Microsoft ASP.NET 3.5 mit Visual Basic Das Entwicklerbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Microsoft ASP.NET 3.5 mit Visual Basic 2008 - Das Entwicklerbuch"

Transkript

1 Microsoft ASP.NET 3.5 mit Visual Basic Das Entwicklerbuch Grundlagen, Techniken, Profi-Know-how von Holger Schwichtenberg 1. Auflage Microsoft ASP.NET 3.5 mit Visual Basic Das Entwicklerbuch Schwichtenberg schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Microsoft 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN Inhaltsverzeichnis: Microsoft ASP.NET 3.5 mit Visual Basic Das Entwicklerbuch Schwichtenberg

2 Kapitel 2 Drei erste schnelle ASP.NET- Lösungen In diesem Kapitel: Beispiel 1: Hello World 14 Beispiel 2: Erstellung eines Datenformulars 19 Beispiel 3: Erstellung einer zugangsgeschützten Website 27 13

3 14 Kapitel 2: Drei erste schnelle ASP.NET-Lösungen Für ungeduldige Leser bietet dieses Kapitel drei Schritt-für-Schritt-Anleitungen für die Erstellung von drei einfachen ASP.NET-Anwendungen, wobei auf die ausführliche Begründung der Schritte hier zugunsten der schnellen Zielerreichung verzichtet wird. Wenn Sie es nicht eilig haben, Ihre ersten.net-anwendungen auf dem Bildschirm zu sehen, können Sie auch direkt mit dem Buchteil B»ASP.NET-Basiswissen«fortfahren, um zunächst die Hintergründe zu verstehen. Beispiel 1: Hello World Programmiersprache: Anwendungstyp: Eingesetzte Klassen: Eingesetzte Werkzeuge: Installationsvoraussetzungen: Visual Basic Serverseitige Webanwendung System.Web.* System.DateTime Visual Studio 2008 oder Visual Web Developer Express Visual Studio 2008 oder Visual Web Developer Express Ziel Ein Benutzer sieht eine Webseite mit einem Eingabefeld zur Eingabe seines Namens und eine Schaltfläche. Wenn er auf die Schaltfläche klickt, wird er mit der aktuellen Uhrzeit begrüßt. Abbildung 2.1 Eingabemaske und Ausgabe für das Beispiel Schritte 1. Starten Sie Visual Studio 2008 oder Visual Web Developer Express. 2. Wählen Sie das Menü Datei/Neu/Website (File/New/Web Site).

4 Beispiel 1: Hello World Entscheiden Sie sich unter Vorlagen (Templates) für ASP.NET-Website und unter Sprache (Language) Visual Basic. Wählen Sie unter Speicherort (Location) den Eintrag Dateisystem (File System) und einen Ordner in Ihrem lokalen Dateisystem. Klicken Sie auf OK. Abbildung 2.2 Anlegen einer neuen Website 4. Visual Studio erzeugt ein neues Projekt mit einer leeren Webseite Default.aspx. 5. Wählen Sie die leere Webseite im Projektmappen-Explorer aus und wechseln Sie in die Entwurfsansicht (Ansicht/Designer bzw. View/Designer). 6. Geben Sie den Text Erstes Beispiel ein. Wählen Sie in der Symbolleiste Formatierung den Schriftgrad 24 für den Text. 7. Fügen Sie einen Zeilenumbruch ein und tippen Sie den Text Geben Sie bitte Ihren Namen ein: ein. Wählen Sie in der Symbolleiste Formatierung den Schriftgrad 12 für den Text. 8. Fügen Sie hinter dem Text ein Steuerelement TextBox aus der Werkzeugleiste (Toolbox) aus der Rubrik Standard ein. 9. Setzen Sie in den Eigenschaften der TextBox, die Sie über den Kontextmenüeintrag Eigenschaften der TextBox erreichen, für das Attribut ID den Wert auf C_Name. 10. Fügen Sie nach der TextBox einen Zeilenumbruch ein und geben Sie in der neuen Zeile den Text Klicken Sie dann hier: ein. Wählen Sie in der Symbolleiste Formatierung den Schriftgrad 12 für den Text. 11. Fügen Sie hinter dem Text ein Steuerelement Button aus der Werkzeugleiste (Toolbox) aus der Rubrik Standard ein.

5 16 Kapitel 2: Drei erste schnelle ASP.NET-Lösungen 12. Setzen Sie in den Eigenschaften der Schaltfläche, die Sie über den Kontextmenüeintrag Eigenschaften erreichen, für das Attribut ID den Wert auf C_OK und das Attribut Text auf den Wert OK. 13. Fügen Sie eine neue Zeile ein und platzieren Sie in dieser aus der Werkzeugleiste (Toolbox) aus der Rubrik Standard ein Steuerelement des Typs Label. 14. Setzen Sie in den Eigenschaften des Beschriftungsfelds, die Sie über den Kontextmenüeintrag Eigenschaften erreichen, für das Attribut ID den Wert auf C_Gruss und das Attribut Visible auf den Wert False. Es ist nicht wichtig, die Eigenschaft Text zu überschreiben, denn dieser Text wird nicht angezeigt werden. Abbildung 2.3 So sollte Ihre Entwicklungsumgebung nun aussehen 15. Wechseln Sie zur Quelltextansicht (Ansicht/Markup bzw. View/Markup) und überschreiben Sie den Text im <title>-tag mit Meine erste ASP.NET-Seite. Dies soll demonstrieren, dass Sie die Seite auch in der Quelltextansicht verändern können.

6 Beispiel 1: Hello World 17 Abbildung 2.4 Der Quelltext sollte in etwa so aussehen. Kleine Abweichungen sind möglich. 16. Wechseln Sie zurück zur Entwurfsansicht (Ansicht/Designer bzw. View/Designer oder Schaltfläche Entwurf am unteren Rand des Codefensters). 17. Klicken Sie die Schaltfläche OK doppelt an, um in die Codeansicht zu gelangen und eine Ereignisbehandlungsroutine zu definieren. 18. Sie landen automatisch in der leeren Ereignisbehandlungsroutine, die so aussehen sollte: Protected Sub C_OK_Click(ByVal sender As Object, ByVal e As System.EventArgs) _ Handles C_OK.Click End Sub 19. Geben Sie zwischen die beiden Zeilen die nachfolgenden fünf Zeilen exakt ein: Me.C_Gruss.Text = "Hallo " & Me.C_Name.Text & _ "<br>es ist jetzt " & System.DateTime.Now.ToShortTimeString() Me.C_Gruss.Font.Italic = True Me.C_Gruss.ForeColor = Drawing.Color.Blue Me.C_Gruss.Visible = True

7 18 Kapitel 2: Drei erste schnelle ASP.NET-Lösungen Abbildung 2.5 Das Codefenster sollte nun so aussehen 20. Die Webanwendung ist nun bereits fertig und kann direkt gestartet werden. Eine vorherige Übersetzung ist nicht notwendig. Wählen Sie im Projektmappen-Explorer im Kontextmenü von Default.aspx den Eintrag In Browser anzeigen (View in Browser). 21. Die Entwicklungsumgebung startet den integrierten Webserver»ASP.NET Development Server«(Web- Dev.WebServer.exe), was Sie an einem Hinweisballon und einem Symbol in der Taskleiste von Windows erkennen. Die Webseite wird innerhalb der Entwicklungsumgebung angezeigt. Testen Sie die Anwendung mit Ihrem Namen!

8 Beispiel 2: Erstellung eines Datenformulars 19 Abbildung 2.6 Test der Webanwendung HINWEIS Sie können die Anwendung auch starten, indem Sie die Taste (F5) drücken. In diesem Fall wird die Entwicklungsumgebung die Anwendung erst kompilieren und dann von Ihnen die Bestätigung einfordern, dass Sie die Anwendung in den Debug-Modus versetzen wollen. Wenn Sie dem nachkommen, startet der Internet Explorer mit der von Ihnen erstellten Seite. Der Debug-Modus würde in komplexeren Anwendungen eine Fehlersuche ermöglichen. Beispiel 2: Erstellung eines Datenformulars Programmiersprache: Anwendungstyp: Eingesetzte Klassen: Eingesetzte Werkzeuge: Installationsvoraussetzungen: J#, C# oder Visual Basic (In diesem Beispiel müssen Sie tatsächlich keinen Code schreiben!) Serverseitige Webanwendung System.Web.* System.Data.* Visual Studio 2008 oder Visual Web Developer Express. Visual Studio 2008 oder Visual Web Developer Express.

9 20 Kapitel 2: Drei erste schnelle ASP.NET-Lösungen Ziel Ziel dieser Aufgabe ist es, eine Webseite zum Anzeigen und Editieren von Daten aus einer Datenbank zu entwickeln. Abbildung 2.7 Die zu erstellende Webanwendung Schritte 1. Starten Sie Visual Studio 2008 oder Visual Web Developer Express. 2. Wählen Sie das Menü Datei/Neu/Website (File/New/Web Site). 3. Wählen Sie unter Vorlagen (Templates) den Eintrag ASP.NET-Website und unter Sprache (Language) eine beliebige Sprache. Wählen Sie unter Speicherort (Location) den Eintrag Dateisystem (File System) und einen Ordner in Ihrem lokalen Dateisystem. Klicken Sie auf OK. 4. Visual Studio erzeugt ein neues Projekt mit einer leeren Webseite Default.aspx. Kopieren Sie die in den Downloads zu diesem Buch enthaltene Microsoft SQL Server-Datenbank WorldWideWings.mdf in das Verzeichnis App_Data des Projekts. Ziehen Sie dazu die.mdf-datei mit dem Windows Explorer in das App_Data-Verzeichnis. Die zugehörige.ldf-datei aus dem gleichen Verzeichnis wird dann automatisch mitkopiert! 5. Wählen Sie die leere Webseite aus und wechseln Sie in die Design-Ansicht (Ansicht/Designer bzw. View/Designer). 6. Geben Sie folgenden Text auf der Seite ein: Liste aller Flüge. 7. Öffnen Sie den Server-Explorer (Ansicht/Server-Explorer bzw. View/Server Explorer). Wenn Sie Visual Web Developer Express verwenden, heißt der Eintrag Datenbankexplorer (Database Explorer).

10 Beispiel 2: Erstellung eines Datenformulars Sofern die Datenbank im Server Explorer nicht schon automatisch erscheint, führen Sie folgenden Schritt aus: Wählen Sie auf dem Ast Datenverbindungen (Data Connections) den Kontextmenüeintrag Verbindung hinzufügen (Add Connection). Erzeugen Sie mit dem Assistenten eine Verbindung mit dem»microsoft SQL Server Database File«mit Namen WorldWideWings.mdf. 9. Die Datenbank erscheint im Server Explorer. Öffnen Sie den Zweig im Server Explorer. Abbildung 2.8 Einbinden der Datenbank in Visual Studio 10. Ziehen Sie mit der Maus den Eintrag Tabellen/FL_Fluege auf die Webseite unter den eingegebenen Text. Visual Studio erzeugt dann automatisch ein GridView-Steuerelement und ein AccessDataSource- Steuerelement für die Verbindung zur Datenbank. 11. Wählen Sie den Smarttag an der oberen rechten Kante des GridView-Steuerelements (GridView-Aufgaben bzw. GridView Tasks).

11 22 Kapitel 2: Drei erste schnelle ASP.NET-Lösungen Abbildung 2.9 Konfiguration des Datensteuerelements 12. Wählen Sie im Smarttagmenü den Eintrag Automat. Formatierung (Auto Format) und dort Schiefer (Slade) aus. 13. Aktivieren Sie im Kontextmenü die Häkchen für Sortieren (Sorting), Paging, Bearbeiten (Editing) und Löschen (Deleting). 14. Starten Sie die Anwendung durch Drücken auf (F5). Visual Studio bringt daraufhin den integrierten»asp.net Development Server«(WebDev.WebServer.exe) und die von Ihnen entwickelte Anwendung zur Ausführung. Wenn dabei eine Warnung erscheint, dass Debugging nicht aktiviert ist, aktivieren Sie es durch Anklicken der entsprechenden Schaltfläche. HINWEIS Sie haben für diese Anwendung keinen Quellcode eingeben müssen und Sie werden feststellen, dass auch Visual Studio keinen Programmcode generiert hat; Visual Studio hat lediglich XML-Elemente erzeugt. Diese XML-Elemente konfigurieren Websteuerelemente, die das gesamte Verhalten dieser Anwendung bereits implementieren. Später in diesem Buch werden Sie erfahren, dass Sie viele Standardszenarien ohne eigenen Programmcode realisieren können und dennoch an jeder Stelle die Option haben, durch eigenen Programmcode Einfluss auf das vordefinierte Standardverhalten zu nehmen. TIPP Um die Ordnung der Spalten, die Spaltenüberschriften oder die Formatierung zu modifizieren, können Sie Spalten bearbeiten (Edit Columns) aus dem Smarttagmenü des GridView-Steuerelements wählen.

12 Beispiel 2: Erstellung eines Datenformulars 23 Erweiterung des Beispiels Die Anwendung soll nun um ein Auswahlmenü erweitert werden, um nur die Flüge für einzelne Abflugorte anzuzeigen. Abbildung 2.10 Erweiterung der Flugverwaltung um ein Auswahlmenü für die Abflughäfen Schritte für die Erweiterung 1. Tippen Sie zwischen Überschrift und Tabelle den Text Auswahl des Abflugortes ein. 2. Öffnen Sie die Toolbox (Ansicht/Toolbox bzw. View/Toolbox). 3. Fügen Sie ein Steuerelement vom Typ DropDownList hinter den eingegebenen Text ein. 4. Stellen Sie in den Eigenschaften (Ansicht/Eigenschaftenfenster bzw. View/Properties) die Eigenschaft AutoPostBack auf True.

13 24 Kapitel 2: Drei erste schnelle ASP.NET-Lösungen Abbildung 2.11 Festlegen der AutoPostBack-Eigenschaft 5. Wählen Sie im Smarttagmenü den Punkt Datenquelle auswählen (Choose Data Source). 6. Wählen Sie im folgenden Fenster Neue Datenquelle (New Data Source). 7. Wählen Sie Datenbank (Database) und geben Sie als ID den Text DS_Abflugorte ein. Abbildung 2.12 Art der Datenquelle für die Abflugorte 8. Entscheiden Sie sich für die die bestehende Verbindungszeichenfolge im folgenden Dialog. 9. Wählen Sie als Tabelle FL_Fluege und als einzige Spalte FL_Abflugort aus. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Nur eindeutige Zeilen zurückgeben (Return only unique rows) an.

14 Beispiel 2: Erstellung eines Datenformulars 25 Abbildung 2.13 Festlegen des SQL-Befehls für die Abflugorte 10. Klicken Sie im nächsten Bildschirm auf Testabfrage (Test Query), um zu sehen, ob die gewünschte Liste der Abflughäfen erscheint. 11. Klicken Sie auf Fertig stellen (Finish). 12. In dem folgenden Dialog bestätigen Sie, dass Abflugort sowohl als Anzeige- als auch als Datenfeld verwendet werden soll.

15 26 Kapitel 2: Drei erste schnelle ASP.NET-Lösungen Abbildung 2.14 Festlegen der Spalten für Anzeige und Daten 13. Wenn Sie nun die Anwendung starten, können Sie bereits die Flughäfen auswählen; jedoch reagiert die Tabelle noch nicht auf die Auswahl. Dafür müssen Sie die Datenquelle der Tabelle anpassen. 14. Wählen Sie im Designer innerhalb des Smarttagmenüs des GridView-Steuerelements den Punkt Datenquelle konfigurieren (Configure Data Source). 15. Überspringen Sie Datenbank auswählen (Choose Your Data Connection). 16. Auf der Seite Die Select-Anweisung konfigurieren (Configure the Select Statement) wählen Sie unter Name die Tabelle FL_Fluege und unter Spalten den Eintrag *. 17. Klicken Sie auf die WHERE-Schaltfläche. 18. Stellen Sie den Dialog WHERE-Klausel hinzufügen (Add WHERE Clause) so ein, wie es Abbildung 2.15 zeigt.

16 Beispiel 3: Erstellung einer zugangsgeschützten Website 27 Abbildung 2.15 Bindung der Tabelle an das Auswahlfeld 19. Klicken Sie auf Hinzufügen (Add) und OK. 20. Wählen Sie in dem übergeordneten Formular nun Weiter (Next) und Fertig stellen (Finish). 21. Starten Sie dann die Webanwendung. HINWEIS Zur Implementierung des Beispiels ist kein Programmcode notwendig. Beispiel 3: Erstellung einer zugangsgeschützten Website Programmiersprache: Anwendungstyp: Eingesetzte Klassen: Eingesetzte Werkzeuge: Installationsvoraussetzungen: J#, C# oder Visual Basic (Sie müssen in diesem Beispiel tatsächlich keinen Code schreiben!) Serverseitige Webanwendung System.Web.* System.Data.* Visual Studio 2008 oder Visual Web Developer Express Visual Studio 2008 oder Visual Web Developer Express, SQL Server 2005 oder 2008 Express

17 28 Kapitel 2: Drei erste schnelle ASP.NET-Lösungen Ziel Ziel ist es, einen Zugangsschutz für eine Website zu erstellen. Alle Benutzer, welche die Website betreten wollen, müssen sich über eine Anmeldeseite authentifizieren. Zur Authentifizierung werden Benutzernamen und Kennwörter in einer Microsoft SQL Server-Datenbank gespeichert. Abbildung 2.16 Die Anmeldeseite des Beispiels Schritte 1. Starten Sie Visual Studio oder Visual Web Developer Express. 2. Wählen Sie das Menü Datei/Neu/Website (File/New/Web Site). 3. Wählen Sie unter Vorlagen (Templates) den Eintrag ASP.NET-Website und unter Sprache (Language) eine beliebige Sprache. Wählen Sie unter Speicherort (Location) den Eintrag Dateisystem (File System) und einen Ordner in Ihrem lokalen Dateisystem. Klicken Sie auf OK. 4. Visual Studio erzeugt ein neues Projekt mit einer leeren Webseite Default.aspx. Kopieren Sie die in den Downloads zu diesem Buch enthaltene Datenbank WorldWideWings.mdf in das Verzeichnis App_Data des Projekts. 5. Wählen Sie die leere Webseite aus und wechseln Sie in die Design-Ansicht (Ansicht/Designer bzw. View/Designer). 6. Geben Sie folgenden Text auf der Seite ein: Geschützte Seite. 7. Wählen Sie im Kontextmenü des Webprojekts den Eintrag Neues Element hinzufügen. 8. Wählen Sie den Elementtyp Web Form. Vergeben Sie den Namen login.aspx. Wählen Sie als Programmiersprache Visual Basic oder Visual C#. 9. Nach dem Anlegen der Seite wechseln Sie zur Entwurfsansicht und geben Sie Anmeldeseite ein. 10. Wählen Sie in der Werkzeugleiste aus der Rubrik Anmelden das Login-Steuerelement und ziehen Sie es auf den Hintergrund der Seite login.aspx unter den eingegebenen Text. 11. Wählen Sie im Kontextmenü des Steuerelements den Eintrag Autom. Formatierung. Entscheiden Sie sich für eine der angebotenen Formatierungen.

18 Beispiel 3: Erstellung einer zugangsgeschützten Website 29 Abbildung 2.17 Auswahl der Formatierung 12. Wählen Sie im Kontextmenü des Login-Steuerelements den Eintrag Website verwalten. 13. Das webbasierte Websiteverwaltungswerkzeug öffnet sich im Internet Explorer. Wählen Sie das Register Sicherheit. 14. Klicken Sie auf den mit Verwenden Sie den Sicherheits-Setup-Assistenten... beschrifteten Link, um die Sicherheit Schritt für Schritt zu konfigurieren. 15. Wählen Sie im Schritt 2 als Zugriffsmethode den Eintrag Aus dem Internet. Dadurch wird eine Benutzerdatenbank für den lokalen Microsoft SQL Server Express angelegt. 16. Aktivieren Sie im Schritt 4 die Rollenverwaltung. 17. Erstellen Sie die Rollen Admins und Nutzer. 18. Erstellen Sie im Schritt 5 für sich selbst ein Benutzerkonto. 19. Erstellen Sie eine Zugriffsrechteregel für das Webanwendungsverzeichnis, die der Rolle Admins Berechtigungen gewährt (Abbildung 2.18).

19 30 Kapitel 2: Drei erste schnelle ASP.NET-Lösungen Abbildung 2.18 Erstellen einer Zugriffsrechteregel 20. Erstellen Sie eine weitere Regel, die allen Benutzern den Zugriff verweigert. 21. Wenn Sie nach Abschluss des Assistenten wieder im Hauptmenü sind, klicken Sie den Link Benutzer verwalten an. 22. Wählen Sie für den erstellten Benutzer den Link Rollen bearbeiten. 23. Ordnen Sie den Benutzer der Rolle Admins zu. 24. Schließen Sie das Internet Explorer-Fenster. 25. Starten Sie die Seite Default.aspx, indem Sie in der Entwicklungsumgebung im Kontextmenü der Seite den Eintrag In Browser anzeigen wählen. 26. Sie werden auf die Seite login.aspx gelenkt. Nachdem Sie sich dort mit dem angelegten Benutzerkonto angemeldet haben, gelangen Sie zur Seite Default.aspx. HINWEIS Zur Implementierung des Beispiels ist kein Programmcode notwendig.

Visual Web Developer Express Jam Sessions

Visual Web Developer Express Jam Sessions Visual Web Developer Express Jam Sessions Teil 1 Die Visual Web Developer Express Jam Sessions sind eine Reihe von Videotutorials, die Ihnen einen grundlegenden Überblick über Visual Web Developer Express,

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

Silverlight Business Application

Silverlight Business Application Silverlight Business Application Venelina Jordanova, Uwe Habermann Im letzten Artikel haben wir Silverlight kennengelernt. In diesem Artikel wollen wir nun die erste Silverlight Geschäftsanwendung erstellen.

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit List & Label 16 List & Label Windows Azure List & Label Windows Azure - 2 - Inhalt Softwarevoraussetzungen 3 Schritt 1: Neues Projekt

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 75 Fax (09 51) 5 02 2 71 Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de E-Mail Einrichtung Als Kunde von CM4all Business haben Sie die Möglichkeit sich E-Mail-Adressen unter ihrer Domain einzurichten. Sie können sich dabei beliebig viele Email-Adressen einrichten, ohne dass

Mehr

Leseprobe. Webseiten entwickeln mit ASP.NET

Leseprobe. Webseiten entwickeln mit ASP.NET Leseprobe zu Webseiten entwickeln mit ASP.NET von Jamal Baydaoui ISBN (Buch): 978-3-446-43723-4 ISBN (E-Book): 978-3-446-43784-5 Weitere Informationen und Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-43723-4

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung S&S 1. Installation 1.1 Excel konfigurieren bis Office-Version 2003 Starten Sie zuerst Excel, klicken Sie das Menü EXTRAS, MAKRO>, SICHERHEIT. Wenn nicht schon der Fall, schalten Sie die SICHERHEITSSTUFE

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Der Editor und seine Funktionen

Der Editor und seine Funktionen Der Editor und seine Funktionen Für die Eingabe und Änderung von Texten steht Ihnen im Pflegemodus ein kleiner WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Tinymce 1 ist ein Open Source Javascript-Editor, der mittlerweile

Mehr

Hinweis: Skype ist ein Dienst von Skype Communications S.à.r.l. Hinweis: Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen von Microsoft.

Hinweis: Skype ist ein Dienst von Skype Communications S.à.r.l. Hinweis: Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen von Microsoft. Skype - Installation und Einrichtung für Windows-PCs Hinweis: Skype ist ein Dienst von Skype Communications S.à.r.l. Hinweis: Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen von Microsoft. Skype-Website öffnen

Mehr

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Hinweise: - Dies ist eine schrittweise Anleitung um auf den Server der Ag-Kim zuzugreifen. Hierbei können Dateien ähnlich wie bei Dropbox hoch-

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste

SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste Outlook Dateien importieren (PST, XLS usw.) 1. Menü Datei/Importieren/Exportieren... 2. Aus andern Programmen oder Dateien importieren Das ist bei den meisten

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Gewusst wie: Erstellen einer C#-Windows-Anwendung

Gewusst wie: Erstellen einer C#-Windows-Anwendung Page 1 of 7 2008 Microsoft Corporation. All rights reserved. Visual C#-Sprachkonzepte Gewusst wie: Erstellen einer C#-Windows-Anwendung In diesem Thema können Sie sich mit den Elementen der Visual C# Express

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

4 Die FrontPage-Website

4 Die FrontPage-Website 4 Die FrontPage-Website Ziele dieses Kapitels A Sie lernen die Struktur einer Website kennen. A Sie können Websites verschachteln. A Sie können Websites konvertieren. Microsoft Office Frontpage 2003 Einführung

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS und cobra Web CRM sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Erste Schritte mit dem Qt Creator

Erste Schritte mit dem Qt Creator GUI-Anwendungen mit C++-Bibliothek Qt Qt-Creator 1 Erste Schritte mit dem Qt Creator Diese Beschreibung wendet sich an Anfänger, die noch nie mit der Entwicklungsumgebung (IDE) Qt Creator gearbeitet haben.

Mehr

Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier

Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier -Mar t i nskl ost er -Tar f or st -Kl eebur gerweg -Ol ewi g -Pet r i sber g Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 0 2 Netzwerkeinrichtung Schritt-für-Schritt

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Email Programm Email - Program Outlook Express

Email Programm Email - Program Outlook Express Email - Program Outlook Express A. Outlook Express Outlook Express Icon anticken = öffnen Man befindet sich im "Posteingang" 1.) "Senden/E" anticken (Will man nur emails abholen, kann man bei der Markierung

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

Zunächst starten Sie bitte das Programm Outlook Express mit einem Doppelklick auf das entsprechende Symbol.

Zunächst starten Sie bitte das Programm Outlook Express mit einem Doppelklick auf das entsprechende Symbol. E-Mail Konfiguration - Outlook Express 6 Hier wird Ihnen in einfachen Schritten und mit zahlreichen Grafiken erklärt, wie Sie ein E- Mail-Konto konfigurieren können, bei Verwendung von Outlook Express

Mehr

Grid Player für ios Version 1.1

Grid Player für ios Version 1.1 Grid Player für ios Version 1.1 Sensory Software International Ltd 2011 Grid Player Grid Player ist eine App für die Unterstützte Kommunikation (UK), welche Menschen unterstützt, die sich nicht oder nur

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Microsoft Access 2010 Bilder

Microsoft Access 2010 Bilder Microsoft Access 2010 Bilder Hyperlinks... arbeiten ähnlich wie ein Link in einer Webseite. sind ein Verweis auf eine Datei (access2010\material\beispiel\tabledevelop\automat.accdb). können ein Verweis

Mehr

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV Dokumentation Stand vom 26.05.2011 Tel +49 (0)3302 78620 60, Fax +49 (0)3302 78620 69, info@me-systeme.de, www.me-systeme.de 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

Gebrauchsanweisung Template Lernumgebung Einführung Übersicht:

Gebrauchsanweisung Template Lernumgebung Einführung Übersicht: Einführung Willkommen. Auf den nächsten Seiten erfahren Sie, wie Sie das Template Autodidaktische Lernumgebung benutzen, um Ihre eigene Lernumgebung zu erstellen. Sie werden Ihre Lernumgebung in Dreamweaver

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Outlook Express Anleitung

Outlook Express Anleitung Mit dem Programm versenden. Outlook Express können Sie E-Mails empfangen und 1. E-Mail Adressen Um andere Personen via E-Mail erreichen zu können, benötigen Sie - wie auf dem regulären Postweg - eine Adresse.

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Installation der kostenlosen Testversion

Installation der kostenlosen Testversion Installation der kostenlosen Testversion Datenbank einrichten Installieren Trial-Lizenz aktivieren Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Einführung in OWA. Inhalt

Einführung in OWA. Inhalt Inhalt Online Kommunikation über OWA...2 Anmelden...2 Integration von OWA im Schulportal...2 OWA-Arbeitsoberfläche...2 Neue E-Mail senden...3 E-Mail-Adressen/Verteilerlisten suchen (Zusammenfassung und

Mehr

Einführung Datenbank

Einführung Datenbank Einführung Datenbank Einführung Datenbank Seite 2 Einführung in die Arbeit mit einer Datenbank Grundbegriffe: Datenbank - Datenbankmanagementsystem Eine Datenbank ist eine systematische strukturierte Sammlung

Mehr

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Excel 2003 - Übungen zum Grundkurs 63 Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Wie kann ich einzelne Blätter der Arbeitsmappe als E-Mail verschicken? Wie versende ich eine Excel-Datei

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Cookies & Browserverlauf löschen

Cookies & Browserverlauf löschen Cookies & Browserverlauf löschen Was sind Cookies? Cookies sind kleine Dateien, die von Websites auf Ihrem PC abgelegt werden, um Informationen über Sie und Ihre bevorzugten Einstellungen zu speichern.

Mehr

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Voraussetzungen Installierte und laufende IBM Informixdatenbank. Getestet wurde mit IDS 9.40 und 10.00. Sollte aber auch mit älteren Versionen funktionieren.

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Text kopieren und Text löschen Link einfügen Adressbücher und Kontaktgruppen / Verteilerlisten Nachricht kennzeichnen und als ungelesen

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Übung 1. Explorer. Paint. Paint. Explorer

Übung 1. Explorer. Paint. Paint. Explorer Seite 1 Übung 1 1. Öffnen Sie das Programm PAINT 2. Maximieren Sie das Fenster 3. Verkleinern Sie das Fenster (Nicht Minimieren!!) 4. Öffnen Sie ZUSÄTZLICH zu PAINT den Windows Explorer 5. Verkleinern

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/9 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Indice. 1 Einführung... 3. 2 Hauptpasswort... 4. 4 Konto für das Kind erstellen... 11. 5 Zugriff auf Hilfen... 14. 6 Magic-Schlüssel...

Indice. 1 Einführung... 3. 2 Hauptpasswort... 4. 4 Konto für das Kind erstellen... 11. 5 Zugriff auf Hilfen... 14. 6 Magic-Schlüssel... Indice 1 Einführung... 3 2 Hauptpasswort... 4 2.1 Falls Sie das Hauptpasswort vergessen haben... 7 3 Magic Desktop beenden und zurück zu Windows... 10 4 Konto für das Kind erstellen... 11 5 Zugriff auf

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

15 Bilder und Dateien im SQL Server

15 Bilder und Dateien im SQL Server Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 15 Bilder und Dateien im SQL Server Eines der großen Probleme von Access-Datenbanken ist der vergleichsweise geringe Speicher platz. Sicher,

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr