Academic Writing in English - ACWE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Academic Writing in English - ACWE"

Transkript

1 Academic Writing in English ACWE Code : BWB2036 Modulgruppe ECTS Semester Modultyp Lehrform (Dozierende/r) Kompetenznachweis Lehr und Modulniveau Modultyp Arbeitssprache Zusatz Zusatz Studiengang: BSc Betriebsökonomie, Berufsbegleitend, Marketing und Kommunikation 3, 3 5HS 7HS W(a) Gr (Faminoff Mangold Valerie) Studiengang: BSc Betriebsökonomie, Vollzeit, Marketing und Kommunikation 3, 3 3HS 5HS W(a) Gr (Faminoff Mangold Valerie) Modulverantwortung Valerie Faminoff (fov1) en en Advanced Advanced Kurzbeschreibung des Moduls Students who decide to study or work in international environments require the ability to write applications, conduct research in English and write academic papers and reports using standard stylistic and formal conventions. Following BEN 1 and BEN2, which provide training in basic business correspondence and academic research and reading skills, this course focuses on the development of academic and advanced professional writing skills in English. In addition, the course provides students with the opportunity to extend their grammatical competence in English and their academic and business vocabulary. Eingangskompetenz This optional module is targeted at and designed for students with a minimum C1 level. There are only a limited number of places available. Kompetenz Subject: Students can use their own research to write academic papers in English at a C1 level of competence and above can follow standard conventions to write CVs and letters of application in English Method: Students can plan and execute an academic writing project to a fixed deadline can transform raw data and the research of others into standard academic prose can apply formal and stylistic conventions to their own written texts can reflect critically on their own writing and the writing of others can apply the conventions of writing in English for job applications Social: Students can give and receive feedback in an appropriate manner can participate in the discourse community of Englishlanguage study programmes Self: Students can manage the temporal and intellectual demands of an academic writing project can apply thier own critical reflection and that of others towards improving their Englishlanguage competence can perform confidently and successfully in Englishlanguage academic contexts Inhalt The course has been designed with two specific aims in mind: to provide the user with the skills and knowledge to write a professional CV and letter of application to provide the user with the skills and knowledge to write an essay in the context of university systems

2 Academic Writing in English ACWE Code : BWB2036 Lehr und Lernmethode The course combines theory and practice. Writing, peer review, and revising take place in almost every class to create a collaborative learning environment. Outside of class students will be required to work on an academic paper, a CV and a letter of application that they will submit for the final assessment. Scripts will be provided by the lecturer and uploaded to Moodle. Fachliteratur There is no specific literature required for this class. Workload 90 hours Kontaktstudium 28 lessons Präsenzpflicht Kompetenznachweis Although attendance is not mandatory, it is required that all assignments reflect the content that is presented in the weekly scripts. CV 10 % Letter of Application 10 % Written Project 80 % Hilfsmittel bei schriftlicher Prüfung Weiterführende, vertiefende Module Students will be provided with the opportunity to hand in the final paper once for feedback before the due date. The date for this will be given on the course description.

3 Arbeits und Organisationspsychologie AOPS Code : BWB1009 Modulgruppe ECTS Semester Modultyp Lehrform (Dozierende/r) Kompetenznachweis Lehr und Modulniveau Modultyp Arbeitssprache Zusatz Zusatz Studiengang: BSc Betriebsökonomie, Berufsbegleitend, Führung und Organisation 3 1HS P Gr (Wunderle Norman) de Basic Studiengang: BSc Betriebsökonomie, Vollzeit, Führung und Organisation 3 1HS P Gr (Wunderle Norman), Gr (Halter Martin) Modulverantwortung Norman Wunderle (wrn1), Martin Halter (htm3) de Basic Kurzbeschreibung des Moduls Das Modul vermittelt theoretische und methodische Ansätze zum Verständnis menschlicher Handlungen und Leistungsbereitschaft in Organisationen. Darauf aufbauend werden einfache Gestaltungs und Interventionsmöglichkeiten zu relevanten Themenbereichen aus der Arbeitswelt erarbeitet und präsentiert. Eingangskompetenz Kompetenz Fachkompetenzen: Die Studierenden kennen grundlegende Konzepte der Arbeits und Organisationspsychologie sowie Methoden für die Arbeits und Organisationsgestaltung und wenden diese an einfachen Beispielen an. Methodenkompetenzen: Die Studierenden können relevante Aspekte von Arbeit und Organisationen erfassen und beschreiben. setzen theoretische arbeits und organisationspsychologische Modelle zur Erklärung von Arbeitssituationen ein und stellen dadurch eine Beziehung zwischen Theorie und Praxis her. Sozialkompetenzen: Die Studierenden lernen Voraussetzungen für erfolgreiche, effiziente und befriedigende Zusammenarbeit kennen und üben differenzierte, strukturierte Feedbacks zu geben. Selbstkompetenzen: Die Studierenden setzen sich mit ihrer eigenen Arbeitshaltung und Selbstmotivation auseinander. Inhalt Basiswissen der Arbeits und Organisationspsychologie Methodik der Erkenntnisgewinnung Anwendung in einfachen alltäglichen Arbeitssituationen Strategien zur Gestaltung von Arbeit und Organisationen Lehr und Lernmethode Vorlesung Lehrgespräche Reflexionsaufgaben Übungen und Fälle Gruppenarbeiten Präsentationen

4 Arbeits und Organisationspsychologie AOPS Code : BWB1009 Fachliteratur Für den Kompetenznachweis unerlässliche Literatur: vom Dozenten auf Moodle zur Verfügung gestellte Materialien, Skript M. Halter 2013 Empfohlene Literatur: Kirchler, E., 2008, Arbeits und Organisationspsychologie, Wien Facultas, ISBNNr X Schuler, H. & Moser, K. (Hrsg.), 2014, Lehrbuch Organisationspsychologie, Bern: Huber,ISBNNr Workload 90 Stunden Kontaktstudium 26 Lektionen Präsenzpflicht Präsenzpflicht an sieben Terminen, wovon fünf Präsentationen der Mitstudierenden sein müssen. Kompetenznachweis Zeitpunkt: während des Semesters Schriftliche Gruppenarbeit: 50 % Präsentation: 50 % (Details siehe "Arbeitsblatt zum Kompetenznachweis") Hilfsmittel bei schriftlicher Prüfung Weiterführende, vertiefende Module Einführung in die Managementlehre Personalmanagement

5 BachelorThesis BTHE Code : BWB3019 Modulgruppe ECTS Semester Modultyp Lehrform (Dozierende/r) Kompetenznachweis Lehr und Modulniveau Modultyp Arbeitssprache Zusatz Zusatz Studiengang: BSc Betriebsökonomie, Berufsbegleitend, Vertiefung 12 7HS P ProjA (Gobeli Daniel), ProjA (Gees Thomas) Studiengang: BSc Betriebsökonomie, Vollzeit, Vertiefung 12 5HS P ProjA (Gobeli Daniel), ProjA (Gees Thomas) Modulverantwortung Thomas Gees (get1), Daniel Gobeli (ged2) und Studiengangsleitung de de Specialised Specialised Kurzbeschreibung des Moduls Verfassen einer schriftlichen Abschlussarbeit (BachelorThesis), welche die erworbene wissenschaftliche und methodische Kompetenz auf der Stufe Bachelor zum Ausdruck bringt. Eingangskompetenz Besuch einer Vertiefungsrichtung (Major); Besuch der KickoffVeranstaltung in der KW 39 Kompetenz Fachkompetenzen: Die Studierenden können alleine oder zu zweit eine BachelorThesis (Diplomarbeit) verfassen; sind fähig, eine Fragestellung wissenschaftlich und methodisch korrekt zu bearbeiten; können betriebswirtschaftliche Theorien und Modelle verstehen und diese kritisch würdigen; können theoretische und empirische Beiträge zu betriebswirtschaftlichen Fragestellungen verstehen, deren Grenzen und Möglichkeiten aufzeigen und die gewonnen Erkenntnisse nachvollziehbar in schriftlicher Form darstellen. Methodenkompetenzen: Die Studierenden sind in der Lage, eine Fragestellung wissenschaftlich/methodisch korrekt zu bearbeiten, die geeignete(n) Methode(n) zu wählen und diese auch anzuwenden. können die Fragestellung, die Vorgehensweise und die Ergebnisse sprachlich korrekt formulieren. Ausserdem gilt es, die aus der Arbeit gezogenen Schlüsse mündlich zu präsentieren und zu den Fragen fundiert Stellung zu nehmen. können selbständig Literaturrecherchen zum gewählten Thema durchführen und falls notwendig eigene Daten erheben und diese wissenschaftlich korrekt auswerten. Sozialkompetenzen: Die Studierenden sind in der Lage, die Thesis allenfalls als Gruppenarbeitsprozess zu realisieren und auf die Forderungen verschiedener Ansprechsgruppen (Mitautor/in, Referenten/in, Auftraggeber/in) angemessen eingehen. Selbstkompetenzen: Die Studierenden können eine schriftliche Arbeit im Hinblick auf die verschiedenen Anforderungen von Studium und Praxisausbildung unter Berücksichtigung der zeitlichen Ressourcen planen und termingerecht abschliessen. Inhalt Die Studierenden bearbeiten eigenständig eine selbst gewählte oder vorgegebene Fragestellung. Sie formulieren die Problem und Sachlage verständlich, führen eine vertiefte Analyse der Situation durch und leiten daraus Empfehlungen ab. Sie nehmen dabei Bezug auf das während des Studiums erworbene Wissen und eignen sich eigenständig weiteres Spezialwissen an. Die BachelorThesis ist verständlich, stilistisch, formal und orthographisch korrekt verfasst. Lehr und Lernmethode Der Student / die Studentin kann eine betriebswirtschaftliche Thematik auf eine relevante Fragestellung eingrenzen und zu einem Erkenntnisgewinn auf dem Gebiet der Theorie, der Empirie oder der betreibswirtschaftlichen Praxis beitragen. Die Bachelor Thesis bietet die Gelegenheit, sich vor dem Hintergrund des professionellen Wissens mit einem frei gewählten oder von einem Auftraggeber (intern / extern) eingereichten Thema über zwei Semester vertieft auseinanderzusetzen.

6 BachelorThesis BTHE Code : BWB3019 Fachliteratur Für den Kompetenznachweis unerlässliche Literatur: Empfohlene Literatur: Zusätzliche, weiterführende Literatur: Workload 360 Stunden Kontaktstudium 10 Stunden Präsenzpflicht Kickoff: Mittwoch, 24. September 2014, 17:3020:00 Uhr Kompetenznachweis Schriftliche Arbeit mit Präsentation: 75 % Mündliche Präsentation: 25 % Details sind zu finden auf Sharepoint unter dem Modul BachelorThesis, Dokument "BachelorThesis im Studiengang Betriebsökonomie Ausführungsbestimmungen" Schriftliche Arbeit mit Präsentation: JanMai 2015 Mündliche Präsentation: Juni 2015 Hilfsmittel bei schriftlicher Prüfung Weiterführende, vertiefende Module

7 BachelorThesis IP BTHE Code : BWB3063 Modulgruppe ECTS Semester Modultyp Lehrform (Dozierende/r) Kompetenznachweis Lehr und Modulniveau Modultyp Arbeitssprache Zusatz Zusatz Studiengang: BSc Betriebsökonomie, Berufsbegleitend, Vertiefung 12 7HS P ProjA (Gobeli Daniel), ProjA (Gees Thomas) Studiengang: BSc Betriebsökonomie, Vollzeit, Vertiefung 12 5HS P ProjA (Gobeli Daniel), ProjA (Gees Thomas) Modulverantwortung Thomas Gees (get1), Daniel Gobeli (ged2) and course managers en en Specialised Specialised Kurzbeschreibung des Moduls Candidates are required to compile a written dissertation (Bachelor thesis) to provide proof of the academic and methodical skills they have acquired at Bachelor level. Eingangskompetenz Attendance in an area of specialization (Major); attendance at the kickoff event in week 39 Kompetenz Subject: Students may write the Bachelor thesis (diploma thesis) alone or as a pair. must be able to deal with a problem in an appropriate academic and methodological manner. must be able to understand and critically assess business administration theories and models. must be able to understand theoretical and empirical contributions to business administrationrelated topics, outline their limitations and possibilities and present their findings in a comprehensible way in written Method: Students must be able to analyse a problem appropriately from the academic/methodological point of view, select (a) suitable method(s) and apply it/these. must be able to express the problem, the procedures they use and the results they obtain correctly. They will also be required to defend the conclusions of their Bachelor thesis in an oral presentation and provide wellfounded responses to questions. must be able to conduct literature research on the selected topic independently and be able, where necessary, to compile their own data and evaluate this in an academically appropriate manner Social: Students must be able to prepare the thesis, if appropriate, as part of a team, taking into account the requirements of the various interest groups (coauthor, supervisor, sponsor). Self: Students must be able to plan and complete the written thesis on time, taking into account their various study and internship obligations and the time available. Inhalt Students are to independently work on a personally selected or given topic. They must formulate the problem and situation in a comprehensible manner, conduct an indepth analysis of the case and derive recommendations from this. In the course of the above, they must demonstrate their ability to use the knowledge acquired during their studies and to independently acquire further, more specialised knowledge. The Bachelor thesis must be correct in terms of comprehensibility, style, form and orthografy.

8 BachelorThesis IP BTHE Code : BWB3063 Lehr und Lernmethode Students must be able to restrict a topic from the field of business administration to its relevant aspects and contribute new theoretical, empirical or practicerelevant input. The Bachelor thesis affords the opportunity to deal at length with a freely selected or sponsorspecified (internal/external) topic, using the professional knowledge acquired, over a period of two semesters. Fachliteratur Indispensible literature: Recommended literature: Additional, continuative literature: Workload 360 hours Kontaktstudium 10 hours Präsenzpflicht Kickoff event: Wednesday, 24. September 2014, 17:3020:00 Kompetenznachweis Written work, including presentation: 75 % Oral presentation: 25 % Details can be found on Sharepoint in the module Bachelor Thesis, Document, Bachelor Thesis in Business Administration Guidelines Written work, including presentation: JanMay 2015 Oral presentation: June 2015 Hilfsmittel bei schriftlicher Prüfung Weiterführende, vertiefende Module

9 Betriebliches Rechnungswesen 1 BRW1 Code : BWB1014 Modulgruppe ECTS Semester Modultyp Lehrform (Dozierende/r) Kompetenznachweis Lehr und Modulniveau Modultyp Arbeitssprache Zusatz Zusatz Studiengang: BSc Betriebsökonomie, Vollzeit, Accounting, Finance, Tax 3 1HS P Gr (Gasche Nina) de Basic Modulverantwortung Prof. Mario Vanazzi (vzm1) Kurzbeschreibung des Moduls Der Kurs vermittelt fundierte Kenntnisse über die Formen der Vollkostenrechnung, die Berechnung und die Auswertung von Kennzahlen zur Beurteilung unternehmerischer Entscheide auf Grundlage voller Kosten. Eingangskompetenz BRWKenntnisse (Stufe: Berufsmaturität) Kompetenz Fachkompetenzen: Die Studierenden können auf der Grundlage einer Vollkostenrechnung die zentralen Kennzahlen unternehmerischer Entscheide bestimmen und berechnen. Methodenkompetenzen: Die Studierenden sind in der Lage, die Auswahl der im konkreten Entscheidfall notwendigen Kennzahlen zu treffen und diese angepasst an die vorliegenden spezifischen finanziellen Informationen zu berechnen. verstehen es, die Ergebnisse der unternehmerischen EntscheidSituation im Rahmen der finanziellen Zielsetzung zu beurteilen. Sozialkompetenzen: Die Studierenden üben sich im Rahmen des begleiteten Selbststudiums in der gemeinsamen Erarbeitung von Lösungsvorschlägen und aller damit verbundenen organisatorischen und gruppendynamischen Fragen. Selbstkompetenzen: Die Studierenden reflektieren ihre Stärken und Schwächen im Bereich der Beschäftigung mit den finanziellen Informationen einer Vollkostenrechnung und entwickeln ihre Fähigkeiten im Umgang mit Daten und Methoden des betrieblichen Rechnungswesens. Inhalt Die Studierenden verfügen über das Basiswissen der Vollkostenrechnung, kennen deren zentralen Entscheidgrössen und sind in der Lage, diese Kennzahlen zu berechnen und zu beurteilen. Lehr und Lernmethode Lehrgespräch, Einzelarbeit, Gruppenarbeit, angeleitetes Selbststudium, individuelles Selbststudium Fachliteratur Für den Kompetenznachweis unerlässliche Literatur: Gasche Nina: Repetitorium BRW (wird auf Moodle verfügbar sein) Empfohlene Literatur: Zusätzliche, weiterführende Literatur:

10 Betriebliches Rechnungswesen 1 BRW1 Code : BWB1014 Workload 90 Stunden Kontaktstudium 28 Lektionen und alle 2 Wochen 2 Lektionen Vorlesung Präsenzpflicht Keine Kompetenznachweis 90 Minuten schriftliche Prüfung: 100 % während der unterrichtsfreien Zeit (Woche 3 5) Hilfsmittel bei schriftlicher Prüfung Taschenrechner Zusammenfassung: 10 A4Seiten (einseitig) oder 5 A4Seiten (beidseitig) Wörterbuch Weiterführende, vertiefende Module Betriebliches Rechnungswesen 2

11 Betriebliches Rechnungswesen 2 BRW2 Code : BWB1002 Modulgruppe ECTS Semester Modultyp Lehrform (Dozierende/r) Kompetenznachweis Lehr und Modulniveau Modultyp Arbeitssprache Zusatz Zusatz Studiengang: BSc Betriebsökonomie, Berufsbegleitend, Accounting, Finance, Tax 3 3HS P Gr (Vanazzi Mario) de Basic Modulverantwortung Prof. Mario Vanazzi (vzm1) Kurzbeschreibung des Moduls Der Kurs vermittelt fundierte Kenntnisse über die Formen der Teilkostenrechnung (Grenzkostenrechnung), die Berechnung und die Auswertung von Kennzahlen zur Beurteilung unternehmerischer Entscheide auf Grundlage variabler Kosten (Grenzkosten). Eingangskompetenz BRW 1 Kompetenz Fachkompetenzen: Die Studierenden können auf Grundlage einer Teilkostenrechnung (Grenzkostenrechnung) die zentralen Kennzahlen zur Beurteilung unternehmerischer Entscheide bestimmen und berechnen. Methodenkompetenzen: Die Studierenden sind in der Lage, die Auswahl der im konkreten Entscheidfall notwendigen Kennzahlen zu treffen und diese angepasst an die vorliegenden spezifischen finanziellen Informationen zu berechnen. verstehen es, die Ergebnisse der unternehmerischen EntscheidSituation im Rahmen der finanziellen Zielsetzung zu beurteilen. Sozialkompetenzen: Die Studierenden üben sich im Rahmen einer Gruppenarbeit in der gemeinsamen Erarbeitung einer Semesterarbeit und aller damit verbundenen organisatorischen und gruppendynamischen Fragen. Selbstkompetenzen: Die Studierenden reflektieren ihre Stärken und Schwächen mit den finanziellen Informationen einer Teilkostenrechnung (Grenzkostenrechnung) und entwickeln ihre Fähigkeiten im Umgang mit Daten und Methoden des betrieblichen Rechnungswesens. Inhalt Die Studierenden verfügen über das Basiswissen der Teilkostenrechnung (Grenzkostenrechnung), kennen deren zentralen Entscheidgrössen und sind in der Lage, diese Kennzahlen zu berechnen und zu beurteilen. Lehr und Lernmethode Lehrgespräch, Einzelarbeit, Gruppenarbeit, angeleitetes Selbststudium, individuelles Selbststudium Fachliteratur Für den Kompetenznachweis unerlässliche Literatur: Empfohlene Literatur: Zusätzliche, weiterführende Literatur:

12 Betriebliches Rechnungswesen 2 BRW2 Code : BWB1002 Workload 90 Stunden Kontaktstudium 7 x 2 Lektionen (Wochen 38, 39, 42, 44, 46, 48, 50) Präsenzpflicht Kompetenznachweis schriftliche Prüfung (90 Minuten): 100 % Zum erfolgreichen Bestehen des Moduls muss zusätzlich eine schriftliche Arbeit mit dem Prädikat "erfüllt" abgegeben werden; siehe Auftrag Semesterarbeit (Gruppenarbeit). Bei Prädikat "nicht erfüllt" kann die Arbeit in Absprache mit dem Dozenten nachgebessert werden. Zum erfolgreichen Bestehen des Moduls ist bei der Gruppenarbeit zwingend das Prädikat "erfüllt" zu erreichen. Beim Prädikat "nicht erfüllt" wird das Modul mit der Note 1 bewertet und es wird ein Versuch verwirkt. Hilfsmittel bei schriftlicher Prüfung Taschenrechner Gedrucktes Wörterbuch Zusammenfassung Anzahl A4Blätter: 4 (8 Blätter einseitig / 4 Blätter doppelseitig) Weiterführende, vertiefende Module IAC 1 und IAC 2 (Minor Controlling)

13 Business and Strategy Dynamics MPS2 Code : BWB3073 Modulgruppe ECTS Semester Modultyp Lehrform (Dozierende/r) Kompetenznachweis Lehr und Modulniveau Modultyp Arbeitssprache Zusatz Zusatz Studiengang: BSc Betriebsökonomie, Berufsbegleitend, Management in Practice: Strategy & Human Resources MIP Studiengang: BSc Betriebsökonomie, Vollzeit, Management in Practice: Strategy & Human Resources MIP Modulverantwortung Prof. Dr. Stefan Grösser (gss4) 3 7HS WP Gr (Grösser Stefan) de Specialised 3 5HS WP Gr (Grösser Stefan) de Specialised Kurzbeschreibung des Moduls Warum leiden viele Organisationen periodisch unter Krisen? Warum verlieren einst marktbeherrschende Unternehmen ihren Wettbewerbsvorteil? Und wie können Strategien hoher Hebelwirkung identifiziert und dabei mögliche Nebenwirkungen minimiert werden? Die Beschleunigung des wirtschaftlichen, technologischen, sozialen und ökologischen Wandels stellt Manager vor grosse Herausforderungen. Empirische Studien lassen den Schluss zu, dass traditionelle Ansätze zur Ausbildung von Betriebsökonomen und Managern nicht mehr ausreichend sind. Hier setzt das Modul Business and Strategy Dynamics an. Gemäss Albert Einstein ist die Lösung von selbst geschaffenen Problemen nur durch eine neue Art des Denkens möglich. Somit benötigen Betriebsökonomen und Manager neue Kompetenzen, um Veränderungen in komplexen, diskontinuierlichen Realitäten wirksam begegnen zu können. Wer sich auf den neuen Ansatze einlässt, dem wird sich eine faszinierende Welt eröffnen, in der es viel Interessantes zu erkunden gibt, welches gleichzeitig langfristig für Ihren persönlichen Erfolg ausschlaggeben sein kann. Eingangskompetenz BPL1, BPL2 Kompetenz Fachkompetenzen: Die Studierenden erwerben Kenntnisse für das strategische und operative Management in privaten und öffentlichen Organisationen, welche auf der Theorie dynamischer Systeme basieren. entwickeln die Fähigkeit zum effektiven Umgang mit dynamischkomplexen Situationen durch innovative Ansätze. entwickeln eine zeitraumbezogene Perspektive für das Management in Organisationen. lernen eine Methodik zur Erfassung dynamischen Phänomene in betriebswirtschaftlichen Bereichen, u. A. Unternehmensstrategie, Produktion, Marketing, Personal und Innovation. können mittels der Methodik Verbindung zu den Inhalten des bisherigen Studiums herstellen und ihr Wissen integrieren. Methodenkompetenzen: Die Studierenden wenden die Methodik "Systemdynamik (system dynamics) in der Wirtschaft" an, um eine Unternehmens und Umweltanalyse durchzuführen. können die Methodik anwenden, um bisher gelernte Inhalte der Betriebs und Volkswirtschaftslehre zu integrieren. Sozialkompetenzen: Die Studierenden entwickeln fallorientiert Fach, Methoden und Sozialkompetenz. üben Ihnen bekannte Methoden zu Führung, Kommunikation, Projekt und Konfliktmanagement; verbessern ihre Fähigkeiten zur Gruppenarbeit. Selbstkompetenzen: Die Studierenden verbessern ihre Fähigkeit zur Reflexion komplexer sozialer Systeme. erhöhen ihre Eigenmotivation. lernen Leistungsbereitschaft. lernen persönliches Ressourcenmanagement/Selbstmanagement.

14 Business and Strategy Dynamics MPS2 Code : BWB3073 Inhalt Mittelpunkt und Kernstück des Strategischen Managements ist der strategische Planungsprozess. Auf der Grundlage einer zukunftsorientierten strategischen Denkhaltung und aufbauend auf einer umfassenden Situationsanalyse, die interne und externe Gegebenheiten einbezieht, erfolgt eine gesamtunternehmensbezogene Planung, Steuerung und Koordination der langfristigen Entwicklung des Unternehmens und seiner Aufgabenbereiche. Die hauptsaechlich verwendeten Methoden sind dabei statischer Natur. Einige der Methoden/Werkzeuge wurden in BPL1/BPL2 vorgestellt. In der Praxis ist die Einschaetzung und Erweiterung von Methoden des Strategischen Managements eine nicht delegierbare Hauptaufgabe von Führungskräften: das Zusammenspiel von StrategieStrukturKulturGeschäftsprozessenVeränderungsmanagement. Diese uebergeordnete Kompetenz kann mit Modellkompetenz umschrieben werden. Diese Kompetenz wird die Perspektive der Teilnehmenden auf die Ebene Betriebswirtschaft nachhaltig verbreitern. Es werden u.a. folgende Inhalte behandelt: Komplexität, Limitierung bestehender Methoden sowie mentaler Modelle SystemStrukturdiagramm Verhalten von Systemen inkl. Simulationen Archetypen Validierung Präsesentation von Systemmodellen Lehr und Lernmethode Vorlesung Fallstudientraining Fachliteratur Für den Kompetenznachweis unerlässliche Literatur: Vorlesungsunterlagen Buch/Manuskript des Dozierenden Zusätzliche, weiterführende Literatur: Sterman, J.D Business Dynamics: Systems Thinking and Modeling for a Complex World. Boston, M.A.: McGrawHill. Warren, K Strategic Management Dynamics. Chichester, West Sussex, England: Wiley. Workload 90 Stunden Kontaktstudium 28 Stunden Präsenzpflicht Startveranstaltung in KW 38. Teilnahmepflicht an 4 von 6 Veranstaltungen. Eine lückenlose Teilnahme wird empfohlen. Kompetenznachweis Schriftliche Prüfung am Ende des Semesters. 90 Minuten, 100% Voraussetzung zur Teilnahme an schriftlicher Prüfung: Abgabe von Assignments, welche mit dem Prädikat "erfüllt" bewertet werden UND Teilnahme an 4 von 6 Veranstaltungen. Details werden in der Vorlesung zu Beginn des Semesters spezifiziert. Es erfolgt generell kein Feedback für diese Voraussetzungsleistung. Bei Prädikat "nicht erfüllt" kann die Voraussetzungsleistung in Absprache mit dem Dozent nachgebessert werden. Zum erfolgreichen Bestehen des Moduls ist bei der Voraussetzungsleistung zwingend das Prädikat "erfüllt" zu erreichen. Ist die Voraussetzung nicht erfüllt, wird das Modul mit der Note 1.0 bewertet und es wird ein Versuch verwirkt. Die Klausur findet in der unterrichtsfreien Zeit statt. Hilfsmittel bei schriftlicher Prüfung Closed Book Taschenrechner Gedrucktes Wörterbuch Weiterführende, vertiefende Module MPS3

15 Business and Strategy Dynamics MPS2 Code : BWB3073

16 Business English 1 BEN1 Code : BWB1013 Modulgruppe ECTS Semester Modultyp Lehrform (Dozierende/r) Kompetenznachweis Lehr und Modulniveau Modultyp Arbeitssprache Zusatz Zusatz Studiengang: BSc Betriebsökonomie, Berufsbegleitend, Marketing und Kommunikation 3 1HS P Gr (Bennie Ross), Gr (Bürki Jacqueline), Gr (Faminoff Mangold Valerie), Gr (Foord Daniel), Gr Studiengang: BSc Betriebsökonomie, Vollzeit, Marketing und Kommunikation 3 1HS P Gr (Bürki Jacqueline), Gr (Bennie Ross), Gr (Foord Daniel), Gr (Faminoff Mangold Valerie) Modulverantwortung Jacqueline Bürki (brj2), Ross Bennie (bnr2), Valerie Faminoff (fov1), Daniel Foord (fod1) en en Basic Basic Kurzbeschreibung des Moduls In this module, students will learn to identify key ideas and related arguments in authentic texts. They will develop their reading comprehension skills and practise paraphrasing and summarising the content of articles, using a wide range of vocabulary. The information and content will mainly be transferred through oral activities. The Business English course will help students learn the appropriate vocabulary needed when communicating about business. Module elements: Reading comprehension Business vocabulary Discussions of current business topics Summarising and discussing business texts Portfolio Eingangskompetenz B2 level of English. First Certificate in English (FCE) diploma, Grade B. Kompetenz Subject: Students have the ability to read, comprehend, discuss and paraphrase authentic realworld business texts related to the core subjects; use English vocabulary and grammar at the B2+ level Method: Students create a language learning portfolio independently and systematically learn to improve their reading and speaking skills through tasks connected with business topics improve grammar and vocabulary through focused exercises Social: Students apply their personal and individual resources in teams analyse and discuss problems, in teams, by evaluating, substantiating and refuting a variety of different arguments critically evaluate working results of peers argue effectively Self: Students learn and work independently recognise gaps in their knowledge and fill these gaps critically reflect on work and thought processes and develop possible courses of action reflect on, and challenge personal and external judgments. Develop these through reading and discussion. manage time and stress effectively

17 Business English 1 BEN1 Code : BWB1013 Inhalt Knowledge of: English vocabulary at a B2+ level Business issues connected with their degree programme Reading strategies Speaking strategies Subject, methodological, social and personal skills as above Lehr und Lernmethode Reading comprehension techniques individual internet research pair and group discussions of business themes in English vocabulary input Fachliteratur Indispensable literature: Mascull B. (2010) Business Vocabulary in Use Advanced (with answers & CDROM) Cambridge University Press (second edition) ISBN Also published by Klett Verlag ISBN /5073 Recommended literature: McCarthy P., McCarten J., Clark D., Clark R. (2009) Grammar for Business (with audio CD) Cambridge University Press ISBN Also published by Klett Verlag ISBN /2150 Workload 90 hours Kontaktstudium 28 lessons Präsenzpflicht There is an attendance policy in this class: 70% of the lessons must be attended, in order to be allowed to do the final exam in this module. That means you may miss a maximum of 8 lessons. Absences covered under Art. 22 of the "Rahmenreglement für Kompetenznachweise an der Berner Fachhochschule (KNR)" e.g. military, accidents, illness, funerals, etc. will be exempted from this ruling. However, you must give proof of the validity of your absence (doctor's certificate, military orders etc.) to your lecturer in the first class after the absence. Note that absences related to work or problems with transport are not covered by this article. Kompetenznachweis Oral examination, individual, 15 mins, 50% Guided Selfstudy (GSS), Group research and presentation project. Students will research an area of business relevant to the course. A group presentation will be given to the class, 30% Vocabulary Assessment: Students will complete two vocabulary tests during the semester. No aids permitted, 20% Hilfsmittel bei schriftlicher Prüfung

18 Business English 1 BEN1 Code : BWB1013 Weiterführende, vertiefende Module Business English 2 Bemerkung REPETITION OF THE MODULE The following rules apply to students who repeat the module: 1. Repeat students have to repeat the final oral exam. 2. Repeat students are permitted to transfer their GSS grade prorata from their previous attendance of the module. They may repeat the GSS task. Once a student has chosen to repeat the GSS presentation, he/she may not reverse this choice. 3. Repeat students have the option to transfer any previous vocabulary test grade(s) prorata. Once a student has chosen to repeat the vocabulary tests, he/she may not reverse this choice 4. Repeat students have no attendance requirements. However, if a student chooses to repeat the GSS presentation for the module, he/she must make him/herself available to other group members during preparation and presentation time in class.

19 Business English 1 ibe1 Code : BWB1018 Modulgruppe ECTS Semester Modultyp Lehrform (Dozierende/r) Kompetenznachweis Lehr und Modulniveau Modultyp Arbeitssprache Zusatz Zusatz Studiengang: BSc Betriebsökonomie, Vollzeit, Marketing und Kommunikation 3 1HS P Gr (Bürki Jacqueline), Gr (Bennie Ross) Modulverantwortung Jacqueline Bürki (brj2), Valerie Faminoff (fov1) en Basic Kurzbeschreibung des Moduls In this module, students will learn to identify key ideas and related arguments in authentic texts. They will develop their reading comprehension skills and practise paraphrasing and summarising the content of articles, using a wide range of vocabulary. The information and content will mainly be transferred through oral activities. The Business English course will help students learn the appropriate vocabulary needed when communicating about business. Module elements: Reading comprehension Business vocabulary Discussions of current business topics Summarising and discussing business texts Portfolio Eingangskompetenz B2 level of English. First Certificate in English (FCE) diploma, Grade B. Kompetenz Subject: Students have the ability to read, comprehend, discuss and paraphrase authentic realworld business texts related to the core subjects; use English vocabulary and grammar at the B2+ level Method: Students create a language learning portfolio independently and systematically learn to improve their reading and speaking skills through tasks connected with business topics improve grammar and vocabulary through focused exercises Social: Students apply their personal and individual resources in teams analyse and discuss problems, in teams, by evaluating, substantiating and refuting a variety of different arguments critically evaluate working results of peers argue effectively Self: Students learn and work independently recognise gaps in their knowledge and fill these gaps critically reflect on work and thought processes and develop possible courses of action reflect on, and challenge personal and external judgments. Develop these through reading and discussion. manage time and stress effectively Inhalt Knowledge of: English vocabulary at a B2+ level Business issues connected with their degree programme Reading strategies Speaking strategies Subject, methodological, social and personal skills as above

20 Business English 1 ibe1 Code : BWB1018 Lehr und Lernmethode Reading comprehension techniques individual internet research pair and group discussions of business themes in English vocabulary input Fachliteratur Indispensible literature: Mascull B. (2010) Business Vocabulary in Use Advanced (with answers & CDROM) Cambridge University Press (second edition) ISBN Also published by Klett Verlag ISBN /5073 Recommended literature: McCarthy P., McCarten J., Clark D., Clark R. (2009) Grammar for Business (with audio CD) Cambridge University Press ISBN Also published by Klett Verlag ISBN /2150 Workload 90 hours Kontaktstudium 28 lessons Präsenzpflicht There is an attendance policy in this class: 70% of the lessons must be attended, in order to be allowed to do the final exam in this module. That means you may miss a maximum of 8 lessons. Absences covered under Art. 22 of the "Rahmenreglement für Kompetenznachweise an der Berner Fachhochschule (KNR)" e.g. military, accidents, illness, funerals, etc. will be exempted from this ruling. However, you must give proof of the validity of your absence (doctor's certificate, military orders etc.) to your lecturer in the first class after the absence. Note that absences related to work or problems with transport are not covered by this article. Kompetenznachweis Oral examination, individual, 15 mins, 50% Guided Selfstudy (GSS), Group research and presentation project. Students will research an area of business relevant to the course. A group presentation will be given to the class, 30% Vocabulary Assessment, Students will complete two vocabulary tests during the semester. No aids permitted, 20% Hilfsmittel bei schriftlicher Prüfung Weiterführende, vertiefende Module Business English 2

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

ACWE - Academic Writing in English

ACWE - Academic Writing in English ACWE - Academic Writing in English Code : BWB2036 Modulgruppe ECTS Semester Modultyp Lehrform (Dozierende/r) Lehr- und Arbeitssprache Studiengang: BSc Betriebsökonomie, Berufsbegleitend, 2015-2016 Modulniveau

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

BAP1 - Integrierte ERP-Prozesse

BAP1 - Integrierte ERP-Prozesse BAP1 - Integrierte ERP-Prozesse Code : BWW3044 Modulgruppe ECTS Semester Modultyp Lehrform (Dozierende/r) Lehr- und Arbeitssprache Studiengang: BSc Wirtschaftsinformatik, Berufsbegleitend, 2015-2016 Modulniveau

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Overview: Module Business Process Management

Overview: Module Business Process Management Ecommis Overview: Module Business Process Management TU Berlin Systemanalyse und EDV SOA Research Centre 1 Agenda Administrative issues Structure of the course Case study method TU Berlin Systemanalyse

Mehr

Turnus: semesterweise 15%

Turnus: semesterweise 15% Modulbeschreibung IV.2. Modulbezeichnung: Marketing Bezüge zu anderen Modulen Vorgelagerte Module: keine Nachgelagerte Module: keine Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Ginter Modulart: Pflichtveranstaltung

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Kursbezeichnung Code Studiengang Usability in Practice: from User-Centered Design to Usability Testing 03020403.EN/11 Angewandte Psychologie Bachelor

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Studieren probieren 2015

Studieren probieren 2015 Studieren probieren 2015 Programm Wirtschaft Mittwoch, 21.10.2015 BACHELOR WIRTSCHAFTSBERATUNG 8:30 10:00 Uhr Makroökonomik und Globalisierung Übung Mag. Alexander Hoffmann / Seminarraum 26 10:15 11:15

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code Studienverlaufsplan für den B.A.-Studiengang Sprachen und Wirtschaft (ab WS 00/, Stand Juni 0) Course lan BA Languages and Business Studies (as of June 0) Module und Lehrveranstaltungen für Studierende,

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation Carl Friedrich Kreß 1, Oliver Hummel 2, Mahmudul Huq 1 1 Cost Xpert AG, Augsburg, Germany {Carl.Friedrich.Kress,Mahmudul.Huq}@CostXpert.de

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management

Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management Fotolia/buchachon Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management Prof. Dr. Ing. Stefan Tai 13.04.2015 Willkommen Welcome Die nächsten

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Software-Architecture Introduction

Software-Architecture Introduction Software-Architecture Introduction Prof. Dr. Axel Böttcher Summer Term 2011 3. Oktober 2011 Overview 2 hours lecture, 2 hours lab sessions per week. Certificate ( Schein ) is prerequisite for admittanceto

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2015 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg

Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg Institute for Educational Development Practice firm: Kyek/Hein www.ls-bw.de/beruf/projektg/uefa Contents General

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

It's just a laboratory, it is not your life.

It's just a laboratory, it is not your life. It's just a laboratory, it is not your life. Stressors and starting points for health promoting interventions in medical school from the students perspective: a qualitative study. 20.04.2015 Thomas Kötter,

Mehr

Erste Änderung der Studien- und Prüfungsordnung

Erste Änderung der Studien- und Prüfungsordnung Amtliches Mitteilungsblatt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät Erste Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM)

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation Powered by: Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Status Aug 1, 2011 1 Die Vision A New Way of Working Eine

Mehr