White Paper. White Paper: Revisionssichere -Archivierung im Kontext von Enterprise Content Management (ECM)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "White Paper. White Paper: Revisionssichere E-Mail-Archivierung im Kontext von Enterprise Content Management (ECM)"

Transkript

1 Technology Services GmbH, Geschäftsstelle Norderstedt, Bornbarch 9, D Norderstedt Tel , Fax -111, White Paper White Paper: Revisionssichere -Archivierung im Kontext von Enterprise Content Management (ECM) Pixelpark Technology Services GmbH Oliver Krüger, Business Development Norderstedt, März 2007 Pixelpark Technology Services GmbH ist ein Unternehmen der Pixelpark-Gruppe. Rechnungsanschrift: Pixelpark Technology Services GmbH, Rotherstraße 8, D Berlin, Geschäftsführer: Carsten Brambach, Axel Reibe, Amtsgericht Charlottenburg: HRB 71405, Deutsche Bank AG, BLZ , KTO , Steuer-Nr. 37/140/22521, USt-Id.-Nr.: DE

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Juristische, regulatorische und organisatorische Motive und Hintergründe 4 3 Anforderungen an revisionssichere Archivierungsverfahren 9 4 Strukturierte versus unstrukturierte Informationen 12 5 Von -Archivierung zu Enterprise Content Management 15 6 Enterprise Content Management: Markt und Hersteller 19 7 Erste Schritte zur Einführung von Archivierungs- und Enterprise Content Management-Systemen 21 8 Unternehmerische Verantwortung 21 9 Fazit 21 Pixelpark Technology Services GmbH, 2007 Seite 2/30

3 1 Einleitung Durch die vielfachen Vorteile der elektronischen Kommunikation hält die als präferiertes Kommunikationsmedium Einzug in immer mehr Geschäftsprozesse. Durch die im Zusammenhang mit digitalen Signaturen festzustellende Gleichstellung gegenüber traditionellen Medien wie Brief und Fax erfährt sie jedoch auch als Geschäftsdokument Aufwertung. Damit verbunden ist die Notwendigkeit zum disziplinierten zweckmäßigen Einsatz genauso wie die ordnungsgemäße Verwaltung und Verwahrung als in den Inhalten bindendes Dokument. ist jedoch gleichzeitig ein allgemein zugängliches und nahezu selbstverständliches Kommunikationsmedium geworden, dessen intensiver und wahlfreier Einsatz im privaten und im unternehmerischen Umfeld nicht mehr ausgeschlossen werden kann. Die leichte Verfügbarkeit und die vielfältigen technischen Möglichkeiten, beliebige Inhalte in ansprechender Form zu kommunizieren, führen zu einem kaum noch zu kontrollierenden -Verkehr. Unternehmen müssen in der Lage sein, unternehmerisch relevante Informationen zu erkennen und als solche identifizierte s der unternehmerischen Sorgfaltspflicht entsprechend aufzubewahren. Das vorliegende White Paper versucht darzustellen, aus welchen Gründen Unternehmen sich gezwungen fühlen, technische Konzepte und effiziente Prozesse zur Archivierung elektronischer Kommunikation einzuführen. Es soll gezeigt werden, dass die Vorgaben, die zur Archivierungspflicht von s führen, weit über das Medium hinweg reichen und dass die viel und gern zitierten nationalen oder regulatorischen Vorgaben die Archivierung nahezu jeder elektronischen Information erfordern. Die Archivierung von s soll als eine Teildisziplin der unternehmensweiten Verwaltung digitaler Informationen angesehen werden. Hierfür hat sich in der IT der Begriff Enterprise Content Management etabliert, während im juristisch-formalen Kontext von Records Management gesprochen wird. Das White Paper kann dabei keine konkrete Empfehlung für die Implementierung einer Vorgehensweise oder einer technischen Plattform geben. Vielmehr will es sensibilisieren, Archivierungsprojekte nicht aus technisch-organisatorischer Sicht der IT, sondern aus Sicht der Unternehmensführung zu betrachten und aus dieser Perspektive die Fragen zu stellen, die zu einer hinreichend strukturierten Vorgehensweise beitragen können. Pixelpark Technology Services GmbH, 2007 Seite 3/30

4 2 Juristische, regulatorische und organisatorische Motive und Hintergründe Unabhängig von der Art des Mediums existieren eine Reihe von Umständen und Gründen, die die Archivierungswürdigkeit eines Inhaltes in seiner spezifischen Form begründen. Die IT-Konzepte, die hierbei aus rechtlicher und vertraglicher Sicht durch die Geschäftsführung umgesetzt werden müssen, werden unter dem Begriff IT-Compliance zusammengefasst. IT-Compliance ist dabei ein Teilaspekt der IT-Governance, die den Begriff um Führung und Kontrolle in den Bereichen Geschäftsprozesse, Controlling, Management erweitert. In der Diskussion in Deutschland wird dabei vornehmlich auf folgende Gesetze verwiesen: Allgemeine Abgabenordnung (HGB AO) Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfung digitaler Unterlagen (GDPdU) Grundsätze ordnungsgemäßer IT-gestützter Buchführungssysteme (GoBS) Weitere gesetzliche Vorgaben werden aber auch definiert durch: Umsatzsteuergesetz (UStG) Geldwäschegesetz (GwG) Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) Durch diese Ableitung aus den gesetzlichen Vorgaben ist die Identifizierung eines Inhaltes, der archiviert werden muss, innerhalb von Prozessen und rollenbasierten Zuständigkeiten noch eine relativ einfache Angelegenheit mit überschaubaren Dimensionen. So verlangen die Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfung digitaler Unterlagen (GDPdU) z. B. lediglich den Zugriff auf digitale Informationen aus den Bereichen Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung, Lohnbuchhaltung und sonstigen für die Erhebung von Steuern relevante Informationen. In vielen Fällen kann der Empfänger oder Bearbeiter einer Information daher selber entscheiden, ob der an ihn vermittelte oder durch ihn erstellte Inhalt archivierungspflichtig ist. Zudem gibt es die Möglichkeit, automatisierte Prozesse wie Rechnungserstellungen oder sonstige kaufmännische Buchungsvorgänge durch geeignete Workflow- Komponenten in die Lage zu versetzen, die durch sie erzeugten Dokumentenartefakte automatisch zu archivieren (siehe auch Ausführungen im Kapitel Strukturierte versus unstrukturierte Informationen ). Pixelpark Technology Services GmbH, 2007 Seite 4/30

5 Durch regulatorische Vorgaben entstehen jedoch gänzlich andere Verpflichtungen zur Archivierung. Seit 1999 wurde im Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht ein neues Regelwerk der Eigenmittelbestimmung von Kreditinstituten diskutiert. Diese Neuregelung, bekannt unter dem Namen BASEL II, tritt in der EU mit Wirkung zum in Kraft. Hierbei verpflichten sich die Banken und Kreditinstitute zur Dokumentation einer Kreditund Rating-Historie für jeden Kreditnehmer über einen Zeitraum von fünf Jahren. Hierbei wird die Führung einer digitalen Kreditakte von den Instituten erwartet, die auch die Überführung von papierenen Dokumenten in eine digitale Daseinsform vorsieht. Ähnliches wird in der SEC Rule 17A-4 Electronic Records and Record Keeping der amerikanischen Börsenaufsicht erwartet: Jegliche Kommunikation im Zusammenhang mit Wertpapiergeschäften muss über einen Zeitraum von drei Jahren archiviert werden. Am weitest reichend muss der Sarbanes-Oxley-Act (SOX) angesehen werden, der nach einer Reihe von Bilanzskandalen die Berichtspflicht für Unternehmen, die an der US- Börse gelistet sind, drastisch erweiterte. Diese Berichtspflicht gilt auch für internationale Tochterunternehmen, Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfergesellschaften. Die wesentlichen Implikationen an die Archivierung von Informationen dabei sind (SOX Sect. 302, 404): Alle an US-Börsen notierten Unternehmen müssen ihre Korrespondenz, elektronischen Dokumente und sonstigen Schriftverkehr zwischen den Unternehmen und den für die Revision verantwortlichen Prüfern über einen Zeitraum von fünf Jahren aufbewahren. Alle Dokumente sind möglichst an einer zentralen Stelle geschützt abzulegen. Die Unternehmensleitung hat jederzeit Zugriff auf Kopien oder Originale der Informationen. Sinn und Zweck dieser Forderungen ist, dass CEO und CFO eines börsennotierten Unternehmens durch den ihnen jederzeit möglichen Zugriff auf alle Informationen die Korrektheit der Quartalsergebnisse selber überprüfen und damit glaubwürdig schriftlich bestätigen können. Weitere regulatorische und juristische Anforderungen werden z. B. durch Food and Drug Administration Code of Federal Regulations Electronic Records & Electronic Signatures (FDA 21 CFR Part 11) Health Insurance Portability & Accountability Act (HIPPA) Markets in Financial Instruments Directive (MiFID) US-Department of Defence Design Criteria s Standard for Electronical Records Management Software Applications (DoD) Pixelpark Technology Services GmbH, 2007 Seite 5/30

6 definiert. Die Auswirkungen insbesondere auf Industrien mit Fertigungsprozessen sind immens. So müssen komplette Nachweise über Informationen, die zur Produktentwicklung geführt haben, über Zeiträume von bis zu 30 Jahren vorgehalten werden. Dies betrifft die Kommunikation mit Lieferanten und Kunden ebenso wie Fertigungsanleitungen, Arbeits- und Gebrauchsanweisungen. Die Bandbreite der möglicherweise damit verbundenen Informationen ist so groß, dass eine Selektion von Informationen nach archivierungspflichtig oder nichtarchivierungspflichtig nicht sinnvoll ist. Dies führt dazu, dass Unternehmen, die einer Berichtspflicht nach SOX, Basel II oder anderen unterliegen, nahezu sämtliche Informationen archivieren. Im Zusammenhang mit neuen Kommunikationsformen wie Instant Messaging, Chatting oder auch Web-Mail ist die Menge der zu überwachenden Medien und Inhalten unüberschaubar geworden. Der Umstand, dass alles archiviert werden soll, produziert neben der immensen Datenfülle eine Reihe von technischen Problemen, die nicht immer trivial sind und für die es deutlich unterschiedlich effiziente Lösungsansätze gibt. In der Regel sind sie mit nicht zu unterschätzenden Kosten verbunden. So hat das Marktforschungsunternehmen Gartner bereits im Dezember 2005 ein Anwachsen der IT-Budgets von durchschnittlich 5,5 Prozent angenommen, bei Forrester waren es immerhin 7 Prozent. Beiden Studien ist gemein, das dort steigende Anteile von bis zu 15% (allein im Zusammenhang mit SOX) am Gesamtbudget für Compliance-Themen ausgewiesen sind 1. Auch in der im Dezember 2006 neu veröffentlichten Studie kommt Gartner zu einem ähnlich hohen Investitionsanteil (und verwirft ganz nebenbei - alle vorherigen Prognosen bzgl. des Wachstums der IT-Budgets). Neben diesen Zwangsmaßnahmen die nur vermeidbar sind, wenn man sich aus dem Marktgeschehen zurückzöge gibt es jedoch auch gute, organisatorische Gründe, Daten zu archivieren. Unternehmen, die sich zur Dokumentation ihrer Qualität nach Standards wie ISO 9000, ISO 9001, ISO 9004, ISO haben zertifizieren lassen, müssen in einem letztlich selbst gewählten Umfang ihre Prozesse im Rahmen ihres Qualitätsmanagements dokumentieren. Hierzu gehört auch die Archivierung von Informationen, die während der Prozesse anfallen oder zu deren Steuerung benötigt werden. Archivierungsmaßnahmen, die lediglich aus diesem Kontext abgeleitet werden, müssen jedoch nicht als revisionswürdig im Sinne geltender Gesetze angesehen werden. 1 Ausführlichere Informationen sind unter zu finden. Pixelpark Technology Services GmbH, 2007 Seite 6/30

7 Alle Archivierungsbemühungen müssen wechselseitig im Einklang mit Datenschutzrichtlinien stehen, die in Deutschland z. B. im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Telekommunikationsgesetz (TKG) verankert sind. Zudem müssen die Maßnahmen im Einklang mit Betriebsvereinbarungen und dem Anspruch auf die Wahrung von Persönlichkeitsrechten stehen. Verletzungen des Bundesdatenschutzgesetzes z. B. können dabei streng geahndet werden. Der Gesetzgeber sieht Geldstrafen von bis zu für den unsachgemäßen Umgang mit persönlichkeitsbezogenen Daten vor. Eine grundsätzliche, unreflektierte Archivierung jeglicher Kommunikation verbietet sich somit. Zu guter Letzt dienen Archivierungsprojekte auch der kostengünstigen Speicherung von nicht notwendigerweise zeitaktuellen oder unternehmenskritischen Informationen. Hierbei ist die Aufgabe der Archivierung nicht die der Dokumentation geschäftsmäßigen Vorgehens, sondern eine Möglichkeit, der Datenflut und der zu ihrer Aufnahme benötigten Kapazitäten Herr zu werden. Daten zu archivieren bedeutet, sie nach unternehmensinternen Regelwerken von einem physikalischen Medium auf ein anderes zu übertragen. Dabei spielen Kostenaspekte eine sehr zentrale Rolle. Daten werden in der Regel von schnellen, teuren Online-Speichern (z. B. Festplatten im SAN) auf langsamere, billigere und hoch kapazitive Speichermedien (z. B. Bandlaufwerke in geeigneten Tape Libraries) übertragen. Es würde jedoch ein falsches Licht auf die Produzenten von Archivierungslösungen werfen, würden sie ihre Existenz nur auf regulatorische und juristische Ängste ihrer Kunden gründen. Vielmehr sind es Hoffnungen auf Verbesserung der Kostenstruktur und Effizienzsteigerungen, die in vielen Unternehmen die Motivation antreiben, Lösungen für die Verwaltung digitaler Informationen zu etablieren und sie in bestehende IT- Landschaften und Workflows zu integrieren. Nach einer Studie des Systemhauses ORGA 2 werden geeignete Lösungen im Wesentlichen mit der Hoffnung auf Kostenvorteile eingeführt. 72 Prozent aller befragten Unternehmen, die solche Lösungen bereits im Einsatz haben, sehen klare Ersparnisse. Die Unternehmen, die die Einführung von Compliance-Technologien als vorrangiges Argument für die Implementierung von Technologien zur Verwaltung digitaler Informationen angeben, sind eher unterrepräsentiert (21 Prozent). 2 ORGA Studie ECM gewinnt weiter an Bedeutung, siehe Pixelpark Technology Services GmbH, 2007 Seite 7/30

8 Abbildung 1: Erwartung/Zufriedenheit im ECM-Bereich, Quelle: ORGA Pixelpark Technology Services GmbH, 2007 Seite 8/30

9 3 Anforderungen an revisionssichere Archivierungsverfahren Die qualitativen Anforderungen an eine revisionssichere Archivierung unterscheiden sich je nach nationaler Gesetzgebung oder Regulationswerk, das die Archivierung vorschreibt. Vor einer Implementierung eines Archivierungssystems sollte daher ausreichend geprüft werden, wie sich die Anforderungen konkret zusammensetzen, die für das eigene Unternehmen zu berücksichtigen sind. In Deutschland wird unter einer revisionssicheren Archivierung ein Archivsystem verstanden, das nach den Vorgaben der Allgemeinen Abgabenordnung (HGB AO) und den Grundsätzen ordnungsgemäßer IT-gestützter Buchführungssysteme (GoBS) Daten und Dokumente sicher, unverändert, vollständig, ordnungsgemäß, verlustfrei reproduzierbar und datenbankgestützt recherchierbar verwalten kann. Aufgrund der Bezugnahme auf eine datenbankgestützte Auswertung sind klassische, papierene Archivsysteme als nicht revisionssicher anzusehen. Dies trifft ganz besonders auf digital signierte s mit ihren vielfältigen technischen Möglichkeiten zu. In der Europäischen Union hat das Document Lifecycle Management (DLM-) Forum der Europäischen Kommission durch das Papier Model Requirements for the Management of Electronic Records (MoReq) den Ansatz begründet, nicht nur den Begriff, sondern auch die Vorgehensweise exemplarisch zu beschreiben. Hierbei wurde jedoch eher ein Leitfaden statt eines verbindlich umzusetzenden Verfahrens postuliert. Detaillierter ist die ISO Norm (Information, Documentation - Records Management), die im ersten Teil allgemeine Bedingungen und Funktionen der Verwaltung von Dokumenten vorgibt, im zweiten Teil konkrete Empfehlungen zur technischen Umsetzung der Einhaltung der Qualitätsnormen ausformuliert. Die Definition der revisionssicheren Archivierung im unternehmerischen Kontext in Deutschland beschränkt sich auf Systeme, die aufbewahrungspflichtige Informationen speichern, die unter das Handelsgesetz und seit 2002 unter die Steuergesetzgebung fallen. Für den öffentlichen Bereich wurde mit dem Konzept Dokumenten-Management und Elektronische Archivierung (DOMEA) ein eigenständiges Organisationskonzept und Anforderungskatalog durch die Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierung für Informationstechnik (KBSt) geschaffen. Diesem behördeninternen Standard müssen Archivsysteme entsprechen, wenn sie im öffentlichen Dienst als revisionssichere Archivierungssysteme anerkannt werden wollen. Eine revisionssichere Archivierung muss den gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entsprechen, die für die meisten kaufmännisch relevanten Daten und Dokumente eine Aufbewahrungsfrist von 10 Jahren vorsieht. Durch regulatorische oder branchenspezifische Vorgaben können jedoch durchaus längere Pixelpark Technology Services GmbH, 2007 Seite 9/30

10 Aufbewahrungszeiträume gefordert werden. Zeiträume von 30 Jahren oder mehr sind keine Seltenheit. Diese Zeiträume liegen weit jenseits der heute bekannten Lebenszeiten von IT-Komponenten und datenspeichernden Medien. Daher muss der unter Umständen mehrmalige, komplette Ersatz der grundlegenden Systeme nicht nur als Möglichkeit, sondern als Zwang innerhalb eines Archivierungsprojekts sowohl konzeptionell als auch technisch berücksichtigt werden. Weitere Erfüllungsmerkmale, die die Allgemeine Abgabenordnung (HGB AO) an eine revisionssichere Archivierung - und dies unabhängig von ihrer technischen Plattform stellt, sind: Ordnungsmäßigkeit Nachvollziehbarkeit Prüfbarkeit mit Hilfe elektronischer Verfahren Schutz vor Veränderung und Verfälschung Nutzung nur durch berechtigte Anwender und bei begründeten Anlässen Sicherung vor Verlust Einhaltung der Aufbewahrungsfristen Dokumentation des Archivierungsverfahrens Auch hier muss angemerkt werden, dass der Gesetzesgeber qualitative Vorgaben macht, die technischen Implementation jedoch dem Anwender überlässt. Eine leitfadenartige Orientierungshilfe bilden die Grundsätze ordnungsgemäßer ITgestützter Buchführungssysteme (GoBS), die explizit auf die verschiedenen Verfahren der Scan- und Datenerfassung, auf Sicherheitsanforderungen und die Verfahrensdokumentation zur Nachvollziehbarkeit und Prüfbarkeit eingeht. Diesen Vorgaben folgend hat der Verband Organisations- und Informationssysteme e.v. (VOI), eine Interessenvertretung nationaler Hersteller von Enterprise-Content- Management- (ECM) und Dokumenten-Management-Systemen (DMS), in seinen Grundsätzen der Verfahrensdokumentation nach GoBS die wichtigsten 10 Merksätze zur revisionssicheren, elektronischen Archivierung zusammengestellt: 1. Jedes Dokument muss unveränderbar archiviert werden. 2. Es darf kein Dokument auf dem Weg ins Archiv oder im Archiv selbst verloren gehen. 3. Jedes Dokument muss mit geeigneten Retrieval-Techniken wieder auffindbar sein. Pixelpark Technology Services GmbH, 2007 Seite 10/30

11 4. Es muss genau das Dokument wieder gefunden werden, das gesucht worden ist. 5. Kein Dokument darf während seiner vorgesehenen Lebenszeit zerstört werden können. 6. Jedes Dokument muss in genau der gleichen Form, wie es erfasst wurde, wieder angezeigt und gedruckt werden können. 7. Jedes Dokument muss zeitnah wieder gefunden werden können. 8. Alle Aktionen im Archiv, die Veränderungen in der Organisation und Struktur bewirken, sind derart zu protokollieren, dass die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes möglich ist. 9. Elektronische Archive sind so auszulegen, dass eine Migration auf neue Plattformen, Medien, Softwareversionen und Komponenten ohne Informationsverlust möglich ist. 10. Das System muss dem Anwender die Möglichkeit bieten, die gesetzlichen Bestimmungen sowie die betrieblichen Bestimmungen des Anwenders hinsichtlich Datensicherheit und Datenschutz über die Lebensdauer des Archivs sicherzustellen. Der deutsche Gesetzgeber definiert (bisher) nicht, ob archivierte Informationen nach Ablauf der Lebenszeit gelöscht werden müssen die technische Möglichkeit ist jedoch vorzusehen. Es ist jedoch anzunehmen, dass zumindest Datenschutzrichtlinien insoweit wirksam sein könnten, dass nach Ablauf der Aufbewahrungsfristen die archivierten Informationen aus dem Archiv unwiderruflich zu löschen sein werden. Dies hat Auswirkungen auf die technische Plattform, die zur Archivierung genutzt werden soll. Damit bekommt jedes Dokument eine echte Lebenszeit und der im Augenblick moderne (Marketing-)Begriff des Information Lifecycle Managements (ILM) ist erklärt. Pixelpark Technology Services GmbH, 2007 Seite 11/30

12 4 Strukturierte versus unstrukturierte Informationen Während es für strukturierte Daten, wie sie z. B. in kaufmännischen Anwendungen anfallen, Standards für die Archivierung gibt, sind insbesondere unstrukturierte Daten schwer in den Griff zu kriegen. Hersteller wie SAP bieten für ihre Lösungen elegante und der aktuellen Gesetzgebung genügende Schnittstellen zum Datenexport an, die leicht mit Archiv-Systemen verknüpft werden können. So ist die revisionssichere Archivierung von Stamm- oder Bewegungsdaten der Module Finanz- und Anlagenbuchhaltung (FI, FI-AA), Controlling (CO), Materialwirtschaft (MM), Vertrieb (SD), Treasury (TR) und neuerdings auch der Reisekostenabrechnung (TM) und Immobilienwirtschaft (RE) durch das von SAP der aktuellen Gesetzgebung angepasste Data Retention Tool (DART) problemlos möglich. Hierbei wurde nicht nur Wert darauf gelegt, dass die Daten als solche zuverlässig bereitgestellt werden können, sondern dass auch durch geeignete, unterstützende Implementierung von Rollenkonzepten (Transaktionsrollen, Berechtigungsrollen, Berechtigungsprofile) die Arbeit mit den benötigten Daten sowohl für den Anwender, aber auch für den Prüfer erhebliche Erleichterung erfährt. Daten aus Textverarbeitungs- und Tabellenkalkulationsprogrammen in Form von Briefen, Faxen, s, Memos entziehen sich jedoch den Integrationsbemühungen und müssen daher gesondert berücksichtigt werden. Was jedoch wie zu berücksichtigen ist, hängt sehr stark vom jeweiligen Regelwerk ab. So definieren z. B. die Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfung digitaler Unterlagen (GDPdU) folgendes 3 : Originär digitale Unterlagen [..] sind auf maschinell verwertbaren Datenträgern zu archivieren. Originär digitale Unterlagen sind die in das Datenverarbeitungssystem in elektronischer Form eingehenden und die im Datenverarbeitungssystem erzeugten Daten; Als nicht ausreichend wird die Archivierung als Ausdruck oder als Mikrofilm-Kopie erachtet. Bei der Transformation in ein anderes Datenformat ist jedoch zu bedenken, dass die GDPdU an gleicher Stelle ebenfalls fordert: Nicht ausreichend ist die ausschließliche Archivierung in maschinell nicht auswertbaren Formaten (z. B. pdf-datei). 3 zitiert nach: Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfung digitaler Unterlagen (GDPdU), BMF-Scheiben vom IV D2 S /01, Kapitel III. Archivierung digitaler Unterlagen ) Pixelpark Technology Services GmbH, 2007 Seite 12/30

13 Anschließend findet man dann jedoch diesen Ausdruck interpretativer Freiheit: Eine Pflicht zur Archivierung einer Unterlage [...] in maschinell auswertbarer Form [...] besteht nicht, wenn diese Unterlage zwar DV-gestützt erstellt wurde, sie aber nicht zur Weiterverarbeitung in einem DV-gestützten Buchführungssystem geeignet ist (z. B. Textdokumente). Es ist zu beachten, dass diese Freiheit in alternativen Compliance-Forderungen explizit nicht besteht. Technische Aspekte, die bei der Archivierung von unstrukturierten Informationen besonders berücksichtigt werden müssen, sind also (der bereits bekannten Liste folgend): Jedes Dokument muss mit geeigneten Retrieval-Techniken wieder auffindbar sein. Konsequenz: Jegliches Datenformat muss durchsuchbar sein. Dies betrifft nicht nur die üblichen Verdächtigen wie s, PDFs, Office-Dokumente, sondern genauso Konstruktionszeichnungen, Webcast-Mitschnitte oder Preis- und Produktbeschreibungen auf B2B-Portalen. Dies macht die sachliche Verschlagwortung von Inhalten notwendig, da Automatismen und Suchtechniken nicht wirklich funktionieren. Bitte bedenken: Dies gilt auch für verschlüsselte und kennwort-geschützte Daten. So wird z. B. im Schreiben des BMF zur GDPdU vom im Kapitel II. Prüfbarkeit digitaler Unterlagen ausführlich dargestellt, was neben der Archivierung der Inhalte für die Verwaltung kennwortgeschützter und verschlüsselter Dokumente gewährleistet werden muss. Es muss genau das Dokument wieder gefunden werden, das gesucht worden ist. Konsequenz: Nicht nur der Inhalt, sondern auch der Kontext der Entstehung der Information muss bei der Archivierung angemessen erfasst werden. So ist z. B. im Kontext der -Archivierung zwischen privaten und unternehmensrelevanten s sicher zu unterscheiden. Jedes Dokument muss in genau der gleichen Form, wie es erfasst wurde, wieder angezeigt und gedruckt werden können. Konsequenz: Halten Sie Ihre Systeme und Programme am Leben. Im Gegensatz zu strukturierten Daten, die einen logischen Export gestatten und Pixelpark Technology Services GmbH, 2007 Seite 13/30

14 dabei Auskunft in lesbarer Darstellung geben, sind unstrukturierte Informationen vielfach an spezifische Anzeigeprogramme gebunden. Versuchen Sie die Vielzahl an Medienformaten zu begrenzen und orientieren Sie sich an langlebigen, international anerkannten und in der Industrie etablierten Formaten. Achten Sie dabei darauf, dass beim Ausdrucken der Informationen alle Informationen erhalten bleiben, z. B. dass eine rot gekennzeichnete negative Zahl auf dem Ausdruck mit einem negativen Vorzeichen erscheint. Gleiches gilt für Stempel, Unterschriften etc. Jedes Dokument muss zeitnah wieder gefunden werden können. Konsequenz: Die Geduld eines Prüfers ist eine endliche Größe. Sorgen Sie bei der Auswahl Ihrer Archivierungslösung dafür, dass sie nicht über Gebühr strapaziert wird. Das BMF hat in seinen Erläuterungen zu den GDPdU dargelegt, dass ein geeignetes Archivsystem in quantitativer und qualitativer Hinsicht die gleichen Auswertungen ermöglicht als wären die Daten (einschl. Auswertungstools) noch im Produktivsystem. Dies betrifft auch die Zeit, die für das Wiederfinden eines Dokumentes als zumutbar angesehen werden kann. Last but not least: Elektronische Archive sind so auszulegen, dass eine Migration auf neue Plattformen, Medien, Softwareversionen und Komponenten ohne Informationsverlust möglich ist. Konsequenz: Strukturierte Informationen können leicht als ASCII- oder XML- Dateien gespeichert und von einem System in ein anderes übertragen werden. Bei unstrukturierten Daten ist das grundsätzlich nicht möglich. Auch wenn sich die Daten nicht ändern dürfen, die für ihre Archivierung notwendige Infrastruktur wird es alle paar Jahre tun. Berücksichtigen Sie dies ebenfalls bei der Auswahl Ihrer elektronischen Archivlösung. Pixelpark Technology Services GmbH, 2007 Seite 14/30

15 5 Von -Archivierung zu Enterprise Content Management Durch die Vielfalt der juristischen und regulatorischen Vorgaben bleibt eigentlich kein Unternehmen von Archivierungszwängen unverschont. Obwohl sich der Zwang durch nationale Rechtsprechung spätestens seit Anfang 2002 deutlich verstärkt hat, wird das Thema vielfach noch gern vernachlässigt. Oder wie derzeit festzustellen, nur auf bestimmte Aspekte, insbesondere im Bereich der elektronischen Kommunikation per E- Mail, fokussiert. Für die reine Archivierung von s gibt es seit Jahren vielfältige Lösungen. Um die am Markt führenden Produkte der Hersteller IBM (Lotus Notes) und Microsoft (Exchange) haben sich ganze Ökosysteme gebildet, die sich ausschließlich den Sorgen und Nöten widmen, die aus dem Einsatz dieser Kommunikationsplattformen resultieren. Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass jeder namhafte Hersteller von softwareoder hardwarebasierten Speicherlösungen eine Middleware im Produktportfolio hat, die sich der Archivierung von s verschrieben hat. Wie gut sie dabei in das sonstige Produktportfolio des jeweiligen Anbieters integriert ist und inwieweit sie nur Teile der Fragestellung abdeckt, variiert sehr stark zwischen den Wettbewerbern. Die IBM-Archivierungssoftware Content Manager und die durch die KPMG zertifizierte Archivierungshardware IBM DR550 sind von IBM entwickelt und damit auf die gleichartige Nutzung und Integration in andere Produkte abgestimmt worden. Der Hersteller NetApp hat zwar ebenfalls zertifizierte Hardware für die Speicherung angenommener -Daten in seinem Produktportfolio, die für den Transport der Daten benötigte Lösung stammt jedoch wieder aus dem Hause Symantec. Zudem: Die Produkte bei Marktbegleitern sind durchaus als Ergebnis einer lebhaften Entwicklungsgeschichte zu betrachten. Symantecs Enterprise Vault wurde initial von KVS entwickelt, das Unternehmen und die Produkte an Veritas verkauft, diese sind wiederum von Symantec übernommen worden. EMCs DiskXtender wurde ursprünglich von OTG entwickelt und vermarktet, dann von Legato übernommen, Legato selbst wiederum wurde von EMC aufgekauft. Diese Art der Produkthistorie ist für den Bereich der Archivierungslösungen symptomatisch, die fehlende konsequente Integration in das Lösungsportfolio eine nahe liegende Konsequenz. Das alles ist jedoch kein ernsthafter Hinderungsgrund, wenn der Bedarf an Archivierungslösungen wirklich nur mit dem Aspekt verbunden ist. Dies dürfte jedoch wie inzwischen offensichtlich sein sollte in den wenigsten Unternehmen der Fall sein. Pixelpark Technology Services GmbH, 2007 Seite 15/30

16 Das Bemühen, neben kommerziellen Lösungen auch den Einsatz von Open-Source- Lösungen für die Archivierung von s in Erwägung zu ziehen, ist bislang wenig erfolgreich, da reine -Archivierungslösungen hier noch sehr dünn gesät sind (z. B. Open Source -Archive MailArchiva). Zudem dürfte die Vertrauenswürdigkeit der Lösung aus Sicht eines Wirtschaftsprüfers nicht notwendigerweise immer gegeben sein, da die Verfügbarkeit und Weiterentwicklung der jeweiligen Produkte in Frage zu stellen ist. Als Alternative gibt es kostenattraktive Lösungen, die das Thema -Archivierung durch Kombinationen von Software und Hardware in Appliances lösen. Kostengünstige Lösungen von Anbietern wie ARTEC oder STORServer mit Archiv-Kapazitäten von 1 TB gibt es schon bei einem Investitionsvolumen von unter Damit sind sie auch in der finanziellen Reichweite von KMU, die sich wegen der fehlenden Nutzen/Kosten- Relation diesem Thema nur sehr zögerlich nähern. Die vorherige ausführliche Darlegung der Notwendigkeit von Archivierungsprojekten sollte den Weg dahin gehend weisen, dass die reine Archivierung von s in den wenigsten Fällen hinreichend ist. An zu vielen Stellen im Unternehmen fallen elektronische Informationen an, die aus dem einen oder anderen Blickwinkel archivierungswürdig sind. Abbildung 2: Quelle: FileNet White Paper/Beispiel Active Content Pixelpark Technology Services GmbH, 2007 Seite 16/30

17 Die obige Darstellung aus dem White Paper FileNet P8 Modulare Plattform für Enterprise Content Management und Business Process Management des inzwischen von IBM übernommenen Herstellers von Dokumenten-Management-Lösungen FileNet zeigt die mannigfaltigen Funktionen, Prozesse und Dokumentationsnotwendigkeiten am Beispiel eines Finanzdienstleisters. ist dabei nur ein Medium auf der Ebene eines technischen Kommunikationsprotokolls. Zusätzliche Quellen und Formate von Informationen benötigen eine durchaus weit gehendere Betrachtung der Archivierungsfragestellungen hat die Association for Information and Image Management (AIIM) den Begriff Enterprise Content Management (ECM) wie folgt definiert: Enterprise Content Management is the technology used to capture, manage, store, preserve, and deliver documents related to organizational processes. Abbildung 3: ECM-Komponenten. Quelle: AIIM/Project Consult 2003 Es gab in den letzten Jahren diverse Versuche, den kompletten Umfang dessen, was unter ECM zu verstehen und welche bestehenden Technologien sich unter diesen terminologischen Umbrella einzuordnen haben, zu begrenzen und ihn umgänglich zu machen. Es ist nur bedingt gelungen, da dieses Akronym gleichartig für Produkte, Lösungen, einen Markt und eine ganze IT-Branche Anwendung finden. Die oben Pixelpark Technology Services GmbH, 2007 Seite 17/30

18 aufgeführte knappe Definition ist wohl diejenige, die die meisten Ansprüche vereinigt und damit am Markt eine gewisse Resonanz und Akzeptanz gefunden hat 4. ECM dient damit der Verwaltung von strukturierten und unstrukturierten Informationen jeglicher digitaler Daseinsform und allen notwendigen Meta-Informationen, die zur Interpretation des jeweiligen Formats und damit des Inhaltes notwendig sind. Damit ist es die ideale Middleware-Komponente zur Verwaltung beliebiger Informationen und zur sachgerechten Transformation derselbigen in den jeweils benötigten unternehmerischen Kontext oder die diese unterstützenden, IT-basierten Unternehmensprozesse. Abbildung 1: ECM Architektur. Quelle: AIIM / Project Consult Der Autor dieses White Papers schließt dies aus dem Umstand, dass jede Präsentation bzw. jedes White Paper eines Herstellers, das während der Informationsakquise zu diesem Text studiert worden ist, diese Definition bemüht, anstatt der Gepflogenheit zu entsprechen und zur Präsentation eigenständiger Kompetenz eine eigene Definition zu nutzen. Dass der Begriff nicht leicht in den Griff zu bekommen ist, wird auch aus dem zugehörigen Artikel in Wikipedia deutlich: Pixelpark Technology Services GmbH, 2007 Seite 18/30

19 6 Enterprise Content Management: Markt und Hersteller In dem, in den letzten Jahren sehr stark durch hoch spezialisierte Anbieter von ECM- Lösungen geprägten Markt ist ein erheblicher Konsolidierungsdruck festzustellen. Viele kleine Anbieter werden dabei von den großen IT-Unternehmen am Markt aufgekauft sowie mehr oder minder gelungen und gekonnt in deren eigenes Portfolio integriert 5. Durch die Konsolidierungsprozesse sind neue ECM-Branchenführer entstanden. So werden in dem Artikel ECM Es geht zur Sache die Bemühungen der großen IT- Infrastruktur-Lieferanten IBM, Sun, HP, EMC, aber auch die der Newcomer wie Microsoft, Oracle und Google, wie folgt beschrieben [auszugsweise zitiert nach contentmanger.de 6 ]: IBM hat in den letzten 12 Monaten eine Vielzahl kleiner Anbieter wie Ascential, PureEdge, DWL, iphrase, BowStreet, CIMS Lab, LAS und andere übernommen. Gleich an mehreren Baustellen im Websphere-, DB2-, Tivoli- und Storage-Bereich wird an der Erweiterung des Portfolios in Richtung ECM und ILM gearbeitet. Ein zusammenpassendes Gesamtportfolio gibt es jedoch noch nicht. Man kann jedoch sagen, IBM hat so ziemlich alles, was man zu ECM braucht, man muss nur etwas suchen. Microsoft hat ebenfalls einige Firmen übernommen, wie OnFolio, FrontBridge, Groove und andere, um ein glaubhaftes ECM-Suite-Portfolio zusammenzustellen. Zumindest auf dem Papier gibt es sehr viel, aber es zeichnen sich auch neue Medienbrüche ab, wie z.b. zwischen dem Records Management im Sharepoint und dem separaten Compliance-Repository im Exchange. Richtig Druck auf den Markt wird erst mit VISTA und dem integrierten Workflow kommen. Microsoft macht ECM immer mehr zur Infrastruktur. Google zeichnet sich immer deutlicher als einer der zukünftigen Mitspieler ab. Neben Akquisitionen wird selbst an ECM-Komponenten geschraubt. Google setzt auf das Internet als Plattform für ECM und greift damit offen Microsoft an. Mit der Suchmaschinentechnologie versucht Google seinen Vorsprung vor anderen wie Microsoft, Yahoo und Co. auszubauen und dringt dabei immer mehr in klassische ECM-Themenbereiche vor. Oracle hat im Umfeld einiges an Funktionalität zu 10g dazugebaut und die Ankündigungen der Content Database und der Records Database sind eine 5 Ulrich Kampfmeyer hat diesen Vorgängen eine eigene Darstellung gewidmet, die das Hin und Her am Markt seit 1999 in aller Ausführlichkeit kompetent dokumentiert, sh. 6 Autor Ulrich Kampfmeyer, zitiert aus Pixelpark Technology Services GmbH, 2007 Seite 19/30

20 Kriegserklärung an die gesamte Branche. Keine Extra-Produkte für ECM mehr, sondern alles gleich in der Datenbank lassen. Gewicht gewinnt die Position von Oracle durch die Ankündigung einer engeren Kooperation mit OpenText. Selbst die Schwergewichte der Branche wie FileNet, OpenText oder Hummingbird können sich allein offenbar nicht mehr behaupten. Die großen Standardsoftwareanbieter beginnen, mit ihren Strategien den Markt zu dominieren. EMC hat sich durch zahlreiche Akquisitionen von Unternehmen Captiva, Legato, Documentum, Interlink, nlayers, Authentica, Acartus, und, und, und in kürzester Frist ein komplettes ECM- und ILM-Portfolio zugelegt. Auch wenn noch einiges an Integration und Produktharmonisierung geleistet werden muss, ist EMC heute einer der wichtigsten Spieler im ECM-Markt. HP Hewlett Packard setzt auf ILM und hat sich hierfür ebenfalls eine Vielzahl von Firmen und Produkten zugelegt, so z. B. Peregrine, SciTex, AppiQ und andere. Aber nicht nur auf die Wettbewerber im Speicher- und ILM-Segment zielt Hewlett Packard. Auch im sich schnell entwickelnden Markt für Multifunktionsgeräte wird inzwischen Dokumentenmanagement-Software mitgeliefert. Noch passen die Strategien nicht zusammen, aber HP muss sich in diesem Markt engagieren, sonst verliert das Unternehmen den Anschluss. Sun Microsystems sucht noch nach neuen Strategien, hat aber mit dem Erwerb von StorageTek und SeeBeyond deutliche Zeichen in Richtung ILM und ECM gesetzt. Neue File-Systeme im Open-Source-Bereich, SAM-FS und andere Produkte lassen erkennen, dass sich auch Sun um einen Platz in dieser Arena bemüht. Aus der Unübersichtlichkeit des Marktes und der darin tätigen Hersteller und Lieferanten (sowie den Sachverhalt reflektierend, dass die Verweildauer der Anbieter am Markt immer kürzer wird) eine Tugend machend hat sich das Marktforschungsunternehmen Forrester 2005 entschlossen, den Markt durch den Begriff der Content Centric Applications (CCA) zu segmentieren 7. In einer nachfolgenden Studie von Forrester 8 im ersten Quartal 2006 kristallisierten sich dann folgende Anbieter im CCA-/ECM-Segment als führend heraus: 7 Forrester Research, Autoren: Kyle McNabb, Lucy Fossner Robert Markham, Connie Moore, Barry Murphy: The Forrester Wave: Enterprise Content Management Suites, Q Evaluation Of Top ECM Suite Vendors Across 53 Criteria 8 Forrester Research, Autoren Kyle McNabb, Eric Kim, Connie Moore: The Forrester Wave: Content-Centric Applications, Q Pixelpark Technology Services GmbH, 2007 Seite 20/30

Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten

Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten Vortrag für Montag, den 21 November im Rahmen des Seminars: Document Engineering Erstellt: Alexander Aßhauer Gliederung Um was geht es? Domänen, in denen diese

Mehr

Steuerrechtliche Anforderungen zur revisionssicheren Archivierung

Steuerrechtliche Anforderungen zur revisionssicheren Archivierung Steuerrechtliche Anforderungen zur revisionssicheren Archivierung Kriterien, die erfüllt werden müssen, um die vollständige, geordnete, inhaltsgleiche und urschriftgetreue Wiedergabe zu gewährleisten.

Mehr

1. Aufbewahrungsfristen für Personalakten

1. Aufbewahrungsfristen für Personalakten Aufbewahrungsfristen für Personalakten X AUFBEWAHRUNG, ARCHIVIERUNG, BEWEIS- VERWERTBARKEIT, ORDNUNGSMÄßIGKEIT 1. Aufbewahrungsfristen für Personalakten Ein allgemeiner Rahmen für die Dauer der Personalaktenführung

Mehr

IT-Symposium. 2E05 Microsoft Exchange Server Archivierungsverfahren. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E05 Microsoft Exchange Server Archivierungsverfahren. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E05 Microsoft Exchange Server Archivierungsverfahren Heino Ruddat E-Mail im Unternehmen E-Mail Verkehr steigt jährlich um mehr als 30% immer mehr rechtsrelevante E-Mails im Umlauf Suche

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Digitale Betriebsprüfung 1 Digitale Betriebsprüfung Warum digitale Betriebsprüfung: Die digitale Betriebsprüfung ergänzt die bisherige Form der Betriebsprüfung. Seit dem 01.01.2002 sind alle Unternehmen,

Mehr

Archivieren von E-Mails

Archivieren von E-Mails Archivieren von E-Mails Dr. Dietmar Weiß DWB Dr. Dietmar Weiß Beratung Bremen 13. November 2007, 09:45 11. Bremer Verlagstreffen 1 Agenda Vorstellung Dr. Dietmar Weiß Archivieren von E-Mails Rechtlicher

Mehr

Rechtliche Aspekte der (revisions-) sicheren Administration von IT-Systemen Secure Linux Administration Conference, 07.

Rechtliche Aspekte der (revisions-) sicheren Administration von IT-Systemen Secure Linux Administration Conference, 07. NetworkedAssets GmbH Rechtliche Aspekte der (revisions-) sicheren Administration von IT-Systemen Secure Linux Administration Conference, 07. Dezember 2006 Rechtliche Aspekte Administration Gliederung Praktische

Mehr

Zertifizierte Archivierung: Dauerhaft und sicher Daten lagern und den Zugriff sicherstellen

Zertifizierte Archivierung: Dauerhaft und sicher Daten lagern und den Zugriff sicherstellen Zertifizierte Archivierung: Dauerhaft und sicher Daten lagern und den Zugriff sicherstellen Torsten Kaden Senior Consultant 2 Agenda 1. Unternehmen 2. Entstehung elektronischer Daten 3. Sicherung 4. Gesetzliche

Mehr

Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze

Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze 2. Workshop der Fachgruppe ECM- Systeme und IHE der Entscheiderfabrik 03. September 2013, Lübeck Dr. Carl

Mehr

Kommentar von Dr. Ulrich Kampffmeyer, Project Consult. IDEA-Beschreibungsstandard setzt sich durch

Kommentar von Dr. Ulrich Kampffmeyer, Project Consult. IDEA-Beschreibungsstandard setzt sich durch Kommentar von Dr. Ulrich Kampffmeyer, Project Consult IDEA-Beschreibungsstandard setzt sich durch Die gute Nachricht zu den GDPdU vorweg, der IDEA-Beschreibungsstandard setzt sich offenbar durch. In einer

Mehr

10.15 Frühstückspause

10.15 Frühstückspause 9:00 Begrüßung und Vorstellung der Agenda 9:15 10.15 Datenschutz, Compliance und Informationssicherheit: Wie halten Sie es mit Ihren Daten? Aktuelle Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Thomas

Mehr

MICROSOFT SHAREPOINT 2013

MICROSOFT SHAREPOINT 2013 MICROSOFT SHAREPOINT 2013 Lösungsansätze zur Realisierung der Anforderungen der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) AGENDA 01 Microsoft SharePoint 2013 eine Übersicht

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrte Damen und Herren Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) Sehr geehrte Damen und Herren das Schlagwort GoBD

Mehr

E-Mailarchivierung für den Mittelstand

E-Mailarchivierung für den Mittelstand E-Mailarchivierung für den Mittelstand SaaS-Lösung von PIRONET NDH PIRONET NDH Datacenter GmbH 1 E-Mailarchivierung Agenda: E-Mailarchivierung warum? Wer muss archivieren? Welche E-Mails sind zu archivieren?

Mehr

Emails gesetzeskonform archivieren - das DSPemail-Archiv

Emails gesetzeskonform archivieren - das DSPemail-Archiv Emails gesetzeskonform archivieren - das DSPemail-Archiv IHK Potsdam Jens Lietzmann 18.05.2006 SIDATO über SIDATO secure operations Über 15 Jahre Erfahrung in der Telekommunikation, Internet und der Sicherung

Mehr

BvLArchivio erfüllt sämtliche Vorgaben des Handels- und Steuerrechts

BvLArchivio erfüllt sämtliche Vorgaben des Handels- und Steuerrechts BvLArchivio erfüllt sämtliche Vorgaben des Handels- und Steuerrechts Das Zertifikat für Ihre Unterlagen! Rechtliche Vorgaben, die durch BvLArchivio erfüllt werden! Die Vorteile der digitalen Verwaltung

Mehr

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD 1 Ihre Referenten Harald Hensle Frank Behrens In Kooperation mit: Stb. Oliver Frank 2 Agenda GoBD seit 01.01.2015 (Frank

Mehr

Herzlich Willkommen. IT-Compliance. Hans Lemke. IT-Compliance. März 2015

Herzlich Willkommen. IT-Compliance. Hans Lemke. IT-Compliance. März 2015 März 2015 Herzlich Willkommen IT-Compliance Hans Lemke Rechtlicher Hinweis: Die in diesem Dokument enthaltenen Informationdienen einem ersten Überblick und stellen keine Rechtsberatung dar. Wenden Sie

Mehr

IT Management 2014. Rechtliche Aspekte des IT Managements am Beispiel des Umgangs mit E-Mail Systemen

IT Management 2014. Rechtliche Aspekte des IT Managements am Beispiel des Umgangs mit E-Mail Systemen IT Management 2014 Rechtliche Aspekte des IT Managements am Beispiel des Umgangs mit E-Mail Systemen Rechtsanwalt Hans Sebastian Helmschrott, LL.M Eur. Rechtsanwältin Patricia Lotz Rechtsquellen des IT-Managements:

Mehr

Neue Rechtslage zur digitalen Archivierung Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen GDPdU vom 16.07.

Neue Rechtslage zur digitalen Archivierung Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen GDPdU vom 16.07. Neue Rechtslage zur digitalen Archivierung Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen GDPdU vom 16.07.2001 ELO Digital Office GmbH - Leitzstraße 54-70469 Stuttgart 1 Ziel der

Mehr

Der gläserne Unternehmer im Fokus des Staates

Der gläserne Unternehmer im Fokus des Staates IT_kom am 18. September 2008 in Mainz Sven Liebeck, dubois it-consulting gmbh Produktion Vertrieb IT- / TK- Systeme Einkauf Verwaltung Informationssicherheit Informationssicherheit gehört zu den wichtigsten

Mehr

Dokumenten-Technologien

Dokumenten-Technologien Dokumentenmanagement Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Hamburg 2001/2005 Dokumenten-Technologien Von Dr. Ulrich Kampffmeyer Geschäftsführer der PROJECT

Mehr

Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung

Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung KUMAtronik Systemhaus GmbH Vortrag zur symantec-veranstaltung am 24.04.2007 (it.sec) Inhalt: 1. Rechtliche Anforderungen an E-Mails 2. Compliance-Anforderungen

Mehr

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor)

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD 2 Alle Rechnungen sind gleich! Die E-Rechnung im Lichte der GoBD

Mehr

Verfahrensdokumentation nach GoBD & selbstdokumentierende Archivsysteme. Dr. Ulrich Kampffmeyer

Verfahrensdokumentation nach GoBD & selbstdokumentierende Archivsysteme. Dr. Ulrich Kampffmeyer Verfahrensdokumentation nach GoBD & selbstdokumentierende Dr. Ulrich Kampffmeyer Hamburg, 2016 Verfahrensdokumentation nach GoBD & selbstdokumentierende Dr. Ulrich Kampffmeyer, Geschäftsführer der PROJECT

Mehr

Praxistipps für eine effektive Büro - Organisation von Gisela Krahnke

Praxistipps für eine effektive Büro - Organisation von Gisela Krahnke Welche Vorschriften und Bestimmungen müssen Sie bei der E-Mail-Archivierung beachten? Mein Gastautor, Herr Dirk R. Neumann von Firma weichwerk.de, www.weichwerk.de hat Ihnen im Dezember detailliert eine

Mehr

Rechtslage. Folgen und Sanktionen bei Nichtbeachtung bzw. Verstoß

Rechtslage. Folgen und Sanktionen bei Nichtbeachtung bzw. Verstoß Seit 1937 Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD), veröffentlicht vom Bundesministerium der

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

Elektronische Rechnungen Compliance, Chancen, Risiken und erste Erfahrungen aus der neuen Rechtslage

Elektronische Rechnungen Compliance, Chancen, Risiken und erste Erfahrungen aus der neuen Rechtslage Elektronische Rechnungen Compliance, Chancen, Risiken und erste Erfahrungen aus der neuen Rechtslage Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Compliance bei elektronischen

Mehr

E-Mail Archivierung. IHK-Vortrag 11. Mai 2010. IT Consulting & Service Sebastian Richter IHK-Vortrag 11.05.2010. Foliennummer: 1

E-Mail Archivierung. IHK-Vortrag 11. Mai 2010. IT Consulting & Service Sebastian Richter IHK-Vortrag 11.05.2010. Foliennummer: 1 E-Mail Archivierung IHK-Vortrag 11. Mai 2010 Foliennummer: 1 Teil 1 - Praxis Referent: Henning Hüfken Foliennummer: 2 Einleitung Was ist E-Mail-Archivierung? Als E-Mail-Archivierung bezeichnet man die

Mehr

Planung und Umsetzung von IT-Compliance in Unternehmen

Planung und Umsetzung von IT-Compliance in Unternehmen Planung und Umsetzung von IT-Compliance in Unternehmen Ein kurzer Überblick über die wichtigsten Regelungen. Zu meiner Person Dipl. Informatiker (IANAL) Seit mehr als 15 Jahren unterstütze ich Unternehmen

Mehr

Informations- / IT-Sicherheit Standards

Informations- / IT-Sicherheit Standards Ziele Informations- / IT-Sicherheit Standards Überblick über Ziele, Anforderungen, Nutzen Ingrid Dubois Grundlage zuverlässiger Geschäftsprozesse Informationssicherheit Motivation Angemessenen Schutz für

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

digital business solution Elektronische Archivierung

digital business solution Elektronische Archivierung digital business solution Elektronische Archivierung 1 Weniger Papier im Archiv, mehr Transparenz in den Geschäftsabläufen, rechtsund revisionssichere Ablage sämtlicher Unternehmensinformationen auf zertifizierten

Mehr

E-MAIL-ARCHIVIERUNG. Unternehmensbefragung. antispameurope GmbH STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE. im Auftrag der. erstellt vom

E-MAIL-ARCHIVIERUNG. Unternehmensbefragung. antispameurope GmbH STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE. im Auftrag der. erstellt vom E-MAIL-ARCHIVIERUNG STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE ZUM THEMA IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Unternehmensbefragung im Auftrag der antispameurope GmbH erstellt vom Auftraggeber: antispameurope GmbH Am Listholze

Mehr

SAP Dienstleistung. PART Business Solution GmbH. Unterer Talweg 46 86179 Augsburg. PART Business Solution GmbH

SAP Dienstleistung. PART Business Solution GmbH. Unterer Talweg 46 86179 Augsburg. PART Business Solution GmbH SAP Dienstleistung PART Business Solution GmbH Unterer Talweg 46 86179 Augsburg PART Business Solution GmbH SAP Dienstleistung SAP ERP Datenarchivierung Seite 3 Tax Compliance in SAP Seite 6 Applikationsbetreuung

Mehr

digital business solution Microsoft Integration

digital business solution Microsoft Integration digital business solution Microsoft Integration 1 Nie war effizientes Dokumentenmanagement einfacher: Perfekt integriert in die bekannten Oberflächen aus Microsoft Office, Microsoft Dynamics AX, NAV und

Mehr

digital business solution Elektronische Archivierung

digital business solution Elektronische Archivierung digital business solution Elektronische Archivierung 1 Weniger Papier im Archiv, mehr Transparenz in den Geschäftsabläufen, rechts- und revisionssichere Ablage sämtlicher Unternehmensinformationen auf

Mehr

Willkommen zum Webinar

Willkommen zum Webinar www.comarch.de/ecm Willkommen zum Webinar START: 9:30 Uhr Sprecher: Grauzone E-Mail-Archivierung Was sollten Sie beachten? Jan Reichelt Consultant ECM/EDI Robert Hohlstein Consultant ECM/EDI Agenda 1 Comarch

Mehr

digital business solutions smart IP office

digital business solutions smart IP office digital business solutions smart IP office Stetig vergrößert sich das Volumen an Dokumenten und Daten zu Vorgängen im Gewerblichen Rechtsschutz, die schnell und einfach auffindbar sein müssen. Optimieren

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

digital business solution SharePoint SAP Integration

digital business solution SharePoint SAP Integration digital business solution SharePoint SAP Integration 1 So geht s. SAP ist das bekannteste und verbreitetste ERP-System und Rückgrat für die Abwicklung Ihres täglichen Kerngeschäfts. Microsoft SharePoint

Mehr

Elektronische Langzeitarchivierung - Kein Thema für kleine und mittlere Unternehmen, oder doch?

Elektronische Langzeitarchivierung - Kein Thema für kleine und mittlere Unternehmen, oder doch? Elektronische Langzeitarchivierung - Kein Thema für kleine und mittlere Unternehmen, oder doch? André Hüttemann CONTENiT AG 2014 by CONTENiT AG Ersteller: Andre Hüttemann, E-Mail andre.huettemann@contenit.de

Mehr

MÜSSEN Sie oder WOLLEN Sie eine E-Mail-Archivierung einführen?

MÜSSEN Sie oder WOLLEN Sie eine E-Mail-Archivierung einführen? Arbeitskreis IT-Leiter E-Mail-Archivierung Lösungsansätze aus der Sicht eines Anbieters André Hirschberg andre.hirschberg@cristie.de Cristie Data Products GmbH Nordring 53-55 63843 Niedernberg Haben Sie

Mehr

Business-Produkte von HCM. Benno MailArchiv. Revisionssichere und gesetzeskonforme E-Mail Archivierung

Business-Produkte von HCM. Benno MailArchiv. Revisionssichere und gesetzeskonforme E-Mail Archivierung Benno MailArchiv Revisionssichere und gesetzeskonforme E-Mail Archivierung Benno MailArchiv Geschäftsrelevante E-Mails müssen laut Gesetzgeber für einen Zeitraum von 6 bzw. 10 Jahren archiviert werden.

Mehr

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint Microsoft bietet mit SharePoint eine leistungsfähige Technologie- und Portalplattform. Mit d.link for microsoft

Mehr

PKF FASSELT SCHLAGE 1

PKF FASSELT SCHLAGE 1 PKF FASSELT SCHLAGE 1 Merkblatt zur Ordnungsmäßigkeit der Kassenbuchführung Die rechtlichen Grundsätze zur Ordnungsmäßigkeit der Kassenbuchführung ergeben sich aus der Abgabenordnung (AO). Hier insbesondere

Mehr

E-Mail-Archivierung rechtskonform gestalten. Whitepaper für Unternehmen und Verantwortliche

E-Mail-Archivierung rechtskonform gestalten. Whitepaper für Unternehmen und Verantwortliche 2014 E-Mail-Archivierung rechtskonform gestalten. Whitepaper für Unternehmen und Verantwortliche Severin Maier und Maik Kleindienst Thilo Märtin & Collegen Rechtsanwalts GmbH Version Version Datenname

Mehr

Prüfungsaspekte der E-Rechnung im Zuge von GoBD und Compliance

Prüfungsaspekte der E-Rechnung im Zuge von GoBD und Compliance Prüfungsaspekte der E-Rechnung im Zuge von GoBD und Compliance Stefan Groß Steuerberater & CISA Peters, Schönberger & Partner mbb, München Dipl.-Fw. Bernhard Lindgens Bundeszentralamt für Steuern, Bonn

Mehr

12 Regeln zum GoBD-konformen Austausch elektronischer Rechnungen

12 Regeln zum GoBD-konformen Austausch elektronischer Rechnungen 12 Regeln zum GoBD-konformen Austausch elektronischer Rechnungen 07. Mai 2015 Peters, Schönberger & Partner mbb Schackstraße 2, 80539 München Tel.: +49 89 381720 Internet: www.psp.eu Mit der Änderung durch

Mehr

für den Steuerpflichtigen

für den Steuerpflichtigen Bedeutung der elektronischen Steuerprüfung für den Steuerpflichtigen IHK Osnabrück 8. Juni 2006 Dipl.-Informatiker Gerhard Schmidt Compario, Berlin 1 Bedeutung der elektronischen Steuerprüfung Wo stehen

Mehr

Elektronische Archivierung und GoBD. 10 Merksätze für die Unternehmenspraxis. www.bitkom.org

Elektronische Archivierung und GoBD. 10 Merksätze für die Unternehmenspraxis. www.bitkom.org Elektronische Archivierung und GoBD www.bitkom.org Elektronische Archivierung und GoBD 2 Mit dem Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 14. November 2014 zu»grundsätzen zur ordnungsmäßigen Führung

Mehr

digital business solution Microsoft Integration

digital business solution Microsoft Integration digital business solution Microsoft Integration 1 Nie war effizientes Dokumentenmanagement einfacher: Perfekt integriert in die bekannten Oberflächen aus Microsoft Office, Microsoft Dynamics AX, NAV und

Mehr

Zwischen den Stühlen: Datenschutz, IT-Sicherheit und Aufbewahrungspflichten

Zwischen den Stühlen: Datenschutz, IT-Sicherheit und Aufbewahrungspflichten Zwischen den Stühlen: Datenschutz, IT-Sicherheit und Aufbewahrungspflichten Die Email-Falle RA Thomas Brehm Hamburg Aus der Vortragsreihe der Systemhaus for you GmbH Heidenkampsweg 66 20097 Hamburg Bei

Mehr

Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen.

Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen. E-Mail-Archivierung Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen. Dipl. Ing. Detlev Bonkamp E-Mail-Archivierung: Motivation Gesetzliche Vorgaben GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit

Mehr

Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) (BMF-Schreiben vom 16. Juli 2001 - IV D 2 - S 0316-136/01 -)

Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) (BMF-Schreiben vom 16. Juli 2001 - IV D 2 - S 0316-136/01 -) Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) (BMF-Schreiben vom 16. Juli 2001 - IV D 2 - S 0316-136/01 -) Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterungen mit den obersten

Mehr

Compliance-Management

Compliance-Management Julia Stehmann Compliance-Management in mittelständischen Unternehmen Eine Analyse aus der ressourcenorientierten Sichtweise Diplomica Verlag Julia Stehmann Compliance-Management in mittelständischen Unternehmen:

Mehr

Endgültige Vernichtung von Daten Risiken und rechtliche Anforderungen

Endgültige Vernichtung von Daten Risiken und rechtliche Anforderungen Endgültige Vernichtung von Daten Risiken und rechtliche Anforderungen Security Zone 2010 Themen Müssen Daten und Dokumente vernichtet werden? Informationssicherheit Geheimhaltungspflichten Datenschutzrecht

Mehr

FC MEMEX. Demo Version 1.1 Vorschau auf die Version 2. M. Reinke FirstClass Tag, April 2007 FC MEMEX 2.0

FC MEMEX. Demo Version 1.1 Vorschau auf die Version 2. M. Reinke FirstClass Tag, April 2007 FC MEMEX 2.0 FC MEMEX Demo Version 1.1 Vorschau auf die Version 2 M. Reinke FirstClass Tag, April 2007 Übersicht FC MEMEX 1 FC MEMEX Applications FirstClass Application Server FirstClass FC MEMEX Services Windows OS

Mehr

Archiv Gesetzgebung: E-Mail-Archivierung in Deutschland. lnformationen zu den wichtigsten gesetzlichen Vorgaben für Unternehmen

Archiv Gesetzgebung: E-Mail-Archivierung in Deutschland. lnformationen zu den wichtigsten gesetzlichen Vorgaben für Unternehmen Archiv Gesetzgebung: E-Mail-Archivierung in Deutschland lnformationen zu den wichtigsten gesetzlichen Vorgaben für Unternehmen Contents Gesetze zum Thema E-Mail-Archivierung 3 Strafmaßnahmen und andere

Mehr

Mythos Revisionssicherheit' - warum es kein revisionssicheres Dokumentenmanagementsystem gibt... eine Verfahrensdokumentation jedoch hilft!

Mythos Revisionssicherheit' - warum es kein revisionssicheres Dokumentenmanagementsystem gibt... eine Verfahrensdokumentation jedoch hilft! Willkommen zum Webinar: Mythos Revisionssicherheit "Der Irrtum wiederholt sich immerfort in der der Tat. Deswegen muss man das Wahre unermüdlich in Worten wiederholen. Johann Wolfgang von Goethe, deutscher

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Mit dem vollständig in SAP ERP integrierten Modul pro.s.app for document status check können sämtliche mit SAP verknüpfte und abgelegte Dokumente überprüft

Mehr

Aktuelle Mandanteninformation. GoBD

Aktuelle Mandanteninformation. GoBD Aktuelle Mandanteninformation GoBD Mit Wirkung zum 1.1.2015 hat die Finanzverwaltung die neuen Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Rechtskonforme Archivierung von E-Mails. Anforderungen, technische Möglichkeiten und ihre effiziente Umsetzung in der Praxis

Rechtskonforme Archivierung von E-Mails. Anforderungen, technische Möglichkeiten und ihre effiziente Umsetzung in der Praxis Anforderungen, technische Möglichkeiten und ihre effiziente Umsetzung in der Praxis Ausgangslage Schätzungsweise 500.000 E-Mails weltweit pro Sekunde E-Mails machen ca. 70 % der Unternehmenskommunikation

Mehr

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink 1 Mit der Lösung pro.s.app package archivelink for d.3 werden für das SAP- und das d.3-system vorkonfigurierte Strukturen

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Sicherung von Unternehmenspotenzialen und Wettbewerbsfähigkeit durch transparente Prozesse und Managementsysteme

Sicherung von Unternehmenspotenzialen und Wettbewerbsfähigkeit durch transparente Prozesse und Managementsysteme Sicherung von Unternehmenspotenzialen und Wettbewerbsfähigkeit durch transparente Prozesse und Managementsysteme DSQM Datenschutzmanagement Qualitätsmanagement Datenschutzmanagement Der Basis-Schritt zum

Mehr

Wir machen Sachen! E-Mail rechtsicher Archivieren! Wie? ZAPw@re

Wir machen Sachen! E-Mail rechtsicher Archivieren! Wie? ZAPw@re E-Mail rechtsicher Archivieren! Wie? ZAPw@re Inhalt 1. Hintergrund & Allgemeines 2. Hard-Facts zur rechtssicheren E-Mail-Archivierung in Kurzform a. Für wen gilt die Archivierungspflicht? b. Für welche

Mehr

Gesetzliche Aufbewahrungspflicht für E-Mails

Gesetzliche Aufbewahrungspflicht für E-Mails Gesetzliche Aufbewahrungspflicht für E-Mails sind Sie vorbereitet? Vortragsveranstaltung TOP AKTUELL Meins und Vogel GmbH, Plochingen Dipl.-Inf. Klaus Meins Dipl.-Inf. Oliver Vogel Meins & Vogel GmbH,

Mehr

Aktuelle Vorschriften für digitale Kassensysteme was Sie für die Betriebsprüfung beachten sollten

Aktuelle Vorschriften für digitale Kassensysteme was Sie für die Betriebsprüfung beachten sollten "GDPdU und raus bist Du?" Aktuelle Vorschriften für digitale Kassensysteme was Sie für die Betriebsprüfung beachten sollten Es kann teuer für Sie werden, wenn Ihre Buchführung mit Ihrem digitalen Kassensystem

Mehr

Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs

Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs Umsatzsteuer: Ein Vorschlag für ein innerbetriebliches Kontrollverfahren zur künftigen Sicherung des Vorsteuerabzugs Mit dem Steuervereinfachungsgesetz 2011 zielt der Gesetzgeber wie der Titel schon erkennen

Mehr

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld d.link for archivelink ist die von der SAP AG zertifizierte ArchiveLink-Schnittstelle der d.velop AG. Die Kommunikation zwischen d.3 und SAP erfolgt

Mehr

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor)

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD 2 Die vorliegenden Ausführungen geben die persönliche Meinung

Mehr

REDDOXX 2014 all rights reserved. E-Mail Management

REDDOXX 2014 all rights reserved. E-Mail Management E-Mail Management Christian Schröder Key Account Manager D/A/CH Tel.: +49 7021 92846-30 Mobil: +49 151 149 244 70 E-Mail: christian.schroeder@reddoxx.com Web: www.reddoxx.com Inhalt E-Mail Archivierung

Mehr

E-Mail: Archivieren, Beweissichern, Filtern Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis

E-Mail: Archivieren, Beweissichern, Filtern Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis E-Mail: Archivieren, Beweissichern, Filtern Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Geschäftsprozesse werden zunehmend durch E-Mail-Kommunikation abgewickelt. E-Mail- Dokumente sind nach den Grundsätzen des Handelsrechts

Mehr

Die Mittelstandsoffensive erklärt IT

Die Mittelstandsoffensive erklärt IT Die Mittelstandsoffensive erklärt IT Jan Bischoff Bremer Software & Beratungs GmbH Fahrenheitstraße 10 28359 Bremen Web: www.bsb.net Email: info@bsb.net Die Mittelstandsoffensive erklärt IT Inhalt: - Allgemeine

Mehr

lobodms Angebot Standard Paket Version 1.0 Warum DMS/ECM? Seite 1

lobodms Angebot Standard Paket Version 1.0 Warum DMS/ECM? Seite 1 Warum DMS/ECM? Seite 1 Warum DMS/ECM? Warum DMS? 1. Quantitativer und qualitativer Nutzen 2. Qualitativer Nutzen 3. Quantitativer Nutzen 4. Prinzipien 5. Unsere Beratungsleistungen 6. Typischer Projektablauf

Mehr

Your Information Platform

Your Information Platform Your Information Platform DIE INFORMATIONSPLATTFORM YOUR INFORMATION PLATFORM SICHER. INTELLIGENT. FLEXIBEL. DIE PERFEKTE LÖSUNG. Eine Information ist nur dann wertvoll, wenn sie verfügbar ist. Jederzeit,

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Veranstaltungsreihe 2008 Zu Gast bei: ecomm Berlin Digitale Betriebsprüfung GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) Matthias Krüger Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email Töns-Rügemer-Dieffenbacher GmbH & Co. KG Hauptstrasse 59 66953 Pirmasens Tel.: (06331) 266 00 Fax: (0800) 598 63 67 info@toens.de Töns-Rügemer-Dieffenbacher

Mehr

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP 1 Mit der Lösung d.3ecm archivelink package for SAP ERP werden für das SAPund das d.3ecm-system vorkonfigurierte Strukturen zur Verfügung

Mehr

Dokumententechnologienwohin

Dokumententechnologienwohin Dokumententechnologien wohin GLANCE Neujahrszyklus 2006 DMS Zürich, 02. Februar 2006 P R O J E C T C O N S U L T GmbH GmbH 1 Agenda Einführung in das Thema Wege aus der babylonischen Sprachverwirrung Dokumententechnologien

Mehr

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung Einleitung und Motivation Medizinische IT-Anwendungssysteme komplexe hoch funktionale Systeme Basisfunktionen

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Enterprise Content Management. Präsentationsversion des Vortrages. Das Handout beinhaltet eine ausführlichere Folienzusammenstellung.

Enterprise Content Management. Präsentationsversion des Vortrages. Das Handout beinhaltet eine ausführlichere Folienzusammenstellung. Enterprise Content Management P R O J E C T C O N S U L T GmbH GmbH 1 Präsentationsversion des Vortrages. Das Handout beinhaltet eine ausführlichere Folienzusammenstellung. Agenda State of the Art: Enterprise

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail Archivierung

Möglichkeiten der E-Mail Archivierung Möglichkeiten der E-Mail Archivierung Dr. Andreas Heuer Actisis GmbH, Trier Überblick Einführung in die Thematik Lösungsszenarien Appliance Service Software / Module für bestehende Systeme Funktionalitäten

Mehr

27.02.2015. GoBD Änderungsbedarf in einem Kerngeschäft StB Dipl.-Vw. Wolf D. Oberhauser, Alzenau. Vorweg

27.02.2015. GoBD Änderungsbedarf in einem Kerngeschäft StB Dipl.-Vw. Wolf D. Oberhauser, Alzenau. Vorweg 27.02.2015 GoBD Änderungsbedarf in einem Kerngeschäft StB Dipl.-Vw. Wolf D. Oberhauser, Alzenau Vorweg Die Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS) wurden von der Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie Datenzugriff (GoBD)

Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie Datenzugriff (GoBD) Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie Datenzugriff (GoBD) 1. Allgemeine Erläuterungen Das Bundesfinanzministerium

Mehr

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld d.link for archivelink ist die von der SAP AG zertifizierte ArchiveLink-Schnittstelle der d.velop AG. Die Kommunikation zwischen

Mehr

Ausgangsituation Problemstellung

Ausgangsituation Problemstellung Ausgangsituation Um die technische Umsetzbarkeit und Zumutbarkeit der Anforderungen der GDPdU an die Steuerpflichtigen entwickelte sich seit der Veröffentlichung im Juli 2001 eine intensive Diskussion

Mehr

Revisionssichere Archivierung kaufmännischer Dokumente Dr. Ulrich Kampffmeyer. Fachkonferenz Revisionssichere elektronische Geschäftsprozesse

Revisionssichere Archivierung kaufmännischer Dokumente Dr. Ulrich Kampffmeyer. Fachkonferenz Revisionssichere elektronische Geschäftsprozesse Fachkonferenz elektronische Geschäftsprozesse P R O J E C T C O N S U L T GmbH GmbH 2006 1 Agenda Was ist elektronische Revisionssicherheit Rechtliche Grundlagen Funktionalität elektronischer Archivsysteme

Mehr

Auszüge aus der GoBS. GoBS (Grundsätze ordnungsgemäßer DV-gestützter Buchführungssysteme)

Auszüge aus der GoBS. GoBS (Grundsätze ordnungsgemäßer DV-gestützter Buchführungssysteme) Zielsetzung Ziel der Verfahrensdokumentation ist es, den ganzheitlichen Prozess von der Entstehung bis zur Archivierung von Information aus organisatorischer und technischer Sicht zu beschreiben. Dieser

Mehr

Email Archivierung Whitepaper. Whitepaper. Copyright 2006, eulink GmbH, Gießen www.eulink-software.com Seite 1

Email Archivierung Whitepaper. Whitepaper. Copyright 2006, eulink GmbH, Gießen www.eulink-software.com Seite 1 Email Archivierung Whitepaper Seite 1 Inhalt Thematik - Email Archivierung:...3 Recht der Email-Kommunikation:...3 1. Vertragsabschluss...3 2. Beweispflicht...3 3. Spam / Private E-Mail Nutzung...4 Email

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen des elektronischen Geschäftsverkehrs und der elektronischen Aufbewahrung kaufmännischer Unterlagen

Rechtliche Rahmenbedingungen des elektronischen Geschäftsverkehrs und der elektronischen Aufbewahrung kaufmännischer Unterlagen Rechtliche Rahmenbedingungen des elektronischen Geschäftsverkehrs und der elektronischen Aufbewahrung kaufmännischer Unterlagen Diplom Kaufmann Walter Mock Steuerberater Koblenz GoBD Grundsätze zur ordnungsmäßigen

Mehr

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Die Rechnung ist Kernelement des Mehrwertsteuersystems in Europa, denn sie gilt als Beleg für das Recht des Käufers zum Vorsteuerabzug. Der wachsende

Mehr

d.3ecm starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung

d.3ecm starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung 1 Das Starterpaket für den einfachen und smarten Enterprise Content Management-Einstieg Unser d.3ecm System hilft Ihnen, sich

Mehr