Newton Internet Enabler Benutzerhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newton Internet Enabler Benutzerhandbuch"

Transkript

1 Newton Internet Enabler Benutzerhandbuch apple

2 K Apple Computer, Inc. Ansprüche gegenüber Apple Computer in Anlehnung an die in diesem Handbuch beschriebenen Hard- oder Softwareprodukte richten sich ausschließlich nach den Bestimmungen der Garantiekarte. Weitergehende Ansprüche sind ausgeschlossen, insbesondere übernimmt Apple Computer keine Gewähr für die Richtigkeit des Inhalts dieses Handbuchs Apple Computer, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Apple Computer GmbH, Gutenbergstraße 1, D Ismaning, Telefon: 089/ Apple Computer Gesellschaft mbh, Landstrasser Hauptstrasse 71/1. Stock, A-1030 Wien, Telefon: 01/ Apple Computer AG, Birgistrasse 4 a, CH-8304 Wallisellen, Telefon: 01/ Internet: Apple, das Apple Logo, Mac, das Mac OS Logo, Macintosh, MessagePad, Newton, das Newton Logo und das Newton Technology Logo sind Warenzeichen der Apple Computer, Inc. Adobe, Adobe Illustrator, Adobe Photoshop und PostScript sind Warenzeichen der Adobe Systems Incorporated. Helvetica ist ein Warenzeichen der Linotype-Hell AG und/oder ihrer Tochterunternehmen. Windows ist ein Warenzeichen der Microsoft Corp. Alle anderen Warenzeichen und Firmennamen sind geistiges Eigentum der jeweiligen Unternehmen. Die Nennung von Produkten, die nicht von Apple sind, dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keinen Warenzeichenmißbrauch dar. Apple übernimmt hinsichtlich der Auswahl, Leistung oder Verwendbarkeit dieser Produkte keine Gewähr.

3 Inhalt Voraussetzungen 1 Das Internet im Überblick 1 Installieren der NIE-Software 3 Einrichten einer Internet-Adresse 3 Konfigurieren Ihres Modems 4 Anlegen einer Internet-Konfiguration 5 Festlegen einer Internet-Konfiguration für einen Arbeitsplatz 13 Speichern von Internet-Konfigurationen auf einer PC Card 15 Senden einer Internet-Konfiguration an ein anderes Newton OS Gerät 16 Löschen einer Internet-Konfiguration 17 Herstellen einer Internet-Verbindung 18 Beenden einer Internet-Verbindung 18 Fehlerbeseitigung 20 Anhang 25

4 Mit Hilfe der Internet-Software Newton Internet Enabler (NIE) können Sie mit Ihrem Newton OS Gerät und einer Internet-Erweiterung wie NetHopper die Verbindung zum Internet herstellen. NIE ermöglicht es Ihnen zudem, auf das Netzwerk Ihres Unternehmens (Intranet) zuzugreifen. Damit Sie NIE optimal nutzen können, sollten Sie mit den grundlegenden Newton OS Funktionen vertraut sein. Diese Funktionen werden ausführlich in der Dokumentation zu Ihrem Newton OS Gerät beschrieben. Voraussetzungen Für den Internet-Zugriff von Ihrem Newton OS Gerät aus benötigen Sie: m eine analoge Telefonleitung, ein Funktelefon oder eine drahtlose Telefonverbindung m eine Internet-Adresse, die von Internet-Dienstanbieter, Arbeitgeber oder Schule bereitgestellt wird, oder Zugriff auf ein firmeneigenes Intranet m ein externes Modem oder ein PC Card Modem (Bitte beachten Sie die Hinweise zu Newton kompatiblen Modems im Anhang dieser Broschüre.) m ein Newton OS Gerät mit einem Arbeitsspeicher von 1 MB oder mehr und Newton OS 2.0 oder neuer. (Bitte beachten Sie die Hinweise zur aktuellen Newton OS Software im Anhang dieser Broschüre.) m Newton kompatible Internet-Software Web-Browser-Software wie NetHopper (von AllPen Software, Inc.) und -Software wie Eudora Pro für Newton (von QualComm, Inc.), EnRoute (von Netstrategy Software Inc.) oder GoFetch (von Fetch Software, Inc.) Das Internet im Überblick Das Internet ist ein globales Netzwerk, das aus einer Vielzahl von Computernetzwerken besteht und Ihnen die Kommunikation mit Millionen von Computern und deren Benutzern ermöglicht. Sie können die Welt des Internet einfach und bequem von zu Hause oder Ihrem Büro aus erkunden. Beispielsweise können Sie das Internet für folgende Funktionen nutzen: m Sie können per mit Ihren Freunden, Verwandten oder Kollegen in der ganzen Welt in Kontakt bleiben. m Sie können mit anderen Menschen weltweit über ganz beliebige Themen von Archäologie bis Zoologie diskutieren. 1

5 m Sie können auf Hunderte von über den ganzen Globus verteilte Datenbanken und Bibliotheken zugreifen. m Sie können Tausende von Dokumenten, Zeitschriften, Büchern und Computerprogrammen abrufen. m Sie können aktuelle Nachrichten, Sportreportagen und Wettervorhersagen abfragen m Sie können von Ihrem Computer zu Hause auf das Netzwerk Ihres Unternehmens (Intranet) zugreifen und damit arbeiten. m Sie können im World Wide Web surfen. Als World Wide Web wird das Online-Hypertext-System bezeichnet, das im Internet verwendet wird. Hypertext ermöglicht es Ihnen, beim Lesen eines Texts einfach auf interessante Stichpunkte zu klicken und dadurch weiterführende Informationen abzurufen. Durch das Klicken auf Hypertext-Elemente werden Verknüpfungen aktiviert und automatisch die zugehörigen Informationen angezeigt. Dokumente, die von anderen Benutzern im World Wide Web veröffentlicht werden, werden als Web-Seiten bezeichnet. Web Seiten enthalten häufig Text, Grafik, Videosequenzen und Audioelemente. Sie können diese Seiten und die dort enthaltenen Informationen anzeigen und in einzelne Elemente klicken, um sie sich genauer anzusehen. Das Angebot der Web Seiten wird immer umfangreicher, und Sie können hier beispielsweise Waren bestellen, Ihre Meinung zur Tagespolitik äußern, mehr über Ihre Lieblingsstars erfahren, aktuelle Software laden und vieles mehr. Damit Sie mit Ihrem Newton OS Gerät auf Web-Seiten zugreifen können, benötigen Sie einen Web-Browser wie NetHopper von AllPen Software, Inc. Über das Internet- -System können Sie elektronische Post an jeden, mit dem Internet verbundenen Computer senden. Eine -Nachricht erreicht innerhalb von Minuten (oder längstens einigen Stunden) ihr Ziel. ist eine hervorragende Möglichkeit, mit Freunden, Verwandten und Geschäftspartnern zu kommunizieren. Sie können Text, Bilder und gesprochene Anmerkungen senden und empfangen und sogar -Konferenzen mit mehreren -Benutzern schalten. Um mit Ihrem Newton OS Gerät senden und empfangen zu können, benötigen Sie - Software wie Eudora Pro für Newton von QualComm, Inc., EnRoute von Netstrategy Software Inc. oder GoFetch von Fetch Software, Inc. 2

6 Installieren der NIE-Software Wenn NIE noch nicht auf Ihrem Newton OS Gerät installiert ist, müssen Sie die Software zunächst im internen Speicher Ihres Newton OS Geräts oder auf einer PC Card installieren. Hierzu können Sie ein Newton Dienstprogramm für die Installation von Softwareerweiterungen wie die Newton Connection Utilities oder das Newton Backup Utility verwenden. Die Newton Internet Enabler Software besteht aus den drei Komponenten InternetEnabler.pkg., InternetSetup.pkg und ISP Templates.pkg.. Befolgen Sie für die Installation der Software bitte die Anweisungen, die mit der Installationssoftware geliefert werden. Bei der Installation wird das Modul Internet Setup automatisch im Ordner Einstellungen in den Extras gespeichert. Die Module Internet Enabler und ISP Templates werden im Ordner Erweiterungen (ebenfalls in den Extras ) abgelegt. Die Module Internet Enabler und Internet Setup müssen installiert sein, um eine Internet-Konfiguration erstellen zu können. Die Installation des Moduls ISP Templates ist optional. Dieses Modul enthält Informationen über zahlreiche bekannte Internet-Dienstanbieter und erleichtert Ihnen die Konfiguration Ihres Newton OS Geräts für die Verbindung zu einem Anbieter. Im Modul Internet Setup sind fünf generische Konfigurationen enthalten: (Neue Konfiguration), Seriell 19.2 (direkt), Generisch PAP/CHAP, Generisches UNIX und Generisches Windows NT. Wenn Sie eine Verbindung zu einem Firmennetzwerk herstellen wollen, können Sie eine dieser Einstellungen verwenden. (Hierzu benötigen Sie das Modul ISP Templates nicht.) Einrichten einer Internet-Adresse Für Ihren Internet-Zugang benötigen Sie eine Adresse bei einem Internet-Dienstanbieter oder Zugriff auf Ihr Firmennetzwerk. Vergewissern Sie sich bei der Auswahl eines Internet-Dienstanbieters, daß folgende Voraussetzungen erfüllt sind: m Stellen Sie sicher, daß der Anbieter die Verbindung über die Kommunikationsprotokolle SLIP (Serial Line Interface Protocol) oder PPP (Point-to-Point Protocol) unterstützt. m Stellen Sie sicher, daß es sich beim Domain-Name-Server (DNS) des Anbieters um einen Server des Typs Recursive Resolver handelt. 3

7 m Teilen Sie dem Anbieter mit, welchen Modemtyp Sie verwenden wollen, und stellen Sie sicher, daß Ihr Modem mit dem des Anbieters kompatibel ist. m Fragen Sie beim Anbieter nach, ob für die Konfiguration Ihres Newton OS Geräts spezielle Software erforderlich ist. Erwerben Sie ggf. diese Software und befolgen Sie bei der Konfiguration die der Software beliegenden Anweisungen. Hinweis: Die NIE-Software kann mit oder ohne PAP- oder CHAP-Protokoll für die Autorisierung arbeiten. PAP (Password Authentication Protocol) und CHAP (Challenge Handshake Authentication Protocol) sind Protokolle für den Austausch von Kennwörtern mit dem Host-Computer des Anbieters. Hierdurch wird eine hohe Sicherheit für den Verbindungsaufbau gewährleistet. Nachdem Sie sich für einen Internet-Dienstanbieter entschieden haben, benötigen Sie von diesem bestimmte Informationen, um eine Internet-Konfiguration anlegen zu können (vgl. nächster Abschnitt): m Das verwendete Protokoll (PPP oder SLIP) m Die Rufnummer des Host-Rechners des Anbieters m Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort m Informationen für den -Versand wie Ihre -Adresse, Ihr Kennwort und die Mail-Server (für die empfangene und ausgehende Post). m Die IP-Adressen für Ihr Gerät, das Gateway des Gateway-Rechners des Anbieters und den Domain-Name-Server (der auch als DNS bezeichnet wird) m Die verwendete Adressierfolung (dynamisch oder statisch) m Die Schritte für die Anmeldung ( Wenn Ihr Anbieter die PAP- oder CHAP-Protokolle für die Autorisierung verwendet, ist dies nicht erforderlich.) Hinweis: Wenn Sie die Verbindung über ein Firmennetzwerk herstellen wollen, müssen Sie sich beim Netzwerkadministrator nach Ihrem Benutzernamen, Kennwort und der Rufnummer erkundigen. Konfigurieren Ihres Modems Für den Internet Zugriff benötigen Sie ein an Ihr Newton OS Gerät angeschlossenes Modem. Anweisungen zum Anschließen des Modems entnehmen Sie bitte Ihrer Modemdokumentation. 4

8 Konfigurieren Sie Ihr Modem dann wie folgt: 1 Tippen Sie auf Extras E, um die Extras zu öffnen. 2 Tippen Sie auf den Ordnerreiter und in der angezeigten Liste auf Alle Symbole. 3 Tippen Sie auf Konfig. π und dann auf Modem 7. 4 Wählen Sie im angezeigten Modemzettel die korrekten Einstellungen für Ihr Modem. Aktivieren Sie Impulswahl oder Tonwahl. Tippen Sie hier, um eine Modemkonfiguration auszuwählen. Verschieben Sie den Regler, um die Lautstärke des Lautsprechers festzulegen. Setzen Sie den Regler auf aus, wenn Sie keinen Wählton hören wollen. Tippen Sie hier, um anzugeben, ob Sie ein PC Card Modem oder ein über den seriellen Anschluß angeschlossenes Modem verwenden. Wählen Sie aus der Liste den verwendeten Modemtyp aus. Die angezeigten Auswahlmöglichkeiten hängen vom verwendeten Newton OS Gerät ab. Weitere Informationen erhalten Sie beim Hersteller Ihres Modems. (Im Anhang finden Sie Internet- Adressen, unter denen Sie Informationen zu Newton OS kompatiblen Modems erhalten können.) 5 Tippen Sie auf das X, um dem Modemzettel zu schließen. 6 Tippen Sie auf das X, um den Konfigurationszettel zu schließen. Anlegen einer Internet-Konfiguration Eine Internet-Konfiguration besteht aus verschiedenen Informationen, die für die Verbindung zum Internet über einen bestimmten Internet-Dienstanbieter erforderlich sind. Hierzu gehören unter anderem die Rufnummer des Servers Ihres Anbieters, Ihr Benutzername und Ihr Kennwort. Gehen Sie wie folgt vor, um eine Internet-Konfiguration anzulegen: 1 Tippen Sie auf Extras E, um die Extras zu öffnen. 2 Tippen Sie auf den Ordnerreiter und in der Einblendliste auf Einstellungen. 5

9 3 Tippen Sie auf Internet Setup. 4 Tippen Sie im angezeigten Zettel auf Neu und wählen Sie aus der Einblendliste die Vorlage für den gewünschten Internet-Anbieter. (Möglicherweise werden in Ihrer Liste andere Anbieter angezeigt.) Tippen Sie auf Neu, um eine Liste der verfügbaren Internet- Anbieter anzuzeigen. Tippen Sie auf diese Pfeile, um in der Liste vor- und zurückzublättern. Tippen Sie auf die Infotaste und in der angezeigten Liste auf Hilfe, um Online- Hilfetexte anzuzeigen. Hinweis: Bei einigen Anbietern wird nach dem Namen eine Länderkennung in Klammern angezeigt (beispielsweise D für Deutschland, I für Italien, GB für Großbritannien und S für Schweden.) Tippen Sie auf eine generische Option wie z. B. (Neue Konfiguration), wenn Ihr Dienstanbieter nicht in der Liste enthalten ist oder wenn Sie eine Verbindung zu Ihrem Firmennetzwerk herstellen wollen. (Erkundigen Sie sich beim Netzwerkadministrator Ihrer Firma nach den erforderlichen Einstellungen.) 6

10 Im folgenden finden Sie Anweisungen zum Erstellen einer Internet-Konfiguration mit einer neuen, leeren Vorlage. Wenn Sie eine andere Vorlage gewählt haben, sind dieselben Anweisungen auszuführen, möglicherweise sind jedoch bereits einige Informationen eingetragen. (Sie müssen u. U. in allen drei Zetteln Informationen eingeben, um die Konfiguration vollständig abzuschließen.) Hinweis: Mit der Option Seriell 19.2 (direkt) können Sie eine direkte Verbindung zu einem Internet-Server herstellen, ohne eine Rufnummer wählen oder ein Modem verwenden zu müssen. Wenn Sie Vorlagen für weitere Anbieter beziehen möchten, beachten Sie bitte die Hinweise im Anhang dieser Broschüre. 5 Geben Sie im ersten Konfigurationszettel die folgenden (von Ihrem Anbieter bereitgestellten) Informationen ein: Tippen Sie auf Link- Protokoll und dann (wie von Ihrem Anbieter vorgegeben) auf PPP oder SLIP. Geben Sie Ihren Benutzernamen (oder Login-Namen) exakt wie von Anbieter vorgeschrieben mit der entsprechenden Groß-/Kleinschreibung ein. Stellen Sie sicher, daß am Anfang und Ende keine Leerzeichen vorhanden sind. Geben Sie hier einen Namen für die Internet- Konfiguration ein. (Verwenden Sie den Namen Ihres Anbieters oder einen anderen Namen.) Geben Sie hier die Rufnummer des Computers Ihres Anbieters ein. Wenn hier bereits eine Nummer eingetragen ist, vergewissern Sie sich bei Ihrem Anbieter, daß die Nummer korrekt ist. Tippen Sie auf Kennwort ändern, um Ihr Kennwort exakt wie von Anbieter vorgeschrieben mit der entsprechenden Groß-/Kleinschreibung einzugeben. Stellen Sie sicher, daß am Anfang und Ende keine Leerzeichen vorhanden sind. Tippen Sie auf Weiter, um den nächsten Zettel anzuzeigen. Hinweis: Wenn Sie nach dem Festlegen eines Kennworts erneut auf Kennwort ändern tippen, wird ein leerer Kennwortzettel angezeigt. Das Kennwort ist zwar vorhanden, wird aber aus Sicherheitsgründen) nicht angezeigt. s Achtung Wenn Sie im Kennwortzettel mit dem unsichtbaren Kennwort auf OK tippen, wird das Kennwort gelöscht. s 7

11 6 Geben Sie im zweiten Zettel die folgenden (von Ihrem Anbieter bereitgestellten) Informationen ein: Tippen Sie hier und in den angezeigten Listen (wie von Ihrem Anbieter vorgegeben) auf statisch oder dynamisch. Geben Sie hier die von Ihrem Anbieter vorgegebene Adresse des Name-Servers (DNS) ein. Wenn Sie statisch gewählt haben, müssen Sie in diesen Feldern die von Ihrem Anbieter angegeben Adressen eintragen. (Sie können die Nullen in den Feldern überschreiben oder die Tastatur verwenden. Mit Hilfe der Tabulatortaste gelangen Sie zum nächsten Feld.) Wenn Sie dynamisch gewählt haben, sind keine weiteren Angaben erforderlich. Geben Sie hier den Domain-Namen ein, den Ihnen Ihr Anbieter mitgeteilt hat. Normalerweise können Sie den Standard-Domain-Namen (. ) verwenden. Tippen Sie hier, um den vorherigen Zettel anzuzeigen. Tippen Sie hier, um den nächsten Zettel anzuzeigen. Statisch bedeutet, daß die Adressen für Ihr Gerät oder Gateway vom Host-Rechner Ihres Dienstanbieters permanent zugewiesen werden. Dynamisch bedeutet, daß die Adressen für Gerät oder Gateway vom Host-Rechner beim jedem Anmelden neu zugewiesen werden. Hinweis: Wenn Sie nicht genau wissen, ob es sich bei den von Ihrem Anbieter zugewiesenen Adressen um statische oder dynamische Adressen handelt, empfiehlt es sich, dynamisch anzugeben und die Adreßfelder auszufüllen. Bei einigen Anbietern ist es erforderlich, dynamisch anzugeben und in den Adreßfeldern statt der Nullen andere Werte einzugeben. 8

12 7 Geben Sie im dritten Konfigurationszettel das (vom Anbieter vorgegebene) Login- Skript und das Intervall für die Zeitüberschreitung (Timeout) ein: Tippen Sie auf Timeout und wählen Sie in der Einblendliste den gewünschten Zeitraum aus. (Diese Angabe wird beim Anmelden verwendet. Wenn ein Schritt im Login-Skript den angegebenen Zeitraum überschreitet, wird der Anmeldevorgang abgebrochen.) Tippen Sie auf Fertig, um die von Ihrem Anbieter vorgegebenen Befehle für das Login-Skript zu aktivieren. (Im nächsten Abschnitt finden Sie eine Liste dieser Befehle und Anweisungen zum Eingeben des Login-Skripts.) Tippen Sie auf das X, wenn Sie in diesem Zettel alle erforderlichen Angaben eingetragen und das Login- Skript ausgefüllt haben. Tippen Sie hier, um zum vorherigen Zetteln zurückzukehren. Hinweise zum Konfigurieren eines Login-Skripts finden Sie im nächsten Abschnitt. Hinweis: Wenn Ihr Internet-Dienstanbieter mit dem PAP- oder CHAP-Protokoll für die Kennwortautorisierung arbeitet, benötigen Sie im Normalfall kein Login-Skript. Der Befehl Fertig ist in diesem Fall das einzige Objekt im Skript. Wenn Sie einen der drei Konfigurationszettel vor dem Beenden der Konfiguration schließen, wird die Warnung angezeigt, daß die Konfiguration unvollständig ist: Sie können einen Konfigurationszettel trotz der Warnung schließen, bevor er vollständig ausgefüllt ist. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn Sie den Zettel später ergänzen wollen oder wenn kein Login-Skript benötigt wird (da Ihr Dienstanbieter mit dem PAP- oder CHAP-Protokoll arbeitet). 9

13 Eingeben eines Login-Skripts Ein Login-Skript besteht aus verschiedenen Befehlen, die während des Anmeldevorgangs bei einem Internet-Dienstanbieter der Reihe nach ausgeführt werden. Häufig stellt der Dienstanbieter das Login-Skript zur Verfügung. Wird vom Dienstanbieter kein Login-Skript vorgegeben (und arbeitet der Anbieter nicht mit dem PAP- oder CHAP-Protokoll für die Autorisierung), können Sie die Anmeldesequenz Ihres Dienstanbieters mit Hilfe eines Terminalemulationsprogramms ermitteln, das auf Ihrem Newton OS Gerät (z. B. PocketCall ) oder auf Ihrem Desktop-Computer (z. B. MicroPhone ) installiert ist. Notieren Sie sich während der Anmeldung die angezeigten Informationen und Antworten des Computers Ihres Dienstanbieters. Sie benötigen diese Informationen für das Login-Skript. Mitunter verwenden einige Internet-Dienstanbieter unterschiedliche Login-Sequenzen für verschiedene Wähladressen. Beispielsweise kann es vorkommen, daß bei einem Anbieter die Benutzer in München eine andere Login-Sequenz angeben müssen, als die Benutzer desselben Anbieters in San Francisco. Wenn von Ihrem Internet-Dienstanbieter ein Login-Skipt bereitgestellt wird, füllen Sie den dritten Konfigurationszettel bitte wie folgt aus: 1 Tippen Sie im dritten Zettel auf die Raute Fertig, um eine (der unten dargestellten) Einblendlisten mit den verfügbaren Login-Befehlen anzuzeigen. Abhängig davon, ob Sie im ersten Konfigurationszettel PPP oder SLIP angegeben haben, wird eine der beiden folgenden Einblendlisten angezeigt: PPP: SLIP: 10

14 2 Tippen Sie auf einen Befehl, um ihn in Ihr Login-Skript aufzunehmen. Im Normalfall wählen Sie zunächst den Befehl senden (dies entspricht dem Drücken des Zeilenschalters auf Ihrer Computertastatur) und dann den Befehl Warten auf. Geben Sie anschließend die Zeichen ein, auf die gewartet werden soll. Tip: Wenn Sie nicht sicher sind, ob das Wort, auf das Sie warten, mit einem Großbuchstaben beginnt, können Sie auch nur einen Teil des Worts eingeben. Durch die Eingabe von ogin wird beispielsweise auf Login oder login gewartet. 3 Tippen Sie erneut auf Fertig. (Unter dem ersten Befehl des Login-Skripts wird eine weitere Einblendliste Fertig angezeigt.) Wählen Sie aus dieser Liste den nächsten Befehl für Ihr Login-Skript aus. 4 Wählen Sie weitere Befehle aus, bis Ihr Skript vollständig ist. (Tippen Sie auf die Pfeile, um im Skript nach oben bzw. unten zu blättern.) Im folgenden finden Sie einige Verwendungsbeispiele für die Befehle in Login-Skripts: m Wählen Sie Benutzernamen senden oder Kennwort senden, um Ihren Benutzernamen oder Ihr Kennwort zu senden. Hinweis: Aus Sicherheitsgründen empfiehlt es sich, den Befehl Kennwort senden nicht in Ihr Skript aufzunehmen, sondern durch einen Abfragebefehl wie Prompt zu ersetzen. Beim Anmelden fordert Ihr Newton OS Gerät Sie dann beispielsweise auf, Ihr Kennwort einzugeben und sendet es nicht automatisch. Hierdurch wird verhindert, daß nicht autorisierte Personen auf Ihre Internet- Adresse zugreifen können. m Wenn ein Zeilenendezeichen gesendet werden soll, müssen Sie den Befehl senden in Ihr Skript aufnehmen. Zeilenendezeichen werden nicht automatisch gesendet. Alternativ können Sie den Befehl Senden einfügen und auf den Zeilenschalter auf der Tastatur tippen. Nach den meisten Sendebefehlen (einschließlich den Befehlen Benutzernamen senden und Kennwort senden ) muß der Befehl senden eingefügt werden. m Wenn Sie Informationen (außer Ihrem Benutzernamen und Ihrem Kennwort) an den Computer des Dienstanbieters senden wollen, müssen Sie den Befehl Senden wählen und die zu sendenden Zeichen schreiben. 11

15 m Wenn Sie eine Konfiguration für einen Dienstanbieter (oder ein Firmen-Intranet) mit Hilfe von SecurID-Karten erstellen, müssen Sie einen Abfragebefehl (wie SecurID-Code eingeben ) hinzufügen. Durch diesen Befehl werden Sie beim Anmelden an der betreffenden Stelle aufgefordert, den SecurID-Code einzugeben. Eine SecurID-Karte ist eine kreditkartenähnliche Karte, die einen eindeutigen Wert generiert, den Sie beim Anmelden eingeben müssen. Der Host-Rechner des Internet-Dienstanbieters stellt anhand dieses Werts Ihre Identität fest. m Für SLIP sind in der Liste mit den Skript-Befehlen zwei weitere Optionen verfügbar: Lokale IP-Adresse abfragen und Gateway IP-Adresse abfragen. Diese Befehle werden für SLIP-Host-Rechner benötigt, die IP-Adressen dynamisch zuweisen und diese als Teil der Begrüßung beim Anmelden drucken. Mit diesen Befehlen werden die vom Host gesendeten Daten geprüft und die IP-Adressen registriert. Erfragen Sie bei Ihrem Internet-Dienstanbieter, an welcher Stelle im Login-Skript diese Befehle stehen müssen. m Der letzte Befehl in einem Login-Skript ist immer der Befehl Fertig. Hinweis: Wenn Sie den Befehl Fertig in einem Skript hinzufügen, werden alle folgenden Befehle gelöscht. Auf diese Weise können nicht mehr benötigte Befehle rasch wieder gelöscht werden. Im folgenden sehen Sie ein Beispiel für ein Login-Skript: 12

16 Beenden einer Internet-Konfiguration Nachdem Sie die Internet-Konfiguration beendet und den Zettel geschlossen haben, wird der Name der Konfiguration im NIE-Konfigurationszettel angezeigt. Hinweis: Die von Ihnen erstellten Internet-Konfigurationen werden im Ordner Speicher in den Extras (in der Datei Link Setups ) abgelegt. Prüfen Sie, nach dem Anlegen Ihrer Internet-Konfigurationen, ob die Konfigurationen einwandfrei funktionieren. Anschließend können Sie die Module Internet Setup und ISP Templates löschen, um den hiervon belegten Speicher für andere Daten verwenden zu können. Wenn Sie später eine Konfiguration ändern oder eine neue hinzufügen wollen, müssen Sie diese Dateien allerdings wieder installieren. s Achtung Löschen Sie auf keinen Fall das Modul Internet Enabler. Wenn dieses Modul nicht vorhanden ist, ist es nicht mehr möglich, eine Verbindung zum Internet herzustellen oder das Modul Internet Setup zu verwenden. s Festlegen einer Internet-Konfiguration für einen Arbeitsplatz Für jeden in den Eigentümerinfos festgelegten Arbeitsplatz können Sie eine Internet- Konfiguration anlegen. Gehen Sie dazu wie folgt vor: 1 Tippen Sie auf Extras E, um die Extras zu öffnen. 2 Tippen Sie auf den Ordnerreiter und in der angezeigten Liste auf Alle Symbole. 3 Tippen Sie auf Eigentümer Info 8. 4 Tippen Sie auf den gewünschten Arbeitsplatz. 13

17 5 Tippen Sie auf Info und in der Einblendliste auf Internet Info. Tippen Sie auf Internet Info, um eine Internet- Konfiguration für einen Arbeitsplatz anzulegen. 6 Tippen Sie auf Internet-Konfiguration und in der angezeigten Einblendliste auf die gewünschte Konfiguration. Tippen Sie hier, um eine neue Konfiguration zu erstellen. Tippen Sie auf die gewünschte Internet-Konfiguration. Alternativ können Sie auf Konfigurationen bearbeiten tippen, um eine neue Internet-Konfiguration zu erstellen. 7 Tippen Sie auf das X, wenn Sie keine weiteren Konfigurationen erstellen wollen. 14

18 Speichern von Internet-Konfigurationen auf einer PC Card Wenn in Ihrem Newton OS Gerät eine Speicherkarte eingelegt ist, können Sie Ihre Internet-Konfigurationen auch auf dieser Karte sichern. Gehen Sie dazu wie folgt vor: 1 Öffnen Sie das Modul Internet Setup. 2 Tippen Sie auf die Infotaste ; und in der angezeigten Liste auf Konfig. π. 3 Vergewissern Sie sich, daß im daraufhin angezeigten Zettel die Option Neue Konfigurationen intern speichern nicht markiert ist. (Tippen Sie ggf. auf das Feld, um das Häkchen zu löschen.) Stellen Sie sicher, daß diese Option nicht markiert ist. Anschließend werden alle neuen Internet-Konfigurationen auf der Karte gespeichert. Diese Einstellung hat Vorrang vor der Einstellung im Kartenzettel. (Den Kartenzettel können Sie durch Tippen auf Extras E, auf Alle Symbole und auf Karte öffnen.) Sollen die Konfigurationen im internen Speicher Ihres Newton OS Geräts abgelegt werden, tippen Sie bitte auf das Feld, um die Option zu markieren. Bewegen einer Internet-Konfiguration auf eine oder von einer PC Card Gehen Sie wie folgt vor, um eine Internet-Konfiguration von einer eingelegten Speicherkarte in den internen Speicher zu bewegen oder umgekehrt: 1 Öffnen Sie das Modul Internet Setup. 2 In der rechten Spalte des Konfigurationszettels sehen Sie, wo die Konfigurationen gespeichert sind (auf der Karte oder im interner Speicher). Tippen Sie auf das Ankreuzfeld neben der gewünschten Konfiguration, so daß das Häkchen erscheint. 3 Tippen Sie auf die Ordnertaste ƒ. 15

19 4 Tippen Sie im angezeigten Zettel auf Intern, damit die Konfiguration im internen Speicher Ihres Newton OS Geräts gespeichert wird. Tippen Sie auf die Option für eine Speicherkarte, wenn die Konfiguration auf der Karte gespeichert werden soll. Markieren Sie die Konfiguration, die Sie an einen anderen Speicherort bewegen wollen. Tippen Sie auf eine Option, um die gewählte Konfiguration (auf einer PC Card oder im internen Speicher) zu speichern. In dieser Spalte sehen Sie, wo die Konfiguration derzeit gespeichert ist. Wenn Sie die Karte benannt haben, wird hier ihr Name angezeigt. Tippen Sie auf das X, wenn Sie die Konfiguration nicht bewegen wollen. Ordnertaste 5 Tippen Sie auf Ablegen. Senden einer Internet-Konfiguration an ein anderes Newton OS Gerät Sie können eine Internet-Konfiguration an ein anderes Newton OS Gerät senden oder beamen, damit die Konfiguration nicht neu erstellt werden muß. s Achtung Wenn Ihre Internet-Konfiguration das Kennwort für Ihre Adresse bei einem Internet-Dienstanbieter enthält, empfiehlt es sich, das Kennwort vor der Übertragung zu löschen, um einen nicht autorisierten Zugriff auf Ihre Internet-Adresse zu verhindern. Wenn Sie Ihr Kennwort löschen wollen, zeigen Sie den ersten Konfigurationszettel an und tippen Sie auf Kennwort ändern und dann auf OK. (Bitte vergessen Sie nicht, das Kennwort nach dem Versenden wieder neu festzulegen.) s 16

20 Gehen Sie wie folgt vor, um eine Internet-Konfiguration an ein anderes Newton OS Gerät zu senden: 1 Tippen Sie auf Extras E, um die Extras zu öffnen. 2 Tippen Sie auf den Ordnerreiter und in der angezeigten Liste auf Einstellungen. 3 Tippen Sie auf Internet Setup. 4 Tippen Sie im Konfigurationszettel auf die Ankreuzfelder der Konfigurationen, die Sie versenden wollen. 5 Tippen Sie auf die Aktionstaste und dann auf den gewünschten Befehl zum Drucken, Faxen, Beamen oder Senden. Markieren Sie zunächst die gewünschten Konfigurationen. Tippen Sie auf die Aktionstaste und in der angezeigten Liste auf die gewünschte Übertragungsart. Löschen einer Internet-Konfiguration Gehen Sie wie folgt vor, um eine Internet-Konfiguration zu löschen: 1 Öffnen Sie das Modul Internet Setup. 2 Tippen Sie im Internet-Konfigurationszettel auf die Konfiguration, die Sie löschen wollen. 3 Tippen Sie auf die Aktionstaste und in der angezeigten Liste auf Löschen. 17

21 Herstellen einer Internet-Verbindung Damit Sie eine Verbindung zum Internet herstellen können, müssen Sie zunächst Ihre Internet-Software starten. Im Normalfall wird daraufhin ein Verbindungszettel angezeigt, in dem Sie die Internet-Konfiguration angeben können, die verwendet werden soll: Tippen Sie auf die Raute, um einen anderen Eigentüber oder Arbeitsplatz auszuwählen. Tippen Sie hier, um die Telefonnummer zu ändern oder eine Nummer für eine Amtsleitung einzugeben. Tippen Sie hier, wenn Sie eine andere Internet-Konfiguration auswählen wollen. Tippen Sie auf Verbinden, um die Verbindung herzustellen. Hinweis: Wenn sich der Internet-Dienstanbieter in einem anderen Land befindet, müssen Sie die entsprechenden Vorwahlnummern eingeben. Beenden einer Internet-Verbindung Beim Beenden einer Internet-Erweiterung können Sie angeben, daß die Verbindung zum Internet aktiv bleiben soll. Auf diese Weise sparen Sie Zeit, wenn Sie nacheinander mit verschiedenen Internet-Erweiterungen arbeiten, da Sie beim Starten einer anderen Erweiterung die Verbindung nicht jedesmal neu herstellen müssen. Gehen Sie wie folgt vor, um ein Intervall für den Verbindungsabbruch festzulegen: 1 Öffnen Sie das Modul Internet Setup. 2 Tippen Sie auf die Infotaste ;. 18

22 3 Tippen Sie auf Konfig. π. Daraufhin wird der Zettel für die Internet-Konfigurationseinstellungen angezeigt. 4 Tippen Sie auf Auflegen und in der Einblendliste auf den gewünschten Zeitraum bis zum Verbindungsabbruch. Tippen Sie auf Auflegen und wählen Sie den gewünschten Zeitraum aus. 5 Tippen Sie auf das X, um den Zettel zu schließen. Der festgelegte Zeitraum wird für alle Internet-Konfigurationen verwendet. s Achtung Wenn Sie die Option niemals auswählen, werden die Batterien Ihres Newton OS Geräts möglicherweise schneller entladen. (In diesem Fall schaltet das Gerät während der Verbindung mit dem Telefonnetz nicht in den Ruhezustand, um Batteriestrom zu sparen.) s Wenn Sie (wie gerade beschrieben) einen Zeitraum für den Verbindungsabbruch zum Internet festgelegt haben, wird beim Beenden einer Internet-Erweiterung oben im Bildschirm ein blinkender Stern angezeigt. Auf diese Weise werden Sie daran erinnert, daß Ihre Internet-Verbindung noch aktiv ist. Wenn Sie die Verbindung beenden wollen, bevor die festgelegte Zeit abgelaufen ist, gehen Sie bitte wie folgt vor: 1 Tippen Sie auf den blinkenden Stern. 2 Tippen Sie in der Einblendliste auf Internet. 3 Tippen Sie im angezeigten Zettel auf OK. 19

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden.

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Windows XP Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Gehen Sie auf Start und im Startmenu auf "Verbinden mit" und danach auf

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster. ADSL INSTALLATION WINDOWS 2000 Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Vor der Installation von Mac OS X

Vor der Installation von Mac OS X Vor der Installation von Mac OS X Dieses Dokuent enthält wichtige Inforationen. Bitte lesen Sie es auferksa durch, bevor Sie Mac OS X installieren. Sie finden hier Hinweise zu den unterstützten Coputern,

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

ZENTRALER INFORMATIKDIENST DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ

ZENTRALER INFORMATIKDIENST DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ ZENTRALER INFORMATIKDIENST DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Abteilung Kundendienste und Dezentrale Systeme URL dieser Anleitung: http://software.edvz.uni-linz.ac.at/kundend/winnt.html PPP für Windows

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich)

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich) Einführung Diese Ergänzung zur Schnellinstallationsanleitung enthält aktualisierte Informationen für den Speicherserver WD Sentinel DX4000 für kleine Büros. Verwenden Sie diese Ergänzung zusammen mit der

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau Batterie AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM Kurzanleitung für Benutzer Diese Kurzanleitung unterstützt Sie bei der Installation und den ersten Schritten mit Readiris TM 15. Ausführliche Informationen zum vollen Funktionsumfang von Readiris TM finden

Mehr

Verwenden der Netzwerk-Einwahl

Verwenden der Netzwerk-Einwahl Copyright und Marken 2004 palmone, Inc. Alle Rechte vorbehalten. palmone, Treo, das palmone- und Treo-Logo, Palm, Palm OS, HotSync, Palm Powered und VersaMail sind Marken bzw. eingetragene Marken der Firma

Mehr

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H 2001 za-internet GmbH Abfrage und Versand Ihrer Mails bei

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Bitte vor der Installation von Mac OS X lesen

Bitte vor der Installation von Mac OS X lesen Bitte vor der Installation von Mac OS X lesen Bitte lesen Sie dieses Dokument vor der Installation von Mac OS X. Es enthält Informationen zu den unterstützten Computern, den Systemanforderungen und zur

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router

DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 5.x, Netscape Navigator 4.x). DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router Vor dem Start 1. Wenn Sie diesen Router

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners Diese Kurzanleitung hilft Ihnen bei der Installation und den ersten Schritten mit IRIScan Express 3. Dieses Produkt wird mit der Software Readiris Pro 12 geliefert. Ausführliche Informationen über den

Mehr

Handbuch zum Palm Dialer

Handbuch zum Palm Dialer Handbuch zum Palm Dialer Copyright Copyright 2002 Palm, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Graffiti und Palm OS sind eingetragene Marken von Palm, Inc. Palm und das Palm-Logo sind Marken von Palm, Inc. Andere

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version B GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird für Hinweise der folgende Stil verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Einrichtung Email-Konto unter Microsoft Outlook

Einrichtung Email-Konto unter Microsoft Outlook Einrichtung Email-Konto unter Microsoft Outlook Bitte befolgen Sie die hier beschriebenen Schritte, um ein Email-Konto unter Microsoft Outlook 2000 oder höher einzurichten. Die Anleitung zeigt die Optionen

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

mobile PhoneTools Benutzerhandbuch

mobile PhoneTools Benutzerhandbuch mobile PhoneTools Benutzerhandbuch Inhalt Voraussetzungen...2 Vor der Installation...3 Installation mobile PhoneTools...4 Installation und Konfiguration des Mobiltelefons...5 Online-Registrierung...7 Deinstallieren

Mehr

Sichern Sie anschließend die Einstellungen der FRITZ!Box (siehe letzten Abschnitt), damit Sie diese jederzeit wieder herstellen können.

Sichern Sie anschließend die Einstellungen der FRITZ!Box (siehe letzten Abschnitt), damit Sie diese jederzeit wieder herstellen können. AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin FRITZ!Box mit einem Computer verbinden und für den Internetzugang und Telefonie einrichten (Windows 2000/XP) Die FRITZ!Box ist eine Telefonanlage für das Festnetz

Mehr

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt:

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt: K U R Z A N L E I T U N G D A S R Z L WE B - P O R T A L D E R R Z L N E W S L E T T E R ( I N F O - M A I L ) RZL Software GmbH Riedauer Straße 15 4910 Ried im Innkreis Version: 11. Juni 2012 / mw Bitte

Mehr

DI-804 Kurzanleitung für die Installation

DI-804 Kurzanleitung für die Installation DI-804 Kurzanleitung für die Installation Diese Installationsanleitung enthält die nötigen Anweisungen für den Aufbau einer Internetverbindung unter Verwendung des DI-804 zusammen mit einem Kabel- oder

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

Capture Pro Software. Referenzhandbuch. A-61640_de

Capture Pro Software. Referenzhandbuch. A-61640_de Capture Pro Software Referenzhandbuch A-61640_de Erste Schritte mit der Kodak Capture Pro Software Dieses Handbuch bietet einfache Anweisungen zur schnellen Installation und Inbetriebnahme der Kodak Capture

Mehr

NEVARIS Benutzerverwaltung

NEVARIS Benutzerverwaltung NEVARIS Benutzerverwaltung Integrierte Lösungen für das Bauwesen Diese Dokumentation wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt; jedwede Haftung muss jedoch ausgeschlossen werden. Die Dokumentationen

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

ADSL-Verbindungen über PPtP (Mac OS X 10.1)

ADSL-Verbindungen über PPtP (Mac OS X 10.1) ADSL-Verbindungen über PPtP (Mac OS X 10.1) Wenn Sie einen ADSL-Anschluß haben und so eine Verbindung ins Internet herstellen wollen, dann gibt es dafür zwei Protokolle: PPP over Ethernet (PPoE) und das

Mehr

File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel

File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel Möchten Sie schnell Dateien zwischen Ihrem Macintosh Laptop und einem Windows PC austauschen? Mit Mac OS X können Sie auf freigegebene

Mehr

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G ADSL-Home-Gateway Benutzerhandbuch auf CD-ROM Ethernet-Netzwerkkabel (2) Netzteil Kurzanleitung 2,4 GHz 802.11g Model No. ModellNo. Wireless WAG354G

Mehr

Windows Millenium (ISDN / Modem)

Windows Millenium (ISDN / Modem) 1 von 11 24.02.2010 12:09 Windows Millenium (ISDN / Modem) Bevor Sie anfangen: Vergewissern Sie sich, dass Sie das Endgerät (ISDN Karte, Modem etc.) korrekt angeschlossen haben. Falls es sich um ein ISDN

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Installationsanleitung xdsl Privat mit Ethernet unter Mac OS X 10.3.0 bis 10.3.3 05.10 Installationsanleitung

Installationsanleitung xdsl Privat mit Ethernet unter Mac OS X 10.3.0 bis 10.3.3 05.10 Installationsanleitung Installationsanleitung xdsl Privat unter Mac OS X 10.3.0 10.3.3 xdsl Privat mit Ethernet-Modem unter Mac OS X 10.3.0 10.3.3 Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - xdsl Ethernet-Modem -

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM

POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM Mit der Software Polar WebSync 2.2 (oder höher) und dem Datenübertragungsgerät Polar FlowLink können Sie Daten zwischen Ihrem Polar Active Aktivitätscomputer

Mehr

Motion Computing Tablet PC

Motion Computing Tablet PC Motion Computing Tablet PC TRUSTED PLATFORM MODULE (TPM)-AKTIVIERUNG Benutzerhandbuch Trusted Platform Module-Aktivierung Mit den Infineon Security Platform-Tools und dem integrierten Trusted Computing

Mehr

In den vorliegenden, schrittweise aufgebauten Anweisungen

In den vorliegenden, schrittweise aufgebauten Anweisungen ! File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel Möchten Sie schnell Dateien zwischen Ihrem Macintosh und einem Windows PC austauschen? Mac OS X erlaubt den Zugriff auf freigegebene Dateien auf

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Einführung in OWA. Inhalt

Einführung in OWA. Inhalt Inhalt Online Kommunikation über OWA...2 Anmelden...2 Integration von OWA im Schulportal...2 OWA-Arbeitsoberfläche...2 Neue E-Mail senden...3 E-Mail-Adressen/Verteilerlisten suchen (Zusammenfassung und

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client)

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Inhaltsverzeichnis: 1) Allgemeines..2 2) Einrichtung Ihres Kontos im E-Mail-Programm... 3 2.1) Outlook Express.3 2.2) Microsoft Outlook..9 2.3)

Mehr

Wireless CardBus Card ZyAIR G-160

Wireless CardBus Card ZyAIR G-160 Wireless CardBus Card ZyAIR G-160 Quick Start Guide Wireless LAN Setup Support Model G-160 Series Quick Start Guide WLAN Setup ZyXEL ZyAIR G-160 Copyright 2004 ZyXEL GmbH, Würselen (Germany) 1. Auflage,

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Share online 2.0 Nokia N76-1

Share online 2.0 Nokia N76-1 Share online 2.0 Nokia N76-1 KEINE GARANTIE Die Programme der Drittanbieter, die mit dem Gerät geliefert werden, wurden von Personen oder juristischen Personen erstellt oder stehen in deren Eigentum, die

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version 0 GER Zu den en In diesem Benutzerhandbuch wird das folgende Symbol verwendet: e informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation reagiert werden sollte, oder

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB

Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB Hier das U suchen Sie können das Palm Treo 750v-Smartphone und den Computer so einrichten, dass Sie das Smartphone als mobiles Modem verwenden und über ein USB-Synchronisierungskabel

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version A GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird für Hinweise der folgende Stil verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Einwahlverbindung unter Windows XP

Einwahlverbindung unter Windows XP Installationsanleitung Einwahlverbindung unter Windows XP - 1 - Einwahl-Verbindung unter Windows XP Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - ein internes oder externes Modem Diese Konfigurationsanleitung

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr