How to do Teleradiologie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "How to do Teleradiologie"

Transkript

1 How to do Teleradiologie Uwe Engelmann, A. Schröter, H. Münch, M H.P. Meinzer Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg CHILI GmbH, Heidelberg

2 Push-Modell Versand Befundung Modalität mit Konsole TR Gateway ISDN/DSL- Router Netz ISDN/DSL- Router TR Home Erzeuger + Sender Übertragungsweg Empfänger DB

3 Der Klassiker Punkt-zu zu-punkt Verbindung

4 Protokolle DICOM-Protokoll Vorteile: Verbreitung Herstellerunabhängigkeit Vorsicht: Datenschutz (Vertraulichkeit, Integrität, Authentizität) Abbruch von Verbindungen Netzwerk-Overhead durch Protokoll DICOM via SSL, VPN Lösung der Verschlüsselungsproblematik

5 Protokolle Proprietäre Protokolle (z.b. CHILI-Protokoll) Vorteile: Berücksichtigung von Datenschutz und Datensicherheit (Vertraulichkeit, Integrität, Authentizität) Stabilität trotz Netzwerkunterbrechungen Optimierter Durchsatz Nachteil: Herstellerabhängigkeit

6 Bewertung: Punkt-zu zu-punkt Geringer initialer Aufwand bei 2 Partnern Nachteile Firewall-Problematik: Öffnen bestimmter Ports (Datenschutzbeauftragte, Firewalladministratoren...) Jeder Partner muss bei jedem eingerichtet werden: n! Konfigurationen Beispiel: 20 Partner = 180 Konfigurationen Problematisch bei vielen Kommunikationspartnern

7 Pull Model Submission Reporting Modality with Console Network Webserver or Mailserver Network TR Home Sender Transmission route DB Transmission route Receiver

8 Übertragungs-Protokolle DICOM Aktiver Bildversand DICOM TR System Auto-Routing

9 Standardisierung von of Sicherer DICOM- Mail 2003: Initiative der Deutschen Röntgengesellschaft DRG Zur Zeit unterstützt von 16 Mitgliedern Universitäten Non-Profit Organisationen Firmen 4 erfolgreiche Connectathons Nachgewiesene Interoperabilität Weiterentwicklungen Andere Dokumente Splitten großer Bilder Return-Codes per

10 2003: Zukunftsoffensive III Projekt Notfall-Teleradiologie Baden-Württemberg Traumazentren & Stroke Units

11 Sechs unabhängige ngige Netzwerke/Projekte DICOM- !! DICOM + WWW!! Heidelberg Mannheim Karlsruhe Stuttgart Freiburg 48 Krankenhäuser 4 Universitätskliniken tskliniken Ludwigsburg VPN + DICOM Villingen- Schwenningen Ulm

12

13 Baden-Württemberger Kommunikationsstandard Sichere DICOM- Mail Heidelberg Mannheim Karlsruhe Stuttgart Freiburg Communication Server Ludwigsburg Villingen- Schwenningen Ulm

14 Bewertung DICOM- Mail Vorteile: Kaum Probleme mit Firewall-Admins Mail-Server kann im Internet stehen schneller Anschluss neuer Partner Datenschutzmaßnahmen umgesetzt Nachteile: Benötigt dedizierten Mailserver Initial höherer Investitionsaufwand Verteilung und Updates von privaten Schlüsseln (Public-Key Infrastruktur)

15 Teleradiologie per Web-Technologie

16 Generelle Architektur Klinischer Arbeitsplatz PACS HTTP(s) eigenes Protokoll Verschlüsselung + Kompression DICOM,... Authentifizierung (proprietär, LDAP, ADS, NIS, ticketcheck) Query Retrieve Webserver Datenbank Bilder

17 Von innen nach außen Einweiser Krankenhaus Radiologe zu Hause http via LAN Webserver https via Internet Externe Radiologie

18 Integration mit der EPA KIS/RIS/EPA -Client URL: CHILI/Web-Server Generierte HTML-Seite Lädt Bilder holt den Befund

19 Beispiel

20 Bewertung Webtechnologie Vorteile Keine Zusatz-Software auf Client-Seite notwendig Keine Probleme mit Firewalls Zugriff von beliebigen Standorten Zusätzliche Benutzer einfach anschließbar Bidirektionaler Daten-Austausch (Upload, DICOM via https) Nachteile Pull-Modell Online-Datenübertragung vom Server

21 Teleradiologie in Heterogenen Netzwerken

22 Beispiel: Universitätsklinik tsklinik Freiburg Ein heterogenes Netzwerk WWW Heidelberg Mannheim Karlsruhe http Universitätsklinik Freiburg SMTP Internet Communication DICOM Kreiskrankenhaus VPN Server SMTP DICOM Workstation DICOM Workstation

23 Teleradiology Gateways Schlüsselfertige Blackbox-Lösung Verschiedene Kombinationen von Protokollen und Konzepten: Push, DICOM- , Web... Transparente und einfache Integration der Teleradiologie in vorhandene Umgebungen

24 Regelbasiertes Autorouting CHILI DICOM ftp,scp nfs CD-ROM Video Regeln Autorouter Empfänger Zielrechner Protokoll Zeitpunkt... CHILI DICOM ftp,scp nfs CD-ROM http

25 Regelbasiertes Autorouting CHILI DICOM ftp,scp nfs CD-ROM Video Regeln Autorouter Empfänger Zielrechner Protokoll Zeitpunkt... CHILI DICOM ftp,scp nfs CD-ROM http

26 Regelbasiertes Autorouting CHILI DICOM ftp,scp nfs CD-ROM Video Regeln Autorouter Empfänger Zielrechner Protokoll Zeitpunkt... CHILI DICOM ftp,scp nfs CD-ROM http

27 Regelbasiertes Autorouting CHILI DICOM ftp,scp nfs CD-ROM Video Regeln Autorouter Empfänger Zielrechner Protokoll Zeitpunkt... CHILI DICOM ftp,scp nfs CD-ROM http

28 Integration in den klinischen Workflow Klassisches Problem: Von außen kommende Bilddaten nicht im eigenen KIS/RIS/PACS integriert Kollisionen mit Pat-IDs, Auftragsnummern etc. Teleradiologie-Daten werden isoliert!

29 Integration in den klinischen Workflow Lösung: Nutzung von IHE-Mechanismen z.b. Import Reconciliation Workflow IRWF Patient wird im KIS aufgenommen Auftrag einer radiologischen Untersuchung Externe Daten werden mit den Daten der DICOM-Worklist gepatcht (Patient Reconciliation)

30 Telekonferenz synchrone Daten synchrone Funktionen 2 Mauszeiger Live Audio (Rechner oder Freisprech-Tel.) eingeschränktes Live Video keine Rederechtverwaltung notwendig!

31 Standards Basis: DICOM, HL7,... IHE Import Reconciliation Workflow: IRWF Cross Enterprise Document Sharing: in der DRG DICOM- DIN/NAR Qualitätssicherung in der TR DIN

Teleradiologie. Historie, Stand und künftige Entwicklungen. H.P. Meinzer Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg CHILI GmbH, Heidelberg

Teleradiologie. Historie, Stand und künftige Entwicklungen. H.P. Meinzer Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg CHILI GmbH, Heidelberg Teleradiologie Historie, Stand und künftige Entwicklungen Uwe Engelmann, A. Schröter, H. Münch, M H.P. Meinzer Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg CHILI GmbH, Heidelberg Unser Hintergrund 1992-1994

Mehr

Prinzipien der Teleradiologie am Beispiel von konkreten Projekten

Prinzipien der Teleradiologie am Beispiel von konkreten Projekten Prinzipien der Teleradiologie am Beispiel von konkreten Projekten Dr. Uwe Engelmann Dossenheim/Heidelberg Alle Bilder immer und überall! 1 Beispiel für ein TR-Netzwerk (1999) Harvard Medical School Beth

Mehr

Aktuelle Trends in. Uwe Engelmann, Heiko Münch, Andre Schröter, Christian Bohn, Hans-Peter Meinzer. CHILI GmbH, Heidelberg, Germany

Aktuelle Trends in. Uwe Engelmann, Heiko Münch, Andre Schröter, Christian Bohn, Hans-Peter Meinzer. CHILI GmbH, Heidelberg, Germany Aktuelle Trends in PACS und Teleradiologie l i Uwe Engelmann, Heiko Münch, Andre Schröter, Christian Bohn, Hans-Peter Meinzer Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg Deutsches Krebsforschungszentrum

Mehr

Pro Bild: MRT 128 kbyte - 512 kbyte 512 kbyte 2 MByte - 10 MByte Mammographie 25 Mbyte Herzkatheter 10 MByte - 100 MByte

Pro Bild: MRT 128 kbyte - 512 kbyte 512 kbyte 2 MByte - 10 MByte Mammographie 25 Mbyte Herzkatheter 10 MByte - 100 MByte 1. Generation Spiral-CT Multi-Slice-CT 4 Zeilen 64 Zeiler Jahr 1980 1990 2000 2006 Rotation 6 Min. 1 Sek. 0,5 Sek. 0,33 Sek. Schicht 6 Min. 1 Sek. 0,12 Sek. 0,005 Sek. Rekonstr. 20 Min. 4 Sek. 0,5 Sek.

Mehr

Teleradiologie - Historie, Stand und künftige Entwicklungen

Teleradiologie - Historie, Stand und künftige Entwicklungen Teleradiologie - Historie, Stand und künftige Entwicklungen Uwe Engelmann a), H. Münch b), A. Schröter b), H.P. Meinzer a) a Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg, Germany b CHILI GmbH, Heidelberg

Mehr

Evaluation des CHILI-Teleradiologie. Teleradiologie-Verbundes

Evaluation des CHILI-Teleradiologie. Teleradiologie-Verbundes Evaluation des CHILI-Teleradiologie Teleradiologie-Verbundes Uwe Engelmann, C. Ellsässer, M. Schwab, A. Schröter, H.P. Meinzer Deutsches Krebsforschungszentrum in Kooperation mit Steinbeis-Transferzentrum

Mehr

Teleradiologie im Rhein-Neckar-Dreieck: Erfahrungen nach 3 Jahren. Dr. Gerald Weisser

Teleradiologie im Rhein-Neckar-Dreieck: Erfahrungen nach 3 Jahren. Dr. Gerald Weisser Teleradiologie im Rhein-Neckar-Dreieck: Erfahrungen nach 3 Jahren Dr. Gerald Weisser Universitätsklinikum Mannheim, Institut für Klinische Radiologie, Theodor-Kutzer-Ufer 1-3, 68167 Mannheim, Tel. 0621-383-1409

Mehr

Deutsches Krebsforschungszentrum, Abt. Medizinische und Biologische Informatik, Heidelberg In Kooperation mit b

Deutsches Krebsforschungszentrum, Abt. Medizinische und Biologische Informatik, Heidelberg In Kooperation mit b Von der bilateralen Teleradiologie zur Vernetzung von Regionen der CHILI-Ansatz U. Engelmann a*, A. Schröter b, H. Münch a,b, T. Schweitzer a,b, V. Braun b, H.P. Meinzer a a Deutsches Krebsforschungszentrum,

Mehr

abasoft MailGateway: DICOM via Mail

abasoft MailGateway: DICOM via Mail abasoft MailGateway: DICOM via Mail Datensicherheit und Datenschutz nach AGIT-Standard Die teleradiologischen Möglichkeiten mit abasoft MailGateway Preiswerte Standort- vernetzung Erhöhte Sicherheit durch

Mehr

@GIT Initiative zur Standardisierung von Telemedizin. Empfehlung für ein standardisiertes Telemedizin/ -radiologie Übertragungsformat via email

@GIT Initiative zur Standardisierung von Telemedizin. Empfehlung für ein standardisiertes Telemedizin/ -radiologie Übertragungsformat via email @GIT Initiative zur Standardisierung von Telemedizin Empfehlung für ein standardisiertes Telemedizin/ -radiologie Übertragungsformat via email Version 1.1r (Mai 2004) agit-telemedizin@dkfz.de 2/7 Impressum

Mehr

Die erste Anwendung für die. Die erste Anwendung für die. Telemedizinplattform NRW. Telemedizinplattform NRW

Die erste Anwendung für die. Die erste Anwendung für die. Telemedizinplattform NRW. Telemedizinplattform NRW Die erste Anwendung für die Die erste Anwendung für die Telemedizinplattform NRW Telemedizinplattform NRW Kay Siercks,, Bochum Jörg Holstein, VISUS Technology Transfer GmbH, Bochum Evangelische Stiftung

Mehr

securemsp CloudShare Encrypted File Transfer & Collaboration Platform Secure-MSP GmbH 2013

securemsp CloudShare Encrypted File Transfer & Collaboration Platform Secure-MSP GmbH 2013 securemsp CloudShare Encrypted File Transfer & Collaboration Platform Secure-MSP GmbH 2013 Häufig gestellte Fragen... Wie geben wir unseren Zweigstellen Zugang zu sensiblen Daten? Wie komme ich unterwegs

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

KIS-RIS-PACS und DICOM 2009

KIS-RIS-PACS und DICOM 2009 Bildintegration bei eepa und EGA - Umsetzungsaspekte te aus dem ISIS-Projekt S - O. Heinze, U. Engelmann, H. Münch, K. Faiß, J. Heiß, H. Soltau, B. Bergh KIS-RIS-PACS und DICOM 2009 Zentrum für Informations-

Mehr

Bildgebung bei Patienten mit Polytrauma und Schädel-Hirn- Trauma

Bildgebung bei Patienten mit Polytrauma und Schädel-Hirn- Trauma Bildgebung bei Patienten mit Polytrauma und Schädel-Hirn- Trauma Katrin Eichler Brauchen wir eine Bildgebung als Primärdiagnostik? Follow-up und auch zur Therapieentscheidung Schädel Röntgen obsolet (10

Mehr

Die Teleradiologie ist vermutlich das am weitesten

Die Teleradiologie ist vermutlich das am weitesten Teleradiologie: Der Weg von der Forschung in die Regelversorgung Dr. sc. hum. Uwe Engelmann Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg, CHILI GmbH, Heidelberg E-Mail: u.engelmann@dkfz.de Die Teleradiologie

Mehr

Sicherheitsdienste für große Firmen => Teil 2: Firewalls

Sicherheitsdienste für große Firmen => Teil 2: Firewalls Seite 21 Sicherheitsdienste für große Firmen => Teil 2: Firewalls Sicherer Zugang zum World Wide Web (HTTP, FTP etc.) Sicherer Übergang zum Internet: Firewalls und Intrusion Detection Verzeichnisdienste

Mehr

Mobile Radiologie Nicht nur DICOM-Bildanzeige - sondern viel mehr!

Mobile Radiologie Nicht nur DICOM-Bildanzeige - sondern viel mehr! Nicht nur DICOM-Bildanzeige - sondern viel mehr! Uwe Engelmann, Heidelberg Historie EuroPACS 2000, Graz Jarmo Reponen et al. Projekt Momeda Communicator, Nokia RSNA 2001, Chicago Uwe Engelmann et al. Projekt

Mehr

Statusbericht vom 1. Jahr der Initiative zur Standardisierung von Telemedizin und Teleradiologie der @GIT. M. Kämmerer mkaemmer@uni-mainz.

Statusbericht vom 1. Jahr der Initiative zur Standardisierung von Telemedizin und Teleradiologie der @GIT. M. Kämmerer mkaemmer@uni-mainz. Statusbericht vom 1. Jahr der Initiative zur Standardisierung von Telemedizin und Teleradiologie der @GIT M. Kämmerer mkaemmer@uni-mainz.de DICOM Treffen 2003 Unabhängiger Serverstandort 1. Workshop 2.

Mehr

Teleradiologie und ehealth - Update

Teleradiologie und ehealth - Update 87. Röntgenkongress Berlin, 24. Mai 2006 Teleradiologie und ehealth - Update Peter Mildenberger 1, Michael Walz² 1 Klinik für Radiologie, Universität Mainz ²Ärztliche Stelle Hessen, Eschborn Historie Albert

Mehr

ICW Master Patient Index (MPI) und der VHitG-Leitfaden zum MPI

ICW Master Patient Index (MPI) und der VHitG-Leitfaden zum MPI ICW Master Patient Index (MPI) und der VHitG-Leitfaden zum MPI Alexander Ihls Head of Cross Solution Management TMF Workshop ID-Management, Berlin, Dezember 2008 Master Patient Index Geschäftslogik Lokale

Mehr

Teleradiologie-Projekt Rhein-Neckar. Neckar-Dreieck

Teleradiologie-Projekt Rhein-Neckar. Neckar-Dreieck Teleradiologie-Projekt Rhein-Neckar Neckar-Dreieck Einweihung am 21. April 2005 im Uniklinikum Mannheim Zentrum für f r Medizinische Forschung Seminarraum 1 Dr. G. Weisser www.teleradiologie.teleradiologie-rnd.de

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

ECM Lösung JiveX und die Berücksichtigung von IHE. Ihre Ansprechpartner: Rudolf Heupel, Vertriebsleiter Deutschland

ECM Lösung JiveX und die Berücksichtigung von IHE. Ihre Ansprechpartner: Rudolf Heupel, Vertriebsleiter Deutschland 1 ECM Lösung JiveX und die Berücksichtigung von IHE Ihre Ansprechpartner: Rudolf Heupel, Vertriebsleiter Deutschland Agenda Lübeck, 03.09.2013 2! Das Unternehmen VISUS! JiveX Medical Archive! JiveX und

Mehr

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0 DICOM Adapter IDeal KIS HL7 Cloverleaf DICOM Modalität Worklist Leistungsbeschreibung Version 1.0 PVS Dachauer Str. 11, D-80335 München Tel.: +49-(0)89-599 88 76-0 Fax: +49-(0)89-599 88 76-11 Info@Health-Comm.de

Mehr

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012 MEDICA 2012 Düsseldorf, Status der IT-Schlüssel-Themen der vergangenen Entscheiderfabrik: Integration und Interoperabilität von Patienten-, Dokumenten- und Bildmanagement eine Synopse! 06.-07.02.2013,

Mehr

Firma und Internet-Server Projekt

Firma und Internet-Server Projekt Privates Netzwerk Client (Host 1) Firma und Internet-Server Projekt Internes Netzwerk (LAN) 192.168.x.0/2 HUB/Switch INTERNET (Simulation) 172.16.0.0/16 172.16.0.5 STD Gateway Desktop PC mit VMWARE: -

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k.

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k. Webengineering II T2INF4202.1 Enrico Keil Keil IT e.k. Übersicht Herzlich willkommen Enrico Keil Keil IT Oderstraße 17 70376 Stuttgart +49 7119353191 Keil IT e.k. Gegründet 2003 Betreuung von kleinen und

Mehr

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem - Datendrehscheibe für den Austausch medizinischer Dokumente OFFIS e.v. Escherweg 2 26121 Oldenburg Seite 1 M³IS Das Projekt Partner Microsoft Deutschland

Mehr

Überführung NON-IHE zu IHE. Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard

Überführung NON-IHE zu IHE. Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard Überführung NON-IHE zu IHE Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard 15 Jahre Erfahrung im Bildmanagement 11 Jahre Erfahrung im klinikweiten Bildmanagement (PACS-II) 780 Kunden Schweiz & Deutschland

Mehr

synedra AIM (Advanced Image Management)

synedra AIM (Advanced Image Management) synedra AIM (Advanced Image Management) Konzept und technische Umsetzung 2014synedrainformationtechnologiesGmbH AlleInformationenimDokumentvorbehaltlichÄnderungen. Version:18.04.2013 LetzteAktualisierung:08.07.2014

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

Netzwerke als Kommunikationswege

Netzwerke als Kommunikationswege Netzwerke als Kommunikationswege 22.06.08 ihk Technischer Fachwirt 1 Local Area Networks (LAN) Eigenschaften: lokal in einem Gebäude oder benachbarten Gebäuden begrenzte Anzahl von Knoten durch Administration

Mehr

Investitionen und Kosten. Investitionen und Kosten. Gerhard Haufe Haufe Medconsult GmbH Erlangen

Investitionen und Kosten. Investitionen und Kosten. Gerhard Haufe Haufe Medconsult GmbH Erlangen Gerhard Haufe Haufe Medconsult GmbH Erlangen Prinzipien eines erfolgreichen Gesundheitsprojektes Ergebnisorientierung Nutzenorientierung Prozessorientierung Patientenorientierung Marktposition Effizienz

Mehr

Elektronische Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme im Krankenhaus

Elektronische Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme im Krankenhaus Elektronische Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme im Krankenhaus aktuelle Entwicklungen und Perspektiven elektronischer Patientenakten und digitaler Archive Dr. Paul Schmücker Universitätsklinikum

Mehr

Fallsammlung mit IHE TCE. AHLERS C, WUNDER K, SCHNEIDER J, DÜBER C, MILDENBERGER P

Fallsammlung mit IHE TCE. AHLERS C, WUNDER K, SCHNEIDER J, DÜBER C, MILDENBERGER P Fachübergreifender Einsatz einer Fallsammlung mit IHE TCE. AHLERS C, WUNDER K, SCHNEIDER J, DÜBER C, MILDENBERGER P Situation Konventionelle Filmarchive sind obsolet Auch für Lehre und Weiterbildung werden

Mehr

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT? Auswirkungen

Mehr

Ebenen einer Sicherheitsarchitektur am Beispiel der Teleradiologie

Ebenen einer Sicherheitsarchitektur am Beispiel der Teleradiologie Ebenen einer Sicherheitsarchitektur am Beispiel der Teleradiologie E. Pelikan Universitätsklinikum Freiburg Sicherheitskonzepte in der vernetzten medizinischen Forschung TMF Workshop am 11. Dezember 2006

Mehr

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist Collax SSL-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als SSL-VPN Gateway eingerichtet werden kann, um Zugriff auf ausgewählte Anwendungen im Unternehmensnetzwerk

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Teleradiologie per DICOM-E-Mail: Der empfohlene Minimalstandard der Deutschen Röntgengesellschaft.

Teleradiologie per DICOM-E-Mail: Der empfohlene Minimalstandard der Deutschen Röntgengesellschaft. Teleradiologie per DICOM-E-Mail: Der empfohlene Minimalstandard der Deutschen Röntgengesellschaft U. Engelmann 1), B. Schütze 2), A. Schröter 3), G. Weisser 4), M. Walz 5), M. Kämmerer 2), P. Mildenberger

Mehr

IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access

IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access Frankfurt, 07.06.2013 IPv6-Kongress 1 Über mich Thorsten Raucamp IT-Mediator Berater Infrastruktur / Strategie KMU Projektleiter, spez. Workflowanwendungen im

Mehr

51. Jahrestagung der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds)

51. Jahrestagung der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds) 51. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds) 10.-14. September 2006, Leipzig DICOM Proy zur Kommunikation von DICOM Objekten über Einrichtungsgrenzen

Mehr

DICOM-eMail in der Teleradiologie

DICOM-eMail in der Teleradiologie DICOM-eMail in der Teleradiologie @GIT-Initiative für Telemedizin TeleHealthCare 2005 09. Mai 2005 PKI - Grundvoraussetzung für die Telemedizin Problem: Weder Gesundheitskarte noch Heilberufsausweis verfügbar

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen!

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Mission Die MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH verbindet die Informationstechnologie und Medizintechnik

Mehr

DICOM E-Mail Verbund. Preise und Leistungen Stand: 2013-08-01. Preisliste JiveX Mail Services 2013-07-24 DE 1 / 10

DICOM E-Mail Verbund. Preise und Leistungen Stand: 2013-08-01. Preisliste JiveX Mail Services 2013-07-24 DE 1 / 10 DICOM E-Mail Verbund Preise und Leistungen Stand: 2013-08-01 Preisliste JiveX Mail Services 2013-07-24 DE 1 / 10 Inhalt DICOM Mail Poststelle Einzelplatzlösung Einzelplatzsystem zur Anbindung an ein vorhandenes

Mehr

Daten-Kommunikation mit crossinx

Daten-Kommunikation mit crossinx Daten-Kommunikation mit Datenübertragung.doc Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 1.1 Datenübertragung an... 3 1.2 Datenversand durch... 3 2 X.400... 4 3 AS2... 4 4 SFTP (mit fester Sender

Mehr

Einrichtungsübergreifende Prozessunterstützung in einem Telekooperationsnetzwerk

Einrichtungsübergreifende Prozessunterstützung in einem Telekooperationsnetzwerk Einrichtungsübergreifende Prozessunterstützung in einem Telekooperationsnetzwerk M. Staemmler a, E.-U. Hafa b, O. Heidebrecht c, K.D. Luitjens d, H. Kabir e, H. Münch, U. Engelmann f, J. Sturm g a Medizininformatik,

Mehr

Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück

Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück Technische Details Frank.Elsner@rz.uni-osnabrueck.de Andrea.Tschentscher@rz.uni-osnabrueck.de Version 1.2, September 2005 Seite 1 Nutzungsprofil

Mehr

Collax VPN. Howto. Vorraussetzungen Collax Security Gateway Collax Business Server Collax Platform Server inkl. Collax Modul Gatekeeper

Collax VPN. Howto. Vorraussetzungen Collax Security Gateway Collax Business Server Collax Platform Server inkl. Collax Modul Gatekeeper Collax VPN Howto Dieses Howto beschreibt exemplarisch die Einrichtung einer VPN Verbindung zwischen zwei Standorten anhand eines Collax Business Servers (CBS) und eines Collax Security Gateways (CSG).

Mehr

Open School Server 2.0

Open School Server 2.0 Open School Server 2.0 Ein Server, der Schule macht! Peter Varkoly, Entwickler Peter.Varkoly@extis.de Medienberatung NRW Düsseldorf 29.06.05 Open School Server, Peter Varkoly, Entwickler, 29.06.05 1 Produktüberblick

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Bayerische Telemed Allianz 30.10.2013 Landshut Thomas Kleemann Leiter IT Klinikum Ingolstadt Telemedizin 2 Was uns verbindet Die Universität Landshut bestand

Mehr

Integriertes Bild- und Befundmanagement im Gesundheitswesen. Ihr Ansprechpartner: Christian Wolf, Sales Consultant

Integriertes Bild- und Befundmanagement im Gesundheitswesen. Ihr Ansprechpartner: Christian Wolf, Sales Consultant 1 Integriertes Bild- und Befundmanagement im Gesundheitswesen Ihr Ansprechpartner: Christian Wolf, Sales Consultant Agenda 2 Kurze Vorstellung Firma VISUS Vorteile eines integriertem Bild- und Befundmanagement

Mehr

Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte

Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte E. Kotter Abteilung Röntgendiagnostik (Prof. Dr. M. Langer) Universitätsklinikum Freiburg Universitätsklinikum

Mehr

Fakultätsnetz. Das neue Datennetz der Medizinischen Fakultät Mannheim. Harald Schoppmann - 15.03.2007. Zielsetzung

Fakultätsnetz. Das neue Datennetz der Medizinischen Fakultät Mannheim. Harald Schoppmann - 15.03.2007. Zielsetzung Fakultätsnetz Das neue Datennetz der Medizinischen Fakultät Mannheim Harald Schoppmann - 15.03.2007 Zielsetzung modernes Kommunikationsnetz für Daten und Telefonie Integration in das Netz der Universität

Mehr

Bildmanagement im OP mit Ziel der Integration in ein PACS

Bildmanagement im OP mit Ziel der Integration in ein PACS Bildmanagement im OP mit Ziel der Integration in ein PACS Der Chirurg in heterogener EDV Umgebung Von der Aufgabenstellung über die Konzeptlösung bis zur Umsetzung am Beispiel des Universitätsklinikum

Mehr

HOBLink VPN. HOBLink VPN & Produktionsumgebung- / Steuerung

HOBLink VPN. HOBLink VPN & Produktionsumgebung- / Steuerung HOBLink VPN HOBLink VPN & Produktionsumgebung- / Steuerung 3-rd Party Services an Produktionsanlagen mit HOBlink VPN Erreichbarkeit von Systemen mit embedded software Industrie-Roboter Alarmanlagen Produktionsbändern

Mehr

IMPAX Teaching File Archive

IMPAX Teaching File Archive IMPAX Teaching File Archive Aufbau eines radiologischen Lehrarchivs gemäß IHE-TCE Isabel Wobbe Daniel Selbach (Agfa HealthCare) Gliederung Ausgangssituation am UKSH Ziele der Lehrfallsammlung IHE TCE Profil

Mehr

Decus IT Symposium 2006

Decus IT Symposium 2006 Decus Wie unterscheiden sich klassische VPNs von HOBs Remote Desktop VPN Joachim Gietl Vertriebsleiter Central Europe 1 HOB RD VPN Was leistet HOB RD VPN? Einfacher, sicherer und flexibler Zugriff auf

Mehr

Demo: Sicherheitsmechanismen von Collaboration- und Community-Diensten

Demo: Sicherheitsmechanismen von Collaboration- und Community-Diensten CSI Consulting AG / cnlab AG Demo: Sicherheitsmechanismen von Collaboration- und Community-Diensten 14. September 2010, Hotel St. Gotthard, Zürich Agenda MS BPOS (Business Productivity Online Suite) Funktionen

Mehr

Teleradiologie KHWE 26.09.2012

Teleradiologie KHWE 26.09.2012 Teleradiologie KHWE 26.09.2012 Gliederung KHWE IT-Infrastruktur KHWE Herausforderungen / Ziele Umsetzung Fazit Katholische Hospitalvereinigung Weser-Egge ggmbh Gegründet 2005 4 Krankenhäuser 875 Betten

Mehr

Copyright aycan Digitalsysteme GmbH 2016. aycan workflow KIS/RIS/PACS Integration mit HL7 und DICOM

Copyright aycan Digitalsysteme GmbH 2016. aycan workflow KIS/RIS/PACS Integration mit HL7 und DICOM aycan workflow KIS/RIS/PACS Integration mit HL7 und DICOM ayc_workflow_kis_ris_pacs_integration_160317_sp_ds. ID83838 Copyright aycan Digitalsysteme GmbH 2016 Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort

Mehr

Kontinuierliches und automatisches Dosis-Monitoring in einem heterogenen klinischen Umfeld beim Umstieg auf ein iteratives Rekonstruktionsverfahren

Kontinuierliches und automatisches Dosis-Monitoring in einem heterogenen klinischen Umfeld beim Umstieg auf ein iteratives Rekonstruktionsverfahren KIS-RIS-PACS und 15. DICOM Treffen 2013 Kontinuierliches und automatisches Dosis-Monitoring in einem heterogenen klinischen Umfeld beim Umstieg auf ein iteratives Rekonstruktionsverfahren Einführung Dosis

Mehr

Application Layer Gateway

Application Layer Gateway Gesicherte Videokonferenzen mit einem Application Layer Gateway Karl-Hermann Fischer Sales Consultant fischer@gsmue.pandacom.de 1 Das Unternehmen Systemintegrator und Dienstleister im Bereich der Netzwerke

Mehr

Kerio Control Workshop

Kerio Control Workshop Kerio Control Workshop Stephan Kratzl Technical Engineer 1 Agenda Über brainworks & Kerio Warum Kerio Control Highlights Preise & Versionen Kerio Control Live 2 Über brainworks & Kerio 3 brainworks brainworks

Mehr

Telemedizin-Netzwerk Baden Württemberg e.v.

Telemedizin-Netzwerk Baden Württemberg e.v. Telemedizin-Netzwerk Baden Württemberg e.v. B. Binder, Universitätsklinikum Tübingen F. Brinkmann, Diakonie Klinikum Stuttgart J. Kühbauch, Klinikum Stuttgart Übersicht Hintergründe & Anfänge Ziele des

Mehr

Sind integrierte Archivlösungen für digitale Dokumente und Bilder technisch und wirtschaftlich realisierbar?

Sind integrierte Archivlösungen für digitale Dokumente und Bilder technisch und wirtschaftlich realisierbar? Sind integrierte Archivlösungen für digitale Dokumente und Bilder technisch und wirtschaftlich realisierbar? Alexander T. Koch MEDCONSULT GmbH Krefeld www.medconsult.de A. Koch, MEDCONSULT GmbH Ausgangssituation

Mehr

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012 MEDICA 2012 Düsseldorf, Status der IT-Schlüssel-Themen der vergangenen Entscheiderfabrik: Integration und Interoperabilität von Patienten-, Dokumenten- und Bildmanagement eine Synopse! 06.-07.02.2013,

Mehr

Mobile High Availability, Traveler, Device Management, Mobile Connect, Blackberry. juergen.bischof@softwerk.de

Mobile High Availability, Traveler, Device Management, Mobile Connect, Blackberry. juergen.bischof@softwerk.de Mobile High Availability, Traveler, Device Management, Mobile Connect, Blackberry juergen.bischof@softwerk.de Rückblick 2013 Rückblick 2013 Veröffentlicht (2013 geplant) Veröffentlicht (2013 zusätzlich)

Mehr

FileMaker Go 13 ohne Connects

FileMaker Go 13 ohne Connects Themen im Vortrag Gründe für diesen Vortrag Zwei Methoden werden vorgestellt Besprechung der verwendeten Techniken: - Netzwerkprotokolle - FileMaker CWP / XML - FileMaker URL Protokoll - XML parsen - E-Mail

Mehr

Anforderungen. ZTG-Zertifizierung PACS

Anforderungen. ZTG-Zertifizierung PACS Anforderungen ZTG-Zertifizierung PACS Wir gestalten Zukunft. Gemeinsam. Die ZTG Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen GmbH ist das neutrale Kompetenzzentrum für Pflege- und Gesundheitstelematik. An

Mehr

medicad Installation Hectec GmbH Tel.: 0871/142 370 0 E-Mail: support@hectec.de

medicad Installation Hectec GmbH Tel.: 0871/142 370 0 E-Mail: support@hectec.de medicad Installation Hectec GmbH Tel.: 0871/142 370 0 E-Mail: support@hectec.de Inhalt Installationsvarianten Einzelplatz (Standalone) Zentrale Netzwerkinstallation (Netzwerk-Server) Zentrale Netzwerkinstallation

Mehr

Kommunikation im SNK (sicheren Netz der KV en) Frank Erdmann - IT- Service Wilhelm Wilharm - ehealth - Consultant

Kommunikation im SNK (sicheren Netz der KV en) Frank Erdmann - IT- Service Wilhelm Wilharm - ehealth - Consultant Kommunikation im SNK (sicheren Netz der KV en) Frank Erdmann - IT- Service Wilhelm Wilharm - ehealth - Consultant 1 Sicheres Netz der KVen (SNK) Die Rechenzentren der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen)

Mehr

Durch Interoperabilität und Prozessorientierung.

Durch Interoperabilität und Prozessorientierung. Durch Interoperabilität und Prozessorientierung 250 Partner vernetzen Netzwerk der Gesundheitswirtschaft im Ruhrgebiet. Rund 150 Mitglieder (Kliniken, Krankenkassen, Forschung, Industrie, Kommunen, ) Mitglied

Mehr

Für die c-entron Versionen gilt immer: aktuellste Version aus dem Download-Bereich verwenden!. 3. isuite... 4. Outlook... 4. GFI Max Connector...

Für die c-entron Versionen gilt immer: aktuellste Version aus dem Download-Bereich verwenden!. 3. isuite... 4. Outlook... 4. GFI Max Connector... Webservice Installation... 2 Voraussetzung für Webservice... 3 Weitere Voraussetzungen... 3 Für die c-entron Versionen gilt immer: aktuellste Version aus dem Download-Bereich verwenden!. 3 isuite... 4

Mehr

Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze

Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze DFN Forum 2011 Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze Sebastian Schmelzer Lehrstuhl für Kommunikationssysteme, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Motivation Trennung der Administration

Mehr

Von der Teleradiologie zur Telekooperation

Von der Teleradiologie zur Telekooperation Von der Teleradiologie zur Telekooperation Martin Staemmler Fachhochschule Stralsund Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Studiengang Medizininformatik und Biomedizintechnik Zur Schwedenschanze 15

Mehr

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich Prozessoptimierung als Gesamtsystem in der medizinischen Dokumentation und dem Bildmanagement

Mehr

Rechnernetzwerke. Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können.

Rechnernetzwerke. Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können. Rechnernetzwerke Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können. Im Gegensatz zu klassischen Methoden des Datenaustauschs (Diskette,

Mehr

www.entscheiderfabrik.com

www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com Agenda Motivation der Teilnahme an der Entscheiderfabrik 2014 Vorstellung der Lösung im Spital Netz Bern Darstellung des Projektes Entscheiderfabrik

Mehr

VirtualPrivate Network(VPN)

VirtualPrivate Network(VPN) Deine Windows Mobile Community VirtualPrivate Network(VPN) Yves Jeanrenaud yjeanrenaud, pocketpc.ch VPN-Grundlagen Geräte aus einem Netz in ein anderes, inkompatibles, Netz einbinden: VPN-Tunnel Verschiedene

Mehr

PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE NIEDERÖSTERREICH. für. SSL-VPN (Web-Mode) Mag. Gerald STACHL, D4 AG INF 2016. www.ph-noe.ac.at

PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE NIEDERÖSTERREICH. für. SSL-VPN (Web-Mode) Mag. Gerald STACHL, D4 AG INF 2016. www.ph-noe.ac.at SSL-VPN (Web-Mode) AG INF 2016 Site-to-Site meist mit IPSec eigenes Protokoll spezielle Ports Road Warrior VPN Typen IPSec auch möglich (Nachteile!) SSL-VPN Port 443 (=https) AG INF 2016 SSL-VPN Portal

Mehr

Kontrollfragen: Internet

Kontrollfragen: Internet Kontrollfragen: Internet 1. Zählen Sie mindestens 5 Internet-Dienste auf. 2. Was ist eine virtuelle Verbindung? Vergleichen Sie eine virtuelle TCP/IP-Verbindung mit der Leitungsvermittlung (analoge Telefonverbindung).

Mehr

HANA CLOUD CONNECTOR

HANA CLOUD CONNECTOR Systemnahe Anwendungsprogrammierung und Beratung GmbH A-1030 Wien, Kölblgasse 8-10/2.OG (Hoftrakt) www.snapconsult.com Tel. +43 1 617 5784 0 Fax +43 1 617 57 84 99 HANA CLOUD CONNECTOR Seite 2 von 9 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld G. Nolte, Prokurist, Ressort IT / TK, Vivantes G. Härdter, Service Center IT, Klinikum Stuttgart

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 Alarm XML CSV Webinterface Internet TCP / RTU Slave IP-Router E-Mail FTP / SFTP UDP RS 232 GLT RS 485 GPRS / EDGE / UMTS SPS S0-Eingänge

Mehr

Umstellung IncaMail- Serverinfrastruktur

Umstellung IncaMail- Serverinfrastruktur Umstellung IncaMail- Serverinfrastruktur Post CH AG Seite 1 von 6 Allgemeine Information Per 11.11.2017 werden die IncaMail-Dienste auf neuen Servern installiert. Dabei ändern sich die IP- Adressen. Bitte

Mehr

Vorstellung der Diplomarbeit

Vorstellung der Diplomarbeit Vorstellung der Diplomarbeit Integration of a medical documentation and image archiving system in hospital information systems with the utilization of a web-based user interface Holger Schmuhl 12.01.2006

Mehr

SX-NET. Server-interne Netzarchitektur für SX- Server. Copyright 2009 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

SX-NET. Server-interne Netzarchitektur für SX- Server. Copyright 2009 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS SX-NET Server-interne Netzarchitektur für SX- Server Copyright 2009 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS Server-interne Netzarchitektur für : die ideale Ergänzung für RZ-Netze Integrierte Hochgeschwindigkeits-Netzverbindungen

Mehr

Konfigurationsanleitung IGMP Multicast - Video Streaming Funkwerk / Bintec. Copyright 5. September 2008 Neo-One Stefan Dahler Version 1.

Konfigurationsanleitung IGMP Multicast - Video Streaming Funkwerk / Bintec. Copyright 5. September 2008 Neo-One Stefan Dahler Version 1. Konfigurationsanleitung IGMP Multicast - Video Streaming Funkwerk / Bintec Copyright 5. September 2008 Neo-One Stefan Dahler Version 1.0 1. IGMP Multicast - Video Streaming 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

Höherwertige Schnittstellenkomponenten für den Datenaustausch im Gesundheitswesen

Höherwertige Schnittstellenkomponenten für den Datenaustausch im Gesundheitswesen Höherwertige Schnittstellenkomponenten für den Datenaustausch im Gesundheitswesen C Ohr, M Krasser, Dr. R Brandner Mannheim, 06.09.2010 Agenda Kommunikationsstandards im Gesundheitswesen Notwendigkeit

Mehr

Web Space Anbieter im Internet:

Web Space Anbieter im Internet: Linux Projekt Nr. 1 Web Space Anbieter im Internet: - Web-Server mit - PHP, MySQL u. phpmyadmin: - VirtualHost für jedem Benutzer: http://www.xxxxxxx.elop03.de - Jedem Benutzer speichert ihrem Web-Pages

Mehr

health communication service med vision Digitale Bilder und Befunde versenden

health communication service med vision Digitale Bilder und Befunde versenden health communication service med vision Digitale Bilder und Befunde versenden 2005 1995 1895 medical net überträgt Befunddaten in elektronischer Form. Mit med vision setzt medical net neue Maßstäbe in

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

Spontaner Bildaustausch: sicher - einfach - innovativ

Spontaner Bildaustausch: sicher - einfach - innovativ ITZ Medicom Seite 1 Spontaner Bildaustausch: sicher - einfach - innovativ Kann die sogenannte Cloud in Deutschland eine Lösung sein? Dipl.-Ing. Lothar Hoheisel, itz-medi.com, Willich Dipl.-Ing. Achim Klesen,

Mehr