Mamut Business Software. Installation. Installationsanleitung, Server und Client/Arbeitsstation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mamut Business Software. Installation. Installationsanleitung, Server und Client/Arbeitsstation"

Transkript

1 Mamut Business Software Installation Installationsanleitung, Server und Client/Arbeitsstation

2 Einführung in Mamut Business Software Installationsanleitung Server und Client/Arbeitsstation Version 12.1 I

3 Inhalt INSTALLATIONSANLEITUNG, SERVER UND CLIENT/ARBEITSSTATION... 1 Server... 3 So installieren Sie: Serverinstallation... 6 Wie gibt man das Mamut Dokumentenverzeichnis frei? Server Firewalls Client/Arbeitsstation So installieren Sie: Client/Arbeitsstation Anmeldung Test von Produkten und Funktionen Beispieldatenbank installieren und Zusatzprodukte testen Lizenzinformationen WEITERE INFORMATIONEN Mamut Support Center Der Mamut Servicevertrag vereinfacht Ihren Alltag! Kurse und Schulungen Copyright 2008 Mamut. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen/Fehler vorbehalten. Mamut und das Mamut-Logo sind eingetragene Warenzeichen der Mamut GmbH. Alle anderen Handelsmarken sind eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Unternehmen. II

4 Installationsanleitung, Server und Client/Arbeitsstation Anforderungen an System und Netzwerk Das Programm ist dazu bestimmt, mit aktuellen Versionen von Windows und aktueller Hardware zu funktionieren. Die Systemanforderungen finden Sie bei der Anleitung zur Installation oder zum Update der jeweiligen Version. Die Systemanforderungen sind empfohlene Mindestanforderungen. Bei aktuellerer Hardware können Sie mit einer besseren Programmleistung rechnen. Installation von Programmdateien Das Erste, was Sie tun müssen, um das Programm in Betrieb nehmen zu können, ist die Installation der Programmdateien. Die Programmdateien müssen auf dem Rechner installiert werden, an dem Sie das Programm benutzen möchten. Die Programmdateien können von CD oder per Download von unseren Internetseiten installiert werden. Dort finden Sie auch eine Installationsanleitung. Bevor Sie mit der Installation beginnen, sollten Sie sicher sein, welche der im Folgenden beschriebenen Installationsarten Sie wählen wollen. Einzelbenutzerinstallation Eine Einzelbenutzerinstallation verwenden Sie, wenn Sie eine Lizenz zum Betrieb des Programms auf einem Rechner erworben haben. Die Programmdateien werden alle lokal installiert. Mehrbenutzer-/Server-Installation Wenn Sie eine Lizenz für mehrere Benutzer erworben haben, entscheiden Sie selbst, welcher Rechner als Server dienen soll. Achten Sie darauf, dass alle Benutzer auf einen gemeinsamen Datenordner auf diesem Rechner zugreifen können. Es kann sich hierbei um einen Rechner handeln, der nur als Server dient, oder um einen Rechner, der auch als Benutzerrechner verwendet wird. Vor der Installation in Mehrbenutzerumgebungen sollten Sie weiter unten mehr zu Mehrbenutzerinstallationen lesen. Mehrbenutzer-/Client-Installation Lizenzen für Mehrbenutzer-Installationen müssen Sie zunächst auf dem Server installieren. Danach installieren Sie die Programmdateien auf den Rechnern, auf denen mit dem Programm gearbeitet werden soll. Wenn Sie das Programm auf dem Server installieren, können Sie anwählen, dass ein Set mit Installationsdateien für die Client-Installation erstellt werden soll. Diese können Sie in einem eigenen Ordner im Netzwerk abspeichern, sodass weitere Benutzer nicht mehr die Installations-CD benötigen. Stattdessen können Sie aus dem Ordner heraus installieren. Evaluierungs-/Testversion Die meisten Funktionen können Sie in Testversionen einer Prüfung unterziehen, ohne eine Lizenz dafür zu besitzen. Dies gilt sowohl für bestehende Kunden, die Erweiterungen oder Zusatzprodukte prüfen wollen als auch für potentielle Neukunden, die das Programm in seinen 1

5 INSTALLATIONSANLEITUNG, SERVER UND CLIENT/ARBEITSSTATION Grundzügen kennen lernen wollen. Das Programm sollte in diesem Fall jedoch optimalerweise nur auf einem einzigen Rechner installiert sein. Mehr Informationen dazu finden Sie in den folgenden Kapiteln. Update auf neue Version Ihr Programmlieferant informiert Sie, wenn es neue Versionen des Programms gibt. Das Update auf eine neue Version kann von CD, aus dem Programm heraus oder per Download von unseren Internetseiten erfolgen. Es ist wichtig, dass Sie die zugehörigen Informationen lesen, bevor Sie das Update vornehmen. Sie müssen auch zuerst ein Backup erstellen. Lesen Sie weiter unten mehr über Programm-Updates. Lizenz Sie erhalten einen Lizenzcode, der als Schlüssel zum "Öffnen" der verschiedenen Funktionen im Programm dient. Der Lizenzcode kontrolliert Ihren Zugang zum Programm. Sie registrieren Ihren Lizenzcode entweder im Registrierungsschema bei der ersten Inbetriebnahme oder im Programm selbst unter Hilfe - Über - Lizenzcode eingeben. Weitere Informationen zu Ihrer Lizenz erhalten Sie unter "Lizenzinformationen". 2

6 SERVER SERVER Ihre Lizenz regelt, auf wie vielen Rechnern Mamut Business Software installiert werden kann. Bei Mehrbenutzerinstallationen müssen Sie zunächst das Programm auf einem Rechner installieren und auswählen, auf welchem Rechner/Server die Datenbank liegen soll. Danach müssen Sie das Datenverzeichnis teilen und den übrigen Rechnern Vollzugriff auf die Datenbank einrichten, sodass die Benutzer der übrigen Rechner auf die Datenbank zugreifen können. Lesen Sie weiter unten weitere Informationen darüber, wie man Datenverzeichnisse teilt. Danach können Sie das Programm auf den Rechnern der übrigen Benutzer installieren. Hinweis! Bei Mehrbenutzerinstallationen müssen Sie darauf achten, die Installation immer zuerst auf einem einzelnen Rechner durchzuführen. Eine Mehrbenutzerinstallation verlangt zunächst einmal, dass mehrere Rechner mit einem Netzwerk verknüpft sind. Sie können die Datenbank auf einem eigenen Server oder auf einem Benutzerrechner installieren. Datenbank auf einem Benutzerrechner Alle Rechner im Netzwerk greifen auf dieselbe Datenbank zu. Der Zugriff auf die Datenbank ist nur möglich, wenn der Rechner, auf dem die Datenbank installiert ist, und wenn das Programm läuft. Client-Installation Client-Installation Server-Installation - Datenbank 3

7 INSTALLATIONSANLEITUNG, SERVER UND CLIENT/ARBEITSSTATION Es bietet sich an, die Datenbank auf dem Rechner zu installieren, der am häufigsten für Mamut Business Software verwendet wird. Darüber erhöht sich die Geschwindigkeit beim Datenzugriff. So könnte man z.b. den schnellsten Rechner im Netzwerk als Server verwenden, um eine optimale Ausnutzung zu gewährleisten. Datenbank auf einem Server Bei einer Client-Server-Verbindung dient mindestens ein Rechner als Server. Alle Dateien werden von der Harddisk aus verteilt. Der Server wird in der Regel nicht täglich benutzt. Beispiele für Operativsysteme sind hierauf bezogen Windows 2000 Server und Windows NT Server Bei einer Client-Server-Verbindung sollten Sie die Datenbank an einer Stelle auf dem Server ablegen, auf die alle Benutzer des Programmes zugreifen können. Die Programmdateien müssen trotzdem auf jedem Rechner installiert werden. Die Programmdateien müssen auf dem Server zuerst installiert werden. Eigener Server mit Server-Installation und Datenbank Client-Installationen Installationsdateien für einzelne Client-Installationen kopieren Wenn Sie auf einem Server installieren, können Sie im Installationsassistenten Installationsdateien für Client-Installationen kopieren. Alle Benutzer, die später das Programm installieren sollen, können dann diese Installationsdateien verwenden. Auf diese Weise wird der Installationsvorgang vereinfacht, und Sie als Systemadministrator können zudem Werte vordefinieren. Darüberhinaus wird der Benutzer direkt mit dem korrekten Server und der korrekten Instanz verbunden. Hinweis! Sie müssen einen Netzwerkordner wählen, auf den alle betroffenen Benutzer zugreifen können. Auf dieses Weise brauchen die Benutzer keine Installations-CD, sondern Sie können das Programm direkt aus dem Ordner heraus installieren. Weiter unten finden Sie eine detaillierte Beschreibung zur Installation und zum Start in das Programm für Server und Client. 4

8 SERVER SQL Server Mamut Business Software verwendet Microsoft SQL-Server als Datenbank. Bei der Installation des Programms wird überprüft, ob Microsoft SQL-Server bereits installiert ist. Wenn ja, können Sie diese Version verwenden. Wir empfehlen Ihnen, eine eigene Instanz für Mamut Business Software anzulegen. Diesen Eintrag nehmen Sie im Installationsassistenten vor. Firewall Wenn Sie eine Serverinstallation vornehmen, wird das System automatisch in der Windows- Firewall einen Port für Microsoft SQL Server öffnen, falls Sie diese Firewall verwenden. Die Einstellungen hierfür finden Sie in der Systemverwaltung von Windows (unter Windows- Firewall, Registerkarte Ausnahmen). Weitere Hinweise dazu finden Sie weiter unten. Datenbankverzeichnis Die Datenbank wird im Standard wie folgt abgelegt: Microsoft Windows XP : C:\Dokumente und Einstellungen\Alle\Public Mamut\Databases. Microsoft Windows Vista : C:\Benutzer\Öffentlich\Public Mamut\Databases. Dokumentenverzeichnis Das Dokumentenverzeichnis wird vom System verwendet, um Dokumente, Bilder und andere nicht systeminterne Dateien abzulegen. Im selben Verzeichnis finden Sie auch die mamut.ini. Jede Systemdatenbank bekommt ihr eigenes Verzeichnis, system 001, system 002 usw. In Mehrbenutzerinstallationen müssen Sie bei der Installation einen Netzwerkpfad zu diesem Verzeichnis angeben. Tipp: Sie finden das Dokumentenverzeichnis unter Funktionen - Einstellungen- Andere Einstellungen - Weitere Programme. Sie können das Verzeichnis aus dem Programm heraus öffnen, indem Sie auf Datei - Datenbankwerkzeuge - Gehe zum Dokumentenverzeichnis der Firmendatenbank klicken. In der Grundeinstellung wird das Dokumentenverzeichnis wie folgt abgelegt: Microsoft Windows XP : C:\Dokumente und Einstellungen\Alle\Public Mamut\Mamut. Microsoft Windows Vista : C:\Benutzer\Öffentlich\Public Mamut\Mamut. Hinweis! Das Dokumentenverzeichnis muss im Netzwerk freigegeben sein, sodass alle Benutzer darauf zugreifen können. Sie können ein Dokumentenverzeichnis im Vorfeld freigeben oder es vom System anlegen lassen und dann während der Erstinbetriebnahme freigeben. Weitere Hinweise dazu finden Sie weiter unten. Terminal-Server Wenn Sie einen Terminal-Server verwenden, sollten Sie die besonderen Hinweise auf unserer Internetseite lesen (externer Link): Aktualisieren von Serverinstallationen Aktualisierungen in Mehrbenutzerumgebungen werden vom Systemadministrator vorgenommen. Nachdem sich alle Benutzer abgemeldet haben und eine Datensicherung erstellt worden ist, sollte zuerst der Server aktualisiert werden. Nachdem der Server aktualisiert ist, erhalten Benutzer, die sich wieder auf ihren Arbeitsstationen anmelden, den Hinweis, dass ihre Version aktualisiert werden muss. Der Systemadministrator kann im Verlauf der Aktualisierung wählen, ob er die Installationsdateien auf dem Server speichern will. Der Benutzer wird in diesem Fall gefragt, ob er sie zum Aktualisieren seiner Arbeitsstation verwenden will. 5

9 INSTALLATIONSANLEITUNG, SERVER UND CLIENT/ARBEITSSTATION Wenn das Update zur Verfügung steht, finden Sie auf unseren Internetseiten Informationen zur Aktualisierung und zum Aktualisierungsassistenten. Nachdem die Programmdateien aktualisiert worden sind, wählen die Benutzer beim ersten Programmstart der einzelnen Arbeitsstationen Mit einer bestehenden Mehrbenutzer- Installation verbinden und das Programm starten. So installieren Sie: Serverinstallation Wir empfehlen Ihnen folgende Vorgehensweise Installieren Sie die Serverinstallation auf dem Server und kopieren Sie die Installationsdateien für Client-Installationen. Kontrollieren Sie, dass das Dokumentenverzeichnis in Netzwerk freigegeben ist und dass alle Benutzer darauf zugreifen können. Das gleiche gilt für den Ordner, in dem Sie die Installationsdateien abgelegt haben. Weitere Hinweise zum Dokumentenverzeichnis finden Sie in diesem Kapitel weiter oben. Starten Sie das Programm auf dem Server und durchlaufen Sie den Assistenten für die Erstinbetriebnahme des Programms Installieren Sie die Client-Installation auf allen Arbeitsplatzrechnern, auf denen das Programm verwendet werden soll. So installieren Sie eine Serverinstallation von CD Die Serverinstallation muss auf dem Rechner durchgeführt werden, der als Server dienen soll. Hinweis! Vor der Installation sollten Sie alle anderen Programme schließen. 1 Start: Legen Sie Ihre Mamut-CD in das CD- /DVD-Laufwerk Wenn innerhalb der ersten 10 Sekunden nichts passiert, können Sie manuell starten: Öffnen Sie das Microsoft Windows Start-Menü und wählen Sie Ausführen (Run). Tragen Sie folgenden Pfad ein: "<Laufwerksbuchstabe Ihres CD-ROM- Laufwerks>:\Setup". Das Installationsmenü wird geöffnet. 6

10 SERVER 2 Land auswählen: Wählen Sie die Länderversion Deutschland. Das Programm ist in vielen weiteren europäischen Ländern erhältlich. 3 Willkommen: Wählen Sie Mamut Programme installieren unter Installation. 4 Auswählen eines Programms für die Installation: Wählen Sie das Programm gemäß Ihrer Lizenz. Mamut Business Software bereitete automatisch das Installationsprogramm InstallShield Wizard vor, das Sie durch die Installation geleitet. Dieser Vorgang kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. 7

11 INSTALLATIONSANLEITUNG, SERVER UND CLIENT/ARBEITSSTATION 5 InstallShield Wizard abgeschlossen: Klicken Sie auf Fertigstellen. Danach wird der Installationsassistent von Mamut Business Software geöffnet. 6 Willkommen: Klicken Sie im Begrüßungsfenster auf Weiter. 7 Benutzervereinbarung: Vor der Installation müssen Sie die Benutzervereinbarung akzeptieren. Klicken Sie hierfür auf Ja, ich akzeptiere die Bedingungen des oben genannten Lizenz- und Servicevertrags. Klicken Sie danach auf Weiter. 8

12 SERVER 8 Wählen Sie den Installationstypen: Wählen Sie Server. Installieren nach: Das Programm schlägt automatisch ein Verzeichnis für die Programmdateien vor. Wenn Sie diesen Ordern übernehmen möchten, klicken Sie auf Weiter. Wenn Sie ein anderes Verzeichnis wünschen, klicken Sie auf diese Schaltfläche, um es manuell auszuwählen. Klicken Sie auf Weiter. Sie werden zu Schritt 9A oder 9B weitergeleitet. 9A Datenbank gefunden: Wenn Das System eine oder mehr SQL- Server Datenbanken auf dem Rechner findet, können Sie hier den gewünschten Server wählen. Das System schlägt vor, eine neue Datenbankinstanz namens <MAMUT> zu installieren. Wir empfehlen Ihnen diesen Namen. Alternativ können Sie eine der bereits vorhandenen Instanzen wählen. Klicken Sie auf Weiter. Sie werden zu Schritt 10 weitergeleitet. 9

13 INSTALLATIONSANLEITUNG, SERVER UND CLIENT/ARBEITSSTATION 9B Einen neuen Datenbankserver installieren Wenn das System keine SQL-Server Datenbank findet, wird das System eine erstellen. Das System schlägt vor, eine neue Datenbankinstanz namens <MAMUT> zu installieren. Wir empfehlen Ihnen diesen Namen. Alternativ können Sie auch einen anderen Namen für die Instanz wählen. Tragen Sie diesen unter Instanz ein. Der Datenbankname darf keine Leerzeichen oder Sonderzeichen enthalten. 10 Starten Sie die Installation: Klicken Sie auf Installieren, um mit der Installation zu beginnen. Das System kontrolliert, ob noch Programme geöffnet sind, die während der Installation geschlossen sein müssen. Schließen Sie die Programme in diesem Fall und klicken Sie auf Wiederholen. 10

14 SERVER 12 Der Installationsassistent ist fertig: Markieren Sie Instanzdateien für die Client-Installation werden kopiert, wenn Installationsdateien erstellt werden sollen. Diese Installationsdateien können danach von den anderen Benutzer zur Programminstallation verwendet werden. Als Systemadministrator können Sie Werte vordefinieren. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass sich die Benutzer korrekt mit Server und Instanz verbinden. Hinweis! Die Benutzer benötigen dann keine CD zur Programminstallation und können von einem Ordner aus installieren. Wählen Sie unter Kopieren nach einen für alle freigegebenen Netzwerkordner. 13 Installationsset erstellen: Wenn Sie weiter oben angegeben haben, dass ein Installationsset erstellt werden soll, legen Sie hier die Einstellungen dafür fest. Die Benutzer können diese Voreinstellungen nicht mehr überschreiben. Unter Installieren nach wählen Sie den Ordner, in den die Benutzer die Programmdateien installieren sollen. Klicken Sie auf Ausführen. Das Installationsset ist nun erstellt. 11

15 INSTALLATIONSANLEITUNG, SERVER UND CLIENT/ARBEITSSTATION 14 Installationsset erstellt: Klicken Sie auf OK, um fortzusetzen. Wir empfehlen Ihnen, Ihren PC vorher neu zu starten. 15 Dokumentenverzeichnis freigeben: Sie können nun das Dokumentenverzeichnis im Netzwerk freigeben: (Die Abbildung zeigt die Freigabe in einer englischsprachigen Windows- Version. Sie verläuft auf Deutsch nach demselben Muster.) Standardpfad unter Windows XP : C:\Dokumente und Einstellungen\Alle\Public Mamut\Mamut. Standardpfad unter Windows Vista : C:\Benutzer\Öffenttlich\Public Mamut\Mamut. Geben Sie den Ordner <Data> frei. Ggf. können Sie warten bis Schritt 18, bevor Sie das Dokumentenverzeichnis freigeben. Weitere Informationen zum Freigeben des Dokumentenverzeichnisses finden Sie weiter unten. 12

16 SERVER 16 Programmstart: Starten Sie Mamut Business Software über das Symbol auf Ihrem Desktop oder über den Namenseintrag im Windows Startmenü. Auf diese Weise wird der Assistent für die Erstinbetriebnahme gestartet. 17 Versionsart auswählen: Wählen Sie auf Vollversion registrieren. Haben Sie Ihren Lizenzcode nicht zur Hand, können Sie zunächst eine Demoversion installieren und die Lizenznummer später eintragen. Klicken Sie auf Weiter. 18 Wählen Sie das Dokumentenverzeichnis: Das Dokumentenverzeichnis wird vom System zum Speichern von Dokumenten, Bildern, Berichten und anderen Dateien verwendet, die nicht Bestandteil der Datenbank selbst sind. Der Ordner muss im Netzwerk liegen. Beispiel: \\SERVERNAME\Mamut. Das Beispiel setzt voraus, dass der Ordner <Mamut> freigegeben ist. Nähere Informationen darüber, wie Ordner freigegeben werden, finden Sie weiter unten. Klicken Sie auf Weiter, wenn Sie das vorgeschlagene Verzeichnis verwenden wollen. Klicken Sie auf Blättern, um ein anderes Dokumentenverzeichnis zu wählen, und klicken Sie danach auf Weiter. Datenbank: Server und Instanz werden automatisch erstellt. 13

17 INSTALLATIONSANLEITUNG, SERVER UND CLIENT/ARBEITSSTATION 19 Benutzerprofil erstellen: Tragen Sie ein: Vollständiger Name, Benutzername und Passwort (zweimal). Es handelt sich hierbei um Ihr Benutzerprofil für das System. Merken Sie sich Ihren Benutzernamen und das Passwort. Sie sollten hierfür keine Sonder-, Leerzeichen und keinen Punkt verwenden. 20 Programm registrieren: Hier tragen Sie alle weiteren Informationen zu Ihnen und Ihrem Unternehmen ein. Im Feld Lizenzcode tragen Sie Ihre Lizenznummer ein. Tipp: Sie können den Lizenzcode in Groß- oder Kleinschreibung eingeben. "0" ist immer die Zahl Null, nie der Buchstabe "O". 21 Neue Firmendatenbank erstellen: Wenn Sie eine neue Firmendatenbank erstellen, können Sie sich eines Assistenten bedienen, der Ihnen bei den meisten Einstellungen hilft. Wenn Sie dies nicht wünschen, markieren Sie das Kontrollkästchen Nein, danke. Weitere Informationen über den Assistenten finden Sie in den Hilfedateien des Programms. Klicken Sie auf der Tastatur auf [F1] oder wählen Sie im Menü Hilfe. 14

18 SERVER 22 Firmeneinstellungen: Wenn Sie im o.g. Schritt nicht den Assistenten gewählt haben, um Ihnen bei der Erstellung der Firmendatenbank zu helfen, tragen Sie nun vor dem Programmstart unter "Firmendatenbank" die Angaben zu Ihrem Unternehmen ein. Wenn notwendig, passen Sie den Start des Geschäftsjahres an. 23 Anmeldung: Tragen Sie Ihren Benutzernamen und das Passwort ein, die Sie zuvor angegeben haben. Melden Sie sich mit Klick auf OK an. Fertig: Das System ist nun aufgesetzt, Sie sind angemeldet und können das Programm in Gebrauch nehmen. In den Hilfedateien finden Sie weiterführende Informationen zu Ihren ersten Schritten im Programm. Tipp! Wenn die übrigen Benutzer das Programm selbst lokal auf ihren eigenen PCs installieren sollen, benötigen sie folgenden Hinweise: - Wo finden Sie die Installationsdateien auf dem Server bzw. die CD? - Mit welchem Datenbankserver im Netzwerk sollen sie sich verbinden? - Mit welchem Benutzernamen und Passwort sollen sie sich anmelden? 15

19 INSTALLATIONSANLEITUNG, SERVER UND CLIENT/ARBEITSSTATION Wie gibt man das Mamut- Dokumentenverzeichnis frei? In Mehrbenutzerinstallationen müssten Sie zunächst das Programm auf einem Rechner installieren und wählen, auf welchem Rechner/Server die Datenbank angelegt werden soll. Danach müssen Sie das Dokumentenverzeichnis für alle anderen Rechner zugänglich machen (teilen), sodass alle Benutzer von ihren Rechnern aus auf ihn zugreifen können. So geben Sie das Dokumentenverzeichnis auf einem Rechner mit Microsoft Windows XP frei 1. Öffnen Sie den Windows Explorer 2. Öffnen Sie das Dokumentenverzeichnis. Wenn Sie bei der Installation des Programms den Standardpfad übernommen haben, ist dies: C:\Dokumente und Einstellungen\Alle\Public Mamut\Mamut. 3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner Data Mamut. 4. Wählen Sie im neuen Menü Teilen. (Abbildung einer einer englischsprachigen Benuzterumgebung; die deutsche ist gleich aufgebaut.) 5. Klicken Sie auf Ordner teilen. 6. Klicken Sie auf Erlaubnis, um die Benutzer mit Zugang zu benennen. Von jedem Rechner aus kann nun auf die Datenbank des Servers zugegriffen werden. Hinweis! Für Microsoft Windows NT, Microsoft Windows 2000, Microsoft Windows XP und Microsoft Windows 2003 gilt Folgendes: Wechseln Sie zur Registerkarte Sicherheit im Fenster Eigenschaften von Mamut, und erteilen Sie den Benutzern auch hier Zugriff. 16

20 SERVER So geben Sie das Dokumentenverzeichnis auf einem Rechner mit Microsoft Windows Vista frei 1. Öffnen Sie den Windows Explorer 2. Öffnen Sie das Dokumentenverzeichnis. Wenn Sie bei der Installation des Programms den Standardpfad übernommen haben, ist dies: C:\Benutzer\Öffentlich\Public Mamut\Mamut. 3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner Data Mamut. 4. Wählen Sie Eigenschaften. 5. Wechseln Sie zur Registerkarte Sicherheit. 6. Markieren Sie Besitzer und klicken Sie auf Bearbeiten. 7. Genehmigen Sie auf allen Ebenen. 8. Klicken Sie auf Übernehmen und OK. 9. Klicken Sie bei den vier Fehlermeldungen zur Zugangsverweigerung auf Weiter. 10. Klicken Sie auf OK. Von jedem Rechner aus kann nun auf die Datenbank des Servers zugegriffen werden. Hinweis: In den o.g. Beispielen ist das Data-Verzeichnis freigegeben. Bei der Erstinbetriebnahme in einer Mehrbenutzerumgebung muss dieses Verzeichnis als Dokumentenverzeichnis mit einem Netzwerkpfad angegeben werden, z.b. \\Servername\Data. 17

21 INSTALLATIONSANLEITUNG, SERVER UND CLIENT/ARBEITSSTATION Server-Firewalls Wenn Sie eine Serverinstallation vornehmen, wird das System automatisch in der Windows- Firewall einen Port für Microsoft SQL Server öffnen, falls Sie diese Firewall verwenden. Die Einstellungen hierfür finden Sie in der Systemverwaltung von Windows (unter Windows- Firewall, Registerkarte Ausnahmen). Andere Firewalls: Bei anderen Firewalls müssen Sie die Ausnahme selbst angeben. Windows-Firewall Im Folgenden finden Sie die automatisch installierte Konfiguration für die Windows-Firewall. SQL: Port 1433/TCP. sqlbrowser: C:\Programme\Microsoft SQL Server\90\Shared\sqlbrowser.exe sqlservr.exe: C:\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL.2\MSSQL\Binn\sqlbservr.exe 18

22 CLIENT/ARBEITSSTATION CLIENT/ARBEITSSTATION So installieren Sie: Client/Arbeitsstation Hinweis! Bitte vergewissern Sie sich vor der Installation: - Alle Programme müssen geschlossen sein. - Sie wissen, wie Sie die Programmdateien von CD bzw. aus einem Installationsordner im Netzwerk heraus installieren sollen. - Sie wissen, mit welchem Datenbankserver im Netzwerk Sie sich verbinden müssen. (Nicht notwendig, wenn Sie auf einen Ordner mit Installationsdateien im Netzwerk zugreifen. Eine spezielle Datei mit entsprechenden Voreinstellungen sorgt für die korrekte Serververbindung.) - Sie besitzen Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort, mit denen Sie sich im Programm anmelden können. 1 Installation von CD: Legen Sie Ihre Mamut-CD in das CD- /DVD-Laufwerk -- ODER -- 1 Installation mit Client- Installationsset:. Öffnen Sie den Windows Explorer und finden Sie den Ordner mit den Installationsdateien, den Ihnen Ihre Systemadministrator genannt hat. Doppelklicken Sie auf die Datei setup.exe, um den Installationsassistenten zu starten. Wenn Sie das Client-Installationsset verwenden, können Sie direkt mit Schritt 6 weitermachen. 19

23 INSTALLATIONSANLEITUNG, SERVER UND CLIENT/ARBEITSSTATION 2 Land auswählen: Wählen Sie die Länderversion Deutschland. Das Programm ist in vielen weiteren europäischen Ländern erhältlich. 3 Willkommen: Wählen Sie Mamut Programme installieren unter Installation. 4 Auswählen eines Programms für die Installation: Wählen Sie das Programm gemäß Ihrer Lizenz. Mamut Business Software bereitete automatisch das Installationsprogramm InstallShield Wizard vor, das Sie durch die Installation geleitet. Dieser Vorgang kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. 20

24 CLIENT/ARBEITSSTATION 5 InstallShield Wizard abgeschlossen: Klicken Sie auf Fertigstellen. Danach wird der Installationsassistent von Mamut Business Software geöffnet. 6 Willkommen: Klicken Sie im Begrüßungsfenster auf Weiter. 7 Benutzer-vereinbarung: Vor der Installation müssen Sie die Benutzervereinbarung akzeptieren. Klicken Sie hierfür auf Ja, ich akzeptiere die Bedingungen des oben genannten Lizenz- und Servicevertrags. Klicken Sie danach auf Weiter. 21

25 INSTALLATIONSANLEITUNG, SERVER UND CLIENT/ARBEITSSTATION 8 Wählen Sie den Installationstypen: Wählen Sie Client/Arbeitsplatzrechner. Installieren nach: Das Programm schlägt automatisch ein Verzeichnis für die Programmdateien vor. Wenn Sie diesen Ordern übernehmen möchten, klicken Sie auf Weiter. Wenn Sie ein anderes Verzeichnis wünschen, klicken Sie auf diese Schaltfläche, um es manuell auszuwählen. Client-Installationsset: Wenn Sie mit einem Client-Installationsset installieren, können Sie den Installationstypen nicht ändern. Klicken Sie auf Weiter. 9 Verbindung aufbauen: In diesem Fenster wählen Sie, mit welchem Server Sie Ihren Rechner verbinden möchten. Klicken Sie auf Weiter, um nach einem Datenbankserver in Ihrem Netzwerk zu suchen. (Findet das Programm mehrere Server, wählen Sie den richtigen aus. Klicken Sie auf Weiter.) Alternativ wählen Sie Name des Datenbankservers eintragen. Schreiben Sie Servername und Instanz nach dem Muster <Servername\Instanz> in das Feld. Client-Installationsset: Wenn Sie über ein Client-Installationsset installieren, können sie den Datenbankserver nicht ändern. Klicken Sie auf Weiter. 22

26 CLIENT/ARBEITSSTATION 10 Datenbankserver wählen: Wenn die Serverinstallation korrekt ist, wird das System nun den Datenbankserver finden. Falls mehrere Datenbankserver im Netzwerk sind, wird Ihnen eine Liste ausgegeben. Wählen Sie den korrekten Datenbankserver aus. Wenn das System keinen Datenbankserver findet, haben Sie eventuell keinen Zugang zum Serverrechner im Netzwerk. Wenden Sie sich in diesem Fall an Ihren Systemadministrator, bevor Sie fortsetzen. 11 Starten Sie die Installation: Klicken Sie auf Installieren, um mit der Installation zu beginnen. Das System kontrolliert, ob noch Programme geöffnet sind, die während der Installation geschlossen sein müssen. Schließen Sie die Programme in diesem Fall und klicken Sie auf Wiederholen. 12 Das Programm wird installiert: Das Programm verwendet Microsoft SQL Server als Datenbank. Wenn Sie keine Version davon installiert haben, wird der Installationsassistent eine Gratisversion von Microsoft SQL Server 2005 Express Edition installieren. Ihr Mamut-System wird nun installiert. Die Programmdateien werden in das von Ihnen gewählte Verzeichnis kopiert. Dieser Vorgang kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Es darf nicht abgebrochen werden. 23

27 INSTALLATIONSANLEITUNG, SERVER UND CLIENT/ARBEITSSTATION 13 Der Installationsassistent ist fertig: Klicken Sie auf Fertigstellen, um die Installation abzuschließen. Wir empfehlen, den Rechner neu zu starten, bevor Sie die letzten Schritte durchführen. 14 Programmstart: Starten Sie Mamut Business Software über das Symbol auf Ihrem Desktop oder über den Namenseintrag im Windows Startmenü. Auf diese Weise wird der Assistent für die Erstinbetriebnahme gestartet. Client-Installationsset: Wenn Sie über ein Client-Installationsset installieren, werden Sie direkt zur Anmeldung weitergeleitet. 15 Versionsart auswählen: Markieren Sie Mit einer Mehrbenutzer- Installation verbinden und klicken Sie auf Weiter. Sie können unter Wählen Sie den Datenbank-Server den Datenbankserver auswählen. Darüber hinaus können Sie in diesem Fenster testen, ob Sie eine Serververbindung haben. 24

28 CLIENT/ARBEITSSTATION 16 Installation wählen: Wenn das Programm mehrere Datenbanken auf dem Server finden, erhalten Sie eine Liste darüber. Wählen Sie die korrekte Datenbank und klicken Sie auf Weiter. 17 Anmeldung: Tragen Sie Ihren Benutzernamen und das Passwort ein, die Sie zuvor angegeben haben. Melden Sie sich mit Klick auf OK an. Fertig: Das System ist nun aufgesetzt, Sie sind angemeldet und können das Programm in Gebrauch nehmen. In den Hilfedateien finden Sie weiterführende Informationen zu Ihren ersten Schritten im Programm. 25

29 INSTALLATIONSANLEITUNG, SERVER UND CLIENT/ARBEITSSTATION Anmeldung Bei der Anmeldung im Programm werden aus Sicherheitsgründen Ihr Benutzername und Ihr Passwort abgefragt. Tragen Sie Ihre Anmeldedaten in die entsprechenden Felder ein. Benutzername und Passwort werden im Verwaltungsmodul angelegt. Haben Sie zu den Benutzereinstellungen für sich selbst Zugang, können Sie die Einstellungen dort persönlich ändern. Benutzer mit erweiterter Rechtevergabe für alle Benutzer können Ihr Passwort ändern, selbst wenn Ihnen das Ausgangspasswort nicht bekannt ist. Passwort vergessen? Haben Sie Ihr Passwort vergessen, wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator. Dieser hat Vollzugriff, sodass er Ihnen ein neues Passwort zuweisen kann. Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben und sich Hilfe von Mamut wünschen, wenden Sie sich bitte an unseren Support. Es wird Ihnen ein Formular zugeschickt, das Sie bitte ausfüllen. So kann sichergestellt werden, dass mit Ihren Daten kein Missbrauch getrieben wird. Sobald Sie das Formular ausgefüllt haben, faxen Sie es bitte an das Mamut Support Center ( ). Einer unserer Mitarbeiter wird Sie dann anrufen und Ihnen weiterhelfen. Hinweis! Während Ihnen geholfen wird, müssen Sie vor Ihrem PC sitzen. Bedenken Sie, dass dieser Service kostenpflichtig ist, wenn ein Benutzerfehler zu Grunde liegt. 26

Update von Mamut Business Software auf Version 14

Update von Mamut Business Software auf Version 14 Mamut Business Software Update-Anleitung Update von Mamut Business Software auf Version 14 Version 14 MBS.BKL.UPD.DE.140.1 Update von Mamut Business Software auf Version 14 Inhalt Update auf eine neue

Mehr

Mamut Business Software. Einführung. Installation, Einstellungen, Berichte und Filter

Mamut Business Software. Einführung. Installation, Einstellungen, Berichte und Filter Mamut Business Software Einführung Installation, Einstellungen, Berichte und Filter Einführung in Mamut Business Software Installation, Einstellungen, Berichte und Filter Version: 12. Teilnr.: MBS.MAN.INT.DE

Mehr

Mamut Business Software. Zusatzprodukte und Enterprise-Erweiterungen. Mamut Cost Centre. Version 14 MBS.EXT.MCT.DE.2011.1

Mamut Business Software. Zusatzprodukte und Enterprise-Erweiterungen. Mamut Cost Centre. Version 14 MBS.EXT.MCT.DE.2011.1 Mamut Business Software Zusatzprodukte und Enterprise-Erweiterungen Mamut Cost Centre Version 14 MBS.EXT.MCT.DE.2011.1 2 Inhalt Zusatzprodukte und Enterprise-Erweiterungen... 3 Belegerfassung über benutzerdefinierte

Mehr

Mamut Business Software. Zusatzprodukte und Enterprise-Erweiterungen. Mamut Client Manager. Version 14 MBS.EXT.MCM.DE.2011.1

Mamut Business Software. Zusatzprodukte und Enterprise-Erweiterungen. Mamut Client Manager. Version 14 MBS.EXT.MCM.DE.2011.1 Mamut Business Software Zusatzprodukte und Enterprise-Erweiterungen Mamut Client Manager Version 14 MBS.EXT.MCM.DE.2011.1 Inhalt Zusatzprodukte und Enterprise-Erweiterungen... 3 Aktivierung von Zusatzprodukten...

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung // Mamut Business Software Installationsanleitung 1 Einleitung Dieser Leitfaden soll Sie bei der Installation und Erstinbetriebnahme von Mamut Business Software unterstützen. Der Aufbau des Leitfadens

Mehr

Mamut Enterprise Travel CRM

Mamut Enterprise Travel CRM Mamut Business Software Zusatzprodukte und Enterprise-Erweiterungen Mamut Enterprise Travel CRM Version 14 MBS.EXT.TRA.DE.2011.2 Inhalt Zusatzprodukte und Enterprise-Erweiterungen... 3 Über Mamut Enterprise

Mehr

Mamut Enterprise DIBS

Mamut Enterprise DIBS Mamut Business Software Zusatzprodukte und Enterprise-Erweiterungen Mamut Enterprise DIBS Version 14 MBS.EXT.MED.DE.2011.1 2 g Inhalt Inhalt... 1 Zusatzprodukte und Enterprise-Erweiterungen... 3 Payment

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Diese Anleitung beschreibt die Installation eines oder mehrerer Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic Datenbank-Server im Unterrichtsnetz.

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation Bitte gehen Sie bei der Installation wie folgt vor: Bitte wählen sie einen Rechner aus, der als Datenbankserver eingesetzt werden soll. Dieser PC sollte

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

// Mamut Business Software. Update-Anleitung

// Mamut Business Software. Update-Anleitung // Mamut Business Software Update-Anleitung 1 Update-Anleitung Inhalt Update auf eine neue Version... 3 Wie erstellt man eine Datensicherung?... 6 Update auf die neueste Version... 7 Verschieben des Programms...

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

Bei der Installation folgen Sie den Anweisungen des Installations- Assistenten.

Bei der Installation folgen Sie den Anweisungen des Installations- Assistenten. Installation Bei der Installation folgen Sie den Anweisungen des Installations- Assistenten. Einzelner Arbeitsplatz Sie legen dazu die CD des TopKontor - Programms in das CD-Rom- Laufwerk Ihres Rechners.

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Mamut Enterprise PartnerWeb

Mamut Enterprise PartnerWeb 0BZusatzprodukte und Enterprise-Erweiterungen Mamut Business Software Enterprise-Erweiterungen und Zusatzprodukte Mamut Enterprise PartnerWeb Version 14 MBS.EXT.PWB.DE.2011.1 I Inhalt Zusatzprodukte und

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen Inhaltsverzeichnis 1 Systemvorrausetzungen... 1 2 Wichtige... Bemerkungen zur Installation 1 3 Arbeitsplatzinstallation... 1 Softwareinstallation... 1 Datenbankverbindung... 2 4 Serverinstallation... 2

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU Installationsanleitung Novaline Datenarchivierung / GDPdU Mai 2013 Inhalt: Inhalt:...1 Programminstallation...2 Erstellen der GDPdU Prüf-CD...5 GDPdU_Def.ini einrichten...5 Datenbankverknüpfung erstellen...5

Mehr

Installationsanleitung DAISY-CD, Vollversion - Netzwerk -

Installationsanleitung DAISY-CD, Vollversion - Netzwerk - Installationsanleitung DAISY-CD, Vollversion - Netzwerk - Lesen Sie diese Installationsanleitung aufmerksam und vollständig durch, um Fehler bei der Installation zu vermeiden. Beachten Sie die Systemanforderungen,

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Installationsanleitung DIALOGMANAGER

Installationsanleitung DIALOGMANAGER Um mit dem Dialog-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 1 GB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer lokalen Neuinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und professionelle

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro 365 inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.10.300 Aufgrund der Vielfalt der relevanten Einstellungen, finden

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Um die Installation zu starten, klicken Sie auf den Downloadlink in Ihrer E-Mail (Zugangsdaten für Ihre Bestellung vom...)

Um die Installation zu starten, klicken Sie auf den Downloadlink in Ihrer E-Mail (Zugangsdaten für Ihre Bestellung vom...) Inhalt Vorbereitung der LIFT-Installation... 1 Download der Installationsdateien (Internet Explorer)... 2 Download der Installationsdateien (Firefox)... 4 Installationsdateien extrahieren... 6 Extrahieren

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Installations-Hilfe. blue office Version 3.5

Installations-Hilfe. blue office Version 3.5 Installations-Hilfe blue office Version 3.5 Installationsanleitung / Erster Start von blue office Diese Anleitung zeigt Ihnen die einzelnen Installationschritte und erklärt nachfolgend den ersten Start

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Installationsanleitung für das Programm ORDINES. Version 1.2. Mai 2007. Magnin Simulation CH-7419 Scheid

Installationsanleitung für das Programm ORDINES. Version 1.2. Mai 2007. Magnin Simulation CH-7419 Scheid Installationsanleitung für das Programm ORDINES Version 1.2 Mai 2007 Magnin Simulation CH-7419 Scheid ORDINES Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis O R D I N E S 1 Installation auf einem einzelnen

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Hardware/Betriebssystem Ihres Rechners ändern 2013-09 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-09. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich

Mehr

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000)

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Schulverwaltung Baden-Württemberg SVP-BW 1.0 Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Stand: 22.02.2011 SVP-BW 1.0 Client-Installation Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen... / Voraussetzungen

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Dieses Dokument ist weder ein Handbuch noch eine Hilfedatei. Es ist ein Leitfaden, der keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, aber trotzdem

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

UPDATEANLEITUNG UP-TO-DATE-GARANTIE DEU. Sehr geehrte Kunden, 1. Klicken Sie auf Benutzerprofil erstellen.

UPDATEANLEITUNG UP-TO-DATE-GARANTIE DEU. Sehr geehrte Kunden, 1. Klicken Sie auf Benutzerprofil erstellen. Sehr geehrte Kunden, 1. Klicken Sie auf Benutzerprofil erstellen. NavGear bietet Ihnen die Möglichkeit, das Kartenmaterial innerhalb der ersten 30 Tage der Verwendung kostenlos zu aktualisieren. Bitte

Mehr

Hinweis: Zur Durchführung sind Administratorberechtigungen erforderlich.

Hinweis: Zur Durchführung sind Administratorberechtigungen erforderlich. Lexware premium / berater und professional line: Anleitung für den Umzug von einer Einzelplatzinstallation auf einen neuen Server und Einrichtung einer Netzwerkinstallation. Der Umzug Ihrer Daten besteht

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Die Installation von Dental med XP

Die Installation von Dental med XP Die Installation von Dental med XP Die Programminstallation Setup.EXE macht folgendes: Anlegen eines Datenbankverzeichnisses (C:\_DMXPData) Installation des Datenbankdienstes Installation des Sicherungsdienstes

Mehr

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Anleitung Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Aktivierung der Produktschlüssel in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Kritik, Kommentare & Korrekturen Wir sind ständig bemüht, unsere Dokumentation zu optimieren und Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Mehr

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

nut.s nutritional.software INSTALLATION NUT.S PERSONAL

nut.s nutritional.software INSTALLATION NUT.S PERSONAL nut.s nutritional.software INSTALLATION NUT.S PERSONAL nut.s nutritional.software So installieren Sie eine nut.s personal-lizenz Vorbemerkung: nut.s speichert alle Daten in einer Datenbank. Dafür setzt

Mehr

Handbuch. SIS-Handball Setup

Handbuch. SIS-Handball Setup Handbuch SIS-Handball Setup GateCom Informationstechnologie GmbH Am Glockenturm 6 26203 Wardenburg Tel. 04407 / 3141430 Fax: 04407 / 3141439 E-Mail: info@gatecom.de Support: www.gatecom.de/wiki I. Installation

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer zentralen Netzwerkinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

KEBau Installation. Programm und Daten

KEBau Installation. Programm und Daten KEBau Installation Programm und Daten Copyright (c) HOB Ingenieurbüro, Stutensee 5.x /26.06.2014 Voraussetzungen und Grundlagen Systemanforderungen KEBau ist lauffähig unter Microsoft Windows XP, Win7

Mehr

Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld

Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld Die folgende Installationsanleitung setzt einen Server mit der Linux-Musterlösung (hier: Bielefeld) und Windowsclients (Windows2000,

Mehr

Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation

Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation Installation des DB-Managers Wählen Sie einen Rechner aus, der als Datenbankserver eingesetzt werden soll. Dieser PC sollte nach Möglichkeit kein Arbeitsplatzrechner sein. Wir empfehlen ein Mehrkernsystem

Mehr

Faktura-XP. Shop Edition. Leitfaden. Update der aktuellen Version Neueinbindung des OnlineShop. ab Programmversion 2.1.xxxx

Faktura-XP. Shop Edition. Leitfaden. Update der aktuellen Version Neueinbindung des OnlineShop. ab Programmversion 2.1.xxxx Faktura-XP Shop Edition Leitfaden Update der aktuellen Version Neueinbindung des OnlineShop ab Programmversion 2.1.xxxx 1999-2008 m-por media GmbH - Recklinghausen Stand: September 2008 Wichtige Hinweise

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.00... 4 3. Clientupdate... 19 Seite 2 von 21 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 4.10

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Business

Mehr

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Sabre Red Workspace Basisinstallation inkl. Merlin Kurzreferenz ERSTE SCHRITTE Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Dateien

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Installationsanleitung INFOPOST

Installationsanleitung INFOPOST Um mit dem Infopost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 400 MB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Windows NT/2000-Server Update-Anleitung

Windows NT/2000-Server Update-Anleitung Windows NT/2000-Server Update-Anleitung Für Netzwerke Server Windows NT/2000 Arbeitsplatzrechner Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung In dieser Anleitung finden Sie Informationen über

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr