN Flood - Beschreibung TCP SYN Flood Denial of Service Attacke Attacke nutzt

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Verlässliche Verteilte Systeme 1. Prof. Dr. Felix Gärtner

Verlässliche Verteilte Systeme 1. Prof. Dr. Felix Gärtner Verlässliche Verteilte Systeme 1 Angewandte IT-Robustheit und IT-Sicherheit Vorlesung im Wintersemester 2004/2005 Prof. Dr. Felix Gärtner Teil 14: Schwächen von und Angriffe auf die Internet-Protokolle

Mehr

IT-Sicherheit im Fakultätsnetz

IT-Sicherheit im Fakultätsnetz IT-Sicherheit im Fakultätsnetz 16.12.2013 Falk Husemann, IRB -1- IT-Sicherheit im Fakultätsnetz Sicherheitsmaßnahmen seit Existenz Seit 2011 eigenes Projekt Secops Unterstützung des operativen Betriebs

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

IP-Netzwerke und Protokolle

IP-Netzwerke und Protokolle IP-Netzwerke und Protokolle Überblick über die IEEE 802.x Richtlinien Grundsätzliches zu TCP/IP und UDP/IP Namen und Adressen (kurz) Gateways, Routing Praktische Übungen anhand der Linux- Standard-Tools

Mehr

Seminar: Konzepte von Betriebssytem- Komponenten

Seminar: Konzepte von Betriebssytem- Komponenten Seminar: Konzepte von Betriebssytem- Komponenten Denial of Service-Attacken, Firewalltechniken Frank Enser frank.enser@web.de Gliederung Was sind DoS Attacken Verschiedene Arten von DoS Attacken Was ist

Mehr

Scan-Techniken Ein Überblick

Scan-Techniken Ein Überblick Scan-Techniken Ein Überblick Klaus Möller DFN-CERT GmbH Februar 2002 Agenda Was sind Scans? Scan-Techniken ICMP Scans TCP Scans UDP Scans Weitere Scan-Techniken Umgang mit Scans Was sind Scans? Einbruchszyklus:

Mehr

ITELLIUM Systems & Services GmbH der IT Dienstleister der KarstadtQuelle AG

ITELLIUM Systems & Services GmbH der IT Dienstleister der KarstadtQuelle AG Schutz vor ARP-Spoofing Gereon Rütten und Oliver Stutzke Hamburg, 04.02.2004 ITELLIUM Systems & Services GmbH der IT Dienstleister der KarstadtQuelle AG Agenda Einleitung ARP-Spoofing Erkennung von ARP-Spoofing

Mehr

NET 4: Security. Begleitmaterial zur Vorlesung NET 4 des FH-Studiengangs. Bioinformatik, in Hagenberg Sommersemester 2004

NET 4: Security. Begleitmaterial zur Vorlesung NET 4 des FH-Studiengangs. Bioinformatik, in Hagenberg Sommersemester 2004 NET 4: Security Begleitmaterial zur Vorlesung NET 4 des FH-Studiengangs Bioinformatik, in Hagenberg Sommersemester 2004 FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Gerhard Jahn email: Gerhard.Jahn@fh-hagenberg.at 28. Mai

Mehr

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Falko Dressler, Ursula Hilgers {Dressler,Hilgers}@rrze.uni-erlangen.de Regionales Rechenzentrum der FAU 1 Tag 4 Router & Firewalls IP-Verbindungen Aufbau von IP

Mehr

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11 Vorwort.................................................... 5 Vorwort zur deutschen Übersetzung........................... 11 1 Einführung................................................ 23 1.1 Einführung................................................

Mehr

Hacker Hackerprofile in amerikanischer Terminologie

Hacker Hackerprofile in amerikanischer Terminologie Hacker Hackerprofile in amerikanischer Terminologie Trainspotter ist ein Hacker, der besessen ist, zu so vielen Systeme wie möglich Zugang zu erlangen. Kehrt selten nach einem geglückten hack zurück. Georges

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell Übung 1 - Musterlösung 1 Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell 1 ISO/OSI-Model Basics Aufgabe 1 Weisen Sie die folgenden Protokolle und Bezeichnungen den zugehörigen OSI- Schichten zu: IP, MAC-Adresse, HTTP,

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Scanner, Sniffer und Scanlogger

Scanner, Sniffer und Scanlogger Scanner, Sniffer und Scanlogger Sniffer Sniffer Grundlagen Promiscuous Mode Ethernet Gefahren und Nutzen von Sniffer Praxis mit Buttsniff und Sniffit Sniffer Grundlagen Ein Sniffer ist ein Device, ob Software

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

Übersicht. Generalversammlung SGRP Rahmenprogramm Live Hacking eines Access Points. Ziel: Programm:

Übersicht. Generalversammlung SGRP Rahmenprogramm Live Hacking eines Access Points. Ziel: Programm: Generalversammlung SGRP Rahmenprogramm Live Hacking eines Access Points Roland Portmann, dipl. Ing. ETH Seite 1 Live Hacking eines Access Points Übersicht Ziel: Wichtigsten Probleme beim Einsatz von WLAN

Mehr

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Warum eine Übersetzung von Adressen? Adressknappheit im Internet Lösungen langfristig: IPv6 mit 128-bit Adressen einsetzen kurzfristig (und implementiert):

Mehr

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler ICMP Situation: Komplexe Rechnernetze (Internet, Firmennetze) Netze sind fehlerbehaftet Viele verschiedene Fehlerursachen Administrator müsste zu viele Fehlerquellen prüfen Lösung: (ICMP) Teil des Internet

Mehr

Einleitung Sniffing, Analyzing, Scanning Scanning. Netzwerke. Bierfert, Feresst, Günther, Schuster. 21. März 2006

Einleitung Sniffing, Analyzing, Scanning Scanning. Netzwerke. Bierfert, Feresst, Günther, Schuster. 21. März 2006 Sniffing, Analyzing, 21. März 2006 Sniffing, Analyzing, Sniffing, Analyzing, Transmission Control Protocol (RFC 793) Zwei Endpunkte, bezeichnet mit Server und Client Server und Client aus je einem geordneten

Mehr

Vortrag Rechnernetze. Thema: Arp Spoofing. Stev Eisenhardt / Inf04. Seite 1

Vortrag Rechnernetze. Thema: Arp Spoofing. Stev Eisenhardt / Inf04. Seite 1 Vortrag Rechnernetze Thema: Arp Spoofing Von: Stev Eisenhardt / Inf04 Seite 1 Übersicht: Definitionen Seite 3 Arten von Spoofing Seite 4 Praktische Beispiele.. Seite 7 Spoofing von SSL Verbindungen.. Seite

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Authentication Header: Nur Datenauth. (Exportbeschränkungen) Empfehlung: Nicht mehr umsetzen

Authentication Header: Nur Datenauth. (Exportbeschränkungen) Empfehlung: Nicht mehr umsetzen IP Security Zwei Mechanismen: Authentication : Nur Datenauth. (Exportbeschränkungen) Empfehlung: Nicht mehr umsetzen Encapsulating Security Payloads (ESP): Verschl., Datenauth. Internet Key Exchange Protokoll:

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

TCP Session Hijacking: Der Mitnick-Angriff

TCP Session Hijacking: Der Mitnick-Angriff Sondervorlesung Netz-Sicherheit TCP Session Hijacking: Der Mitnick-Angriff Tillmann Werner CERT-Bund, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Universität Bonn, 18. Januar 2007 BSI Bundesamt

Mehr

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Markus Dahms BraLUG e.v. 16. Januar 2008 Überblick 1 Einführung 2 Netzzugangsschicht Ethernet 3 Vermittlungsschicht Internet Protocol 4 Namensauflösung 5 Firewall-Troubleshooting

Mehr

Reale Angriffsszenarien Typische Regellücken bei Firewalls,, Testtools

Reale Angriffsszenarien Typische Regellücken bei Firewalls,, Testtools IT-Sicherheit heute - Angriffe, Schutzmechanismen, Umsetzung Reale Angriffsszenarien Typische Regellücken bei Firewalls,, Testtools jochen.schlichting@secorvo.de Seite 1 Inhalt Einführung: Typische Angriffe

Mehr

(Distributed) Denial-of-Service Attack. Simon Moor Felix Rohrer Network & Services HS 12

(Distributed) Denial-of-Service Attack. Simon Moor Felix Rohrer Network & Services HS 12 (Distributed) Denial-of-Service Attack Network & Services Inhalt 2 Was ist ein DDoS Angriff? Verschiedene Angriffsmethoden Mögliche Angriffs-Strategien Abwehrmassnahmen Historische DDoS-Attacken Nationale

Mehr

Sinn und Unsinn von Desktop-Firewalls

Sinn und Unsinn von Desktop-Firewalls CLT 2005 Sinn und Unsinn von Desktop-Firewalls Wilhelm Dolle, Director Information Technology interactive Systems GmbH 5. und 6. März 2005 1 Agenda Was ist eine (Desktop-)Firewall? Netzwerk Grundlagen

Mehr

Sicherheitsaspekte im Internet

Sicherheitsaspekte im Internet Kryptographie im Internet Sicherheitsaspekte im Internet Helmut Tessarek, 9427105, E881 Einleitung / Motivation Das Internet ist in den letzten Jahren explosionsartig gewachsen. Das Protokoll, daß im Internet

Mehr

Netzwerksicherheit ARP-Spoofing

Netzwerksicherheit ARP-Spoofing Netzwerksicherheit ARP-Spoofing Tobias Limmer, Martin Gründl, Thomas Schneider Computer Networks and Communication Systems Dept. of Computer Sciences, University of Erlangen-Nuremberg, Germany 18. 20.12.2007

Mehr

Praktikum IT-Sicherheit

Praktikum IT-Sicherheit IT-Sicherheit Praktikum IT-Sicherheit - Versuchshandbuch - Aufgaben Angriffstechniken In diesem Versuch werden verschiedene Angriffstechniken anhand von Beispielen vorgestellt. Die Ausarbeitung der Übungen

Mehr

DOSNET SMURF ATTACK EVIL TWIN

DOSNET SMURF ATTACK EVIL TWIN DOSNET SMURF ATTACK EVIL TWIN Michael Armstorfer Roland Eisenhuber Mathias Fink ITS2005 / FH-Salzburg / 2007-01-14 DOSNET Gefahrenkategorie Störung Attackenkategorie Art: aktiv Ausgangspunkt: von außen

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Dr. Uwe Köhler E-Commerce Sicherheit Die drei e-mythen über Sicherheit Inhalt Definition IT-Sicherheit Zustand eines lt-systems, in dem die Risiken,

Dr. Uwe Köhler E-Commerce Sicherheit Die drei e-mythen über Sicherheit Inhalt Definition IT-Sicherheit Zustand eines lt-systems, in dem die Risiken, Dr. Uwe Köhler Practice Manager ATS Security & intermedia Oracle Consulting E-Commerce Sicherheit Mit Linux Die drei e-mythen über Sicherheit 1. Hacker verursachen den größten Schaden. Fakt: 80% der Datenverluste

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Internet Architektur, Protokolle und Management Netstat und Nmap. Alexander Kretzschmar

Internet Architektur, Protokolle und Management Netstat und Nmap. Alexander Kretzschmar Internet Architektur, Protokolle und Management Netstat und Nmap Alexander Kretzschmar Worms den, 6. Juni 2004 1 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis 1 Netstat (NETwork STATus) 4 1.1

Mehr

Internet Census 2012: Datenanalyse

Internet Census 2012: Datenanalyse Internet Census 2012: Datenanalyse Robert Gleixner und Felix Engelmann Lehrstuhl für Netzarchitekturen und Netzdienste Fakultät für Informatik Technische Universität München 13. Januar 2014 Robert Gleixner

Mehr

Klausur - Computernetzwerke

Klausur - Computernetzwerke Klausur - Computernetzwerke Márk Félegyházi Zeit: 1.5 Stunden, keine Hilfmaterialien Gesamtpuntke: 50 2011.04.12 Name der/den Studenten(innen): NEPTUN: ===================================================

Mehr

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells.

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. Übung 7 1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. 2.) Charakterisieren Sie kurz das User Datagram Protokoll (UDP) aus der Internetprotokollfamilie

Mehr

Daniel Schieber Technical Consultant

Daniel Schieber Technical Consultant Aktueller Status Unternehmensprofil Daniel Schieber Technical Consultant COMCO Fakten: Gründung 1998 als Systemhaus Firmensitz in Dortmund, NRW 42 Mitarbeiter Umsatzerwartung 10 Mio. in 2006 Entwicklung

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

W-LAN - Sicherheit. Cornelia Mayer Andreas Pollhammer Stefan Schwarz. 31. Jänner 2014 1 / 27

W-LAN - Sicherheit. Cornelia Mayer Andreas Pollhammer Stefan Schwarz. 31. Jänner 2014 1 / 27 Cornelia Mayer Andreas Pollhammer Stefan Schwarz 31. Jänner 2014 1 / 27 Gliederung 1 W-LAN - Sicherheit Angriffe in Hotspots WEP WPA/WPA2 2 / 27 Angriffe in Hotspots Angriffe in Hotspots Angriffsarten:

Mehr

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer Einführung in IP, ARP, Routing Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer - 1 - Netzwerkkomponenten o Layer 3 o Router o Layer 2 o Bridge, Switch o Layer1 o Repeater o Hub - 2 - Layer 3 Adressierung Anforderungen o

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät NAT und Firewalls Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April 2005

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

Mac Firewall etc. Mark Heisterkamp heisterkamp@rrzn.uni-hannover.de. 10. August 2009. Mark Heisterkamp, Mac Firewall etc., 10. August 2009 Seite 1/25

Mac Firewall etc. Mark Heisterkamp heisterkamp@rrzn.uni-hannover.de. 10. August 2009. Mark Heisterkamp, Mac Firewall etc., 10. August 2009 Seite 1/25 Mac Firewall etc. Mark Heisterkamp heisterkamp@rrzn.uni-hannover.de 10. August 2009 Mark Heisterkamp, Mac Firewall etc., 10. August 2009 Seite 1/25 Leopard Seit Mac OS X 10.5 zwei Firewalls: Applikationsspezifisch

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Security + Firewall. 4.0 PPTP Client Einwahl. 4.1 Szenario

Security + Firewall. 4.0 PPTP Client Einwahl. 4.1 Szenario 4.0 PPTP Client Einwahl 4.1 Szenario In dem folgenden Szenario werden Sie eine VPN Verbindung mit PPTP konfigurieren. In der Zentrale steht ein VPN Server mit statischer IP Adresse. Ein Windows Client

Mehr

Denial of Service-Attacken, Firewalltechniken

Denial of Service-Attacken, Firewalltechniken Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Denial of Service-Attacken, Firewalltechniken Frank Enser frank.enser@web.de 08.07.2002 1. (D)DoS Attacken 1.1.DoS Attacken DoS steht für Denial of Service und

Mehr

Demilitarisierte Zonen und Firewalls

Demilitarisierte Zonen und Firewalls Demilitarisierte Zonen und Firewalls Kars Ohrenberg IT Gliederung IP-Adressen, Netze, Ports, etc. IT-Sicherheit Warum Packetfilter/Firewalls? Packtfilter/Firewalls im DESY Netzwerk Konzept einer Demilitarisierten

Mehr

Konfiguration einer Firewall mit FireHOL

Konfiguration einer Firewall mit FireHOL Dokumentation Konfiguration einer Firewall mit FireHOL Inhalt: 1. Installation von FireHOL 2. Netzübersicht 3. Konfigurationsoptionen 4. Anpassen der FireHOL Konfiguration 5. FireHOL-Optionen 6. Überprüfen

Mehr

Datensicherheit. Vorlesung 5: 15.5.2015. Sommersemester 2015 h_da. Heiko Weber, Lehrbeauftragter

Datensicherheit. Vorlesung 5: 15.5.2015. Sommersemester 2015 h_da. Heiko Weber, Lehrbeauftragter Datensicherheit Vorlesung 5: 15.5.2015 Sommersemester 2015 h_da, Lehrbeauftragter Inhalt 1. Einführung & Grundlagen der Datensicherheit 2. Identitäten / Authentifizierung / Passwörter 3. Kryptografie 4.

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

Entfernte Analyse von Netzen

Entfernte Analyse von Netzen Entfernte Analyse von Netzen - ich weiss was du weisst - Torsten Höfler htor@unixer.de TU-Chemnitz Entfernte Analyse von Netzen p.1/26 Motivation Spionage Faszination der Macht Begeisterung für technische

Mehr

Intrusion Prevention mit IPTables. Secure Linux Administration Conference, 6. / 7. Dec 2007. Dr. Michael Schwartzkopff. iptables_recent, SLAC 2007 / 1

Intrusion Prevention mit IPTables. Secure Linux Administration Conference, 6. / 7. Dec 2007. Dr. Michael Schwartzkopff. iptables_recent, SLAC 2007 / 1 Intrusion Prevention mit IPTables Secure Linux Administration Conference, 6. / 7. Dec 2007 Dr. Michael Schwartzkopff iptables_recent, SLAC 2007 / 1 Übersicht Grundlagen Linux Firewalls: iptables Das recent

Mehr

VPN unterstützt 3 verschiedene Szenarien: Host to Host: Dies kennzeichnet eine sichere 1:1 Verbindung zweier Computer, z.b. über das Internet.

VPN unterstützt 3 verschiedene Szenarien: Host to Host: Dies kennzeichnet eine sichere 1:1 Verbindung zweier Computer, z.b. über das Internet. 1. VPN Virtual Private Network Ein VPN wird eingesetzt, um eine teure dedizierte WAN Leitung (z.b. T1, E1) zu ersetzen. Die WAN Leitungen sind nicht nur teuer, sondern auch unflexibel, da eine Leitung

Mehr

3 Analyse der Informationen und Auswertung von Schwachstellen

3 Analyse der Informationen und Auswertung von Schwachstellen 3 Analyse der Informationen und Auswertung von Schwachstellen Webquellen: http://www.packetstormsecurity.org http://www.2600.com http://www.theregister.co.uk/content/55/16725.html Nessus, ISS Scanner Empfehlenswerte

Mehr

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 Adressauflösung IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.15??? 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 128.96.34.15

Mehr

Zugangsschutz: Packet Filter und Firewalls

Zugangsschutz: Packet Filter und Firewalls Zugangsschutz: Packet Filter und Firewalls (1) Motivation Das Internet hat sich von einem rein akademischen Netzverbund zu einer Informationsquelle entwickelt, die auch für kommerzielle Zwecke von Interesse

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 11 TCP CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Überblick Schichtenmodelle, Protokolle und Dienste LANs und WANs Internet TCP/IP und UDP 3-2 Interessante Netzeigenschaften Performance Verzögerung,

Mehr

Phion Netfence Firewall Mag. Dr. Klaus Coufal

Phion Netfence Firewall Mag. Dr. Klaus Coufal Phion Netfence Firewall Mag. Dr. Klaus Coufal Übersicht I. Konzepte II. Installation und Konfiguration III. High Availability IV. Firewall V. VPN Server VI. Management Center VII. Addons Mag. Dr. Klaus

Mehr

TCP/UDP PROF. DR. M. FÖLLER NORD INSTITUT EMBEDDED AND MOBILE COMPUTING

TCP/UDP PROF. DR. M. FÖLLER NORD INSTITUT EMBEDDED AND MOBILE COMPUTING TCP/UDP PROF. DR. M. FÖLLER NORD INSTITUT EMBEDDED AND MOBILE COMPUTING Bereitstellen von logischer Kommunikation zwischen Anwendungsprozessen Multiplexen und Demultiplexen von Anwendungen Prinzipien des

Mehr

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert Deutsch Read Me System Software 7.10.6 PATCH 2 Diese Version unserer Systemsoftware ist für die Gateways der Rxxx2- und der RTxxx2-Serie verfügbar. Beachten Sie, dass ggf. nicht alle hier beschriebenen

Mehr

Angriffe auf die Internet-Sicherheit

Angriffe auf die Internet-Sicherheit Angriffe auf die Internet-Sicherheit Netzsicherheit Angriffe auf die Vertraulichkeit Sniffing-Attacks Angriffe auf die Integrität Spoofing-Attacks Angriffe auf die verfügbarkeit Denial-of-Service-Attacks

Mehr

IT-Sicherheit WS 2013/14. Übung 11. zum 30. Januar 2014

IT-Sicherheit WS 2013/14. Übung 11. zum 30. Januar 2014 Prof. Dr. C. Eckert Thomas Kittel IT-Sicherheit WS 2013/14 Übung 11 zum 30. Januar 2014 Institut für Informatik Lehrstuhl für Sicherheit in der Informatik 1 SSL/TLS in VoIP In Voice-over-IP (VoIP) Kommunikation

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Zentrale Fragen! Wie kann sich jemand zu meinem Computer Zugriff verschaffen?! Wie kann jemand meine Daten abhören oder manipulieren?!

Mehr

Netzwerkanalyse Seite 1 von 6. Einführung in die Netzwerkanalyse

Netzwerkanalyse Seite 1 von 6. Einführung in die Netzwerkanalyse Netzwerkanalyse Seite 1 von 6 Einführung in die Netzwerkanalyse Unter Netzwerkanalyse versteht man einen Prozess, bei dem der Netzwerk-Traffic abgegriffen und genau untersucht wird, um festzustellen, was

Mehr

Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen

Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen Was ist Packet Tracer (PT)? PT ist ein Protokoll Simulator, welcher von Dennis Frezzo und seinem Team bei CISCO entwickelt wurde. Er ist ein sehr mächtiges Tool

Mehr

Konzeption von Sicherheitsgateways

Konzeption von Sicherheitsgateways Konzeption von Sicherheitsgateways Der richtige Aufbau und die passenden Module für ein sicheres Netz 1. Auflage Konzeption von Sicherheitsgateways schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Sicherheit in Netzen- Tiny-Fragment

Sicherheit in Netzen- Tiny-Fragment Bonn-Rhein Rhein-Sieg Thema: Bearbeiter: - Tiny-Fragment Fragment-Attacke Distributed Denial of Service (DDoS( DDoS) Veranstaltung Dozent Inhalt Tiny-Fragment-Attacke Funktionsweise Protokolltechnische

Mehr

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke Internetworking Motivation für Internetworking Übersicht Repeater Bridge (Brücke) Verbindung zwischen zwei gleichen LANs Verbindung zwischen zwei LANs nach IEEE 802.x Verbindung zwischen mehreren LANs

Mehr

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Warum eine Übersetzung von Adressen? Adressknappheit im Internet Lösungen langfristig: IPv6 mit 128-bit Adressen einsetzen kurzfristig (und implementiert):

Mehr

Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle

Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle Universität Mannheim Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Professor Dr. W. Effelsberg Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle Name:... Vorname:...

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 5. Wireless Switch (Seamless Roaming) 5.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Wireless Switch gezeigt. Zwei Access Points bieten die Anbindung an das Firmennetz. Beide Access Points haben

Mehr

Angriffsmethoden von Hackern. A. Verschiedene Angriffsmethoden

Angriffsmethoden von Hackern. A. Verschiedene Angriffsmethoden 1 Angriffsmethoden von Hackern A. Verschiedene Angriffsmethoden 1. IP-Spoofing IP-Spoofing bedeutet das Vortäuschen einer bestimmten IP-Adresse als Absender-Adresse. Er kann Access-Listen von Routern überlisten

Mehr

Networking - Überblick

Networking - Überblick Networking - Überblick Netzwerkgrundlagen René Pfeiffer Systemadministrator GNU/Linux Manages! lynx@luchs.at rene.pfeiffer@paradigma.net Was uns erwartet... Hardware (Ethernet, Wireless LAN) Internetprotokolle

Mehr

P106: Hacking IP-Telefonie

P106: Hacking IP-Telefonie P106: Hacking IP-Telefonie Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2005 BKM Dienstleistungs GmbH Angriffe auf ein IP-Telefonie Netzwerk Vorgehensweise eines Voice Hackers Best-Practices Designrichtlinien

Mehr

Grundlagen zum Internet. Protokolle

Grundlagen zum Internet. Protokolle Grundlagen zum Internet Grundlagen zum Internet Protokolle TCP/IP Die TCP/IP Protokollfamilie ICMP ARP TCP RARP IP UDP X.25 Ethernet FDDI... IP Das Internet Protokoll (IP) Funktionen des IP-Protokolls

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Internet-Firewalls. Vortrag im Rahmen des Seminars Verschlüsselung und Sicherheit in vernetzten Systemen 29. Juni 2001 von Michael Dirska

Internet-Firewalls. Vortrag im Rahmen des Seminars Verschlüsselung und Sicherheit in vernetzten Systemen 29. Juni 2001 von Michael Dirska Internet-Firewalls Vortrag im Rahmen des Seminars Verschlüsselung und Sicherheit in vernetzten Systemen 29. Juni 2001 von Michael Dirska Sicherheit im Internet? Verbindung zum Netzwerk keine Sicherheit

Mehr

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press Dirk Becker OpenVPN Das Praxisbuch Galileo Press Vorwort 11 Einführung o 1.1 VPN (Virtual Private Network) 18 1.2 Alternativen zu einem VPN 21 1.2.1 Telnet 22 1.2.2 File Transfer Protocol - FTP 23 1.2.3

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Internet & Sicherheit

Internet & Sicherheit Internet & Sicherheit Klaus-Peter Hahn Mac Club Aschaffenburg Termin: 9. Januar 2003 Einführung Daten / Datenpakete Datenübertragung Paketorientierte Datenübertragung Serielle Datenströme (synchron) IP-Adressen

Mehr

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23.

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23. echnernetze I SS 2012 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 23. März 2012 Betriebssysteme / verteilte Systeme echnernetze I (1/12) i echnernetze

Mehr

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Daniel Szameitat Agenda 2 Web Technologien l HTTP(Hypertext Transfer Protocol): zustandsloses Protokoll über TCP auf Port 80 HTTPS Verschlüsselt

Mehr