Thema: Application Server

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thema: Application Server"

Transkript

1 Informatik-Anwendungen II WS 2003/2004 Thema: Application Server Bearbeiter : Ines Bilsing, S Sarah Maidorn, S Datum : 09. Dezember 2003

2 I. Abstract Aus der Motivation heraus ein Themengebiet der Informatik nicht nur aus dem kaufmännischen, sondern auch aus dem technischen Augenwinkel zu betrachten, entstand die Semesterarbeit der Lehrveranstaltung Informatik-Anwendungen II bei Herrn Prof. Dr. Godbersen. In unserer Semesterarbeit für die Lehrveranstaltung Informatik-Anwendungen II, versuchen wir unserem Leser die Bedeutung und Funktionsweise eines Application Servers darzulegen. Da es noch keine genaue und vor allem einheitliche Definition des Begriffes Application Server gibt, wollen wir versuchen, den Begriff einzukreisen und soweit uns möglich auch zu definieren. Des weiteren werden wir auf die Architektur und den Aufbau des Application Servers eingehen und die Aufgaben eines Application Servers beschreiben. Wir werden außerdem auf die Entwicklung eines Application Servers eingehen. Da sich seit 1999 kontinuierlich Veränderungen in diesem Bereich ereignet haben, werden wir versuchen einen kurzen historischen Rückblick zu geben. Dabei werden hauptsächlich die Marktführer im Bereich des Application Servers von betrachtet. Sofern möglich wollen wir dem Leser auch aufzeigen, welche Unterschiede zwischen den einzelnen Produkten der jeweiligen Hersteller existieren. Ziel der Arbeit ist es, einen kurzen und weitreichenden Überblick zu geben. Der begrenzte Rahmen der Semesterarbeit lässt es zwar nicht zu eine gewisse Tiefe zu überschreiten, dennoch waren wir bedacht alle relevanten Themengebiete mit einzubeziehen und zu erörtern. Ines Bilsing, Sarah Maidorn Page 2 of 2

3 II. Abkürzungsverzeichnis CGI CORBA DBMS EDI EJB HTML HTTP IIOP JDBC JMS ODBC SOAP UDDI WSDL XML Common Gateway Interface Common Object Request Broker Architecture Data Base Management System Electronic Data Interchange Enterprise JavaBean HyperText Markup Language HyperText Transfer Protocol Internet Inter ORB Protocol Java Database Connectivity Java Message Service Open Database Connectivity Simple Object Access Protocol Universal Description, Discovery and Integration Web Services Description Language Extensible Markup Language III. Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Komponenten eines Applikation Servers...7 Abbildung 2: 3-Schichten Architektur...8 Abbildung 3: Aufbau des Application Server...11 Abbildung 4: 3-Tier Architektur...14 Ines Bilsing, Sarah Maidorn Page 3 of 3

4 IV. Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG GRUNDLAGEN DEFINITION EINES APPLICATION SERVER AUFGABEN EINES APPLICATION SERVER EIGENSCHAFTEN EINES APPLICATION SERVER ARCHITEKTUR DES APPLICATION SERVER FUNKTIONSWEISE DER DATENÜBERTRAGUNG ENTWICKLUNG DES APPLICATION SERVER TIER-MODELL VORTEILE DER SCHICHTENBILDUNG ENTWICKLUNG VOM 2-TIER HIN ZUM 3-TIER MODELL VERGLEICH EINSATZGEBIETE DES APPLICATION SERVER ARTEN DES APPLICATION SERVER ENTWICKLUNG VON JAVA ZU J2EE MARKETING MARKETINGKONZEPT DES APPLICATION SERVER FAZIT...26 Ines Bilsing, Sarah Maidorn Page 4 of 4

5 1. Einleitung Der Begriff Application-Server ist mehr eine Marketingbezeichnung als ein einheitliches technisches Konzept. In der Regel wird darunter eine Server Softwareumgebung verstanden, die bestimmte Funktionen erfüllt. So werden Anwendungen bereitgestellt, die auf den Clients beispielsweise im Browserfenster angezeigt werden, aber auf dem leistungsstarken Server ausgeführt werden.[dre01] Der Application Server vereinfacht die Anwendungsentwicklung durch die Bereitstellung einer Vielzahl von Diensten, wie Netzwerk-Services, verteilte Objekte, Directory-Services, Messaging, Event Handler, Security, Transaktionssteuerung, Multi-Processing, Datenbank- Connectivity. Mit der wachsenden Popularität von Java, CORBA und von Internet und Intranet als Basis für verteilte Applikationssysteme stellt die Umsetzung von Anwendungen eine neue Herausforderung dar. Die Entwicklung der sogenannten Application Server bildet die Grundlage der Entwicklung neuer webbasierter Anwendungen.[Lan01] Ines Bilsing, Sarah Maidorn Page 5 of 5

6 2. Grundlagen 2.1 Definition eines Application Server Motivation Der Application Server wurde aus mehreren Gründen heraus entwickelt. Zum einen sollten Geschäftsanwendungen im Internet möglich sein. Dies sollte durch nachfolgende Ideen verwirklicht werden: ƒmehrstufige Architekturen (Geschäftslogik) ƒintegration von Legacy-Systemen Eine komplexe Entwicklung, die Teil eines solchen Application Server ist, sollte zudem folgende Bereiche abdecken: ƒsicherheitsanforderungen ƒtransaktionsunterstützung ƒheterogene Umgebung Aus dieser Motivation heraus ist das Ziel entstanden, mit dem Application Server ein modulares, hoch-skalierbares und robustes System bereitzustellen. Dieses System sollte aber trotzdem dynamisch genug sein, um die sich schnell ändernden Businessanforderungen erfüllen zu können. Begriff Der Application Server kann als Zusammenwachsen von Nischentechnologien angesehen werden. Er vereinigt Middleware-Technologien miteinander: ƒweb-server ƒtransaktionsmonitore ƒobject Request Broker ƒsicherheitslösungen ƒdatenbankzugriffslösungen Letztendlich kann man den Application Server auch als Entwicklungsumgebung und Managementlösung ansehen.[mag01] Ines Bilsing, Sarah Maidorn Page 6 of 6

7 2.2 Aufgaben eines Application Server Beschreibung Application Server sind Programmpakete, die Techniken wie CORBA 1, HTTP, Enterprise Java Beans (EJB) und Programmiersprachen wie JAVA, Perl, C++ unterstützen und mehrere bisher getrennt erhältliche Middleware-Produkte zu einem Produkt zusammenfassen. Abbildung 1: Komponenten eines Applikation Servers Quelle: Universität Stuttgart, Clemens Dorda Application Server Techniken für Web-Anwendungen Application Server bieten dem Systemadministrator eine integrierte Bedienoberfläche, mit der die verschiedenen Komponenten und Services installiert und verwaltet werden können. Durch die Zusammenfassung mehrerer bisher getrennter Middleware-Funktionalitäten bilden Application Server das Bindeglied zwischen den Clients auf der einen Seite, die über HTTP und IIOP mit dem Application Server kommunizieren, und der Datenbank auf der anderen Seite, mit der der Application Server mit Hilfe proprietärer Datenbankschnittstellen oder offener Standards wie ODBC/JDBC kommuniziert (siehe Abbildung 2). Die Anwendungen, die für Application Server erstellt werden, zeichnen sich dadurch aus, dass sie im Gegensatz zum klassischen Java-Applet die Anwendungslogik soweit wie 1 siehe Abkürzungsverzeichnis Ines Bilsing, Sarah Maidorn Page 7 of 7

8 möglich auf dem Server durchführen. Der Client hingegen muss sich nun nicht mehr um die Verarbeitung der Anwendungsdaten kümmern und dient somit ausschließlich der Präsentation der Anwendung. Dadurch können sicherheits- und geschäftskritische Verarbeitungsvorgänge weitgehend weg vom Client hin zum Application Server verlagert werden, weswegen auch in Abbildung 2 die bei Application Server übliche Einteilung in ƒpresentation (Client) ƒbusiness Logic (Application Server + Komponentenapplikationen) ƒdata/ressoure (Datenbanken) vorgenommen wurde. Abbildung 2: 3-Schichten Architektur Quelle: Universität Stuttgart, Clemens Dorda Application Server Techniken für Web-Anwendungen Leistungsumfang Der Application Server ist im übertragenen Sinne ein Rahmen für die Verarbeitung von Business Logik. Mit ihm sind Verbindungen für Back-End-Systeme möglich, denn mit dem Application Server wird eine Brücke zu allen eingesetzten Datenhaltungssystemen geschlagen: ƒdatenbanken ƒlegacy-systeme ƒtransaktionsmonitore Ines Bilsing, Sarah Maidorn Page 8 of 8

9 Verbindungen zu Front-Ends über: ƒweb Clients ƒrich Clients Web Application Server Der Web Application Server ist eine typische Komponente des Application Servers. An vorderster Front des Application Servers steht der Webserver, der alle Anfragen des Clients, die er direkt verarbeiten kann, selbst ausführt (z.b. die meisten HTTP Anfragen und die CGI-Skriptaufrufe) alle anderen Abfragen aber direkt an die darunterliegende Schicht, dem eigentlichen Application Server, übergibt, wo die Anfrage dann an die entsprechende durch sogenannte Container (Komponenten-Laufzeitumgebung) eingebettete Komponente/Applikation geleitet und von dieser verarbeitet wird. Das Ergebnis wird anschließend an den Client-Browser zurückgeschickt.[aix01] 2.3 Eigenschaften eines Application Server Unterstützung verschiedener Clients Unterstützt werden sowohl HTML, Java-Applets als auch Standalone-Applikationen. Auch eine HTML-Generierung ist möglich. Durch den Application Server wird die Anwendungslogik und die Benutzerschnittstelle voneinander getrennt. Ein Common Gateway Interface (CGI) für Web-Server ermöglicht die Auftragsabwicklung mittels Browser. Entwicklungsunterstützung Wie eingangs erwähnt, ist der Application Server eine Entwicklungsumgebung. Durch ihn ist es möglich Web-Benutzerschnittstellen zu entwickeln und Geschäftskomponenten zu installieren. Automatisierung von wiederkehrenden Aufträgen nach vordefinierten Zeiten und Intervallen. Gewährleistung von Skalierbarkeit und Verfügbarkeit Eine besondere Eigenschaft des Application Servers ist ebenfalls das Verbindungsmanagement. Durch dieses entsteht ein Lastausgleich und ein Fehlermanagement unterstützt die Fehlerkontrolle. Ines Bilsing, Sarah Maidorn Page 9 of 9

10 Sicherheitstechniken Durch die Bereitstellung von Verschlüsselungstechniken für Signierung (digitale Unterschriften) und sichere Kanäle (Secure Socket Layer) wird eine gewisse Sicherheit garantiert. Transaktionsmanagement in verteilten Umgebungen Über verteilte Systeme werden Transaktionen sichergestellt: ƒ2 Phasen-Commit-Protokolle ƒtransaktionsmonitore Für Web-Clients existiert ein Sessionmanagement. Berichtsergebnisse können als - Anhang versandt werden. Mitteilung über die Auftragsbeendigung erfolgen per . Datenbankzugriffe Datenbanken werden zur persistenten Speicherung von Geschäftsobjekten eingebunden. Auf Legacy-Daten kann zugegriffen werden. Performance-Monitoring Das Laufzeitverhalten der Applikation wird durch den Application Server überwacht und Engpässe aufgespürt. Nutzbarmachung der Leistungsfähigkeit von 32-Bit Windows NT- Maschinen. Entlastung der Clients durch fehlertolerante Servertechnologie für Anwendungen. PCs werden zum Schaffen von Freiräumen für andere Aufgaben entlastet und die Netzwerkbelastung minimiert. Applikationsmanagement und konfiguration Es entsteht eine zentrale Verwaltung und Fehlerüberwachung. Außerdem werden Applikationen installiert und gepflegt über das Applikationsmanagement und konfiguration. Immer wieder erfolgt ein Lastausgleich. Ines Bilsing, Sarah Maidorn Page 10 of 10

11 2.4 Architektur des Application Server An dieser Stelle wird die Architektur des Application Server näher betrachtet. Der Application Server ist das Herzstück einer verteilten Applikation, da alle Verbindungswege dort zusammenlaufen. Er stellt eine Verbindung zwischen der Client-Anwendung z.b. einem Web-Browser und einem Datenbank-Server her. Man nennt den Application Server auch Middle Tier Server, da er die zentrale Schnittstelle darstellt, an der die drei Schichten (Tier) zusammenkommen. Ein kleiner Client stellt eine Verbindung zu einem Rechner her, der wiederum Client für einen Datenbankserver ist. Der Application Server dient somit der Bereitstellung der Logik für die Verarbeitungsprozesse. Abbildung 3: Aufbau des Application Server Quelle: eigene Darstellung in Anlehnung an die Quelle [Mag01] Der Application Server fasst verschiedene Middleware-Komponenten in einem Server zusammen. Zu diesen Komponentendiensten zählen zum Beispiel CORBA und EJBs, sowie HTTP und CGI als traditionelle Webtechniken. Ines Bilsing, Sarah Maidorn Page 11 of 11

12 Die Common Object Request Broker Architecture (CORBA) ist ein Remote Procedure Calls (RPC-) Verfahren. RPCs sind Methoden, mit denen ein Programm eine Prozedur eines anderen Programms über ein Netzwerk wie z.b. das Internet aufrufen kann. Die Enterprise JavaBean (EJB) ist eine Komponente, die Business-Logik enthält oder Daten der Datenbank repräsentiert. Sie dienen zur Erstellung verteilter komponentenbasierter Anwendungen, daher werden sie auch von mehreren Anwendungen gleichzeitig genutzt. Bei der Webtechnik des Common Gateway Interface (CGI) handelt es sich um ein weitverbreitetes Programm zur Generierung dynamischer HTML-Seiten. Auf der Anwendungsebene wird unter anderem das HyperText Transfer Protocol (HTTP) implementiert, dieses definiert die Kommunikation zwischen einem (HTTP-)Client und einem (HTTP-)Server, also den Datentransfer des Webs. (vgl. [Wif01]) Als Programmiersprachen werden vorrangig für die Serverseite Java und C++ unterstützt und auf der Client-Seite die Sprachen HTML und Java. Durch die integrierte Bedienoberfläche ermöglicht der Application Server die Installation und Verwaltung verschiedener Komponenten und Services. Durch diese komponentenorientierte Architektur wird die Entwicklung von objektorientierten Anwendung gerade für den Enterprise-Einsatz ermöglicht. Diese Anwendungen müssen entwickelt, deployed und in verteilten Umgebungen ausgeführt werden. Damit die Anwendung einsatzfähig ist, benötigt man zusätzlich noch ein Transaktions- und Sicherheits-Management sowie eine Datenbankanbindung. Eine Transaktion ist ein Verbund von SQL-Anweisungen, bei dem entweder alle Anweisungen oder keine ausgeführt werden. Jeder Benutzerauftrag wird als Transaktion bezeichnet. Das Transaktions-Management dient zum Starten und Beenden von Transaktionen, es kennzeichnet die Transaktionsgrenzen und ist für die Festschreibung oder das Zurückrollen einer Transaktion verantwortlich. Das Sicherheits-Management überwacht die Zugangsberechtigung auf Grundlage eine vordefinierten Policy. Zu seinen Komponenten gehören unter anderem die Schlüsselverteilungszentren, die Zertifizierungsstellen und Firewalls. Ines Bilsing, Sarah Maidorn Page 12 of 12

13 Wie kriege ich die Software portabel? Die Software bzw. Anwendungslogik liegt auf dem Application Server. Die Anwendungen werden im Application Server, der zentral verwaltet wird, deployed. Danach werden den Nutzern diese Anwendungen über das Internet oder private Netzwerke zur Verfügung gestellt. Der Application Server als Middleware stellt Komponenten und Standards bereit, die eine Kommunikation zwischen Client und Server ermöglichen unabhängig von der Hardwareumgebung. Dadurch sind die Anwendungen problemlos einsetzbar und beim Eintreten von Änderungen an den Anwendungen entsteht ein geringerer Entwicklungsaufwand und damit geringere Kosten. Der geringere Aufwand wird dadurch erzielt, dass die Anwendungen einmal zentral im Application Server abgelegt sind und diese bei Änderungen dann auch nur einmal zentral auf diesem bearbeitet werden müssen. Application Server als schnellerer Zugriff für Clients Da die Middleware die Geschäftslogik der Anwendung implementiert, wird der Client entlastet. Man spricht auch von thin client schlanker Client. Somit ergibt sich der Vorteil, dass bei Eintreten von Änderungen, lediglich die mittlere Schicht betroffen ist. Hauptziel des Application Servers ist es, ein modulares, hoch-skalierbares und robustes System zu sein. Im Gegensatz dazu muss er dynamisch genug sein, um schnell die sich ständig ändernden Business-Anforderungen erfüllen zu können. 2.5 Funktionsweise der Datenübertragung Die Kommunikation zwischen Client und Application Server erfolgt über HTTP und IIOP. Das Internet Inter ORB Protocol (IIOP) ist ein Protokoll, um mit verteilten Objekten zu arbeiten. Über das Protokoll kann jedes Objekt in seiner Programmiersprache angesprochen werden. Es bildet die Grundlage der CORBA-Technologie. Die Definition für die Anforderung von Web-Seiten durch einen Web-Client bzw. die Übertragung von Servern zu Clients erfolgt durch das HyperText Transfer Protocol, (HTTP). Für die Datenbankkommunikation wird über Datenbankschnittstellen und offene Standards wie JDBC / ODBC gearbeitet. Das JDBC-Protokoll stellt eine standardisierte Schnittstelle für den Datenbankzugriff dar. Dadurch ist eine nahtlose Integration mit jeder Datenbank möglich. Das ODBC-Protokoll ist ein von Microsoft definierter Standard für SQL-Zugriffe auf Datenbanken. Ines Bilsing, Sarah Maidorn Page 13 of 13

14 3. Entwicklung des Application Server Tier-Modell Abbildung 4: 3-Tier Architektur Quelle: eigene Darstellung in Anlehnung an die Quelle [Hra01] Die erste Tier bzw. Schicht ist die Präsentationsebene. Sie liegt beim Client und stellt den Front-End dar. Die zweite Tier wird durch den Application Server gebildet. Er stellt damit die Applikationsebene dar, in der die Anwendungslogik bereitgestellt wird. Auf der Back-End Seite, die durch das dritte Tier dargestellt wird, ist die Datenbank mit allen persistenten Daten angebunden. Bei den Datenbank-Servern kann es sich um einen Data Base Management System (DBMS) handeln. Dieses Datenbankverwaltungssystem übernimmt die physische Datenorganisation. Die Verbindung zum Applikation Server wird mit Hilfe von JDBC oder ODBC aufgebaut. Der Datenbankserver kann auch ein Enterprise Resource Planning-System (ERP-System) oder ein Legacy-System sein. Diese nutzen die IBM MQ-Series als Ines Bilsing, Sarah Maidorn Page 14 of 14

15 Verbindungsprotokoll zum Application Server. Ein Alt-System, das schon seit Jahren im Einsatz ist, wird als Legacy-System bezeichnet. 3.2 Vorteile der Schichtenbildung Die Vorteile der Schichtenbildung liegen bei der Entwicklung von Anwendungen darin, dass die Entwickler durch die Unterteilung in Präsentations-, Anwendungs- und Datenschicht gezielter eingesetzt werden können. Durch den komponentenbasierte Aufbau der Anwendungen kann eine unabhängigere Entwicklungsarbeit stattfinden. Ein weiterer Vorteil ist der einfachere Austausch von Software innerhalb einer Schicht, welcher durch die standardisierten Schnittstellen ermöglicht wird. Die Offenheit der Schnittstellen, als dritter Vorteil, ruft eine Vereinfachung bei der Integration vorhandener und neuerer Technologien hervor. 3.3 Entwicklung vom 2-Tier hin zum 3-Tier Modell Bei der 2-Tier Architektur werden lediglich SQL Anfragen vom Client an den Server geschickt und der Client bearbeitet dann dessen Antworten. Die Unternehmenslogik liegt bei diesem Modell auf den einzelnen Clients, was zu Verwaltungsproblemen führen kann. Dadurch das der Server die SQL Anweisungen ausführt und immer nur eine konkrete Antwort schickt, sinkt die Netzbelastung, was wiederum eine höhere Skalierbarkeit hervorruft. Die 3-Tier Architektur ermöglicht eine höhere Skalierbarkeit durch die Zwischenschaltung eines weiteren Servers, dem Application Server. Dieser verwaltet alle Anwendungen und Transaktionen. Somit wird die Unternehmenslogik mehr auf die Mittelschicht verlegt. Durch diese Verlagerung und zentrale Ablage der Daten wird der Aufwand bei Anpassung der Anwendungen an den Markt bzw. Kundenanforderungen erheblich gesenkt, da nicht mehr jeder Client individuell angepasst werden muss, sondern lediglich einmal die Anwendungen auf dem Application Server. Dies zählt mit zu den Hauptvorteilen der Einführung der dritten Tier. (vgl. [Wex01]) Ines Bilsing, Sarah Maidorn Page 15 of 15

16 4. Vergleich 4.1 Einsatzgebiete des Application Server Für den IT-Verantwortlichen eines Unternehmens stellt sich die Frage, wann braucht das Unternehmen einen Application Server. Die Frage kann so beantwortet werden, wenn das Unternehmen einige der folgenden Aspekte für seine IT benötigt: ƒoffene, skalierbare Anwendungen ƒwiederverwendbare Komponenten ƒwebanwendungen ƒdienste (Webservices) ƒsicherheit ƒrollen, Rechte ƒtransaktionen ƒherstellerunabhängigkeit ƒdatenbankunabhängigkeit (vgl. [Ora03]) 4.2 Arten des Application Server Wenn die Entscheidung für den Einsatz eines Application Servers gefallen ist, müssen die IT- Verantwortlichen aus der Fülle an Anbietern und Produkten, den für ihre IT-Landschaft und Bedürfnisse passenden auswählen. An dieser Stelle werden drei Application Server etwas genauer auf ihre Zusammensetzung hin dargestellt. Oracle Application Server Der Oracle Application Server bietet eine J2EE konforme Laufzeitumgebung. Als Skriptsprachen können zusätzlich Perl und PL/SQL verwendet werden. Zudem bietet der Server Web Services mit den offenen Standards SOAP, WSDL und UDDI an. Oracle hat eine eigene integrierte Entwicklungsumgebung und eine eigene Portaltechnologie in den Application Server integriert. Mit Hilfe von SOAP, XML und SMS wird Mobile Computing unterstützt. Des weiteren stehen eine Reihe von eigenen Servererweiterungen wie Load Balancing, Cluster Server, Single Sign On zur Verfügung, wie auch eine große Bandbreite an Connectivity-Möglichkeiten zu Alt-Systemen durch JMS, EDI, JDBC oder auch XML. (vgl. [Ora03]) Ines Bilsing, Sarah Maidorn Page 16 of 16

17 IBM WebSphere Application Server Der WebSphere unterstützt die Webservices ebenfalls mit den offenen Standards SOAP, WSDL, UDDI sowie XML und J2EE. Als Verbindungsstandards für die Integration von Alt- Systemen werden CORBA und ActiveX angeboten. Der Application Server von IBM hat seine Leistungsfähigkeit durch dynamisches Reload von EJBs und veränderten Caching- Methoden verbessert. Die Plattformen Linux, AIX, HP-Unix, Solaris, Windows (NT, 2000, 2003) sowie iseries können dem Application Server zugrunde liegen. Von IBM gibt es verschiedene Versionen des IBM WebSphere Application Server. Den oben beschriebenen WebSphere Application Server (WAS) und WAS Network Deployment, den WebSphere Application Server Express, den WebSphere Application Server Enterprise und den WebSphere Application Server für z/os. Mit diesen vier Versionen wird IBM den verschiedenen Kundenbedürfnissen und Unternehmensanforderungen gerecht. (vgl. [IBM01]) Sun ONE Application Server Der Sun ONE Application Server ist J2EE kompatibel und unterstützt JSP-, Java Servlet- und EJB-basierte Anwendungen. Der Server bietet wie die beiden zuvor beschriebenen Server die Webservices mit SOAP und WSDL an, aber auch JAXM, JAXP und JAXR. Als Entwicklungsumgebung stehen Sun ONE Studio 4 und Sun ONE Application Framework zur Verfügung, die problemlos integriert werden können. Als Plattformen werden wie beim IBM Server Solaris, Windows 2000 & XP, Linux, HP-UX und AIX unterstützt. (vgl. [SUN01]) Die Auswahl an Application Servern ist groß. Wie man an den drei Beispielen sieht, unterscheiden sich die Application Server auf den ersten Blick nicht sonderlich. Daher muss ein IT-Verantwortlicher eines Unternehmens bei der Auswahl eines Servers sehr genau wissen, welche Anforderungen an den Application Server gestellt werden, um den idealen zu finden. 4.3 Entwicklung von Java zu J2EE Die Firma Sun Microsystems entwickelte zu Beginn der neunziger Jahre mit Java eine objektorientierte, Hardware-unabhängige Programmiersprache, die sowohl für eigenständige Programme als auch Client/Server-Anwendungen im Internet genutzt werden kann. So ist es mit Java möglich kleine Programme in selbst erstellten Seiten ablaufen zu lassen, das könnten Ines Bilsing, Sarah Maidorn Page 17 of 17

18 z.b. eine Datenbankschnittstelle oder einfache Animationen sein. Der Vorteil von Java z.b. gegenüber CGI ist, dass die WWW-Server weniger belastet sind, da die Programme auf dem Client laufen und von diesem eine direkte Kommunikation mit der Datenbank erfolgt. Java wurde in den kommenden Jahren immer weiterentwickelt, doch mit der Zeit wuchsen die Ansprüche an die Anwendungen. Die Wirtschaft wollte verteilte, robuste und skalierbare Anwendungen. Diese Anforderungen konnte die Standard Edition Javas nicht erfüllen. Seit 1999 gibt es daher die Java 2 Enterprise Edition, J2EE. Sie setzt sich aus verschiedenen Technologien zusammen, die zuvor entweder als Erweiterungen der Standard Edition verfügbar waren oder im Rahmen von J2EE neu entwickelt wurden. Diese neuen Technologien sind auf die Ansprüche und Anwendungsfälle von mittleren und großen Unternehmen zugeschnitten, wobei das Internet als Informationsmedium dient. Durch J2EE wurde eine Architektur zur Entwicklung von komplexen Anwendungen und deren Ausführung in verteilten Systemen geschaffen. Diese komplexen Anwendungen müssen höhere Systemanforderungen erfüllen, wie zum Beispiel einem Transaktionsmanagement, verteilten Datenbankzugriffen und einer hohen Anzahl an Client-Zugriffen. Durch den Einsatz von J2EE findet zudem eine stärkeren Konzentration auf die Business-Logik statt. Zu den Aufgabengebieten der Java 2 Enterprise Edition zählen: ƒdatenbankzugriff ƒdynamische Internetseiten ƒenterprise JavaBeans ƒmiddle-tier-server ƒplattform-unabhängige Kommunikation ƒsicherheit ƒtrennung der Anwendungsschwerpunkte ƒverteilte Systeme ƒweb-server-einsatz All diese Komponenten sind in J2EE integriert, wobei der Fokus jedoch bei der Entwicklung verteilter Anwendungssysteme liegt. Gründe hierfür sind vor allen Dingen die Kostenreduzierung und die Verringerung der Informations- und Reaktionszeit für ein Unternehmen. Ines Bilsing, Sarah Maidorn Page 18 of 18

19 J2EE setzt sich wie erläutert aus verschiedenen Technologien zusammen. An dieser Stelle sollen davon jedoch nur einige genauer betrachtet werden. Als erstes das Java Servlet mit dem dynamische HTML-Codierung erzeugt werden kann, wodurch immer aktuelle Informationen dem Anwender bereitgestellt werden. Zu dem kommt die bessere Leistungsfähigkeit der Servlets im Vergleich zu anderen Technologien wie z.b. CGI hinzu. Als zweites wären die JavaServer Pages (JSP) zu erwähnen. Diese sind wie Servlets in der Lage, dynamische HTML-Codes zu generieren, wobei sie zusätzlich noch Web-Server-unabhängig einsetzbar sind. Als letztes werden die Enterprise JavaBeans betrachtet, welche die Kerntechnologie von J2EE darstellen. Zu beachten ist, dass es sich dabei nicht um JavaBeans handelt. Die EJBs stellen innerhalb von unternehmensweiten Anwendungen eine Funktionalität zur Verfügung und besitzen Schnittstellen zur Integration von Anwendungs- bzw. Application Servern. (vgl. [Her01]) 5. Marketing 5.1 Marketingkonzept des Application Server Geschichte des Application Server Im Jahr 2000 wurden die Komponenten des Java 2 Enterprise Edition (J2EE) aus Gründen des Marketings in neun Produkte eingebaut. Die Strategie der Hersteller hat sich seitdem kontinuierlich gewandelt. Nicht mehr der Fokus auf die Kernprodukte ist entscheidend, sondern die integrierte Vielfalt an J2EE Leistungen bis hin zu avoiding commodization by leveraging J2EE Servers als Plattform für WebServices, Wireless and EAI Entwicklung. Die Java Server Seite des Marktes Anfang des Jahres 2000 Vor dem Jahr 2000 war die Zukunft für den Markt der Java Middleware sehr unsicher. Die Beliebtheit der Java Application Programming Interfaces (API) wie zum Beispiel Servlets, Java Server Pages (JSP) und Marktanteile der Enterprise Java Beans (EJB), löste eine Welle von Start-ups aus, die Server Produkte entwickelten, um jedes der APIs zu implementieren. Der Fokus dieser Hersteller lag auf dem Entwickeln und Vertreiben der API-spezifischen Produkte. Am Anfang des Jahres 2000 erblickten klare Marktführer wie Jrun das Spektrum an Produkten der Präsentationsschicht für sich, wie zum Beispiel Servlet/JSP Maschinen. Ines Bilsing, Sarah Maidorn Page 19 of 19

20 Ende 1999 und Anfang 2000 gab es über 30 Hersteller der EJB Application Server. Nichts desto trotz hatten nur einige wenige eine komplette EJB 1.0 Implementation. Das Augenmerk der Industrie lag auf dem EJB Application Server und Unternehmen kämpften darum, als bevorzugte Hersteller von EJB Servern bekannt zu sein. Da aber jeder EJB Server die EJB Spezifikation implementieren musste, fingen Unternehmen an, sich auf dem Markt zu positionieren in dem sie in komplementäre Features investierten, die nicht in den Spezifikationen gefunden werden konnten, wie Clusterung und Datenspeicherung. J2EE Projektmanager standen nun vor der Aufgabe die geeignete Software auszuwählen. Sie mussten zwischen verschiedenen Produkten von unterschiedlichen Herstellern wie zum Beispiel Web Servern, Servlet/JSP Engines, EJB Application Servern und Datenbanken wählen. Da aber wenige Hersteller komplette Produktpaletten für den Bereich J2EE APIs anboten, bauten die J2EE Projekte meistens auf Produkten von bis zu 4 verschiedenen Unternehmen auf. Dies war Anfang 2000 nicht ungewöhnlich. Im Bezug auf den entgültigen Release der J2EE 1.0 Spezifikation fing eine Minderheit vorausdenkender Unternehmen an, ihren Fokus auf das Anbieten von kompletten Systemen für J2EE Produkte zu legen, von Web Servern bis hin zu EJB Application Servern. Diese Unternehmen erkannten, dass ein komplettes Angebot der Schlüssel zum Gewinn der Herzen der Projektmanager war, die sich mit cross-vendor Produkt Integration Themen beschäftigten. Ende 1999 war BEA eines der wenigen Unternehmen, die ein komplettes in-house built suite Produkt hatten. BEA Weblogic beinhaltet einen Web Server, Servlet/JSP Maschine und EJB Application Server. IBM hatte auch ein Komplettangebot (WebSphere). Obwohl der Support von WebSphere für die neuesten Servlets, JSPs und EJB APIs weit hinter der Konkurrenz lagen, war IBM der first-to-market mit ihrem mächtigen EJB RAD Tool basierend auf dem beliebten Visual Age DIE. Gemstone System beschloss ihren Application Server mit einer third party Servlet/JSP Maschine einzupacken. Im Fall von Gemstones war die New Atlanta Servlet Maschine gebündelt mit einem Gemstone/J Application Server. Orion, ein Unternehmen aus Europa, war auch unter den ersten, die die gesamte Palette des J2EE APIs unterstützten. Dessen freie Entwickler und non-profit Lizenzen machten Orion Server zu einem Favoriten in der Entwicklungsgesellschaft. Ines Bilsing, Sarah Maidorn Page 20 of 20

21 Für den Markt des Application Server wird das Jahr 2000 das Jahr des Wettbewerbes um komplementäre Produkte zu J2EE. Hersteller mobilisierten eine Menge an Entwicklern, Presseschreibern und Mitteln im Unternehmen zur Akquisition, um J2EE Komplementarität zu erreichen. Der erste Schritt zu einer Komplementarität war eine komplette Reihe zu J2EE anzubieten. Zweitens mussten ihre Produkte eine Sun J2EE Komplementarität Testreihe bestehen, die aus ungefähr 5000 Tests bestand, entwickelt, um aufzuzeigen, dass der komplementäre Application Server jede J2EE Applikation durchführen kann. Oracle Corporation wurde ein J2EE Lizenzpartner Ende Mai 2000, und proklamierte eine ganzheitliche JSP, Servlet und EJB Unterstützung im Juli Bluestone, ein traditionelles Middleware Unternehmen, verkündete eine Servlet und JSP Unterstützung zur Ergänzung ihres beliebten Sapphire/Web EJB Server entwickelt zu haben mit ihrer Produkteinführung des neuen Total-E-Server im Juli Am Ende des Sommers 2000 hatten J2EE Projektmanager eine ganze Reihe an Produktergänzungen aus dem sie auswählen konnten. Nun da J2EE Hersteller die J2EE Produktangebote vervollständigt und integriert hatten, wechselte der Fokus zu J2EE Komplementarität. SUN nutzte den Vorteil, den es als J2EE Spezifikationsprovider hatte, um den ersten Schritt als komplementären J2EE Server mit ihrem Iplanet Application Server im Juni Am Ende des Jahres 2000 hatte nur eine kleine Fraktion andere Hersteller wirkliche Versionen ihrer Produkte zum downloaden. Nichts desto trotz, schafften es alle wirkliche Implementierungen rechtzeitig anzubieten, um ihre J2EE Kompatibilität mit der Sun Microsystems Pressekonferenz Ende Januar zu verkünden. Nun stellte sich aber die Frage, wie man zwischen den Herstellern auswählen sollte, sobald alle Hersteller J2EE Kompatibilität anboten? Was würde einen $1500 Orion Application Server von einem $30,000 Bluestone Total-E-Server unterscheiden? Eine unbeliebte Vermutung war, dass kleinere Hersteller, die es sich nicht leisten konnten, beste Qualität herzustellen oder die über kleinere Marketingbudgets verfügten, in kurzer Zeit verschwinden würden. Zwei oder drei Industriegiganten würden dann die einzigen Anbieter von J2EE Servern sein. Das hätte eine totale Restrukturierung der bisherigen Industrie bedeutet. Zuvor war dies schon einmal bei AQL Standards passiert. Nur noch drei Hersteller dominieren das Gebiet der Datenbank: Oracle, IBM und Microsoft. Die Standardisierung der J2EE Kompatibilität hatte einen enormen Druck auf die Hersteller ausgeübt, sich von einander zu Ines Bilsing, Sarah Maidorn Page 21 of 21

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken Oracle Application Server Oracle Application Server - 1 Gliederung Einführung Oracle Application Server (OAS) Praxis- und Diplomarbeitenverwaltung LiveHTML Kritik Becker,

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Plattform Betriebliche Anwendung J2EE Kontrahenten J2EE im Überblick Was ist

Mehr

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Sun ONE Sun Open Net Environment Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Architektur für Web-Services on Demand Sun ONE Vision Wie kann Software dem Kunden helfen? Kostenreduktion: Wie? In dem man

Mehr

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS Piotr Kasprzak Agenda Laufzeitumgebung Java EE (J2EE) Motivation APIs / Technologien JBoss Entwicklungsumgebung Eclipse Ausblick Java EE -

Mehr

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht April 2005 IBM Rational Portfolio Manager Architekturübersicht Seite 2 Inhalt 3 Architekturübersicht 3 Datenbankschicht 3 Anwendungsschicht 4 Darstellungsschicht 6 Systemanforderungen 7 Beispielkonfigurationen

Mehr

Berater-Profil 2944. Anwendungsentwickler, SW Designer, speziell Java nach J2EE

Berater-Profil 2944. Anwendungsentwickler, SW Designer, speziell Java nach J2EE Berater-Profil 2944 Anwendungsentwickler, SW Designer, speziell Java nach J2EE B.-Systeme: Linux, MacOS, MS-DOS, MS-Windows Sprachen: Java, C++, C, SQL, XML Tools: Internet, Intranet, VisualAge, JUnit,

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

Boon Elschenbroich. Create PDF with GO2PDF for free, if you wish to remove this line, click here to buy Virtual PDF Printer

Boon Elschenbroich. Create PDF with GO2PDF for free, if you wish to remove this line, click here to buy Virtual PDF Printer Boon Elschenbroich Akademischer Grad Diplom-Informatiker (FH), Fachhochschule Augsburg Anschrift Lohwaldstr. 7a 86836 Obermeitingen Personalien 09.01.1975 geboren in Landsberg am Lech, verheiratet, ein

Mehr

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Die Herausforderung: Hostanbindung Viele Unternehmen besitzen Mainframe- und Legacy-Anwendungen, so genannte Enterprise Information Systems (EIS),

Mehr

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de Vorlesung Grundlagen betrieblicher Informationssysteme Prof. Dr. Hans Czap Email: Hans.Czap@uni-trier.de - II - 1 - Inhalt Kap. 1 Ziele der Datenbanktheorie Kap. 2 Datenmodellierung und Datenbankentwurf

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 4. Schnittstellen

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 4. Schnittstellen UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Enterprise Edition Teil 4 Schnittstellen el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-10

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Connection Architecture Teil 4 JCA

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Connection Architecture Teil 4 JCA UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 4 JCA el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-09 Enterprise

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 3 CICS Transaction Gateway el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Middleware Versuch einer Einleitung Host dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Mainframe enthält vollständige Anwendung Typ. COBOL, C Mainframe contd.! Nachteile! Mainframe ist teuer

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Neue Möglichkeiten der Datenintegration Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Begriffsbestimmung ODBC, OLE DB, COM, ADO... Unterschiede zwischen

Mehr

Transaktionsmonitore und Applikationsserver

Transaktionsmonitore und Applikationsserver Transaktionsmonitore und Applikationsserver Marc Monecke monecke@informatik.uni-siegen.de Praktische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Universität Siegen, D-57068 Siegen 13. Juni 2003

Mehr

Web Services T-Systems GS Darmstadt

Web Services T-Systems GS Darmstadt T-Systems GS Darmstadt Optional: Präsentationstitel Verfasser, Dr. A. Heck, Projekt, T-Systems weitere Angaben Datum, 23.10.2002, Seite Seite 1 1 Übersicht 1. Unternehmensdarstellung T-Systems 2. Definition

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

HOB Remote Desktop VPN

HOB Remote Desktop VPN HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB Remote Desktop VPN Sicherer Zugang mobiler Anwender und Geschäftspartner

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Hauptseminar Management von Softwaresystemen Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Betreuerin: Referent: Ulrike Hammerschall Alexey Krivoborodov Agenda Motivation Arten der Verteilung

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

Lösungen für Internet und Intranet von CHC IT-Solutions. Überblick zum Applikationsserver Adobe ColdFusion MX (Basis der SOLVA-Produktlinie)

Lösungen für Internet und Intranet von CHC IT-Solutions. Überblick zum Applikationsserver Adobe ColdFusion MX (Basis der SOLVA-Produktlinie) Lösungen für Internet und Intranet von Überblick zum Applikationsserver Adobe ColdFusion MX (Basis der SOLVA-Produktlinie) Adobe ColdFusion Performante Systembasis der SOLVA-Produkte ist Adobe ColdFusion

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Entwicklung von Serviceangeboten) 1 Agenda Einsatzbereiche von Web Service basierten Angeboten Übersicht zur Java-System Application

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Middleware im Vergleich

Middleware im Vergleich 1 Middleware im Vergleich Prof. Dr. Alexander Schill Technische Universität Dresden Lehrstuhl Rechnernetze http://www.rn.inf.tu-dresden.de schill@rn.inf.tu-dresden.de - Einführung und Beispiel - Java-Technologien

Mehr

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?!

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Maik G. Seewald Agenda 1. Einleitung und Ziel der Präsentation 2. Internet u. Web Based Computing eine Erfolgsgeschichte 3. Architektur web-basierter Anwendungssysteme

Mehr

Lightweight Java in der Automatisierungstechnik

Lightweight Java in der Automatisierungstechnik Lightweight Java in der Automatisierungstechnik Erfahrungen aus dem Anlagenbau Dr. Markus Eiglsperger eig@zuehlke.com Business Driver im Anlagenbau Kosten Modularisierung Vernetzung Agilität Paradigmenwechsel

Mehr

Gergely Tóth. Fachkenntnisse und Kompetenzen. Geburtsdatum: 02. 05. 1980. E-mail: toth.gergely@sch.bme.hu Handy: +4917681093200; +36305523366

Gergely Tóth. Fachkenntnisse und Kompetenzen. Geburtsdatum: 02. 05. 1980. E-mail: toth.gergely@sch.bme.hu Handy: +4917681093200; +36305523366 Gergely Tóth Geburtsdatum: 02. 05. 1980. E-mail: toth.gergely@sch.bme.hu Handy: +4917681093200; +36305523366 Fachkenntnisse und Kompetenzen Haupt Qualifikationen: Vollständige Kenntnisse und Praxis in

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012)

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Windows Azure Microsofts Cloud Plattform zu Erstellung, Betrieb und Skalierung eigener Cloud-basierter Anwendungen Cloud Services Laufzeitumgebung, Speicher, Datenbank,

Mehr

Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering

Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering Herbst 2014 Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering Wirtschaftsinformatik: 5. Semester Dozenten: Rainer Telesko / Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler und Rainer Telesko

Mehr

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967.

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967. Profil Consultant Ali Ihsan Icoglu Beratung, Anwendungsentwicklung Beratungserfahrung seit 2001 Geburtsjahr 1967 Ali Ihsan Icoglu aliihsan@icoglu.de Persönliche Angaben Geburtsjahr : 1967 / männlich Ausbildung

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

Mehmet-Oktay Tugan Gliederung Grundsätzliches und Begriffserklärung Einleitung Geschichte Architektur Funktionalitätsumfang Hauptunterstützungen Zusammenfassung Grundsätzliches WebSphere ist ein Entwicklungstool

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Beschreibung: Oracle Application Server 10g Release 3 (10.1.3.1.0) bietet eine neue

Mehr

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices WebServices Applikationen und Services Ralf Günther Consultant HP Services April, 2003 Ralf.Guenther@hp.com DECUS Symposium 2003, Vortrag 2L06 9.04.2003 Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices?

Mehr

Einführung in WebServices

Einführung in WebServices Einführung in WebServices Grundlagen und Praxis von WebServices Seminarleiterin: Dipl.-Ing. Mahbouba Gharbi Folie 1 / 34 Zielsetzung und Voraussetzungen Zielsetzung Nutzen von WebServices kennenlernen

Mehr

» Webbasierte Informationssysteme Einführung

» Webbasierte Informationssysteme Einführung » Webbasierte Informationssysteme Einführung Integriertes Seminar AG DBIS 25. Juni 2004 Golo Haas webmaster@golohaas.de» Folie 1 von 30 » Überblick» W as sind webbasierte Informationssysteme?» W elche

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow. Als kompetenter

Mehr

Flex-ibel? In 60 Minuten zur ersten Flex-Anwendung

Flex-ibel? In 60 Minuten zur ersten Flex-Anwendung Flex-ibel? In 60 Minuten zur ersten Flex-Anwendung Kai König Softwarearchitekt msg at.net GmbH, Neuss AGENDA Einführung - Der Präsentationsserver Macromedia Flex Das Problem Die Flex-Lösung Einsatzgebiete

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Berater-Profil 2338. WEB- und C/S-Developer. (Java, Websphere)

Berater-Profil 2338. WEB- und C/S-Developer. (Java, Websphere) Berater-Profil 2338 WEB- und C/S-Developer (Java, Websphere) Ausbildung Energieelektroniker Informatikstudium an der FH-Rosenheim Diplom Informatiker EDV-Erfahrung seit 2000 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

.NET und wieder eine Middleware Architektur?

.NET und wieder eine Middleware Architektur? .NET und wieder eine Middleware Architektur? Volker Birk CCC ERFA Ulm vb@ebios.de Volker Birk, vb@ebios.de 1 .NET na und?.net soll die Architektur im Internet werden meint Microsoft. Genau so wie Windows?.NET

Mehr

VS11 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS11 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS11 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS11 Slide 2 Verteilte Systeme 1. Innovative Beispiele aus der Praxis 2. Allgemeine Anforderungen und Techniken verteilter Systeme

Mehr

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle. Java und XML/XML und Java Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.de XML und Programmiersprachen... Java ist... Programmiersprache

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Klaus Rohe (klrohe@microsoft.com) Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Was ist Windows Workflow Foundation? Microsoft

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

Web 2.0 Architekturen und Frameworks

Web 2.0 Architekturen und Frameworks Web 2.0 Architekturen und Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic codecentric GmbH Quality Technische Qualitätssicherung in Software-Projekten mit Fokus auf Performance, Verfügbarkeit und Wartbarkeit

Mehr

// Mehr, als Sie erwarten //

// Mehr, als Sie erwarten // // Mehr, als Sie erwarten // // Unitek entwickelt seit 1988 innovative Software, mitten in der Altstadt von Zürich. Gegründet von ETH-Absolventen, hat Unitek dank massvollem Wachstum, anhaltender Begeisterung

Mehr

DCOM und.net. B. Sc. Tobias Buchloh. Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover

DCOM und.net. B. Sc. Tobias Buchloh. Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover DCOM und.net B. Sc. Tobias Buchloh Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover 2004-12-21 Gliederung Motivation Einordnung (D)COM.NET

Mehr

Webinar: Einführung in ICEfaces

Webinar: Einführung in ICEfaces Webinar: Einführung in ICEfaces präsentiert von VOIP-Audio ist standardmässig aktiviert Alternatives Einwählen: +41 (0) 415 0008 65 ICESOFT TECHNOLOGIES INC ICESOFT Donnerstag, TECHNOLOGIES 26. März 2009

Mehr

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 6.2 Verteilte Anwendungen und Web-Architekturen

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 6.2 Verteilte Anwendungen und Web-Architekturen Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 6.2 Verteilte Anwendungen und Web-Architekturen Prof. Dr. Rolf Dornberger Software-Engineering: 6 Entwurfsphase (Design Phase) 27.04.2006 1 6.2

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Centaurus-Platform - JSP/Servlets für Webhosting

Centaurus-Platform - JSP/Servlets für Webhosting Centaurus-Platform - JSP/Servlets für Webhosting by Thorsten Kamann, Peter Roßbach NOTICE: Die Centaurus-Platform basiert auf einem Tomcat 5 Release. Im Wesentlichen bieten wir sinnvolle Erweiterungen

Mehr

Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release

Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release Jürgen Menge Oracle Deutschland TSBU Middleware Forms & Reports 11g Architektur Oracle Forms und Reports Teil der Fusion Middleware

Mehr

Enterprise. Application Integration. Lösungsangebot. Agenda. Transition to NonStop ebusiness. ecommerce

Enterprise. Application Integration. Lösungsangebot. Agenda. Transition to NonStop ebusiness. ecommerce Transition to NonStop e Thomas Jorczik Professional Services Compaq Computer GmbH 1 Transition to NonStop e Unser Lösungsangebot Lösungsangebot NonStop e Model KundenKundenbedürfnisse Customer Relationship

Mehr

Diplom Informatikerin

Diplom Informatikerin Kathrein Apel Telefon: 0 61 01/50 19 69 Fax: 0 61 01/98 99 74 6 Handy 0173/30 90 680 Email: mail@kathrein-apel.de Profil Frau Kathrein Apel Nationalität Deutsch Fremdsprachen Spanisch, Englisch Titel Diplom

Mehr

JE Web Services. Hinweise. Beschreibung. Doku.-Version: 1.0 Letzte Änderung: 02.02.2011

JE Web Services. Hinweise. Beschreibung. Doku.-Version: 1.0 Letzte Änderung: 02.02.2011 Beschreibung Hinweise Doku.-Version: 1.0 Letzte Änderung: 02.02.2011 http://www.jacob-computer.de/kontakt.html software@jacob-elektronik.de Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis Hinweise... 1 1. Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Java 2 Enterprise Edition

Java 2 Enterprise Edition Java 2 Enterprise Edition Informatikseminar Enterprise JavaBeans, e-commerce und UML Peter Haase peter@informatik.uni-rostock.de Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in die J2EE 4 2 Das J2EE Applikationsmodell

Mehr

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13 NEWpixi* API und die Umstellung auf REST Fakten NEWpixi* API Technik REST-basierend.NET Webservice IIS Webserver Release 31. August 2013, zusammen mit dem NEWpixi* ELI Release Legacy API und erste NEWpixi*

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik 6.3 Systemarchitektur 430 6.3 Systemarchitektur Drei Schichten Architektur Die "Standardtechniken" des Software-Engineering sind auch auf die Architektur einer

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Standardsoftware SAP Basisarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 SAP Client/Server Dreistufige Rechnerhierarchie Lesen in der DB und Aktualisierung der Puffer Datenbankänderung Zentrale DB (speichert

Mehr

Enterprise JavaBeans

Enterprise JavaBeans Enterprise JavaBeans Sebastian Pipping 18. Dezember 2006 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.5 License. Teil I J2EE J2EE Was ist J2EE? Was ist J2EE?

Mehr

Holger Becker 7028 WI 00

Holger Becker 7028 WI 00 Holger Becker 7028 WI 00 Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau - Bestandteile 5 Anwendung 6 Fazit Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

Web Services mit Java

Web Services mit Java Web Services mit Java Neuentwicklung und Refactoring in der Praxis Torsten Langner new technology Markt+Technik Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Warum ausgerechnet dieses Buch? 13 An wen richtet sich

Mehr

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung Fertigprodukte Bruno Blumenthal und Roger Meyer 18. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt die Fertigprodukte welche im Projekt NetWACS eingesetzt werden sollen. Es soll als Übersicht dienen

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation www.corporater.com Technische Dokumentation Corporater Enterprise Management Suite v3.0 1 Inhaltsverzeichnis Technische Produktdokumentation, Corporater Enterprise Management Suite

Mehr

Java Enterprise Architekturen Willkommen in der Realität

Java Enterprise Architekturen Willkommen in der Realität Java Enterprise Architekturen Willkommen in der Realität Ralf Degner (Ralf.Degner@tk-online.de), Dr. Frank Griffel (Dr.Frank.Griffel@tk-online.de) Techniker Krankenkasse Häufig werden Mehrschichtarchitekturen

Mehr

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges Komponentenbasierte Client-Architektur Hamburg, 16.11.2007 Bernd Olleck IT-Beratung Olleck Agenda Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Technische Infrastruktur Fachliche Sicht Aufgaben eines Clients

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Software-Technologie der Zukunft. Webbasierte ERP-Software

Software-Technologie der Zukunft. Webbasierte ERP-Software Software-Technologie der Zukunft Webbasierte ERP-Software webbasierte erp software Die Generation internet abacus vi ist vollständig neu in internet-architektur entwickelt. die Verson vi der erp-software

Mehr

Seminar Applicationserver Alireza Salemi Mailto: info@salemi.de

Seminar Applicationserver Alireza Salemi Mailto: info@salemi.de BEA WebLogic Server 6.1 Seminar Applicationserver Alireza Salemi Mailto: info@salemi.de Inhalt Einführung BEA WebLogic J2EE 1.3 Container Managed Persistence WAP Mission critical Support für EJBs Zusammenfassung

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007

Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007 Informatik» Angewandte Informatik» Technische Informationssysteme Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007 Gliederung Einführung Was

Mehr