Xpert Europäischer ComputerPass

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Xpert Europäischer ComputerPass"

Transkript

1 Xpert Europäischer ComputerPass InternetBasics (m itinternet Explorer6.0) XP-IE6 2X Autorinnen:BarbaraHirschw ald,andreaschw arz In haltlicheslektorat:wolfgangm uschner RedaktionelleBearbeitung:W erner Neugebauer 1.Auflage:M ai2002 (270602) by HERDT-Verlag, Nackenheim (Germ any) In ternet:www.h erdt.com Die In halte dieser U nterlage basierenauf dem Lernzielkatalog des Europäischen Com puterpass Xpert. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teildes W erkes darf in irgendein er Form (Druck, Fotokopie, Microfilm oder einem anderen Verfahren) ohne schriftliche G enehm i- gung des Herausgebers reproduziert oderu nterv erwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältig t oder verbreitetw erden. Diese Unterlage wurde mit großer Sorgfalt erstellt und geprüft. Trotzdem können Fehler nicht vollkom men ausgeschlo ssen werden. Verlag, Herausgeber und Autoren können für fehlerhafte Angaben und deren Folg en weder ein e ju ristische Verantw ortung noch irgendein e Haftungü bernehm en. Diese Unterlage ist auf chlorfreigebleichtem gedruckt. Papier

2 I INHALTSVERZEICHNIS A Grundlagen Überblick Was ist der Xpert? Die Lehrgangsmodule des Xpert Aufbau der Xpert-Unterlage Einführung ins Internet Was ist das Internet? Aufbau des Internets und Adressierung im Internet Organisation des Internets Die Internetdienste (Überblick) Grundlagen zu Intranets Wie funktioniert das Internet? Internetgrundfunktionen und das Client-Server-Prinzip Protokolle im Internet Die Protokolle PPP, SLIP und TCP/IP Die Protokolle SMTP, POP und IMAP Die Protokolle HTTP, NNTP, LDAP und FTP Weitere Protokolltypen Zugang zum Internet Grundlagen Internet-Provider Hard- und Software-Voraussetzungen Verbindung zum Internet aufbauen DFÜ-Verbindung für das Internet hinzufügen B Arbeiten imwww Das Programmpaket Internet Explorer Was beinhaltet der Internet Explorer? Den Internet Explorer starten und beenden Das Explorer-Anwendungsfenster Mit Symbolleisten arbeiten Hilfe anfordern Übung: Mit dem Internet Explorer arbeiten Mit dem Internet Explorer imwww arbeiten Hypertext und Hyperlinks Aufbau einer Web-Seite Aufbau von WWW-Adressen (URL) Web-Seiten aufrufen Bereits besuchte Web-Seiten erneut laden Web-Seiten optimal anzeigen Web-Seiten speichern Web-Seiten ohne Internetverbindung lesen Web-Seiten drucken Übung: Mit Web-Seiten arbeiten Praktische Techniken Mit Favoriten arbeiten Die Symbolleiste LINKS nutzen Praxistipps zum Surfen Übung: Praktische Techniken für die Arbeit mit Web-Seiten

3 I NHALTSVERZEICHNIS I C Recherche imwww WWW-Informationen suchen und finden Grundlagen der Internetrecherche Aufbau und Funktionsweise einer Suchmaschine Einfache Suche am Beispiel AltaVista Spezielle und erweiterte Suche am Beispiel AltaVista Suche am Beispiel Yahoo Weitere Suchmaschinen und Kataloge Mit dem Internet Explorer suchen Eine Informationsrecherche planen Übung: Informationen im Internet suchen D Arbeiten mit mit Outlook Express Grundlagen zur elektronischen Post ( ) Outlook Express starten Nachrichten verfassen Nachrichten senden Anlagen erstellen Briefpapier und Signaturen verwenden Nachrichten empfangen Nachrichten beantworten bzw. weiterleiten Übung: s erstellen, senden und empfangen Das Adressbuch Adressbucheinträge erstellen Mit dem Adressbuch arbeiten Mit Gruppen arbeiten Kontakte suchen Visitenkarten verwenden Übung: Mit dem Adressbuch von Outlook Express arbeiten Nachrichten verwalten Ordner anlegen und verwalten Nachrichten verwalten Nachrichten suchen Adressen suchen Ansicht von Outlook Express einrichten Der Ordner Outlook Express Mit mehreren Identitäten arbeiten Regeln für den Nachrichtenempfang erstellen Übung: Die Verwaltung von s organisieren E Kommunikation Newsgroups mit Outlook Express Grundlagen von Newsgroups Aufbau von Newsgroups Newsserver finden und einrichten Newsgroups suchen Nachrichten laden und lesen An Diskussionen teilnehmen Der Offline-Betrieb In Mailing-Listen diskutieren Übung: Mit Newsgroups arbeiten

4 I INHALTSVERZEICHNIS 13 Echtzeitkommunikation mit NetMeeting Grundlagen von NetMeeting NetMeeting starten und einrichten Audio-/Videoverbindung aufbauen Dateien gemeinsam nutzen Chat-Sitzungen Übung: Mit Net-Meeting arbeiten Regeln iminternet (Netiquette) Grundlagen der Netiquette Netiquette bei s Netiquette in Newsgroups Gebräuchliche Smileys Gebräuchliche Akronyme F FTP Dateien aus dem Internet laden FTP mit dem Internet Explorer Anwendungsprogramme herunterladen Übung: Dateien downloaden G Sicherheitsaspekte Sicherheit im Internet Grundlagen der Internetsicherheit Sicherheitszertifikate einsetzen Persönliches Zertifikat (digitale ID) einsetzen Tipps zum Senden und Empfangen von s Sicherheitszonen einstellen Warnmeldungen anzeigen lassen Datenschutz einstellen Der Inhaltsratgeber Persönliche Informationen verwalten Sicherheit und Internet Die Sicherheit des Homebankings Konfiguration Den Internet Explorer konfigurieren Outlook Express konfigurieren /News-Konto einrichten und verwalten Übung: Individuelle Programmeinstellungen vornehmen H Glossar Glossar Glossar Stichwortverzeichnis

5 6 6 Mit dem Internet Explorer im WWW arbeiten 6.1 Hypertext und Hyperlinks 6.2 Aufbau einer Web-Seite 6.3 Aufbau von WWW-Adressen (URL) 6.4 Web-Seiten aufrufen 6.5 Bereits besuchte Web-Seiten erneut laden 6.6 Web-Seiten optimal anzeigen 6.7 Web-Seiten speichern 6.8 Web-Seiten ohne Internetverbindung lesen 6.9 Web-Seiten drucken Übung: Mit Web-Seiten arbeiten 51

6 6.1 Hypertext und Hyperlinks Was ist das World Wide Web? Das World Wide Web (auch WWW, W3 oder Web genannt) ist ein weltweites Netzwerk von miteinander verknüpften Dokumenten. Es entstand 1989 am CERN (Europäisches Kernforschungszentrum) in Genf aufgrund der Idee, die Informationen im Internet neu zu strukturieren, einen globalen Zugriff auf die im Netz existierenden Dokumente zu ermöglichen und ein effektives System zum Informationsaustausch zu entwickeln. Dadurch sollten alle Forschungsergebnisse geteilt und gemeinsam genutzt werden. Was sind Hypertext und Hyperlinks? Das WWW basiert auf der Technologie Hypertext. Das Besondere der Hypertext- Dokumente ist, dass sie über so genannte Hyperlinks verfügen. Über Hyperlinks kann mittels Mausklick von einem Dokument zum nächsten bzw. zueiner anderen Textstelle gewechselt werden, ohne dass dazu die Adresse des anderen Dokuments bekannt sein muss. Auf diese Weise verknüpfte Dokumente bieten dem Leser die Möglichkeit, sich "klickweise" inein Thema einzuarbeiten. WWW-Server Hyperlink (Paris) Hyperlink WWW-Server (Moskau) Internet Hyperlink WWW-Server (Miami) Hyperlink Hyperlink WWW-Server (San Francisco) Durch Hyperlinks verknüpfte Web-Seiten Hyperlinks zu weiteren Themen Grafiken und Textelemente als Hyperlinks WWW-Server (Sydney) Ein Hyperlink stellt einen Verweis auf ein weiteres Dokument dar, indem nähere Informationen zu der Textpassage stehen, die als Hyperlink gekennzeichnet sind. Hyperlinks können in Textelementen (dort sind sie meist farbig gekennzeichnet) und in Grafiken enthalten sein. Beim Zeigen mit der Maus auf einen Hyperlink verwandelt sich der Mauszeiger in eine Hand ; beim Anklicken des Hyperlinks wird ein neues Dokument aufgerufen. Hyperlinks können global (eben "world wide") sein und sich nicht nur auf ein statisches lokales System beschränken. Da sich aus der Vielfalt der Hypertext-Verknüpfungen eine Art weltumspannendes Hyperlink-Netzwerk ergibt, wird von einem weltweiten Netz gesprochen: dem World Wide Web. Die Informationsbeschaffung im WWW wird häufig auch als " Surfen" bezeichnet. Anzeige von Dokumenten aus dem Internet Die Informationen im Internet werden inform von Dokumenten, den sogenannten WWW-Dokumenten, auch HTML-Dokumente oder Web-Seiten genannt, angeboten. Um diese Dokumente anzuzeigen, wurden WWW-Programme (Browser) mit grafischer Benutzeroberfläche entwickelt. Ein Internetangebot, auch Web-Site oder kurz Site genannt, umfasst meist eine Homepage (Eingangsseite) und mehrere einzelne Web-Seiten. Von der Homepage aus können über Hyperlinks weitere Seiten abgerufen werden. Handelt es sich beispielsweise um die Homepage eines Unternehmens, können Sie über Hyperlinks zu Informationen wie Produktkatalogen, Firmeninformationen oder Neuheiten gelangen. HTML (Hypertext Markup Language) ist eine betriebssystemunabhängige Programmiersprache, mit deren Hilfe die Hypertext-Dokumente erstellt werden. HTML ist eine Kombination von Text mit Formatierungscodes, die Informationen über das Layout eines WWW-Dokumentes enthalten. 52

7 Aufbau einer Web-Seite 6.2 Bestandteile einer Web-Seite Neben Text können Web-Seiten auch Grafiken, Animationen, Videoclips sowie Menüs und Links zum Navigieren innerhalb der Web-Seite oder zu weiteren Zielen im Internet enthalten. Normale Grafik Animierte Grafik Text Übersicht mit Hyperlinks Homepage mit Menü, Text, Grafiken und Animation ("http://www.web.de") Innerhalb einer Web-Site navigieren Die Web-Seiten einer Web-Site enthalten meist fest definierte Bereiche für Menü- und Navigationsleisten, umden Besuchern der Web-Site die Informationssuche zuerleichtern. Klicken Sie innerhalb der Web-Seite auf die angebotenen Menüs oder Grafiken mit Hyperlinks, um zu weiteren Seiten dieser Web-Site zu gelangen. Diese fest definierten Bereiche für Menü- und Navigationsleisten können z.b. über Frames (Rahmen) realisiert werden. Frames mit umfangreichem Inhalt sind mit Bildlaufleisten versehen. Beim Blättern (Scrollen) auf einer Web-Seite, die in einem Frame angezeigt wird, werden nur Teile der Seite verschoben, während die Inhalte der restlichen Frames, beispielsweise die Links zur Navigation, unverändert sichtbar bleiben. 53

8 6.2 Aufbau einer Web-Seite Frames Wetterkarte als Image-Map-Grafik Homepage mit Navigationsleiste für die länderspezifischen Web-Seiten ("http://www.wetter-web.de") Weitere Elemente einer Web-Seite Sensitive Grafiken Bei einigen Web-Seiten wird mit "anklickbaren Hyperlink-Grafiken" gearbeitet. Bei diesen Grafiken hängt esvon der angeklickten Stelle ab, welche Web-Seite gestartet wird. Diese Grafiken werden als sensitive Grafiken oder Image-Maps bezeichnet. In der obigen Abbildung wird eine Wetterkarte für Deutschland dargestellt. Sie ist ein Beispiel dafür, wie sensitive Grafiken funktionieren. Wird mit der Maus auf die Karte geklickt, wird, ebenfalls im Landkartenformat, eine Übersicht mit eingezeichneten Grenzen der Bundesländer eingeblendet. Wird nun auf ein Bundesland geklickt, wird eine Karte des Bundeslandes mit ausgewählten Städten und zum Teil mit angrenzenden Bundesländern eingeblendet. Beim Anklicken einer Stadt werden dem Benutzer die entsprechenden Wettervorhersagen für den gewählten Bereich angezeigt. Formularelemente Außer als Text und Grafik können Web- Seiten auch als Formulare und Foren aufgebaut werden, indie der Benutzer etwas eingeben kann. Die eingegebenen Daten werden im WWW-Server weiterverarbeitet oder mittels an den Besitzer der Homepage geschickt. Typische Beispiele für Formulare sind Internetumfragen, Produktforen, Gästebücher und Bestellformulare. Ausschnitt aus dem Kontaktformular des HERDT-Verlags 54

9 Aufbau von WWW-Adressen (URL) 6.3 Warum wird ein Adressierungsschema benötigt? Da Web-Seiten nicht nur durch Hyperlinks angewählt werden und vom WWW aus außerdem alle anderen Dienste des Internets genutzt werden können, muss genau festgelegt werden, wo der Browser nach den gewünschten Dokumenten, Informationen usw. suchen soll. Dazu wurde ein eindeutiges Adressierungsschema festgelegt: Uniform Resource Locator (URL). Ein URL gibt den Internetdienst, den Server und den Ort an, wo die gewünschte Information zu finden ist. ImBrowser wird der URL in das Eingabefeld A DRESSE eingegeben. Allgemeine Darstellung eines URLs Protokoll://Rechnername.LocalDomain.SecondLevelDomain.TopLevelDomain/ Protokoll://Rechnername.LocalDomain.SecondLevelDomain.TopLevelDomain/ Verzeichnis/Dateiname Vor dem Doppelpunkt steht das Protokoll, das benutzt werden soll (kennzeichnet den Internetdienst). Durch einen Doppel-Slash //getrennt folgen der Rechnername, die Domain und die Top Level Domain. Das Protokoll, der Rechnername, die Domain und die Top Level Domain sind injedem URL enthalten. Oft werden zusätzlich das Verzeichnis und der Name der Datei benötigt. Fehlt die Angabe einer Datei, wird die eingestellte Startseite für dieses Verzeichnis angezeigt. Werden weder Verzeichnis noch Datei angegeben, wird die Startseite des Servers geladen. Der Domain-Name darf nur Buchstaben, Ziffern und das Sonderzeichen Bindestrich "-" enthalten. Andere Sonderzeichen, Umlaute und "ß" sind nicht erlaubt. Mindestens ein Zeichen muss ein Buchstabe sein. Ein Bindestrich darf nur innerhalb des Namens vorkommen. Eswird nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. Gültige Adressen home.netscape.de Ungültige Adressen home(netscape).de Verwendete Abkürzungen für Internetdienste ftp File Transfer Protocol news USENET News http Hypertext Transfer Protocol nntp News über das NetNews Transfer Protocol mailto Electronic Mail Address ftp://ftp.microsoft.com/ 55

10 6.4 Web-Seiten aufrufen Adresse (URL) eingeben oder Starten Sie den Internet Explorer. Klicken Sie mit der linken Maustaste ins Eingabefeld A DRESSE. Die bestehende Adresse erscheint markiert. Geben Sie einen URL ein. Löschen Sie Teile des bestehenden URLs, und geben Sie den restlichen Teil des neuen URLs ein. Bestätigen Sie mit RETURN. oder Alternative: Schaltfläche Wählen Sie den Menüpunkt DATEI -ÖFFNEN. Alternative: STRG O Geben Sie den URL einer WWW-Seite ein. oder Betätigen Sie die Schaltfläche D URCHSUCHEN, um eine lokal gespeicherte Seite zuwählen. Bestätigen Sie mit OK. 1 Die Web-Seite mit dem angegebenen URL wird im Anwendungsfenster Ihres Browsers geladen. Web-Seite öffnen Die Web-Seite wird geöffnet In der Stausleiste können Sie den Verbindungsaufbau zur angegebenen Web-Seite verfolgen. An der Animierung des Explorer-Symbols inder rechten oberen Ecke können Sie ebenfalls den aktiven Ladevorgang erkennen. Informationen zuhyperlinks der Web-Seite Wenn Sie mit der Maus auf einen Hyperlink zeigen, erscheint inder Statusleiste die vollständige Adresse (URL) des Hyperlinks. Noch nicht angewählte Hyperlinks werden standardmäßig in einer anderen Farbe angezeigt als bereits gewählte. (1) Verkürzte Schreibweise Da der Browser standardmäßig eine HTTP-Adresse erwartet, müssen Sie im Eingabefeld A DRESSE nur den Rechnernamen angeben, beispielsweise der Zusatz und der Slash am Ende werden automatisch hinzugefügt. (2) Automatische Suche während der URL-Eingabe Bereits während der Eingabe der Adresse vergleicht der Browser automatisch die Zeichen mit zuvor eingegebenen Adressen und blendet in einem Listenfeld diejenigen Adressen vollständig ein, deren Anfang mit den eingegebenen Zeichen übereinstimmt. Falls die gewünschte Adresse in der Liste erscheint, können Sie sie durch Anklicken übernehmen. 56

11 Web-Seiten aufrufen 6.4 (3) Automatische Internetsuche Wenn Sie einen Begriff ohne Zusätze wie und.com eingeben, z.b. börse, wird die Suchfunktion der Web-Site aktiviert. Die Ergebnisliste wird im Anwendungsfenster des Browsers angezeigt. Suchergebnis Ergebnis der Suchfunktion bei Eingabe des Begriffs "börse" Die erste Seite der Ergebnisliste wird automatisch imanwendungsfenster geöffnet, falls die Suchanfrage als Domain-Name in der Adresse einer Ergebnis-Web-Site gefunden wurde. Bei der Suche nach Dresdner Bank wird beispielsweise automatisch die Homepage der Dresdner Bank geladen. Suchen mit der Adressleiste Wollen Sie Einstellungen zur automatischen Internetsuche vornehmen, beispielsweise, um die Web-Seite, die am wahrscheinlichsten der Suche entspricht, direkt zuöffnen oder die Suche über die Adressleiste auszuschalten, wählen Sie den Menüpunkt EXTRAS -INTER- NETOPTIONEN, Register ERWEITERT, Bereich S UCHEN IN A DRESSLEISTE und aktivieren oder deaktivieren Sie die entsprechenden Optionsfelder. 57

12 6.5 Bereits besuchte Web-Seiten erneut laden Möglichkeiten zum erneuten Laden von Web-Seiten Die Web-Seiten, die Sie zuletzt geladen haben, können Sie schnell erneut anzeigen, ohne dass Sie die jeweilige Adresse nochmals eingeben müssen. Hierzu stehen Ihnen mehrere Vorgehensweisen zur Verfügung. (1) Über die Adressleiste Klicken Sie auf den Pfeil des Eingabefelds A DRESSE. Die zuletzt eingegebenen Adressen bzw. Suchbegriffe werden ineinem Listenfeld angezeigt. Wählen Sie die gewünschte Adresse aus. Die Web-Seite wird erneut geladen bzw. die Suche erneut gestartet. (2) Über Symbole der Symbolleiste S TANDARD - SCHALTFLÄCHEN Klicken Sie auf das Symbol,umeine Seite zurückzublättern. Alternative: ALT Klicken Sie auf das Symbol, um eine Seite vorzublättern. oder Alternative: ALT Klicken Sie auf das Pfeilsymbol neben dem Symbol Z URÜCK bzw. V ORWÄRTS, um eine Liste mit maximal neun Einträgen der zuletzt angewählten Web-Seiten anzuzeigen. Zum Vor- bzw. Zurückblättern steht Ihnen auch ein entsprechender Kontextmenüpunkt zur Verfügung, wenn Sie mit der rechten Maustaste in einen freien Bereich einer Web-Seite klicken. (3) Über die Explorer-Leiste V ERLAUF Die in den letzten 20 Tagen (Standardeinstellung) geladenen Seiten können anhand der Verlaufsleiste chronologisch angezeigt werden. Die Verlaufsleiste kann am linken Bildrand eingeblendet werden. Klicken Sie auf das Symbol. Alternativen: ANSICHT - EXPLORERLEISTE - VERLAUF oder STRG H In der Standardeinstellung enthält die Verlaufsleiste Einträge für maximal 3 zurückliegende Wochen. Für die aktuelle Woche werden die einzelnen Tage angezeigt. Unter den Wochen- bzw. Tageseinträgen finden Sie die Einträge der besuchten Homepages bzw. Homepages von besuchten Web-Seiten. 58

13 Bereits besuchte Web-Seiten erneut laden 6.5 Klicken Sie auf das Symbol vor der Datumsangabe, um die zugehörige Liste anzuzeigen. Klicken Sie auf das Ordnersymbol einer Homepage, um die Web-Seiten anzuzeigen, die Sie innerhalb der Web-Site angewählt haben. Klicken Sie auf den gewünschten Eintrag, umdie Web-Seite im Browser erneut zuladen. Verlaufsleiste nach Web-Sites sortieren Um schnell die gewünschte Web-Seite aufzurufen, können Sie alle in der kompletten Verlaufsleiste enthaltenen Web-Sites alphabetisch sortieren. Der Zusatz "www" vor dem URL wird beim Sortieren ignoriert. Klicken Sie in der Explorer-Leiste auf die Schaltfläche A NSICHT, und wählen Sie die Auswahl N ACH S ITE. Einträge der Verlaufsleiste löschen Oft wird imverlauf einer Internetsitzung die Liste der Einträge sehr lang und deshalb unübersichtlich. Sie können deshalb einzelne Web-Seiten, ganze Web-Sites oder einen kompletten Datumseintrag, falls Sie die Verlaufsleiste nach Datum sortiert haben, aus der Verlaufsleiste löschen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Eintrag, den Sie löschen möchten. Wählen Sie den Kontextmenüpunkt LÖSCHEN, um den Eintrag zu entfernen. Bestätigen Sie die Sicherheitsrückfrage mit JA. Über den Menüpunkt EXTRAS -INTERNETOPTIONEN, Register ALLGEMEIN können Sie im Bereich V ERLAUF Voreinstellungen für die Verlaufsleiste vornehmen. Beispielsweise können Sie die Verlaufsleiste komplett leeren bzw. festlegen, wie viele Tage besuchte Seiten gespeichert werden sollen. Weitere Funktionen Sie möchten... die Startseite laden Klicken Sie auf das Symbol. Alternativen: ANSICHT - WECHSELN ZU - STARTSEITE oder POS1 ALT die aktuelle Seite erneut laden Klicken Sie auf das Symbol. Alternativen: ANSICHT -AKTUALISIEREN oder F5 oder Klicken Sie die rechte Maustaste, und wählen Sie den Kontextmenüpunkt AKTUALISIEREN. das Laden der Seite abbrechen Klicken Sie auf das Symbol. Alternativen: ANSICHT -ABBRECHEN oder ESC die Darstellung der Schrift verändern Rufen Sie den Menüpunkt ANSICHT -SCHRIFTGRAD auf, und wählen Sie eine andere Größe. 59

14 6.6 Web-Seiten optimal anzeigen Web-Seiten in der Vollbildansicht anzeigen Viele Web-Seiten enthalten umfangreiche Informationen und benötigen daher sehr viel Platz auf dem Bildschirm. Um die momentan nicht benötigten Bildschirmelemente auszublenden und von der Web-Seite so viel wie möglich darzustellen, verfügt der Internet Explorer über die Vollbildansicht. Rufen Sie den Menüpunkt ANSICHT -VOLLBILD auf. Alternative: F11 Die Bedienungselemente des Internet Explorers werden auf die Symbole der Symbolleiste S TANDARDSCHALTFLÄCHEN am oberen Bildschirmrand reduziert, und die Web-Seite wird auf den ganzen Bildschirm vergrößert. Betätigen Sie erneut die F11 -Taste oder klicken Sie auf das Symbol W IEDERHERSTELLEN in der Titelleiste, um wieder zur Standardansicht zurückzukehren. Automatische Bildgrößenanpassung Öffnen Sie im Browser-Fenster ein Bild, das größer als das Browser-Fenster selbst ist, passt der Internet Explorer die Bildgröße unter Einhaltung der Proportionen automatisch an die Browser- Größe an. Das automatisch verkleinerte Bild können Sie dadurch ohne Scrollen komplett im Browser-Fenster betrachten. 60

15 Web-Seiten speichern 6.7 Aktuelle Web-Seite speichern Web-Seiten können lokal auf der Festplatte gespeichert und bei Bedarf zueinem späteren Zeitpunkt (ohne Internetverbindung) mit dem Internet Explorer geladen werden. Laden Sie die zuspeichernde Web-Seite im Internet Explorer. Rufen Sie den Menüpunkt DATEI -SPEICHERN UNTER auf. Geben Sie einen Dateinamen ein,falls Sie den standardmäßig vorgeschlagenen Dateinamen nicht übernehmen wollen. Wählen Sie einen Dateityp aus : W EBSEITE, KOMPLETT speichert alle Dateien, die zum Anzeigen der Seite benötigt werden, in ihren Originalformaten. W EBARCHIV, EINZELNE D ATEI speichert eine Momentaufnahme der Web-Seite in einer MIME-Datei. W EBSEITE, NUR HTML speichert Informationen der Web-Seite ohne Grafiken, Sounds oder sonstige Dateien. T EXTDATEI speichert nur den Text der Web-Seite. Betätigen Sie die Schaltfläche S PEICHERN. Über den Menüpunkt DATEI -ÖFFNEN kann eine gespeicherte Seite geladen werden. Web-Seite mit dem Internet Explorer speichern Speichern Sie eine Web-Seite imhtml-format, werden die Seiteninformationen mit Formatierungen (HTML-Code) gespeichert. Mit dem Dateityp TEXTDATEI wird die Seite als reine Textdatei gespeichert. Enthaltene Grafiken werden nicht mitgespeichert, sondern müssen gesondert gespeichert werden. Wenn Sie die Option W EBSEITE, KOMPLETT bzw. W EBARCHIV, EINZELNE D ATEI wählen, wird der ganze Inhalt der aktuellen Seite gespeichert, sodass Sie diese Seite jederzeit im Offline-Modus, d.h. ohne Internetverbindung, anzeigen können. 61

16 6.7 Web-Seiten speichern Bilder speichern Sie können Bilder aus Web- Seiten lokal auf Ihrer Festplatte speichern, per verschicken oder ausdrucken. Zeigen Sie auf das Bild. oder Die Bildsymbolleiste wird eingeblendet. Klicken Sie auf das Symbol. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Bild, und rufen Sie den Kontextmenüpunkt BILD SPEI- CHERN UNTER auf. Wählen Sie das gewünschte Dateiformat, geben Sie einen Dateinamen ein, bestimmen Sie den Speicherort, und bestätigen Sie mit S PEICHERN. Bild mit Bildsymbolleiste Die Bildsymbolleiste wird nur bei Bildern ab einer Größe von 200 mal 200 Pixeln eingeblendet. Bilder drucken Klicken Sie auf das Symbol der Bildsymbolleiste. oder Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Bild, und rufen Sie den Kontextmenüpunkt BILD DRUCKEN auf. Nehmen Sie im Dialogfenster D RUCKEN die gewünschten Einstellungen vor, und bestätigen Sie mit DRUCKEN. Bilder per verschicken Klicken Sie auf das Symbol der Bildsymbolleiste. oder Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Bild, und rufen Sie den Kontextmenüpunkt BILD SEN- DEN auf. Ihr Standard- -Programm wird gestartet und öffnet automatisch ein leeres Nachrichtenfenster mit automatisch ausgefüllter Betreffzeile und dem als Anhang eingefügten Bild. Nachrichtenfenster zum Versenden eines Bildes 62

17 Web-Seiten speichern 6.7 Bildsymbolleiste deaktivieren Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Bildsymbolleiste, und rufen Sie den Kontextmenüpunkt BILDSYMBOLLEISTE DEAKTIVIEREN auf. Bilder als Hintergrundbild speichern Die Grafik einer Web-Seite können Sie als Hintergrundbild für Ihren Desktop festlegen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Grafik, und rufen Sie den Kontextmenüpunkt ALS HINTERGRUND auf. Über den Menüpunkt - EINSTELLUNGEN - SYSTEMSTEUERUNG, Auswahl A NZEIGE können Sie im Register H INTERGRUND im Listenfeld WELCHES HTML-DOKUMENT ODER B ILD SOLL ALS H INTERGRUND ANGEZEIGT WERDEN den Eintrag K EINE anklicken, um die Einstellung zurückzusetzen. Hyperlinks speichern Sie können einen Hyperlink speichern, um die damit verknüpfte Web-Seite direkt anwählen zu können. Positionieren Sie den Mauszeiger auf einem Hyperlink, sodass der Mauszeiger sich in eine Hand verwandelt. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Hyperlink, und rufen Sie den Kontextmenüpunkt ZIEL SPEICHERN UNTER auf. Vergeben Sie anschließend, falls gewünscht, einen neuen Namen, und wählen Sie den Speicherort. Wenn Sie Hyperlinks im Systemordner Desktop speichern, werden Sie automatisch mit der Arbeitsoberfläche als Symbol verknüpft. Bestätigen Sie mit SPEICHERN, und blenden Sie nach Beendigung des Speichervorgangs das Dialogfenster D OWNLOAD BEENDET mit S CHLIESSEN aus. Über den Menüpunkt DATEI -ÖFFNEN kann der gespeicherte Link aktiviert werden. Verknüpfung einer Web-Seite auf dem Desktop erstellen Sie können eine Verknüpfung zueiner Web-Seite auf Ihrem Desktop (Arbeitsoberfläche) erstellen, umdiese direkt vom Desktop aus zuladen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste indie geöffnete Web-Seite. Wählen Sie den Kontextmenüpunkt VERKNÜPFUNG ERSTELLEN, und bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage mit JA. Durch einen Doppelklick auf das erstellte Symbol wird der Internet Explorer gestartet und die Web-Seite geladen. 63

18 6.8 Web-Seiten ohne Internetverbindung lesen Was bedeutet Offline-Lesen? Web-Seiten, die Sie im Internet Explorer aufgerufen haben, werden standardmäßig auf der Festplatte Ihres Rechners (bzw. auf dem Server des Netzwerkes) temporär im Verzeichnis Temporary Internet Files gespeichert. Sie haben so die Möglichkeit, Web-Seiten anzuzeigen und in Ruhe zu lesen, ohne eine Verbindung zum Internet aufzubauen und dadurch Online-Kosten zu erzeugen. Dies wird als "Offline-Lesen" einer Web-Seite bezeichnet. Wie viel Speicherplatz zur Verfügung gestellt wird und ob und zu welchem Zeitpunkt bereits aufgerufene Seiten beim erneuten Verbinden mit dem Internet Explorer aktualisiert werden, können Sie über den Menüpunkt EXTRAS - INTERNETOPTIONEN, Register A LLGEMEIN,über die Schaltfläche E INSTELLUNGEN festlegen. Internet Explorer im Offline-Betrieb starten Starten Sie den Internet Explorer, und klicken Sie im Dialogfenster DFÜ-VERBINDUNG auf die Schaltfläche OFFLINE ARBEITEN. Der Microsoft Internet Explorer wird nun gestartet, ohne dass eine Internetverbindung besteht. Der Offline-Modus wird in der Statusleiste durch das Symbol angezeigt. Wollen Sie eine Web-Seite öffnen, die nicht im Offline-Betrieb verfügbar ist, werden Sie aufgefordert, eine Verbindung mit dem Internet herzustellen. Umschalten auf Online-Betrieb Rufen Sie den Menüpunkt DATEI -OFFLINEBETRIEB auf. Der Offline-Modus wird deaktiviert, und bei der nächsten Anforderung einer Internetadresse wird eine Verbindung zum Internet hergestellt. Offline arbeiten 64

19 Web-Seiten drucken 6.9 Layoutkontrolle mit der Druckvorschau Vor einem Ausdruck können Sie die Web- Seite in der Druckvorschau kontrollieren. Hier wird Ihnen angezeigt, wie sich der Inhalt der Web-Seite bei einem Ausdruck mit dem aktuell eingestellten Drucker auf den Druckseiten verteilt. Sie können noch Korrekturen in der Seitendarstellung vornehmen und vermeiden sofehlerhafte Ausdrucke. Seitenbeschriftung mit Web-Seiten-Name und Seitenzahlangabe Rufen Sie den Menüpunkt DATEI - DRUCKVORSCHAU auf. Die gesamte aktuelle Druckseite wird angezeigt. Mit der Schaltfläche bzw. können Sie bei mehreren Seiten zur nächsten bzw. vorherigen Seite blättern. Mit den Schaltflächen bzw. können Sie zur letzten bzw. zur ersten Seite wechseln. Zur besseren Kontrolle können Sie die Ansicht durch Klicken mit der Maus stufenweise vergrößern bzw. verkleinern. Die Seitenansicht Wenn das Ergebnis Ihren Wünschen entspricht, können Sie über die Schaltfläche D RUCKEN den Druckdialog aufrufen und den Ausdruck mit OK starten. Automatische Seitenbeschriftung anpassen In der Kopfzeile werden automatisch der Name der Web-Seite und die Seitenzahlangabe und in der Fußzeile die Adresse (URL) und das aktuelle Datum gedruckt. Diese Einstellung können Sie ändern. Klicken Sie in der Druckvorschau auf das Symbol. oder Rufen Sie im Anwendungsfenster den Menüpunkt DATEI -SEITE EINRICHTEN auf. Löschen Sie im Dialogfenster SEITE EINRICHTEN die Einträge in den Eingabefeldern bzw., wenn Sie diese Angaben nicht drucken möchten, oder geben Sie die entsprechenden Zeichen ein. Bestätigen Sie die Einstellungen mit OK. Kopfzeile Fußzeile Beispiel für eine Standardkopf- bzw. -fußzeile Eine Übersicht und Erläuterung zu möglichen Einträgen für die Kopf- bzw. Fußzeile erhalten Sie, wenn Sie den Cursor in das entsprechende Eingabefeld setzen und die F1 -Taste betätigen. Erneutes Klicken schließt die Übersicht wieder. Druckseite einrichten 65

20 6.9 Web-Seiten drucken Seitenlayout festlegen Blenden Sie das Dialogfenster SEITE EINRICHTEN ein. Legen Sie im Bereich O RIENTIERUNG das Seitenformat fest. Im Bereich können Sie die Einstellungen für die Ränder festlegen. Druckvorschau beenden Mit der Taste ESC,über das Schließfeld Seitenansicht. bzw. mit der Schaltfläche S CHLIESSEN beenden Sie die Layoutkontrolle für Web-Seiten mit Frames Kontrollieren Sie eine Web-Seite mit Frames in der Druckvorschau, wird in der Menüleiste ein zusätzliches Listenfeld angezeigt. Sie möchten... die Web-Seite drucken, wie sie im Browser angezeigt wird Wählen Sie im Listenfeld den Eintrag W IE IN DER B ILD - SCHIRMANSICHT (Standardeinstellung). alle Frames einzeln drucken Wählen Sie im Listenfeld den Eintrag J EDEN F RAME INDIVIDUELL. Web-Seite schnell drucken Durch Klicken auf das Druckersymbol wird die Web-Seite sofort gedruckt. Eswerden dabei die Standardeinstellungen des Druckers verwendet. 66

Schnell und sicher im Internet arbeiten. mit dem Internet Explorer 8 INT-IE8. Autor: Peter Wies. Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig

Schnell und sicher im Internet arbeiten. mit dem Internet Explorer 8 INT-IE8. Autor: Peter Wies. Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig INT-IE8 Autor: Peter Wies Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, Juli 2009 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Internet: www.herdt.com Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Internet Kapitel 1 Lektion 5 Adressen und erste Schritte im Browser

Internet Kapitel 1 Lektion 5 Adressen und erste Schritte im Browser Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 1 Lektion 5 Adressen und erste Schritte im Browser Adressenaufbau URL Erste Schritte im Browser Studieren Sie das System der Adressen im Internet und wenden

Mehr

2.1 Grundlegende Browserbenutzung

2.1 Grundlegende Browserbenutzung 2 2.1 Grundlegende Browserbenutzung Nach der Installation finden Sie die Programmschaltfläche des INTERNET EXPLORERS auf dem Start-Bildschirm sowie in der Taskleiste auf dem Desktop. In der Praxis wird

Mehr

Outlook Express Anleitung

Outlook Express Anleitung Mit dem Programm versenden. Outlook Express können Sie E-Mails empfangen und 1. E-Mail Adressen Um andere Personen via E-Mail erreichen zu können, benötigen Sie - wie auf dem regulären Postweg - eine Adresse.

Mehr

Erstellen einer Web- Präsentation

Erstellen einer Web- Präsentation 9.1 LEKTION 9 Erstellen einer Web- Präsentation Nach Abschluss dieser Lektion werden Sie in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen: Erstellen einer Agenda-Folie oder Homepage. Erstellen eines

Mehr

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen 1 PROGRAMM VERWENDEN 1.1 Arbeiten mit dem Präsentationsprogramm Microsoft PowerPoint 2010 ist der offizielle Name des Präsentationsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2 1.0 Grundlegende Funktionsweise des Internet Protokolle und deren Bedeutung Damit Sie die angebotenen Internetdienste nutzen können, muss Ihr Computer eine Anfrage an den Internetdienst senden. Der Internetdienst

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Compumaus Computerschule Brühl Internet Explorer

Compumaus Computerschule Brühl Internet Explorer Inhalt Compumaus Computerschule Brühl Der... 1, Internetadressen(URL)... 1 Aufbau von Internetadressen... 2 Einstellungen... 3 Startseiten festlegen (mehre TABs möglich)... 3 Seite einrichten... 4 Drucken

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Text kopieren und Text löschen Link einfügen Adressbücher und Kontaktgruppen / Verteilerlisten Nachricht kennzeichnen und als ungelesen

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Den Explorer kennenlernen... 1 Die Elemente des Desktop... 1 Symbole... 1 Papierkorb... 1 Taskleiste... 2 Welche Aufgaben hat die Taskleiste?... 2 Die Bereiche

Mehr

Begriffe (siehe auch zusätzliche Arbeitsblätter)

Begriffe (siehe auch zusätzliche Arbeitsblätter) Begriffe (siehe auch zusätzliche Arbeitsblätter) Die URL-Adresse(Uniform Resource Locator)(einheitlicher Quellenlokalisierer)ist die Bezeichnung die gesamte Adresse, wie z.b.: www.dscc-berlin.de http://

Mehr

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 1. Was versteht man unter Internet? Das Internet ist eine dezentrales, weltumspannendes Netzwerk, d.h. es ist von keinem einzelnen Computer abhängig. Ursprünglich als ARPANet

Mehr

Adobe Reader XI. Kurzanleitung

Adobe Reader XI. Kurzanleitung AT.010, Version 1.0 17.06.2013 Kurzanleitung Adobe Reader XI Der Adobe Reader ist eines der am häufigsten eingesetzten Werkzeuge zum Lesen und Drucken von PDF-Dateien. Das Programm beherrscht aber auch

Mehr

SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste

SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste Outlook Dateien importieren (PST, XLS usw.) 1. Menü Datei/Importieren/Exportieren... 2. Aus andern Programmen oder Dateien importieren Das ist bei den meisten

Mehr

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper Infoblatt BROWSER TIPSS Mozilla Firefox & Internet Explorer 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand:

Mehr

INTERNET. Microsoft Internet Explorer 5.5 für Windows. Arbeiten mit dem Internet INT-MS55 30-0-14-27-01. 2. Auflage: August 2000 (010201)

INTERNET. Microsoft Internet Explorer 5.5 für Windows. Arbeiten mit dem Internet INT-MS55 30-0-14-27-01. 2. Auflage: August 2000 (010201) Microsoft Internet Explorer 5.5 für Windows Arbeiten mit dem Internet INT-MS55 30-0-14-27-01 2. Auflage: August 2000 (010201) Autoren: O. Grill, A. Schwarz Inhaltliches Lektorat: W. Wilczek by HERDT-Verlag,

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

Anleitung zur Erstellung

Anleitung zur Erstellung Anleitung zur Erstellung Dieses Dokument beschreibt, wie Sie ein schulintern elektronisch abgelegtes Schulportfolio erstellen und einrichten, wenn Sie nicht das Programmpaket Schu-Q-Link verwenden. A.

Mehr

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Excel 2003 - Übungen zum Grundkurs 63 Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Wie kann ich einzelne Blätter der Arbeitsmappe als E-Mail verschicken? Wie versende ich eine Excel-Datei

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

Microsoft Outlook 2007 Für Einsteiger ohne Vorkenntnisse. Autor: Mäder Toni. Herausgeber: PC-Broker Mäder Mäder Toni, Chriizgassen, 3858 Hofstetten

Microsoft Outlook 2007 Für Einsteiger ohne Vorkenntnisse. Autor: Mäder Toni. Herausgeber: PC-Broker Mäder Mäder Toni, Chriizgassen, 3858 Hofstetten Autor: Mäder Toni Herausgeber: PC-Broker Mäder Mäder Toni, Chriizgassen, 3858 Hofstetten Microsoft Outlook 2007 Für Einsteiger ohne Vorkenntnisse. Datum: 23. Juni 2010 by HERDT-Verlag, Bodenheim, Germany

Mehr

Outlook 2007. Microsoft. Internet-E-Mail (Quickmanual) Microsoft Outlook 2007 IM (QM) Autor: Thomas Kannengießer

Outlook 2007. Microsoft. Internet-E-Mail (Quickmanual) Microsoft Outlook 2007 IM (QM) Autor: Thomas Kannengießer Microsoft Outlook 2007 Internet-E-Mail (Quickmanual) Microsoft Outlook 2007 IM (QM) Autor: Thomas Kannengießer 1. Auflage: Dezember 2009 (311209) by TWK PUBLIC, Essen, Germany Internet: http://www.twk-group.de

Mehr

Office 2010. für Windows. Einsatz im Büroalltag. Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, Oktober 2010 O2010SEK

Office 2010. für Windows. Einsatz im Büroalltag. Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, Oktober 2010 O2010SEK Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, Oktober 2010 Office 2010 für Windows Einsatz im Büroalltag O2010SEK I Office 2010 - Einsatz im Büroalltag Zu diesem Buch...4 Überblick 1 Microsoft Office im Büroalltag

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

Internet Explorer Tastenkombinationen

Internet Explorer Tastenkombinationen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Internet Explorer Tastenkombinationen Tastenkombinationen für den Internet Explorer 10 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 2 Wichtige

Mehr

Was bedeutet Internet?

Was bedeutet Internet? Internet 1 Was bedeutet Internet? Im Internet sind Computer, die sich an verschiedenen Orten und in unterschiedlichen Ländern befinden, durch Telefonleitungen weltweit miteinander verbunden. Der Name Internet

Mehr

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien -

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien - Der Desktop (von Windows) Aufbau des Desktops (= englisch für Arbeitsfläche, Schreibtischplatte): Arbeitsplatz: Zugriff auf Dateien und Ordner Papierkorb: Gelöschte Dateien landen erst mal hier. Symbole:

Mehr

Konfiguration des Internet Explorers 7

Konfiguration des Internet Explorers 7 Konfiguration des Internet Explorers 7 Allgemeines...2 Seiteneinrichtung...2 ActiveX-Steuerelemente...3 JavaScript...5 Verschiedenes...6 Ausdruck von Hintergrundbildern...8 HTTP 1.1...9 Popupblockereinstellungen...10

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Mit dem WEB.DE WebBaukasten zur eigenen Homepage!...2. Schritt 1: Design auswählen...3

Inhaltsverzeichnis. Mit dem WEB.DE WebBaukasten zur eigenen Homepage!...2. Schritt 1: Design auswählen...3 Inhaltsverzeichnis Mit dem WEB.DE WebBaukasten zur eigenen Homepage!...2 Schritt 1: Design auswählen...3 Schritt 2: Umfang und Struktur der Seiten bestimmen...7 Schritt 3: Inhalte bearbeiten...9 Grafik

Mehr

Novell GroupWise Webaccess

Novell GroupWise Webaccess Novell GroupWise Webaccess Erste Schritte mit Novell GroupWise Webaccess zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 13 Es stehen Ihnen drei Möglichkeiten zur Verfügung,

Mehr

K. Hartmann-Consulting. Schulungsunterlage Outlook 2013 Kompakt Teil 1

K. Hartmann-Consulting. Schulungsunterlage Outlook 2013 Kompakt Teil 1 K. Hartmann-Consulting Schulungsunterlage Outlook 03 Kompakt Teil Inhaltsverzeichnis Outlook... 4. Das Menüband... 4. Die Oberfläche im Überblick... 4.. Ordner hinzufügen... 5.. Ordner zu den Favoriten

Mehr

Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1)

Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1) Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1) Das Modul Einführung IT und Internet 1 ist in der Regel in 2 Teilkurse aufgegliedert Teil I (20 UE) mit folgenden Inhalten UStd LZ 1 Aufbau

Mehr

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Roundcube Webmail (ebenfalls bekannt als RC) ist ein mehrsprachiger IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem Emailserver dient. Er hat eine

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren 1 Einleitung Lernziele das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren mit dem Register Seitenlayout das Drucklayout einer Tabelle ändern Kopf- und Fußzeilen schnell einfügen Lerndauer

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 75 Fax (09 51) 5 02 2 71 Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im

Mehr

Übung 1. Explorer. Paint. Paint. Explorer

Übung 1. Explorer. Paint. Paint. Explorer Seite 1 Übung 1 1. Öffnen Sie das Programm PAINT 2. Maximieren Sie das Fenster 3. Verkleinern Sie das Fenster (Nicht Minimieren!!) 4. Öffnen Sie ZUSÄTZLICH zu PAINT den Windows Explorer 5. Verkleinern

Mehr

Dokumentation. Dokumentation Schnell-Einstieg für webedition User. PROLINK internet communications GmbH Merzhauser Str. 4 D-79100 Freiburg

Dokumentation. Dokumentation Schnell-Einstieg für webedition User. PROLINK internet communications GmbH Merzhauser Str. 4 D-79100 Freiburg Dokumentation Dokumentation Schnell-Einstieg für webedition User PROLINK internet communications GmbH Merzhauser Str. 4 D-79100 Freiburg fon: +49 (0)761-456 989 0 fax: +49 (0)761-456 989 99 mail: info@prolink.de

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Schulungsunterlage. Einführung in. 2002 Fred Wehmeyer Seite 1

Schulungsunterlage. Einführung in. 2002 Fred Wehmeyer Seite 1 Schulungsunterlage in 2002 Fred Wehmeyer Seite 1 Was ist eigentlich Outlook 2000? Microsoft Outlook 2000 ist ein Programm, welches mehrere Komponenten des normalen Büroalltags in einer leicht verständlichen

Mehr

Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen.

Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen. Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen. Was Sie dafür brauchen: Ein externes Speichermedium (USB-Stick, Festplatte) mit mind. 8 Gigabyte Speicherkapazität

Mehr

1 Websites mit Frames

1 Websites mit Frames 1 Websites mit Frames Mehrere Seiten in einer einzelnen Seite anzeigen - Was sind Frames und wie funktionieren sie? - Was sind die Vor- und Nachteile von Frames? - Wie erstellt man eine Frames- Webseite?

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen MS Word 2013 Einführung Programm verwenden 1 PROGRAMM VERWENDEN Microsoft Word 2013 ist der offizielle Name des Textverarbeitungsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

My.OHMportal E-Mail. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 3 Juli 2013

My.OHMportal E-Mail. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 3 Juli 2013 My.OHMportal E-Mail Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 3 Juli 2013 DokID: mailweb Vers. 3, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des Rechenzentrums

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Aufruf der Office-Programme klassisch oder per Touchscreen 2 2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Mit Office 2007 verabschiedete Microsoft sich von der gewohnten Menüleiste mit den

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows)

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung,

Mehr

1.4. Zusätzliche Bildschirmelemente nutzen

1.4. Zusätzliche Bildschirmelemente nutzen DIE ARBEITSUMGEBUNG VON POWERPOINT Siehe Lektion 9.2, Notizen drucken Notizenseite Notizen, die Sie während der Erstellung der Präsentation in den Notizenbereich eingegeben haben können Sie zusammen mit

Mehr

Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten?

Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten? Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory Dokumente verwalten können. Dafür steht Ihnen in myfactory eine Dokumenten-Verwaltung zur Verfügung.

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Die Fotoanzeige der Fotogalerie von Windows Vista

Die Fotoanzeige der Fotogalerie von Windows Vista Die Fotoanzeige der Fotogalerie von Windows Vista Öffnen Sie ein Bild (über den Windows-Explorer oder die Anlage einer E-Mail). Es erscheint die Windows Fotogalerie. (Sollte ein anderes Fotoprogramm die

Mehr

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän.

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän. U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 auf WORD 2010 Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht ZID/D. Serb/ Jän. 2011 INHALTSVERZEICHNIS Ein neues Gesicht... 3 Das Menüband...

Mehr

FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen.

FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen. FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen. Hier finden Sie Fragen und Antworten zu den am häufigsten gestellten Fragen zur 3. Auflage der Wissensbilanz-Toolbox. Nachstehend finden

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

über Startmenü / Programme Unterordner Microsoft Office durch Doppelklick auf Word-Dokument auf Windows-Desktop oder im Explorer

über Startmenü / Programme Unterordner Microsoft Office durch Doppelklick auf Word-Dokument auf Windows-Desktop oder im Explorer MTA 2009/2010 Frank Papendorf, Hannover Word starten über Startmenü / Programme Unterordner Microsoft Office durch Doppelklick auf Word-Dokument auf Windows-Desktop oder im Explorer Dateinamenserweiterungen

Mehr

1 INTERNET 11. 1.1 Fachbegriffe... 11

1 INTERNET 11. 1.1 Fachbegriffe... 11 Der Aufbau dieser Lernunterlage ist der Gliederung des ECDL-Syllabus 5.0 angepasst. Kapitel und Unterkapitel sind daher in der gleichen Nummerierung, wie sie im ECDL-Core-Lernzielkatalog verwendet wird.

Mehr

Microsoft Windows Vista. Autor: Konrad Stulle. Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß

Microsoft Windows Vista. Autor: Konrad Stulle. Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß WV Autor: Konrad Stulle Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß Überarbeitete Ausgabe vom 21. Dezember 2006 by HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Microsoft Windows

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

Outlook 2002 einrichten

Outlook 2002 einrichten Outlook 2002 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus INHALT 1. Einstieg... 2 2. Anmeldung und erste Schritte...

Mehr

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0 Syllabus Version 1.0 Der Lerninhalt beinhaltet und Computerwissen für alle Kinder! Programm der Österreichischen Computer Gesellschaft ejunior Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft

Mehr

Einführung in OWA. Inhalt

Einführung in OWA. Inhalt Inhalt Online Kommunikation über OWA...2 Anmelden...2 Integration von OWA im Schulportal...2 OWA-Arbeitsoberfläche...2 Neue E-Mail senden...3 E-Mail-Adressen/Verteilerlisten suchen (Zusammenfassung und

Mehr

Microsoft Outlook 2013 Tastenkombinationen

Microsoft Outlook 2013 Tastenkombinationen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Outlook 2013 Tastenkombinationen Tastenkombinationen für Outlook 2013 Seite 1 von 18 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 2 Allgemeine Vorgehensweisen...

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird Seite 1 von 13 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Mozilla Thunderbird Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 2 2.1 Herunterladen der Installationsdatei...

Mehr

Outlook Express 5 und Internet Explorer 4.5 E-Mail Konto einrichten

Outlook Express 5 und Internet Explorer 4.5 E-Mail Konto einrichten 1 von 5 24.02.2010 12:17 Outlook Express 5 und Internet Explorer 4.5 E-Mail Konto einrichten Klicken Sie im Menü "Extras" auf "Konten". Sie erhalten folgendes Fenster: Klicken Sie hier oben links auf "Neu"

Mehr

OUTLOOK. Microsoft Outlook 2000 für Windows. Organisation und Kommunikation OL2000 00-0-06-70-01. Autoren: F. Schabert, W. Wilczek, L.

OUTLOOK. Microsoft Outlook 2000 für Windows. Organisation und Kommunikation OL2000 00-0-06-70-01. Autoren: F. Schabert, W. Wilczek, L. Microsoft Outlook 2000 für Windows Organisation und Kommunikation OL2000 00-0-06-70-01 Autoren: F. Schabert, W. Wilczek, L. York Inhaltliches Lektorat: B. Majetschak 3. Auflage: Oktober 2000 (050301) by

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Schnellanleitung für alle unterstützen Browser. Internet Explorer 7 (Detailanleitung) Internet Explorer 8 (Detailanleitung)

Schnellanleitung für alle unterstützen Browser. Internet Explorer 7 (Detailanleitung) Internet Explorer 8 (Detailanleitung) Für den Betrieb von GIDEON erforderliche Browsereinstellungen Anweisungen für den Systemadministrator: - Alle Popupblocker müssen generell oder zumindest für die Adresse *.lgbs.at deaktiviert sein - Der

Mehr

> Internet Explorer 8

> Internet Explorer 8 > Internet Explorer 8 Browsereinstellungen optimieren Übersicht Inhalt Seite 1. Cache und Cookies löschen 2. Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen 2 5 Stand Juli 2009 1. Cache und Cookies löschen Jede

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014 SharePoint 2010 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, Juni 2014 für Site Owner SHPSO2010 4 SharePoint 2010 für Site Owner 4 Subsites, Listen und Bibliotheken In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Subsites

Mehr

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 2 SEITENANSICHT, ZOOM, FORMATIERUNGSZEICHEN... 2 2.1 SEITENANSICHT... 2 2.2 ZOOM... 2 2.3 FORMATIERUNGSZEICHEN... 3 3 MARKIEREN... 3 3.1 MARKIEREN VON ZEICHEN...

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr