MICROSOFT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INTEROPERABILITÄT @ MICROSOFT"

Transkript

1 MICROSOFT Dorothee Belz Associate General Counsel Developed Markets

2 AGENDA 1. DIE INTEROPERABILITÄTSENTSCHEIDUNG DER EU 2. Das Marktumfeld heute 3. Aktuelle Diskussionen und Fragestellungen 2

3 DIE ENTSCHEIDUNG DER EU ZU INTEROPERABILITÄT Entscheidung aus dem Jahr 2004 Microsoft verletze Wettbewerbsrecht, weil es seinen Wettbewerbern einige seiner innovativsten Technologien in Zusammenhang mit Server Betriebssystemen nicht zur Verfügung stellen soll. Auflagen: Erstellung technischer Dokumente, in denen diese Technologien beschrieben werden. Lizenzierung der Technologien für Wettbewerber. Diese Technologien sind geschützt: Patente, Urheberrecht, Betriebsgeheimnis. Nach 2004 erweiterte die Kommission den Umfang der Zwangslizenzierung Technologien weltweit lizenzieren Technologien gegen eine geringe Gebühr oder kostenlos lizenzieren Lizenznehmer nicht davon abhalten, damit verbundene Microsoft Betriebsgeheimnisse in ihren Quellcodes offen zu legen 3

4 ERFÜLLUNG DER AUFLAGEN DURCH EU BESTÄTIGT Microsoft hat zur Umsetzung der Entscheidung drei Lizenzarten entwickelt: Eine Lizenz zu einer Pauschalgebühr von Euro umfasst die Geschäftsgeheimnisse und Urheberrechte, und ermöglicht den Zugang zu technischen Spezifikationen der Protokolle, sowie das Recht, diese für die Entwicklung und den Vertrieb von Implementierungen zu Microsoft Protokollen zu nutzen. Eine weltweit gültige Patentlizenz wird zu einer Gebühr von 0,4% auf Einkünfte aus Produkten, die die Protokolle beinhalten, vergeben. Eine Lizenz, die die oben beschriebenen Rechte kombiniert anbietet. Zusicherung, dass nicht-kommerzielle Open Source Entwickler die Microsoft Patente kostenfrei nutzen können. Open Source Entwickler sichern sich die Rechte meist über kommerzielle Vertriebspartner, um für ihre Kunden die nötige Patentlizenz zu erhalten. Beispiele sind Kooperationen mit Novell, Xandros und Linspire. HEUTE: Mit der Einführung der Interoperabilitätsprinzipien und der Veröffentlichung der Dokumentation besteht nur noch das Erfordernis einer Patentlizenz für die kommerzielle Nutzung 4

5 ALLGEMEINE KONSEQUENZEN DES URTEILS FÜR MICROSOFT Streitpunkte bei der Umsetzung Wann ist eine Dokumentation ausreichend? Was ist der richtige Preis? Allgemeine Konsequenzen des Urteils für Microsoft Welche weitergehenden Anforderungen ergeben sich? Wie weit muss die Offenlegung und Zwangslizenzierung gehen? 5

6 UNSERE ANTWORT: GESCHÄFTSSTRATEGIE IST HEUTE AUF INTEROPERABILITÄT AUSGERICHTET 2008 Interoperabilitätsprinzipien 2006 Windows-Prinzipien 2005 Interoperability by Design 6

7 AGENDA 1. Die Interoperabilitätsentscheidung der EU 2. DAS MARKTUMFELD HEUTE 3. Aktuelle Diskussionen und Fragestellungen 7

8 DER KONTEXT: DIE WINDOWS-WELT HEUTE ca. eine Milliarde Menschen nutzen weltweit Windows Windows Vista, Windows Live, Windows Mobile Windows Vista unterstützt mittlerweile Drucker, Kameras, Lautsprecher und andere Geräte. 97 der 100 beliebtesten Softwareanwendungen arbeiten mit Windows Vista. Insgesamt können ca Softwareprogramme mit Windows Vista verwendet werden. Und es werden täglich mehr 8

9 INNOVATIONEN FRÜHER = SILO Solutions Solutions Solutions Solutions Applications Applications Applications Applications Operating System Operating System Operating System Operating System Computers Computers Computers Computers Processors Processors Processors Processors Storage Storage Storage Storage 9

10 DIE IT-WELT HEUTE Client Application Server Applications Databases Operating Systems & Middleware Systems Vendors Networking Vendors Processors Storage 10

11 WIR LEBEN IN EINER HETEROGENEN WELT 40 40% Wie sieht das Datenzentrum eines Großunternehmens aus? 30 25% % 0 Mainframe, UNIX, Linux, und Windows UNIX, Linux, und Windows Windows und Linux Mainframe, UNIX, und Windows Mainframe und Windows UNIX und Windows Nur Windows Server Quelle: Gartner 26th Annual Data Center Conference Interactive Polling Results, November Erst Interoperabilität macht die effektive Nutzung möglich 11

12 INTEROPERABILITÄT HEUTE: Die Zusammenarbeit verschiedenartiger Systeme, der Prozesse, die diese Systeme verbinden und der Menschen, die sich dieser Systeme bedienen. Diese Zusammenarbeit soll für den Nutzer unsichtbar und automatisch ablaufen. 12

13 MICROSOFT INTEROPERABILITÄTS-PRINZIPIEN Offene Schnittstellen gewährleisten Übertragbarkeit von Daten fördern Standardisierung vorantreiben Offenen Dialog pflegen including the.net Framework 13

14 1. PRINZIP: OFFENE SCHNITTSTELLEN UNTERSTÜTZEN Produkte Unterstützung durch eigene Produkte Protokolle Datenformate Schnittstellen Ermöglichen der Integration von Produkten anderer Hersteller Dokumentation Software Development Kits (SDKs) Driver Development Kits (DDKs) Samples 14

15 WAS WURDE KONKRETE GEMACHT? Dokumentation, wie Microsoft Produkte miteinander interagieren Veröffentlichung von Seiten technische r Dokumentation für Microsoft-Produkte Berücksichtigt sind die folgenden Produkte: Office SharePoint Server 2007 und Office Client Anwendungen; SharePoint Server 2007 und andere Microsoft Server Produkte; Exchange Server 2007 and Outlook; sowie Office 2007 Client Anwendungen und andere Microsoft Server Produkte Seiten Dokumentation Die Dokumentation beschreibt die Verbindungspunkte zwischen den Produkten und erhöht die Gesamtzahl der veröffentlichten Protokoll-Dokumentationen auf Seiten Die Dokumentation steht allen Entwicklern ohne Lizenzgebühren oder sonstige Gebühren zur Verfügung. Um nicht-kommerzielle Anwendungen für diese Protokolle zu entwickeln, benötigen Open-Source- Entwickler keine Patent-Lizenzen 15

16 2. PRINZIP: ÜBERTRAGBARKEIT VON DATEN FÖRDERN Übertragbarkeit Standardisierung und Offenlegung von Datenformaten Spezifikationen zugänglich im Web gebühren- und lizenzfrei Patent Lizenzierung nach RAND- Bedingungen Neue Schnittstellen in Kernapplikationen von Office 2007 Verbraucher können ihre Dateien mit anderen Software- Produkten bearbeiten und speichern Industrie Standardformate Offene Formate Offener Import- und Export Andere Datenformate als Standardeinstellung 16

17 BEISPIEL: ÜBERTRAGBARKEIT VON DATEN FÖRDERN Standard Open XML ODF Grundlage der Standards Unterstützer ODF und Office Open XML sind zwei Standards mit unterschiedlichen Schwerpunkten Beide Standards werden durch kommerzielle Unternehmen unterstützt. Für den Nutzer besteht Wahlfreiheit (ähnlich gif und jpg bei Bildformaten) Mit Office 2007 SP2 werden beide Formate in Office 2007 unterstützt. ODF ist als Version 1.0 ein ISO Standard (IS 26300) Open XML ist seit 2006 offener Standard der ECMA International und seit April 2008 der ISO (IS 29500) 17

18 BEISPIEL: ÜBERTRAGBARKEIT VON DATEN FÖRDERN Open XML Format Offener ISO-Standard für Office-Anwendungen, das in verschieden Anwendungen und auf mehreren Plattformen implementiert werden kann. Office 2007 SP2 Durch Microsoft Office 2007 SP2 direkte Integration von ODF 1.1 in Office 2007 Microsoft / Novell Kooperation Open-Source-Translator für Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationen zwischen OpenOffice.org und Microsoft Office Open Document Format ISO-standardisierte, XMLbasiertes Dateiformat für Office-Anwendungen, das durch OASIS-Konsortium entwickelt und im OpenOffice.org verwendet wird. 18

19 3. PRINZIP : STANDARDISIERUNG VORANTREIBEN Standards Engagement in 150 Standardisierungsgremien weltweit (z.b. ECMA, ETSI, OASIS) Unterstützung von Standards in Produkten (z.b. Datenformate, Programmiersprachen) Entwicklung von Standards durch Microsoft (z.b..net, HTML, Open XML) Aktive Mitentwicklung von Standards (z.b. USB 2.0, CMIS Spezifikation) 19

20 4. PRINZIP : DIALOG FÖRDERN Community Interoperability Executive Customer Council (mit deutscher Beteiligung) Interop Vendor Alliance Bilaterale Partnerschaften (Novell, Apple, SAP, IBM, Oracle u. a.) Open Source Community Open Source Zusammenarbeit Open Source Code Entwicklung Source Code Zugriff 20

21 AGENDA 1. Die Interoperabilitätsentscheidung der EU 2. Das Marktumfeld heute 3. AKTUELLE DISKUSSIONEN UND FRAGESTELLUNGEN 21

22 FRAGE: WANN IST EIN STANDARD OFFEN? Zwei Definitionen Bundestag EU Bundestag, 2007 Standards sollen dann als offen betrachtet werden, wenn sie den Austausch zwischen verschiedenen Plattformen und Applikationen ermöglichen und ausreichend dokumentiert sind. Die Schnittstellen müssen offen gelegt, die technischen Spezifikationen auch umsetzbar sein, und ihre Nutzung muss zu fairen und diskriminierungsfreien Konditionen lizenziert werden. 22

23 DEFINITION EUROPEAN INTEROPERABILITY FRAMEWORK (EIF) Der Standard wird von einer gemeinnützigen Organisation beschlossen und gepflegt und in einer offenen (konsens- oder mehrheitsbasierten) Weise entwickelt, die allen interessierten Parteien eine Einflussnahme ermöglicht. Der Standard ist veröffentlicht. Die Spezifikation ist entweder frei oder gegen eine genannte Schutzgebühr verfügbar und darf frei oder gegen Gebühr kopiert, genutzt und weitergegeben werden. Soweit der Standard oder Teile davon gewerblichen Schutzrechten (Patenten) unterliegt, sind diese unwiderruflich gebührenfrei nutzbar. Die Wiederverwendung des Standards unterliegt keinen Einschränkungen. 23

24 UNSERE POSITION EIF-Definition ist zu eng gefasst und stellt das Patentsystem in Frage. Nach EIF-Definition ist keine Patent-Lizenzierung nach RAND-Bedingungen möglich Standards wie MP3, USB 2.0, GSM, WLAN, Bluetooth und andere sind nach EIF-Definition nicht offen und sollten nicht eingesetzt werden Offene Standards Open Source Standards 24

25 DREI AKTUELLE FRAGEN 1. Offenlegung und Zwangslizenzierung: innovationsfördernd oder innovationshemmend 2. Offene - d.h. patentfreie Standards als Universallösung 3. Wer soll Innovationen in der IT fördern 25

26 DREI THESEN FÜR UNSERE DISKUSSION 1. Der Schutz geistigen Eigentums ist das unverzichtbare Fundament für Innovationen. Eine Aufweichung hätte fatale Folgen für den Wirtschaftsstandort Europa. 2. Aufgrund der Vielfalt von IT-Landschaften ist Interoperabilität ein Eigeninteresse der IT-Anbieter. Interoperabilität ist das Ergebnis eines dynamischen Prozesses. Standards sind dabei nur ein Instrument. 3. Innovationen entstehen im Wettbewerb. Sie können nicht verordnet werden. Gerade die IT-Branche liefert vielfältige Belege für eine hohe Innovationsrate. 26

Interoperabilität im Service-orientierten Rechenzentrum der neuen Generation. Michael Jores Director Data Center, Novell Central Europe

Interoperabilität im Service-orientierten Rechenzentrum der neuen Generation. Michael Jores Director Data Center, Novell Central Europe Interoperabilität im Service-orientierten Rechenzentrum der neuen Generation Michael Jores Director Data Center, Novell Central Europe Die Themen: 2 1 Trends und Herausforderungen im Rechenzentrum 2 Attribute

Mehr

Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen

Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen CEBIT 2005 Hannover, 15. März 2005 Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen Dr. Barbara Held IDABC, Enterprise and Industry Directorate General, European

Mehr

Dokumentenaustauschformate

Dokumentenaustauschformate Offene Dokumentenaustauschformate für die Bundesverwaltung Initiativpapier Berlin und Bonn, Februar 2007 Inhalt 1 Elektronische Dokumente in der Bundesverwaltung... 1 2 Aktuelle Dokumentenformate... 3

Mehr

OpenSource Business Strategien. Thomas Uhl Topalis AG

OpenSource Business Strategien. Thomas Uhl Topalis AG OpenSource Business Strategien Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 14.07.09 Thomas Uhl 2 Open Source ist ein alternativer Weg, bessere Software zu produzieren (Forbes Magazine) 14.07.09 Thomas Uhl 3

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Erweiterte Schriftlizenz: Mobile- und Application Lizenz

Erweiterte Schriftlizenz: Mobile- und Application Lizenz Erweiterte Schriftlizenz: Mobile- und Application Lizenz URW++ DESIGN & DEVELOPMENT GMBH Poppenbütteler Bogen 36 22399 Hamburg Germany TEL +49 (0) 40 60605 0 FAX +49 (0) 40 60605 111 info@urwpp.de www.urwpp.com

Mehr

Cloud Computing mit der Windows Azure Platform

Cloud Computing mit der Windows Azure Platform Cloud Computing mit der Windows Azure Platform Ein Überblick Holger Sirtl Architect Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.msdn.com/hsirtl Wahlfreiheit bei Anwendungen

Mehr

Das ist Open Source! Director Marketing LinuxLand International GmbH. The World of Linux

Das ist Open Source! Director Marketing LinuxLand International GmbH. The World of Linux Das ist Open Source! Referent: Britta Wülfing Director Marketing LinuxLand International GmbH - mit Freier Software kann man doch kein Geld verdienen! - Freie Software ist doch nur was für Technik-Freaks

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Open Source in der Unternehmenspraxis

Open Source in der Unternehmenspraxis Open Source in der Unternehmenspraxis Walter Klausberger 25.09.2014 AWS 1 Open Source Definition Software wird als quelloffen (= open source) bezeichnet, wenn ihre Lizenzbedingungen einer der von der Open

Mehr

Open Source Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik

Open Source Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik Raiffeisen Informatik Konzern IT OPERATIONS / DATA CENTER Umsatz 2011 rd. 1,4 Mrd. Euro Standorte Mehr als 100 in 29 Ländern weltweit Mehrere Data Center Standorte

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

ShareFile Jörg Vosse

ShareFile Jörg Vosse ShareFile Jörg Vosse Senior Systems Engineer ShareFile - Central Europe joerg.vosse@citrix.com Konsumerisierung der IT Mein Arbeitsplatz Mein(e) Endgerät(e) Meine Apps? Meine Daten Citrix Der mobile Arbeitsplatz

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Ist der Einsatz von Open-Source- oder Freeware-Werkzeugen in der Technischen Dokumentation sinnvoll?

Ist der Einsatz von Open-Source- oder Freeware-Werkzeugen in der Technischen Dokumentation sinnvoll? Ist der Einsatz von Open-Source- oder Freeware-Werkzeugen in der Technischen Dokumentation sinnvoll? Elke Grundmann Comet Communication GmbH 12. November 2007 Wo? Einsatzmöglichkeit für Open Source Werkzeuge:

Mehr

Open Source. Eine kleine Geschichte zum Konzept der freien Software

Open Source. Eine kleine Geschichte zum Konzept der freien Software Open Source Eine kleine Geschichte zum Konzept der freien Software Open Source Definition (1) Freie Weitergabe Die Lizenz darf niemanden darin hindern, die Software zu verkaufen oder sie mit anderer Software

Mehr

After fire and the wheel, cloud is the new game changer.

After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Strategie Leistungsumfang Einstiegspunkte Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 Microsoft's Plattform Strategie You manage You

Mehr

egs Storage Offensive

egs Storage Offensive egs Storage Offensive Seit mittlerweile 5 Jahren können wir eine enge Partnerschaft zwischen der egs Netzwerk und Computersysteme GmbH und dem führenden Anbieter im Bereich Datenmanagement NetApp vorweisen.

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Partner Cloud Strategie Tag

Partner Cloud Strategie Tag Partner Cloud Strategie Tag Allgemeine Informationen Mobiltelefone bitte auf Stumm schalten Kaffeepausen finden im Foyer vor den Räumen statt Mittagessen in der Hotelhalle Nach dem Mittagessen 3 parallel

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

OpenOffice im Einsatz in Schule und Ausbildung am KBBZ Halberg

OpenOffice im Einsatz in Schule und Ausbildung am KBBZ Halberg OpenOffice im Einsatz in Schule und Ausbildung am KBBZ Halberg Gliederung Was ist überhaupt OpenOffice.org? Was kann OpenOffice? Warum sich mit OpenOffice beschäftigen? OpenOffice am KBBZ Halberg Was ist

Mehr

Formatierte Berichte Excel-Dateien mittels PL/SQL erzeugen. Robert Marz its-people

Formatierte Berichte Excel-Dateien mittels PL/SQL erzeugen. Robert Marz its-people Formatierte Berichte Excel-Dateien mittels PL/SQL erzeugen Robert Marz its-people 1 Robert Marz Technical Architect Portfoliomanagement Datenbanken its-people Hochtaunus GmbH robert.marz@its-people.de

Mehr

Einführung in Betriebssysteme

Einführung in Betriebssysteme Einführung in Betriebssysteme APPLE ios Entwicklung von ios Entwickelt auf der Basis von MacOS X UNIX Vorgestellt am 9.1.2007 Zusammen mit iphone Markenname von Cisco Internetwork Operating System Für

Mehr

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING FEBRUAR 2015 Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

Mehr

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A506 Backup Software Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-02-03 Version: 1.13 Status:

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Herausforderungen an IT-Normung und IT-Standardisierung im Wettbewerb des Marktes

Herausforderungen an IT-Normung und IT-Standardisierung im Wettbewerb des Marktes Herausforderungen an IT-Normung und IT-Standardisierung im Wettbewerb des Marktes aus Sicht der nationalen Standardisierung Mario Wendt Vorsitzender Normenausschuss Informationstechnik und Anwendungen

Mehr

Das Beste aus zwei Welten

Das Beste aus zwei Welten : Das Beste aus zwei Welten Das Beste aus zwei Welten Aufruf von R Funktionen mit PROC IML KSFE 2012 08.03.2012 ist IT Dienstleister für Business Intelligence und Datenanalyse gibt es seit über 20 Jahren

Mehr

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH SharePoint Object Model IFilter Webpart Connections Webparts Web Server Controls Custom Field

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

ANG Trainer. Wir machen das. Punkt und Gut!

ANG Trainer. Wir machen das. Punkt und Gut! Fest angestellte ANG.Trainer führen bei Ihren Kunden in Ihrem Namen Trainings, Coachings, Workshops durch. Und manchmal machen wir auch Unmögliches möglich. Punkt und Gut! Vom Einsteiger bis zum Professional:

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Februar 2012 THE NEXT GENERATION DMS Mit neuen Ideen, innovativen Lösungen und dem Produkt CIB doxima

Mehr

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60 1 Einführung Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie das bdf Process Control Center (PCC) Release 60 in einer SAP ECC60 EhP0, EhP2 oder EhP3 Umgebung installieren können. 2 Installationsvoraussetzungen

Mehr

Warum brauchen Softwareunternehmen ein professionelles IP Management? Jürgen Beckers

Warum brauchen Softwareunternehmen ein professionelles IP Management? Jürgen Beckers Warum brauchen Softwareunternehmen ein professionelles IP Management? Future Internet-Kongress 2012, 03.12.2012 Jürgen Beckers Rechtsanwälte BDH, Darmstadt (c) Rechtsanwälte BDH 1 Zu meiner Person Moderator

Mehr

IT-Forum Göttingen Open-Source-Software Das Content Management System TYPO3

IT-Forum Göttingen Open-Source-Software Das Content Management System TYPO3 IT-Forum Göttingen Open-Source-Software Das Content Management System TYPO3 Holger Frahnert FRAHNERT Forschung & Beratung Am Pfingstanger 53 37075 Göttingen T: 0551 504 2980 F: 0551 504 2989 E: mail@frahnert.de

Mehr

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Neue Funktionalitäten der ENTSOG Transparency Platform Martin Reisner Jahrestagung Energiewirtschaft Robotron // ECG 23 24/11/2011 Inhalt der Präsentation

Mehr

ZIESE-IT IT Service und Beratung

ZIESE-IT IT Service und Beratung Michael Ziese Netzwerktechniker Microsoft Certified System Engineer T +49 6074 2154733 M + 49 174 243 4043 F + 49 6074 2154487 mziese@ziese-it.de www.ziese-it.de http://www.xing.com/profile/michael_ziese

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Open Source frei verfügbare Software

Open Source frei verfügbare Software Eday 2008 Open Source frei verfügbare Software WKO Open Source Expert Group http://www.opensource.co.at/ 1 2 Herzlich willkommen zum Vortrag Open Source frei verfügbare Software präsentiert von Gerald

Mehr

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien)

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Peter Pfläging Stadt Wien, MA 14 IKT-Architektur IKT-Dienstleister MA

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011]

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] 1/19 Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] Inhalt: 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. WClient 2011 1.3. JClient 2011 2. ELOenterprise 2011 2.1. Server 2011 2.2. WClient 2011

Mehr

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Peter Pfläging Stadt Wien MA 14 - Rechenzentrum Agenda Daten der MA 14 als Softwarehaus und Rechenzentrum Ausgangsituation in der Entwicklung

Mehr

Cluster Management Seminar Kehl, 3.05.2012 Alexandra Rudl, Netzwerkmanagerin. Open Source Business Alliance

Cluster Management Seminar Kehl, 3.05.2012 Alexandra Rudl, Netzwerkmanagerin. Open Source Business Alliance Cluster Management Seminar Kehl, 3.05.2012 Alexandra Rudl, Netzwerkmanagerin Open Source Business Alliance Open Source Software Open Source Business Alliance Agenda 1. Cluster Management: Embracing,

Mehr

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android 13.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ecosystem Smartphone OS 3. Mobile Software Platform 4. Android App Entwicklung 5. Zusammenfassung

Mehr

ESET Preisliste gültig ab: 01. Mai 2009

ESET Preisliste gültig ab: 01. Mai 2009 ESET Preisliste gültig ab: 01. Mai 2009 Kontaktdaten - Distribution Germany DATSEC Data Security Talstrasse 84 07743 Jena Tel.: 03641 / 63 78 3 Fax: 03641 / 63 78 59 www.eset.de je Bestellung 10,00 ESET

Mehr

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne Michael Peuker ORACLE Deutschland HP Alliance Manager Germany Jörg Demmler Hewlett-Packard GmbH Technolgie Consultant & DECUS DBI Repr. Agenda Rückblick ORACLE / Premerger

Mehr

Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone

Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone Teilbereich 1: Die Android Plattform für mobile Geräte (Software) Von: Sebastian Schul Inhalt Einleitung Was ist Android Exkurs: Wie

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

LiMux - die IT-Evolution Status Migration. Name, Stabsstelle Projekt LiMux, Direktorium Anlass

LiMux - die IT-Evolution Status Migration. Name, Stabsstelle Projekt LiMux, Direktorium Anlass LiMux - die IT-Evolution Status Migration Name, Stabsstelle Projekt LiMux, Direktorium Anlass Strategie: LiMux ist ein Kernstück der nachhaltigen IT- Strategie für Münchens Unabhängigkeit Die Landeshauptstadt

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt Peter Schupp SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt +49 (711) 44080844 peter.schupp@scmt.com SCMT 2009 www.scmt.com womit ich Sie heute nicht quälen will Was ich Ihnen nicht zumuten möchte Quelle:

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 70

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 70 1 Einführung Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie das bdf Process Control Center (PCC) Release 70 in einer SAP ECC60 EhP4, EhP5 oder EhP6 Umgebung installieren können. 2 Installationsvoraussetzungen

Mehr

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN Partner Ihres Vertrauens Sie sind Nutzer von Fujitsu-IT-Produkten, Lösungen und Services und Kunde einer der

Mehr

Was ist Freie Software? Was ist Open Source? Die Internationale Organisation für Open Source GIS-Software: Open Source Geospatial Foundation (OSGeo)

Was ist Freie Software? Was ist Open Source? Die Internationale Organisation für Open Source GIS-Software: Open Source Geospatial Foundation (OSGeo) Was ist Freie Software? Was ist Open Source? Die Internationale Organisation für Open Source GIS-Software: Open Source Geospatial Foundation (OSGeo) 1 / 14 Was sind Software und Hardware? Eine Definition

Mehr

Ingram Micro unterstüzt Sie SPLA Hosting Partner zu werden

Ingram Micro unterstüzt Sie SPLA Hosting Partner zu werden Das Microsoft Services Provider License Agreement (SPLA) ermöglicht Hosting- Providern und ISVs, lizenzierte Microsoft-Produkte auf Basis der monatlichen Abrechnung, den Endkunden anzubieten. Ingram Micro

Mehr

Cloud Computing in der Standardisierung

Cloud Computing in der Standardisierung Cloud Computing in der Standardisierung Mario Wendt, Email: Mariowe@microsoft.com Obmann DIN NIA-01-38 Verteilte Anwendungsplattformen und Dienste Microsoft Deutschland GmbH Agenda Zusammenarbeit der Standardisierungsorganisationen

Mehr

Linutronix - Wir verbinden Welten. Open Source Software in der Industrie. Firmenvorstellung

Linutronix - Wir verbinden Welten. Open Source Software in der Industrie. Firmenvorstellung Linutronix - Wir verbinden Welten Open Source Software in der Industrie Firmenvorstellung Firma Gegründet 1996 von Thomas Gleixner 2006 Umwandlung in GmbH Maintainer von: X86 Architektur RT-Preempt UIO

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

FH D Fachhochschule Düsseldorf University of Applied Sciences. FB 3 Fachhochschule Düsseldorf University of Applied Sciences

FH D Fachhochschule Düsseldorf University of Applied Sciences. FB 3 Fachhochschule Düsseldorf University of Applied Sciences Was ist MSDN AA? Inhalt Nutzen des MSDN AA-Programms Inhalte Nutzungsregeln E-Academy/ELMS Support Programmadministrator im FB3: B.Sc. Malte C. Berntssen, E-Mail: malte.berntssen@fh-duesseldorf.de 1 Microsoft

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

MFG - Mehr Innovation mit IT und Medien

MFG - Mehr Innovation mit IT und Medien In Kooperation mit der Open Source Integration Initiative und der künftigen Open Source Business Alliance Organisiert von der MFG Baden-Württemberg mbh MFG - Mehr Innovation mit IT und Medien Der Award

Mehr

Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich

Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich Themen Geschichte Idee der Freien und Quelloffenen Software Gesetzeslage in Deutschland Institute Definition von freier Software Definition von quelloffener

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM Heino Ruddat Agenda Active Directory AD/AM Möglichkeiten der Synchronisation Identity Integration Feature Pack Microsoft Identity Integration

Mehr

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007 Informationen zur Marktstudie Linux/ Open Source 2005 Linux/Open Source Research von TechConsult Als neutrales Marktforschungsunternehmen beobachtet TechConsult seit nun mehr als fünf Jahren die Entwicklung

Mehr

IT Seminare und Lehrgänge

IT Seminare und Lehrgänge Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft ggmbh IT Seminare und Lehrgänge Übersicht 2008 Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gemeinnützige GmbH it akademie bayern Proviantbachstraße 30 86153 Oliver

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen 1/19 Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht [Version: 22.0] [Datum: 08.02.2012] 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5.

Mehr

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken synetics GmbH, 23.04.2009 Agenda Was ist i-doit Was kann i-doit Vorteile Schnittstellen i-doit in der Praxis Aussicht 2 Was ist i-doit? Dokumentationslösung

Mehr

Lizenzierung von Office 2013

Lizenzierung von Office 2013 Lizenzierung von Office 2013 Die Microsoft Office-Suiten sind in der aktuellen Version 2013 in mehreren Editionen erhältlich, jeweils abgestimmt auf die Bedürfnisse verschiedener Kundengruppen. Alle Office-Suiten

Mehr

API Überlegungen bei der Auswahl des CRM-Anbieters

API Überlegungen bei der Auswahl des CRM-Anbieters WHITE PAPER API Überlegungen bei der Auswahl des CRM-Anbieters Eine vergleichende Analyse über die Integration von CRM Lösungen EINFÜHRUNG Eine CRM-Lösung vereint in einer Organisation die Bereiche Vertrieb,

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

Nachhaltige IT in der öffentlichen Verwaltung: Kontinuität und Kosteneffizienz Rechtliche Möglichkeiten im technischen und wirtschaftlichen Reality

Nachhaltige IT in der öffentlichen Verwaltung: Kontinuität und Kosteneffizienz Rechtliche Möglichkeiten im technischen und wirtschaftlichen Reality Nachhaltige IT in der öffentlichen Verwaltung: Kontinuität und Kosteneffizienz Rechtliche Möglichkeiten im technischen und wirtschaftlichen Reality Check Agenda Vorstellung Abhängigkeit von Software-Anbietern

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

Mein Name ist Peter Scigalla

Mein Name ist Peter Scigalla Mein Name ist Peter Scigalla IBB Ingenieurbüro Battefeld Nöckerstraße 37 c D-44879 Bochum Tel.: (0234) 94172-0 Fax: (0234) 94172-99 IBB Ingenieurbüro Battefeld Brahestraße 3 D-04347 Leipzig Tel.: (0341)

Mehr

MindReader für Outlook

MindReader für Outlook MindReader für Outlook Installation einer Firmenlizenz 2014-12 Downloads MindReader für Outlook wird kontinuierlich weiterentwickelt. Die aktuelle Benutzerdokumentation finden Sie auf unserer Website im

Mehr

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt 8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt Präsentiert von Martin Seifert, CEO Agenda Über officeatwork Vorlagenmanagement oder «EDC»? Die «EDC» Herausforderung officeatwork Konzepte officeatwork

Mehr

Kursübersicht act-academy Kloten - 2. Halbjahr 2015

Kursübersicht act-academy Kloten - 2. Halbjahr 2015 Access 1 (Office 2007/2010/2013) 2 22.07.2015 09:00 23.07.2015 16:30 1100 2 09.09.2015 09:00 10.09.2015 16:30 1100 2 28.10.2015 09:00 29.10.2015 16:30 1100 2 09.12.2015 09:00 10.12.2015 16:30 1100 2 03.08.2015

Mehr

Architekturvergleich einiger UC Lösungen

Architekturvergleich einiger UC Lösungen Architekturvergleich einiger UC Lösungen Eine klassische TK Lösung im Vergleich zu Microsoft und einer offene Lösung Dr.-Ing. Thomas Kupec TeamFON GmbH Stahlgruberring 11 81829 München Tel.: 089-427005.60

Mehr

PersoSim Der Open-Source-Simulator für den Personalausweis 14. Deutscher IT-Sicherheitskongress 2015

PersoSim Der Open-Source-Simulator für den Personalausweis 14. Deutscher IT-Sicherheitskongress 2015 PersoSim Der Open-Source-Simulator für den Personalausweis 14. Deutscher IT-Sicherheitskongress 2015 BSI Tobias Senger HJP Consulting Holger Funke Agenda Anforderungen des BSI Bisherige Vorgehensweise

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung 2 Motivation

Mehr

Funktion 6.2 7.0 7.2 7.5 Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen

Funktion 6.2 7.0 7.2 7.5 Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen Minimaler Arbeitsspeicher/Empfohlener Arbeitsspeicher (RAM) 96/256+ 256/512+ 256/512+ 256/512+ Minimal benötigter Prozessor / Empfohlener Prozessor (MHz) 300/800+

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Entwicklung von Serviceangeboten) 1 Agenda Einsatzbereiche von Web Service basierten Angeboten Übersicht zur Java-System Application

Mehr

Calligra. Eine allgemeine Einführung

Calligra. Eine allgemeine Einführung Eine allgemeine Einführung Raphael Langerhorst Jost Schenck Deutsche Übersetzung: Maren Pakura Deutsche Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Hans-Frieder Hirsch 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

USE CASE BEAUTYLANE. etracker esummer TWT Interactive Group Hamburg, 02.07.2015. (c) 2015 TWT Interactive Group. Udo Metz Business Development Manager

USE CASE BEAUTYLANE. etracker esummer TWT Interactive Group Hamburg, 02.07.2015. (c) 2015 TWT Interactive Group. Udo Metz Business Development Manager USE CASE BEAUTYLANE etracker esummer TWT Interactive Group Hamburg, 02.07.2015 Udo Metz Business Development Manager T +49 211 601 601-0 E udo.metz@twt.de Carsten Eilers Teamlead ecommerce T +49 211 601

Mehr

INDUS-VBS GmbH. Industry Value Based Solutions

INDUS-VBS GmbH. Industry Value Based Solutions INDUS-VBS GmbH Industry Value Based Solutions Partner von LogicalDOC s.r.l. für den deutschsprachigen Raum Geschäftsführung Wolfgang Fröhlich 30 Jahre IT-Branchenerfahrung -12 Jahre Consulting, 18 Jahre

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG: ORACLE LIZENZIERUNG Fragen Sie uns! Oracle Database 12c Standard

Mehr

Der Befreiungsschlag für Ihr Office 1/22

Der Befreiungsschlag für Ihr Office 1/22 OpenOffice.org Der Befreiungsschlag für Ihr Office OpenOffice.org 1/22 Inhalt Über OpenOffice.org Die Anwendungen Screenshots Die Suite Highlights Die Historie Neue Meilensteine Projekte Links Zahlen Was

Mehr

Samsung Data Migration v2.7 Einführung und Installationsanleitung

Samsung Data Migration v2.7 Einführung und Installationsanleitung Samsung Data Migration v2.7 Einführung und Installationsanleitung 2014.07 (Rev 2.7.) Haftungsausschluss SAMSUNG ELECTRONICS BEHÄLT SICH DAS RECHT VOR, PRODUKTE, INFORMATIONEN UND SPEZIFIKATIONEN OHNE ANKÜNDIGUNG

Mehr

Informationen zu Microsoft Lizenzen für Studierende an der TU Graz

Informationen zu Microsoft Lizenzen für Studierende an der TU Graz Informationen zu Microsoft Lizenzen für Studierende an der TU Graz Hinweise zur Rechtsverbindlichkeit der Informationen Die Informationen in diesem Dokument sind Hinweise, die das Verständnis hinsichtlich

Mehr

Technologie Impulse Deutschland 2012. Rainer Fritzsche 5.10.2012

Technologie Impulse Deutschland 2012. Rainer Fritzsche 5.10.2012 Technologie Impulse Deutschland 2012 Rainer Fritzsche 5.10.2012 Vorstellung: Rainer Fritzsche BSc Computer Science stellvertretender KPZ-Leiter Java Software Engineer Seit 1983 auf der Welt Seit 2009 Berater

Mehr

Machen Sie mehr aus Ihrem CRM:

Machen Sie mehr aus Ihrem CRM: Machen Sie mehr aus Ihrem CRM: bessere Datenqualität nahtlose Integration Wolfgang Berger Business Development Omni EMEA +49.8192.99733.25 wberger@omni-ts.com www.rivacrmintegration.com Agenda Herausforderung

Mehr