Der Standard integriert: digitales Publizieren und Archivsysteme. Moderne Zeitungsarchive

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Standard integriert: digitales Publizieren und Archivsysteme. Moderne Zeitungsarchive"

Transkript

1 IFRASYMPOSIUM: Moderne Zeitungsarchive am Bildschirm anzuzeigen. MultimediaArchivsysteme, die Audio und Videosequenzen, Text und herkömmliche Bilder vorhalten, sind vom praktischen Einsatz im Zeitungsverlag nicht mehr weit entfernt. In der Zeitungsproduktion von morgen wird das multimediale Speichern und Abrufen zur täglichen Praxis gehören. Was jedoch die Digitalisierung älterer Archivbestände anbetrifft, so warten wir immer noch auf eine Technologie, die die bei der Indexierung anfallenden Arbeitsstunden drastisch reduziert, denn sie sind es, die das Ganze so kostspielig machen. Was wir brauchen, ist eine Volltextbeziehungsweise Ganzseitenarchivierung jener Dokumente, die derzeit noch auf Mikrofilm abgelegt sind. In den nächsten Jahren, so glaube ich, dürfte es jedoch technisch auch möglich sein, Mikrofilm einzuscannen mittels ZoningSoftware und OCRTechnologie und mit relativ geringem Bedienungsaufwand. Diese Systeme werden uns die Möglichkeit bieten, eine Volltextsuche in jedem veröffentlichten Artikel und jeder publizierten Anzeige durchzuführen, und zwar bis zu dem Zeitpunkt zurückreichend, ab dem wir Dokumente gesammelt haben. GanzseitenArchivierung ohne damit verbundene kostspielige Arbeitsstunden. Das wäre die perfekte Lösung. Der Standard integriert: digitales Publizieren und Archivsysteme PHILIPP WALZ Herstellungsleiter GERLINDE HINTERLEITNER Projektleiterin Der Standard, Wien, A Der Standard erscheint seit dem 19. Oktober 1988 und ist Österreichs größte Qualitätszeitung mit Lesern, das entspricht einer Reichweite von 5,4 %. Im Februar 1995 war Der Standard erstmals im Internet abrufbar. Obwohl die InternetAusgabe nur einen Teil des gedruckten Standards enthielt, war sie von Anfang an Österreichs erfolgreichste OnlineZeitung. IDie Tatsache aber, als erste deutschsprachige Schritt gewagt zu haben, war eine Entscheidun& über deren Tragweite man sich auch in unserem Verlag nicht vollkommen im klaren war. Die Nutzung des InternetAuftritts schien damals eher eine MarketingMaßnahme zu sein, und man ging von einer indirekten Wertschöpfung aus. Immer mehr wurde aber deutlich, daß sich sowohl das Medium als auch die Technologie durchsetzen würden. Seit einigen Jahren schon wurde im Verlag die Notwendigkeit eines eigenen digitalen Bild und Textarchivs diskutiert. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde die externe Dienstleistung der Austria Presse Agentur (APA) genutzt. Für die Entscheidung, ein eigenes digitales Archiv aufzubauen, waren schließlich strategische Motive und Kostenüberlegungen ausschlaggebend, denn wie würde man die eigenen Inhalte über Online und gedruckte Ausgabe hinaus nutzen können, wenn man sie nicht schnell und kostengünstig zur Verfügung hätte. Um ein Bild und Textarchiv richtig zu integrieren und ein entsprechendes Anforderungsprofil zu erstellen, wurde eine Projektgruppe einberufen, die sich aus der Internet Verantwortlichten (die gleichzeitig auch stellvertretende Archivleiterin ist), dem Fotoredakteur, dem RedaktionssystemManagement sowie dem Technikverantwortlichen im Verlag zusammensetzte. Die wichtigsten Anforderungen wurden so definiert: Redaktionsarchiv für Zeitungsartikel und Agenturmeldungen; Bildarchiv für Agenturbilder von APA und Reuters sowie für eigene Bilder; mehrere, automatisch erstellte Internet und andere digitale Ausgaben (Frame, NoFrame, die StnndardSpezialausgabe für Blinde, CNNAusgabe etc.); vollautomatische Verarbeitung (inklusive Ressortierung etc.) der Daten aus dem Satzsystem (Cicero Cardo), automatische Generierung von komplexen HTMLLayouts und Editiermöglichkeiten auf der Basis der grafischen Bedieneroberfläche; Kosteneffizienz und Wunschplattform Windows NT (bereits in Verwendung, einfachere Administrierung). Zusätzlich bestand auch der Wunsch nach einer stark erweiterten OnlineAusgabe. Somit wurde deutlich, daß beide Projekte (Archiv und Online) offensichtlich konvergierten. Die Projektgruppe entschied sich schließlich für eine integrierte Lösung für digitales Publizieren und Archivieren von Zeitungen und Bildern, wobei der InhouseTeil des Systems mit der neuen IntranetTechnologie verwirklicht werden sollte. Vorgeschlagen wurde diese Lösung von der Firma Comlab, von der wir bereits die Software NewsMaker (Aufbearbeitungsprogramm für HTMLSeiten) in Verwendung hatten und die für den Standard die Blindenausgabe entwickelt hatte. Daß eine solche Eigenentwicklung auch ein gewisses Risiko bedeutete, war allen Beteiligten bewußt. Nur eine gute und stabile Zusammenarbeit der einzelnen Projektgruppenmitglieder mit Comlab würde den gewünschten Erfolg bringen. Bei aller Bescheidenheit kann man heute sagen, daß sich dieser Mut zum Risiko gelohnt hat. Investitionskosten und Einsparungen Kosten der Software und deren Implementierung: Die Kosten (ohne InternetAuftritt) in diesem Bereich wurden mit DM budgetiert, und mehr wurde auch nicht aufgewendet. 12 Zeitungstechnik Juli /August 1997

2 . IFRASYMPOSIUM: Moderne Zeitungsarchive Kosten der Hardware: Die Kosten, die hier verbucht wurden, belaufen sich auf zirka DM (Server und Clients), wobei an dieser Stelle nicht verschwiegen sei, daß durch die Ausrichtung auf die InternetTechnologie einiges an Speicherkapazität auf den einzelnen Geräten notwendig war und noch sein wird, die hier nicht mit eingerechnet werden konnte. Eingerechnet wurde aber die mit der Einführung einhergegangene weitgehende Digitalisierung der gesamten Fotoredaktion. Schwierig ist die Quantifizierung der Arbeitsstunden, der Einsatz aller beteiligten Mitarbeiter war jedenfalls enorm. Einsparungen: Im Bereich des Fotoarchivs werden alleine durch das nicht mehr benötigte Fotopapier Einsparungen von rund DM pro Jahr erzielt. Zusätzlich werden mittel bis langfristig über 50 % Arbeitszeitersparnis erwartet. Der Standard zieht in Kürze in ein neues Gebäude; durch die Digitalisierung wurde ein platzaufwendiges Fotolabor weitgehend obsolet, ganz abgesehen von den Kosten für ein solches Labor. Auch im Textarchiv wir werden etwa 25 % Arbeitszeit eingespart. Was die laufenden Kosten anbelangt, meinen wir, durch die Verwendung von Windows NT erhebliche Systemwartungskosten eingespart zu haben. Die Lösung aus Sicht des einzelnen Redakteurs Was hat sich nun für den Redakteur oder die Redakteurin geändert? Er erspart sich viele Telefonate und Wege ins Text und Fotoarchiv und muß sich nicht von seinem Arbeitsplatz wegbewegen, um ein passendes aktuelles Foto für seinen Artikel auszusuchen oder kleine Recherchen im Redaktionsarchiv oder im Internet durchzuführen. Das Textarchiv und Bildarchiv wurde mit Hilfe der Technologie der Firma Verity realisiert, einem führenden Hersteller für VolltextSearchEngines in Kalifornien. Aus der generischen SearchEngine entwickelte Comlab eine spezielle Lösung für Zeitungsverlage mit Suchformularen, Resultatsformularen und zahlreichen Erweiterungen, speziell für den Bereich Bild, der von Verity ursprünglich nicht vorgesehen war. Im Herzen des Systems steht ein von Comlab vollkommen neuentwickeltes, digitale Aufbereitungsprogramm namens NewsMaker. Es ist das 1 indeglied zwischen dem Satzsystem, dem Archiv und de4verschiedensten digitalen Ausgaben und erzeugt automatisch (mit Hilfe benutzerdefinierter Schablonen) HTMLCodes. Dus SuchabfrageFormular,fiir das Texturchiv des,,standards mit FreitextSuche und der Möglichkeit, zusätzliche Einschränkungen vorzunehmen (mit diesen Masken arbeiten die Inhouse Anwender). viel teureren, speziellen Zeitungsarchivsystemen), einfachere Bedienung und Schulung (vertrautes Benutzer Interface) und identische Verwendung im Intranet (intern) und Internet (extern). Den Benutzern steht ein Suchformular zur Verfügung, mit der Möglichkeit, sowohl nach einfachen Stichworten zu suchen, feldbasierende Einschränkungen anzugeben (Erscheinungsdatum, Ressort und Schlagworte) als auch komplexe Suchkommandos mit logischen Verknüpfungen, ProximityOperatoren (im selben Satz, bestimmten Abstand und so weiter) sowie SoundexOperatoren. Die Resultate werden wahlweise nach Erscheinungsdatum oder nach Relevanz (berechnet aus der Häufigkeit Das TextArchiv Das Textarchiv basiert auf IntranetTechnologie und verwendet normale WWWBrowser (InternetExplorer und NetscapeNavigator) als Clients. Die Hauptgründe, die für diese Technologie sprachen, waren Plattformunabhängigkeit (PCs und Macs), Kosteneffizienz (verglichen mit Das OnlineArchiv setzt eine eigene Suchmaschine, den Index Server, ein (eine solche Maske bekommt der OnlineArchivnutzer,für seine Recherche zur Verfügung gestellt). Zeitungstechnik Juli /August

3 IFRASYMPOSIUM: Moderne Zeitungsarchive Der OnlineStandard, die elektronische Ausgabe der Zeitung, ist seit 1995 im Internet. Die OnlineZeitung erfreut sich großer Beliebtheit, insbesondere seit der Verbe.sserung (personalisierte Zeitung) und Ausweitung (Archivnutzung) des Angebotes. Bisher ist alles kostenlos, jedoch ist in naher Zukunft die Einführung einer Gebührenstruktur vorgesehen. der vorkommenden Stichworte) geordnet. Zusätzlich besteht unter Verity noch die Möglichkeit der Definition eigener,,topics, das sind vordefinierte Themen (als komplexe Suchkommandos entwickelt und gespeichert). Das OnlineArchiv Für das Archiv als Teil des (öffentlichen) Standard Online wurde aus Sicherheits und PerformanceGründen ein eigener Server verwendet. Aus lizenzrechtlichen (Kosten)Gründen kam dabei auch eine andere SearchEngine zum Einsatz, der Index Server von Die dafür notwendigen, leicht unterschiedlichen HTMLSeiten werden vom Aufbereitungssystem automatisch generiert. Sind alle Artikel einer Ausgabe in einer Datenbank gespeichert, können weitere Services angeboten werden, wie zum Beispiel die persönliche Zeitung. Mit Hilfe der neuen Active Server Pages (ASP)Technologie wurde daher von Comluh Österreichs erste,,persönliche Zeitur$ entwickelt, bei der die Leser sich ihre eigenen Themen gefinieren und abspeichern können. Die aktuelle Zeitung (beqiehungsweise bis zwei Wochen zurück) kann dann nicht nur nach den feststehenden Ressorts, sondern auch nach den,,persönlichen Themen gelesen werden. Dieser Service wurde einer der erfolgreichsten Teile des neuen Standurd Online. Das BildArchiv Auch das Bildarchiv basiert auf IntranetTechnologie und verwendet normale WWWBrowser (Explorer und Navigator) als Clients. Das Bildarchiv besteht aus folgenden Teilen: einem Empfangsprogramm, das Bilder in Echtzeit von den Agenturen APA (per FTP) und Reuters (via Satellit) empfängt, Thumbnails und Previews berechnet und die Bilder automatisch indexiert; Such und Ergebnisformularen, welche die gefundenen Bilder im Browser als ein Tablett von Thumbnails beziehungsweise als Preview (mit Zusatzinformationen) darstellen; einem Vers6hlagwortungsmodu1, mit dem in einer einfachen HTMLMaske beliebige Zusatzinformationen (in benutzerdefinierte Felder) eingegeben und nicht benötigte Bilder gelöscht werden können, sowie einem Speicher in Form eines RAIDSystems (derzeit 2.5 GB, bis Ende des Jahres 10.0 GB geplant). Ankommende Bilder können sofort mit einem beliebigen Drucker zusammen mit ausgewählter Bildinformation automatisch ausgedruckt werden. Die von den Agenturen zur Verfügung gestellten Bildinformationen (IPTCHeader) können dargestellt und die Bilddatei kann je nach Zugriffsrecht über den Browser geladen werden. Das Archiv kann sowohl im Verlag als auch extern (Mitarbeiter außer Haus) und über das Internet angesprochen werden. Eine Erweiterung für die Vermarktung der Bilder über das Internet ist geplant. Automatische Aufbereitung mit NewsMaker In vieler Hinsicht das Herz des Systems und innovativster Teil ist das Aufbereitungssystem NewsMaker, eine vollkommene Neuentwicklung auf Basis C++ unter Micromfts Windows 95/NT. Das Ziel von NewsMaker (1993 entwickelt) ist, die Proprietären, von jeder Zeitung oft selbst mit großem Aufwand entwickelten und gewarteten Aufbereitungssysteme und Schnittstellen zwischen Satzsystem(en), Archiv und Internet durch ein fertiges, leistungsfähiges und integrietibares System zu ersetzen. Derzeit existieren Schnittstellen zu drei Satzssystemen: Atex,(historisch), ISGIPageOne und CiceroCardo. Weitere Satzsysteme können mit sehr geringem Aufwand an das System angeschlossen werden. Das System liest die Satzdaten zunächst in einem vierstufigen Parser aus den Satzdaten ein. Dabei erfolgt eine: automatische Ressortierung (teilweise auch möglich, wenn Ressort nicht im Artikel zur Verfügung steht); Auswertung aller Formatierungsmerkmale (später für die HTMLAusgabe umgesetzt); Seitenzuordnung; Verkettung von Artikeln, die aus einzelnen Fragmenten bestehen, auch über Doppelseiten hinweg beziehungsweise abgetrennte Überschriften und Fotozuordnung aufgrund heuristischer Merkmale. Das daraus generierte, satzsystemunabhängige Zwischenformat wird in einer objektorientierten Datenstruktur 14 zeitungstechnik Juli /August 1997

4 IFRASYMPOSIUM: Moderne Zeitungsarchive gespeichert (C++) und dient, nach einer eventuellen Nachbearbeitung, zur automatischen Erzeugung der verschiedensten digitalen Ausgaben (darunter für das Archiv). Durch die Unabhängigkeit vom Satzsystem ist es möglich: ~ daß alle,,backends (das heißt digitalen Exportformate) automatisch auch allen neuen Satzsystemen zur Verfügung stehen und daß Zeitungen, die noch mit mehreren verschiedenen Satzsystemen arbeiten (Übergangsproduktion), ihre Daten in NewsMaker wieder zusammenführen können. Bei der Nachbearbeitung werden alle Artikel der aktuellen Zeitung in einem WindowsBenutzerInterface als Liste dargestellt. Überschriften können verändert, Ressorts neu zugeordnet und Artikelfragmente verkettet werden. Jedem Artikel wird automatisch oder manuell eine Klasse zugeordnet, die beispielsweise bei der Erzeugung der HTMLAusgabe die Plazierung und Darstellung in den Ressortübersichten entscheidet (mit Dachzeile/Aufmacher und so weiter). Ressorts können von der Zeitung einfach selbst definiert und in einer Baumstruktur (Über und Unterressorts und Kolumnen) angelegt werden. Die Erzeugung der verschiedenen digitalen Ausgaben erfolgt auf Knopfdruck. Für die HTMLAusgaben (Frame, NoFrame und Text Only) kommen dabei von der Redaktion selbst definierbare,,schablonen zur Anwendung. Schablonen bestehen aus HTMLCode mit objektorientierten Programmiererweiterungen (ScriptSprache). Mit Hilfe der ScriptSpraehe (bedingte Verzweigungen, Schleifen und Zugriff auf die Zeitungsobjekte) können auch komplexe Übersichtsseiten (zum Beispiel zweispaltige Ressorts mit typografischer Gewichtung von Artikeln) automatisch generiert werden. Der Sicherheitsaspekt Eine große Herausforderung bei einem aus dem Internet öffentlich zugänglichen Archiv ist der Sicherheitsaspekt. Das gleiche gilt für die Abschottung des firmeneigenen Intranets nach außen; hier geht es um unternehmenskritische Funktionen und Informationen, die keinesfalls gefährdet werden dürfen. EG SS=.JspRINT Das Redaktionssystem Redaktions und Produktionssystem für Zeitungen Das neue SPRINT Redaktionssystem wurde Der Funktionsumfang des Systems wurde auf für moderne Tageszeitungen konzipiert und die speziellen Bedürfnisse der Regionalzeitung in Zusammenarbeit mit Redakteuren auf die abgestimmt. Angefangen beim Agenturemp Anforderungen einer Redaktion abgestimmt, fang für Text und Bild über Seitenlayout, Bilddie unabhängig von technischen Abteilungen integration, Produktionskontyolle, Sportarbeitet. Objektorientierte Softwaretechnik tabellen und Archiv, stehen den Redakteuren in Verbindung mit moderner Client/Server der Zentralredaktion und allen Bezirksredaktio Architektur bietet Ihnen ein Höchstmaß an nen die leichen Funktionen zur Verfügung. für Zeitungen mit Zukunft Sie können jetzt wählen, ob Sie Ihren Artikel in traditioneller Form oder für ein neues Medium bearbeiten und ausgeben wollen. Dazu müssen Sie nicht das System wechseln, SPRINT ist auch schon für die Zukunft gerüstet. Wenn Sie das System einmal in der täglichen Praxia sehen möchten oder eine eingehende Demonstration wünschen, sprechen Sie mit uni. SCHNELL i. c SICH ER EFFIZIENT Funktionalität und Betriebssicherheit. Auf der Die gemkinsame Redaktionsdatenbank und das Wir bieten Ihnen ein schlüsselfertiges System, Basis von Windows 95 und Windows NT kön MailSystem erleichtern die Kommunikation abgestimmt auf die Anforderungen Ihres Hauses nen Sie multifunktionale ArbeilsplätLe im ge und ermöglichen neue Qualitäten in der Zusam und dazu die Schulung, Einführungsunterstütsamten Unternehmen und für alle Anwendungen menarbeit der gesamten Redaktion. Manage zung und Produktionseinführung aus einer einsetzen. Die konsequente Einhaltung techni mentfunktionen und Produktionsanbindung Hand. Sprechen Sie mit uns. oder fordern Sie scher Standards sichert Ihre Investition und ergänzen das Funktionsspektrum und sichern unsere Informationsmappe an, wir zeigen Ihnen garantiert die Kommunikation innerhalb und eine reibungslose Seitenübergabe im täglichen gern wie Sie mit einem modernen Redaktionssyaußerhalb des Unternehmens. Produktionsablauf. stem Zeit und Geld sparen können. Delta Information Systems GmbH MaxPlanckStr. 9, D63303 Dreieich, Tel.: +49 (6103) 93050, Fax: +49 (6103) reitungstechnik Juli /August

5 IFRASYMPOSIUM: Moderne Zeitungsarchive Der Standard hat sich daher gemeinsam mit Comlah für nete Lösungen zu finden. Techniker werden bei einem folgende Strategie entschieden: solchen Projekt in der Regel unterschiedliche Ansätze Abtrennung des unternehmenseigenen Netzwerkes verfolgen, doch sie alle müssen sich mit bestimmten (Intranet) durch einen Firewall beziehungsweise einen Faktoren auseinandersetzen, die für den Auswahlprozeß ProxyGateway. von grundlegender Bedeutung sind. Trennung der ArchivServer in ein leistungsfähigeres internes Archiv (Intranet, innerhalb des Firewall) und ein einfacheres OnlineArchiv (am OnlineServer, außerhalb des Firewall). Zusätzliche Vorteile ergeben sich dabei durch die lizenzrechtliche Behandlung der beiden Fälle. Die Zeitungsdaten werden einmal am Tag vom internen auf den externen Server kopiert. Erste Erfahrungen Nach einem Probebetrieb ab November 1996 gingen das neue Textarchiv und Bildarchiv sowie der neue Standard Online im Februar 1997 in den Vollbetrieb beziehungsweise auf das Internet. Die ersten Erfahrungen mit dem System sind äußerst positiv: Es konnte das Angebot deutlich verbessert und ausgeweitet werden und dabei Kosten in der Aufbereitung eingespart werden. Das Angebot im Internet, das neue Layout und speziell das digitale Zeitungsarchiv sowie die,,mein Standard Funktion wurden von den Lesern mit großer Begeisterung aufgenommen. Die technische Basis für ein leistungsfähiges Archivsystem MARTY T. CAMMARATA The Associated Press New York, N. Y., USA Wenn man vor der Auswahl eines digitalen Archivsystems steht, das die Speicherung von Text, Bildern, Grafiken oder VideolAudio, den sogenannten Objekten, ermöglichen soll, beginnt man mit einer sorgfältigen Untersuchung des Arbeitsumfeldes, der Anforderungen und des Workflow. Mit anderen Worten: Was soll gespeichert werden, zu welchem Zweck, und wielläßt sich das betreffende System in das vorhandene Umfelg. integrieren? Jeder dieser Faktoren hat entscheidenden Ei fluß darauf, wie man die Speicher und RetrievalAnfor d erungen der Systemnutzer erfüllt. Sobald diese Fragen geklärt sind, kann die Suche nach einem System, das möglichst allen kurz und langfristigen Anforderungen gerecht wird, beginnen. An wen soll man sich nun wenden? Wenn man Glück hat, gibt es eine Reihe von Anbietern, die bereits entsprechende Systeme auf den Markt gebracht und bei Kunden installiert haben, so daß man mit der Vorauswahl beginnen kann. Wenn man hingegen Neuland betritt, ist es bedeutend schwieriger, geeig Neuland betreten Ich möchte dies am Beispiel der Archivanforderungen meines UnternEhmens erläutern. Vor etwa fünf Jahren erkannte The Associated Press (AP) die Notwendigkeit, große Bildmengen in digitaler Form zu speichern, woraufhin wir ein entsprechendes Untersuchungsprojekt starteten. Damals waren noch keine entsprechenden Systeme auf dem Markt, so daß wir absolutes Neuland betraten. Wir lieferten unseren Mitgliedern und Abonnenten täglich Bildmaterial in digitaler Form, doch wir archivierten nach wie vor Filme und Abzüge. Unsere Redakteure benötigten eine schnellere Suchmethode, um das passende Bildmaterial zu ihren Texten zu finden. Bei fast 50 Millionen Bildern in unseren Archiven weltweit konnte eine Suche manchmal mehrere Tage dauern. Außerdem hatten wir nicht mehr genügend Platz, um all diese Bilder in Archivschränken unterzubringen, und die Arbeit war sehr personalintensiv. Zunächst untersuchten wir unser Arbeitsumfeld: Welche Art von Organisation sind wir, und wie sehen unsere Anforderungen aus? Mit weltweit Kunden ist AP die größte spezialisierte Nachrichtenagentur der Welt. Wir mußten also in der Lage sein, umfangreiche Datenmengen in diesem Fall Bilder zu speichern, diese rasch wiederaufzufinden und sie unverzüglich allen berechtigten Nutzern zur Verfügung zu stellen. Hierzu zählten sowohl unsere Dokumentare und Redakteure als auch unsere Mitglieder und Abonnenten in aller Welt. Auf der Suche nach einer Lösung Unsere Suche nach einer Lösung erstreckte sich auf mehrere Ebenen: HardwarePlattform, Betriebssystem, Datenverarbeitung, Datenbanken, SearchEngines, Workflow und Datenkommunikation. Hardware und Prozessoren: Vor fünf Jahren gab es bereits ein relativ breites Angebot an HardwarePlattformen, die die Verarbeitung großer Datenmengen gestatteten, wie etwa IBBM, DEC, HP und Sun, um nur einige zu nennen. Die Entwicklung bei den Prozessoren machte noch keine so raschen Fortschritte wie heute, und den Pentium 16 zeituqstechnik Juli/August 1997

WHAT YOU NEED IS A STRONG BACKBONE!

WHAT YOU NEED IS A STRONG BACKBONE! MEDIA ASSET MANAGEMENT WHAT YOU NEED IS A STRONG BACKBONE! Besuchen Sie uns! IFRA Expo 2012 Stand 581 Halle 8 Das Media System verbindet Ihre Systeme in einen CONTENT BACKBONE Zeitung RedaktionsSystem

Mehr

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+:

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Das Erstellen, Verteilen, Ablegen, Sammeln und Suchen von Dokumenten verbraucht einen großen

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv

Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv Vortrag von Dr. Christoph Müllerleile vor der AG Digitale Archivierung des Vereins für Geschichte und Heimatkunde Oberursel e.v. am 11. September 2012 im Alten

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

Dublettenprüfung. Anwender-Dokumentation

Dublettenprüfung. Anwender-Dokumentation Dublettenprüfung Anwender-Dokumentation Stand: 01/03/2011 Copyright by PDS Programm + Datenservice GmbH Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation dient als Arbeitsunterlage für BenutzerInnen der PDS-Software.

Mehr

D.C.DialogManager Internet

D.C.DialogManager Internet D.C.DialogManager Internet Diese Hinweise sollen die wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit der Nutzung des D.C.Dialogmanager beantworten. Sie wenden sich an Personen, die zur Nutzung des D.C.Dialogmanager

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to Product Info Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to verbindet Microsoft Office mit dem Dokumentenmanagement-System DocuWare. -Anwender gewinnen eine ideale Lösung, um Dokumente

Mehr

Die Motivation Seite 4. Die Lösung Seite 5. Produkteigenschaften Seite 6. Systemanforderung Seite 7

Die Motivation Seite 4. Die Lösung Seite 5. Produkteigenschaften Seite 6. Systemanforderung Seite 7 2 Die Motivation Seite 4 Die Lösung Seite 5 Produkteigenschaften Seite 6 Systemanforderung Seite 7 Arbeitserleichterung und Optimierung der täglichen Routine 3 "Finden anstatt suchen" Suchen Sie immer

Mehr

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme Eigenschaften von Web Content Management Systemen () 1 Gliederung 1.1 Motivation 1.2 Problemstellung 2. 2.1 Begriffsbestimmung CMS 2.2 Übergang von CMS zu 2.3 sonstige 2.4 Content Life Cycle 2.5 Webpublishing

Mehr

XML-basierte Multichannel- Produktion mit. beim Bundesanzeiger Verlag

XML-basierte Multichannel- Produktion mit. beim Bundesanzeiger Verlag -basierte Multichannel- Produktion mit beim Bundesanzeiger Verlag Fahrplan Theorie... Produktionsworkflows Datenflüsse Technik, DTD & Lessons Learned und Praxis(beispiele) Print First: Der AWR-Kommentar

Mehr

MIRA [suite] Langzeitarchivierung von E-Mails und elektronischen Dokumenten

MIRA [suite] Langzeitarchivierung von E-Mails und elektronischen Dokumenten MIRA [suite] Langzeitarchivierung von E-Mails und elektronischen Dokumenten Die kaum mehr zu bewältigende E-Mailflut in die richtigen Bahnen zu lenken, ist ein vordringliches Problem vieler Unternehmen.

Mehr

REDAKTIONSHANBUCH ERWEITERUNG NEUE BILDVERWALTUNG

REDAKTIONSHANBUCH ERWEITERUNG NEUE BILDVERWALTUNG REDAKTIONSHANBUCH ERWEITERUNG NEUE BILDVERWALTUNG INHALTSVERZEICHNIS 1 NEUE BILDVERWALTUNG... 2 2 EINEN NEUEN UNTERORDNER ANLEGEN... 3 3 NEUE BILDER HOCHLADEN... 3 4 BILDER ZUSCHNEIDEN... 4 5 BILDER EINSTELLEN...

Mehr

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens.

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumenten Verarbeitung Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumente erkennen, auslesen und klassifizieren.

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

Manueller Import von Dateien

Manueller Import von Dateien PhPepperShop Enterprise Datum: 22. Mai 2015 Version: 1.2 Manueller Import von Dateien Importe/Exporte Business Connector Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Manueller Import von Dateien im Caller...3

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin OUTLOOK INFODESK Funktionsbeschreibung Das Informations- Projektund Dokumentenmanagementsystem auf der Basis von Microsoft Outlook Outlook Infodesk ist eine sich nahtlos integrierende Applikation in Microsoft

Mehr

Kompetentes Dokumentenmanagement

Kompetentes Dokumentenmanagement Kompetentes Dokumentenmanagement Selbst im Online-Zeitalter ist Papier immer noch der Informationsträger Nummer Eins. Nie zuvor wurde in unseren Büros so viel Papier verbraucht. Doch die Anhäufung von

Mehr

GoVault Data Protection-Software Überblick

GoVault Data Protection-Software Überblick 1226-GoVaultSoftware-GermanTranslation-A4 13/3/08 09:16 Page 1 Das GoVault-System enthält die Windows-basierte Software GoVault Data Protection und bildet damit eine komplette Backup- und Restore-Lösung

Mehr

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks.

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Handbuch NERIS für Notes 3.0 -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Stand: Februar 2008 2006-2008 SD DataTec

Mehr

Weblösungen einfach und modular

Weblösungen einfach und modular Weblösungen einfach und modular MODULARES SYSTEM HOHE SICHERHEIT Produktdatenbank Der Einsatz einer Datenbank ist in vielen Bereichen denkbar. Angefangen bei Online-Publikationen, die Informationen systematisch

Mehr

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM Robert R. Agular Thomas Kobert 5. Auflage HTML Inklusive CD-ROM 1 HTML Mehr als nur ein paar Buchstaben Bevor wir mit dem Erstellen unserer ersten Webseite anfangen, solltest du wissen, was HTML überhaupt

Mehr

Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse. Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement

Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse. Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement Kommunikation bedeutet Austausch und Verständigung von und über Informationen

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL:

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: SOFTWARE LSM-BASIC: FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: DATENBANKBASIERT MULTIUSER- UND

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

SUPRA Systemsteuerung

SUPRA Systemsteuerung Systemsteuerung Was ist? ist nicht einfach «eine Steuerung» wie Sie sie kennen. ersetzt alle bisherigen Steuerungen und managt alle Apparate der in der Praxis 3 Beispiele verdeutlichen FRIAP FEURON aus

Mehr

Acht Gute Gründe für Integration und einen Content Backbone

Acht Gute Gründe für Integration und einen Content Backbone Acht Gute Gründe für Integration und einen Content Backbone COMYAN Whitepaper Autor Peter Resele Datum 9. März 2009 Status Public =GmbH Karolingerstrasse 34a 82205 Gilching Germany t + 49 810 5779390 peter.resele@comyan.com

Mehr

CON belle artes edition http://belle-artes.tycon.info

CON belle artes edition http://belle-artes.tycon.info powered by Visionen und Vielfalt ins Netz bringen. Mit der Sonderedition der Internet-Software tycon 3.2 können Künstler ihre Informationen selbstständig im Internet präsentieren. Alles über die belle

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

FÜHLEN SIE SICH VERBUNDEN? Redaktionssysteme garantierte Flexibilität KUNDENINFORMATION DER SWS MEDIEN AG PRINT. DRUCKsachliches

FÜHLEN SIE SICH VERBUNDEN? Redaktionssysteme garantierte Flexibilität KUNDENINFORMATION DER SWS MEDIEN AG PRINT. DRUCKsachliches DRUCKsachliches KUNDENINFORMATION DER SWS MEDIEN AG PRINT FÜHLEN SIE SICH VERBUNDEN? Redaktionssysteme garantierte Flexibilität KUNDENINFORMATION DER SWS MEDIEN AG PRINT DRUCKsachliches EDITORIAL Geschätzte

Mehr

U P T I M E products. SAP-Archivierung

U P T I M E products. SAP-Archivierung U P T I M E products SAP-Archivierung Zerfifizierte Archiv-Schnittstelle Daten und Dokumente eines SAP-Systems können über den SAP Archive Link in ein Archivsystem ausgelagert und bei Bedarf wieder zurückgeladen

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM VERGESSEN SIE DAS ALTE ARCHIV ...IHR NEUES ARCHIV KANN MEHR! EINFACH, KOSTENGUNSTIG, SICHER UND RECHTSKONFORM Die Menge der im Unternehmen

Mehr

Content Management. mit RedDot CMS. Erstellung von komplexen, dynamischen. Internetauftritten ohne HTML-Kenntnisse und

Content Management. mit RedDot CMS. Erstellung von komplexen, dynamischen. Internetauftritten ohne HTML-Kenntnisse und Erstellung von komplexen, dynamischen Internetauftritten ohne HTML-Kenntnisse und Kosteneinsparungen durch benutzerfreundliche und webbasierte redaktionelle Bearbeitung Unsere Lösung für Ihre Problemstellung

Mehr

Sharedien. Medien schnell finden und einfach teilen. sharedien.com. Einfach gut finden

Sharedien. Medien schnell finden und einfach teilen. sharedien.com. Einfach gut finden Sharedien. Medien schnell finden und einfach teilen. sharedien.com Einfach gut finden Sharedien. Finden. Nicht suchen. Überall. - Alle, die täglich viele Bilder, Dokumente, Audio- und Videodateien streamen,

Mehr

SSX Schnell, Sicher und extrem einfach

SSX Schnell, Sicher und extrem einfach SSX Schnell, Sicher und extrem einfach R. Scherzinger Software Engineering / September 2006 / Version 1.1 SSX ist eine EDV-Infrastruktur für KMUs und kleinere Gruppen. Sie erlaubt eine schrittweise Migration

Mehr

MyBib edoc. Das elektronische Dokumentenliefersystem - Produktüberblick -

MyBib edoc. Das elektronische Dokumentenliefersystem - Produktüberblick - MyBib edoc Das elektronische Dokumentenliefersystem - Produktüberblick - Folie - 1 Übersicht! Anwender! Workflow! Systemaufbau! Alleinstellungsmerkmale! Anwendungsbeispiele Folie - 2 Anwender Folie - 3

Mehr

Sharpdesk Solution. Sharpdesk Document Management Solution. Geschäftsinformationen umsetzen

Sharpdesk Solution. Sharpdesk Document Management Solution. Geschäftsinformationen umsetzen Sharpdesk Solution Sharpdesk Document Management Solution Geschäftsinformationen umsetzen Workflows verwalten Geschäftsinformationen erfassen, organisieren und austauschen Sharpdesk ist eine beliebte Desktop-Dokumentenverwaltungs-Software.

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro Thema Das Programm ist sehr langsam Version/Datum V 14.00.08.300 1. Einführung Mit wachsender Datenmenge und je nach Konfiguration, kann

Mehr

Sharpdesk Solution. Sharpdesk Document Management Solution. Geschäftsinformationen umsetzen

Sharpdesk Solution. Sharpdesk Document Management Solution. Geschäftsinformationen umsetzen Sharpdesk Solution Sharpdesk Document Management Solution Geschäftsinformationen umsetzen Workflows verwalten Geschäftsinformationen erfassen, organisieren und austauschen Sharpdesk ist eine beliebte Desktop-Dokumentenverwaltungs-Software.

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick August 2008 Inhalt Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick... 3 Enhanced WebMail Technologie... 3 Domain Encryption... 5 Queue-less Betrieb...

Mehr

Das erste epaper für alle Geräte. Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Zwei neue epaper Apps

Das erste epaper für alle Geräte. Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Zwei neue epaper Apps epaper ios App + HTML5 epaper 3 bis 7 Cent/Download alles inklusive (Software + Service) Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Testen Sie uns auf der World Publishing Expo vom 13.-15. Okt. 2014

Mehr

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt Content Management System (CMS) / Zope / Plone Sin Mei Mak Sebastian Plitt Gliederung I Motivation Definition Was ist ein Content-Management-System (CMS)? Warum CMS? Content Life Cycle Effiziente Webpublishing

Mehr

FAQ zur Nutzung von E-Mails

FAQ zur Nutzung von E-Mails Wie richte ich meine E-Mail Adresse ein? FAQ zur Nutzung von E-Mails Wir stellen Ihnen dazu die Mailinfrastruktur auf unserem Server zur Verfügung und richten Ihnen dort die Postfächer und Kennwörter ein.

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Mit dem WEB.DE WebBaukasten zur eigenen Homepage!...2. Schritt 1: Design auswählen...3

Inhaltsverzeichnis. Mit dem WEB.DE WebBaukasten zur eigenen Homepage!...2. Schritt 1: Design auswählen...3 Inhaltsverzeichnis Mit dem WEB.DE WebBaukasten zur eigenen Homepage!...2 Schritt 1: Design auswählen...3 Schritt 2: Umfang und Struktur der Seiten bestimmen...7 Schritt 3: Inhalte bearbeiten...9 Grafik

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

CONNECT to SAP ProductInfo

CONNECT to SAP ProductInfo www.edv-bv.com www.dms-ecm.de CONNECT to SAP ProductInfo Digitale Archivierung für SAP mit DocuWare realisieren CONNECT to SAP verbindet DocuWare über eine zertifizierte Schnittstelle mit dem SAP-Modul

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

SunetPlus macht Ihnen die Unfallmeldung noch leichter. Unfälle und Absenzen einfach per Mausklick verwalten

SunetPlus macht Ihnen die Unfallmeldung noch leichter. Unfälle und Absenzen einfach per Mausklick verwalten SunetPlus macht Ihnen die Unfallmeldung noch leichter Unfälle und Absenzen einfach per Mausklick verwalten Mit der elektronischen Schadenabwicklung Zeit sparen Hatte einer Ihrer Mitarbeitenden einen Unfall?

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

MasterSolution Reflect

MasterSolution Reflect MasterSolution Reflect MasterSolution Reflect Kurzvorstellung der MasterSolution AG Die MasterSolution AG wurde 1999 als Distributionsunternehmen für die Vermarktung von Ausbildungs-Software gegründet.

Mehr

Anleitung zur Benutzung des online-service www.klausurgutachten.de

Anleitung zur Benutzung des online-service www.klausurgutachten.de Anleitung zur Benutzung des online-service www.klausurgutachten.de Inhalt 1. Das Arbeitsprinzip des Service www.klausurgutachten.de 2. Technische Voraussetzungen 2.1 online-arbeiten 2.2 Einstellungen des

Mehr

windream Web Portal Standortunabhängiges Dokumenten-Management über das Internet

windream Web Portal Standortunabhängiges Dokumenten-Management über das Internet windream Web Portal Standortunabhängiges Dokumenten-Management über das Internet Das windream Web Portal ermöglicht autorisierten Anwendern einen weltweiten Zugriff auf alle Informationen, die im windream-

Mehr

Softwaretechnik (WS 11/12)

Softwaretechnik (WS 11/12) Universität Augsburg, LSt. Softwaretechnik, K. Stenzel, H. Seebach, G. Anders Softwaretechnik (WS 11/12) Lösungsvorschlag 5 Aufgabe 1 (System Behavior: System Sequence Diagrams) (10/5 Punkte) a) Was sind

Mehr

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Das AxCMS.net steht mit einem umfangreichen Template-Projekt als Visual Studio Projekt im Quellcode zum Download. Darin enthalten sind

Mehr

Schnelle Erfolge mit cmsworks Redaktionsdesktop

Schnelle Erfolge mit cmsworks Redaktionsdesktop Case Study Stand Juni 2008 Seit über 50 Jahren ist die Zeitschrift Bravo ist ein Begriff. Ein Trend- und Musikmagazin, ein Ratgeber mit Kultcharakter. Bravo gehört zur Bauer-Verlagsgruppe, die mit 238

Mehr

Grundlagen Contenent Management

Grundlagen Contenent Management Grundlagen Contenent Management Andreas Anstock Inhaltsangabe: Kapitel 1: Definition Was ist Content Management? Was ist ein Content Management System? Kapitel 2: Motivation Kapitel 3: Der Content Lifecycle:

Mehr

Installation des Bondruckers TM-T88xx, der mittels eines USB-Adapters (COM-to-USB) an der USB-Schnittstelle angeschlossen ist.

Installation des Bondruckers TM-T88xx, der mittels eines USB-Adapters (COM-to-USB) an der USB-Schnittstelle angeschlossen ist. Installation des Bondruckers TM-T88xx, der mittels eines USB-Adapters (COM-to-USB) an der USB-Schnittstelle angeschlossen ist. Wichtige Hinweise: - Schließen Sie den Drucker und den USB-Adapter noch NICHT

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung & Online Archiv mit SIGNAMUS Cloudservices, Agenda Überblick Konvertierung & Revisionssichere Archivierung Konvertierung

Mehr

Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich

Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich EPOD Encrypted Private Online Disc Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee

Mehr

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem 2 DAS BETRIEBSSYSTEM Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system, kurz: OS)

Mehr

Besondere Lernleistung

Besondere Lernleistung Besondere Lernleistung Tim Rader gymsche.de Die neue Homepage des Gymnasiums Schenefeld Erstellen eines neuen Artikels Schritt 1: Einloggen Rufen Sie http://gymsche.de auf. Im rechten Bereich der Webseite

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

PARAGON Encrypted Disk

PARAGON Encrypted Disk PARAGON Encrypted Disk Anwenderhandbuch Paragon Technologie, Systemprogrammierung GmbH Copyright Paragon Technologie GmbH Herausgegeben von Paragon Technologie GmbH, Systemprogrammierung Pearl-Str. 1 D-79426

Mehr

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet Gehen Sie auf die Website www.creditreform-bonn.de und klicken Sie recht oben auf den grünen Login-Button und wählen CrefoDirect aus. Sie gelangen anschließend auf die Anmeldeseite zur Firmendatenbank.

Mehr

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ Hat die herkömmliche Telefonanlage ausgedient? Man stelle sich vor, sämtliche Telefone werden künftig direkt mit dem lokalen Netzwerk verbunden. Keine Telefonanlage,

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16 Top-Themen Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2 Seite 1 von 16 Schritt-für-Schritt-Anleitung Office 365: So funktioniert die E-Mail- Archivierung von Thomas Joos Seite 2 von 16 Inhalt

Mehr

Softwareentwicklung Prozessoptimierung. Warum wir? Über uns:

Softwareentwicklung Prozessoptimierung. Warum wir? Über uns: Softwareentwicklung Prozessoptimierung Warum wir? Wir schlagen die Brücke zwischen Softwareentwicklung und Prozessoptimierung und bieten beides an Hand in Hand. Analyse, Entwicklung und passgenauer Einsatz:

Mehr

Backup oder "Umzug" auf neuen Rechner

Backup oder Umzug auf neuen Rechner Backup oder "Umzug" auf neuen Rechner Wichtige Verzeichnisse und Dateien (Adress PLUS 10 und SQL) Um ein Adress PLUS auf einen anderen Rechner umzuziehen oder gezielt wichtige Dateien zu sichern, beachten

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

RECY CLE DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT

RECY CLE DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT RECY CLE DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT Die effiziente Lösung für Archivierung und Dokumentenmanagment 1996 in Dortmund gegründet, ist die tegos GmbH heute ein international

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Therapie-Organisations-Software GmbH. AmbOS. Ambulanz-Organisations-System

Therapie-Organisations-Software GmbH. AmbOS. Ambulanz-Organisations-System Therapie-Organisations-Software GmbH AmbOS Ambulanz-Organisations-System Ein Programm für die Organisation psychotherapeutischer Ambulanzen und Forschungseinrichtungen Leitfaden zur Erstinstallation Version

Mehr

schlank stark beweglich

schlank stark beweglich schlank stark beweglich mit Ant-On! für Intranet, Websites und Web-basierte Spezialanwendungen schlank Ant-On! ist handbuchfrei zu bedienen Ant-On! ist das ideale System für alle Online-Redakteure. Es

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

APA Online Manager. IT-Subsidiary of a News Agency as a Profit Center

APA Online Manager. IT-Subsidiary of a News Agency as a Profit Center APA Online Manager IT-Subsidiary of a News Agency as a Profit Center Manfred Mitterholzer Rudolf Horvath Das Unternehmen APA Gruppe 240 Mitarbeiter 34,6 Mio Umsatz APA - IT 100 % Tochter der Austria Presse

Mehr

Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website www.easytourist.at

Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website www.easytourist.at Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website www.easytourist.at Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website Die Zukunft ist mobil! In Österreich geht bereits jeder Zweite mobil

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Das ist neu in ViFlow 5

Das ist neu in ViFlow 5 Das ist neu in ViFlow 5 Unterstützung von Microsoft Visio 2013 Die neueste Version Microsoft Visio 2013 kann verwendet werden. ViFlow 5 arbeitet aber weiterhin auch mit Visio 2007 und 2010 zusammen. Lizenzen

Mehr